Albrecht Hüttig (Hrsg.) Weshalb erzielen Waldorfschüler gute Leistungen in den Abiturprüfungen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Albrecht Hüttig (Hrsg.) Weshalb erzielen Waldorfschüler gute Leistungen in den Abiturprüfungen?"

Transkript

1 Albrecht Hüttig (Hrsg.) Weshalb erzielen Waldorfschüler gute Leistungen in den Abiturprüfungen? Umfragen und Interviews des japanischen Kultusministeriums an deutschen Waldorfschulen zur positiven Absolvierung des Abiturs, durchgeführt von Shinji Sakano und Kenji Imai (2003/4)

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort..S. 2 Einführung....S. 6 Zur Umfrage.....S. 6 Erstes Kapitel: Das Ergebnis der Fragebögen 1. Summe aus den einzelnen Fragen. Die erste Fragengruppe......S. 7 Die zweite Fragengruppe......S. 9 Die dritte Fragengruppe.S. 11 Die vierte Fragengruppe...S. 14 Zweites Kapitel: Gesamtbetrachtung 1. Geheimnis der Waldorfpädagogik 1.1 Einführung.....S Besondere Ergebnisse der Erhebung..S. 15 Drittes Kapitel: Vergleich mit Klasse 9 in Japan..S. 18 Viertes Kapitel: Warum zeitigen Waldorfschüler trotz kurzer Vorbereitungszeit gute Abiturergebnisse?...S.18 Fünftes Kapitel: Ehemalige Waldorfschüler 1. Ehemalige Waldorfschüler in Berlin..S Ehemalige Waldorfschüler der Waldorfschule Mount Barker in Australien. S. 20 Kapitel 6: Interviews 1. Einführung.S Absichten und Ziele der Interviews, Methode der Untersuchung...S Interviews zur Klassenlehrerzeit...S Interviews zu Fach- und Epochenlehrern...S. 22 Zusammenfassung...S. 23 Literaturhinweise...S. 24 1

3 Vorwort Die vorliegende Erhebung des japanischen Kultusministeriums aus dem Jahr 2003/04 ist insofern von Interesse, als die quantitativen und qualitativen Fragenbeantwortungen von Waldorfschülern der Klassenstufen 8 bis 13 einen Einblick in deren Sichtweise über die noch nicht beendete eigene Schulzeit ermöglichen; im qualitativen Teil der Erhebung werden auch ehemalige Waldorfschüler befragt. Natürlich sind die Fragen aus der Sicht des japanischen Kultusministeriums gestellt und ausgewertet worden, weil es sich dadurch Erkenntnisse erhofft hat, wie gute Abiturresultate erzielt werden können, ohne dass es vorher zu Selektionen durch Notendruck o.ä. kam. Die Waldorfschule, ist die Schulart, die so arbeitet, andere Schultypen kennen notenabhängige Versetzungsordnungen etc., weshalb die Umfrage bei Waldorfschulen stattfand, die sich diesbezüglich auch von den japanischen staatlichen Schulen unterscheiden. Die japanischen Autoren halten aufgrund ihrer Umfrage die Waldorfpädagogik für effektiv und zeitgemäß. Zuerst seien jedoch einige Positionen und Kontroversen zum Themenkomplex, der das Abitur betrifft, vorausgeschickt. a) Das Abitur an Waldorfschulen anzubieten, stellt einen Kompromiss seit Beginn der ersten Waldorfschule dar. Rudolf Steiner beschrieb die Problematik staatlicher Prüfungen, damals nur das Abitur betreffend, u.a. so: Die prinzipielle Frage ist die, ob wir geneigt sind, die Schüler vorzubereiten fürs Examen oder nicht. Und dann, wenn wir sie nicht vorbereiten, dann würde doch die Folge diese sein, dass wir zuletzt nach und nach die letzten vier Klassen zuschließen können. Es würden unsere Eltern die Schüler nicht schicken. 1 Im Sinne des Kompromisses wurde dann eine 13. Klasse zur Abiturvorbereitung eingerichtet, 2 was bis heute an vielen Waldorfschulen, nicht nur in Deutschland, auch so praktiziert wird. Das eigene pädagogische Profil soll so weit als möglich frei von staatlichen Prüfungsvorbereitungen bleiben. Die Skepsis gegenüber staatlichen Abschlüssen gründet sich bis heute darin, dass sowohl die formalisierte Abiturprüfung an sich als auch ihr pädagogischer Wert umstritten ist. Das Abitur lässt keine verlässlichen Prognosen für die eventuell anstehende Studienwahl zu 3, die Zahl der Studienabbrecher bestätigt diesen Sachverhalt, wobei selbstverständlich weitere relevanter Faktoren, die sich nicht auf das Abitur beziehen, eine bedeutende Rolle bei der vorzeitigen Beendigung des Studiums spielen. 4 Was pädagogisch wirklich zählt, sind die erworbenen Fähigkeiten des heranwachsenden Menschen, die Bildung seiner Persönlichkeit, die Formulierung eigener Lebensziele. All das, was in der Literatur auch mit dem Begriff des Kompetenzerwerbes zusammenhängt, ist originäre Aufgabe der schulischen Bildung und bildet die Basis für den weiteren individuellen Le- 1 Rudolf Steiner, Konferenzen mit den Lehrern der Freien Waldorfschule in Stuttgart 1919 bis 1924; Konferenz vom ; GA 300c, S "Die jetzige 12. Klasse würde es als recht wenig ihrer Seele gemäß empfinden, wenn sie dieses Jahr schon das Examen machen sollten. Wir werden eine Presse auch ekelhaft machen müssen. Die Kinder haben aber doch die Liebe zu den Lehrern und zur Schule. Wir heißen sie dann nicht 13. Klasse, sondern Vorbereitungsklasse für das Abiturium. Rudolf Steiner in der Konferenz vom , ibd. S Die Abiturnote ist eine Krücke, Interview mit Nikolaus Korber, SpiegelOnline vom Ulrich Heublein, Christopher Hutzsch, Jochen Schreiber, Dieter Sommer, Georg Besuch, Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08. HIS:Projektbericht Dezember Für das Absolventenjahr 2006 siehe HIS: Projektbericht

4 bensweg. 5 Formalisierte Prüfungen wie das Abitur können diese Qualitäten nur in äußerst eingeschränktem Umfang abbilden und sind daher ungeeignet, etwas Valides und Umfassendes über die Persönlichkeit auszusagen. Der sogenannte gesellschaftliche Stellenwert des Abiturs selbst ist umstritten. Während in der Kultusministerkonferenz die Tendenz besteht, ihm im Gegensatz zu den meisten EU-Staaten den Rang 5 im Europäischen Qualifikationsrahmen zuzusprechen, argumentieren Vertreter aus Wirtschaft und Handwerk, das Abitur auf Rang 4 zu setzen, den auch die beruflichen Abschlüsse einnehmen, d.h. eine Äquivalenz der Qualifikationen von abgeschlossener Berufsausbildung und Abitur anzuerkennen und dementsprechend zu definieren. 6 Der Dissens zeigt, dass es für die staatliche Bildungspolitik offensichtlich äußerst schwer ist, mit der über 200-jährigen Tradition des Abiturs unverkrampft umzugehen und sich von dessen unberechtigten Nimbus des Besonderen zu trennen. Erfreulich in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass die Möglichkeit, ohne Abitur ein Hochschulstudium antreten zu können, in letzter Zeit für Kandidaten mit qualifizierter Berufsausbildung und Berufspraxis erweitert wurde. 7 b) Waldorfschulen brauchen den Vergleich mit staatlichen Schulen nicht zu scheuen, wenn es um die Frage nach staatlichen Abschlüssen geht, obwohl Waldorfschüler mit wesentlich schwierigeren Prüfungsbedingungen konfrontiert sind als Schüler staatlicher Schulen 8. Sie liegen bei den Abschlussquotienten weit über den staatlichen allgemeinbildenden Schulen. So hatten z.b. in Baden- Württemberg im Jahr ,1% der abgehenden Waldorfschüler einen Abschluss der Sekundarstufe II (Fachhochschulreife 18,2 %, Abitur 45,9 %), bei den abgehenden Schülern allgemeinbildender Schulen waren es 23 %. 9 Die Praxis der Waldorfschulen, den gemeinsamen Unterricht aller Schüler gegenüber Leistungsdifferenzierung stattfinden zu lassen und frühe Leistungsselektion vor allem in den Klassen der Unterund Mittelstufe als pädagogisch unsinnig anzusehen und somit abzulehnen 10, trägt auch hier ihre Früchte, obwohl das Abitur nicht das Ziel der Waldorfpädagogik darstellt. Es dient ausschließlich dazu, den Schülerinnen und Schülern Zugang zu denjenigen Berufen zu ermöglichen, bei denen das Abitur leider immer noch als Voraussetzung gilt. Dass es seit langem an der Zeit ist, zu anderen Formen der Fähigkeitsnachweise zu kommen, ist auch aus der Sicht der Sozialen Arbeit eine Forderung, die aber bis heute keine Resonanz in der Bildungspolitik gefunden hat Wenzel Götte, Peter Loebell, Klaus-Michael Maurer, Entwicklungsaufgaben und Kompetenzen. Zum Bildungsplan der Waldorfschule, Stuttgart Cf. Thomas Vitzthum, Der deutsche Kulturkampf um den Wert des Abiturs. Die Welt Online vom Cf. als Beispiele die Universität Hannover mit dem Programm Offene Hochschule Niedersachsen (OHN), (http://www.ohn.uni-hannover.de/133.html), ähnlich in Bayern (http://www.uni-erlangen.de/studieninteressierte/ohneabitur.shtml) oder Baden-Württemberg (http://mwk.baden-wuerttemberg.de/uploads/tx_ttproducts/datasheet/10_09_17- Faltblatt_StudierenOhneAbitur.pdf) 8 Die Prüfungsbedingungen in Hamburg und Hessen sind leichter, aber es sind in der Prüfung auch zentral erstellte Abituraufgaben zu behandeln. 9 Statistisches Bundesamt, Fachserie 11, J.Ramin vom Institut für Bildungsökonomie, Mannheim 10 Es gibt Kinder, die unter den Leistungsanforderungen, die durch frühe Selektion zwangsläufig entstehen, regelrecht leiden. Das führt bei manchen Eltern dazu, den Wechsel ihrer Kinder an eine Waldorfschule in der Unter- oder beginnenden Mittelstufe anzustreben, cf. Ulrike Luise Keller, Quereinsteiger. Wechsel von der staatlichen Regelgrundschule an die Waldorfschule, Wiesbaden Monika Riedinger, Der eigene Waldorfabschluss, vom Berechtigungswesen zum Befähigungswesen - ein Beispiel dafür, wie soziale Teilhabe nachhaltig gelingen kann, Diplomarbeit 2006, edition waldorf. Nur in Österreich und Deutschland ist die vierjährige Grundschulzeit die Regel, in allen anderen Staaten dauert sie, und damit das gemeinsame Lernen, bevor sich weiterführende Schulen anschließen, 6 Jahre; cf. dpa Dossier Bildung Forschung 30/10 v

5 c) Das Abiturzeugnis setzt sich aus Noten zusammen. Auch das ist ein kritischer Punkt, der die Notengebung insgesamt betrifft. Noten, die eine Leistung als gut, als 2 oder 10 NP bewerten, erheben per definitionem den Anspruch von Objektivität, was sie aber in concreto nicht leisten können. Viel interessanter ist die Frage, nach welchen Maßstäben was wie bewertet wird, welche Noten sich ergeben, wenn die gleichen Leistungen von verschiedenen Korrektoren bewertet werden etc. Diese Problematik gilt natürlich auch für Abschlusszeugnisse der Waldorfschulen, wenn zu dem verbalen Zeugnis noch ein Notenzeugnis ausgegeben wird. Wer in Baden-Württemberg bis zum Abitur 2006 in der schriftlichen Prüfung in Geschichte 31 Verrechnungspunkte erzielte, erhielt 7 Notenpunkte, d.h. befriedigend, ein Jahr später erzielte ein Schüler für die gleichen Verrechnungspunkten 6 Notenpunkte, d.h. ausreichend. Die Zuordnung von Verrechnungs- in Notenpunkte war in diesem Jahr verändert worden, wodurch die gleiche Leistung um eine Notenstufe herabgesetzt wurde. Pädagogisch betrachtet sind solche Noten weder nützlich noch nötig noch wissenschaftlich begründbar und konsequenterweise durch differenzierte Beschreibungen des Entwicklungsstandes, der Fortschritte und Hemmnisse zu ersetzen, so auch eine hauptsächlich auf die Grundschulklassen gerichtete Untersuchung 12 - für die Waldorfpädagogik eine jahrzehntelang gelebte und bewährte Praxis. Vor diesem Hintergrund ist klar, dass die Abiturleistung in Notenform eine fragliche Art darstellt, wie Fähigkeiten dokumentiert werden. Da nützt es nichts für die pädagogische Praxis, Lernprozesse, welche immer die ganze Persönlichkeit betreffen, durch Standards bis zur Abiturprüfung quasi zu ersetzen, die auf punktuellen Leistungsfeststellungen beruhen. Vor allem ist dadurch leicht eine Konfusion zwischen Kompetenzen und momentaner Fachleistung impliziert. 13 Die Kombination von Notengebung und davon abhängiger Versetzungsordnung erzeugt bis hin zur Absolvierung einer Prüfung einen enormen Leistungsdruck. Dieser kann so dominant werden, dass der Prozess des Lernens an sich in den Hintergrund gedrängt wird, die Lehrer-Schüler-Beziehung nur noch funktional unter dem Aspekt der notenmäßig ausgedrückten Leistung steht und bei entsprechend schlechten Noten auch das häusliche Klima der betreffenden Schülerinnen und Schüler nachhaltig leidet. Eine kürzlich erschienene empirische Erhebung von 3000 Schülerinnen und Schülern in Berlin zeitigt leider auch solche Befunde. 14 d) Zu einem weiteren Merkmal der Waldorfpädagogik gehört, Kinder nicht zu früh einzuschulen empirische Daten unterstreichen die Negativwirkung bei früher Einschulung 15 und von einer Schulzeit von 12 Jahren für alle Schüler auszugehen. Auch dieses waldorfspezifische Qualitätsmerkmal ist empirisch bestätigt worden, da eine lange Schulzeit die Chancen gerade für Kinder aus ökonomisch schlechter gestellten Familien auf solide Schulabschlüsse wesentlich erhöht die so- 12 Hans Brügelmann et al., "Sind Noten nützlich und nötig?" Ziffernzensuren und ihre Alternativen im empirischen Vergleich. Eine wissenschaftliche Expertise des Grundschulverbandes erstellt von der Arbeitsgruppe Primarstufe an der Universität Siegen 2006, Kurzfassung S. IV (bildungsklick.de/datei-archiv/29692/expertise.pdf); cf. Annemarie von der Groeben, Zensuren - oder was? Flexible Lösung für eine alte Streitfrage. Verlagsgruppe Beltz Themenschwerpunkt 6/2009 (www.beltz.de/de/paedagogik/.../themenschwerpunkt html) 13 Ulrich Hermann, Bildungsstandards: Leistungen werden mit Kompetenzen verwechselt, in Erziehung & Wissenschaft Niedersachsen 2/2008, S. 32 f., ausführlicher in vom Zu PISA und seinen Folgen sehr kritisch: Christian Füller, Nach dem Pisa-Schock zehn Jahre Wirrwarr, Spiegel Online vom Johannes König, Christian Wagner, Renate Valtin, mit Beiträgen von Corinna Schmude, Jugend Schule Zukunft. Psychosoziale Persönlichkeitsentwicklung. Ergebnisse der Längsschnittstudie Aida, Berlin, Münster Besprechung in Der Tagesspiegel Online v Was ist das Schlimmste an der Schule? 15 Früh eingeschult seltener auf dem Gymnasium ; Bildungsklick.de. Interview mit Andrea Mühlenweg, Warum früh eingeschulte Kinder seltener aufs Gymnasium wechseln, Spiegel Online Schulspiegel vom

6 ziale Herkunft, nicht die tatsächliche Begabung, ist in Deutschland seit Jahren ein wesentlicher determinierender Faktor für die Schulkarrieren. 16 e) Nach diesen Vorbemerkungen soll auf die Erhebung des japanischen Ministeriums näher eingegangen werden. Es mag verwundern, dass Vertreter des japanischen Kultusministeriums auf die Idee gekommen sind, ausgerechnet Schülerbefragungen an deutschen Waldorfschulen zum Abitur durchzuführen. Die Begründung liegt schriftlich als Einleitung zu den Fragen vor, verbunden mit der Bitte an die Schülerinnen und Schüler, sich an der Befragung und den sich anschließenden Interviews, die mit den Schülern in Abwesenheit ihrer Lehrer durchgeführt wurden, zu beteiligen. In aller Offenheit wird auch die Zielsetzung formuliert, die authentisch richtige Bildungsreform in die Welt ein[zu]führen. Im allgemeinen Gespräch mit den Schülern, bei dem der Herausgeber der vorliegenden Umfrage anwesend war, machten die Autoren der Untersuchung deutlich, dass im Schulsystem in Japan ein zentrales Problem erkannt wurde: Die Schülerinnen und Schüler seien durch ihrem schulischen Tagesablauf so sehr in Anspruch genommen, dass ihre Aufmerksamkeit signifikant abnähme, wodurch sie das schulische Angebot gar nicht wach und aufmerksam wahrnehmen könnten. Die PISA-Ergebnisse seien zwar im internationalen Vergleich gut ausgefallen, aber der Weg, wie diese guten Resultate erzielt worden seien, wäre reformbedürftig. Die Fragestellungen des japanischen Kultusministeriums für die pädagogischen Voraussetzungen für gute Abiturleistungen deutscher Waldorfschüler sind seit dem Wechsel der Autoren in andere Institutionen nicht weiter verfolgt worden. Die Umfrageergebnisse liegen vor, sind aber nicht in die Diskussion über Reformen des japanischen Schulsystems eingegangen 17 und auch nicht in der ursprünglich vorgesehenen Form publiziert worden. Deswegen erfolgt die Veröffentlichung hier. 18 Die Umfrageergebnisse sind nicht nur für japanische Leser interessant, sondern auch für deutsche: Weshalb Waldorfschülerinnen und schüler in der Abiturprüfung erfolgreich sind, obwohl sie in ihrer Schulzeit keinem Versetzungsdruck ausgesetzt waren, sollte durch spezifische Fragen erschlossen werden. Die Fragen umfassen u.a. den eigenen Werdegang, die Interessen an bestimmten schulischen Fächern, verlangen aber auch Auskunft über die persönliche Einschätzung der Schülerinnen und Schüler bezüglich ihrer Fähigkeiten, ihrer Intentionen und Positionierung in der Gegenwart. Mit diesem Frageumfang sollte die gesamte Kindergarten- und Schulzeit einbezogen werden, da es für die Autoren evident war, dass eine Reduzierung auf die höheren Klassenstufen die pädagogischen Prozesse nicht hinreichend erfassen und würdigen kann. Der Blick von außen auf die Waldorfpädagogik ist im Sinn einer Evaluation für die Waldorfschulen immer sehr hilfreich siehe auch die Absolventenstudie von , da der Prozess der notwendigen Qualitätssicherung und - steigerung zur pädagogischen Praxis gehört. Dazu stellt die vorliegende Erhebung eine weitere interessante Datenbasis dar. 16 OECD Centre Berlin, Pressemitteilung v zu PISA IN FOCUS 2011/5 (June) OECD 2011, siehe auch die Empfehlungen des Expertenrats unter Leitung von Jürgen Baumert, Herkunft und Bildungserfolg, Max-Planck- Institut für Bildungsforschung Berlin, April 2011, mit deren Umsetzung eine Verringerung der Benachteiligung spezifischer Schülergruppen erreicht werden soll. Der UN-Menschenrechtsinspektor Vernor Muñoz hat diesen Sachverhalt, dass die Herkunft der Schüler eine dominierende Rolle in Deutschland spielt und zu wenig dagegen getan wird, anlässlich seines Besuches in Deutschland gerügt, cf. Erneut vernichtende Kritik am deutschen Bildungssystem, Bildungsklick de, , Übersetzung des Berichtes: 17 Siehe Japanische Botschaft in Österreich, Japan Brief, Dort werden die unterschiedlichen Vorschläge behandelt und die Presseresonanz in Japan wiedergegeben. 18 Die Übersetzung der japanischen Texte erfolgte durch Masayo Toryama, die Redaktion durch den Herausgeber. 19 Heiner, Barz, Dirk Randoll (Hrsg.), Absolventen von Waldorfschulen. Eine empirische Studie zu Bildung und Lebensgestaltung, Wiesbaden Die Resultate einer Ehemaligenumfrage der Rudolf Steiner Schule Nürtingen (2001), 5

7 Einführung Die Gründe, weshalb diese Umfrage durchgeführt wurde, sind in folgendem Text formuliert worden, der den Fragebogen für die Schüler einleitet: Wir sind japanische Erziehungswissenschaftler, die großes Interesse an den Waldorfschulen haben und glauben, dass die Waldorfschulen Kindern eine sehr gute Erziehung in der Welt geben können. Das Ziel unserer Forschungsgruppe ist es zu erklären, warum die Abiturienten/Abiturientinnen in den Waldorfschulen in Deutschland mit guten Leistungen Abiturprüfungen ablegen können, obwohl sie während der Schulzeit eigentlich keine Tests erfahren haben. Um dieses Rätsel zu lösen, haben wir den folgenden Fragebogen erstellt. Bitte geben Sie uns Ihre kostbare Zeit und antworten Sie auf folgende Fragen. Sie bestehen aus vier Fragengruppen. Die erste Fragengruppe betrifft Personaldaten wie Geburtsort, Beruf Ihrer Eltern, Alter, Geschlecht usw. Die zweite behandelt Ihre erzieherische Umwelt und Ihre Erziehung. Die dritte betrifft die Fähigkeiten und die Interessen. Die vierte enthält die Fragen über Lebensfähigkeiten. Vermutlich dauert es etwa dreißig Minuten, auf alle Fragen zu antworten. Ihre Anonymität ist gesichert. Alle Forschungsergebnisse verraten niemals Ihre persönlichen Daten. In dieser Zeit, wo die PISA-Studie großen Einfluss auf Schulen in der BRD und anderen Ländern hat, wollen wir eine andere Möglichkeit suchen, um die authentisch richtige Bildungsreform in die Welt einführen zu können. Bitte helfen Sie uns, damit wir dem Bildungsnotstand in der Welt entkommen können. Zur Umfrage Es wurden Ende Sommer 2003 in verschiedenen Städten Deutschlands Fragebögen ausgefüllt. Kenji Imai besuchte die Rudolf Steiner Schule Berlin Kreuzberg und Berlin Mitte. Er hospitierte im Unterricht der Jahrgangsklassen 12 und 13. Dabei verteilte er die Fragebögen an die Schüler. Er bereitete auch die Forschung des nächsten Jahres vor. Im Januar 2004 verteilte Shinji Sakano an einigen Rudolf Steiner Schulen in Baden-Württemberg diese Fragebögen und interviewte dabei Lehrer. Zum anderen interviewte Shinji Sakano die Schüler der 8., 9., 12, und 13. Klasse von Waldorfschulen in Baden-Württemberg im November Außerdem sind in Zusammenarbeit mit dem Bund der Freien Waldorfschulen Schülern in den 8., 9., 12. und 13. Klassen an Waldorfschulen in Baden Württemberg diese Fragebögen verteilt worden. Die Schülerzahl in Berlin in der 13. Klasse betrug 60 Mit Hilfe des Bundes der Freien Waldorfschule wurde die Anzahl vergrößert 20 : Name und Jahrgang Berlin Anzahl der Rückläufe hrsg. von Steffi Haas/ Albrecht Hüttig, sind über die Schulhomepage zugänglich. Schülerinnen und Schüler dieser Waldorfschule haben sich auch an der vorliegenden Umfrage des japanischen Kultusministeriums beteiligt. 20 Hier sei ein herzlicher Dank an alle Beteiligten, an Herrn Hofrichter und für die Interviews auch an Herrn Jaffke ausgesprochen. 6

8 Waldorfschule A 13. Klasse 18 Waldorfschule B 13. Klasse 21 Waldorfschule C 13. Klasse 20 Waldorfschule D 13. Klasse 6 Gesamtsumme in Berlin 65 Baden-Württemberg Waldorfschule E 13. Klasse Klasse Klasse 67 8.Klasse 29 Gesamtsumme E 179 Waldorfschule F 12. und 13. Klasse Klasse Klasse 58 Gesamtsumme F 230 Waldorfschule G 12. und 13. Klasse 32, Klasse Klasse 36 Gesamtsumme G 123 Steinerschule H 12. und 13. Klasse 31, Klasse Klasse 32 Gesamtsumme H 111 Waldorfschule I 12. Klasse 9 9. Klasse Klasse 35 Gesamtsumme I 73 Gesamtsumme Baden-Württemberg 716 Gesamtsumme 781 Die vorliegende Umfrage besteht also aus 781Schülerinnen und Schülern. Erste Kapitel: Das Ergebnis der Fragebögen 1. Summe aus den einzelnen Fragen Die erste Fragengruppe (1) In welchem Land sind Sie geboren? Land Deutschland Anzahl 740 Brasilien 4 Russland 4 Südafrika 2 Armenien 1 Finnland 1 USA 1 7

9 Afghanistan 1 Indien 1 Guatemala 1 Kroatien 1 Italien 1 Israel 1 Griechenland 1 Holland 1 Frankreich 1 Portugal 1 Tschechische Republik 1 Iran 1 Polen 1 nicht eingetragen 15 Am häufigsten wurden die Schüler in Deutschland geboren. Werden die nicht eingetragenen Schüler mitgerechnet, sind 97% der Schüler in Deutschland geboren. Es wurde aber nicht nach der Staatsangehörigkeit gefragt. Deshalb besteht die Möglichkeit, dass einige Schüler eine ausländische Staatsangehörigkeit haben. (2) Sind Ihre Eltern Anthroposophen? 1. Beide sind Anthroposophen. 2. Nur der Vater ist Anthroposoph. 3. Nur die Mutter ist Anthroposophin. 4. Keine Beide Nur Vater Nur Mutter Keine Summe Summe % 7% 11% (226) Das Ergebnis lautet: 32% der Eltern sind aus der Sicht ihrer Kinder Anthroposophen. D. h., ca.70% sind keine Anhänger der Anthroposophie. (3) Religionszugehörigkeit: 1.evangelisch 2.katholisch 3.andere Religion 4.keine keine Evangelisch katholisch andere Religion Summe Summe % 12% 29% 16% (4) Haben Ihre Eltern viele Bücher? Es sollte herausgefunden werden, ob die Eltern hauptsächlich Akademiker sind. 1. Ja: 716 (= 94%) 2. Nein: 46 (6%) 8

10 Das bedeutet, die Eltern, die ihre Kinder in die Waldorfschule schicken, lesen auch viele Bücher (ein Zeichen für Akademiker), um u.u. den anthroposophischen Hintergrund zu verstehen, damit sie für die Erziehung Sicherheit gewinnen. (5) Welchen Schul- oder Hochschulabschluss hat Ihr Vater? Es wurde nach den Vätern gefragt, da diese in der Regel eine 'höhere' Bildung haben als die Mütter. 1.Hauptschulabschluss. 56 (8%) 2. Realschulabschluss: 130 (18%) 3. Abitur: 212 ( 29%) 4. Fachoberschulabschluss: 75 ( 10%) 5. Diplom: 115 ( 16%) 6. Magister: 12 (2%)7. Promotion: 25 (3,5%) 8. Sonstiges 63 (9%) Insgesamt liegt eine höhere Bildung als der statistische Durchschnitt in Deutschland vor. Die Bildung bzw. der Abschluss der 'Waldorfväter' ist hoch. (6) Wie alt sind Sie? 13 Jahre: 67 Schüler; 14 J.: 206 Schüler; 15 J.: 127 Schüler; 16 J.: 7 Schüler; 17 J.: 76 Schüler; 18 J.: 185 Schüler; 19 J.: 90 Schüler; 20 J.: 7 Schüler; 21 J.: 3 Schüler. (7) Geschlecht 1. männlich: 355 ( 46%) 2. weiblich: 424 ( 54%) (8) Wie viele Geschwister haben Sie? 1. keine: 84 (11%) 2. eins: 271 (35%) 3. zwei: 238 (31%) 4. drei: 97 (12%) 5. vier: 47 (6%) 6. fünf: 23 (3%) 7. mehr als fünf: 15 (2%) Die Zahl der Familien, die zwei und mehr Kinder haben, beträgt 420 (54%). Die Geschwisterzahl von 2,8 liegt über dem statistischen Mittelwert Deutschlands. Die Kinder, die in die Waldorfschule gehen, haben mehr Geschwister, was auf die Lebenseinstellung der Eltern zurückzuführen ist. Die zweite Fragengruppe (1) Wie viele Stunden pro Tag haben Sie in Ihrer Vorschulzeit ferngesehen? 1. null: 418 (56%) 2. eine halbe Stunde: 211 (28%) 3. eine Stunde: 74 /(10%) 4. zwei Stunden: 24 (3%) 5. mehr als zwei Stunden: 18 (3%) Es wurde bereits im Waldorfkindergarten angestrebt, dass die Kinder nicht fernsehen, aber viele haben ferngesehen. [Nur ein Teil der Waldorfschüler waren in einem Kindergarten, cf. Frage 5] (2) Haben Sie in Ihrer Vorschulzeit Computerspiele gespielt? 1. Nein: 713 (95%) 2. halbe Stunde pro Tag: 24 (5%) 3. eine Stunde pro Tag: 11 (1%) 4. mehr als eine Stunde: 8 (1%) Diese Zahlen sind viel niedriger als beim Fernsehen. (3) Haben Sie das Alphabet vor der Einschulung gelernt? 1. Ja: 312 (41%) 2. Nein: 440 (59%) Es ist sehr erstaunlich, dass viele Waldorfschüler vor der Schulzeit das Alphabet gelernt haben. Vermutlich deshalb, weil nicht alle Waldorfschüler den Waldorfkindergarten besucht haben. 9

11 (4) Haben Ihnen Ihre Eltern während der Vorschulzeit etwas verboten? Normalerweise heißt es, es sei nicht gut, den Kindern in der Vorschulzeit etwas zu verbieten. Wie ist es bei den Waldorfschülern? 1. Nie: 46 (6%) 2. ein bisschen: 242 /32%) 3. manchmal: 398 (52%) 4. öfter: 75 (10%) Es zeigt sich, dass die Walddorfeltern auch Verbote aussprechen. (5) Haben Sie einen Kindergarten besucht? 1. Ja, einen Waldorfkindergarten: 463 (61%) 2. Ja, einen anderen Kindergarten: 273 (36%) 3. Nein: 18 (3%) (6) Haben Ihre Eltern Ihnen in der Vorschulzeit Märchen erzählt? 1. Nein: 24 (3%) 2. selten: 61 (8%) 3. manchmal: 255 (33%) 4.öfter: 434 (56%) Wenn man die beiden letzten Antworten zusammenfasst, haben 89% der Schüler von ihren Eltern Märchen erzählt bekommen. (7) Mit welchen Spielzeugen haben Sie gespielt? (Wählen Sie bitte alle zutreffenden Zahlen.) 1. Bauklötze: Game-Boy: Stofftiere: Waldorfpuppe: Glockenspiel: Steine: künstliches Spielzeug: 410 Es ist erstaunlich, wie wenig mit der sog. Walddorfpuppe und dem Glockenspiel gespielt wurde. Die geringe Zahl bei den Computerspielen wurde so erwartet. Die Eltern konnten die Idee der Waldorfpädagogik nicht vollkommen bei den Spielgewohnheiten ihrer Kinder verwirklichen. (8) Hatten Sie in Ihrer Vorschulzeit Gelegenheit zum Singen, Malen, Kneten? (Bitte wählen Sie alle zutreffenden Zahlen.) 1. singen: malen: kneten: keine: 16 Viele Schüler haben künstlerische Erfahrungen sammeln können. (9) Haben Sie in Ihrer Vorschulzeit mit Ihren Eltern folgende Einrichtungen besucht? (Wählen Sie alle zutreffenden Zahlen.) 1. Museum: Kunsthalle: Konzertsaal: Theater: Kino : keine: 57 (10) Wie oft haben Sie in der Vorschulzeit Ihre Verwandten besucht? 1.nie: 2 2. wenig: manchmal: 268 (35%) 4. oft: 432 (56%) Die Sozialkontakte mit den Familienangehörigen sind ausgeprägt. (11) Wie oft haben Sie in der Vorschulzeit mit anderen Kindern gespielt? 1.nie: 1 2. wenig: 12 (1,5%) 3. manchmal: 93 (12%) 4. oft: 665 (86%) Der Kontakt mit anderen Kindern ist sehr ausgeprägt gewesen. (12) Haben Sie im zweiten Jahrsiebt einen Menschen getroffen, vor dem Sie Hochachtung haben? In der Waldorfpädagogik gilt für die 7 14jährigen das Prinzip der natürlichen Autorität. Mit der 10

12 Frage sollte dies überprüft werden. 1. Ja: 521 (71%) 2. Nein: 218 (29%) In der heutigen Zeit, in der es für die Erwachsenen schwer ist, eine Autorität darzustellen, sind 71 % sehr hoch. Aber es bedeutet auch, dass nicht alle Waldorfschüler einer natürlichen Autorität begegnen konnten. (13) Fanden Sie im zweiten Jahrsiebt eine bedeutende Persönlichkeit, die in der Geschichte eine hervorragende Rolle spielte? 1. Ja: 325 (46%) 2. Nein: 389 (54%) (14) Haben Sie im zweiten Jahrsiebt genügend künstlerische Erfahrungen gesammelt? In der Waldorfpädagogik hat für die Kinder zwischen 7 und 14 Jahren, d.h. vom Zahnwechsel bis zur Pubertät, das Gefühl ein besonderes erzieherisches Gewicht, weshalb diese Frage gestellt wurde. 1. ganz genug: 171 (23%) 2. genug: 363 (48%) 3.es geht: 186 (25%) 4.wenig: 28 (3%) 5.keine: 8 (1%) Erstaunlicherweise sehen Waldorfschüler den Wert der Kunst hoch an. Man merkt, dass die Idee der Waldorfpädagogik hier verwirklicht wurde. Trotzdem gibt es Waldorfschüler, die keinen Wert in der Kunst sehen. Vermutlich sind es Quereinsteiger, die nach dem 14. Lebensjahr in die Waldorfschule gewechselt sind. Es ist interessant zu untersuchen, ob unterschiedliche Erfahrungen in der Kunst etwas mit den Leistungen zu tun haben. Darauf wird später eingegangen. Die dritte Fragengruppe (Bitte Antworten Sie auf die folgenden Sätze mit der Skala von 1 bis 5: 1. Es trifft ganz zu 2. Es trifft zu 3. Es trifft ein wenig zu 4. Es trifft gar nicht zu 5. Ich weiss nicht (1) Sie beherrschen eine Fremdsprache gut: 1. Es trifft ganz zu: 140 (18%) 2. Es trifft zu: 336 (44%) 3. Es trifft ein wenig zu: 258 (34%) 4. Es trifft gar nicht zu: 9 5. Ich weiss nicht 21 (2) Sie können auf Deutsch gut schreiben, was Sie ausdrücken wollen: 1. Es trifft ganz zu: 301 (39%) 2. Es trifft zu: 355 (46%) 3. Es trifft ein wenig zu: 93 (12%) 4. Es trifft gar nicht zu: 4 5. Ich weiss nicht: 15 (2%) 3) Sie können wenigstens ein Musikinstrument gut spielen: 1. Es trifft ganz zu: 303 (39%) 2. Es trifft zu: 218 (28%) 3. Es trifft ein wenig zu: 131 (17%) 4. Es trifft gar nicht zu: 99 (13%) 5. Ich weiss nicht: 17 (3%) Es kann nicht festgestellt werden, ob die Option 4 aus Bescheidenheit angegeben wurde. Über 70 % beherrschen ein Instrument. Das sind zwar nicht alle Waldorfschüler, aber es ist ein hoher Prozentsatz. Die Idee, dass alle Schüler ein Instrument gut beherrschen, ist nicht umgesetzt worden. 11

13 (4) Sie können Ihre eigene Kleidung nähen: nicht zu: 160 (21%) 5. Ich weiss nicht: 49 (6%) Obwohl es seit Beginn der Waldorfschulzeit Handarbeit gibt, können nur 30 % anspruchsvoll nähen. 5) Sie können gut zeichnen: 1. Es trifft ganz zu: 144 (19%) 2. Es trifft zu: 272 (35%) 3. Es trifft ein wenig zu: 280 (36%) 4. Es trifft gar nicht zu: 51 (7%) 5. Ich weiss nicht: 22 (2%) (6) Sie können gut malen: 1. Es trifft ganz zu: 159 (21%) 2. Es trifft zu: 276 (36%) 3. Es trifft ein wenig zu: 270 (35%) 4. Es trifft gar nicht zu: 48 (6%) 5. Ich weiss nicht: 17 (2%) (7) Sie können gut auswendig lernen: nicht zu: 30 (4%) 5. Ich weiss nicht: 7 (1%) Die Positionen 1 und 2 sind sehr hoch, d.h. die meisten befragten Schülerinnen und Schüler verfügen über ein gutes Lerngedächtnis, ein knappes Drittel jedoch nicht. (8) Sie haben Urteilsfähigkeit: 1. Es trifft ganz zu: 254 (33%) 2. Es trifft zu: 360 (47%) 3. Es trifft ein wenig zu: 103 (14%) 4. Es trifft gar nicht zu: 9 (1%) 5. Ich weiss nicht: 33 (5%) Auch hier sind die Positionen 1 und 2 sehr hoch. 9) Sie haben Verständnisfähigkeit: 1. Es trifft ganz zu: 324 (43%) 2. Es trifft zu: 377 (49%) 3. Es trifft ein wenig zu: 47 (6%) 4. Es trifft gar nicht zu: 3 (0,5 %) 5. Ich weiss nicht: 11 (1,5 %) Die Werte sind sehr hoch, noch höher als bei der Urteilsfähigkeit. (10) Sie haben Sympathie für Mitmenschen: 1. Es trifft ganz zu: 386 (50%) 2. Es trifft zu: 326 (42%) 3. Es trifft ein wenig zu: Es trifft gar nicht zu: 3 (0,5%) 5. Ich weiss nicht: 11 (1,5%) Es handelt sich um äußerst hohe Werte. (11) Sie haben Selbstvertrauen: 1. Es trifft ganz zu: 226 (29%) 2. Es trifft zu: 381 (50%) 3. Es trifft ein wenig zu: 131 (17%) 4. Es trifft gar nicht zu: 19 (2,5%) 5. Ich weiss nicht: 11 (1,5%) (12) Sie sind intelligent: 1. Es trifft ganz zu: 183 (24%) 2. Es trifft zu: 362 (48%) 3. Es trifft ein wenig zu: 108 (14%) 4. Es trifft gar nicht zu: 6 (1%) 5. Ich weiss nicht: 98 (13%) (13) Sie haben Ihre eigene Meinung über Politik: 1. Es trifft ganz zu: 233 (30%) 2. Es trifft zu: 251 (33%) 3. Es trifft ein wenig zu: 198 (26%) 4. Es trifft gar nicht zu: 52 (7%) 5. Ich weiss nicht: 38 (4%) (14) Sie interessieren sich für Geographie: 1. Es trifft ganz zu: 133 (19%) 2. Es trifft zu: 243 (35%) 3. Es trifft ein wenig zu: 275 (39%) 4. Es trifft gar nicht zu: 39 (6%) 5. Ich weiss nicht: 10 (1%) 12

14 Das Interesse ist mit 54% insgesamt nicht sehr ausgeprägt. (15) Sie interessieren sich für Geschichte: 1. Es trifft ganz zu: 233 (30%) 2. Es trifft zu: 308 (40%) nicht zu: 44 (6%) 5. Ich weiss nicht: 4 (1%) Im Vergleich mit der Geographie ist das Interesse für Geschichte wesentlich stärker ausgeprägt. (16) Sie interessieren sich für Naturwissenschaft: 1. Es trifft ganz zu: 138 (18%) 2. Es trifft zu: 243 (31%) 3. Es trifft ein wenig zu: 293 (38%) 4. Es trifft gar nicht zu: 79 (10%) 5. Ich weiss nicht: 22 (3%) Das Interesse für die Naturwissenschaften ist geringer ausgeprägt als für die Gesellschaftswissenschaften. (17) Sie interessieren sich für Umweltschutz: 1. Es trifft ganz zu: 192 (25%) 2. Es trifft zu: 269 (35%) 3. Es trifft ein wenig zu: 252 (33%) 4. Es trifft gar nicht zu: 52 (6%) 5. Ich weiss nicht: 7 (1%) Das Interesse ist ausgeprägter als bei den Naturwissenschaften. (18) Sie interessieren sich für Mathematik? 1. Es trifft ganz zu: 175 (23%) 2. Es trifft zu: 202 (26%) 3. Es trifft ein wenig zu: 243 (31%) 4. Es trifft gar nicht zu: 140 (18%) 5. Ich weiss nicht: 14 (2%) Obwohl es heißt, Waldorfschüler seien an Mathematik bzw. Naturwissenschaften nicht so stark interessiert, sind 50 % (siehe Position 1 und 2) damit verglichen hoch. (20) Sie interessieren sich für Sport: 1.Es trifft ganz zu: 217 (31%) 2. Es trifft zu: 267 (39%) 3. Es trifft ein wenig zu: 166 (24%) 4. Es trifft gar nicht zu: 35 (5%) 5. Ich weiss nicht: 5 (1%) Wenn über Waldorfpädagogik gesprochen wird, wird Sport selten erwähnt. Trotzdem weisen viele Waldorfschüler ein Sportinteresse auf. (21) Sie interessieren sich für Kunst: 1. Es trifft ganz zu: 375 (48%) 2. Es trifft zu: 214 (28%) 3. Es trifft ein wenig zu: 140 (18%) 4. Es trifft gar nicht zu: 42 (5%) 5. Ich weiss nicht: 6 (1%) Das Interesse für die Kunst ist sehr ausgeprägt (siehe Position 1 und 2). Es gibt trotzdem 42 Waldorfschüler ohne Kunstinteresse. Die Waldorfpädagogik erreicht diesbezüglich nicht alle Schüler. (22) Sie interessieren sich für Bürgerinitiativen: 1. Es trifft ganz zu: 193 (25%) 2. Es trifft zu: 243 (31,5%) 3. Es trifft ein wenig zu: 254 (33%) 4. Es trifft gar nicht zu: 70 (9%) 5. Ich weiss nicht: 13 (1,5%) (23) Sie haben Angst vor Examen gehabt: 1. Es trifft ganz zu: 43 (6%) 2. Es trifft zu: 168 (22%) 3. Es trifft ein wenig zu: 321 (43%) 4. Es trifft gar nicht zu: 133 (18%) 5. Ich weiss nicht: 88 (11%) 13

15 (24) Sie haben Leistungsdruck während Ihrer Schulzeit gehabt: 1.Es trifft ganz zu: 74 (10%) 2. Es trifft zu: 169 (22%) 3. Es trifft ein wenig zu: 303 (40%) 4. Es trifft gar nicht zu: 195 (25%) 5. Ich weiss nicht: 24 (3%) Der Leistungsdruck ist etwas geringer ausgeprägt als die Prüfungsangst. (25) Sie haben Konzentrationsfähigkeit: 1. Es trifft ganz zu: 143 (19%) 2. Es trifft zu: 401 (52%) 3. Es trifft ein wenig zu: 176 (23%) 4. Es trifft gar nicht zu: 23 (3%) 5. Ich weiss nicht: 25 (3%) Die vierte Fragengruppe (1) Haben Sie schon Ihren zukünftigen Beruf gefunden? 1. Ja: 262 (34%) 2. Nein, noch nicht: 503 (66%) (2) Haben Sie Ihre Lebensaufgabe schon gefunden? 1. Ja: 154 (20%) 2. Nein, noch nicht: 598 (80%) 20% sind in der heutigen Gesellschaft sehr beachtlich. (3) Erleben Sie Ihr Leben positiv? 1. Ja: 685 (93%) 2. Nein: 51 (7%) Dieser hohe Wert entspricht dem Ruf ehemaliger Waldorfschüler: Sie haben Selbstbewusstsein und eine positive Lebenseinstellung. (4) Haben Sie Ihre eigene Weltanschauung? 1. Ja: 633 (85%) 2. Nein: 108 (15%) Der Wert von 85% ist sehr erstaunlich. Es zeigt sich, dass die Waldorfpädagogik in bezog auf die eigene Urteilsbildung Erfolge hat. (5) Haben Sie Angst, in dieser Welt zu leben? 1. Ja: 90 (12%) 2. Nein: 655 ( 88%) Trotz positiver Lebenseinstellung existiert etwas Angst. (6) Glauben Sie an Übersinnliches? 1. Ja: 374 (52%) 2. Nein: 344 (48%) Die Anthroposophie als Grundlage der Waldorfpädagogik tritt also im Unterricht nicht in Erschei- nung. In der heutigen materialistischen Zeit sind 52% eine hohe Zahl, aber im Vergleich mit dem Interesse an der Kunst ist diese Zahl niedriger. (7) Sind Sie vorurteilsfrei? 1. Ja: 300 (42%) 2. Nein: 417 (58%) 14

16 Wenn knapp 60 % der Schüler in ihrem Alter feststellen, dass sie Vorurteile haben, ist das ein positives Zeichen einer differenzierten Kulturerziehung. 8) Wollen Sie die jetzige Welt verbessern? 1. Ja: 619 (84%) 2. Nein: 116 (16%) Eine überwältigende Zahl, da in der heutigen Zeit viele Jugendliche keine Hoffnungen mehr haben. (9) Haben Sie Ihre Identität gefunden? 1. Ja: 471 (68%) 2. Nein: 252 (32%) Es ist ein hoher Prozentsatz, der ein klares Selbstbild manifestiert. (10) Sind Sie mit Ihrem Leben zufrieden? 1. Ja: 635 (87%) 2. Nein: 94 (13%) 2.Kapitel: Gesamtbetrachtung 1. Geheimnis der Waldorfpädagogik 1.1 Einführung Der Übergang vom Gymnasium zur Universität wird in Japan sehr problematisch angesehen, da im japanischen Gymnasium nur auf die Aufnahmeprüfung vorbereitet wird und die Pädagogik im Sinne der Erziehung zu kurz kommt. Die Entwicklung sollte weg von der Wissensansammlung hin zur Lebenstüchtigkeit, zu intellektuellen Fähigkeiten und zur Beachtung der seelischen Entwicklung gehen, da japanische Schüler hier ein Defizit haben. Die Bildung müsste umfassend werden. Die Waldorfpädagogik, in Deutschland entstanden, ist deswegen sehr beachtlich, da es in der ganzen Welt über 900 Schulen gibt, da die Zeugnisse Textzeugnisse sind, keine Tests zur Selektion bzw. zur Versetzung stattfinden und das Klassenlehrerprinzip bis Klasse 8 gilt. So ist evident, dass in der Waldorfpädagogik eine sehr charakteristische Erziehung praktiziert wird. Die Schüler benötigen nur 1 Jahr zur Vorbereitung für das Abitur, aber sie bringen eine gleichwertige Leistung wie Gymnasiasten im 9-jährigen Gymnasium. Außerdem haben ehemalige Waldorfschüler ein starkes Selbstbewusstsein und eine positive Einstellung zum Leben. Daran kann man sehen, dass in der Waldorfpädagogik eine umfassende Erziehung stattfindet. Es ist ein Geheimnis, wie ohne eine lange Vorbereitung für das Abitur hohe Leistungen erbracht werden, was sich auch an der Universität fortsetzt. Deswegen haben wir in Waldorfschulen in Berlin und in Baden-Württemberg Interviews durchgeführt und Fragebögen ausfüllen lassen. Im nächsten Kapitel werden wir darüber sprechen Besondere Ergebnisse der Erhebung I.In der Waldorfpädagogik ist man bestrebt, bis zum 7. Lebensjahr den Fernsehkonsum zu verhin- 15

17 dern. In den ersten 7 Jahren werden durch Vorbild und Nachahmung das Gefühl, der Wille und das Denken gefördert, nicht allein durch Sprache und vor allem nicht durch Medien. Während man vor dem Bildschirm sitzt, bleibt der Körper passiv, dadurch können Gefühl und Denken nicht entwickelt werden. Anhand der statistischen Zahlen soll das nochmals betrachtet werden. I. Fernsehkonsum: 0 Min 30Min 60 Min 120 Min mehr als 120 Min Gedächtnis 73% 68% 59% 65% 67% Intellektualität 75% 70% 63% 61% 78% Konzentration 73% 70% 68% 63% 56% Welt verbessern 90% 79% 77% 67% 61% Dieses Ergebnis zeigt deutlich den Zusammenhang von Fernsehkonsum und der Fähigkeit des Gedächtnisses, des Intellektes, der Konzentration und einer positiven Vision. II. Im 2. Jahrsiebt wird nicht durch Nachahmung, sondern direkt durch die Autorität das Gefühl der Schüler angesprochen. Die Sprache und die Gedanken des Lehrers sind außerordentlich wichtig für die Entwicklung der Schüler. Deswegen werden in der Waldorfpädagogik viele Künste einbezogen, was besonders auf die Ausbildung der Gefühle abzielt. Das ist der Hintergrund für die Frage nach der Erfahrung mit Künsten. Diese Frage wird in Beziehung zu Gedächtnis, Intellektualität usw. gebracht und ergibt folgendes Resultat: Erfahrung mit Kunst: 1. Es trifft ganz zu: 2. Es trifft zu: 3. Es trifft ein wenig zu: Gedächtnis: 74% 70% 66% Beurteilungskraft: 93% 78% 77% Sympathie für andere 94% 94% 91% Selbstvertrauen 86% 79% 74% Intellektualität 79% 74% 64% Konzentration 82% 72% 59% III.(12) Haben Sie im zweiten Jahrsiebt einen Menschen getroffen, vor dem Sie Hochachtung haben? Ja: 521 Nein: 218 Selbstvertrauen 82% 71% Gedächtnis 72% 67% Welt verbessern 86% 76% Identität 71% 59% Fremdsprache 64% 60% Deutsch 88% 81% Mathematik 52% 43% Malen 59% 51% 16

18 Urteilskraft 83% 59% Sympathie 94% 90% Die Schüler, welche im 2. Jahrsiebt einer Autorität begegnet sind, weisen höhere Prozentwerte auf; besonders bei 'Identität' und 'Selbstvertrauen' ist der Bezug evident. Das Ergebnis lautet: Im 1. Jahrsiebt ist es wichtig, keinen Fernsehkonsum zu haben, im 2. Jahrsiebt ist die Begegnung mit der Autorität wichtig, und mittels der Künste ist die Erziehung des Gefühls von großer Bedeutung. Die Schüler, die sich durch diese Erziehungsprinzipien entwickelt haben, haben dann gut ausgeprägte intellektuelle Fähigkeiten, eine fundierte Urteilskraft, ein gutes Gedächtnis und ein verfügen über eine gute Konzentrationsfähigkeit. Es zeigen sich also eindeutig positive Ergebnisse. Nicht zu früh, sondern über die Nachahmung das Gefühl anzusprechen, bedeutet, die intellektuelle Entwicklung zu unterstützen. Die Methodik der Waldorfpädagogik ist richtig. Es gibt aber auch überraschende Ergebnisse. Angst vor der Prüfung haben 40% der Waldorfschüler und 32% spüren einen Leistungsdruck. Im Jahr 1970 gab es eine Untersuchung ehemaliger Waldorfschüler, die 1982 publiziert wurde. Damals fühlten 72% keinen Leistungsdruck, ab der 10. Klasse waren es 61%. Je höher die Klasse, desto höher ist der Leistungsdruck. Bei den Interviews gab es Schüler, die gesagt haben, dass sie "einmal" nicht in die Schule gehen wollten oder zu Hause geblieben wären. Aber sie konnten dafür keinen Grund angeben. Dieses Phänomen war aber nur von kurzer Dauer, da sie wieder in die Schule gegangen sind. Die Waldorfschule übt demnach keinen Zwang aus. Ein Schüler gab an, während der Pubertät auch einmal nicht in die Schule gegangen zu sein, was eine normale pubertäre Verhaltensweise ist. Aber viele Schüler sagten, dass sie im Vergleich mit staatlichen Schulen kaum Mobbing oder Streitsituationen erlebten. Sie hätten ein positives Schulmilieu an der Waldorfschule erlebt. Es kann vermutet werden: Wenn ein Schüler nur die Waldorfschule kennt, könnte ein von der Außenwelt beeinflusster innerer Kampf entstehen. Natürlich leben die Waldorfschüler in der normalen Welt mit ihren Einflüssen. Man kann selbstverständlich keine Erziehung in einer utopisch isolierten Umwelt gestalten. Auch Waldorflehrer sind normale Menschen und keine abstrakten idealen Erzieher. Trotzdem ist es sehr beachtlich, dass das Selbstvertrauen ausgeprägt und die Beurteilung der eigenen Schulzeit seitens ehemaliger Waldorfschüler positiv ausfällt. Die Grundfähigkeiten sind signifikant hoch entwickelt. 17

19 3.Kapitel: Vergleich mit Klasse 9 in Japan Die Statistik stammt aus dem japanischen Kultusministerium. Aus 10 Schulen wurden 2924 Schüler der Klassen 7 bis 9 befragt. Japanische Schüler Waldorfschüler 9.Klasse Trifft (ganz) zu Trifft (ganz) zu Fremdsprache 29,2% Mathematik 36,7% 48,7% 52,2% Sozialwissenschaften 37,9% 53,7% 58,6% Geschichte 70,4% 74,1% Japanisch 43,2% Naturwissenschaften 52,0 % 49,2% 53,1% Sport 57,5% 75,8% 82,5% (Es sei hier angemerkt, dass nach der Shell-Jugenstudie von 2002 sich 34% der Befragten für Politik interessierten, bei Waldorfschülern im Jahr 2004 waren es 28%.1991 waren es 57%, %, %, %) 4. Kapitel: Warum zeitigen Waldorfschüler trotz kurzer Vorbereitungszeit gute Abiturergebnisse? Folgende Ergebnisse könnten vermutet werden: Die Willenerziehung findet durch die Nachahmung im 1. Jahrsiebt statt, im 2. Jahrsiebt steht die Gefühlserziehung durch die Autorität und die Künste im Vordergrund und im 3. Jahrsiebt steht die Erziehung des Denkens im Mittelpunkt. Wenn man nach diesen Entwicklungsstufen den Lehrplan und den Unterricht gestaltet, entwickelt man beim Schüler Verständnis-, Urteils- und Gedächtniskraft und die grundlegenden Kompetenzen. Das ist der Grund, weshalb die Schüler in der kurzen Zeit für das Abitur eine große Leistung erbringen können. Es wurde bei den Interviews direkt gefragt, weshalb die Waldorfschüler in so kurzer Zeit in der Lage sind, das Abitur zu absolvieren. Dazu gab es folgende Antworten: Grundsätzlich, wenn der Schüler selbst weiss, weshalb er das Abitur machen will, kann er ein Jahr konzentriert arbeiten, d.h. wenn sich ein Schüler klar darüber ist, dass er das Abitur für seinen Berufsweg braucht, ist für ihn das Lernen auf das Abitur keine Qual. Und wenn er lernt, kann er bestehen diese Sicherheit hat er sich erworben. Es wurden auch Waldorflehrer interviewt. Nr. 1, ein erfahrener Waldorflehrer, antwortete auf die Frage, ob Waldorfschüler ein gutes Gedächtnis hätten: Vor 15 Jahren sei das der Fall gewesen, heute könne er das nicht so behaupten, weil die Schüler durch die Medien und die Computer negativeren Einflüssen ausgesetzt seien, aber ein Zwölftklässler könne eine gute Urteilskraft haben und sei gewohnt, verschiedene Weltanschauungen zu verstehen. Außerdem hätten die Waldorfschüler durch die Praktika und die Klassenspiele Selbstsicherheit erworben, was sie stark für Prüfungen mache. Zudem hätten sie einen größeren Interessensbereich und gute menschliche Qualitäten. Ein interviewter Geschäftsführer einer Waldorfschule führte aus, in der Waldorfpädagogik strebe man 18

20 nicht nach Noten oder nach dem Abitur, sondern nach Lebenszielen bis ins höhere Alter. Nr. 3, ein ehemaliger Gymnasiallehrer, der einige Jahre in der Oberstufe einer Waldorfschule unterrichtet, meinte, Waldorfschüler hätten eine starke Individualität und Selbständigkeit, aber in der Orthographie seine sie schwächer als Gymnasiasten. Charakteristisch sei, dass jeder Waldorfschüler seinen eigenen Interessensbereich habe. Wenn er sich interessiere, entwickle er auch Gedächtniskraft. Die Urteilsfähigkeit hänge von jeder Schülerindividualität ab. Er habe bei Hospitationen eines Mathematikunterrichtes festgestellt, dass der Mathematiklehrer Wert auf die Bedeutung der Formeln legte, weniger auf kleinere Rechenfehler, d.h. die Lehrer würden versuchen, mehr Gewicht auf das Interesse und die Bedeutung zu legen, was im Verhältnis zu Gymnasien ausgeprägter sei. Die Erfahrung des interviewten Lehrers (Nr.1) besagte, dass Waldorfschüler andere Weltanschauungen verstünden, Selbstvertrauen und ausgeprägte menschliche Eigenschaften usw. besäßen. Das bestätigte ein ehemaliger Waldorfschüler, der jetzt Rechtsanwalt ist. Ein Waldorflehrer, der selbst Waldorfschüler war, sagte, dass die Leistungsfähigkeit der Waldorf- schüler ihren Grund auch in den vornehmlich akademischen Elternhäusern habe. Dazu kann eine Untersuchung aus dem Jahr 1995 durch Klaus Peinert-Jordan bezüglich der Einkommen herange- zogen werden: Einkommensvergleiche 1995 Waldorfeltern Sonstige Eltern Vergleich Westberlin Zweielternfamilien 4945 DM 4275 DM 1,16 Einelternfamilien 2075 DM 2385 DM 0,87 Ostberlin Zweielternfamilien 3704 DM 4532 DM 0,82 Einelternfamilien 2008 DM 2226 DM 0,9 Es zeigt sich, dass nicht alle Eltern, die ihre Kinder auf eine Waldorfschule schicken, einkommens- mäßig also vermutlich Akademiker, wie angeführt wurde - zur Elite gehören. Der Einkommens- unterschied ist wesentlich geringer als der Bildungsunterschied (Fragegruppe I, 5). Charakteristisch ist die höhere Kinderzahl bei den Eltern, deren Kinder die Waldorfschule besuchen. Somit ist eine positive, hoffnungsvolle Lebenseinstellung zu vermuten, welche die Erziehung als etwas Wichtiges auffasst. Kapitel 5: Ehemalige Waldorfschüler 1. Ehemalige Waldorfschüler in Berlin Nach Auskunft eines ehemaligen Waldorfschülers gebe es leider kein statistisches Material über Ehemalige, die Schule sei jung, die Daten begrenzt und seine Aussagen daher eher subjektiv. Viele Abiturienten seien in soziale Einrichtungen gegangen, es gäbe aber auch Abiturenten, die kein Universitätsstudium absolviert hätten wie z.b. Erzieher/innen und Hebammen. Es gäbe viele handwerk- 19

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz HS: Reformpädagogische Modelle als Gegenstand der Bildungsforschung Referat von Sarah De Vicienti Absolventenstudie

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule können folgende Abschlüsse erreichen:

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule können folgende Abschlüsse erreichen: INFO: STAATLICHE SCHULABSCHLÜSSE Stand: Juni 2009 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, mit den folgenden Darlegungen möchten wir Ihnen grundlegende Informationen über die Bedingungen und Verfahren

Mehr

Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums

Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums Eine Untersuchung, durchgeführt im Rahmen eines Schüleraustausches zwischen dem Taebla Gümnaasium, Taebla,

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Prof. Dr. Heiner Barz Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Vertiefungsseminar Reformpädagogik Sommersemester 2015 1 Gliederung Forschungsdesign Ergebnisse Waldorf Übersicht Fokus: Nachhilfe, Lerntechniken,

Mehr

Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift

Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift rganisiert durch den Deutschen Lehrerverband und den Schreibmotorik Institut e. V., Heroldsberg Fragebogen für Lehrerinnen

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Bildungswege in Baden Württemberg (Stand 2012/13) Fokus: Berufliches

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes "Wege ins Studium öffnen"

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Wege ins Studium öffnen Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Schullaufbahnempfehlung 2013/2014 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

Wege ebnen für die Zukunft

Wege ebnen für die Zukunft Wege ebnen für die Zukunft Wege ebnen für die Zukunft private Realschule mit Internat seit 1974 Unser gemeinsames Ziel: Seit 1973 gibt es in Freiburg und ab 2000 in Merzhausen die private Realschule DIE

Mehr

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren. In C. Reiter & G.

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Das Abitur. -Informationen-

Das Abitur. -Informationen- Das Abitur 2015 -Informationen- Allgemeine Bestimmungen Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasiale Oberstufe und über die Abiturprüfung (vom 21.August 2009 zuletzt geändert am 21.07.2015) http://bravors.brandenburg.de/verordnungen/gostv_2015

Mehr

Das andere Leistungsfach Biologie, Deutsch, Englisch oder Mathematik wird erst am Ende der Einführungsphase gewählt.

Das andere Leistungsfach Biologie, Deutsch, Englisch oder Mathematik wird erst am Ende der Einführungsphase gewählt. Mit neuen Fächern zum Abitur Unabhängig davon, ob Sie bisher eine Realschule, ein Gymnasium oder eine Gesamtschule besucht haben, bietet Ihnen das berufliche Gymnasium der Feldbergschule eine große Chance,

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium

Die Kursstufe am Gymnasium Die Kursstufe am Gymnasium Informationen für Eltern und Schüler der Klassen 10 [Abitur 2016] D. Schwämmle Zeppelin-Gymnasium Stuttgart letzte Änderung 11.02.2014 Allgemeines zur Kursstufe Es gibt keinen

Mehr

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe / Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Bericht über den Apotheker Jan Weber von Janine Michel, Jill Biethan, Laura Burgdorf und Nina Katschke im Schuljahr 2010/11-1

Mehr

Die Mainzer Studienstufe (MSS)

Die Mainzer Studienstufe (MSS) Die Mainzer Studienstufe (MSS) Informationen für Eltern und SchülerInnen der 10. Klasse Abitur 2014 Nov 13 09:34 Themen dieses Abends: Vorbemerkungen: Übergang RS+ zur MSS 1. Die MSS: Zielsetzung und Struktur

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Fachoberschule Klasse 13

Fachoberschule Klasse 13 Alle Infos in 5 Klicks: Blättern Sie in unserer Online-Broschüre, indem Sie über die Seiten wischen bzw. mit dem Mauszeiger die unteren Seitenecken bewegen. Fachoberschule Klasse 13 für Gesundheit und

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Abschlüsse am Beruflichen Gymnasium nach der Verordnung vom 19. Mai 2005 mit Änderungen vom 10.07.2012

Abschlüsse am Beruflichen Gymnasium nach der Verordnung vom 19. Mai 2005 mit Änderungen vom 10.07.2012 Abschlüsse am Beruflichen Gymnasium Allgmeine Hochschulreife Einführungsphase Klasse 11 Versetzung Qualifikationsphase Jahrgang 12 Jahrgang 13 Abiturprüfung Abitur frühestens nach 12.2 Schulischer Teil

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Die Profiloberstufe ab dem Schuljahr 2015/16

Die Profiloberstufe ab dem Schuljahr 2015/16 C E S A R - K L E I N - S C H U L E Gemeinschaftsschule der Gemeinde Ratekau in Ratekau Oberstufenkoordination Die Profiloberstufe ab dem Schuljahr 2015/16 Inhalt der Präsentation: Der Übergang in die

Mehr

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Was ist das Besondere an der Medizin? Ausgewählte Ergebnisse von HIS-Studien. Berlin, 1.03.2010 Kolja Briedis Gliederung des Vortrags 1. Ein paar einleitende Worte zu HIS 2. Entwicklung der Absolvent(inn)enzahlen

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Das Turbo-Abitur. Inhalt und Konsequenzen

Das Turbo-Abitur. Inhalt und Konsequenzen Das Turbo-Abitur Inhalt und Konsequenzen Für G8 angeführte Argumente Hoffnung auf jüngere Berufseinsteiger Niveau vergleichbar mit dem angelsächsischen Raum 265 Jahreswochenstunden Zentrale Vorgabe der

Mehr

I. Die Phasen der Ausbildung

I. Die Phasen der Ausbildung I. Die Phasen der Ausbildung Die Ausbildung innerhalb der gymnasialen Oberstufe darf maximal vier Jahre dauern und gliedert sich in drei Phasen.. Einführungsphase (EPh) Die Einführungsphase ist das Durchlaufen

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Grundlagen Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht Die besondere Lernleistung Die Leistungsmessung

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. Gymnasiale Kursstufe

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. Gymnasiale Kursstufe Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Gymnasiale Kursstufe www.lwg.ra.bw.schule.de => Schüler => Kursstufe => Kursstufeninfo Programm Grundlagen zur Kursstufe Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung (27. August 2010) Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung (27. August 2010) Verordnung

Mehr

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Elternbefragung zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Was soll erfragt werden? Der Landkreis ist u.a. Träger der allgemein bildenden

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Pressekonferenz. Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen. Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen

Pressekonferenz. Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen. Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen Pressekonferenz Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen Grüner Presseraum Löwelstraße 12 Wien, 15. Mai 2007, 10

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Einführungsveranstaltung 5.8.2013 Informationen zur Oberstufe 1. Gliederung der Oberstufe 7. Qualifikation für das Abitur 2. Kernfächer 8. Überspringen und Wiederholen 3. Aufgabenfelder

Mehr

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot?

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6603 12. 03. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Welchen Stellenwert

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr