TUM Handbuch für Ihre Karriere

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TUM Handbuch für Ihre Karriere"

Transkript

1 TUM Handbuch für Ihre Karriere Der Bewerbungsratgeber der Technischen Universität München Empfehlungen des TUM Career Service zu Berufseinstieg und Karriereplanung Viktoria Hausmann

2 Inhalt Das vorliegende TUM Handbuch für Ihre Karriere wurde aus Studienbeiträgen finanziert. Es wird regelmäßig überarbeitet. Ihre Wünsche und Anregungen sind daher jederzeit willkommen unter oder Tel Grußwort des Präsidenten... 9 Ein Wort vorweg Zur Orientierung: Bestimmen Sie Ihren Standort Ihr Kompetenzprofil: Wer bin ich und was kann ich? Persönlichkeitskompetenz Sozialkompetenz Fachkompetenz Das Ergebnis: Ihre Selbsteinschätzung Das Korrektiv: Die Fremdeinschätzung Ihre persönlichen Präferenzen: Wohin möchte ich und wohin passe ich? Weitere Tests zur Ermittlung von Kompetenzprofilen Technische Universität München 1. Auflage 2011 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung. Kein Teil des Handbuchs darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Datenübertragung oder andere Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung der Technischen Universität München reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Herausgeber Der Präsident der TUM Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann Text Viktoria Hausmann, Köln / Wiesbaden Redaktion Katja Ploner (verantwortlich) Alumni & Career, TUM Career Service Lektorat ed_it! Heike Tekampe, Köln Illustrationen Oliver Weiss, Fotos privat; Fotolia.com (S. 120: Nick Freund, S. 122: Light Impression) Layout Andreas v. Mendel Grafikdesign, Ismaning, avm.vonmendel.de Herstellung Druckerei Joh. Walch GmbH & Co, Augsburg, Anzeigenverwaltung Katja Ploner, Alumni & Career, TUM Career Service Auflage Stand April 2011 Nach Ihrem Studienabschluss: Wissenschaftliche und fachliche Weiterqualifikation an der TUM Weiterführende Studiengänge Promotion an der TUM Fachliche Weiterbildung an der TUM Sie haben die Wahl: Arbeitgeber im Vergleich Ihre Berufswahl: Ein Überblick Online-Informationsquellen In die Wirtschaft Start-up Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Großunternehmen und Global Players Wirtschaftsunternehmen im Vergleich In den öffentlichen Dienst In die Wissenschaft

3 An die TUM Selbstständigkeit UnternehmerTUM TUM ForTe Innovations- und Gründerzentren Erste Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern: Während des Studiums und danach Praktikum Mentoringprogramme TUM-Mentoring von Alumni für Studierende mentoring: Career Building für Frauen Netzwerke Die TUM: Ihr Netzwerk TUM: Junge Akademie Netzwerke von Frauen für Frauen Online-Netzwerke Die Jobrecherche Stellenanzeigen in Printmedien Stellenanzeigen im Internet Online-Jobbörsen Webseiten von Unternehmen Online-Firmendatenbanken Karriereveranstaltungen TUM Career Week IKOM: Das Karriereforum an der TUM Werden Sie aktiv: Punkten durch Eigeninitiative Ihr Inserat in Printmedien Ihr Stellengesuch in Lebenslaufdatenbanken Direkt zum Wunsch-Arbeitgeber: Ihre Initiativbewerbung Ihre Bewerbung Kann- und Muss-Kriterien: Stellenausschreibungen richtig einschätzen Kurz, aussagekräftig, vollständig: Die Bewerbungsformate Keine Äußerlichkeit: Die Gestaltung Ihrer Unterlagen Interesse wecken: Ihr Anschreiben Zeigen Sie Ihre Wertschätzung: Der Adressat Ihrer Bewerbung So kurz wie möglich: Der Text Ihres Anschreibens Werbung in eigener Sache: Ihr Lebenslauf Der tabellarische Lebenslauf Der innovative Lebenslauf Musterlebensläufe Kategorien und Rubriken des Lebenslaufs Der anonymisierte Lebenslauf Wichtig für den ersten Eindruck: Ihr Foto Ein Muss: Ihre Zeugnisse Extrapunkte: Die dritte Seite Ein zusätzliches Plus: Referenzen Auf den Weg gebracht: Versandformen Ihrer Bewerbungsunterlagen Der Klassiker: Die Mappe per Post Die moderne Variante: statt Papier Standardisiert: Das Online-Formular Individuell: Ihre Bewerber-Webseite Der gläserne Bewerber: Das Internet als Informationsquelle für Unternehmen Das Vorstellungsgespräch Worauf Sie gewartet haben: Die Einladung zum Jobinterview Womit Sie rechnen müssen: Das Telefoninterview Die Terminvereinbarung

4 Ihre Vorbereitung Der erste Eindruck ist entscheidend: Ihre Kleidung Ihre Chance: Das persönliche Gespräch Dos und Don ts: Einige wichtige Gesprächsregeln Die Fragen Rollenspiele Unzulässige Fragen: Wie Sie damit umgehen Der Abschluss des Gesprächs Nach dem Vorstellungsgespräch Klärung der Arbeitsbedingungen: Das zweite Vorstellungsgespräch Ihr Eintrittstermin Knifflige Frage: Ihre Gehaltsvorstellung Personalauswahlverfahren Gefürchtet und beliebt: Das Assessment Center (AC) Selbstpräsentation Postkorb Gruppendiskussion Rollenspiel Alternativen zum Assessment Center: Weitere Auswahlverfahren Andere Länder, andere Sitten Bewerben und arbeiten im Ausland: TUM-Alumni berichten über ihre Erfahrungen Tipps für die internationale Bewerbung Dr.-Ing. Christian Gläser: TUM-Absolventen sind begehrt Brasilien Norberto Roth und Felipe Carneiro Augusto: Persönliche Beziehungen werden groß geschrieben China Luo Zhi Zhong und Kevin Strassmeir: Respekt steht an erster Stelle Frankreich Wulf Hoeflich und Christian Stigloher: Das Alumni-Netzwerk ist wertvoll Russland Hans-Jürgen Wio: Es gibt hier enorme Entwicklungschancen Schweden Hans Walloschke: Am Arbeitsplatz gilt Teamwork Spanien Isabel del Pozo de Poza: Die Arbeitsatmosphäre ist sehr locker USA Gunter Lenz: Initiative ist gefragt Die Bewerbung im Ausland Jobrecherche fürs Ausland Bewerbungsunterlagen im europäischen Ausland Anschreiben Lebenslauf Beispiel für einen internationalen Lebenslauf Foto Referenzen und Zeugnisse Die Europass-Dokumente Raster zur Selbstbeurteilung der Sprachkenntnisse Anhang TUM Alumni & Career Publikationen Die Autorin Der Illustrator

5 Grußwort des Präsidenten fragt man TUM-Alumni nach ihrer Studienzeit und ihrem Berufseinstieg, so antworten die allermeisten, dies sei eine spannende Zeit gewesen, an die sie gerne zurückdenken. Umfragen haben ergeben, dass circa 90 % der Absolventen schon sechs Monate nach dem Schlussexamen eine Berufstätigkeit nicht irgendwo, sondern im studierten Fach gefunden haben. Wirtschaftlich spannend ist zweifellos auch die Zeit, in der Sie studieren, sich auf Ihr Examen vorbereiten oder als young alumni in den vergangenen zwei Jahren beruflich eingestiegen sind. Von der größten Wirtschaftskrise seit Bestehen der Bundesre publik war oft die Rede; Kurzarbeit und Krisenstimmung herrschten rund um den Globus. Heute blickt die deutsche Wirtschaft überwiegend optimistisch in die Zukunft, und Deutschland gilt als das Land im Euro-Raum, das die Krise am besten und raschesten gemeistert hat. Sie jedenfalls können mehr als optimistisch, gar gelassen in Ihre berufliche Zukunft blicken: Mit Ihrem TUM-Abschluss in der Tasche sind Sie am Arbeitsmarkt sehr gefragt, denn jener steht für Qualität und höchstes Ausbildungsniveau national wie international. Das Markenzeichen TUM zählt ein Leben lang! Sie werden nun entscheiden, welcher Arbeitgeber am besten zu Ihnen und Ihren Fähigkeiten passt, Sie also am ehesten überzeugt. Bei allen anfallenden Fragen, die sich hinsichtlich dieser wichtigen Entscheidung ergeben, können Sie sich vertrauensvoll an den 8 9

6 Ein Wort vorweg TUM Career Service wenden: Er berät Sie individuell, kompetent, frei von Eigeninteressen und sehr engagiert. Das TUM Handbuch für Ihre Karriere hält zahlreiche Empfehlungen zu Berufseinstieg und Karriereplanung für Sie bereit, die der Alumni & Career Service Ihnen gerne zur Verfügung stellt. Ich wünsche Ihnen einen gelungenen Start ins Berufsleben und viel Erfolg bei Ihren weiteren Karriereschritten. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass auch Sie künftig mit Wohlwollen an Ihre Alma Mater zurückdenken werden. Lassen Sie uns miteinander in Verbindung bleiben und seien Sie herzlich gegrüßt von Zur Lebensplanung gehört es, sich Gedanken zu machen über den eigenen Berufsweg und die avisierte Karriere. Denn jede Entscheidung im beruflichen Bereich kann zur weitreichenden Weichenstellung werden. Nehmen Sie also Ihr Leben in die Hand. Überlegen Sie sich, wohin Sie kommen möchten und wie Sie Ihren Beruf mit Familienplänen, Freizeitgestaltung etc. verbinden wollen. Entscheidend für Ihren Erfolg ist auch das Wissen um die eigenen Fähigkeiten und Stärken. Bei all diesen Prozessen kann Ihnen das vorliegende Handbuch behilflich sein. Die Beiträge möchten Sie darin unterstützen, eine Position zu finden, die zu Ihnen passt: zu Ihrer fachlichen Qualifikation, Ihrer Persönlichkeit und zu Ihren langfristigen beruflichen, privaten und gesellschaftlichen Zielen. Wolfgang A. Herrmann Präsident Das Handbuch hilft Ihnen bei Stellensuche und Bewerbung. Da r- über hinaus steht Ihnen der TUM Career Service bei allen weiteren Fragen und persönlichen Anliegen rund um die Themen Berufseinstieg und Karriereplanung mit Rat und Tat zur Seite. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich individuell beraten zu lassen. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie! Ihr TUM Career Service Team Technische Universität München Corporate Communications Center. Alumni & Career TUM Career Service. Gabelsbergerstraße München Tel Fax

7 Zur Orientierung: Bestimmen Sie Ihren Standort Die wichtigste Voraussetzung für Ihre Stellensuche ist die Standortbestimmung. Finden Sie in diesem Kapitel heraus, wer genau Sie sind und was Sie besonders gut können. Lernen Sie Ihre persönlichen Soft Skills kennen und nutzen. Ihre Stärken und Schwächen können Sie anschließend sehr genau benennen und damit besser entscheiden, wohin Sie möchten und welcher Arbeitsplatz besonders gut zu Ihnen passt. Mit Hilfe dieses exakten Kompetenzprofils treffen Sie Ihre Berufswahl und begeben sich auf die Suche nach Ihrem idealen Arbeitsplatz. 12 Zur Orientierung 13

8 Ihr Kompetenzprofil: Wer bin ich und was kann ich? Vor der eigentlichen Bewerbung ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme: Was haben Sie zu bieten, wo wollen Sie hin? Für Ihre berufliche Entwicklung und Ihre dauerhafte Zufriedenheit im Job ist die Standortbestimmung sehr wichtig. Denn eine differenzierte Selbstkenntnis in Kombination mit einer realistischen Selbsteinschätzung und der Fremdeinschätzung einiger Personen, die Sie gut kennen, sind die Grundlagen einer zielgerichteten und erfolgreichen Arbeitssuche. Und: Für Ihre überzeugende Bewerbung nach dem Hochschulabschluss ist die intensive Auseinandersetzung mit Ihrem Qualifikationsprofil sehr empfehlenswert. Aber nicht nur das: Auf der Basis eines sorgfältig erarbeiteten Profils können Sie Ihrem zukünftigen Arbeitgeber ganz konkret darlegen, weshalb gerade Sie gut in das ausgewählte Unternehmen und auf die angestrebte Stelle passen und worin der Gewinn für den Betrieb liegt. Die Standortbestimmung wird Ihnen dabei helfen, den Arbeitsplatz zu finden, der Ihnen zusagt und der wirklich zu Ihnen passt, an dem Sie sich wohl fühlen, an dem Sie sich weiterentwickeln können und der Ihren Lebens- und Berufsvorstellungen entspricht: den Arbeitsplatz, der Ihnen erlaubt, Ihr Potenzial voll zu entfalten. Ihre persönlichen Stärken, auch die über das Fachwissen hinausgehenden und inzwischen sehr hoch geschätzten Soft Skills, lassen sich in drei Bereiche gliedern: Persönlichkeitskompetenz Sozialkompetenz Fachkompetenz Die folgenden Fragebögen sollen Ihnen bei einer realistischen Selbsteinschätzung helfen. Wenn Sie sich bei der Beantwortung unsicher sind, nehmen Sie Ihre Zeugnisse zur Hand, die Sie vielleicht für Praktika, Jobs, Ihr Studium, eine Seminararbeit oder eine frühere Ausbildung bekommen haben. Welche Ihrer Fähigkeiten wurden besonders gelobt? Auf diese Weise können Sie Ihre Vorlieben und Stärken erkennen und Ihr Qualifikationsprofil herausarbeiten. TIPP Denken Sie schriftlich! Nehmen Sie Stift und Papier zur Hand und füllen Sie die Fragebögen sorgfältig aus. 14 Zur Orientierung Zur Orientierung 15

9 Persönlichkeitskompetenz Wie würden Sie Ihre persönlichen Eigenschaften beschreiben? Bitte bewerten Sie dazu, inwieweit die folgenden Eigenschaften auf Sie zutreffen. hoch motiviert ruhig, auch unter Druck Ja, sehr Eher ja Eher nicht Gar nicht Sie sind: ehrlich vertrauenswürdig verantwortungsbewusst initiativ geschäftstüchtig logisch denkend zuverlässig engagiert impulsiv kreativ sorgfältig effizient konkurrenzfähig konzentriert leistungsbereit ehrgeizig beharrlich aggressiv aktiv selbstständig besonnen Ja, sehr Eher ja Eher nicht Gar nicht ungeduldig erfahren kompetent entschlussfreudig perfektionistisch organisiert Sonstiges Notieren Sie die fünf Eigenschaften, die für Sie besonders charakteristisch sind, also jene, bei denen Sie ja, sehr angekreuzt haben. So ermitteln Sie Ihre wichtigsten persönlichen Stärken Zur Orientierung Zur Orientierung 17

10 Sozialkompetenz Wie würden Sie Ihren Umgang mit anderen Menschen beschreiben? Wie schätzen Sie Ihre Fähigkeit zur zwischenmenschlichen Kommunikation ein? Bewerten Sie dazu, inwieweit die folgenden Eigenschaften auf Sie zutreffen. Sie sind: rücksichtsvoll hilfsbereit distanziert zurückhaltend kleinlich Ja, sehr Eher ja Eher nicht Gar nicht kommunikationsbereit kommunikationsfähig im Kollegenkreis im Umgang mit Vorgesetzten im Umgang mit Ihnen unterstellten Mitarbeitenden fähig, andere zu motivieren kontaktfreudig teamfähig fähig, zwischenmenschliche Probleme zu lösen innerhalb des Teams mit ihren Vorgesetzten mit den Ihnen unterstellten Mitarbeitenden kooperativ fähig zu vermitteln diplomatisch verhandlungsgeschickt kämpferisch bereit, in Konkurrenz zu treten Ja, sehr Eher ja Eher nicht Gar nicht abwartend beeinflussend nachtragend anführend bereit, die Vorgesetztenrolle zu übernehmen bereit, die Projektleiterrolle zu übernehmen aufmerksam sozial engagiert interkulturell kompetent mit ausgeprägtem Gerechtigkeitsgefühl beharrlich bestimmend abhängig selbstständig freundlich gesellig höflich mit einem Gefühl für Etikette und gutes Benehmen großzügig feinfühlig 18 Zur Orientierung Zur Orientierung 19

11 Fachkompetenz empathisch ruhig respektvoll humorvoll Ja, sehr Eher ja Eher nicht Gar nicht Notieren Sie fünf besonders charakteristische Eigenschaften, also Ihre herausragenden sozialen Kompetenzen: Weniger aufwändig ist die Auflistung Ihrer Fachkompetenzen. Unter Fachkompetenz versteht man fachliches Können und Wissen. Hierzu zählen die entsprechenden Fähigkeiten, die Sie während Ihres Studiums an der TUM, ggf. auch während Ihrer bisherigen Praktikums- und Berufserfahrungen erworben haben. Darüber hinaus gibt es Fachkompetenzen, die nicht oder nicht direkt mit einem Studiengang oder einer Ausbildung zusammenhängen. Diese sind je nach Berufsbild unterschiedlich, es gibt aber einige Bereiche, die sehr häufig gefragt sind. Dazu zählen beispielsweise IT- oder EDV- Kenntnisse, berufsübergreifende oder -ausweitende Fertigkeiten, die Beherrschung neuer Technologien sowie Sprachkenntnisse. Überlegen Sie sich genau, was Ihre Fachkompetenzen sind. Listen Sie auch fachübergreifende Kenntnisse auf. Denken Sie dabei unbedingt an Kenntnisse, die Sie in studentischen Initiativen oder anderen ehrenamtlichen Projekten erworben haben. Geben Sie an, wie gut Sie in dem jeweiligen Bereich sind. Übertreiben Sie nicht, aber seien Sie auch nicht zu zurückhaltend. Für Sie als Studierende bzw. Absolventin und Absolvent der TUM sind in der Regel folgende Fragen von besonderem Belang: Welche technischen Fähigkeiten und Fertigkeiten können Sie vorweisen? Was genau können Sie in diesem Bereich? Besitzen Sie die Fähigkeit, technische Probleme schnell zu lösen? Verstehen Sie, wie technische Dinge im Einzelnen funktionieren? Welche wissenschaftlichen Methoden sind Ihnen vertraut? Haben Sie interdisziplinäre und fachübergreifende Kompetenzen erworben? Haben Sie Projekterfahrung, haben Sie Projekte erfolgreich und eigenständig durchgeführt, evtl. auch geleitet? Können Sie komplexe Zusammenhänge erfassen und bearbeiten? 20 Zur Orientierung Zur Orientierung 21

12 Das Ergebnis: Ihre Selbsteinschätzung Notieren Sie die fünf Fachkompetenzen, die Sie am besten beherrschen und die für Sie am wichtigsten sind: Fassen Sie nun die Ergebnisse Ihrer Standortbestimmung in einem kurzen Profil zusammen. Nehmen Sie dazu jeweils Ihre fünf wichtigsten Persönlichkeits-, Sozial- und Fachkompetenzen zur Hand und formulieren Sie in einigen wenigen Sätzen Ihr Kompetenzprofil. Wir geben Ihnen gerne ein paar Beispiele. Bedenken Sie jedoch, dass die Vielfalt und Variabilität so groß ist wie die Zahl der Bewerber auf eine Stellenausschreibung! Sie sind der kommunikative Netzwerker, der das große Ganze im Blick hat und in der Lage ist, Visionen konsequent umzusetzen. Sie sind die gefragte Spezialistin, die fachlich immer up to date ist und begeistert Innovationen entwickelt und umsetzt. Sie sind der geschätzte Teamplayer, der entscheidend zum Erfolg der Abteilung beiträgt und sein Aufgabengebiet gut im Griff hat. Sie sind die geborene Führungskraft, die die Fäden in der Hand hält, Orientierung bietet und die Strategien für künftige Erfolge entwickelt. Sie sind die Macherin, die zahlreiche neue Ideen entwickelt und diese mit großem Engagement und sehr zielorientiert verfolgt. Sie sind ein brillanter Verkäufer von Ideen, der überzeugend und sehr erfolgreich ganze Teams auf neue Herausforderungen einstimmt. 22 Zur Orientierung Zur Orientierung 23

13 Das Korrektiv: Die Fremdeinschätzung Denken Sie bei Ihrer Selbsteinschätzung darüber nach, wo Sie welche Kompetenzen bereits unter Beweis gestellt haben: freiwilliges soziales Jahr Bundeswehr/Zivildienst Studium Projektarbeit/Abschlussarbeit Nebenfächer Teilnahme an fachfremden Seminaren/Kursen Praktika Auslandsaufenthalte Studentenjobs Tutorentätigkeit Arbeit als studentische/wissenschaftliche Hilfskraft ehrenamtliches Engagement (in Vereinen, Kirchen, sozialen/kulturellen Einrichtungen etc.) studentische Initiativen Auslandsaufenthalte Weiteres: Legen Sie nun alle Fragebögen einigen ausgewählten Freunden, Kommilitoninnen und Kommilitonen oder Verwandten vor und bitten Sie um eine Einschätzung Ihrer Person. Im Idealfall sollten Dritte Sie einschätzen, ohne Ihre Selbsteinschätzung oder die der anderen Beteiligten zu kennen. Gibt es Unterschiede zwischen Ihrer Selbsteinschätzung und der Wahrnehmung der anderen? Das sind die wirklich spannenden Fragen, die Sie in Ihrer Analyse weiterbringen. Diskutieren Sie etwaige Unterschiede zwischen Fremd- und Selbsteinschätzung mit Ihrem Korrektiv und gelangen Sie dadurch zu einem für Sie zufrieden stellenden und aussagekräftigen Ergebnis. TIPP Falls Sie Kommilitoninnen und Kommilitonen haben, die zur gleichen Zeit den Berufseinstieg oder die Karriere planen, gründen Sie eine Interessengemeinschaft: Treffen Sie sich regelmäßig miteinander und tauschen sich über die Erfahrungen aus, die Sie jeweils machen. Wo waren Sie erfolgreich? Haben Sie Gruppen geleitet, Vorträge gehalten? Fragt man Sie um Rat, in welchen Bereichen? Bei welchen Tätigkeiten, in welchen Situationen konnten Sie Ihre Belastbarkeit, Ihre Teamfähigkeit, Ihre Entschlussfreudigkeit nachweisen? Gibt es Zeugnisse und Beurteilungen, die Ihre Fähigkeiten belegen? Aber auch: Was lag Ihnen nicht so und hat Ihnen eventuell Kritik eingebracht? Notieren Sie sich die entsprechenden Punkte neben Ihrem Kompetenzprofil. 24 Zur Orientierung Zur Orientierung 25

14 Ihre persönlichen Präferenzen: Wohin möchte ich und wohin passe ich? Über Ihre Persönlichkeits-, Sozial- und Fachkompetenzen hinaus, die Sie in den vorhergehenden Kapiteln herausgearbeitet haben, gilt es nun, Ihr Kompetenzprofil mit Ihren persönlichen Präferenzen abzugleichen. Überlegen Sie: Welche Aufgaben erledigen Sie besonders gern? Was motiviert Sie, wofür engagieren Sie sich begeistert? Welcher Tätigkeitsbereich interessiert Sie? In welcher Funktion wären Sie gerne tätig? Arbeiten Sie lieber allein oder im Team? Übernehmen Sie gerne Verantwortung? Macht es Ihnen Freude, Menschen zu führen? Möchten Sie ins Ausland für kurze Zeit, für länger? Sind Sie flexibel oder ortsgebunden: welt-, deutschland-, bayern weit? Welche berufliche Umgebung passt gut zu Ihnen? Arbeiten Sie lieber in einem Familienbetrieb, in einem internationalen Großkonzern, in einer Non-Profit-Organisation etc.? Ziehen Sie flache Hierarchien vor oder eher feste Führungsstrukturen? Mit welchen Menschen arbeiten Sie gerne zusammen: Junge, Ältere, Frauen, Männer, Akademiker, Arbeiter, Studierende etc.? In welchem Umfeld fühlen Sie sich wohl: international, kreativ, lebendig, geordnet, strukturiert, wissenschaftlich etc.? Welche Fähigkeiten würden Sie gerne weiterentwickeln? Was bedeutet für Sie berufliche Zufriedenheit: Sicherheit, Geld, Status, Anerkennung, Macht, Eigenständigkeit, kreativer Freiraum etc.? Was wollen Sie verdienen? Welche Position streben Sie an? In welchen Branchen würden sie gerne arbeiten, in welchen möchten sie nicht arbeiten? Wo sehen Sie sich in drei, fünf, zehn Jahren? Wie wünschen Sie sich Ihre private Zukunft? Bestimmen Sie Ihre Wünsche und Forderungen! Es ist spannend und zudem auch sehr hilfreich, sich persönlich richtig einzuschätzen und gut begründete, konkret benennbare persönliche Stärken die für Ihre Bewerbung und Ihren zukünftigen Arbeitgeber wichtigen Soft Skills herauszuarbeiten. Sie haben nun, nachdem Sie die vorhergehenden Aufgaben absolviert haben, Ihr ganz eigenes Profil mit Ihren persönlichen Stärken vorliegen und haben Ihre Persönlichkeits-, Sozial- und Fachkompetenzen durch Ihre bisherigen Tätigkeiten belegt. Sie kennen auch Ihre Wünsche und wissen, welche Stellen für Sie in Frage kommen. 26 Zur Orientierung Zur Orientierung 27

15 Weitere Tests zur Ermittlung von Kompetenzprofilen Es gibt eine ganze Reihe von Tests zum Thema Kompetenzprofil, viele davon sind kostenpflichtig, nicht alle sind wirklich zu empfehlen und manche sollten nur in Zusammenarbeit mit einem professionellen Coach gemacht werden. Es gibt jedoch auch einige gute kostenlose Tests, die sie selbstständig anwenden können. TIPP Dieses Unterfangen kostet Zeit! Planen Sie pro Test etwa eineinhalb bis zweieinhalb Stunden ein. Neben zahlreichen Informationen rund um das Thema Bewerbung finden Sie auf der Seite unter Bewerbungstipps den Unterpunkt Standortbestimmung. Die Auswahllisten dort eignen sich gut, um sich auch von anderen einschätzen zu lassen. Sie finden dort außerdem Übersichten, die Ihnen helfen herauszufinden, welche Arbeit gut zu Ihnen passen würde. Dies ist ein bewährter kostenloser Test der Uni Bochum. Er umfasst Selbsteinschätzung, Ideenfindung, mathematische Fähigkeiten, sprachliche Logik, Teamfähigkeit, Kooperation und Konfliktbewältigung. Veranschlagen Sie ruhig zweieinhalb Stunden, um diesen Test durchzuführen. Sollten Sie unterbrochen werden, können Sie das Zwischenergebnis speichern und später an derselben Stelle fortfahren. Das ausführliche Ergebnis von 36 Seiten wertet Ihre persönlichen Stärken und Schwächen aus und gibt Hinweise zur Berufswahl mit weiterführenden Links. Diese Auswertung können Sie 10 Minuten nach Abschluss herunterladen, sie bleibt vier Wochen abrufbar. Ein hervorragend aufgebauter und hilfreicher Test! Der Test Welcher Job passt zu mir? des Unicum Verlags wurde 2008 von der Stiftung Warentest, Spezial Karriere, mit Gut (1,9) bewertet und zum besten kostenlosen Online-Eignungstest gekürt (der Test der Uni Bochum wurde als Angebot einer einzelnen Universität nicht getestet). Auch das Feedback der Personen, die den Test absolviert haben, ist positiv. Der Test umfasst Selbsteinschätzung, die Einschätzung von Situationen (z. B. Meetings, Krisensitzungen), das Entschlüsseln des logischen Aufbaus von Bildsequenzen und fragt nach Ihren Ideen bei der Verwendung bzw. Benennung von Gegenständen. Nehmen Sie sich 100 Minuten Zeit für diesen Test und Sie werden viel erfahren über Ihre Team- und Konfliktfähigkeit, Ihre Kooperationsfähigkeit und darüber, welche Art von Aufgaben Ihnen liegen und was das für Ihren beruflichen Werdegang bedeutet. Diesen Test können Sie nicht zwischenspeichern, Sie müssen die rund 100 Minuten am Stück einplanen, um den Test zu durchlaufen. 28 Zur Orientierung Zur Orientierung 29

16 https://lernboerse.arbeitsagentur.de Auf der Seite Lernbörse wählen Sie das Stichwort Bewerbung. Dort gehen Sie auf den Punkt Fit für die Karriere: Akademiker Online Bewerbungstrainer. Hier befindet sich der Selbst-Check, der bei der Beantwortung einiger wichtiger Fragen hilft. Auf diesen Seiten können Sie anhand von Fragebögen Ihre eigene Einschätzung mit derjenigen anderer Personen abgleichen. Unter Downloads können Sie sich außerdem einige hilfreiche Checklisten, u. a. zu den Themenbereichen fachliche Kompetenzen, persönliche Kompetenzen (die viel gefragten Soft Skills) und Selbsteinschätzung vs. Fremdwahrnehmung zum Bearbeiten herunterladen. TIPP Wussten Sie, dass Sie als Studierende bei der Carl-von-Linde- Akademie zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Seminare belegen können, die speziell zur Entwicklung der eigenen Soft Skills sowie der persönlichen Weiterbildung angeboten werden? Nähere Informationen unter Tel TIPP Sie haben nun einige Tests gemacht. Im Idealfall kommen Sie zu gleichen oder ähnlichen Ergebnissen. Wenn Sie sich noch unsicher sind oder Fragen haben der TUM Career Service berät Sie! Kommen Sie zu einer persönlichen Beratung zum Münchner Stammgelände, am Campus Garching oder am Wissenschaftszentrum Weihenstephan. Anmeldung unter 30 Zur Orientierung Zur Orientierung 31

17 Nach Ihrem Studienabschluss: Wissenschaftliche und fachliche Weiterqualifikation an der TUM Sie möchten eine weitere akademische Qualifikation erwerben? Sie möchten auf Ihren Bachelorabschluss aufbauend einen Master absolvieren? Oder sich mit Ihrem Masterstudium ein neues Wissensgebiet erschließen? Sie planen eine Promotion oder möchten sich mit Ihrem englischsprachigen Master auf die Arbeit im Ausland vorbereiten? Welche Schritte Sie einleiten müssen, um eine wissenschaftliche Karriere einzuschlagen oder eine weitere akademische Qualifikation zu erwerben, erfahren Sie hier. 32 Zur Orientierung Nach Ihrem Studienabschluss 33

18 Sie denken darüber nach, nach Ihrem Studienabschluss zunächst an der Uni zu bleiben und eine weitere akademische Qualifikation zu erwerben? Nutzen Sie die fachspezifische Beratung in den Fakultäten. Dort gibt man Ihnen gerne direkt Auskunft oder nennt Ihnen die Person, die bei Ihren Fragen helfen kann. Fakultät für Architektur Marga Cervinka Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen Nadin Klomke Fakultät für Chemie PD Dr. Eric Fontain Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Christian Keimel Fakultät für Informatik Dr. Angelika Reiser Fakultät für Maschinenwesen Ingrid Mayershofer Fakultät für Mathematik Viktoria Fuchs Fakultät für Medizin Dr. med. Georg Womes Fakultät für Physik Karin Lichtnecker Fakultät für Sportwissenschaft Kathrin Berkenkamp Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Daniela Prehn TUM School of Education Angela Krapp Wissenschaftszentrum Weihenstephan Studienfachberatungen der einzelnen Studienfakultäten am WZW entnehmen Sie bitte der Homepage oder kontaktieren Sie das Praktikantenamt Weihenstephan 34 Nach Ihrem Studienabschluss Nach Ihrem Studienabschluss 35

19 Weiterführende Studiengänge An der TUM stehen Ihnen diverse Masterstudiengänge zur Weiterqualifikation offen. Zum einen werden konsekutive, das bedeutet inhaltlich auf den Bachelorstudiengang aufbauende Masterstudiengänge angeboten, zum anderen nicht-konsekutive, mit denen Sie sich ein neues Wissensgebiet erschließen. Die TUM bietet Studiengänge aus dem folgenden Wissenschaftsspektrum an: Naturwissenschaften Ingenieurwissenschaften Wirtschaftswissenschaften Medizin Lebenswissenschaften Bitte wenden Sie sich bei Fragen an die Studienberatung des Studenten Service Zentrums: Studienberatung Tel Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, am German Institute of Science and Technology TUM Asia (GIST TUM Asia) in Singapur einen TUM-Masterstudiengang zu belegen. Weitere Informationen finden Sie hier: Betriebswirtschaftliche Kenntnisse können durch die Master-of- Business-Administration-Kurse sowohl in Vollzeit als auch berufsbegleitend erworben werden: German Institute of Science and Technology Executive Master of Business Administration in Communication & Leadership (nach mehrjähriger Berufserfahrung) Executive Master of Business Administration in Innovation & Business Creation (nach mehrjähriger Berufserfahrung) Zahlreiche englischsprachige Masterstudiengänge an der TUM ermöglichen Ihnen darüber hinaus ein auch sprachlich international ausgerichtetes Studium. 36 Nach Ihrem Studienabschluss Nach Ihrem Studienabschluss 37

20 Promotion an der TUM Sollten Sie Interesse an einer Promotion haben, so informieren Sie sich bitte zuallererst auf der TUM-Homepage (Stichwort: Promotionsstudium ), auf der Sie eine ausführliche Zusammenstellung aller Themen rund um die Promotion finden. Neben den verschiedenen Promotionsmöglichkeiten erhalten Sie dort zum Beispiel auch Auskunft zum Bewerbungsprozess, den Finanzierungs modellen sowie speziellen Angeboten für Doktorandinnen und Doktoranden an der TUM. Unabhängig davon, ob Sie eine strukturierte oder individuelle Promotion anstreben, an einem TUM-Lehrstuhl, in einer Forschungseinrichtung oder in der Industrie promovieren, haben Sie als Doktorandin und Doktorand die Möglichkeit, der TUM Graduate School beizutreten (TUM-GS), die verschiedene Modelle der TUM-Graduiertenausbildung vereint. Die TUM Graduate School ist als Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der TUM ein in vieler Hinsicht innovatives Format in der deutschen Graduiertenausbildung. Sie sichert hochschulweit verbindliche Standards in der Nachwuchsförderung. Unabhängig vom Stellenwert der individuellen, eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit der Doktorandinnen und Doktoranden schafft sie den Rahmen für fakultätsübergreifende Schwerpunkte (Interdisziplinarität), fördert die Internationalität und organisiert die überfachliche Ausbildung der Doktorandinnen und Doktoranden. Die TUM-GS orientiert sich damit an den Erfahrungen und am Erfolg der in der Exzellenzinitiative ausgezeichneten TUM International Graduate School of Science and Engineering (IGSSE). Alle Doktorandinnen und Doktoranden können die Services der TUM-GS nutzen. Dazu treten sie einem Graduiertenzentrum (www.tum.de/ gs/graduiertenzentren) bei und erhalten die Möglichkeit, an vielfältigen Weiterbildungs- und Netzwerkveranstaltungen teilzunehmen. Daneben besteht weiterhin die Möglichkeit der Individualpromotion an den einzelnen Fakultäten. TUM Graduate School Andrea Meyer Tel TIPP An der TUM gibt es eine eigene Kontaktstelle für junge Forscherinnen und Forscher in der Abteilung TUM ForTe, die gezielt und individuell den Nachwuchs aus dem In- und Ausland in der Post-Doc-Phase beim Aufbau einer wissenschaftlichen Karriere an der TUM unterstützt. Sie berät Doktorandinnen und Doktoranden in der Endphase einer Promotion, in der Post- Doc-Phase beim Einwerben von Projektmitteln und organisiert für alle Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen. Nähere Informationen unter 38 Nach Ihrem Studienabschluss Nach Ihrem Studienabschluss 39

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Über Staufenbiel Staufenbiel: Staufenbiel GmbH (früher Hobsons), Frankfurt:

Mehr

BEWERBUNGEN von FRAUEN

BEWERBUNGEN von FRAUEN BEWERBUNGEN von FRAUEN Funktioniert da was anders? Was funktioniert da anders? 1 Welche Themen ERARBEITEN wir heute? Einführung in das Thema Bewerben worum geht es da eigentlich? Der Bewerbungsprozess

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen.

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen. Erfolgreich bewerben was Arbeitgeber erwarten Hier haben wir für Sie zahlreiche nützliche Informationen zum Thema Bewerben zusammengestellt und wir beleuchten, was Arbeitgeber von einer erfolgreichen Bewerbung

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG www.ausbildung.allianz.de Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG Mit IT und BWL einen Schritt voraus. Bachelor of Science (BSc) Wirtschaftsinformatik. Studium und Berufsausbildung eine Kombination

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation

Mannheim Master of Accounting & Taxation Mannheim Master of Accounting & Taxation Accounting Track 208 Accounting Track Mit dem Mannheimer Modell zum verkürzten Wirtschaftsprüferexamen Mit der fünften Novelle der Wirtschaftsprüferordnung (WPO)

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP

DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP Ihr qualifizierter Berufseinstieg DG HYP Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG Rosenstraße 2 20095 Hamburg Tel. 040/33 34-2455 Fax 040/33 34-782-2455 www.dghyp.de/karriere

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

s Sparkasse Lemgo Werden Sie Bankkauffrau/-mann. Werden Sie Bachelor of Science. Herzlich willkommen bei uns 2016! www.sparkasse-lemgo.

s Sparkasse Lemgo Werden Sie Bankkauffrau/-mann. Werden Sie Bachelor of Science. Herzlich willkommen bei uns 2016! www.sparkasse-lemgo. s Sparkasse Lemgo Werden Sie Bankkauffrau/-mann. Werden Sie Bachelor of Science. Herzlich willkommen bei uns 2016! www.sparkasse-lemgo.de Es erwartet Sie in der Sparkasse Lemgo eine interessante und vielseitige

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

So kommt Ihre Bewerbung gut an

So kommt Ihre Bewerbung gut an So kommt Ihre Bewerbung gut an Standort Wien 2015 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Der erste Schritt Ihre Bewerbung Sie möchten gleich von Beginn an einen guten Eindruck hinterlassen? Gute und sorgfältig

Mehr

Alfred Berning Musterstraße 94 55430 Oberwesel Tel. 0201 123456

Alfred Berning Musterstraße 94 55430 Oberwesel Tel. 0201 123456 Kino-Center Hamburg GmbH Herrn Mertens Neue Straße 176 20148 Hamburg Oberwesel, 14. März 2010 Betriebsleiter Kino-Center Hamburg Ihre Anzeige im Hamburger Abendblatt vom 6./7. März 2010 Sehr geehrter Herr

Mehr

Kienbaum High Potentials

Kienbaum High Potentials Kienbaum High Potentials Der Anspruch ist hoch Erwartungen an Absolventen» Vortrag Universität Kaiserslautern am 7. Mai 2003 Referentin: Susan Bauer Seite 1 Organisation Struktur nach Gesellschaften Kienbaum

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr