Patientenrechtegesetz Die Sichtweise des Rechtsanwalts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patientenrechtegesetz Die Sichtweise des Rechtsanwalts"

Transkript

1 Zusammenfassendes Kurzreferat Vortrag am Universitätsklinik Köln Patientenrechtegesetz Die Sichtweise des Rechtsanwalts I. Seit dem ist nunmehr das Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Patientenrechtegesetz in Kraft 1. Die Einführung des Gesetzeswerkes bildet den Abschluss einer seit mehr als 30-jährigen Diskussion zu der Frage, ob das als besonders angesehene Verhältnis zwischen Arzt und Patient entsprechend seiner Bedeutung für den jeweiligen Patienten der gesetzlichen Normierung bedarf. Der Gesetzgeber hat nunmehr dem insbesondere von Patientenverbänden immer wieder geforderten Wunsch nach einer Normierung des Behandlungsverhältnisses entsprochen und eine entsprechende gesetzliche Regelung geschaffen. Das erklärte Ziel des Gesetzgebers ist insbesondere darauf gerichtet, dass Transparenz über bereits bestehende Patientenrechte hergestellt werden soll. Weiter verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, die Durchsetzungsmöglichkeit der Rechte für den jeweiligen Patienten zu verbessern. Der Patientenschutz soll gefördert und gestärkt werden, sowie Unterstützung im Falle eines Behandlungsfehlers gewährt werden. 2 Die an die Umsetzung verknüpften Ziele verfolgen darüber hinaus neben der Stärkung von Informationsrechten des Patienten, um ein nach Auffassung des Gesetzgebers bestehendes Vollzugsdefizit in der Praxis abzubauen. Die Gesundheitsversorgung soll insgesamt sicherer werden, was durch eine Optimierung der Behandlungsabläufe sichergestellt werden soll. Insgesamt gilt es, eine Fehlervermeidungskultur zu fördern, was nach Auffassung des Gesetzgebers mit der formulierten gesetzlichen Regelung möglich sein wird. Der zentrale Regelungsansatz ist die Einführung der 630 a) bis h) in das Bürgerliche Gesetzbuch. Der Behandlungsvertrag wird so als besondere Form des Dienstvertrages eingestuft. Die Einordnung in das Dienstvertragsrecht dokumentiert, was auch der bislang herrschenden Meinung entspricht, dass das Bemühen um einen vertraglichen Er- 1 BGBl. Nr. 9 vom , Seite BT-Dr. 17/10488, Seite 1

2 - 2 - folg und nicht Erfolg als solcher geschuldet ist. 3 Abweichendes wird allenfalls für den Bereich des zahnärztlichen Behandlungsvertrages diskutiert, wobei hier werkvertragliche Elemente im Hinblick auf die technische Anfertigung von Zahnersatz Bestandteil der Gesamtvertragsabrede sein können. 4 Dass der jeweilige Behandler den gewünschten Heilungserfolg nicht vertraglich zusichern und für diesen einstehen kann, liegt in der Natur des besonderen Behandlungsverhältnisses begründet, wonach der jeweilige Patient sein Krankheitsrisiko selber zu tragen hat. II. Das erklärte Ziel des Gesetzgebers bei der Ausgestaltung des Behandlungsvertrages war es, das bislang reine Richterrecht des Verhältnisses zwischen Arzt und Patient bezogen auf Behandlungs- und Informationspflichten in ein Regelwerk zu gießen. Dabei wird stets betont, dass es erklärtermaßen nicht darum geht, hier eine Veränderung des über die Jahrzehnte hin entstandenen ausdifferenzierten Verhältnisses herbeizuführen, sondern für den Patienten eine solche Gestaltung zu schaffen, welche es ihm ermöglicht, seine Rechte und Pflichten im Gesetz nachzulesen. 5 Dass letztlich dieses ambitionierte Ansinnen auf Grund der Komplexität der über Jahrzehnte gewachsenen Kasuistik von vornherein zum Scheitern verurteilt war, überrascht denjenigen, welcher sich im Alltag mit dieser Rechtsmaterie zu befassen hat, nicht sondern liegt letztlich bereits in der Natur der Sache begründet. In 630 a) BGB findet sich der Hinweis darauf, dass die Behandlung nach dem zum Zeitpunkt der Behandlung bestehenden, allgemein anerkannten fachlichen Standards zu erfolgen hat. Bereits diese sehr allgemein formulierte Regelung wird der außerordentlichen Bedeutung der Frage des fachärztlichen Standards nicht gerecht und bleibt mithin hinter der bis dato ständigen Rechtsprechung klar zurück. Es findet sich keinerlei Differenzierung zwischen den unterschiedlichen Versorgungsstufen. So schuldet der jeweilige Behandler bzw. die behandelnde Institution nach ständiger Rechtsprechung den Facharztstandard, also die Kenntnisse und Fertigkeiten nach dem Stand des be- 3 BGHZ 95, Seite BGH, VersR 2011, Seite BT-Dr. 17/10488, Seite 4

3 - 3 - treffenden medizinischen Fachgebiets was nicht gleichbedeutend mit dem Führen eines Facharzttitels ist. 6 Gerade die Frage, welcher jeweilige fachärztliche Standard im konkreten Behandlungsfall bezogen auf den jeweiligen Zeitpunkt zur Anwendung zu bringen ist, ist häufig streitentscheidend. Die ständige Rechtsprechung differenziert daher insbesondere auch zwischen unterschiedlichen Versorgungsstufen. Es liegt auf der Hand, dass einem Haus der Grund- und Regelversorgung im Vergleich zu einer Einrichtung der Maximalversorgung lediglich der Standard abverlangt werden kann, welcher dem üblichen Maß an personeller und gerätetechnischer Ausstattung entspricht, dieser jedoch zwingend einzuhalten ist. Oberhalb einer unverzichtbaren Basisschwelle gibt es daher dringend zu beachtende Differenzierungen, welche sich in der Umsetzung des Gesetzgebers nicht wiederfinden. Die unklare Umsetzung führt daher bereits an dieser Stelle zu dringendem Korrekturbedarf, welchen die Rechtsprechung in den nächsten Jahren auszufüllen hat. Besondere Aufregung und Unzufriedenheit hat die Einführung des 630 c) BGB Abs. 2 Satz 2 geführt. Im Rahmen der Ausführungen zu Mitwirkung der Vertragsparteien und den Informationspflichten des Behandlers findet sich die Regelung, dass dann, wenn für den Behandelnden Umstände erkennbar sind, die die Annahme eines Behandlungsfehlers begründen, dies dem Patienten auf Nachfrage oder zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren mitzuteilen hat. Die Einführung dieser Handlungspflicht hatte bereits im Rahmen der Diskussionen im Gesetzgebungsverfahren für große Aufregung und Empörung gesorgt. Als Reaktion erfolgte die Implementierung des Satzes 3, wonach die Information zu Beweiszwecken in einem gegen den Behandelnden oder seinen Angehörigen geführten Straf- oder Bußgeldverfahren nur mit Zustimmung des Behandelnden verwendet werden darf. Bei genauer Betrachtung dieser Regelung erschließt sich weder die Sinnhaftigkeit, noch die massive Aufregung. Es fehlt schlechterdings an der praktischen Relevanz. In den Fällen, in denen es zu einer Eskalation zwischen den Vertragsparteien dahingehend kommt, als dass die Frage eine nicht ordnungsgemäßen Behandlung im Raume stehen könnte bei ausbleibendem Behandlungserfolg, wird kaum ein Behandler der Auffassung sein, dass ihm ein Behandlungsfehler unterlaufen ist. Dies mag objektiv so sein. Regelmäßig dürfte der Behandler je- 6 BGH VersR 1982, Seite 147

4 - 4 - doch subjektiv davon überzeugt sein alles getan zu haben, um den gemeinsam erwünschten Behandlungserfolg für den Patienten herbeizuführen. Ein unterbleibendes Unterrichten des Patienten über mögliche Behandlungsfehler unterbleibt daher regelmäßig nicht infolge einer gelebten Vertuschungskultur, sondern schlicht auf Grund einer möglichen subjektiven Fehleinschätzung. An dieser Tatsache wird jedoch die Einführung einer entsprechenden Norm nichts ändern. In höchstem Maße bedenklich ist darüber hinaus die weite Formulierung dieses Verhaltensgrundsatzes auch bezogen auf die im Weiteren mit der Behandlung befassten Behandler. Zum einen dürfte bereits höchst fraglich sein, ob für eine Bewertung der Behandlungsmaßnahmen Dritter die notwendige Aktenkenntnis oder aber notwendige Fachkenntnis überhaupt vorliegt. In jedem Falle wird auch der Mit- oder Weiterbehandelnde vor der letztlich nicht zu lösenden Frage stehen, ob sich das Ausbleiben des Behandlungserfolges als Folge von Versäumnissen darstellt oder aber sich schlicht das Krankheitsrisiko des jeweiligen Patienten dahingehend realisiert hat, als dass der allseits gewünschte und mit korrekten und fachlich angemessenen Mitteln angestrebte Erfolg schicksalhaft ausgeblieben ist. In jedem Falle ist hier die von ärztlicher Seite häufig kritisierte Einführung einer Beschuldigungskultur nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Des Weiteren ist bei formaler Betrachtung der Ausgestaltung dieser Regelung in rechtlicher Hinsicht anzumerken, dass doch erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Ausgestaltung bestehen. Eine Verpflichtung zur Selbstbelastung außerhalb eines Strafverfahrens ist dem Deutschen Rechtssystem und der Deutschen Verfassung gänzlich fremd. Die Regelung dürfte in Widerspruch zu Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG zu sehen sein. Sofern denn hier überhaupt Regelungen hinsichtlich Beweisverwertungsverboten oder Beweisverwertungsregelungen implementiert werden, so gehören diese schon dogmatisch in die Strafprozessordnung und können schwerlich Gegenstand der Ausgestaltung eines Dienstvertragsverhältnisses sein. Ich gehe gegenwärtig jedoch davon aus, dass sich dieser durchaus sehr emotional diskutierte Punkt im praktischen Alltag nicht auswirken wird. Dabei ist zu betonen, dass letztlich ein Verstoß gegen die gesetzliche Vorgabe sowohl für das Vertragsverhältnis

5 - 5 - an sich, als auch den individuell beteiligten Behandler ohne jegliche Relevanz ist. Eine Sanktion für einen Verstoß gegen die Regelung sieht das Gesetz nicht vor, was im Übrigen noch einmal meine Eingangsthese dahingehend stützen dürfte, dass sich bereits die Sinnhaftigkeit dieser gesetzlichen Ausgestaltung nicht erschließt. Betrachtet man hingegen den weiteren in der Regelung enthaltenen Punkt, wonach eine Information über einen möglichen Behandlungsfehler dann zu erfolgen hat, sofern gesundheitliche Gefahren für den Patienten im Raume stehen, braucht es eine solche Ausgestaltung der Regelung nicht. Es dürfte auf der Hand liegen, dass jegliche gesundheitliche Gefahr für den Patienten, völlig unabhängig durch wen oder was hervorgerufen, diesem unverzüglich mitzuteilen ist und insbesondere auch die medizinischen Konsequenzen hieraus zu ziehen sind. Hierzu bedarf es keiner informatorischen Ausgestaltung des Vertragsverhältnisses. Es handelt sich um eine ureigentliche ärztliche Verpflichtung, deren Unterbleiben unweigerlich zur Annahme eines Behandlungsfehlers führen würde und darüber hinaus den Tatbestand der Körperverletzung erfüllen dürfte. Bei der Diskussion über die Neueinführung des Behandlungsvertrages in das Gesetz stellt sich ein weiteres grundsätzliches Problem in der täglichen Praxis. Der behandelnde niedergelasse Arzt wird sich problemlos in dem hier vorgelegten Gesetzeswerk als Vertragspartei erkennen können. Anders ist dies jedoch aus Sicht des betroffenen Krankenhausmediziners zu sehen. Dieser tritt regelmäßig nicht in vertraglichen Kontakt mit dem Patienten. Vielmehr handelt es sich bei dem Regelfall, mithin 92 % der betroffenen Patienten, um Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung, welche im Rahmen eines sogenannten totalen Krankenhausaufnahmevertrages einen Behandlungsvertrag mit dem jeweiligen Klinikträger eingehen. Der jeweilige Krankenhausarzt ist damit bereits nicht Behandler i. S. v. 630 a BGB, mithin nicht Adressat der im Gesetzbuch nunmehr niedergelegten vertraglichen Rechte und Pflichten. Für eine Bewertung dieser Behandlungskonstellationen wird man daher weiterhin ausschließlich auf das Deliktsrecht zurückzugreifen haben, mithin das bisher bereits geltende und gelebte Richterrecht. Die Rechtsprechung wird sich in den nächsten Jahren mit der Aufgabe konfrontiert sehen, hier erneut einen Gleichlauf zwischen Deliktsrecht und Vertragsrecht herbeizuführen, eine Problematik, welche mit Implementierung des Schuld-

6 - 6 - rechtsmodernisierungsgesetzes am bereits als überwunden galt. Auch diese Problematik wurde seitens des Gesetzgebers nicht gesehen, oder aber bewusst in Kauf genommen, was jedoch erneut Zweifel an der handwerklichen Umsetzung der Gesetzgebungsidee begründet. Der wohl alltagsrelevanteste Punkt und das primäre Ansinnen des Gesetzgebers, hier die Autonomie und Entscheidungshoheit des jeweiligen Patienten zu stärken und klarzustellen, welche Mindestanforderungen eine Einwilligung in eine invasive Behandlungsmaßnahme sowie den Behandlungsprozess an sich beeinhalten müssen. Dies wird in den 630 d/e BGB geregelt. Für den Praktiker nicht verständlich ist insoweit jedoch die Unterscheidung zwischen Einwilligung und Aufklärung. Im rechtlichen Alltag findet insoweit keine Differenzierung statt, weil das Eine das Andere bedingt. So führt ein Aufklärungsversäumnis unweigerlich dazu, dass die Einwilligung für einen operativen Eingriff nicht rechtsgültig erteilt wurde, mithin die Maßnahme an sich rechtswidrig ist. Der Zweck der gesetzlichen Differenzierung erschließt sich daher nicht. In 630 e BGB wird der wesentliche Inhalt des geschuldeten und zu fordernden Aufklärungsgespräches festgelegt. Die Anforderungen decken sich insoweit mit der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung und stehen im Übrigen auch im Einklang mit der auch in der ärztlichen Berufsordnung niedergelegten Verpflichtung zur gehörigen Aufklärung des jeweiligen Patienten. Von großer forensischer Bedeutung ist dabei insbesondere die zu fordernde Aufklärung über Behandlungsalternativen, wobei es sich um echte Behandlungsalternativen dergestalt handeln muss, als dass mehrere Behandlungsmethoden zu wesentlich unterschiedlichen Belastungen und Risiken oder Heilungschancen für den jeweiligen Patienten führen können. Aus dies ist Ausfluss der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung und findet sich nunmehr klarstellend in der gesetzlichen Regelung. 7 Auch im Hinblick auf die Art und Weise der Aufklärung findet sich in 630 e BGB der auch von der höchstrichterlichen Rechtsprechung stets betonte Grundsatz, wonach die Aufklärung mündlich zu erfolgen hat und hierzu auf Unterlagen in Textform unterstüt- 7 (BGH VersR 1980, Seite 1145; VersR 2000, Seite 766; VersR 2003, Seite 858; VersR 2005, Seite 836)

7 - 7 - zend Bezug genommen werden kann. 8 So findet sich folgerichtig auch in der nunmehr ausgestalteten gesetzlichen Regelung der Grundsatz, dass das vertrauensvolle Gespräch zwischen Arzt und Patient Voraussetzung für eine gehörige Aufklärung und damit rechtsgültige Einwilligung in einem Eingriff geschuldet ist und nicht die Aushändigung von Merkblättern, seien sie auch noch so dezidiert und nachvollziehbar, ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Gespräch ersetzt. Dies muss jedoch auch umgekehrt bedeuten, dass eben das vertrauensvolle Gespräch zwischen Arzt und Patient nicht an Formalien geknüpft ist. Hiergegen steht jedoch nunmehr die aufgenommene Regelung des 630 f BGB. So soll einerseits das mündliche Gespräch verpflichtend sein, andererseits eine Dokumentationspflicht bezogen auf Einwilligungen und Aufklärungen gemäß 630 f Abs. 2 BGB bestehen. Hier widerspricht sich der Gesetzgeber, was unter Umständen für die Frage des Beweises der gehörigen Aufklärung für den Arzt gravierend nachteilige Folgen haben kann. Die Verletzung der Dokumentationspflicht dergestalt, als dass eine dokumentationspflichtige Tatsache nicht in der Dokumentation niedergelegt wurde, führt zu der Fiktion, dass eben diese dokumentationspflichtige Tatsache nicht durchgeführt wurde. 9 Fehlt daher in der Patientenakte ein Eintrag hinsichtlich von Einwilligungen und Aufklärungen, so gerät der jeweilige Behandler bereits an dieser Stelle unweigerlich in beweisrechtliche Schwierigkeiten, da ihm der Nachweis der gehörigen Aufklärung schon auf Grund der erweiterten Dokumentationspflichten erschwert wird und von vornherein rechtlich zu unterstellen ist, dass eine Aufklärung mangels entsprechendem Eintrag in der Akte nicht erfolgt ist. Die, soweit erkennbar nicht gewollten Verschärfungen der Aufklärungspflicht, finden sich jedoch insbesondere bei der nunmehr normierten Frage der möglichen hypothetischen Einwilligung in den Eingriff. Es ist in 630 h BGB normiert. Dem Arzt ist es danach unbenommen zu behaupten, dass sich der Patient in jedem Fall mit der sodann auch durchgeführten Operation einverstanden erklärt hätte, auch bei umfassender und gehöriger Aufklärung. Im Falle der Eskalation wird der Patient dies regelmäßig bestreiten was dazu führt, dass es nunmehr an ihm ist darzulegen, dass er bei einer andersartigen und korrekten Aufklärung zumindest in einen Entscheidungskonflikt im Hinblick der Frage geraten wäre, ob er den anstehenden und geplanten Eingriff auch durchfüh- 8 (BGH VersR 2000, Seite 725; VersR 2003, Seite 1441) 9 (BGH VersR 1982, Seite 1193; VersR 1981, Seite 730; VersR 2009, Seite 1406)

8 - 8 - ren lassen hätte. Die Darlegung eines solchen Entscheidungskonfliktes sieht der Gesetzgeber in seiner Regelung nicht vor. Dies führt schlussendlich dazu, dass der Arzt zwar behaupten kann, dass die Voraussetzungen der hypothetischen Einwilligung vorliegen, dies jedoch durch ein einfaches Bestreiten ohne jegliche Begründung des Patienten unerheblich wird. Dass im Hinblick auf die gravierenden Schwierigkeiten bei der Nachweisbarkeit des Inhaltes eines persönlichen Gespräches für den Arzt gegenwärtig noch gegebene Verteidigungsmittel des Einwandes der hypothetischen Einwilligung ist damit de facto prozessual wertlos. Ohne eine entsprechende Korrektur der Rechtsprechung wird diese Regelung zu einer Flut von klagezusprechenden Urteilen führen. In diesem Kontext ist auch die fraglos gut gemeinte, jedoch letztlich gänzlich unbrauchbare Regelung des 630 d Abs. 3. BGB zu sehen. Dem Patienten wird damit das Recht eingeräumt, die Einwilligung jederzeit ohne Angabe von Gründen formlos widerrufen zu können. Betrachtet man die Begründung, wird deutlich, dass auch hier kein Problembewusstsein des Gesetzgebers gegeben war. Die jederzeitige und formlose Widerrufbarkeit der Einwilligung ohne Angabe von Gründen wird als Ausfluss der Wahrung des Selbstbestimmungsrechtes des Patienten angesehen, somit der Norm einer rein klarstellenden Bedeutung zugemessen. Dabei wird erkennbar übersehen, dass der Widerruf einer Einwilligung ohne zeitliche Befristung letztlich dazu führen muss, dass auch rückwirkend ein solcher Widerruf ohne jegliche Begründung möglich ist. Dies wiederum hätte zur Rechtsfolge, dass ein jeglicher operativer Eingriff, völlig losgelöst von einer möglicherweise gehörigen und umfassenden vorherigen Risikoaufklärung, im Nachhinein rechtswidrig werden kann, wenn denn der Patient nach ausbleibendem Erfolg sich dazu entschließt, seine vorherige Entscheidung zu revidieren und dies durch Absetzen eines formlosen Widerrufes zum Ausdruck zu bringen. Auch hier wird es an der Rechtsprechung sein, korrigierend einzugreifen, weil die Norm in der gegenwärtigen missverständlichen Formulierung letztlich dazu würde, dass eine jede invasive Maßnahme durch Absetzen einer einfachen Willenserklärung rückwirkend rechtswidrig werden kann, was sodann wiederum zur Folge hat, dass eine gerichtliche Auseinandersetzung unweigerlich für den Behandler nicht siegreich zu gestalten ist, völlig unabhängig von korrekter Ausführung der Therapie oder aber sorgfältiger präoperativer Aufklärung. Auch dies ist mit dem Grundsatz der Waffengleichheit der Parteien nur schwerlich in Einklang zu bringen.

9 - 9 - Für den Arbeitsalltag von praktischer Bedeutung sind darüber hinaus die in das SGB V implementierten Regelungen bezüglich der Risikovorsorge unter dem Stichwort Patientensicherheit. Einführung von Beschwerdemanagement, Risikomanagement- und Fehlermeldesystemen sowie Datenschutzregelungen finden sich in den 135 Abs. 2 Nr. 2; 137 Abs. 1 c); 135 a) Abs. 3 SGB V normiert. Die Ausgestaltung von weiteren Qualitätsmanagementanforderungen wird gemäß 137 Abs. 1 Satz 1 c) SGB V dem gemeinsamen Bundesausschuss übertragen, welcher innerhalb von einem Jahr nunmehr konkrete und verbindliche Regelungen für den gesamten Krankenhausbereich formulieren wird. Im Kern der zu erwartenden Regelungen wird sicherlich sein, dass es zu einer flächendeckenden Implementierung von CIRS-Systemen kommen wird, um hier durch eine zeitnahe und systematische Fassung von Fast-Unfällen die Grundlage zu schaffen, hier durch organisatorische Vorkehrungen gegenzusteuern. Diese Maßnahmen sind fraglos nicht neu und finden sich bereits zum heutigen Zeitpunkt in durchaus weiter Ausbreitung, zumindest in Häusern der gehobenen Versorgungsstufe. Gleichwohl ist fraglos der Wunsch nach Förderung der Patientensicherheit durch Qualitätsmanagementsysteme im allseitigen Interesse, wobei hier auch die Einsicht des Gesetzgebers dahingehend gegeben ist, dass die Implementierung solcher Systeme nicht gänzlich ohne finanziellen Aufwand zu leisten ist. Eine entsprechende Erinnerung des Krankenhausentgeltgesetzes in 17 b) Abs. 1 Satz 5 KHG ist daher folgerichtig eingeführt worden. Eine erneute diskussionswürdige Norm findet sich in 135 a) Abs. 3 SGB V. So wird zwar die Einführung von Melde- und Fehlersystemen allseits begrüßt. Völlig ungeklärt ist jedoch die Frage, was mit den so gewonnenen Daten und Fehlerhinweisen erfolgen soll. So wurde häufig aus Ärztekreisen bemängelt, dass hier auch der Einzelne durchaus Gefahr laufen würde, sich selbst zu belasten. Der Gesetzgeber hat hierauf reagiert, indem Meldungen und Daten aus einrichtungsinternen und einrichtungsübergreifenden Risikomanagement und Fehlermeldesystemen im Rechtsverkehr nicht zum Nachteil des Meldenden verwendet werden dürfen. Unklar ist jedoch gleichwohl, was mit den im Rahmen der Meldesysteme gewonnenen Daten passiert, bezogen auf sonstige Beteiligte, insbesondere organisatorisch Verantwortliche sowie sonstige an möglichen Geschehnissen beteiligte Dritte. Diese sind durch die Anonymitätszusicherung bzw. Da-

10 tenverwendungsverbote nicht geschützt oder gesichert. Auch insoweit verbleibt daher durchaus Raum für Skepsis bei der Frage des Umganges mit diesen zum Teil sensiblen Daten. Eine deutlich umfassendere Anonymitätsregelung wäre hier sicher wünschenswert gewesen. III. Anhand der stichwortartig aufgezeigten Einzelprobleme, welche keineswegs den Anspruch der Vollständigkeit hinsichtlich der gegenwärtigen rechtlichen Diskussion des Gesetzeswerkes erheben wollen, wird deutlich, dass doch erhebliche Zweifel an dem Nutzen und der Geeignetheit des Gesetzes gerechtfertigt sind. Der angestrebte Gewinn an Transparenz erscheint höchst fraglich, da die hier vorgenommene Kodifizierung des über Jahrzehnte gewachsenen Arzthaftungsrechtes schon nicht abschließend sein kann. Dazu kommen zahlreiche Unzulänglichkeiten und ungewollte Unvollständigkeiten, welche völlig neue Probleme der rechtlichen Einordnung der Geschehnisse nach sich ziehen. Die Ausweitung der Informationspflichten erscheint in Teilen unverhältnismäßig, da auch die bislang bestehenden Rechte und Pflichten, sofern sie denn korrekt umgesetzt werden, zu einer umfassenden Information des jeweiligen Patienten führen müssen. Abgesehen von weiter steigendem Verwaltungsaufwand mit zum Teil höchst fraglichem Nutzen (Kopie des Aufklärungsbogens) stellen sich zu weil auch rechtliche Bedenken. Die Einführung von Qualitätsmanagementsystemen ist grundsätzlich zu begrüßen, jedoch sicher keine Errungenschaft des Patientenrechtegesetzes, sondern bereits heute im Krankenhausalltag wichtige und notwendige Arbeitsgrundlage. Durch die zumindest unglückliche Umsetzung der Kodifizierung kommt es erneut zu einem Auseinanderfallen von deliktischer und vertraglicher Haftung, da große Teile der eigentlichen Adressaten der Norm nicht Vertragspartner des jeweiligen Patienten werden. Schlussendlich wird es an der Rechtsprechung sein, die zum Teil erheblichen Diskrepanzen zwischen selbst formuliertem gesetzgeberischem Anspruch und Umsetzung zu glätten und die aufgetretenen Lücken zu füllen, wobei hier jedoch keine größeren Probleme zu erwarten sind, da das Handwerkzeug hierzu, nämlich das über Jahrzehnte geformte und gewachsene und behutsam weiterentwickelte Arzthaftungsrecht zur Verfügung steht

11 und daher kein rechtliches Neuland erschlossen werden muss. Eben Letzteres wirft jedoch erneut die Frage auf, ob es der Regelung überhaupt bedurfte. Ein Gesetz, welches mit dem erklärten Willen verabschiedet wird, nichts Neues zu schaffen, sondern Bestehendes verständlicher zu machen, ist nach persönlicher Auffassung des Unterzeichners ohne jeglichen Wert. In der medialen Informationsgesellschaft gibt es ausreichend andere Wege, um dem betroffenen Bürger und Patienten die notwendigen Informationen an die Hand zu geben, um sicherzustellen, dass die Rechte gewahrt werden. Dieses Gesetzes hätte es in jedem Falle nicht bedurft. Bernd Schwarze Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten?

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Tag der Patientensicherheit Niels-Stensen-Kliniken 02.11.2012 Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Eine Vorstellung Deutsche Rentenversicherung Bund am 20.Oktober 2014 in Berlin Simone Kneer Weidenhammer Rechtsanwältin + Fachanwältin f. Medizinrecht, Dresden 23.10.2014 1 PATIENTENRECHTEGESETZ

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr

MERKBLATT Patientenrechtegesetz

MERKBLATT Patientenrechtegesetz MERKBLATT Patientenrechtegesetz 30.04.2013 Ein Überblick für Psychlgische Psychtherapeuten und Kinder- Jugendlichenpsychtherapeuten RAin Dr. Sylvia Ruge Fachanwältin für Medizinrecht Justiziarin der PTK

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

Erste Bestandsaufnahme nach Einführung des Patientenrechtegesetz

Erste Bestandsaufnahme nach Einführung des Patientenrechtegesetz 1 Aufklärung und Haftung Erste Bestandsaufnahme nach Einführung des Patientenrechtegesetz Risikomanagement Aktueller Stand 2014 Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2014 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Hafenstraße 14, 59067 Hamm www.bergmannpartner.com

Mehr

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation im Schadensfall Schwerin Grundsätzlich hat derjenige, der einen Anspruch vor Gericht geltend macht, sämtliche Umstände vorzutragen und zu beweisen,

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3.

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3. Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3.2012 1 Inhalt Ausgangslage Allgemeines zum Patientenrechtegesetz Änderungen

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz - Alter Wein in neuen Schläuchen - Dr. Eva Maria Rütz, LL.M. Köln, den 18. September 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Inhalt 1. Einleitung 2. Behandlungsvertrag, 630a

Mehr

Weiterbildung. Ärztliche Haftung

Weiterbildung. Ärztliche Haftung www.dahasterecht.de Weiterbildung Ärztliche Haftung Ausgangspunkt Ärztlicher Behandlungsvertrag = Dienstvertrag i.s. der 611ff Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013

Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013 Workshop 4: Patientenrechtegesetz 2013 15. Wissenschaftliche Tagung des ASBH-Beirats Fulda, 22.-23. November 2013 Christian Au LL.M., Buxtehude Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozialrecht / Berufsbetreuer

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Alles neu macht...?! Das Patientenrechtegesetz

Alles neu macht...?! Das Patientenrechtegesetz Alles neu macht...?! Das Patientenrechtegesetz Kassenärztliche Bundesvereinigung 15.03.2013 RA Wolf Constantin Bartha, Fachanwalt für Medizinrecht MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Bonn www.meyer-koering.de

Mehr

Risikomanagement im Krankenhaus Auswirkungen der aktuellen Gesetzgebung

Risikomanagement im Krankenhaus Auswirkungen der aktuellen Gesetzgebung Risikomanagement im Krankenhaus Auswirkungen der aktuellen Gesetzgebung Das neue Patientenrechtegesetz: Lust oder Frust in der Arzt Patientenbeziehung? Medizinische Hochschule Hannover 06.09.2012 Rechtsanwalt

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Kurzinformation zu Patientenverfügung

Kurzinformation zu Patientenverfügung Kurzinformation zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Entwicklung der Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur Besonders Familien, nicht zuletzt aber

Mehr

Lernziele. Begriff des Kunstfehlers. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Lernziele. Begriff des Kunstfehlers. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement WS 2014/2015 M. Schrappe Vorlesungsfolien download ca. 1 Woche vor der Vorlesung unter matthias.schrappe.com Patientensicherheit und Risikomanagement

Mehr

Bereich. Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 18.02.2016 abschließend beraten und beschlossen:

Bereich. Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 18.02.2016 abschließend beraten und beschlossen: Pet 2-18-15-21260-013342 Qualitätssicherung im medizinischen Bereich Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 18.02.2016 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55 Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte Fachgespräch am 29.11.2010 BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Inhalt I. Gewährleistung der Patientenautonomie II. Haftung für Behandlungsfehler 1. derzeitige Rechtslage

Mehr

Das Spannungsverhältnis zwischen zivilrechtlichem Behandlungsanspruch und sozialem Leistungserbringerrecht nach dem Patientenrechtegesetz

Das Spannungsverhältnis zwischen zivilrechtlichem Behandlungsanspruch und sozialem Leistungserbringerrecht nach dem Patientenrechtegesetz Das Spannungsverhältnis zwischen zivilrechtlichem Behandlungsanspruch und sozialem Leistungserbringerrecht nach dem Patientenrechtegesetz Ass. jur. Barbara Berner Fachabteilungsleiterin der Rechtsabteilung,

Mehr

NEWSLETTER I. QUARTAL 2013

NEWSLETTER I. QUARTAL 2013 Aktuelles aus Recht und Praxis 2. Informationspflichten Durch das Patientenrechtegesetz werden nun einige bereits höchstrichterlich anerkannte Informationspflichten des Arztes in 630c BGB gesetzlich geregelt.

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 1. Kapitel Die Finanzierungsprobleme des deutschen Gesundheitssystems 7 A. Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

Die ärztliche Aufklärungspflicht

Die ärztliche Aufklärungspflicht GÜTLBAUER SIEGHARTSLEITNER PICHLMAIR RECHTSANWÄLTE Mag. Thomas Penzl Die ärztliche Aufklärungspflicht Die Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht ist ein im Rahmen von Arzthaftungsprozessen häufiger

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Newsletter Nr. 4/2013 - Medizinrecht. I. Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (K)eine Option für Ärzte?!

Newsletter Nr. 4/2013 - Medizinrecht. I. Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (K)eine Option für Ärzte?! Newsletter Nr. 4/2013 - Medizinrecht Inhalt I. Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (K)eine Option für Ärzte?!... 1 II. Beratung vor Regress im Rahmen der Richtgrößenprüfung...

Mehr

Patientenrechte Woher wir kommen und wohin wir wollen?

Patientenrechte Woher wir kommen und wohin wir wollen? Prof. Dr. Dieter Hart Patientenrechte Woher wir kommen und wohin wir wollen? Vortrag beim Zukunftsdialog der SPD-Bundestagsfraktion in Duisburg am 5.12.2012 Übersicht I. Ausgangssituation II. Regelungsgegenstände

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz Sozialarbeitertagung 20. Mai 2014 Bad Sassendorf Das Patientenrechtegesetz Was bringt es? Was nutzt es den Patientinnen und Patienten? Judith Storf Patientenberaterin/Patientenvertreterin Bielefeld 1 Gliederung

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Die elektronische Signatur in Deutschland und Österreich Utopie oder Realität??

Die elektronische Signatur in Deutschland und Österreich Utopie oder Realität?? Die elektronische Signatur in Deutschland und Österreich Utopie oder Realität?? Die folgende Arbeit befasst sich mit einer vergleichenden Darstellung der österreichischen und deutschen Signaturgesetzgebung.

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

--- Die Beweislastregeln im Haftungsprozess ( 630h BGB)

--- Die Beweislastregeln im Haftungsprozess ( 630h BGB) Meinhardt Congress GmbH 2. Süddeutsche Medizinrechtstage 17. und 18. Januar 2014 (Göppingen) --- Die Beweislastregeln im Haftungsprozess ( 630h BGB) 17. Januar 2014 Überblick I. Einführung II. Pflichten

Mehr

Fachgespräch: Von Betroffenen zu Beteiligten PatientInnen stärken und beteiligen

Fachgespräch: Von Betroffenen zu Beteiligten PatientInnen stärken und beteiligen Fachgespräch: Von Betroffenen zu Beteiligten PatientInnen stärken und beteiligen Berlin, 22.02.2016 1 Patientenrechtegesetz seit dem 26.02.2013 13. Deutscher Medizinrechtstag 14.09.2012 Was hat sich seit

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Merkblatt über die Aufklärungspflichten des Arztes Stand: September 2002 I. Rechtsgrundlagen Eine umfassende gesetzliche Regelung

Mehr

Die ärztliche Aufklärungspflicht

Die ärztliche Aufklärungspflicht Stand: Juni 2015 Die ärztliche Aufklärungspflicht Der Wille von Patientinnen und Patienten ist für Ärztinnen und Ärzte grundsätzlich bindend. Nach dem Behandlungsvertrag sollen Ärztinnen und Ärzte Patientinnen

Mehr

Patientenrechte. von Gregor Bornes. gesundheitsladen köln e.v.

Patientenrechte. von Gregor Bornes. gesundheitsladen köln e.v. Patientenrechte von Gregor Bornes gesundheitsladen köln e.v. Vorschau Allgemeine Rechte der PatientInnen Was tun beim Verdacht auf Behandlungsfehler Aktuelle Diskussion zum Patientenrechtegesetz Diskussion

Mehr

Verschuldensunabhängige Haftung eine Einschätzung aus (arzt-) haftungsrechtlicher Sicht

Verschuldensunabhängige Haftung eine Einschätzung aus (arzt-) haftungsrechtlicher Sicht Verschuldensunabhängige Haftung eine Einschätzung aus (arzt-) haftungsrechtlicher Sicht Dr. Alexandra Jorzig Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Dogmatische Bestandsaufnahme der (Arzt-)haftung

Mehr

Arzthaftung kompakt. C. Wohlers. C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1

Arzthaftung kompakt. C. Wohlers. C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1 Arzthaftung kompakt C. Wohlers, C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1 Ärztliche Schlichtungsstellen und Gutachterkommissionen in Deutschland Norddeutschland Schleswig-Holstein Hamburg

Mehr

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft Dr. Johannes Richter Behörde für Inneres - Einwohner-Zentralamt - Leiter der Abteilung für Rechtsangelegenheiten und bürgerschaftliche Eingaben Hamburg Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 9, ausgegeben zu Bonn am 25. Februar 2013 277 Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Vom 20. Februar 2013 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

Damoklesschwert Haftung Risikobegrenzung durch Aufklärung

Damoklesschwert Haftung Risikobegrenzung durch Aufklärung Damoklesschwert Haftung Risikobegrenzung durch Aufklärung Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht und Sozialrecht WTS Dr. Winnen und Partner 1 Inhalt Einführung Grundlagen zahnärztlicher

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E)

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E) www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlußprüfung

Mehr

Das Mehrwahlarztsystem

Das Mehrwahlarztsystem Das Mehrwahlarztsystem Inhalt Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte Schranken Umsetzung des Mehrwahlarztsystems Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte 17

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes

Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes Rechtsanwalt Sven Hennings Fachanwalt für Medizinrecht Rechtsanwälte CausaConcilio Das Werk ist urheberrechtlich geschützt und darf weder vollständig

Mehr

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller VLK NRW 2013 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Haftpflichtversicherung Wie verhält sich der leitende Krankenhausarzt richtig? Haftpflichtversicherung Differenzierung

Mehr

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen).

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen). Einleitung Jeder hat einen Anspruch auf Zugang zu und Rechtsschutz durch ein Gericht. Der Anspruch ist Konsequenz der Bindung an Recht und Gesetz. Als Ausgleich für das Verbot der Selbsthilfe erhält jeder

Mehr

Unabhängige Patientenberatung Bremen. Behandlungsfehler?

Unabhängige Patientenberatung Bremen. Behandlungsfehler? Unabhängige Patientenberatung Bremen Behandlungsfehler? 1 1 Der Druck dieser Broschüre wurde ermöglicht durch die Ursula Wulfes-Stiftung, Bremerhaven. Nicht immer führt eine Therapie oder eine Operation

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 Einleitung... 1 Kapitel 1: Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen... 3 A. Begriffsbestimmungen... 3 I. Die Delegation... 3 II. Die Substitution/Allokation... 4 B. Die Grundsätze der Aufgabenverteilung

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹

Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹ Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹ bei medizinischen Zwischenfällen ¹ Die weibliche Form beinhaltet immer auch die männliche Form und umgekehrt. 2 Einleitung Die offene Kommunikation vor, während

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES

BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES von Univ.-Prof. DDDr. Dieter G. Kindel Rechtsanwalt in Wien»MVERLAB V-J ÖSTERREICH Wien 2009 INHALTSVERZEICHNIS Vbrwort 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt

Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt Rechtsanwalt Torsten Sonneborn Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz 1 58507 Lüdenscheid FON 02351 433312 FAX 02351

Mehr

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen München Augsburg Seitzstr. 8 Wertinger Str. 105 80538 München 86156 Augsburg Tel.: 089 / 224 224 Tel.: 0821 / 26 85 85 2 Fax: 089 / 228 53 34 Fax: 089 / 228 53 34 E-Mail: Kanzlei@klapp-roeschmann.de www.klapp-roeschmann.de

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht? Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?!!! 1 2 Gedankensplitter Was bedeutet Qualität? Qualität als PatientInnenrecht- wo verankert? Informations/Aufkärungsqualität?

Mehr

Das Risiko DeR zahnärztlichen implantologie

Das Risiko DeR zahnärztlichen implantologie schaudt RechtsanWälte R e c h t s a n W ä lt i n s i l k e n i c k m a n n, Stuttgart Das Risiko DeR zahnärztlichen implantologie Informationsservice für Mitglieder der Zahnärztlichen Verrechnungsstelle

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 U 157/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 8/05 Landgericht Potsdam Verkündet am 28.02.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes

Mehr

Dr. M. Suhr& Partner Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. Jürgen Tacke/ Dr. Cyrus Bachtiari LASIK Augenchirurgie Dr.

Dr. M. Suhr& Partner Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. Jürgen Tacke/ Dr. Cyrus Bachtiari LASIK Augenchirurgie Dr. MAXILLOFAZIALIKUM Zentrum für Orale und Craniomaxillofaziale Chirurgie Hohe Bleichen 10, 20354 Hamburg Aufklärung gem. Patientenrechtegesetz 2013 http://www.patienten-rechte-gesetz.de/ Patientenrechtegesetz

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr