Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich"

Transkript

1 Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich

2 2/13 Inhaltsübersicht Thema Seite 1. Einleitung Überblick über die Organisation Ideen und Beschwerdewege Einführende Informationen 7 3. Auswertungen Fazit/ Ausblick 13

3 3/13 1. Einleitung Die Einrichtung eines aktiven Ideen- und Beschwerdemanagements ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer verstärkten Bürgerorientierung. Insbesondere durch die im Neuen Steuerungsmodell festgelegte Outputorientierung rückt das Ziel der Bürgerorientierung in den Fokus, da bei der Erstellung der kommunalen Produkte in Zukunft vermehrt auf die Wünsche und Erwartungen der Bürger abgestellt werden soll. Durch ein aktives Ideen- und Beschwerdemanagement wird das Interesse an der Meinung und den Wünschen der Bürger offen gezeigt. Damit wird die Dienstleistungsqualität optimiert und das Verwaltungsimage verbessert. Mögliche Schwachstellen werden schnell und effektiv aufgezeigt. Untersuchungen haben ergeben, dass von 100 Bürgerinnen und Bürgern die eine Beschwerde oder Anregung haben, nur 5 diese auch tatsächlich vortragen 1. Somit sind der Stadt Korschenbroich in der Regel 95 von 100 unzufriedenen Bürgern nicht bekannt. Diese Zahlen zeigen, dass eine geringe Zahl von Beschwerden nicht zwingend bedeutet, dass der Großteil der Bürger/Kunden mit den erbrachten Dienstleistungen zufrieden ist. Ziel des aktiven Ideen- und Beschwerdemanagements ist es, die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger wieder herzustellen. In diesem Bereich gab es in den letzten Jahren zahlreiche Studien, die zum Teil sehr bemerkenswerte Ergebnisse geliefert und zu einer deutlichen Ansehenssteigerung des Ideen- und Beschwerdemanagements geführt haben. Der folgende Auszug aus der Studie Deutsches Kundenbarometer der Deutschen Marketingvereinigung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundespost zeigt dies in besonderem Maße: Gelingt es dem Unternehmen, die Beschwerdeführer durch die Antwort zu überzeugen, so kann deren Kundenzufriedenheit sogar über dem Wert beschwerdefreier Kunden liegen. Ein gut strukturiertes und auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger abgestimmtes Ideen- und Beschwerdemanagement stellt somit die Chance für die Verwaltung dar, eine Bürgerzufriedenheit in hohem Maße zu erzielen. Um bürgerorientierte Dienstleistungen von hoher Qualität zu erstellen, werden unter anderem zeitnahe Rückmeldungen über die Stärken und Schwächen der Leistungsprozesse benötigt. Es ist daher notwendig die Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Qualitätsverbesserung zu beteiligen, um das Interesse an der Meinung und den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger offen zu zeigen. Das Ideen- und Beschwerdemanagement trägt dazu bei, dass der Bürger als kostenloser Unternehmensberater der Stadtverwaltung aber auch als Kunde ernst genommen wird. 1 Siehe: Dunkhorst, Handbuch Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung, S. 207

4 4/13 Zu einem aktiven Ideen- und Beschwerdemanagement gehören die folgenden Mindestanforderungen: dezentrale Bearbeitung der Ideen und Beschwerden zentrale Koordination/Steuerung der Ideen- und Beschwerdebearbeitung (Auswertungen, Statistiken, Meldungen und Überwachungsfunktionen) Kommunikationskonzept (Beschwerdewege, Information über Bearbeitung, Termine, etc.) Das Ideen- und Beschwerdemanagement gilt zudem als wichtiges Instrument einer Kundenbindungsstrategie, dessen Einführung und Weiterentwicklung eine anspruchsvolle Managementaufgabe darstellt 2. Vor dem Hintergrund eines steigenden Standortwettbewerbes zwischen Städten und Gemeinden muss sich die Stadt Korschenbroich in Zukunft als attraktiver Unternehmensstandort, Einzelhandelsstandort und Wohnort präsentieren. Ein gut funktionierendes Ideen- und Beschwerdemanagement kann diesen Prozess positiv begleiten. Aus den vorgenannten Gründen entwickelten die zentralen Dienste ein Konzept zur Einführung eines aktiven Ideen- und Beschwerdemanagements. Neben der Erstellung des Konzeptes wurde zudem eine Access-Datenbank aufgebaut, die die eingehenden Anregungen, Ideen und Beschwerden systematisch erfasst und zudem Auswertungs- und Kontrollmöglichkeiten bietet. Mit Rundschreiben vom gab Bürgermeister Heinz Josef Dick die Einführung des aktiven Ideen und Beschwerdemanagements bekannt und informierte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über den Umgang mit eingehenden Ideen und Beschwerden. Der Ältestenrat empfahl, einmal jährlich dem Hauptausschuss einen Bericht über die Tätigkeit des aktiven Ideen- und Beschwerdemanagements vorzulegen. 2 Vgl. Stauss, B./ Seidel, W. (Beschwerdemanagement, 1998) Seite 375

5 5/13 2. Überblick über die Organisation des aktiven Ideen- und Beschwerdemanagements in der Stadt Korschenbroich Zentraler Eingang der Ideen- und Beschwerden im Bereich Zentrale Dienste Einpflegung der Daten in eine Access-Datenbank (automatische Vergabe einer laufenden Vorgangsnummer) je nach Idee oder Beschwerde wird der Vorgang: - von den Zentralen Diensten beantwortet - an das zuständige Fachamt zwecks abschließender Bearbeitung übersandt Antwort/ Zwischennachricht an den Bürger nach erfolgter Antwort an den Bürger: - Vervollständigung der Daten in der Access-Datenbank unter der lfd. Nummer

6 6/ Ideen- und Beschwerdewege Internet Über den Internetauftritt der Stadt Korschenbroich ist es jeder Bürgerin/ jedem Bürger möglich, sich mit Ideen- und Beschwerden direkt an das zentrale Ideen- und Beschwerdemanagement zu wenden. ( ) Ideen- und Beschwerdekarte Im Rathaus Sebastianusstraße 1 der Stadt Korschenbroich liegen Ideen- und Beschwerdekarten aus, welche die Bürgerinnen und Bürger entweder direkt vor Ort ausfüllen und abgeben können, oder per Post an das zentrale Ideen- und Beschwerdemanagement übersenden. Es wurden speziell zu diesem Zweck 2 Stehpulte angeschafft, die den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bieten, die Karte vor Ort auszufüllen und direkt im integrierten Briefkasten einzuwerfen. Das 2. Stehpult wird nach dem Umbau im Gebäude A Don-Bosco-Straße aufgestellt. Schriftlicher Kontakt Ideen- und Beschwerden können schriftlich an die Stadt Korschebroich, Zentrale Dienste, Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement, Sebastianusstraße 1, Korschenbroich, übersandt werden. Bürgermeistersprechstunde Den Bürgerinnen und Bürgern ist es möglich alle 14 Tage in der Bürgermeistersprechstunde ihre Ideen und Beschwerden vorzutragen.

7 7/ Einführende Informationen Der vorliegende Bericht gibt Auskunft über Ideen und Beschwerden, die im Zeitraum bei der zentralen Stelle für das Aktive Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich eingegangen sind. Als Beschwerdewege standen dabei die zuvor beschriebenen Ideen- und Beschwerdewege offen. Mit Hilfe der Software Microsoft Access wurden die Anliegen vom Zentralen Ideen- und Beschwerdemanagement erfasst, verwaltet, weitergeleitet und dank der schnellen Reaktionen der beteiligten Stellen zügig beantwortet. Dieser Bericht soll dem für Beschwerden und Anregungen zuständigen Hauptausschuss einen Überblick über die unterjährig bei der Verwaltung eingegangenen Ideen, Anfragen und Beschwerden geben. Das zentrale Ideen und Beschwerdemanagement ist bemüht, den Bürgerinnen und Bürgern die Übermittlung der Anliegen möglichst einfach und unkompliziert zu ermöglichen. Aus diesem Grunde wurden vielfältige Wege geöffnet um mit dem Ideenund Beschwerdemanagement in Kontakt zu treten. Zudem wird seitens der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Korschenbroich immer wieder versucht, die Wege der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Im Internetauftritt der Stadt Korschenbroich wird gesondert auf die besondere Bedeutung hingewiesen. Interessante statistische Auswertungen in diesem Bericht veranschaulichen die Bedeutung und Vielfalt des Instruments, das Auswirkungen auf die gesamte Stadtverwaltung Korschenbroich sowie andere Behörden und sonstige öffentliche Stellen hat. Der nachfolgende Bericht wird gesondert auf diese Punkte eingehen. Zunächst soll ein Überblick über das reguläre Ideen- und Beschwerdemanagement gegeben werden.

8 8/13 3. Auswertungen Eingegangene Ideen und Beschwerden Im Zeitraum wurden 262 Ideen, Anregungen, Beschwerden und Hinweise durch das Aktive Ideen- und Beschwerdemanagement bearbeitet. (Vergleichszahl 2011: 257) Arten der Kontaktaufnahme zum aktiven Ideen- und Beschwerdemanagement Anmerkung: Die ausliegenden Ideen- und Beschwerdekarten werden in der Rubrik schriftlich erfasst.

9 9/13 Form der Antwort Vorgangsart Anmerkungen: Unter der Rubrik Beschwerde sind nicht ausschließlich Beschwerden gegen die Stadt Korschenbroich zusammengefasst. Hierunter fallen beispielsweise auch Beschwerden gegen Müllentsorgungsunternehmen oder Beschwerden gegen andere Bürgerinnen und Bürger der Stadt Korschenbroich.

10 10/13 Aufteilung der Ideen und Beschwerden nach Ämtern

11 11/13 Bearbeitungsdauer Anmerkungen: Das aktive Ideen und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich gibt den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Korschenbroich die Möglichkeit, auch komplexe Problemstellungen über die Ideen und Beschwerdewege an die Verwaltung heranzutragen. Dies erklärt die teilweise langen Bearbeitungszeiten. Der Vorgang wurde in diesen Fällen nicht vergessen, sondern es mussten Ortstermine abgehalten werden, weitergehende Prüfungen erfolgen, oder Stellungnahmen anderer Behörden mussten eingeholt werden. Diese Komplexität erhöht zwar die durchschnittliche Bearbeitungsdauer, jedoch zeigt sie auch, wie gut das Ideen- und Beschwerdemanagement durch die Bürgerinnen und Bürger angenommen wird. Über 80% der eingegangenen Ideen und Beschwerden wurden innerhalb einer Woche bearbeitet. Durchschnittliche Bearbeitungsdauer Derzeit wird eine Idee, Anregung oder Beschwerde durchschnittlich in 5,90 Tagen bearbeitet

12 12/13 Zeit zwischen der endgültigen Bearbeitung und der Antwort an den Bürger am selben Tag innerhalb 3 Werktage innerhalb 1 Woche Innerhalb 2 Wochen innerhalb 4 Wochen länger als 4 Wochen Anmerkung: Die Übersicht zeigt auf, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Korschenbroich bemüht sind, die Bürgerinnen und Bürger schnellstmöglich über die Ergebnisse zu informieren.

13 13/ Fazit/ Ausblick Der durch diesen Bericht gelieferte Überblick über die im Zeitraum eingegangen Ideen, Beschwerden und Anregungen soll aufzeigen, welche Auswertungsmöglichkeiten sich durch eine systematische Erfassung der Daten ergeben. Den Bürgerinnen und Bürgern sind somit vielfältige Wege geöffnet, um sich aktiv an der Verbesserung der kommunalen Dienstleistungen zu beteiligen. Auch zukünftig wird es von entscheidender Bedeutung sein, die Bürgerinnen und Bürger über das aktive Ideen- und Beschwerdemanagement zu informieren. Wichtig ist vor allem, dass die Ideen- und Beschwerdewege kommuniziert werden. Aus diesem Grund wurde im Bereich Bürgerservice im Internetauftritt der Stadt Korschenbroich eigens ein Bereich für das aktive Ideen und Beschwerdemanagement eingebunden, der die Bürgerinnen und Bürger permanent informiert. Auch das Kontaktformular und andere wichtige Publikationen sind dort eingebunden. Auch im Jahr 2012 konnte die durchschnittliche Bearbeitungszeit von unter einer Woche gehalten und sogar leicht verbessert werden (2012: 5,90 zu 2011: 6,07 Tage).

Konzept zur Einrichtung eines aktiven Ideen- und Beschwerdemanagements bei der Stadt Braunschweig. - Pilotphase -

Konzept zur Einrichtung eines aktiven Ideen- und Beschwerdemanagements bei der Stadt Braunschweig. - Pilotphase - Konzept zur Einrichtung eines aktiven Ideen- und Beschwerdemanagements bei der Stadt Braunschweig - Pilotphase - Referat Neues Steuerungsmodell / Controlling, Stand Dezember 1999 Inhaltsübersicht Seite

Mehr

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf 1 Sachlage Die Schule Niederrohrdorf bearbeitet Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent. Der Umgang mit Beschwerden erfordert eine

Mehr

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung 1 Innovationsgewinne durch Kundenorientierung Beispiel Stadt Arnsberg Aktives Beschwerdemanagement und Kundenorientierung Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg Kundenservice im Landesbetrieb

Mehr

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1.

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1. Beschwerdemanagement Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen an der Primarschule Eich Version 1.0 Gisela Portmann März 2012 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen

Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen Kundenorientierung Einzug Bereits beim Einzug werden systematisch Wünsche und besondere Vorlieben erfragt und berücksichtigt,

Mehr

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2 Anlass von Beschwerden: Leitlinien Der Eingang von Beschwerden kommt über sehr unterschiedliche Wege und auch zu einem breiten Spektrum an Themen. Bezug sind in der Regel die Leistungen und Aufgaben der

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis Bürgerbüro Rheinstetten Bürgerbefragung 2010 Das Ergebnis Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Sie haben durch Ihre Teilnahme an der Bürgerbefragung über unser Bürgerbüro dazu beigetragen, die dort zusammengefassten

Mehr

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Kärntner Verwaltungsakademie 10. April 2014 Dr. Heinz Ortner 1 Bürgerservice und Beschwerdemanagement Reformprojekte der Abteilung 3 Qualitätsmanagement als

Mehr

Beschwerden und deren Management

Beschwerden und deren Management Beschwerden und deren Management Aus Fehlern lernen Hartmut Vöhringer Amerikanische Gepflogenheiten Umtausch ohne Prüfung Keine Garantiezeitbeschränkung Umtausch ohne Bon Umtausch von offensichtlich woanders

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Das Beschwerdemanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung. Gemeinsam mit dem Kunden sollen einvernehmliche Problemlösungen gefunden und umgesetzt werden,

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ist-Zustand in der Verwaltung?! Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ein Leitfaden für die Praxis Fahrplan 1. Einführung 2. Beschwerdestimulierung

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

2.6 Die Leistungsrechnung

2.6 Die Leistungsrechnung - Auszug aus dem Handbuch der Standard-KLR des Bundes, 999 publiziert im Rahmen des Online-Verwaltungslexikons olev.de, Online-Quelle: http://www.olev.de/l/leist-rechn.pdf - 2.6 In diesem Kapitel wird

Mehr

Das Kontrollamt empfahl, sowohl die Strategie als auch die Ziele des Beschwerdemanagements zu definieren und schriftlich zu dokumentieren.

Das Kontrollamt empfahl, sowohl die Strategie als auch die Ziele des Beschwerdemanagements zu definieren und schriftlich zu dokumentieren. KA III - StW-WW-K-3/04 Das Beschwerdemanagement der Stadt Wien - Wiener Wohnen Kundenservice GmbH (StW-WW-K) befand sich in den Jahren 2003 und 2004 im Aufbau bzw. in der Konsoliedierungsphase. Positiv

Mehr

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder wer denkt was GmbH Robert-Bosch-Straße 7 64293 Darmstadt Tel. 06151-6274914 team@werdenktwas.de www.mängelmelder.de OpenStreetMap (Creative Commons CC-by-SA

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement Katholische Schule Salvator Gymnasium Integrierte Sekundarschule 13469 Berlin-Waidmannslust Fürst-Bismarck-Str. 8-10 Tel: 030-411 11 98 Fax: 030-409 100 70 Beschwerdemanagement Ein konstruktiver und transparenter

Mehr

Beschwerde und Ideenmanagement im Kinderschutz beim Sozialen Dienst

Beschwerde und Ideenmanagement im Kinderschutz beim Sozialen Dienst Beschwerde und Ideenmanagement im beim Sozialen Dienst Von der Entstehung bis zur ersten Umsetzung -Zwischenergebnis- 24.04.2013 06.05.2013 Sozialer Dienst Qualitätsentwicklung 1 Projektauftrag Von der

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik Beschwerdemanagement vorgelegt von Dominik Appel, Florian Schmitt, Fabian Alexander Wilms Dozent: Prof. Dr. R. Stengler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Info- und Beschwerdemanagement

Das Info- und Beschwerdemanagement Das Info- und Beschwerdemanagement G. Hartinger-Irek / Frühjahr 2014 Seite 1 von 17 ERFAHRUNGSBERICHT 2013 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 VORWORT 3 AKZEPTANZ 4 WER MELDET SICH? 5 IDEE, ANREGUNG

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Bemängelte Ware wird zur Reklamation

Bemängelte Ware wird zur Reklamation Kundenkontakt Fehlerstatistik??! Vorbeugemaßnahmen 1 Agenda Reklamation Begriffsdefinition Bemängelte Ware wird zur Reklamation wenn ein Reklamation Mangel vorliegt in der Menge CAQ - System (zu viel,

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

Kundenstimmen als Informationspotenzial

Kundenstimmen als Informationspotenzial Aktives Ideen- und Henriettenstiftung Beschwerdemanagement Kundenstimmen als Informationspotenzial Henriettenstiftung, 8. März 2004 Arbeitskreis Patientenrechte und information, Landesvereinigung für Gesundheit

Mehr

Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008

Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008 Bericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2008 Erstellt von Markus Linniek Qualitäts- und Beschwerdemanager Web www.gross-sand.de - 1 - Einleitung Als freuen

Mehr

Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH.

Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH. Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH. Gemeinsam besser bauen. Mit intensiver Zusammenarbeit zu perfekten Ergebnissen. Die

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HappyOrNot Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HAPPYORNOT der direkte Weg zum Kundenfeedback Eine gezielte Frage an den Kunden, vier leicht zu verstehende

Mehr

Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten

Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT SEITE

Mehr

Umfrage Kundenzufriedenheit

Umfrage Kundenzufriedenheit Umfrage Kundenzufriedenheit 3. Schweizerische Fachtage über die Sterilisation Regensdorf, 5.-6. Juni 27 Vortrag von Marcel Wenk Leiter ZSVA Universitätsspital Basel INHALT Grundlagen Kommunikationsregelung

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Allgemeine Fragen- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT. Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda. Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh. W.

BESCHWERDEMANAGEMENT. Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda. Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh. W. BESCHWERDEMANAGEMENT Empfehlungsmarketing Mund-zu-Mund-Propaganda W. Schiller Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach ggmbh 2 Kundenbeziehungsmanagement Kundengewinnung Kundenbindung 3 4 Informationsgewinnung

Mehr

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Andreas Martin Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste Bereich

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren?

Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren? Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren? Kerstin Hagemann, Patienten-Initiative e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Complaint Processing. Die Ausgangssituation. Die Lösung. Lösungsszenario

Complaint Processing. Die Ausgangssituation. Die Lösung. Lösungsszenario Lösungsszenario Complaint Processing Die Ausgangssituation In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell zufrieden

Mehr

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Der Mängelmelder Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Agenda 1. Unternehmen 2. Mängelmelder 3. Datenqualität 4. Statistik 2013 5. Fazit 6. Diskussion 16. Mai 2014 wer denkt was GmbH 2014 2

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden. 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements

Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden. 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements Als Verband der Freien Wohlfahrtpflege will sich die AWO als unverwechselbarer, wertgebundener und

Mehr

Median Klinik Burg Landshut Ärztlicher Direktor: Dr. Markus Leisse M.Sc. Umsetzung der BAR-Kriterien mit IQMP-Reha: Fehlermanagement

Median Klinik Burg Landshut Ärztlicher Direktor: Dr. Markus Leisse M.Sc. Umsetzung der BAR-Kriterien mit IQMP-Reha: Fehlermanagement Median Klinik Burg Landshut Ärztlicher Direktor: Dr. Markus Leisse M.Sc. Fehlermanagement nach IQMP-Reha 3.0 Fehlermanagement als eine grundsätzliche Anforderung an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Onlineinstrumente im Partnerprozess Gesund aufwachsen für alle!

Onlineinstrumente im Partnerprozess Gesund aufwachsen für alle! Stand: 27. Mai 2013 Onlineinstrumente im Partnerprozess Gesund aufwachsen für alle! Hinweise zu Registrierung und Nutzung für die Kommunen In Kooperation mit: der Marktplatz für kommunale Strategien www.inforo-online.de/partnerprozess

Mehr

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 Exemplarische Darstellung Bearbeitung einer März 2013 - Motivation Stetiger Wandel innerhalb einer Organisation

Mehr

Landesweite Einführung von Maerker in Berlin. Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten

Landesweite Einführung von Maerker in Berlin. Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten Landesweite Einführung von Maerker in Berlin Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten 19. Berliner Anwenderforum E-Government 19. Februar 2013 Kennen Sie

Mehr

Vorschlags-/ Beschwerdemanagement-Konzept Arbeitspaket Nr. 1.6.3

Vorschlags-/ Beschwerdemanagement-Konzept Arbeitspaket Nr. 1.6.3 Vorschlags-/ Beschwerdemanagement-Konzept Arbeitspaket Nr. 1.6.3 Verabschiedet am: 27.02.2007 1. Es gibt ein Vorschlags- und ein Beschwerdemanagement an den Berufsbildenden Schulen I Emden. 2. Die Schulleitung

Mehr

Exklusiv vertrieben von. isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff.

Exklusiv vertrieben von. isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff. Exklusiv vertrieben von isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff. Alles einfach. isi Dent, die Praxismanagement-Software: Von der optimierten Patientenberatung bis zum

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V.

Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V. Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V. 1 Inhaltsverzeichnis: Seite: 1 Ausgangslage 3 2 Definition Beschwerde, Ombudsmann und Beschwerdemanagement

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Elternumfrage 2015 Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 2015 Um die Auswertung der Elternumfrage 2015 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

T-City-Projekt Anliegenmanagement www.sags-doch.de. Sags doch Service für Bürgeranregungen. Hans-Jörg Schraitle / Anke Ullmann

T-City-Projekt Anliegenmanagement www.sags-doch.de. Sags doch Service für Bürgeranregungen. Hans-Jörg Schraitle / Anke Ullmann T-City-Projekt Anliegenmanagement www.sags-doch.de Sags doch Service für Bürgeranregungen Hans-Jörg Schraitle / Anke Ullmann 2 Grundaussage Anliegen sind von Verwaltung erwünscht Anliegen = Ideen, Beschwerden

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR Erklärung zum Datenschutz Wir, die Vinosent GbR, freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Internetseite und Ihrem Interesse an unserem Unternehmen. Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein

Mehr

Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen

Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen Seite 1 von 6 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Wie funktioniert die Online-Bewerbung?... 3 1.2 Welche Systemvoraussetzungen sind erforderlich?... 3 1.3

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement der ekom21 Lösung mit Zukunft Der Ursprung Die europäische

Mehr

ISO 9001:Kundenorientierung

ISO 9001:Kundenorientierung BdB e.v. Fachtagung Qualitätssicherung in der Betreuungsarbeit 25./26.11.2005 Impulsreferat von R.Adler zur AG Beschwerdemanagement 1. Wie hängen Beschwerdemanagement und Qualitätsmanagement (nach ISO

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen Workshop: Professionelles Belegungsmanagement im Überblick Von der Positionierung bis zur strategischen Umsetzung Für das wirtschaftliche Führen eines sozialen Unternehmens ist das Auslastungs-management

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln

Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Paulo dos Santos Sag s uns Offenes Anliegenmanagement bei der Stadt Köln Achim Franzen, Stadt Köln Holger Kreis, Mark-a-Spot Folie 1 Formen von Anliegen Politik Diskussion Services / Dienstleistung Verwaltung

Mehr

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder Zum Unternehmen Historie Die wer denkt was GmbH ist eine Ausgründung der Technischen Universität Darmstadt Forschungsprojekt zu internetgestützter Bürgerbeteiligung

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

ZIS-Kundenbefragung. Auf Grund der Auswertung der Kundenbefragung wurden folgende Anregungen der Befragten bisher umgesetzt:

ZIS-Kundenbefragung. Auf Grund der Auswertung der Kundenbefragung wurden folgende Anregungen der Befragten bisher umgesetzt: ZIS-Kundenbefragung Was ist die Kundenbefragung? Seit 2009 führen wir, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, die Kundenbefragung als eine Online-Befragung aller Beteiligten des Förderprogramms Zukunftsinitiative

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT

BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT Vortrag für die Wiener HoteldirektorINNEN am 21. Jänner 2010 Elisabeth Sperk MSc. Gründe für professionelles Beschwerdemanagement Gästeorientiertes Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Mehr

Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Office Produkte.

Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Office Produkte. Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Produkte. http://office.microsoft.com Erzielen Sie bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit mit der neuen, ergebnisorientierten Benutzeroberfläche.

Mehr

Verfahrensverzeichnis für Jedermann

Verfahrensverzeichnis für Jedermann Verfahrensverzeichnis für Jedermann Organisationen, die personenbezogene Daten verwenden, müssen den Betroffenen auf Wunsch den Umgang mit deren Daten transparent darlegen. Diese Darstellung erfolgt in

Mehr

Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil. www.adliswil.ch

Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil. www.adliswil.ch Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil www.adliswil.ch Virtuelle Stadt Adliswil Heute lassen sich zahlreiche Dienste rasch und unkompliziert im Internet erledigen ob Online-Zahlungen, Einkäufe oder Reservationen.

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

01-2013. Beschwerde- und Konfliktmanagement

01-2013. Beschwerde- und Konfliktmanagement 01-2013 Beschwerde- und Konfliktmanagement I. Zielsetzung und übergreifende Regelungen Im täglichen Miteinander kann es trotz gegenseitiger Rücksichtnahme zu Beschwerden und Konflikten kommen. Diese sollten

Mehr

Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013

Neues Formular Kostenkontrolle, TBA SG NaJ, 24.10.2013 Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013 Das TBA SG hat ein neues Formular für Abschlagszahlungen, Schlussrechnungen und Nachtragsofferten erarbeitet. Gleichzeitig wurde ein Programm entwickelt,

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Beschwerdeverfahren für Eltern. Fachtagung LVR 2015, Sylvia Steinhauer-Lisicki

Beschwerdeverfahren für Eltern. Fachtagung LVR 2015, Sylvia Steinhauer-Lisicki Die Johanniter-Unfall-Hilfe Kindertageseinrichtungen Beschwerdeverfahren für Eltern 1 Gesetzliche Grundlagen 9 (1) Das Personal der Kindertageseinrichtungen [ ] arbeiten mit den Eltern bei der Förderung

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Kundenzufriedenheit MELDEAMT Stadtgemeinde Bozen

Ergebnisse der Umfrage zur Kundenzufriedenheit MELDEAMT Stadtgemeinde Bozen Ergebnisse der Umfrage zur Kundenzufriedenheit MELDEAMT Stadtgemeinde Bozen November 2009 Inhalt 1. Einführung 3 2. Zweck der Umfrage 3 3. Methodik 3 4. Ergebnisse der Umfrage 4 5. Schlussbemerkungen 14

Mehr

Beschwerdemanagement als Ausgangspunkt kontinuierlicher Verbesserungsprozesse

Beschwerdemanagement als Ausgangspunkt kontinuierlicher Verbesserungsprozesse CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Beschwerdemanagement als Ausgangspunkt kontinuierlicher Verbesserungsprozesse André Voltmann, Senior Manager EIM, Stuttgart, 9. Juni

Mehr