Herz / Kreislauf II Herzmechanik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herz / Kreislauf II Herzmechanik"

Transkript

1 Herz / Kreislauf II Herzmechanik

2 Organismus Herz / Kreislauf Überblick 4. & 5. Doppelstunde (Kreislauf + Kreislaufregulation) Organ Diese und die nächste Doppelstunde (Herzmechanik / EKG) Zelle Letzte Doppelstunde Organellen / Moleküle

3 Herzmechanik Anatomische Grundlagen Aortenklappe linker Vorhof rechter Vorhof Mitralklappe Trikuspidalklappe linker Ventrikel rechter Ventrikel Abb. aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Human Anatomy, Ciba-Geigy AG, Summit 1995, Tafel 212

4 Herzmechanik Aktionsphasen des Herzens Systole 1. Anspannungsphase 2. Austreibungsphase rechter Vorhof 5 / 3 mmhg linker Vorhof 8 / 4 mmhg Aorta 120 / 80 mmhg Diastole 3. Erschlaffungsphase 4. Füllungsphase Arteria pulmonalis 22 / 10 mmhg Abb. aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Human Anatomy, Ciba-Geigy AG, Summit 1995, Tafel 212 rechter Ventrikel 22 / 4 mmhg linker Ventrikel 120 / 7 mmhg

5 Herzmechanik Druckverläufe in den beiden Herzhälften Abkürzungen : A : Anspannungsphase AT : Austreibungsphase E : Entspannungsphase F : Füllungsphase Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer Verlag, Berlin - Heidelberg - New York 1995, S. 451.

6 Herzmechanik Der Ventilebenenmechanismus Zustand am Ende der Systole : Durch die Kontraktion des Ventrikels tritt die Ventilebene tiefer und saugt damit Blut in den Vorhof. In der Diastole stülpt sich der Ventrikel durch Höhertreten der Ventilebene über das in den Vorhöfen liegende Blut. Dies trägt wesentlich zur Füllung des Ventrikels bei. Abb. aus : J. Schrader : Das Herz In : R. Klinke, S. Silbernagl : Lehrbuch der Physiologie, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart - New York 1996, S. 127

7 Herzmechanik Druckverläufe in den beiden Herzhälften Abkürzungen : A : Anspannungsphase AT : Austreibungsphase E : Entspannungsphase F : Füllungsphase Abbildung aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin - Heidelberg - New York 1995, S. 451.

8 Herzmechanik Die Wandspannung? Abbildung aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin - Heidelberg - New York 1995, S. 456.

9 Herzmechanik Das Gesetz von Laplace Durch Gleichsetzen der Kräfte und Umformen erhält man: Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1995.

10 Herzmechanik Die Wandspannung Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1995, S. 456.

11 Druck-Volumen-Beziehungen Druckverlauf im linken Ventrikel A B C D Schluß der Atrioventrikularklappen Öffnen der Aortenklappen Schluß der Aortenklappen Öffnen der Atrioventrikularklappen I II III IV Anspannungsphase Austreibungsphase Entspannungsphase Füllungsphase Abb. aus : W. Kuschinsky : Herz-Kreislauf-Funktion. In : P. Deetjen, E.J. Speckmann : Physiologie, 3. Auflage, Urban & Fischer, München - Stuttgart - Jena - Lübeck - Ulm 1999, S. 298

12 Herzmechanik Kontraktionsformen Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1995

13 Druck-Volumen-Beziehungen Herz-Lungen-Präparat nach Starling Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1995

14 Druck-Volumen-Beziehungen Was ist ein Windkessel?

15 Druck-Volumen-Beziehungen Herz-Lungen-Präparat nach Starling afterload preload Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1995

16 Druck-Volumen-Beziehungen Druck-Volumen Diagramm des linken Ventrikels

17 Druck-Volumen-Beziehungen Erklärung der Druck-Volumen-Beziehungen

18 Druck-Volumen-Beziehungen Kurve der Unterstützungsmaxima Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer Berlin, Heidelberg, New York 1995

19 Druck-Volumen-Beziehungen Druck-Volumen Diagramm des linken Ventrikels Abb. aus : J. Schrader, M. Kelm: Das Herz In : R. Klinke, H.C. Pape, S. Silbernagl : Lehrbuch der Physiologie, 5. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart, 2005, S. 142.

20 Druck-Volumen-Beziehungen Druck-Volumen-Diagramm bei akuter Volumenbelastung Abb. aus : J. Schrader, M. Kelm: Das Herz In : R. Klinke, H.C. Pape, S. Silbernagl : Lehrbuch der Physiologie, 5. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart, 2005, S. 157.

21 Druck-Volumen-Beziehungen Druck-Volumen-Diagramm bei akuter Volumenbelastung Abb. aus : W. Kuschinsky : Herz-Kreislauf-Funktion. In : P. Deetjen, E.J. Speckmann : Physiologie, 3. Auflage, Urban & Fischer, München - Stuttgart - Jena - Lübeck - Ulm 1999, S. 301.

22 Druck-Volumen-Beziehungen Druck-Volumen-Diagramm bei akuter Druckbelastung Abb. aus : J. Schrader, M. Kelm: Das Herz In : R. Klinke, H.C. Pape, S. Silbernagl : Lehrbuch der Physiologie, 5. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart, 2005, S. 157.

23 Druck-Volumen-Beziehungen Druck-Volumen-Diagramm bei akuter Druckbelastung Abbildung aus : W. Kuschinsky : Herz-Kreislauf-Funktion. In : P. Deetjen, E.J. Speckmann : Physiologie, 3. Auflage, Urban & Fischer, München - Stuttgart - Jena - Lübeck - Ulm 1999, S. 301.

24 Druck-Volumen-Beziehungen Druck-Volumen-Diagramm bei Sympathikusaktivierung Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1995,.

25 Druck-Volumen-Beziehungen Druck-Volumen-Diagramm bei Sympathikusaktivierung Abb. aus : W. Kuschinsky : Herz-Kreislauf-Funktion. In : P. Deetjen, E.J. Speckmann : Physiologie, 3. Auflage, Urban & Fischer, München - Stuttgart - Jena - Lübeck - Ulm 1999, S. 301.

26 Druck-Volumen-Beziehungen Zusammenfassung 1. Bei einer Erhöhung des enddiastolischen Volumens (EDV), d. h. bei Erhöhung der Vorlast, steigt das Schlagvolumen (SV). Das SV ist im physiologischen Bereich dem EDV proportional. Der Frank-Starling-Mechanismus passt die Auswurfleistung des Herzens dem Blutrückstrom an. 2. Bei einer Erhöhung der Nachlast, d.h. beim Anstieg des diastolischen Blutdrucks in der Aorta, nimmt zunächst das SV ab. Durch die anschließend vermehrte Füllung wird das Schlagvolumen wieder erhöht: Das SV ist (innerhalb bestimmter Grenzen) unabhängig von Aortendruck. 3. Beide Effekte beruhen (im wesentlichen) auf der dehnungsabhängigen Zunahme der Empfindlichkeit des Myokards für Calciumionen und sind auch am isolierten Organ zu beobachten 4. Der Frank-Starling Mechanismus spielt eine wichtige Rolle beim Abgleich der Herzzeitvolumina des rechten und linken Herzens. 5. Der Frank-Starling-Mechanismus ist allein nicht in der Lage, das Herzzeitvolumen bei körperlicher Leistung adäquat zu erhöhen. Hierzu ist eine verstärkte sympathische Innervation des Herzens notwendig.

27 Herzmechanik Äußere Signale der Herztätigkeit Wichtige Informationen über die Herztätigkeit können über nicht invasive Maßnahmen getroffen werden. Hierzu zählen : Palpation / Mechanokardiogramm Auskultation / Phonokardiographie Palpation / Messung des Karotispulses Beobachtung / Messung des Jugularispulses EKG Echokardiographie Zu den invasiven Methoden zählen : Druckmessung über einen Herzkatheter Darstellung von Herzkammern und Gefäßen durch die Angiographie Intrakardiales EKG

28 Herztöne und Herzgeräusche Zeitliche Korrelation von Herztönen und Drücken während des Herzzyklus Abbildung aus : W. Kuschinsky : Herz-Kreislauf-Funktion. In : P. Deetjen, E.J. Speckmann : Physiologie, 3. Auflage, Urban & Fischer, München 1999, S. 316

29 Herztöne und Herzgeräusche Entstehung der Herztöne Herzton I. Herzton (systolischer Ton) II. Herzton (diastolischer Ton) 1. Segment II. Herzton (diastolischer Ton) 2. Segment Interpretation Der Ventrikel beginnt zu kontrahieren. Der Ventrikeldruck übersteigt den des Vorhofes. Die Mitralklappe schließt sich. Der Ventrikel spannt sich um den inkompressiblen Inhalt an. Die dabei erzeugten Schwingungen sind als I. Herzton hörbar. Der Ventrikel hat den größten Teil des Ventrikelvolumens in die Aorta gepumpt. Der Ventrikeldruck fällt unter den Aortendruck und die Aortenklappe schließt sich. Die damit verbundenen Schwingungen der Aortenwurzel sind als erstes Segment des II. Herztones hörbar. Das zweite Segment des II. Herztones kommt durch die mit dem Schluß der Pulmonalisklappe verbundenen Schwingungen zustande. Im Inspirium nimmt der Abstand zwischen den beiden Anteilen des II. Herztones zu. Durch den intrathorakal vermindeten Druck erhöht sich der venöse Rückstrom aus der Körperperipherie, das rechtsventrikuläre Schlagvolumen nimmt zu und der Schluß der Aortenklappe wird hinausgezögert. Mit der Inspiration nimmt auch die Kapizität des venösen Teils des Pulmonalkreislaufs zu. Der Rückstrom zum linken Herzen ist damit vermindert. Das Schlagvolumen des linken Ventrikels nimmt ab und die Aortenklappe schließt früher.

30 Herztöne und Herzgeräusche Entstehung der Herztöne Herzton III. Herzton Interpretation Durch den frühdiastolischen Bluteinstrom aus dem Vorhof wird die Ventrikelwand in Schwingungen versetzt, die als III. Herzton zu hören sind. Im wesentlichen sind es drei Mechanismen, die die Entstehung des III. Herztones begünstigen : 1.Durch ein erhöhtes endsystolisches ventrikuläres Restvolumen (z.b. bei Herzinsuffizienz) erreicht die Ventrikelwand die Grenzen ihrer passiven Dehnbarkeit früher. Es kommt zur Dezelerationsvibration. 2.Durch eine Steigerung des frühdiastolischen passiven Bluteinstromes (z.b. bei Mitralinsuffizienz) wird die Ventrikelwand ebenfalls in Dezelerations schwingungen versetzt. 3.Bei Hypertrophie und verminderter passiver Dehnbarkeit des Ventrikels (z.b. bei Hypertonie) kann die Abbremsung der passiven Ventrikelfüllung ebenfalls abrupter werden. IV. Herzton (Vorhofton) Der IV. Herzton wird durch die Kontraktion der Vorhöfe verursacht.

31 Herztöne und Herzgeräusche Auskultationspunkte Abb. aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Clinical Anatomy, Novartis 1997, Tafel C381 AO (2. ICR, parasternal rechts) : Aortenklappe PA (2.ICR, parasternal links) : Pulmonalarterie LV (5.ICR, Medioclavicularlinie, links) : linker Ventrikel RV (5. ICR, parasternal rechts) : rechter Ventrikel Erbscher Punkt (4. ICR, parasternal, links)

32 Herztöne und Herzgeräusche Auskultationstechniken Abbildung aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Clinical Anatomy, Novartis 1997, Tafel C380

33 Herztöne und Herzgeräusche Entstehung der Herzgeräusche Vitium Auskultation Skizze Mitralklappen stenose Mitralklappen insuffizienz paukender 1. HT Mitralöffnungston diastolisches Intervallgeräusch (Decrescendo) präsystolisches Crescendogeräusch leiser 1. HT holosystolisches gießendes Geräusch (Decrescendo- oder Bandgeräusch) über der Herzspitze mit Fortleitung in die Axilla evtl. 3. HT bei schwerer Mitralinsuffizienz mit großem Pendelvolumen evtl. niederfrequentes, kurzes Intervalldiastolikum als Folge einer relativen Mitralstenose

34 Herztöne und Herzgeräusche Entstehung der Herzgeräusche Vitium Auskultation Skizze Aortenklappen stenose Aorten klappen Insuffizienz rauhes spindelfömiges Systolikum mit punctum maximum im 2. ICR rechts parasternal, Fortleitung in die A. carotis Abschwächung des I. und II. HT verminderte oder inverse Spaltung des II. HT präsystolischer Extraton (Vorhofton) gießendes oder hauchendes hochfrequentes diastolisches Sofortgeräusch mit Decrescendocharakter und punctum maximum im 3. ICR links parasternal, Fortleitung in die Aorta evtl. zusätzliches systolisches Geräusch infolge funktioneller Aortenklappenstenose diastolisches Austin-Flint-Geräusch abgeschwächter 2. HT zusätzlicher 3. HT evtl. Vorhofton (4. HT)

35 Herztöne und Herzgeräusche Karotis- und Jugularispuls Abb. aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Human Anatomy, Ciba-Geigy AG, Summit 1995

36 Herztöne und Herzgeräusche Karotis- und Jugularispuls Abb. aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Human Anatomy, Ciba-Geigy AG, Summit 1995

37 Herzmechanik Karotis- und Jugularispuls Abb. aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1995, S. 455.

38 Herzmechanik Pathologische Veränderungen des Karotispulses Normalbefund Langsamer initialer Anstieg, die Amplitude erreicht erst vor dem zweiten Herzton das Maximum Es liegt eine Ausflußbehinderung (z.b. Aortenstenose) vor.

39 Herzmechanik Pathologische Veränderungen des Karotispulses

40 Herzmechanik Karotis- und Jugularispuls a-welle: Kontraktion des rechten Vorhofes c-welle: Vorwölbung der Trikuspidalklappen während der Systole in den Vorhof. x-senkung: Verschiebung der Ventilebene in Richtung auf die Herzspitze v-welle: Verschiebung der Ventilebene zur Herzbasis y-senkung: Öffnen der Trikuspidalklappen Abbildung aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer, Berlin - Heidelberg - New York 1995, S. 453.

41 Herzmechanik Pathologische Veränderungen des Jugularispulses Abb. aus : J.K. Perloff, E. Braunwald : Physical Examination of the Heart and Circulation. In : E. Braunwald : Heart Disease, 5. Auflage, W.B. Saunders Company, Philadelphia London Toronto Montreal Sydney Tokyo 1997, S. 19.

42 Herzmechanik Herzkatheter Abb. aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Human Anatomy, Ciba-Geigy AG, Summit 1995, Tafel C385+C386

43 Herzmechanik Herzkatheter Abb. aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Human Anatomy, Ciba-Geigy AG, Summit 1995, Tafel C385

44 Herzmechanik Herzkatheter Abb. aus : F.H. Netter : Interactive Atlas of Human Anatomy, Ciba-Geigy AG, Summit 1995, Tafel C386

45 Herzmechanik Echokardiographie Abbildung aus : H.Antoni : Mechanik der Herzaktion. In : R.F. Schmidt, G. Thews : Physiologie des Menschen, 26. Auflage, Springer Verlag, Berlin - Heidelberg - New York 1995, S. 455.

46 Herzmechanik Zusammenfassung Abb. aus : W. Kuschinsky : Herz- Kreislauf-Funktion. In : P. Deetjen, E.J. Speckmann : Physiologie, 3. Auflage, Urban & Fischer, München - Stuttgart - Jena - Lübeck - Ulm 1999, S. 316

Mechanik der Herzaktion (HERZZYKLUS)

Mechanik der Herzaktion (HERZZYKLUS) Mechanik der Herzaktion (HERZZYKLUS) Lernziele: 36, 37,40 Kontraktionsformen des Myokards Preload (Vorlast) Afterload (Nachlast) auxoton 1 Mechanik der Herzaktion (HERZZYKLUS) Ventrikelsystole Anspannungsphase

Mehr

63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig:

63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig: 63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig: 1. Die Herzklappen hindern das Blut am Zurückströmen (Ventilfunktion). 2. Die Mitralklappe liegt zwischen linkem Vorhof und rechter Kammer. 3. Die

Mehr

Grundlagen des Herzens

Grundlagen des Herzens Grundlagen des Herzens Gliederung Unterschiede rechter / linker Ventrikel Systole / Diastole Koronardurchblutung und deren Regulation koronare 0 2 -Ausschöpfung Energieverbrauch des Herzens Unterschiede

Mehr

08.11.14. Herzerkrankungen mit Hörbeispielen. Auskultation. Die Auskultation... Auskultationspunkte. Auskultation

08.11.14. Herzerkrankungen mit Hörbeispielen. Auskultation. Die Auskultation... Auskultationspunkte. Auskultation Herzerkrankungen mit Hörbeispielen Ulrike Salzer-Muhar Core Unit Lehre in der Pädiatrie 1.AUSKULTATION Die Auskultation... Auskultation ist nur ein kleiner Teil des kardiologischen Status Inspektion, Palpation

Mehr

Kurzlehrbuch Physiologie

Kurzlehrbuch Physiologie Kurzlehrbuch Physiologie von Jens Huppelsberg, Kerstin Walter überarbeitet Kurzlehrbuch Physiologie Huppelsberg / Walter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2005

Mehr

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erfahren durch ein Referat, welche wichtige Arbeit das Herz verrichtet und was dabei im Körper vorgeht. Sie erfahren zudem,

Mehr

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erfahren durch ein Referat, welche wichtige Arbeit das Herz verrichtet und was dabei im Körper vorgeht. Sie erfahren zudem, wie das Herz aufgebaut ist.

Mehr

Physiologie des Herz- PDF created with pdffactory trial version

Physiologie des Herz- PDF created with pdffactory trial version Physiologie des Herz- Kreislaufsystems Fakten über das Herz ca. 3 Milliarden Schläge im Leben pumpt ca. 250 Millionen Liter Blut durch den Körper wiegt in etwa 300 g das Herz bildet zusammen mit den Blutgefäßen

Mehr

Informationen zur Herzauskultation

Informationen zur Herzauskultation Informationen zur Herzauskultation www.aixtra.rwth-aachen.de 0241/80 89974 aixtra@rwth-aachen.de Autor Review Detering S Rörtgen D 11 Seiten Auskultation, Perkussion und Palpation des Herzens Die kardiologische

Mehr

7 Herzklappenfehler 7.1 Aortenklappenstenose Pathogeneseangeborene und erworbene Klappenfehler, degenerative Veränderungen bei älteren Menschen

7 Herzklappenfehler 7.1 Aortenklappenstenose Pathogeneseangeborene und erworbene Klappenfehler, degenerative Veränderungen bei älteren Menschen 7 Herzklappenfehler 7.1 Aortenklappenstenose 7.1.1 Pathogeneseangeborene und erworbene Klappenfehler, degenerative Veränderungen bei älteren Menschen 7.1.2 Symptomatik typische Zeichen (z.b. Angina pectoris,

Mehr

Herzklappenfehler. Herzklappenfehler können angeboren (kongenital) oder erworben sein.

Herzklappenfehler. Herzklappenfehler können angeboren (kongenital) oder erworben sein. Herzklappenfehler Herzklappenfehler können angeboren (kongenital) oder erworben sein. Herzklappenfehler Stenose Insuffizienz Stenose + Insuffizienz = kombiniertes Klappenvitium Mehrere Klappen sind betroffen

Mehr

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 Arpana Tjard Holler Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 Leseprobe Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 von Arpana Tjard Holler Herausgeber: MVS Medizinverlage

Mehr

Herzklappen. Arbeitsmyokard. Dauer der Erregungsbildung/-leitung Aktionspotenzial Verzögerung am AV-Knoten komplette Herzerregung Refraktärzeiten

Herzklappen. Arbeitsmyokard. Dauer der Erregungsbildung/-leitung Aktionspotenzial Verzögerung am AV-Knoten komplette Herzerregung Refraktärzeiten Herzklappen Arbeitsmyokard Erregungsbildungs- und Leitungssystem Dauer der Erregungsbildung/-leitung Aktionspotenzial Verzögerung am AV-Knoten komplette Herzerregung Refraktärzeiten Systole Anspannungsphase

Mehr

Folie 1. Herz-Kreislauf

Folie 1. Herz-Kreislauf Folie 1 Herz-Kreislauf Blutkreislauf Kopf und Arme rechte Lunge linke Lunge Herz Leber, Magen, Milz Darmtrakt, Pfortader, Nieren Körperstamm und Beine Folie 2 Lage des Herzens Im Mittelfellraum (Mediastinum)

Mehr

6 Nebenwirkungen der Beatmung

6 Nebenwirkungen der Beatmung 344 6 Nebenwirkungen der Beatmung Neben den positiven Effekten der maschinellen Beatmung, nämlich der Verbesserung des Gasaustausches mit gesteigerter O 2 -Transportkapazität und der Reduzierung der Atemarbeit,

Mehr

Messung des Herzzeitvolumens

Messung des Herzzeitvolumens HZ GK Zur Vorbereitung: Messung des Herzzeitvolumens 3.1.3 Elektromechanische Kopplung 3.2. Mechanik des Herzens 3.2.1. Grundlagen der Muskelkontraktion 3.2.2. Herzklappen 3.2.3. Herzzyklus 3.2.4. Füllung

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Herzgeräusche mit Konsequenzen

Herzgeräusche mit Konsequenzen Herzgeräusche mit Konsequenzen Diagnose von Vitien im Praxisalltag Dr. U. Dürst Zollikon Dr. P. Siegrist Zürich 3M LITTMANN SGIM Learning Center 2009 Inhalt Einleitung Wichtige Vitien im Praxisalltag Herztöne

Mehr

Grundaufbau. Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen.

Grundaufbau. Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen. Das Herz und EKG Grundaufbau Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen. Rechte Herzhälfte: Blut kommt vom Körper und geht zur Lunge. Linke Herzhälfte: Blut kommt von der Lunge und geht zum

Mehr

Den Puls wahrnehmen Lehrerinformation

Den Puls wahrnehmen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS versuchen, ihren Puls zu spüren. Danach sollen sie sich bewegen und ihren Puls erneut spüren. Sie beschreiben anschliessend ihr Gefühl, wenn sie den eigenen

Mehr

Vom Säugling bis ins junge Lebensalter: Herzgeräusche - was tun?

Vom Säugling bis ins junge Lebensalter: Herzgeräusche - was tun? Vom Säugling bis ins junge Lebensalter: Herzgeräusche - was tun? Dr. Philipp Kahl, FA für Kinder- und Jugendheilkunde, Inzidenz zumeist harmlos zweithäufigste Zuweisung in kinderkardiologischer Spezialambulanz

Mehr

Kapitel 5. Das Herz. 5.1 Hintergrund Klinische Bedeutung und Systematik von Herzerkrankungen 171

Kapitel 5. Das Herz. 5.1 Hintergrund Klinische Bedeutung und Systematik von Herzerkrankungen 171 Corel Stock Kapitel Das Herz.1 Hintergrund 171.2 Klinische Bedeutung und Systematik von Herzerkrankungen 171.3 Bedeutung des Herzens für den Kreislauf 171.4 Druck-Volumen-Veränderungen während des Herzzyklus

Mehr

8.3 Perkussion des Herzens

8.3 Perkussion des Herzens 8.3 Perkussion des Herzens oder ein deutliches systolisches Schwirren bei einer Aortenstenose oder bei einem Ventrikelseptumdefekt. 8.3 Perkussion des Herzens Die Perkussion des Herzens ist wegen der Ungenauigkeit

Mehr

Herzaktion und Druckpuls. 1. Mechanik des Herzens 2. FRANK-STARLING-Diagramme 3. Energiestoffwechsel und Herzfunktion 4.

Herzaktion und Druckpuls. 1. Mechanik des Herzens 2. FRANK-STARLING-Diagramme 3. Energiestoffwechsel und Herzfunktion 4. Herzaktion und Druckpuls 1. Mechanik des Herzens 2. FRANK-STARLING-Diagramme 3. Energiestoffwechsel und Herzfunktion 4. Gefäßsystem Frontalansicht des eröffneten Herzens Aufgabe: Erläutern Sie den Weg

Mehr

Echokardiographie. Definition: Verschiedene Verfahren: Lernhilfen zur Blockpraktikum Kardiologie WS 2015/2016 Mahabadi/Schmidt/Baars

Echokardiographie. Definition: Verschiedene Verfahren: Lernhilfen zur Blockpraktikum Kardiologie WS 2015/2016 Mahabadi/Schmidt/Baars Definition: Def.: Echokardiographie : Echokardiographie Sonographisches Verfahren zur Beurteilung von Herz und Perikard Liefert detaillierte Informationen über Struktur und Funktion der Herzwände und klappen,

Mehr

Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck

Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck Blut Themen- & Lernzettel (5) Datum: 19.11.16 1 Das Herz: Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck Das Herz ist ein Muskel und zwar ein Hohlmuskel. Es pumpt das Blut (gerichtet!*) durch den Körper.

Mehr

Das Herz (COR) Das Herz

Das Herz (COR) Das Herz Das Herz (COR) Das Herz Das Herz und das Gefäß äßnetz bilden zusammen das Herz-Kreislauf Kreislauf-System (Kardio( Kardio vaskuläres System). Das Herz, das fast vollständig aus Muskulatur aufgebaut ist,

Mehr

2.6 Herz-Kreislauf Computersimulation

2.6 Herz-Kreislauf Computersimulation 2.6 Herz-Kreislauf Computersimulation KURSRAUM 23G22 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 4 1.1. ALLGEMEINES... 4 1.2. SPEZIFISCHE LERNZIELE:... 4 1.3. PHYSIOLOGISCHE RICHTWERTE:... 5 1.4. GLOSSAR... 5

Mehr

Systolisches Herzgeräusch wie weiter? Souffle systolique

Systolisches Herzgeräusch wie weiter? Souffle systolique PRAXIS Schweiz Med Forum 2004;4:49 55 49 Systolisches Herzgeräusch wie weiter? Souffle systolique Christine H. Attenhofer Jost, Thomas F. Lüscher, Erwin N. Oechslin, Juraj Turina, Rolf Jenni, Rudolf Speich

Mehr

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF Literatur/Lizenzangaben 1) N. Haas, U. Kleideiter: Kinderkardiologie: Klinik und Praxis der Herzerkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen

Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen UNIVERSITÄT LEIPZIG MEDIZINISCHE FAKULTÄT CARL-LUDWIG-INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE VERSION 2.3 Stichwörter: Blutdruckmessung 1, zentrale und

Mehr

Anatomie, Biologie und Physiologie

Anatomie, Biologie und Physiologie Anatomie, Biologie und Physiologie Ergotherapie Prüfungswissen von Jürgen Zervos-Kopp 1. Auflage Thieme 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 141352 9 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung)

Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung) Trikuspidaldysplasie Was ist das? Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung) (http://www.transplantation-verstehen.de/dotasset/25070.jpg) Das Herz wird in eine linke und eine rechte

Mehr

Herz / Kreislauf III Das Elektrokardigramm (EKG)

Herz / Kreislauf III Das Elektrokardigramm (EKG) Herz / Kreislauf III Das Elektrokardigramm (EKG) Erregungsbildung und -leitung Anatomische Grundlagen Erregungbildung und -leitung Aktionspotentiale Erregungsbildung und -leitung Aktionspotentiale Erregungsbildung

Mehr

Herz, Kreislauf, Gefäße

Herz, Kreislauf, Gefäße Seite 1 von 14 Herz, Kreislauf, Gefäße Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis: Allgemeines Herz Untersuchungs-/Behandlungszimmer Vorbereitungen Anmerkung Leitsymptome des Herzens Weitere wichtige Symptome Wichtige

Mehr

Elektrophysiologie des Herzens

Elektrophysiologie des Herzens Elektrophysiologie des Herzens 1. Ruhe- und Aktionspotential: Ruhemembranpotential: Das RMP liegt bei ca. -90mV (intrazellulär/ extrazellulär), die Basis ist ein Überwiegen an negativen Ladungen im Inneren

Mehr

Neurath M / Lohse A Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung

Neurath M / Lohse A Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung Neurath M / Lohse A Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung Extrait du livre Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung de Neurath M / Lohse A Éditeur : MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.editions-narayana.fr/b18900

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION. Herzschwäche

CaritasKlinikum Saarbrücken. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION. Herzschwäche CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Herzschwäche 2 Verfasser Chefarzt Dr. med. Andreas Schmitt Kardiologe, Hypertensiologe DHL CaritasKlinikum

Mehr

Elektrokardiogramm und Herztöne: Hintergrund

Elektrokardiogramm und Herztöne: Hintergrund Elektrokardiogramm und Herztöne: Hintergrund Das Herz ist eine Doppelpumpe, die Blut durch den Körper und die Lunge pumpt. Das Blut tritt mit einem niedrigen Druck in die Vorhofkammern des Herzens ein

Mehr

Herzklappenfehler Ventildefekt an einer der vier Herzklappen mit Veränderung der Dynamik des Herzens

Herzklappenfehler Ventildefekt an einer der vier Herzklappen mit Veränderung der Dynamik des Herzens Chirurgie 13.05.04 (Dr. Yeter) Herzklappenfehler Ventildefekt an einer der vier Herzklappen mit Veränderung der Dynamik des Herzens Mitralklappe Aortenklappe Trikuspidalklappe Pulmonalklappe Kombination

Mehr

Sitz der Seele oder muskuläre Pumpe?

Sitz der Seele oder muskuläre Pumpe? KAPITEL Herz.1 Ganzheitliche Aspekte.................... 417.2 Anatomie und Physiologie................. 418.2.1 Kammern und Klappensystem................. 419.2.2 Aufbau der Herzwand......................

Mehr

Herzaktion und Druckpuls

Herzaktion und Druckpuls Herzaktion und Druckpuls Voraussetzungen In diesem Praktikum sollen durch gleichzeitige Registrierung der Herztöne, des arteriellen Druckpulses und des EKG die einzelnen Phasen der Herzaktivität gegeneinander

Mehr

Stichwortverzeichnis zur Vorlesungsreihe:

Stichwortverzeichnis zur Vorlesungsreihe: Stichwortverzeichnis zur Vorlesungsreihe: Biologische Grundlagen der Sportwissenschaft IV: Arbeits-/Leistungsphysiologie, BA-WGS Hörsaal: Aula Zeit: Donnerstags, 10.15-11.00 Uhr Dozent/in: Dr. Martin Schönfelder

Mehr

2 Einleitung. Wall stress = (Druck Radius) / (2 Wanddicke)

2 Einleitung. Wall stress = (Druck Radius) / (2 Wanddicke) 2 Einleitung Drei Hauptdeterminanten beschreiben die mechanische Herzfunktion: die Herzfrequenz, der Frank-Starling Mechanismus und die Kontraktilität. Das Produkt der Herzfunktion ist das Herzzeitvolumen:

Mehr

136 8 Untersuchung des Herzens

136 8 Untersuchung des Herzens 136 Untersuchung des Herzens ist erschwert, wenn die Töne kurz aufeinander folgen und in ihrem Abstand und ihrer Intensität stark variieren. Ventrikuläre Extrasystolen mit einer Spaltung des 2. Herztons

Mehr

Schrittmacher. Sinusknoten. Systole. Muskelzüge des Vorhofmyokards. AV-Knoten. HIS-Bündel. Schenkel. Purkinje- Fasern. Merke

Schrittmacher. Sinusknoten. Systole. Muskelzüge des Vorhofmyokards. AV-Knoten. HIS-Bündel. Schenkel. Purkinje- Fasern. Merke 6.1 Physiologische Grundlagen 6 Kardiologie 6.1 Physiologische Grundlagen 6.1.1 Erregungsbildung und -leitung Spezialisierte Myokardzellen sind für die Erregungsbildung und Erregungsleitung im Herzen verantwortlich

Mehr

AoVI AoVI Legende: Aortenklappen-Insuffizienz (AoVI): Ätiologie: Pathophysiologie: Symptome und Diagnostik: Echokardiographie:

AoVI AoVI Legende: Aortenklappen-Insuffizienz (AoVI): Ätiologie: Pathophysiologie: Symptome und Diagnostik: Echokardiographie: AoVI AoVI MV= Mitralklappe, AoV= Aortenklappe, Ao= Aorta, PV= Pulmonalklappe, TV= Trikuspidalklappe Aortenklappen-Insuffizienz (AoVI): Die Aortenklappe (AoV) kontrolliert den Blutfluss zwischen dem linken

Mehr

Vorhöfe, Kammern und Klappen

Vorhöfe, Kammern und Klappen 94. Deutscher Röntgenkongress, Hamburg, 29. Mai - 1. Juni 2013 WS 115: Heart Reloaded: Das konventionelle Röntgenbild im Vergleich zu den modernen Schnittbildverfahren Karl-Friedrich Kreitner Klinische

Mehr

Das Herz und der Kreislauf. Das Herz:

Das Herz und der Kreislauf. Das Herz: Das Herz und der Kreislauf Das Herz: ca 10x15cm ca 300 g schwer Pumpleistung ca 5L/min ca 8000L / Tag Ruht sich niemals aus 2 Hauptkammern (RE und LI) 2 Vorhöfe (RE und LI) 4 Herzklappen Pumpt Blut durch

Mehr

EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund

EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund Das Herz ist eine Doppelpumpe, die Blut durch den Körper und die Lunge pumpt. Das Blut tritt mit einem niedrigen Druck in die Vorhofkammern des Herzens ein und

Mehr

Grundlagen. 1.2 Die echokardiografische Standarduntersuchung. Abb Umkehrpunkte im mitralen M-Mode.

Grundlagen. 1.2 Die echokardiografische Standarduntersuchung. Abb Umkehrpunkte im mitralen M-Mode. 1.2 Die echokardiografische Standarduntersuchung 1 Abb. 1.23 Umkehrpunkte im mitralen M-Mode. Typische Befunde im mitralen M-Mode: Reduzierter EF-Slope, kleiner DE-Abstand bei Mitralklappenstenose (Abb.

Mehr

Anatomisch / physiologische. Grundlagen. des Herz-Kreislauf-Systems

Anatomisch / physiologische. Grundlagen. des Herz-Kreislauf-Systems Anatomisch / physiologische Grundlagen des Herz-Kreislauf-Systems 24.10.2015 Anatomie / Physiologie Herz-Kreislaufsystem 1 Ist ein Hohlmuskel Das Herz Funktioniert wie eine sogenannte Saug-Druck-Pumpe

Mehr

Thema A: Puls. Thema B: Blutdruck. Puls und Blutdruck

Thema A: Puls. Thema B: Blutdruck. Puls und Blutdruck Puls und Blutdruck Nach einer großen Anstrengung, kannst du deinen Pulsschlag fühlen. Wie Puls und Blutdruck entstehen und wie man sie messen kann, sollst du im Partnerpuzzle erlernen. Dazu ist jeder von

Mehr

10.4 Mitralklappeninsuffizienz

10.4 Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz 93.4 Mitralklappeninsuffizienz Definition: Schlussunfåhigkeit und Undichtigkeit der MK mit Rçckfluss in den LA, bedingt durch Verånderungen des Klappenringes, der Klappensegel

Mehr

Das Herz-Kreislauf-System

Das Herz-Kreislauf-System Edelgard Scheepers Anatomie, Physiologie und Pathologie Heilpraktiker-Skript zur Aus- und Weiterbildung und zur Prüfungsvorbereitung Das Herz-Kreislauf-System Das Herz-Kreislauf-System Das Skript zur Aus-

Mehr

Das Herz befindet sich zwischen den beiden Lungenflügeln im mittleren Brustbereich. Es ist leicht nach links verdreht, sodass. liegt!!

Das Herz befindet sich zwischen den beiden Lungenflügeln im mittleren Brustbereich. Es ist leicht nach links verdreht, sodass. liegt!! Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen und in Notfällen Hilfe leisten 7.4 Herz und Kreislauf Mit dem Wissen der Anatomie, der Physiologie und der Pathologie haben wir das notwendige Fachwissen für professionelles

Mehr

OSCE 1 Innere Medizin

OSCE 1 Innere Medizin OSCE 1 Innere Medizin 1. Anamnese 1.1 Aufgabenbeispiel Sie befinden sich in Ihrer internistischen Praxis. Ein Patient stellt sich bei Ihnen erstmals vor und klagt über Durchfall. Bitte erheben Sie eine

Mehr

Lehrbuch für Heilpraktiker

Lehrbuch für Heilpraktiker Lehrbuch für Heilpraktiker Innere Medizin Mit den meldepflichtigen Infektionskrankheiten (nach dem neuen Infektionsschutzgesetz) und den prüfungsrelevanten Themen aus der Inneren Medizin Dr. Dr. Hartmut

Mehr

51e. Patrick T. O Gara, Joseph Loscalzo Vorgehen beim Patienten mit Herzgeräusch. Für die deutsche Ausgabe Jörn Ole Vollert und Martin Möckel

51e. Patrick T. O Gara, Joseph Loscalzo Vorgehen beim Patienten mit Herzgeräusch. Für die deutsche Ausgabe Jörn Ole Vollert und Martin Möckel 51e Patrick T. O Gara, Joseph Loscalzo Vorgehen beim Patienten mit Herzgeräusch Für die deutsche Ausgabe Jörn Ole Vollert und Martin Möckel EINFÜHRUNG Die Differenzialdiagnose eines Herzgeräusches beginnt

Mehr

Prüfungsfragen Herz/Kreislauf

Prüfungsfragen Herz/Kreislauf Prüfungsfragen Herz/Kreislauf 1. Ein Herzinfarkt 1. Ist eine irreversible Herzmuskelnekrose durch Sauerstoffunterversorgung 2. Kann stumm (schmerzlos) ablaufen 3. Schmerzt mehr als ein Anginapectoris -

Mehr

Klinischer U-Kurs Auskultation WS 2015/16 Kardiologie - Baars. 4 Säulen. Palpation

Klinischer U-Kurs Auskultation WS 2015/16 Kardiologie - Baars. 4 Säulen. Palpation 2.2 Körperliche Untersuchung 4 Säulen Inspektion Palpation Perkussion Auskultation MERKE: durch Auskultation allein gelingt nur selten die richtige Diagnosestellung. Nur in Kombination mit der Anamnese,

Mehr

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Hypertrophie= Verdickung der Herzwände Kardiomyopathien Erkrankungen des Herzmuskels Dilatation= Erweiterung des Herzhöhle Infiltration= Versteifung des

Mehr

DAS HERZ. Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger

DAS HERZ. Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger DAS HERZ Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger Das Herz Einleitung Was fällt Ihnen spontan zum Herz ein? Schreiben Sie drei Qualitäten auf. Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf J Um das Blut in unmittelbare

Mehr

Pathomechanismen der Herzinsuffizienz (Part I)

Pathomechanismen der Herzinsuffizienz (Part I) Pathomechanismen der Herzinsuffizienz (Part I) myokardiale Hypertrophie und ventrikuläre Dilatation sympathoadrenerge Aktivierung Aktivierung des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) Alterspezifische Todesursachen

Mehr

Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen

Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen Universität Leipzig Medizinische Fakultät Carl-Ludwig-Institut für Physiologie Ausgabe für Pharmazeuten 11. November 2016 Stichwörter:

Mehr

1. EINLEITUNG ECHOKARDIOGRAPHIE (DEMONSTRATION) EINFÜHRUNG VERSUCHSZIELE... 5 Herz-Zyklus (Zeitdiagramm):...

1. EINLEITUNG ECHOKARDIOGRAPHIE (DEMONSTRATION) EINFÜHRUNG VERSUCHSZIELE... 5 Herz-Zyklus (Zeitdiagramm):... 2.2 Herz-EKG KURSRAUM 23-H-24 (Eingang H-25) Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 1.1. LERNZIELE... 4 2. ECHOKARDIOGRAPHIE (DEMONSTRATION)... 5 2.1. EINFÜHRUNG... 5 2.2. VERSUCHSZIELE... 5 Herz-Zyklus

Mehr

Diagnostik bei kongenitalen Vitien: Stethoskop, Echokardiographie

Diagnostik bei kongenitalen Vitien: Stethoskop, Echokardiographie Kardiovaskuläre Medizin 2006;9:311 323 Fortbildung Emanuela Valsangiacomo Büchel a, Christine Attenhofer Jost b a b Kardiologie, Universitätskinderklinik Zürich Klinik im Park, HerzGefässZentrum Zürich,

Mehr

Sandra Berkowski und Claudia Bibergeil

Sandra Berkowski und Claudia Bibergeil = Herzklappenvitien (lat. vitium = Fehler) Gliederung Überblick Pathophysiologie bei Stenose Insuffizienz Herzinsuffizienz als mögliche Folge eines Vitiums Ursachen von n Mitralklappenstenose Mitralklappeninsuffizienz

Mehr

Facharztprüfung Innere Medizin

Facharztprüfung Innere Medizin unversum InnereMedizin 3/2009 Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin Vorbereitung zur Facharztprüfung Innere Medizin ao. Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Siostrzonek Abteilung Interne II Kardiologie,

Mehr

Überblick über das Herz-Kreislauf-System des Hundes

Überblick über das Herz-Kreislauf-System des Hundes Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2013 Überblick über das Herz-Kreislauf-System des Hundes Glaus, T M Posted

Mehr

Peter Franke. Allgemeine und spezielle Auskultation des Herzens

Peter Franke. Allgemeine und spezielle Auskultation des Herzens Peter Franke. Allgemeine und spezielle Auskultation des Herzens Peter Franke Allgemeine und spezielle Auskultation des Herzens Hamodynamische Grundlagen - Differentialdiagnose - Praktische Hinweise Mit

Mehr

M. Höher Neu-Ulm,

M. Höher Neu-Ulm, Auswertung und Interpretation der Druckkurven bei Links- und Rechtsherzkatheteruntersuchungen M. Höher Neu-Ulm, 17.03.2017 Prof. Dr. med Martin Höher, MBA, FESC Chefarzt Innere Medizin - Kardiologie -

Mehr

mediscript StaR perfekte Portionen fürs Hammerexamen

mediscript StaR perfekte Portionen fürs Hammerexamen mediscript StaR perfekte Portionen fürs Hammerexamen 2. Auflage komplett überarbeitet und aktualisiert! QUICK FACTS Klinik Staatsexamen Die optimale Lösung für alle, die zwar in kleinen Portionen lernen

Mehr

Diastolisches versus systolisches Pumpversagen

Diastolisches versus systolisches Pumpversagen Diastolisches versus systolisches Pumpversagen Dr. Velik-Salchner Corinna Univ.- Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Medizinische Universität Innsbruck Fallbeispiel 2a, aufrecht sitzend,, SpO 2 85%

Mehr

Einführung Aufgaben der Niere

Einführung Aufgaben der Niere Die Niere Einführung Aufgaben der Niere Die Nieren haben verschiedene Aufgaben : 1. Ausscheidung von Stoffwechselprodukten und stoffwechselfremden Substanzen 2. Regulation des Elektrolythaushaltes 3. Regulation

Mehr

Funktionstester TBH-400

Funktionstester TBH-400 Funktionstester TBH-400 Prüfgerät zur Funktionsprüfung von medizinischen Thermometern (DIN EN ISO 80601-2-56), Herzzeitvolumen-, invasiven (IEC 60601-2-34) und nichtinvasiven Blutdruck-Geräten (IEC 60601-2-30)

Mehr

Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe)

Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe) Leseprobe Sauna-Meister (IST) Studienheft Anatomie und Physiologie Autoren Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe) ist Studienrat für Sport und Biologie. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer der Sekundarstufe

Mehr

Herz-Kreislauf-System. Cem Ekmekcioglu

Herz-Kreislauf-System. Cem Ekmekcioglu Herz-Kreislauf-System Cem Ekmekcioglu Schmidt, Lang: Physiologie des Menschen, 30. Aufl., Springer Verlag Komponenten des Herz-Kreislauf-Systems Herz Hochdrucksystem (Arterien des Körperkreislaufes) Mikrozirkulationssystem

Mehr

Herz 31. März 2011 Anna-Christina Leonor. Fragenkatalog Herz

Herz 31. März 2011 Anna-Christina Leonor. Fragenkatalog Herz 1. Erkläre den Aufbau des Herzens. Fragenkatalog Herz Das Herz besteht aus vier Herzkammern: Rechter und linker Vorhof Atrium Rechten und linken Herzkammer - Ventrikel Rechte und linke Seite werden durch

Mehr

Name des Hundes. Name des Besitzers. Praxis-Stempel

Name des Hundes. Name des Besitzers. Praxis-Stempel Name des Hundes Name des Besitzers Praxis-Stempel Sehr geehrter Patientenbesitzer, Bei Ihrem Hund ist im Rahmen einer allgemeinen Untersuchung ein Herzgeräusch festgestellt worden. Ihr Tierarzt kann dieses

Mehr

Arbeitsanleitung Blutdruckmessung

Arbeitsanleitung Blutdruckmessung Arbeitsanleitung Blutdruckmessung 1. Methode nach Riva-Rocci (auskultatorisch) Riva-Rocci (Messung Arm) Passende Manschette, komplett entleert Die drucklose Manschette in Herzhöhe (4. ICR) am entkleideten

Mehr

Einführung in die Anatomie und Physiologie

Einführung in die Anatomie und Physiologie Einführung in die Anatomie und Physiologie Physiologie des Herz- und Gefäßsystems Dr. med. Frank Käßner Ambulantes Zentrum für Lungenkrankheiten und Schlafmedizin 1 Herz- und Gefäß- System Inhaltsübersicht

Mehr

Physiologie der Atmung. Cem Ekmekcioglu

Physiologie der Atmung. Cem Ekmekcioglu Physiologie der Atmung Cem Ekmekcioglu Übersicht über den Transportweg des Sauerstoffes beim Menschen Schmidt/Thews: Physiologie des Menschen, 27.Auflage, Kap.25, Springer (1997) Klinke, Pape, Silbernagl,

Mehr

kleine kardiovaskuläre Hämodynamik

kleine kardiovaskuläre Hämodynamik Mittwochsfortbildung im St. Marienhospital Lüdinghausen 27. Januar 2010 Themen des Vortrages: Wozu benötige ich eine hämodynamische Beurteilung Hämodynamische Parameter: Meßmethoden Normalwerte Hämodynamische

Mehr

Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen

Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen Praktikumsanleitung zum Versuch Messung wichtiger Kreislaufgrößen Universität Leipzig Medizinische Fakultät Carl-Ludwig-Institut für Physiologie 23. November 2015 Stichwörter: Blutdruckmessung 1, zentrale

Mehr

Artikel zum Thema Kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT)

Artikel zum Thema Kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT) Augusta-Krankenhaus Amalienstr.9 40472 Düsseldorf Kardiologische Abteilung Leitender Arzt: Prof. Dr. med. R. M. Klein Kardiologische Abteilung (02 11) 90 43-201 Telefax (02 11) 90 43-209 Herzkatheterlabor/EPU

Mehr

Relation zur Mittellinie: 2/3 links; 1/3 rechts. Größe: Das Herz ist etwas größer als die geballte Faust.

Relation zur Mittellinie: 2/3 links; 1/3 rechts. Größe: Das Herz ist etwas größer als die geballte Faust. A 7.1. Anatomie Lage liegt im Mediastinum (mittleres Gebiet im Brustraum) zwischen den Lungen hinter dem Brustbein vor der Speiseröhre nach unten begrenzt durch Zwerchfell Relation zur Mittellinie: 2/3

Mehr

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen PD Dr. J. Weipert Anforderungen an das Monitoring postoperativ - Überwachung der Extubationsphase - Kontrolle der Volumen- und Flüssigkeitszufuhr - Behandlung

Mehr

Institut für Physiologie, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin. Bio-Informatik

Institut für Physiologie, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin. Bio-Informatik 1 Institut für Physiologie, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin Bio-Informatik Herz I Integrierte Simulation der Druck-Volumenbeziehung des Herzens Siegel, Habazettl, Hinz

Mehr

ECHO-SPICKZETTEL AORTENKLAPPE. parasternaler Längsschnitt: RCC oben ; ACC unten parasternale kurze Achse: RCC oben. RCC links.

ECHO-SPICKZETTEL AORTENKLAPPE. parasternaler Längsschnitt: RCC oben ; ACC unten parasternale kurze Achse: RCC oben. RCC links. 1 ECHO-SPICKZETTEL AORTENKLAPPE parasternaler Längsschnitt: RCC oben ; ACC unten parasternale kurze Achse: RCC oben ACC links LCC rechts 5-Kammerblick: RCC links LCC rechts Fläche: 3 4 cm 2 Separation:

Mehr

Herzgeräusche. Kindern. Inhalt. Peter Kuen Kinderspital Luzern. Fakten Evaluation eines Herzgeräusches beim Kind

Herzgeräusche. Kindern. Inhalt. Peter Kuen Kinderspital Luzern. Fakten Evaluation eines Herzgeräusches beim Kind Herzgeräusche bei Kindern Peter Kuen Kinderspital Luzern 23.3.2011 Inhalt Fakten Evaluation eines Herzgeräusches beim Kind Herzgeräusche Organische HG Akzidentelle HG Funktionelle HG Neugeborene Indikationen

Mehr

3 Diastolische Ventrikelfunktion

3 Diastolische Ventrikelfunktion 3 Diastolische Ventrikelfunktion 3.1 Allgemeiner Wissensstand Anders als bei der systolischen Funktion beobachtet man altersabhängige Veränderungen der diastolischen Ventrikelfunktion auch bei Gesunden.

Mehr

M 1.1: Checkup beim Taucharzt Die Blutdruckmessung

M 1.1: Checkup beim Taucharzt Die Blutdruckmessung M 1.1: Checkup beim Taucharzt Die Blutdruckmessung Der Tauchsport verlangt geistige Wachsamkeit und körperliche Fitness. Der Arzt untersucht bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung neben dem Allgemeinzustand

Mehr

Arterielle Druckkurve HÄMODYNAMIK-PARAMETER. 1. Drucke. 2. Herzzeitvolumen. 3. RV-EF, RV-Volumina. 4. Oxymetrie, SvO 2

Arterielle Druckkurve HÄMODYNAMIK-PARAMETER. 1. Drucke. 2. Herzzeitvolumen. 3. RV-EF, RV-Volumina. 4. Oxymetrie, SvO 2 HÄMODYNAMIK-PARAMETER Pulmonaliskatheter Swan-Ganz Katheter 1. Drucke 2. Herzzeitvolumen 3. RV-EF, RV-Volumina 4. Oxymetrie, SvO 2 Arterielle Druckkurve Messort?, Pulsreflexionen? Schock Steiler upstroke:

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Charité - Universitätsmedizin Berlin Institut für Physiologie, CBF Physiologisches Praktikum Bioinformatik. Herz I Arnimallee 22, EG Raum 78

Charité - Universitätsmedizin Berlin Institut für Physiologie, CBF Physiologisches Praktikum Bioinformatik. Herz I Arnimallee 22, EG Raum 78 18 Charité - Universitätsmedizin Berlin Institut für Physiologie, CBF Physiologisches Praktikum Bioinformatik Herz I Arnimallee 22, EG Raum 78 Name Vorname 19 Druck-Volumen Beziehungen des Herzens Integrierte

Mehr

Vorlesung Kardiologie: Subaortenstenose, Aortenstenose

Vorlesung Kardiologie: Subaortenstenose, Aortenstenose Vorlesung Kardiologie:, Angeborene Aorten/ Die Aorten- und (SAS) Dr. Gerhard Wess Eine der 3 häufigsten angeborenen Hererkrankung beim Hund 5 oder 6 häufigster Defekt bei Katen subvalvulär > valvulär >

Mehr

Allgemeines und Organisatorisches

Allgemeines und Organisatorisches Allgemeines und Organisatorisches Funktionelle Anatomie der Inneren Organe WS 14/15 Inhalte Herz-Kreislauf-System (3UE) Atmungssystem (2UE) Verdauungssystem (4UE) Niere (2UE) Geschlechtssystem (2UE) Zeitplan

Mehr