Mit den nachfolgenden Informationen gibt das Institut für Europäisches Medienrecht einen Überblick über die medienrechtlich relevanten Änderungen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit den nachfolgenden Informationen gibt das Institut für Europäisches Medienrecht einen Überblick über die medienrechtlich relevanten Änderungen."

Transkript

1 Mit den nachfolgenden Informationen gibt das Institut für Europäisches Medienrecht einen Überblick über die medienrechtlich relevanten Änderungen. I. Anwendungsbereich Die neuen Regeln sind gemäß 312 Abs. 1 BGB auf entgeltliche Verträge zwischen Verbrauchern und Unternehmern anwendbar. Eine Übergangsfrist ist nicht vorgesehen. Für Verträge, die vor dem 13. Juni 2014 geschlossen wurden, gilt gemäß Art EGBGB das alte Recht weiter. Allerdings finden sich in Art Abs. 2 und 3 EGBGB spezielle Regeln zum Erlöschen des Widerrufsrechts. II. Allgemeine Pflichten Die bisherige sog. Warteschleifen-Regelung, nach der für das Warten auf Auskunft kein Entgelt vom Verbraucher verlangt werden durfte, wird gem. 312a Abs. 5 BGB ausgedehnt. Nun darf vom Verbraucher kein Entgelt gefordert werden, wenn er den Unternehmer wegen Fragen oder Erklärungen zum Vertrag über eine dafür von diesem bereitgestellte Telefonnummer kontaktiert. III. Besondere Pflichten Neu ist die Pflicht bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr, spätestens bei Beginn des Bestellvorgangs gemäß 312j Abs. 1 BGB darauf hinzuweisen, ob Lieferbeschränkungen bestehen und welche Zahlungsmittel akzeptiert werden. Unklar bleibt allerdings, wann genau der Beginn des Bestellvorgangs angenommen werden darf bzw. kann. IV. Informationspflichten Gemäß 312k Abs. 2 BGB trägt der Unternehmer die Beweislast für die Erfüllung der Informationspflichten. 1. Allgemeine Informationen Die allgemeinen Informationspflichten von Unternehmern bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen sind in Art. 246a 1 Abs. 1 EGBGB i.v.m. 312d Abs. 1 BGB niedergelegt. Gemäß 312b BGB fallen unter den neuen Begriff der außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträge alle Verträge, die an Orten geschlossen werden, die keinen Geschäftsraum des Unternehmers darstellen. Erfasst werden damit die früheren Haustürgeschäfte. Jedoch ist der neue Begriff weiter, da nicht mehr wie bei den Haustürgeschäften auf die Überrumpelungssituation abgestellt wird. Maßgeblich ist allein, ob der Vertrag außerhalb von Geschäftsräumen verhandelt und/oder abgeschlossen wird. Geändert hat sich u.a., dass der Unternehmer nun eine Lieferfrist bzw. einen Termin, bis zu dem er die Ware liefert oder die Dienstleistung erbringt, nennen muss (Art. 246a 1 Abs. 1 Nr. 7 EGBGB). Unklar ist hierbei, ob die Angabe einer Lieferfrist genügt oder ein konkretes Datum angegeben werden muss. 1

2 Für den Fall, dass dem Verbraucher ein Widerrufsrecht zusteht, ist vom Unternehmer zusätzlich Art. 246a 1 Abs. 2 EGBGB zur Erfüllung der Informationspflichten zu berücksichtigen. Steht dem Verbraucher kein Widerrufsrecht zu, ist er nach Art. 246a 1 Abs. 3 Nr. 1 EGBGB darüber zu informieren. Kann das Widerrufsrecht des Verbrauchers vorzeitig erlöschen, ist er nach Art. 246a 1 Abs. 3 Nr. 2 EGBGB über die Umstände, unter denen er dieses Recht verliert, zu unterrichten. Gemäß Art. 246a 4 Abs. 1 EGBGB sind alle diese allgemeinen Informationen dem Verbraucher vor Abgabe seiner Vertragserklärung klar und verständlich zur Verfügung zu stellen. Nach Art. 246a 4 Abs. 2 EGBGB müssen sie bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen lesbar sein und die Person des Unternehmers muss genannt werden. Der Unternehmer hat gemäß Art. 246a Abs. 2 EGBGB die Informationen auf Papier oder, wenn der Verbraucher zustimmt, auf einem anderen dauerhaften Datenträger auszuhändigen. Mangels Sicherstellung eines Zugangs zu unveränderten Informationen kommt das Internet aber nicht in Betracht. Nach Vertragsschluss ist bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen dem Verbraucher gemäß 312f Abs. 1 BGB in Papierform entweder eine Abschrift der Vertragsurkunde, die die Identität der Parteien erkennen lässt, oder eine Bestätigung des Vertrags, die den Vertragsinhalt wiedergibt, zu übergeben. Nach 312f Abs. 1 BGB ist bei Zustimmung des Verbrauchers auch die Verwendung eines anderen dauerhaften Datenträgers als Papier gestattet. Die nachträgliche Bestätigung muss gem. 312f Abs. 1 BGB die Informationen des Art. 246a EGBGB nur beinhalten, wenn diese dem Verbraucher nicht bereits vor dem Vertragsschluss auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung gestellt wurden. Bei Fernabsatzverträgen muss gemäß Art. 246a 4 Abs. 3 EGBGB die Zugänglichmachung der Informationen in einerdem verwendeten Fernkommunikationsmittel angepassten Weise erfolgen. Informationen, die auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung gestellt werden, müssen nach Art. 246a 4 Abs. 3 EGBGB lesbar sein und die Person des Unternehmers erkennen lassen. Bei begrenzter Darstellungsmöglichkeit des benutzten Fernkommunikationsmittels müssen die über die wesentlichen Vertragsbestandteile hinausgehenden Informationen nach Art. 246a 4 Abs. 3 EGBGB dem Verbraucher in geeigneter Weise zugänglich gemacht werden. Gemäß 312f Abs. 2 BGB muss der Unternehmer dem Verbraucher beim Fernabsatz innerhalb einer angemessenen Frist nach Vertragsschluss, spätestens bei Lieferung der Ware oder bevor mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen wird, den Vertragsinhalt auf einem dauerhaften Datenträger bestätigen. Nach 312f Abs. 2 BGB muss die Bestätigung alle in Art. 246a EGBGB niedergelegten Informationen beinhalten, sofern diese Informationen dem Verbraucher nicht schon vor dem Vertragsschluss auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung gestellt wurden. Beim elektronischen Geschäftsverkehr ist neben Art. 246c EGBGB wie beim Fernabsatz und bei Verträgen außerhalb der eigenen Geschäftsräume auch Art. 246a 1 Abs. 1 EGBGB zu beachten. Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr sind Verträge, die über ein Telemedium abgeschlossen werden. Da es sich hierbei ebenfalls um Fernabsatzverträge handelt, gelten hier 2

3 grundsätzlich auch die Regeln über den Fernabsatz. Allerdings gilt es daneben noch zusätzliche Pflichten bzw. zum Teil abweichende Regelungen für Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr zu berücksichtigen. Bezüglich der Erteilung vorvertraglicher Informationen und des Zugangs einer Bestätigung über den Vertragsinhalt gilt entsprechendes wie beim Fernabsatz. 2. Besondere Informationen in Bezug auf digitale Inhalte Eine komplette Neuerung haben die vom Unternehmer bei digitalen Inhalten zu erfüllenden Informationspflichten erfahren. Gemäß 312f Abs. 3 BGB sind digitale Inhalte nicht auf einem körperlichen Datenträger befindliche Daten, die in digitaler Form hergestellt und bereitgestellt werden. Dazu gehören u.a. Spiele, Filme, Musik, Apps, Computerprogramme bzw. Software sowie Text- und Bilddateien. Nach Erwägungsgrund 19 der Verbraucher-Richtlinie ist nicht nur der Download, sondern auch das Streaming digitaler Inhalte von Bedeutung bzw. Relevanz. Die vom Unternehmer bei digitalen Inhalten zu erfüllenden speziellen Informationspflichten sind in Art. 246a 1 Abs. 1 Nr. 14 und 15 EGBGB niedergelegt. Danach hat der Unternehmer den Verbraucher über die Funktionsweise der digitalen Inhalte sowie über anwendbare technische Schutzmaßnahmen für solche Inhalte zu informieren (Art. 246a 1 Abs. 1 Nr. 14 EGBGB). Wenn und soweit dem Unternehmer wesentliche Beschränkungen der Interoperabilität und der Kompatibilität der digitalen Inhalte mit Hard- und Software bekannt sind oder bekannt sein müssen, hat er den Verbraucher darüber zu unterrichten (Art. 246a 1 Abs. 1 Nr. 15 EGBGB). Bei der Lieferung digitaler Inhalte ist in der Vertragsbestätigung gemäß 312f Abs. 3 BGB festzuhalten, dass der Verbraucher dem Beginn der Ausführung des Vertrags vor dem Ende der Widerrufsfrist durch den Unternehmer ausdrücklich zugestimmt und bestätigt hat, dass er zur Kenntnis genommen hat, dass er sein Widerrufsrecht durch diese Zustimmung verliert. 3. Erleichterung der Informationserteilung bei beschränkter Möglichkeit der Darstellung Neu für Fernabsatzverträge sind die erleichterten Informationspflichten bei räumlich oder zeitlich begrenzten Darstellungsmöglichkeiten. In diesem Fall muss nach Art. 246a 3 S. 1 i.v.m. Art. 246a 4 Abs. 3 S. 1 EGBGB nur über die wesentlichen Vertragsbestandteile unterrichtet werden und über alles Weitere kann gem. Art. 246a 3 S. 2 i.v.m. Art. 246a 4 Abs. 3 S. 3 EGBGB in geeigneter Weise wie z.b. durch Setzen eines Link auf die Webseite oder durch Angabe einer gebührenfreien Telefonnummer informiert werden. In der Darstellungsmöglichkeit beschränkte Kommunikationsmittel sind insbesondere mobile Endgeräte. 3

4 V. Widerruf Anders als früher, als die einzelnen Regeln teilweise auf die verschiedenen Vertragstypen verstreut waren, wurde in 355 bis 357c BGB eine zentrale Regelung des Widerrufsrechts geschaffen. 1. Widerrufsrecht Dem Verbraucher steht ein Widerrufsrecht grundsätzlich bei allen Verträgen, die im Fernabsatz oder außerhalb der eigenen Geschäftsräume geschlossen werden, zu ( 312g Abs. 1 BGB). Allerdings gibt es einige gesetzliche Ausnahmen, in denen ein Widerrufsrecht nicht besteht oder erlischt. Bei Ton- oder Videoaufnahmen und bei Computersoftware z.b. besteht nach 312g Abs. 2 Nr. 6 BGB ein Widerrufsrecht nicht, wenn und sobald der Verbraucher die Versiegelung der Verpackung nach der Lieferung entfernt hat. Gem. 312g Abs. 2 Nr. 7 BGB besteht z.b. auch kein Widerrufsrecht bei der Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten, sofern es sich nicht um Abonnement-Verträge handelt. Unter den Voraussetzungen des 356 Abs. 5 BGB erlöscht das Widerrufsrecht des Verbrauchers bei der Lieferung von digitalen, unkörperlichen Inhalten. Fehlt jedoch zumindest eine der beiden Voraussetzungen des 356 Abs. 5 BGB bleibt das Widerrufsrecht weiter bestehen und der Verbraucher kann den Vertrag widerrufen. Neu geregelt wurde gemäß 356 Abs. 4 S. 1 BGB das Erlöschen des Widerrufsrechts bei der Erbringung von Dienstleistungen. Nach 356 Abs. 4 S. 1 BGB erlischt das Widerrufsrecht, wenn der Unternehmer seine Leistung vollständig erbracht und mit der Ausführung des Vertrags erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher hierzu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben und zugleich seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Unternehmer verliert. Nach altem Recht erlosch das Widerrufsrecht in solchen Fällen erst, wenn der Vertrag von beiden Seiten und demnach auch vom Verbraucher vollständig erfüllt war. 2. Widerrufsrecht beim Download digitaler Inhalte Für Verbraucher gibt es nun auch ein Widerrufsrecht beim Kauf von Software, Musik, Videos und Apps als Download im Internet. Bislang gab es kein Widerrufsrecht für Verbraucher bei Käufen derartiger digitaler Inhalte im Internet, wenn das Produkt als Download oder Stream bereitgestellt wurde, d.h. nicht auf einem körperlichen Datenträger geliefert wurde. Die Novelle des Verbraucherwiderrufsrechts selbst beinhaltet aber keine ausdrückliche Regelung, in der dem Verbraucher beim Kauf unkörperlicher, digitaler Inhalte per Download im Internet ein Widerrufsrecht eingeräumt wird. Die Einführung des Widerrufsrechts lässt sich vielmehr daran erkennen, dass ein solches Widerrufsrecht unter den Voraussetzungen des 356 Abs. 5 BGB, der Art. 16 lit. m der Verbraucher-Richtlinie ins deutsche Recht umsetzt, eingeschränkt wird. 356 Abs. 5 BGB regelt, unter welchen Voraussetzungen das Widerrufsrecht des Verbrauchers beim Kauf von digitalen, unkörperlichen Inhalten im Fernabsatzgeschäft erlischt. Danach ist entscheidend, dass der Unternehmer sich vom Verbraucher bestätigen lässt, dass dieser der sofortigen Ausführung des Vertrags ausdrücklich zugestimmt und zur Kenntnis genommen hat, dass er bei dieser Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert. 4

5 3. Erklärung des Widerrufs Neu ist die Möglichkeit das Widerrufsrecht mittels eines Musterwiderrufsformulars auszuüben, wobei der Unternehmer den Verbraucher hierüber zu unterrichten hat. Auch die Musterwiderrufsbelehrung in Anlage 1 zu Art. 246a 1 Abs. 2 S. 2 EGBGB verweist auf das beigefügte Musterwiderrufsformular, das in Anlage 2 zu Art. 246a 1 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 EGBGB zu finden ist. Die Verwendung des Musterwiderrufsformulars ist allerdings (genau wie die Benutzung der Musterwiderrufsbelehrung für den Unternehmer) für den Verbraucher nicht zwingend. Gemäß 355 Abs. 1 S. 3 BGB ist stets eine ausdrückliche Widerrufserklärung des Verbrauchers nötig. Anders als bisher genügt daher nicht mehr die bloße Rücksendung der Ware und auch das früher existierende Rückgaberecht wurde ersatzlos gestrichen. Die Widerrufserklärung ist allerdings nicht formgebunden. Nach 356 Abs. 1 S. 1 BGB kann der Unternehmer dem Verbraucher beim Fernabsatz und bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen die Möglichkeit einräumen, das Musterwiderrufsformular oder eine andere eindeutige Widerrufserklärung auf seiner Webseite auszufüllen und ihm zu übermitteln. Nach 356 Abs. 1 S. 2 BGB muss der Unternehmer, wenn der Verbraucher von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, diesem unverzüglich den Zugang des Widerrufs auf einem dauerhaften Datenträger bestätigen. 4. Frist für den Widerruf Weggefallen ist die bisher vorgesehene Verlängerung der Widerrufsfrist auf einen Monat bei verspäteter, weil nachgeholter Belehrung des Verbrauchers durch den Unternehmer. Ebenfalls entfallen ist die Möglichkeit eines unbefristeten Widerrufs in Fällen, in denen der Unternehmer den Verbraucher fehlerhaft oder gar nicht belehrt hat. Hier endet die Widerrufsmöglichkeit gemäß 356 Abs. 3 S. 2 BGB nunmehr spätestens 12 Monate und 14 Tage nach dem Tag, an dem die Frist bei erfolgter ordnungsgemäßer Belehrung begonnen hätte. Für alle einem Widerrufsrecht unterfallenden (Verbraucher-)Verträge beginnt die Widerrufsfrist nach 355 Abs. 2 S. 2 BGB nicht vor (d.h. also mit) dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses zu laufen. Bei Fernabsatzverträgen und bei Verträgen die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen werden, ist gemäß 356 Abs. 3 S. 1 BGB zusätzlich die Erteilung einer ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung Voraussetzung für den Beginn der Widerrufsfrist. Bei Verbrauchsgüterkäufen ist nach 356 Abs. 2 Nr. 1 BGB obendrein der Erhalt der Ware Bedingung für den Beginn der Widerrufsfrist. Je nachdem, um welche Art von Verbrauchsgüterkauf es sich handelt, kann entweder der Erhalt der ersten oder der letzten Ware für den Beginn der Widerrufsfrist maßgeblich sein. Bei Verträgen über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten beginnt die Widerrufsfrist gemäß 356 Abs. 2 Nr. 2 BGB mit dem Vertragsschluss zu laufen. Nach 356 Abs. 3 S. 1 BGB muss der Verbraucher jedoch zusätzlich über das Widerrufsrecht belehrt werden, damit die Widerrufsfrist zu laufen beginnt. 5

6 Bei Dienstleistungsverträgen, die einem Widerrufsrecht unterfallen, beginnt die Widerrufsfrist gemäß 355 Abs. 2 BGB mit dem Vertragsschluss zu laufen. Handelt es sich hierbei aber um einen Fernabsatz oder einen außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Vertrag muss gemäß 356 Abs. 3 S. 1 BGB für den Fristbeginn über das Widerrufsrecht belehrt werden. 5. Folgen des ausgeübten wirksamen Widerrufs Gemäß 355 Abs. 1 S. 1 BGB sind der Verbraucher und der Unternehmer an ihre auf einen Vertragsschluss gerichteten Willenserklärungen nicht mehr gebunden, wenn der Verbraucher von einem ihm per Gesetz eingeräumten Widerrufsrecht fristgerecht Gebrauch macht. Nach 355 Abs. 3 S. 1, 357 Abs. 1 BGB sind in diesem Fall die empfangenen Leistungen unverzüglich und spätestens innerhalb von 14 Tagen zurückzugewähren. Gemäß 355 Abs. 3 S. 2 BGB beginnt diese Frist für den Verbraucher mit der Abgabe der Widerrufserklärung und nach 355 Abs. 3 S. 3 BGB wahrt er diese Frist, wenn er die Ware vor Ablauf der 14 Tage in Richtung des Unternehmers rechtzeitig absendet. Nach 355 Abs. 3 S. 2 BGB beginnt die Rückgewährfrist für den Unternehmer mit dem Zugang der Widerrufserklärung des Verbrauchers. Der Unternehmer hat dem Verbraucher gemäß 357 Abs. 1 und Abs. 2 S. 1 BGB nicht nur den Kaufpreis, sondern alle Zahlungen, einschließlich der Lieferkosten, die er von dem Verbraucher erhalten hat, zurückzuzahlen. Ausgenommen von der Rückerstattung sind nach 357 Abs. 2 S. 2 BGB zusätzliche Kosten, die dadurch entstehen, dass der Verbraucher eine andere Art der Lieferung gewählt hat, als die vom Unternehmer angebotene günstigste Standardlieferung. Gemäß 357 Abs. 3 BGB muss der Unternehmer für die Rückzahlung dasselbe Zahlungsmittel verwenden, das der Verbraucher benutzt hat, es sein denn, es ist ausdrücklich etwas anderes vereinbart und dem Verbraucher entstehen dadurch keine Kosten. Beim Verbrauchsgüterkaufdarf der Unternehmer gemäß 357 Abs. 4 S. 1 BGB die Rückzahlung des Kaufpreises verweigern, bis er die Ware zurückerhält oder der Verbraucher ihm gegenüber den Nachweis erbringt, dass er die Ware bereits an ihn abgesandt hat. Nach 357 Abs. 4 S. 2 BGB kann der Unternehmer die Rückzahlung des Kaufpreises nicht verweigern, wenn er angeboten hat, die Ware abzuholen. In diesem Fall ist der Verbraucher gem. 357 Abs. 5 BGB nicht verpflichtet, die empfangene Ware an den Unternehmer zurückzusenden. Nach der neuen Regelung muss der Verbraucher gemäß 357 Abs. 6 S. 1 und S. 2 BGB nun unabhängig vom Wert der bestellten Ware die unmittelbaren Rücksendungskosten tragen, wenn ihn der Unternehmer hierüber vor Abschluss des Vertrags unterrichtet und sich nicht bereit erklärt hat, die Kosten selbst zu tragen. Gemäß 357 Abs. 6 S. 3 BGB ist der Unternehmer bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen verpflichtet, die Ware auf eigene Kosten abzuholen, wenn die Ware zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses zur Wohnung des Verbrauchers geliefert worden und so beschaffen ist, dass sie nicht per Post zurückgesandt werden kann. 6

7 Wertersatz ist vom Verbraucher nach 357 Abs. 7 BGB nur zu leisten, wenn der Unternehmer den Verbraucher über das Widerrufsrecht belehrt hat und der eingetretene Wertverlust auf einen Umgang mit der Ware beruht, der zur Prüfung der Beschaffenheit, der Eigenschaft und der Funktionsweise der bestellten Ware nicht erforderlich war. Bei Dienstleistungsverträgen schuldet der Verbraucher im Falle eines wirksamen Widerrufs gemäß 357 Abs. 8 S. 1 und S. 2 BGB nur Wertersatz, wenn er ausdrücklich verlangt hat, dass der Unternehmer mit der Leistungserbringung vor dem Ablauf der Widerrufsfrist beginnt und der Unternehmer den Verbraucher über das Widerrufsrecht, das Muster- Widerrufsformular und die Wertersatzpflicht unterrichtet hat. Der Verbraucher hat dann gemäß 357 Abs. 8 S. 1 BGB Wertersatz für die bis zu dem Widerruf vom Unternehmer erbrachten Leistungen zu erbringen. Nach 357 Abs. 8 S. 4 BGB ist bei der Berechnung des zu leistenden Wertersatzes der vereinbarte Gesamtpreis zu Grunde zu legen. Ist dieser unverhältnismäßig hoch, ist nach 357 Abs. 8 S. 5 BGB der Wertersatz auf der Grundlage des Marktwerts der erbrachten Leistungen zu berechnen. Bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen besteht ein Wertersatzanspruch des Unternehmers nach 357 Abs. 8 S. 1 gemäß 357 Abs. 8 S. 3 BGB nur, wenn der Verbraucher dem Unternehmer sein Verlangen, mit der Erbringung der Leistung vor Ablauf der Widerrufsfrist zu beginnen, auf einem dauerhaften Datenträger übermittelt hat. Nach 357 Abs. 9 BGB muss der Verbraucher keinen Wertersatz leisten, wenn er einen Vertrag über die Lieferung digitaler Inhalte widerruft. Dies kann er aber nur, wenn zumindest eine der beiden Voraussetzungen des 356 Abs. 5 BGB nicht vorliegt und das Widerrufsrecht daher nicht bereits erloschen ist. 7

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 EU-Verbraucherrechterichtlinie Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 Verbraucherrechterichtlinie - VRRL Verbraucherrechterichtlinie Verbraucherrechterichtlinie RL 2011/83/EU VRRL vereinigt

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für Verbraucher A. Widerrufsbelehrung bei einem ab dem 13. Juni 2014 abgeschlossenen Verbrauchervertrag 1. Widerrufsrecht a. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Die gesetzlichen Muster für die Widerrufsbelehrung und das Widerrufsformular

Die gesetzlichen Muster für die Widerrufsbelehrung und das Widerrufsformular Die gesetzlichen Muster für die Widerrufsbelehrung und das Widerrufsformular mit vielen Beispielen für die neue Widerrufsbelehrung Anlage zur Orientierungshilfe zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Im zweiten Teil des Artikels zum neuen Verbraucherrecht geht es um die konkreten Pflichten des Unternehmers: Pflichten beim Online-

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 21. März 2014 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) e.v. INFORMATIONSPFLICHTEN

Mehr

Das neue Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie

Das neue Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie Das neue Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie Informationspflichten Dass dieses Gesetz, welches in erheblichem Maße die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches ( BGB )und das Einführungsgesetz

Mehr

Das neue Widerrufsrecht

Das neue Widerrufsrecht Das neue Widerrufsrecht Gestaltungshinweise für die Widerrufsbelehrung für den Verkauf von Dienstleistungen nach dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur

Mehr

Das neue Widerrufsrecht

Das neue Widerrufsrecht Das neue Widerrufsrecht Gestaltungshinweise für die Widerrufsbelehrung für den Verkauf von Digitalen Inhalten auf nichtkörperlichen Datenträgern nach dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Widerrufsbelehrung der Firma Widerrufsbelehrung - Verträge für die Lieferung von Waren Ist der Kunde Unternehmer ( 14 BGB), so hat er kein Widerrufs- und Rückgaberecht gem. 312g BGB i. V. m. 355 BGB. Das

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

(vorgesehene Linien handschriftlich ergänzen, Zutreffendes ankreuzen, nicht Zutreffendes streichen)

(vorgesehene Linien handschriftlich ergänzen, Zutreffendes ankreuzen, nicht Zutreffendes streichen) Vorvertragliche Informationen bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen zwischen Unternehmen und Verbrauchern - im Sinne des Kapitels I, Titel III, Teil III des GvD Nr. 205/2006 - (vorgesehene

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architektenverträgen mit Verbrauchern AKBW Juli 2014 1 Architekt: Thomas Fabrinsky, Karlsruhe, Foto: Stephan

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) in deutsches Recht zum 13.06.2014. Teil 1

Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) in deutsches Recht zum 13.06.2014. Teil 1 Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) in deutsches Recht zum 13.06.2014 Teil 1 Die Europäische Union hat im Jahre 2011 mit dem Erlass der sog. EU- Verbraucherrechterichtlinie eine Vielzahl neuer

Mehr

Verbraucherrechte - Richtlinie. Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel

Verbraucherrechte - Richtlinie. Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel + Verbraucherrechte - Richtlinie Rechtsanwalt Wolfgang Wentzel + Verbraucherrechterichtlinie - Umsetzung ins BGB Kernstück der neuen Regelungen ist die Widerrufsbelehrung. Neu: Muster für die Widerrufserklärung

Mehr

Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials

Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials In 3 des Fernunterrichtsschutzgesetzes (FernUSG) bzw. in

Mehr

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten 312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten (1) Ruft der Unternehmer oder eine Person, die in seinem Namen oder Auftrag handelt, den Verbraucher

Mehr

Widerrufsrecht, Widerrufsbelehrung, Ausschluss des Widerrufsrechts und Muster- Widerrufsformular Stand 13.06.2014

Widerrufsrecht, Widerrufsbelehrung, Ausschluss des Widerrufsrechts und Muster- Widerrufsformular Stand 13.06.2014 Widerrufsrecht, Widerrufsbelehrung, Ausschluss des Widerrufsrechts und Muster- Widerrufsformular Stand 13.06.2014 Verbrauchern im Sinne des 13 BGB steht ein Widerrufsrecht nach folgender Maßgabe zu: 1.

Mehr

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel MERKBLATT Neue Verbraucherrechte im Handel Stand: 05/2014 Das Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie tritt am 13. Juni 2014 ohne Übergangsfrist in Kraft. Ziel des neuen Gesetzes ist es,

Mehr

Gesetzliche Neuregelungen für Verbraucherverträge. Vorschriften zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechtlinie sind in Kraft

Gesetzliche Neuregelungen für Verbraucherverträge. Vorschriften zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechtlinie sind in Kraft Gesetzliche Neuregelungen für Verbraucherverträge Vorschriften zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechtlinie sind in Kraft Die EU-Richtlinie über die Rechte der Verbraucher (VRRL) hat zu zahlreichen Änderungen

Mehr

Immobilienscout24 Foren 2014

Immobilienscout24 Foren 2014 Immobilienscout24 Foren 2014 Widerruf von Maklerverträgen - Probleme und Lösungen Die Rechtslage seit dem 13.06.2014 Dr. Oliver Buss LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Stand: September 2015 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Muster-Widerrufsformular Seite 5 Widerrufsbelehrung

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 62/2014 17.11.2014 PK Das neue Widerrufsrecht und seine Auswirkungen auf die anwaltliche Beratungspraxis Sehr geehrte Damen und Herren, seit dem

Mehr

Informationspflichten für Webshops. Dr Christian Handig Abteilung Rechtspolitik

Informationspflichten für Webshops. Dr Christian Handig Abteilung Rechtspolitik Informationspflichten für Webshops Dr Christian Handig Abteilung Rechtspolitik Heute veröffentlicht Fernabsatzvertrag nur B2C keine gleichzeitige körperliche Anwesenheit der Vertragspartner Vertriebs-

Mehr

34. Mietrechtstage in Berchtesgaden. Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters. Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld

34. Mietrechtstage in Berchtesgaden. Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters. Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld 34. Mietrechtstage in Berchtesgaden Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld Folie 1 Das Horrorszenario Die Parteien schließen einen Mietvertrag, der Mieter

Mehr

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie Der Makler und das neue Verbraucherrecht Der Maklervertrag

Mehr

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Neuerungen, die sich durch die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie ergeben.

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Neuerungen, die sich durch die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie ergeben. Informationen über die wichtigsten Änderungen für den Handel im Fernabsatz mit Waren einschließlich elektronischem Handel (Onlinehandel) nach der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) mit Inkrafttreten

Mehr

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Häufig werden Handwerker von Verbrauchern nach Hause bestellt, um vor Ort die Leistungen zu besprechen. Unterbreitet der Handwerker

Mehr

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Maklervertrag und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie und die Umsetzung Der Makler und das neue Verbraucherrecht Wann gilt das

Mehr

RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL

RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL Hinweis: Alle Ausführungen beziehen sich auf österreichisches Recht. Aufgrund der Verbraucherrechte-Richtlinie der EU besteht in allen Mitgliedsstaaten

Mehr

Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014

Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014 Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 ANMELDUNG FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 Vorname Nachname Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Rechnungsadresse (falls abweichend) Firma Straße / Hausnummer

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

NEUES VERBRAUCHERRECHT IN DEUTSCHLAND WAS IST NEU UND WICHTIG FÜR SCHWEIZER HÄNDLER?

NEUES VERBRAUCHERRECHT IN DEUTSCHLAND WAS IST NEU UND WICHTIG FÜR SCHWEIZER HÄNDLER? WAS IST NEU UND WICHTIG FÜR SCHWEIZER HÄNDLER? Dr. Martin Schirmbacher 15. April 2014 Im Rahmen der Webinarreihe von vsv und Bühlmann Rechtsanwälte Inhaltsübersicht INHALTSÜBERSICHT Hintergrund: EU-Richtlinie

Mehr

Neues Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 Änderungen beim Widerrufsrecht und erweiterte Informationspflichten

Neues Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 Änderungen beim Widerrufsrecht und erweiterte Informationspflichten Neues Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 Änderungen beim Widerrufsrecht und erweiterte Informationspflichten Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie

Mehr

Bei Verträgen über Dienstleistungen beginnt die Widerrufsfrist mit jenem Tag des Vertragsabschlusses.

Bei Verträgen über Dienstleistungen beginnt die Widerrufsfrist mit jenem Tag des Vertragsabschlusses. Widerrufsbelehrung Aufgrund der Verbraucherrechte-Richtlinie der EU besteht in allen Mitgliedsstaaten der EU ein Widerrufsrecht für Endverbraucher bei Internetgeschäften. Die EU-Richtlinie gilt nur für

Mehr

Hinweise bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen

Hinweise bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen Hinweise bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen Werkvertrag Beigefügt erhalten Sie eine Vorlage für

Mehr

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps Rudolf Koch IVD Vizepräsident IVD West, 02./03.12.2014 Essen, Neuss, Bonn, Koblenz-Rauental, Wörrstadt, Kaiserslautern Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Das neue Verbraucherrecht Änderungen im Widerrufsrecht

Das neue Verbraucherrecht Änderungen im Widerrufsrecht 1: Das neue Verbraucherrecht Änderungen im Widerrufsrecht ab dem 13. Juni 2014 Mandanteninformation 2: Am 13. Juni 2014 tritt das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrichtlinie in Kraft. Dabei ändert sich

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Überblick Anwendung des Fernabsatzrechts Informationspflichten Widerrufs- und Rückgaberecht Urteile Ende. Fernabsatzrecht. Dario Sait. 27.

Überblick Anwendung des Fernabsatzrechts Informationspflichten Widerrufs- und Rückgaberecht Urteile Ende. Fernabsatzrecht. Dario Sait. 27. Anwendung des s 27. Mai 2009 Anwendung des s Inhaltsverzeichnis 1 Anwendung des s Wann kommt das zur Anwendung? Ausnahmeregelungen 2 Identität Widerrufsbelehrungrung 3 Widerruf Rückgabe Rechtsfolgen 4

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Am 13.06.2014 ändert sich vieles für den Internethandel. Die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers

Mehr

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Rechtliche Neuerungen Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten und Planungsverträgen mit

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IT-Service Christian Schlögl

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IT-Service Christian Schlögl Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Diese Informationen gelten bis auf weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Stand: Januar 2015 A. Allgemeine

Mehr

Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen:

Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen: Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen: rechtliche Grundlagen: Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung vom

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Wenn der Kunde Verbraucher ist, steht ihm das nachfolgende Widerrufsrecht zu. Ein Kunde ist Verbraucher, wenn das in Rede stehende Rechtsgeschäft (z.b. Bestellung der Ware(n) aus dem Warenkorb) zu einem

Mehr

Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik Bundesinnungsverband Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe

Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik Bundesinnungsverband Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik Bundesinnungsverband Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe 21/2014 05.06.2014 Neuregelung beim Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 Anlässlich der diesjährigen

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

INFORMATIONEN ZUM WIDERRUFSRECHT

INFORMATIONEN ZUM WIDERRUFSRECHT INFORMATIONEN ZUM WIDERRUFSRECHT Sofern ein außerhalb von Geschäftsräumen geschlossener Vertrag vorliegt, also ein Vertrag, 1. der bei gleichzeitiger körperlicher Anwesenheit des Verbrauchers und des Unternehmers

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH

Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn

Mehr

Onlineshopping und Versandhandel: Regeln für den Widerruf

Onlineshopping und Versandhandel: Regeln für den Widerruf Onlineshopping und Versandhandel: Regeln für den Widerruf Industrie- und Handelskammer zu Leipzig Nachdruck und sonstige Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit Quellenangabe und gegen Einsendung eines

Mehr

Rundschreiben zur Um-setzung der Verbraucher-rechtsrichtlinie

Rundschreiben zur Um-setzung der Verbraucher-rechtsrichtlinie 29. Juli 2014 Rundschreiben zur Um-setzung der Verbraucher-rechtsrichtlinie Am 14. Juni 2014 sind die neuen Bestimmungen aus der Richtlinie 2011/83/EU über die Rechte der Verbraucher (nachfolgend als "die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

- die Widerrufsbelehrung und ein Muster Widerrufsformular

- die Widerrufsbelehrung und ein Muster Widerrufsformular Sehr geehrter Interessent, aufgrund strenger Gesetze, die vor allem Sie als Verbraucher schützen sollen, sind wir als Immobilienmakler verpflichtet, folgendes Procedere bei Besichtigungen von Immobilien

Mehr

Zustandekommen des Abonnement- Vertrages, Bestellung von Einzelheften

Zustandekommen des Abonnement- Vertrages, Bestellung von Einzelheften Allgemeine Geschäftsbedingungen für Abonnements und Einzelausgaben Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen über die Webseiten der Social Publish Verlag 2010 GmbH

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für den Verkauf von Waren: Widerrufsrecht für Verbraucher (Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend

Mehr

Neues Verbraucherrecht Neue Pflichten für Handwerker

Neues Verbraucherrecht Neue Pflichten für Handwerker Neues Verbraucherrecht Neue Pflichten für Handwerker Am 13.06.2014 tritt ein neues Verbraucherrecht in Kraft. Die EU-Verbraucherrechterichtlinie aus dem Jahre 2011 wird umgesetzt. Ziel ist die Verbesserung

Mehr

IHK Forum Immobilienwirtschaft. Der Maklervertrag und das neue Widerrufsrecht. Der Makler und die EnEV 2014

IHK Forum Immobilienwirtschaft. Der Maklervertrag und das neue Widerrufsrecht. Der Makler und die EnEV 2014 IHK Forum Immobilienwirtschaft Der Maklervertrag und das neue Widerrufsrecht Der Makler und die EnEV 2014 Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 15. Mai 2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Onlineshop. Datenblatt. Stand 2015

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Onlineshop. Datenblatt. Stand 2015 Stand 2015 Datenblatt des s der X-CEN-TEK GmbH & Co. KG (XCT) Stand: 2015/10 1 Allgemeines Alle Leistungen, die aufgrund einer Bestellung über den von der X-CEN-TEK GmbH & Co. KG (XCT) für den Kunden erbracht

Mehr

Werbe-& E-Commerce-Recht

Werbe-& E-Commerce-Recht Universität Hamburg Werbe-& E-Commerce-Recht Dr. Stefan Engels Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Partner Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40) 46063-6000 stefan.engels@twobirds.com

Mehr

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB.

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Vertragsschluss Der Kaufvertrag kommt zustande mit der

Mehr

Merkblatt 6/14 Beiblatt

Merkblatt 6/14 Beiblatt Merkblatt 6/14 Beiblatt Telefonnummer, u.a.) 3. Gesamtpreis der Waren oder Dienstleistungen (inkl. Steuern und Abgaben) bzw. Art der Preisberechnung; ggf. Fracht-, Liefer-, oder Versandkosten bzw. Hinweis

Mehr

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 I. Anwendungsbereich des Fernabsatzrechts 1. Müssen wir uns um das Fernabsatzrecht kümmern? Gilt nur für B2C (bei B2B auf ausreichende Abgrenzung achten)

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher im Sinne des 13 BGB

Widerrufsrecht für Verbraucher im Sinne des 13 BGB 1/5 Widerrufsrecht für Verbraucher im Sinne des 13 BGB Nachfolgend erhalten Sie unsere allgemeine Belehrung über das Widerrufsrecht für Verbraucher. Bitte beachten Sie: im Fall der Lieferung von digitalen

Mehr

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen Verbraucherschutz Mehr Rechte beim Einkaufen Mehr Rechte beim Kauf Wann ist meine Bestellung im Internet verbindlich? Wie hoch ist der Gesamtpreis? Wie sind die Zahlungs- und Lieferbedingungen? Wie kann

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Dr. Peter Reusch Düsseldorf 26.10.2012 Überblick 1. Textform 2. Zeitpunkt der Widerrufsbelehrung 3. Musterbelehrung nach 8 Abs. 5 VVG 4. Abweichungen

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Erdgas

Auftrag zur Lieferung von Erdgas Auftrag zur Lieferung von Erdgas X Plesse-Gas Neueinzug Tarifwechsel Lieferantenwechsel Unser Kundenservice ist für Sie da: Telefon: (05 51) 90 03 33-155 Fax: (05 51) 90 03 33-159 service@gemeindewerke-bovenden.de

Mehr

Vertragsabschlüssen. Widerrufsbelehrung bei Vertragsabschlüssen. Inhalt. I. Allgemeines. 19. März 2015 Widerrufsbelehrung bei

Vertragsabschlüssen. Widerrufsbelehrung bei Vertragsabschlüssen. Inhalt. I. Allgemeines. 19. März 2015 Widerrufsbelehrung bei Seite 1 von 5 Widerrufsbelehrung bei Inhalt I. Allgemeines II. III. IV. Das Widerrufsrecht Die Widerrufsfolgen Die Widerrufsbelehrung I. Allgemeines Mit Wirkung von Juni 2014 wurden zahlreiche Verbraucherrechte

Mehr

Das neue Fernabsatzrecht 2014 -

Das neue Fernabsatzrecht 2014 - Das neue Fernabsatzrecht 2014 - Eine systematische Einführung Dr. Felix Buchmann Überblick Anwendungsbereich der fernabsatzrechtlichen Vorschriften neu Einheitliche Regelung für die Europäische Union Widerrufsfrist

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für Verbraucher A. Widerrufsbelehrung bei einem vor dem 13. Juni 2014 abgeschlossenen Verbrauchervertrag Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe

Mehr

Muster 1 Widerrufsbelehrung für Kaufverträge

Muster 1 Widerrufsbelehrung für Kaufverträge Muster 1 Widerrufsbelehrung für Kaufverträge Verbrauchern steht ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend

Mehr

Mandanteninformation Umfassende Gesetzesänderung im Bereich des Verbraucherrechts

Mandanteninformation Umfassende Gesetzesänderung im Bereich des Verbraucherrechts JBB JBB Rechtsanwälte Jaschinski Biere Brexl Partnerschaft Mandanteninformation Umfassende Gesetzesänderung im Bereich des Verbraucherrechts Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. Juni 2014 wird das Gesetz

Mehr

Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung

Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung Gauting Königswieser Straße 91 1/10 Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung Gauting Königswieser Straße 91 Grundriss und Eckdaten 2/10

Mehr

Der rechtssichere Online-Shop Informationspflichten im Fernabsatz und elektronischen Geschäftsverkehr. Was erwartet uns am 13.06.2014?

Der rechtssichere Online-Shop Informationspflichten im Fernabsatz und elektronischen Geschäftsverkehr. Was erwartet uns am 13.06.2014? Der rechtssichere Online-Shop Informationspflichten im Fernabsatz und elektronischen Geschäftsverkehr Was erwartet uns am 13.06.2014? von Andreas Arlt Vorstandsvorsitzender des Händlerbundes Herzlich Willkommen!

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hamburger Edition HIS Verlagsgesellschaft mbh Stand 20.01.2016

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hamburger Edition HIS Verlagsgesellschaft mbh Stand 20.01.2016 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Stand 20.01.2016 1 Geltungsbereich Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden:»AGB«) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der (im Folgenden:

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

LADENLOKAL ALS PRAXIS, VERKAUF- ODER BÜRORÄUME

LADENLOKAL ALS PRAXIS, VERKAUF- ODER BÜRORÄUME LADENLOKAL ALS PRAXIS, VERKAUF- ODER BÜRORÄUME OBJEKT-ÜBERBLICK Einzelhandelsladen (Kauf) Eichstr. 21 (1), 67098 Bad Dürkheim Kaufpreis: 159.000 Verkaufsfläche (ca.): 80,00 m 2 Besichtigung nach Vereinbarung

Mehr

Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014. Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO

Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014. Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014 Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO Inhalt 1 Neues Widerrufsrecht für Online Business ab 13.6.2014... 3 2 Anzeige und Einstellungen

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

I. Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts im Falle eines Kaufvertrags über die Lieferung einer oder mehrerer Waren in einer Sendung

I. Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts im Falle eines Kaufvertrags über die Lieferung einer oder mehrerer Waren in einer Sendung I. Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts im Falle eines Kaufvertrags über die Lieferung einer oder mehrerer Waren in einer Sendung Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der ClauS Verlag ggmbh

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der ClauS Verlag ggmbh Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der ClauS Verlag ggmbh 1. Geltungsbereich Für Bestellungen bei der ClauS Verlag ggmbh, Hohe Str. 33, 09112 Chemnitz (nachfolgend ClauS Verlag oder wir genannt), gelten

Mehr

Fernabsatz-Informationen

Fernabsatz-Informationen Fernabsatz-Informationen zur Vereinbarung über das mobile Aufladen von Prepaid-Mobilfunk-Konten mittels SMS und Servicehotline ( mobiler Aufladeservice ) Stand: Januar 2010. Diese Information gilt bis

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltung der Bedingungen Allen Vertragsabschlüsse zwischen Ihnen und dem Internetshop (http://www.leckschutzkragen.de) liegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen in

Mehr

Neuerungen im Verbraucherschutzrecht Die Umsetzung der EU-Verbraucherrechterichtlinie ab 13.06.2014

Neuerungen im Verbraucherschutzrecht Die Umsetzung der EU-Verbraucherrechterichtlinie ab 13.06.2014 Neuerungen im Verbraucherschutzrecht Die Umsetzung der EU-Verbraucherrechterichtlinie ab 13.06.2014 Am 14.06.2013 hat der Bundestag das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie beschlossen.

Mehr