Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung"

Transkript

1 Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

2 Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten. Nur wer erholt ist, gehört ans Steuer. Und kommt dadurch sicherer ans Ziel.

3 Schlafen Sie sich wach Bei rund % aller Verkehrsunfälle ist Müdigkeit im Spiel. Nicht nur das Einschlafen am Steuer ist gefährlich, Müdigkeit selber reduziert die Fahrfähigkeit deutlich. Wer sich müde ans Steuer setzt, gefährdet sich, Mitfahrende und andere Verkehrsteilnehmende. Deshalb gibt Ihnen die bfu wache Tipps, wie Sie sicher ans Ziel kommen. Ursachen von Schläfrigkeit Müdigkeitsunfälle können jede Fahrerin und jeden Fahrer treffen. Bis zum Alter von 40 Jahren verursachen Lenkende vor allem am Wochenende in der Nacht Unfälle. Personen über 40 verunfallen dagegen eher in den Nachmittagsstunden. Schläfrigkeit am Steuer hat insbesondere folgende Ursachen: zu wenig Schlaf oder ein Schlafdefizit über Tage oder Wochen Fahren in Zeiten, in denen man normalerweise schläft, also nachts oder in den frühen Morgenstunden lange Wachzeiten, z. B. nach dem Ausgang oder bei zu langer Fahrt ohne Erholungspausen wechselnder Schlafrhythmus bei Schichtarbeitenden Erkrankungen, die den Schlaf beeinträchtigen und Tagesschläfrigkeit zur Folge haben: Atemstillstände im Schlaf (Apnoen), Depressionen Unabsehbare Folgen Wer schläfrig fährt, schätzt Geschwindigkeiten falsch ein, ist unkonzentriert und reagiert ähnlich langsam wie nach dem Konsum von Alkohol. Im Extremfall nickt die Lenkerin oder der Lenker ein. Der sogenannte Sekundenschlaf ist eine spontane Reaktion des Körpers auf Übermüdung, was während des Fahrens fatale Folgen haben kann: Lenkende kommen von der Strasse ab und prallen mit hohem Tempo gegen Hindernisse, schleudern oder überschlagen sich. Sekundenschlaf ereignet sich wegen der Monotonie häufig auf Autobahnen, kommt aber auch auf Ausserortsstrassen und innerorts vor. Alkohol verstärkt die Schläfrigkeit zusätzlich.

4 Anzeichen für Müdigkeit Ob und wann Sekundenschlaf eintritt, kann niemand vorhersagen, Sie können aber dessen Vorzeichen erkennen und entsprechend handeln. Nehmen Sie es ernst, wenn Ihnen beim Autofahren die Augen brennen, die Augenlider zufallen oder Sie dauernd gähnen. Weitere Anzeichen können sein: verschwommene Sicht, trockener Mund, Aufschrecken, Frösteln oder Fahrfehler. Die meisten Anzeichen fallen auch einer Beifahrerin oder einem Beifahrer auf. Auf langen Strecken ist es deshalb empfehlenswert, nicht allein zu fahren. So kommen Sie gut an Genügend schlafen Das einzig wirksame Mittel gegen Müdigkeit ist genügend Schlaf. Der Bedarf ist jedoch verschieden, im Schnitt sind es sieben Stunden. Setzen Sie sich nur ausgeruht und gesund ans Steuer. Erholt fahren Sie nicht nur besser Auto, Sie sind auch generell leistungsfähiger. Apnoe oder andere Schlafstörungen müssen Sie von einem Arzt behandeln lassen. Aufs Auto verzichten Wenn Sie bereits von vornherein wissen, dass Sie übermüdet fahren würden z. B. bei einer späten Heimkehr, verzichten Sie am besten auf Ihr Auto. Benutzen Sie stattdessen ein Taxi, öffentliche Verkehrsmittel oder übernachten Sie vor der Rückkehr. Vermeiden Sie wenn möglich Fahrten in der Nacht. Turboschlaf machen Bei Anzeichen von Müdigkeit oder Schläfrigkeit während der Fahrt müssen Sie anhalten und mit einem kurzen Schlaf von idealerweise 15 Minuten neue Energie tanken. Schlafen Sie aber nicht länger als 30 Minuten, da sonst das Wachwerden schwerfällt. Notfall-Mittelchen Zusätzlich zum Turboschlaf können zwei Tassen Kaffee kurzfristig im Kampf gegen die Müdigkeit helfen. Tricks wie Fenster öffnen oder die Musik lauter stellen sind praktisch wirkungslos. Kein Alkohol Alkohol macht zusätzlich müde. Trinken Sie darum vor dem Fahren nicht mehr als 1 Glas. Oder verzichten Sie besser ganz darauf. Beachten Sie, dass die Einnahme von Medikamenten ebenfalls Einfluss auf Ihre Fahrfähigkeit haben kann, erst recht in Kombination mit Alkohol.

5 Fahren mit Verantwortung Von Gesetzes wegen darf kein Fahrzeug führen, wer übermüdet ist. Trotzdem sind viele Fahrzeuglenkende schläfrig am Steuer. Die meisten kennen das Problem, unterschätzen jedoch das Risiko, tatsächlich zu verunfallen. Es liegt in Ihrer Verantwortung als Lenker oder Lenkerin, Ihre Fahrfähigkeit richtig einzuschätzen und gegebenenfalls auf eine Fahrt zu verzichten. Müdigkeitswarnsysteme Im Auto eingebaute Fahrer-Assistenz-Systeme unterstützen die Lenkenden und können Unfälle verhindern. Bei sogenannten «Eye- Trackern» überwacht ein System den Grad der Aufmerksamkeit anhand der Augenbewegungen und Lidschläge. Andere Systeme erkennen und warnen, wenn ein Fahrzeug die Spur verlässt. Fragen Sie Ihren Autofachhändler danach. Die Verantwortung bleibt aber in jedem Fall bei den Lenkenden. Die 3 wichtigsten Tipps Schlafen Sie genügend. Verzichten Sie bei (zu erwartender) Müdigkeit auf das Lenken eines Fahrzeugs. Sollten Sie während der Fahrt schläfrig werden: Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten. Zusätzlich können zwei Tassen Kaffee kurzfristig helfen.

6 Sicher Leben: Ihre bfu Die bfu setzt sich im öffentlichen Auftrag für die Sicherheit ein. Als Schweizer Kompetenzzentrum für Unfallprävention forscht sie in den Bereichen Strassenverkehr, Sport sowie Haus und Freizeit und gibt ihr Wissen durch Beratungen, Ausbildungen und Kom munikation an Privatpersonen und Fachkreise weiter. Mehr über Unfallprävention auf Weitere Informationen Wir empfehlen Ihnen ausserdem folgende Broschüren: Tempo-30-Zonen Physik im Strassenverkehr Alkohol am Steuer Sichtbarkeit bei Nacht Erste Schritte im Strassenverkehr Radfahren Motorradfahren Kinder auf dem Schulweg Fahrzeugähnliche Geräte Kreisel Autofahren im Alter Kindertransport mit dem Fahrrad Auto-Kindersitze TCS/bfu E-Bikes Diese Broschüren oder Publikationen zu anderen Themen können Sie kostenlos beziehen oder als PDF herunterladen: bfu 2012, Verwendung unter Quellenangabe erwünscht; gedruckt auf FSC-Papier bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung, Postfach 8236, CH-3001 Bern Tel , Fax , bfu.ch,

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schlafen Sie sich wach Bei rund 10 20 % aller Verkehrsunfälle ist Müdigkeit im Spiel. Nicht nur das Einschlafen am Steuer ist gefährlich,

Mehr

Kampagnen Lehrerinformation

Kampagnen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Es gibt unterschiedliche, um die Sicherheit im Strassenverkehr zu verbessern. Am Beispiel einer aktuellen Kampagne (Turboschlaf) werden Zielgruppe und Inhalte

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Auf Ihr Wohl Viele Unfälle im Strassenverkehr werden von angetrunkenen Lenkern verursacht. Unter Alkoholeinfluss

Mehr

Fahrzeugähnliche Geräte

Fahrzeugähnliche Geräte Fahrzeugähnliche Geräte Mit Spass und Sicherheit unterwegs bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Bewegung draussen macht Spass, erst recht mit fahrzeugähnlichen Geräten. Mit Einsatz der eigenen Körperkraft

Mehr

Verkehrsdienst. Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Verkehrsdienst. Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Verkehrsdienst Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Der Schüler- und Erwachsenenverkehrsdienst leistet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Mehr

AUTOFAhren im AlTer. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

AUTOFAhren im AlTer. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE AUTOFAhren im AlTer Flott unterwegs asa, Vereinigung der Strassenverkehrsämter bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER

Mehr

Erste Schritte im Strassenverkehr

Erste Schritte im Strassenverkehr Erste Schritte im Strassenverkehr Auf dem Weg zur Selbstständigkeit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Für Kinder ist der Strassenverkehr gleichermassen Faszination und Herausforderung. Gefahren sind

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

Kindertransport mit dem Fahrrad

Kindertransport mit dem Fahrrad Kindertransport mit dem Fahrrad Sicher unterwegs mit kleinen Passagieren bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Mit den Kindern ausfliegen, einkaufen gehen, Freunde treffen neben dem betriebstüchtigen

Mehr

Erste Schritte im Strassenverkehr

Erste Schritte im Strassenverkehr Erste Schritte im Strassenverkehr Auf dem Weg zur Selbstständigkeit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Übung macht den Meister Kinder sind neugierig und wollen ihre Welt entdecken. Dabei dehnen sie

Mehr

Autofahren im Alter. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

Autofahren im Alter. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE Autofahren im Alter Flott unterwegs asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE Die Bevölkerung wird immer älter. Die

Mehr

Kinder auf dem Schulweg

Kinder auf dem Schulweg Kinder auf dem Schulweg Sicher in die Schule und wieder nach Hause bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Ab in die Schule Für Kinder ist der Weg zur Schule ein besonderes Erlebnis. Sie machen dabei wichtige

Mehr

SCHLÄFRIGKEIT AM STEUER

SCHLÄFRIGKEIT AM STEUER SCHLÄFRIGKEIT AM STEUER DAS MUSS NICHT SEIN IHR BEITRAG ZU MEHR SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR INHALTSVERZEICHNIS Rund 20% aller Unfälle werden durch Müdigkeit verursacht 3 Vier Gründe, weshalb Verkehrsteilnehmer

Mehr

Radfahren. Sicher im Sattel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Radfahren. Sicher im Sattel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Radfahren Sicher im Sattel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Fahr Rad! Fortbewegungsmittel und Sportgerät zugleich, ökologisch und ökonomisch: das Fahrrad. Über drei Millionen Schweizerinnen und

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Rede von Herrn Regierungspräsident Andriof anlässlich des Symposiums Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer und Speditionen für das Symposium Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer

Mehr

Mountainbiking. Die Natur ruft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Mountainbiking. Die Natur ruft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Mountainbiking Die Natur ruft bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Rein ins Abenteuer Über eine halbe Million Schweizerinnen und Schweizer fahren Mountainbike. Und erleben damit ein grosses Stück Freiheit

Mehr

GerÄTe im haushalt. Die Sicherheit im Griff. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

GerÄTe im haushalt. Die Sicherheit im Griff. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung GerÄTe im haushalt Die Sicherheit im Griff bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schöne Musik aus der Stereoanlage, frisch geföhnte Haare nach dem Duschen, ein kurz gemähter Rasen, das saubere Bohrloch

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

RADFAHREN. Sicher im Sattel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

RADFAHREN. Sicher im Sattel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung RADFAHREN Sicher im Sattel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung fahr Rad! Fortbewegungsmittel und Sportgerät zugleich, ökologisch und ökonomisch: das Fahrrad. Über drei Millionen Schweizerinnen und

Mehr

Kinder auf dem Schulweg

Kinder auf dem Schulweg Kinder auf dem Schulweg Sicher in die Schule und wieder nach Hause bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Kindergerechte Schulwege, Verkehrsunterricht, Verkehrsdienst, rücksichtsvolle Fahrzeuglenkende

Mehr

Radfahren. Sicher im Sattel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Radfahren. Sicher im Sattel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Radfahren Sicher im Sattel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schnell oder gemütlich, kurze oder lange Distanzen, als Sport oder im Alltag Radfahren macht Spass und ist gesund. Wer sicher fährt, fährt

Mehr

I love driving. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

I love driving. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE REKA-CHECKS ZUM TANKEN GEWINNEN I love driving Sicher durch die Probezeit asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

Mehr

Die bfu stellt sich vor

Die bfu stellt sich vor Die bfu stellt sich vor Schweizer Kompetenz- und Koordinationszentrum für Unfallprävention bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung 1 Wer wir sind. 2 Die Beratungsstelle für Unfallverhütung Die bfu, gegründet

Mehr

Schneeschuhlaufen. Mehr Sicherheit auf grossem Fuss. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Schneeschuhlaufen. Mehr Sicherheit auf grossem Fuss. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schneeschuhlaufen Mehr Sicherheit auf grossem Fuss bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Ein herrlicher Wintertag. Benutzen Sie geöffnete, signalisierte Schneeschuhrouten. Verlassen Sie diese nur, wenn

Mehr

Fatigue. Müdigkeit im Straßenverkehr. Referent: Dr. phil. nat. Ernst Kriegeskorte

Fatigue. Müdigkeit im Straßenverkehr. Referent: Dr. phil. nat. Ernst Kriegeskorte Fatigue Müdigkeit im Straßenverkehr Referent: Dr. phil. nat. Ernst Kriegeskorte Medizinisch-Psychologisches Institut TÜV Nord Mobilität GmbH & Co. KG Deutscher Reisebus in Italien verunglückt: Sechs Tote

Mehr

Verkehrsteilnehmer sind ständig einer Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Flut von Sinneseindrücken ausgesetzt.

Verkehrsteilnehmer sind ständig einer Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Flut von Sinneseindrücken ausgesetzt. Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Denn Alkohol schwächt die Konzentrationsfähigkeit und kann das Seh- und Reaktionsvermögen erheblich einschränken Fähigkeiten, die in Verkehrssituationen (über-)lebenswichtig

Mehr

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern Ihre Polizei Besondere Rücksicht gegenüber Kindern! Kinder haben ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, reagieren spontan und sind unberechenbar. Sie kennen die Gefahren im Strassenverkehr noch nicht. Kinder

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008 Dr. rer. nat. Tina Gehlert Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

STRASSE? HAPPY END. FIT FUR DIE DRINKS MIT. Rezepte für Funky Drinks.

STRASSE? HAPPY END. FIT FUR DIE DRINKS MIT. Rezepte für Funky Drinks. FIT FUR DIE STRASSE? DRINKS MIT HAPPY END. Rezepte für Funky Drinks. Schon wenig Alkohol vermindert Ihre Reaktionsfähigkeit. Hören Sie auf Ihre Vernunft! 5.118.01 05.2010 FUNKY DRINKS Facts: Alkohol am

Mehr

Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe!

Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe! Immer da, immer nah. Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe! Schadenverhütung Information Auto & Gesundheit Halten Sie, wenn Ihr eigener Motor stottert. Trotz Airbag, Gurtpflicht, ABS oder ESP noch immer

Mehr

Müdigkeit im Straßenverkehr

Müdigkeit im Straßenverkehr Verkehrsexperten informieren Müdigkeit im Straßenverkehr unterschätzt verkannt tödlich Herausgeber: ADAC e.v., Ressort Verkehr, Hansastraße 19, 80686 München Redaktion/Beratung: Prof. Dr. Jürgen Zulley

Mehr

Speedtest 09 Welcher Risikotyp bist Du? www.speedtest09.ch

Speedtest 09 Welcher Risikotyp bist Du? www.speedtest09.ch Der Sponti Mir kann nichts passieren! Hans guck in die Luft Verkehrsunfälle schädigen nicht nur das Portemonnaie sie treffen auch Menschen direkt an Leib und Seele. Sie verursachen Schmerzen, machen Operationen

Mehr

Alkohol und Drogen im Strassenverkehr 16 18 Jahre

Alkohol und Drogen im Strassenverkehr 16 18 Jahre Unterrichtsblätter zur Sicherheitsförderung Safety Tool Nr. 4 Alkohol und Drogen im Strassenverkehr 16 18 Jahre bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol und Drogen im Strassenverkehr Safety Tool

Mehr

Geschwindigkeit im Strassenverkehr 16 18 Jahre

Geschwindigkeit im Strassenverkehr 16 18 Jahre Unterrichtsblätter zur Sicherheitsförderung Safety Tool Nr. 1 Geschwindigkeit im Strassenverkehr 16 18 Jahre bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Geschwindigkeit im Strassenverkehr Safety Tool Nr. 1

Mehr

Gut schlafen - das Geheimnis für Vitalität & Gesundheit

Gut schlafen - das Geheimnis für Vitalität & Gesundheit Weiterbildung Gut schlafen - das Geheimnis für Vitalität & Gesundheit t schlafen - das Geheimnis für Vitalität und Gesundheit Wir verschlafen einen Drittel unseres Lebens. Warum eigentlich? Wach ist, wer

Mehr

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015 Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN Das Führen eines Motorfahrzeugs ist eine gefährliche Tätigkeit o o o o Die Verkehrsmedizin ist eine Spezialgebiet

Mehr

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Christian Kellner Deutscher Verkehrssicherheitsrat Konferenz zum Verkehrssicherheitsprogramm Brandenburg, Potsdam, 07. März 2013 Übergeordnete Strategie

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Lawinengefahr heisst Lebensgefahr

Lawinengefahr heisst Lebensgefahr Lawinengefahr heisst Lebensgefahr beim Freeriden, Schneeschuhlaufen und Skitourengehen bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Ein herrlicher Sonnentag. Vorsicht abseits der gesicherten Pisten und Routen:

Mehr

AXA Broker Academy. «driving at work» Aktive Prävention für Motorfahrzeug-Flotten. Bruno Jordan Unfallforschung & Prävention

AXA Broker Academy. «driving at work» Aktive Prävention für Motorfahrzeug-Flotten. Bruno Jordan Unfallforschung & Prävention AXA Broker Academy «driving at work» Aktive Prävention für Motorfahrzeug-Flotten Bruno Jordan Unfallforschung & Prävention Agenda Prävention von Strassenverkehrsunfällen aus Sicht der AXA Winterthur aus

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer.

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. 29. Januar 2015 MEDIENROHSTOFF Besserfahrer.ch Zusätzliche Informationen zur Medienmitteilung Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. Das will Besserfahrer.ch: Die Präventionskampagne

Mehr

Was ist eigentlich Rechtsüberholen?

Was ist eigentlich Rechtsüberholen? know-how Die Regeln und viele Ausnahmesituationen Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Ravaldo Guerrini (Text und Grafiken) Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Wann ist rechts Vorbeifahren und rechts Überholen

Mehr

gegen Viren Selbstverteidigung neun Techniken, sich und andere zu schützen.

gegen Viren Selbstverteidigung neun Techniken, sich und andere zu schützen. Selbstverteidigung gegen Viren neun Techniken, sich und andere zu schützen. Die erste Selbstverteidigung, die Sie jeden Tag brauchen können. Für das bloße Auge sind sie unsichtbar. Und trotzdem begleiten

Mehr

Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr

Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr Innenminister Dr. Ingo Wolf übernimmt Schirmherrschaft für den Einsatz der DON T DRINK AND DRIVE-Party Patrol in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser

Liebe Leserin, lieber Leser Liebe Leserin, lieber Leser Wir wissen es alle: Alkohol beeinträchtigt die Sicherheit im Strassenverkehr in hohem Masse. Deshalb gilt der Rat: «Wer fährt, trinkt nicht!» Bei den anderen Drogen hingegen

Mehr

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen 1.2 Europäische Union 2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen Aufgrund des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle (Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz) sind bei Verkehrsunfällen, bei denen

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

Ratgeber Verkehrsrecht. Rechtsinformationen und Antworten zu kniffligen Fragen im Strassenverkehr.

Ratgeber Verkehrsrecht. Rechtsinformationen und Antworten zu kniffligen Fragen im Strassenverkehr. Ratgeber Verkehrsrecht Rechtsinformationen und Antworten zu kniffligen Fragen im Strassenverkehr. Inhaltsverzeichnis 4 Unaufmerksamkeit / Ablenkung am Steuer 6 Übersetzte Geschwindigkeit 8 Alkohol und

Mehr

Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 2012

Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 2012 Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 212 SINUS-Report 213 Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 212 SINUS-Report 213 Impressum Herausgeberin Projektteam Redaktion

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 5 2 Geld und Kauf 13 3 Risiko und Sicherheit 23 4 Wohnen und Partnerschaft 33 5 Arbeit und Zukunft 41 6 Leben in der Schweiz 49 Risiko

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan (kôtsû) 4 Straßenverkehrsordnung (kôtsû kisoku) 4-1 Die japanische Straßenverkehrsordnung In Japan gibt es gesonderte Verkehrsregeln für Fußgänger, Kraftfahrzeuge (Autos und Motorräder) und Fahrräder.

Mehr

Kopie. Diabetes & Autofahren. «Gute Werte? Gute Fahrt!»

Kopie. Diabetes & Autofahren. «Gute Werte? Gute Fahrt!» Diabetes & Autofahren «Gute Werte? Gute Fahrt!» www.diabetesuisse.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Wieso

Mehr

More information >>> HERE <<<

More information >>> HERE <<< More information >>> HERE

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

3 Prozent aller Autofahrer mit Handy am Ohr

3 Prozent aller Autofahrer mit Handy am Ohr Presseinformation Aktuelle DEKRA Erhebung zu Ablenkung am Steuer 3 Prozent aller Autofahrer mit Handy am Ohr Mehr als 10.000 Pkw-Fahrer bundesweit erfasst Moderne Smartphones erhöhen Ablenkung vom Verkehrsgeschehen

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Bin gleich zuha. Willkommene Ablenkung?

Bin gleich zuha. Willkommene Ablenkung? Bin gleich zuha Willkommene Ablenkung? Ablenkung kann Leben kosten! Bitte denken beim Lenken! Achtung Ablenkung! Es gibt heute so vieles, was uns beim Fahren ablenken kann. Telefonieren Zeitdruck SMS/

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Gemeinderatspräsident Erich Feller; Gemeinderat Hansruedi Schönenberg; Philippe Dentan, Fachbereichsleiter Verkehr; Stefan Gerber, Dipl. Ing. FH, Bächthold

Mehr

Weil Kinder keine Bremse haben.

Weil Kinder keine Bremse haben. Kinder/Sicherer Schulweg Weil Kinder keine Bremse haben. Die Verkehrsbroschüre für Eltern mit Tipps für den sicheren Weg zum Kindergarten und zur Schule. Eine Verkehrssicherheitsaktion in Baden-Württemberg.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Jugendliche und Führerschein

Jugendliche und Führerschein Infos und Tipps für Jugendliche, Eltern und Pädagoginnen/Pädagogen Jugendliche und Führerschein >> Wie erspare ich mir Probleme wegen Alkohol und Drogen?

Mehr

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich Inhaltsübersicht In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr Verkehrsstraftaten von Radfahrern unter Alkohol Alkoholunfälle von Pkw- und Radfahrern: langjährige Entwicklung und aktueller

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr

Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr Diabetes u. Safety Beruf, Sport, Verkehr MTE 720 Benno Weissenberger Praxis für Endokrinologie & Diabetologie Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus, USB Tauglichkeit Erfüllung körperlicher

Mehr

bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere

bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere bfu bpa upi Ib 0001 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Grümpelturniere Plausch mit Risiko Fussball ist die populärste Sportart der Welt und eine der häufigsten betriebenen in der Schweiz.

Mehr

#früherschein #bf17 bf17.de. BF17_Broschuere_Frueherschein_150923.indd 1 25.09.15 18:19

#früherschein #bf17 bf17.de. BF17_Broschuere_Frueherschein_150923.indd 1 25.09.15 18:19 #früherschein #bf17 bf17.de BF17_Broschuere_Frueherschein_150923.indd 1 25.09.15 18:19 Früher statt später: Begleitetes Fahren lohnt sich! Ein super Gefühl: Endlich die Prüfung bestanden jetzt geht s selbstverantwortlich

Mehr

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Neurologische Klinik Christophorus Kliniken Dülmen Pablo Pérez González Franz-Hospital Dülmen Autofahren aus verschiedener

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 14/2014 14.04.2014 Kr Warnwesten in Kraftfahrzeugen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, die vorliegende Mitteilung gibt einen umfassenden Überblick

Mehr

Alkohol und Medikamente beim Älterwerden. Informationen für Personen ab 60 Jahren und ihr Umfeld

Alkohol und Medikamente beim Älterwerden. Informationen für Personen ab 60 Jahren und ihr Umfeld Alkohol und Medikamente beim Älterwerden Informationen für Personen ab 60 Jahren und ihr Umfeld Herausgabe: Sucht Schweiz und Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamenten-Missbrauchs,

Mehr

Unterrichtsblätter zur Sicherheitsförderung Safety Tool Nr. 9. Stürze 6 12 Jahre. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Unterrichtsblätter zur Sicherheitsförderung Safety Tool Nr. 9. Stürze 6 12 Jahre. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Unterrichtsblätter zur Sicherheitsförderung Safety Tool Nr. 9 Stürze 6 12 Jahre bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Stürze Safety Tool Nr. 9 Zum Thema Regel rückwärts, der Bodenkontakt ebenso schmerzhaft

Mehr

Gähn, schnarch! ARBEIT UND GESUNDHEIT. UnterrichtsHilfe

Gähn, schnarch! ARBEIT UND GESUNDHEIT. UnterrichtsHilfe ARBEIT UND GESUNDHEIT 11 04 Informationen und Lehrmaterial für die berufliche Bildung UnterrichtsHilfe Müdigkeit im Straßenverkehr Gähn, schnarch! Durchhalteparolen und Wachhaltetricks sind die typischen

Mehr

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star)

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star) AugeNKLiNiK Kataraktoperation (grauer Star) Sehr geehrte patientin, sehr geehrter patient Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Zentrum für Schlafmedizin. Patienteninformation

Zentrum für Schlafmedizin. Patienteninformation Zentrum für Schlafmedizin Patienteninformation Die Schlafapnoe Auch Schnarchen ist eine Krankheit Bis zu einem Drittel seines Lebens schläft der Mensch. Aber nicht jeder schläft gut. Allein in Deutschland

Mehr

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Generationen Quiz 10% aller verschriebenen Medikamente können in eine Abhängigkeit führen Ja Ab 65 Jahren verträgt man

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

WACH UND UNFALLFREI ANS

WACH UND UNFALLFREI ANS Alertness-Management Müdigkeit am Steuer ist eine der Hauptursachen für Unfälle im Straßenverkehr. Leider wird oft die Problematik müdigkeitsbedingter Verkehrsunfälle nicht realistisch eingeschätzt. Experten

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de Einleitung Die Influenza gibt es jeden Winter aufs Neue. Doch wie viele Menschen daran erkranken, ist von Jahr zu Jahr sehr verschieden. Im Extremfall kann sich aus der jährlichen, epidemischen Grippewelle

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Sicherheit Lehrerinformation

Sicherheit Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag srelevante Bestandteile des Autos werden gemeinsam besprochen: Airbag, sgurte und Kindersitze werden angeschaut. Ziel Die SuS kennen die svorschriften in und zu einem

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Anzahl seit Jahren rückläufig Bund, Bahn und Straßenbaulastträger gemeinsam gefordert Aufklärungskampagne zur

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Ablenkung am Steuer durch Infotainmentgeräte die unterschätzte Gefahr

Ablenkung am Steuer durch Infotainmentgeräte die unterschätzte Gefahr Presserohstoff / Dokumentation Ablenkung am Steuer durch Infotainmentgeräte die unterschätzte Gefahr Ablenkung und Unaufmerksamkeit eine Gefahr Ablenkung und Unaufmerksamkeit gehören zu den häufigsten

Mehr