Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer Ergebnisse einer regionalen Trendstudie. Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer Ergebnisse einer regionalen Trendstudie. Seite 1"

Transkript

1 Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer Ergebnisse einer regionalen Trendstudie 2014 Seite 1

2 Inhaltsübersicht Inhalt der Studie Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer Methodischer Ansatz Seite 3 Kapitel 1: Wie pannenanfällig sich die Rheinländer einschätzen Seite 4 Kapitel 2: Freundschaftsdienste und ihre Folgen Seite 7 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Seite 14 Kapitel 4: Wie der Vater so - Missgeschicke des Nachwuchses Seite 27 Kapitel 5: Das gefürchtete Schlüsselbund Seite 30 Statistik Seite 36 Seite 2

3 Methodischer Ansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Trendstudie zum Thema Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer dar, die im Auftrag der Provinzial durchgeführt wurde. Untersuchungsdesign: OnIine-Befragung von Rheinländern zwischen 18 und 65 n in Nordrhein-Westfalen* oder Rheinland-Pfalz nach definierten PLZ-Gebieten. Grundgesamtheit: Teilnehmer (Nordrhein-Westfalen: n = 780; Rheinland-Pfalz: n = 220) Befragung: September & Oktober 2014 Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Auftretende Abweichungen in den Endsummen sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen. * Hier ist lediglich der nordrhein-westfälische Teil des Rheinlandes gemeint, nicht Nordrhein-Westfalen insgesamt. Seite 3

4 Kapitel 1: Wie pannenanfällig sich die Rheinländer einschätzen Seite 4

5 Kapitel 1: Wie pannenanfällig sich die Rheinländer einschätzen Nur etwa jedem fünften Rheinländer gelingt es, Pannen weitestgehend zu vermeiden. Der Mehrheit passiert gelegentlich ein Missgeschick. Frage 1: Passieren Ihnen oft Missgeschicke und Pannen? Wie schätzen Sie sich selbst ein? (Einfachnennung) Seite 5

6 Kapitel 1: Wie pannenanfällig sich die Rheinländer einschätzen Die jüngeren Rheinländer, insbesondere die 18- bis 24-Jährigen, bezeichnen sich besonders häufig als ungeschickt. Nordrhein- Westfalen N = Ich bin ein richtiger Tollpatsch mir passiert ständig etwas. 6% 4% 7% 11% 13% 6% 2% Kleine Missgeschicke passieren mir häufiger, etwa ein zerbrochenes Glas. 20% 16% 23% 26% 26% 22% 15% Gelegentlich bin ich unaufmerksam, da passiert auch schon mal etwas. 55% 55% 55% 49% 50% 53% 59% Ich bin sehr vorsichtig und gewissenhaft, daher kommen Pannen bei mir selten vor. 19% 25% 15% 14% 11% 18% 24% Ich bin ein richtiger Tollpatsch mir passiert ständig etwas. Kleine Missgeschicke passieren mir häufiger, etwa ein zerbrochenes Glas. Gelegentlich bin ich unaufmerksam, da passiert auch schon mal etwas. Ich bin sehr vorsichtig und gewissenhaft, daher kommen Pannen bei mir selten vor. Rheinland- Pfalz N = % 3% 5% 20% 6% 4% 1% 18% 12% 22% 13% 23% 22% 14% 62% 65% 60% 60% 62% 67% 61% 15% 20% 12% 7% 10% 6% 24% Frage 1: Passieren Ihnen oft Missgeschicke und Pannen? Wie schätzen Sie sich selbst ein? (Einfachnennung) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 6

7 Kapitel 2: Freundschaftsdienste und ihre Folgen Seite 7

8 Kapitel 2: Freundschaftsdienste und ihre Folgen Fast jeder Rheinländer nimmt Pakete für andere an. Auch Freundschaftsdienste wie Blumen gießen und beim Umzug helfen leistet die Mehrheit. Frage 2: Welche Gefälligkeiten leisten Sie für Verwandte, Freunde und Nachbarn zumindest gelegentlich? (Mehrfachnennung) Seite 8

9 Kapitel 2: Freundschaftsdienste und ihre Folgen Umzugshilfe, handwerkliche Unterstützung oder Tierverpflegung: die 25- bis 34-jährigen Nordrhein-Westfalen sind besonders hilfsbereit. Nordrhein- Westfalen N = Pakete entgegennehmen 84% 80% 86% 82% 77% 86% 85% Blumen gießen während des Urlaubs 60% 51% 65% 53% 57% 63% 60% Bei Umzug oder Möbeltransport helfen 54% 58% 52% 62% 69% 60% 44% Den Schlüssel verwalten, falls sich der Nachbar ausgeschlossen hat oder der Ableser kommt Das Haustier (Katze, Hamster, Vogel) bei Abwesenheit versorgen 46% 42% 49% 38% 42% 38% 53% Einkäufe erledigen 43% 37% 46% 44% 46% 39% 43% 42% 33% 48% 45% 51% 42% 39% Unterstützung bei handwerklichen Tätigkeiten 40% 55% 30% 38% 45% 41% 37% Auf die Kinder aufpassen 35% 24% 41% 40% 40% 37% 31% Im Garten helfen, z.b. Rasen mähen, Bewässern 29% 34% 26% 34% 34% 32% 24% Hilfe bei Reinigungsarbeiten, z.b. Treppenhaus wischen 24% 18% 27% 33% 35% 24% 18% Den Hund ausführen 19% 14% 22% 26% 28% 20% 14% Das eigene Auto ausleihen 17% 19% 16% 8% 21% 20% 16% Beim Reifenwechsel helfen 15% 28% 6% 16% 19% 16% 12% Auto in die Waschanlage fahren 7% 9% 5% 11% 8% 6% 6% Nichts davon 5% 7% 4% 7% 6% 5% 4% Frage 2: Welche Gefälligkeiten leisten Sie für Verwandte, Freunde und Nachbarn zumindest gelegentlich? (Mehrfachnennung) Seite 9 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

10 Kapitel 2: Freundschaftsdienste und ihre Folgen Fast jeder zweite Rheinland-Pfälzer ab 45 verwahrt Nachbars Schlüssel, 18- bis 24-Jährige helfen dafür besonders oft im Garten mit. Rheinland- Pfalz N = Pakete entgegennehmen 84% 76% 90% 73% 81% 78% 90% Blumen gießen während des Urlaubs 55% 47% 60% 60% 52% 55% 56% Bei Umzug oder Möbeltransport helfen 52% 59% 47% 67% 60% 57% 44% Den Schlüssel verwalten, falls sich der Nachbar ausgeschlossen hat oder der Ableser kommt Das Haustier (Katze, Hamster, Vogel) bei Abwesenheit versorgen 38% 37% 39% 13% 27% 37% 48% Einkäufe erledigen 45% 45% 46% 73% 44% 43% 43% 43% 33% 50% 40% 52% 41% 39% Unterstützung bei handwerklichen Tätigkeiten 47% 60% 37% 60% 54% 39% 45% Auf die Kinder aufpassen 32% 21% 40% 40% 40% 35% 26% Im Garten helfen, z.b. Rasen mähen, Bewässern 35% 51% 24% 60% 35% 33% 33% Hilfe bei Reinigungsarbeiten, z.b. Treppenhaus wischen 22% 18% 25% 53% 27% 14% 18% Den Hund ausführen 24% 23% 24% 13% 27% 16% 27% Das eigene Auto ausleihen 15% 14% 15% 13% 12% 10% 18% Beim Reifenwechsel helfen 17% 30% 8% 20% 19% 16% 15% Auto in die Waschanlage fahren 5% 4% 5% 7% 6% 0% 7% Nichts davon 4% 5% 2% 7% 6% 2% 3% Frage 2: Welche Gefälligkeiten leisten Sie für Verwandte, Freunde und Nachbarn zumindest gelegentlich? (Mehrfachnennung) Seite 10 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

11 Kapitel 2: Freundschaftsdienste und ihre Folgen Jeder zweite Rheinländer hat sich schon mal ausgeschlossen, nur einer von drei blieb bislang von dieser und ähnlichen Pannen verschont. Frage 3: Welche der folgenden Pannen sind Ihnen schon zugestoßen? (Mehrfachnennung) Seite 11

12 Kapitel 2: Freundschaftsdienste und ihre Folgen Jüngeren Nordrhein-Westfalen passieren überdurchschnittlich oft Missgeschicke mit geliehenen Sachen, bei Freunden oder beim Einkaufen. Nordrhein- Westfalen N = Ausgeschlossen/Schlüssel in der Wohnung vergessen 51% 45% 54% 58% 58% 51% 46% Geliehene Sache wie DVD oder Buch verloren oder beschädigt Als Gast eine Vase/ein Glas/einen Blumentopf fallen lassen In einem Geschäft gegen ein Regal gestoßen und die Ware beschädigt 21% 22% 20% 33% 34% 24% 12% 20% 19% 21% 30% 25% 18% 17% 19% 21% 18% 29% 26% 19% 14% Beim Umzug von Freunden einen Schaden verursacht 16% 26% 10% 14% 25% 14% 14% Die Brille eines anderen zerstört, z.b. durch Draufsetzen 9% 13% 6% 10% 11% 7% 9% Eigenes Haustier hat bei einem Menschen oder anderem Tier Schaden verursacht Geliehenes Auto beschädigt, z.b. durch Kratzer, Delle oder falsches Benzin 7% 6% 7% 8% 9% 9% 5% 7% 4% 8% 4% 11% 8% 4% Mit dem Einkaufswagen ein fremdes Auto angekratzt 6% 6% 6% 7% 5% 6% 6% Fremden Schlüssel verloren, zum Beispiel von Nachbarn, Firma Fremdes Handy beschädigt, z.b. beim Fotografieren aus der Hand gefallen 5% 7% 4% 8% 8% 6% 3% 4% 5% 4% 8% 8% 3% 2% Fremdes Tier entlaufen/entflogen 3% 3% 3% 7% 4% 3% 2% Keine davon 29% 30% 27% 16% 17% 29% 35% Frage 3: Welche der folgenden Pannen sind Ihnen schon zugestoßen? (Mehrfachnennung) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 12

13 Kapitel 2: Freundschaftsdienste und ihre Folgen Jeder zweite Rheinland-Pfälzer zwischen 18 und 24 n hat in fremden Haushalten schon einmal etwas zu Bruch gehen lassen. Rheinland- Pfalz N = Ausgeschlossen/Schlüssel in der Wohnung vergessen 47% 37% 54% 60% 50% 43% 46% Geliehene Sache wie DVD oder Buch verloren oder beschädigt Als Gast eine Vase/ein Glas/einen Blumentopf fallen lassen In einem Geschäft gegen ein Regal gestoßen und die Ware beschädigt 21% 24% 19% 40% 25% 16% 18% 20% 15% 22% 53% 21% 16% 15% 24% 26% 22% 33% 27% 14% 25% Beim Umzug von Freunden einen Schaden verursacht 17% 27% 10% 13% 25% 24% 11% Die Brille eines anderen zerstört, z.b. durch Draufsetzen 10% 12% 8% 27% 2% 8% 12% Eigenes Haustier hat bei einem Menschen oder anderem Tier Schaden verursacht Geliehenes Auto beschädigt, z.b. durch Kratzer, Delle oder falsches Benzin 9% 5% 11% 20% 13% 2% 8% 5% 8% 3% 0% 4% 14% 2% Mit dem Einkaufswagen ein fremdes Auto angekratzt 5% 7% 4% 0% 8% 0% 7% Fremden Schlüssel verloren, zum Beispiel von Nachbarn, Firma Fremdes Handy beschädigt, z.b. beim Fotografieren aus der Hand gefallen 5% 5% 5% 27% 4% 2% 5% 5% 7% 3% 13% 6% 6% 2% Fremdes Tier entlaufen/entflogen 3% 2% 3% 0% 2% 0% 5% Keine davon 25% 25% 25% 7% 25% 24% 28% Frage 3: Welche der folgenden Pannen sind Ihnen schon zugestoßen? (Mehrfachnennung) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 13

14 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Seite 14

15 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Etwa jeder dritte Rheinländer gefährdet Passanten durch sein Schneeräumverhalten. 38% der Rheinländer kommen der Räumungspflicht nur zum Teil oder gar nicht nach. Frage 4: Oft sind Hauseigentümer und Mieter verpflichtet, die an das Grundstück grenzende Straße von Laub und Glatteis zu befreien. Wie handhaben Sie das? (Einfachnennung) Seite 15

16 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Jüngere Nordrhein-Westfahlen (18 bis 34 ) legen deutlich weniger Wert auf die Sicherheit der Passanten. Ich räume bei Schnee oder Laub immer sofort, die Sicherheit der Passanten ist mir wichtig. Ich räume sobald ich Zeit habe, das kann auch schon einmal einige Stunden nach dem Schnee- oder Laubfall sein. Ich räume nur zu den geschäftigen Zeiten wie morgens vor der Schule. Ich räume nicht, der Schnee tritt sich platt. Passanten müssen selber aufpassen. Ich weiß nicht, wer bei meinem Haus für Räumen und Streuen zuständig ist. Jemand anderes (Eigentümer, Hausmeister,...) ist für den Räumdienst zuständig. Nordrhein- Westfalen N = % 29% 27% 16% 23% 33% 29% 23% 24% 23% 16% 23% 24% 24% 7% 8% 7% 7% 10% 6% 7% 1% 0% 1% 3% 1% 1% 1% 5% 5% 5% 12% 8% 2% 3% 36% 34% 38% 45% 35% 34% 36% Frage 4: Oft sind Hauseigentümer und Mieter verpflichtet, die an das Grundstück grenzende Straße von Laub und Glatteis zu befreien. Wie handhaben Sie das? (Einfachnennung) Seite 16 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

17 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter 18- bis 24-jährige und 35- bis 44-jährige Rheinland-Pfälzer vernachlässigen überdurchschnittlich oft ihre Pflichten im Winterdienst. Ich räume bei Schnee oder Laub immer sofort, die Sicherheit der Passanten ist mir wichtig. Ich räume sobald ich Zeit habe, das kann auch schon einmal einige Stunden nach dem Schnee- oder Laubfall sein. Ich räume nur zu den geschäftigen Zeiten wie morgens vor der Schule. Ich räume nicht, der Schnee tritt sich platt. Passanten müssen selber aufpassen. Ich weiß nicht, wer bei meinem Haus für Räumen und Streuen zuständig ist. Jemand anderes (Eigentümer, Hausmeister,...) ist für den Räumdienst zuständig. Rheinland- Pfalz N = % 29% 30% 20% 29% 22% 35% 34% 35% 33% 47% 19% 43% 36% 8% 10% 7% 7% 10% 8% 8% 3% 4% 2% 0% 2% 0% 5% 3% 1% 5% 7% 6% 2% 2% 22% 21% 23% 20% 35% 24% 15% Frage 4: Oft sind Hauseigentümer und Mieter verpflichtet, die an das Grundstück grenzende Straße von Laub und Glatteis zu befreien. Wie handhaben Sie das? (Einfachnennung) Seite 17 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

18 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Drei Viertel aller Rheinländer hatten bereits witterungsbedingte Unfälle im Winter. 75% Frage 5: Der Winter steht vor der Tür. Welche dieser Missgeschicke und Unfälle sind Ihnen schon mindestens einmal passiert? (Mehrfachnennung) Seite 18

19 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Stürze oder Fahrradunfälle im öffentlichen Bereich kommen bei den 18- bis 34- jährigen Nordrhein-Westfahlen häufiger vor als bei den Älteren. Bei Glatteis auf einem öffentlichen Weg, einer Einfahrt oder Parkplatz gestürzt Auf einen vom Schnee bedeckten Gegenstand getreten bzw. darüber gestolpert Mit dem Fahrrad ausgerutscht auf Einfahrt, öffentl. Weg, Straße oder am Fahrradständer Wegen Glatteis mit dem Auto einen Unfall verursacht, z.b. eine Laterne angefahren oder gegen ein anderes Auto gerutscht Nordrhein- Westfalen N = % 53% 57% 74% 61% 54% 50% 35% 33% 37% 48% 52% 38% 26% 20% 26% 17% 29% 31% 19% 15% 14% 17% 12% 10% 12% 11% 17% Eine Dachlawine abbekommen 7% 7% 6% 5% 9% 7% 6% Vom Eiszapfen getroffen worden 4% 4% 4% 8% 5% 4% 2% Nichts davon 26% 24% 26% 7% 17% 28% 32% Frage 5: Der Winter steht vor der Tür. Welche dieser Missgeschicke und Unfälle sind Ihnen schon mindestens einmal passiert? (Mehrfachnennung) Seite 19 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

20 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Fast jeder vierte Rheinland-Pfälzer zwischen 45 und 65 hatte bereits einen Autounfall wegen Glatteis. Bei Glatteis auf einem öffentlichen Weg, einer Einfahrt oder Parkplatz gestürzt Auf einen vom Schnee bedeckten Gegenstand getreten bzw. darüber gestolpert Mit dem Fahrrad ausgerutscht auf Einfahrt, öffentl. Weg, Straße oder am Fahrradständer Wegen Glatteis mit dem Auto einen Unfall verursacht, z.b. eine Laterne angefahren oder gegen ein anderes Auto gerutscht Rheinland- Pfalz N = % 55% 60% 87% 69% 49% 52% 33% 29% 36% 60% 35% 27% 32% 18% 23% 14% 40% 21% 16% 13% 17% 21% 14% 7% 8% 16% 23% Eine Dachlawine abbekommen 10% 15% 7% 7% 10% 8% 13% Vom Eiszapfen getroffen worden 5% 2% 6% 20% 6% 2% 3% Nichts davon 21% 26% 18% 7% 17% 24% 24% Frage 5: Der Winter steht vor der Tür. Welche dieser Missgeschicke und Unfälle sind Ihnen schon mindestens einmal passiert? (Mehrfachnennung) Seite 20 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

21 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Über die Hälfte der Rheinländer hatte zu Silvester schon kleinere Unfälle. 57% Frage 6: Zum swechsel wird oftmals ausgelassen gefeiert. Welche Pannen haben Sie bereits bei einer Silvesterfeier erlebt? (Mehrfachnennung) Seite 21

22 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Jeder zweite Nordrhein-Westfale zwischen 18 und 34 hat sich Silvester schon mal seine Kleidung ruiniert. Schäden an Kleidung sind entstanden, z.b. durch Rotwein oder ein Brandloch Nordrhein- Westfalen N = % 35% 37% 53% 52% 35% 27% Glas oder Porzellan ist zu Bruch gegangen 34% 33% 35% 45% 46% 35% 27% Jemand hat sich verletzt, z.b. beim Feuerwerk oder an einem gebrochenen Glas 22% 20% 23% 42% 30% 19% 16% Einrichtung wurde beschädigt 11% 12% 9% 25% 16% 10% 6% Betrunken einen Unfall z.b. durch Treppensturz oder mit dem Fahrrad gehabt Raketen oder Tischfeuerwerke haben Brände ausgelöst Mit Fondue oder Feuerzangenbowle ist ein Unfall passiert 6% 9% 5% 14% 11% 7% 3% 6% 4% 6% 12% 8% 6% 3% 5% 6% 5% 4% 6% 6% 5% Gar keine 42% 43% 42% 22% 28% 43% 52% Frage 6: Zum swechsel wird oftmals ausgelassen gefeiert. Welche Pannen haben Sie bereits bei einer Silvesterfeier erlebt? (Mehrfachnennung) Seite 22 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

23 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Fast drei Viertel der Rheinland-Pfälzer zwischen 18 und 24 n haben sich Silvester schon einmal Schäden an der Kleidung zugezogen. Schäden an Kleidung sind entstanden, z.b. durch Rotwein oder ein Brandloch Rheinland- Pfalz N = % 37% 37% 73% 48% 31% 30% Glas oder Porzellan ist zu Bruch gegangen 35% 35% 35% 47% 42% 29% 33% Jemand hat sich verletzt, z.b. beim Feuerwerk oder an einem gebrochenen Glas 17% 20% 16% 40% 27% 16% 10% Einrichtung wurde beschädigt 11% 13% 9% 27% 15% 8% 8% Betrunken einen Unfall z.b. durch Treppensturz oder mit dem Fahrrad gehabt Raketen oder Tischfeuerwerke haben Brände ausgelöst Mit Fondue oder Feuerzangenbowle ist ein Unfall passiert 3% 3% 3% 20% 4% 4% 0% 5% 7% 5% 13% 4% 4% 6% 2% 1% 3% 20% 4% 0% 0% Gar keine 45% 42% 47% 20% 35% 45% 53% Frage 6: Zum swechsel wird oftmals ausgelassen gefeiert. Welche Pannen haben Sie bereits bei einer Silvesterfeier erlebt? (Mehrfachnennung) Seite 23 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

24 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Über die Hälfte der Rheinländer, die bereits Skiurlaub gemacht haben, hatte dort auch schon ärgerliche Vorkommnisse oder gar einen Skiunfall. 12% 78% 77% 85% Frage 7: Winterzeit ist Skisaison. Welche Panne ist Ihnen beim Ski- oder Snowboardurlaub schon passiert? (Mehrfachnennung) Seite 24

25 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Von den 25- bis 34-jährigen Nordrhein-Westfalen hatten bereits sieben Prozent einen Sturz mit gesundheitlichen Folgen im Skiurlaub. Nordrhein- Westfalen N = Skikleidung beschädigt. 5% 5% 4% 5% 7% 4% 4% Mir sind die Stöcke aus dem Lift gefallen. 4% 4% 5% 11% 6% 2% 4% Beim Sturz etwas gebrochen oder ernsthaft verletzt. Ich habe aus Versehen falsche Skier mitgenommen/vertauscht. 4% 6% 4% 1% 7% 4% 4% 2% 2% 2% 5% 3% 2% 1% Ich habe Leihski beschädigt. 2% 3% 1% 1% 3% 2% 1% Ausrüstung wurde vom Autodach geklaut. 1% 1% 1% 1% 3% 1% 1% Nach dem Mittag/Aprés-Ski in der Hütte waren die Skier weg. Ausrüstung wurde beim Transport, z.b. auf dem Auto beschädigt. 1% 1% 1% 3% 2% 1% 1% 1% 1% 0% 0% 1% 2% 0% Mir ist im Skiurlaub noch nie so etwas passiert 11% 12% 10% 11% 13% 11% 9% Ich fahre nicht in den Skiurlaub 77% 72% 79% 67% 70% 79% 80% Frage 7: Winterzeit ist Skisaison. Welche Panne ist Ihnen beim Ski- oder Snowboardurlaub schon passiert? (Mehrfachnennung) Seite 25 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

26 Kapitel 3: Pannenpotenzial im Winter Rheinland-Pfälzer zwischen 18 und 24 n verwechseln überdurchschnittlich oft ihre Skier. Rheinland- Pfalz N = Skikleidung beschädigt. 3% 5% 2% 0% 6% 2% 3% Mir sind die Stöcke aus dem Lift gefallen. 3% 3% 3% 7% 4% 4% 2% Beim Sturz etwas gebrochen oder ernsthaft verletzt. Ich habe aus Versehen falsche Skier mitgenommen/vertauscht. 3% 4% 2% 0% 2% 0% 5% 1% 2% 1% 7% 2% 0% 1% Ich habe Leihski beschädigt. 0% 1% 0% 0% 0% 0% 1% Ausrüstung wurde vom Autodach geklaut. 0% 0% 1% 0% 0% 2% 0% Nach dem Mittag/Aprés-Ski in der Hütte waren die Skier weg. Ausrüstung wurde beim Transport, z.b. auf dem Auto beschädigt. 0% 1% 0% 0% 0% 2% 0% 1% 2% 0% 0% 0% 2% 1% Mir ist im Skiurlaub noch nie so etwas passiert 8% 7% 9% 13% 12% 0% 9% Ich fahre nicht in den Skiurlaub 85% 84% 85% 80% 81% 90% 85% Frage 7: Winterzeit ist Skisaison. Welche Panne ist Ihnen beim Ski- oder Snowboardurlaub schon passiert? (Mehrfachnennung) Seite 26 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

27 Kapitel 4: Umgang mit Missgeschicken des Nachwuchses Seite 27

28 Kapitel 4: Wie der Vater so - Missgeschicke des Nachwuchses Rund 40 Prozent der Rheinländer vertrauen bei einem durch Kinder verursachten Schaden auf ihre Haftpflichtversicherung. 61% Frage 8: Kinder unter sieben n sind deliktunfähig, im Straßenverkehr sogar bis zehn. Doch wie handeln Sie, wenn wirklich etwas passiert, z.b. das Kind einen Kratzer an Nachbars Auto verursacht? (Einfachnennung) Seite 28

29 Kapitel 4: Wie der Vater so - Missgeschicke des Nachwuchses Vor allem die Rheinländer zwischen 35 und 44 n sind diesbezüglich besonders gedankenlos. Nordrhein- Westfalen N = Der Geschädigte hat Pech, mein Kind haftet nicht 1% 2% 1% 1% 1% 1% 2% Es ist mir unangenehm, ich bezahle aus eigener Tasche 6% 6% 6% 4% 5% 8% 7% Meine Haftpflicht übernimmt das 41% 39% 42% 23% 46% 42% 42% Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht 11% 12% 11% 8% 8% 16% 11% Ich habe keine Kinder 40% 41% 40% 63% 40% 33% 39% Rheinland- Pfalz N = Der Geschädigte hat Pech, mein Kind haftet nicht 1% 1% 1% 7% 0% 2% 0% Es ist mir unangenehm, ich bezahle aus eigener Tasche 8% 9% 7% 7% 10% 8% 7% Meine Haftpflicht übernimmt das 43% 38% 47% 13% 46% 41% 47% Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht 13% 11% 15% 13% 13% 20% 10% Ich habe keine Kinder 35% 41% 31% 60% 31% 29% 37% Frage 8: Kinder unter sieben n sind deliktunfähig, im Straßenverkehr sogar bis zehn. Doch wie handeln Sie, wenn wirklich etwas passiert, z.b. das Kind einen Kratzer an Nachbars Auto verursacht? (Einfachnennung) Seite 29 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

30 Kapitel 5: Das gefürchtete Schlüsselbund Seite 30

31 Kapitel 4: Das gefürchtete Schlüsselbund Die Rheinländer riskieren oft den Verlust wichtiger Schlüssel zu Gebäuden und Wohnungen, die nicht ihnen gehören. Frage 9: Welche Schlüssel befinden sich an Ihrem Bund? (Mehrfachnennung) Seite 31

32 Kapitel 4: Das gefürchtete Schlüsselbund Besonders die jungen Nordrhein-Westfalen verwahren den Haus- oder Wohnungsschlüssel eines Freundes an ihrem Schlüsselbund. Nordrhein- Westfalen N = Eigener Haus- oder Wohnungsschlüssel 98% 97% 98% 99% 97% 98% 98% Eigener Briefkastenschlüssel 68% 65% 70% 51% 74% 70% 68% Eigener Autoschlüssel 52% 56% 49% 45% 52% 49% 54% Eigener Fahrradschlüssel 29% 29% 28% 36% 33% 30% 25% Dachboden- oder Kellerschlüssel 26% 27% 26% 26% 32% 21% 27% Schlüssel des Firmengebäudes/-büros Ihres Arbeitgebers 17% 20% 14% 15% 27% 15% 14% Haus-/Wohnungsschlüssel eines Freundes 11% 7% 13% 18% 18% 8% 7% Autoschlüssel von Freund, Verwandtem oder Nachbarn 3% 2% 3% 3% 3% 2% 3% Haus-/Wohnungsschlüssel eines Nachbarn 2% 2% 3% 3% 3% 2% 2% Schlüssel für ein Ehrenamt / eine freiberufliche Tätigkeit Schlüssel für Räumlichkeiten eines Sportvereins / einer Turnhalle 3% 3% 3% 4% 5% 2% 2% 3% 4% 2% 4% 3% 3% 2% Autoschlüssel des Firmenwagens 2% 2% 2% 1% 1% 3% 2% Schlüssel für Räumlichkeit einer anderen Freizeitaktivität (z.b. Musik, Kicker, Billard o.ä.) 2% 2% 1% 5% 1% 2% 1% Sonstiger Schlüssel 24% 28% 22% 19% 26% 21% 26% Frage 9: Welche Schlüssel befinden sich an Ihrem Bund? (Mehrfachnennung) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 32

33 Kapitel 4: Das gefürchtete Schlüsselbund Fast 30 Prozent Rheinland-Pfälzer haben den Schlüssel zum Arbeitsplatz immer dabei. Rheinland- Pfalz N = Eigener Haus- oder Wohnungsschlüssel 98% 98% 98% 100% 98% 98% 97% Eigener Briefkastenschlüssel 55% 58% 53% 47% 63% 57% 52% Eigener Autoschlüssel 65% 68% 64% 53% 65% 61% 69% Eigener Fahrradschlüssel 17% 18% 17% 20% 21% 16% 15% Dachboden- oder Kellerschlüssel 17% 16% 18% 20% 31% 12% 13% Schlüssel des Firmengebäudes/-büros Ihres Arbeitgebers 20% 22% 19% 20% 21% 29% 16% Haus-/Wohnungsschlüssel eines Freundes 7% 7% 7% 0% 6% 12% 6% Autoschlüssel von Freund, Verwandtem oder Nachbarn 5% 1% 7% 13% 4% 4% 4% Haus-/Wohnungsschlüssel eines Nachbarn 4% 2% 5% 0% 4% 4% 5% Schlüssel für ein Ehrenamt / eine freiberufliche Tätigkeit Schlüssel für Räumlichkeiten eines Sportvereins / einer Turnhalle 3% 4% 2% 7% 4% 0% 4% 2% 1% 2% 7% 2% 0% 2% Autoschlüssel des Firmenwagens 5% 8% 2% 0% 0% 6% 7% Schlüssel für Räumlichkeit einer anderen Freizeitaktivität (z.b. Musik, Kicker, Billard o.ä.) 1% 1% 1% 7% 0% 0% 1% Sonstiger Schlüssel 32% 32% 32% 13% 21% 41% 36% Frage 9: Welche Schlüssel befinden sich an Ihrem Bund? (Mehrfachnennung) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 33

34 Kapitel 4: Das gefürchtete Schlüsselbund Knapp 40 Prozent der Rheinländer haben schon einmal ihren Schlüsselbund verloren. 38% Frage 10: Wie oft haben Sie Ihren Schlüsselbund schon verloren? (Einfachnennung) Seite 34

35 Kapitel 4: Das gefürchtete Schlüsselbund Von den Rheinland-Pfälzern zwischen 18 und 24 n haben sogar zwei Drittel ihren Schlüsselbund schon verloren. Nordrhein- Westfalen N= Schon viele Male, ich zähle kaum mehr mit 1% 1% 1% 3% 2% 1% 1% Ein paar Mal 7% 7% 7% 12% 11% 7% 4% Sehr selten passiert mir der Verlust eines Schlüssels 31% 30% 31% 22% 33% 30% 33% Noch nie 61% 62% 61% 63% 54% 62% 63% Rheinland- Pfalz N= Schon viele Male, ich zähle kaum mehr mit 1% 1% 1% 0% 0% 2% 1% Ein paar Mal 4% 1% 5% 7% 6% 0% 4% Sehr selten passiert mir der Verlust eines Schlüssels 29% 30% 28% 60% 25% 29% 26% Noch nie 67% 68% 66% 33% 69% 69% 69% Frage 10: Wie oft haben Sie Ihren Schlüsselbund schon verloren? (Einfachnennung) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 35

36 Statistik und Frage S2: Bitte geben Sie Ihr an. / Frage S3: Wie alt sind Sie? Seite 36

37 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Provinzial. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Kontakt: Provinzial Rheinland Versicherungen Unternehmenskommunikation Christoph Hartmann Provinzialplatz Düsseldorf Telefon (0211) Realisierung: Faktenkontor GmbH Ludwig-Erhard-Str Hamburg Tel.: Fax: Seite 37

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy Share Economy, auch bekannt als KoKonsum, Collaborative Economy, Collaborative

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 51 HAFTPFLICHTVERSICHERUNG WAS IST DAS? Wenn ein Schaden entsteht oder jemand verletzt wird, stellt sich rasch die Frage nach der Haftung. Die Haftpflichtversicherung ist eine besondere

Mehr

Leben Sie unbeschwert. Mit der ERGO Privat- Haftpflicht.

Leben Sie unbeschwert. Mit der ERGO Privat- Haftpflicht. ERGO Privat-Haftpflicht Information Leben Sie unbeschwert. Mit der ERGO Privat- Haftpflicht. Wir bieten Ihnen optimalen Schutz gegen viele Eventualitäten des Lebens. Umfangreich abgesichert Unbeschwert

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Sie haften mit allem, was Sie haben. Oder lassen uns bezahlen.

Sie haften mit allem, was Sie haben. Oder lassen uns bezahlen. Immer da, immer nah. Sie haften mit allem, was Sie haben. Oder lassen uns bezahlen. S Privathaftpflicht Nicht immer geht alles gut. Mit uns geht vieles besser. Jedem von uns passiert bisweilen das eine

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Optimale Sicherheit in jeder Lebensphase

Optimale Sicherheit in jeder Lebensphase Ambiente /Ambiente Top Privat-Haftpflicht Optimale Sicherheit in jeder Lebensphase Wir setzen Maßstäbe! Mit über 140 Jahren Erfahrung sind die Basler Versicherungen ein starker und zuverlässiger Partner

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Quick Survey: Hochzeit 2013 CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 Inhalt: Im April 2013 führte CreditPlus zum zweiten Mal eine Online-Kurzbefragung zum Thema Hochzeit durch. Die

Mehr

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende Deutschland-Monteurzimmer.de Informationen für Zimmersuchende 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 1. An wen richte ich mich bei einer Buchungs-Anfrage oder einer Buchung? Seite 4 2. Wann kann ich anreisen?

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Generali Privat für Familien Was zählt, ist ein Familienpaket, auf das sich die ganze Familie verlassen kann.

Generali Privat für Familien Was zählt, ist ein Familienpaket, auf das sich die ganze Familie verlassen kann. Generali Privat für Familien Was zählt, ist ein Familienpaket, auf das sich die ganze Familie verlassen kann. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Generali Privat Privathaftpflichtversicherung Was

Mehr

AL_HAFTPFLICHT Privat. Schuss, Tor, Haftpflicht. Bei Schadenersatzansprüchen nehmen Sie einfach uns in die Pflicht.

AL_HAFTPFLICHT Privat. Schuss, Tor, Haftpflicht. Bei Schadenersatzansprüchen nehmen Sie einfach uns in die Pflicht. AL_HAFTPFLICHT Privat Schuss, Tor, Haftpflicht Bei Schadenersatzansprüchen nehmen Sie einfach uns in die Pflicht. Genießen Sie Ihr Leben, wir kümmern uns um den Rest. Es gibt Tage voller Harmonie. Bis

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik. Bevölkerungsbefragung im Juni 2014

Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik. Bevölkerungsbefragung im Juni 2014 Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik Bevölkerungsbefragung im Juni 2014 Im Juni 2014 führte PENTAX Europe eine Online-Kurzbefragung zum Thema Moderne Medizintechnik durch Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Haftung versus Deckung. Referent; Christoph A. Stutz. Copyright Allianz 26.09.2013

Haftung versus Deckung. Referent; Christoph A. Stutz. Copyright Allianz 26.09.2013 3 Haftung versus Deckung Referent; Christoph A. Stutz Schutz des Jagdvereines gegen folgende Risiken Der Abschluss einer Vereinshaftpflicht-Versicherung umfasst folgende minimal Deckungen (-> Betriebshaftung

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema 3D

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen www.pwc.de -Befragung von Start-up-Unternehmen 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL.

Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL. Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Linus Petersen Mainz Mein Hab und Gut optimal absichern. Hausrat-Police OPTIMAL Ist mein

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Die Velovignette ist tot wer zahlt jetzt bei Schäden? Seit 1. Januar 2012 ist die Velovignette nicht mehr nötig. Die Vignette 2011

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014 Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf August 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 010 Wien 010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag des

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.012 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com Fundservice konsequent im Internet: warum? und wie? 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com elfregi-mv Fundservice im Internet Warum Fundservice im Internet? Was ist Pflicht

Mehr

Privathaftpflicht- Versicherung. Alles bestens. nv privatpremium. nv privatmax. 4.0. nv privatspar 4.0

Privathaftpflicht- Versicherung. Alles bestens. nv privatpremium. nv privatmax. 4.0. nv privatspar 4.0 Privathaftpflicht- Versicherung Alles bestens. nv privatpremium nv privatmax. 4.0 nv privatspar 4.0 Schnelle Bearbeitung im Schadenfall! Kurz mal nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Eine kleine

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Keine Ausreden beim Schneeschippen. Ihre Pflichten und Rechte bei Schnee und Glatteis

Keine Ausreden beim Schneeschippen. Ihre Pflichten und Rechte bei Schnee und Glatteis Seite 1 von 6 Winterpflichten Keine Ausreden beim Schneeschippen Online Redaktion: Peter Mühlfeit Wenn es schneit, sind Frühaufsteher gefragt. Ab 7 Uhr gilt die Räumpflicht. Denn bei Schneefall und Glatteis

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Private Pflegezusatzversicherung

Private Pflegezusatzversicherung Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung STUDIE Customer Journey zu Versicherungsprodukten Erfolgstreiber und Hürden HEUTE UND MORGEN November 2014 Private Pflegezusatzversicherung HEUTE UND

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

Mit Sicherheit für Sie da. Versicherungsschutz für forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse im Waldbauernverband NRW e.v.

Mit Sicherheit für Sie da. Versicherungsschutz für forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse im Waldbauernverband NRW e.v. Immer da, immer nah. Mit Sicherheit für Sie da. Versicherungsschutz für forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse im Waldbauernverband NRW e.v. Haftpflichtversicherung Rahmenvertrag zur Haftpflichtversicherung.

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT Schützen Sie sich jetzt mit geringen Beiträgen vor hohen Selbstkosten beim Zahnarzt. Der Moment ist günstig. Sie erhalten einen Zahn-Zusatzschutz, der auch die Experten

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

Flexibel wie Ihr Reiseziel.

Flexibel wie Ihr Reiseziel. Flexibel wie Ihr Reiseziel. Der neue Rundumschutz für Individualisten auf Reisen die Wohnmobil-Versicherung der Württembergischen. Neu: Inhaltsversicherung. der fels in der brandung Individuell reisen,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Vermögensversicherung Bauversicherungen. Auf uns können Sie bauen

Vermögensversicherung Bauversicherungen. Auf uns können Sie bauen Vermögensversicherung Bauversicherungen Auf uns können Sie bauen Vermögensversicherung Vaudoise Eine sichere Basis für Ihr Haus Ein Neubau oder eine Renovation bedeutet für den Eigentümer eine beträchtliche

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag Besser wohnen Sammelheft #4 Mein Mietvertrag Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. Johann Wolfgang von Goethe, Dichter Schwarz auf weiß Formalitäten und Papierkram werden

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Sehr geehrte Damen und Herren, Was ist eine Tierpension? Es werden Tiere (Hunde oder Katzen) vorübergehend gegen Entgelt in Pflege genommen, weil die Tierhalter

Mehr

Checkliste zur Umzugsplanung

Checkliste zur Umzugsplanung Checkliste zur Umzugsplanung Bei einem Umzug ist an vieles zu denken. Die folgende Checkliste soll Ihnen daher bei Ihren Planungen behilflich sein. Ihr Umzugstermin: Hiermit können Sie sofort beginnen.

Mehr