Oracle Fusion Applications-Geschäftsprozesse verstehen, gestalten, verbessern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle Fusion Applications-Geschäftsprozesse verstehen, gestalten, verbessern"

Transkript

1 Oracle Fusion Applications-Geschäftsprozesse verstehen, gestalten, verbessern Dr. Frank Schönthaler PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Oracle Fusion Applications, Fusion user experience, Business Process Management, Social BPM, Referenzmodelle, Geschäftsprozessmodell, Business Service-Modell, User Interaction Model, Anwenderpartizipation, Business Change Management Zusammenfassung Oracle Fusion Applications werden zum Treiber innovativer Geschäftsprozesse: die neuartige Fusion User Experience verändert die Art und Weise, wie Business-Anwender ihre Aufgaben erfüllen, und die Fusion Systemarchitektur ermöglicht nahtlos integrierte Geschäftsprozesse und Stammdaten. Der vorliegende Fachbeitrag arbeitet die Besonderheiten der in Fusion implementierten Geschäftsprozesse heraus. Er skizziert neue Methoden und Softwarewerkzeuge für den Entwurf solcher Geschäftsprozesse. Zu Grunde liegen Social BPM-Konzepte und betriebswirtschaftliche Geschäftsprozess- Referenzmodelle. Emanzipation der Business-Anwender Eine Analyse der Strategien, die die wichtigen Anbieter im Enterprise Applications-Markt aktuell verfolgen, zeigt, dass der Wettbewerb mehr und mehr über die Fähigkeiten der Software zur Anpassung an die Art und Weise, wie der einzelne Anwender seine Aufgaben erledigen möchte, entschieden wird. Ziel ist eine multimodale Interaktionsplattform, die dem Anwender zu jedem Zeitpunkt genau die Funktionalitäten und Informationen bereitstellt, die er für seine aktuell anstehenden Aufgaben benötigt. Die Plattform ist Teil einer offenen Systemarchitektur, die über ausgefeilte Business Process Management- Technologien intelligente Geschäftsprozesse bereitstellt, in denen alle benötigten Services nahtlos integriert sind. Das synergetische Zusammenwirken der Systemkomponenten sorgt für die Einhaltung vorgegebener Geschäftsregeln und eine weitgehende Automatisierung von Routineaufgaben. Die für den Business-Anwender entstehenden Freiräume können für die bessere Abstimmung innerhalb der Business Community, zur Erhöhung der Servicequalität und für besser fundierte Geschäftsentscheidungen genutzt werden.

2 - 2 - Mit einer völlig neuartigen User Experience begründen Oracle Fusion Applications einen neuen Standard für die Arbeit des Anwenders: Der rollenbasierte Zugriff und eine auf die Bedürfnisse der jeweiligen Rolle abgestimmtes Gestaltung des Interaktionskontexts sorgen für eine schnellere Navigation sowie eine qualitative Verbesserung der Arbeitsvorgänge und der dabei entstehenden Ergebnisse. Während konventionelle Applikationen den Anwender oft durch die Masse und Vielfalt an Informationen und Funktionalitäten überfordern, bieten Fusion Applications passgenau die Inhalte und Services an, die der Anwender zur Erledigung seiner aktuellen Aufgaben benötigt. Dazu gehören auch integrierte Analysefunktionen, die bedarfsgerecht bei der Durchführung der Geschäftstransaktionen zur Verfügung stehen. Ausnahmesituationen werden mit Fusion Applications sicher und schnell erkannt und gemäß vorgegebener Regeln behandelt. Mit den integrierten Kollaborations- und Social Networking-Funktionalitäten bietet sich dem Fusion Applications-Anwender eine vertraute consumer-level user experience. Zusammenfassend lässt sich beobachten, dass sich Fusion Applications-Anwendern in ihrer täglichen Arbeit mehr Freiräume für die individuelle Gestaltung ihrer Arbeitsmethoden erschließen. Doch sind die Business-Anwender überhaupt in der Lage, diese Freiräume auch wirklich zu nutzen? Sind sie bereit, die Möglichkeiten auszuschöpfen, die ihnen die neuen Fusion Applications bieten? Und sind die IT- Verantwortlichen darauf vorbereitet, dass sich der Business-Anwender plötzlich von seiner IT emanzipiert? Kann die IT mit den Forderungen eines emanzipierten Business- Anwenders überhaupt umgehen? Denn emanzipierte Anwender wollen mehr Einblick in die funktionalen Möglichkeiten, die ihnen die Applikationen und die zugrundeliegende Middleware bieten. Und sie wollen intensiver und vor allem früher in das Design der Geschäftsprozesse eingebunden werden. Und einmal erkannt, sollen Verbesserungspotenziale konsequent und schnell umgesetzt werden. Schließlich fordert der emanzipierte Anwender einfach zu bedienende Self-Service-Funktionen für Geschäftstransaktionen, Berichtswesen und Analysen. Eine effektive Einbindung der Business-Anwender wird zum wichtigsten Erfolgsfaktor der betrieblichen Informationsverarbeitung. Nur wenn es gelingt, die Business-Anwender für die Veränderung zu gewinnen, können Fusion Applications dem Anspruch als Treiber von Prozessinnovationen auch wirklich gerecht werden. In diesem Beitrag werden zunächst die Besonderheiten von Geschäftsprozessen für Fusion Applications herausgearbeitet. Und es werden Verfahren zur Abbildung der Geschäftsprozesse mit all ihren Aspekten in Form grafischer Modelle gezeigt. Daran anschließend werden Herausforderungen identifiziert, denen sich der Fusion Applications-Anwender zu stellen hat. Mit Social BPM Labs wird ein Requirements Engineering- und Change Management-Ansatz vorgestellt, der in Fusion Applications-Projekten neue Wege zur Einbindung von Business-Anwendern eröffnet. Vorschläge zur Einbindung von Social BPM Labs im Fusion Applications Life Cycle runden den Beitrag ab. Fusion-unterstützte Geschäftsprozesse Welches sind nun die Besonderheiten von Fusion-unterstützten Geschäftsprozessen? Und wie kann für den emanzipierten Business-Anwender Transparenz in den Prozessen geschaffen werden?

3 - 3 - Konzeptionelle Komponenten der Fusion Applications Zur Beantwortung dieser Fragen empfiehlt sich zunächst ein Blick auf den konzeptionellen Aufbau der Oracle Fusion Applications (siehe Abbildung 1). Die Basis bilden die Oracle Fusion Middleware-Produkte. Die Geschäftslogik wird unter Verwendung der Oracle SOA Suite und der BPM Suite in Form von Geschäftsabläufen und Geschäftsregeln in Verbindung mit einer rollenorientierten Organisationsstruktur realisiert. Neben automatisierten Abläufen, in denen die Services bereitgestellt werden, sind auch Human Interactions mit eingebunden. Eine Kernkomponente stellt die Application Integration Architecture (AIA) dar, die eine serviceorientierte Integrationsarchitektur vordefiniert. Für das Master Data Management sorgen integrierte Business Objects, die im Fusion- Datenmodell und bei Bedarf durch dedizierte Master Data Management-Applikationen realisiert sind. Für das kennzahlenbasierte Enterprise Performance Management stehen entlang der gesamten Wertschöpfungskette vielfältige Kennzahlen zur Verfügung. User Interaction Flows Aufgaben Transaktionen Berichte Analysen Suche Tools Geschäftsabläufe (BPMN, BPEL) Geschäftsregeln Kennzahlen Applikationsintegration Anwender, Rollen, Organisation Geschäftsobjekte (Stammdaten) Business Community Oracle Fusion Applications Abbildung 1: Konzeptionelle Komponenten der Fusion Applications Über rollenbasierte WebCenter-Portale erhalten die Business-Anwender Zugriff auf die Services. Diese werden in Form von Aufgaben, Transaktionen, Berichten und Analysen angeboten und als Bausteine von User Interaction Flows ausgeführt. User Interaction Flows orientieren sich an der Arbeitsweise des Anwenders, sollen diesen aber nicht zu sehr in seiner Individualität einschränken. Dies wird deutlich, wenn man auch die Kollaborations- und Social Networking-Funktionalitäten in die Betrachtung mit einbezieht. Die Abbildung zeigt als Zielgruppe der Fusion Applications bewusst nicht den einzelnen Anwender, sondern die Gesamtheit der Anwender in Form einer vernetzten Business Community. Und die Business Community ist dabei durchaus auch unternehmensübergreifend zu sehen, indem sie externe Geschäftspartner oder auch Privatpersonen (z.b. Kunden im E-Commerce oder Bewerber im Rahmen des Talent Managements) mit einbindet.

4 - 4 - Die serviceorientierte Architektur der Fusion Applications bietet neben der Personalisierung auf WebCenter-Ebene vielfältige Möglichkeiten zur Anpassung an kunden- oder rollenspezifische Anforderungen. Dafür sorgen die Fusion Middleware- Produkte, die nicht nur eine moderne Infrastruktur für Fusion Applications bilden, sondern auch die Realisierung und nahtlose Integration kundenspezifischer Erweiterungen ermöglichen. Wie kann aber in einer solch komplexen Architektur eine effiziente Möglichkeit zur Partizipation der Business-Anwender geschaffen werden? Wie kann Transparenz in die Fusion-Geschäftsprozesse gebracht werden? Modellierung von Fusion-Geschäftsprozessen In der Praxis stellen grafische Modelle ein bewährtes Mittel dar, um in Geschäftsprozessen für Transparenz zu sorgen. Mit dem Fokus auf der Partizipation des Business-Anwenders müssen die Modelle dann jedoch übersichtlich, klar strukturiert und einfach verständlich sein. Und sie müssen einen Drill-down in die prozessrelevanten Details ermöglichen. Wichtig ist auch, dass nicht nur die Abläufe selbst betrachtet werden, sondern sämtliche Geschäftsprozessaspekte, die für die oben beschriebenen konzeptionellen Komponenten der Fusion Applications relevant sind. Im vorliegenden Beitrag greifen wir exemplarisch auf die in [1, 2] eingeführte Geschäftsprozessmodellierungsmethode Horus zurück. Abbildung 2 zeigt die Struktur eines solchen vollständigen Geschäftsprozessmodells, welches den Anforderungen der Fusion-Geschäftsprozesse genügt. Verantwortlichkeit Eigentümerschaft Rollen Mitarbeiter Regelmodell Risikomodell Durchführung / Verantwortlichkeit Ablaufmodell Risiko- Kontext Kennzahlen- Kontext Objektmodell Zugehörigkeit Aktivität Verfeinerung Durchführung Typisierung der Objektspeicher Einhaltung Eigentümerschaft Risikovorsorge Organisationsmodell Kennzahlenmodell Ressourcenmodell Abbildung 2: Mehr Transparenz durch Geschäftsprozessmodelle Den Kern des Geschäftsprozessmodells bildet das Ablaufmodell, in welchem die Geschäftsabläufe auf verschiedenen Hierarchieebenen beschrieben werden. Die Hierarchien werden durch Verfeinerung und Vergröberung gebildet. Sie stellen sicher, dass selbst umfangreiche Modelle stets übersichtlich bleiben. In den Ablaufmodellen werden in

5 - 5 - Organisationsmodellen angeordnete Rollen referenziert, die Aktivitäten ausführen bzw. dafür verantwortlich sind. Ressourcen werden entweder in den Ablaufmodellen selbst oder explizit in Ressourcenmodellen beschrieben. Weitere Komponenten des Geschäftsprozessmodells sind Risiko- und Kennzahlenmodelle, die ebenfalls über Verbindungen zum Ablaufmodell verfügen. Für die Beschreibung der Stammdaten stehen Objektmodelle und für die Geschäftsregeln Geschäftsregelmodelle zur Verfügung. Auch für diese Teilmodelle sind entsprechende Verbindungen zu anderen Teilmodellen vorgesehen. In der Horus Methode (siehe [1, 2]) sind verschiedene Geschäftsprozessmodell-Sichten vorgesehen. Diese Sichten tragen den unterschiedlichen Informationsbedarfen der Modellnutzer Rechnung. Abbildung 3 illustriert die verschiedenen Sichten und zeigt deren Beziehungen untereinander. Die Geschäftsprozess-Sicht abstrahiert vollständig von den zugrundeliegenden Unternehmensapplikationen. Sie fokussiert auf branchenspezifische Aspekte und verwendet auch branchenorientierte Begrifflichkeiten für alle Modellelemente. In dieser Sicht bewegen sich vor allem die Geschäftsleitung und Business-Führungskräfte. Die Verbindung zu den Fusion Applications-Prozessen schaffen Business Service-Modelle, die zu durchgehenden Geschäftsprozessen orchestriert werden. Business Service-Modelle zeigen die Komponenten der Fusion Applications aus rein fachlicher Sicht. Allerdings verwenden sie für die Modellelemente Begrifflichkeiten, welche eine Referenzierung der Fusion Applications-Funktionalität ermöglichen. Für multimodale Interaktionsplattformen sind verschiedene Front-ends definiert, die sich an den technischen Möglichkeiten der zugrundeliegenden Endgeräte orientieren. Die Verbindung zwischen den Business Services und den Front-ends erfolgt nicht direkt, sondern indirekt über User interaction-modelle. Dies hat den Vorteil, dass bei der Beschreibung relevanter Interaktionen ausschließlich fachliche und nicht technische Aspekte zu berücksichtigen sind.

6 - 6 - Front-ends Geschäftsprozesse (branchenspezifisch) User Interactions Business Services (applikationsspezifisch) Oracle Fusion Applications Abbildung 3: Geschäftsprozessmodell-Sichten Die bisherigen Ausführungen lassen vermuten, dass die Modellierung ein ziemlich aufwendiger Vorgang ist. In der Praxis werden jedoch zumeist Referenzmodelle eingesetzt bereits vorgefertigte Modelle, die im konkreten Projekt an die spezifischen Anforderungen angepasst werden. In [1, 2] werden sowohl branchenspezifische Geschäftsprozess-Referenzmodelle als auch applikationsspezifische Business Service- Modelle beschrieben. Zudem sollte bei der Modellierung immer ein konkretes Modellierungsziel zugrunde liegen, so dass auch oft nur besonders komplexe oder erfolgskritische Komponenten modelliert werden. Praxisbeispiel: Business Service-Modell Procure2Pay Abbildung 4 zeigt exemplarisch einen Auszug aus einem applikationsspezifischen Referenzmodell für den Procure2Pay-Prozess. Über die abgerundeten Pfeile wird die Verbindung von einem verfeinerten Modell zum zugehörigen Element im übergeordneten Modell visualisiert. Beispielsweise stellt das Ablaufmodell Demand2Requisition die Verfeinerung der Aktivität Demand2Requisition im Procure2Pay-Modell dar. Im unteren linken Teil der Abbildung ist ein Objektmodell für eine Bedarfsanforderung (Demand Requisition) gezeigt.

7 - 7 - Abbildung 4: Praxisanwendung: Business Service-Modelle Herausforderungen des Business-Anwenders Im vorliegenden Beitrag werden die Besonderheiten der Oracle Fusion Applications im Hinblick auf die zugrundeliegenden Geschäftsprozesse herausgearbeitet. Doch was bedeuten diese Besonderheiten für den Business-Anwender? Wie verändert sich sein Arbeitsplatz, seine Arbeitsmethoden? Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für ihn, und wie geht er damit um? Womöglich empfindet er sie gar als Bedrohung? Nachfolgend werden einige der wichtigsten Herausforderungen des Fusion Applications- Anwenders den Marketing-Botschaften des Herstellers gegenübergestellt: Fusion Makes Better Decisions Faster Für die meisten Anwender bedeutet das, dass sie ihre individuellen Entscheidungsprozesse ändern müssen, um die Vorteile der Fusion Applications auch wirklich voll nutzen zu können. Zudem wird die Auswertung und Analyse der Kennzahlen zum Self-Service-Prozess, was insbesondere Führungskräften nicht immer leicht fallen dürfte. Navigate to What You Need Faster Dies setzt voraus, dass der von Fusion Applications vorgegebene Arbeitskontext auch wirklich den Bedürfnissen des Anwenders entspricht. Ist dies nicht der Fall, hat der Anwender zu prüfen, ob er vielleicht besser seine Arbeitsmethode ändern sollte.

8 - 8 - Collaborate, Cooperate, Succeed Man könnte vermuten, dass die meisten Business-Anwender die angebotenen Kollaborations- und Social Networking-Funktionalitäten genauso selbstverständlich nutzen, wie sie dies in ihrem privaten Umfeld tun. Das setzt jedoch Vertrauen gegenüber den Partnern in der Community voraus. Dieses ist im betrieblichen Umfeld jedoch viel weniger gegeben und erstaunlicherweise sogar auch weniger als in doch sehr viel anonymeren weltweiten Netzen (Stichwort: facebook). Complete Your Work With Ease Diesem Anspruch können nur Business-Anwender gerecht werden, die gut auf die Nutzung der neuartigen Fusion Applications vorbereitet sind. Voraussetzung dafür sind geeignete Business Change Management-Maßnahmen, die im Vorfeld, begleitend zur Einführung und in kritischen Nutzungsphasen der Fusion Applications durchgeführt werden. Im Folgenden wird eine Lösung für dieses Problem vorgeschlagen, die den Besonderheiten der Fusion Applications durch eine kollaborative Betrachtung der Geschäftsprozesse Rechnung trägt. Die Lösung: Social BPM Lab Social BPM Labs werden in [1, 2] beschrieben. In einem Lab werden die Stärken einfach verständlicher Geschäftsprozessmodellierungs-Tools mit betriebswirtschaftlichen Referenzmodellen und der Kollaboration in Web 2.0-basierten sozialen Netzwerken verbunden. In den vergangenen Monaten sind im Rahmen zahlreicher Lab-Veranstaltungen mit zum Teil mehr als 100 Teilnehmern aus Business, Forschung und Lehre in verschiedenen europäischen Ländern wichtige Erfahrungen gesammelt worden (siehe [3]). Derzeit befinden sich Labs in multikulturellen Umgebungen über alle Zeitzonen und Sprachbarrieren hinweg in Vorbereitung. Die Grundidee des Social BPM Labs ist, dass die Mitglieder einer Business Community in einem Web 2.0-basierten sozialen Netzwerk miteinander kollaborieren, um Unternehmensziele, Strategien, Geschäftsabläufe, Geschäftsregeln, Geschäftsobjekte und Organisationsstrukturen miteinander zu definieren oder auch nur, um ein gemeinsames Verständnis der Organisation zu erlangen. Wichtig ist, dass in der Business Community alle relevanten Organisationseinheiten über alle Hierarchiestufen hinweg vertreten sind. Alle weltweiten Niederlassungen oder auch strategische Partner sollten in der Business Community berücksichtigt sein. Das bedeutet nicht notwendigerweise, dass aus jeder Organisationseinheit auch wirklich mindestens ein Mitglied involviert sein muss oft genügt es, wenn ein Community-Mitglied die Interessen einer ganzen Region oder eines ganzen Geschäftsbereichs vertritt. Notwendig ist aber, dass sich dann die jeweilige Region oder der Geschäftsbereich auch wirklich durch dieses Mitglied im Lab vertreten fühlt.

9 - 9 - Web 2.0-Infrastruktur für Social BPM Social BPM setzt eine technische Infrastruktur voraus, in der die gängigen Interaktionsmöglichkeiten des Web 2.0 genutzt werden können. Hierbei sind unterschiedliche Endgeräte einzubinden, im Business-Bereich insbesondere auch mobile Geräte bis hin zu SmartPhones. In dieser Infrastruktur werden Communities aufgebaut, in denen kollaborativ an der Gestaltung von Geschäftsprozessen gearbeitet wird oder diese gemeinsam genutzt werden. Unterschieden werden Private Communities auf der Basis von Intranets und Public Communities, die im Internet verfügbar sind. Abbildung 5 skizziert eine typische Social BPM-Infrastruktur. Private Communities Public Community Experte Student Intranet Internet Moderator Intranet Professional Moderator Abbildung 5: Typische Social BPM-Infrastruktur In einer Private Community arbeiten Mitglieder einer "geschlossenen Business Community zusammen. Die Private Community umfasst Mitarbeiter einer Organisationseinheit, eines gesamten Unternehmens, einer Unternehmensgruppe, eines virtuellen Unternehmens und manchmal Mitarbeiter von Geschäftspartnern. In einer Private Community kann zwischen permanenten und temporären Community-Mitgliedern unterschieden werden. Temporäre Mitglieder erhalten nur über einen bestimmten Zeitraum oder für eine bestimmte Aufgabe Zugang zur Community. Damit ist klar, dass eine Social BPM-Infrastruktur - insbesondere im Kontext von Business Communities ein ausgefeiltes Zugriffsrechte-System mit Identitätsmanagement voraussetzt. Eine weitere Voraussetzung sind ein oder mehrere Moderatoren, da die Einhaltung vorgegebener Regeln innerhalb der Community nicht ausschließlich mit technischen Möglichkeiten erzwungen werden kann. Darüber hinaus sollten die Moderatoren dafür Sorge tragen, dass die Business Community im Rahmen des kollaborativen Arbeitens auch wirklich die gesteckten Ziele erreicht.

10 Genau in diesem Punkt unterscheiden sich Private und Public Communities. Moderatoren in Public Communities haben üblicherweise kein Recht, die Kollaboration in eine bestimmte Richtung zu treiben. Dieses Recht obliegt - im Rahmen eines vorgegebenen Verhaltenskodex' der Community - ausschließlich der Community selbst. Für Public Communities typisch ist, dass dort sowohl Business Professionals, Akteure aus Forschung und Lehre sowie Studierende anzutreffen sind. Weiterhin typisch ist das interdisziplinäre Arbeiten. Und genau dieses so charakteristische Umfeld macht die Bedeutung der Public Community für Geschäftsprozessinnovationen und kreative Lösungsideen aus. Übrigens entsteht im Social BPM eine neue Art von Dienstleistung, die wir als "BPM Consulting On Demand bezeichnen wollen. Dieses Consulting wird durch Experten erbracht, die nach Anforderung in der Community mitarbeiten. Die Services der Experten sind kostenpflichtig, so dass in der Community geregelt sein muss, welche Kosten die Arbeit eines Experten verursacht und wer berechtigt ist, Expertenleistungen abzurufen. Praxisbeispiel: Social Supply Chain Engineering Lab Ein Beispiel aus der Praxis zeigt Abbildung 6. Dargestellt ist die Struktur eines Labs, in dem es um die Gestaltung von Supply Chain Engineering-Prozessen geht. Die Business Community-Mitglieder arbeiten an verschiedenen Standorten in Deutschland und der Schweiz. Die für das Horus Social BPM Lab erforderliche Systemumgebung wird als Service über die Amazon Cloud zur Verfügung gestellt. Die Nutzer benötigen lediglich ihren Web Browser; für Telefonie und Chat wird Skype genutzt. Osnabrück Deutschland Logistikservice-Anbieter - Landtransport-Spezialist - Frachtabrechnungs-Spezialist Powered by Nürnberg Deutschland St. Gallen Schweiz Vertrieb - Leiter Vertriebsteam - Vertriebsspezialist - SCM-Spezialist Karlsruhe Deutschland Ettlingen Deutschland Horus Support Services - Horus Expert On Demand Komponentenfertigung - Lab Supervisor - Vertriebsspezialist - Leiter SCM-Team - Produktionsspezialist - SCM-Spezialist - Engineering-Spezialist Montagewerk - Leiter Produktionsteam - Produktionsspezialist - Vertriebsspezialist - Qualitätsmanagement- Spezialist - SCM-Spezialist Abbildung 6: Praxisbeispiel: Social Supply Chain Engineering Lab

11 An den Standorten sind verschiedene betriebliche Funktionen angesiedelt: der Komponentenfertiger in Karlsruhe, das Montagewerk in Nürnberg, eine Vertriebsniederlassung in St. Gallen und der externe Logistik-Serviceanbieter in Osnabrück. Für Web 2.0-basierte Unterstützungsleistungen ist in Ettlingen ein kostenpflichtiger Horus Expert On Demand Service eingerichtet. Die fachlich ausgerichteten Teams sind über die Standorte verteilt. Für jedes Team gibt es einen verantwortlichen Leiter, der an einem der Standorte ins Lab eingebunden ist. Zum Beispiel sitzt der SCM-Teamleiter in Karlsruhe. Zu seinem Team gehören Fachleute in Karlsruhe, Nürnberg und St. Gallen. Für die Zusammenführung der in den Teams erarbeiteten Ergebnisse zeichnet der Lab Supervisor in Karlsruhe verantwortlich. Ergebnisse eines Social BPM Labs Die Erwartung, dass im Rahmen eines Social BPM Labs vollständige, qualitativ hochwertige und sofort umsetzbare Geschäftsprozessmodelle entstehen, muss leider enttäuscht werden. Es entstehen jedoch durch das darin enthaltene Fachwissen wertvolle Modellfragmente unterschiedlichen Qualitätsniveaus. Falls im Lab auch vorgefertigte Referenzmodelle eingesetzt werden, weisen die erstellten Modelle erfahrungsgemäß schon ein beachtliches Qualitätsniveau und einen hohen Vollständigkeitsgrad auf. Das Lab eignet sich hervorragend zur Vermeidung oder Auflösung von Konflikten in der Formulierung fachlicher Anforderungen. Zudem entstehen immer wieder bemerkenswerte Prozessverbesserungsideen und nicht selten echte Prozessinnovationen. Von großem Nutzen ist ein Lab auch dann, wenn ein gemeinsames und einvernehmliches Prozessverständnis innerhalb der Business Community erreicht oder wenn das Denken in Geschäftsprozessen trainiert werden soll. Bei der Verwendung von Social BPM Labs im Rahmen des Business Change Managements wird erwartet, dass die Business Community-Mitglieder auf die geplanten Veränderungen vorbereitet werden, dass sie die Unternehmensziele und die daraus abgeleiteten Geschäftsstrategien verstehen. Zudem wird die gesamte Business Community aktiv in den Veränderungsprozess mit eingebunden und gestaltet ihn mit. Übrigens haben Praxiserfahrungen gezeigt, dass sich als Ergebnis des Labs die Kommunikation in punkto Qualität und Wertorientierung signifikant verbessert hat und die Intensität der Kollaboration nachhaltig gesteigert wurde. Partizipation des Business-Anwenders im Fusion Life Cycle Eine zentrale Frage des vorliegenden Beitrags lautet, wie Business-Anwender im Rahmen der Einführung und Nutzung der Oracle Fusion Applications effektiv mit eingebunden werden können. Eine solche Partizipation des Business-Anwenders ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Business Change Management für Fusion Applications. Abbildung 7 zeigt, wie der Lösungsvorschlag Social BPM Labs in den verschiedenen Phasen eines Fusion Applications-Projekts Anwendung findet. Das hier skizzierte Phasenmodell ist exemplarisch zu sehen, da Social BPM kein bestimmtes Phasenmodell zwingend voraussetzt.

12 Social BPM Lab Anforderungssammlung Anforderungsanalyse und Qualitätskontrollen Abstimmung von Anforderungen Social BPM Lab Gesamtprozess-Tests Prozessverbesserung & -Tuning Anwendertraining und -coaching Machbarkeitsstudie Anforderungsanalyse Implementierung & Inbetriebnahme Stabilisierung & Verbesserung Laufende Verbesserung Social BPM Lab SWOT-Analyse Verbesserungsvorschläge Prozessinnovationen Social BPM Lab Konfliktmanagement Gesamtprozess-Tests Abstimmung von Anforderungen Training (Key user, Anwender) Social BPM Lab Prozessverbesserung & -Tuning Verbesserungspotenzial-Analyse Vorbereitung Reengineering Abbildung 7: Business Change Management mit Social BPM Labs Machbarkeitsstudie Im Rahmen projektvorbereitender Aktivitäten und in Machbarkeitsstudien leisten Social BPM Labs gute Dienste in der Identifikation von Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT), die sich aus der Prozessbetrachtung ergeben. Zudem können Vorschläge für Prozessverbesserungen oder gar Prozessinnovationen erwartet werden. Anforderungsanalyse In der Anforderungsanalyse werden mit Social BPM Labs Anforderungen gesammelt, analysiert, in der Community abgestimmt und qualitätsgesichert. Implementierung & Inbetriebnahme Die Erfahrung zeigt, dass auch während der Implementierung immer wieder fachliche Anforderungen untersucht, abgestimmt und gegebenenfalls auch Konfliktsituationen gelöst werden müssen. Labs mit ihrem kollaborativen Methodenansatz können außerdem in Gesamtprozess-Tests sowie im Training von Key Usern und Endanwendern nutzbringend eingesetzt werden. Stabilisierung & Verbesserung Nach der Inbetriebnahme erfolgt die Stabilisierung des Systems und damit auch der zugrundeliegenden Geschäftsprozesse, und es werden noch Prozesse verbessert. Auch hier kann das Lab zur Ideenfindung und Abstimmung sowie im Rahmen von Test und Trainingsmaßnahmen von Nutzen sein. Übrigens kann das Lab hier auch einfach zur Verbesserung des Kommunikationsverhaltens oder der Kollaboration in der Business Community eingesetzt werden.

13 Laufende Verbesserung Der Einsatz des Social BPM-Verfahrens endet nicht mit der Fertigstellung des Fusion Applications-Systems im Unternehmen. Vielmehr kann es weiterhin in der laufenden Prozessverbesserung und in der Vorbereitung eines kompletten Reengineerings angewendet werden. Zusammenfassung und Fazit Im vorliegenden Beitrag wurde gezeigt, dass Oracle Fusion Applications dem Business- Anwender mehr Flexibilität in seinen Arbeitsmethoden eröffnen und ihm hierzu kontextreiche Interaktionsmöglichkeiten bereitstellen. Die starke Prozessorientierung der Applications entlastet den Anwender von einfachen Routineaufgaben und zeigt neue Wege auf, wie Business-Aufgaben effizient ausgeführt werden können. Dies führt zu mehr Selbstbewusstsein der Business-Anwender, zur Emanzipation von der sie unterstützenden IT. In der Konsequenz fordern sie mehr Mitspracherecht in Business Design- Entscheidungen. Ein Mehr an Business-Anwender-Partizipation kann mit dem Einsatz von Social BPM Labs erreicht werden. Nur wenn es gelingt, die emanzipierten Business- Anwender effektiv mit einzubinden, ist eine erfolgreiche Einführung und Nutzung der Oracle Fusion Applications möglich. Referenzen [1] Schoenthaler, F.; Vossen, G.; Oberweis, A.; Karle, T.: Business Processes for Business Communities: Modeling Languages, Methods, Tools. Springer Heidelberg Dordrecht London New York, [2] Schönthaler, F.; Vossen, G.; Oberweis, A.; Karle, T.: Geschäftsprozesse für Business Communities: Modellierungssprachen, Methoden, Werkzeuge. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, [3] [4] Kontakt PROMATIS software GmbH Pforzheimer Str Ettlingen, Germany Tel.: Fax:

Horus Methode Incorporating the Power of Knowledge from Business Communities. Nelly Knaub - Horus software GmbH Hamburg, 25.

Horus Methode Incorporating the Power of Knowledge from Business Communities. Nelly Knaub - Horus software GmbH Hamburg, 25. Horus Methode Incorporating the Power of Knowledge from Business Communities Nelly Knaub - Horus software GmbH Hamburg, 25. November 2011 Knowledge from Business Communities Horus Elevator Pitch (1/2)

Mehr

Social Media und Business Process Management live im Lab

Social Media und Business Process Management live im Lab Social Media und Business Process Management live im Lab Horus software GmbH, Ettlingen/Baden Schlüsselworte: Business Process Management, Web 2.0, Kollaboration, Knowledge Management Einleitung Für die

Mehr

Social BPM Lab Ein kollaboratives Erlebnis für Studierende und Praktiker

Social BPM Lab Ein kollaboratives Erlebnis für Studierende und Praktiker Social BPM Lab Ein kollaboratives Erlebnis für Studierende und Praktiker Dr. Thomas Karle, Horus software GmbH Stuttgart, 25. Oktober 2012 Agenda Social BPM Lab: Ein kollaboratives Erlebnis Prozessgestaltung

Mehr

Planning and Budgeting Cloud Service

Planning and Budgeting Cloud Service Enterprise Cloud Service für Unternehmensplanung, Budgetierung und Forecasting Hyperion Planning ERP Durchgängige, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse Oracle Hyperion Planning Datenbank BPM- &

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse Dr. Thomas Karle, Horus software GmbH Hanau, 9. Oktober 2013 Agenda Wissensbasierte kollaborative ERP-Einführung Herausforderungen

Mehr

Procurement Cloud Service

Procurement Cloud Service Enterprise Cloud Service für das Purchasing Sourcing Contracts Self Service Durchgängige, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse Oracle Fusion Applications Datenbank Supplier Portal BPM- & Integrationstechnologien

Mehr

Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung

Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung 1 Thomas Karle Senior Principal Consultant Prociris consulting GmbH, Ettlingen Agenda Zunehmende Komplexität in Unternehmen Business

Mehr

Social Media und Business Process Management in der Cloud

Social Media und Business Process Management in der Cloud Social Media und Business Process Management in der Cloud Horus software GmbH, Ettlingen/Baden/ Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), Konstanz Einleitung Für die Gestaltung und Realisierung

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Human Capital Management Cloud Service

Human Capital Management Cloud Service PROMATIS Enterprise Cloud Service für das Human Capital Management Global Human Resources Workforce Lifecycle Manager Global Payroll Benefits Durchgängige, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse Oracle

Mehr

PROMATIS Enterprise Cloud Service für Vertriebsprozesse im Innen- und Außendienst. MS Outlook Integration. Oracle Fusion Applications Datenbank

PROMATIS Enterprise Cloud Service für Vertriebsprozesse im Innen- und Außendienst. MS Outlook Integration. Oracle Fusion Applications Datenbank PROMATIS Enterprise Cloud Service für Vertriebsprozesse im Innen- und Außendienst MS Outlook Sales Mobile Sales Customer Data Management Durchgängige, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse Oracle

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

Governance Risikomanagement und Compliance (GRC):

Governance Risikomanagement und Compliance (GRC): Governance Risikomanagement und Compliance (GRC): Geschäftsprozess-Transparenz als zentraler Baustein einer zukunftsorientierten GRC-Lösung Oliver Bauer Horus software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Governance,

Mehr

PROMATIS BPM Appliance

PROMATIS BPM Appliance Oracle Business Process Management out of the box Prozessverantwortliche Unternehmensarchitekten, Business Business- Analysten Entwickler Team Business- Anwender IT-Betrieb Appliances Powered by Oracle

Mehr

Project Portfolio Management Cloud Service

Project Portfolio Management Cloud Service Portfolio Management PROMATIS Enterprise Cloud Service für das Projektportfolio-Management Control Costing Billing Contracts Performance Reporting Durchgängige, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

PROMATIS ECM Appliance

PROMATIS ECM Appliance Oracle Enterprise Content Management out of the box Erstellen Erfassen Speichern Schützen Versionieren Verschlagworten Verwalten Bereinigen Verteilen Archivieren / Vernichten Suchen Publizieren Appliances

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Automatisierte Wissensnetze im Entwicklungsprozess. Dr. Thomas Kamps Darmstadt 2012

Automatisierte Wissensnetze im Entwicklungsprozess. Dr. Thomas Kamps Darmstadt 2012 Automatisierte Wissensnetze im Entwicklungsprozess Dr. Thomas Kamps Darmstadt 2012 Überblick Präsentation 1. ConWeaver: Unternehmensprofil, Mission, Zielgruppe 2. Entscheidungskriterien für automatisierte

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management

Prozessbasiertes Master Data Management Stammdaten-Qualität Prozessbasiertes Master Data Management Dr. Thomas Karle, PROMATIS software GmbH, Ettlingen Eine gute Qualität der Stammdaten ist bei ERP-Systemen insbesondere beim Einsatz von Oracle-Applikationen

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

PROMATIS WebCenter Appliance

PROMATIS WebCenter Appliance Oracle Enterprise 2.0 out of the box Collaboration & Communities WebCenter Spaces Oracle WebCenter Suite Web Sites & Applications WebCenter Portal Self-Service Transactional Web Portals WebCenter Services

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Kollaborative Engineering Communities. Communities. Agenda. MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau. Motivation

Kollaborative Engineering Communities. Communities. Agenda. MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau. Motivation Kollaborative Engineering MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau Agenda Motivation Eigenschaften von Der Produktlebenszyklus Begriff der Kollaborativen Engineering Community Anforderungen an

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow Effizientes Geschäftsprozessmanagment SAP Business Workflow Nach dem Einführungsboom von SAP R/3 um die Jahrtausendwende konzentrieren sich Unternehmen heute in erster Linie darauf, den betriebswirtschaftlichen

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft SmartPeople@Work @E-Government Infoveranstaltung Luzern Jörg Hofstetter, www.hslu.ch/d3s

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management d.forum, Münster im Mai 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Business Process Management Unternehmen und

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER

SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER SHAREMUNDO - DER ANDERE SHAREPOINT-DIENSTLEISTER sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München email: patrick.vosberg@sharemundo.com mobil: +49 (0)170 3379 099 sharemun ist anders sharemun ist international

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Ralf Degner (Ralf.Degner@tk-online.de), Dr. Frank Griffel (Dr.Frank.Griffel@tk-online.de) Techniker Krankenkasse Häufig werden Mehrschichtarchitekturen

Mehr

d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel

d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel Jetzt Updaten! d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel 1 d.3ecm Version 8 Ihre Informationsmanagement Plattform d.velop stellt die Version 8 der führenden Enterprise Content Management Plattform d.3ecm

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

xrm-framework und Microsoft SharePoint

xrm-framework und Microsoft SharePoint MICROSOFT DYNAMICS CRM POSITIONING WHITE PAPER xrm-framework und Microsoft SharePoint Inhalt Überblick... 3 xrm und Microsoft Dynamics CRM... 4 xrm-framework... 5 xrm steuert kundenähnliche Beziehungen...

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration

ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration von Dirk Stähler (OPITZ CONSULTING GmbH) ORACLE wird die Fusion Middleware Plattform um das Prozessmanagementwerkzeug ARIS erweitern.

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Berichte für Domino-Infrastrukturen

Berichte für Domino-Infrastrukturen Service-orientierte Auswertungen und Berichte für Domino-Infrastrukturen Geschäftsrelevante Betriebsinformationen White Paper www.hypersoft.com Hypersoft Informationssysteme GmbH, 2007 1 Einführung: Domino

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr