Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2012"

Transkript

1 Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen erfolgt mittels Internet. Die rechtliche Grundlage für die Veröffentlichung der Daten bildet die Offenlegungsverordnung (OffV), BGBl. II, Nr. 375/2006 idf BGBl. II Nr. 462/2011. Risikomanagement für einzelne Risikokategorien ( 2 Z 1 bis 4 und 5 Z 1 OffV) Die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m. b. Haftung gehört der Raiffeisen Bankengruppe Tirol an. Die Raiffeisen Bankengruppe (RBG) Österreich ist die größte Bankengruppe Österreichs mit rund 540 lokal tätigen Raiffeisenbanken, acht regional tätigen Landesbanken und der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG in Wien als Spitzeninstitut. Rund 1,7 Millionen Österreicher sind Mitglieder und damit Miteigentümer von Raiffeisenbanken. Die Raiffeisenbanken sind als selbständige Kreditinstitute im genossenschaftlichen Verbund den Grundsätzen der Subsidiarität, der Solidarität und der Regionalität verpflichtet. Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt. Im Konzern Raiffeisenbank Reutte und damit auch bei der Raiffeisenbank Reutte reg.gen.m.b.h. werden zusätzlich auf die spezifischen Anforderungen abgestimmte Systeme und Verfahren eingesetzt. Zur Sicherung der anvertrauten Kundengelder und der Fortbestandssicherung haben sich die Raiffeisenbanken der RBG Tirol in mehreren Einrichtungen zusammengeschlossen. An den nachfolgenden Einrichtungen hat sich auch die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. angeschlossen: Solidaritätsverein der Tiroler Raiffeisen-Geldorganisation Die Raiffeisenbanken der RBG Tirol haben gemeinsam mit der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG einen Solidaritätsverein eingerichtet, der durch geeignete Maßnahmen sicherstellt, dass in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratene Vereinsmitglieder Hilfestellung erhalten. Raiffeisen-Kundengarantiegemeinschaft Österreich (RKÖ) Diese Gemeinschaft aus teilnehmenden Raiffeisenbanken und Raiffeisenlandesbanken, der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB) und der Raiffeisen Bank International AG (RBI) garantiert bis zur Höhe der gemeinsamen wirtschaftlichen Tragfähigkeit der teilnehmenden Banken alle Kundeneinlagen bei und Wertpapieremissionen von teilnehmenden Banken, unabhängig von der Höhe. Die Kundengarantiegemeinschaft ist zweistufig aufgebaut, einerseits in der Raiffeisen-Kundengarantiegemeinschaft Tirol auf Landesebene und andererseits in der Raiffeisen-Kundengarantiegemeinschaft Österreich (RKÖ) auf Bundesebene. Die Kundengarantiegemeinschaft gewährleistet somit über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus Sicherheit für die Kunden. Einlagensicherungseinrichtungen der RBG Österreich Die Mitgliedsinstitute der RBG Tirol sind gemeinsam über die Raiffeisen-Einlagensicherung Tirol egen Mitglied der Österreichischen Raiffeisen-Einlagensicherung egen. Diese Einlagensicherungsgenossenschaft stellt die Haftungseinrichtung für die gesamte Raiffeisen Bankengruppe gemäß 93, 93a und 93b BWG dar. Zum Zwecke der Einlagensicherung ist in der RBG Österreich ein entsprechendes Früherkennungssystem implementiert, das basierend auf einem umfassenden Meldewesen über Ertrags- und Risikoentwicklung seitens aller Mitgliedsinstitute laufende Analysen und Beobachtungen durchführt. Seite 1 von 11

2 Aufgrund der Größenstruktur der Raiffeisenbanken und der beschriebenen Einbettung in die Raiffeisen Bankengruppe (Sicherungseinrichtungen, gemeinsame Modelle, Systeme und Verfahren) nehmen die Institute der RBG Tirol das vom Bankwesengesetz vorgesehene Prinzip der Angemessenheit in Anspruch. Risikomanagement Risikostrategie Das Ziel der risikostrategischen Überlegungen ist die permanente Sicherstellung der Risikotragfähigkeit der Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. und damit die Sicherung des Unternehmensfortbestandes. Neben einer risikoorientierten Sichtweise ist ein angemessenes Jahresergebnis eine weitere Prämisse für die Geschäftstätigkeit, um die Risikotragfähigkeit und die Eigenmittelausstattung weiter zu verbessern. Ein starkes, alle Bereiche umfassendes Risikobewusstsein und eine entsprechende Risikokultur, insbesondere durch transparente Informationen und durch den Einsatz adäquater Instrumente, werden gefördert und sind für den Geschäftserfolg unerlässlich. Dies bedeutet auch, dass bei intransparenter, unüberschaubarer Risikolage dem Vorsichtsprinzip der Vorzug gegeben wird und nur Risiken eingegangen werden, die auch beurteilt werden können. Vor allem sind Sachverhalte, die operationelle Risiken beinhalten können, dem Vorstand unverzüglich mitzuteilen, um Verbesserungen in die Wege leiten zu können. Die Aufnahme neuer Geschäftsfelder sowie die Einführung von neuen Produkten und Dienstleistungen sowie das Erschließen neuer Märkte erfolgt anhand des definierten Neue Produkte, Dienstleistungen, Märkte Prozess. Darin enthalten ist auch eine adäquate Analyse der geschäftsspezifischen Risiken. Als traditionelle Genossenschaftsbank bezieht die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. den genossenschaftlichen Förderauftrag und ihre starke regionale Verankerung sowohl in ihre strategischen Überlegungen als auch in ihre operative Tätigkeit laufend mit ein. Für die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. wurde auf Basis einer vorab vorgenommenen Risikoinventur eine ausführliche Risikostrategie erstellt. Neben den risikopolitischen Grundsätzen werden die einzelnen Risikoarten hinsichtlich ihrer Risikoausprägung eingestuft. Anhand der Punkte Definition, Einschätzung des jeweiligen Risikos, Strategie, Messverfahren, Limitierung, Berichtswesen, Dokumentation und Anmerkungen werden die einzelnen Risiken und der Umgang mit ihnen umfangreich dargestellt. In jedem Fall ist die Risikostrategie ein integraler Bestandteil der Gesamtbanksteuerung. In der Risikostrategie sind im Sinne einer umfassenden Steuerung des Kreditinstitutes maximale Grenzen für die Risikobelastung festgelegt. Das Ziel der risikostrategischen Überlegungen ist die permanente Sicherstellung der Risikotragfähigkeit und damit die Sicherung des Unternehmensfortbestandes. Risikotragfähigkeit Bei der Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. werden im Rahmen der Gesamtbankrisikosteuerung konzernweit dem vorhandenen Risikodeckungspotenzial (Ertrag, Eigenkapital und stille Reserven) der Bank alle maßgeblichen Risiken, die nach gängigen Methoden und unter Einsatz entsprechender Systeme ermittelt werden, gegenübergestellt. Auf diese Weise wird erhoben, ob unter angenommenen Prämissen auch im unwahrscheinlichen Fall ausreichend Risikodeckungsmasse zur Verfügung steht. Die Gesamtrisikoberechnung erfolgt durch Addition der wesentlichen Einzelrisiken. Seite 2 von 11

3 Risikosteuerung, -überwachung Die Geschäftsleiter der Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. sind gemäß Bankwesengesetz für die Umsetzung der Risikostrategie und des Risikomanagements verantwortlich. Der professionelle Umgang mit Risiken bildet eine Kernaufgabe des Managements. Grundsätzlich besteht das Ziel, dass alle Risiken im Konzern und damit für alle Einzelinstitute zentral gemessen und gesteuert werden. Dieses Ziel ist bereits weitgehend erreicht worden. Die Abteilung Finanzmanagement erstellt mindestens vierteljährlich einen Risikoreport für das Unternehmen, in dem die Risikotragfähigkeit und die Limitauslastung bei den einzelnen Risikoarten enthalten sind. Die Daten hierzu werden selbst erhoben bzw. von den Konzerntöchtern zugespielt. Für die einzelnen Risiken werden Limite definiert. Im mindestens vierteljährlich erstellten Risikoreport wird die Auslastung dieser Limite dargestellt. In der Regel erfolgt diese Darstellung mit Hilfe einer Ampel, um anhand der unterschiedlichen Farben (rot, gelb, grün) die Bedeutung schneller einschätzen zu können. Die Steuerung des Zinsänderungsrisikos erfolgt in der Regel in monatlichen Abständen. In einzelnen Besprechungskreisen (z. B. Round Table Marktpreis, Kredit, OCE) werden die Ergebnisse regelmäßig besprochen und Steuerungsreaktionen erarbeitet. In den regelmäßigen Vorstands-/Geschäftsleitersitzungen werden soweit notwendig die Steuerungsmaßnahmen diskutiert und beschlossen. Die Limitierung des Gesamtbankrisikos erfolgt durch Festlegung einer maximalen Risikobelastung in Prozent der Risikotragfähigkeit auf Gesamtbankebene. Ein Teil des internen Kapitals wird für nicht quantifizierbare Risiken vorgehalten. Die maximale Höhe der Ausnutzung der Risikotragfähigkeit wird laufend überwacht. Organisatorischer Aufbau Die Aufbau- und Ablauforganisation ist derart organisiert, dass Interessenskonflikte möglichst vermieden werden. Die Vorgaben der FMA-Mindeststandards für das Kreditgeschäft werden sinngemäß angewandt. Durch regelmäßige Ausbildungsmaßnahmen wird die Qualifikation der Mitarbeiter sichergestellt. Sämtliche für das Risikomanagement erforderlichen Anweisungen und Richtlinien liegen den betreffenden Mitarbeitern sorgfältig dokumentiert in Handbüchern vor. Die verwendeten Modelle, Systeme und Verfahren werden regelmäßig überprüft und laufend überwacht, wobei der Konzerninnenrevision eine essentielle Funktion zukommt. Die wesentlichsten Risiken der Raiffeisenbank Reutte reg. Gen.m.b.H. Kredit-/Adressrisiko Das Kredit-/Adressrisiko ist jenes Risiko, das durch den Ausfall eines Kunden oder die Nichterfüllung vertraglicher Verpflichtungen durch einen Vertragspartner entsteht. Das Kredit-/Adressrisiko wird bei Kontrahenten, Banken, Ländern und Konzentrationen (insbesondere bei Fremdwährungsgeschäften) ermittelt. Für die Beurteilung der Bonität und Werthaltigkeit der Sicherheiten wird von der Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. das bundeseinheitliche Raiffeisen-Rating- und Sicherheiten-System herangezogen. Die Risikomessung erfolgt für den Normal- und den Problemfall und spiegelt das Portfolio der Raiffeisenbank wider. Seite 3 von 11

4 Konzentrationsrisiko Das Konzentrationsrisiko liegt in möglichen nachteiligen Folgen, die sich aus Konzentrationen oder Wechselwirkungen gleich- und verschiedenartiger Risikofaktoren oder -arten ergeben können. Die Beobachtung der relevanten Konzentrationsrisiken erfolgt grundsätzlich aufgrund der vorhandenen Sicherungseinrichtungen auf Ebene der RBG Tirol. Marktrisiko Die Marktrisiken bestehen im Zinsänderungs-, Währungs- und im Kursrisiko aus Wertpapieren, Zins- und Devisenpositionen. Die Marktrisiken werden wie alle wesentlichen Risiken regelmäßig im Rahmen der entsprechenden Berichterstattung behandelt. Für die Risikomessung werden sowohl die gemeinsam in der RBG entwickelten Methoden als auch spezifisch auf das Geschäftsmodell des Konzerns Raiffeisenbank Reutte ausgerichtete Verfahren sonstiger Anbieter eingesetzt. Die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. ist bis heute kein Handelsinstitut gem. 22 n-q ivm. 73 Abs. 4 BWG. Da keine wesentlichen offenen Devisenpositionen vorhanden sind, besteht nahezu kein Währungsrisiko. Weiters besteht kein Marktrisiko aus derivativen Produkten, da diese nur zu Absicherungszwecken eingesetzt werden. Derivative Kundengeschäfte werden zur Gänze durch entsprechende Gegengeschäfte geschlossen. Das Marktrisiko der Raiffeisenbank beschränkt sich somit auf das Kursrisiko/Zinsänderungsrisiko aus Wertpapieren. Zinsänderungsrisiko im Bankbuch Das Zinsänderungsrisiko ist die Gefahr, aus Veränderungen der Marktzinssätze Verluste zu erleiden. Zinsänderungen haben Auswirkungen auf zinssensitive Aktiva, Passiva und außerbilanzmäßige Finanzgeschäfte der Bank (z. B. Kredite, Depots, Pfandbriefe, Zinsderivate). Risiken aus Geldmarkt(nahen-)fondsanteilen werden ebenfalls im Rahmen des Zinsänderungsrisikos behandelt. Die Messung erfolgt mit dem Value at Risk-Modell Moderne historische Simulation unter Einsatz der entsprechenden Programme der Firma Gillardon. Die entsprechenden Parameterdefinitionen sind im Parameterhandbuch Gesamtbanksteuerung schriftlich definiert. Entsprechend der BASEL II Vorgabe wird die Wertänderung des aktuellen Barwertes bei einem Zinsschock von +/- 200 BP (je nach dem, auf welche Zinsveränderung der zugrunde liegende CF negativ reagiert) gemessen. Es wird eine Parallelverschiebung der aktuellen Zinsstruktur um +/- 200 BP unterstellt. Als Planungshorizont gilt overnight, d. h. 1 Tag Haltedauer. Liquiditätsrisiko Das Liquiditätsrisiko umfasst das Risiko der Bank, ihre gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen nicht vollständig und zeitgerecht erfüllen zu können. Durch die gesetzliche Liquiditätsreserve und die Sicherung derselben innerhalb der RBG (Raiffeisen- Landesbanken als Liquiditätsgeber) wird dieses Risiko für die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. im Rahmen der Früherkennung erfasst. Operationelles Risiko Nach Basel II sind operationelle Risiken die Gefahr von Verlusten, die infolge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Menschen und Systemen oder infolge externer Ereignisse eintreten. Diese Definition schließt Rechtsrisiken ein, beinhaltet aber nicht strategische Risiken oder Reputationsrisiken. Operationelle Risiken sind ebenfalls mit entsprechend ausreichendem Eigenkapital zu unterlegen und in den Prozess ganzheitliches Risikomanagement zu integrieren. Durch die Nutzung gemeinsamer, standardisierter Verfahren und Systeme sowie gemeinsamer Notfallkonzepte wird nach Möglichkeit die Hin- Seite 4 von 11

5 tanhaltung operationeller Risiken erreicht. Es ist grundsätzlich davon auszugehen, dass die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. alle üblichen Einrichtungen/Vorkehrungen wie Tresore, Zutrittskontrollen, Schließanlagen, Notstromversorgung, Rauchmelder, Stahlschränke, Notausgänge, Notbeleuchtungen, Überwachungskameras, Unfallverhütungsvorschriften, ausgebildete Ersthelfer usw. getroffen hat. Von Vorstand/Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. werden in regelmäßigen Abständen Risikoeinschätzungen hinsichtlich des operationellen Risikos durchgeführt und wesentliche Schadensfälle dokumentiert. Es wird für die Berechnung des operationellen Risikos der Basisindikatoransatz gemäß 22 j BWG angewandt. Sonstige Risiken Sonstige, nur schwer bzw. gar nicht quantifizierbare Risiken werden im Falle der Wesentlichkeit im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse berücksichtigt. Anwendungsbereichsbezogene Informationen ( 3 Z 1 bis 4 OffV) Die Informationen werden bereits im Jahresabschluss dargestellt bzw. finden betreffend Konsolidierung keine Anwendung. Eigenmittelstruktur ( 4 OffV) Die Verzinsung der Geschäftsanteile erfolgt auf Grundlage der Bestimmungen der Satzung der Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h und der Beschlüsse der genossenschaftsrechtlich zuständigen Organe. Hinsichtlich der weiteren gemäß 4 Z 1 OffV zu veröffentlichenden Angaben (sektorintern emittierte Eigenmittelbestandteile) wird die Ausnahmebestimmung gemäß 26 Abs 5 Z 1 BWG in Anspruch genommen, weil eine Auslassung die Einschätzung oder Entscheidung eines Benutzers, der sich bei wirtschaftlichen Entscheidungen auf diese Information stützt, nicht ändern oder beeinflussen würde. Darstellung der Eigenmittelstruktur Euro Eingezahltes Kapital ,00 Fonds f. allg. Bankrisiken 0,00 Kapitalrücklagen 0,00 Gewinnrücklagen ,99 Haftrücklagen ,93 Sonstige Rücklagen - Immaterielles Vermögen ,15 - Reinverlust 0,00 Euro Kernkapital ,77 Stille Reserven gem. 57 Abs 1 BWG ,00 Ergänzungskapital 0,00 Nachrangkapital 0,00 Neubewertungsreserven ,69 Haftsummenzuschlag ,00 Kurzfristiges nachrangiges Kapital 0,00 0,00 Ergänzende Eigenmittel ,69 0,00 0,00 - Abzüge gemäß 23 Abs 14 Z 8 BWG 0,00 Seite 5 von 11

6 Gesamtsumme aller EIGENMITTEL ( 4 Z 5 OffV) ,46 8 % der gewichteten Forderungsbeträge ( 5 Z 2 OffV) Der Betrag von 8 % der gewichteten Forderungsbeträge in Höhe von ,58, setzt sich wie folgt zusammen: 8 % Mindesteigenmittelerfordernis der risikogewichteten Forderungsklasse des Kreditrisiko- Standardansatzes gem. 22a Abs 4 BWG Bemessungsgrundlage Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken 108,48 Forderungen an regionale Gebietskörperschaften 166,63 Forderungen an Verwaltungseinrichtungen und Unternehmen ,71 ohne Erwerbscharakter im Besitz von Körper- schaften Forderungen an multilaterale Entwicklungsbanken 0,00 Forderungen an internationale Organisationen 0,00 Forderungen an Institute ,85 Forderungen an Unternehmen ,67 Retail-Forderungen ,73 Durch Immobilien besicherte Forderungen 0,00 Überfällige Forderungen ,32 Forderungen mit hohem Risiko 0,00 Forderungen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen 0,00 Verbriefungspositionen 0,00 Kurzfristige Forderungen an Institute und Unternehmen 0,00 Forderungen in Form von Investmentfondsanteilen 2.979,60 Sonstige Posten ,59 Summe ,58 Das gesamte Mindesteigenmittelerfordernis stellt sich wie folgt dar ( 5 Z 4-5 OffV): 8 % Mindesteigenmittelerfordernis der risikogewichteten Bemessungsgrundlage ,58 Mindesteigenmittelerfordernis für alle Risikoarten des Handelsbuches gem. 22o Abs 2 BWG 0,00 Mindesteigenmittelerfordernis für das Warenpositionsrisiko und das Fremdwährungsrisiko, einschließlich 0,00 des Risikos aus Goldpositionen Mindesteigenmittelerfordernis für das operationelle Risiko gem. 22 i (Basisindikatoransatz) ,00 Gesamtes Eigenmittelerfordernis ,58 Kontrahentenausfallrisiko ( 6 OffV) Es werden hinsichtlich der offenzulegenden Angaben gemäß 6 Offenlegungs-VO, BGBl. II Nr. 375/2006, die Ausnahmebestimmungen gemäß 26 Abs 5 Z 1 BWG in Anspruch genommen, weil eine Auslassung die Einschätzung oder Entscheidung eines Benutzers, der sich bei wirtschaftlichen Entscheidungen auf diese Information stützt, nicht ändern oder beeinflussen würde. Seite 6 von 11

7 Definitionen für Rechnungslegungszwecke ( 7 Abs 1 Z1 OffV) Für Rechnungslegungszwecke wurden keine separaten Definitionen von überfällig und ausfallgefährdet formuliert. Es finden die Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches hinsichtlich der Bewertung von Umlaufvermögen Anwendung. Beschreibung der Methoden für die Bildung von Einzelwertberichtigungen und Rückstellungen ( 7 Abs 1 Z 2 OffV) Für erkennbare Risiken bei Kreditnehmern wurden Einzelwertberichtigungen bzw. Rückstellungen gebildet. Für einzelne Gruppen von Risikopositionen wurden gruppenweise Einzelwertberichtigungen angesetzt. In den übrigen Rückstellungen werden unter Beachtung des Vorsichtsprinzips alle zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung erkennbaren Risken sowie dem Grunde nach wahrscheinliche oder sichere, jedoch hinsichtlich der Höhe oder dem Zeitpunkt ihres Eintrittes unbestimmte Verbindlichkeiten mit den Beträgen berücksichtigt, die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung erforderlich sind. Weitere Angaben zum Kredit- und Verwässerungsrisiko ( 7 Abs 1 Z 3 bis 8 OffV) Es werden hinsichtlich der offen zu legenden Angaben gemäß 7 Abs 1 Z 3 bis 8 Offenlegungs-VO, BGBl. II Nr. 375/2006, die Ausnahmebestimmungen gemäß 26 Abs 5 Z 2 lit b BWG in Anspruch genommen, da auf Grund besonderer Umstände wie der Größe, des Umfangs der Geschäfte und des Tätigkeitsbereiches des Kreditinstituts die Wettbewerbsposition geschwächt werden würde. Darstellung der Entwicklung der Einzelwertberichtigungen und Rückstellungen für ausfallgefährdete Forderungen ( 7 Abs 1 Z 9 OffV) sowie der vorgenommenen Wertaufholungen Direktabschreibungen ( 7 Abs 3 OffV) Für erkennbare Risiken bei Kreditnehmern wurden Einzelwertberichtigungen bzw. Rückstellungen gebildet. Für einzelne Gruppen von Risikopositionen wurden gruppenweise Einzelwertberichtigungen angesetzt. Text Stand Zuweisung Auflösung Stand Einzelwertberichtigungen , , , ,00 Gruppenweise Einzelwertberichtigungen ,00 0, , ,00 Rückstellungen 0,00 0,00 0,00 0,00 Wertaufholungen wurden in Höhe von EUR ,48 und direkte Forderungsabschreibungen in Höhe von EUR ,16 vorgenommen ( 7 Abs 3 OffV). Verwendung des Kreditrisiko-Standardansatzes ( 8 OffV) Im Bedarfsfall können die Ratings aller gemäß 21b BWG von der FMA anerkannten Rating-Agenturen für die Forderungsklassen Zentralstaaten, Institute und Unternehmen herangezogen werden. Es wird diesbezüglich auf die Liste der FMA gemäß 69 b BWG verwiesen. Art und Umfang der Nutzung externer Ratings im Rahmen der Erfassung des Kreditrisikos zur Bestimmung der Bemessungsgrundlage erfolgt im Rahmen der FMA-Verordnung ( 22a Abs. 7 BWG). Das Verfahren zur Übertragung von Emittenten- und Emissionsratings auf Posten, die nicht Teil des Handelsbuchs sind, entspricht den Vorgaben von 32 Solvabilitätsverordnung, BGBl. II Nr. 374/2006, und wird standardmäßig für derartige Posten durchgeführt ( 8 Z 3 OffV). Seite 7 von 11

8 Zuordnung der Forderungswerte gemäß 8 Z 5 OffV Es werden hinsichtlich der offenzulegenden Angaben gemäß 8 Z 5 Offenlegungs-VO, BGBl. II Nr. 375/2006, die Ausnahmebestimmungen gemäß 26 Abs 5 Z 2 lit b BWG in Anspruch genommen, da auf Grund besonderer Umstände wie der Größe, des Umfangs der Geschäfte und des Tätigkeitsbereiches des Kreditinstituts die Wettbewerbsposition geschwächt werden würde. Operationelles Risiko ( 12 OffV) Es wird für die Berechnung des operationellen Risikos der Basisindikatoransatz gemäß 22 j BWG angewandt. Beteiligungspositionen außerhalb des Handelsbuches ( 13 OffV) Beschreibung der Beteiligungsziele ( 13 Z 1 OffV) Die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. hält Beteiligungen an der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG, der Raiffeisenbanken Tirol Kast GmbH, der Bankhaus Bauer AG (Stuttgart Deutschland), der Bankhaus Jungholz AG (St. Gallen Schweiz), der Bankhaus Jungholz International Private Banking AG i. L., der Raiffeisen-Einlagensicherung Tirol reg.gen.m.b.h und der Raiffeisen Tirol Ergänzungskapital reg.gen.mbh. Es handelt sich dabei um strategische Beteiligungen im Rahmen der Raiffeisen Bankengruppe als auch Beteiligungen an verbundenen Unternehmen. Weiters ist die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. strategisch an folgenden Unternehmen beteiligt: Reuttener Seilbahnen GmbH&CoKG, Reuttener Seilbahnen GmbH, Tannheimer Bergbahnen GmbH&CoKG, Innovationszentrum Reutte GmbH&CoKG, Innovationszentrum GmbH, Außerferner Musical GmbH&CoKG, Moosberglift Weißenbach GmbH&CoKG, Börse Düsseldorf AG und Society of World (Swift). Beschreibung der Rechnungslegungstechniken und Bewertungsmethoden ( 13 Z 2 OffV) Die Beteiligungen an juristischen Personen werden zu Anschaffungskosten bewertet. Außerplanmäßige Abschreibungen werden vorgenommen, wenn auf Grund anhaltender Verluste, eines verringerten Eigenkapitals und/oder eines verminderten Ertragswertes eine Wertminderung eingetreten ist, die voraussichtlich von Dauer ist. Beteiligungen an Personengesellschaften werden nach der Spiegelbildtheorie bewertet. Der Zufluss/Abfluss der Ergebnisse der Personengesellschaft erfolgt mit der Feststellung des Jahresabschlusses der Gesellschaft. Bekanntgabe der Buchwerte und beizulegenden Zeitwerte der Beteiligungen ( 13 Z 3 OffV) Es werden hinsichtlich der offenzulegenden Angaben gemäß 13 Z 3 Offenlegungs-VO, BGBl. II Nr. 375/2006, die Ausnahmebestimmungen gemäß 26 Abs 5 Z 2 lit b BWG in Anspruch genommen da auf Grund besonderer Umstände wie der Größe, des Umfangs der Geschäfte und des Tätigkeitsbereiches des Kreditinstituts die Wettbewerbsposition geschwächt werden würde. Bekanntgabe kumulativ realisierter Gewinne oder Verluste aus Verkäufen sowie die Summe der nicht realisierten Gewinne oder Verluste aus Beteiligungen ( 13 Z 5 und 6 OffV) Es werden hinsichtlich der offenzulegenden Angaben gemäß 13 Z 5 und 6 Offenlegungs- VO, BGBl. II Nr. 375/2006, die Ausnahmebestimmungen gemäß 26 Abs 5 Z 2 lit b BWG in Anspruch genommen, da auf Grund besonderer Umstände wie der Größe, des Umfangs der Geschäfte und des Tätigkeitsbereiches des Kreditinstituts die Wettbewerbsposition geschwächt werden würde. Seite 8 von 11

9 Schlüsselannahmen bezüglich Rückzahlung von Krediten vor Fälligkeit und des Anlegerverhaltens bei unbefristeten Einlagen ( 14 Z 2 OffV) Bezüglich der Rückzahlung von Krediten vor Fälligkeit sind Regelungen in den Kreditverträgen vorgesehen. Bei den unbefristeten Einlagen wird die Gleitzinsmethode mit empirisch ermittelten Mischungsverhältnissen angewandt. Zinsrisiken aus der vorzeitigen Rückzahlung von Krediten und Behebung von Einlagen vor Fälligkeit können durch Vorfälligkeitsentschädigungen eingepreist werden. Schwankungen bei relevanten Messwerten infolge Auf- und Abwärtsschocks ( 14 Z 3 OffV) Die Schwankungen der Zinsrisiken werden im Rahmen der Umsetzung der internen Kapitalrichtlinien regelmäßig analysiert. Ziel ist es, auch bei Auf- und Abwärtsschocks diese Risiken angemessen zu begrenzen und jederzeit Deckung dafür zu halten. Vergütungspolitik und praktiken ( 15 a OffV) Die Raiffeisenbank Reutte registrierte Genossenschaft m.b.h. hat eine Vergütungspolitik unter Berücksichtigung der in der Anlage zu 39b BWG genannten Grundsätzen festgelegt. Das Vergütungsmanagement im Rahmen des Personalmanagements erfolgt gegenüber den Mitarbeitern durch den Vorstand bzw. die Geschäftsleitung unter Einbindung des Aufsichtsrates, bzw. gegenüber dem Vorstand bzw. der Geschäftsleitung durch den Aufsichtsrat. Bei der Umsetzung der Vergütungspolitik wurden das Gutachten vom von Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH und das Rundschreiben der FMA zu den Grundsätzen der Vergütungspolitik und - Praktiken zugrunde gelegt. Eine Überprüfung der Umsetzung der Grundsätze erfolgt jährlich durch den Aufsichtsrat. Die Gestaltung der Vergütung erfolgt in der Raiffeisenbank Reutte reg. Gen.m.b.H. nach den Kriterien Interne Verteilungsgerechtigkeit, Personalmarktgerechtigkeit und Unternehmenserfolgsgerechtigkeit. Die Vergütung der Mitarbeiter kann neben einem fixen auch abhängig von der Funktion einen zusätzlichen variablen Gehaltsteil beinhalten und setzt sich im Wesentlichen aus folgenden Elementen zusammen: - kollektivvertragliches Gehaltsschema - starre sowie valorisierbare Zulagen - außertourliche kollektivvertragliche Schemavorrückungen - Leistungs- und Erfolgsorientierte Vergütungszahlen bei Erreichung der in den Balanced Score Cards vereinbarten Zielen. - Leistungsunabhängige Prämien (zb Jubiläen, besondere Anlässe) Die Vergütungspolitik ist mit einem soliden und wirksamen Risikomanagement vereinbar, steht im Einklang mit der Geschäftsstrategie und ermutigt nicht zur Übernahme von Risiken, die über das vom Kreditinstitut tolerierte Maß hinausgehen. Bei der variablen Vergütung werden sowohl die Leistung des betreffenden Mitarbeiters (in quantitativer und qualitativer Hinsicht) als auch der Erfolg der jeweiligen organisatorischen Einheit als auch das Gesamtergebnis des Kreditinstitutes berücksichtigt. Die jeweilige Höhe der zur Auszahlung gelangenden variablen Vergütung richtet sich nach dem Erfüllungsgrad der in den Blanced Score Cards vereinbarten Zielen. Hierbei werden Ziele in den Kategorien finanzwirtschaftliche Perspektive, Kundenperspektive, Prozessperspektive und Lern- /Entwicklungsperspektive festgelegt. Somit ist die Zielarchitektur entsprechend ausgewogen und nachhaltig gestaltet. Die Vergütungspolitik ist darauf gerichtet die persönlichen Zielsetzungen der Mitarbeiter an die langfristigen Interessen der Bank anzupassen und ein angemessenes Verhältnis der fixen und variablen Gehaltsbestandteile zu gewährleisten. Seite 9 von 11

10 Die gesamte variable Vergütung schränkt die Fähigkeit des Kreditinstitutes zur Verbesserung seiner Eigenmittelausstattung nicht ein. In der Raiffeisenbank Reutte reg. Gen.m.b.H bestehen mit 115 MitarbeiterInnen Vereinbarungen über eine variable Vergütung. Diese MitarbeiterInnen haben auf Basis des Verhältnisses der eingeräumten Einzelpouvoirs zu den anrechenbaren Eigenmitteln keinen wesentlichen Einfluss auf das Risikoprofil der Bank. Die variablen Beträge bewegen sich zwischen 650,-- und maximal ,--. Das Verhältnis zwischen den fixen und variablen Bezügen ist ausgewogen. Der Anteil der variablen Vergütung darf maximal 21 % des fixen Entgelts betragen. Somit garantiert allein das Fixgehalt jedem Mitarbeiter einen adäquaten Lebensstil. Im Jahresabschluss 2012 war es nicht erforderlich für die variable Vergütung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Rückstellung zu bilden. Auf Grund der Größenordnung des Kreditinstitutes und der Tatsache, dass keine übertragbaren Wertpapiere ausgegeben werden, die an einem geregelten Markt gemäß 1 Abs 2 des Börsegesetzes 1989 zugelassen sind, entfallen die quantitativen Informationen bezüglich der Kategorie Geschäftsleiter. Vorschriften und Verfahren für die Bewertung und Verwaltung von Sicherheiten ( 17 Z 2 OffV) Zur Kreditrisikominderung werden nur die im Rahmen des 22h anerkannten Sicherheiten herangezogen. Die Sicherheiten werden entsprechend der bestehenden gesetzlichen Vorgaben und internen Vorschriften bewertet und verwaltet. Die Darstellung der wesentlichen Kategorie Immobiliensicherheiten erfolgt im Rahmen der Zuordnung zur Forderungsklasse durch Immobilien besicherte Forderungen lt. 22 a Abs. 4 Z 9 BWG. Hypotheken werden dann als Sicherheit angesetzt, wenn der Marktwert des Besicherungsobjektes zumindest alle drei Jahre auf Werthaltigkeit überprüft wurde, es sei denn, die Marktsituation würde eine frühere Neubewertung erfordern. Bei Gewerbeimmobilien ist aufgrund der Solv-Verordnung 103 ab der Marktwert jährlich zu überprüfen. Sparund Termineinlagen in Euro werden in Höhe der Einlage angerechnet, jene in Fremdwährungen mit einem Abschlag in Höhe der Schwankungsbreiten der Währungen. Weiters werden bei der Anrechnung Laufzeitinkongruenzen beachtet. Wertpapiere werden mit dem Kurswert abzüglich eines Abschlages, der sich an der Wertpapierart orientiert, berücksichtigt. Neben Garantien im Rahmen öffentlicher Förderstellen werden auch private Garantiegeber, deren Kreditwürdigkeit sorgfältig überprüft wird, als Sicherheit angenommen. Als Deckungswert wird ein individueller, vorsichtiger Ansatz unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Möglichkeiten des Bürgen ermittelt. Beim Bürgen wird daher analog zur Vorgangsweise beim Kreditnehmer die Kreditfähigkeit geprüft. Bürgschaften innerhalb wirtschaftlicher Einheiten bleiben außer Ansatz. Bürgschaften, Kreditbesicherungsgarantien und harte Patronatserklärungen werden in der Sicherheitenbewertung gleich behandelt. Die Werthaltigkeit dieser Sicherheiten wird einmal jährlich geprüft. Beschreibung der wichtigsten Arten von Besicherungen ( 17 Z 3 OffV) Folgende wichtige Arten von Sicherheiten werden von der Raiffeisenbank angenommen: dingliche Sicherheiten wie Hypotheken, Sicherungsgüter und Eigentumsvorbehalt; persönliche Sicherheiten wie Bürgschaften, Garantien und Zessionen; finanzielle Sicherheiten wie verpfändete Sparbücher und Wertpapierdepots. Seite 10 von 11

11 Arten von Garantiegebern und Kreditderivatkontrahenten und deren Kreditwürdigkeit ( 17 Z 4 OffV) Die Raiffeisenbanken ziehen zur Kreditrisikominderung Garantien im Rahmen öffentlicher Förderstellen heran. Private Garantiegeber werden nur nach sorgfältiger Prüfung der Kreditwürdigkeit akzeptiert. Informationen gemäß 17 Z 5 bis 7 Offenlegungsverordnung Informationen über Markt- oder Kreditrisikokonzentrationen innerhalb der Kreditrisikominderung (Z 5) und Auflistungen der Forderungen nach den in Z 6 und Z 7 angeführten Kriterien Es werden hinsichtlich der offen zulegenden Angaben gemäß 17 Z 5, 6 und 7 Offenlegungs-VO, BGBl. II Nr. 375/2006, die Ausnahmebestimmungen gemäß 26 Abs 5 Z 2 lit b BWG in Anspruch genommen, da auf Grund besonderer Umstände wie der Größe, des Umfangs der Geschäfte und des Tätigkeitsbereiches des Kreditinstituts die Wettbewerbsposition geschwächt werden würde. Seite 11 von 11

Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt.

Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt. Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2013

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2013 Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014

Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014 Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014 der Raiffeisenbank Inneres Salzkammergut egen... (Stampiglie) Seite 2 Offenlegung gemäß Artikel 431-455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013

Mehr

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG der European American Investment Bank Aktiengesellschaft Offenlegung (2013) 1 Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG sowie der Offenlegungsverordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ 1 Offenlegung (Konzern) Europe AG gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO quantitativ und qualitativ (Berichtsstichtag 31.12.2012) Gemäß 26 ivm 26a BWG haben Kreditinstitute und Kreditinstitutsgruppen zumindest

Mehr

OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. der European American Investment Bank Aktiengesellschaft. zum 30.6.2014

OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. der European American Investment Bank Aktiengesellschaft. zum 30.6.2014 OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 der European American Investment Bank Aktiengesellschaft zum 30.6.2014 Offenlegung (2014) 1 Offenlegung gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013.

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

OFFENLEGUNG. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH

OFFENLEGUNG. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH OFFENLEGUNG Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH Inhaltsverzeichnis 1. Zweck... 1 2. Risikomanagement... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Risikostrategie... 2 2.3

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Offenlegungspflichten gem 26 Abs. 7 BWG idf vom 31.12.2013

Offenlegungspflichten gem 26 Abs. 7 BWG idf vom 31.12.2013 Offenlegungspflichten gem 26 Abs. 7 BWG idf vom 31.12.2013 Offenlegungen lt. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbeh rde (FMA) zur Durchf hrung des Bankwesengesetzes betreffend die Ver ffentlichungspflichten

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG

Offenlegung gem. 26 BWG Offenlegung gem. 26 BWG Seite 1 von 8 Offenlegung gem. 26 BWG Gemäß 26 BWG haben die Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014

Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014 Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/213 214 der Raiffeisenbank Donau-Ameisberg egen... (Stampiglie) Offenlegung 214 der Raiffeisenbank Donau-Ameisberg Seite 2 Offenlegung gemäß Artikel

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Raiffeisenbank Jenbach Wiesing egen Offenlegung gem 26 BWG / 2013

Raiffeisenbank Jenbach Wiesing egen Offenlegung gem 26 BWG / 2013 Gem 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal j hrlich Informationen ber ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung

Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung 1 Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung Berichtsstichtag: 31.12.2013 Gemäß 26 BWG in Verbindung mit der Offenlegungsverordnung (OffV) haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative Offenlegung

Mehr

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck ( 1)... 2 2. Risikomanagement für einzelne Risikokategorien ( 2)... 2 a. Risikostrategie... 2 b. Risikotragfähigkeit... 2

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

OFFENLEGUNG 2012. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung 2012 1/15

OFFENLEGUNG 2012. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung 2012 1/15 OFFENLEGUNG 2012 1. Allgemein... 3 1.1. Zweck der Offenlegung... 3 1.2. Name des Kreditinstituts... 3 1.3. Rhythmus der Offenlegung... 3 2. Risikomanagement für die einzelnen Risikokategorien... 3 2.1.

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

O F F E N L E G U N G

O F F E N L E G U N G BASEL II SÄULE 3 O F F E N L E G U N G ZUM 31.12.2012 DER Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Waren- und Revisionsverband registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung 6900 Bregenz, Rheinstraße 11 Gemäß

Mehr

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Bekanntzugebende Daten gemäß Offenlegungsverordnung (BGBL.II Nr.375/2006 in der Fassung der Verordnung BGBL.II Nr. 337/2010 sowie Berücksichtigung BGBL.II

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

OFFENLEGUNG. 2014 gem. Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) der. Raiffeisenlandesbank Burgenland und Revisionsverband egen

OFFENLEGUNG. 2014 gem. Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) der. Raiffeisenlandesbank Burgenland und Revisionsverband egen OFFENLEGUNG 2014 gem. Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) der Raiffeisenlandesbank Burgenland und Revisionsverband egen Friedrich Wilhelm Raiffeisenstrasse 1, 7000 Eisenstadt INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank.

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Offenlegung gem. 26 u. 26a BWG Offenlegungen lt. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten

Mehr

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Offenlegungsbericht 2013 nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Anwendungsbereich Die Bankhaus C. L. Seeliger KG muss entsprechend 1 KWG die Vorschriften der Solvabilitätsverordnung

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG. gem. 26 BWG. Stichtag: 31.12.2014. Version V.1.1 vom 31.08.2015

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG. gem. 26 BWG. Stichtag: 31.12.2014. Version V.1.1 vom 31.08.2015 BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG gem. 26 BWG Stichtag: 31.12.2014 Version V.1.1 vom 31.08.2015 Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. FN 105935m Seite 1 von 13 Offenzulegende Inhalte

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen hinsichtlich Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative

Mehr

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV (Berichtsstichtag 31.12.2013) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement

Mehr

Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über

Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten AG Offenlegung nach Basel II ( 26 BWG) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement

Mehr

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 OFFENLEGUNG 2012 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 2 VOLKSBANKENVERBUND OFFENLEGUNG 2012 VORBEMERKUNG Das vorliegende Dokument

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement...3 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...3 2.2 Risikosteuerung...3

Mehr

OFFENLEGUNG 2014. Raiffeisenbank Ottenschlag-Martinsberg

OFFENLEGUNG 2014. Raiffeisenbank Ottenschlag-Martinsberg OFFENLEGUNG 2014 Raiffeisenbank Ottenschlag-Martinsberg Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Eigenmittel... 4 2.1. Grundlegende Unterschiede der Konsolidierung zu Rechnungslegungs- und

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2010 Seite 1 Vorwort Am 20. Dezember 2006 wurde die Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen und

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE OFFENLEGUNG FH-GRUPPE 2013 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für die Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft auf Grundlage der konsolidierten Finanzlage der Finanzholdinggesellschaft

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

Meinl Bank AG. Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage

Meinl Bank AG. Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage Meinl Bank AG Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage Einleitung Ziel der Bestimmungen zu Basel II Säule 3 ist die Schaffung höherer Transparenz, insbesondere im Bereich

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative Offenlegung

Mehr

Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG

Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offen zu legen.

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG. der Western Union International Bank GmbH

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG. der Western Union International Bank GmbH Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG der Western Union International Bank GmbH Inhaltsverzeichnis Über dieses Dokument... 3 Allgemeines zur Western Union International Bank GmbH... 3 Allgemeine Anforderungen

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 126 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 9. Oktober 2006 Teil II 374. Verordnung: Solvabilitätsverordnung- SolvaV [CELEX-Nr.: 32006L0048, 32006L0049] 374. Verordnung

Mehr

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV)

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV) 4 Anwendungsbereich der Offenlegung ( 323 SolvV) 4 Angaben

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH OFFENLEGUNGSBERICHT NACH 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) PER 31.12.2013 Enztalbank eg Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko... 6 Marktrisiko... 8 Operationelles

Mehr

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014 Maple Bank GmbH Offenlegungsbericht auf Einzelebene per 30. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Eigenmittelstruktur... 4 2.1 Bestandteile der Eigenmittel... 4 2.2 Abstimmung der Eigenmittel

Mehr

DenizBank AG Wien. Offenlegung. gemäß Offenlegungsverordnung

DenizBank AG Wien. Offenlegung. gemäß Offenlegungsverordnung 77 DenizBank AG Wien 2012 Offenlegung gemäß Offenlegungsverordnung Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 6 1.1. INHALT UND ZWECK... 7 1.2. GESETZLICHE RAHMENBEDINGUNGEN... 7 1.3. OFFENLEGUNGSPOLITIK DER

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG

Offenlegung gem. 26 BWG Offenlegung gem. 26 BWG (aktualisiert am 30.6.2010) Seite 1 von 18 1. Offenlegung gem. 26 BWG 3 2. Die Bankhaus Denzel AG 3 3. Risikomanagement in der Bankhaus Denzel AG 4 3.1. Risikostrategie 4 3.1.1.

Mehr

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Stammverordnung 50/14 2014-05-28 Blatt 1-3 0 Ausgegeben am 28. Mai 2014 Jahrgang 2014 50. Stück Die NÖ Landesregierung

Mehr

VR Bank Rhein-Neckar eg Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013

VR Bank Rhein-Neckar eg Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells.....3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts- Vergütungsverordnung....4

Mehr

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012.

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung (OffV)

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG gemäß 26 / 26a BWG SEITE 2 SEITE 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 4 2. EIGENMITTEL 5 2.1. GRUNDLEGENDE UNTERSCHIEDE DER KONSOLIDIERUNG ZU RECHNUNGSLEGUNGS-

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009. gemäß 26 / 26a BWG

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009. gemäß 26 / 26a BWG BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009 gemäß 26 / 26a BWG SEITE 2 SEITE 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 4 2. EIGENMITTEL 5 2.1. GRUNDLEGENDE UNTERSCHIEDE DER KONSOLIDIERUNG ZU RECHNUNGSLEGUNGS-

Mehr

Offenlegung für die VakifBank International AG

Offenlegung für die VakifBank International AG Offenlegung für die gemäß 26 BWG sowie der Offenlegungsverordnung der FMA zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten Offenlegung gemäß 26 BWG

Mehr

RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013

RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013 RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 3 2. Eigenmittel 4 2.1. Grundlegende Unterschiede der Konsolidierung zu Rechnungslegungs-

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG der zum 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323) 4 3 Risikomanagement ( 322) 4 4 Eigenmittelstruktur ( 324) 4 5 Eigenmittelausstattung

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

OFFENLEGUNGSPFLICHTEN gemäß CRR - EU-Verordnung Nr. 575/2013 - TEIL 8

OFFENLEGUNGSPFLICHTEN gemäß CRR - EU-Verordnung Nr. 575/2013 - TEIL 8 OFFENLEGUNGSPFLICHTEN gemäß CRR - EU-Verordnung Nr. 575/2013 - TEIL 8 Allgemeines Gemäß CRR EU-Verordnung Nr. 575/2013 Artikel 431 ff. haben Kreditinstitute (KI) zumindest einmal jährlich Informationen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Spar- und Kreditbank Dauchingen eg

Spar- und Kreditbank Dauchingen eg Spar- und Kreditbank Dauchingen eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 339 SolvV) und der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung Risikomanagement...3 2

Mehr

Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung sowie Instituts- Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Einleitung Gegenüber

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr