Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO"

Transkript

1 Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss Handelsregister Vorname/Name des Leitenden Revisors Geschäftsjahr 2015 Prüffeld Geprüft Nicht geprüft* A. Organisation und Grundlagen B. Risikopolitik C. Risikomanagementprozess D. Berichterstattung E. Umfang der Kontrollprozesse F. Kapitalanlagen für eigene Rechnung G. Kapitalanlagen für fremde Rechnung H. Vertrieb I. Rückversicherung J. Schadenverarbeitung K. Rechnungslegung und finanzielle Berichterstattung L. Liquiditätsmanagement M. Operationelle Risiken - Datenschutz und -sicherheit N. Operationelle Risiken - ausgelagerte Geschäftsaktivitäten O. Operationelle Risiken - Informations- und Kommunikationstechnologien P. Operationelle Risiken - konzerninterne Dienstleistungen Q. Geldwäscherei und Terrorfinanzierung: Artikel 5 und 6 GwV-FINMA R. Weitere Funktionen/Bereiche * Nicht geprüft bedeutet, dass das Prüffeld im zu prüfenden Geschäftsjahr auf Grund des Rotationsplans nicht im Prüfungsumfang enthalten ist. Version Vorlage

2 Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Geschäftsjahr Prüfpunkte Prüffeld Risikodokumentation nach Art. 196 und Art. 97 AVO A Prüfpunkte Risikodokumentation: Organisation und Grundlagen Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art A1 Ein aktueller Beschrieb der Organisation des konzernweiten Risikomanagements liegt vor. A2 Eine aktuelle Kompetenzregelung für das konzernweite Risikomanagement liegt vor. A3 A4 A5 Eine aktuelle Verantwortungsregelung für das konzernweite Risikomanagement liegt vor. Ein aktueller Beschrieb der Anforderungen an das Risikomanagement des Konzerns liegt vor. Ein Inventar der unternehmensinternen Richtlinien zum Risikomanagement sowie deren Geltungsbereich liegt vor. B Prüfpunkte Risikodokumentation: Risikopolitik Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art B1 Ein aktueller Beschrieb der angewandten Risikopolitik liegt vor. B2 Die aktuellen Zielsetzungen des Risikomanagements des Konzerns sind in der Risikopolitik enthalten. B3 Eine aktuelle Beschreibung der eingesetzten Risikomanagement-Struktur ist in der Risikopolitik enthalten. B4 Eine aktuelle Beschreibung der einzusetzenden Instrumente ist in der Risikopolitik enthalten. B5 Eine aktuelle Beschreibung der einzusetzenden Methoden ist in der Risikopolitik enthalten. B6 Ein aktueller Beschrieb der maximalen Risikotoleranz des Konzerns ist in der Risikopolitik enthalten. B7 Eine aktuelle Darstellung der geltenden Limitensysteme ist in der Risikopolitik enthalten bzw. die Risikopolitik enthält einen Verweis auf die entsprechenden Dokumente. B8 B9 B10 Eine aktuelle Darstellung der Limiten einzelner Bereiche respektive Risikoarten ist in der Risikopolitik enthalten. Ein aktueller Beschrieb der angewandten Massstäbe und Messmethoden der Limiten ist in der Risikopolitik enthalten (z.b. Risikokapital, risikogewichtete Eigenmittel). Ein aktueller Beschrieb der Verantwortlichkeiten für die Messung und Berichterstattung ist in der Risikopolitik enthalten oder ist anderweitig festgehalten.

3 C Prüfpunkte Risikodokumentation: Risikomanagementprozess Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art C1 Ein aktueller Beschrieb der Methode zur Messung identifizierter Risiken liegt vor. C2 Ein aktueller Beschrieb der Instrumente zur Messung der Risiken liegt vor. C3 Ein aktueller Beschrieb der Prozesse zur Messung von Risiken liegt vor. C4 Ein aktueller Beschrieb der Prozesse zur Überwachung der Risiken liegt vor. C5 Eine aktuelle Darstellung der Prozesse zur Steuerung der Risiken liegt vor. C6 Eine aktuelle Darstellung der Prozesse zur Berichterstattung über die Risiken liegt vor. C7 C8 Eine aktuelle Darstellung der eingesetzten Kontrollmechanismen für die geltenden Limiten und Limitensysteme liegt vor. Beschreiben Sie die Aufteilung des Risikomanagements im Versicherungskonzern (z.b. gegliedert und beschrieben nach Funktionen, Risikoarten).

4 2 Prüfpunkte Prüffeld Risikokontrollprozesse nach Art. 203 und Art. 96 AVO D Prüfpunkte Risikodokumentation: Berichterstattung Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art D1 Die der FINMA eingereichte Dokumentation entspricht vollständig jener, die von der Prüfgesellschaft gemäss den vorangehenden Fragen geprüft wurde. D2 Die der FINMA eingereichte Dokumentation entspricht jener, die aktuell in Kraft ist. D3 Geben Sie an, welche Teile des Risikokontrollprozesses Sie zu welchem Zeitpunkt in welcher Tiefe geprüft haben. E Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Umfang der Kontrollprozesse Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art E1 Das Risikomanagement gemäss Dokumentation ist umgesetzt. E2 Das Risikomanagement gemäss Dokumentation gilt für alle Einheiten des Versicherungskonzerns. E3 Im Prozess des Risikomanagements ist sichergestellt, dass auch neue Einheiten und Bereiche des Versicherungskonzerns in die Risikokontrollprozesse einbezogen werden. E4 E5 E6 Im Prozess des Risikomanagements ist sichergestellt, dass die Risiken veräusserter oder liquidierter Einheiten oder Bereiche des Versicherungskonzerns einbezogen bleiben, bis deren Risiken für den Versicherungskonzern nicht mehr zutreffen. Die Risikokontrollprozesse sind der Grösse, Komplexität und Geschäftstätigkeit des Versicherungskonzerns angemessen ausgestaltet. Die Risikokontrollprozesse berücksichtigen die geographische Ausdehnung des Versicherungskonzerns angemessen. F Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Kapitalanlagen auf eigene Rechnung F1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Kapitalanlagen auf fremde Rechnung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art F1.1 Identifikation F1.2 Messung F1.3 Aggregation F1.4 Steuerung F1.5 Berichterstattung F1.6 Überwachung F1.7 Risikocontrolling F2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für Kapitalanlagen auf fremde Rechnung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art F2.1 Risikostrategie F2.2 Definition der Risikolimiten F2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten F2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des F2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern umgesetzt.

5 G Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Kapitalanlagen auf fremde Rechnung G1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Kapitalanlagen auf fremde Rechnung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art G1.1 Identifikation G1.2 Messung G1.3 Aggregation G1.4 Steuerung G1.5 Berichterstattung G1.6 Überwachung G1.7 Risikocontrolling G2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für Kapitalanlagen auf fremde Rechnung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art G2.1 Risikostrategie G2.2 Definition der Risikolimiten G2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten G2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des G2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern H Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Vertrieb H1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Vertrieb sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art H1.1 Identifikation H1.2 Messung H1.3 Aggregation H1.4 Steuerung H1.5 Berichterstattung H1.6 Überwachung H1.7 Risikocontrolling H2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für den Vertrieb sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art H2.1 Risikostrategie H2.2 Definition der Risikolimiten H2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten H2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des H2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern

6 I Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Rückversicherung I1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Rückversicherung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art I1.1 Identifikation I1.2 Messung I1.3 Aggregation I1.4 Steuerung I1.5 Berichterstattung I1.6 Überwachung I1.7 Risikocontrolling I2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für Rückversicherung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art I2.1 Risikostrategie I2.2 Definition der Risikolimiten I2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten I2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des I2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern J Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Schadenverarbeitung J1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Schadenverarbeitung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art J1.1 Identifikation J1.2 Messung J1.3 Aggregation J1.4 Steuerung J1.5 Berichterstattung J1.6 Überwachung J1.7 Risikocontrolling Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für Schadenverarbeitung sind J2 für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: J2.1 Risikostrategie J2.2 Definition der Risikolimiten J2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten J2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des J2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern Art

7 K Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Rechnungslegung und finanzielle Berichterstattung K1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Rechnungslegung und die finanzielle Berichterstattung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art K1.1 Identifikation K1.2 Messung K1.3 Aggregation K1.4 Steuerung K1.5 Berichterstattung K1.6 Überwachung K1.7 Risikocontrolling K2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für die Rechnungslegung und die finanzielle Berichterstattung sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art K2.1 Risikostrategie K2.2 Definition der Risikolimiten K2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten K2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des K2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern L Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Liquiditätsmanagement L1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Liquiditätsmanagement sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art L1.1 Identifikation L1.2 Messung L1.3 Aggregation L1.4 Steuerung L1.5 Berichterstattung L1.6 Überwachung L1.7 Risikocontrolling L2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für das Liquiditätsmanagement sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art L2.1 Risikostrategie L2.2 Definition Risikolimiten L2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten L2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des L2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern

8 M Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Operationelle Risiken Datenschutz und - sicherheit M1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Datenschutz und -sicherheit sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art M1.1 Identifikation M1.2 Messung M1.3 Aggregation M1.4 Steuerung M1.5 Berichterstattung M1.6 Überwachung M1.7 Risikocontrolling M2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für den Datenschutz und die - sicherheit sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art M2.1 Risikostrategie M2.2 Definition der Risikolimiten M2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten M2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des M2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern N Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Operationelle Risiken ausgelagerte Geschäftsaktivitäten N1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses ausgelagerte Geschäftsaktivitäten sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art N1.1 Identifikation N1.2 Messung N1.3 Aggregation N1.4 Steuerung N1.5 Berichterstattung N1.6 Überwachung N1.7 Risikocontrolling N2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für die ausgelagerten Geschäftsaktivitäten sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art N2.1 Risikostrategie N2.2 Definition der Risikolimiten N2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten N2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des Versicherungskonzerns sowie den Versicherungskonzern insgesamt. N2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern

9 O Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Operationelle Risiken Informations- und Kommunikationstechnologien O1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses Informations- und Kommunikationstechnologien sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art O1.1 Identifikation O1.2 Messung O1.3 Aggregation O1.4 Steuerung O1.5 Berichterstattung O1.6 Überwachung O1.7 Risikocontrolling O2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für Informations- und Kommunikationstechnologien sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art O2.1 Risikostrategie O2.2 Definition der Risikolimiten O2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten O2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des O2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern P Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Operationelle Risiken konzerninterne Dienstleistungen P1 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses konzerninterne Dienstleistungen (z.b. Shared Service Center, Management Services) sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art P1.1 Identifikation P1.2 Messung P1.3 Aggregation P1.4 Steuerung P1.5 Berichterstattung P1.6 Überwachung P1.7 Risikocontrolling P2 Folgende strukturellen Elemente des Risikomanagements für konzerninterne Dienstleistungen sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art P2.1 Risikostrategie P2.2 Definition der Risikolimiten P2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten P2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des P2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern

10 Q Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Geldwäscherei und Terrorfinanzierung: Artikel 5 und 6 GwV-FINMA Q1 Artikel 5 GwV-FINMA Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art Q1.1 Auf Gruppenebene bestehen Reglemente und Weisungen zur Abdeckung der Anforderungen gemäss Art. 5 GwV-FINMA. Q1.2 Es gibt auf Gruppenstufe einen Compliance Prozess zur Überprüfung der Wirksamkeit der lokalen Umsetzung der Reglemente und Weisungen. Q1.3 Es gibt gruppenweit keine Meldungen verdächtiger Transaktionen oder Geschäftsbeziehungen oder Vermögenssperren. Q2 Artikel 5 GwV-FINMA Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art Q2.1 Die Rechts- und Reputationsrisiken im Zusammenhang mit Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung werden global erfasst, begrenzt und überwacht. Q2.2 Die internen Überwachungsorgane haben jederzeit Zugang zu Informationen über einzelne Geschäftsbeziehungen in allen Gruppengesellschaften. R R0 Prüfpunkte Risikokontrollprozesse: Weitere Funktionen/Bereiche Weitere folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: (Die anschliessenden Aussagen sind pro aufgeführte Funktion bzw. aufgeführten Bereich zu beantworten.) Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses für Services und Dienstleistungen sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art R1 R1.1 Identifikation R1.2 Messung R1.3 Aggregation R1.4 Steuerung R1.5 Berichterstattung R1.6 Überwachung R1.7 Risikocontrolling R2 Folgende Teilschritte des Risikokontrollprozesses für Services und Dienstleistungen sind für den ganzen Versicherungskonzern umgesetzt: Trifft zu Trifft nicht zu Erläuterungen Art R2.1 Risikostrategie R2.2 Definition der Risikolimiten R2.3 Verantwortlichkeiten für die Überwachung der Risikolimiten R2.4 Risikokontrollprozess geographisch und funktional für alle Einheiten des R2.5 Die eingesetzten Risikokontrollinstrumente werden im ganzen Versicherungskonzern

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld GDV Pressegespräch am 13. März 2015 GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld Prüfungspflicht Prüfungspflicht ergibt sich aus

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002

Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002 Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002 2 Inhalt Ingress 3 I. Definition, Zielsetzung und Abgrenzung 4 II. Überwachung durch das Management und Kontrollkultur

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Prüfpunkte IKSE: Unternehmensweite Kontrollen & IKS Framework

Prüfpunkte IKSE: Unternehmensweite Kontrollen & IKS Framework Versicherungsunternehmen Zulassungstyp Prüfgesellschaft Leitender Berichtsjahr 2015 Version Vorlage 28.04.2015 FINMA Geschäftsbereich Versicherungen Seite 1 von 1 Basisprüfung_Prüfpunkte IKSE_Roll Out

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Thomas Muller Compliance-Management Dargestellt am Beispiel der Versicherungswirtschaft Monographia Editions Weblaw, Bern 2007 Schulthess, Zurich/Basel/Genf 2007 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Ill 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Rundschreiben 2008/21 Operationelle Risiken Banken

Rundschreiben 2008/21 Operationelle Risiken Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/21 Operationelle Risiken Banken (Letzte Änderung vom 3. Oktober 2014) A. Begriffe und Proportionalitätsprinzip 1. Wie grenzen sich operationelle Risiken

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Wegleitung von sanacert suisse Der Selbstbewertungsbericht bildet eine wichtige Grundlage für die Beurteilung des Qualitätsmanagementsystems anlässlich

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2 Richtlinien für Risiko und Interessenkonflikte für SIFs Präsentation 22. Juni 2012 Inhalte 1. Einleitung 2. Immobilienfonds 3. Private Equity Fonds 4. Hedgefonds 5. Richtlinien zu Interessenkonflikten

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Regelwerk für die Mindestanforderungen an. die Insolvenzabwicklung

Regelwerk für die Mindestanforderungen an. die Insolvenzabwicklung IQS MalnsO Regelwerk für die Mindestanforderungen an die Insolvenzabwicklung Herausgegeben vom IQS - Institut für Qualität und Standards in der Insolvenzverwaltung Dr. jur. Friedrich L. Cranshaw Rechtsanwalt,

Mehr

Richtlinien. des Bundesamtes für Privatversicherungen (BPV) 15/2006 zur Corporate Governance, zum Risikomanagement und zum Internen Kontrollsystem

Richtlinien. des Bundesamtes für Privatversicherungen (BPV) 15/2006 zur Corporate Governance, zum Risikomanagement und zum Internen Kontrollsystem www.bpv.admin.ch Richtlinien des Bundesamtes für Privatversicherungen (BPV) vom 1. Januar 2007 15/2006 zur Corporate Governance, zum Risikomanagement und zum Internen Kontrollsystem Rechtliche Grundlage:

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

mediserv Abrechnung und Service für Heilberufe GmbH

mediserv Abrechnung und Service für Heilberufe GmbH mediserv Abrechnung und Service für Heilberufe GmbH Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 5 Adressausfallrisiko...

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Thomas Müller Compliance-Management Dargestellt am Beispiel der Versicherungswirtschaft Monographia Editions Weblaw, Bern 2007 Schulthess, Zürich/Basel/Genf 2007 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...III 1 Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht

Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht November 2009 Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Verbindung zwischen RMS und IKS Verbindung zur Risikoberichterstattung Struktur und Inhalt der beschreibenden

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) 1 Bank of America N.A. Frankfurt Branch, Vergütungsbericht

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Andreas Toggwyler Partner KPMG, Genf und Zürich Outsourcing falsch behandelt (1/2) Es ist unklar, inwiefern die externen Ressourcen zur IT bezüglich der Anforderungen

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

Case Study. Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister

Case Study. Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister Case Study Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister Transparente Risikoprofile aller Konzernbeteiligungen gewährleisten ein effektives Compliance-Management

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000

I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000 Leitfaden I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Übersicht Dokumente... 2 3 Umsetzung der Anforderungen an

Mehr

Reglement zu Risikopolitik und Internem Kontrollsystem vom 11. April 2013

Reglement zu Risikopolitik und Internem Kontrollsystem vom 11. April 2013 Reglement zu Risikopolitik und Internem Kontrollsystem vom. April 0 Inhaltsverzeichnis. Kapitel Grundsatz, Zweck und Geltungsbereich Art. Grundsatz, Zweck und Geltungsbereich. Kapitel Organisation, Aufgaben

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

IT-Revision als Chance für das IT- Management

IT-Revision als Chance für das IT- Management IT-Revision als Chance für das IT-Management IT-Revision als Chance für das IT- Management Speakers Corners Finance Forum 2008 4./5. November 2008 Referat 29922 Stand 2.07 Die Frage lautet Wenn die IT

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

15.10.2007. Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung.

15.10.2007. Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung. 15.10.2007 Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung Einleitung Gemäß 10 Abs.1 der am 01. Januar 2007 in Kraft getretenen Verordnung

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO TCAM Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Tony Erb 04. Juni

Mehr

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin Moormann Agenda Dräger Technik für das Leben Risikoidentifikation:

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"!

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt Compliance von Geschäftsprozessen! von 22 10.07.2014 12:25 Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"! Bitte füllen Sie den Fragebogen in einem Durchgang aus, da ein Zwischenspeichern

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 1. Ziel und Geltungsbereich Diese Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise zur Beseitigung der Ursachen von bereits aufgetretenen Fehlern bzw. Mängeln

Mehr

WER ist er? Was macht er? Was will er?

WER ist er? Was macht er? Was will er? WER ist er? Was macht er? Was will er? DI Thomas A. Reautschnigg Consulting und Projektmanagement A-1180 Wien, Gentzg. 26/12-13 T: +43-650-2817233 E: thomas@reautschnigg.com Leitender Gutachter für die

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Seminar-Hauptprogramm 2011 Aus- und Weiterbildung A1 Aktuelle Rechtsfragen im Kundengespräch A2 Rechte, Pflichten und Risiken im Vermögensverwaltungsgeschäft / Prüfung der Vermögensverwaltungstätigkeit

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10 Verhaltenskodex der Doppelmayr / Garaventa Gruppe Stand 05.2013 1 / 10 Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter, wir alle sind weltweit im Einsatz. Dank Euch konnte unsere Unternehmensgruppe zu einem der

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Aleksei Resetko, CISA, CISSP Security Global Competence Center 18.02.2009 Agenda 1.! ISO 27001 Überblick 2.! Anforderungen

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

FMA-Mitteilung Nr. 2013/08

FMA-Mitteilung Nr. 2013/08 FMA-Mitteilung Nr. 2013/08 betreffend die organisatorischen Anforderungen an Vermögensverwaltungsgesellschaften (VVGes). Publikation: Betrifft: Webseite FMA Gesetz vom 25. November 2005 über die Vermögensverwaltung

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung...

QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung... Solvency II Ralph Snippe, 1 PLUS i GmbH Inhalt QIS 4 der nächste Schritt auf dem Weg zu Solvency II... 1 Kernpunkte von QIS 4... 2 MaRisk VA als Vorstufe von Solvency II... 4 Zusammenfassung... 5 QIS 4

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Aufsichtsrat / Prüfungsausschuss. Vorstand / Gremien. Risikomanagement

Aufsichtsrat / Prüfungsausschuss. Vorstand / Gremien. Risikomanagement 79 4.2. Risikoorientierte Unternehmensführung 4.2.1. Governance-Struktur Das Risikomanagement der DZ BANK Gruppe baut auf den vom Vorstand der DZ BANK verabschiedeten Risikostrategien auf. Es stützt sich

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Datenschutz. und Synergieeffekte. Verimax GmbH. Blatt 1. Autor:Stefan Staub Stand

Datenschutz. und Synergieeffekte. Verimax GmbH. Blatt 1. Autor:Stefan Staub Stand Datenschutz und Synergieeffekte Verimax GmbH Autor:Stefan Staub Stand Blatt 1 Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. Lucius Annaeus Seneca röm. Philosoph,

Mehr

Reputational Risk Management der WestLB AG. Rainer Sprengel, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012

Reputational Risk Management der WestLB AG. Rainer Sprengel, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012 der, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012 Bausteine RepRisk Strategie / Framework (Fokus: Transaktionsbezogen / Intern. Projektfinanzierung / Innovatives Kapitalmarktgeschäft / ) Instrumente Aktionen Reporting

Mehr

QM-System XYZ Trainingsinstitut

QM-System XYZ Trainingsinstitut Qualitätsmanagement-Handbuch Beispiel QM-System XYZ Trainingsinstitut X Qualitätsmanagement-Handbuch HandbuchBeispiel / Status: Vorlage Seite 1 / 7 Impressum Dokumentenname QM Handbuch Version 05-1 Erstellungsdatum

Mehr

Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft

Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft Financial Services MaRisk-Novelle 2012 Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft Agenda Die aktuelle MaRisk Novelle 2012 im Überblick Einzelheiten

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten -

Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten - Unser Beitrag zur Lösungsfindung - Business Services Document Services Application Services Compliance as a Service Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern Häufig gestellte Fragen (FAQ) Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern (Letzte Änderung vom 31. März 2015) Die FINMA beaufsichtigt über hundert Banken- und Effektenhändler-Gruppen auf konsolidierter

Mehr