für den Strom- und Gasmarkt (KuL Strom & Gas)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "für den Strom- und Gasmarkt (KuL Strom & Gas)"

Transkript

1

2 Kunden- und Lieferantenwechselprozesse für den Strom- und Gasmarkt (KuL Strom & Gas) für gemessene und nicht gemessene Kunden Arbeitskreis Wechselprozesse des bne, Bundesverband Neuer Energieanbieter e.v., VEA, Bundesverband der Energie-Abnehmer e.v. und VIK, Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e. V. In den Grundzügen mitgetragen vom BDI, Bundesverband der Deutschen Industrie e.v., DIHK, Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v., EFET Deutschland, Verband der Deutschen Gas- und Stromhändler e.v. und vzbv, Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. Stand: , Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK)

3 Kontakt Kontakt: Bundesverband Neuer Energieanbieter e.v. (bne) Hackescher Markt 4 (Eingang Große Präsidentenstraße 10) Berlin Tel.: (030) Fax: (030) , Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 1

4 Mitglieder Mitglieder des AK Wechselprozesse Baumeister, Heike Binde, Wulf Blumberg, Jens Boerkey, Arndt Dr. Borchers, Henning Friedrich, Ralf Gericke, Antje Jahn, Andreas Kreher, Jörg Lehmann, Steffen Matter, Jürgen Peters, Sven Prochaska, Ina Schuler, Bennedikt Söldner, Silke Dr. Trusiewytsch, Sabine Wendt, Vincent Zander, Holger Ensys AG VIK Verband der Industriellen Energieund Kraftwirtschaft e.v. PCC Energie GmbH Bundesverband Neuer Energieanbieter e.v. Nuon Deutschland GmbH eprimo GmbH Nuon Deutschland GmbH Bundesverband Neuer Energieanbieter e.v. Getec-energie GmbH Electrabel Deutschland AG Watt Deutschland GmbH LichtBlick- die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG Watt Deutschland GmbH Sempra Commodities GmbH Aktif Technology GmbH Yello Strom GmbH Gaz de France Deutschland GmbH Flexstrom GmbH 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 2

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I. Begriffsdefinitionen... 6 II. Abkürzungsverzeichnis III. Abbildungsverzeichnis IV. Tabellenverzeichnis V. Literaturverzeichnis Vorwort Rahmenbedingungen Netzzugangsmodell Strom Netzzugangsmodell Gas Vollmachten Verträge Lieferstellenidentifikation Fristen Verarbeitung von Anmeldungen in die Zukunft Stornierung Formate Bestandsliste , Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 3

6 Inhaltsverzeichnis 3. Prozessbeschreibungen Prozess Lieferantenwechsel Erläuterung und Beschreibung Grafische Darstellung: Lieferantenwechsel Tabellarische Darstellung: Lieferantenwechsel Fazit Prozess Lieferbeginn Erläuterung und Beschreibung Grafische Darstellung: Lieferbeginn Tabellarische Darstellung: Lieferbeginn Fazit Prozess Lieferende Erläuterung und Beschreibung Grafische Darstellung: Lieferende Tabellarische Darstellung: Lieferende Fazit Prozess Ersatzversorgung Erläuterung und Beschreibung Beginn der Ersatzversorgung Grafische Darstellung: Beginn der Ersatzversorgung Tabellarische Darstellung: Beginn der Ersatzversorgung Beendigung der Ersatzversorgung Grafische Darstellung: Beendigung der Ersatzversorgung Tabellarische Darstellung: Beendigung der Ersatzversorgung Fazit Prozess Stammdatenänderung Erläuterung und Beschreibung Grafische Darstellung: Stammdatenänderung Tabellarische Darstellung: Stammdatenänderung Fazit Prozess Zählerstand-/Zählwertübermittlung Erläuterung und Beschreibung Tabellarische Darstellung: Zählerstandsübermittlung bei nicht leistungsgemessenen Abnahmestellen Tabellarische Darstellung: Zählwertübermittlung bei RLM Fazit , Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 4

7 Inhaltsverzeichnis 3.7 Prozess Stammdaten Erläuterung und Beschreibung Tabellarische Darstellung: Stammdaten Kündigung Tabellarische Darstellung: Stammdaten An-/Abmeldung Tabellarische Darstellung: Stammdaten Bestandsliste Fazit Resümee , Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 5

8 Begriffsdefinitionen I. Begriffsdefinitionen All-inklusive Vertrag Vertragsverhältnis zwischen Lieferant und Letztverbraucher, welches sowohl die Netznutzung als auch die vollständige Erdgas- bzw. Stromlieferung frei Haus beinhaltet. Anschlussnehmer Grundstückseigentümer (natürliche oder juristische Person), dessen Grundstück durch einen Hausanschluss mit dem Netz des Ausspeise- bzw. Verteilnetzbetreibers verbunden ist. Der Anschlussnehmer kann gleichzeitig Anschlussnutzer sein. Anschlussnutzer Natürliche oder juristische Person, die einen Hausanschluss zur Entnahme von Erdgas bzw. elektrischer Energie nutzt. Ausspeisekapazität Im Gasbereich die maximal vorgehaltene Leistung, die an einem Ausspeisepunkt aus einem Netz oder Teilnetz technisch bereit gestellt werden kann. Ausspeisenetzbetreiber Natürliche oder juristische Person oder rechtlich unselbständige Organisationseinheit eines Energieversorgungsunternehmens, die Betreiber von Gasnetzen ist und direkt an Letztverbraucher ausspeist. Ausspeisepunkt (= Exit-Punkt) Ein Ausspeisepunkt, an dem Gas aus einem Netz oder Teilnetz eines Netzbetreibers entnommen werden kann (siehe 3 Nr. 1b EnWG). Ausspeisevertrag Vertragsverhältnis zwischen Ausspeisenetzbetreiber und Lieferant zur Festlegung der Abwicklungsregeln für die Netznutzung. Ähnlich dem Lieferantenrahmenvertrag im Strommarkt im Sinne der Prozessbeschreibungen. Bilanzkreis Zusammenfassung von Einspeise- und Ausspeisepunkte /-entnahmestellen, die dem Zweck dient, Abweichungen zwischen Einspeisung und Entnahme durch ihre Saldierung zu minimieren (siehe 2 Nr. 10a EnWG). Bilanzkreisverantwortlicher Natürliche oder juristische Person, die gegenüber dem Netzbetreiber für die Abwicklung des Bilanzkreises verantwortlich ist (siehe 2 Nr. 5 GasNZV). Buchung Das Erwerben von Kapazitätsrechten (siehe 2 Nr. 6 GasNZV). Brennwert Die nach ISO 6976 (Stand: 1995) bei vollständiger Verbrennung frei werdende Wärme in Kilowattstunde pro Normkubikmeter unter Einbeziehung der Verdampfungswärme des Wasserdampfes im Abgas. 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 6

9 Begriffsdefinitionen Einspeisepunkt (= Entry-Punkt) Ein Punkt, an dem Erdgas an einen Netzbetreiber in dessen Netz oder Teilnetz übergeben werden kann, einschließlich der Übergabe aus Speichern u.a. (siehe 2 Nr. 13b GasNZV). Fahrplan Die Angabe, wie viel elektrische Leistung in einer Zeiteinheit zwischen den Bilanzkreisen ausgetauscht wird oder an einer Einspeise- oder Entnahmestelle eingespeist oder entnommen wird (siehe 2 Nr. 1 StromNZV). Fernleitung Transport von Erdgas durch ein Hochdruckfernleitungsnetz, mit Ausnahme von vorgelagerten Rohrleitungsnetzen, um die Versorgung von Kunden zu ermöglichen, jedoch nicht die Versorgung der Kunden selbst (siehe 3 Nr. 19 EnWG). Freie Kapazität Die maximale Leistung am Ein- oder Ausspeisepunkt, die sich aus der Differenz zwischen technischer Kapazität und der Summe der gebuchten Kapazität für diesen Punkt ergibt. Händler Unternehmen, dessen Geschäftstätigkeit auf den Handel von Elektrizität bzw. Erdgas gerichtet ist. Haushaltskunden Letztverbraucher, die Energie überwiegend für den Eigenverbrauch im Haushalt oder für den einen Jahresverbrauch von Kilowattstunden nicht übersteigenden Eigenverbrauch für berufliche, landwirtschaftliche oder gewerbliche Zwecke kaufen (siehe 3 Nr. 22 EnWG). Insolvenz Insolvenz des Lieferanten liegt vor, [wenn er einen Eigenantrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen gestellt hat oder unabhängig von seiner Person ein Antrag gestellt wird] wenn das, zumindest vorläufige, Insolvenzverfahren eröffnet wurde und nicht innerhalb von dreißig Tagen nach Beantragung eingestellt wird oder wenn die Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse durch das Insolvenzgericht abgelehnt wird. Lastgang Die Gesamtheit aller Leistungsmittelwerte, die über eine ganzzahlige Anzahl von Messperioden gemessen wird. Lastprofil Eine Zeitreihe, die für jede Abrechnungsperiode einen Leistungsmittelwert festlegt. Kunden Großhändler, Letztverbraucher und Unternehmen, die Energie kaufen ( 2 Nr. 24 EnWG). 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 7

10 Begriffsdefinitionen Letztverbraucher Kunden, die Energie für den eigenen Verbrauch kaufen. Hierzu gehören sowohl Haushalts- als auch Gewerbe- und Industriekunden. Lieferant Unternehmen, dessen Geschäftstätigkeit auf den Vertrieb von Elektrizität bzw. Gas gerichtet ist. Lieferantenrahmenvertrag Vertragsverhältnis zwischen Verteilnetzbetreiber und Lieferant zur Festlegung der Abwicklungsregeln für die Netznutzung. Entspricht dem Ausspeiserahmenvertrag im Gasmarkt im Sinne der Prozessbeschreibungen. Lieferbeginn / Lieferende Zeitpunkt der Aufnahme / der Beendigung einer Lieferung von Energie (Strom und Erdgas). Marktgebiet Ein Marktgebiet ist die vertikale und horizontale Verknüpfung von Gasnetzen mehrerer Netzbetreiber, in der ein Transportkunde gebuchte Kapazitäten an Ein- und Ausspeisepunkten ohne Einschränkungen flexibel nutzen und innerhalb derer er einheitliche Bilanzkreise bilden kann. Marktgebiete verfügen über umfangreiche Import-/Förder- und Speichermöglichkeiten und werden darum in der Regel unter Einbeziehung mindestens eines überregionalen Fernleitungsnetzbetreibers aufgespannt. Sie grenzen sich durch tatsächliche Netzrestriktionen ab, wie durch Kapazitätsengpässe oder gravierende Gasqualitätsunterschiede, die nicht anderweitig behoben werden können. In jedem Marktgebiet wird ein virtueller Handelspunkt gebildet. Innerhalb eines Marktgebietes ist der Zugang vom virtuellen Handelspunkt bis zum Endkunden, der diesem Marktgebiet zugeordnet ist, ohne weitere Kapazitätsprüfung oder Kapazitätsfreigaben möglich. Mehr- und Mindermengen Arbeitsmengendifferenzen zwischen der von Lastprofilkunden eines Lieferanten tatsächlich entnommener Energie (Strom und Erdgas) und der Prognose des Jahresverbrauchs für diese Kunden. Beim Gasleistungspreis muss der Mindermengenwert auf Null gesetzt werden (in Ergänzung zu 29 (6) Satz 2 GasNZV), da die Kapazitäten gebucht sind und der Leistungspreis sowieso über den Bilanzausgleich abgerechnet wird. Messstellenbezeichnung Eindeutige Bezeichnung eines Messpunkts. Entspricht der Zählpunktbezeichnung im Strommarkt. Netzanschlusskapazität Technische Kapazität mit der die Kundenanlage an das Netz der Allgemeinen Versorgung (Hausanschluss) angeschlossen ist. Netzanschlussnutzungsvertrag Vertragsverhältnis zwischen Verteil- bzw. Ausspeisenetzbetreiber und Anschlussnutzer zur Regelung der Bedingungen für die Entnahme von Energie (Strom und Erdgas). 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 8

11 Begriffsdefinitionen Netzanschlussvertrag Vertragsverhältnis zwischen Ausspeisenetzbetreiber bzw. Verteilnetzbetreiber und Anschlussnehmer zur Regelung des Anschlusses der Kundenanlage an das Netz der Allgemeinen Versorgung (Hausanschluss). Netznutzer Natürliche oder juristische Person, die Energie in ein Versorgungsnetz einspeist oder daraus bezieht. Netznutzer kann sowohl der Kunde als auch der Lieferant (all-inkl. Vertrag mit dem Kunden) sein. Netznutzung Zurverfügungstellung des Netzes durch den Ausspeisenetzbetreiber bzw. Verteilnetzbetreiber an den Netznutzer zum Zwecke der Durchleitung von Erdgas bzw. Elektrizität. Netznutzungsvertrag Vertragsverhältnis zwischen Verteilnetzbetreiber und Netznutzer zur Regelung der Bedingungen der Zurverfügungstellung des Netzes durch den Ausspeisenetzbetreiber bzw. Verteilnetzbetreiber. Normkubikmeter Diejenige Gasmenge, die frei von Wasserdampf und bei einer Temperatur von Null Grad Celsius und einem absoluten Druck von 1,01325 bar ein Volumen von einem Kubikmeter einnimmt (sieh 2 Nr. 11 GasNZV). Nominierung Die Angabe, wie viel Ein- und Ausspeisekapazitäten in einer Zeiteinheit zwischen den Bilanzkreisen ausgetauscht werden oder an einer Einspeise- oder Entnahmestelle eingespeist oder entnommen wird. Online-Buchungsverfahren Ein Buchungsverfahren auf elektronischem Wege, bei der freie Kapazität, wie sie auf der Internetseite des Netzbetreibers ausgewiesen ist, in Echtzeit gebucht werden kann (siehe 2 Nr. 12 GasNZV). Speicheranlage Eine einem Gasversorgungsunternehmen gehörende oder von ihm oder für ihn betriebene Anlage zur Speicherung von Erdgas (siehe 3 Nr. 31 EnWG). Technische Kapazität Das Maximum an fester Kapazität, das der Netzbetreiber unter Berücksichtigung der Systemintegrität und der Erfordernisse des Netzbetreibers Transportkunden anbieten kann (siehe 2 Nr. 13 GasNZV). Transportkunde Natürliche oder juristische Person, die im Gasbereich Großhändler, Gaslieferanten und Letztverbraucher sein können. Übertragungsnetzbetreiber Natürliche oder juristische Person oder rechtlich unselbständige Organisationseinheit eines Energieversorgungsunternehmens, die verantwortlich ist für den Betrieb, die Wartung sowie den Ausbau des Übertragungsnetzes (siehe 3 Nr. 10 EnWG). 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 9

12 Begriffsdefinitionen Verteilnetzbetreiber Natürliche oder juristische Person oder rechtlich unselbständige Organisationseinheit eines Energieversorgungsunternehmens, die Betreiber von Elektrizitäts- bzw. Erdgasverteilungsnetzen ist (siehe 3 EnWG). Im Dokument wird für den Erdgas- und Elektrizitätsbereich einheitlich der Begriff Ausspeisenetzbetreiber verwendet, damit eingeschlossen ist folglich der Elektrizitätsverteilnetzbetreiber. Vertragsbeginn / Vertragsende Zeitpunkt des Beginns / der Beendigung eines Vertragsverhältnisses. Virtueller Handelspunkt Fiktiver Lieferpunkt für freie Gasmengen in einem Marktgebiet und gleichzeitig Grundvoraussetzung für die Bildung von Bilanzkreisen in dem jeweiligen Marktgebiet. Werktage Tage von Montag bis Freitag, exkl. Samstag, Sonntag und gesetzlichen Feiertagen. Ein regionaler Feiertag gilt nicht bundesweit als Feiertag. Der 24. und der 31. Dezember gelten als bundesweite Feiertage. Die Definition gilt im Sinne der Prozessbeschreibung, nicht in Bezug auf die Lastprofile. Zählpunktbezeichnung Eindeutige Bezeichnung eines Zählpunkts. Entspricht der Messstellenbezeichnung im Gasmarkt Zählpunkt Netzpunkt, an dem der Energiefluss zähltechnisch erfasst wird. 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 10

13 Abkürzungsverzeichnis II. Abkürzungsverzeichnis all-inkl. ALP ANB BNetzA BKV EnWG exkl. GasNZV GPKE GV ILN INVOIC Kd. LF LFA LFE LFN neg. NN MSCONS OBIS opt. alles inklusive Analytisches Lastprofil Ausspeisenetzbetreiber Bundesnetzagentur Bilanzkreisverantwortlicher Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts (Energiewirtschaftsgesetz) Exklusive Verordnung über den Zugang zu Gasversorgungsnetzen (Gasnetzzugangsverordnung) Festlegung der BNetzA Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität Grundversorger International location number Invoice message Kunde Lieferant Lieferant alt (Vorversorger) Ersatzlieferant Lieferant neu negativ Netznutzung Metered services consumption report message Object identification system optional 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 11

14 Abkürzungsverzeichnis PLZ pos. REMADV RLM SLP StromNZV TLP ÜNB UTILMD VNB vs. WT XML Postleitzahl positiv Remittance advice message registrierende Leistungsmessung Standardlastprofil Verordnung über den Zugang zu Elektrizitätsversorgungsnetzen (Stromnetzzugangsverordnung) Temperaturabhängiges Lastprofil Übertragungsnetzbetreiber Utilities master data message Verteilnetzbetreiber versus Werktag Extensible Markup Language 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 12

15 Abbildungsverzeichnis III. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Späteste Anmeldefrist beim ANB...23 Abbildung 2: Antwort auf Anmeldung in die Zukunft...25 Abbildung 3: Rückwirkende Bestandsliste...27 Abbildung 4: Lieferantenwechsel...31 Abbildung 5: Prozess Lieferbeginn...38 Abbildung 6: Prozess Lieferende...44 Abbildung 7: Abbildung 8: Abbildung 9: Beginn der Ersatzversorgung...48 Beendigung der Ersatzversorgung...51 Prozess Stammdatenänderung , Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 13

16 Tabellenverzeichnis IV. Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Lieferantenwechsel Tabelle 2: Prozess Lieferbeginn Tabelle 3: Prozess Lieferende Tabelle 4: Beginn der Ersatzversorgung Tabelle 5: Beendigung der Ersatzversorgung Tabelle 6: Prozess Stammdatenänderung Tabelle 7: Zählerstandsübermittlung bei nicht leistungsgemessenen Abnahmestellen Tabelle 8: Zählwertübermittlung bei RLM (inklusive analytische Profile) Tabelle 9: Stammdaten Kündigung Tabelle 10: Stammdaten An-/Abmeldung Tabelle 11: Stammdaten Bestandsliste , Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 14

17 Literaturverzeichnis V. Literaturverzeichnis 1. Supplier Switching Process, Best Practice Proposition, Ref: E05-CFG-03-05, European Regulators Group for Electricity and Gas (ERGEG), 21. Juli Customer Protection, Best Practice Proposition, Ref: E05-CFG-03-06, European Regulators Group for Electricity and Gas (ERGEG), 21. Juli Transparency of Prices, Best Practice Proposition, Ref: E05-CFG-03-04, European Regulators Group for Electricity and Gas (ERGEG), 21. Juli Darstellung der Geschäftsprozesse zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität (Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität, GPKE), BNetzA Erläuterung zum Vertragspaket der GEODE Gasnetzzugang nach dem Modell der BNA, Referenznr: /00009okv, , Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 15

18 Vorwort 1. Vorwort Mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz vom 13. Juli 2005 wurden die Rahmenbedingungen im Gas- und Strommarkt neu geordnet. Die effiziente, preisgünstige und verbraucherfreundliche Versorgung ist im ersten Paragrafen des Gesetzes festgeschrieben. Um den Lieferantenwechsel dahingehend zu erleichtern, wurden die standardisierten und automatisierten Prozesse in den begleitenden Verordnungen geregelt. Festlegungen durch die Beschlusskammern der Bundesnetzagentur sollen die Details der Fristen und Formate erläutern. Nachdem der schon weiterentwickelte Stromsektor hierzu mit einer Festlegung im Juli 2006 beschieden wurde, steht nun eine ähnliche Festlegung für den Gassektor an, um hier erstmals einen effizienten Rahmen für den Wettbewerb zu schaffen. Neben den maßgeblichen Bestimmungen für diese Regelungen aus dem 37 der Gasnetzzugangsverordnung hat die Regulierungsbehörde nach 42 (7) 3 der GasNZV die Möglichkeit auch kürzere Fristen nebst Formaten festzulegen. Selbe Ermächtigungsgrundlage besteht auch im Strombereich gemäß 27 (1) StromNZV. Im Sinne der Beteiligung der Netznutzer nach 37 (3) der GasNZV sehen wir nicht primär unseren Auftrag in der Kommentierung und Ergänzung der Vorschläge des BGW/VKU. Unserer Ansicht nach würde damit den o.g. Ansprüchen des 1 des EnWG nicht ausreichend Rechnung getragen. Um diesen Ansprüchen nachzukommen haben wir uns entschlossen ein eigenes Dokument zu erstellen, in dem die unbefleckte Situation der Gasprozesse im Markt optimal genutzt wird. - Es gibt keine Empfehlungen für Prozesse mit begonnenem Massenmarkt und damit keine Notwendigkeit Kompromisse eingehen zu müssen! Die bisherigen Erfahrungen mit den Gasnetzbetreibern deuten darauf hin, dass der Wechsel des Netzzugangsmodells für die Belieferung von Endverbrauchern im anstehenden Gaswirtschaftsjahr 06/07 so gut wie keine Bedeutung haben wird. Die Lieferanten- und Geschäftsprozesse werden erst dann benötigt, wenn ein funktionsfähiges und liquides Gasnetzzugangsmodell besteht. Zwar ist eine schnelle Festlegung anhand der Stromprozesse grundsätzlich möglich, es ist jedoch zweifelhaft, ob damit das Optimum gemäß des 1 EnWG erreicht wird. Ohnehin ist die Frist zur Umsetzung der Prozesse und Formate entsprechend des 37 (1) 1 der GasNZV schon heute überschritten und eine Festlegung wird für das in Kürze beginnende Gaswirtschaftsjahr 06/07 kaum Relevanz haben. Daher plädieren wir für eine spätere Festlegung, um eine optimale Ausgestaltung der Prozesse mit Ablauf des Gaswirtschaftsjahr 2006/07 zu erreichen. Besondere Berücksichtigung sollten durch diesen Zeitgewinn die am 21. Juli 2006 neu vorgelegten Best Practice Empfehlungen der ERGEG (und die einzelner nationaler Regulierungsbehörden) im Hinblick auf kurzmöglichste Fristen und einfache Prozesse auf einem europäischen Best Practice Niveau erhalten. 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 16

19 Vorwort Dementsprechend hat dieses Dokument den Anspruch, unter Beachtung der gegebenen und oben aufgeführten Rahmenbedingungen kundenfreundliche, massenmarkttaugliche und höchstmöglich automatisierte Verfahren für die effiziente Abwicklung der Lieferanten- und nachgelagerter Geschäftsprozesse zu liefern. Diese Prozesse müssen für alle Abnahmestellen, sowohl für Kunden ohne als auch mit registrierender Lastgangmessung diskriminierungsfrei anwendbar sein. Neben den damit einhergehenden Kunden- und Lieferanteninteressen sind auch die grundsätzlichen Interessen der Netzbetreiber sowie die technischen Möglichkeiten in dieses Dokument eingeflossen. Besonderen Wert wurde bei der Erarbeitung darauf gelegt, dass die hier aufgezeigten Prozesse der Einführung von Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt dienen, sowie dem deutschen Strommarkt entscheidende Impulse geben werden. Der daraus folgenden Diskussion mit allen Marktteilnehmern über eine weitreichende Neudefinition der Abwicklung von Kunden- und Lieferantenwechselprozessen stellen wir uns gerne. Unsere oberste Prämisse ist hierbei, dass der Markt sich nicht nach Prozessen zu richten hat sondern die Prozesse für den Markt gemacht sind, bei denen der Kunde im Mittelpunkt der Überlegungen stehen muss! 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 17

20 Rahmenbedingungen 2. Rahmenbedingungen 2.1 Netzzugangsmodell Strom Als Basis für die Prozesse wird das im EnWG als Netzzugangsmodell festgelegte transaktionsunabhängige Punktmodell vorausgesetzt. Der Netznutzungsvertrag oder Lieferantenrahmenvertrag vermittelt den Zugang zum gesamten Elektrizitätsversorgungsnetz. Der Ausgleich zwischen Einspeisung und Entnahme findet über einen Bilanzkreis statt. Daneben gelten die nachfolgenden Voraussetzungen für die Durchführbarkeit der Prozesse: Eine zentrale Datenbank steht zur Abfrage des Netzgebietes zur Verfügung (Kenntnis des Netzgebietes mittels elektronischem und standardisiertem Datenaustausch). Der Start des Wechselprozesses ist grundsätzlich täglich vor dem geplanten Lieferbeginn möglich Netzzugangsmodell Gas Der Leitfaden setzt ein Gasnetzzugangsmodell voraus. Die gesetzeskonforme Ausgestaltung des Gasnetzzugangsmodells legt den Geschäftsprozessen und anderen nachfolgenden Schritten folgende Vorraussetzungen zugrunde: Jede Abnahmestelle ist genau einem Marktgebiet zugeordnet. Eine zentrale Datenbank steht zur Abfrage des Markt- und Netzgebietes zur Verfügung (Kenntnis des Marktgebietes mittels elektronischem und standardisiertem Datenaustausch). Das Rucksackprinzip gilt innerhalb des Marktgebietes von der Abnahmestelle/Ausspeisepunkt bis mindestens zum virtuellen Handelspunkt. Die Bereitstellung der am Ausspeisepunkt benötigten Gasmenge erfolgt am virtuellen Handelspunkt des marktgebietsaufspannenden Netzbetreibers. 1 Siehe hierzu Ziffer 2.5 Fristen. 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 18

21 Rahmenbedingungen Die Abwicklung der Gaslieferung und der Geschäftsprozesse erfolgt über den Ausspeisevertrag mit dem Ausspeisenetzbetreiber. Der Start des Wechselprozesses ist grundsätzlich täglich vor dem geplanten Lieferbeginn möglich. 2 Das so genannte Gaswirtschaftjahr hat keine Bedeutung für Wechselfristen. Andere Zeitpunkte und Perioden der Lieferung führen keinesfalls zu spezifisch höheren Ausspeiseentgelten. Der Leistungspreis für Mindermengen ist bereits mit den Netznutzungsentgelten abgegolten. Der Leistungspreis für die vom Netzbetreiber aufgenommenen oder gelieferten Differenzmengen muss grundsätzlich 0 Euro betragen. Mehrkosten für eine Leistungsüberschreitung können nur für saldierte Überschreitungen über den Bilanzausgleich hinaus in Ansatz gebracht werden. Es besteht je Ausspeisenetzbetreiber ein einheitlicher Preis für Mehr- und Mindermengen. Es muss ein einheitliches, auf der Restlast basierendes synthetisches Lastprofil je Netzgebiet zu Grunde gelegt werden. Vorgenommene Eingruppierungen der SLP - Kunden in statische Profilgruppen sind nicht nachvollziehbar. Die Ausspeisenetzbetreiber müssen einen für ihr Netzgebiet konstanten z- Faktor übermitteln. Änderungen des z-faktors sind unverzüglich mitzuteilen und nur mit einer angemessenen Vorlaufzeit möglich. Der Brennwert für die Netznutzung wird mengengewichtet als Monatsmittelwert unverzüglich mitgeteilt. 2.3 Vollmachten Die hier aufgezeigten Wechselprozesse sehen vor, dass Kunden ihren Lieferanten die Vollmacht erteilen können, für sie Handlungen vorzunehmen, die im Zusammenhang mit der Abwicklung ihres Energielieferungsvertrags (Strom und Erdgas) stehen. Als klassisches Beispiel ist die Kündigung durch den neuen bevollmächtigten Lieferanten für den Kunden beim Lieferant alt zu nennen. 2 Siehe hierzu Ziffer 2.5 Fristen. 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 19

22 Rahmenbedingungen Damit der Lieferantenwechsel zügig ablaufen kann, ist bereits in den Geschäftsprozessen zur Kundenbelieferung mit Elektrizität, GPKE folgende Regelung aufgenommen worden: Für ein automatisiertes Verfahren empfiehlt es sich, auf den Versand von Vollmachten zu verzichten, und sich durch entsprechende Verträge, z. B. den Lieferantenrahmenvertrag die Existenz der Vollmacht versichern zu lassen und sie nur in begründeten Einzelfällen vorlegen zu lassen. Der begründete Einzelfall ist nach den Vorgaben der BNetzA nicht auf einen Lieferanten oder auf eine immer wiederkehrende Handlung zu beziehen, sondern hängt vom vorliegenden Einzelfall ab (z. B. Kündigung eines bestimmten Kunden), der individuell zu prüfen ist. Um auch in begründeten Einzelfällen eine schnelle und praktikable Klärung herbeiführen zu können, sind Vollmachten elektronisch auszutauschen. 2.4 Verträge Je nach Vertrags- und Versorgungssituation haben die beteiligten Marktpartner in der Regel folgende Verträge zu schließen: Elektrizität: Bilanzkreisvertrag zwischen Bilanzkreisverantwortlichen und Übertragungsnetzbetreiber, Lieferantenrahmenvertrag zwischen Lieferant und Verteilnetzbetreiber 3, Netznutzungsvertrag zwischen Kunde und Verteilnetzbetreiber (sofern der Kunde Netznutzer ist), Netzanschlussnutzungsvertrag zwischen Kunde und Verteilnetzbetreiber (sofern der Kunde lediglich Anschlussnutzer ist), Netzanschlussvertrag zwischen Kunde und Verteilnetzbetreiber (sofern der Kunden Anschlussnehmer ist). Erdgas: Bilanzkreisvertrag zwischen Bilanzkreisverantwortlichen und Marktgebietsaufspannenden Netzbetreiber, Einspeisevertrag zwischen Transportkunden und Marktgebietsaufspannenden Netzbetreiber, Ausspeise(rahmen)vertrag zwischen Transportkunde und Ausspeisenetzbetreiber, Netzanschlussnutzungsvertrag zwischen Kunde und Ausspeisenetzbetreiber (sofern der Kunde lediglich Anschlussnutzer ist), Netzanschlussvertrag zwischen Kunde und Ausspeisenetzbetreiber (sofern der Kunde Anschlussnehmer ist). 3 Der Begriff Verteilnetzbetreiber steht als synonym für den Ausspeisenetzbetreiber. Im folgenden wird nur noch der Begriff Ausspeisenetzbetreiber verwendet. 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 20

23 Rahmenbedingungen Sofern und soweit durch Gesetz, Verordnung oder durch Festlegungen der Regulierungsbehörde nicht anderweitig geregelt, obliegt die Regelung des Netzanschlusses und die Netzanschlussnutzung dem Ausspeisenetzbetreiber. Es wird davon ausgegangen, dass dementsprechende Verträge, sofern es sich nicht um einen neu errichteten Netzanschluss oder einen Wechsel des Netzanschlussnutzers handelt, bereits vorliegen. Eventuell erforderliche Netzanschlussverträge werden in der Regel vom Ausspeisenetzbetreiber direkt mit dem Anschlussnehmer geschlossen. Diese und Netzanschlussnutzungsverträge können auch vom Lieferanten in Vollmacht für den Kunden unterzeichnet werden für Lastprofilkunden als Rahmenvereinbarung durch den Lieferanten. Der Lieferant hat gegenüber dem Ausspeisenetzbetreiber einen Anspruch auf Abschluss eines Lieferantenrahmenvertrages bzw. Ausspeiserahmenvertrages. Der Vertragsabschluss ist aber keine Voraussetzung für die Belieferung von Kunden nach den in diesem Dokument angeführten Prozessabläufen. 2.5 Lieferstellenidentifikation Damit Prozessabläufe fristgerecht und automatisiert ablaufen können, ist eine eindeutige Identifizierung der Lieferstelle zwingende Voraussetzung. Hierfür sind bereits in den Netzzugangsverordnungen Strom und Gas Kriterien zur Lieferstellenidentifikation ausführlich beschrieben worden (siehe 37 Abs. 4 GasNZV sowie 14 Abs. 4 StromNZV). Diese Kriterien sorgen für eine eindeutige Identifizierung und unterstützen somit einen automatisierten Prozessablauf, stellen jedoch keine ausreichende Grundlage für schnelle Prozessabläufe, die den Anforderungen auf Wirtschaftlichkeit und Kundenfreundlichkeit gerecht werden, dar. Um diesem Anspruch Rechnung zu tragen, ist eine eineindeutige Identifizierung von Lieferstellen anhand eines einzigen Kriteriums notwendig. Hierfür kommt nur die Zählpunktbezeichnung 4 in Betracht. Die in diesem Dokument angeführten Prozessbeschreibungen haben zur Voraussetzung, dass jede Sendung einer Nachricht immer mit der Zählpunktbezeichnung ausgeführt wird. So muss beispielsweise der Sender einer Netzanmeldung die Zählpunktbezeichnung mitführen, der Empfänger dieser Nachricht muss in seiner Antwort ebenfalls die Zählpunktbezeichnung übermitteln und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine positive (Bestätigung) oder negative (Ablehnung) Antwort handelt, sofern eine Identifizierung möglich ist. Von dieser Vorgabe sind lediglich die Prozessschritte Kündigung beim Lieferanten alt, Netzanmeldungen bei Einzügen (Lieferbeginn), Netzanmeldung ohne vorherige Kündigung durch Lieferant neu (Kunde hat selbst gekündigt, Lieferant alt hat Kunden gekündigt) 4 Da die Zählpunktbezeichnung der Messstellenbezeichnung entspricht, wird im weiteren Verlauf nur noch der Begriff der Zählpunktbezeichnung verwendet. 2006, Urheber: Mitglieder des Arbeitskreises Wechselprozesse (bne, VEA, VIK) 21

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas

Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas Anlage 4: Ergänzende Abwicklungsregeln zu GeLi Gas Lieferantenrahmenvertrag zur Netznutzung sowie zur Belieferung von Kunden im Netz des Verteilnetzbetreibers mit Erdgas Stand: 01. 02.2011 Energie Calw

Mehr

Anlage 1 Netzzugangsbedingungen

Anlage 1 Netzzugangsbedingungen Anlage 1 Netzzugangsbedingungen Definitionen Es gelten die folgenden Definitionen. Begriffe, die in der Einzahl verwendet werden, umfassen auch die Mehrzahl, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vorgesehen

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen

Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen zwischen den Stadtwerken Holzminden Rehwiese 28 37603 Holzminden (Netzbetreiber) und (Transportkunde) Datum 02.01.2008 Seite

Mehr

Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht

Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht Festlegungsverfahren BK6-06-009 aus rechtlicher Sicht Rechtsanwältin Dr. Marion Große-Drieling Justitiarin der rhenag Rheinische Energie AG, Köln im Rahmen des rhenag-seminars Einheitliche Geschäftsprozesse

Mehr

Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas

Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Übergangsszenarien zum Lieferantenwechsel Strom und Gas Maßnahmen in Zusammenhang mit GPKE/GeLi Gas

Mehr

Anlage zum Beschluss BK6-06-009

Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Darstellung der Geschäftsprozesse zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität (Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Anlage zum Beschluss BK6-06-009

Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Darstellung der Geschäftsprozesse zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität (Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit

Mehr

An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht 19.04.

An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht 19.04. VKU Invalidenstraße 91 10115 Berlin An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht Verband kommunaler Unternehmen e.v.

Mehr

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Telefon: +49 (0) 3441 8003-0 Telefax: +49 (0) 3441 8003-619 E-Mail: info@redinet.de Web: www.redinet.de Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Mehr

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH 1. Einführung... 2 2. Gesetzlicher Rahmen... 2 3. Ermittlung der Mehr- und Mindermengen bei der Sparte Strom... 3 3.1 Abgrenzung der

Mehr

Kunden- und Lieferantenprozesse

Kunden- und Lieferantenprozesse Kunden- und Lieferantenprozesse B Prozesse zur Abwicklung der Netznutzung IfED 2005 IfED Seminar B 1 Der Referent Dr.-Ing. Jürgen Kurrat Produktmanager, 43 Jahre Entwicklung eines Netznutzungsmanagementsystems

Mehr

Anlage 2 Abweichungsanalyse Schleupen.CS

Anlage 2 Abweichungsanalyse Schleupen.CS Anlage 2 Abweichungsanalyse Schleupen.CS I. Informationsaustausch im integrierten Schleupen.CS Der Netzbetreiber verwendet in der Abrechnungsstelle für den im Rahmen der von der GPKE bzw. vorgeschriebenen

Mehr

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin.

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin. 1) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Eutin GmbH Straße / Nr.: Holstenstr. 6 PLZ / Ort: 23701 Eutin Telefon: 04521 / 705-300 Fax: 04521 / 705-305 E-Mail: info@stadtwerke-eutin.de HRB-Nr.: Eutin

Mehr

Anlage 2 zum Netznutzungsvertrag Standardlastprofilverfahren:

Anlage 2 zum Netznutzungsvertrag Standardlastprofilverfahren: Anlage 2 zum Netznutzungsvertrag Standardlastprofilverfahren: 1 Synthetisches Verfahren 1.1 Der Netzbetreiber verwendet für die Abwicklung der Stromlieferung an Letztverbraucher mit einer jährlichen Entnahme

Mehr

Preisblatt Netzentgelte Strom ab 01.01.2015

Preisblatt Netzentgelte Strom ab 01.01.2015 Preisblatt Netzentgelte Strom ab 01.01.2015 Gemäß 17 Abs. 3 der Verordnung über die Anreizregulierung der Energieversorgungsnetze wird die festgelegte Erlösobergrenze in Netznutzungsentgelte umgesetzt.

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag Strom für eine Mittelspannungsentnahmestelle (ANVS-MSP)

Anschlussnutzungsvertrag Strom für eine Mittelspannungsentnahmestelle (ANVS-MSP) ANVS-MPS Seite 1 von 5 Zählpunktbezeichnung Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt Kundennummer Anschlussnutzungsvertrag Strom für eine Mittelspannungsentnahmestelle (ANVS-MSP) zwischen der HEW HofEnergie+Wasser

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen: (nachfolgend Verteilnetzbetreiber) - Sandkaule 2 und xxx xxx xxx (nachfolgend Bilanzkreisverantwortlicher) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien genannt) Es wird

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis Die Definition der Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität (GPKE) und zum Lieferantenwechsel Gas (GeLi-Gas) stellt die Energieunternehmen erneut

Mehr

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH Daxlander Str. 72 76127 Karlsruhe - Verteilnetzbetreiber (VNB)

Mehr

Zuordnungsvereinbarung (Strom)

Zuordnungsvereinbarung (Strom) Zuordnungsvereinbarung (Strom) zwischen Stadtwerke Schweinfurt GmbH Bodelschwinghstraße 1 97421 Schweinfurt - Verteilnetzbetreiber (VNB)- und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien

Mehr

zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen und

zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen und Zuordnungsvereinbarung Anlage 4 zum Lieferantenrahmenvertrag Zuordnungsvereinbarung zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Anlage 3 Zuordnungsvereinbarung zwischen - Verteilnetzbetreiber (VNB) - Heinrich-Böcking-Straße 10 14 66121 Saarbrücken und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen der Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH Wörthstraße 5 97318 Kitzingen - im Folgenden VNB genannt - und - im Folgenden BKV genannt - - gemeinsam als Vertragsparteien

Mehr

Geschäftsprozesse Lieferantenwechsel Gas (GeLi Gas)

Geschäftsprozesse Lieferantenwechsel Gas (GeLi Gas) Anlage zu dem Beschluss BK7-06-067 vom 20. August 2007 Geschäftsprozesse Lieferantenwechsel Gas (GeLi Gas) Konsolidierte Lesefassung Stand: 28.10.2011 Diese konsolidierte Lesefassung gibt den Stand der

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag (Gas)

Lieferantenrahmenvertrag (Gas) (Gas) zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen zwischen Name/Firma Straße/ Hausnummer PLZ/Ort DVGW/ILN- Codenummer bei Vertragsbeginn Bilanzkreiscode bei Vertragsbeginn nachstehend Transportkunde

Mehr

Diskussionspapier. Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung

Diskussionspapier. Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung Diskussionspapier Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung Erstellt von der EDNA-Projektgruppe Elektronisches Preisblatt Version V01, 6. Juli 2015 Diskussionspapier Marktprozesse

Mehr

Netzanschlussvertrag Gas

Netzanschlussvertrag Gas Seite 1 von 5 (Ausfertigung für den Kunden der TWS) Netzanschlussvertrag Gas Zwischen TWS Netz GmbH (Netzbetreiber) Schussenstr. 22 88212 Ravensburg und Straße Hausnummer PLZ Ort Telefon/Fax Eheleuten/

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Anlage 4 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Standardisierte Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen GWS Stadtwerke Hameln GmbH Hafenstraße 14 31785 Hameln BDEW-Codenummer: 99000261000008

Mehr

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit VNB und ggf. Lieferant

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit VNB und ggf. Lieferant Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit VNB und ggf. Lieferant 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach 4 des

Mehr

Netzzugangsbedingungen der Stadtwerke Gronau GmbH

Netzzugangsbedingungen der Stadtwerke Gronau GmbH Anlage 3: Netzzugangsbedingungen der Stadtwerke Gronau GmbH Netzzugangsbedingungen der Stadtwerke Gronau GmbH Teil 1: Allgemeines 1 Anwendungsbereich Diese Netzzugangsbedingungen enthalten die Regeln der

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung

Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Zwischen Stadtwerke Bad Saulgau Moosheimer Straße 28 88348 Bad Saulgau - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV)

Mehr

Messstellenbetrieb und Messung - Prozesse und Fristen -

Messstellenbetrieb und Messung - Prozesse und Fristen - Seite 1 / 1 Anlage 4: Messstellenbetrieb und Messung - Prozesse und Fristen - Prozess-Übersicht: 1 Geschäftsprozesse zum Messstellen-Zugang...2 1.1 Beginn Messstellenbetrieb und/oder Messung...2 1.1.1

Mehr

Zukunftsfähiges Ausgleichsmodell für den deutschen Erdgasmarkt

Zukunftsfähiges Ausgleichsmodell für den deutschen Erdgasmarkt Zukunftsfähiges Ausgleichsmodell für den deutschen Erdgasmarkt Workshop der Bundesnetzagentur: Regel- und Ausgleichsenergiesystem Gas internationale Erfahrungen und (nationale) Perspektiven Robert Busch,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI Rechtliche Bestimmungen Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: e-werk Reinbek-Wentorf GmbH

Mehr

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus:

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Anlage 2 : Ergänzende Geschäftsbedingungen 1 Entgeltbedingungen 1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Arbeitsentgelt

Mehr

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas)

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) zwischen der COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, für ihren Standort Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, - in der Folge "BEG"

Mehr

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden 1.) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden Telefon: 04931/926-100 Fax: 04931/926-191 E-Mail: Versorgerwechsel@stadtwerke-norden.de

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt. Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen

Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt. Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen Zählpunktbezeichnung Kundennummer Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen der EFG Erdgas Forchheim GmbH, Haidfeldstraße 8, 91301

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung als Modul zum Lieferantenrahmenvertrag Strom (bei Personenidentität von BKV und Lieferant) als Einzelvertrag (keine Personenidentität von BKW und Lieferant) [bitte ankreuzen] zwischen

Mehr

Rahmenvertrag über die Lieferung und den Bezug elektrischer Energie RLM/SLP (mit Netznutzung) für Individualkunden

Rahmenvertrag über die Lieferung und den Bezug elektrischer Energie RLM/SLP (mit Netznutzung) für Individualkunden Rahmenvertrag über die Lieferung und den Bezug elektrischer Energie RLM/SLP (mit Netznutzung) für Individualkunden Vertragsnummer: und DEG Deutsche Energie GmbH Georg-Ohm-Str. 1 74235 Erlenbach - im Folgenden

Mehr

Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas

Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas inkl. vorgelagerter Netze Stand: 20.12.2013, gültig ab 01.01.2014 Vorbehalt der Vorläufigkeit Als Grundlage der auf diesem Preisblatt angewiesenen

Mehr

Jahresleistungspreissystem

Jahresleistungspreissystem Preisblatt 1: Netznutzung für Kunden mit reg. Leistungsmessung (RLM) Preisstand ab 01. Januar 2013, Stand: 21.12.2012 Ab einer Jahresenergiemenge von 100.000 kwh ist gemäß 12 der Netzzugangsverordnung

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen KEW Kommunale Energie- und Wasserversorgung AG Händelstraße 5, 66538 Neunkirchen nachfolgend "Verteilnetzbetreiber (VNB)" genannt und nachfolgend "Bilanzkreisverantwortlicher

Mehr

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas : Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung Euroforum-Konferenz Inhalt Vorgaben der StromNZV-E zu Standardlastprofilen Aufbau eines Standardlastprofils analytisches und synthetisches Verfahren Ausgleich

Mehr

Prozessbeschreibung Elektronischer Preisblattkatalog Strom und Gas

Prozessbeschreibung Elektronischer Preisblattkatalog Strom und Gas Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Prozessbeschreibung Elektronischer Preisblattkatalog Strom und Gas Berlin, 28. Juli 2015 Inhalt 1

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Zweibrücken

Mehr

Teil 1. Allgemeine Bestimmungen

Teil 1. Allgemeine Bestimmungen Verordnung über Rahmenbedingungen für den Messstellenbetrieb und die Messung im Bereich der leitungsgebundenen Elektrizitäts- und Gasversorgung (Messzugangsverordnung - MessZV) MessZV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 2: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen mit Gas erfolgt

Mehr

Der vorgelagerte Netzbetreiber ist die Energienetze Rhein-Main GmbH.

Der vorgelagerte Netzbetreiber ist die Energienetze Rhein-Main GmbH. Gültig ab 01.12.2008 (gemäß Genehmigung vom 28.05.2008) Die Gasversorgung Rüsselsheim GmbH betreibt das Stromverteilungsnetz von Rüsselsheim und stellt es auf der Grundlage des Energiewirtschaftgesetzes

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen wird getroffen von und zwischen: NEW Schwalm-Nette Netz GmbH Rektoratstraße 18 41747 Viersen 9870115400002 und «Lieferant» «Straße» «PLZ»

Mehr

Preisblatt Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas

Preisblatt Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas Preisblatt Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas (inkl. vorgelagerter Netze gültig ab 01.01.2012) 1. Bestandteile und Berechnung des Netzentgelts Das Netzentgelt setzt sich je Ausspeisepunkt aus

Mehr

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag Strom Elektrizitätswerke Schönau Netze GmbH

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag Strom Elektrizitätswerke Schönau Netze GmbH Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner/Erreichbarkeit 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach Punkt 1 des Lieferantenrahmenvertrages

Mehr

Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen mit Gas erfolgt

Mehr

Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom)

Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom) EVO Energieversorgung Oelde GmbH Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom) Anschlusserstellung Dokument-Identnummer: S-1016 Gültig ab: 01.04.2007 Vertragstyp: Netzanschluss-/Netzzugangskonzept: Netzanschlussvertrag

Mehr

Ein Unternehmen der EnBW

Ein Unternehmen der EnBW Anlage 4: Standardlastprofilverfahren [und bis 31. März 2016 Verfahren zur SLP Mehr/Mindermengenabrechnung] Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in Verteilernetzen mit Netzpartizipationsmodell

Mehr

Anlage 3 Ergänzende Geschäftsbedingungen für den Ein- und Ausspeisevertrag (entry-exit-system) der Fluxys TENP GmbH

Anlage 3 Ergänzende Geschäftsbedingungen für den Ein- und Ausspeisevertrag (entry-exit-system) der Fluxys TENP GmbH Anlage 3 Ergänzende Geschäftsbedingungen für den Ein- und Ausspeisevertrag (entry-exit-system) der Fluxys TENP GmbH Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Registrierung und Zulassung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen dem Netzbetreiber Strom und Gas Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 15, 70567 Stuttgart und dem Lieferanten / dem Transportkunden: Name:.

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag (Strom)

Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Seite 1 von 5, Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Zwischen Energiewerke Nord GmbH Latzower Straße 1 17509 Rubenow ILN/BDEW-Codenummer: 9907582000006 Umsatzsteuer ID: DE 137580664

Mehr

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom)

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom) zwischen der COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, für ihren Standort Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, - in der Folge

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Bamberg Energie-

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Erdgas

Auftrag zur Lieferung von Erdgas Auftrag zur Lieferung von Erdgas X Plesse-Gas Neueinzug Tarifwechsel Lieferantenwechsel Unser Kundenservice ist für Sie da: Telefon: (05 51) 90 03 33-155 Fax: (05 51) 90 03 33-159 service@gemeindewerke-bovenden.de

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen der - im Folgenden VNB genannt - und - im Folgenden BKV genannt - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet - Gegenstand der Vereinbarung Diese Vereinbarung regelt die

Mehr

Ergänzungsvereinbarung Sperrung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom / Gas

Ergänzungsvereinbarung Sperrung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom / Gas Ergänzungsvereinbarung Sperrung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom / Gas zwischen dem Lieferanten «Lieferant» «StraßePostfach» «PLZ» «Ort» - nachfolgend Kunde genannt - und dem Netzbetreiber LEITUNGSPARTNER

Mehr

Eckpunkte des bne zur geplanten Novellierung der Gasnetzzugangsverordnung

Eckpunkte des bne zur geplanten Novellierung der Gasnetzzugangsverordnung Eckpunkte des bne zur geplanten Novellierung der Gasnetzzugangsverordnung 1. Klarstellung des geltenden Netzzugangsmodells Zweivertragsmodell Mittelbares Ziel der Liberalisierung der europäischen Gasmärkte

Mehr

1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten bis zur Anwendung der Bestimmungen aus den Beschlüssen BK6-09-034 bzw. BK7-09-001 ab 01.10.2011.

1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten bis zur Anwendung der Bestimmungen aus den Beschlüssen BK6-09-034 bzw. BK7-09-001 ab 01.10.2011. Elektronischer Datenaustausch für Prozesse zwischen der Stadtwerke ETO GmbH & Co.KG und im Netzgebiet tätigen Messdienstleistern / Messstellenbetreibern 1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Netzzugangsentgelte Gas der Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH (LKW) Preisblatt für den Netzzugang Gas

Netzzugangsentgelte Gas der Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH (LKW) Preisblatt für den Netzzugang Gas Netzzugangsentgelte Gas der Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH (LKW) Preisblatt für den Netzzugang Gas gültig ab 01.01.2015 1. Bestandteile und Berechnung des Netzentgelts Das Netzentgelt setzt

Mehr

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 1 Allgemeine Kontaktdaten Name Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 PLZ / Ort 24576 Bad Bramstedt Telefon 04192 / 20131-0 Fax 04192 / 20131-25 E-Mail Netznutzung@badbramstedtnetz.de

Mehr

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit Stand: 01.04.2011 1.1 Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Die Abwicklung der Belieferung von Entnahmestellen

Mehr

Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA

Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA Bundesverband Neuer Energieanbieter e.v. Robert Busch, Geschäftsführer Hackescher Markt 4 D - 10178 Berlin Tel.: (030) 400

Mehr

Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag: Ansprechpartner und Erreichbarkeit

Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag: Ansprechpartner und Erreichbarkeit Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag: Ansprechpartner und Erreichbarkeit Erreichbarkeit 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach 1 Ziffer 4 des Lieferantenrahmenvertrages

Mehr

Anlage 1 zum Beschluss BK6-14-110. Marktprozesse für Erzeugungsanlagen (Strom)

Anlage 1 zum Beschluss BK6-14-110. Marktprozesse für Erzeugungsanlagen (Strom) Anlage 1 zum Beschluss BK6-14-110 Marktprozesse für Erzeugungsanlagen (Strom) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Beteiligte Marktrollen und Begriffsbestimmungen...3 2.1 Rollen und

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Norderstedt

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom und Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom und Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom und Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und energis-netzgesellschaft

Mehr

Ein Unternehmen der EnBW

Ein Unternehmen der EnBW Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in Verteilnetzen mit Netzpartizipationsmodell oder geschlossenen Verteilernetzen gemäß 110 EnWG Stand: 01. Oktober 2015 Netze BW GmbH Inhaltverzeichnis:

Mehr

Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015

Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015 Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015 Die Beschränkung auf die wesentlichen Änderungen dient

Mehr

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt)

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt) Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel (nachfolgend astora genannt) 1/8 Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Seite 1 von 5 Anlage 4 zum Netznutzungsvertrag (Erdgas) EDI-Rahmenvereinbarung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Alliander Netz

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg VDEW-Nr.: 9900964000008 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

FAQ - Online-Produkt & Kundenportal

FAQ - Online-Produkt & Kundenportal FAQ - Online-Produkt & Kundenportal Vertragsabschluss / Anmeldung 1. Was ist energie21.online? 2. Welche Angaben benötigen die Stadtwerke Leipzig in jedem Fall von mir? 3. In welche Regionen / PLZ-Gebiete

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Netzbetreiber Stadtwerke

Mehr

Anlage 3: Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Anlage 3: Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage 3: Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den wird getroffen von und zwischen: Gasversorgung Pforzheim Land GmbH, Sandweg 22,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI-Rahmenvertrag zwischen den Stadtwerken Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG in 73728 Esslingen am Neckar, Fleischmannstraße 50 - im Folgenden "Netzbetreiber"

Mehr

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 1. Allgemeine Kontaktdaten Name: Stadtwerke Uelzen GmbH Straße/Nr.: Im Neuen

Mehr

Aufgaben aller Netzbetreiber: Standardlastprofile

Aufgaben aller Netzbetreiber: Standardlastprofile BNetzA Informationsveranstaltung Grundmodell der Ausgleichsleistungen und Bilanzierungsregeln im deutschen Gasmarkt GABi Gas Aufgaben aller Netzbetreiber: Standardlastprofile Dr. Gerrit Volk Referatsleiter

Mehr

EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) EDI-Rahmenvertrag 1/6 EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Porta Westfalica GmbH Fähranger 18 32457 Porta Westfalica (nachfolgend Netzbetreiber)

Mehr

Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht

Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht Anlage 2: Ergänzende Geschäftsbedingungen Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht sind. I. Entgelt- und Zahlungsbedingungen für Transportkunden

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Hinweis: Vorliegende EDI-Vereinbarung basiert auf der BDEW Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. Artikel 1 Zielsetzung und

Mehr

Übersicht: Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Übersicht: Anlage 1 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Bei diesem Preisblatt für das Jahr 2015 handelt es sich um Prognosewerte (nach 20 Abs. 1 S. 2 EnWG). Wir behalten uns vor, die Entgelte vor dem 1. Januar 2015 anzupassen; die jeweils aktuellen Entgelte

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG

Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG Themenübersicht Was ändert sich? Der bisherige Wechselprozess Der zukünftige Wechselprozess Handlungsempfehlungen Was ändert sich? Neuausrichtung GPKE und GeLi Gas

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stromnetz Berlin GmbH Puschkinallee 52 12435 Berlin und nachfolgend die Vertragspartner genannt 2016 1 Zielsetzung und Geltungsbereich

Mehr