Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung"

Transkript

1 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de

2 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt auch in Karlsruhe immer mehr zu. Zum Jahresende 2011 waren Bewohnerinnen und Bewohner der Fächerstadt pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI), das sind 837 Per sonen bzw. 11,8 % mehr als noch zehn Jahre zuvor (2001). Nach den neuesten Zahlen sind rund zwei Drittel aller Pflegebedürftigen Frauen (65,3 % bzw Personen). Auch sind überwiegend ältere Menschen betroffen: 83 % der Pfle gebedürftigen waren 65 Jahre und älter, 39,4 % sogar 85 Jahre und älter. Die Pflegestatistik wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder seit Dezember 1999 im Abstand von zwei Jahren durchgeführt. Ziel dieser Statistik ist es, Daten hinsichtlich des Angebots von pflegerischer Versorgung zu gewinnen und die Nachfrage hiernach zu erfassen. Bei der Ermittlung der Gesamtzahl der Pflegebedürftigen werden aufgrund der Reformen der Pflegeversicherung im Sommer 2008 die teilstationär Versorgten seit der Erhebung 2009 nicht mehr zusätzlich addiert. Diese erhalten in der Regel parallel auch Pflegegeld und/oder ambulante Sachleistungen und sind somit bereits bei der Gesamtzahl der Pflegebedürftigen berücksichtigt. Die teilstationär Versorgten werden allerdings zumindest nachrichtlich ausgewiesen. In Karlsruhe lebt der überwiegende Teil der von Pflegebedürftigkeit Betroffenen noch immer in der häuslichen Umgebung. Knapp jeder Zweite (44,1 % bzw Personen) wurde 2011 von Angehörigen betreut und bezog Pflegegeld, weitere 17,7 % (1.403 Personen) nahmen ambulante Pflege in Anspruch. In vollstationärer Pflege waren insgesamt 38,2 % der Pflegebedürftigen (3.023 Personen) untergebracht (vgl. Eckdaten der Pflegestatistik 2011 und TABELLE 1). Dabei ist der Prozentsatz der in Heimen Untergebrachten seit 2001 (41,3 %) immer mehr zugunsten der Betroffenen mit häuslicher Pflege zurückgegangen (ABBILDUNG 1). Durch die Ausweitung der ambulanten Pflege und die Zunahme der Fälle, die Pflegegeld beziehen, stieg der Anteil derjenigen, die in ihrer vertrauten Umgebung versorgt werden können, innerhalb von zehn Jahren von 58,7 % auf mittlerweile 61,8 % an. Pflegebedürftige Personen werden nach dem Gesetz drei Pflegestufen zugeordnet. Mehr als die Hälfte der Betroffenen in Karlsruhe (53,1 % bzw Personen) waren 2011 als erheblich pflegebedürftig eingestuft (Pflegestufe I). Zur Gruppe der schwer pflegebedürftigen Personen (Pflegestufe II) wurden Personen gezählt, und Pflegestufe III umfasste schwerst pflegebedürftige Personen. Noch keiner Pflegestufe zugeordnet waren zum Stichtag insgesamt 54 Fälle. Vom Grad der Pflegebedürftigkeit hängt in starkem Maße ab, ob jemand noch zu Hause leben kann oder stationär untergebracht werden muss. In Karlsruhe wurden über 70 % (72,8 %) der Personen in Pflegestufe I von Angehörigen oder von ambulanten Diensten zu Hause versorgt. Bei Pflegefällen der Stufe II war dies nur noch bei rund der Hälfte der Fälle (54,2 %) möglich. Schwerst Pflegebedürftigen (Stufe III) bleibt meist nur die Unterbringung in einem Pflegeheim; mehr als 60 % von ihnen wurden 2011 vollstationär betreut (vgl. TA BELLE 2 und ABBILDUNG 3). Die Betroffenheit von Pflegebedürftigkeit nimmt naturgemäß in den höheren Altersklassen zu, wobei sich die Fallzahlen durch die gestiegene Lebenserwartung ebenfalls erhöhen (vgl. ABBILDUNGEN 4 und 5). Während die Bevölkerung zu Beginn des Rentenalters noch kaum pflegebedürftig ist, erhöht sich das Risiko der Betroffenheit bei den über 70-Jährigen spürbar. Von den 75- bis unter 80-Jährigen waren 2011 rund 85 von Bewohnerinnen und Bewohnern pflegebedürftig, bei den 85- bis unter 90-Jährigen bereits mehr als 300 von Personen dieses Alters, also knapp jede(r) Dritte. Bei den Hochbetagten im Alter von 90- bzw. über 90 Jahren braucht mehr als die Hälfte pflegerische Hilfe im Alltag (570 von Personen). Dass unter ihnen deutlich mehr Frauen als Männer sind, liegt nicht zuletzt an dem Frauenüberschuss in diesen Altersjahrgängen, der aus der höheren Lebenserwartung von Frauen und den durch Kriegsverluste schwächer besetzten Männerjahrgängen dieses Alters resultiert. Insgesamt gesehen hat sich jedoch die Zahl der pflegebedürftigen Männer in den letzten Jahren um ein Viertel (24,6 %) und damit spürbar IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle Zähringerstraße Karlsruhe Postanschrift: Karlsruhe Tel.: Fax: Internet: Titelfoto: Helene Souza, pixelio.de GG-Berlin, pixelio.de

3 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 3 erhöht; bei den Frauen stieg die Zahl im gleichen Zeitraum lediglich um 6 % an. Vor allem in der vollstationären Pflege zeichnet sich der Anstieg der Pflegebedürftigkeit von Männern deutlich ab. Seit 2001 stieg der Anteil der Leistungsempfänger um 31 %, bei den Empfängerinnen sank er hingegen um 4,3 % (vgl. TABELLEN 1, 3 und 4 und ABBILDUNGEN 2 bis 4). Was das Angebot an Heimplätzen anbetrifft, so waren am Jahresende 2011 offenbar nicht alle Pflegeheime in Karlsruhe komplett belegt. Auf insgesamt verfügbare Plätze in den 45 örtlichen Häusern kamen untergebrachte Pflegebedürftige, wobei alle 92 Plätze für teilstationäre Pflege mit Frauen und Männern in Tagespflege besetzt waren. Seit 2001 konnte nicht zuletzt durch 6 neu hinzugekommene Heime das Kontingent an verfügbaren Plätzen in Pflegeheimen um 130 bzw. 4,1 % erweitert werden. TABELLE 5 und ABBILDUNG 5 geben nochmals einen Überblick über die Zusammensetzung der Heimbewohner nach der Pflegestufe. Ob Karlsruher Seniorinnen und Senioren häufiger pflegebedürftig sind als ältere Menschen in anderen Gegenden des Landes, zeigt sich anhand eines Vergleichs zwischen den Großstädten in Baden-Württemberg. Mit 139 Pflegebedürftigen pro der über 65-Jährigen lag die Betroffenheit 2011 ähnlich hoch wie in Freiburg, Mannheim oder auch in Heidelberg und Heilbronn und etwas über dem Landesdurchschnitt (132 Personen pro Einwohner im Alter 65 und mehr Jahre). Deutlich höher als in anderen Stadtkreisen fiel die Pflegebedürftigkeit der älteren Bevölkerung in Pforzheim (172 je 1.000) aus, während in Stuttgart lediglich 113 von Personen im Rentenalter auf fremde Hilfe angewiesen waren (vgl. TABELLE 6 und ABBILDUNG 6). ECKDATEN DER PFLEGESTATISTIK Pflegebedürftige insgesamt ambulante Pflege: Personen (17,7 %) vollstationäre Pflege: Personen (38,2 %) Pflegegeld (*): Personen (44,1 %) nach Pflegestufen: nach Pflegestufen: nach Pflegestufen: Stufe I: 838 (59,7 %) Stufe I: (37,8 %) Stufe I: (63,7 %) Stufe II: 419 (29,9 %) Stufe II: (39,2 %) Stufe II: 986 (28,3 %) Stufe III: 146 (10,4 %) Stufe III: 642 (21,2 %) Stufe III: 280 (8,0 %) noch nicht zugeordnet: 54 (1,8 %) (*) Ohne Empfängerinnen und Empfänger von Kombinationsleistungen, die schon bei der ambulanten oder (*) stationären Pflege enthalten sind.

4 4 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 TABELLE 1: PFLEGEBEDÜRFTIGE LEISTUNGSEMPFÄNGERINNEN UND -EMPFÄNGER TABELLE 1: IN KARLSRUHE SEIT 2001 Jahr Insgesamt ambulante vollstationäre Pflege Pflegegeld 1) Pflege zusammen vollstationäre Kurzzeitpflege Pflege Insgesamt Ohne teilstationäre Pflege. 1) Ohne Empfänger/-innen von Kombinationsleistungen, die schon bei der ambulanten oder stationären Pflege enthalten sind. Stand jeweils 15. Dezember; bei Pflegegeld 31. Dezember. Die Erhebung wird alle zwei Jahre durchgeführt. Pflegebedürftige Pflegebedürftige Männer Pflegebedürftige Frauen ABBILDUNG 1: PFLEGEBEDÜRFTIGE IN KARLSRUHE 2001 UND 2011 NACH ART DER PFLEGE Anzahl Pflegegeldempfänger (+10,7 %) ambulant (+40,0 %) vollstationär (+3,4 %) vollstationär ambulant Pflegegeldempfänger

5 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 5 TABELLE 2: LEISTUNGSEMPFÄNGERINNEN UND -EMPFÄNGER IN KARLSRUHE AM TABELLE 2: NACH ALTERSGRUPPEN, ART DER PFLEGELEISTUNG UND PFLEGESTUFEN Alter in Jahren Leistungsempfänger/-innen Insgesamt ambulante vollstationäre Pflege nachrichtlich Pflegegeld 1) Pflege zusammen Dauer- Kurzzeit- Tagespflege pflege pflege Unter Insgesamt bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Insgesamt Unter Pflegestufe I bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Zusammen Pflegestufe II Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Zusammen Pflegestufe III Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Zusammen Bisher noch keiner Pflegestufe zugeordnet Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Zusammen ) Stichtag: Ohne Empfänger/-innen von Kombinationsleistungen, die schon bei der ambulanten oder stationären Pflege 1)enthalten sind.

6 6 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 TABELLE 3: PFLEGEBEDÜRFTIGE IN AMBULANTEN PFLEGEDIENSTEN IN KARLSRUHE TABELLE 3: AM NACH ALTERSGRUPPEN, GESCHLECHT UND PFLEGESTUFEN Alter in Jahren Pflegebedürftige Insgesamt männlich % weiblich % Insgesamt Unter , ,9 60 bis unter , ,8 65 bis unter , ,1 70 bis unter , ,2 75 bis unter , ,8 80 bis unter , ,8 85 bis unter , ,5 90 bis unter , ,5 95 und älter , ,3 Insgesamt , ,1 Pflegestufe I Unter , ,3 60 bis unter ,3 5 41,7 65 bis unter , ,5 70 bis unter , ,2 75 bis unter , ,2 80 bis unter , ,3 85 bis unter , ,3 90 bis unter , ,7 95 und älter , ,4 Zusammen , ,4 Pflegestufe II Unter , ,6 60 bis unter ,0 4 50,0 65 bis unter ,7 8 53,3 70 bis unter , ,0 75 bis unter , ,1 80 bis unter , ,7 85 bis unter , ,0 90 bis unter , ,5 95 und älter , ,6 Zusammen , ,4 Pflegestufe III (inkl. Härtefälle) Unter , ,8 60 bis unter ,0 2 50,0 65 bis unter ,0 2 25,0 70 bis unter ,0 6 60,0 75 bis unter ,9 8 57,1 80 bis unter , ,4 85 bis unter , ,6 90 bis unter , ,4 95 und älter ,2 7 77,8 Zusammen , ,0

7 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 7 TABELLE 4: STATIONÄR UNTERGEBRACHTE PFLEGEBEDÜRFTIGE IN KARLSRUHE TABELLE 4: AM NACH ALTERSGRUPPEN, ART DER PFLEGELEISTUNG TABELLE 4: UND PFLEGESTUFEN Alter in Jahren Pflegebedürftige davon nach Art der Pflegeleistung vollstationär Dauerpflege Kurzzeitpflege nachrichtlich: Tagespflege insgesamt Insgesamt Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Insgesamt Pflegestufe I Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Zusammen Pflegestufe II Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Zusammen Pflegestufe III Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Zusammen Bisher noch keiner Pflegestufe zugeordnet Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und älter Zusammen

8 8 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 ABBILDUNG 2: LEISTUNGSEMPFÄNGERINNEN UND -EMPFÄNGER IN KARLSRUHE AM ABBILDUNG 2: NACH ALTERSGRUPPEN UND PFLEGESTUFEN IN % % ,1 29,5 10,3 11,1 10,1 9,8 12,2 13,2 16,2 29,4 32,8 34,0 34,3 32,2 31,2 36,3 40 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III noch keiner Pflegestufe zugeordnet 20 50,9 59,2 54,7 55,2 54,8 55,0 55,0 47,0 0 unter u u u u u u u. älter Alter von... bis... Jahren Stand jeweils ABBILDUNG 3: PFLEGEBEDÜRFTIGE IN KARLSRUHE BEZOGEN AUF DIE GLEICHALTRIGE DER ABBILDUNG 3: BEVÖLKERUNG AM NACH PFLEGESTUFEN % 65,0 60,0 55,0 50,0 45,0 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 ABBILDUNG 4: PFLEGEBEDÜRFTIGE IN KARLSRUHE BEZOGEN AUF GLEICHALTRIGE DER ABBILDUNG 4: BEVÖLKERUNG AM NACH ALTER UND GESCHLECHT Anzahl je gleichaltrige Einwohner Pflegestufe III Pflegestufe II Pflegestufe I unter u u u u u u u. älter Stand jeweils Alter von... bis... Jahren Männer Frauen Männer und Frauen zus unter u u u u u u und älter Stand jeweils Alter von... bis... Jahren

9 AMT FÜR STADTENTWICKLUNG 9 TABELLE 5: PLÄTZE UND VERSORGTE PERSONEN IN KARLSRUHER PFLEGEHEIMEN Bezeichnung Anzahl Pflegeheime Pflegebedürftige in Pflegeheimen je Einwohner ab 65 Jahren davon: vollstationäre Pflege teilstationäre Pflege davon: Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III zus darunter Härtefälle bisher keiner Pflegestufe zugeordnet Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für vollstationäre Pflege je Einwohner ab 65 Jahren für teilstationäre Pflege zusammen Stand jeweils 15. Dezember. Die Erhebung wird alle zwei Jahre durchgeführt. ABBILDUNG 5: PFLEGEBEDÜRFTIGE IN PFLEGEHEIMEN NACH PFLEGESTUFEN 2011 bisher keiner Pflegestufe zugeordnet 56 Personen 1,8 % Pflegestufe III zus. 648 Personen 20,8 % Pflegestufe I Personen 38,4 % Pflegestufe II Personen 39,0 %

10 10 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 TABELLE 6: EMPFÄNGERINNEN UND -EMPFÄNGER VON LEISTUNGEN AUS DER PFLEGEKASSE TABELLE 6: IN DEN GROSSSTÄDTEN BADEN-WÜRTTEMBERGS AM 15. DEZEMBER 2011 Stadt/Land Leistungsempfänger/-innen Insgesamt je je ambulante vollstationäre Pflegegeld- Einwohner Einwohner Pflege Pflege Empfänger (durch ab 65 Jahren in % in % Angehörige versorgt) 1) in % Stuttgart ,3 36,2 39,5 Mannheim ,2 32,0 50,8 Karlsruhe ,7 38,2 44,1 Freiburg ,6 36,6 38,8 Heidelberg ,1 30,5 43,4 Heilbronn ,4 35,8 46,8 Pforzheim ,7 35,5 46,8 Ulm ,0 34,1 44,9 Baden-Württemberg ,7 31,6 47,7 zum Vergleich: Landkreis Karlsruhe ,3 29,6 52,1 1) Ohne Empfänger/Empfängerinnen von Kombinationsleistungen, die bereits bei der ambulanten oder stationären Pflege 1)berücksichtigt sind. Stichtag: ABBILDUNG 6: LEISTUNGSEMPFÄNGERINNEN UND -EMPFÄNGER JE EINWOHNER ABBILDUNG 6: AB 65 JAHREN IN DEN GROSSSTÄDTEN BADEN-WÜRTTEMBERGS ABBILDUNG 6: AM 15. DEZEMBER Leistungsempfänger/-innen je Einwohner/-innen ab 65 Jahren Baden-Württemberg: Stuttgart Mannheim Karlsruhe Freiburg Heidelberg Heilbronn Pforzheim Ulm

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 14.12.2006 Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein Ende 2005 Zahl der Unterstützten seit 2003 um mehr als vier Prozent auf fast

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi.

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi. 19. Mai 2006 Pflege - die fünfte Säule der Sozialversicherung Daten, Fakten und Gesetzesgrundlagen Anlage zur Pressekonferenz Pflegefall Pflegeversicherung I. Zahlen Seit 1999 entwickelt die Bilanz der

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 4. Bericht: Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 4. Bericht: Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2009 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 4. Bericht: Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Autor:

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

KVJS Berichterstattung

KVJS Berichterstattung KVJS Berichterstattung Hilfe zur Pflege 2012 Kennzahlen aus den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Aufbau des Berichts 3 1.2 Datenerhebung und Methoden 4

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet!

Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet! Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet! Der Jungbrunnen Lucas Cranach 1546 Der Jungbrunnen? Lebenserwartung um 1550: 25 35 Jahren Rund die Hälfte

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de)

Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de) Prof. Dr. Burkhard Werner Kath. Hochschule Freiburg Pflege- und Gesundheitsstudiengänge (burkhard.werner@kh-freiburg.de) Beitrag zur Diskussion am parlamentarischen Abend der Bundesinitiative Daheim statt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Sicherheit im Pflegefall

Sicherheit im Pflegefall PKV-Info Sicherheit im Pflegefall Die private Zusatzversicherung Stand: Januar 2005 2 Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung können Sie Ihren

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3)

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3) Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! SEHR GUT (1,3) Im Test: 24 Pflegezusatzversicherungen Ausgabe 05/2013 13YY69 Private Pflegezusatzversicherungen Kosten im Pflegefall

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Kinder zahlen für Ihre Eltern

Kinder zahlen für Ihre Eltern PFLEGEVERSICHERUNG Pflege betrifft jeden Kinder zahlen für Ihre Eltern Pflegebedürftigkeit ist DAS Risiko des Alters. nicht nur das eigene Vermögen und die Besitztümer z.b. Eigenheim, sind bedroht, sondern

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen Sie sich und Ihre Familie vor hohen finanziellen Belastungen.

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. 2050 rechnet man bereits mit 4,7 Millionen Pflegefällen. Davon sind 20 Prozent noch nicht

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Pflegezusatzversicherung

Pflegezusatzversicherung w i c h t i g e i n f o r m a t i o n e n z u m t a r i f P T A Pflegezusatzversicherung K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation Pflegezusatz Finanztest empfiehlt p f l e g e z u s at

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

» Leistung auch bei Demenz» Einmalzahlung in Höhe des 100- » Beitragsbefreiung im Leistungsfall

» Leistung auch bei Demenz» Einmalzahlung in Höhe des 100- » Beitragsbefreiung im Leistungsfall Der DEVK-Pflegeschutz: Aktiv, Komfort und Premium Aktiv (PT 3) Komfort (PT + PA) Premium (PT + PT Premium + PA) Pflege, das verdrängte Risiko 90461/2011/11» Pflegetagegeld nur in Pflegestufe III: 100 Prozent

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 13.03.2015 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 70,66 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,49 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2014)

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 05/2015 M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Mit umfangreichem Servicepaket für mehr Leistungen! Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen

Mehr

Faktenblatt. Thema: Pflegeversicherung

Faktenblatt. Thema: Pflegeversicherung Anzahl der Leistungsbezieher (Quelle: BMG) Ende 2012 erhielten 2,40 Millionen Frauen und Männer in Deutschland Leistungen der sozialen Pflegeversicherung. Rund 1,67 Millionen gesetzlich Versicherte werden

Mehr

Informationen zum Hintergrund

Informationen zum Hintergrund www.wir-fuer-sie-in-nrw.de Wir für Sie Eine Initiative der Freien Wohlfahrtspflege NRW zum Internationalen Tag der Pflege am 12.05.2015 Informationen zum Hintergrund Wir für Sie - im Quartier 124 000 Pflegekräfte

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE

GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE Eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig

Mehr

Die gesetzliche. Pflegeversicherung

Die gesetzliche. Pflegeversicherung Die gesetzliche Pflegeversicherung 2015 betragen die Beiträge zur gesetzlichen Pflege- davon 4 Stunden in der Grundpflege). versicherung 2,35 Prozent des Bruttolohns (für Kin- Härtefallregelung in der

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Pflegeversicherung- Ursprung und Zukunft. Maria Michalk, MdB

Pflegeversicherung- Ursprung und Zukunft. Maria Michalk, MdB Pflegeversicherung- Ursprung und Zukunft 1. Rahmenbedingungen - wer heute geboren wird lebt länger O Männer durchschnittlich 2060 O Frauen durchschnittlich 2060 85 Jahre 89 Jahre - Prognose der Pflegebedürftigkeit

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall.

Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. PROSPEKT Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Rating-Agenturen empfehlen die Württembergische Krankenversicherung

Mehr

Berliner Studie zu Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen

Berliner Studie zu Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen für pflegebedürftige Menschen Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann Oktober 2007 Alice Salomon Hochschule Berlin Autorin: Karin Wolf-Ostermann ISBN 978-3-930523-23-8 2007 Alice Salomon Hochschule Berlin, alle

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Verlagerung der Finanzierungskompetenz für Medizinische Behandlungspflege in Pflegeheimen von der Pflege- in die Krankenversicherung

Verlagerung der Finanzierungskompetenz für Medizinische Behandlungspflege in Pflegeheimen von der Pflege- in die Krankenversicherung ÖKONOMISCHE EXPERTISE Verlagerung der Finanzierungskompetenz für Medizinische Behandlungspflege in Pflegeheimen von der Pflege- in die Krankenversicherung Heinz Rothgang und Rolf Müller Das Gutachten wurde

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Die zusatzversicherung für pflege

Die zusatzversicherung für pflege Die zusatzversicherung für pflege eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig zu.

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 1 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Der Deutsche Bundestag hat am 29.06.2012 das Pflege-

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen Sie sich und Ihre Familie vor hohen finanziellen Belastungen.

Mehr

Kombi-Leistung in der Pflegestufe 1

Kombi-Leistung in der Pflegestufe 1 Kombi-Leistung aus Pflegegeld und Sachleistung Sie möchten Leistungen der Ambulanten Pflege in Anspruch nehmen und MEDI-HOME beauftragen? Gleichzeitig wollen Sie über einen Teil Ihres Pflegegeldes selbst

Mehr

DEUTSCHE PRIVAT PFLEGE PLUS

DEUTSCHE PRIVAT PFLEGE PLUS DEUTSCHE PRIVAT PFLEGE PLUS Krankenversicherung Ihr zuverlässiger privater Pflegeschutz Ihr PLUS: Jetzt auch mit staatlicher Förderung! Empfohlen vom führenden Pflegespezialisten Pflegevorsorge muss sein!

Mehr

PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege

PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege Sehr geehrte Damen und Herren, seit 30.10.2012 ist das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) in Kraft. Im Folgenden

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Demografischer Wandel in Deutschland

Demografischer Wandel in Deutschland Demografischer Wandel in Deutschland Heft 2 Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern Ausgabe 2010 Demografischer Wandel in Deutschland Heft 2 Auswirkungen

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr