Impressum. LEVNÖ - Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine. Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum. LEVNÖ - Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine. Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich:"

Transkript

1

2 Impressum Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: LEVNÖ - Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine Geschäftsstelle im Landesschulrat für Niederösterreich Rennbahnstraße 29, 3109 St. Pölten ZVR Redaktion & Layout: Harald Monschein Mag ª. Ingrid Posch Ing. Franz Schaupmann Druck: Ing. Christian Janetschek 3

3 GELEITWORT DES LANDESHAUPTMANN DR. ERWIN PRÖLL VORWORT DES BILDUNGSLANDESRATES MAG. KARL WILFING BILDUNG IST EIN GRUNDRECHT! DIE LEVNÖ ELTERNSCHULE Unser Angebot Rufkurse Vortragsabende Kosten Kontakt - Information KURSE UND VORTRÄGE Elternvertretung leicht gemacht Rechtliche Aspekte bei der Tätigkeit im Elternverein Was wollen wir eigentlich? Planung, Aufbau und Themenfindung für das Arbeitsjahr Fundraising für Elternvereine Lernen lernen Beruf oder Berufung - Workshop Berufswahl Welcher Beruf passt? Alles, was Sie schon immer über Berufwahl und Bewerbung wissen wollten! Selbstsicher und erfolgreich vortragen Schulmediation & Kommunikation Eltern - Lehrer In der Vielfalt liegt die Chance Möglichkeiten und Perspektiven der interkulturellen Elternarbeit Mobbing in der Schule Gewalt und Medien Kinder und Medien Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen Von der Erziehung zur Beziehung. Ein Abend zur Gestaltung von Eltern-Kind-Beziehungen---27 DU GROSS ich klein ein Perspektivenwechsel Die Macht der Sprache Wohin mit meiner Wut? Vom Umgang mit schwierigen Gefühlen Harmonische und liebevolle Beziehungen intuitiv gestalten Leben in Balance Burnout Vorbeugen mit allen Sinnen Energie und Harmonie im (Berufs-) Alltag!

4 Essstörungen verhindern Essen ist nicht das Problem: Essstörungsprävention für Schulklassen, Eltern und Interessierte Alle an den Topf Ernährungswerkstatt für Eltern und Kinder ERBEGESS ERnährung, BEwegung, GESundheit, Soziales Qualität einer kindgerechten Mittagsverpflegung Schule und Tagesbetreuung Wikipedia, Google, Chats & Games - Chancen und Risken der Handy und Internet Kultur -42 Internet: Ja? Sicher! MS Word I - Grundlagen MS Word II - eizient anwenden MS Excel - Grundlagen MS Excel II - eizient anwenden MS PowerPoint Eizient präsentieren TRAINERINNEN Dr. Barbara Borns Ingeborg Gredler Dr. Martin Gundacker Mag.ª Elisabeth Haiden Julia Haslinger Michaela Haunold Annemarie Heinreichsberger Martina Höpler-Amort Harald Monschein Mag.a Martina Pecher Mag.ª Laura Pepe-Esposito Mag.ª Ingrid Posch Rosemarie Winkler Mag.a Angelika Wurth

5 GELEITWORT DES LANDESHAUPTMANN DR. ERWIN PRÖLL Kindererziehung gehört unter Garantie zu den größten Herausforderungen, denen sich ein Mensch stellen kann. Es ist dies eine über die Maße verantwortungsvolle Aufgabe, deren Wert niemals unterschätzt werden darf. So danke ich als Landeshauptmann an dieser Stelle von ganzem Herzen allen Eltern und Erziehungsberechtigen, die sich dieser Herausforderung verantwortungsbewusst und mit ganzem Einsatz stellen. Speziell danke ich auch allen Elternvertreterinnen und -Vertretern respektive dem NÖ Landesverband der Elternvereine. Der Landesverband zählt aktuell bereits rund 600 Mitgliedsvereine an etwa 650 niederösterreichischen Schulen und untermauert allein schon mit diesen Zahlen seine Bedeutung. Auch die Aktivitäten, die der Verein allein im ersten Halbjahr 2012 unternommen hat- von Schulungen bis hin zu zahlreichen Informationsabenden, bei denen in Summe rund 400 Interessierte aus ganz Niederösterreich teilgenommen und sich weitergebildet haben -unterstreicht die Wichtigkeit dieser Einrichtung. Ich danke für dieses Engagement und ebenso für die vorliegende Broschüre, die zum nunmehr zweiten Mal erscheint und damit auch für den Erfolg der EVNÖ Elternschule spricht. Allen Leserinnen und Lesern dieser Broschüre bzw. allen Eltern wünsche ich, dass sie in diesem Druckwerk das für sich geeignete Angebot finden mögen. 6

6 VORWORT DES BILDUNGSLANDESRATES MAG. KARL WILFING Das Leben mit Kindern ist wunderschön, bereichernd und vielfältig. Oft bringt es Eltern und Lehrer aber auch an ihre Grenzen, denn nicht nur die Herausforderungen für unsere Kinder wachsen. Auch auf Lehrer, Eltern und Elternvertreter als Teil der Schulgemeinschaft kommen stets neue Aufgaben zu. Gerade für Elternvertreter ist es daher umso wichtiger, sich ständig fortund weiterzubilden, um ihre verantwortungsvolle Tätigkeit in den Schulgremien als Vermittler zwischen Schülern, Eltern und Lehrern verrichten zu können. Das vielseitige und qualitativ hochwertige Angebot der Elternschule des NÖ Landesverbandes der Elternvereine dient als Hilfestellung und soll zur Stärkung der Beziehung der Schulgemeinschaft dienen. Ein gutes Miteinander und eine gelebte Partnerschaft zwischen Eltern und Pädagogen sind wichtig. Gegenseitige Unterstützung und ein stetiger Gedankenaustausch dienen dem besseren Verständnis und wirken sich damit auch positiv auf Entwicklung unserer Kinder aus. Ich bin überzeugt, dass Sie, geschätzte Eltern, Interessantes und Wissenswertes aus den angebotenen Seminaren mit nach Hause nehmen werden. In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Schmökern im Kursbuch, viel Erfolg beim Besuch der Seminare und alles Gute für die Zukunft. Herzlichst, Mag. Karl Wilfing Bildungslandesrat 7

7 Bildung ist ein Grundrecht! In Österreich wird in die Aus- und Weiterbildung unserer jungen Menschen nach einer OECD-Statistik sehr viel Geld investiert. Nicht nur wir Eltern unterschätzen oft die Intensität des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Wandels, mit der unsere Kinder konfrontiert sind. Schritt halten - Eizienz steigern! Wir sehen unsere Elternschule als lernende Institution, in der Lernende und Lehrende aufeinander zugehen, voneinander lernen und miteinander profitieren. Wir wünschen uns eine rege Teilnahme an den bestehenden Seminarangeboten und neue Vorschläge zu Kursangeboten für die Zukunft. Ing. Franz Schaupmann Dr. Christine Friedrich-Stiglmayr Vorsitzender Vorsitzender Stellvertreterin Mag. Paul Haschka Mag. Gerhard Dafert Vorsitzender Stellvertreter Vorsitzender Stellvertreter 8

8 DIE LEVNÖ ELTERNSCHULE Die LEVNÖ Elternschule des Niederösterreichischen Landesverbandes der Elternvereine entstand auf Initiative des Vorsitzenden Ing. Franz Schaupmann und bietet seit nunmehr acht Jahren Weiterbildung für Eltern im Rahmen von Vorträgen oder halb- bis ganztägigen Workshops. Das Programm wird laufend erweitert und umfasst aktuell bereits 36 Kurstitel. Die logistische Betreuung des Projektes erfolgt über die Geschäftsstelle des Landesverbandes beim Landesschulrat für Niederösterreich. Unser Angebot Rufkurse Dauer: halb- oder ganztägig; Zielpublikum: Elternvereine, Klassenelternvertreter und Klassenelternvertreterinnen (MulitplikatorInnen) am Standort, bzw. in der Region. Rufkurse werden auf Anfrage vor Ort durchgeführt. Der LEVNÖ vermittelt den Kontakt zum/r Kursleiter/in. Der veranstaltende Elternverein organisiert und bereitet den Veranstaltungsort vor. Die Kosten für Trainerhonorar und Fahrtspesen sind mit den KursleiterInnen vorab direkt zu vereinbaren. Diese Kosten trägt der veranstaltende Elternverein. Für die Kursorganisation (Anmeldung der Teilnehmer, Bewerbung auf der Webseite und durch Mailversand) steht der LEVNÖ Landesverband gerne unterstützend zur Verfügung. Dem Elternverein steht es selbstverständlich frei, von den KursteilnehmerInnen einen Unkostenbeitrag einzuheben, bzw. Sponsoren zu gewinnen. Gegebenenfalls unterstützt der LEVNÖ Landesverband finanziell bedürftige Mitgliedsvereine. 9

9 Vortragsabende Dauer ca. 1 Stunde Vortrag mit anschließender Diskussion; Zielpublikum: alle Eltern an einem Schulstandort, bzw. in der Region; LEVNÖ vermittelt auf Anfrage Kontakt zur/zum Vortragenden. Termin und Ort vereinbart der veranstaltende Elternverein. Vortragshonorar und andere Kosten trägt der Veranstalter. Kosten Honorare und weitere Kosten (Fahrtspesen) sind zwischen dem veranstaltenden Elternverein und der jeweiligen KursleiterIn vorab zu vereinbaren. Wir empfehlen folgende Richtsätze: Vortrag und Diskussion (ca. 1,5 h): 150,00, zuzüglich Fahrtspesen (amtliches Kilometergeld). Rufkurs (halbtägig): 200,00 zuzüglich Fahrtspesen (amtliches Kilometergeld) Dem veranstaltendem Elternverein empfehlen wir, Teilnehmerbeiträge einzuheben und/oder Sponsoren für die Veranstaltungskosten zu gewinnen. Das aktuelle Kursangebot finden Sie auch auf unserer Homepage unter Kontakt - Information LEVNÖ - Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine an den öentlichen Pflichtschulen Geschäftsstelle im Landesschulrat für NÖ Rennbahnstraße St. Pölten Sekretariat: Mag. Ingrid Posch Tel.: 02742/ Web: 10

10 KURSE UND VORTRÄGE Elternvertretung leicht gemacht Seminar für Eltern, die in der Elternvereinsarbeit, als KlassenelternvertreterInnen im Klassen- und Schulforum ehrenamtlich tätig sind. Sie haben eine Funktion übernommen (bzw. bereiten sich darauf vor), sind engagiert, brauchen jedoch Unterstützung bei den vielfältigen Aufgaben, denen Sie im Elternvereinsalltag gegenüber stehen. Inhalte: Rechtliche Grundlagen der Arbeit als ElternvertreterIn (Schulforum, Elternverein) Aufgaben des Elternvereins Aufgaben der ElternvertreterInnen im Klassen-, bzw. Schulforum Überblick über die Schulorganisation (Wer ist wofür zuständig) Neue schulgesetzliche Bestimmungen Tipps für erfolgreiche Elternvereinsarbeit Diskussion allfälliger Fragen Ziel Überblick über die Rechte und Pflichten in der Schulgemeinschaft Kennenlernen von Möglichkeiten für ein aktives Mitgestalten Lernen aus der Praxis für die Praxis Grundsätzlich richtet sich das Programm vorrangig an neu gewählte MandatarInnen. Die Möglichkeit zu Diskussion und Austausch konkreter praktischer Erfahrungen schat aber auch eine interessante Plattform für erfahrenere ElternvertreterInnen. Vortragende Mag.ª Ingrid Posch 11

11 Rechtliche Aspekte bei der Tätigkeit im Elternverein Die Mitarbeit im Elternverein stellt ein ehrenamtliches Engagement für Eltern dar, das oftmals auch mit Übernahme von Funktionen in einem Elternverein oder auch dem Aufbau oder der Weiterentwicklung des Elternvereines an der Schule des eigenen Kindes verbunden ist. Weit mehr als die sozialdynamischen Aspekte der Mitarbeit in einem Elternverein sind es oft Unklarheiten über die rechtlichen Rahmenbedingungen dieses Engagements, die Anlass zur Zurückhaltung oder für Unsicherheiten geben. Von den vereinsrechtlichen Grundlagen im Bereich des Verwaltungsrechtes bis hin zu haftungsrechtlichen Fragen, die sich im zivilrechtlichen Umfeld einer solchen Tätigkeit ergeben können, gibt es ein breites Feld an juristischen Themenstellungen und Fragen, die hier im Überblick dargestellt und praxisnah beantwortet werden sollen. Inhalte: Relevante allgemeine rechtlichen Grundlagen und Begrie: Rechtsfähigkeit, natürliche und juristische Person, Verein, Vereinsrecht: Vereinsgesetz, behördliche Meldungen, Relevantes Haftungsrecht: strafrechtliche Verantwortung, zivilrechtliche Haftung Anmerkung: rechtliche Aspekte der Schulpartnerschaft und des Schulrechts sind nicht Gegenstand dieses Vortrages. Ziel Dieses Seminar richtet sich in erster Linie an Funktionäre in Elternvereinen und soll ihnen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen ihrer Arbeit im Elternverein näher bringen und auf praxisnahe Art für den eigenen Bedarf handhabbar machen. Neben einem entsprechenden inhaltlichen Input soll auch die Gelegenheit geboten werden, einzelne konkrete Fragen in diesem Zusammenhang in einer gemeinsamen Diskussion aufzuarbeiten. Leitung Dr. Martin Gundacker 12

12 Was wollen wir eigentlich? Planung, Aufbau und Themenfindung für das Arbeitsjahr Jedes Jahr finden sich Eltern, die gemeinsam für die Schule, für sich und für die Gesamtheit der Eltern produktiv tätig sein wollen. Menschen, die sich vorher oftmals nicht gekannt haben, arbeiten gemeinsam in einem Team an gemeinsamen Zielen. Methoden: Kleingruppenarbeit, Methoden aus dem Team-Coaching Themen: Inhalte und Strukturen gemeinsam finden soft skills Schlüssel zum erfolgereichen Arbeiten Themen und Ziele vereinbaren Trainerin: Martina Höpler-Amort 13

13 Fundraising für Elternvereine Mitgliedsbeiträge sind unentbehrlich, aber meist nicht ausreichend Wie können gemeinnützige Organisationen an Finanzmittel, Sachleistungen und/oder Dienstleistungen herankommen, die sie zur Erfüllung ihrer satzungsmäßigen Aufgaben benötigen? In der regionalen Verankerung liegt die Chance für kleine Non-Profit-Organisationen (NPOs). Geldgeber ob spendende Privatperson oder Unternehmen entscheiden sich bei einem überzeugenden Projekt eher für ein regionales Engagement! Inhalt Erstellen von Förderansuchen Finden und Gewinnen von lokalen Sponsoren Kooperation mit Körperschaften, Organisationen, Unternehmen vor Ort Vortragender Ing. Franz Schaupmann, LEVNÖ Vorsitzender 14

14 15

15 Lernen lernen Wenn Lernen mit Widerstand und negativen Gefühlen verbunden ist, dann ist es auch nicht sehr eizient. Die psychologische Lernforschung bietet eine Fülle von Erkenntnissen über das Lernen, aus denen sich zahlreiche Lerntechniken ableiten lassen, die man leicht in den Schulalltag aufnehmen kann. Ob Erstklässler oder Maturavorbereitung, richtiges Lernen erleichtert nicht nur den Schulalltag, sondern macht auch viel mehr Spaß. Inhalt Warum das Lernen oft schwer fällt Wie lernt das Gehirn Motivation und Lernerfolg Konzentrationstraining Lerntechniken Ziel Dieser Vortrag stellt die wichtigsten Erkenntnisse der Lernforschung dar. Moderne Lerntechniken werden vorgestellt und es werden zahlreiche Hinweise gegeben, wie Kinder und Jugendliche am besten beim Lernen unterstützt werden können. Vortragende Mag.ª Elisabeth Haiden 16

16 Beruf oder Berufung - Workshop Suche dir eine Arbeit, die du liebst und du wirst nie in deinem Leben einen Tag arbeiten dieser überlieferte Ausspruch von Konfuzius ist Jahre alt UND er ist heute aktueller denn je. Tatsache ist, unsere Arbeitswelten verändern sich rasend schnell. Laufend entstehen neue Berufsbilder, es gibt die verschiedensten Beschäftigungsformen und auch was die Suchstrategie nach einer Arbeitsstelle anbelangt, hat nicht zuletzt das Internet unsere gewohnte Routine auf den Kopf gestellt. ExpertInnen gehen davon aus, dass Schüler von heute in ihrem Leben bis zu 14 Jobs haben werden! Sowohl Kinder wie auch Eltern sind verunsichert ob dieser Veränderung. Welchen Rat - was Ausbildung, Berufswahl und Bewerbung anbelangt - kann man in dieser, sich so schnell verändernden Welt als Elternteil seinem Kind oder engagierte Lehrkraft dem/der SchülerIn geben? Zielgruppe: Eltern und Lehrer, die sich mit dem Thema Berufsorientierung, in einer sich rasant ändernden Welt, auseinandersetzen möchten. Inhalt: Das richtige Herangehen an die Berufswahl: Die Basis für die Berufswahl sind die Fähigkeiten und Wünsche des Kindes Um zu wissen welche Berufe in Frage kommen muss man die Berufsbilder kennen Warum man sich nicht von Prognosen in der Berufswahl beeinflussen lassen sollte Der Bewerbungsprozess: Was beinhaltet eine gute Bewerbung Wie informiert man sich über freie Stellen Worauf es im Bewerbungsgespräch ankommt Was Unternehmen von MitarbeiterInnen erwarten Vortragende Mag.ª Angelika Wurth 17

17 Berufswahl Welcher Beruf passt? Die Berufswahl und die Entscheidung für den optimalen Ausbildungsweg sind für SchülerInnen und Eltern eine Herausforderung. Die heutige Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten erfordert eine umfangreiche Information und Begleitung in der Phase der Orientierung. Schon in der Volksschulzeit kann die Thematik in geeigneter Form in den täglichen Unterricht und im Familienleben eingebunden sein. Somit wird die Berufswahl ein erfolgreicher und freudiger Prozess. Inhalt Berufe und die damit erforderlichen Anforderungen und Eigenschaften f f Informationen über Voraussetzungen und Zugangskriterien in bestimmten Ausbildungswegen Erfahrungshinweise darüber, welche Tätigkeiten und Berufsfelder zu persönlichen Begabungen und Neigungen passen Lernergebnisse: Leichteres orientieren in den Berufsbezeichnungen Kennen lernen der zeitgemäßen Anforderungen an ArbeitnehmerInnen Kompetenzen benennen und erklären Schärfung der Beobachtungsgabe für Fähigkeiten und besonderen Talenten Durchschauen der unterschiedlichen beruflichen Aus- und Weiterbildungswege Vortragende Rosemarie Winkler Erlebnis:Beratung das Leben gestalten 18

18 Alles, was Sie schon immer über Berufwahl und Bewerbung wissen wollten! Als Eltern sind wir die erste Ansprechstelle für unsere Kinder im Hinblick auf das Thema Berufswahl. Dabei geht es nicht nur darum, dass wir gefragt Ratschläge geben. Unsere Kinder hören uns zu UND oft ist uns nicht bewusst wie prägend unsere Aussagen für Kinder sind. Tatsache ist jedoch, dass die meisten Eltern die Spielregeln, die heute - was Berufswahl und Bewerbungsstrategien anbelangt - gelten gar nicht kennen. Ist Ihnen z.b. bewusst, dass viele von den heute gefragten Berufen 2004 noch gar nicht existierten, oder dass SchülerInnen von heute in ihrem Leben bis zu 14 Jobs haben werden? Um ein/e kompetente/r AnsprechpartnerIn für das eigene Kind zu sein sollte man sich mit den geltenden Spielregeln auskennen! Vortragende Mag.ª Angelika Wurth 19

19

20 Selbstsicher und erfolgreich vortragen Weg mit zittrigen Knien, Schweißhänden, Kloß im Hals & Co! Wir alle können lernen, sicher und gelassen aufzutreten, ja sogar vor größeren Gruppen zu sprechen oder etwas zu präsentieren! Das Wissen bzw. Verstehen der Mechanismen in unserem Gehirn und Körper einerseits, und das Beherrschen von Tricks und Methoden andererseits, führen uns zum Erfolg! Inhalte Lampenfieber verstehen und diese Energie nutzen lernen Erkennen, wie unsere Gedanken unser Verhalten und Erleben und somit unsere Befindlichkeit beeinflussen Sich selbst und seine persönlichen Stressoren besser verstehen - Stärkende und beruhigende Airmationen formulieren lernen Praxistaugliche Übungen, um gelassener und sicherer zu werden: mentale Übungen, Atemübungen, Körperübungen Einfache aber wirkungsvolle Präsentationstechniken kennenlernen: W-M-Technik, Plusmann, Touch-Turn-Talk, 7 Schritte zu einer gelungenen Präsentation, die 4-Minuten-Präsentation Ziele Selbstsicher und gelassen vor kleinen oder größeren Gruppen Auftreten und Sprechen mit der Stimme Stimmung machen! Körpersprache wirkungsvoll einsetzen Die Wirkung von Farben, Kleidung und Accessoires verstehen und diese gezielt und bewusst verwenden Trainerin Mag.ª Laura Pepe-Esposito 21

21 Schulmediation & Kommunikation Eltern - Lehrer Die Gewaltbereitschaft unserer Kinder steigt. Auch die Intensität von Gewalt nimmt leider in vielen Fällen zu. Kinder sind durch Medien häufig mit Fällen der Konfliktlösung durch Gewalt konfrontiert; sehen in ihrem Umfeld aber immer weniger, dass Konflikte auch anders gelöst werden können. Dies kann in der Schule zu massiven Problemen führen, die eine konstruktive Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern erfordern. Doch diese läuft nicht immer befriedigend; droht mitunter durch gegenseitige Vorwürfe sogar zu eskalieren. Dieses Seminar will Ihnen Techniken vermitteln, sachlich und konstruktiv zu sprechen, damit Ihre Mitteilungen nicht durch die Angst vor Kritik missverstanden werden. Weiters werden Grundzüge und Möglichkeiten der Mediation im Schulbereich vorgestellt. Inhalt: Basis eines erfolgreichen Gesprächs Körpersprache Verständnisvolles Zuhören Killerphrasen Angrie erfolgreich abwehren Die nicht verletzende Ärgermitteilung Grundzüge der Mediation Mediation Lehrer Eltern Mediation Eltern Kinder Mediation Lehrer Schüler Mediation Schüler Schüler Trainerin Dr. Barbara Borns 22

22 In der Vielfalt liegt die Chance Möglichkeiten und Perspektiven der interkulturellen Elternarbeit In vielen Orten und Gemeinden in NÖ leben Menschen mit den verschiedensten Kulturhintergründen zusammen. Die Schule ist der Ort, wo unsere Kinder sich treen doch ist es oft schwierig auch Eltern miteinander ins Gespräch zu bringen. Neben Sprachbarrieren und mangelndem Selbstbewusstsein scheinen oft Unsicherheit in der Begegnung ein Grund dafür zu sein. Dass Vielfalt eine Bereicherung und keine Einbahnstraße ist, dass interkulturelle Elternarbeit für alle nützlich ist, darum geht es in diesem Workshop. Inhalt Impulsreferat Bestandsaufnahme Perspektiven und Möglichkeiten der Annäherung entwickeln. Ziele Eltern aus allen Kulturkreisen zusammenbringen, sensibel machen für Bedenken, Ängste und Vorbehalte auf jeder Seite, Perspektiven und Möglichkeiten der Annäherung entwickeln. Leitung: Ingeborg Gredler 23

23 Mobbing in der Schule Wenn ein Kind nicht mehr in die Schule gehen will, wenn es häufig über Beschwerden wie Kopfschmerzen klagt, wenn es sich immer mehr zurückzieht, können dies Hinweise sein, dass es von Mobbing betroen ist. Dabei handelt es sich um eine Form der Gewalt, die sowohl oen als auch verdeckt ausgetragen wird. Ausgrenzung, Schikanen und Hänseleien unter Kindern und Jugendlichen hat es schon immer gegeben. Das wissenschaftliche Konzept von Mobbing hilft jedoch, dieses Phänomen von seiner Entstehung bis zu seinen Auswirkungen zu erklären. Inhalte Was ist Mobbing, was ist kein Mobbing? Typische Mobbing-Strategien Körperliche und seelische Auswirkungen von Mobbing Gibt es einen Opfertypus bzw. einen Tätertypus? Die Bedeutung des Schulklimas für das Auftreten von Mobbing Ziel Der Blick von Eltern und PädagogInnen soll für das Phänomen Mobbing in der Schule geschärft werden, dabei werden insbesondere das Erkennen von Mobbing, mögliche Interventionen, und vor allem die Unterstützung von Mobbing-Betroenen diskutiert. Trainerin: Mag.ª Elisabeth Haiden 24

24 Gewalt und Medien Kinder und Jugendliche sind täglich mit medialer Gewalt konfrontiert: in Nachrichten, Actionund Horrorfilmen oder in Computerspielen. Vielen Eltern und PädagogInnen stellt sich angesichts alarmierender Berichte über vermeintlich ansteigende Gewalt an den Schulen die Frage, inwieweit Gewaltdarstellungen in den Medien zu Gewalthandlungen in der Wirklichkeit führen können. Inhalte Aktueller Forschungsstand zum Thema Gewalt und Medien Neue Formen der Gewalt: Cyber-Bullying und Happy Slapping Welche Bedeutung haben Filme und Spiele mit Gewaltinhalten in der Jugendkultur? Welche Gewaltdarstellungen sind vor allem abzulehnen? Diskussion möglicher gesellschaftlicher Auswirkungen medialer Gewalt Ziel Dieser Kurs soll Eltern und PädagogInnen Wissen und Kompetenz zum Thema Gewalt und Medien vermitteln. Trainerin Mag,ª Elisabeth Haiden 25

25 Kinder und Medien Medien sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und auch in den Kinderzimmern haben sie schon längst Einzug gehalten. Bereits Volksschüler lernen spielerisch die Handhabung von Fernsehgeräten und Computern. Ein kompetenter Medienumgang gilt schließlich auch als eine wichtige Voraussetzung für spätere Berufschancen. Viele Eltern stehen jedoch dem Ausmaß des Fernsehkonsums bzw. des Computerspiels ihrer Kinder ratlos gegenüber und fragen sich: Wieviel Fernsehen / wieviel Computerspiel verträgt mein Kind? Inhalte Wie nehmen Kinder Fernsehen wahr? Welche Unterschiede gibt es zwischen Kindern, die viel und jenen, die wenig fernsehen / Computer spielen? Gibt es ein vernünftiges Mittelmaß an Medienkonsum? Wie kann man Medienkompetenz bei Kindern fördern? Ziel Dieses Seminar soll Eltern zu einer fundierten und kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema anregen, wobei auch Strategien für den familiären (Medien-) Alltag diskutiert werden. Leitung Mag.ª Elisabeth Haiden 26

26 Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen Nein, mach ich nicht! kennen auch Sie diesen Satz? Wenn Kinder sich weigern an aufgestellte Regeln zu halten, heißt es standhaft und konsequent, aber auch respektvoll und wertschätzend für die Beachtung der Regeln einzutreten! Inhalt Basiswissen Kommunikation Umgang mit Kindern und Jugendlichen bei Regelverstößen Modell der kontrolliert eskalierenden Beharrlichkeit Mentale, verbale und körpersprachliche Techniken im Konflikt f f nicht verletzende Ärgermitteilung Trainerin Dr. Barbara Borns 27

27 Von der Erziehung zur Beziehung Ein Abend zur Gestaltung von Eltern-Kind-Beziehungen Die Gestaltung unserer Familienbeziehungen unterliegt vielen Faktoren, die manchmal leicht, aber auch manchmal schwer zu vereinen sind: Arbeit, Partnerschaft, Hausaufgaben, Freizeit, soziales Engagement, Patchwork und vieles mehr. Oft fühlen wir uns zerrissen, wollen unsere Kinder bestmöglich erziehen, Ihnen vieles ermöglichen, verlieren uns aber aus den Augen dabei wollen wir doch alle nur das Beste. Aber ist das Beste auch wirklich gut für uns alle? Wir gehen der Frage nach, wie es möglich sein kann Familie zu gestalten, Bedürfnisse zu achten und dabei gelingende Beziehungen zu schaen. Methoden: erlebnisorientierte Methoden, Kleingruppenarbeit, Rollenspiel Themen: f f Meine Familie meine Beziehungen sich ein Bild machen f f Veränderungen erkennen und ermöglichen Zeit und Bedürfnis Bedürfnis nach Zeit Raum und Ordnung für gelingende Beziehungen schaen Trainerin: Martina Höpler-Amort 28

28 DU GROSS ich klein ein Perspektivenwechsel Ob als Eltern oder Kind, wir alle fühlen uns manchmal groß und manchmal klein. Kinder müssen heute oft schon sehr früh groß sein, Eltern und Lehrer fühlen sich oft machtlos und klein, wenn es darum geht gesellschaftlichen und erzieherischen Ansprüchen gerecht zu werden. Inhalt In diesem Workshop wollen wir mit praktischen Übungen von Improvisationstheater und Ausdrucksspiel die Perspektiven von groß und klein, schwach und stark, Macht und Ohnmacht ausprobieren und sichtbar machen. Wir werden uns über gemachte Erfahrungen austauschen, die Wichtigkeit von Führung und Leitung erörtern sowie Vertrauen und Zutrauen in das Eigene stärken. Ziel Für Menschen, die Wissen einmal nicht theoretisch, sondern spielerisch erfahren wollen. Vor allem aber für all jene, die einmal die Grenzen der eigenen Wahrnehmung erweitern, die Perspektiven wechseln und in andere Lebenswelten hineinspüren wollen! Leitung Ingeborg Gredler 29

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training Das Training Seit Februar 2007 arbeite ich in verschiedenen Bereichen als freiberufliche Trainerin und Beraterin. Grundlage für diese Tätigkeit ist meine pädagogische Ausbildung in Studium und Praktika.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Beratung und Unterstützung von Eltern bei ihren Pflege- und Betreuungsaufgaben von Säuglingen und Kleinkindern. Veranstaltungsort: Katholisches Pfarrheim

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG Bernd W. Riemenschneider Meine Dienstleistungen und meine Person Warum Kommunikationstraining: Der Stellenwert der Kommunikation im beruflichen Alltag. Übermitteln

Mehr

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien!

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien! Fortbildungen und Workshops für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule Seite 1 Gesundheit und Wohlbefinden in der Pädagogik Personalentwicklung in der Schule Als verantwortungsvolle LehrerInnen

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog.

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog. Hinweis: Das Modul Overhead-Folien und Bildschirmshows am Computer erstellen und gestalten wird abgeschlossen mit der Prüfung Xpert Europäischer Computerpass Präsentation. Hierfür gelten die Prüfungsordnung

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

WorkshopleiterInnen: Face-to-Face - Bildungsberatung. Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS. Mag. (FH) Christian Pfaffel

WorkshopleiterInnen: Face-to-Face - Bildungsberatung. Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS. Mag. (FH) Christian Pfaffel WorkshopleiterInnen: Workshop 1 Face-to-Face - Bildungsberatung Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS Bildungs- und Berufsberaterin, FEN Diplompädagogin Zertifizierte Erwachsenenbildnerin (wba) Diplomierte

Mehr

Gemeinsam - verschieden sein

Gemeinsam - verschieden sein Gemeinsam - verschieden sein Projektveranwortliche(r) VDin Elisabeth Seifried Schule Volksschule Kroatisch Minihof Volksschule Kirchenplatz 17 7302 Kroatisch Minihof Angaben zum Projekt Projektbeschreibung/-inhalt

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

E01... und täglich grüßt das KIS

E01... und täglich grüßt das KIS Krankenhausinformationssystem (KIS)... 36 Formulare und Vorlagen........ 39 MS Excel - Grundkurs und Refresher.... 40 MS Excel - Aufbaukurs......... 42 Sicher surfen im Internet........ 43 MS Outlook...........

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

10 Jahre Training in Sozialkompetenz

10 Jahre Training in Sozialkompetenz 10 Jahre Training in Sozialkompetenz Wir Heidi Merlet und Klaus Mohr (Individualpsychologische BeraterIn und LaufbahnberaterIn) haben bei unserer Beratungs- und Trainertätigkeit festgestellt, dass Menschen

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Coaching und Seminare

Coaching und Seminare Coaching und Seminare Prüfungscoaching und Lernberatung Berufs- und Studienwahlberatung Coaching für Berufstätige Kompetenzberatung Seminare Frei sprechen Technologiezentrum Konstanz Prüfungscoaching &

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION Hinweis: Aufgrund der besseren Lesbarkeit wird in den folgenden Texten der Einfachheit halber nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. KURS-KONZEPT:

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen.

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen. Angebot Prüfungscoaching für Studierende, Auszubildende und Schüler/innen - Bestehen letztmöglicher Wiederholungsprüfungen - Kurzfristiges Kompaktcoaching - Prüfungszeitraum-Begleitung Coaching für Berufstätige

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

M e d i a t i o n. C o a c h i n g m e d i o n

M e d i a t i o n. C o a c h i n g m e d i o n M e d i a t i o n Moderation C o a c h i n g m e d i o n Sie wollen langwierige Streitigkeiten beenden. Oder noch besser: vermeiden Unfreundlichkeiten und Feindseligkeiten in der Schule, in Ihrem Beruf,

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr