Impressum. LEVNÖ - Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine. Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum. LEVNÖ - Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine. Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich:"

Transkript

1

2 Impressum Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: LEVNÖ - Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine Geschäftsstelle im Landesschulrat für Niederösterreich Rennbahnstraße 29, 3109 St. Pölten ZVR Redaktion & Layout: Harald Monschein Mag ª. Ingrid Posch Ing. Franz Schaupmann Druck: Ing. Christian Janetschek 3

3 GELEITWORT DES LANDESHAUPTMANN DR. ERWIN PRÖLL VORWORT DES BILDUNGSLANDESRATES MAG. KARL WILFING BILDUNG IST EIN GRUNDRECHT! DIE LEVNÖ ELTERNSCHULE Unser Angebot Rufkurse Vortragsabende Kosten Kontakt - Information KURSE UND VORTRÄGE Elternvertretung leicht gemacht Rechtliche Aspekte bei der Tätigkeit im Elternverein Was wollen wir eigentlich? Planung, Aufbau und Themenfindung für das Arbeitsjahr Fundraising für Elternvereine Lernen lernen Beruf oder Berufung - Workshop Berufswahl Welcher Beruf passt? Alles, was Sie schon immer über Berufwahl und Bewerbung wissen wollten! Selbstsicher und erfolgreich vortragen Schulmediation & Kommunikation Eltern - Lehrer In der Vielfalt liegt die Chance Möglichkeiten und Perspektiven der interkulturellen Elternarbeit Mobbing in der Schule Gewalt und Medien Kinder und Medien Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen Von der Erziehung zur Beziehung. Ein Abend zur Gestaltung von Eltern-Kind-Beziehungen---27 DU GROSS ich klein ein Perspektivenwechsel Die Macht der Sprache Wohin mit meiner Wut? Vom Umgang mit schwierigen Gefühlen Harmonische und liebevolle Beziehungen intuitiv gestalten Leben in Balance Burnout Vorbeugen mit allen Sinnen Energie und Harmonie im (Berufs-) Alltag!

4 Essstörungen verhindern Essen ist nicht das Problem: Essstörungsprävention für Schulklassen, Eltern und Interessierte Alle an den Topf Ernährungswerkstatt für Eltern und Kinder ERBEGESS ERnährung, BEwegung, GESundheit, Soziales Qualität einer kindgerechten Mittagsverpflegung Schule und Tagesbetreuung Wikipedia, Google, Chats & Games - Chancen und Risken der Handy und Internet Kultur -42 Internet: Ja? Sicher! MS Word I - Grundlagen MS Word II - eizient anwenden MS Excel - Grundlagen MS Excel II - eizient anwenden MS PowerPoint Eizient präsentieren TRAINERINNEN Dr. Barbara Borns Ingeborg Gredler Dr. Martin Gundacker Mag.ª Elisabeth Haiden Julia Haslinger Michaela Haunold Annemarie Heinreichsberger Martina Höpler-Amort Harald Monschein Mag.a Martina Pecher Mag.ª Laura Pepe-Esposito Mag.ª Ingrid Posch Rosemarie Winkler Mag.a Angelika Wurth

5 GELEITWORT DES LANDESHAUPTMANN DR. ERWIN PRÖLL Kindererziehung gehört unter Garantie zu den größten Herausforderungen, denen sich ein Mensch stellen kann. Es ist dies eine über die Maße verantwortungsvolle Aufgabe, deren Wert niemals unterschätzt werden darf. So danke ich als Landeshauptmann an dieser Stelle von ganzem Herzen allen Eltern und Erziehungsberechtigen, die sich dieser Herausforderung verantwortungsbewusst und mit ganzem Einsatz stellen. Speziell danke ich auch allen Elternvertreterinnen und -Vertretern respektive dem NÖ Landesverband der Elternvereine. Der Landesverband zählt aktuell bereits rund 600 Mitgliedsvereine an etwa 650 niederösterreichischen Schulen und untermauert allein schon mit diesen Zahlen seine Bedeutung. Auch die Aktivitäten, die der Verein allein im ersten Halbjahr 2012 unternommen hat- von Schulungen bis hin zu zahlreichen Informationsabenden, bei denen in Summe rund 400 Interessierte aus ganz Niederösterreich teilgenommen und sich weitergebildet haben -unterstreicht die Wichtigkeit dieser Einrichtung. Ich danke für dieses Engagement und ebenso für die vorliegende Broschüre, die zum nunmehr zweiten Mal erscheint und damit auch für den Erfolg der EVNÖ Elternschule spricht. Allen Leserinnen und Lesern dieser Broschüre bzw. allen Eltern wünsche ich, dass sie in diesem Druckwerk das für sich geeignete Angebot finden mögen. 6

6 VORWORT DES BILDUNGSLANDESRATES MAG. KARL WILFING Das Leben mit Kindern ist wunderschön, bereichernd und vielfältig. Oft bringt es Eltern und Lehrer aber auch an ihre Grenzen, denn nicht nur die Herausforderungen für unsere Kinder wachsen. Auch auf Lehrer, Eltern und Elternvertreter als Teil der Schulgemeinschaft kommen stets neue Aufgaben zu. Gerade für Elternvertreter ist es daher umso wichtiger, sich ständig fortund weiterzubilden, um ihre verantwortungsvolle Tätigkeit in den Schulgremien als Vermittler zwischen Schülern, Eltern und Lehrern verrichten zu können. Das vielseitige und qualitativ hochwertige Angebot der Elternschule des NÖ Landesverbandes der Elternvereine dient als Hilfestellung und soll zur Stärkung der Beziehung der Schulgemeinschaft dienen. Ein gutes Miteinander und eine gelebte Partnerschaft zwischen Eltern und Pädagogen sind wichtig. Gegenseitige Unterstützung und ein stetiger Gedankenaustausch dienen dem besseren Verständnis und wirken sich damit auch positiv auf Entwicklung unserer Kinder aus. Ich bin überzeugt, dass Sie, geschätzte Eltern, Interessantes und Wissenswertes aus den angebotenen Seminaren mit nach Hause nehmen werden. In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Schmökern im Kursbuch, viel Erfolg beim Besuch der Seminare und alles Gute für die Zukunft. Herzlichst, Mag. Karl Wilfing Bildungslandesrat 7

7 Bildung ist ein Grundrecht! In Österreich wird in die Aus- und Weiterbildung unserer jungen Menschen nach einer OECD-Statistik sehr viel Geld investiert. Nicht nur wir Eltern unterschätzen oft die Intensität des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Wandels, mit der unsere Kinder konfrontiert sind. Schritt halten - Eizienz steigern! Wir sehen unsere Elternschule als lernende Institution, in der Lernende und Lehrende aufeinander zugehen, voneinander lernen und miteinander profitieren. Wir wünschen uns eine rege Teilnahme an den bestehenden Seminarangeboten und neue Vorschläge zu Kursangeboten für die Zukunft. Ing. Franz Schaupmann Dr. Christine Friedrich-Stiglmayr Vorsitzender Vorsitzender Stellvertreterin Mag. Paul Haschka Mag. Gerhard Dafert Vorsitzender Stellvertreter Vorsitzender Stellvertreter 8

8 DIE LEVNÖ ELTERNSCHULE Die LEVNÖ Elternschule des Niederösterreichischen Landesverbandes der Elternvereine entstand auf Initiative des Vorsitzenden Ing. Franz Schaupmann und bietet seit nunmehr acht Jahren Weiterbildung für Eltern im Rahmen von Vorträgen oder halb- bis ganztägigen Workshops. Das Programm wird laufend erweitert und umfasst aktuell bereits 36 Kurstitel. Die logistische Betreuung des Projektes erfolgt über die Geschäftsstelle des Landesverbandes beim Landesschulrat für Niederösterreich. Unser Angebot Rufkurse Dauer: halb- oder ganztägig; Zielpublikum: Elternvereine, Klassenelternvertreter und Klassenelternvertreterinnen (MulitplikatorInnen) am Standort, bzw. in der Region. Rufkurse werden auf Anfrage vor Ort durchgeführt. Der LEVNÖ vermittelt den Kontakt zum/r Kursleiter/in. Der veranstaltende Elternverein organisiert und bereitet den Veranstaltungsort vor. Die Kosten für Trainerhonorar und Fahrtspesen sind mit den KursleiterInnen vorab direkt zu vereinbaren. Diese Kosten trägt der veranstaltende Elternverein. Für die Kursorganisation (Anmeldung der Teilnehmer, Bewerbung auf der Webseite und durch Mailversand) steht der LEVNÖ Landesverband gerne unterstützend zur Verfügung. Dem Elternverein steht es selbstverständlich frei, von den KursteilnehmerInnen einen Unkostenbeitrag einzuheben, bzw. Sponsoren zu gewinnen. Gegebenenfalls unterstützt der LEVNÖ Landesverband finanziell bedürftige Mitgliedsvereine. 9

9 Vortragsabende Dauer ca. 1 Stunde Vortrag mit anschließender Diskussion; Zielpublikum: alle Eltern an einem Schulstandort, bzw. in der Region; LEVNÖ vermittelt auf Anfrage Kontakt zur/zum Vortragenden. Termin und Ort vereinbart der veranstaltende Elternverein. Vortragshonorar und andere Kosten trägt der Veranstalter. Kosten Honorare und weitere Kosten (Fahrtspesen) sind zwischen dem veranstaltenden Elternverein und der jeweiligen KursleiterIn vorab zu vereinbaren. Wir empfehlen folgende Richtsätze: Vortrag und Diskussion (ca. 1,5 h): 150,00, zuzüglich Fahrtspesen (amtliches Kilometergeld). Rufkurs (halbtägig): 200,00 zuzüglich Fahrtspesen (amtliches Kilometergeld) Dem veranstaltendem Elternverein empfehlen wir, Teilnehmerbeiträge einzuheben und/oder Sponsoren für die Veranstaltungskosten zu gewinnen. Das aktuelle Kursangebot finden Sie auch auf unserer Homepage unter Kontakt - Information LEVNÖ - Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine an den öentlichen Pflichtschulen Geschäftsstelle im Landesschulrat für NÖ Rennbahnstraße St. Pölten Sekretariat: Mag. Ingrid Posch Tel.: 02742/ Web: 10

10 KURSE UND VORTRÄGE Elternvertretung leicht gemacht Seminar für Eltern, die in der Elternvereinsarbeit, als KlassenelternvertreterInnen im Klassen- und Schulforum ehrenamtlich tätig sind. Sie haben eine Funktion übernommen (bzw. bereiten sich darauf vor), sind engagiert, brauchen jedoch Unterstützung bei den vielfältigen Aufgaben, denen Sie im Elternvereinsalltag gegenüber stehen. Inhalte: Rechtliche Grundlagen der Arbeit als ElternvertreterIn (Schulforum, Elternverein) Aufgaben des Elternvereins Aufgaben der ElternvertreterInnen im Klassen-, bzw. Schulforum Überblick über die Schulorganisation (Wer ist wofür zuständig) Neue schulgesetzliche Bestimmungen Tipps für erfolgreiche Elternvereinsarbeit Diskussion allfälliger Fragen Ziel Überblick über die Rechte und Pflichten in der Schulgemeinschaft Kennenlernen von Möglichkeiten für ein aktives Mitgestalten Lernen aus der Praxis für die Praxis Grundsätzlich richtet sich das Programm vorrangig an neu gewählte MandatarInnen. Die Möglichkeit zu Diskussion und Austausch konkreter praktischer Erfahrungen schat aber auch eine interessante Plattform für erfahrenere ElternvertreterInnen. Vortragende Mag.ª Ingrid Posch 11

11 Rechtliche Aspekte bei der Tätigkeit im Elternverein Die Mitarbeit im Elternverein stellt ein ehrenamtliches Engagement für Eltern dar, das oftmals auch mit Übernahme von Funktionen in einem Elternverein oder auch dem Aufbau oder der Weiterentwicklung des Elternvereines an der Schule des eigenen Kindes verbunden ist. Weit mehr als die sozialdynamischen Aspekte der Mitarbeit in einem Elternverein sind es oft Unklarheiten über die rechtlichen Rahmenbedingungen dieses Engagements, die Anlass zur Zurückhaltung oder für Unsicherheiten geben. Von den vereinsrechtlichen Grundlagen im Bereich des Verwaltungsrechtes bis hin zu haftungsrechtlichen Fragen, die sich im zivilrechtlichen Umfeld einer solchen Tätigkeit ergeben können, gibt es ein breites Feld an juristischen Themenstellungen und Fragen, die hier im Überblick dargestellt und praxisnah beantwortet werden sollen. Inhalte: Relevante allgemeine rechtlichen Grundlagen und Begrie: Rechtsfähigkeit, natürliche und juristische Person, Verein, Vereinsrecht: Vereinsgesetz, behördliche Meldungen, Relevantes Haftungsrecht: strafrechtliche Verantwortung, zivilrechtliche Haftung Anmerkung: rechtliche Aspekte der Schulpartnerschaft und des Schulrechts sind nicht Gegenstand dieses Vortrages. Ziel Dieses Seminar richtet sich in erster Linie an Funktionäre in Elternvereinen und soll ihnen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen ihrer Arbeit im Elternverein näher bringen und auf praxisnahe Art für den eigenen Bedarf handhabbar machen. Neben einem entsprechenden inhaltlichen Input soll auch die Gelegenheit geboten werden, einzelne konkrete Fragen in diesem Zusammenhang in einer gemeinsamen Diskussion aufzuarbeiten. Leitung Dr. Martin Gundacker 12

12 Was wollen wir eigentlich? Planung, Aufbau und Themenfindung für das Arbeitsjahr Jedes Jahr finden sich Eltern, die gemeinsam für die Schule, für sich und für die Gesamtheit der Eltern produktiv tätig sein wollen. Menschen, die sich vorher oftmals nicht gekannt haben, arbeiten gemeinsam in einem Team an gemeinsamen Zielen. Methoden: Kleingruppenarbeit, Methoden aus dem Team-Coaching Themen: Inhalte und Strukturen gemeinsam finden soft skills Schlüssel zum erfolgereichen Arbeiten Themen und Ziele vereinbaren Trainerin: Martina Höpler-Amort 13

13 Fundraising für Elternvereine Mitgliedsbeiträge sind unentbehrlich, aber meist nicht ausreichend Wie können gemeinnützige Organisationen an Finanzmittel, Sachleistungen und/oder Dienstleistungen herankommen, die sie zur Erfüllung ihrer satzungsmäßigen Aufgaben benötigen? In der regionalen Verankerung liegt die Chance für kleine Non-Profit-Organisationen (NPOs). Geldgeber ob spendende Privatperson oder Unternehmen entscheiden sich bei einem überzeugenden Projekt eher für ein regionales Engagement! Inhalt Erstellen von Förderansuchen Finden und Gewinnen von lokalen Sponsoren Kooperation mit Körperschaften, Organisationen, Unternehmen vor Ort Vortragender Ing. Franz Schaupmann, LEVNÖ Vorsitzender 14

14 15

15 Lernen lernen Wenn Lernen mit Widerstand und negativen Gefühlen verbunden ist, dann ist es auch nicht sehr eizient. Die psychologische Lernforschung bietet eine Fülle von Erkenntnissen über das Lernen, aus denen sich zahlreiche Lerntechniken ableiten lassen, die man leicht in den Schulalltag aufnehmen kann. Ob Erstklässler oder Maturavorbereitung, richtiges Lernen erleichtert nicht nur den Schulalltag, sondern macht auch viel mehr Spaß. Inhalt Warum das Lernen oft schwer fällt Wie lernt das Gehirn Motivation und Lernerfolg Konzentrationstraining Lerntechniken Ziel Dieser Vortrag stellt die wichtigsten Erkenntnisse der Lernforschung dar. Moderne Lerntechniken werden vorgestellt und es werden zahlreiche Hinweise gegeben, wie Kinder und Jugendliche am besten beim Lernen unterstützt werden können. Vortragende Mag.ª Elisabeth Haiden 16

16 Beruf oder Berufung - Workshop Suche dir eine Arbeit, die du liebst und du wirst nie in deinem Leben einen Tag arbeiten dieser überlieferte Ausspruch von Konfuzius ist Jahre alt UND er ist heute aktueller denn je. Tatsache ist, unsere Arbeitswelten verändern sich rasend schnell. Laufend entstehen neue Berufsbilder, es gibt die verschiedensten Beschäftigungsformen und auch was die Suchstrategie nach einer Arbeitsstelle anbelangt, hat nicht zuletzt das Internet unsere gewohnte Routine auf den Kopf gestellt. ExpertInnen gehen davon aus, dass Schüler von heute in ihrem Leben bis zu 14 Jobs haben werden! Sowohl Kinder wie auch Eltern sind verunsichert ob dieser Veränderung. Welchen Rat - was Ausbildung, Berufswahl und Bewerbung anbelangt - kann man in dieser, sich so schnell verändernden Welt als Elternteil seinem Kind oder engagierte Lehrkraft dem/der SchülerIn geben? Zielgruppe: Eltern und Lehrer, die sich mit dem Thema Berufsorientierung, in einer sich rasant ändernden Welt, auseinandersetzen möchten. Inhalt: Das richtige Herangehen an die Berufswahl: Die Basis für die Berufswahl sind die Fähigkeiten und Wünsche des Kindes Um zu wissen welche Berufe in Frage kommen muss man die Berufsbilder kennen Warum man sich nicht von Prognosen in der Berufswahl beeinflussen lassen sollte Der Bewerbungsprozess: Was beinhaltet eine gute Bewerbung Wie informiert man sich über freie Stellen Worauf es im Bewerbungsgespräch ankommt Was Unternehmen von MitarbeiterInnen erwarten Vortragende Mag.ª Angelika Wurth 17

17 Berufswahl Welcher Beruf passt? Die Berufswahl und die Entscheidung für den optimalen Ausbildungsweg sind für SchülerInnen und Eltern eine Herausforderung. Die heutige Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten erfordert eine umfangreiche Information und Begleitung in der Phase der Orientierung. Schon in der Volksschulzeit kann die Thematik in geeigneter Form in den täglichen Unterricht und im Familienleben eingebunden sein. Somit wird die Berufswahl ein erfolgreicher und freudiger Prozess. Inhalt Berufe und die damit erforderlichen Anforderungen und Eigenschaften f f Informationen über Voraussetzungen und Zugangskriterien in bestimmten Ausbildungswegen Erfahrungshinweise darüber, welche Tätigkeiten und Berufsfelder zu persönlichen Begabungen und Neigungen passen Lernergebnisse: Leichteres orientieren in den Berufsbezeichnungen Kennen lernen der zeitgemäßen Anforderungen an ArbeitnehmerInnen Kompetenzen benennen und erklären Schärfung der Beobachtungsgabe für Fähigkeiten und besonderen Talenten Durchschauen der unterschiedlichen beruflichen Aus- und Weiterbildungswege Vortragende Rosemarie Winkler Erlebnis:Beratung das Leben gestalten 18

18 Alles, was Sie schon immer über Berufwahl und Bewerbung wissen wollten! Als Eltern sind wir die erste Ansprechstelle für unsere Kinder im Hinblick auf das Thema Berufswahl. Dabei geht es nicht nur darum, dass wir gefragt Ratschläge geben. Unsere Kinder hören uns zu UND oft ist uns nicht bewusst wie prägend unsere Aussagen für Kinder sind. Tatsache ist jedoch, dass die meisten Eltern die Spielregeln, die heute - was Berufswahl und Bewerbungsstrategien anbelangt - gelten gar nicht kennen. Ist Ihnen z.b. bewusst, dass viele von den heute gefragten Berufen 2004 noch gar nicht existierten, oder dass SchülerInnen von heute in ihrem Leben bis zu 14 Jobs haben werden? Um ein/e kompetente/r AnsprechpartnerIn für das eigene Kind zu sein sollte man sich mit den geltenden Spielregeln auskennen! Vortragende Mag.ª Angelika Wurth 19

19

20 Selbstsicher und erfolgreich vortragen Weg mit zittrigen Knien, Schweißhänden, Kloß im Hals & Co! Wir alle können lernen, sicher und gelassen aufzutreten, ja sogar vor größeren Gruppen zu sprechen oder etwas zu präsentieren! Das Wissen bzw. Verstehen der Mechanismen in unserem Gehirn und Körper einerseits, und das Beherrschen von Tricks und Methoden andererseits, führen uns zum Erfolg! Inhalte Lampenfieber verstehen und diese Energie nutzen lernen Erkennen, wie unsere Gedanken unser Verhalten und Erleben und somit unsere Befindlichkeit beeinflussen Sich selbst und seine persönlichen Stressoren besser verstehen - Stärkende und beruhigende Airmationen formulieren lernen Praxistaugliche Übungen, um gelassener und sicherer zu werden: mentale Übungen, Atemübungen, Körperübungen Einfache aber wirkungsvolle Präsentationstechniken kennenlernen: W-M-Technik, Plusmann, Touch-Turn-Talk, 7 Schritte zu einer gelungenen Präsentation, die 4-Minuten-Präsentation Ziele Selbstsicher und gelassen vor kleinen oder größeren Gruppen Auftreten und Sprechen mit der Stimme Stimmung machen! Körpersprache wirkungsvoll einsetzen Die Wirkung von Farben, Kleidung und Accessoires verstehen und diese gezielt und bewusst verwenden Trainerin Mag.ª Laura Pepe-Esposito 21

21 Schulmediation & Kommunikation Eltern - Lehrer Die Gewaltbereitschaft unserer Kinder steigt. Auch die Intensität von Gewalt nimmt leider in vielen Fällen zu. Kinder sind durch Medien häufig mit Fällen der Konfliktlösung durch Gewalt konfrontiert; sehen in ihrem Umfeld aber immer weniger, dass Konflikte auch anders gelöst werden können. Dies kann in der Schule zu massiven Problemen führen, die eine konstruktive Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern erfordern. Doch diese läuft nicht immer befriedigend; droht mitunter durch gegenseitige Vorwürfe sogar zu eskalieren. Dieses Seminar will Ihnen Techniken vermitteln, sachlich und konstruktiv zu sprechen, damit Ihre Mitteilungen nicht durch die Angst vor Kritik missverstanden werden. Weiters werden Grundzüge und Möglichkeiten der Mediation im Schulbereich vorgestellt. Inhalt: Basis eines erfolgreichen Gesprächs Körpersprache Verständnisvolles Zuhören Killerphrasen Angrie erfolgreich abwehren Die nicht verletzende Ärgermitteilung Grundzüge der Mediation Mediation Lehrer Eltern Mediation Eltern Kinder Mediation Lehrer Schüler Mediation Schüler Schüler Trainerin Dr. Barbara Borns 22

22 In der Vielfalt liegt die Chance Möglichkeiten und Perspektiven der interkulturellen Elternarbeit In vielen Orten und Gemeinden in NÖ leben Menschen mit den verschiedensten Kulturhintergründen zusammen. Die Schule ist der Ort, wo unsere Kinder sich treen doch ist es oft schwierig auch Eltern miteinander ins Gespräch zu bringen. Neben Sprachbarrieren und mangelndem Selbstbewusstsein scheinen oft Unsicherheit in der Begegnung ein Grund dafür zu sein. Dass Vielfalt eine Bereicherung und keine Einbahnstraße ist, dass interkulturelle Elternarbeit für alle nützlich ist, darum geht es in diesem Workshop. Inhalt Impulsreferat Bestandsaufnahme Perspektiven und Möglichkeiten der Annäherung entwickeln. Ziele Eltern aus allen Kulturkreisen zusammenbringen, sensibel machen für Bedenken, Ängste und Vorbehalte auf jeder Seite, Perspektiven und Möglichkeiten der Annäherung entwickeln. Leitung: Ingeborg Gredler 23

23 Mobbing in der Schule Wenn ein Kind nicht mehr in die Schule gehen will, wenn es häufig über Beschwerden wie Kopfschmerzen klagt, wenn es sich immer mehr zurückzieht, können dies Hinweise sein, dass es von Mobbing betroen ist. Dabei handelt es sich um eine Form der Gewalt, die sowohl oen als auch verdeckt ausgetragen wird. Ausgrenzung, Schikanen und Hänseleien unter Kindern und Jugendlichen hat es schon immer gegeben. Das wissenschaftliche Konzept von Mobbing hilft jedoch, dieses Phänomen von seiner Entstehung bis zu seinen Auswirkungen zu erklären. Inhalte Was ist Mobbing, was ist kein Mobbing? Typische Mobbing-Strategien Körperliche und seelische Auswirkungen von Mobbing Gibt es einen Opfertypus bzw. einen Tätertypus? Die Bedeutung des Schulklimas für das Auftreten von Mobbing Ziel Der Blick von Eltern und PädagogInnen soll für das Phänomen Mobbing in der Schule geschärft werden, dabei werden insbesondere das Erkennen von Mobbing, mögliche Interventionen, und vor allem die Unterstützung von Mobbing-Betroenen diskutiert. Trainerin: Mag.ª Elisabeth Haiden 24

24 Gewalt und Medien Kinder und Jugendliche sind täglich mit medialer Gewalt konfrontiert: in Nachrichten, Actionund Horrorfilmen oder in Computerspielen. Vielen Eltern und PädagogInnen stellt sich angesichts alarmierender Berichte über vermeintlich ansteigende Gewalt an den Schulen die Frage, inwieweit Gewaltdarstellungen in den Medien zu Gewalthandlungen in der Wirklichkeit führen können. Inhalte Aktueller Forschungsstand zum Thema Gewalt und Medien Neue Formen der Gewalt: Cyber-Bullying und Happy Slapping Welche Bedeutung haben Filme und Spiele mit Gewaltinhalten in der Jugendkultur? Welche Gewaltdarstellungen sind vor allem abzulehnen? Diskussion möglicher gesellschaftlicher Auswirkungen medialer Gewalt Ziel Dieser Kurs soll Eltern und PädagogInnen Wissen und Kompetenz zum Thema Gewalt und Medien vermitteln. Trainerin Mag,ª Elisabeth Haiden 25

25 Kinder und Medien Medien sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und auch in den Kinderzimmern haben sie schon längst Einzug gehalten. Bereits Volksschüler lernen spielerisch die Handhabung von Fernsehgeräten und Computern. Ein kompetenter Medienumgang gilt schließlich auch als eine wichtige Voraussetzung für spätere Berufschancen. Viele Eltern stehen jedoch dem Ausmaß des Fernsehkonsums bzw. des Computerspiels ihrer Kinder ratlos gegenüber und fragen sich: Wieviel Fernsehen / wieviel Computerspiel verträgt mein Kind? Inhalte Wie nehmen Kinder Fernsehen wahr? Welche Unterschiede gibt es zwischen Kindern, die viel und jenen, die wenig fernsehen / Computer spielen? Gibt es ein vernünftiges Mittelmaß an Medienkonsum? Wie kann man Medienkompetenz bei Kindern fördern? Ziel Dieses Seminar soll Eltern zu einer fundierten und kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema anregen, wobei auch Strategien für den familiären (Medien-) Alltag diskutiert werden. Leitung Mag.ª Elisabeth Haiden 26

26 Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen Nein, mach ich nicht! kennen auch Sie diesen Satz? Wenn Kinder sich weigern an aufgestellte Regeln zu halten, heißt es standhaft und konsequent, aber auch respektvoll und wertschätzend für die Beachtung der Regeln einzutreten! Inhalt Basiswissen Kommunikation Umgang mit Kindern und Jugendlichen bei Regelverstößen Modell der kontrolliert eskalierenden Beharrlichkeit Mentale, verbale und körpersprachliche Techniken im Konflikt f f nicht verletzende Ärgermitteilung Trainerin Dr. Barbara Borns 27

27 Von der Erziehung zur Beziehung Ein Abend zur Gestaltung von Eltern-Kind-Beziehungen Die Gestaltung unserer Familienbeziehungen unterliegt vielen Faktoren, die manchmal leicht, aber auch manchmal schwer zu vereinen sind: Arbeit, Partnerschaft, Hausaufgaben, Freizeit, soziales Engagement, Patchwork und vieles mehr. Oft fühlen wir uns zerrissen, wollen unsere Kinder bestmöglich erziehen, Ihnen vieles ermöglichen, verlieren uns aber aus den Augen dabei wollen wir doch alle nur das Beste. Aber ist das Beste auch wirklich gut für uns alle? Wir gehen der Frage nach, wie es möglich sein kann Familie zu gestalten, Bedürfnisse zu achten und dabei gelingende Beziehungen zu schaen. Methoden: erlebnisorientierte Methoden, Kleingruppenarbeit, Rollenspiel Themen: f f Meine Familie meine Beziehungen sich ein Bild machen f f Veränderungen erkennen und ermöglichen Zeit und Bedürfnis Bedürfnis nach Zeit Raum und Ordnung für gelingende Beziehungen schaen Trainerin: Martina Höpler-Amort 28

28 DU GROSS ich klein ein Perspektivenwechsel Ob als Eltern oder Kind, wir alle fühlen uns manchmal groß und manchmal klein. Kinder müssen heute oft schon sehr früh groß sein, Eltern und Lehrer fühlen sich oft machtlos und klein, wenn es darum geht gesellschaftlichen und erzieherischen Ansprüchen gerecht zu werden. Inhalt In diesem Workshop wollen wir mit praktischen Übungen von Improvisationstheater und Ausdrucksspiel die Perspektiven von groß und klein, schwach und stark, Macht und Ohnmacht ausprobieren und sichtbar machen. Wir werden uns über gemachte Erfahrungen austauschen, die Wichtigkeit von Führung und Leitung erörtern sowie Vertrauen und Zutrauen in das Eigene stärken. Ziel Für Menschen, die Wissen einmal nicht theoretisch, sondern spielerisch erfahren wollen. Vor allem aber für all jene, die einmal die Grenzen der eigenen Wahrnehmung erweitern, die Perspektiven wechseln und in andere Lebenswelten hineinspüren wollen! Leitung Ingeborg Gredler 29

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen Institut für Weiterbildung und Training präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen IWBT das Institut für Weiterbildung und Training ist ein privat geführtes Unternehmen,

Mehr

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin 1 / 2006 metaphysisches Autogenes Training Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin Ovelgönner Weg 9 21335 Lüneburg 04131-43704 Heike.Prahl@t-online.de www.heike-prahl.de

Mehr

Vital und fit für s Leben

Vital und fit für s Leben Vital und fit für s Leben Energiequellen entdecken, in Balance bringen und positiv nutzen Wie viel Energie hat ein Mensch? Und wie nutzt er sie? Energie ist durch Nahrung, Sauerstoff etc. ausreichend vorhanden.

Mehr

(Computerschule)) Lerne deine Zukunft! Kursübersicht. PC-Kurse und Anwendungsprogramme. Start Herbst 2009

(Computerschule)) Lerne deine Zukunft! Kursübersicht. PC-Kurse und Anwendungsprogramme. Start Herbst 2009 . Kursübersicht PC-Kurse und Anwendungsprogramme Start Herbst 2009 PC-Einführung Office Grundlagen Word Grund- und Aufbaukurse Excel Grund- und Aufbaukurse Internet PowerPoint Outlook Vorwort Liebe Leserinnen

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

UND. Erfolgreich die Potentiale der Lehrlinge erkennen und einsetzen. Kommunikation zwischen den Generationen.

UND. Erfolgreich die Potentiale der Lehrlinge erkennen und einsetzen. Kommunikation zwischen den Generationen. LEHRLINGSAUSBILDERINNEN UND AUSBILDUNGSVERANTWORTLICHE Kompetenztraining I Erfolgreich die Potentiale der Lehrlinge erkennen und einsetzen. Kommunikation zwischen den Generationen. Kompetenztraining II

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Datum: Uhrzeit: Ort: Kosten:

Datum: Uhrzeit: Ort: Kosten: MS PowerPoint Basisschulung 15./16.10.2009 8.30-12.00 Uhr 150,-- inkl. Pausenverpflegung TrainerIn: edv-training Kurs-Nr. 2009-E5506-03 Zielgruppe: Alle interessierten MitarbeiterInnen, die gerne MS PowerPoint

Mehr

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten.

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. Wir möchten Ihnen gerne yuii vorstellen! yuii Business-Training haben wir speziell für Berufseinsteiger und

Mehr

So! brechen sie aus dem hamsterrad aus GÜNTER NIEDERHUBER. training coaching beratung

So! brechen sie aus dem hamsterrad aus GÜNTER NIEDERHUBER. training coaching beratung So! brechen sie aus dem hamsterrad aus GÜNTER NIEDERHUBER training coaching beratung günter niederhuber Spezialist für Stressmanagement und Burnout-Prävention Sie haben Stress und spüren körperliche und

Mehr

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 «

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 « zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen Anmeldungen unter: vvg.at 2015/16» 1 « Premium League - unser Format für Ausbilder/innen Als Fachkräfte sind die Lehrlingsausbilder/innen

Mehr

COaching RAuchfreies LEben

COaching RAuchfreies LEben COaching Das Programm zu Ihrem Ziel DAS IST Die Diskussionen über rauchfreie Lokale und gesundheitliche Vorbeugung beleben unsere Gespräche im privaten wie im beruflichen Bereich. Wissenschaftlich fundierte

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Seminar für Ausund Weiterbildung

Seminar für Ausund Weiterbildung Seminar für Ausund Weiterbildung Neben der individuellen Begleitung durch den Lehrer nimmt das Material, mit dem Kinder lernen, eine zentrale Rolle in der Montessori-Pädagogik ein. Warum Montessori? Wir

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung

Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung Nachhaltige Schlüsselkompetenzen: Kommunikation Konflikt - Führung Stärkung der Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen Im europäischen Wettbewerb lässt sich seit Jahren bei enorm hohen Qualitätsansprüchen

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Die Qualität von Einstellung und Bewusstsein, mit denen Menschen zu sich und ihren Unternehmen stehen, entscheidet über Erfolg und Misserfolg.

Die Qualität von Einstellung und Bewusstsein, mit denen Menschen zu sich und ihren Unternehmen stehen, entscheidet über Erfolg und Misserfolg. Leading Womens Bootcamp Die Qualität von Einstellung und Bewusstsein, mit denen Menschen zu sich und ihren Unternehmen stehen, entscheidet über Erfolg und Misserfolg. In den Leading Womens Bootcamp lernen

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Friederike Möckel Kommunikationstraining und Coaching

Friederike Möckel Kommunikationstraining und Coaching 1. Seminarangebot Gesprächsführung Gespräche führen gehört zur sozialen Kompetenz. Sobald wir anderen Menschen begegnen, senden wir Botschaften aus: mit Worten, durch Körpersprache, durch unser Auftreten.

Mehr

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Der Health Benefit Fit für die Zukun6 Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Vision das Ziel Berufliches Umfeld so zu gestalten, dass es mo8viert und geis8g sowie körperlich fit hält

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

Business Guerilla Marketingberatung & Business-Coaching Andreas W. Tautz

Business Guerilla Marketingberatung & Business-Coaching Andreas W. Tautz Business Guerilla Marketingberatung & Business-Coaching Business Business Coaching Power of Silence & Management-Strategieberatung Management Durch stille Strategien und Mentale Kompetenz effektiver, klarer,

Mehr

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg 20.03.2014 06.06.2014 Ergebnisse_NMS Kapfenberg 20140528 www.kutschera.org

Mehr

0762 Ausbildung zum Dipl. Kinder- und Jugendmentaltrainer

0762 Ausbildung zum Dipl. Kinder- und Jugendmentaltrainer Warum Sie diesen Lehrgang besuchen sollten Dieses Lehrgangskonzept wurde speziell für Menschen entwickelt, die ihre Kompetenzen im Umgang mit Kindern/Jugendlichen in Gruppen für den "mentalen" Trainingsbereich

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen Engagierte, zufriedene und kompetente Mitarbeiter und Führungskräfte sind die Voraussetzung für die Weiterentwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen. Daher bieten wir unseren

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Mit Wirksamkeit ab dem Schuljahr 2006 wird eine gesetzliche Änderung die Nachmittagsbetreuung für schulpflichtige Kinder neu regeln:

Mit Wirksamkeit ab dem Schuljahr 2006 wird eine gesetzliche Änderung die Nachmittagsbetreuung für schulpflichtige Kinder neu regeln: Plattform Nachmittagsbetreuung Dokumentation Informationsnachmittag Schule und Nachmittagsbetreuung 10. Mai 2005 Eröffnung Präsident des Landesschulrates Fritz Enzenhofer Mit Wirksamkeit ab dem Schuljahr

Mehr

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training Das Training Seit Februar 2007 arbeite ich in verschiedenen Bereichen als freiberufliche Trainerin und Beraterin. Grundlage für diese Tätigkeit ist meine pädagogische Ausbildung in Studium und Praktika.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

frauen praxis Heike Jaspers-Djeukam Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung

frauen praxis Heike Jaspers-Djeukam Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung frauen praxis Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung Es ist mir ein Herzensanliegen, einen Raum für Frauen zu schaffen, indem in angenehmer Atmosphäre Impulse von innen nach außen entstehen und fließen

Mehr

Seminarprogram 2013. Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation. TRAINERIN Nicola Rohner. MANEMO eg

Seminarprogram 2013. Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation. TRAINERIN Nicola Rohner. MANEMO eg Seminarprogram 2013 Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation TRAINERIN Nicola Rohner MANEMO eg Heßstraße 56 80798 München TELEFON +49 (0) 89-326 590 71 FAX +49 (0) 89-326

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

Coaching. Systemisches (business) Coaching. Systemisches Sportcoaching. Einzel- & Teamcoaching. Das System-ICH1 (Seminar) Persönlichkeitsentwicklung

Coaching. Systemisches (business) Coaching. Systemisches Sportcoaching. Einzel- & Teamcoaching. Das System-ICH1 (Seminar) Persönlichkeitsentwicklung WAS bieten wir an? Gesundheit Coaching Entwicklung Stress- & Burn-OutPrävention* Systemisches (business) Coaching Gesundes Führen Systemisches Sportcoaching Strategieentwicklung Organisation Team Personal

Mehr

Jänner - Dezember 2013

Jänner - Dezember 2013 Milton Erickson Institut für Hypnosystemische Kompetenzerweiterung Innsbruck in Kooperation mit Jänner - Dezember 2013 Curriculum HYPNOSYSTEMISCHE KONZEPTE für Supervision, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Coaching für Peer Mediator/innen

Coaching für Peer Mediator/innen Coaching für Peer Mediator/innen Ausgangsbasis Das Konzept der Peer Mediation hat sich bereits an vielen Schulen bewährt und einen festen Platz im Schulprofil erhalten. Im Zuge ihrer Ausbildung als Peer

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

Konzept für Fortbildungen im pädagogischen und therapeutischen Bereich

Konzept für Fortbildungen im pädagogischen und therapeutischen Bereich Konzept für Fortbildungen im pädagogischen und therapeutischen Bereich Ihre Arbeit mit uns und dem IntraActPlus-Konzept hat folgende Ziele: > Ein selbstwertstarkes, anstrengungsbereites Kind, das seine

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Mediation Konfliktmanagement Coaching. Wir können streiten oder andere Wege gehen

Mediation Konfliktmanagement Coaching. Wir können streiten oder andere Wege gehen Mediation Konfliktmanagement Coaching Wir können streiten oder andere Wege gehen Jedes Mal, wenn du dich aufrichtig freust, schöpfst du Nahrung für den Geist. Ralph Waldo Emerson Meine Vision Gemeinsam

Mehr

Elternzeit gestalten & leichte Rückkehr in den Job. Recht. Gesprächsführung. Seminare. Zeitmanagement. Konflikttraining.

Elternzeit gestalten & leichte Rückkehr in den Job. Recht. Gesprächsführung. Seminare. Zeitmanagement. Konflikttraining. Recht Elternzeit gestalten & leichte Rückkehr in den Job Gesprächsführung Seminare Zeitmanagement Konflikttraining Selbststärkung 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Vorwort Seite 4 Recht Seite 5 Gesprächsführung

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Ihr Erfolg ist unser Ziel. Ihr Erfolg ist unser Ziel. Melanie Döring Persönliches Wachstum ist immer auch eine Reise zu sich selbst! Coaching for you ist ein Unternehmen, welches sich seit 2006 damit beschäftigt Menschen und Teams

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater

Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater Stand 21.12.15 Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen Aurelius Augustinus (354-430) Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater Eltern begleiten - Eltern beraten Erziehungspartnerschaft

Mehr

Sich selbst entdecken, Mut zur Veränderung finden

Sich selbst entdecken, Mut zur Veränderung finden Atempause Sich selbst entdecken, Mut zur Veränderung finden Sie möchten in Ihrem Leben neue Weichen stellen? Sie fragen sich: Wo stehe ich, wo will ich noch hin? Entdecken Sie mit Hilfe kompetenter Coaches

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Beratung und Unterstützung von Eltern bei ihren Pflege- und Betreuungsaufgaben von Säuglingen und Kleinkindern. Veranstaltungsort: Katholisches Pfarrheim

Mehr

Konzept Europäischer ComputerPass

Konzept Europäischer ComputerPass Konzept Europäischer ComputerPass Das Lehrgangssystem Europäischer Computer Pass vermittelt umfassende Kenntnisse und praktische Fertigkeiten mit gängigen Anwenderprogrammen im Microsoft Office-Bereich.

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Ceus Institut. Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben. Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München. von Hedwig Kinzer

Ceus Institut. Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben. Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München. von Hedwig Kinzer Coaching Ceus Institut Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben von Hedwig Kinzer Mütter unter Druck Viele Mütter zerreißen sich zwischen den Anforderungen

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Workshop MIT INGRID KEMINER. mit neuem Bewusstsein erfolgreich das Leben gestalten. Das LPM Bewusstseinstraining zur Krisen und Stressbewältigung.

Workshop MIT INGRID KEMINER. mit neuem Bewusstsein erfolgreich das Leben gestalten. Das LPM Bewusstseinstraining zur Krisen und Stressbewältigung. Workshop MIT INGRID KEMINER mit neuem Bewusstsein erfolgreich das Leben gestalten Das LPM Bewusstseinstraining zur Krisen und Stressbewältigung. Neue Betrachtungsweisen entwickeln, die innere Balance finden,

Mehr

Nordic Walking an der Donau Ihr Outdoor Fitnesstraining für hohe Lebensqualität

Nordic Walking an der Donau Ihr Outdoor Fitnesstraining für hohe Lebensqualität Nordic Walking an der Donau Ihr Outdoor Fitnesstraining für hohe Lebensqualität Nordic Walking an der Donau Treffpunkt: 1200 Wien, Millenium Tower, 1. Stock, Plaza Öffentlich erreichbar: U6 Station Handelskai,

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog.

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog. Hinweis: Das Modul Overhead-Folien und Bildschirmshows am Computer erstellen und gestalten wird abgeschlossen mit der Prüfung Xpert Europäischer Computerpass Präsentation. Hierfür gelten die Prüfungsordnung

Mehr