MAGAZIN ZUM SYMPOSIUM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAGAZIN ZUM SYMPOSIUM"

Transkript

1 MAGAZIN ZUM SYMPOSIUM Umgang mit dem Neuen Differenzierung durch Kommunikation, das Thema am Symposium des HarbourClub Seite 10 Innovation als Basis des kom para tiven Wettbe werbsvorteils Seite 3 Referenten: V. Veit Dengler, Adrian Gerber, Sita Mazumder, Martin Senn Innovation dank Big Data. Wie die Möglichkeiten der Zurich Insurance Group mit ihren Mitarbeitern dank neuen Technologien und Speicherkapazitäten massiv erweitert werden, erläutert CEO Martin Senn im Interview. Seite 6

2 INHALT Der amtierende HarbourClub Präsident Dominique Morel mit seinen Vorgängern Corina Atzli, Alexander Fleischer und Walter Vaterlaus Hauptsponsor Sponsoren Gutgelaunte Teilnehmerinnen und Teilnehmer Vorwort Seit 15 Jahren haben die Harbour- Club Symposien zum Ziel, Trends in der Kommunikation aufzugreifen und zu beleuchten. Dieses Jahr machten wir das Neue selbst zum Programm. «Umgang mit dem Neuen Differenzierung durch Kommunikation» lautete das Thema vom 27. November im Zurich Development Center im Zürcher Dolderquartier. In den Referaten war das Streben nach Erneuerung das grosse Thema, und in Breakout- Sessions wurden dann die Herausforderungen in der Praxis diskutiert. Massenhaft Inhalt und eine Vielfalt von Kanälen steigern die Komplexität und stellen die altgedienten Erfolgsmuster und Zuständigkeiten der Kommunikation auf die Probe. In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut gfs.bern präsentierte der HarbourClub erstmals eine Studie, welche die Transformation der Kommunikation aufzeigt. Unter dem Titel «HarbourClub CCO Compass» wurden vier richtungsweisende Erkenntnisse vorgestellt (mehr darüber auf Seite 12 dieses Magazins). Ich wünsche Ihnen mit dem vorliegenden Heft viel Freude. Es soll einen Eindruck unseres diesjährigen Symposiums geben und Sie neugierig auf das HarbourClub Symposium im November 2015 machen. Wir hoffen, Sie dann zahlreich wiederzusehen! Ich danke Linkgroup, welche die Realisation dieses Magazin ermöglicht hat, und wünsche Ihnen frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr! linkgroup Medienpartner Dominique Morel, Präsident HarbourClub HERAUSGEBER HarbourClub INITIATIVE / KONZEPT Linkgroup DESIGN / REALISATION Linkgroup REDAKTION Thomas Hermann, Herrliberg AUFLAGE Exemplare PAPIER BalancePure, Papyrus Schweiz 2

3 HINTERGRUND Erfolgsfaktor Innovation Der komparative Wettbewerbsvorteil muss immer wieder neu erarbeitet werden. Gute Ideen allein reichen dazu nicht aus. Um einer Innovation zum Durchbruch zu verhelfen, spielen unter anderem Unternehmenskultur, Strukturen und Prozesse zentrale Funktionen. Aber auch der Verwaltungsrat in seiner Funktion als strategische Oberleitung hat Aufgaben zu erfüllen. Text Prof. Dr. Sita Mazumder Unternehmenskommunikation wird als Teil der Unternehmensführung verstanden, der mithilfe des Wahrnehmungsmanagements die Reputation prägt. Grundlage bildet die Unternehmensführung, wobei der Grundauftrag lautet, das Unternehmen nachhaltig erfolgreich zu leiten. Dazu ist Innovation zentraler Treiber, denn wie ein Zitat von Stefan R. Munz lautet: «Innovation ist keine Garantie gegen das Scheitern, aber ohne Innovation ist das Scheitern garantiert.» Der komparative Wettbewerbsvorteil Unter komparativem Wettbewerbsvorteil versteht man Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz, die aus Kundensicht wichtig und wahrnehmbar und aus Unternehmersicht dauerhaft wirtschaftlich sind. Um ihn zu erarbeiten, ist es zentral, Einflüsse auf das Unternehmen und dessen Megatrends zu verstehen. Jede Organisation bewegt sich in einem Makroumfeld, das zu unterteilen ist in ein ökonomisches, technologisches, politisch-rechtliches, soziokulturelles und in ein ökologisches Umfeld. Zusätzlich haben die Megatrends wesentlichen Einfluss auf das Unternehmen. 3

4 RUBRIK Salopp formuliert kann Kommunikation als Leim, der alle Bereiche und Prozesse inner- und ausserhalb eines Unternehmens verbindet und prägt, bezeichnet werden. Nachstehend eine Möglichkeit, sie zu systematisieren: «More from less»: leben und arbeiten in einer Welt der begrenzten Ressourcen «A personal touch»: Personalisierung und Individualisierung von Produkten und Dienstleistungen «Divergent demographics»: ältere, hungrigere und anspruchsvollere Gesellschaft «On the move»: Urbanisierung und höhere Mobilität iworld: Technologisierung und digitale Konvergenz Mit diesen Beispielen und unter Beachtung der Einflüsse wie beispielsweise der Megatrends gilt es, innovativ zu sein. Sita Mazumder ist seit 2007 Dozentin am Institut für Finanzdienstleistungen Zug, IFZ, und führt daneben ihr eigenes Beratungsunternehmen PURPLE. Darüber hinaus ist sie Lehrbeauftragte an den Universitäten Zürich und St. Gallen, an der Akademie für Wirtschaftsprüfung und wirkt als Stiftungsrätin, Verwaltungsrätin, Kolumnistin und Autorin. Die ökonomische Relevanz der Innovation Es beginnt mit dem Ideenreichtum. Eine Idee ist eine Erfindung oder ein neuer Gedanke, mit Potenzial für eine kommerzielle Verwendung, zum Beispiel für neue Produkte oder Dienstleistungen. Eine Innovation ist eine kommerziell umgesetzte Idee, die sich am Markt behaupten und bewähren muss. Die Bedeutung von Innovationen für die wirtschaftliche Entwicklung ist sowohl makro- wie auch mikroökonomisch unumstritten. Jedoch werden nur 2 bis 3 Prozent aller Ideen und Erfindungen zu Innovationen. Ein innovatives Unternehmen braucht permanent Ideen. Die Schweiz ist auch im europäischen Vergleich wieder Innovationsleader. Gesamtwirtschaftlich Treiber wie hohe Bildung, Investitionen in Forschung und Entwicklung und auch eine lange Geschichte als Innovationsland führen unter anderem zu diesem Erfolg. Bekannte Schweizer Innovationen sind unter anderem Bleistift, Cellophan, Freitag-Taschen, Ovomaltine, Schweizer Taschenmesser, Swatch, World Wide Web und zahlreiche mehr. Institutioneller Treiber von Innovation ist unter anderem, aber ganz zentral, das Humankapital. «Forbes Insights» schreibt in einer Studie zur Korrelation von Humankapital und Innovation: «Diversity is a key driver of innovation and is a critical component of being successful.» Dies bestätigt auch Frédéric Rozé, CEO L Oréal USA: «Diversity fosters creativity. We need to generate the best ideas from our people in all levels of the company and incorporate them into our business practices.» Dass eine Vielfalt in der Belegschaft, wenn sie richtig gemanagt ist, Innovation ankurbelt, wurde in mehreren Studien nachgewiesen. Dass eine solche Vielfalt gerade auch in Bezug auf die Kommunikation eine Herausforderung darstellt, ist eine Tatsache. Peter F. Drucker statuierte drei Bedingungen für den Erfolg einer Innovation: Innovation ist Arbeit. Neben Wissen und kreativer Begabung braucht es Sorgfalt, Beharrlichkeit und Verbindlichkeit. Das Projekt muss passen, und zwar zum Geschäft, zu den Stärken und zur Persönlichkeit desjenigen, der sich damit auseinandersetzt. Innovationen haben Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft. Sie müssen sich am Markt orientieren. So verstanden ist es unumgänglich, die Erfolgsfaktoren eines Unternehmens zu betrachten. Die Erfolgsfaktoren innovativer Unternehmen Das 7-S-Modell von McKinsey unterscheidet zwischen drei harten und vier weichen Faktoren. Die harten Faktoren, die den Erfolg von Unternehmen bestimmen, sind «Structure», «Strategy» und «Systems». Sie sind rational, anschaulich und messbar. Die weichen Faktoren umfassen «Skills», «Staff», «Style» und «Shared Values» und sind eher emotional, intuitiv und schlecht zu quantifizieren. «Structure»: die realisierte Hierarchie oder die Struktur in einem Unternehmen, also der Stil des Miteinanderarbeitens. «Strategy»: das längerfristig ausgerichtete Anstreben eines Ziels, unter Berücksichtigung der verfügbaren Mittel und Ressourcen. «Systems»: die regelmässigen Prozesse (Arbeitsabläufe) sowie die offiziellen und inoffiziellen Informationsflüsse, die ein Unternehmen zusam- 4

5 HINTERGRUND menhalten. Der Informationsfluss als wichtiger Erfolgsfaktor, der Leistungsfähigkeit und Motivation anhebt. «Skills»: die vorherrschenden Merkmale und das Arbeitsvermögen eines Unternehmens. In neuerer Management-Sprache: die Kernkompetenzen und USP (Unique Selling Proposition), also das Alleinstellungsmerkmal, welches das Unternehmen von der Konkurrenz abhebt. «Staff»: der Human Asset als zentraler Erfolgsfaktor. Die Fähigkeiten und Fertigkeiten der gesamten Belegschaft machen das Unternehmen aus. «Style»: der Führungsstil und die Form des Umgangs miteinander (eng verknüpft mit Kultur, Leadership). «Shared Values»: die übergeordneten Ziele und Werte, die möglichst von allen Mitarbeitenden des Unternehmens getragen werden. Sie sind von richtungsweisender Bedeutung für die Stabilität der anderen sechs «S» und können nur auf lange Sicht beeinflusst werden. Die Rolle der Kommunikation Was hat nun die Kommunikation mit alldem zu tun? Wie eingangs dargestellt wurde, wird die Unternehmenskommunikation als Teil der Unternehmensführung verstanden. Damit fällt Unternehmenskommunikation auch in den Aufgabenbereich des Verwaltungsrats als strategischer Oberleitung einer Organisation. Gleichzeitig gibt es die Kommunikation mit dem und durch den Verwaltungsrat, wenn man sich die Art der Unternehmenskommunikation vor Augen führt. Hier werden die interne und die externe Kommunikation unterschieden, wobei die interne Kommunikation die Mitarbeitenden, das Management und den Verwaltungsrat umfasst. Die externe Kommunikation findet mit Kunden, Lieferanten, Kooperationspartnern, Investoren, Analysten, Medien, Politik und der Öffentlichkeit statt. Salopp formuliert kann Kommunikation als Leim, der alle Bereiche und Prozesse inner- und ausserhalb eines Unternehmens verbindet und prägt, bezeichnet werden. Richtig umgesetzt wird gute Kommunikation zum Enabler, falsche schnell zum Disabler. Die fünf häufigsten Fehler in der Unternehmenskommunikation sind: Ineffektivität Irrelevanz Langsamkeit Unehrlichkeit Uneinheitlichkeit Damit Unternehmenskommunikation zum Enabler wird, nachstehend die fünf Dos: Alle Bereiche/Stakeholder gleichwertig berücksichtigen. Die oft gesehene Fokussierung auf Marketing/PR ist mittel- und langfristig nicht zielführend, wenn diese nicht im Einklang mit den restlichen Bereichen steht. Die verschiedenen Kommunikationsinstrumente aufeinander abstimmen und integrieren. Dies führt zu einem einheitlichen Auftritt und zu einer starken Reputation der Unternehmung. Integrierte Kommunikation schafft Synergien und erreicht bessere Resultate. Analyse betreiben. Trends, Veränderungen, Neuerungen usw. im Detail und in regelmässigen Abständen betrachten, denn die Welt verändert sich schnell und stetig, besonders die Kommunikation. So kann eine formal und inhaltlich effektive und richtige Kommunika tion erreicht werden. Authentisch bleiben. Kommunikation muss authentisch sein. Ist dies nicht der Fall, vom Statement des CEO bis hin zu internen Infos, wird sie nicht ernst genommen, sondern schadet der Firma. Authentizität ist eng mit Ehrlichkeit verbunden. Mut zu NEUEM haben. Die bekannten Marketingmassnahmen, die vorhandenen Textbausteine interner Kommunikation usw. sind meist nicht die zielführenden, die Wirkung erzielen und wahrgenommen werden. Neue Wege hinterlassen Spuren! Gelingt all dies, so ist es möglich, Innovation zu generieren und diese nach innen wie nach aussen zu tragen. Viel Erfolg! «Mut zu NEUEM haben.» Nur 2 bis 3 Prozent aller Ideen und Erfindungen werden zu Innovationen. 5

6 INTERVIEW «Ein zentraler Pfeiler unseres Erfolges ist die Offenheit.» Martin Senn im Interview mit Thomas Hermann anlässlich des HarbourClub Symposium «Innovation» ist das Thema des Anlasses. Innovation und Versicherung: Das ist doch ein natürlicher Gegensatz? Tatsächlich gelten Versicherer eher als langweilig und bieder. Positiv daran ist aber unsere Berechenbarkeit und Verlässlichkeit. Doch die Geschichte der Versicherungen ist auch gespickt mit Innovationen. Ein Beispiel, das unzähligen Menschen weltweit das Leben gerettet hat, ist der Blitzableiter. Benjamin Franklin, bekannt als Gründungsvater der USA, hat ihn erfunden. Weniger bekannt ist, dass er die erste Feuerversicherung der Neuen Welt gründete und in deren Direktorium sass. Big Data ist der Megatrend. Wie wirkt er sich auf Versicherungen aus? Versicherungen waren schon immer Big Data. Wir folgen dem Gesetz der grossen Zahl: Statistiken erstellen, Risiken berechnen, Unsicherheiten reduzieren. Richard Price, ein englischer Pfarrer, berechnete im späten 18. Jahrhundert mit dem Sterberegister seiner Kirchengemeinde eine Art Big Data von einst Lebenserwartungen und legte damit die statistische Grundlage für Lebensversicherungen. Sterberegister in Ehren: Die Digitalisierung bringt nun einen Quantensprung. Das kann nicht ohne Auswirkung auf Zurich bleiben. Unsere Möglichkeiten werden dank neuen Technologien und Speicherkapazitäten massiv erweitert. Wir profitieren von dieser Entwicklung, weil wir die Risiken besser einschätzen und unsere Dienstleistungen schneller und effektiver anbieten können. Hilft Big Data auch in der Prävention? Ja. Wir können Schäden besser antizipieren und unsere Kunden beraten, wie sie diese vermeiden oder minimieren können. Ein Beispiel ist Telematik. Firmenkunden können ihren Fuhrpark mit Blackboxes ausstatten, die Informationen zu Sicher - heit, Fahrverhalten, Benzinverbrauch und CO 2 -Ausstoss liefern. Dank den Daten können die Streckenplanung und der Einsatz der Fahrzeuge optimiert und die Schulung der Fahrer gezielt verbessert werden. Erste Erfahrungen zeigen, dass die Betriebskosten für die Flotten im Durchschnitt um 10%, die Benzinkosten um 11% und die Unfälle gar um 20% gesunken sind. Dann wird also alles neu? Das scheint mir etwas gar revolutionär für Ihre Branche. Die Digitalisierung verfeinert zwar das traditionelle Geschäftsmodell, aber die Geschäftslogik bleibt dieselbe. Unsere Kernkompetenz ist es, unseren Kunden zu helfen, Risiken zu verstehen und sich dagegen zu schützen. Das Klischee des langweiligen Versicherers hat dabei seine gute Seite: Wir müssen diszipliniert sein bei Risiken und bei unseren Kapitalanlagen. Wir müssen unser Leistungsversprechen jederzeit erfüllen können, und wir 6

7 INTERVIEW dürfen nicht jedem Trend nachrennen. Aber Sie haben nichts dagegen, wenn Ihre Kunden jeder Innovation nachrennen? Oft werden Innovationen erst durch Versicherungen ermöglicht. Sie ermutigen zu Investitionen zum Eingehen unternehmerischer Risiken und helfen so mit, Kapital zu bilden. Rücken wir die Schweiz ins Zentrum. Unser Land belegt auf den globalen Innovationsranglisten regelmässig Spitzenplätze. Macht Sie das froh? Schweizer Tugenden spielen in der DNA von Zurich eine wichtige Rolle. Die Schweiz hat ein günstiges Klima für Innovationen geschaffen. Darauf sind wir zu Recht stolz. Die Rahmenbedingungen stimmen, so dass die besten Fachkräfte aus der ganzen Welt hierherkommen. Doch das Erfolgsrezept ist in Gefahr. Ein zentraler Pfeiler unseres Erfolgs ist die Offenheit, und diese gilt es zu bewahren. Im September 2013 starteten Sie eine globale Markenkampagne «Wahre Liebe». Die Botschaft ist eindeutig: «Wir sind für die Kunden da, wenn sie uns brauchen.» Welche Bilanz ziehen Sie nach einem Jahr? Eine durchaus positive. Bei den wichtigsten Zielgruppen ist die Botschaft durchgedrungen, dass wir sympathisch anders sind. Auch bei den Mitarbeitenden, unseren wichtigsten Markenbotschaftern, ist sie gut ankommen. Punkto Image, Sie gelten als bodenständig, leise und unauffällig. Wie wollen Sie selbst wahrgenommen werden? Als authentisch, offen und ehrlich. «Wir dürfen nicht jedem Trend nachrennen.» Martin Senn ist seit 2010 Chief Exe cutive Officer der Zurich Insurance Group. Er begann seine Karriere 1976 beim damaligen Bankverein wechselte er zur Credit Suisse, wo er Führungsaufgaben als Treasurer für den Hauptsitz und für Europa sowie als Chairman der Credit Suisse Group in Japan übernahm. Im Jahr 2001 wurde er zum Mitglied der Geschäftsleitung von Credit Suisse Banking und Leiter des Bereichs Trading and Investment Services ernannt. Von 2003 bis 2006 war er Chief Investment Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Swiss Life-Gruppe. Martin Senn kam 2006 als Chief Investment Officer und Mitglied der Konzernleitung zu Zurich und wurde später zum Chief Executive Officer ernannt. Inwieweit ist Krisenkommunikation aus Ihrer Sicht planbar? Und wenn die Eigendynamik überhandnimmt? Welche Lehren ziehen Sie aus den Erfahrungen im letzten Jahr? Planbar sind Strukturen und Prozesse, zum Beispiel wer Teil des Krisenstabs ist und wie dieser arbeitet. Weil jede Krise anders ist, muss viel situativ entschieden und kommuniziert werden. Erfahrung und Bauchgefühl sind dabei ein guter Kompass. Und es ist entscheidend, eine Linie durchzuziehen zum Beispiel, wie und wie häufig man auf Halbwahrheiten und Kritik eingeht. So wichtig eine aktive, zeitnahe Kommunikation ist: Trotz der medialen Wucht im Krisenfall ist es wichtig, bei Inhalt, Tonfall und der Kommunikationsfrequenz Mass zu halten. Der Weg zurück ins Tagesgeschäft muss vorgezeichnet sein. Damals waren externe Kommunikationsberater im Spiel. Wie sehen Sie das Pro und Contra für den Einbezug von PR-Beratern? Unser Krisen-Kernteam besteht aus eigenen Mitarbeitenden. Das hat sich bewährt. Die aussenstehenden Berater haben eine wichtige, aber vor allem flankierende Rolle gespielt. Sie halten uns den Spiegel vor und übernehmen Spezialaufgaben. Man wirft Versicherungsunternehmen zuweilen vor, dass sie bei schlechten Abschlusszahlen aussergewöhnliche Naturereignisse als Begründung vorschieben. Ganz so einfach ist es in der Praxis wohl doch nicht? Wir können zwar modellieren, welche Schäden Wirbelstürme in den nächsten zehn Jahren in einem Land anrichten dürften, und unsere Prämien entsprechend strukturieren. Doch in welchem Quartal ein Wirbelsturm auftritt und wie hoch der Schaden im Einzelfall ist, weiss niemand. Naturereignisse können bei Quartalsresultaten also den Ausschlag geben. In der Versicherungsbranche gilt Zurich als Wachstumslokomotive. Gerade in einigen Schwellenländern gelten Sach- und Lebensversicherungen als unnötig. Ohne grosse Informationskampagnen ist ein Umdenken illusorisch. Der Staat sieht sich kaum in der Pflicht. Wie wollen Sie aufklären und die Nachfrage nach Versicherungsleistungen beleben? Wir setzen auf Partner mit starker lokaler Verankerung. Ein aktuelles Beispiel ist Brasilien, wo unsere Tochtergesellschaft mit einer Warenhauskette mit rund Ladenlokalen eine Vertriebsvereinbarung abgeschlossen hat. Damit steigen wir dort zum grössten Anbieter von Garantieverlängerungs- Versicherungen auf. Die Zurich Gruppe entwickelt Produkte und Dienstleistungen für Risiken, die mit dem Klimawandel verbunden sind. Inwieweit fliessen Corporate-Responsibility-Initiativen in ein Kommunikationskonzept? Versicherungsunternehmen übernehmen eine wichtige soziale und ökonomische Funktion, indem wir Firmen und Einzelpersonen gegen Schäden absichern. Corporate Responsibility ist in unser Geschäft eingebettet. Ökologischen Risiken tragen wir zum Beispiel bei der Preisgestaltung unserer Produkte Rechnung. Wir engagieren uns in der Prävention, etwa bei Gefahrenkarten für Hochwasser, und wir gehören als Anleger in grüne Anleihen zu den Pionieren. Die Kommunikation zielt darauf ab, diese Aspekte angemessen darzustellen. Die heutige Veranstaltung steht unter dem Titel «Umgang mit dem Neuen Differenzierung durch Kommunikation». Sprechen wir zuerst von der internen Kommunikation, wo Sie neue Akzente setzten. Wie ich führe und kommuniziere, beeinflusst andere und ist in der Unternehmenskommunikation ein wichtiger Mosaikstein. Alle Mitarbeitenden müssen die Werte 7

8 INTERVIEW Zurich rückt sich in ein emotionales Licht «Blasses Image, unsexy und zum Teil unverständlich», so analysierte Martin Senn, CEO, Zurich Insurance Group, selbstkritisch das Image der Versicherungsbranche. Die Wahrnehmung deckt sich in keiner Weise mit dem Versicherungsalltag bei Zurich, wo immer wieder grosse Emotionen aufkommen und Dinge geschehen, die einen nicht kaltlassen. Senn wurde einmal gebeten, sein Business in einem Wort auf den Punkt zu bringen. Seine Antwort: «Care», was sich auf Deutsch am besten mit «Sorge tragen» umschreiben lässt. Dies ist auch der Impuls hinter einer globalen Markenkampagne, um Zurich in ein emotionaleres Licht zu stellen. Die vor einem Jahr gestartete Kampagne «Wahre Liebe» vermittelt die Botschaft «Wir sind für die Kun - den da, wenn sie uns brauchen». Die kreative Umsetzung mündet im Slogan «Wenn du etwas wirklich liebst, zählt nur der beste Schutz». Schweizer Tugenden spielen in der DNA von Zurich eine wichtige Rolle. von Zurich leben, ich ganz besonders. Neue Akzente setze ich vor allem in persönlichen Gesprächen mit den Kollegen weltweit. Am liebsten ist es mir, wenn Mitarbeitende aus den verschiedensten Bereichen spontanes Feedback geben. Da höre ich im O-Ton, wie die Stimmung ist. Zur externen Kommunikation. Wo legen Sie die Schwerpunkte, um in der Champions League Ihrer Branche vorne mitzuspielen? Wie definieren Sie Ihre Rolle? Im Marketing differenzieren wir uns über Emotionalität, wie dies die neue Kampagne mit dem für Versiche - r ungen gewagten Spruch «Für alle, die wirklich lieben» gut darstellt. In der Unternehmenskommunikation besetzen wir globale Risikothemen wie etwa Hochwasser- oder Cyber- Risiken. Generell kommunizieren wir intensiver und differenzierter mit der Aussenwelt als früher. «Erfahrung und Bauchgefühl sind ein guter Kompass.» Getragen vom Erfolg der Kampagne entstand zur Ansprache der wichtigen Zielgruppe Familie die Idee zur Aktion «Rette auch deinen Schneemann». Jedes Frühjahr sind die Kinder traurig, weil ihre geliebten Schneemänner wegschmelzen. Zurich zeigt in einem herzerwärmenden Spot lanciert am 24. November und bereits ein Youtube- Hit die Rettung der Schneemänner vor der Frühlingswärme. Die liebevoll gebauten Schneemänner werden auf einen hohen Berg gebracht, um sie vor dem Schmelzen zu bewahren. Die Botschaft der Zurich lautet «Um das zu schützen, was Kunden wirklich lieben, ist Zurich kein Weg zu weit und kein Hindernis zu gross». Die Kinder werden auf der Website zudem eingeladen, ihr Schneemanns - bild hochzuladen oder einen virtuellen Schneemann zu gestalten und damit eine Reise in die Alpen zu gewinnen. 8

9 Papier stärkt nachhaltig Ihre Marke Die richtige Papierwahl gehört zu den Primäraufgaben der Unternehmenskommunikation und des Marketings. Sie bringt Mehrwert in der Kommunikation, erhöht die Qualität, unterstützt die unternehmensspezifische Identität und gewährleistet den richtigen Imagetransfer. Neben der visuellen Erscheinung eines Corporate Designs spielen auch Haptik, Farbe, Nuance und Oberfläche des Papiers eine bedeutende Rolle. Machen Sie deshalb Ihr Corporate Design fühlbar erfolgreich! PaperIdentity Einfach. Durchgänig. Konsequent.

10 RUBRIK Dass die Aufmerksamkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nachliess, lag an den hervorragenden und humorvollen Beiträgen der diesjährigen Referenten. Die Transformation der Kommunikationsbranche beschleunigt alle Prozesse Die Neuen Medien und die interaktiven Tools in der internen Kommunikation bedingen neue Ressourcen und Strukturen. Die Digitalisierung bietet aber auch grosse Chancen. 10

11 REFERATE Veit V. Dengler, CEO, NZZ-Mediengruppe: Aus Tradition dem Neuen verpflichtet Adrian Gerber, CEO & Partner, Atizo 360 : Stakeholder-Dialog als Quelle der Innovation Die «NZZ» steht mitten in einem Transformationsprozess, wie die Schliessung der «NZZ»-Druckerei in Schlieren zeigt. Die Zäsur stösst auf Kritik und ruft nach besserem Verständnis. Wie sieht die journalistische Arbeit der «NZZ» in Zukunft aus? Gemäss Dengler funktioniert heute in medialer Hinsicht so gut wie nichts mehr. Es ist völlig offen, wie die Nachrichtenmedien in Zukunft funktionieren werden. Wer heute mit einem Mobiltelefon fotografiert, setzt kein neues Medium ein. Es ist der Computer, der den Gebrauch von Bild, Ton und Text völlig entgrenzt und neu kombinierbar macht. Und diese Entgrenzung der traditionellen Medien hat auch den bisherigen Gebrauch unserer Medien ausser Kraft gesetzt. Das wirklich Neue ist das Internet. Das führte zu völlig neuen Kommunikationsformen, die uns herausfordern. Es hat sich ein vorjournalistisches Nachrichtennetz herausgebildet: Twitter. Viele erreichen News nicht über herkömmliche Kanäle. Damit verschiebt sich die Funktion des Nachrichtenüberbringers zur Nachrichtenzubereitung, weil wir alle das Problem haben, überflutet zu werden. Jemand muss aussuchen, erklären, bewerten, kommentieren, analysieren. Dies wird jetzt unser Kerngeschäft. Der zweite Unterschied ist die Interaktivität. Das Internet ist omnidirektional, und entsprechend muss die journalistische Arbeit sein. Das Produkt der Zukunft wird der Blog sein. Im Artikel immer auf Leser eingehen, und häufig sind es Fachleute, die antworten und Reaktionen von Lesern herausfordern. Der erste Text wird nicht mehr durch den Nachrichtenexperten geschrieben, sondern in einer fast basisdemokratischen Deutungsarbeit. Wie geht die «NZZ» damit um? Das zentrale Konzept heisst Experiment. Sie will höchstwertigen Journalismus bieten und in die Publizistik investieren. Das ist unser Kerngeschäft, das müssen wir weiterhin leisten. Wir arbeiten parallel auch an der Form, wie wir unsere Leser erreichen. Unser neues Produkt nzz.at lebt als Blog vom Dialog zwischen Journalisten und Lesern. Es geht auch um die Weiterentwicklung des Printbereiches. In Zukunft gibt es Kombinationsprodukte aus traditionellen und Neuen Medien. Online muss stärker auf News und Interaktivität ausgerichtet sein, Print mehr in Richtung Analyse. Unser Produkt ergibt sich aus der gemeinsamen Nutzung. Der Begriff «Open Innovation» kam vor rund zehn Jahren auf und bezeichnet als eigentlicher Paradigmenwechsel die Öffnung des Innovationsprozesses von Unternehmen und Organisationen, also die aktive strategische Nutzung interner und externer Partner und Wissensträger zur Vergrösserung des Innovationspotenzials. Crowdsourcing ist eine noch junge Methode im Bereich Open Innovation, jedermann geläufig zum Beispiel bei den Staumeldungen am Radio, wenn Verkehrsteilnehmer freiwillig Behinderungen auf der Strasse melden. Das Berner Startup-Unternehmen Atizo hat für das Ideenmanagement eine Software entwickelt und Crowdsourcing als Wissensallokation in vielen Unternehmen und Organisationen etabliert. Die Welt wird immer komplexer. Es wird immer schwieriger, Innovationen erfolgreich auf den Markt zu bringen. Atizo 360 unterstützt Kunden auf dem Weg einer integrierten Innovationskultur und bestmöglichen Nutzung sämtlichen Wissens in und rund um das Unternehmen. Auf der Internetplattform Atizo haben sich bereits gegen kreative Denker eingetragen, die bereit sind, ihr Wissen zur Verfügung zu stellen. Das Durchschnittsalter beträgt 38 Jahre und spricht für Lebens- und Berufserfahrung. Auf der anderen Seite melden sich Kunden, die dieses Wissenspotenzial nutzen wollen. Atizo definiert, welche Gruppen ihrer Community zur konkreten Anfrage bestmöglichen Input vermitteln können. Das beauftragende Unternehmen muss für die Beratung, die Entwicklung von Innovationsstrategien und die Nutzung des Netzwerkes, also das Generieren und Aussortieren der Antworten, bezahlen. Über 300 Innovationsprojekte hat Atizo bisher begleitet. Die Mitglieder der Community sind grundsätzlich intrinsisch zum Mitmachen motiviert, also aufgrund innerer Anreize und ohne irgendwelche Leistungskriterien. Gute Ideen, die den Auftraggeber weiterbringen, werden von Atizo honoriert, das heisst, dass kreative Köpfe ihre Ideen durchaus zu Geld machen können. Atizo 360 bietet interessierten Firmen eine lizenzierte Software an, um das Innovationstool selbst zu nutzen. Bisher haben sich 40 Unternehmen für diese Crowdsourcing-Methode entschieden, unter anderem die Zurich Versicherung. Veit V. Dengler ist seit 1. Oktober 2013 CEO der NZZ-Medien gruppe. Der gebürtige Österreicher verfügt über akademische Abschlüsse der Kennedy School of Government der Harvard-Universität und der Wirtschaftsuniversität Wien. In seiner Karriere hatte er nach Procter & Gamble verschiedene Führungspositionen bei McKinsey, T-Mobile und Dell inne arbeitete er als Senior Vice President des internationalen Geschäftsbereichs für Groupon. Adrian Gerber führt zusammen mit Daniel Krebser das Beratungsunternehmen Atizo 360 GmbH, das Anfang als Spin-off der bereits erfolgreichen Innovationsplattform Atizo.com gegründet wurde. Atizo 360 betreut Kunden in Sachen Innovationsstrategien, führt mit ihnen beispielsweise Workshops durch und ermöglicht Kunden, direkt von den Erfahrungen aus über 300 Innovationsprojekten und der Start-up-Erfahrung der Atizo 360 zu profitieren. 11

12 CCO COMPASS Podiumsdiskussion: Für Moderator Hannes Britschgi war keine Frage zu heiss. HarbourClub CCO Compass Mit dem CCO Compass liess der HarbourClub durch das Forschungsinstitut gfs.bern die Trends in der Kommunikation untersuchen und wie sie sich diese auf die Führung und den Wertbeitrag von Kommunikation in Unternehmen und Organisationen auswirken. Dafür wurden im Oktober zwei Fokusgruppen innerhalb des HarbourClub durchgeführt. Die Diskussionen wurden auf gezeichnet und nach definierten Auswertungslinien verdichtet. Anschliessend wurden Einzelinterviews zur zukünftigen CCO-Rolle auf Video aufgezeichnet. Die Aufzeichnungen und eine Zusammenfassung der Studie finden sich auf Esther Gerster, Leiterin Konzernkommunikation und Investor Relations, Emmi «Die Kommuni kation muss authentisch sein, also keine Teflonierung der Kommunikation. Das wäre der Horror.» Stimmen aus der Podiumsdiskussion Sonja Zöchling, Leiterin Unternehmenskommunikation, Flughafen Zürich «Ich kann vielen die Angst vor offenen Büros nehmen. Kommunikation in solchen Büros ist einfach. Wir gehen zum Gesprächspartner an den Tisch, und er kann sich uns gar nicht entziehen.» Michael Willi, Group Head of Communications, Novartis «Es ist viel schwieriger, Ressourcen zu bekommen für Digital Channel Management und Social Media.» Stefan Nünlist, Leiter Group Communications & Corporate Responibility, Swisscom «Die Digitalisierung wird die Art und Weise, wie wir ein Unternehmen führen und wie wir die Kundenbeziehungen pflegen, fundamental verändern.» Erkenntnisse in Kürze Es geht zunächst darum, eine intelligente Governance für die strategische Unternehmensfunktion «Kommunikation» zu schaffen, welche firmenweit greift. Viele sind heute erst am Anfang dieses Weges. Chief Communications Officers, die ihre Führungsverantwortung wahrnehmen wollen, müssen sich aber dieser Aufgabe stellen. Wir haben heute die Möglichkeit, in zahlreichen Kanälen und in Echtzeit mit unseren Anspruchsgruppen einen Dialog zu führen. Wenn wir das aktiv, relevant, glaubwürdig und auf Augenhöhe tun, machen wir mit Kommunikation den Unterschied. Die Digitalisierung bietet hier eine grosse Chance. Differenzierung durch authentische Dialogstra - tegie wäre wohl das treffende Schlagwort dafür. Dazu sind die Kommunikations aktivitäten voll zu integrieren, was eine aktive Zusammenarbeit mit der Unternehmensführung, IT, HR und Marketing erfordert. In Newsrooms spielen Inhalte und nicht die Kommunikationsdisziplinen oder Organisations einheiten die Hauptrolle. Und in Zukunft sind Ressourcen auf die Kern - botschaften zu bündeln. Die Transformation der Kommunikation, getrieben durch diverse Faktoren, ist in Gange. Das Ziel des HarbourClub ist, die Kommunikation in Unternehmen und Organisationen «schneller, höher, stärker» aus diesem Veränderungsprozess hervorgehen zu lassen. 12

13 IMPRESSIONEN Ines Najorka, Comet, und Stefania Misteli, Valora Moderator Hannes Britschgi, Ringier Martina Luderscher, DKSH Holding, und Walter Vaterlaus, Gründungspräsident HarbourClub Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Hotelplan, und Christian Winiker, Hapimag Symposium Zurich Development Center, 27. November : Zum 15. Mal führte der HarbourClub sein jährliches Symposium durch. Zahlreiche HarbourClub Mitglieder und deren Teammitglieder, Vertreter von BPRA und den EMSCom Alumni machten das Symposium zum Branchen-Event, an dem sich ausgezeichnet netzwerken liess. Jacqueline Moeri, Farner Consulting Matthias Graf, Burson-Marsteller, Sascha Weisshaupt, und Olaf Geuer, Swisscom Dominique Morel, KPMG, und Hans-Peter Nehmer, Allianz Suisse Beat Amstutz, Swisscanto Holding Corina Atzli, ehemalige Präsidentin Harbour Club Walter Stulzer, Nose Design, und Barbara Fry Henchoz, Steiner 13

14 IMPRESSIONEN Andreas Hildenbrand, Zurich Insurance Group, und Felix Courvoisier, Seed Audio-Visual Communication Philipp Guggisberg, Swiss Foodball League, und Ueli Weber, Argus der Presse Susanne Gäumann, Claire & George Foundation, und Daniel von Arx, Luzerner Kantonalbank Matthias Graf, Burson-Marsteller Kai Rolker, Clariant Matthias Schneider, Coca Cola Schweiz Pascal Künzli, Eva Hullin und Basil Hangarter, Prime Communications 14

15 IMPRESSIONEN Sabine Schauer, Novelis, und Stephan Howeg, Adecco Othmar Krienbühl, Linkgroup, und Esther Gerster, Emmi Roman Sidler, Geberit Anja-Lea Fischer, Zurich Insurance Group Silvia Schnidrig, Swica Jürg Trösch, Linkgroup, Cornelia Schreier, Rieter, und Corina Atzli, ehemalige Präsidentin HarbourClub Rob Hartmans, Helsana Peter Brun, Kuoni 15

16 Fakten sprechen Klartext. Wie gut schneiden Ihre Medien zur Jahresberichterstattung in «Print» und «Online» ab? Die Antworten liefert das Schweizer Geschäftsberichte-Rating*. Seit 25 Jahren werden jährlich rund 250 Berichte von unabhän gigen Expertenteams in den Kategorien «Value Reporting» und «Design» bewertet. Die Besten werden aus ge zeichnet. Alle Resultate seit dem Jahrgang 2010 sind online unter abrufbar. Als Mehrwert können Sie die Geschäftsberichte als PDF herunterladen, Quicklinks führen zu den Online-Versionen. * Welche Geschäftsberichte ins Schweizer Geschäfts berichte-rating auf genommen werden, erfahren Sie unter Ò Linkgroup engagiert sich als Veranstaltungspartner und Jurymitglied seit vielen Jahren für das Schweizer Geschäftsberichte-Rating. Der HarbourClub, dessen Mitglieder aktive Chief Communications Officers von Schweizer Organisationen sind, wird seit Jahren durch Link group unterstützt. Zudem ist Linkgroup am hochkarätigen HarbourClub Symposium aktiv beteiligt. linkgroup 16 Mühlebachstrasse 52 Postfach CH-8032 Zürich Telefon Crossmedial, effektiv, nachhaltig. Linkgroup ist Konzept- und Realisationsagentur sowie Mediendienstleister für elektronische und gedruckte Medien. Wir sind auf Unternehmens-, Finanz- und Marketingpublikationen sowie auf IT-gestützte Web-basierte Crossmedia-Systeme spezialisiert.

17 IMPRESSIONEN Der HarbourClub bietet seinen Mitgliedern, Kommunikationschefs bedeutender Schweizer Unternehmen und Organisationen, eine Plattform zum persönlichen Erfahrungsaustausch. Das Ziel des im Jahr 2000 gegründeten Clubs ist es ausserdem, die Professionalisierung der Funktion «Corporate Communications» voranzutreiben und ihre Bedeutung zu vermitteln. Rückblick Der neue Präsident und die ehemalige Präsidentin des HarbourClub: Dominique Morel und Corina Atzli Hannah Zagrosek, censhare, und Peter Kuratli, Syntax Sommerfest Arthur Rutishauser, «SonntagsZeitung», Jürg Dinner, Schweizerischer Nationalfonds, und Roman Sidler, Geberit Fischerhütte, Zürich, 25. Juni : Diesmal bei prächtigem Wetter trafen sich auch dieses Jahr wieder viele Wirtschaftsjournalisten, die Mitglieder des Harbour- Club und Ehemalige zu einem geselligen Gedankenaustausch. trafen sich die HarbourClub-Mitglieder sechsmal zum Lunch. Der HarbourClub unterstützt die EMScom Lectures der Universität Lugano, ist verantwortlich für das Schweizer Geschäftsberichte-Rating und führte sein jährliches Symposium am 27. November bei der Zurich in Zürich durch. EMScom Lectures Mittwoch, 2. April, bei Novartis in Basel zum Thema «Conversing with New Asia» Donnerstag, 9. Oktober, bei der Credit Suisse in Zürich zum Thema «Stakeholders: Assets or Liabilities in a Crisis?» Ausblick 2015 Esther Gerster, Emmi, und Markus Niederhäuser, Institut für Angewandte Medienwissenschaft, ZHAW Willkommensapéro Clarissa Haller, Credit Suisse, Marc Kowalsky, «Bilanz», und Hanspeter Nehmer, Allianz Schweiz Presse- und Medienball Samstag, 9. Mai 2015 Sommerfest Donnerstag, 25. Juni 2015 Am 21. Mai : Der traditionelle Willkommensapéro fand dieses Jahr im Zoo Zürich statt. Es stellten sich acht neue Mitglieder des HarbourClub vor. Zum Programm gehörte auch die Besichtigung des neuen Elefantenhauses. Briefing vor der Zoobesichtigung Schweizer-Geschäftsberichte-Rating-Event Donnerstag, 17. September 2015 HarbourClub Symposium Donnerstag, 26. November 2015, in Bern Vor dem Besucherzentrum des Zoo Zürich Kai Rolker, Clariant, und Edi Estermann, Ringier EMScom Lectures Über die öffentlichen, für Frühjahr und Herbst 2015 geplanten Lectures finden Sie später Informationen unter 17

18 IMPRESSIONEN Gewinner Kategorie Design: Philipp Bircher, Implenia (2), Peter Brun, Kuoni (1), Roman Sidler, Geberit (3) Gewinner Kategorie Value Reporting: Christopher Harris, Credit Suisse (2), Peter Burkhalter, Swisscom (1), Roman Sidler, Geberit (3) Newcomer des Jahres: Peter Zoebeli, Zoebelicom, Martin Blom, Mikron Management (Newcomer Value Reporting), Stephan Michel und Martin Clausen, Valiant Bank (Newcomer Design) Die Preisträger Die zirka 230 Berichte werden von Experten in drei Jurys bewertet (Value Reporting/Design/ Schlussjury). Es wurden die gedruckten Berichte und die Internet-Investor-Relations- Seiten inklusive des Online-Geschäftsberichts bewertet und neun Diplome verteilt. Aus dem Zusammenzug der beiden Jurierungen Value Reporting und Design entstand die Liste der 12 Bestrangierten. Aus dieser bestimmte die Schlussjury die Gesamtsieger. HWZ Hochschule für Wirtschaft, 18. September : Am diesjährigen Rating-Event vom 18. September holt sich in der Gesamtwertung Clariant Gold vor Swisscom (Silber) und Swiss Re (Bronze). Die Kategorie Design wird von Kuoni gewonnen, dahinter liegen Implenia und Geberit. In der Kategorie Value Reporting liegt zum dritten Mal in Folge Swisscom vorne, vor Credit Suisse und Geberit. Neu eingeführt wurde die Kategorie New comer des Jahres. Diese gewinnen Mikron (Value Reporting) und Valiant (Kategorie Design). Alle Detailresultate auf Partner des Ratings und Sieger der Gesamtwertung Schweizer Geschäftsberichte-Rating : Philipp Meier, Apostroph, Jürg Trösch, Linkgroup, Rolf Tanner, Swiss Re (Platz 3), Claudia Kamensky und Kai Rolker, Clariant (Platz 1), und Nathalie Hertig, Swisscom (Platz 2), Marco Bieri, Papyrus, und Daniel Haas, KPMG 18

19 IMPRESSIONEN Jurypräsident Value Reporting: Prof. Alexander Wagner, Institut für Banking und Finance, Universität Zürich Hans-Peter Nehmer, Präsident der Schlussjury, eröffnet das Schweizer Geschäftsberichte-Rating Dirk Schütz, Chefredaktor «Bilanz», und Peter Vetter, Zürcher Hochschule der Künste, Präsident der Design-Jury Das Thema Geschäftsbericht kann durchaus lustvoll sein Stefan Eggenberger, HWZ, Claudine Heinz, Swisscom, Claudia Baumgartner, Mettler-Toledo, und Cyril Meier, HWZ Cyril Sele, Liechtensteinische Landesbank, und Claudia Baumgartner, Mettler-Toledo Rob Hartmans, Helsana, Corinne Santschi, Die Schweizerische Post, und Andrin Waldburger, Apostroph Jiří Chmelik, Hilda Design Matters, Stefania Misteli, Valora, und Susanne Düggelin, Barry Callebaut Daniel Haas, KPMG, Michael Stäheli und Christopher Harris von der Credit Suisse mit Bernhard Schweizer, Sensus Communication Consultants, Cornelia Schreier, Rieter, Cyril Meier, HWZ Philipp Bircher und Claude Vollenweider von der Implenia mit Jürg Trösch, Linkgroup, und Peter Brun, Kuoni 19

20 Seiner Zeit voraus. Der neue Audi A7 Sportback. Die Zukunft beginnt heute dank intelligenten Matrix LED-Scheinwerfern und Audi connect* für einfachen Zugriff auf Online-Dienste. Mehr Infos bei Ihrem Audi Partner oder unter * Optionale Serienausstattung

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Schweizerische Konferenz interne Kommunikation

Schweizerische Konferenz interne Kommunikation Schweizerische Konferenz interne Kommunikation Erfolgreiche Mitarbeitermotivation Wie geht das? Donnerstag, 5. Mai 2011, 13.00 bis 18.00 Uhr Auditorium der HWZ, Lagerstrasse 5 ( beim HB ), Zürich Gemeinsam

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. Medienpartner Partner Die Architektur der Arbeitswelt ist in Bewegung. Lista Office LO verschafft Ihnen dazu exklusive Einblicke. Lernen Sie

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz Future.Talk 1 / 2012 Neue Perspektiven durch Social Technologies In Kooperation mit IBM Schweiz Dienstag, 27. März 2012, Zürich Future.Talk 1 / 2012: Hintergrund und Ziel Angetrieben durch die rasante

Mehr

15. Netzwerkanlass. 4. März 2014. Zürich

15. Netzwerkanlass. 4. März 2014. Zürich 15. Netzwerkanlass 4. März 2014 Zürich GetDiversity Es freut uns, Sie zu unserem 15. Netzwerkanlass einzuladen. Der Abend steht unter dem Thema: Social Media Segen oder Fluch? Darum geht es Ob Sie das

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Social Media in University Communication

Social Media in University Communication Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM Social Media in University Communication Dr. Aleksandra Gnach aleksandra.gnach@zhaw.ch 1 Programm Social Web Was ist das? Social Media für Hochschulen? Beispiele

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Foresight Fellows: Open Innovation The world is your Lab! Siemens, 14. September 2009 Christian Hirsig, CEO & Co-Founder Tobias Lehr, CSO & Partner

Foresight Fellows: Open Innovation The world is your Lab! Siemens, 14. September 2009 Christian Hirsig, CEO & Co-Founder Tobias Lehr, CSO & Partner Foresight Fellows: Open Innovation The world is your Lab! Siemens, 14. September 2009 Christian Hirsig, CEO & Co-Founder Tobias Lehr, CSO & Partner ATIZO ENTWICKLUNG Atizo pflegt eine wachsende Web-Community

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Schlüssel erfolgreicher Unternehmensmarken: Was Städte hiervon lernen können.

Schlüssel erfolgreicher Unternehmensmarken: Was Städte hiervon lernen können. Schlüssel erfolgreicher Unternehmensmarken: Was Städte hiervon lernen können. 11. Innenstadtforum Stadtmarketing Wege zur Profilbildung der Städte Birka Friedrich. Eisenhüttenstadt, 1. Juli 2009 Jede Stadt

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Zühlke. Empowering Ideas.

Zühlke. Empowering Ideas. Zühlke. Empowering Ideas. Produktentwicklung & Softwarelösungen Realisieren innovativer Produkte von der Idee über die Entwicklung bis zur Serieneinführung. Entwickeln massgefertigter Softwarelösungen,

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?.

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?. Ralf Hasford Was bedeutet Mittelstand 4.0 in meiner Arbeit Industrie 4.0, Mittelstand 4.0 oder Mittelstand digital? Mittelstand 4.0 ach es ist ein Graus mit den Arbeitsbegriffen rund um den Zusatz 4.0.

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nachhaltigkeit und CSR:

Nachhaltigkeit und CSR: Nachhaltigkeit und CSR: Mehr als ein kommunikatives Feigenblatt? Sinnstiftung Strategie Kommunikation» Uwe Häfner, Geschäftsführer Werbeagentur Punkt3» Carsten Schulz-Nötzold, Inh. decorum Kommunikation

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Chancen und Risiken von Open Innovation

Chancen und Risiken von Open Innovation Chancen und Risiken von Open Innovation Zürich, 24. November 2009 Warum sind die Zuschauer besser? Folie 2 Warum immer der Publikumsjoker? Folie 3 Die Antwort lautet The Wisdom of Crowds Die Weisheit der

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Wie sich Management und Reputation österreichischer Unternehmen von den Erwartungen ihrer Kunden unterscheiden Ihre Gesprächspartner Jürgen H. Gangoly Geschäftsführer

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Programm Anmeldung: www.marketinghub.ch/forum 6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Experten aus Wissenschaft und Praxis stellen ihre Sichtweise auf die facettenreiche Marketing-Efficiency-Thematik dar und zeigen

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

forum SWISSNESS ALS TRUMPF: DIE INTERNATIONALISIERUNG DER ZENTRALSCHWEIZ

forum SWISSNESS ALS TRUMPF: DIE INTERNATIONALISIERUNG DER ZENTRALSCHWEIZ forum EINLADUNG ZUM 5. ZENTRALSCHWEIZER WIRTSCHAFTSFORUM SWISSNESS ALS TRUMPF: DIE INTERNATIONALISIERUNG DER ZENTRALSCHWEIZ DONNERSTAG, 3. SEPTEMBER 2015, 11:30 22:15 UHR PILATUS BUSINESS CENTER, HOTEL

Mehr

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Volker Weber Funktion/Bereich: Vorsitzender Organisation: Forum Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ WIEGEL GEBÄUDETECHNIK KOMPETENZ FÜR LÖSUNGEN DER ZUKUNFT 02/03 WIEGEL - GANZHEITLICHER ANSATZ Mit der Erfahrung eines über 100 Jahre im Bereich der Gebäudetechnik

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

IÖB Challenge. Larisa Stanescu & Eva Krizsanits

IÖB Challenge. Larisa Stanescu & Eva Krizsanits IÖB Challenge Larisa Stanescu & Eva Krizsanits VERZEICHNIS Vorstellung des Teams Problemstellung & Ziele Die Idee Kommunikationskanäle Public Relations Print Online Events Award EVA KRIZSANITS - Studium

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg 9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Die Firma Marti Informatik ist eine auf Internetmarketing spezialisierte Firma. Es geht uns nicht darum, Ihnen eine simple

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

Digitaler Wettbewerb in der Beratung

Digitaler Wettbewerb in der Beratung EXPERIENCE MEETS QUALITY PROFESSIONAL BANKING SOLUTIONS Institutional Advisors Congress 10. September 2015 Digitaler Wettbewerb in der Beratung Auswahl wesentlicher Referenzen & erfolgreiche Projektbeispiele

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr