Big Data und Open Access auf dem Weg zu einer Datenpolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data und Open Access auf dem Weg zu einer Datenpolitik"

Transkript

1 Big Data und Open Access auf dem Weg zu einer Datenpolitik Sammellust Sammelwut Big Data und ihre Auswirkungen in der Kultur Colloquium im L arc Romainmôtier August 2013 André Golliez Managing Partner itopia Präsident Verein Opendata.ch (Swiss Chapter der Open Knowledge Foundation)

2 Agenda 1. Big Data eine (weitere) kurze Einführung 2. Open Government Data (OGD) was ist das? 3. Status OGD international 4. Status OGD in der Schweiz 5. Empowerment durch Open Data: die Open Knowledge Foundation 2

3 «Big Data» das digitale Universum bis : Gigabyte pro Person Source: IDC's Digital Universe Study, sponsored by EMC, December

4 Auf dem Weg zu Gogol Bit 1 0 Byte 8 Bits Kilobyte (KB) = Bytes Megabyte (MB) = KB = Bytes Gigabyte (GB) = MB = Bytes Terabyte (TB) = GB = Bytes Petabyte (PB) = TB = Bytes Exabyte (EB) = PB = Bytes Zetabyte (ZB)= EB = Bytes Yotabyte (YB)= Bytes 1 Gogol («Google») =

5 Big Data Big Business: was für Daten bezahlt wird Personalisierte Daten von Internetbenutzern (Quelle: RapLeaf 2011) Informationen über das Alter, Geschlecht und Adresse: gratis den Zivilstand: 0.01$ den Typ Auto, den der Benutzer fährt: 0.01$ den Beruf und die Ausbildung: 0.02$ das Handy (Smartphone Besitzer?): 0.03$ die Interessen: 0.03$ (Kauft der Benutzer Babyprodukte? Ist er ein Discount Shopper? Liest er Magazine? Spendet er für wohltätigezwecke?) Schwarzmarktpreise für Kreditkarten (Quelle: G-Data 2011) Visa/MasterCard Europa: 6-15 $ American Express Europa: 9 $ Gold-Kreditkarte mit SecureCode: 70 Weitere Daten CD mit Informationen über mögliche Steuerhinterzieher: 2.5 Mio. 5

6 Privatpersonen erzeugen Daten, Firmen verwalten sie von Privatpersonen erzeugt: 68% von Firmen verwaltet: 80% Source: IDC's Digital Universe Study, sponsored by EMC, December

7 «Netzwerkgesellschaft» Weltbevölkerung Internet-User weltweit Bevölkerung Schweiz Internet-User Schweiz Anzahl Beschäftigte (CH) 3'454' Beschäftigte öffentlicher Sektor Beschäftigte IKT-Sektor Quellen: ITU und BFS 7

8 «Openness»! 8

9 «Forget Big Data...» is the real revolution.» (Rufus Pollock, Co-Founder and Director Open Knowledge Foundation) 9

10 «Understanding the World using small and open Data» - Hans Rosling und Gapminder (2006) 10

11 Was wir bereits tun: Sekundärnutzung von Behördendaten (GD) Gesetzlicher Auftrag Nutzungsbedingungen Behörde GD Primäraufgabe Sekundärnutzung 11

12 Was wir wollen: Open Government Data! Gesetzlicher Auftrag Nutzungsbedingungen Behörde GD A piece of data or content is open if anyone is free to use, reuse, and Primäraufgabe redistribute it subject only, at most, to the requirement to attribute and/or share-alike. (Quelle: Open Knowledge Foundation, OGD* Sekundärnutzung *) OGD: personenunabhängig (oder anonymisiert) und nicht durch andere Regelungen geschützt 12

13 Das Open Government Data «Ecosystem» Privatpersonen und Firmen Parteien, Verbände, Medien Verwaltungen, Hochschulen Applikationen Visualisierungen, Analysen Veredelungen, Ergänzungen weitere Services Nutzung der Daten Open Dataspace OGD-Portal und -Katalog OGD-Portal und -Katalog OGD-Portal und -Katalog Publikation der Daten Bund Kanton X... Kanton Y Stadt Z Auswahl und Freigabe der Daten 13

14 Die OGD-Dynamik OGD beziehen und nutzen OGD-Nutzer Daten registrieren und bereitstellen OGD-Koordination Feedback geben Wünsche äussern etc. OGD-Produzenten (Data Owner) Daten erschliessen und «befreien» 14

15 Welche Daten? Privatpersonen und Firmen Parteien, Verbände, Medien Verwaltungen, Hochschulen Applikationen Visualisierungen, Analysen Veredelungen, Ergänzungen weitere Services Nutzung der Daten Open Dataspace OGD-Portal und -Katalog OGD-Portal und -Katalog OGD-Portal und -Katalog Publikation der Daten Bund Kanton X... Kanton Y Stadt Z Auswahl und Freigabe der Daten 15

16 OGD Prinzipien Bund Privatpersonen und Firmen Applikationen Open Dataspace OGD-Portal und -Katalog Visualisierungen, Analysen Parteien, Verbände, Medien Open Government Data Prinzipien: Vollständigkeit Primärquellen Zeitliche Nähe Einfacher Zugang Maschinenlesbar Diskriminierungsfrei Kanton X Veredelungen, Ergänzungen Offene Standards Offene Lizenzierung Dauerhaftigkeit Keine Nutzungskosten OGD-Portal und -Katalog (Sunlight Foundation, August 2010)... Kanton Y Verwaltungen, Hochschulen weitere Services OGD-Portal und -Katalog Stadt Z Nutzung der Daten Publikation der Daten Auswahl und Freigabe der Daten 16

17 Open Government Data der erwartete Nutzen Privatpersonen und Firmen Parteien, Verbände, Medien Verwaltungen, Hochschulen neue Services («Apps») neue Informationen («Wissen») Nutzung der Daten Open Dataspace Bund OGD-Portal und -Katalog OGD-Portal und -Katalog höhere Effizienz («Shared Government Data»)... Kanton X Kanton Y OGD-Portal und -Katalog Stadt Z Publikation der Daten Auswahl und Freigabe der Daten 17

18 Der Nutzen von Daten Daten / Information Unternehmen Staat Private Informationen als Produktionsgüter Informationen als Produktionsgüter Information als Konsumgüter Nutzen Ressourcen & Erträge Steigerung der Wirtschaftlichkeit von Unternehmen, Optimale Allokation von Ressourcen Risikominimierung Reduktion Unfall-, Schaden- und Gesundheitskosten Individueller Nutzen Zeitersparnis, Kostenreduktion, Bedürfnisbefriedigung, Wohlbefinden Messgrössen Ausgaben Wertschöpfung Hypothetisch vermiedene Kosten Hypothetische, maximale Zahlungsbereitschaft Messmethoden Direkt, quantitativ messbar Kosten vs. Ertrag Kosten vs. Marktvolumen Indirekt, qualitativ messbar Entscheidungsansatz Nachfragebasierter Ansatz Quelle: In Anlehnung econcept, der volkswirtschaftliche Nutzen von Meteorologie in der Schweiz 18

19 Hindernisse für OGD Privatpersonen und Firmen Parteien, Verbände, Medien Hochschulen, Verwaltungen Gebühren (zu) Open viele Dataspace Gesetze OGD-Portal und -Katalog Restriktive Lizenzen OGD-Portal und -Katalog Silo architektur Technische Barrieren OGD-Portal und -Katalog «Bedenken» Bund Kanton X... Kanton Y Stadt Z 19

20 Open Government Data wär hät s erfunde?... My Administration is committed to creating an unprecedented level of openness in Government. We will work together to ensure the public trust and establish a system of transparency, public participation, and collaboration. Openness will strengthen our democracy and promote efficiency and effectiveness in Government. Memorandum for the Heads of Executive Departments and Agencies BARACK OBAMA, January 21st 2009 Government spending data published The Government has today published detailed spending data allowing the public to see for the first time how money is spent and hold politicians to account. As part of the ongoing drive to make Government more accountable, efficient and transparent than ever before, departments have published details of spending over 25,000 for the last six months. Friday 19 November

21 Die Open Data Strategie der EU Datenportal für einen kostenlosen Zugang zu den Daten der EU (ab Frühjahr 2012) Gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Nutzung offener Daten in der EU (sofort) 100 Millionen EUR für Forschungsarbeiten und bessere Technologien in Zusammenhang mit Open Data ( ) Erwartung: 40 Milliarden-EUR-Wachstumsschub pro Jahr! «Geben Sie ihre Daten jetzt frei!... Für diese Informationen haben die Steuerzahler ohnehin schon bezahlt. Nun sollten wir sie wenigstens all jenen zurückgeben, die sie auf neue Art verwenden wollen...» 21

22 Open Government Partnership Increase the availability of information about governmental activities Support civic participation Implement the highest standards of professional integrity throughout our administrations Increase access to new technologies for openness and accountability 22

23 G8 Open Data Charter 23

24 Status OGD global (Dezember 2012) Quelle: 2012 International OGD Conference 24

25 Drei Studien zum Wert von «Public Sector Information» CHF 82 Mia / Jahr CHF 32 Mia / Jahr CHF Mia / Jahr 25

26 Die Erwartungen der EU umgerechnet auf die Schweiz 26

27 Das Open Data Institute ODI (London) Founded by Sir Tim Berners-Lee and Professor Nigel Shadbolt, the ODI is an independent, non-profit, non-partisan, limited by guarantee company. The ODI has secured 10 million over five years from the UK Government (via the UK innovation agency, the Technology Strategy Board), and $750,000 from Omidyar Network, and is working towards long-term sustainability through match funding and direct revenue. 27

28 OGD-Strategie in Dänemark: «Basic Data for Everyone» 28

29 Die Open Data Bewegung in der Schweiz 29

30 MAKE die Schweizer Open Data «Hacktivisten» Steckbrief: - Bisher 4 nationale Durchführungen (an je zwei Standorten) - ca. 500 Teilnehmende (Entwickler, Designer, Journalisten...) - Über 50 publizierte Projekte (siehe - Themen: - «Mobilität» (30./31. März 2012) - «Gesundheit» (28./29. September 2012) - «öffentliche Finanzen» (22./23. März 2013, Bern und Sierre) 30

31 Open Government Data Studie Schweiz (Juni 2012) Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Public Management und E-Government 31

32 OGD auf der politischen Agenda des Bundes (I) Parlamentarische Vorstösse: Motion «Open Government Data» (von NR Edith Graf-Litscher eingereicht in der Herbstsession 2011, pendent) Postulat «OGD und E-Government» (von NR Christian Wasserfallen eingereicht in der Herbstsession 2011, Bericht in Arbeit, voraussichtlich am 28. August 2013 im BR) Postulat «Freigabe von Finanzzahlen als OGD» (von NR Edith Graf-Litscher eingereicht in der Sommersession 2013, pendent) Open Government Partnership Prüfung eines möglichen Beitritts der Schweiz durch das EDA Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft Zielsetzung «Zugang zu Behördendaten und informationen erleichtern» (seit Ende 2011) E-Government Schweiz OGD im Katalog priorisierter Vorhaben (seit April 2012) 32

33 OGD auf der politischen Agenda des Bundes (II) Meteodaten Motion UREK, Parlament einstimmig für Aufhebung der Gebühren Geodaten «Free Access» - Tarifierungsstrategie Swisstopo, einzelne Kantone haben bereits damit begonnen Umweltdaten Ratifizierung und Umsetzung der Aarhus-Konvention 33

34 Laufende OGD-Projekte in der Schweiz OGD-Portal der Stadt Zürich (seit Juni 2012) OGD-Pilotprojekt (Going live am 16. September 2013) OGD-Pilotprojekt Kanton Zürich (seit Juli 2013) OGD-Vorstudie Kanton Bern (Realisierungsentscheid Anfang September 2013) 34

35 Pilotprojekt (BAR, swisstopo, BFS, MeteoSchweiz; ISB, BK) OGD-Nutzer OGD-Vermittler Search (View, Download, Use..). Apps Showroom Community Forum Viewer Download Service API Service OGD-Katalog (mit Link zu Primärdaten) OGD Registrierung Linked Data Services... OGD-Portal Bund OGD-Produzent Viewer Download Service API Service... Fachportal Nutzungs-Lizenz Primärdaten OGD Metadaten OGD- Metadatenstandard Dateninfrastruktur OGD-Produzent 35

36 Outlook: Open Government Data in drei Phasen Den Zugang zu bereits offenen Behördendaten (Geodaten, Statistiken, Finanzdaten etc.) erleichtern und fördern (Zeithorizont: 6 9 Monate) Datensilos mit einem gemeinsamen Katalog und Zugang zu OGD aufbrechen Einheitliche Nutzungsbedingungen durch eine OGD-Lizenz für die Schweiz schaffen Erschliessung und Nutzung von OGD mit kommunikativen Massnahmen unterstützen Daten des öffentlichen Sektors je Bereich (Verkehr, Energie, Gesundheit, Bildung etc. ) systematisch öffnen und erschliessen (Zeithorizont: 1 2 Jahre) Zu öffnende Datenbestände im Dialog mit Benutzern und Verwaltung (Datenproduzenten) identifizieren und aktiv erschliessen Rechtliche Rahmenbedingungen (Gesetze, Verordnungen), die eine offene Zugänglichkeit und freie Nutzung dieser Daten behindern, (so weit nötig) anpassen Nutzungsgebühren so weit möglich abschaffen und finanzielle Kompensation der Datenproduzenten gewährleisten Eine nationale Dateninfrastruktur aufbauen (Zeithorizont: 3 5 Jahre) Eine gemeinsame vernetzte Infrastruktur für die Produktion und Nutzung der Daten des öffentlichen Sektors definieren und aufbauen (beginnend mit den «Basisdaten») Produktion und Nutzung der Daten des öffentlichen Sektors als strategische Ressource für Gesellschaft, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Kultur steuern («Data Governance») Dateninfrastrukturen national und international vernetzen («Globa Dataspace») 36

37 OGD und Transparenz (Thesen zur Diskussion) (Anonymisierte) Daten zur Tätigkeit der Behörden zugänglich machen! (Finanzen, Beschaffung, Evaluationen etc.) Daten erheben, welche für den politischen Prozess benötigt werden! (z.b. Anteil Zweitwohnungen, Auswirkung der Unternehmenssteuerreform) Vom reaktiven zum aktiven Öffentlichkeitsprinzip übergehen! (Anpassung BGÖ?) Qualitätsstandards für die Nutzung der Daten etablieren! («code of conduct» für Journalisten, «Hacker» etc.?) Gewährleistung und Förderung der Transparenz institutionell verankern! («Swiss Transparency Board»?) Der Open Government Partnership beitreten! (Anfrage bei BR Didier Burkhalter pendent)... 37

38 38

39 ... 39

40 Spektrum der Datenpolitik Quelle: https://netzpolitik.org/2013/sunil-abraham-moralische-komponente-der-open-debatte/ 40

41 Die Open Knowledge Foundation Rufus Pollock Co-Director 41

42 Strategie der Open Knowledge Foundation (I) 42

43 Strategie der Open Knowledge Foundation (II) 43

44 Strategie der Open Knowledge Foundation (III) 44

45 Strategie der Open Knowledge Foundation (IV) 45

46 Strategie der Open Knowledge Foundation (V) 46

47 Werte der Open Knowledge Foundation Pragmatic not fanatic We are strong believers in open but our commitment is animated by a desire to make change, not to establish our moral superiority. Though we will never create closed knowledge we must recognize that others may do, and that, for example, being most effective may sometimes involve the use of non-open tools. Making & Talking We value making and talking equally and thrive on their creative tension. Advocacy through thought leadership, evangelism and convening ensures open material becomes available, is valued and is effectively used by others. Direct involvement in making use of open knowledge and making change with it (for instance, by building services or analyzing data) ensures we remain aware and engaged with real challenges and real needs. Change-making We want to see change in the world and we want to make this happen today not tomorrow. We are focused on important societal problems, challenges and opportunities. Our approach may be indirect working to improve knowledge flow and use but it is always in the service of solving real problems and addressing real needs. - See more at: 47

48 Working Groups der OKF Open Government Data Open Economocs Open Spending Open Science Open Access Open GLAM Open Sustainability Open Bibliography Open Humanities Open Development Open Design and Hardware 48

49 Open GLAM Principles (in Arbeit) 1. Digital information about the works (metadata) should be released under the Creative Commons Zero Waiver. 2. Keep digital representations of works for which copyright has expired (public domain) in the public domain by not adding new rights to them. 3. When publishing data make an explicit and robust statement of your wishes and expectations with respect to reuse and repurposing of the descriptions, the whole data collection, and subsets of the collection. 4. When publishing data use open file formats which are machinereadable. 5. Opportunities to engage audiences in novel ways on the web should be pursued. See more at: 49

50 Die Open Knowledge Conference 2013 in Genf 50

51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 51

52 Wer bin ich? André Golliez managing partner itopia Beratungsschwerpunkte: IT Governance für Öffentliche Verwaltungen und Banken, Project Reviews und Turnarounds, Information Lifecycle Management und digitale Langzeitarchivierung. Laufbahn: Informatik-Ingenieur ETH Zürich (1986); IT Projektleiter, Berater und Account Manager, Leitung Informatik und Organisation für das Kredit- und Firmenkundengeschäft einer Schweizer Grossbank; Gründungspartner itopia (1999); Präsident der Schweizer Informatik Gesellschaft ( ) und Projektleiter für das Jahr der Informatik informatica08. Co-Projektleiter der OGD-Studie Schweiz Co-Gründer und Präsident des Vereins Opendata.ch (seit Januar 2012) 52

53 Kontakt. itopia corporate information technology technoparkstrasse 1 ch-8005 zürich tel. +41 (0) fax +41 (0)

Open Government Data unbegrenzte Möglichkeiten für neue Business Cases?

Open Government Data unbegrenzte Möglichkeiten für neue Business Cases? Open Government Data unbegrenzte Möglichkeiten für neue Business Cases? Future egoverment e-gov Schweiz Bern, 8. Oktober 2012 André Golliez Managing Partner itopia Präsident Verein Opendata.ch (Swiss Chapter

Mehr

Open Government Data. Neue Perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Öffentlichkeit

Open Government Data. Neue Perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Öffentlichkeit Open Government Data Neue Perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Öffentlichkeit Swiss Networking Day Hochschule Luzern Horw, 29. Mai 2012 André Golliez, Managing Partner itopia andre.golliez@itopia.ch

Mehr

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve»

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve» Open Government Data: Das Potenzial Tagung: Öffentliche Informationen und offene Daten Wie viel Transparenz dank Öffentlichkeitsprinzip und Open Government Data? Freitag, 20. Januar 2012 Grossratssaal,

Mehr

Open Government Data Outlook 2012

Open Government Data Outlook 2012 Open Government Data Outlook 2012 Einblicke und Trends der Open Government Data Bewegung Dinner der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit 21. Dezember 2011, Hotel Bern André Golliez, Managing

Mehr

Open Data aktuelle Entwicklungen

Open Data aktuelle Entwicklungen Open Data aktuelle Entwicklungen Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern Abteilung Informationsmanagement Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Gastreferat im Rahmen der Vorlesung «Open

Mehr

Open Data. Inhalt. Technologieoutlook und IT-Trends Zürich, 11. September 2012

Open Data. Inhalt. Technologieoutlook und IT-Trends Zürich, 11. September 2012 Open Data Technologieoutlook und IT-Trends Zürich, 11. September 2012 André Golliez Managing Partner itopia Präsident Opendata.ch andre.golliez@itopia.ch Inhalt 1. Einleitung 2. Open Government Data (OGD)

Mehr

Offene Gesundheitsdaten ein Beitrag zur Verbesserung des Gesundheitswesens?

Offene Gesundheitsdaten ein Beitrag zur Verbesserung des Gesundheitswesens? Offene Gesundheitsdaten ein Beitrag zur Verbesserung des Gesundheitswesens? Agenda Digitales Gesundheitswesen 2015 Zürich 20. Januar 2015 André Golliez Managing Partner itopia ag President Opendata.ch,

Mehr

Open Data aktuelle Entwicklungen in der Schweiz

Open Data aktuelle Entwicklungen in der Schweiz Open Data aktuelle Entwicklungen in der Schweiz Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern Abteilung Informationsmanagement Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Gastreferat im Rahmen der

Mehr

Open Data in der Schweiz

Open Data in der Schweiz Open Data in der Schweiz VoGIS-Fachforum 2014 Feldkirch 20. November 2014 André Golliez Managing Partner itopia ag President Opendata.ch, Swiss Chapter of the Open Knowledge Foundation andre.golliez@itopia.ch

Mehr

OGD in der Schweiz aktueller Stand und Ausblick

OGD in der Schweiz aktueller Stand und Ausblick OGD in der Schweiz aktueller Stand und Ausblick Open Business Lunch Zürich, 10. Mai 2010 André Golliez, Managing Partner itopia andre.golliez@itopia.ch Rückblick Juli 2010 Gründung einer informellen Arbeitsgruppe

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Vom Versprechen zur Wirkung

Vom Versprechen zur Wirkung Vom Versprechen zur Wirkung Impact Monitoring Framework für Offene Daten Dr. Marcus M. Dapp Digital Sustainable Commons ETH Zurich Uni Bern OKF Germany 4. OGD DACHLI»openX«, Wien, 2015 06 24 Das Open Data

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

CV Matthias Stürmer. Background. Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com. Skills.

CV Matthias Stürmer. Background. Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com. Skills. Dr. Matthias Stürmer, Ernst & Young egov Lunch der Berner Fachhochschule Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung 12. Mai 2011, Hotel Bern CV Matthias Stürmer Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

THE PRINICPLE OF OPENNESS.

THE PRINICPLE OF OPENNESS. Credits: Grafik Linz_Open Commons: CC-by: Quelle Stadt Linz, CC-by Logo: CC-by: Creative Commons THE PRINICPLE OF OPENNESS. Local Data in the Open Commons Region Linz http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Mehr

Was haben Viehweiden mit Software zu tun?

Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Informationstechnologien und die Allmende UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz Christian Pentzold // Professur Medienkommunikation 25. Mai 2010 Warum funktioniert Wikipedia?

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Open Government Data für mehr Transparenz und Partizipation im öffentlichen Sektor

Open Government Data für mehr Transparenz und Partizipation im öffentlichen Sektor Open Government Data für mehr Transparenz und Partizipation im öffentlichen Sektor 17. TEWI-Forum Brig-Glis, 13. November 2012 Dr. Matthias Stürmer, Ernst & Young Meine unterschiedlichen Perspektiven Befürworter

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz

Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz Open Government Data Aktivitäten und aktuelle Herausforderungen aus der Schweiz Effizienter Staat Berlin, 16. Mai Stephan Röthlisberger, Leiter Geschäftsstelle E-Government Schweiz Prof. Dr. A. Neuroni,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

German Worksheets. Schulmaterial

German Worksheets. Schulmaterial German Worksheets Copyright Notice: Schulmaterial Made by Liesl Feel free to make as many copies as you need for your kids or the students in your classroom. This file may not be shared with others. This

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Wer von Ihnen ist in Facebook? Was machen Sie in Facebook? Wieviele Ihrer Schüler sind NICHT in Facebook? Was machen

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Downloaded from orbit.dtu.dk on: Jul 08, 2016 A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Schjær-Jacobsen, Hans Publication date: 1976 Document Version Publisher's

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Civic Innovation Laboratories

Civic Innovation Laboratories Civic Innovation Laboratories Experimentell. Agil. Kollaborativ. Offen. Dr. Marcus M. Dapp Digital Sustainability Commons ETH Zurich Uni Bern OKF Germany #OpenCommons #OC15, Linz, 2015 04 29 2 Herausforderungen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

20.03.15 10% Mediale Bildungsinfrastruktur -> Pädagogische Konzepte des Lernens. Pädagogische Konzepte des Lernens <-> Mediale Bildungsinfrastruktur

20.03.15 10% Mediale Bildungsinfrastruktur -> Pädagogische Konzepte des Lernens. Pädagogische Konzepte des Lernens <-> Mediale Bildungsinfrastruktur Verlag Ministerium Zulassung Schule (Fachschaft) Kaufentscheidung 450 Handelsumsatz 400 350 300 10% 250 200 Handelsumsatz 150 100 50 0 1991 1993 1995 1997 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 http://www.vds-bildungsmedien.de/publikationen/downloads/markt-lernmittelfreiheit/schulbuchausgaben1991-2007.pdf

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Druck aus dem Netz Wie Menschen und Maschinen Märkte bewegen. Prof. Dr. Miriam Meckel Universität St. Gallen 12. Juni 2014

Druck aus dem Netz Wie Menschen und Maschinen Märkte bewegen. Prof. Dr. Miriam Meckel Universität St. Gallen 12. Juni 2014 Wie Menschen und Maschinen Märkte bewegen Prof. Dr. Miriam Universität St. Gallen 12. Juni 2014 Wir starten mit einer Geschichte... Seite 2 David de Groot, tech support, Apple Store, San Francisco, versus

Mehr

Das Open Data Portal Österreich (ODP)

Das Open Data Portal Österreich (ODP) Das Open Data Portal Österreich (ODP) Offene Daten von & für Wirtschaft, Wissenschaft & eday2015 5. März, WKO Gesellschaft! Martin Kaltenböck Semantic Web Company & OKF-AT Semantic Web Company gegründet

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller /ch/open - 5.4.2012 Sie alle sind Cloud-Nutzer 2 3 Cloud-Computing als Weiterentwicklung von SOA Business process as a Service Software as a

Mehr

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an IP/8/899!"#$$%&')*+%,%-.%"/ EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an Ab. Januar 9 hat die EU ein neues Programm für eine sicherere

Mehr

Universität Zürich und Open Access

Universität Zürich und Open Access Universität Zürich und Mitgliedschaft bei BioMed Central Symposium on to Knowledge and Scholarly Communication Unterzeichnung Berliner Erklärung - ein Strategisches Ziel Verabschiedung Leitlinien für die

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website

Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website e-contenta We are different Was wir geschaffen haben ist eine Lösung von maximaler Effizienz für Anbieter von Audio- und Video Content, Büchern,

Mehr

Das neue Office - Installation und Aktivierung

Das neue Office - Installation und Aktivierung Tech Data - Microsoft Das neue Office - Installation und Aktivierung MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Das neue Office Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Image- Kampagne. Image campaign 2014

Image- Kampagne. Image campaign 2014 Image- Kampagne Image campaign 2014 Schweitzer Imagekampagne Schweitzer Image Campaign Wir haben bereits zum zweiten mal unsere Imagekampagne lanciert. In den letzten beiden Wochen waren Mitarbeiter der

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE Read Online and Download Ebook LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE DOWNLOAD EBOOK : LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit

Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit 2011-1-TR1-LEO05-28158 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit 2011-1-TR1-LEO05-28158

Mehr

e-krankenversicherung

e-krankenversicherung e-krankenversicherung Virtualisierung der Versicherungsprodukte, der Marktplätze, der Unternehmen und der Kunden Prof. Dr. Roland Schaer Download des Vortrages : www.kpt.ch... Die Konvergenz der Kommunikationsmittel:

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

General info on using shopping carts with Ogone

General info on using shopping carts with Ogone Inhaltsverzeichnisses 1. Disclaimer 2. What is a PSPID? 3. What is an API user? How is it different from other users? 4. What is an operation code? And should I choose "Authorisation" or "Sale"? 5. What

Mehr

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation 23 Januar 2014 Internationales Forschungsmarketing Best Practice Workshop Bonn 2 3 Übersicht 1. swissnex: Die Organisation

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr