Technology, Media & Telecommunications. Next Generation TV. Wie verändert IPTV die Fernsehwelt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technology, Media & Telecommunications. Next Generation TV. Wie verändert IPTV die Fernsehwelt?"

Transkript

1 Technology, Media & Telecommunications Next Generation TV Wie verändert IPTV die Fernsehwelt?

2 Next Generation TV Wie verändert IPTV die Fernsehwelt?

3 Diese Mandanteninformation enthält ausschließlich allgemeine Informationen, die nicht geeignet sind, den besonderen Umständen eines Einzelfalles gerecht zu werden. Sie hat nicht den Sinn, Grundlage für wirtschaftliche oder sonstige Entscheidungen jedweder Art zu sein. Sie stellt keine Beratung, Auskunft oder ein rechtsverbindliches Angebot dar und ist auch nicht geeignet, eine persönliche Beratung zu ersetzen. Sollte jemand Entscheidungen jedweder Art auf Inhalte dieser Broschüre oder Teile davon stützen, handelt dieser ausschließlich auf eigenes Risiko. Deloitte Consulting GmbH übernimmt keinerlei Garantie oder Gewährleistung noch haftet sie in irgendeiner anderen Weise für den Inhalt dieser Mandanteninformation. Aus diesem Grunde empfehlen wir stets, eine persönliche Beratung einzuholen.

4 Inhalt 1. Executive Summary 5 2. Das Fernsehen der nächsten Generationen 6 3. IPTV Fernsehen, Internet und mehr 7 4. Der IPTV-Markt in Deutschland Festnetzbetreiber erweitern ihr Portfolio Wettbewerb um den TV-Nutzer IPTV aus der Nutzerperspektive Was die Inhalteanbieter wünschen IPTV als neuer Distributionskanal Fokus auf lineares TV und Video on Demand Exklusivität nicht umsonst Neue Erlöse ohne zusätzliche Kosten Die Herausforderungen der Zukunft meistern Der Markt der Zukunft Empfehlungen für die Anbieter von IPTV 27 Quellenverzeichnis 30 Über Deloitte 31 Ihre Ansprechpartner 31 Wo Sie uns finden 32

5 Abbildungen Abbildung 1: Mögliche Übertragungsformen für IP-basiertes TV 6 Abbildung 2: Triple und Quadruple (Quad) Play 7 Abbildung 3: IPTV-Dienste und technische Merkmale 8 Abbildung 4: Breitbandhaushalte in Deutschland 9 Abbildung 5: IPTV-Geschäftsmodell 10 Abbildung 6: Konvergenz 12 Abbildung 7: Mediennutzer-Budget vs. Angebote 15 Abbildung 8: Medien-Nutzertypen 16 Abbildung 9: Motive für IPTV-Inhalteangebot 19 Abbildung 10: Stärkung der Erlösquellen durch Aufbau einer Endkundenbeziehung 20 Abbildung 11: Angebotsergänzung um Video-on-Demand und Paid-Content 21 Abbildung 12: Neues Distributionsmodell für Produzenten 22 Abbildung 13: IPTV-Inhalte 22 Abbildung 14: IPTV-Haushalte in Deutschland Abbildung 15: IPTV-Erfolgsfaktoren 27

6 1. Executive Summary Im Zuge der Aufrüstungen ihrer Netze hin zu Next Generation Networks versuchen Telekommunikationsunternehmen, über das Internet Protocol eine neue Plattform für die Übertragung von TV- und weiteren audiovisuellen und interaktiven Diensten als Next Generation TV zu etablieren. Durch die bidirektionale Nutzung ihrer neuen hochleistungsfähigen Festnetze auch für IPTV erweitern die Telekommunikationsunternehmen ihre bisherige Wertschöpfung aus Telefonie und Internetzugang und treten damit in unmittelbaren Wettbewerb zu den etablierten TV-Übertragungsplattformen Kabel, Satellit und Terrestrik. Im Gegenzug erweitern Kabelnetzbetreiber ihr Portfolio durch Telefonie- und Internetangebote und besetzen somit über Triple Play ihrerseits klassische Aktivitätsfelder der Telekommunikationsunternehmen neu. In den derzeit gängigen Geschäftsmodellen erwerben IPTV-Anbieter Inhalte sowohl in Form von Vollprogrammen von TV-Sendern als auch als Einzelinhalte unmittelbar von Produzenten, um diese linear oder auf Abruf an ihre Kunden zu distributieren. Für die vorliegende Studie hat Deloitte führende TV-Sender sowie Film- und Fernsehproduzenten, Multimedia-Tochtergesellschaften von Verlagen und Branchenverbände zu ihren IPTV-Plänen befragt. Die Befragung der Inhalteanbieter hat ergeben, dass die Präsenz auf allen verfügbaren Übertragungsplattformen der entscheidende Grund für die Belieferung der IPTV-Anbieter mit Content ist. Darüber hinaus streben die befragten TV-Sender und Produzenten auch nach einer direkten Beziehung zum Mediennutzer. Aus diesem Grunde betrachten die Inhalteanbieter das für sie tendenziell risikoarme IPTV-Geschäft auch als Ergänzung zu ihren Web-TV-Aktivitäten. Trotz eines zunehmenden Zuschauerinteresses an Video on Demand erwarten die Inhalteanbieter jedoch insgesamt eine weiterhin nur schwache Veränderung hin zu einem aktiven Lean-forward-Mediennutzungsverhalten, weswegen klassisches lineares TV aus ihrer Sicht auch zukünftig der wichtigste Dienst sein wird. Obwohl Prognosen von über 2 Mio. IPTV-Nutzern im Jahr 2010 in Deutschland ausgehen, bedarf es zunächst der Ausschöpfung wesentlicher Erfolgsfaktoren, auf deren Basis sich konkrete Handlungsempfehlungen für IPTV-Anbieter definieren lassen: Qualität der Inhalte Eingehen von Partnerschaften mit attraktiven Inhalteanbietern für Premium Content und zielgenaue Special-Interest-Programme, um auch von der starken Marke der Inhalteanbieter zu profitieren Preispolitik Konditionengestaltung für preissensible Mediennutzer Plattform-Marketing Offensive Bewerbung der Plattform und ihrer Funktionalitäten Endkundenbeziehung Entwicklung von Modellen zum gemeinsamen Management der Kundenbeziehung zwischen Inhalteanbieter und IPTV-Anbieter Interaktive Mehrwertdienste Positionierung über Herausstellung interaktiver Features als Fernsehen Plus zur klaren Ansprache von Early Adopters als Erstnachfrager technischer Neuerungen Usability Nach Gewinnung der Early Adopters Anvisieren einer weniger technikaffinen Zielgruppe über vereinfachte Usability Deloitte Next Generation TV

7 2. Das Fernsehen der nächsten Generationen Der Wandel der Kommunikationsnetze hin zu Internet-Protocol-(IP)-basierten Next Generation Networks (NGN) und den damit einhergehenden breitbandigen Anbindungen der Netzteilnehmer ermöglicht heute vor allem auch Festnetzanbietern die Übertragung von Fernsehkanälen und Videofilmen. Internet Protocol Television (IPTV) über Festnetz mit DSL als dem hierfür zurzeit im Vergleich zu weiteren möglichen Übertragungsformen am häufigsten genutzten Standard könnte als Next Generation TV weitreichende Veränderungen der bisherigen Fernsehwelt verursachen. IPTV über das Festnetz bietet die Möglichkeit für Medienunternehmen, ihr Portfolio und ihre Distributionsbasis zu erweitern sowie innovative Inhalte anzubieten; für den Nutzer, die interaktiven Funktionalitäten des Internets mit der Bequemlichkeit des Wohnzimmer-Fernseherlebnisses zu kombinieren. Die vorliegende Studie, für die u.a. Interviews mit führenden Fernsehsendern und Produzenten geführt wurden, erörtert die aktuellen Entwicklungen, Chancen und Herausforderungen auf dem deutschen IPTV-Markt aus der Perspektive der IPTV-Anbieter, der Wettbewerber, der Inhalteanbieter sowie der Nutzer. für Telekommunikationsunternehmen, innovative Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln, die ihre breitbandigen Netze in das Zentrum der Wertschöpfung stellen; Abbildung 1 Mögliche Übertragungsformen für IP-basiertes TV Festnetz Kabelnetz Mobilfunknetz Rundfunknetz Festnetz DSLAM Kabelnetz Endverteiler HSPA MBMS DVB-H DXB DSL Koaxialkabel Router Router Set Top Box Set Top Box WLAN/WiMax ergänzen HSPA/MBMS an Hotspots Quelle: Deloitte Deloitte Next Generation TV

8 3. IPTV Fernsehen, Internet und mehr IPTV-Dienste IPTV bezeichnet die digitale Übertragung breitbandiger Multimediadienste wie Fernsehen (einschließlich Video, Audio, Texte, Bilder oder weitere Daten) über Internet-Protocol-basierte Netze. Im Zentrum steht dabei die Ausstrahlung linearer Fernsehprogramme. IPTV-Angebote können jedoch eine Vielzahl von Diensten umfassen, z.b.: Lineares Broadcast-TV Empfang von linearen TV-Multicast- Strömen mittels einer Set Top Box zur Darstellung auf dem Fernseher des Nutzers (Real-Time-Anwendung) als Alternative zur Verbreitung von Fernsehprogrammen per Kabel, Satellit und Terrestrik; die Reihenfolge der Sendungen ist vom Benutzer nicht beeinflussbar Zusatzdienste Informationsportale wie Electronic Program Guide, itext, Bonusmaterialien (Enhanced TV), E-Commerce-/ Tele-Commerce-Anwendungen, Single-User- und Multi-User- Spiele, Quiz, Internet Gateway und Kommunikation ( , SMS, MMS, Chat) Triple und Quadruple Play Häufig sind IPTV-Dienste Bestandteil von Triple- oder Quadruple- (Quad)-Play-Angeboten, in denen Telefonie, Datenübertragung und TV sowie ggf. Mobilfunk gebündelt werden. Telekommunikationsanbieter erweitern somit über IPTV ihr traditionelles Leistungsspektrum von Festnetztelefonie, Internetzugang und ggf. Mobilfunk durch das Angebot von TV- und Videodiensten. Timeshift-TV Empfang von nicht-linearen TV-Programmen mittels Set Top Box zur Darstellung auf dem Fernseher des Nutzers (Non-Real-Time-Anwendung); die Sendungsabfolge wird dabei vom Benutzer festgelegt network-based Personal Video Recorder (npvr) Nutzung der vom IPTV-Anbieter zur Verfügung gestellten Speicherkapazitäten über dessen Netzwerk zur Aufnahme und Wiedergabe von Programmen bei Bedarf Video on Demand Virtuelle Videothek zum Abruf von Inhalten durch den Nutzer über eine Set Top Box als Pay per View, Download to Own oder Download to Burn; Abspielzeitpunkt und -folge werden dabei vom Nutzer festgelegt Abbildung 2 Triple und Quadruple (Quad) Play TV/ Video Festnetztelefonie Videotelefonie Triple Play Quad Play Voice over IP Daten/ Internet Mobile TV Mobilfunk Mobile Internet Quelle: Deloitte Deloitte Next Generation TV

9 IPTV Fernsehen, Internet und mehr Breitband-Internet als Voraussetzung IPTV-Dienste umfassen drei essenzielle technologische Merkmale: Die Nutzung des Next Generation Network, die Rückkanalfähigkeit und die Einhaltung definierter Übertragungsqualitäten (Quality of Service). Eine Nutzung solch komplexer Multimediadienste wird erst über einen breitbandigen Internetzugang attraktiv. Für eine kommerzielle Distribution von IPTV-Diensten über das Festnetz gilt daher eine hinreichende Verbreitung von DSL-(Digital Subscriber Line)- Internetanschlüssen als zentrale Voraussetzung. Der bisherige ADSL-Standard bietet Übertragungsraten von maximal 6 7 Mbit/s, die für eine hohe audiovisuelle Qualität (High Definition) prinzipiell ausreichen würden. Da die tatsächlich verfügbare Bandbreite jedoch beeinflusst wird durch die Entfernung zwischen Haushalt und DSLAM (Endverteiler im Netz), der Aufteilung zwischen Upstream und Downstream sowie durch die Anzahl der Nutzer pro Haushalt, sind de facto höhere Bandbreiten erforderlich. Hierfür erfolgt eine Umstrukturierung der DSL-Netze hin zu Standards wie ADSL2+ bzw. VDSL1 (für bis zu 25 Mbit/s bzw. 50 Mbit/s maximaler theoretischer Bandbreite) durch die Netzbetreiber. Während Ende 2006 bereits ca. 40% der Haushalte in Deutschland über einen breitbandigen Internetanschluss verfügten, wird für 2010 ein Anteil von 60% erwartet. Abbildung 3 IPTV-Dienste und technische Merkmale Nutzung Next Generation Network Rückkanalfähigkeit Funktions-/Anwendungsbeispiele Quality of Service Lineares Broadcast TV hohe Bandbreite TV-Voting gleichbleibend hohe Bildqualität Timeshift TV hohe Bandbreite TV-Control gleichbleibend hohe Bildqualität network-based Personal Video Recorder (npvr) Integration in andere Dienste Programmierung gleichbleibend hohe Bildqualität Video on Demand hohe Bandbreite (bei Streaming) Abruf gleichbleibend hohe Bildqualität (bei Streaming) Zusatzdienste z.b. Web-based Services Interaktivität/Aufruf nicht zwingend erforderlich Quelle: Deloitte Deloitte Next Generation TV

10 IPTV Fernsehen, Internet und mehr Interaktivität durch ein rückkanalfähiges Datennetz Die heutige Versorgung mit IPTV wird über die Anbindung an das Festnetz realisiert. Bei der herkömmlichen TV-Distribution erfolgt die Übertragung als Broadcast vom Fernsehsender zum Empfänger über die Plattformen (Koaxial-)Kabel, Satellit oder Terrestrik. Bei IPTV hingegen wird das TV-Signal via DSL-Leitung (Festnetz) über einen Router und eine Set Top Box (zwecks Dekodierung) zum Fernseher des Endnutzers übertragen. IPTV bietet durch die Erweiterung des Festnetzes um einen Rückkanal hin zu einer bidirektionalen Leitung eine wesentlich flexiblere Steuerung der Fernsehkanäle und weiterer Services. So können auch Informationen bzw. Daten vom Nutzer zurückgesandt werden. Der Einsatz der IP-Technologie ermöglicht somit eine interaktive Kommunikation. Durch diese Rückkanalfähigkeit entsteht die Möglichkeit der interaktiven Nutzung spezieller Services, wie z.b. des spontanen Abrufs von Videofilmen oder Musikvideos, durch den Nutzer. Es können Videofilme auf einem npvr abgespeichert werden, die der Nutzer später abrufen kann. Es besteht zudem die Möglichkeit, Filme über Timeshift TV auch ohne Rekorder zeitversetzt anzuschauen, indem der Anfangszeitpunkt selbst bestimmt werden kann. Der Kunde kann auch über das IPTV-Netz des Anbieters via Internet-Gateway im Internet surfen. Denkbar sind außerdem eigene Portale des IPTV-Anbieters, die dem Kunden über seine Set Top Box oder auch seinen PC angezeigt werden. Da bei IPTV die Daten über das Internet Protocol übertragen werden und dieser Standard für sich alleine noch keine Quality of Services (QoS) bietet, ist es erforderlich, ein geschlossenes IP-Netzwerk mit ausreichender Übertragungskapazität auch im Backbone zur Verfügung zu stellen. Im Gegensatz zu Web-TV, das auf Internetseiten angeboten wird, ist bei IPTV-Anwendungen die Übertragung wesentlich höherer Datenraten notwendig, deren gleichbleibende Qualität nur durch ein vom Internet separiertes IP-Netz gewährleistet werden kann. Abbildung 4 Breitbandhaushalte in Deutschland 30 Prognose Breitbandhaushalte in Mio Jahr Quelle: Bundesnetzagentur, Deutschland Online 4, Forrester Deloitte Next Generation TV

11 4. Der IPTV-Markt in Deutschland 4.1 Festnetzbetreiber erweitern ihr Portfolio Aktuelle und künftige Anbieter von IPTV in Deutschland In Deutschland haben mit der Deutschen Telekom ( T-Home Entertain ) und Hansenet ( Alice Home TV ) zwei Telekommunikationsunternehmen begonnen, im Rahmen von Paketangeboten mit Telefon- und Internetanschluss bzw. als Zubuchoption ein vollwertiges Fernsehbouquet mit bis zu 60 Freeund 80 bzw. 40 Pay-TV-Sendern via IP zu übertragen. Zusätzlich bietet das Portfolio Video-on-Demand-Dienste. T-Home Entertain soll bis Ende 2007 in 26 und 2008 in 50 deutschen Großstädten über ein neues VDSL-Netz erhältlich sein. Nach Verfügbarkeit zunächst in Hamburg und Lübeck begann der bundesweite Roll-out des ADSL2+-Netzes von Hansenet Anfang Daneben bietet 1&1 mit maxdome einen separaten Video-on-Demand-Dienst an, der ebenfalls auf das Endgerät Fernseher zielt, zum Teil über den eigenen Backbone, ansonsten über Fremdnetze. Mit Arcor und O 2 haben zwei weitere Telekommunikationsunternehmen ein IPTV-Bouquet angekündigt. Während Arcor den Start für den Herbst 2007 vorsieht, wurde von O 2 die Markteinführung infolge von Anlaufschwierigkeiten bei der DSL-Vermarktung verschoben. Zwischen Inhaltelieferanten und Endnutzern Das Geschäftsmodell von IPTV-Anbietern Im derzeit gängigen Geschäftsmodell erwirbt ein IPTV-Anbieter Einspeiserechte für Komplett-Programme oder Einzelinhalte vom jeweiligen Inhalteanbieter. Dabei erhält der IPTV-Anbieter in der Regel keine Rechte am Content selbst. Der Inhalteanbieter erhält für die Einspeiserechte eine Gebühr (Content Fee) und/oder einen Umsatzanteil an den Nutzungsgebühren des Endkunden (Revenue Share). Infolge eines von den Inhalteanbietern erwarteten Wettbewerbs um attraktive Kanalplätze in den Bouquets der Plattformbetreiber ist zukünftig aber auch umgekehrt eine Einspeisegebühr von kleinen Sendern an die IPTV-Anbieter möglich. Der IPTV-Anbieter überträgt die Inhalte dann über sein IP-Netzwerk gegen ein pauschales (Abonnement) oder ein Einzel-Nutzungsentgelt (Pay per View) an den Endkunden. Dieser hat somit zunächst einen unmittelbaren Kontakt nur zum IPTV-Anbieter, nicht jedoch zum Content-Lieferanten. Dem IPTV-Anbieter wird daher die Funktion eines Gatekeepers zuteil. Abbildung 5 IPTV-Geschäftsmodell Produktion Quelle: Deloitte Formatierung Content Fees/ Umsatzanteil Einspeisegebühr Inhalte- Streams ggf. Provision für Pay-TV Bündelung und Distribution Einzelinhalte Contentanbieter IPTV- Anbieter Konsum Nutzung Abonnementgebühr/ Gebühr für Einzeldienste Inhalte Services Interaktivität ggf. direkte Nutzungsgebühr für Pay TV Endkunde/ Abonnent 10 Deloitte Next Generation TV

12 Der IPTV-Markt in Deutschland Chancen und Potenziale für IPTV-Anbieter Erschließung neuer Umsatzfelder durch interaktive Zusatzdienste Kundenbindung und Erhöhung des ARPU durch IPTV als Ergänzung zu Telefonie- und ISP-Kerngeschäft Nutzung der Rückkanalfähigkeit zu Up-/Cross-Selling und weiteren CRM-Maßnahmen Stärkung der Marke durch ein innovatives Angebot Akquisition zunächst innovationsaffiner Nachfragergruppen Bessere Auslastung der Infrastruktur Differenzierung von Wettbewerbern im Telekommunikationsmarkt, die kein IPTV anbieten Risiken und Herausforderungen für IPTV-Anbieter Flächendeckende Verbreitung eines hinreichend schnellen DSL- Netzes zur Sicherstellung der Bandbreite Strukturelle Nachteile gegenüber flächendeckender Verbreitung von Kabel, Satellit und Terrestrik Schaffung eines Mehrwertes für den Kunden gegenüber den etablierten TV-Plattformen Benutzerfreundliche Gestaltung der Bedienfunktionen Antizipation der Entwicklung der Fernsehlandschaft und des Mediennutzungsverhaltens Gefahr der langfristigen Nicht-Amortisation der Infrastrukturinvestitionen und Marketingaufwendungen Deloitte Next Generation TV 11

13 Der IPTV-Markt in Deutschland 4.2 Wettbewerb um den TV-Nutzer Klassische TV-Plattformen als etablierte Alternativen zu IPTV Im Hinblick auf lineares Broadcast-TV treten IPTV-Anbieter in direkte Konkurrenz zu den traditionellen Fernsehübertragungswegen Terrestrik, Kabel und Satellit. Dabei ist Kabel Ende 2006 mit 20 Mio. (54%) TV-Haushalten die am weitesten verbreitete klassische Empfangsalternative, Satellit folgt mit 14,5 Mio. (40%) und Terrestrik mit 2,2 Mio (6%). Dem steht IP mit einem Potenzial von aktuell 15 Mio. Breitband-Haushalten gegenüber. 3 Handlungsempfehlung Plattform-Marketing (siehe Übersicht Seite 28) Damit entsteht im Bereich der TV-Übertragung ein Wettbewerb zwischen Telekommunikationsunternehmen und den klassischen Fernsehdistributionsalternativen. Darüber hinaus konvergieren im Rahmen von Triple-Play-Angeboten die Leistungsangebote von Telekommunikationsunternehmen und Kabelnetzbetreibern. Während Telekommunikationsunternehmen mit IPTV ein unmittelbares Substitut zum Kerngeschäft der Kabelnetzbetreiber zu etablieren versuchen, haben im Gegenzug Kabelnetzbetreiber damit begonnen, über das Angebot von Sprachtelefonie und Internet über ihr Kabelnetz (Voice over Cable TV und Internet Protocol over Cable TV) die traditionellen Kernbereiche der Telekommunikationsunternehmen neu zu besetzen. Für die Erweiterung ihres Leistungsportfolios der alleinigen TV-Distribution müssen die Kabelnetzbetreiber ihre bislang vornehmlich unidirektionale Infrastruktur um die notwendige Rückkanalfähigkeit aufrüsten. Triple und Quadruple Play sind somit klassische Beispiele für technologische Konvergenz. Daneben reagieren Satellitenbetreiber auf den zunehmenden Wettbewerb mit der Ausweitung ihrer Bouquets hin zu mehr Special Interest und kostenpflichtigen Premium-Inhalten sowie der Integration interaktiver Elemente über technische Workarounds infolge der fehlenden Rückkanalfähigkeit ihrer Plattform (z.b. Zusatzinformationen und Kommunikation zum laufenden Programm über Blucom von SES Astra via Handy). Da beinahe jeder Haushalt in Deutschland Fernsehen konsumiert, kann eine Ausweitung der Marktanteile jeder Empfangsvariante ausschließlich über einen Verdrängungswettbewerb erfolgen. Das Erreichen einer einzigartigen Marktpositionierung über aus Kundensicht relevante funktionale Differenzierungskriterien, hochwertige und exklusive Inhalte oder den Preis ist demnach essenziell für alle Anbieter. 1 Handlungsempfehlung Qualität der Inhalte (siehe Übersicht Seite 28) Abbildung 6 Konvergenz Sprachtelefonie Daten/Internet TV/Video Kabelnetzbetreiber Festnetztelefonie (Voice over Cable TV) Breitband-Internet (IP over Cable TV) Kabelfernsehen Festnetzanbieter Festnetztelefonie (Analog, ISDN) Breitband-Internet (xdsl) IPTV Mobilfunknetzbetreiber Mobilfunk (GSM, UMTS) Mobiles Internet (UMTS) Mobile TV (DMB, DVB-H) Internet Service Provider VoIP Breitband-Internet (xdsl) IPTV Quelle: Deloitte 12 Deloitte Next Generation TV

14 Der IPTV-Markt in Deutschland Chancen und Potenziale für klassische Alternativen zu IPTV Vorhandene Kabelnetze mit höherer Bandbreite als Festnetz (zurzeit bis zu 200 Mbit/s praktiziert, theoretisch noch höhere Bandbreite möglich) Über das Angebot von Telefonie- und Internetdiensten im Rahmen von Triple Play erfolgt der Einstieg in ein Segment mit durchschnittlich höherem monatlichem Umsatz als bei alleinigem TV-Angebot Tendenziell geringe Wechselbereitschaft der Kabel-, Terrestrikund Satellitenkunden zu IPTV aufgrund von neuer Technologie, getätigter Investitionen in Hardware (Satellitenschüssel, Kabelanschluss, Antenne/Receiver) und insbesondere Gewohnheit Strukturelle Vorteile für Kabelnetzbetreiber gegenüber IPTV- Anbietern aufgrund häufig langfristiger Versorgungsverträge mit der Wohnungswirtschaft Beinahe drei Viertel aller Satellitenkunden empfangen bereits digitales Fernsehen, so dass eine höhere audiovisuelle Qualität als Wechselgrund zu Gunsten von IPTV entfällt Risiken und Herausforderungen für klassische Alternativen zu IPTV Unzureichende Verfügbarkeit von Triple-Play-Angeboten der Kabelnetzbetreiber aufgrund mangelnder Flächendeckung rückkanalfähiger Kabelnetze Hinreichende Kundenzahl für breitbandige Internetzugänge zur Amortisierung der notwendigen Kabelinfrastrukturinvestitionen erforderlich Fragmentierung der Anbieter auf der letzten Meile des TV- Kabels (Netzebene 4) schränkt weitreichendes Triple Play seitens der Kabelnetzbetreiber zusätzlich ein; es fehlt daher oft auch eine direkte Beziehung zum Endkunden, was zu Problemen bei der Auftragsabwicklung führen kann Programmvielfalt und Rückkanalfähigkeit von IPTV insbesondere als Bedrohung für Terrestrikbetreiber Deloitte Next Generation TV 13

15 Der IPTV-Markt in Deutschland Chancen und Potenziale für Web-TV Im Gegensatz zu IPTV flexibler, da in der Regel keine Vertragsbindung und keine zusätzliche Hardware für den Web-TV- Nutzer erforderlich Zuschauerbindung und Generierung von Zusatzerlösen für Fernsehsender, die ihr Programm nebenher online anbieten Einfache Nutzerakquisition insbesondere bei unentgeltlich zur Verfügung gestellten Diensten Partizipation an dem starken Wachstum der Online-Werbevolumen im Bewegtbildumfeld Aufbau von Endkundenbeziehungen für Inhalteanbieter, die mittels Web-TV ihren Content direkt an den Nutzer leiten können Bedienung des veränderten Nutzungsverhaltens der Web-2.0- Generation durch neue Web-TV-Formate Risiken und Herausforderungen für Web-TV Kannibalisierung des Vollprogramms und Umgehung klassischer Werbung für Fernsehsender, die ihr Programm zusätzlich online anbieten Kein geschlossenes System, daher keine garantierte Quality of Service und größeres Risiko der Piraterie Häufig noch lediglich kleine Darstellungsflächen auf Internetseiten mit Videocasts Endgerät PC bietet nicht die Bequemlichkeit des Endgerätes Fernseher Zum Teil Unsicherheit des Downloads In der Regel lediglich unerheblicher Preisvorteil oder sogar -nachteil im Vergleich zu Hard-Copy-Kauf bzw. -Ausleihe bei Internet-Video on Demand 14 Deloitte Next Generation TV

16 Der IPTV-Markt in Deutschland IPTV versus Web-TV Trotz der gleichen technischen Basis des Internet Protocol und des identischen Transportmediums Festnetz muss IPTV von Web- TV abgegrenzt werden. Typische Web-TV-Dienste sind dabei Internet-TV Streaming (Darstellung von Fernsehprogrammen auf Internetseiten im Streaming-Verfahren), Videocasts (in Webseiten eingebundene Bewegtbildapplikationen) oder auch internetbasiertes Video on Demand für den PC. Während die genannten IPTV-Dienste als Multicast-Übertragungen via Set Top Box den Fernseher als Endgerät anvisieren und lediglich registrierten Nutzern bzw. Abonnenten in einem geschlossenen System zur Verfügung stehen, werden Web-TV- Angebote am Computer genutzt und sind somit in einem offenen System in der Regel frei und global verfügbar. Bei Web-TV kann im Gegensatz zu IPTV keine Quality of Service garantiert werden. Web-TV ist dennoch ein ernst zu nehmendes Substitut für IPTV, da sich die angebotenen Dienste trotz zahlreicher Differenzierungskriterien ähneln. Abbildung 7 Mediennutzer-Budget vs. Angebote Budget in durchschnittliches Konsumenten-Budget für elektronische Medien/ Kommunikation 17 Notwendigkeit eines inhaltlichen Mehrwertes für den Kunden minimaler preispolitischer Spielraum Festnetztelefon (Flat inklusive Anschluss) Beträge in, gerundet 1 Betrag sinkt aufgrund Paketangebot Internet (DSL Flat im Paket mit Festnetztelefon-Flat 1 ) Free TV (digitale Kabelgebühr) Pay-TV/On- Demand Services Summe Budget Paket Entertain Comfort VDSL mit DSL-Tarif Alice Delux Quelle: Deloitte Deloitte Next Generation TV 15

17 Der IPTV-Markt in Deutschland 4.3 IPTV aus der Nutzerperspektive Budget des Mediennutzers Aus der Perspektive eines Kunden ist neben der Qualität und Exklusivität der Inhalte natürlich der Preis ein wesentliches Entscheidungskriterium für oder gegen IPTV. Dabei lässt sich über eine Betrachtung des Budgets für die Einzelnutzung der Dienste, die in einem IPTV-Paket enthalten sind, die Zahlungsbereitschaft eines potenziellen IPTV-Nutzers ermitteln. So kann angenommen werden, dass die Inanspruchnahme eines analogen Festnetztelefonanschlusses einschließlich Pauschaltarif ( 35), ein zugehöriger DSL-Pauschaltarif ( 45 in Kombination mit Telefon) sowie eine Digital-TV-Kabelgebühr ( 17) ein repräsentatives monatliches Budget von ca. 62 ausmachen, ggf. zuzüglich Pay-TV. Die derzeitigen IPTV-Angebote schöpfen dabei dieses durchschnittliche Budget der Konsumenten für elektronische Medien aus bzw. übersteigen es sogar. So besteht bei Alice home TV bei einem Preis von ca. 60 für ein vergleichbares Paket lediglich ein minimaler Preisanreiz, ein vergleichbares T-Home -Angebot hingegen übersteigt dieses Budget mit ca Handlungsempfehlung Preispolitik (siehe Übersicht Seite 28) Langsamer Wandel des Nutzungsverhaltens Geprägt durch die neuen Erfahrungen der Web-2.0-Funktionalitäten zeigen viele jüngere Menschen Interesse an der Personalisierung von Inhalten und Interaktivität. Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten des TV-Programms, z.b via Timeshift-TV, sind dabei die herausragenden Differenzierungsmerkmale des IPTV gegenüber dem herkömmlichen Fernsehempfang. 5 Handlungsempfehlung Interaktive Mehrwertdienste (siehe Übersicht Seite 28) IPTV entspricht somit eher dem Lean-forward-Nutzertyp, der aktiv seinen Medienkonsum mitgestalten will. Trotz der neuen Möglichkeiten erfolgt der Wandel des Mediennutzungsverhaltens insgesamt langsam. Der Fernseher wird weiterhin vornehmlich als klassisches Lean-back-Medium genutzt, das der Bequemlichkeit dient. Weite Teile der Mediengesellschaft bevorzugen zudem die traditionelle Vorselektion und Strukturierung der Inhalte. Lineares Broadcast-TV via IPTV schafft somit per se keinen Mehrwert für den Nutzer, dementsprechend existiert in dieser Hinsicht nur eine geringe Wechselbereitschaft zu IPTV. 6 Handlungsempfehlung Usability (siehe Übersicht Seite 28) Abbildung 8 Medien-Nutzertypen Lean back Lean forward passiv tendenziell Verhalten tendenziell (inter)aktiv vorstrukturiert General Interest Bündelangebote tendenziell Content- Präferenz tendenziell personalisiert Special Interest individuell zusammengestellt feste Zeiten Routine Prime Time tendenziell Content- Konsum tendenziell on Demand jederzeit verfügbar mobil traditionelle Anwendungen tendenziell Multifunktionsanwendungen Endgerätenutzung tendenziell Quelle: Deloitte 16 Deloitte Next Generation TV

18 Der IPTV-Markt in Deutschland Chancen und Potenziale für IPTV-Nutzer Inanspruchnahme von innovativen und interaktiven Zusatzdiensten Individuelle Zusammenstellung des Programms durch On- Demand- und Timeshift-TV Zunahme der Vielfältigkeit des Programms, insbesondere hinsichtlich Special Interest-Inhalten Bündelangebote im Rahmen von Triple oder Quadruple Play ggf. günstiger als Zusammenstellung einzelner Angebote (One Stop Shopping) Risiken und Herausforderungen für IPTV-Nutzer Hohe Wechselkosten durch zusätzliche Hardware (anbieterspezifische Set Top Box) und Bereitstellungsgebühren Abhängigkeit von einem Anbieter im Rahmen von Triple und Quadruple Play Noch unzureichende Verfügbarkeit hinreichend schneller DSL- Netze Wirklicher Premium Content häufig nur über Pay-TV-Dienste, die zusätzliche Kosten verursachen Unzureichende Bandbreite bei mehreren Fernsehgeräten in einem Haushalt, da jedes Gerät einen eigenen Datenstrom benötigt (bei maximaler Auslastung durch Fernsehdienste lediglich eingeschränkte parallele Internetnutzung möglich) Zum Teil komplexere und damit erklärungsbedürftige Bedienfunktionalitäten Deloitte Next Generation TV 17

19 Der IPTV-Markt in Deutschland Frankreich als führender IPTV-Markt in Europa Frankreich ist der mit Abstand am weitesten entwickelte IPTV-Markt in Europa. Dabei ist über alle Anbieter hinweg eine signifikante Veränderung des Nutzungsverhaltens hin zu mehr Interaktivität und der Ausnutzung der durch IPTV gebotenen Flexibilität festzustellen. Mit knapp 50% abonniert auch ein doppelt so großer Anteil der IPTV-Nutzer zusätzliche Pay-TV-Angebote im Vergleich zu traditionellen Fernsehzuschauern. Bei einer Breitbandinternet-Penetration von fast 50% aller Haushalte und sechs konkurrierenden Angeboten gibt es 2007 bereits über 1,2 Mio. IPTV-Abonnenten in Frankreich, für 2010 werden nach konservativen Schätzungen über 3,5 Mio. IPTV-Haushalte erwartet. Neben der vergleichsweise geringen Bedeutung des Kabelfernsehens und dem kleineren Free-TV-Angebot ist ein Grund hierfür ein attraktives Preismodell: So kostet der mit den deutschen Angeboten vergleichbare IPTV-Dienst Freebox des zweitgrößten französischen DSL-Providers Free mit 30 im Monat 50% bzw. fast 60% weniger als die entsprechenden Pakete von Alice home TV bzw. T-Home Entertain. 18 Deloitte Next Generation TV

20 5. Was die Inhalteanbieter wünschen Deloitte hat für die vorliegende Studie mit Entscheidungsträgern führender TV-Sender, Film- und Fernsehproduzenten, Multimedia-Tochtergesellschaften von Verlagen sowie Branchenverbänden von TV-Sendern und Produzenten Interviews geführt. Die Befragten haben Einblicke in ihre aktuellen und geplanten IPTVrelevanten Aktivitäten gegeben, die nachfolgend dargestellt werden. 5.1 IPTV als neuer Distributionskanal IPTV-Anbieter können Inhalte primär von TV-Sendern in Form ihrer Komplettprogramme beziehen. Daneben besteht jedoch auch die Möglichkeit, Content direkt von den Produzenten zu erwerben. IPTV-Anbieter sind damit nicht nur als Distributor von Programmen tätig, sondern können ebenfalls im Rahmen der Programmbündelung selbst aktiv werden. IPTV-Inhalteanbieter bzw. -zulieferer können somit sowohl Fernsehsender als auch unmittelbar Produktions- und Filmverleihunternehmen sowie originäre Rechteinhaber, z.b. von Sportverbänden, sein. 2006) bei gleichzeitiger Stagnation klassischer Fernsehwerbung sind sich vor allem die TV-Sender der Notwendigkeit des Ausbaus innovativer Werbemöglichkeiten bewusst. Der zunehmenden Anzahl von Breitbandinternetzugängen und der damit einhergehenden wachsenden Internet-Affinität und Online-Verweildauer begegnen die Inhalteanbieter mit einem Ausbau ihrer Web-TV-Angebote, denen zudem eine Verbesserung der möglichen Übertragungsqualität zu Gute kommt. Schließlich sehen sich die Inhalteanbieter einem zunehmenden Verdrängungswettbewerb in den TV-Bouquets gegenüber. Der Wettbewerb um Übertragungskapazitäten und attraktive (vordere) Kanalbelegungen im Bouquet bzw. elektronischen Programmführer der Plattformbetreiber begründet z.b. auch für Produzenten die strategische Notwendigkeit des Rechtevorbehalts für eine unmittelbare, eigene Verwertung ihres Content. Wir wollen alle digitalen Vertriebswege besetzen und damit unsere Marke weiter stärken. Privater TV-Sender Der TV-Zuschauer wird auch zukünftig eher Lean back als Lean forward sein. TV-Produzent Die befragten Inhalteanbieter sehen sich vier essenziellen Trends gegenüber, die ihre IPTV-Pläne beeinflussen. So stellen sie eine jedoch nur leichte Veränderung des Nutzerverhaltens fest hin zu einer wachsenden Nachfrage nach nicht-linearen Programmen. Dies begründet auch die ihrer Meinung nach zunehmende Popularität von Web-TV. Dennoch erwarten sie auch in Zukunft eine nachhaltige Dominanz des Lean-back-Zuschauers. Abbildung 9 Motive für IPTV-Inhalteangebot Präsenz auf allen Plattformen/ Reichweitenmaximierung Markenpräsenz/ -stärkung Aufbau einer Endkundenbeziehung Angebot von Inhalten mit interaktiven Funktionen Generierung von Zusatzerlösen Einführung von Pay TV 17% 25% 42% 42% 42% 58% Auf Seiten ihrer Werbekunden wächst die Nachfrage nach personalisierten Werbeformen (Targeted Advertising). Als Reaktion darauf sowie auf den Boom der Online-Werbung (49% Wachstum in Schutz des Copyright Quelle: Deloitte (Interviews) 8% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Deloitte Next Generation TV 19

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Management Consulting for Media and Telecoms. Pay TV Wachstum. Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt?

Management Consulting for Media and Telecoms. Pay TV Wachstum. Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt? Management Consulting for Media and Telecoms Pay TV Wachstum Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt? Erfolgreiche Marktausweitung: In 2012 erreichen Plattformen anderer Anbieter so viele

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Sie möchten Ihre Kunden durch größere Produktvielfalt stärker binden

Mehr

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG Deutsche TV-Plattform, Arbeitsgruppe IPTV, Workshop 2009 Frank Lonczewski, Produktmanagement IPTV Drei Welten aus einer Hand

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Horst Indek, Mediengruppe RTL Deutschland 13. Juni 2013 Entwicklungen in der Medienlandschaft Überblick früher heute Neue Plattformen und digitale

Mehr

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Eine kleine Lagebestimmung Dr. Tilman Lang TKLM-Symposium 2011 Medien bestimmen unsere Lage, die (trotzdem oder deshalb) eine Beschreibung verdient. Friedrich

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt 28.04.2011 KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann 1 Inhalt Wer ist die Telekom? Gegenstand des

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Unser Leistungsauftrag Informieren Unterhalten Integrieren Unsere Leistung auf allen relevanten Plattformen Diese

Mehr

Festnetz. 11. IP-basierte Pakete Call & Surf VDSL (3/3) - Brutto.

Festnetz. 11. IP-basierte Pakete Call & Surf VDSL (3/3) - Brutto. 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche

Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche Aktualität und Flexibilität sowie guter Service sind wettbewerbsentscheidend

Mehr

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss?

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Nachfrageentwicklung Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Jörg Weilinger HanseNet Telekommunikation GmbH Bonn, 06.06.2008

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

Breitbandversorgung in Langeln. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Langeln. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Langeln Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 01. Juli 2010 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe, TI

Mehr

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative.

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Sebastian Groß Leiter Vertrieb Großkunden / Wohnungswirtschaft Region 1 Hamburg / Schleswig-Holstein / Mecklenburg-Vorpommern Agenda Internet via Breitbandkabel

Mehr

Zugang zu Telekommunikations-Diensten

Zugang zu Telekommunikations-Diensten ACCESS-MEDIA-SUPPORT HJS Zugang zu Telekommunikations-Diensten Teil 8 Komplettangebote HJS 27.04.2012 Dieser Leitfaden ist ein Wegweiser für Alle diejenigen die doch eigentlich nur telefonieren wollen,

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken 2. TV-Wirkungstag Zukunft fordert Kreativität Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken Dr. Andrea Malgara 01.06.2005 Chancen der digitalen TV-Zukunft Agenda 1. Deutschland digital: Status und

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 86: Planung von Bündelangeboten aus Fest- und Mobilfunknetzdiensten für Privatkunden

ZfTM-Work in Progress Nr. 86: Planung von Bündelangeboten aus Fest- und Mobilfunknetzdiensten für Privatkunden ZfTM-Work in Progress Nr. 86: Planung von Bündelangeboten aus Fest- und Mobilfunknetzdiensten für Privatkunden Grundlagen und aktuelle empirische Schnappschüsse Torsten J. Gerpott * 2008 * Univ.-Prof.

Mehr

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto.

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto. 7. Call & Surf Pakete (1/2) - Brutto. Call & Surf Basic (4.1) 1 ab 29, 95 Deutschlandweit für 2,9 Cent/Min. ins deutsche Festnetz Telefonieren Surfflat Surfen mit DSL 2.000 Gespräche in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV)

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Neue Applikationsmodelle für f r Content- und Diensteanbieter Neues Informations- und Entertainmentpotenzial für f r Zuschauer

Mehr

Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien

Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien 1/15 Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien Satellit TV-Kabel xdsl? UMTS WLL Powerline Keynote am Workshop 12.1. Access Networks für Multimedia-Anwendungen Medientage München 6. November 2000

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Arcor startet IPTV in Kassel

Arcor startet IPTV in Kassel Rede von Harald Stöber, Vorsitzender des Vorstandes der Arcor AG & Co. KG, anlässlich des Pressetermins zum Start von IPTV in Kassel am 23. Mai 2007 - Sperrfrist: 23. Mai 2007, 12:30 Uhr - Es gilt das

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011 Breitband für alle, überall 24. Mai 2011 ASTRA2Connect Die Brücke für die digitale Spaltung Führendes europäisches, satellitengestütztes Breitbandnetzwerk - heute mehr als 75.000 registrierte Nutzer 100-prozentige

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Broadcast Systems Based on Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Inhalt 1. Beschreibung von DAB, DRM und 2. Anwendungsgebiete von 3. Technik

Mehr

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG!

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG! Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012 HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG VideoWeb Gestartet im Herbst 2008 VideoWeb 500 auf IFA 2009 VideoWeb 600 auf IFA 2010 VideoWeb TV auf IFA 2011 "#$%&$'()*+#$(#+$"(,-.(/%0(123(4%*+0-."56$0(-*57$8$"9:0$6(,"6(

Mehr

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Breitband für die Menschen In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir zukunftsfähige Breitbandnetze >>> In Zeiten > Individuelle

Mehr

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 1Sunrise - Überblick Sunrise - Grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens Digital-TV & Perspektiven für die Werbewirtschaft RTR-GmbH Wien, 16. Juni 2011 ORS Österreichische Runfunksender GmbH Ausgliederung der ORF-Sendertechnik

Mehr

HbbTV-Applikation für den B2B Markt

HbbTV-Applikation für den B2B Markt HbbTV-Applikation für den B2B Markt Lokale Inhalte und Blockbuster-VOD für Netzbetreiber Eutelsat visavision / KabelKiosk 06. April 2011 Matthias Schwankl Eutelsat Communications auf einen Blick 28 Satelliten

Mehr

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz 15.10.2015 Infrastrukturvertrieb Region Mitte Reinhold Bares 1 Ausbaugebiet: Ortsnetz Konz 06501 Insgesamt

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Melsdorf Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 21. November 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe,

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer FACHVERWALTER Immobilien Forum 2011 Rosengarten Mannheim, 2. April 2011 Agenda 1. Vorstellung Wowikom 2. Fernsehen heute & morgen 3. Herausforderungen

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung Werner A. König ZuiScat - Inhalt 2 Funkbasierte Technologien Marktsituation Anwendungsdomänen Satellit WLAN UMTS WiMAX

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Finanzierung von Web TV. Grundlagen

Finanzierung von Web TV. Grundlagen 1 Finanzierung von Web TV Grundlagen 2 Inhalt: Aktueller Stand Web TV Akteure Web TV Drei Finanzierungssäulen Werbung Ecommerce Paid Content Abrechnung der Werbemaßnahmen Content-Distribution 3 Inhalt:

Mehr

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Datenautobahn für den Ländlichen Raum Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Baden-Württemberg GmbH & Co. KG Schöne neue Multimedia Wohnwelt sehen digital aufzeichnen Radio Digital

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Doris Hitzke, L SPP2 Nord, Zentrum Technik Planung Torsten Kemper-Larive, TI NL Nord, DSL Ausbau Kommunen 07. Dezember 2011 Übersicht

Mehr

Innovative BreitbandVersorgungslösungen. für Kommunen. Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Stephan Schott

Innovative BreitbandVersorgungslösungen. für Kommunen. Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Stephan Schott Innovative BreitbandVersorgungslösungen für Kommunen Stephan Schott Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow Wo bleibt DSL? Viele Kommunen haben

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Neue Netzwerkgeneration

Neue Netzwerkgeneration Neue Netzwerkgeneration 1 Casacom 2012 Agenda 1 2 3 4 5 FTTH / FITH / Markt LWL / POF (Polymer Optical Fiber) Produktlösungen / Anwendungen Vermarktung / Mehrwert Zusammenfassung 2 Casacom 2012 FTTH /

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) bringen die Glasfaser-Technologie nach Weinfelden. erfahren Sie jetzt alles über die bahn Brechenden Vorteile dieser neuen

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Unter dieser Wiese laufen in diesem Moment 12.853 Telefonate und 395 Spielfilme. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2013 Deutschland ist Europas

Mehr

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Die Zukunft liegt im Mehrwertdienst gestützten Kundenwertmanagement Von Markus Frengel, Bereichsvorstand Customer Service der D+S europe AG

Mehr

Media Transmission Infrastructures 2009

Media Transmission Infrastructures 2009 GOLDMEDIA Media Transmission Infrastructures 2009 Marktpotenziale von Kabel, Satellit, Terrestrik und der Wettbewerb mit Broadband-Infrastrukturen, Juli 2004 I Herausgeber: Prof. Dr. Klaus Goldhammer Goldmedia

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation TELEVISION SIERRE S.A. UMSTELLUNG AUF GLASFASER UND ALLES ÜBER IP Nicolas Antille, Direktor asut Kolloquium - 16.10.09 Inhalt der Präsentation Télévision Sierre S.A. (TVS) Entstehung des Projekts vario

Mehr

Energie. Kommunikation. Mensch.

Energie. Kommunikation. Mensch. Energie. Kommunikation. Mensch. EWE TEL GmbH Breko Glasfaser-Symposium, Frankfurt 14. September 2011 Best Practice TV-Konzept Michael Klütz IPTV Projektmanager Agenda: EWE TV-Strategie und ihre Treiber

Mehr

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Astra Connect für Gemeinden Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Wer ist SES? Der führende Satelliten Anbieter in Europas Über 50 Satelliten in der globalen Flotte Abdeckung von 99%

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz.

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz. Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Vodafone TV. Vodafone TV die Unterhaltungszentrale der neusten Generation: HD Top-Bildqualität Riesige Free- und Pay-TV-Auswahl Tausende Filme und Serien

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011 TNS Convergence Monitor 011 Das klassische Fernsehen besteht September 011 Studiendesign Grundgesamtheit / Fallzahl Stichprobenanlage Gewichtung / Projektionsbasis Erhebungsmethode/ Interviewmethode Deutschsprachige

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Rolf-Peter Scharfe. Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public

Rolf-Peter Scharfe. Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Neusäß, 05.11.2015 Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public Themen 1 2 3 4 Update Entwicklung Bandbreitenbedarf Vodafone

Mehr

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One Das neue Kabel Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development Munich Network Forum The Audience of One 17. Mai 2006 Agenda Ausrichtung von Kabel Deutschland Triple Play mit Internet

Mehr

Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund

Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund Tobias Oswald, Geschäftsführer SevenOne Intermedia Hamburg, 24.09.2009 Agenda 1. Veränderung der Mediennutzung

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr