Wirtschaftlichkeit des digitalen Kabels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftlichkeit des digitalen Kabels"

Transkript

1 Wirtschaftlichkeit des digitalen Kabels Medienkonvergenztag Berlin-Brandenburg Dr. Andreas Siemen Potsdam, 26. November 22 Dieser Bericht ist ausschließlich für Mitarbeiter des Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von McKinsey & Company, Inc., gestattet. Die hier zusammengefassten Texte und Grafiken wurden von McKinsey & Company, Inc., im Rahmen einer Präsentation eingesetzt; sie stellen keine vollständige Dokumentation der Veranstaltung dar.

2 Klare Evidenz zur "Wirtschaftlichkeit von Kabel" 291BVAHE_2921_15 #4 in Europa Insolvenz in Mai 22-1,9 Mrd. $ Umschuldung Restrukturierung und Ausbaustop bei iesy Konsolidierung mit Telewest wahrscheinlich #3 in Europa Insolvenzantrag am 3. September 22 5,2 Mrd. EUR Umschuldung in Eigenkapital #2 in Europa Insolvenzantrag der Callahan NRW Holding im Juli Restrukturierung bei ish Auf Suche nach neuen Investoren #1 in Europa Zweiter Anlauf zum weiteren Verkauf... Quelle: Clippings 1

3 291BVAHE_2921_15 Kabel längst nicht "cash flow"-positiv Von 13 Kabelnetzbetreibern in 9 europäischen Ländern deckt der cash flow der existierenden Kunden 4 nicht die laufenden operativen Kosten der bestehenden Kunden 6 nicht die Neukundenakquisition 3 nicht Netzausbau bzw. -upgrade nicht die Zinszahlungen "Cash flow"- positiv Quelle: McKinsey Analyse 2

4 Europäische Kabelindustrie nicht im wirtschaftlichen "Zielkorridor" 2 291BVAHE_2921_15 Durchschnittsumsatz/Kunde /Kunde im Monat 5 4 U.K Spanien Italien Frankreich Penetration Kunden/anschließbare Haushalte, % Sources: Screen Digest 21/22 European Cable Handbook; McKinsey analysis Deutschland Dänemark Norwegen Schweiz Polen Belgien Niederlande 3

5 291BVAHE_2921_15 Wirtschaftlichkeit des digitalen Kabels Spezifische Herausforderungen in Deutschland Digitales Kabel: der "übliche" Business Case Wege zur Wirtschaftlichkeit * Footnote Quelle: Sources 4

6 291BVAHE_2921_15 Wirtschaftlichkeit des digitalen Kabels Spezifische Herausforderungen in Deutschland Digitales Kabel: der "übliche" Business Case Wege zur Wirtschaftlichkeit * Footnote Quelle: Sources 5

7 Schwierige Startposition für Pay-TV 291BVAHE_2921_15 Anzahl freier nationaler TV-Kanäle* 3 Größe relativ zum Anteil der Subscriber in Prozent der TV-Haushalte 94,2 Niederlande 2 53,3 Deutschland 94, Belgien Österreich** 1 31,9,2 Italien 13,2 Frankreich Norwegen Schweiz 82,9 43, 2,8 Spanien 13,6 Finnland -5 39, * TV channels with nation-wide 31,4 cablepolen TV presence of at least 75% ** Includes 7 German channels Source: IP Deutschland, Informamedia European Television, 21; Informa Media Digital Broadcasting Revolution; Zenith Media (Television in Europe to 21), July 21; Merrill Lynch; McKinsey cable TV team GB Pay-TV Penetration in Prozent der TV Haushalte 6

8 Herausforderungen in Deutschland 291BVAHE_2921_15 "Turnaround" am Markt für digitales/pay-tv Hohe Zahl "freier" Kanäle Eingeschränkte Verfügbarkeit von Rechten Hohe Unsicherheit durch DVB-T 7

9 Später Start für interaktive Dienste 291BVAHE_2921_15 21 DSL Penetration % der Telefonanschlüsse 6, 5, 4, Deutschland DSL gewinnt Kabel gewinnt Belgien 3, Österreich Schweden 2, Spanien Italien Frankreich Niederlande 1, U.K.,, 1, 2, 3, 4, 5, 6, Penetration Kabelmodems % der Telefonanschlüsse Source: ECTA Jan 22 8

10 Herausforderungen in Deutschland 291BVAHE_2921_15 "Turnaround" am Markt für digitales/pay-tv Aufholjagd bei interaktiven Diensten Hohe Zahl "freier" Kanäle Eingeschränkte Verfügbarkeit von Rechten Hohe Unsicherheit durch DVB-T Deutschland bislang "ADSL-Land" Penetrationsbarrieren für Breitband- Internet Technische und ökonomische Hindernisse bei IP-Telefonie 9

11 291BVAHE_2921_15 Kabelnetz-Penetration in Deutschland in Mio. Haushalte, 21 Andere (Tele Columbus, primacom, Bosch, Wohnungswirtschaft,...) iesy Callahan (ish) Level 3 Level 4 3,7 4,3 1,8 9,5 2,5 2,5 2,9 1,3 6,3 15, Deutsche Telekom 15,1 1,,4 2,1 3, Quelle: McKinsey 81% der HH anschließbar ("Passed") 54% der HH angeschlossen ("Subscriber") Endkunden 1

12 Herausforderungen in Deutschland 291BVAHE_2921_15 "Turnaround" am Markt für digitales/pay-tv Aufholjagd bei interaktiven Diensten Hohe Zahl "freier" Kanäle Eingeschränkte Verfügbarkeit von Rechten Hohe Unsicherheit durch DVB-T Deutschland bislang "ADSL-Land" Penetrationsbarrieren für Breitband- Internet Technische und ökonomische Hindernisse bei IP-Telefonie Überwindung der zersplitterten Industriestruktur Level 3/4 "Go it alone-strategie" von Level-3 nicht aussichtsreich Enge Kooperation zur Gewinnung von Wohnungswirtschaft und Kunden erforderlich 11

13 291BVAHE_2921_15 Wirtschaftlichkeit des digitalen Kabels Spezifische Herausforderungen in Deutschland Digitales Kabel: der "übliche" Business Case Wege zur Wirtschaftlichkeit * Footnote Quelle: Sources 12

14 291BVAHE_2921_15 Eine Handvoll kritischer Entscheidungen Strategische Kernfragen für Kabelanbieter (Level 3) TV-Strategie Basisangebot/analog Digital Free-TV Pay-TV Interaktive Dienste Interaktives TV Internet Telefonie Regulierungsstrategie Set-Top-Box-Strategie Level 4 Zugangsstrategie Operative Leistungsfähigkeit (Marketing & Vertrieb, Netzbetrieb,...) Serviceportfolio und Upgradestrategien Marktpenetration und Marktanteil Wirtschaftlicher Erfolg der Kabelanbieter Quelle: McKinsey 13

15 Vier denkbare Business Cases 291BVAHE_2921_15 Tiefe des Serviceportfolios "Basic TV game" "Advanced TV content game" "Triple-play game" "Big broadband bet" Basisangebot TV- Strategie Mehr Digitales TV Pay-TV Interaktive Dienste- Strategie Interaktives TV Internet Telefonie Upgrade 446 MHz 51 MHz 66 MHz 862 MHz * Pay-TV comprises cable operators' businesses related to a pay-tv collaboration model, a content reseller model and a pay-per-view model ** Interactive TV comprises cable operators' businesses related to Internet TV, Walled Garden, Enhanced TV, and EPG Source: McKinsey cable TV team 14

16 Triple-play "rechnerisch vorne" Wert je Subscriber; NPV-Index "Basic TV game" = 1% 291BVAHE_2921_15 BEISPIELHAFTE MODELLRECHNUNG BULLISH CASE Upgrade invest and G&A cost "Basic TV game" -45 "Advanced TV content game" -11 "Triple-play game" -2-3 bis -8 "Big broadband bet" Basisangebot Basic cable TV Mehr Digitales TV TV- Strategie Pay-TV Interaktive Dienste- Strategie Interaktives TV Internet Internet Telefonie Quelle: McKinsey Wert je Subscriber 1 (index)

17 Breitband-Internet existenzkritisch Wert je Subscriber; NPV-Index "Basic TV game" = 1% 291BVAHE_2921_15 BEISPIELHAFTE MODELLRECHNUNG DOWNSIDE CASE Upgrade invest and G&A cost "Basic TV game" "Advanced TV content game" "Triple-play game" -2-3 bis -8 "Big broadband bet" TV- Strategie Basisangebot Basic cable TV Mehr Digitales TV Pay-TV Kritische 6 Sensibilität bei 11 Internet/Telefonie (211) Interaktive Dienste- Strategie Interaktives TV Internet Internet Telefonie Bullish Bearish 1 % Internet Penetration 47% 37% Ø ARPU Internet ~5 ~4 % Telefonie Penetration 28% 14% (33) (38) 2 15 (12) (13) Quelle: McKinsey Wert je Subscriber bis -435 (52) (5-55) 16

18 291BVAHE_2921_15 Internet Penetration nach Access-Typ Mio Subscriber Haushalte 3 2 Alle PC Haushalte Alle Online Haushalte Sonstige Kabel TV Internet Modem Wachstum auf Kosten von DTAG? 1 ADSL Bullish case: Kabel TV Internet Nutzer in % der angeschlossenen Kabel TV Haushalte Dial-up (analog und ISDN) Source: Fletcher Advisory (February 21), INFO World Group (Monitoring Informationswirtschaft, August 21), McKinsey 17

19 Schlußfolgerungen aus den "üblichen" Business Cases 291BVAHE_2921_15 "Basic TV game" 446 MHz "Advanced TV content game" 51 MHz "Triple-play game" 66 MHz "Big broadband bet" 862 MHz Drohender "Entzug der Geschäftsgrundlage" durch DVB-T? Undurchführbar solange jemand für die "digitale Option" einen höheren Preis zahlt Eingeschränktes Dienstespektrum durch geringe Bandbreite "Befreiungsschlag" durch volle digitale Nutzung auf Level- 4 umsetzbar ("settop-box for free")? DVB-T Risiken Rechnerisch beste Option Hohes Geschäftsrisiko aus Erfolgszwang interaktiver Dienste Vermarktungshindernisse durch z.t. analoge Nutzung 66 MHz-Band Prohibitiver Investitionsbedarf bei flächendeckendem Ausbau Allenfalls lokaler Ausbau bei hoher Kundendichte und Dienstepenetration Regionale und zeitliche "Mischstrategien" wahrscheinlich Engste Abstimmung Level-3 und Level-4 als Erfolgsvoraussetzung Source: McKinsey 18

20 Neue Ausbaustrategie von ish 291BVAHE_2921_ Pressemitteilung Köln, 26. September 22 "Die ish GmbH & Co. KG hat ihre Finanzkrise überstanden und hat jetzt eine langfristige Perspektive.... Die Suche nach einem neuen Investor kann jetzt ohne Zeitdruck fortgeführt werden. Der neue Geschäftsplan sieht vor, zunächst bei 1,1 Mio bereits aufgerüsteten Haushalten... das Highspeed-Internet Produkt verkaufen. Anfang 24 wird ish beginnen, bis zu 5,5 Mio potentiellen Kunden in NRW ein zusätzliches digitales Fernsehpaket anzubieten... Ab 24 plant ish die Wiederaufnahme des Netzausbaus, um Highspeed- Internet zu vermarkten. Dabei wird die erheblich kostengünstigere 51 MHz Variante mit Rückkanal verfolgt werden... 19

21 291BVAHE_2921_15 Wirtschaftlichkeit des digitalen Kabels Spezifische Herausforderungen in Deutschland Digitales Kabel: der "übliche" Business Case Wege zur Wirtschaftlichkeit * Footnote Quelle: Sources 2

22 Strategische Hebel zur Wirtschaftlichkeit Strategie Billig kaufen bzw. Schulden restrukturieren Investitionen differenzieren Regulatorische Spielräume öffnen Entlang Wertschöpfungskette kooperieren 291BVAHE_2921_15 Prämie für "digitale Option" über Wert des laufenden analogen Geschäfts hinaus minimieren Netzausbau hinsichtlich Raum und Zeit nach Geschäftspotential differenzieren Ökonomische Rationalität bez. Preise, Produktangebot und Industriestruktur fördern Vermarktungsinteressen von Level 3-, Level 4- und Inhalteanbietern bündeln 21

23 291BVAHE_2921_15 Operative Hebel zur Wirtschaftlichkeit Strategie Operations Billig kaufen bzw. Schulden restrukturieren Investitionen differenzieren Regulatorische Spielräume öffnen Entlang Wertschöpfungskette kooperieren Marketingfähigkeiten stärken Kosten und Prozesse managen Leistungsfähigkeit der Organisation steigern Prämie für "digitale Option" über Wert des laufenden analogen Geschäfts hinaus minimieren Netzausbau hinsichtlich Raum und Zeit nach Geschäftspotential differenzieren Ökonomische Rationalität bez. Preise, Produktangebot und Industriestruktur fördern Vermarktungsinteressen von Level 3-, Level 4- und Inhalteanbietern bündeln Kundenorientierung Richtung Endkunden und Wohnungswirtschaft durch Marketing&Vertrieb forcieren Kosten radikal senken, Prozessqualität im Netz und ggü. Kunden sicherstellen "Neuaufbau und Aufbruch" nach schwierigen Jahren 22

24 291BVAHE_2921_15 Sensitivität operativer Hebel Szenarien % Veränderung im Wert je Subscriber (ohne Akquisition) Hebel 1 Reduktion upgrade- Investition um -1% "Basic TV game" n/a "Advanced TV content game" +6% "Triple-play game" +3% BULLISH CASE "Big broadband bet" +3% Hebel 2 Reduktion operativer Kosten (Netz, Kunden) um -5% +17% +22% +1% +32% Hebel 3 Reduktion der Settop-box-Kosten um -1% n/a +8% +6% +13% ource: McKinsey 23

25 Operative Leistungssteigerung bei europäischen Kabelanbietern 291BVAHE_2921_15 Beispiel 1: >1 Mrd. EUR Umsatz Beispiel 2: >3 Mrd. EUR Umsatz Halbierung der Marketing- und Vertriebskosten bei Verdopplung der Kundenakquisition möglich Zusätzliche Kostensenkungspotentiale von 1 Mio. EUR Prozessoptimierung bei Customer Service, Bereitstellungs- und Entstörprozess mit 18 Mio. EUR Einsparpotential 2%+ Kostensenkung bei OPEX möglich * Footnote Quelle: Sources 24

26 291BVAHE_2921_15 25

Goldmedia GmbH Media Consulting & Research

Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Geschäftsmodelle der Kabelindustrie in Westeuropa Dr. André Wiegand Medientage München Mittwoch, 20. Oktober 2004 Panel: 2.1 Kabel digital Nutzerparadies total?

Mehr

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One Das neue Kabel Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development Munich Network Forum The Audience of One 17. Mai 2006 Agenda Ausrichtung von Kabel Deutschland Triple Play mit Internet

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Dietmar Schickel, Köln, 4. Februar 2006 13.02.2006 Folie 1 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung 13.02.2006 Folie 2 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Internationalisierung Chancen im Ausland

Internationalisierung Chancen im Ausland Internationalisierung Chancen im Ausland Präsentation Shopware Community Day 2012 Inhalt 1 2 3 4 5 Wer ist Salesupply? Warum sollte ich internationalisieren? Was bringt mir die Internationalisierung? Was

Mehr

Ein Kabel, viele Möglichkeiten!

Ein Kabel, viele Möglichkeiten! Ein Kabel, viele Möglichkeiten! Wenn 3 große innovative Unternehmen ihr Knowhow bündeln, dürfen die Kunden gespannt sein: ish, iesy und Tele Columbus West heißen jetzt Unitymedia, und das bringt Ihnen

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Directory, Gelbe Seiten und Private Equity Dr. Gerhard Weißschädel 0 Veronis Suhler Stevenson & 3i 1981 gegründet mit dem Fokus auf Investments und Beratung

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause.

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Das Kabelnetz der Zukunft Katrin Williams Gebietsmanagerin Geschäftskundenvertrieb Mittelstand Groß und modern Stark 15,3 Mio. anschließbare Haushalte mit

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder Telekommunikation und Medien Energiewirtschaft Immobilienwirtschaft Consulting,

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

think global act local Page 1

think global act local Page 1 think global act local Page 1 PlentyMarkets Online Händler Kongress Inhalt 1 2 3 4 5 Wer ist Salesupply? Warum sollte ich internationalisieren? Was bringt mir die Internationalisierung? Was bringt mir

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Top 5 Gründe zu internationalisieren Herausforderungen im

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel

SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel TK-Expertenkonferenz zum Thema: "Breitband in die Fläche: Strategien, Dienste, Plattformen" Holger Osesek Bonn, 22. März 2012 Inhalt Unitymedia als Teil von Liberty

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Fallbericht 22. April 2013. Untersagung des Erwerbs der Tele Columbus durch die Kabel Deutschland

Fallbericht 22. April 2013. Untersagung des Erwerbs der Tele Columbus durch die Kabel Deutschland Fallbericht 22. April 2013 Untersagung des Erwerbs der Tele Columbus durch die Kabel Deutschland Branche: Breitbandkabelnetze, Rundfunk, Breitbandanschlüsse Aktenzeichen: B 7 70/12 Datum der Entscheidungen:

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Erfolgreiche Restrukturierung der PrimaCom:

Erfolgreiche Restrukturierung der PrimaCom: Presseinformation Erfolgreiche Restrukturierung der PrimaCom: Verschuldung sinkt um 723 Millionen Zinsbelastung sinkt im Jahr um über 80 % 45 Millionen Investitionen 2006 geplant 100.000 Wohnungen werden

Mehr

Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt

Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt Dr. Andreas Gregori, Chief Marketing Officer 21. Oktober 2008, Communication World 2008, Mobile Summit, München E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Breitbandversorgung in Brilon Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Liberty Global eine starke Unternehmensfamilie in Europa Unitymedia eine Tochter der Liberty Global Zweitgrößter Kabelnetzbetreiber

Mehr

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Inhalt 1. Über DNS:NET... 3 2. DNS:NET in Zahlen... 4 3. Aufbau von HVt-Standorten in unterversorgten Regionen... 5-2 - 1. Über DNS:NET

Mehr

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte M7 Deutschland Digitale Multi-Plattform-Services Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte 20. März 2015 Lukas Pachner Director Channel Management Eviso Austria Die M7 Group S.A. Über die

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto.

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto. 7. Call & Surf Pakete (1/2) - Brutto. Call & Surf Basic (4.1) 1 ab 29, 95 Deutschlandweit für 2,9 Cent/Min. ins deutsche Festnetz Telefonieren Surfflat Surfen mit DSL 2.000 Gespräche in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Kundenbeziehung statt Quote

Kundenbeziehung statt Quote München, Kundenbeziehung statt Quote Der neue Wachstumsmotor im Fernsehen? Niko Steinkrauß Principal, Media Europe Perspektive 2003 Marketer 2006Agenturen Medienunternehmen 2008 2007/08 1 Drei selbstverstärkende

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

enabling global e-commerce

enabling global e-commerce enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Probleme im Cross-Border-Geschäft Was bringt mir die Internationalisierung 3 Methoden zur Internationalisierung Was sind die wichtigsten Schritte

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Payment & Interactive Services

Payment & Interactive Services Payment & Interactive Services net mobile Unternehmensübersicht Gründung 2000 Eigentümer NTT DOCMO (seit 2009) Umsatz 2012 125 Mio. EUR Mitarbeiter 260 Hauptsitz Deutschland Europa Weltweit Düsseldorf

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

KA-SAT: Ein neuer Spieler betritt Europas Breitbandbühne

KA-SAT: Ein neuer Spieler betritt Europas Breitbandbühne KA-SAT: Ein neuer Spieler betritt Europas Breitbandbühne Udo Neukirchen, Direktor Vertrieb & Marketing Tooway Deutschland CeBIT, 2. Eutelsat Communications Führender Satellitenbetreiber in Europa mit über

Mehr

Internet + Telefon + Digital TV: Die Welt bei Ihnen zuhause! Für jeden das Richtige: Entdecken Sie unsere Vielfalt.

Internet + Telefon + Digital TV: Die Welt bei Ihnen zuhause! Für jeden das Richtige: Entdecken Sie unsere Vielfalt. Internet + Telefon + Digital TV: Die Welt bei Ihnen zuhause! Für jeden das Richtige: Entdecken Sie unsere Vielfalt. Unity3play und alles ist möglich. Surfen mit atemberaubender Geschwindigkeit, telefonieren

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 Willkommen bei UPC Vielen Dank für Ihr Vertrauen in UPC und willkommen in einer neuen Welt. Mit UPC haben Sie einen kompetenten und starken

Mehr

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Vortrag von Dr. Karl-Heinz Neumann auf der BMBF Konferenz Zukünftiges Internet Berlin, 5.7. 6.7.2011 0 Inhalt 1. Die Internetindustrie

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007 Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien Burg, 01.03.2007 Was bedeutet Breitband? high-speed Internet: 128 Kbit/s? 1Mbit/s? 5Mbit??? always-on Eigenschaft geeignet für

Mehr

Next Generation Access mit QSC: EINE KLARE RICHTUNG

Next Generation Access mit QSC: EINE KLARE RICHTUNG Next Generation Access mit QSC: EINE KLARE RICHTUNG Intelligente Verbindungen für Ihren Erfolg QSC: Ihr Dienstleister im Next Generation Access Netzaufbau und Netzbetrieb Vermarktungsunterstützung durch

Mehr

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Zinsrechnen Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Begriffe der Zinsrechnung Das Zinsrechnen ist Prozentrechnen unter

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

2. Breitbandtag Niedersachsen

2. Breitbandtag Niedersachsen 2. Breitbandtag Niedersachsen Entwicklungen auf dem Breitbandmarkt Ralf G. Schäfer 02.11.2010 0 Inhalt Breitbandpenetration in Deutschland im Zeitverlauf Hochgeschwindigkeitsinternet in Niedersachsen Anforderungen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte

Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte Dr. André Wiegand Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Medientage München, 19. Oktober 26 Goldmedia Expertise T-Commerce Studien Analyse

Mehr

BREITBAND VIA TV-KABEL

BREITBAND VIA TV-KABEL BREITBAND VIA TV-KABEL www.breitbandbuero.de IMPRESSUM Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Invalidenstraße 44 10115 Berlin www.bmvi.de Stand: März 2015 Bearbeitung

Mehr

Konfigurationsanleitung Browsersetup. Browserkonfiguration für Mozilla Firefox 1.5

Konfigurationsanleitung Browsersetup. Browserkonfiguration für Mozilla Firefox 1.5 Konfigurationsanleitung Browsersetup Browserkonfiguration für Mozilla Firefox 1.5 Willkommen bei UPC Vielen Dank für Ihr Vertrauen in UPC und willkommen in einer neuen Welt. Mit UPC haben Sie einen kompetenten

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Mobile Connect Pro. Aktivieren Sie Ihr Konto. 200 MB Daten pro Monat für 3 Jahre inbegriffen. Mobile Broadband

Mobile Connect Pro. Aktivieren Sie Ihr Konto. 200 MB Daten pro Monat für 3 Jahre inbegriffen. Mobile Broadband Mobile Connect Pro Aktivieren Sie Ihr Konto Mobile Broadband 200 MB Daten pro Monat für 3 Jahre inbegriffen Willkommen bei HP Mobile Connect Pro HP Mobile Connect Pro ist ein mobiler Breitbandservice mit

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen?

Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen? CORPORATE FINANCE Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen? 26. Mai 2009 ADVISORY Agenda Vergleich Singapur und Österreich NGN Broadband Network Sinapore Optionen Österreich

Mehr

Internationaler Rahmen zur Servicequalität

Internationaler Rahmen zur Servicequalität ETG-Fachtagung Versorgungsqualität im deutschen Stromversorgungssystem 18./19.01.2005 dbb forum, Berlin Jan Meyer Council of European Energy Regulators (CEER) 1 Zusammenschluss der europäischen Energieregulierungsbehörden

Mehr

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause.

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Kontakt Stadtwerke Elmshorn Westerstraße 50 54 25336 Elmshorn Internet.TV.Telefon. Mit bis zu 100 Mbit/s Highspeed-Anschluss Tel.: 04121-645-0

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

===!" Deutsche. T-DSL-Versorgung: Status und Perspektiven im Südwesten

===! Deutsche. T-DSL-Versorgung: Status und Perspektiven im Südwesten Datenautobahn auf dem Land Die Versorgung des Ländlichen Raumes mit neuen Medien Saarbrücken Kaiserslautern Neustadt Mannheim Karlsruhe Heilbronn Schwäbisch Hall Stuttgart Offenburg Tuttlingen Ulm Freiburg

Mehr

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Kurzinhalt Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Dr. Klaus Goldhammer/ Christian Veer/ Dr. Katrin Penzel Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin

Mehr

Ne(x)t Generation B2B

Ne(x)t Generation B2B Bad Homburg, 07. September 2006 Ne(x)t Generation B2B Herausforderungen und Perspektiven einer Branche im Aufbruch Ausgewählte Folien www.ecc-handel.de Was ist das E-Commerce-Center Handel? Forschung,

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Breitbandausbau Wutha-Farnroda. Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen

Breitbandausbau Wutha-Farnroda. Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen Breitbandausbau Wutha-Farnroda Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen DSL-Netz Ist-Stand - 9 KVz (Kabelverzweiger) 5 DSLAM / 4 mitvers. KVz - Alles per

Mehr

meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen

meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen Eutelsat visavision GmbH meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen Christian Heinkele Director TV & Regulatory Affairs 28. April 2014 Agenda Woher wir kommen Wohin wir expandieren Unser

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming April 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines der größten Pokernetzwerke Europas

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr