Datenblatt Entwicklungspolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenblatt Entwicklungspolitik"

Transkript

1 Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April I Das "Datenblatt Entwicklungspolitik" will Ihnen neueste statistische Daten (veröffentlicht überwiegend von den UN und ihren Unterorganisationen) über weltweite Entwicklungen auf übersichtliche Weise verfügbar machen. Es soll Lehrerinnen und Lehrern, Erwachsenenbildnern, Journalisten etc. dabei helfen, Veröffentlichungen, Vorträge und Veranstaltungen auf eine zeitnahe empirische Basis zu stellen oder Angaben aus Schulbüchern zu aktualisieren. Statistik und Daten ersetzen keine Theoriebildung, keine Positionsbestimmung, keine Bereitschaft zum entwicklungspolitischen Engagement. Sie können aber helfen, unser Wissen und unsere strategischen Überlegungen auf eine bessere, empirische Basis zu stellen. Das Datenblatt Entwicklungspolitik wird regelmäßig aktualisiert. Sie können die jeweils neueste Fassung des Datenblatts auch als Newsletter abonnieren. Bitte schreiben Sie uns. ( Die jeweils neueste Ausgabe des Datenblattes Entwicklungspolitik finden Sie im Internet als kostenlosen Download unter Achten Sie bitte jeweils auf das Datum der Aktualisierung. Aktualisiert in dieser Ausgabe gegenüber III- sind statistische Angaben zu Armut, Lebenserwartung, Kindersterblichkeit, Aids, Wasser, Wirtschaftskraft, Verschuldung und zur Entwicklungszusammenarbeit. Weltbevölkerung Welt "entwickelte Länder" Entwicklungsländer davon: ärmste Länder Absolute Zahlen/Anteil Weltbevölkerung Mio. (100%) Mio. (17,8%) Mio. (82,2%) 883 Mio. (12,6%) Prognose Weltbevölkerung Mio. Jährliche Zuwachsrate 1,2% Prognose "entwickelte Länder" 2050 Prognose Entwicklungsländer 2050 davon: ärmste Länder Mio. (13,9%) Mio. (86,1%) Mio. (19,0%) Population Reference Bureau: Data sheet

2 Fertilitätsrate 1 (Kinder pro Frau) Fertilitätsrate Ø Welt 5 3 2,5 Fertilitätsrate entwickelte Länder 3 2 1,7 Fertilitätsrate Entwicklungsländer 5 4 2,6 Fertilitätsrate ärmste Länder 7 6 4,5 2 Quelle: Zahlen für 1970 und 1990: Worldbank: Development Indicators Database (); Zahlen für 2010: Population Reference Bureau, Datasheet. Armut 2 Anzahl der extrem Armen (weniger als 1,25 $/Tag) Anzahl in Millionen Prozentanteil an der Bevölkerung Region Projektion 2015 Welt 1.908,6 43,1% 1.289,0 22,4% 1.019,9 16,3% Ostasien (inkl. China) 926,4 56,2% 284,4 14,3% 159,3 7,7% Südasien (inkl. Indien) 617,3 53,8% 570,9 36,0% 418,7 23,9% Lateinamerika 53,4 12,2% 36,8 6,5% 33,6 5,5% Subsahara Afrika 289,7 56,5% 386,0 47,5% 397,2 41,2% Quelle: Worldbank, Global Monitoring Report Als Kriterium für extreme Armut wurde 1,25 $ pro Tag (Berechnung auf Kaufkraftparitäten für 2005) festgelegt. UN-Millenniumsziel 1: Halbierung des Anteils Stand 2008 der extrem Armen bis 2015 gegenüber 1990 Welt 2015-Ziel: 21,5% 22,4% Ostasien (inkl. China) 2015-Ziel: 28,1% 14,3% Südasien (inkl. Indien) 2015-Ziel: 26,9% 36,0% Lateinamerika 2015-Ziel: 6,1% 6,5% Subsahara Afrika 2015-Ziel: 28,2% 47,5% Lebenserwartung Entwicklungsländer 56 Jahre 63 Jahre 68 Jahre Worldbank: ärmste Länder 44 Jahre 50 Jahre 59 Jahre OECD westliche IL 71 Jahre 76 Jahre 79 Jahre Kindersterblichkeit von Lebendgeburten starben Development Indicators - Database April 2012 im ersten Lebensjahr vor dem fünften Geburtstag Entwicklungsländer Subsahara Afrika "Industrieländer" Millenniumsziel Nr 4: Von 1990 bis 2015 die Kindersterblichkeitsrate um 2/3 senken. Quelle: Unicef: The State of the World s Children Zahlen für 1970: worldbank

3 Hunger Hungernde in Entwicklungsländern Hungernde in Entwicklungsländern Hungernde in Subsahara Afrika Hungernde in Subsahara Afrika Mio. 16% Mio. 20% Mio. (30%) 169 Mio. 35% FAO: Website (Dez. ). Todesfälle durch Hunger Täglich ca Schätzung 2006 Millenniumsziel 1, Unterziel 2: Halbierung des Anteils der Hungernden an der Weltbevölkerung von 1990 (20%) bis Stand 2010: 16%. Getreideproduktion /11 Welt - Gesamtproduktion in Mio. t 1.951, ,3 FAO: Food Outlook, Welt Getreideproduktion pro Kopf 370 kg 321 kg Nov.. Getreide wofür? Ernährung Futtergetreide Anderes Anteile 46,6% 33,7% 19,7% AIDS/HIV HIV-Positive weltweit 2002: 29,5 Mio. 2010: 34,0 Mio. UN World Aids Day Report AIDS Tote weltweit 2002: 2,0 Mio. 2010: 1,8 Mio. Neuinfektion 2002: 3,1 Mio. 2010: 2,7 Mio. Gesamtzahl und Anteil der HIV-Infizierten an der erwachsenen Bevölkerung (15 49 Jahre) Welt ,8% 34,0 Mio. UN World Aids Day Report Subsahara Afrika ,0% 22,9 Mio. Länderzahlen: Bevölkerungsanteil Erwachsene HIV positiv Tendenz Südafrika 17,1% 17,8% steigend UN-Aids Swaziland 23,6% 25,9% steigend Uganda 7,0% 6,5% fallend Zimbabwe 23,7% 14,3% fallend Global Report 2010 Millenniumsziel 6: Die weitere Ausbreitung (Neuinfektionen) von HIV/Aids bis 2015 stoppen. Bildung Erwachsenenalphabetisierung Welt 76% 83% "entwickelte Länder" 99% 99% "Entwicklungsländer" 68% 79% Subsahara Afrika 54% 62% Lateinamerika 88% 91% Grundschulkinder ohne Schule UNESCO : "Entwicklungsländer" 92 Mio. 67,5 Mio. Subsahara Afrika 42,4 Mio. 28,9 Mio. Lateinamerika 3,6 Mio. 2,9 Mio. Millenniumsziel : Bis 2015 alle Kinder in die Grundschule bringen. UNESCO : Education for all Global Monitoring Report Education for all Global Monitoring Report

4 4 Wasser Anteil der Menschen ohne sicheren Zugang zu sauberem Wasser Welt 24% 11% "Dritte Welt-Länder" 30% 14% Subsahara Afrika 51% 39% WHO/Unicef: Progress on Drinking Water and Sanisation, 2012 update Millenniumsziel 7: Den Anteil der Menschen ohne sauberes Trinkwasser bis 2015 halbieren. Wirtschaftskraft Bruttonationaleinkommen pro Kopf kaufkraftberechnet (PPP 3 ) in US-$ Welt 1990: $ 2010: $ Dritte-Welt-Länder 1990: $ 2010: $ Subsahara Afrika 1990: $ 2010: $ ärmste Länder 1990: 575 $ 2010: $ OECD Industrieländer 1990: $ 2010: $ Deutschland 1990: $ 2010: $ Worldbank: World development indicators, Database April Welthandel Warenexporte Volumen Anteil Volumen Anteil Welt 3.480,0 Mrd. $ 100% ,4 Mrd. $ 100% "entwickelte Länder" 2.519,1 Mrd. $ 72,4% 8.217,5 Mrd. $ 54,2% 960,8 Mrd. $ 27,6% 6.956,9 Mrd. $ 45,8% "Entwicklungsländer" inkl. Transitionsländer (GUS) Afrika 105,1 Mrd. $ 3,0 % 493,2 Mrd. $ 3,3 % Unctad: Handbook of statistics. Länderdefinitionen gemäß UN-Klassifizierung (Desa) Auslandsverschuldung Volumen 2009 Verhältnis Auslandsschulden Bruttonationaleinkommen Verhältnis Schuldendienst zu Exporterlösen Alle Dritte-Welt-Länder Mrd. $ 22% 11% - Schwellenländer ("Länder mit mittlerem Einkommen!) Mrd. $ 22% 11% - arme Länder ("Länder mit niedrigem Einkommen") 117 Mrd. $ 33% Argentinien 92,8 Mrd. $ 36,1% 16,7% Brasilien 281,5 Mrd. $ 16,9% 19,0% Nicaragua 3,9 Mrd. $ 76,9% 14,3% DR Kongo 5,0 Mrd. $ 47,1% 3,8% Worldbank: Global Development Finance Berücksichtigt sind die langfristigen Schulden. Zugang zu Internet und Handy Internet-Nutzer pro 100 Einwohnern Welt 17,5 23,5 34,7 Entwicklungsländer 9,4 15,0 26,3 entwickelte Länder 53,5 61,7 73,8 Handy-Nutzer pro 100 Einwohner Welt 41,8 59, Entwicklungsländer 30,2 49,1 78,8 entwickelte Länder 92,9 108,5 117,8 5% Quelle: ITU Key Global Telecom Indicators

5 5 Öffentliche Mittel für Entwicklungszusammenarbeit Weltweite Entwicklungshilfe (ODA 4 ) 133,53 Mrd. $ Deutsche ODA 2010 ($) 14,53 Mrd. $ Deutsche ODA 2010 (1 $ = 0,755 ) 10,45 Mrd. Anteil ODA am Bruttonationaleinkommen () Westliche Industrieländer Ø 0,46% Schweden 1,02% USA 0,20% Deutschland 0,40% Deutschland Zielvorgabe bis ,51% Deutschland Zielvorgabe bis ,70% Anteil Förderung der entwicklungspolitischen Bildung am BMZ-Etat 0,188% Energieverbrauch (Primärenergie pro Kopf kg Öläquivalent) Welt OECD (Industrieländer) Dritte-Welt-Länder Subsahara Afrika Länder: Deutschland China USA Tansania Kohlendioxidemissionen CO 2 -Emissionen weltweit ,0 Mrd. t CO 2 -Emissionen westliche Industrieländer ,1 Mrd. t CO 2 -Emissionen "Entwicklungsländer" ,0 Mrd. t CO 2 -Emissionen Transaktionsländer GUS ,5 Mrd. t CO 2 -Emissionen Aufnahmekapazität der Erde ohne Klimaaufheizung OECD: ODA vorläufige D. (April 2012) OECD: ODA vorläufige D. (April 2012) BMZ Website ; BMF Woldbank: World Development Indicators Database April ,0 Mrd. t CO 2 -Emissionen pro Kopf CO 2 -Emissionen pro Kopf WELT ,30 t ,29 t CO 2 -Emissionen pro Kopf westl. IL (OECD) ,80 t ,83 t CO 2 -Emissionen pro Kopf Afrika 1990 <1,0 t ,92 t CO 2 -Emissionen pro Kopf China ,10 t ,13 t CO 2 -Emissionen pro Kopf Indien ,80 t ,31 t CO 2 -Emissionen pro Kopf Deutschland ,30 t ,16 t Nachhaltigkeitsniveau pro Erdbewohner: ,0 t IEA: Key world energy statistics Zahlen für 1990: UNDP, Human Development Report ; Zahlen für 2009: IEA: Key world energy statistics

6 6 Kategorien/Definitionen: Weil Weltbank- und UN-Kategorien sich auf Ländergruppen beziehen, die nicht deckungsgleich sind, können die Zahlen nur teilweise miteinander vergleichen werden! "entwickelte Länder" oder "Industrieländer" (IL) Nach UN-Einteilung sind dies Nordamerika, developed countries (UN-Kategorie) Europa, Japan, Australien, Neuseeland "Entwicklungsländer" (EL) = developing countries (UN-Kategorie) "Dritte Welt" = low and middle income countries (LMIC) (Weltbank-Kategorie) reiche Länder = Länder mit hohem Einkommen high income countries (Weltbank-Kategorie) Übergangsländer = Transition countries Subsahara Afrika (auch "Schwarzafrika" genannt) ärmste Länder = Least developed countries (UN Kategorie) (UN-Kategorie) MDG Millennium development goals Anmerkungen alle "nicht-entwickelten" Länder. Bei der unctad gibt es noch die Kategorie Übergangsländer. Länder mit niedrigem (bis $) oder mittlerem ( $) Pro-Kopf- Einkommen (= Bruttonationaleinkommen pro Einwohner) Länder mit einem Pro-Kopf-Einkommen ab $ Kategorie der unctad (United Nations Conference on trade and development) für 18 osteuropäische Staaten Alle afrikanischen Länder ohne Tunesien, Algerien, Marokko, Libyen, Ägypten Die 48 ärmsten Länder der Erde (definiert durch geringen sozialen Entwicklungsstand, durch schwache Ökonomie und durch besondere ökonomische Verwundbarkeit) Millenniumsentwicklungsziele von den UN zur Jahrtausendwende beschlossene Zielmarken zur Armutsreduktion bis Fertilitätsrate = Zahl der Kinder, die eine "statistische Durchschnittsfrau" geboren hat oder gebären wird. 2 Für die Weltbank gilt als "extrem arm", wer sich pro Tag weniger leisten kann als das, was einer Kaufkraft von 1,25 US-$ (Berechnungsjahr 2005) entspricht. Die Weltbank hat diese Armutsgrenze auf der Basis neuer statistischen Erhebungen im Jahr 2008 erhöht und ihre alten Zahlen entsprechend revidiert (siehe Seite 2). 3 PPP = purchasing power parity (Kaufkraftparität). Die Wirtschaftskraft verschiedener Länder wird hierbei nicht unter Verwendung der Wechselkurse berechnet, sondern anhand von Kaufkraftentsprechungen verglichen. Dadurch sind die Vergleiche näher an der Realität, weil die nicht seltene Über- bzw. Unterbewertung von Währungen zu erheblichen Verzerrungen führen kann. 4 ODA = Official Development Assistance = staatliche Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit, die von den westlichen Ländern geleistet werden. Erfassung durch das Development Assistance Comitee (DAC) der OECD Nützliche Datenbanken und Links: Statistische Daten der Weltbank; Info-Portal für zahlreiche entwicklungspolitische Themen, Nachrichten etc.: Landeskundliche Informationen: Internetportal für Lehrerinnen mit Unterrichtsmaterialien, Downloads, Themenseiten etc. Datenbank über entwicklungspolitische Unterrichtsmaterialien: Angebote zum Globalen Lernen, Texte, Unterrichtsmaterialien etc IMPRESSUM Welthaus Bielefeld (Redaktion: Georg Krämer) August-Bebel-Str. 62, Bielefeld 0521/

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2011 - I 2011 1-1-2011 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: 27.04.2015 - I 2015 1-1-2015 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2013 - I 2013 1-1-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: Dez 2013 - III 2013 1-3-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: 6.11.2015 - II 2015 1-2-2015 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: Okt. 2010 - III 2010 1-3-2010 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Factsheet. Die Millennium-Entwicklungsziele was wurde bisher erreicht?

Factsheet. Die Millennium-Entwicklungsziele was wurde bisher erreicht? Factsheet Die Millennium-Entwicklungsziele was wurde bisher erreicht? Im Jahr 2000 verpflichteten sich 189 Staaten im Rahmen der Millenniumserklärung der Vereinten Nationen zum Erreichen der Millennium-Entwicklungsziele

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (46)

TuE Grundlagen - WS 2010/2011 (46) Entwicklungsländer Definition Entwicklungsland? http://de.wikipedia wikipedia.org/wiki/entwicklungsland Entwicklungsländer und Armut? Merkmale von Entwicklungsländern? http://de.wikipedia wikipedia.org/wiki/entwicklungsland#gemeinsame_merkmale_der_

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

MERKBLATT MESSUNG VON ARMUT EXTREME UND MULTIDIMENSIONALE ARMUT.

MERKBLATT MESSUNG VON ARMUT EXTREME UND MULTIDIMENSIONALE ARMUT. MERKBLATT MESSUNG VON ARMUT EXTREME UND MULTIDIMENSIONALE ARMUT Messung von Armut Seite 2 MESSUNG VON ARMUT EXTREME UND MULTIDIMENSIONALE ARMUT Auch heute noch leben 9,6% der Weltbevölkerung in extremer

Mehr

Millennium Development Goals und Armut und Hungerbekämpfung

Millennium Development Goals und Armut und Hungerbekämpfung Millennium Development Goals und Armut und Hungerbekämpfung Ricarda Deutschbein Mareike Täger Meike Röhm 27.Januar 2015 Gliederung 1. Begriffsserklärung 2. Vorstellung der Ziele und deren Ergebnisse 3.

Mehr

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Anhang zum 3. Bericht von Action for Global Health Gesundheit in der Krise Warum in einer Zeit der Wirtschaftskrise

Mehr

UBS Briefing mit Peter Achten, China- und Fernostkorrespondent, Ringier, Peking Mittwoch, 20. Januar 2010, im Seepark.Thun. Volkswirtschaften Top Ten

UBS Briefing mit Peter Achten, China- und Fernostkorrespondent, Ringier, Peking Mittwoch, 20. Januar 2010, im Seepark.Thun. Volkswirtschaften Top Ten Volkswirtschaften Top Ten 2002 1. USA 31,9% GDP/Welt 2. Japan 12% 3. Deutschland 6,2% 4. Grossbritannien 4,8% 5. Frankreich 4,5% 6. 4,4% 7. Italien 3,7% 8. Kanada 2,2% 9. Spanien 2,1% 10. Mexiko 2% 2008

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Länderprofil. Ausgabe Sonderausgabe Afghanistan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe Sonderausgabe Afghanistan. Statistisches Bundesamt Länderprofil Sonderausgabe Afghanistan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Kabul (3,8 Mill. Einwohner 2010) Währung Afghani (AFN) Amtssprache Dari, Paschtu Bevölkerung

Mehr

Weltkarte»Perspektiven wechseln«eine Handreichung. Anregungen zum Einsatz der Weltkarte in Schule und Bildungsarbeit

Weltkarte»Perspektiven wechseln«eine Handreichung. Anregungen zum Einsatz der Weltkarte in Schule und Bildungsarbeit Weltkarte»Perspektiven wechseln«eine Handreichung Anregungen zum Einsatz der Weltkarte in Schule und Bildungsarbeit Die farbige Weltkarte (Format: 137,5 cm x 96,2 cm) kann zusammen mit dieser Handreichung

Mehr

Trinkwasser. Zugang in Prozent der Bevölkerung, insgesamt. Bevölkerung, in Mio. Zugang zu sauberem Trinkwasser, in Prozent

Trinkwasser. Zugang in Prozent der Bevölkerung, insgesamt. Bevölkerung, in Mio. Zugang zu sauberem Trinkwasser, in Prozent Trinkwasser Zugang in Prozent der Bevölkerung, 2008 Zugang zu sauberem Trinkwasser, in Prozent insgesamt Bevölkerung, in Mio. Welt 78 96 6.750 100 98 100 1.029 Gemeinschaft unabhängiger Staaten 98 277

Mehr

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010 Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit Wo die

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Tokio Währung Yen (JPY) Amtssprache Japanisch Bevölkerung in Tausend 126

Mehr

Regionale Verbreitung der AIDS-Epidemie

Regionale Verbreitung der AIDS-Epidemie HIV-Positive, HIV-Neuinfektionen und AIDS-Tote in Tausend, HIV-Prävalenz in Prozent, 2008 0,8 HIV-Prävalenz bei Erwachsen in Prozent 33.400 HIV-Positive 0,3 850 30 13 West- und Zentraleuropa 0,7 1.500

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (Teil 1)

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (Teil 1) (Teil 1) Welt ökon. entwickelte Staaten ökon. sich entw. Staaten 8.302 2.688 38.067 Luxemburg 102.145 Norwegen Katar 82.357 79.387 Irland Dänemark Schweiz Schweden 59.752 57.791 54.936 49.066 Ver. Arab.

Mehr

Millenniumsziel 7: Ökologische Nachhaltigkeit Sanitäre Grundversorgung und Zugang zu sauberem Wasser

Millenniumsziel 7: Ökologische Nachhaltigkeit Sanitäre Grundversorgung und Zugang zu sauberem Wasser Millenniumsziel 7: Ökologische Nachhaltigkeit Sanitäre und Zugang zu sauberem Wasser nph deutschland: Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und sanitärer. Das Millenniumsziel 7: Ökologische

Mehr

Bilanz der menschlichen Entwicklung

Bilanz der menschlichen Entwicklung Bilanz der menschlichen Entwicklung FORTSCHRITTE PROBLEME DEMOKRATIE UND PARTIZIPATION Seit 1980 unternahmen 81 Länder entscheidende Schritte in Richtung Demokratie, 33 Militärregime wurden durch zivile

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a 2.3 Internationale Faktorwanderungen 11 Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a Region Exportanteil in % der Gesamtausfuhr Importanteil in % der Gesamteinfuhr Europa 72,9

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Nord-Süd-Gegensatz Dispariäten zwischen dem Norden (=Industrieländer), aber auch Australien und Neuseeland und dem Süden (=Entwicklungsländer)

Nord-Süd-Gegensatz Dispariäten zwischen dem Norden (=Industrieländer), aber auch Australien und Neuseeland und dem Süden (=Entwicklungsländer) Was ist ein Entwicklungsland? Eine Welt Die Welt wird zunehmend als Ganzes gesehen, als Eine Welt. Es hat sich das Bewusstsein ausgeprägt, dass die wichtigen Herausforderungen, denen wir gegenüber stehen,

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist 30. November, 2015 WELT AIDS TAG am 1. Dezember 2015 SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist Eine der wirkungsvollsten Waffen gegen das Virus und das soziale AIDS

Mehr

WORKSHOP MESSUNG VON ARMUT EXTREME UND MULTIDIMENSIONALE ARMUT.

WORKSHOP MESSUNG VON ARMUT EXTREME UND MULTIDIMENSIONALE ARMUT. WORKSHOP MESSUNG VON ARMUT EXTREME UND MULTIDIMENSIONALE ARMUT Messung von Armut Seite 2 MESSUNG VON ARMUT EXTREME UND MULTIDIMENSIONALE ARMUT Verstehen, wie extreme Armut definiert wird Das Konzept der

Mehr

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern I Z N E Soziale Sicherung in Entwicklungsländern Prof. Dr. Katja Bender Fachbereich Wirtscha0swissenscha0en/ Interna4onales Zentrum für Nachhal4ge Entwicklung (IZNE) www.izne.org I Z N E AUFBAU 1. Was

Mehr

Bevölkerungsentwicklung nach Regionen

Bevölkerungsentwicklung nach Regionen Bevölkerungsentwicklung nach Regionen Anteile an an der der Weltbevölkerung in Prozent, in Prozent, weltweit 1950 1950, bis 2005 2050und 2050 in Prozent der Weltbevölkerung 100 90 80 70 2.529 6.512 9.150

Mehr

Übersicht 3 Kernaussagen

Übersicht 3 Kernaussagen Probleme der Klimapolitik in Entwicklungsländern Prof. Dr. Harald Fuhr Universität Potsdam Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Übersicht 3 Kernaussagen Einige Entwicklungsländer tragen mittlerweile

Mehr

Afrika auf einen Blick

Afrika auf einen Blick Afrika auf einen Blick 06.11.2014 Wirtschaftsindikatoren in kompakter Form / Zahlen zu Demographie, Volks- und Außenwirtschaft Bonn (gtai) - Mehr als eine Milliarde Menschen leben bereits heute in den

Mehr

Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA)

Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) In Milliarden US-Dollar, 1980, 1990, 2000 und 2007 14,2 3,5 2,8 2,2 1,3 Nord- und Mittelamerika 2,7 7,0 2,2 1,2 1,4 Europa 3,2 3,7 4,2 34,1 5,3 4,7 2,3 Mittlerer Osten 12,9 6,9 7,7 7,2 2,6 Ostasien Nordafrika

Mehr

Schweizer Entwicklungszusammenarbeit

Schweizer Entwicklungszusammenarbeit Schweizer Entwicklungszusammenarbeit Zwischen Nischen und globalen Herausforderungen Forum Kirche und Wirtschaft Kloster Kappel Willi Graf Stellvertretender Chef Regionale Zusammenarbeit 24. Juni 2014

Mehr

Frauen und Männer nach höchster abgeschlossener Ausbildung

Frauen und Männer nach höchster abgeschlossener Ausbildung 2. BILDUNG UND AUSBILDUNG_1 Frauen und Männer nach höchster abgeschlossener Ausbildung Alter in Jahren 1 Höchste abgeschlossene Ausbildung Männer 9 Frauen Kinder und Schüler/innen unter 15 Jahren Allgemeinbildende

Mehr

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Weltbevölkerungsprojektionen bis 2 Bevölkerung in Milliarden 3 2,6 Konstante Variante 2 2 6,6 Hohe Variante 9,6 Mittlere Variante,9 Mittlere Variante 6, Niedrige Variante 9 97 2 22 2 27 2 Die unterschiedlichen

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Währungsreserven ökonomisch sich entwickelnder Staaten

Währungsreserven ökonomisch sich entwickelnder Staaten In absoluten Zahlen und in Relation zum durchschnittlichen Wert eines Monats-Imports, 1980 bis 2006 in Mrd. US-Dollar 3.000 2.750 2.500 9,6 insgesamt Ozeanien Naher Osten Afrika 2.919 2 127 296 10,0 in

Mehr

Reinhard Hild. FORUM AUTOMOBILLOGISTK 2014 Frankfurt 5. Februar 2014

Reinhard Hild. FORUM AUTOMOBILLOGISTK 2014 Frankfurt 5. Februar 2014 FORUM AUTOMOBILLOGISTK 214 Frankfurt 5. Februar 214 Welt-Bruttoinlandsprodukt (BIP = GDP) nach IMF (=189 IMF-Länder): 2 212 Zuwachsrate p.a. BIP nominal (Bill. $) 32,7 72,2 6,8 BIP real (Preise 2) 32,7

Mehr

Handelsanteile ökonomisch sich entwickelnder Staaten

Handelsanteile ökonomisch sich entwickelnder Staaten In absoluten Zahlen und Anteile am Weltwarenexport in Prozent, 1980 bis 2007 Jahr mit hohem BIP pro-kopf (2000) 2.344 16,94% 2007 mit mittlerem BIP pro-kopf (2000) 1.004 7,26% mit niedrigem BIP pro-kopf

Mehr

Finanzierung von internationaler Entwicklungspolitik und ihre Akzeptanz in Deutschland

Finanzierung von internationaler Entwicklungspolitik und ihre Akzeptanz in Deutschland Geographie Benjamin Gramberg Finanzierung von internationaler Entwicklungspolitik und ihre Akzeptanz in Deutschland Unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen wirtschaftlichen Lage Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Länderreport INDONESIEN

Länderreport INDONESIEN Länderreport INDONESIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Jakarta Rupiah (IDR) Indonesisch Bevölkerung in Tausend 247.954 (2013) Landfläche in km 2 1.910.930 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Brasilien. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Brasilien. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Brasilien Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Brasília Währung Brasilianischer Real (BRL) Amtssprache Brasilianisches

Mehr

Reale Austauschverhältnisse (Terms of Trade)

Reale Austauschverhältnisse (Terms of Trade) Index (2000 = ), 1980 bis 2006 Index 170 168 171 160 Süd-Osteuropa und GUS 150 140 130 120 152 117 ökonomisch sich entwickelnde ökonomisch am wenigsten entwickelte 120 116 121 118 150 143 110 90 80 109

Mehr

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011 Land grabbing Ursache: sprunghafte Investitionen in Land Fernsehsendung W wie Wissen 2010 Deutsche Kolonialgeschichte Rund 20 cm Haut der Erde sind die Grundlage unseres Lebens Ackerbau als Lebensgrundlage:

Mehr

Länderprofil TUNESIEN

Länderprofil TUNESIEN Länderprofil TUNESIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Tunis Tunesischer Dinar (TND) Arabisch Bevölkerung in Tausend 10.998 (2014) Landfläche in km 2 163.610 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Fakten zur weltweiten Kindersterblichkeit 2015

Fakten zur weltweiten Kindersterblichkeit 2015 Fakten zur weltweiten Kindersterblichkeit 2015 Die wichtigsten Ergebnisse des UNICEF-Berichts Committing to Child Survival: A Promise Renewed. Progress Report 2015 1) Wie hoch ist die weltweite Kindersterblichkeit?

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung

Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung 2002-2008 Weltbank, UN initiiert multi-stakeholder 500 Wisssenschaftler

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprache Paris Euro (EUR) Französisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Riad Währung Saudi Riyal (SAR) Amtssprache Arabisch Bevölkerung in

Mehr

Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit

Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit Helga Willer, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Frick, Schweiz BÖLW-Bilanzpressekonferenz BIOFACH 2014, Nürnberg, 11.2.2014 The

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Canberra Währung Australischer Dollar (AUD) Amtssprache Englisch Bevölkerung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Gotha, 27. August 2015 Die Entwicklungsziele für Nachhaltigkeit (Sustainable Development Goals SDG) 2015: Bedeutung für Martin Block, (Mitmachzentrale)

Mehr

Regionale Dynamik von HIV/Aids

Regionale Dynamik von HIV/Aids Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Regionale Dynamik von HIV/Aids von Klaus Wilhelm Schwarzafrika bleibt der

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015

Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015 Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens?

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Fritz Breuss Vranitzky - Kolloquium EUROPAS KÜNFTIGE ROLLE IN EINER MULTIPOLAREN WELT Wien, 24. Juni 2010 Inhalt Der Westen welcher Westen?

Mehr

Armut und Ungleichheit

Armut und Ungleichheit Armut und Ungleichheit Prof. Dr. Awudu Abdulai Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre Wintersemester Armut und Ungleichheit Armut: Armut ist die Unfähigkeit, einen Mindestlebensstandard

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial Gerne heben wir die Krümel auf, die China fallen lässt. Jan Nöther Ong Keng Yong (ASEAN Generalsekretär 2003-2007), Juli 2007.

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE?

SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE? SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE? Prof. Dr. Thomas Straubhaar Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und Universität Hamburg Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern

Mehr

Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen

Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen Entwicklungsländer Schwellenländer Industrienationen 1. Kapitel: Entwicklungsstand eines Landes Moin. Euer Kurzi hört immer nur Schwellenländer. Schwellen sind doch unpraktisch! Logo Schwellenland Indien

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ankara Währung Türkische Lira (TRY) Amtssprache Türkisch Bevölkerung in

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Mexiko-Stadt Währung Mexikanischer Peso (MXN) Amtssprache Spanisch Bevölkerung

Mehr

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil KENIA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Nairobi Kenia-Schilling (KES) Swahili, Englisch Bevölkerung in Tausend 42.927 (2014) Landfläche in km 2 580.370 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen!

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen! DZT-Prognose für das Deutschland-Incoming Chancen für Wachstum erkennen! UNWTO Betrachtung Die weltweiten Reiseströme werden in den kommenden Jahren kontinuierlich wachsen. Internationale Ankünfte : 1,8

Mehr

Länderprofil ALGERIEN

Länderprofil ALGERIEN Länderprofil ALGERIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Algier Algerischer Dinar (DZD) Arabisch Bevölkerung in Tausend 38.700 (2014) Landfläche in km 2 2.381.740 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Binationale Eheschließungen in Österreich 2009

Binationale Eheschließungen in Österreich 2009 Binationale Eheschließungen in Österreich 2009 1. Entwicklung binationaler Eheschließungen seit 1980: Jahr % Jahr % 1980 6,1 1995 12,8 1981 6,6 1996 12,7 1982 7,2 1997 13,3 1983 6,6 1998 13,9 1984 6,1

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer China. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer China. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer China Ausgabe 2008 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Beijing (Peking) Währung Renminbi (, Yuan) Amtssprache Hochchinesisch (Mandarin)

Mehr

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil USA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Washington D.C. US-Dollar (USD) Englisch Bevölkerung in Tausend 319.075 (2014) Landfläche in km 2 9.831.510 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl)

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Breuel, Birgit (Hrsg.): Agenda 21 - Vision: Nachhaltige Entwicklung Campus Verlag, Frankfurt/Main; New York 1999 Brot für

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr

Biokapazität und ökologischer Fußabdruck pro Kopf (2005)

Biokapazität und ökologischer Fußabdruck pro Kopf (2005) und ökologischer Fußabdruck pro Kopf (25) 12,36 1,3 25 betrug die global verfügbare 2,6 globale Hektar pro Kopf 8,24 6,18 4,12 2,6 China Brasilien Deutschland Niederlande Portugal Frankreich Belgien USA

Mehr

Aus dem Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik. Weltmärkte : wer wird sich Fleischkonsum überhaupt noch leisten können?

Aus dem Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik. Weltmärkte : wer wird sich Fleischkonsum überhaupt noch leisten können? Aus dem Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik Martina Brockmeier Weltmärkte : wer wird sich Fleischkonsum überhaupt noch leisten können? Manuskript, zu finden in www.fal.de Published in: Landbauforschung

Mehr

Verteilung Hunger weltweit

Verteilung Hunger weltweit Verteilung Hunger weltweit Ziele Die Schüler/-innen können Hunger definieren und wissen, wie der Hunger auf der Welt verteilt ist. Sie positionieren sich zu der Verletzung des Menschenrechts auf Nahrung

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen

Ausländische Direktinvestitionen From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausländische Direktinvestitionen Please cite

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

Klassenkampf bei Tische. Christian Fleck Institut für Soziologie Universität Graz

Klassenkampf bei Tische. Christian Fleck Institut für Soziologie Universität Graz Klassenkampf bei Tische Christian Fleck Institut für Soziologie Universität Graz Übersicht 1. Was heißt Klassenkampf im Jahr 2010? 2. Globale Ungleichheiten 3. Ungleichheit in Österreich 4. Diskursivierung

Mehr

Globalisierung. Ökonomische Teilhabe - Inhalt. Zahlen und Fakten. Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd. US-Dollar, 2007

Globalisierung. Ökonomische Teilhabe - Inhalt. Zahlen und Fakten. Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd. US-Dollar, 2007 Zahlen und Fakten Globalisierung Ökonomische Teilhabe - Inhalt Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd. US-Dollar, 2007 Bruttoinlandsprodukt pro Kopf In absoluten Zahlen, 2007 Veränderung des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt London Währung Pfund Sterling (GBP) Amtssprache Englisch

Mehr