2 Technische Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Technische Grundlagen"

Transkript

1 Seite 1 2 Technische Grundlagen 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren im WWW 2.2 HTTP 2.3 Web-Architekturen 2.4 Proxy, Load-Balancing, CDNs

2 Seite 2 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren Uniforme Identifikation Zentrale Idee des WWW: Informationsressourcen im Internet müssen weltweit eindeutig identifizierbar sein: Web-Ressourcen, FTP-Ressourcen, News-Ressourcen, Mailboxes, Directories, interaktive Dienste Identifikationsschema soll erweiterbar, vollständig und als String darstellbar sein. TBL: Universal Document Identifier (UDI) IETF: Uniform Resource Locator

3 Seite 3 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren URI, URL, URN??? Sicht 1 [RFC3305 Classical View ]: Uniform Resource Identifier (URI) U. R. Locator (URL) U. R. Name (URN) Sicht 2 [RFC3305 Contemporary View ]: Uniform Resource Identifier (URI) Scheme Scheme Scheme Scheme

4 Seite 4 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren Uniform Resource Identifier (URI) Syntax für alle Identifikatoren [RFC 2396] (inzwischen aktualisiert durch [RFC3986]) <uri> ::= <scheme>":"<scheme-specific-part> <scheme> bezeichnet Namensschema für diesen URI [http://www.iana.org/assignments/uri-schemes] <scheme-specific-part> enthält aktuelle Identifikation entsprechend des <scheme>

5 Seite 5 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren Uniform Resource Name (URN) Vereinheitlichung jeglicher Namensgebung URN [RFC1737,2141,2396,3406, 3986] (<scheme> ::= "urn") <urn> ::= "urn:" <nid> ":" <nss> nid = Namespace Identifier nss = Namespace Specific String Beispiele: urn:isbn: urn:fipa:language:acl urn:swift:type:fin$103

6 Seite 6 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren URN Eigenschaften global eindeutig (global scope and uniqueness) dauerhaft beständig (persistence) Skalierbar unterstützt bestehende Applikationen Erweiterbar Unabhängig Auflösbar

7 Seite 7 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren URN - Auflösung Infrastruktur für URNs z.zt. im experimentellen Stadium Dynamic Delegation Discovery System (DDDS) [RFC ] Dynamische String-Transformationsregeln aus Datenbank (z.b. DNS) konkrete Realisierungen Mapping E.164 Nummern auf SIP Endpoints Mapping URIs/URNs auf Resolver/Endpoints

8 Seite 8 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren DDDS URI Mapping Example urn:foo: :annual-report-1997 lookup NAPTR records in DNS foo.urn.arpa. ;; order pref flags service regexp replacement IN NAPTR "s" "foolink+i2l+i2c" "" foolink.udp.example.com. IN NAPTR "s" "rcds+i2c" "" rcds.udp.example.com. IN NAPTR "s" "thttp+i2l+i2c+i2r" "" thttp.tcp.example.com. lookup SRV records in DNS ;; Pref Weight Port Target rcds.udp.example.com IN SRV deffoo.example.com. IN SRV dbexample.com.au. IN SRV ukexample.com.uk. do an RCDS retrieval <ressource> Abkürzungen: NAPTR: Naming Authority PoinTeR [RFC3403] RCDS: Resource Cataloging and Distribution Service (see for details) SRV: Location of SeRVices [RFC 2782]

9 Seite 9 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren Uniform Resource Locator (URL) Vereinheitlichung jeglicher Adressangabe URL scheme Definitionen [RFC1738,1808,2368,2396] z.b. http, https, ftp, news, nntp, mailto, telnet, ldap etc. scheme-specific-part Definitionen der generellen Form (vereinfacht): relative URLs sind möglich [RFC 1808]

10 Seite 10 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren HTTP URL Einschränkung des generellen scheme-specific-part (vereinfacht) http_url = "http:""//"host[":"port][abs_path["?"query]] host = hostname IP address port = *digit abs_path = "/"[path_segments][";" params] path_segments = segment *( "/" <segment> ) segment = *pchar *( ";" param )

11 Seite 11 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren Beispiele https://www.uni-ulm.de/urz/index.html#netzwerk urn:isbn:

12 Seite 12 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren Vergleich URN vs. URL Eigenschaft URN URL Gültig global abs.url: global rel. URL: lokal global eindeutig ja abs. URL: ja rel. URL: nein Persistent ja nein Skalierbar ja ja Auflösung DDDS DNS/lokaler Server

13 Seite 13 2 Technische Grundlagen 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren im WWW 2.2 HTTP 2.3 Web-Architekturen 2.4 Proxy, Load-Balancing, CDNs

14 Seite 14 Hypertext Transfer Protocol HTTP Setzt (i.d.r.) auf TCP/IP auf Einfaches Transferprotokoll idempotent zustandslos Client/Server, Request/Reply, Transaktionscharakter ASCII-kodiert 1. Öffne TCP Verbindung Client 2. Sende Request (URL) 3. Empfange Reply (Dokument) 4. Schließe TCP Verbindung Server

15 Seite 15 HTTP 0.9 Ursprüngliche Version von Tim Berners-Lee hypertext/hypertext/www/protocols/http.html hypertext/hypertext/www/protocols/http/asimplemented.html Implementierung kennt nur GET Methode Keine Formatvereinbarung o.ä. TCP-Verbindung wird sofort nach Übertragung des Dokuments geschlossen $ netcat webeng.informatik.uni-ulm.de 80 GET / <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN"> <HTML> <HEAD>...

16 Seite 16 HTTP 1.0 Informational RFC 1945 im Mai 1996 Verbesserungen: Strukturiertes Nachrichtenformat Weitere Requesttypen Aushandlung des Datenformats Basic Authentication GET /index.html HTTP/1.0 If-Modified-Since: Sat, 11 Oct :00:00 GMT <cr><lf> HTTP/ OK Date: Sat, 11 Oct :09:53 GMT Server: Apache/ (Unix) Content-Type: text/html <cr><lf> <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN">...

17 Seite 17 Schwachstellen von HTTP 1.0 Keine Unterstützung für non-ip-based virtual hosts d.h. mehrere Web Server laufen auf einer Maschine mit einer IP-Adresse Pro Request eine Verbindung harmoniert schlecht mit TCP Eigenschaften Primitives Caching Modell fehlende Unterstützung für Proxies und Gateways Kein partieller Transfer von Ressourcen Fehler führen zur vollständigen Retransmission Unsichere Authentisierung Passwort im Klartext

18 Seite 18 HTTP 1.1 RFC 2068 (Jan. 97), RFC 2616 (Juni 99) Verbesserungen Performance persistente Verbindungen Pipelining Caching Cachekontrolle Proxy-Authentifizierung Diverses Byte Range Operation Fragmentierte Nachrichten Content Negotiation Cookies Digest-Authentication

19 Seite 19 HTTP 1.1 RFC 2616 Abstract The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol for distributed, collaborative, hypermedia information systems. It is a generic, stateless, protocol which can be used for many tasks beyond its use for hypertext, such as name servers and distributed object management systems, through extension of its request methods, error codes and headers [47]. A feature of HTTP is the typing and negotiation of data representation, allowing systems to be built independently of the data being transferred. HTTP has been in use by the World-Wide Web global information initiative since This specification defines the protocol referred to as "HTTP/1.1", and is an update to RFC 2068 [33].

20 Seite 20 HTTP 1.1 Überblick Protokoll auf Applikationsebene Für verteilte, kooperativ genutzte Hypermediainformationsysteme. Eigenschaften: generisch zustandslos objekt-orientiert offen unterstützt Typisierung von Daten unterstützt Verhandlung über Datenrepräsentationen unabhängig von den übertragenen Daten

21 Seite 21 HTTP 1.1 Beispiel Request GET /index.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv:1.4) Gecko/ Accept: application/x-shockwave-flash,text/xml,application/xml, application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8, video/xmng,image/png,image/jpeg,image/gif;q=0.2,*/*;q=0.1 Accept-Language: de-de,de;q=0.8,en-us;q=0.5,en;q=0.3 Accept-Encoding: gzip,deflate Accept-Charset: ISO ,utf-8;q=0.7,*;q=0.7 Keep-Alive: 300 Max-Forwards: 10 Proxy-Connection: keep-alive <cr><lf> <cr><lf>: Zeilentrenner; Carriage Return Line Feed Leerzeile

22 Seite 22 HTTP 1.1 Beispiel Response HTTP/ OK Date: Wed, 22 Oct :46:17 GMT Server: Apache/ dev (Unix) Accept-Ranges: bytes Cache-Control: max-age=86400 Expires: Thu, 23 Oct :47:31 GMT Content-Length: Content-Type: text/html; charset=iso Via: 1.1 scuba.informatik.uni-ulm.de (Apache/2.0.46) <cr><lf> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/xhtml1/dtd/xhtml1-transitional.dtd">... <cr><lf>: Zeilentrenner; Carriage Return Line Feed Leerzeile

23 Seite 23 HTTP Request/Response Client (Browser) Server Benutzer Analyse der Seite Request Response Ressource laden Transaktion 1 Request Response Ressource laden Transaktion 2

24 Seite 24 HTTP Nachrichtenaufbau HTTP Request Request Methode Request Header HTTP Response Response Status Response Header <cr><lf> [Body] <cr><lf> [Body]

25 Seite 25 HTTP Request Format: <Method> <Request URI> <HTTP version> Request Methoden GET* fragt Ressource an HEAD* fragt nur Header einer Ressource an OPTIONS liefert Inform. zur Kommunikationskette POST Request mit Übertragung von Parametern PUT Übertragen einer Ressource zum Server DELETE Löschen einer Ressource auf Server TRACE Server liefert Request zurück an Client CONNECT Verbindungsaufbau SSL Tunnel * muss implementiert sein

26 Seite 26 HTTP GET Request Syntax: GET <URI> <VERSION> Anfragen der im URI angegebenen Ressource Statische Ressource Dynamische Ressource Übergabe von Parametern Conditional GET Holt die Ressource nur wenn Bedingung erfüllt ist Spart gegebenenfalls Netzwerkverkehr Partial GET Holt nur einen Teil der Ressource Spart gegebenenfalls Netzwerkverkehr

27 Seite 27 HTTP GET Beispiel GET /index.html HTTP/1.1 Host: User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv:1.4) Gecko/ Keep-Alive: 300 <cr><lf> HTTP/ OK Date: Wed, 22 Oct :46:17 GMT Server: Apache/ dev (Unix) Accept-Ranges: bytes Content-Length: Content-Type: text/html; charset=iso <cr><lf> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/xhtml1/dtd/xhtml1-transitional.dtd">...

28 Seite 28 HTTP Conditional GET Syntax: GET <URI> <VERSION> <CONDITIONAL-HEADER>: <CONDITION> z.b. If-Modified-Since, If-Match, If-Range, etc. GET / HTTP/1.1 Host: shark.informatik.uni-ulm.de If-Modified-Since: Wed, 22 Oct :00:00 GMT <cr><lf> HTTP/ Not Modified Date: Wed, 22 Oct :03:24 GMT Server: Apache/ (Linux/SuSE)

29 Seite 29 Partial GET Syntax: GET <URI> <VERSION> Range: <RANGE> z.b. bytes=0-499 die ersten 500 Byte der Ressource bytes=-100 die letzten 100 Byte der Ressource bytes=1500- der Rest der Ressource (ab 1500) GET / HTTP/1.1 Range: bytes=0-79 <cr><lf> HTTP/ Partial Content Date: Wed, 22 Oct :10:37 GMT Last-Modified: Fri, 04 May :01:18 GMT Accept-Ranges: bytes Content-Length: 80 Content-Range: bytes 0-79/1456 <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"

30 Seite 30 HTTP HEAD Request Syntax: HEAD <URI> <VERSION> Anfragen der Header-Information für die im URI angegebene Ressource Liefert gleiche Header-Information wie GET Anfrage der Meta-Information Anwendung Testen von Hyperlinks Überprüfen ob Anfrage notwendig spart gegebenenfalls Netzwerkverkehr

31 Seite 31 HTTP HEAD Request HEAD / HTTP/1.1 Host: shark.informatik.uni-ulm.de <cr><lf> HTTP/ OK Date: Wed, 22 Oct :18:01 GMT Server: Apache/ (Linux/SuSE) Last-Modified: Fri, 04 May :01:18 GMT Accept-Ranges: bytes Content-Length: 1456 Content-Type: text/html; charset=iso Content-Language: en

32 Seite 32 HTTP OPTIONS Request Syntax: OPTIONS <URI> <VERSION> Abfrage der Kommunikationsoptionen für eine Ressource oder den Server (<URI>=*) Headers in Response Accept Accept-Range Accept-* Public Allow (entity)

33 Seite 33 HTTP OPTIONS Beispiel I OPTIONS * HTTP/1.1 Host: <cr><lf> HTTP/ OK Date: Wed, 22 Oct :27:02 GMT Server: Apache/ dev (Unix) Allow: GET,HEAD,POST,OPTIONS,TRACE Cache-Control: max-age=86400 Expires: Thu, 23 Oct :27:02 GMT Content-Length: 0 Content-Type: text/plain; charset=iso

34 Seite 34 HTTP OPTIONS Beispiel II OPTIONS * HTTP/1.1 Host: <cr><lf> HTTP/ OK Server: Microsoft-IIS/5.0 Date: Wed, 22 Oct :43:09 GMT Content-Length: 0 Accept-Ranges: bytes DASL: <DAV:sql> DAV: 1, 2 Public: OPTIONS, TRACE, GET, HEAD, DELETE, PUT, POST, COPY, MOVE, MKCOL, PROPFIND, PROPPATCH, LOCK, UNLOCK, SEARCH Allow: OPTIONS, TRACE, GET, HEAD, DELETE, PUT, POST, COPY, MOVE, MKCOL, PROPFIND, PROPPATCH, LOCK, UNLOCK, SEARCH Cache-Control: private

35 Seite 35 HTTP POST Request Syntax: POST <URI> <VERSION> <HEADER> <cr><lf> <MESSAGE-BODY> Übergeben von Daten an eine Ressource siehe CGI & Co.

36 Seite 36 HTTP POST Beispiel POST /cgi-bin/anmeldung.pl HTTP/1.1 Host: Content-Type: application/x-www-form-urlencoded Content-Length: 146 <cr><lf> Vorname=Frank&Name=Kargl&Strasse=Albert-Einstein-Allee+11& PLZ=89081&Ort=Ulm&Telefon=%2B & Fax=%2B &Mail=frank%40kargl.net HTTP/ OK Date: Wed, 22 Oct :59:27 GMT Server: Apache/ (Linux/SuSE) Content-Type: text/html <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/tr/xhtml1/dtd/xhtml1-transitional.dtd">

37 Seite 37 HTTP TRACE Request Syntax: TRACE <URI> <VERSION> Eingeschränkt durch <Max-Forwards> Zur Diagnose der Kommunikation Zeigt den Weg der Nachricht Header-Feld: VIA Die gesendete Nachricht im Message-Body

38 Seite 38 HTTP TRACE Max Forwards I TRACE /index.htm HTTP/1.1 Host: Max-Forwards: 0 <CRLF> HTTP/ OK Server: Squid/2.2.STABLE3 Mime-Version: 1.0 Date: Thu, 28 Oct :02:04 GMT Content-Type: text/plain Content-Length: 66 Expires: Thu, 28 Oct :02:04 GMT X-Cache: MISS from Proxy-Connection: close TRACE /index.htm HTTP/1.1 Host: Max-Forwards: 0

39 Seite 39 HTTP TRACE Max Forwards II TRACE /index.htm HTTP/1.1 Host: Max-Forwards: 2 <CRLF> HTTP/ OK Server: Microsoft-IIS/5.0 Date: Wed, 27 Oct :11:58 GMT Content-Type: message/http Content-Length: 192 Age: 0 X-Cache: MISS from Proxy-Connection: keep-alive TRACE / HTTP/1.0 Host: Via: 1.1 (Squid/2.2.S3) X-Forwarded-For: Cache-Control: max-age= Connection: keep-alive

40 Seite 40 HTTP TRACE Beispiel I ohne Proxy TRACE / HTTP/1.1 Host: <CRLF> HTTP/ OK Server: Microsoft-IIS/4.0 Date: Wed, 27 Oct :09:29 GMT Content-Type: message/http Content-Length: 42 TRACE / HTTP/1.1 Host:

41 Seite 41 HTTP TRACE Beispiel II mit Proxy TRACE HTTP/1.1 Host: <CRLF> HTTP/ OK Server: Microsoft-IIS/5.0 Date: Wed, 27 Oct :11:58 GMT Content-Type: message/http Content-Length: 192 Age: 0 X-Cache: MISS from Proxy-Connection: keep-alive TRACE / HTTP/1.0 Host: Via: 1.1 (Squid/2.2.S3) X-Forwarded-For: Cache-Control: max-age= Connection: keep-alive

42 Seite 42 HTTP Nachrichtenaufbau HTTP Request Request Methode Request Header HTTP Response Response Status Response Header <cr><lf> [Body] <cr><lf> [Body]

43 Seite 43 Request/Response Header Besteht aus General Header Request/Response Header Entity Header General Header: Date Datum Pragma no-cache; kein Caching Cache-Control Caching Ansteuerung Connection persistente Verbindung? Trailer weitere Header am Ende Transfer-Encoding Body-Transformation Upgrade Liste zusätzlicher Protokolle Via Liste von Proxies Warning Warnungs Code

44 Seite 44 Request Header Authorization* From* If-Modified-Since* Referer* User-Agent* Host Accept/Accept-Charset/ Accept-Encoding/-Language Expect Range If-Range/-Match/-None-Match/ If-Unmodified-Since Max-Forwards Proxy-Authorization TE (Transfer-Extension) Cookie/Cookie2 SOAPAction Client Autorisierung Adresse Benutzer nur senden, wenn modifiziert URI der vorhergeh. Ressource Information über Client-SW Hostname des Webservers Akzeptierte Medien / Zeichensätze Kodierung / Sprache Erwartete Server Reaktion angeforderter Content Teil Bedingungen für Auslieferung Maximale Zahl Proxies Autorisierung für Proxy Akzeptierte Transfer Enc. im Reply Angabe von Cookies Angabe der SOAP Aktion * auch bei HTTP/1.0

45 Seite 45 Response Header Location* Server* WWW-Authenticate* Accept-Ranges Age ETag (Entity-Tag) Proxy-Authenticate Retry-After Vary Set-Cookie/Set-Cookie2 Ressource an anderer Lokation Information über Server-SW Autorisierung notwendig Angaben zu Range-Req. Alter der Response Identifikation der Ressource Autorisierung für Proxy Neuer Zugriffsversuch Hinweis für Proxy zur Auswahl des Content Setzen von Cookies * auch bei HTTP/1.0

46 Seite 46 Entity Header Allow* Content-Encoding* Content-Length* Content-Type* Content-Language Content-Location Content-MD5 Content-Range Expires* Last-Modified* Unterstützte Request-Typen Content Kodierung Content Länge Content Typ Content Sprache URI der Ressource Prüfsumme der Ressource Übertragener Bereich wann wird Content ungültig? wann wurde Content modifiziert? * auch bei HTTP/1.0

47 Seite 47 HTTP Response Codes 5 Gruppen von Codes Informational: 1xx Weitere Bearbeitung des Requests z.b. 100 Continue, 101 Switching Protocols Success: 2xx Request erfolgreich empfangen und verarbeitet z.b. 200 OK, 204 No Content Redirection: 3xx Weitere Aktionen nötig z.b. 301 Moved Permanently, 304 Not Modified Client Error: 4xx Request enthält Fehler oder kann nicht ausgeführt werden z.b. 403 Forbidden, 405 Method not Allowed Server Error: 5xx Server nicht in der Lage, gültigen Req. auszuführen z.b. 500 Internal Server Error, 505 HTTP Version not supported

48 Seite 48 HTTP persistente Verbindungen Header Field Connection Werte: Keep-Alive, Close Weniger Betriebssystem-Ressourcen Weniger Transportpakete Pipelining möglich Reihenfolge muss vom Server gewahrt werden

49 Seite 49 HTTP persistente Verbindungen Open TCP URL Analyse Bild 1 Bild 2 Client (Browser) Request Response Request Response Request Response Server Ressource laden (HTML) Ressource laden Ressource laden Bild n Close TCP Request Response Ressource laden

50 Seite 50 HTTP Pipelining Open TCP Client Server GET /index.html Verbindung akzeptieren Daten schicken index.html GET /logo.gif GET /back.jpg GET /people.pl Daten schicken logo.gif Daten schicken back.jpg Daten schicken people.pl Close TCP Socket schließen

51 Seite 51 HTTP Pipelining Beispiel GET / HTTP/1.1 Host: medien.informatik.uni-ulm.de Connection: keep-alive GET /images/logo.gif HTTP/1.1 Host: medien.informatik.uni-ulm.de Connection: keep-alive GET /cgi-bin/people.pl HTTP/1.1 Host: Connection: close Datei: index.html Datei: logo.gif Datei: people.pl HTTP/ OK Date: HTTP/1.1 Tue, Oct OK :56:37 GMT Server: Date: HTTP/1.1 Apache/1.2.1 Tue, Oct OK :56:37 GMT Keep-Alive: Server: Date: Apache/1.2.1 Tue, timeout=10, 26 Oct 1999 max=100 16:56:37 GMT Connection: Last-Modified: Server: Keep-Alive Apache/1.2.1 Fri, 08 Aug :18:43 GMT Transfer-Encoding: Content-Length: Connection: close 2044 chunked Content-Type: Keep-Alive: Transfer-Encoding: text/html timeout=10, chunked max=99 Connection: Content-Type: Keep-Alive text/html f3fcontent-type: image/gif <html><head> cd2 <title>multimedia GIF89ax <html><head> H ÕÿÿÀ Computing</title> <title>mi - People</title>...

52 Seite 52 HTTP Access Authentication Ziel Autorisierter Zugang zu Ressourcen Protokollieren der Benutzer (Namen) die zugreifen Varianten [RFC 2617]: Basic Access Authentication Einfaches Username - Password Schema <user>:<passwd> Base64 kodiert Keine Verschlüsselung! Digest Access Authentication Challenge Response Verfahren Keine Übertragung des Passworts im Klartext

53 Seite 53 HTTP Access Authentication Ablauf Senden eines HTTP Requests Response mit Status-code 401 Unauthorized und Header WWW-Authenticate Erneuter Request mit zusätzlichem Header Authorization: <user>:<passwd> (Base64 kodiert) Überprüfen von <user>:<passwd> beim Server Rückgabe des Dokuments

54 Seite 54 HTTP Basic Authentication Client Server Request: /something Benutzer:Passwort (Base64 kodiert) GET /something HTTP/1.1 HTTP/ Unauthorized WWW-Authenticate: Basic realm="private Area" Anonymer Zugriff? Nein Anzeige der Daten GET /something HTTP/1.1 Authorization: Basic QWxhZGRpbjpvcGVuIHNlc2FtZQ== HTTP/ OK Daten... Benutzer + Passwort prüfen

55 Seite 55 Beispiel Access Authentication Datei.htaccess Satisfy all AuthType Basic AuthName "Private Area" Require user frank AuthUserFile /etc/httpd/.htpasswd Order deny,allow Allow from all Datei.htpasswd # frank:test frank:tpalntyn7sijs

56 Seite 56 Beispiel Access Authentication Request GET /private/ HTTP/1.1 Host: medien.informatik.uni-ulm.de Accept-Language: de User-Agent: Mozilla/4.0 Response HTTP/ Unauthorized Server: Apache/ (Linux/SuSE) WWW-Authenticate: Basic realm="private Area" Content-Length: 24 Content-Type: text/html Error: Access is Denied Request Method Header Leerzeile Status Header Leerzeile Nutzdaten

57 Seite 57 Beispiel Access Authentication Browser fragt den Benutzer nach dem Benutzername und Passwort Gegebenenfalls hat der Browser Benutzername und Passwort von einem vorigen Zugriff gespeichert

58 Seite 58 Beispiel Access Authentication Request GET /private/ HTTP/1.1 Host: medien.informatik.uni-ulm.de Accept-Language: de User-Agent: Mozilla/4.0 Authorization: Basic ZnJhbms6dGVzdA== base64(frank:test) Request Method Header Leerzeile Response HTTP/ OK Server: Apache/ (Linux/SuSE) Content-Length: 592 Content-Type: text/html <html><head>... Status Header Leerzeile Nutzdaten

59 Seite 59 HTTP Digest Authentication Digest Authentication Response HTTP/ Unauthorized WWW-Authenticate: Digest realm="webengineering Testinstallation", nonce="7aejfthkawa=57e4252a2c68c0f9d30b0699f9b7de79d7895e1b", algorithm=md5, qop="auth" Request Authorization: Digest username="hugo", realm="webengineering Testinstallation", nonce="7aejfthkawa=57e4252a2c68c0f9d30b0699f9b7de79d7895e1b", uri="/", algorithm=md5, response="e6f59508c24c4893b1acadf b9", qop=auth, nc= , cnonce="e e8bdaee1" Analog Proxy Authentication (Basic/Digest) Header Proxy-Authenticate und Proxy-Authorization

60 Seite 60 HTTP Digest Authentication Digest Authentication nonce: Zufallswert, vom Server vorgegeben, muss vom Client unverändert mit jeder Seitenanfrage für das entsprechende Realm gesendet werden qop: Quality of Protection, Wahl des Schutzes (Digest auth, oder zusätzl. Content protection) (optional) cnonce: Client Nonce, nötig wenn qop gesetzt nc: Nounce-count, nötig bei qop, Anzahl der Requests, die Client in Auth.session gesendet hat (Erkennung von Replays, nötig für Request-Digest) response: KeyedDigest(secret,data) = Hash(concat(secret,data)) z.b. mit Hashfunktion MD5, ohne qop (einfachster Fall): response = MD5(Hash(username+ : +realm+ : +password)+nonce+ : + digest (Method)+Anfrage-URI) Warum nochmals Hash(username,...)?

61 Seite 61 Partieller Transfer von Ressourcen Partial GET Spezifiziert durch das Headerfeld Range: <RANGE> Übertragung sehr großer Dateien in einzelnen Blöcken Wiederholung von abgebrochen Übertragungen es muss nur der Teil übertragen werden der fehlt Parallele Übertragung von Teilen einer großen Datei Beispiel: Request GET /large.zip HTTP/1.1 Host: Range: bytes= GET /large.zip HTTP/1.1 Host: Range: bytes= Response (partial) large.zip( bytes) large.zip( bytes) Response (complete) large.zip

62 Seite 62 Chunked Encoding Chunked Encoding für dynamische Ressourcen Sequenz von <Chunk Size, Chunk Data> Paaren Header Field: Transfer-Encoding Beispiel HTTP-Header chunk size chunk data chunk size chunk data... 0 size HTTP/ OK Date: Tue, 26 Oct :56:37 GMT Server: Apache/1.2.1 Transfer-Encoding: chunked Content-Type: text/html f3f <html><head> <title>medieninformatik</title>... <td width=40> </td> 952 <td valign="top">... </body></html> 0...

63 Seite 63 Content-Negotiation Auswahl Sprachspezifischer Ressourcen Ressourcen unterschiedlicher Qualität Ressourcen unterschiedlicher Kodierung Header Fields wie z.b.: Accept, Accept-Charset, Accept-Language, Accept- Encoding, User-Agent, Konzepte: Server-driven, Agent-driven, Transparent

64 Seite 64 Content-Negotiation Server-driven auf Grund der Anfrage wird die passende Ressource geliefert Probleme: Server kennt Wünsche des Users nicht, unnötige Headerinfo, komplizierter Server, Caching von Inhalten Agent-Driven Server schickt eine Auswahlliste, Browser/User entscheidet 300 (multiple choices) Probleme: Zweiter Request, Userauswahl? Transparent Proxy bekommt Auswahl (Agent-driven) und wählt für Client aus (Server-driven)

65 Seite 65 Weitere Headerfelder I User-Agent Enthält Informationen über Browser und ggf. Betriebssystem des Benutzers Kann für Content-Negotiation verwendet werden Für statistische Zwecke (wichtige für die Erstellung von Seiten, was kann man voraussetzen) z.b. User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-us; rv:1.4)gecko/ User-Agent: amaya/v2.2 libwww/5.2.8 Server Enthält Informationen über Server und ggf. Betriebssystem Richtige und genaue Angaben sind evtl. Sicherheitsrisiko z.b. Server: Apache/ (Unix) ApacheJServ/1.0 PHP/3.0.6 Server: Microsoft-IIS/5.0

66 Seite 66 Weitere Headerfelder II Referer Enthält die Informationen über die URL der zuletzt besuchten Seite Wird i.a. vom Browser nur mitgeschickt, wenn der URL durch Anklicken eines Links angewählt wurde Verwendung: Sicherstellen, dass eine Funktion bzw. eine Seite nur von einer bestimmten vorgegebenen Adresse aus aufgerufen wird. Nachvollziehen woher Benutzer auf die eigene Seite kommen z.b. Feststellen welche Werbung sich lohnt z.b. Referer: lehre/current/webeng_ws0304/index.xml

67 Seite 67 Server-initiierte Kommunikation HTTP ist ein Request-Reply Protokoll Anfragen gehen immer vom Client aus Server kann keine Kommunikation zum Client aufbauen Lösung: Client muss die Information periodisch nachfragen Problem: Skalierbarkeit Standard-Browser Alle 60 Sekunden Seite erneut laden: <META HTTP-EQUIV= "Refresh" content="60"> Umleiten auf URL: <META HTTP-EQUIV= "Refresh" content="0; URL=http://mi.informatik.uni-ulm.de/"> Dauerhaft persistente Verbindung Problem: Ressourcenbelegung beim Server

68 Seite 68 Cookies HTTP ist zustandslos es besteht kein Zusammenhang zwischen zwei Anfragen Lösungen: Cookies oder URL-Rewriting Durch die Verwendung von Cookies wird der Zustand beim Client gespeichert Netscape: RFC 2965 Header Set-Cookie(2) Response Header (wird vom Server zum Client geschickt) Cookie(2) Request Header (wird vom Client zum Server geschickt) abhängig von der Domain und dem aktuellen Pfad Verwendung in CGI, PHP, etc. Siehe 4. Kapitel

69 Seite 69 Cookies Beispiel I GET / HTTP/1.1 Host: <CRLF> HTTP/ OK Date: Tue, 28 Oct :17:15 GMT Server: Stronghold/2.4.2 Apache/1.3.6 C2NetEU/2412 (Unix) mod_fastcgi/ Set-Cookie: session-id-time= ; path=/; domain=.amazon.de; expires=monday, 03-Nov :00:00 GMT Set-Cookie: session-id= ; path=/; domain=.amazon.de; expires=monday, 03-Nov :00:00 GMT Location: Connection: close Content-Type: text/html [... ]

70 Seite 70 Cookies Beispiel II GET / HTTP/1.1 Host: Cookie: session-id-time= ; session-id= HTTP/ OK [... ]

71 Seite 71 Kommunikation mit Cookies Client Server/Applikation Request Response + Set-Cookie Erstelle Cookie Request + Cookie Response Verwende Cookie Request + Cookie Response Verwende Cookie

72 Seite 72 2 Technische Grundlagen 2 Technische Grundlagen 2.1 Identifikatoren im WWW 2.2 HTTP 2.3 Web-Architekturen 2.4 Proxy, Load-Balancing, CDNs

73 Seite 73 Webbasiertes Client-Server Modell Web-Adresse Web-Dienst Response Request Web-Protokoll Web-Client Browser Web-Ressource Web-Server Datenquelle

74 Seite 74 Wichtige Begriffe Web-Client Unterstützt Präsentation von Web-Content Meist Browser Web-Server Verwaltet Web-Content Liefert Web-Ressourcen an Web-Client Web-Dienst Transport- und Anwendungsinfrastruktur zum Transport von Web-Content vom Web-Server zum Web-Client Web-Protokoll Kommunikationsprotokoll der Anwendungsschicht Z.B. HTTP, FTP, SMTP etc. Web-Ressource Einzelnes Datenobjekt, welches der Web-Server an den Web-Client liefert Wird mit URI adressiert Web-Content Sammelbegriff für Web-Ressourcen Statischer vs. dynamisch erzeugter Content

75 Seite 75 Grundaufbau Web-Browser Ausgabe (Bildschirm) Wiedergabe-Instanz Layout DOM Plug-Ins Interpreter Java Flash HTML XML Eingabe (Maus/Tastatur) MIME-Handler Controller HTTP FTP Protokoll- Instanzen Komm.-Softwareschnittstelle Web-Dienst

76 Seite 76 Client-Konzepte Browser Textbasierte Browser (lynx) Grafischer Browser (Mozilla) Audio-Browser (IBM Homepage Reader) Micro-Browser (WAP-Browser) Sonstige Clients Eingebettet in Software (Virenscanner) Web-Clients in Embedded Systems

77 Seite 77 Klassen von Webservern Server für statischen Content Statischer Webserver Server für dynamischen Content Dynamischer Webserver Webserver mit verteilter Contentverarbeitung Verteilte Anwendungen Web als Basis für Middleware zur Anwendungsintegration

78 Seite 78 Grundaufbau statischer Webserver Betriebssystem Kern Virtuelles Dateisystem Webserver Konfig. Datei Authentisierung etc n HTTP HTTPS Client- Tasks Protokoll- Instanzen Komm.-Softwareschnittstelle Web-Dienst

79 Seite 79 Virtual Hosts Auf einem Rechner (mit einem Netzwerkinterface) sollen verschiedene Domains zur Verfügung stehen Ein oder mehrere Webserver (Software) sollen die Anfragen, für die auf dem Rechner vorhandenen Domains, beantworten Typische Anwendung: Web-Hosting (Provider) Internet Netzkarte Webspace-Provider Rechner: host.provider.de /firma-a.com /firma-b.org /firma-c.net /firma-xyz.de

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

HTTP Hypertext Transfer Protocol

HTTP Hypertext Transfer Protocol Ein Vortrag aus der Reihe inf.misc 8. Juni 2005 50. Geburtstag von Tim Berners-Lee Inhalt 1 2 3 Content Negotiation Caching Authentifizierung 4 Definition RFC 2616, Abstract: The Hypertext Transfer Protocol

Mehr

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding Der Webproxy Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP Linux User Group Erding 28. April 2010 Gliederung HTTP 1 HTTP 2 3 4 HTTP Überblick HTTP Hypertext Transfer Protocol dient der Übertragung von Daten

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

3 Hypertext Transfer Protocol (HTTP)

3 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) 3 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Aus der Definition von HTTP/1.1 (RFC 2616): The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol for distributed, collaborative, hypermedia information

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Literatur. [2-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Webtechnologien SS 2015 - Teil 2/HTTP

Literatur. [2-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Webtechnologien SS 2015 - Teil 2/HTTP Literatur [2-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [2-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [2-3] Hypertext Transfer

Mehr

Einleitung SMTP Grundlagen HTTP 1.1 Session Management in HTTP HTTP HTTP 0.9

Einleitung SMTP Grundlagen HTTP 1.1 Session Management in HTTP HTTP HTTP 0.9 HTTP 0.9 Die Urversion des Hypertext Transport Protocols bietet ein einfaches Request-Response Modell aufbauend auf einer TCP Verbindung. Client baut eine TCP Verbindung auf, der Default für den Zielport

Mehr

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP Literatur [12-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [12-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [12-3] Hypertext

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP)

2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) 2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Aus der Definition von HTTP/1.1 (RFC 2616): The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol for distributed, collaborative, hypermedia information

Mehr

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen 3. HTTP-Methoden 4. Header 5. Ein Beispiel 6. Performance

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer Networks, 4th. Ed.,

Mehr

Netzwerke und Verteilte Systeme: TCP/IP. (Vorabversion der Umdrucke)

Netzwerke und Verteilte Systeme: TCP/IP. (Vorabversion der Umdrucke) 1 WS 2000/2001 LVA Netzwerke und Verteilte Systeme (Jörg. R. Mühlbacher, Peter R. Dietmüller, Rudolf Hörmanseder, Dietmar Rimser) Teil HTTP (Peter René Dietmüller) Rückblick 1989 CERN, Tim Berners-Lee

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004 HTTP Hypertext Transfer Protocol Bernhard Möller bmoeller@techfak.uni-bielefeld.de René Tünnermann rtuenner@techfak.uni-bielefeld.de 4. Februar 2004 1 Einleitung Das Hypertext Transfer Protokoll wird bereits

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

Beispiel einer Anwendung: HTTP

Beispiel einer Anwendung: HTTP Beispiel einer Anwendung: HTTP» HTTP: Hypertext Transfer Protocol The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol with the lightness and speed necessary for distributed, collaborative,

Mehr

DNS-Resolver-Mechanismus

DNS-Resolver-Mechanismus DNS-Resolver-Mechanismus -Nameserver a67.g.akamai.net? Adresse von net-ns a67.g. akamai.net? net- Nameserver Adresse von akamai.net-ns a67.g.akamai.net? akamai.net- Nameserver Adresse von g.akamai.net-ns

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

0.1 XForms: XML Submission

0.1 XForms: XML Submission 0.1 XForms: XML Submission URI scheme method Serialization Submission http https mailto post application/xml HTTP POST or equivalent http https get application/x-www-form-urlencoded HTTP GET or equivalent

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze)

Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze) Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze) 23.03.15 1 Literatur [2-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [2-2] Badach, Anatol;

Mehr

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer jkrueger(at)cebitec.uni-bielefeld.de http TCP Referenzmodell : ApplicationLayer zustandloses Protokoll textbasiert für Hypertext entwickelt ist es nicht darauf beschränkt Nachrichten : Request : Client

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth 14.07.2010 Julian Reisser Julian.Reisser@ce.stud.uni-erlangen.de KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth Motivation Authentifizierung Nachweis, dass man der ist für den man sich ausgibt

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Session Management und Cookies

Session Management und Cookies LMU - LFE Medieninformatik Blockvorlesung Web-Technologien Wintersemester 2005/2006 Session Management und Cookies Max Tafelmayer 1 Motivation HTTP ist ein zustandsloses Protokoll Je Seitenaufruf muss

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Der HTTP-Request die Anforderung einer URL durch den Client Im Folgenden ist ein vollständiger HTTP-Request eines Clients zur Anforderung

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Web Grundlagen zum Spidering

Web Grundlagen zum Spidering May 22, 2009 Outline Adressierung 1 Adressierung 2 3 4 Uniform Resource Locator URL Jede Seite im Internet wird eindeutig über eine URL identiziert, z.b. http://www.christianherta.de/informationretrieval/index.html

Mehr

Einstieg Projektziel Proxy Grundlagen Demonstration Ausblick. Reverse Proxys. Robert Hilbrich. Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin

Einstieg Projektziel Proxy Grundlagen Demonstration Ausblick. Reverse Proxys. Robert Hilbrich. Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin Reverse Proxys Robert Hilbrich Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin 28. September 2006 John von Neumann, 1949 It would appear that we have reached the limits of what it is possible to achieve

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

HTTP - Hypertext Transfer Protcol

HTTP - Hypertext Transfer Protcol HTTP - Hypertext Transfer Protcol Wird verwendet seit 1990 1996 erste öffentliche Spezifikation durch RFC 1945 HTTP/1.0, frühere Version unter HTTP/0.9 bekannt. Standardisiert in Version HTTP/1.1 durch

Mehr

Theoretische Aspekte

Theoretische Aspekte Webserver mit Win32 API Datum: 04.02.03 Autor: Michael Hielscher Homepage: www.genesis-x7.de Theoretische Aspekte Aufbau eines Webservers Als erstes sollte man im Abschnitt Multithreaded SocketServer nachlesen

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur 1. Die Grundbestandteile vom World Wide Web 2. Das HTTP-Protokoll und 3. Was sind 'URL' und 'URI'? 4. Dynamische

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert:

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert: In dem aufgeführten Schriftsatz vom 22.10.2010 bestreiten die Beschuldigten auf Seiten 6 und 7 vorsätzlich falsch dass die Euroweb Internet GmbH den Apache Webserver, PHP, sowie weiter MySQL und Plesk

Mehr

HTTP. Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II. an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik

HTTP. Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II. an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik HTTP Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik Wintersemester 04/05 Autoren: Roland Gude und Christoph Wiesen

Mehr

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe?

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe? DV-Praktikum Probleme mit der Hausaufgabe? Internet Was ist das Internet? Internet Was ist das Internet? Das Internet ist eine Infrastruktur; ein globales Netzwerk von Netzwerken und Einzelrechnern, in

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI)

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) M. Leischner Internetkommunikation Folie 1 Was ist ein URI? Ein URI identifiziert eine abstrakte Ressource Ein URI stellt ein universelles Konzept zur Identifikation

Mehr

KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth

KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth Julian Reisser 21. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Authentifizierung und Autorisierung im Web 2 2 Basic Authentication 2 3

Mehr

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075 Praxis der Internet-Programmierung mit Java, Apache und XML (JAX) Institut für Informatik Martin.Guggisberg@unibas.ch KWWSMD[QDQRZRUOGRUJ -$9$ ;0/ $3$&+( Organisatorisches =HLWHQ" 9RUOHVXQJDo 13.00-14.00

Mehr

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung GecMeGUI Eine SSO-enabled WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung Hochschule Furtwangen Frank Dölitzscher 04.04.2011 Agenda Web GUI 1. Einführung 2. Absicherung des Service Zugangs 3. Web GUI Sicherung

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services?

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs Wo kommen wir her? Remote Procedure Calls (RPC) Verben/Aktionen im Endpunkt enthalten GetCustomer InsertInvoice

Mehr

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Einbindung von Modulen in Apache Einsatz von Standardmodulen Programmierung von Modulen Request/ Response

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Professionelles Webhosting

Professionelles Webhosting Professionelles Webhosting Basiswissen aus Sicht des Kunden Selbst die beste Webseite ist ohne einen funktionierenden Webserver nur eine Ansammlung nutzloser Files. Ausschlaggebend für diesen Vortrag Sehr

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

H Mcast Future Internet made in Hamburg?

H Mcast Future Internet made in Hamburg? H Mcast Future Internet made in Hamburg? Thomas Schmidt (HAW Hamburg) schmidt@informatik.haw-hamburg.de Forschungsschwerpunkt: IMS Interagierende Multimediale Systeme 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http://www.haw-hamburg.de/inet

Mehr

Überblick. Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen. Zustand in HTTP HTTP ist zustandslos Zwei Interaktionen sind unabhängig voneinander

Überblick. Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen. Zustand in HTTP HTTP ist zustandslos Zwei Interaktionen sind unabhängig voneinander Überblick 1. Zustand in Web Anwendungen Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme

Mehr

HTTP / SHTTP. Schwerpunkt: Technische Aspekte. Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars

HTTP / SHTTP. Schwerpunkt: Technische Aspekte. Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars HTTP / SHTTP Schwerpunkt: Technische Aspekte Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars Methoden und Werkzeuge an der RWTH Aachen im WS 2003/04 Stand: 16. Oktober 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Bedeutung von i18n, L10n

Bedeutung von i18n, L10n i18n L10n Bedeutung von i18n, L10n i18n == Internationalization L10n == Localization Timon Schroeter 3 www.php-schulung.de Definitionen i18n, L10n i18n == Internationalization is the process of designing

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster und DUNDi TM Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Seminar OpenSource Telefonie, 2005-06-16 http://verplant.org/uni/ost/

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Grundlagen der CGI-Programmierung

Grundlagen der CGI-Programmierung Grundlagen der Martin Vorländer PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Was ist CGI? Common Gateway Interface Protokoll

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin.

Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin. Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin.de Motivation: The Web as a platform 2 Das Web intuitiv einfach und

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Web-Zugang und Internet Sicherheit

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Web-Zugang und Internet Sicherheit Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien Web-Zugang und Internet Sicherheit Dr. Stephen Heilbronner et al. Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2007 Seite 2 Sicherheitsdienste großer

Mehr

NAPTR-Records - in ENUM und anderswo -

NAPTR-Records - in ENUM und anderswo - -Records - in ENUM und anderswo - Peter Koch Frankfurt, 26 September 2006 Viele Wege führen zu Sam 2 ENUM -- DNS meets VoIP Eine Nummer für alle Dienste Rufnummer --> Domain Ländervorwahl

Mehr

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet Code Text Phrase Bedeutung 100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht 180 Ringing Es klingelt beim Gegenüber 181 Call Is Being Forwarded Anruf wird weitergeleitet 182 Queued Anruf ist in Warteschleife

Mehr

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers 2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers In diesem Abschnitt soll das Zusammenspiel zwischen der Transportschicht und der Anwendungsschicht am Beispiel des Protokolls HTTP erläutert werden. Im

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012 Rechnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/12) i Rechnernetze

Mehr

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG Frontend-Performance mit PHP Vorstellung Frank Kleine Head of Web Infrastructure Nico Steiner Experte für Frontend T&A Frontend-Performance mit PHP 2 Vorstellung

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

3. Anwedungsprotokolle

3. Anwedungsprotokolle Überblick 3.1 Client/Server-Modell 3. Anwedungsprotokolle 3.2 Anforderung/Antwortprotokolle 3.3 Webkommunikation mit HTTP 3.4 E-mail Übertragung mit SMTP O. Kao Webbasierte Informationssysteme 3-1 3.1

Mehr

1. Übung zur Vorlesung "Einführung in Verteilte Systeme"

1. Übung zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme 1. Übung zur Vorlesung "Einführung in Verteilte Systeme" Wintersemester 2004/05 Thema: HTTP Ulf Rerrer Institut für Informatik Universität Paderborn Organisatorisches 3 Projekte Je 1 Aufgabenzettel Je

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Themen Threading Netzwerk Techniken der Projektentwicklung Threading & Netzwerkprogrammierung Ingo Lütkebohle Termin 13 Ingo Lütkebohle Techniken der Projektentwicklung 1 Themen heute Themen Threading

Mehr

Hypertext Transfer Protocol (Secure)

Hypertext Transfer Protocol (Secure) Hypertext Transfer Protocol (Secure) von: Klasse: IT04a der BBS1 KL Stand: 08.06.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Ablauf einer HTTP-Verbindung...2 3. HTTP-Requests... 3 4. HTTP-Response...

Mehr

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol. Kommunikationsnetze 7. Das World Wide Web 7.3 HTTP

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol. Kommunikationsnetze 7. Das World Wide Web 7.3 HTTP Kommunikationsnetze 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen 3. HTTP-Methoden 4. Header 5. Ein Beispiel 6. Performance 7. SSL Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer

Mehr

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Software zur Annahme und Verarbeitung von HTTP/HTTPs- Requests (Port 80/443) benutzerdefinierte

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Seite: 1 / 16 Über mich Stefan Neufeind Mit-Geschäftsführer der SpeedPartner GmbH aus Neuss ein Internet-Service-Provider (ISP) Individuelle

Mehr