Facharbeit. Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facharbeit. Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen"

Transkript

1 Bernhard Strigel Gymnasium Kollegstufe/ Jahrgang: 2007/ 2009 Memmingen Leistungskurs: Biologie Kollegiat: Stefanie Funk Facharbeit Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen Abgegeben am: Bewertung: Facharbeit: Note: Punkte: Mündliche Prüfung: Note: Punkte: Gesamtergebnis: Note: Punkte: Datum und Unterschrift des Kursleiters:

2 - 2 - Inhaltsverzeichnis Einleitung Material Verwendete Chemikalien Verwendete Laborgeräte Plasmidisolation Allgemeines zu Plasmiden Isolation der Plasmide mit Hilfe eines QIAprep Miniprep Nachweis der isolierten Plasmide durch die Agarosegelelektrophorese Restriktionsendonuklease Verdau Allgemeines zum Restriktionsverdau Ergebnisse der jeweiligen Enzyme EcoRI Hind SalI PvuI Cfr9I oder XmaI TaqI ApaLI ScrFI SpeI Fehleranalyse Literaturverzeichnis Selbstständigkeitserklärung Anhang

3 1. Einleitung Auf der Suche nach dem Thema für meine Facharbeit kamen wir auf die Idee, eine Testreihe mit den im Biotechnologie-Labor vorhandenen Restriktionsenzymen (EcoR, Hind3, SalI, PvuI, Cfr9I oder XmaI, TaqI, ApaLI, ScrFI und SpeI) zu machen. Dazu wird das Plasmid puc 18 (2686 bp) aus E. coli Bakterien isoliert und danach jeweils mit einem der Restriktionsenzyme zusammengegeben. Meine Aufgabe ist es, die Schnittstellen der Restriktionsenzyme zu überprüfen, d. h. zu kontrollieren ob sie an den richtigen Stellen schneiden und ob sie bei puc 18 überhaupt schneiden, also noch funktionsfähig sind. Der Vergleich, ob die Schnittstellen richtig sind ist möglich, durch Vorgaben aus dem Internet ( Obwohl ich nicht an dem von Herrn Schmitt geleiteten Praktikum in unserem Biotechnologie- Labor teilgenommen habe, hat mich die Mikrobiologie als Facharbeitsthema interessiert. Mir war klar, dass es schwierig werden würde, da es in der Mikrobiologie wichtig ist, sehr genau zu sein. Jedoch überwog die Neugier darauf einfach mal genauer zu sehen, wie die Laborarbeit funktioniert. Die nachfolgenden Seiten lassen tiefer in meine Laborarbeit blicken. Beginnend mit der Präparation der Plasmide bis zu dem Versuchsaufbau und den Ergebnissen des Restriktionsendonuklease-Verdaus. 2. Material 2.1 Verwendete Chemikalien QIAprep- Miniprep Restriktionsenzyme (EcoR, Hind3, SalI, PvuI, Cfr9I oder XmaI, TaqI, ApaLI, ScrFI und SpeI)

4 - 4 - Gelladungspuffer Elektrophoresepuffer (TAE- Puffer) DNA Größenstandard Gene Ruler 1kb DNA Ladder #SM Ethidiumbromidlösung 2.2 Verwendete Laborgeräte sterile Eppendorfgefäße Pipetten mit passenden, sterilen Spitzen Heizblock Schüttler Vortexer Zentrifuge Autoklav Gelkammer Laborwaage Spannungsquelle UV-Leuchttisch sterile Reagenzgläser Kühlschrank Gefrierschrank Reinigungssäule 3. Plasmidisolation 3.1 Allgemeines zu Plasmiden Informationen zu den Plasmiden fand ich unter a. Plasmide sind wichtige Werkzeuge der Biochemie, Molekularbiologie und der Genetik. Es sind kleine, ringförmige DNA-Moleküle, die mehrere Gene enthalten können. Aufgrund ihrer Größe (zwischen 1 und 25 kbp) ist es, beispielsweise für Versuche im Labor, einfacher die

5 - 5 - Plasmide aus Bakterien zu isolieren, anstatt deren chromosomale DNA, weil diese im Vergleich zu den Plasmiden ziemlich groß ist. Außerdem sind die Informationen in der chromosomalen DNA nicht so kompakt verpackt wie in den Plasmiden, was für einen weiteren Vorteil der Plasmide, speziell bei der Isolation spricht. Abbildung 1: puc 18 Abbildung 2: chromosomale DNA & Plasmid 3.2 Isolation der Plasmide mit Hilfe eines QIAprep Miniprep Die Plasmidisolation wird auch alkalische Lyse genannt. Im Wesentlichen besteht sie aus der alkalischen Lyse und der Reinigung der Plasmid-DNA. Hierbei werden die Zellwände der Bakterien mit einer alkalischen Lösung (Natriumdodecylsulfat) aufgeschlossen und denaturiert. Die brauchbare Plasmidlösung erhält man dann, indem man die Bakterien vom Medium abzentrifugiert und somit die chromosomale DNA und die restlichen Zellbestandteile auf den Boden des Reagenzglases gelangen und nicht mehr mit der Plasmidlösung vermengt sind. Zu Beginn wird ein LB-Flüssigmedium aus 6 ml demineralisiertem Wasser und 0,12 g LB- Zubereitung hergestellt. Dann wird das Flüssigmedium mit Bakterien angeimpft. Es wird eine Übernacht-Kultur hergestellt. Dazu werden 3 ml von dem LB-Flüssigmedium und 5 µl Ampicilin in ein steriles Reagenzglas gegeben. Das Ampicilin wird dazu gegeben, weil das Plasmid puc18 eine Ampicilinresistenz vorweist und somit gewährleistet ist, dass in dem Medium nur puc18 wächst und keine anderen Kulturen. Zu dem Flüssigmedium und dem Ampicilin werden dann noch E. coli Bakterien (kommen im menschlichen und tierischen Darm vor)

6 - 6 - gegeben. Dazu wird eine sterile Pipettenspitze kurz in die Stammkultur eingetaucht und danach wird sie mit Hilfe des Abwerfers in das Reagenzglas geworfen. Das Reagenzglas wird anschließend für 37 C über Nacht in den Schüttler gestellt, dass die Bakterien wachsen können. Mit der Übernacht-Kultur und einem QIAprep Kit (www1.qiagen.com) wird nun die Plasmidisolation durchgeführt. Es werden 1,5 ml von der Bakterienlösung in ein Eppendorfgefäß gegeben und danach 5 Minuten lang zentrifugiert. Anschließend pipettiert man den Überstand heraus, so dass nur der weiße, feste Rest am Boden des Eppendorfgefäßes übrig bleibt. Das übriggebliebene Pellet wird mit 250 µl Puffer P1 resuspendiert. Man muss das Eppendorfgefäß auf den Rüttler halten, bis keine Zellklumpen mehr sichtbar sind. Danach werden noch 250 µl Puffer P2 dazugegeben. Man muss das Eppendorfgegäß jetzt vier- bis sechsmal vorsichtig drehen. Vorsichtig drehen deshalb, weil ansonsten die chromosomale DNA zerrissen werden kann und dies eventuell zu Problemen bei der Identifizierung der Plasmide führt. Jetzt werden 350 µl vom Puffer N3 hinzugegeben. Das Eppendorfgefäß muss nun erneut vier- bis sechsmal vorsichtig gedreht werden, um die Flüssigkeiten zu vermischen, ohne die chromosomale DNA zu beschädigen. Die Lösung sollte jetzt trüb werden. Diese Lösung wird dann für zehn Minuten bei rpm zentrifugiert, so dass ein weißes, festes Pellet am Boden des Eppendorgefäßes entsteht. Der flüssige Überstand (ca.850 µl), der nach dem Zentrifugieren in dem Eppendorfgefäß ist, wird in eine Reinigungssäule (vorher in ein Eppendorfgefäß stecken) des QIAprep Kits pipettiert. Danach wird die Lösung nochmals s zentrifugiert und der Rückstand der sich nach dem Zentrifugieren im Eppendorfgefäß befindet wird verworfen. In die Reinigungssäule werden nun 0,5 ml des Puffers PB pipettiert. Diese Lösung muss wieder für s in die Zentrifuge gegeben werden. Um die Reinigungssäule zu reinigen, muss man 0,75 ml Puffer PE dazugeben und erneut für s zentrifugieren. Der Rückstand der sich nach diesen Schritten im Eppendorfgefäß befindet wird verworfen und die Reinigungssäule wird danach für eine Minute zentrifugiert, um den restlichen

7 - 7 - Reinigungspuffer zu entfernen. Jetzt muss die Reinigungssäule in ein neues, steriles Eppendorfgefäß gesteckt werden. Um die DNA schließlich aus der Säule zu lösen, werden 50 µl demineralisiertes Wasser dazugegeben. Hier benutzen wir Wasser anstatt dem vorgegebenen Puffer EB, weil der Puffer bei den späteren Schritten mit den Enzymen stören könnte. Die Reinigungssäule mit dem demineralisiertem Wasser wird nun für eine Minute stehen gelassen und anschließend muss sie für eine Minute zentrifugiert werden. Der enstandene Rest, der sich nach dem Zentrifugieren im Eppendorfgefäß befindet, ist die Plasmidlösung Im Anhang befindet sich eine bildliche Darstellung der Plasmidisolation. 3.3 Nachweis der isolierten Plasmide durch die Agarose-Gelelektrophorese Die Agarose-Gelelektrophorese ist eine molekularbiologische Methode, um Nukleinsäure- Stränge (RNA oder DNA) nach ihrer Größe zu trennen. ( Hierbei wird ein Gel als Trägermedium verwendet. Das Gel wirkt bei der Elektrophorese wie ein Sieb. Das heißt, dass die kurzen DNA-Stücke schneller zur Anode wandern, als die langen und ringförmigen DNA-Stücke. Auch kann man die Porengröße des Gels durch die Konzentration von Agarose festlegen. Die Agarose-Gelelektrophorese wird in einer Gelkammer durchgeführt, die man nach dem Beladen mit der zu identifizierenden DNA an eine Stromquelle anschließt. Da die DNA-Fragmente negativ geladen sind wandern sie immer von der Kathode zur Anode. Zur Identifizierung der DNA-Bruchstücke lässt man in dem Gel einen Marker (z. B. von Fermentas) mitlaufen.

8 - 8 - Abbildung 3: Legende zum verwendeten Größenstandard Zur Durchführung der Agarose-Gelelektrophorese habe ich mich an das Durchführungsprotokoll von Herrn Schmitt gehalten. Weitere Informationen zur Gelelktrophorese fand ich im Internet unter d. Man beginnt mit der Herstellung eines 1%-igen Agarosegels. Hierzu werden 0,2 g Agarose in eine Schraubdeckelflasche gegeben und mit 20 ml TAE-Puffer aufgegossen. Der TAE-Puffer hat einen leicht alkalischen ph-wert und soll eine Denaturierung der DNA verhindern. Danach gibt man einen Rührfisch in die Flasche und kocht das Gel unter Beobachtung in der Mikrowelle auf. Man muss aufpassen, dass kein Siedeverzug entsteht und beim Rausnehmen der Flasche aus der Mikrowelle unbedingt Lederhandschuhe tragen, weil das Gel sehr heiß wird. Jetzt wird das heiße Gel vorsichtig in die Gelkammer gegossen und man muss den Kamm einsetzen, solange das Gel noch flüssig ist. Nach dem Abkühlen des Gels (es wird milchig-trübe) wird der Kamm entnommen. Anschließend beginnt die Vorbereitung der Plasmide für die Gelelektrophorese. Dazu werden 5 µl der Plasmidlösung mit 2 µl Gelladungspuffer gemischt. Der Gelladungspuffer besteht aus Glycerin und zwei Farbstoffen und sorgt durch das Glycerin dafür, dass die Proben, die in die Geltaschen pipettiert werden nicht wieder heraus diffundieren. Die Farbstoffe wandern parallel zu der Mischung aus Plasmidlösung und Gelladungspuffer und dienen zur Kontrolle während der Elektrophorese. Vor dem Beladen der Taschen wird TAE-Puffer in die Gelkammer gegossen bis das Gel leicht bedeckt ist. Nun beginnt das Befüllen der Geltaschen.

9 - 9 - Man pipettiert zuerst 5 µl des Markers Gene Ruler 1kb DNA Ladder #SM in die rechte äußere Tasche. Dann kommen die zu identifizierenden Plasmidstämme in das Gel und schließlich in die linke äußere Tasche nochmals 5 µl des oben genannten Markers. Hierbei darauf achten, dass man die Reihenfolge der Proben vor dem Lauf des Gels schriftlich festhält. Schließlich wird der Gelelelktrophoreseapparat an eine Spannungsquelle angeschlossen (Polung beachten). Dann wird die Spannungsquelle eingeschaltet. In unserem Fall waren es ca. 100 Volt. Danach lässt man das Gel für ungefähr 1, 5 Stunden laufen, bis die blaue Bande fast das Ende des Gels erreicht hat. Um das Gel auszuwerten wird es von einer Lehrkraft in einer Ethidiumbromidlösung gefärbt und anschließend auf einen UV-Leuchttisch gelegt. Diese Arbeit übernimmt ein Lehrer, weil Ethidiumbromid krebserregend ist. Das UV-Licht macht die Banden der gewanderten Plasmidstämme und des Markers sichtbar. Abbildung 4: Gelelektrophorese 4. Restriktionsendonuklease Verdau 4.1 Allgemeines zu Restriktionsendonuklease-Verdau Restriktionsenzyme werden auch als Restriktionsendonukleasen bezeichnet. Sie sind DNAspaltende Enzyme und werden aus Bakterien gewonnen. Dort schützen sie den Mikroorganismus vor zum Beispiel Bakteriophagen, indem sie die Phagen-DNA

10 zerschneiden, bevor sie repliziert wird. Heute sind sie aber auch ein wichtiges Werkzeug der Molekularbiologie. Zur Durchführung des Versuches hielt ich mich an das Durchführungsprotokoll von Herrn Schmitt und zusätzliche Informationen fand ich auf der Internetseite: c. In diesemversuch soll das isolierte Plasmid puc 18 mit den Restriktionsenzymen EcoR, HindIII, SalI, PvuI, Cfr9I oder XmaI, TaqI, ApaLI, ScrFI und SpeI verdaut werden. Anschließend wird durch eine Gelelektrophorese festgestellt, ob der Verdau erfolgreich war. Die Abläufe, die nun folgen, müssen insgesamt mit jedem Enzym einzeln gemacht werden. In ein steriles Eppendorfgefäß werden 16 µl steriles, demineralisiertes Wasser, 1 µl Plasmidlösung, 2 µl 10-fach Puffer und 1 µl von der jeweiligen Restriktionsenzymlösung gegeben. Man muss darauf achten, dass man bei jedem Enzym den richtigen Puffer benutzt. Diese Informationen findet man unter für EcoRI den Puffer EcoRI für Hind III den Puffer R für SalI den Puffer O für PvuI den Puffer R für Cfr9I oder XmaI den Puffer Cfr9I für TaqI den Puffer TaqI für ApaLI den Puffer Tango für ScrFI den Puffer O Das Enzym SpeI konnte nicht getestet werden, da dieses Restriktionsenzym puc 18 nicht schneidet. Nach dem Zusammengeben der verschiedenen Flüssigkeiten werden alle befüllten Eppendorfgefäße bis auf das mit dem Restriktionsenzym TaqI für 50 Minuten bei 37 C in den Inkubator gegeben. Auf die Mischung mit TaqI wird vor dem Inkubieren eine Paraffin-Öl- Schicht gegeben, weil sie zwar auch für 50 Minuten in den Inkubator muss, jedoch stellt sich bei dieser Restriktionsendonuklease die Enzymaktivität erst bei 65 C ein und somit würde die Flüssigkeit ohne diese Öl-Schicht verdampfen. Zur Überprüfung, ob der Restriktionsverdau funktioniert hat, macht man wie bei der Plasmidisolation eine Gelelektrophorese. Für diese Gelelektrophorese muss man ein 0,8%iges

11 Agarosegel herstellen. Dazu benötigt 0,16 g Agarose, die man dann mit TAE-Puffer auf 20 ml aufgießt. Diese Mischung kocht man wieder unter Beobachtung in der Mikrowelle. Beim Rausnehmen darauf achten, Lederhandschuhe zu tragen, weil das gekochte Gel nun sehr heiß ist. Das heiße, flüssige Gel wird nun in die Gelkammer gegossen und sofort danach wird der Kamm eingesetzt. Wenn das Gel milchig-trübe wird ist es kühl und der Kamm kann wieder entfernt werden. Jetzt muss man wieder den Marker( Gene Ruler 1kb DNA Ladder #SM ) links und rechts außen in die Taschen füllen und zwischen die zwei mit dem Marker gefüllten Taschen kommen die vorbereiteten Lösungen mit den Restriktionsenzymen. Danach wird die Gelkammer wieder an eine Stromquelle angeschlossen und die Restriktionsenzyme werden für ca. eine Stunde bei 100 V laufen gelassen. Die nachfolgende Abbildung zeigt eine schematische Darstellung, wie die Enzyme im Gel laufen sollen. Abbildung 5: Gelsimulation mit allen verwendeten Enzymen 4.2 Ergebnisse der jeweiligen Enzyme Als Ergebnis des Restriktionsverdaus müssen folgende Schnittstellen sichtbar sein:

12 EcoRI Abbildung 6: Schnittstelle von EcoRI Bei EcoRI gibt es eine Schnittstelle. Sie befindet sich zwischen 450 und 451 Basenpaaren HindIII Abbildung 7: Schnittstelle von HindIII Bei HindIII gibt es eine Schnittstelle. Sie befindet sich zwischen 399 und 400 Basenpaaren SalI Abbildung 8: Schnittstelle von SalI Bei SalI gibt es eine Schnittstelle. Sie befindet sich zwischen 417 und 418 Basenpaaren.

13 PvuI Abbildung 9: Schnittstellen von PvuI Bei PvuI gibt es zwei Schnittstellen. Sie befinden sich zwischen den Basenpaaren und Es entsteht ein Fragment aus 896 Basenpaaren und eins aus 1790 Basenpaaren Cfr9I oder XmaI Abbildung 10: Schnittstelle von XmaI Bei XmaI entsteht eine Schnittstelle. Sie befindet sich zwischen 434 und 435 Basenpaaren TaqI Abbildung 11: Schnittstellen von TaqI Bei TaqI gibt es vier Schnittstellen. Sie befinden sich zwischen den Basenpaaren , , und Es entstehen Fragmente der Länge 30, 458, 754 und 1444 Basenpaare.

14 ApaLI Abbildung 12: Schnittstellen von ApaLI Bei ApaLI gibt es drei Schnittstellen. Sie befinden sich zwischen den Basenpaaren , und Es entstehen Fragmente der Länge 497, 943 und1246 Basenpaare ScrFI Abbildung 13: Schnittstellen von ScrFI Bei ScrFI gibt es zwölf Schnittstellen: Basenpaare Basenpaare Basenpaare Basenpaar Basenpaare Basenpaare Basenpaare Basenpaare Basenpaare Basenpaare Basenpaare Basenpaare

15 SpeI Von SpeI konnten bei dem Plasmid puc 18 keine Schnittstellen gefunden werden, weil es puc 18 wahrscheinlich gar nicht schneidet. 5. Fehleranalyse Bei der ersten Übernacht-Kultur sind keine Bakterienstämme gewachsen. Mögliche Fehlerquellen hierbei können sein, dass wir entweder unsauber gearbeitet haben und zum Beispiel die Pipettenspitze verschmutzt war, oder die tiefgefrorenen Bakterien, die wir benutzt haben, waren tot. Daraufhin haben wir erneut eine Übernacht-Kultur hergestellt, diesmal aber mit anderen Bakterien. Diese Bakterien haben wir dann auch für die Plasmidisolation und den Restriktionsverdau verwendet. Dabei kam dieses Ergebnis heraus: Abbildung 14: Ergebnis des Restriktionsverdaus im Labor Auf diesem Foto kann man eigentlich nur die Marker rechts und links am Rand gut erkennen. Die Bahnen der Restriktionsenzyme sind kaum sichtbar und haben beim Vergleich mit den vorgegebenen Schnittstellen(www. zu keinem sinnvollen Ergebnis geführt. Jedoch stellte sich nach dem Restriktionsverdau heraus, dass wir einen Fehler bei der Plasmidisolation gemacht haben. Wir haben erst den Puffer PE und dann PB in die Reinigungssäule gegeben. Dies ist aber die falsche Reihenfolge. Es wird erst PB und dann PE hineingegeben. Daraufhin haben wir nochmals eine Übernacht-Kultur gemacht. Diesmal mit einer höheren Ampicilinkonzentration, so dass wirklich nur puc 18 wachsen

16 konnte. Mit dieser Übernacht-Kultur haben wir dann eine Plasmidreihenuntersuchung (Cracking Methode) durchgeführt, um zu prüfen, ob die Bakterien kaputt waren, also das Plasmid nicht funktioniert. Die Informationen für diesen Versuch habe ich unter b gefunden. Dazu zentrifugiert man 50 µl von der Bakterienlösung. Der Überstand wird verworfen und dann werden 75 µl Aufschlusspuffer dazugegeben und alles für 5 Minuten bei 70 C ind den Heizblock gegeben. Jetzt werden die Proben 5 Minuten in einem Eisbad abgekühlt und nach dem Abkühlen werden die Ansätze 5 Minuten lang zentrifugiert. Nun ist es wichtig mit dem Überstand weiter zu arbeiten. Es werden 8 µl Überstand und 2 µl Gelladungspuffer zusammengegeben und dann wird mit den Proben eine Gelelektrophorese gemacht. Bei dieser Gelelektrophorese kam heraus, dass die Bakterien entweder kaputt waren, oder zu wenig Plasmide hatten. Abbildung 15: Cracking-Methode im Labor Eine weitere Fehlerquelle kann das Kit sein. Jedoch haben wir für die Cracking-Methode ein neues, noch nie benutztes Kit benutzt, was heißt, dass es nicht daran liegen kann, weil es noch nicht verschmutzt gewesen ist. Die letzte Fehlerquelle, die noch in Betracht gezogen werden muss, ist das demineralisierte Wasser, das wir verwendet haben. Es hatte wahrscheinlich nicht den richtigen ph-wert.

17 6. Literaturverzeichnis MÜLHARDT, Cornel, 2003: Der Experimentator-Molekularbiologie/Genomics, Spektrum akademischer Verlag Heidelberg, 4. Auflage, ISBN SCHMITT Patrick, 2008: Einführung in die Grundarbeitstechniken der Molekularbiologie Internetquellen [Stand: ] www. [Stand: ] a: STUPPERICH Erhard: Netzwerk Universität Gymnasien Industrie, Ulm [Stand: ] b: STUPPERICH Erhard: Netzwerk Universität Gymnasien Industrie, Ulm [Stand: ] c: STUPPERICH Erhard: Netzwerk Universität Gymnasien Industrie, Ulm [Stand: ] d: STUPPERICH Erhard: Netzwerk Universität Gymnasien Industrie, Ulm [Stand: ]

18 QIAGEN, 2003: Qiagen MinElute Handbook, MinElute Gel Extraction Kit Protocol using a microcentrifuge [Stand: ] www1.qiagen.com vom Abbildungen Abbildung1:pUC18 ( ucleicacids/img/npuc18_19.gif) Abbildung 2: chromosomale DNA & Plasmid ( Abbildung 3: Legende zum verwendeten Größenstandard ( Abbildung 4: Gelelektrophorese ( Abbildung 5: Gelsimulation mit allen verwendeten Enzymen, zusammengestellt mit www. Abbildungen 6-13: Schnittstellen der Enzyme www. Abbildung 14: Quelle; Schmitt; Patrick: Persönliche Mitteilung Abbildung 15: Quelle: Schmitt; Patrick: Persönliche Mitteilung

19 7. Selbstständigkeitserklärung Ich erkläre, dass ich die Facharbeit ohne fremde Hilfe angefertigt und nur die im Literaturverzeichnis angeführten Quellen und Hilfsmittel benützt habe. Bad Grönenbach, den (Unterschrift des Kollegiaten)

20 8. Anhang

21 - 21 -

22 = Zentrifuge = Eppendorfgefäß = Puffer = Reinigungssäule

Klonierung von GFP in E.coli

Klonierung von GFP in E.coli Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen Kollegstufe Jahrgang:...2007/2009 Leistungskurs:...Biologie Kollegiatin:...Nicole Makowski Facharbeit Klonierung von GFP in E.coli Abgegeben am: 30.01.2009 Bewertung:

Mehr

Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele

Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele Versuch 1: Restriktionsenzyme als molekulare Werkzeuge Versuchsinhalt Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele Zwei

Mehr

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Plasmide sind kleine, ringförmige DNA-Moleküle in Bakterien, die in der Lage sind, sich selbst mit Hilfe von Enzymen zu replizieren. Gene, die auf

Mehr

Plasmidisolierung. Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern.

Plasmidisolierung. Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern. Plasmidisolierung Mit Plasmiden können Sie Gene in Organismen einschleusen und so deren Eigenschaften verändern. Was können Sie lernen? Sie lernen eine ringförmige DNA, ein Plasmid, zu isolieren. Mit diesem

Mehr

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt Inhalt Einleitung... 2 Materialien... 4 Gewinnung der Bakterien... 6 Zerstörung der Bakterien... 7 Trennung von Plasmid-DNA und genomischer DNA... 8 Reinigung der Plasmid-DNA... 10 Elution der gereinigten

Mehr

Versuchsanleitung: RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint

Versuchsanleitung: RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint Teil 1: Restriktionsverdau 1.1: Thermoblock / Wasserbad auf 37 C vorheizen 1.2: Puffer Y+/Tango auftauen und auf Eis stellen 1.3: 4 Proben, RSA I und H 2 O demin.

Mehr

Versuch 8. Plasmid - Isolierung

Versuch 8. Plasmid - Isolierung Versuch 8 Plasmid - Isolierung Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann max@quantentunnel.de X X X C. Weindel & M. Schwarz Wird benotet?: Einleitung Ein Plasmid

Mehr

Plasmide, Vektoren und Klonierung

Plasmide, Vektoren und Klonierung Biologische Übungen IV, Kurstage 3, 4 Restriktionskartierung eines Plasmids, 27./28.05.2004 Protokollant: Bernhard Schnepf Gruppe A1: Dachs Sven Schnepf Bernhard Thumann Rauno Plasmide, Vektoren und Klonierung

Mehr

GFP - Klonierung in E.coli

GFP - Klonierung in E.coli Bernhard-Strigel-Gymnasium Kollegstufe Jahrgang:...2008/2010 Memmingen Leistungskurs:...Biologie Kollegiatin:...Anja Rießenberger Facharbeit GFP - Klonierung in E.coli Abgegeben am Bewertung: Facharbeit:

Mehr

Herstellung kompetenter Zellen und Überprüfung des Kompetenzerhaltes

Herstellung kompetenter Zellen und Überprüfung des Kompetenzerhaltes Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen 1 Kollegstufe Jahrgang: 2006/2008 Leistungskurs: Biologie Kollegiat: Jana Krieger FACHARBEIT Herstellung kompetenter Zellen und Überprüfung des Kompetenzerhaltes Abgegeben

Mehr

Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA

Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA Genetisches Grundpraktikum 9. Kurstag 23.06.2005 Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA Lerninhalte: Klonierung, Plasmid, Polylinker ( multiple cloning site ), Restriktionsendonuklease,

Mehr

Durchführung einer Gel-Elektrophorese mit einem DNA-Gemisch

Durchführung einer Gel-Elektrophorese mit einem DNA-Gemisch Durchführung einer Gel-Elektrophorese mit einem DNA-Gemisch (Fotos vom 6. März 2013 Molekularbiologisches Praktikum 12 G-Kurs Biologie Herr Korne - am KOMM Homburg/Saar unter Anleitung von Frau Dr. Amoroso)

Mehr

Bernhard-Strigel-Gymnasium Kollegstufe /2011 Leistungskurs:... Biologie Kollegiat:... Tamara Bruno. Facharbeit

Bernhard-Strigel-Gymnasium Kollegstufe /2011 Leistungskurs:... Biologie Kollegiat:... Tamara Bruno. Facharbeit - 1 - Bernhard-Strigel-Gymnasium Kollegstufe... 2009/2011 Memmingen Leistungskurs:... Biologie Kollegiat:... Tamara Bruno Facharbeit Versuch einer Sphagnum-Klassifikation durch Restriktionsverdau Abgegeben

Mehr

Auf der Suche nach der Wundermedizin

Auf der Suche nach der Wundermedizin Auf der Suche nach der Wundermedizin Experimente im Schullabor 1 Herausgeber Novartis Pharma AG, CH-4002 Basel Autoren: Dr. Gesche Standke und Dr. Christiane Röckl Michel Zeichnungen: Fonds der Chemischen

Mehr

3 GFP green fluorescent protein

3 GFP green fluorescent protein SCHNUPPERKURS GENTECHNIK 1 ExploHeidelberg 2 Klonierung des Phagen Lambda 3 GFP green fluorescent protein 4 Gens in a bottle Vanessa Hecht 1 ExploHeidelberg Stiftung Jugend und Wissenschaft GmbH Technologiepark

Mehr

2) Mischen Sie daraufhin das Ligationsprodukt zusammen. Dazu werden 50 µl Zellen und 2 µl Plasmid zusammengegeben

2) Mischen Sie daraufhin das Ligationsprodukt zusammen. Dazu werden 50 µl Zellen und 2 µl Plasmid zusammengegeben Translation of lab protocols Transformation Protocol 1) Stellen Sie die kompetenten Zellen auf Eis 2) Mischen Sie daraufhin das Ligationsprodukt zusammen. Dazu werden 50 µl Zellen und 2 µl Plasmid zusammengegeben

Mehr

Vorbereitung. 4) Durchführungshinweise: 4.1 Prinzip erklären: Ablauf mit Zeitplanung und Gerätschaften 4.2 Pipettieren üben mit Aqua dest.!

Vorbereitung. 4) Durchführungshinweise: 4.1 Prinzip erklären: Ablauf mit Zeitplanung und Gerätschaften 4.2 Pipettieren üben mit Aqua dest.! Vorbereitung 1) am Vortag o.ä.: (wie Versuch 4) 1.1 Arbeitsblätter kopieren / bereitlegen. fertiges (Ergebnis-)Gel überprüfen Vorratslösungen überprüfen: Elektrophorese-Puffer, Aqua dest., Färbelösung

Mehr

1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II

1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II Arbeitsblatt 1 Analyse von DNA 1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II Bevor Sie anfangen: Alle Reagenzien müssen vor Gebrauch vollständig aufgetaut sein und durchmischt

Mehr

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt Mach-mit-Labor Biochemie Prof. Rita Bernhardt Das Mach-mit-Labor Das Mach-mit-Labor (Betreiberin Prof. Dr. R. Bernhardt) bietet seit 2002 naturwissenschaftlich interessierten SchülerInnen die Möglichkeit,

Mehr

1 Einleitung... 13. 1.1 Staphylokokken... 13. 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13. 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16. 1.5 LPXTG-Motive...

1 Einleitung... 13. 1.1 Staphylokokken... 13. 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13. 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16. 1.5 LPXTG-Motive... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 1.1 Staphylokokken... 13 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13 1.3 Staphylococcus saprophyticus... 14 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16 1.5 LPXTG-Motive... 16 1.6 Oberflächenassoziierte

Mehr

11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese

11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese 11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese 11.1 Einführung in die Problemstellung 11.1.1 Plasmid-DNA In der Gentechnik spielen Plasmide als Vektoren eine herausragende Rolle

Mehr

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen Vorbereitung auf diesen Praktikumsteil: Organisation - Für den Bioinformatik-Teil benötigen Sie pro Gruppe einen Laptop -

Mehr

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl Arbeitsgruppe D 6 Clara Dees Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Kurs 3: Proteinanalysen Im heutigen Kurs extrahierten wir zum einen Proteine aus verschiedenen Geweben eines Kaninchens und führten

Mehr

1 µl BamHI H 2 O 21 µl H 2 O 30 µl Volumen 18 µl H 2 O 30 µl Inkubation 2h @ 37 C 2h @ 37 C

1 µl BamHI H 2 O 21 µl H 2 O 30 µl Volumen 18 µl H 2 O 30 µl Inkubation 2h @ 37 C 2h @ 37 C F1-Praktikum Genetik Protokoll Versuch 2: Nachweis der Funktion von Promotor- und Enhancer-Sequenzen mittels Reportergen-Assay Gruppe 8, Manfred Depner & Susanne Duncker Einführung Um die Funktion von

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers FIGURE 20.1 Biology 6/e Biotechnologie Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil

Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil 2 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise DNA-Analytik 1 Arbeitshinweise DNA-Analytik 2 Gießen von Agarosegelen 3 Isolierung genomischer DNA 4 Isolierung

Mehr

F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen. Expressionsanalyse mittels RT-PCR

F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen. Expressionsanalyse mittels RT-PCR F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen Expressionsanalyse mittels RT-PCR Inhalt: Seite I. Generelles 1 II. RNA-Aufreinigung mit EZNA Total RNA Kit (PeqLab)...2 III. Umschreiben von RNA in

Mehr

Facharbeit. Sphagnumklassifikation durch Sequenzanalyse

Facharbeit. Sphagnumklassifikation durch Sequenzanalyse Bernhard-Strigel-Gymnasium Kollegstufe Jahrgang:... 2009/2011 Memmingen Leistungskurs:... Biologie Kollegiatin:... Marina Schweizer Facharbeit Sphagnumklassifikation durch Sequenzanalyse Abgegeben am:

Mehr

Protokoll zur Übung PCR

Protokoll zur Übung PCR Protokoll zur Übung PCR im Rahmen des Praktikums Labor an der TU Wien Durchgeführt bei Ao.Univ.Prof. Mag. Dr.rer.nat. Robert Mach Verfasser des Protokolls: Gwendolin Korinek 0625083 & Daniel Bomze 0726183

Mehr

Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung

Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung In Zusammenarbeit mit Katharina Mumm, Alexander Prange Gewinnung des Hefe - Bakterienisolates

Mehr

Auf der Suche nach der Wundermedizin

Auf der Suche nach der Wundermedizin Auf der Suche nach der Wundermedizin Experimente im Schullabor 1 Herausgeber Novartis Pharma AG, CH-4002 Basel Autoren: Dr. Gesche Standke und Dr. Christiane Röckl Michel Zeichnungen: Fonds der Chemischen

Mehr

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Allgemeine Informationen Prinzip der DNA-Sequenzierung Ziel dieses Versuchs ist einen genauen Überblick über die Verfahrensweise der DNA- Sequenzierung

Mehr

Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren

Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren Platinen mit dem HP CLJ 1600 direkt bedrucken ohne Tonertransferverfahren Um die Platinen zu bedrucken, muß der Drucker als allererstes ein wenig zerlegt werden. Obere und seitliche Abdeckungen entfernen:

Mehr

Bier brauen. Wie braue ich Bier? Projektarbeit. Cristian Rauseo Löwengartenstrasse 27 9400 Rorschach. Abgabe am 15.06.2012

Bier brauen. Wie braue ich Bier? Projektarbeit. Cristian Rauseo Löwengartenstrasse 27 9400 Rorschach. Abgabe am 15.06.2012 Bier brauen Wie braue ich Bier? Projektarbeit Cristian Rauseo Löwengartenstrasse 27 9400 Rorschach Abgabe am 15.06.2012 Mentoren Alexandra Hug & Robert Kern Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung 2

Mehr

Versuch einer Sphagnum-Klassifikation durch Sequenzierung

Versuch einer Sphagnum-Klassifikation durch Sequenzierung Bernhard-Strigel-Gymnasium Kollegstufe /Jahrgang... 2009/2011 Memmingen Leistungskurs:... Biologie Kollegiatin:... Vlora Murseli Facharbeit Versuch einer Sphagnum-Klassifikation durch Sequenzierung Bewertung:

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein (1) Kolonie-PCR Polymerase

Mehr

Bauanleitung Duinocade Rev A. Duinocade. Bauanleitung. H. Wendt. Übersetzung der englischen Version. 1 of 8

Bauanleitung Duinocade Rev A. Duinocade. Bauanleitung. H. Wendt. Übersetzung der englischen Version. 1 of 8 Duinocade Bauanleitung by H. Wendt Rev. Datum A 2014-09-15 Beschreibung Übersetzung der englischen Version 1 of 8 Folgende Werkzeuge und Hilfsmittel werden benötigt: Werkzeuge: Elektroniklötkolben / Lötstation

Mehr

Protokoll Versuch 1: VDJ-Rekombination in humanen prä-b-zellen

Protokoll Versuch 1: VDJ-Rekombination in humanen prä-b-zellen F2-Praktikum Genetik Protokoll Versuch 1: VDJ-Rekombination in humanen prä-b-zellen Gruppe 4 (Susanne Duncker, Kristin Hofmann) Einleitung Wir untersuchten in diesem Versuch die Effizienz der VDJ-Rekombination

Mehr

Zellbiologie und Physiologie Labormethoden der Biologie

Zellbiologie und Physiologie Labormethoden der Biologie Zellbiologie und Physiologie Labormethoden der Biologie Molekularbiologie I Dr. Stefan Weinl > Molekularbiologie I Plasmidpräparation Transformation Restriktionsverdau Gel-Elektrophorese 1 > Experimenteller

Mehr

Fortbildung für Biologen an der Oranienschule

Fortbildung für Biologen an der Oranienschule Fortbildung für Biologen an der Oranienschule Am 28.01.08 fand die erste ganztägige schulinterne Lehrerfortbildung für Biologen an der Oranienschule unter der Leitung von Frau Dr. Wismar und Herrn Bender

Mehr

DNA Isolierung. Praktikum Dr. László Kredics

DNA Isolierung. Praktikum Dr. László Kredics Isolierung Praktikum Dr. László Kredics Aufgabe: Isolierung von Plasmid aus Bakterienzellen Plasmid : pbluescript Vektor, Gröβe: 2960 Bps 1. 1,5 ml Bakterienkultur in Eppendorf-Röhrchen pipettieren, 2

Mehr

Nachweis von DNA im Wein

Nachweis von DNA im Wein Abschlussbericht über den Forschungsauftrag Nachweis von DNA im Wein Projektlaufzeit: 01.01.2001 bis 31.03.2003 Prof. Dr. Ralf Kaldenhoff Universität Würzburg Julius-von-Sachs-Institut für Biowissenschaften

Mehr

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu])

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) 3.7 Erstellen einer Collage Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) Dann Größe des Dokuments festlegen beispielsweise A4 (weitere

Mehr

Tierartbestimmung mittels spezifischer Polymerasekettenreaktion

Tierartbestimmung mittels spezifischer Polymerasekettenreaktion Einleitung Der Tierart-Kit SK1-12 enthält die notwendigen Materialien, um verarbeitete Tierarten in gängigen Fleisch- und Milchprodukten, z.b. Wurst oder Käse zu bestimmen. Ein Lehrerheft und fünf Schülerhefte,

Mehr

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese Station 1 Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese 1 I. Vorinformationen An der GSI wurde eine weltweit neuartige Krebstherapie mit Ionenstrahlen entwickelt. Dazu werden in

Mehr

Waggonbeleuchtung. Stützkondensatoren

Waggonbeleuchtung. Stützkondensatoren Waggonbeleuchtung Hier finden Sie alle Informationen, wie Sie Ihre Waggons eindrucksvoll beleuchten können. Diese Anleitung basiert auf die Verwendung von PCB-Streifen als Leiterbahn und SMD zur Beleuchtung.

Mehr

Praktikum: Einleitung zu den technischen Geräten. Die automatische Pipette

Praktikum: Einleitung zu den technischen Geräten. Die automatische Pipette Die automatische Pipette Die Pipette ist wohl das wichtigste Werkzeug bei der Laborarbeit. Ständig müssen kleine bzw. kleinste Flüssigkeitsvolumina im ml- bzw. μl-bereich dosiert werden. Dabei sind die

Mehr

Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen?

Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen? Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen? Mit den Zahlen von 0 14 wird der ph Wert angegeben. 1 ist eine sehr starke Säure, 14 ist eine sehr starke Lauge. Aus: onlineenzyklopaedie.de Das Forscherlabor

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Plasmid DNA purification

Plasmid DNA purification Plasmid DNA purification Excerpt from user manual - Deutsch - NucleoBond Xtra NucleoBond Xtra NucleoBond Xtra Plus NucleoBond Xtra Plus January 2013 / Rev. 11 Plasmid DNA Purification Deutsch Einleitung

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

SEK II. Auf den Punkt gebracht!

SEK II. Auf den Punkt gebracht! SEK II Profil- und Kurswahl Einbringungspflicht Abitur-Bestimmungen Gesamtqualifikation Auf den Punkt gebracht! 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck dieses Dokuments...3 Profil- und Kurswahl für den 11.

Mehr

Neun nützliche Tipps zum Wiederbefüllen:

Neun nützliche Tipps zum Wiederbefüllen: Unsere Tinte ist zum Wiederbefüllen aller unten aufgeführten Tintenpatronen geeignet. Sie brauchen bloß den Tintenpatronentyp, den Sie für Ihren Drucker benötigen, in der Anleitung des Druckers nachzuschlagen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Molekulare Klonierung Praktikum

Molekulare Klonierung Praktikum Molekulare Klonierung Praktikum 2013 Praktikumsaufgabe Ligation 1. Zusammensetzung des Ligationsreaktions-ansatzes : 1 l Vektor DNA 1 l Insert DNA 2 l 10X Ligase Puffer 15 l destillertes Wasser 1 l Ligase

Mehr

Reagenzien Isolierung von Nukleinsäuren

Reagenzien Isolierung von Nukleinsäuren Aufbewahrung bei Raumtemperatur Anwendung Isolierung ultrareiner Plasmid-DNA aus Bakterienkulturen von 1 ml bis 800 ml. Die Plasmid-DNA eignet sich für Manuelle und automatisierte Sequenzierung mit Fluoreszenzfarbstoffen

Mehr

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Was ist eine humane genomische DNA-Bank? 2. Unterschied zwischen cdna-bank und genomischer DNA-Bank?

Mehr

SOLARLADEGERÄT MIT USB ANSCHLUSS FÜR SMARTPHONES

SOLARLADEGERÄT MIT USB ANSCHLUSS FÜR SMARTPHONES SOLARLADEGERÄT MIT USB ANSCHLUSS FÜR SMARTPHONES Eines unserer wichtigsten Dinge in unserem Leben sind unsere Smartphones, mit denen wir uns sehr viel und gerne beschäftigen. Da wir eigentlich hauptsächlich

Mehr

Studio 9: der erste Start

Studio 9: der erste Start 3 Studio 9: der erste Start Keine Frage Sie wollen so schnell wie möglich loslegen und Ihren ersten Videofilm am liebsten sofort schneiden. Gute Idee nur werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen,

Mehr

Nymphenburger Gymnasium Kollegstufenjahrgang 2002/2004. Facharbeit. aus dem Fach Mathematik. Thema: Die geschichliche Entwicklung der Zahl 0

Nymphenburger Gymnasium Kollegstufenjahrgang 2002/2004. Facharbeit. aus dem Fach Mathematik. Thema: Die geschichliche Entwicklung der Zahl 0 Nymphenburger Gymnasium Kollegstufenjahrgang 2002/2004 Facharbeit aus dem Fach Mathematik Thema: Die geschichliche Entwicklung der Zahl 0 Verfasser: Mein Name Leistungskurs: Mathematik Kursleiter: Abgabetermin:

Mehr

Qualitätskontrolle von Lebensmitteln: Was esse ich wirklich?

Qualitätskontrolle von Lebensmitteln: Was esse ich wirklich? Qualitätskontrolle von Lebensmitteln: Was esse ich wirklich? Im Unterricht habt ihr bereits einige Methoden und Vorgehensweisen der Molekularbiologie kennengelernt. Aber wo finden diese Methoden im täglichen

Mehr

Schlussbericht zur Studienwoche Biologie und Medizin vom 17. 23. März 2013

Schlussbericht zur Studienwoche Biologie und Medizin vom 17. 23. März 2013 Schlussbericht zur Studienwoche Biologie und Medizin vom 17. 23. März 2013 Projekt: Zellbiologie: Expression und Reinigung der onkogenen Kinase Abl an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, EPFL

Mehr

Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR

Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR Gruppe 8 Susanne Duncker und Friedrich Hahn Einleitung und Aufgabenstellung Ziel dieses Versuchs ist es, das Gen für ein bestimmtes

Mehr

Hohe Kontraste zwischen Himmel und Landschaft abmildern

Hohe Kontraste zwischen Himmel und Landschaft abmildern PhotoLine-Bildbearbeitung Erstellt mit Version 16.11 In diesem Beispiel möchte ich zeigen, wie ich zur Zeit Landschaftsbilder mit hohen Kontrasten bearbeite. "Zur Zeit" deshalb, weil sich das natürlich

Mehr

Isolierung von Plasmid-DNA aus einem Bakterienlysat mittels Ionenaustauschchromatographie an einer DEAE-Säule

Isolierung von Plasmid-DNA aus einem Bakterienlysat mittels Ionenaustauschchromatographie an einer DEAE-Säule Versuch 2 Isolierung von Plasmid-DNA aus einem Bakterienlysat mittels Ionenaustauschchromatographie an einer DEAE-Säule Versuchsbeschreibung Die Isolierung hochreiner Nucleinsäuren ist eine der grundlegenden

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Batterie richtig prüfen und laden

Batterie richtig prüfen und laden Batterie richtig prüfen und laden Vor allem kleine Mopeds, Motorräder und Roller, also 50er und 125er, kämpfen häufig mit Elektrikproblemen. Hauptursache ist meist eine schwache Batterie. Die Licht- und

Mehr

Zellbiologie und Physiologie Labormethoden der Biologie

Zellbiologie und Physiologie Labormethoden der Biologie Zellbiologie und Physiologie Labormethoden der Biologie > Molekularbiologie I Plasmidpräparation Molekularbiologie I Transformation Gel-Elektrophorese Dr. Stefan Weinl > Plasmid-Isolierung aus E. coli

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Molekularbiologie/ Genomics

Molekularbiologie/ Genomics Cornel Mülhardt Molekularbiologie/ Genomics 5. Auflage ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum k-zlakademischer VERLAG Inhalt 1 Was ist denn "Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ Die Lebensmittelampel: Verdorben oder noch essbar? Florian

Mehr

Der eingegeben Text wird markiert und jetzt greifen wir auf unsere - ganz am Anfang definierten - H-Tags zu. Entnehmt bitte dem folgenden

Der eingegeben Text wird markiert und jetzt greifen wir auf unsere - ganz am Anfang definierten - H-Tags zu. Entnehmt bitte dem folgenden Das Einfügen und Formatieren von Text- & Bildinhalten So, das Tutorial neigt sich dem Ende und ich bin vermutlich darüber ebenso froh, wie Ihr. ;-) Lasst es uns anpacken! Wir fügen eine Überschrift ein.

Mehr

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Inhaltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Theorie mit Aufgaben D) Aufgaben mit Musterlösungen 4 A) Vorbemerkungen Bitte beachten Sie: Bei Wurzelgleichungen

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Mycoplasma gallisepticum

Mycoplasma gallisepticum BACTOTYPE PCR Amplification Kit Mycoplasma gallisepticum Labor Diagnostik Leipzig Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Simulation LIF5000. Abbildung 1

Simulation LIF5000. Abbildung 1 Simulation LIF5000 Abbildung 1 Zur Simulation von analogen Schaltungen verwende ich Ltspice/SwitcherCAD III. Dieses Programm ist sehr leistungsfähig und wenn man weis wie, dann kann man damit fast alles

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449 UTB 8449 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

192.168.0.1. Wenn wir also versuchen auf einen anderen PC zuzugreifen, dann können wir sowohl per Name als auch mit der Adresse suchen.

192.168.0.1. Wenn wir also versuchen auf einen anderen PC zuzugreifen, dann können wir sowohl per Name als auch mit der Adresse suchen. Windows Netzwerk Sie haben einen oder mehrere PC mit einander verbunden? Dann sollte man das auch nutzen. Generelles: Ein PC hat in der Regel IMMER eine feste Nummer / Adresse (egal ob wechselnd oder immer

Mehr

Reparaturanleitung für die Mikroschalter in den Türschlössern vom Golf IV

Reparaturanleitung für die Mikroschalter in den Türschlössern vom Golf IV Reparaturanleitung für die Mikroschalter in den Türschlössern vom Golf IV by BurningEmpires Übersicht Einleitung Entfernen der Türverkleidung Entfernen der Türverkleidung Entfernen des Aggregateträgers

Mehr

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler?

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? In der gedruckten Version der Spielregeln steht: der Startspieler ist der Spieler, dessen Arena unmittelbar links neben dem Kaiser steht [im Uhrzeigersinn].

Mehr

MODULE für den SCHULKOFFER GENTECHNIK

MODULE für den SCHULKOFFER GENTECHNIK MODULE für den SCHULKOFFER GENTECHNIK Modul 1 - DNA-Bastel-Set Zusammenbau eines Papiermodells in Form einer Doppelhelix sehr einfach, Unterstufe, ohne Koffer möglich Modul 2 - DNA-Isolierung aus Gemüse

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Putzen Tätigkeiten Büro reinigen B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult Auswertung von Haemoccult Ist das positiv? Nein! Ja! Im deutschen Krebsfrüherkennungsprogramm haben nur etwa 1 % der Frauen und 1,5 % der Männer ein positives Haemoccult -Ergebnis, da dieser Test eine

Mehr

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG I Cornel Mülhardt Genomics 6. Auflaqe Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG Inhalt 1 Was ist denn "Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder: Molli-World für Anfänger...

Mehr

Kräutergarten Lehrerinformation

Kräutergarten Lehrerinformation 02/ Garten Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die SuS pflanzen ihren eigenen an. Sie beobachten das Wachstum der Pflanzen und sind für die Pflege zuständig. Ziel Material Sozialform Es gibt verschiedene

Mehr

S/W mit PhotoLine. Inhaltsverzeichnis. PhotoLine

S/W mit PhotoLine. Inhaltsverzeichnis. PhotoLine PhotoLine S/W mit PhotoLine Erstellt mit Version 16.11 Ich liebe Schwarzweiß-Bilder und schaue mir neidisch die Meisterwerke an, die andere Fotografen zustande bringen. Schon lange versuche ich, auch so

Mehr

Inhalt 1 Vorbereitungen... 3

Inhalt 1 Vorbereitungen... 3 Inhalt 1 Vorbereitungen... 3 1.1 Neues Dokument... 3 1.2 Formatvorlagen... 3 2 Facharbeit schreiben... 4 3 Inhaltsverzeichnis... 4 4 Seitennummern... 5 4.1 Seitenzahl einfügen... 5 4.2 Erste Seite Anders...

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Methodensammlung des LAG PCR-Nachweis von gentechnisch veränderten Organismen, die von pbr322 abgeleitete Sequenzen enthalten

Methodensammlung des LAG PCR-Nachweis von gentechnisch veränderten Organismen, die von pbr322 abgeleitete Sequenzen enthalten Methodensammlung des LAG PCR-Nachweis von gentechnisch veränderten Organismen, die von pbr322 abgeleitete Sequenzen enthalten erstellt vom Unterausschuß Methodenentwicklung des LAG 1. Zweck und Anwendungsbereich

Mehr

Was ist eine Batterie?

Was ist eine Batterie? Was ist eine Batterie? Eine Batterie stellt elektrische Energie zur Verfügung. Batterien werden in vielen Geräten benötigt, bei denen es unpraktisch wäre, wenn sie an die Steckdose angesteckt werden müssten.

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Borrelia burgdorferi s.l.

Borrelia burgdorferi s.l. BACTOTYPE PCR Amplification Kit Borrelia burgdorferi s.l. Labor Diagnostik Leipzig Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

GVO-Screening Kit. Nachweis von gentechnischen Veränderungen mittels Polymerasekettenreaktion (PCR)

GVO-Screening Kit. Nachweis von gentechnischen Veränderungen mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) GVO-Screening Kit Nachweis von gentechnischen Veränderungen mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) I. Einführung Die Gentechnik stellt die Landwirtschaft vor neue Herausforderungen. Einerseits eröffnet

Mehr

Bauanleitung Elektronik Version 1.0. April 2015 M.Haag

Bauanleitung Elektronik Version 1.0. April 2015 M.Haag April 2015 M.Haag 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kontakt...2 2. Benötigtes Werkzeug...3 3. Löten...3 4. Teile Übersicht...4 5. Löten der Elektronik Vorderseite...5 5.1 Widerstand R3 - R5...5 5.2 Widerstand R6

Mehr