Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick"

Transkript

1 Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1

2 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder 370 Menschen durch Verkehrsunfälle 1304 Menschen durch Suizid (BFS, 2006) > SFr ca SFr 3 Ressourcen für Prävention Nationale Gesundheitskosten/ Kosten Prävention (WHO): Nationaler Durchschnitt: 2.9% Schweiz: 2.2% 4 2

3 Suizidrate Europa (ohne Osteuropa) Suizide pro Jahr pro Einw Mitteleuropa & Skandinavien Suizidrate Europa (Quelle: WHO) > Britische Inseln > Südwest- Europa 0 5 Finnland Schweiz Tschechei Schweden Rumänien Grossbritannien Griechenland Suizid & Kanton Suizide pro Einw. pro Jahr TI ZG Frauen Männer AR 0 TI SZ OW UR BS LU GR ZG TG VS AG GE VD GL FR NW SO SG JU NE BE AI ZH SH BL AR 6 3

4 Suizide Anzahl der Suizide Frauen Männer Total Jahr 7 Verlorene Lebensjahre Verlorene Lebensjahre alle Unfälle alle anderen Suizid Malignome Kreislauf Krebskrankheiten (bösartige) Kreislaufsystem Selbsttötung Unfälle und Gewalteinwirkungen Infektiöse Krankheiten Atmungsorgane insgesamt Alkoholische Leberzirrhose Kongenitale Missbildungen Diabetes mellitus Harnorgane Andere 8 4

5 Wie kommt es zu einem Suizidversuch? 1. Traumatisierung/ MENTAL PAIN (z.b. Trennung des Partners) Es ist so schlimm, ich halte es nicht mehr aus Verlust von vorn und hinten und rechts und links Ich sehe keine Zukunft mehr Ich kann die anderen positiven Seiten nicht mehr sehen 9 Wie kommt es zu einem Suizidversuch? 1. Traumatisierung 2. Suizidhandlung Einziges Ziel: Seelischen Schmerz muss weg, koste es was es wolle. Suizid als Lösungsweg Suizidhandlung geschieht in einer Art Trance (Dissoziation) 10 5

6 Nach dem Suizidversuch 1. Traumatisierung 2. Suizidhandlung 3. Aufwachen (Ende der Dissoziation) Mein Gott, was habe ich getan 11 Suizidprävention (Mann et al. 2005) 1. Restriktion von Suizidmethoden 2. Massnahmen zur Erkennung Behandlung von Depression und Suizidalität Optimizing Suicide Prevention and their Implementation 12 6

7 Kann eine Restriktion von Suizidmethoden die Suizidrate senken? 13 Suizidmethoden in der Schweiz % Vergiften Erschiessen Erhängen Sturz andere 14 7

8 Schusswaffen 15 Anteil der Schusswaffensuizide Anteil der (Männer bis 24 Jahre) % (Värnik et al. 2008) Europa Deutschland Schw eiz 16 8

9 30 Altersverteilung bei Schusswaffensuiziden (Habenstein, Steffen, Bartsch, Reisch, 2010) 25 % Armeewaffe private Waffe Polynomisch (private Waffe) Polynomisch (Armeewaffe) Altersgruppe 17 Sprung 18 9

10 Die Berner Münsterplattform Plattform: Keine Suizide Sicherheitsnetz Weniger Sprünge in Bern (p<.001) Kirchenfeldbrücke: Halbierung der Sprünge (n.s.) Reisch et al. 2007, SLTB 19 Schweizer Brückenstudie Erhebung : 475 Brückensuizide / 141 Brücken 1. Wo sind Brücken-Hotspots? 2. Soziodemographische Besonderheiten von Brückenspringern? 3. Bringt eine Sicherung etwas? 20 10

11 Hotspots in der Schweiz (Reisch et al., 2006) >2 Suizide pro Jahr 1-2 Suizide pro Jahr Suizid pro Jahr 57% aller Brückensprünge 21 Brückensicherung rettet Leben 22 11

12 Bundesamt für Strassen (ASTRA) Richtlinie Erhängen 24 12

13 Erhängen in Institutionen % England Schweiz 25 Suizid in der psychiatrischen Klinik 75% aller Fälle geschehen ausserhalb der Klinik der grösste Teil der Pat. hatte freien Ausgang das grösste Risiko besteht nach der Entlassung Beziehung zum Patienten ist zentral ( Vertrauen) Bauwerke und Umfeld müssen gesichert werden 26 13

14 27 Suizidprävention in Gefängnissen Die Bediensteten sind vor allem in den Bereichen wertschätzender Umgang, Stressbewältigung,., fortgebildet

15 30 Suizidmethoden in der Schweiz Wieviel % aller Suizide sind der Methodenrestriktion zugänglich? % Vergiften Erschiessen Erhängen Sturz andere Nicht zugänglich Verhinderung (zumindest teilweise) möglich 29 Medienguidelines

16 Ungünstige Berichterstattung 31 Ergebnisse nach der Intervention (Michel et al. 2000) Überschrift auf der Titelseite sensationell Glorifikation auf der Titelseite Bilder Vor der Intervention 20% 62% 17% 43% Nach der Intervention 4% 6% 3% 8% 32 16

17 Assistierter Suizid in der Schweiz (BFS) Anzahl pro Jahr Es gibt viel zu tun? Armeewaffe ins Zeughaus Hausärzte schulen Hausapotheken ausmisten Brücken sichern, Zivilcourage Zugstrecken sichern Institutionen: Personal ausbilden, Gebäude und Umfeld sichern 34 17

18 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! PD Dr. med. Thomas Reisch 35 18

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Strukturelle Unterscheide der Migration

Strukturelle Unterscheide der Migration Dr. Michael Hermann Forschungsstelle am Geographischen Institut Gemeinsame Tagung KdK, EKM, Bern, 7. März 2012 Strukturelle Unterscheide der Migration Teil 1 Struktur der ausländischen Bevölkerung Bildungsniveaus

Mehr

Medienkonferenz vom

Medienkonferenz vom Medienkonferenz vom 23.9.215 Entwicklung der Gesundheitskosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) Projekt: Medienkonferenz Kostenentwicklung 215 Datum: 23.9.215 Folie 1 Inhalt Dr. Sandra

Mehr

Ausgabe 2014 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEINSTITUTIONEN

Ausgabe 2014 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEINSTITUTIONEN Ausgabe 2014 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEINSTITUTIONEN STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEINSTITUTIONEN INHALT Alte Menschen 6 Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 6 Ständige Wohnbevölkerung, Total Schweiz 7

Mehr

Statistische Auswertung LAP 2012

Statistische Auswertung LAP 2012 An die Mitglieder der Prüfungskommission OKGT Statistische Auswertung LAP 2012 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Einleitung... 2 3. Zusammensetzung der Teilnehmer... 3 4. Gesamtübersicht

Mehr

Entstehung der Collaborationsplattform der SIK

Entstehung der Collaborationsplattform der SIK Entstehung der Collaborationsplattform der SIK Guy de Pourtalès, Vorsitzender SIK-Arbeitsgruppe OSS, IT Lausanne Grégoire Hernan, u. a. Projektbegleitung / leitung, Webplattformen SIK Programm SIK im Kürze

Mehr

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem!

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Schweizer Statistiktage Luzern, 14.-16. 16. November 2007 Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Dr. phil. Sarah Tresch Fachspezialistin Bildungsstatistik Generalsekretariat, Qualitätssicherung und

Mehr

01 Arbeiten mit dem Atlas. Informationen zu diesen LernJob. Zeitbedarf 60 Minuten (ohne Korrektur)

01 Arbeiten mit dem Atlas. Informationen zu diesen LernJob. Zeitbedarf 60 Minuten (ohne Korrektur) LernJobGeografie Informationen zu diesen LernJob Dieser LernJob verfolgt die folgenden Lernziele: 1. Du kannst dir einen Überblick über den Atlas verschaffen. 2. Du kannst verschiedene Bereiche erkennen

Mehr

Test Fitness bei der Rekrutierung (TFR)

Test Fitness bei der Rekrutierung (TFR) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM Dr. Thomas Wyss, Dr. Urs Mäder und Oberstlt

Mehr

Künftige Standortstrategie Zug

Künftige Standortstrategie Zug Künftige Standortstrategie Zug 16. Nov. 2016 Zug: small world - big business Agenda 1. Bisherige Entwicklung Kanton Zug 2. Strategie RR 2010-2018 3. Aktuelle Herausforderungen 4. Ausrichtung Standortpromotion

Mehr

Mutationen in der Abteilung Aufsicht Kantone per 1. Februar 2015

Mutationen in der Abteilung Aufsicht Kantone per 1. Februar 2015 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 28. Januar

Mehr

Stagnation des Stipendienbetrags, weniger Ausgaben für Darlehen

Stagnation des Stipendienbetrags, weniger Ausgaben für Darlehen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.11.26, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 35-612-5 Kantonale Stipendien und Darlehen 25 Stagnation

Mehr

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt / Arbeitslosenversicherung Arbeitsmarktmassnahmen Markus Weber 07.06.2013 SEMO Umfrage

Mehr

Antrag des Regierungsrates

Antrag des Regierungsrates Antrag des Regierungsrates Grossratsbeschluss betreffend den Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren

Mehr

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse Artikel Liste als PDF Datei öffnen >>> Sternzeichen Regional Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Exklusive Diverse Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Preise in CHF Sternzeichen Widder Art-Nr. ST-001

Mehr

Propädeutikum Kunst und Design 2015/16

Propädeutikum Kunst und Design 2015/16 T +41 (0)32 344 20 10 Propädeutikum Kunst und Design 2015/16 Informationsunterlagen T +41 (0)32 344 20 10 Ausbildungsziele Das Propädeutikum Kunst und Design (PP) ist eine einjährige Vollzeitausbildung

Mehr

Feiertage Schweiz. Der 1. August ist in der ganzen Schweiz ein den Sonntagen gleichgestellter bezahlter Feiertag (eidg. Feiertag).

Feiertage Schweiz. Der 1. August ist in der ganzen Schweiz ein den Sonntagen gleichgestellter bezahlter Feiertag (eidg. Feiertag). Feiertage Schweiz Der 1. August ist in der ganzen Schweiz ein den Sonntagen gleichgestellter bezahlter Feiertag (eidg. Feiertag). Kantonale Feiertage Für die Gesetzgebung über öffentliche Feiertage sind

Mehr

Professionalisierung der Behörden: Was haben die Kantone vor?

Professionalisierung der Behörden: Was haben die Kantone vor? Professionalisierung der Behörden: Was haben die Kantone vor? Versuch einer Übersicht über die Umsetzung der neuen Behördenorganisation in den Kantonen Fachtagung INSOS Psychische Beeinträchtigung 17.

Mehr

Solarthermie: Markt und Förderung in der Schweiz

Solarthermie: Markt und Förderung in der Schweiz Solarthermie: Markt und Förderung in der Schweiz SPF-Industrietag, 21.3.2010 David Stickelberger Geschäftsleiter Bild: Gemeindewerke Erstfeld Schweizerischer Fachverband für Sonnenenergie Bereiche: Solarstrom,

Mehr

Tierschutz - von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2012

Tierschutz - von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2012 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Rechtsdienst Tierschutz - von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2012 Das BVET veröffentlicht eine jährliche Statistik über

Mehr

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis!

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Umzugsfirma Einzugsgebiet Aarau (AG). Adliswil (ZH). Aesch (BL). Affoltern am Albis (ZH). Allschwil (BL).

Mehr

Immer mehr finanzielle Mittel für die politischen Parteien in der Schweiz: Entwicklung auf nationaler und kantonaler Ebene ( )

Immer mehr finanzielle Mittel für die politischen Parteien in der Schweiz: Entwicklung auf nationaler und kantonaler Ebene ( ) Neue Studie am IDHEAP Neuenburg und Lausanne, 7. Juli 2008 Immer mehr finanzielle Mittel für die politischen Parteien in der Schweiz: Entwicklung auf nationaler und kantonaler Ebene (1994-2007) Die Budgets

Mehr

STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen

STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen STATISTIQUE de la population étrangère en Suisse d après les nationalités, les cantons et les diocèses

Mehr

Umsetzung der Flankierenden Massnahmen in den Kantonen (Stand Januar 2005)

Umsetzung der Flankierenden Massnahmen in den Kantonen (Stand Januar 2005) Umsetzung der Flankierenden Massnahmen in den Kantonen (Stand Januar 2005) (Auswertung einer Umfrage bei den Unia-RegionalsekretärInnen bzw. TPK-Mitgliedern) Allgemeine Bemerkungen: Fast die Hälfte der

Mehr

Faktenblatt: Suizid mit Schusswaffen

Faktenblatt: Suizid mit Schusswaffen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Faktenblatt: Suizid mit Schusswaffen (Stand Januar 2011) Autor: PD Dr. med. Thomas Reisch, Leiter

Mehr

Sanieren und profitieren. Kurzanleitung zum Gebäudeprogramm

Sanieren und profitieren. Kurzanleitung zum Gebäudeprogramm Sanieren und profitieren. Kurzanleitung zum Gebäudeprogramm Fallbeispiel Bei einer Gesamtsanierung eines typischen Schweizer Einfamilienhauses beträgt das CO 2 - Einsparpotenzial bis zu vier Tonnen pro

Mehr

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen 4 / 16 Die SMU und ihre Branchen in Zahlen METALLBAU LANDTECHNIK HUFSCHMIEDE Die nachstehenden Zahlen widerspiegeln einerseits die aktuelle Situation unseres Verbandes und der drei Branchen. Anderseits

Mehr

ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender

ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel kön- nen so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Auszug Statistisches Jahrbuch kommentierte Grafiken. Statistisches Amt Kanton Basel-Landschaft

Auszug Statistisches Jahrbuch kommentierte Grafiken.  Statistisches Amt Kanton Basel-Landschaft 214 Auszug Statistisches Jahrbuch kommentierte Grafiken www.statistik.bl.ch Statistisches Amt Kanton Basel-Landschaft 19 Personensaldo 5 4 3 2 1 Bevölkerung 1-1 -2 6 7 14 15 19 2 29 3 39 4 49 5 64 65 79

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2016

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Wertungsrichterkurse Geräteturnen 2016 Cours de juge gymnastique aux agrès 2016

Wertungsrichterkurse Geräteturnen 2016 Cours de juge gymnastique aux agrès 2016 Ressort Geräteturnen secteur gymnastique aux agrès Wertungsrichterkurse Geräteturnen 2016 Cours de juge gymnastique aux agrès 2016 Regionen/Régions : 1 AI AR GL GR SG TG 2 SH ZH 3 AG BL BS 4 LU/OW/NW UR

Mehr

Konkurse und Gründungen im Jahr 2012

Konkurse und Gründungen im Jahr 2012 Studie Firmenkonkurse und Gründungen 22. 1. 2013 Herausgeber: Dun & Bradstreet (Schweiz) AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Telefon 044 735 61 11 www.dnb.ch/presse Konkurse und Gründungen im Jahr 2012 Firmenpleiten

Mehr

Anpassung des Ressourcenausgleichs

Anpassung des Ressourcenausgleichs Anhang 3 Anpassung des Ressourcenausgleichs 1 Berechnung der Zeta-Faktoren Die Grundlage zur Berechnung der Ressourcenausgleichszahlungen ist das Ressourcenpotenzial, welches aus fünf Elementen besteht:

Mehr

Steuerpolitik und Standortattraktivität

Steuerpolitik und Standortattraktivität Steuerpolitik und Standortattraktivität Marius Brülhart Ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre, Universität Lausanne Sommertagung SGVW Bern, 18. Juni 2012 Marius Brülhart, Universität Lausanne

Mehr

Dokumentation zur neueren Geschichte der deutschen Orthographie in der Schweiz

Dokumentation zur neueren Geschichte der deutschen Orthographie in der Schweiz Dokumentation zur neueren Geschichte der deutschen Orthographie in der Schweiz Herausgegeben von Roman Looser 1998 Georg 01ms Verlag Hildesheim Zürich New York lairdes-lehrer-bibliothek des Fürstentums

Mehr

Rohstoff. Steuerausschöpfungsindex Datum: 5. Dezember 2013

Rohstoff. Steuerausschöpfungsindex Datum: 5. Dezember 2013 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 5. Dezember 2013 Steuerausschöpfungsindex 2014 Der Steuerausschöpfungsindex untersucht, zu welchem Anteil die steuerliche

Mehr

M a c h e d i e d i n g e s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h - a b e r n i c h t e i n f a c h e r.

M a c h e d i e d i n g e s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h - a b e r n i c h t e i n f a c h e r. M a c h e d i e d i n g e s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h - a b e r n i c h t e i n f a c h e r. Ev e r y t h i n g s h o u l d b e m a d e a s s i m p l e a s p o s s i b l e 2 - b u t n o t s i

Mehr

Handwerk in der Denkmalpflege

Handwerk in der Denkmalpflege Handwerk in der Denkmalpflege Geschäftsstelle Foto Handwerk in der Denkmalpflege c/o Kurszentrum Ballenberg Frau Daniela Christen Museumsstrasse 131B 3858 Hofstetten RECHTLICH VERBINDLICHE ANMELDUNG FÜR

Mehr

Leerstandserhebung 2016

Leerstandserhebung 2016 Leerstandserhebung 2016 Medienkonferenz vom 17. August 2016 Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft, SVIT beider Basel Leerstandserhebung 2016 17.08.2016

Mehr

mietrechtspraxis/mp-indices

mietrechtspraxis/mp-indices mietrechtspraxis/mp-indices Ausgabe Februar 2017 Neue Indices am: 8. März 2017, 11.00 Uhr Mietrechtliche Indices von: «mietrechtspraxis/mp», Verlag, Kurse und Seminare zum Mietrecht, Bezug: www.mietrecht.ch

Mehr

Erfahrungsaustausch eidgenössische Berufs- und höhere Fachprüfungen. Die Bedeutung der Handlungs- und Kompetenzorientierung in der HBB

Erfahrungsaustausch eidgenössische Berufs- und höhere Fachprüfungen. Die Bedeutung der Handlungs- und Kompetenzorientierung in der HBB Erfahrungsaustausch eidgenössische Berufs- und höhere Fachprüfungen Die Bedeutung der Handlungs- und Kompetenzorientierung in der HBB 24. Juni 2009, Martin Stalder, Ressortleiter HBB Inhalt: 1. Zahlen

Mehr

Berufsbildungsfonds für den Sozialbereich. Dachverband Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau Anlass vom 22. Mai Karin Fehr

Berufsbildungsfonds für den Sozialbereich. Dachverband Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau Anlass vom 22. Mai Karin Fehr Berufsbildungsfonds für den Sozialbereich Dachverband Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau Anlass vom 22. Mai 2013 Karin Fehr Geschäftsführerin 28.01.13 FONDSSOCIAL Ablauf 1. Berufsbildung 2. Berufsbildungsangebote

Mehr

Ist der Immobilienmarkt AR noch wettbewerbsfähig?

Ist der Immobilienmarkt AR noch wettbewerbsfähig? Herausforderung "Neues Wohnen in Appenzell Ausserrhoden" Ist der Immobilienmarkt AR noch wettbewerbsfähig? Fredy Hasenmaile 29. Juni 2011 Credit Suisse Slide 1 Das Problem: Schwache Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Zeitliche Bemessung. der Steuern

Zeitliche Bemessung. der Steuern E Steuerbegriffe Zeitliche Bemessung Zeitliche Bemessung (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2015) Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Bern, 2015 E Steuerbegriffe -I- Zeitliche Bemessung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Leichte Verschlechterung der Zahlungsmoral

Leichte Verschlechterung der Zahlungsmoral Leichte Verschlechterung der Zahlungsmoral Westschweiz und Tessin: Mehr als die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät beglichen Analyse des Zahlungsverhaltens im inländischen Business-to-Business- Geschäft

Mehr

Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen. Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT

Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen. Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT Validierung von Bildungsleistungen lebenslanges Lernen Dani Duttweiler Ressortleiter Grundsatzfragen + Politik, BBT Validierung von Bildungsleistungen Überblick Berufsbildung Tertiär A (Hochschulen) Weiterbildung

Mehr

Immigration Procedures Residence Permits

Immigration Procedures Residence Permits Immigration Procedures Residence Permits STATE SECRETARIAT FOR MIGRATION (SEM) Due to a division of jurisdiction between the cantons and Confederation, cantonal migration authorities are responsible for

Mehr

Steuermonitoring 2016 Kanton St. Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St. Gallen

Steuermonitoring 2016 Kanton St. Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St. Gallen IFF Institut für Finanzwissenschaft Varnbüelstrasse 19 Telefon +41 ()71 224 2 2 und Finanzrecht CH-9 St. Gallen Telefax +41 ()71 224 2 7 Homepage: www.iff.unisg.ch Steuermonitoring 21 Kanton St. Gallen

Mehr

Leerstandserhebung 2015

Leerstandserhebung 2015 Leerstandserhebung 2015 Medienkonferenz vom 19. August 2015 Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft, SVIT beider Basel Leerstandserhebung 2015 19.08.2015

Mehr

Peter B. Nefzger, 6. Februar Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft

Peter B. Nefzger, 6. Februar Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft Peter B. Nefzger, 6. Februar 2017 Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft 2 Inhaltsübersicht BGE vom 12. Januar 2017 Steuergesetzesrevision 2017 Umsetzung der USR III in BL Belegärzte

Mehr

ACHTUNG: Bevor Sie diese Änderungen vornehmen, muss der Monat Dezember 2016 abgeschlossen sein und darf nicht mehr geöffnet werden.

ACHTUNG: Bevor Sie diese Änderungen vornehmen, muss der Monat Dezember 2016 abgeschlossen sein und darf nicht mehr geöffnet werden. Updateinfos Januar 2017 Update News Mirus HR 3.0 / Januar 2017 Sozialversicherungen Anpassungen der Sozialversicherungen gemäss den Angaben Ihres Versicherers - Passen Sie Ihre Prämien gemäss den Angaben

Mehr

Missbrauch, Misshandlung und Suizidalität

Missbrauch, Misshandlung und Suizidalität Missbrauch, Misshandlung und Suizidalität Paul L. Plener com.can 13.11.2013 Überblick Definition Suizidalität: Epidemiologie Trauma & Suizidalität Zusammenfassung Diskussion 1 Definition Suizid: Willentliche

Mehr

Abb. 1.7: Gesundheitliches Wohlbefinden nach Bildung und Einkommen, Kanton Zürich 2002 (N=1626 und 1527) sehr gut gut. mittel bis sehr schlecht

Abb. 1.7: Gesundheitliches Wohlbefinden nach Bildung und Einkommen, Kanton Zürich 2002 (N=1626 und 1527) sehr gut gut. mittel bis sehr schlecht Abb..5: Mittelmässiges bis sehr schlechtes gesundheitliches Wohlbefinden nach Alters- und Geschlechtsgruppen, Kanton Zürich 992, 997 und 22 (in %, N=84, 577 und 63) 4 35% 3 25% 5% 5% 92 97 2 92 97 2 92

Mehr

Krankenkasse 2013: das Hausarzt-Modell ist auf dem Vormarsch

Krankenkasse 2013: das Hausarzt-Modell ist auf dem Vormarsch Krankenkasse 2013: das Hausarzt-Modell ist auf dem Vormarsch In Sachen Krankenkasse bevorzugen die Schweizer immer mehr das Hausarzt-Modell. Das geht aus einer Analyse der Offertenanfragen der Nutzer des

Mehr

Warum ein Solothurner Bündnis gegen Depression?

Warum ein Solothurner Bündnis gegen Depression? Fortbildung Klinik Obach, 19. Mai 2011 Warum ein Solothurner Bündnis gegen Depression? Dr. med. Carlos Garcia Oberarzt Psychiatrisches Ambulatorium Olten Behandlungszentrum für Angst und Depression (B.A.D.)

Mehr

Suizide im Kanton Zug

Suizide im Kanton Zug Gesundheitsdirektion Ambulante Psychiatrische Dienste Suizide im Kanton Zug 1991-2007 Eine wissenschaftliche Untersuchung Bericht Baar, Dezember 2008 pract. med. Margrit Walti-Jenny, wissenschaftliche

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung 1450 Landwirtschaftsbetriebe weniger

Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung 1450 Landwirtschaftsbetriebe weniger Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 06.08.2012, 9:15 7 Land- und Forstwirtschaft Nr. 0350-1208-20 Landwirtschaftliche Betriebsstrukturerhebung

Mehr

Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten 00.071 Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten vom 6. September 2000 Sehr geehrte Herren Präsidenten, sehr geehrte Damen und Herren, wir unterbreiten

Mehr

EINKOMMENS- UND VERMÖGENSSTEUERN DER NATÜRLICHEN PERSONEN IMPÔTS SUR LE REVENU ET SUR LA FORTUNE DES PERSONNES PHYSIQUES

EINKOMMENS- UND VERMÖGENSSTEUERN DER NATÜRLICHEN PERSONEN IMPÔTS SUR LE REVENU ET SUR LA FORTUNE DES PERSONNES PHYSIQUES Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Département fédéral des finances DFF Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédéral des contributions AFC Dokumentation und Steuerinformation DSI Documentation

Mehr

Genève Nyon. Morges. 48 km. 33 km. 12 km m m

Genève Nyon. Morges. 48 km. 33 km. 12 km m m (Wappen) (Wappen) (Wappen) Veloland Schweiz Veloland Schweiz Thur Route Thur Route Veloland Schweiz Veloland Schweiz Veloland Schweiz Thur Route Thur Route Thur Route Velo-e Inhaltsverzeichnis: Velo-e

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Vernehmlassung. vom 2. Juli bis zum 22. Oktober 2014 über die Teilrevision der Verordnung über die

Zusammenfassung der Ergebnisse der Vernehmlassung. vom 2. Juli bis zum 22. Oktober 2014 über die Teilrevision der Verordnung über die Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Zusammenfassung der Ergebnisse der Vernehmlassung vom 2. Juli bis zum 22. Oktober 2014 über die Teilrevision der

Mehr

Verordnung des WBF über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik Bericht über die Ergebnisse der Anhörung

Verordnung des WBF über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik Bericht über die Ergebnisse der Anhörung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Verordnung des WBF über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik Bericht über die Ergebnisse der Anhörung

Mehr

Evidenzbasierte Einschätzung der Suizidgefährdung

Evidenzbasierte Einschätzung der Suizidgefährdung Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD) DIREKTION PFLEGE UND PÄDAGOGIK Bernd Kozel Bolligenstrasse 111, CH-3000 Bern 60 info.dpp@gef.be.ch, www.gef.be.ch/upd Evidenzbasierte Einschätzung der Suizidgefährdung

Mehr

Steuersatz und Steuerfuss

Steuersatz und Steuerfuss E begriffe satz und fuss satz und fuss (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2003) Informationsstelle für fragen Bern, 2003 E begriffe - I - satz und fuss INHALTSVERZEICHNIS Seite 0 EINLEITUNG... 1 1 DIE

Mehr

Küsnacht, 1. Dezember 2016

Küsnacht, 1. Dezember 2016 Küsnacht, 1. Dezember 2016 Folie 2 Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz 9. Dezember 2014 1 Vorwort von Beat Zemp: Folie 3 «Während in der Vergangenheit der Berufsauftrag von Lehrpersonen vor allem

Mehr

Entdecke deinen Traumberuf

Entdecke deinen Traumberuf Nationaler Zukunftstag, Postfach 262, Löbernweg 1, CH-6330 Cham Medienmitteilung Cham, 3. November 2016 Nationaler Zukunftstag am 10. November 2016 Entdecke deinen Traumberuf Die Auswahl an Lehrberufen

Mehr

Spitex-Statistik 2006

Spitex-Statistik 2006 Spitex-Statistik 2006 Herausgeber Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) Redaktion Daniel Reber, BSV Informationen BSV, Bereich Statistik, CH-3003 Bern Fax 031 324 06 87 Daniel Reber, Tel. 031 324 06

Mehr

Zinsen und Immobilien wie weiter?

Zinsen und Immobilien wie weiter? Zinsen und Immobilien wie weiter? HEV Zugerland GV: Cham, 12. Mai 2015 (Auszüge aus dem Referat) Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Zugerberg Finanz AG Immobilientrend in der Region: Perspektive

Mehr

Das St.Galler Bündnis gegen Depression nimmt Form an

Das St.Galler Bündnis gegen Depression nimmt Form an Das St.Galler Bündnis gegen Depression nimmt Form an Ausblick mit Dr. med. Thomas Meier Psychiatrie-Dienste Süd des Kantons St.Gallen Leiter Steuergruppe St.Galler Bündnis gegen Depression Inhalt Zahlen

Mehr

POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK PKS SCHWEIZERISCHE BETÄUBUNGSMITTELSTATISTIK. Publikation des Bundesamtes für Polizei

POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK PKS SCHWEIZERISCHE BETÄUBUNGSMITTELSTATISTIK. Publikation des Bundesamtes für Polizei 27 Juli 28 POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK PKS SCHWEIZERISCHE BETÄUBUNGSMITTELSTATISTIK Publikation des Bundesamtes für Polizei 1. Teil: Polizeiliche Kriminalstatistik, PKS 2. Teil: Schweizerische Betäubungsmittelstatistik

Mehr

GLEICHSTELLUNGSBÜROS DER SCHWEIZ Mai 2008

GLEICHSTELLUNGSBÜROS DER SCHWEIZ Mai 2008 GLEICHSTELLUNGSBÜROS DER SCHWEIZ Mai 2008 BUND www.gleichstellung-schweiz.ch Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann 031/ 322 68 40 Schwarztorstrasse 51 Fax 031/ 322 92 81 3003 Bern ebg@ebg.admin.ch

Mehr

Ausbaugewerbe W-CH Feiertage 2017 und Verlängerung Lohnangaben gemäss GAV Personalverleih

Ausbaugewerbe W-CH Feiertage 2017 und Verlängerung Lohnangaben gemäss GAV Personalverleih = ist aufgeschaltet Ausbaugewerbe BS/BL (9 Branchen) Berechnung Entschädigung 13. Monatslohn, Ausbaugewerbe W-CH und Verlängerung Lohnangaben gemäss GAV Personalverleih Ausbaugewerbe W-CH FAR/RESOR Verlängerung

Mehr

Informations- und Ausbildungskonzept (IAK) Kauffrau / Kaufmann EFZ. Kickoff 29. September 2011

Informations- und Ausbildungskonzept (IAK) Kauffrau / Kaufmann EFZ. Kickoff 29. September 2011 Informations- und Ausbildungskonzept (IAK) Kauffrau / Kaufmann EFZ Kickoff 29. September 2011 Informations- und Ausbildungskonzept ovap 1. Betriebliches Qualifikationsverfahren 2. Lehrmittel für die betriebliche

Mehr

Auswertung der Zufriedenheitsumfrage des SBV bei den Bäuerinnen und Bauern

Auswertung der Zufriedenheitsumfrage des SBV bei den Bäuerinnen und Bauern Auswertung der Zufriedenheitsumfrage des SBV bei den Bäuerinnen und Bauern Befragungzeitraum: Frühling 2012 Anzahl verwendbare Antworten: 754 Daniel Erdin & Sandra Helfenstein Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...

Mehr

R E G L E M E N T BRUNA Donnerstag, 6. April 2017, von Uhr. Samstag, 8. April 2017, Öffnung der Ausstellung ab 09.

R E G L E M E N T BRUNA Donnerstag, 6. April 2017, von Uhr. Samstag, 8. April 2017, Öffnung der Ausstellung ab 09. 1. Ziel und Zweck R E G L E M E N T Braunvieh Schweiz organisiert in enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Braunviehzuchtorganisationen die BRUNA 2017 in Zug. Durch den Einbezug der Kantonalorganisationen,

Mehr

Neue Organisation und Verfahren der KESB

Neue Organisation und Verfahren der KESB Neue Organisation und Verfahren der KESB Kurt Affolter, lic. iur., Fürsprecher und Notar, Institut für angewandtes Sozialrecht, Ligerz, Lehrbeauftragter Hochschule Luzern Soziale Arbeit Fachtagung «Einführung

Mehr

Zusammenfassung September Kurzer Überblick über die Besteuerung der juristischen Personen

Zusammenfassung September Kurzer Überblick über die Besteuerung der juristischen Personen D Einzelne Steuern Besteuerung jur. Personen Kurzer Überblick über die Besteuerung der juristischen Personen Dokumentation und Steuerinformation / ESTV Bern, 2016 D Einzelne Steuern -1- Besteuerung jur.

Mehr

Schweiz für die Einkommensjahre 2004 und 2005 erneut durch eine Vollerhebung zu analysieren.

Schweiz für die Einkommensjahre 2004 und 2005 erneut durch eine Vollerhebung zu analysieren. TARMED: Taxpunktabsenkung = Einkommensrückgang. Vollerhebung im August 2008 Einkommensverhältnisse der freien Ärzteschaft der Schweiz in den Jahren 2005 (neu) und 2004 (Re-Evaluation)* Niklaus Hasler,

Mehr

ZG, ZH und. Bericht hmark

ZG, ZH und. Bericht hmark Angeschlossene Kantone: AG, AI, AR, BE, BS, BL, GL, GR, LU, NW, OW SG, SH, SZ, TG, UR, ZG, ZH und FL Bericht Auswertung / Bench hmark Ausbildung FaGe Regionale OdAs Gesundheit: Aargau, beide Basel, Bern,

Mehr

Barmettler Erdenergie. Das Powerteam für die Energie der Zukunft. Erdwärmesonde GEPRÜFTE QUALITÄT

Barmettler Erdenergie. Das Powerteam für die Energie der Zukunft. Erdwärmesonde GEPRÜFTE QUALITÄT Barmettler Erdenergie. Das Powerteam für die Energie der Zukunft. Erdwärmesonde GEPRÜFTE QUALITÄT Hochkompetent in tiefsten Tiefen. Erdwärme ist Zukunft: Diese sichere Energiequelle liegt direkt unter

Mehr

Zunahme der Anzahl Unternehmen und Beschäftigte

Zunahme der Anzahl Unternehmen und Beschäftigte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 11.08.2015, 9:15 6 Industrie und Dienstleistungen Nr. 0350-1507-40 Statistik der Unternehmensstruktur

Mehr

Ja zur Unternehmenssteuerreform III

Ja zur Unternehmenssteuerreform III Eidgenössische Volksabstimmung vom 12. Februar 2017 Ja zur Unternehmenssteuerreform III Argumente aus kantonaler Sicht Die Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren (FDK) unterstützt

Mehr

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich Silvia Gemperle, Energie & Bauen, Amt für Umwelt und Energie des Kantons St.

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich Silvia Gemperle, Energie & Bauen, Amt für Umwelt und Energie des Kantons St. Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich - 2008 Silvia Gemperle, Energie & Bauen, Amt für Umwelt und Energie des Kantons St.Gallen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich SH BS BL AG ZH

Mehr

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland 2012 Stand Dezember 2013

Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für Deutschland Suizide in Deutschland 2012 Stand Dezember 2013 Na#onales Suizidpräven#onsprogramm für 2012 Stand Dezember 2013 Georg Fiedler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf (gfiedler@uke.uni- hamburg.de) Internetdokument:

Mehr

Regionalliga-Reglement (RLR)

Regionalliga-Reglement (RLR) swiss unihockey Regionalliga-Reglement (RLR) Ausgabe II/2016 I Allgemeines I ALLGEMEINES Art. 1 Grundlage 1 Dieses Reglement beruht auf Art. 23 und 66ff der Statuten des Schweizerischen Unihockey Verbandes

Mehr

Zustandsanalyse und Werterhaltung bei den Kantonsstrassen in der Schweiz

Zustandsanalyse und Werterhaltung bei den Kantonsstrassen in der Schweiz Zustandsanalyse und Werterhaltung bei den Kantonsstrassen in der Schweiz Zürich, Juli 2010 (ergänzte Version) Autoren: Dr. Benedikt Koch und Matthias Forster Fachverband Infra Weinbergstrasse 49 Postfach,

Mehr

Preisbekanntgabe für Notariatsdienstleistungen. Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV)

Preisbekanntgabe für Notariatsdienstleistungen. Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Preisbekanntgabe für Notariatsdienstleistungen Verordnung vom 11. Dezember 1978 über die Bekanntgabe von Preisen (PBV) Informationsblatt vom 1. April 2012 1. Rechtliche Grundlagen und Zweck 2. Anwendungsbereich

Mehr

Die grössten Irrtümer der Rehwildbejagung

Die grössten Irrtümer der Rehwildbejagung Die grössten Irrtümer der Rehwildbejagung Fortbildung St. Gallischer Jägerverein Hubertus 13. April 2012 Blockhaus Erlenholz, 20.00 21.15 Dr. Dominik Thiel, Sektion Jagd und Fischerei Kanton Aargau Rehe

Mehr

Ist das Gleiche dasselbe?

Ist das Gleiche dasselbe? Ist das Gleiche dasselbe? Gesundheitliche Unterschiede zwischen Frauen und Männern und Frauenkonferenz & Diakoniekonferenz, 11.November 2008 Aufbau des Referats Unterschiede in der physischen und psychischen

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2013

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2013 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 013 03.06.013 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung der Lehrkräfte

Mehr

ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016

ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016 ANHANG FHV - Studienjahr 2015/2016 ANNEXE AHES - Année d'études 2015/2016 Anhang zur Interkantonalen Fachhochschulvereinbarung (FHV) vom 12. Juni 2003 Annexe à l Accord intercantonal sur les hautes écoles

Mehr

Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.

Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance. Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance. Yehudi Menuhin unterstützen Nachwuchsworkshop 14. Juni 2014 ASRZ 1 Schweizer Musikverbände unterstützen 2 Aufgaben der Verbände

Mehr

Statistisches Jahrbuch

Statistisches Jahrbuch 6 Statistisches Jahrbuch Kanton Basel-Landschaft Statistisches Amt Kanton Basel-Landschaft 19 Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit 25 Italien Deutschland Serbien und Montenegro Türkei Spanien

Mehr

lic.phil. Andrea Banz Schubiger Dr.phil. Martin Stauffer

lic.phil. Andrea Banz Schubiger Dr.phil. Martin Stauffer Zur Besetzung der Lehrerinnen- und Lehrerstellen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein und zu Massnahmen der Kantone im Schuljahr 2002/2003 eine EDK/IDES Erhebung lic.phil. Andrea Banz Schubiger

Mehr

Bis Vormundschaftsbehörde auf Gemeindeebene Geltendes Recht war aus den Jahren 1907 / Revision, Entscheid des Nationalrates

Bis Vormundschaftsbehörde auf Gemeindeebene Geltendes Recht war aus den Jahren 1907 / Revision, Entscheid des Nationalrates Bis 31.12.2012 Vormundschaftsbehörde auf Gemeindeebene Geltendes Recht war aus den Jahren 1907 / 1912 1993 Revision, Entscheid des Nationalrates Einsetzung einer Expertenkommission Ablauf des Referendums

Mehr

Interkantonale Fachschulvereinbarung 1) (FSV)

Interkantonale Fachschulvereinbarung 1) (FSV) Fachschulvereinbarung (FSV) 9.800 Interkantonale Fachschulvereinbarung ) (FSV) Vom 7. August 998 (Stand. August 000) I. Allgemeine Bestimmungen Art.. Zweck, Geltungsbereich Die Vereinbarung regelt für

Mehr

Politisches System Schweiz

Politisches System Schweiz Sozialwissenschaftlicher Zugang: Beschreiben, Verstehen und Erklären Vorlesung am Institut für Öffentliches Recht der Universität Bern Prof. Dr. IDHEAP Lausanne Wie ist etwas? (in der Realität) Warum ist

Mehr

Interpretation / Auswertung Benchmark 2016 Ausbildung FaGe

Interpretation / Auswertung Benchmark 2016 Ausbildung FaGe Angeschlossene Kantone: AG, AI, AR, BE, BS, BL, GL, GR, LU, NW, OW SG, SH, SZ, TG, UR, ZG, ZH und FL Interpretation / Auswertung Benchmark 2016 Ausbildung FaGe Regionale OdAs Gesundheit: Aargau, beide

Mehr