Second Hand Software. Getrennt buchbarer Vertiefungs-Workshop Outsourcing und Outtasking von IT-Dienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Second Hand Software. Getrennt buchbarer Vertiefungs-Workshop Outsourcing und Outtasking von IT-Dienstleistungen"

Transkript

1 4. BME IT-Forum April 2008 München Lizenzmanagement Second Hand Software Mulitnationale IT-Beschaffung Kostenoptimierung bei der globalen IT-Beschaffung Hören Sie Praxisbeispiele zu folgenden Themen: Systematisches Vorgehen zur Effizienzsteigerung bei der globalen IT-Beschaffung Strategische Planung und Schnittstellenmanagement Auswahl, Bewertung und Management von IT-Dienstleistern Aktuelles Rechts Know-how zu Second Hand Software Gestaltung und Umsetzung eines effizienten IT-Projektmanagements Optimiertes Lizenzmanagement als Tool zur Kostensenkung Vergabe von IT-Leistungen: Gestaltungsmöglichkeiten und rechtliche Aspekte Getrennt buchbarer Vertiefungs-Workshop Outsourcing und Outtasking von IT-Dienstleistungen Strategische Planung und operative Steuerung des Outsourcings im IT-Einkauf Mit Best Practice Beispielen von: 1 & 1 Internet AG Airbus S.A.S. BASF AG Boehringer Ingelheim GmbH Commerzbank AG Schweizerische Bundesbahnen SBB ThyssenKrupp AG Volkswagen AG WestLB AG Gute Vorträge aus der Praxis und authentische Berichte, hohe Kompetenz der Referenten.

2 Erster Forumstag Montag, 21. April 2008 Globaler IT-Einkauf Schnittstellenmanagement Dienstleistersteuerung Fachliche Leitung und Vorsitz: Prof Dr. Michael Eßig, Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München Begrüßung und Eröffnung des Forums durch die BME Akademie GmbH und die Reutax AG Aktuelle Trends und Herausforderungen im weltweiten IT-Einkauf IT-Beschaffung der Zukunft: Globale Unternehmen in globalen Märkten Relevante Märkte bei der Beschaffung von IT-Leistungen: Sourcing in Offshore oder Nearshore-Märkten? Effiziente Organisationsmodelle zur weltweiten Beschaffung von IT-Leistungen Restrukturierung der Einkaufsprozesse bei der globalen IT-Beschaffung Supplier Knowledge Management: Globales Lieferantenmanagement mit globalen IT-Partnern Prof. Dr. Michael Eßig, Universität der Bundeswehr München Erfolgsfaktoren des Einkaufs von IT-Services in einem multinationalen Konzern Einheitliche Arbeitsprozesse als Basis der Anforderungsstandardisierung Vertragsstandardisierung, Lieferantenreferenzierung und -klassifizierung für ein effektives Lieferantenmanagement Servicebundles als Instrument des Interessensausgleichs zwischen Fachabteilung und IT-Einkauf Strategische Partnerschaften und multifunktionale Teams für eine umfassende Anforderungsabdeckung Klaus Wolf, Head of IT & Telecom Procurement, Airbus S.A.S., Toulouse, Frankreich Kaffeepause Optimierte Beschaffung von IT-Dienstleistungen Einflussmöglichkeiten und Schnittstellenmanagement bei der IT-Beschaffung Arbeitsfelder der IT-Firmen in Unternehmen Definition der Zielsetzungen bei der Beschaffung von IT-Leistungen Optimierter Kommunikationstransfer zwischen Anforderer, IT-Fachabteilung und Beschaffung Ansetzen der Einkaufshebel für eine effiziente Beschaffung Dr. Uwe Wildt, Leiter Beschaffung Struktur und Betriebsmittel, Volkswagen AG, Wolfsburg Kosten- und Prozessoptimierungen im eprocurement Next Generation eprocurement Weitere Potenziale der Prozessoptimierung Die elektronische Beschaffung von Dienstleistern als Herausforderung im IT-Einkauf Automatisierter Prozess zur Beschaffung von Third Party-Dienstleistungen Integration von Vendor Management in bestehende eprocurement-lösungen Walter Feiler, Mitglied des Vorstands, Reutax AG, Heidelberg Mittagspause Management von Dienstleistern im Bereich IT- und Business-Consulting Einsparpotenziale bei der Auswahl von Dienstleistern im Bereich IT- und Business-Consulting Effektives Lieferantenmanagement im Umfeld von IT-Dienstleistungen Welche Methoden können Sie zur Prozesseffizienzsteigerung nutzen? Wie Sie eine Risikobetrachtung zur Erzielung von Kostenvorteilen einsetzen? Aktuelle Entwicklungen im Consultingumfeld: Trends, Innovationen und Key-Player Thomas Stahl, Leiter IT-Einkauf, WestLB AG, Düsseldorf Effizienzsteigerung im Einkauf: Managed Service Providing Wie sie eine optimierte Beschaffung von IT-Dienstleistungen erreichen? Einsparungen durch die Zusammenarbeit mit einem Spezialanbieter Wie Sie ein strategisches Sourcing bei der IT-Beschaffung umsetzen? Etablierung automatisierter Beschaffungsprozesse Oliver Kömpf, Head of Managed Service Providing, Hays AG, Mannheim Kaffeepause Effektive Zusammenarbeit und Leistungskontrolle von IT-Dienstleistern Ausgangslage im Unternehmen: Wer steuert wen und wie ist das Zusammenspiel der einzelnen Abteilungen? Sicherungsmechanismen zur Einhaltung des geplanten Budgetrahmens Kontrollorgane zur Überprüfung der erbrachten Leistung mit den Anforderungsbeschreibungen im Consultingsektor Steuerungsinstrumente zur Kontrolle der Leistungen zwischen Einkauf, IT-Abteilung und Beratungshäusern Bettina Wietzel Skakowski, Head of Procurement, Commerzbank AG, Frankfurt a.m Abschlussdiskussion Come together: Sektempfang und Speakers Corner Im Anschluss an das offizielle Tagungsprogramm lädt Sie die BME Akademie GmbH zum Sektempfang ein. Die perfekte Plattform zum Networking mit renommierten Experten des IT-Einkaufs aus unterschiedlichsten Branchen! Ende des ersten Forumstages

3 Zweiter Forumstag Dienstag, 22. April 2008 Software- Lizenzrecht Lizenzmanagement Vergabeoptimierung Begrüßung der Teilnehmer und Eröffnung der Veranstaltung Erfolgreiches IT-Projektmanagement Erfolgsfaktoren des Einkaufs im IT-Projektmanagement Adäquate Vertragsgestaltung zur kostengünstigen Beschaffung von IT-Leistungen Erstellen von Anforderungsbeschreibungen bei IT-Projekten: Methoden und Werkzeuge Effektiver Einsatz von Fortschrittszahlungen bei der Vertragsgestaltung Wie Sie durch ein effektives Projektmanagement Einsparpotenziale erzielen? Oliver Rabe, Technischer Einkäufer, 1 & 1 Internet AG, Karlsruhe Erwerb und rechtliche Aspekte bei Softwarelizenzen Relevante Entwicklungen im Lizenzrecht bei der Beschaffung von Software Wesentliche Vertragsformen im Lizenzrecht beim Software-Einkauf Wie Sie eine Kostenoptimierung durch den gezielten Einsatz unterschiedlicher Lizenzformen im IT-Einkauf erreichen? Wie Sie Einsparpotenziale bei der Beschaffung von Softwarelizenzen nutzen können? Harald Cremer, Senior Manager, ThyssenKrupp AG, Düsseldorf Kaffeepause Übertragung oder Erwerb von Second Hand Software Was ist Second Hand Software? Problematiken und Rechtsrisiken beim Erwerb von Second Hand Software Quellen zum Erwerb von gebrauchten Lizenzen Vertrieb und Veräußerung von Lizenzen zum Zweiterwerb Lizenzrechtliche Besonderheiten bei Second Hand Software RA Dr. Truiken Heydn, teclegal Habel Rechtsanwälte Partnerschaft, München Kosteneinsparung durch optimiertes Lizenzmanagement Effektives Lizenzmanagement im IT-Einkauf Wie werden die unterschiedlichen Lizenz- und Vertragsarten gesteuert? Faktoren für die effektive Einführung eines Lizenzmanagement-Tools Systeme zur Steuerung der erworbenen Lizenzen Kostensenkung durch ein optimiertes Lizenzmanagement Dirk Schellenbeck, Head of Corporate Purchasing Technical Goods, Boehringer Ingelheim GmbH, Ingelheim Mittagspause esourcing als Plattform für den globalisierten Einkauf esourcing als Tool zur Kostensenkung bei der IT-Beschaffung Optimierungspotentiale durch den Einsatz von Einkaufsplattformen eauction zur Generierung von Kostenvorteilen bei der globalen IT-Beschaffung Strategische Überlegungen zur effizienten Nutzung von esourcing Notwendige Prozessoptimierungen beim Einsatz von esourcing-tools Uwe Lohr, Leiter IT-Procurement, BASF AG, Ludwigshafen Vergabe von IT-Leistungen Vorgehensweise bei der Vergabe von IT-Leistungen Einsparpotenziale bei der Direktvergabe von IT-Leistungen Vergleichswerte bei der Ausschreibung oder Direktvergabe von IT-Leistungen in Hinblick auf die TCO-Betrachtung Wie Sie Bonus-Malus als Instrument für zukünftige Aufträge einsetzen können? Schlüsselfaktoren bei der Auswahl von IT-Leistungen Jaqueline Klaiss Brons, Leiterin Einkauf & Legal Informatik, Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern, Schweiz Kaffeepause Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht von IT-Leistungen Entwicklung, Implementierung und Anpassung von Software Was gehört ins Lasten- und Pflichtenheft? Hardwarewartung und Softwarepflege Wie sehen rechtssichere SLA s insbesondere im Hinblick auf Verfügbarkeitsregelungen und Pönalen? Benchmarking Worauf muss man achten? Outsourcing und Preferred Supplier Regelungen Beispiel für Best Practice Peter Huppertz, LL.M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, NÖRR STIEFENHOFER LUTZ, Düsseldorf Zusammenfassung der Ergebnisse und Abschlussdiskussion Ende des 4. BME IT-Forums

4 Vertiefungs-Workshop Mittwoch, 23. April 2008 Outsourcing Strategien Governance Dienstleister Controlling Outsourcing und Outtasking von IT-Dienstleistungen Strategische Planung und operative Steuerung des Outsourcings im IT-Einkauf Strategisches Vorgehen beim Outsourcing von IT-Dienstleistungen Outsourcing vs. Outtasking: Entscheidungsgrundlagen bei der Auslagerung von IT-Dienstleistungen Offshoring, Nearshoring oder on-site Beschaffung? Schnittstellendefinition für ausgelagerte Bereiche im Unternehmen durch systematisches Business Process Outsourcing Outsourcing von sicherheitsrelevanten Bereichen: Unter welchen Gesichtspunkten sollte der Fremdbezug von Leistungen gewählt werden? Vorbereitung des Outsourcingprozesses Step by Step zu Outsourcingentscheidungen: Vorgehensmodelle aus Einkaufssicht Faktoren für Make-or-Buy Entscheidungen beim Outsourcingprozess Effizientes Schnittstellenmanagement zwischen IT- und Einkaufsabteilung Wie sie Leistungsbeschreibungen und Pflichtenhefte von IT-Dienstleistern aus Einkaufssicht effektiv gestalten? Kriterienkatalog und Praxisleitfaden Durchführung des Outsourcingprozesses: Governance von Outsourcing-Projekten Wie Sie ein effektives Projektmanagement zur Steuerung des Outsourcingprozesses gewährleisten? Wie Sie die Leistungsfähigkeit von Outsourcingpartnern überprüfen? Welche Überlegungen Sie beim Aufsetzen von SLA s treffen sollten? Wie Sie die Leistungen von IT-Dienstleistern sukzessive integrieren können? Checkliste: Systematische Steuerung von Outsourcingprojekten Controlling und Entwicklung von IT-Dienstleistern und -Partnern Wie Sie die Einhaltung der SLA s sicherstellen? Minimierung der Sicherheitsrisiken bei ausgelagerten Bereichen Wie Sie die Outsourcingpartner im Rahmen des Multi Vendor Management steuern und entwickeln? Ist das Outsourcing fehlgeschlagen: Wie Sie das Taskmanagement zur Wiedereingliederung von Aufgaben erfolgreich gestalten? Praxisbeispiel zur erfolgreichen Steuerung und Entwicklung von IT-Dienstleistern Erfolgskriterien beim Outsourcing: Messbarkeit von IT-Dienstleistern Wie Sie die Qualitätsnormen in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung festlegen? Adäquate Leistungskontrolle von outgesourcten IT-Prozessen Kostenkontrolle durch Konkurrenzvergleiche Wie Sie eine permanente TCO-Betrachtung effektiv gestalten? Wie Sie KPI s zur Indizierung von Leistungen festlegen? Interaktive Gruppenarbeit Workshopleiter: Oliver Klein, Senior Consultant, IBM Global Business Services, Düsseldorf Workshopzeiten: Uhr Die Pausen werden individuell zwischen den Workshopteilnehmern und dem Workshopleiter festgelegt. Profitieren Sie in diesem Workshop von: Umfangreichen Praxisbeispielen, interaktiven Modulen und Checklisten für Ihre tägliche Arbeit Langjähriger Erfahrung unseres Workshopleiters Praxisleitfaden und Kriterienkatalog zur systematischen Leistungsmessung Einem kompakten Überblick zu wichtigen Themenfeldern im Outsourcing Weitergehenden Fachinformationen zu aktuellen Entwicklungen

5 State of the Art: 4. BME IT-Forum Lizenzmanagement Second Hand Software Mulitnationale IT-Beschaffung Aktuelles Know-how im globalen IT-Einkauf Die zunehmende Globalisierung und das Vernetzen der Einkaufsstrukturen stellt auch die IT-Beschaffung vor neue Herausforderungen. Gerade im IT-Bereich, das durch inhomogene Strukturen und komplexe Systeme sowie einer unüberschaubaren Anzahl von Anbietern gekennzeichnet ist, gilt es Vereinheitlichung zu schaffen und Leistungen messbar zu machen. Hinzu kommt die überaus hohe Dynamik im IT-Bereich und den sich stetig ändernden Marktsituationen, auch im rechtlichen Umfeld. Erfahren Sie in diesem Forum, wie Sie mit den aktuellen Anforderungen bei der IT-Beschaffung umgehen und für Ihr Unternehmen weitere Kostenvorteile erzielen. Lernen Sie von anerkannten Einkaufsexperten: Wie Sie Ihren IT-Einkauf global ausrichten und zukunftsweisende Konzepte bei der Beschaffung gestalten? Wie Sie das Schnittstellenmanagement bei der Beschaffung von IT-Leistungen optimieren? Wie Sie IT-Leistungen adäquat klassifizieren und bewerten? Wie Sie bei der Softwarebeschaffung Kostenvorteile erzielen? Wie Sie ein erfolgreiches Projektmanagement beim Einkauf von IT-Leistungen gestalten? Wie Sie Kostenvorteile im esourcing durch den Einsatz von innovativen Methoden erreichen? Profitieren Sie von Praxisbeispielen renommierter Unternehmen und lernen Sie dabei aktuelle Entwicklungen im IT-Einkauf kennen. Nutzen Sie die Best Practice Beispiele unserer Experten um für Ihr Unternehmen Optimierungspotenziale abzuleiten. Premium-Sponsor Zielgruppe des BME IT-Forums Die Reutax AG stellt den Top-500-Unternehmen in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den USA als Dienstleister hochleistungsfähige Personal-Ressourcen bereit. Zum Leistungsangebot gehören gemäß den Kundenanforderungen die Besetzung von Projekten mit freiberuflichen Spezialisten für IT- und Engineering-Projekte sowie die Vermittlung von Fachpersonal in Festanstellung. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Heidelberg und ist darüber hinaus in München, Hamburg, Zürich, Wien und Los Angeles präsent. Die Reutax AG beschäftigt derzeit über 160 Mitarbeiter. Reutax AG Kurfürstenanlage Heidelberg Tel Internet: Wer sollte an diesem Forum teilnehmen: Leiter IT-Einkauf Projekteinkäufer IT Projekteinkäufer IT-Beratungsleistungen Leiter IT-Infrastruktur Einkaufsleiter Leiter Strategischer Einkauf Leiter Internationaler Einkauf Entscheider im Bereich IT- und Business Consulting sowie Vorstände, Geschäftsführer und weitere Entscheidungsträger im IT-Einkauf! Co-Sponsoren GULP, 1996 als Internet-Jobbörse für IT-Freiberufler gestartet, hat den Wandel zu einer modernen Personalagentur vollzogen. Über 100 Mitarbeiter in den Geschäftsstellen München, Stuttgart, Frankfurt und Köln beraten mehr als Kunden bei der Auswahl von externem IT-Personal. Dabei greift GULP auf die Kandidatenprofile von mehr als IT-Freiberuflern zu, die sich unter eingetragen haben. Das entspricht einer Marktabdeckung von über 90 Prozent der in Deutschland freiberuflich tätigen IT-Spezialisten. GULP Information Services GmbH Ridlerstraße München Telefon: Telefax: Internet: Hays rekrutiert Experten. Für zeitlich begrenzte Projekteinsätze sowie für die Festanstellung. Wir sind spezialisiert auf die Berufsgruppen IT, Engineering, Finance, Legal und Pharma. Hays ist der Spezialist für die Rekrutierung hoch qualifizierter Experten. Wir rekrutieren die Experten proaktiv, damit wir unsere Kunden bei ihren Bedarfen schneller bedienen können. Zudem halten wir regelmäßig Kontakt zu den Spezialisten. Derzeit sind über Experten in unserem Ansprechpartner Datenpool. Und unsere Geschäftsprozesse (zertifiziert nach DIN EN ISO 9001) sind darauf ausgerichtet, die Anforderungen unserer Kunden und Business Partner mit höchster Genauigkeit und Schnelligkeit zu erfüllen. Hays AG Ansprechpartner: Oliver Kömpf Willy-Brandt-Platz Mannheim Tel.: Internet: Ansprechpartner - Weitere Informationen zum 4. BME IT-Forum! Für inhaltliche Fragen: Matthias Schurer, Projektmanager Tel.: , Fax: Für Anmeldungen: Michaela Cantarero, Customer Service Manager Tel.: , Fax:

6 4. BME IT-Forum April 2008 München BME Akademie GmbH l Bolongarostraße 82 l Frankfurt am Main BA Informationen Ich/Wir melde/n mich/uns wie folgt an: IT-Forum + Vertiefungs-Workshop IT-Forum Vertiefungs-Workshop Teilnehmer 1: Name Positon Telefon Teilnehmer 2: Name Position Telefon Firma: Firma Straße/Postfach Datum/Unterschrift Abweichende Rechnungsanschrift: Name Position Firma Straße/Postfach Telefon Vorname Abteilung Fax Vorname Abteilung Fax BME-Mitgliedsnummer PLZ/Ort Vorname Abteilung BME-Mitgliedsnummer PLZ/Ort Fax Anmeldebestätigung Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns umgehend eine Anmeldebestätigung. Bitte überprüfen Sie die korrekte Schreibweise Ihres Namens und Ihrer Firmierung. Der Anmeldebestätigung sind die Anschrift, Anfahrtsskizze, Telefon-/Fax-Nummer des Tagungshotels sowie die Rechnung beigefügt. Teilnahmegebühren Forum + Vertiefungs-Workshop 1795, Euro (BME-Mitglieder) 1895, Euro (Nicht-Mitglieder) Forum 1295, Euro (BME-Mitglieder) 1395, Euro (Nicht-Mitglieder) Vertiefungs-Workshop 795, Euro (BME-Mitglieder) 895, Euro (Nicht-Mitglieder) Die Teilnahmegebühr zzgl. Mehrwertsteuer ist fällig nach Erhalt der Rechnung, spätestens jedoch 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn. Referentenwechsel Fällt ein Dozent aus Krankheit oder sonstigen unvorhergesehenen Gründen kurzfristig aus, kann die BME Akademie GmbH, um eine Absage der Veranstaltung zu vermeiden, einen Wechsel des Dozenten vornehmen und/oder den Programmablauf einer Veranstaltung ändern, sofern dies nicht unzumutbar ist. Termin und Ort Montag: 21. April Uhr Dienstag: 22. April Uhr Mittwoch: 23. April Uhr NH München Neue Messe Eggenfeldener Straße 100, München Tel.: , Fax: EZ 109, Euro inkl. Frühstück Bitte beachten Sie, dass das Zimmerkontingent der Zimmer nur bis zum gültig ist. Die Zimmerreservierung nehmen Sie bitte selbst unter dem Stichwort BME Akademie GmbH vor. Für Stornierungen oder Umbuchungen ist der Teilnehmer selbst verantwortlich. Rücktritt/Stornierung Bei Rücktritt bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn wird eine bereits entrichtete Teilnehmergebühr abzüglich einer Verwaltungsgebühr von 150 EUR zurückerstattet. Bei späteren Absagen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet, sofern nicht von Ihnen im Einzelfall der Nachweis einer abweichenden Schadens- oder Aufwandshöhe erbracht wird. Zur Fristwahrung muss der Rücktritt schriftlich per , auf dem Postweg oder per Telefax erfolgen. Rücktrittsgebühren fallen nicht an, wenn ein Ersatzteilnehmer gestellt wird. Datenschutz Ihre Daten werden für die interne Weiterverarbeitung und eigene Werbezwecke, der BME Gruppe, von uns unter strikter Einhaltung des BDSG gespeichert. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der BME Akademie GmbH.

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 26. Februar 2013, Berlin Gewinnerkonzepte des BMWi/BME-Preises Innovation schafft Vorsprung Europäische Vergaberechtsreform im Endspurt! Entwicklung des strategischen

Mehr

Erfolgskennzahlen des strategischen Einkaufs

Erfolgskennzahlen des strategischen Einkaufs Seminarreihe: Einkaufscontrolling in der Praxis Erfolgskennzahlen des strategischen Einkaufs Informieren Sie sich über: Möglichkeiten der Einkaufserfolgsmessung (Materialkostenveränderung vs. Savings)

Mehr

Business-Frühstück für Familienunternehmen

Business-Frühstück für Familienunternehmen Einladung Business-Frühstück für Familienunternehmen Am 09. Mai 2012 in Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der Europäische Hof, zum Thema: Unternehmensnachfolge:

Mehr

EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung

EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung EINLADUNG Jahresabschluss der Werkstatt und Arbeitsergebnisrechnung 9. Oktober & 4. November 2014 Praxisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) müssen

Mehr

Aus- und Weiterbildung im Einkauf

Aus- und Weiterbildung im Einkauf www.bme.de/weiterbildung 4. BME-Forum Aus- und Weiterbildung im Einkauf 9. Mai 2017 Hannover Bei Buchung bis zum 31. März 2017 sparen Sie bis zu 200,- Kompetenzen gezielt und aktiv managen Zukünftige Rollen

Mehr

Fokustag Elektronischer Datenaustausch

Fokustag Elektronischer Datenaustausch it Persönliche Einladung 7. Februar 2017, The Classic Oldtimer Hotel, Erni-Singerl-Straße, 85053 Ingolstadt Fokustag Elektronischer Datenaustausch Innovationen für die Optimierung der elektronischen Geschäftsprozesse

Mehr

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie 4.0 10.11.2016 Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution AGENDA 1. WIR STELLEN UNS VOR STAR COOPERATION Kurzvorstellung

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Herausforderungen für kommunale Bauprojekte

Herausforderungen für kommunale Bauprojekte VERGABERECHT Praxisseminar Herausforderungen für kommunale Bauprojekte 28. März 2014, München Eine Veranstaltung des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung innerhalb

Mehr

Shared Service Konzepte im Einkauf

Shared Service Konzepte im Einkauf www.bme.de/shared-service 5. BME-Forum Shared Service Konzepte im Einkauf 20. September 2016 Wiesbaden Effiziente Bündelung der Einkaufsorganisation Von der Strategie bis zur Umsetzung Konzepte zur Kostensenkung

Mehr

EINLADUNG Fachtag Komplexträger

EINLADUNG Fachtag Komplexträger EINLADUNG Fachtag Komplexträger 28. Juni 2016 Fleming s Deluxe Hotel, Frankfurt am Main FACHTAG KOMPLEXTRÄGER Sehr geehrte Damen und Herren, unsere aktuelle Komplexträgerstudie zeigt: Komplexität braucht

Mehr

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV F-0216 Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV 11. und 12. Oktober 2011 Erfurt Leitung: Bereichsleiter, WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe:

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing?

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing? Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing?.... 1 1.1 Warum das alte Marketing immer weniger funktioniert.... 1 1.2 Warum Content Marketing nachhaltig ist und sich langfristig auszahlt.... 2 1.2.1 Content

Mehr

IT-Ausschreibungen Effektive Verfahrensgestaltung vom Beschaffungsvorlauf bis zum Zuschlag

IT-Ausschreibungen Effektive Verfahrensgestaltung vom Beschaffungsvorlauf bis zum Zuschlag INFORMATIONSTECHNOLOGIE Praxisseminar IT-Ausschreibungen Effektive Verfahrensgestaltung vom Beschaffungsvorlauf bis zum Zuschlag 17. April 2013, Berlin 18. Juni 2013, München Eine Veranstaltungsreihe des

Mehr

Shared Service Konzepte im Einkauf

Shared Service Konzepte im Einkauf www.bme.de/shared-service 5. BME-Forum Shared Service Konzepte im Einkauf 20. September 2016 Wiesbaden Bei Buchung bis zum 31. Juli 2016 sparen Sie bis zu 200,- Effiziente Bündelung der Einkaufsorganisation

Mehr

Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Am 08. November 2016 SINIAT GmbH Werk Hartershofen Kick-Off Veranstaltung mit dem Themenschwerpunkt: Kennzahlen für den Produktionsfaktor

Mehr

Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans

Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans Einladung zu der Veranstaltung: Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans Themenüberblick: Herausforderungen bei der Veräußerung von NPL Portfolien Verbesserung der Liquidität im Sekundärmarkt

Mehr

MISRA C:2012 Die Regeln für die Entwicklung sicherheitskritischer Software

MISRA C:2012 Die Regeln für die Entwicklung sicherheitskritischer Software Seminare & Workshops 2016 Wissen für bessere Software MISRA C:2012 Die Regeln für die Entwicklung 21.10.2016 Pole-Position für bessere Software Schwieberdinger Str. 56 70435 Stuttgart seminare@qa-systems.de

Mehr

vacantum PERSONALBERATUNG Bestens positioniert.

vacantum PERSONALBERATUNG Bestens positioniert. Bestens positioniert. ÜBER VACANTUM Führender Personaldienstleister für Consulting- und IT-Positionen Zusammenschluss erfahrener Personalberater unter dem Dach der GmbH Vermittlung von Fach- und Führungskräften

Mehr

ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus

ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus PLATO. Wir gestalten die Zukunft mit dem Wissen um die Anforderungen von morgen. der vorstand Marcus Schorn Marcus

Mehr

Curriculum Erfolgreiches Projektmanagement im Einkauf

Curriculum Erfolgreiches Projektmanagement im Einkauf Projektmanagement-Curriculum Modularer Aufbau Umfassendes Wissen Zertifiziert Buchen Sie das gesamte Curriculum oder einzelne Seminare nach Ihrem Schwerpunkt! Curriculum Erfolgreiches Projektmanagement

Mehr

Industrie Herausforderungen und Chancen für KMU

Industrie Herausforderungen und Chancen für KMU Praxisseminar Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen für KMU Am 06. Oktober 2016 im Signal-Iduna-Park in Dortmund Das Praxisseminar für Effizienz- und Effektivitätssteigerung im Industriebetrieb

Mehr

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region 15. September 2014 Dr.-Ing. Frank Thielemann Vorstand UNITY AG Über UNITY Die Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung Kundennutzen

Mehr

Digital Targeting mit Facebook

Digital Targeting mit Facebook Digital Targeting mit Facebook Gezielte Ansprache von Bestandskunden mit Facebook-Ads Kampagnen auf Basis qualifizierter CRM-Daten Trennscharfe Segmentierung durch vielfältige Selektionsmerkmale Neukunden

Mehr

Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten

Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten Wiederholung Workshop: Aktuelle Aspekte zur Jahresabschlussprüfung von Finanzdienstleistungsinstituten 20. Oktober 2014, Düsseldorf Referenten: WP Dipl.-Volksw. Marijan Nemet, Frankfurt a.m. WP Dipl.-Betriebsw.

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen?

Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen? Quelle: KVE Technologieforum Qualität 4.0 Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen? Kompetenzzentrum Virtual Engineering Rhein-Neckar, Hochschule Mannheim Donnerstag,

Mehr

Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten

Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten CAS SmartDesign Datenqualität & -sicherheit NSA xrm Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten Einladung zum CRM & xrm Kompetenztag am 22. Mai 2014 Usability CRM & xrm Kompetenztag am 22. Mai

Mehr

Curriculum Erfolgreiches Projektmanagement im Einkauf

Curriculum Erfolgreiches Projektmanagement im Einkauf Projektmanagement-Curriculum Modularer Aufbau Umfassendes Wissen Zertifiziert Buchen Sie das gesamte Curriculum oder einzelne Seminare nach Ihrem Schwerpunkt! Curriculum Erfolgreiches Projektmanagement

Mehr

Erfolgreiche Personalführung im Reinraum Bereich

Erfolgreiche Personalführung im Reinraum Bereich Dienstag, 16. Oktober 2012 Hotel Schützen, Rheinfelden Themen Anforderungen an Mitarbeitende im Reinraum Auswahl von geeigneten Mitarbeitenden Einführung von Mitarbeitenden in die Arbeit im Reinraum Reinraumtypische

Mehr

Jetzt geht es um SIE!

Jetzt geht es um SIE! Jetzt geht es um SIE! Interaktives Marketing-Seminar für Handwerk und Einzelhandel. Analyse. Strategie. Maßnahmen. Jedes Unternehmen muss heute in einem stetig wachsenden Wettbewerbsumfeld bestehen. Andere

Mehr

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P)

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat

Mehr

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Aon Hewitt Talent, Reward & Performance Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Über Aon Hewitt Aon Hewitt ist weltweit führend in Sachen HR-Lösungen. Das Unternehmen

Mehr

Wachstum generieren Anders als alle anderen und mit System!» Unternehmer-Seminar

Wachstum generieren Anders als alle anderen und mit System!» Unternehmer-Seminar Wachstum generieren Anders als alle anderen und mit System!» Unternehmer-Seminar 24. November 2015 Köln Mit Prof. Dr. Arnold Weissman, Erfolgsstratege für Familienunternehmen » Programm Wachstum generieren

Mehr

Recht im Einkauf. 21. April 2009, Düsseldorf. BME-Thementag. Typische Industrieverträge Optimale Vertragsgestaltung Vorsorge im Insolvenzfall

Recht im Einkauf. 21. April 2009, Düsseldorf. BME-Thementag. Typische Industrieverträge Optimale Vertragsgestaltung Vorsorge im Insolvenzfall BME-Thementag Recht im Einkauf 21. April 2009, Düsseldorf Typische Industrieverträge Optimale Vertragsgestaltung Vorsorge im Insolvenzfall Serienlieferverträge Investitionsgütereinkauf Einkauf von Elektrobauteilen

Mehr

Forum Licht im Dialog beim Fraunhofer IAO

Forum Licht im Dialog beim Fraunhofer IAO Foto: Ludmilla arsyak Fraunhofer IAO Forum Licht im Dialog beim Fraunhofer IAO am 21. Februar 2017 IN KOOERATION MIT: Fraunhofer IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Einladung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Best Practice Workshop: Service Level Agreements (SLAs) und Key Performance Indicators (KPIs) in der Logistik Z T L

Best Practice Workshop: Service Level Agreements (SLAs) und Key Performance Indicators (KPIs) in der Logistik Z T L Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH Best Practice Workshop: 11.11.2014 09:00 17:30 In den Räumen der WU Wien Welthandelsplatz 1 Service Level Agreements (SLAs) und Key

Mehr

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service 7. Oktober 2010, ab 10:00 Uhr Congress-Park-Hanau Schlossplatz 1, 63450 Hanau Worum geht es bei der KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service?

Mehr

Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative

Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative FIZ LIFE SCIENCES FORUM 2011 THINK TANK SESSION Cross Industry Innovation - Neue Instrumente und Chancen 2. und 3. November 2011 einladung_21x21fiz-lfs_200911_print2.qxd:layout

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung 4.0 Kompetenzen für die digitale Zukunft Fachtagung

Personalentwicklung und Qualifizierung 4.0 Kompetenzen für die digitale Zukunft Fachtagung Personalentwicklung und Qualifizierung 4.0 Kompetenzen für die digitale Zukunft Fachtagung 23. November 2016, Berlin Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Digitalisierung ist eine epochale Chance

Mehr

Anforderungen der Pharma an Fremdfirmen bzw. Dienstleister

Anforderungen der Pharma an Fremdfirmen bzw. Dienstleister Mi. 07. Dezember 2016, Rheinfelden Zeit: 08.45 16.10 Uhr Themen: GMP Entwicklung und praktische Aspekte Verhalten in reinen Räumen bzw. GMP Zonen Anforderungen an die Qualifizierung Betriebs- und Personalhygiene

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Gastkommentar von Jörg Ziercke Vorwort von Gerd KerkhofFund Sabrina Keese 15 1 Compliance beherrscht Unternehmen immer stärker ig 1.1 Internationalisierung fördert Compliance 23 1.2 Bilanz-Skandale

Mehr

10. Kommunaler Datenschutz kongress

10. Kommunaler Datenschutz kongress Praxisgerechter Datenschutz in Kommunalverwaltungen 10. Kommunaler Datenschutz kongress in Nordrhein-Westfalen Vorträge zu rechtlichen, technischen und organisatorischen Fragestellungen des Datenschutzes

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg Ziel der Weiterbildung Die Vorgehensweise bei der Einführung eines Energiemanagementsystems (EnMS) in Immobilienwirtschaft und Industrie

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Verzeichnis der Abbildungen 9. Verzeichnis der Beispiele 9. Verzeichnis der Abkürzungen 10

Verzeichnis der Abbildungen 9. Verzeichnis der Beispiele 9. Verzeichnis der Abkürzungen 10 Inhaltsverzeichnis 5 Verzeichnis der Abbildungen 9 Verzeichnis der Beispiele 9 Verzeichnis der Abkürzungen 10 Vorwort 13 1. Wirtschaftliche, gesellschaftliche, technologische, ökologische und politische

Mehr

Vertriebs-Workshop Einkauf verstehen besser verhandeln. QP Group

Vertriebs-Workshop Einkauf verstehen besser verhandeln. QP Group Vertriebs-Workshop Einkauf verstehen besser verhandeln Agenda 1. Tag - Vormittag Start Thema Ziel Ablauf 8:45 Kaffee und Tee Ankunft und informelle Vorstellung 9:00 Einführung in den Tag, Vorstellungsrunde

Mehr

Seminar für Architekten und Planer. Farbe erleben im Alter

Seminar für Architekten und Planer. Farbe erleben im Alter Seminar für Architekten und Planer Farbe erleben im Alter Ältere Menschen im Fokus Gestalten für eine wachsende Altersgruppe Ältere Menschen sehen anders als junge. Ältere Menschen stellen andere Anforderungen

Mehr

Physiolehre mit milon-geräten

Physiolehre mit milon-geräten SG AKTIV Workshop konkret Besonders für Physiotherapeuten und Trainer geeignet, die mit milon-geräten arbeiten. partnerschaftlich praxisnah nachhaltig Herzlich Willkommen! Auf den folgenden Seiten möchte

Mehr

Neue Herausforderungen für Innovationsmanager: Erfolgreicher Wandel zu digitalen Geschäftsmodellen

Neue Herausforderungen für Innovationsmanager: Erfolgreicher Wandel zu digitalen Geschäftsmodellen Neue Herausforderungen für Innovationsmanager: Erfolgreicher Wandel zu digitalen Geschäftsmodellen Die digitale Transformation in Industrie und Dienstleistung Dienstag, 21. April 2015, 15-17 Uhr, 3M Deutschland

Mehr

Mehr Power für Ihren Einkauf! SCEP Score Performance Rating Ganzheitliche Reifegradanalyse für den Einkauf

Mehr Power für Ihren Einkauf! SCEP Score Performance Rating Ganzheitliche Reifegradanalyse für den Einkauf SCEP Score Performance Rating Ganzheitliche Reifegradanalyse für den Einkauf Copyright Deutsche Business Consulting GmbH Seite - 1-24. Juli 2015 Kurzprofil DBC Die Deutsche Business Consulting ist eine

Mehr

Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer

Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer Projektmanagement Kurs Entwicklungsvorhaben: Planung & Steuerung komplexer Entwicklungsprojekte in Dresden Angebot-Nr. 01323669 Angebot-Nr. 01323669 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1.749,30 (Inkl.

Mehr

Bausanierung im Bestand gesund und wirtschaftlich. Frankfurt am Main Donnerstag, den 20. November

Bausanierung im Bestand gesund und wirtschaftlich. Frankfurt am Main Donnerstag, den 20. November Bausanierung im Bestand gesund und wirtschaftlich Frankfurt am Main Donnerstag, den 20. November 2014 www.tuv.com Inhalt. Der Leerstand von sanierungsbedürftigen Gebäuden ist ein aktuelles Thema. Besonders

Mehr

BETRIEBSINTERNER PRÄVENTIONSBERATER

BETRIEBSINTERNER PRÄVENTIONSBERATER Mehr Gesundheit weniger Kosten BETRIEBSINTERNER PRÄVENTIONSBERATER 25.-27. Januar 2017, Bremen (Barmer Geschäftsstelle) Module des BETRIEBSINTERNEN PRÄVENTIONS- BERATERS ERFAHRBARKEIT MOTIVATION KOMPETENZVERMITTLUNG

Mehr

Strategisches Beschaffungsmanagement in Industriebetrieben

Strategisches Beschaffungsmanagement in Industriebetrieben Strategisches Beschaffungsmanagement in Industriebetrieben Caner Cebeci (Universität Meliksah) Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Beschaffung in Industriellen Unternehmen 1 1.1 Begriffsbestimmimg

Mehr

Erfolgreiche Personalführung im Reinraum Bereich

Erfolgreiche Personalführung im Reinraum Bereich Workshop Personalauswahl Donnerstag, 23. November 2017 Hotel Eden, Rheinfelden Themen Anforderungen an Mitarbeitende im Reinraum Auswahl von geeigneten Mitarbeitenden Bewerbergespräche zielorientiert führen

Mehr

1. DGFP // Jahrestagung. // Erfolgreiche Change-Projekte in kulturell stark gefestigten Organisationen

1. DGFP // Jahrestagung. // Erfolgreiche Change-Projekte in kulturell stark gefestigten Organisationen 1. DGFP // Jahrestagung Public Sector 07. 08.Dezember 2016, Köln Im Fokus: Öffentliche und öffentlichkeitsnahe Unternehmen im Wandel innovativ und attraktiv? Zu Gast bei: // Public Sector 4.0 Beschäftigungsbedingungen

Mehr

Einladung zum Symposium. Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management

Einladung zum Symposium. Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management Einladung zum Symposium Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management Freitag, 30. Januar 2009 Beginn: 9.30 Uhr Veranstaltungsort: Holiday Inn, Fulda Unser Special für Sie: Die Veranstaltungsunterlagen

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT)

GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT) GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT) Outsourcing und Security Workshop vom 11.11.2011 in Frankfurt/Main 1 Bernhard C. Witt Workshop Outsourcing & Security Eine persönliche Anmerkung

Mehr

Creating energy solutions. Swiss Energy Expert. Power für Ihre Karriere. Hochschulpartner:

Creating energy solutions. Swiss Energy Expert. Power für Ihre Karriere. Hochschulpartner: mappe_2016 RZ_Layout 1 18.03.16 10:14 Seite 6 Creating energy solutions Swiss Energy Expert Power für Ihre Karriere Hochschulpartner: Swiss Energy Expert Werden Sie Experte Die Energiemärkte sind im Wandel.

Mehr

Vortrag anlässlich der Fachtagung "233 Tage eanv - Chaos oder professioneller Start?" am 19. November 2010 in Rostock Thomas Prenzer

Vortrag anlässlich der Fachtagung 233 Tage eanv - Chaos oder professioneller Start? am 19. November 2010 in Rostock Thomas Prenzer Die eanv Verbandslösung Vortrag anlässlich der Fachtagung "233 Tage eanv - Chaos oder professioneller Start?" am 19. November 2010 in Rostock Thomas Prenzer Benötigen Sie besondere Soft- oder Hardware?

Mehr

2 forum feuerungstechnik

2 forum feuerungstechnik 2 forum feuerungstechnik Sicherheitstechnische Aspekte bei Errichtung und Betrieb von Feuerungsanlagen Tagung 21. 22. November 2013, München TÜV SÜD Akademie GmbH TÜV SÜD Industrie Service GmbH Zur Tagung

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 5 i. Bilanzen lesen und verstehen... 5 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 7 iii. Einnahmen-

Mehr

Einkauf von Elektromotoren und Antriebstechnik

Einkauf von Elektromotoren und Antriebstechnik www.bme.de/elektromotoren 3. BME-Forum Einkauf von Elektromotoren und Antriebstechnik 8. März 2017 Stuttgart Bei Buchung bis zum 31. Januar 2017 sparen Sie bis zu 200,- Markt- und Technikwissen für einen

Mehr

Lieferantenmanagement

Lieferantenmanagement Lieferantenmanagement Inhalt 1 EnBW Geschäftsmodell... 3 2 Lieferantenmanagement... 4 3 Lieferantenauswahl & Präqualifizierung... 5 4 Lieferantenportal & Supplier Self Services... 6 5 Lieferantenbewertung...

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR & ADMINISTRATION 1. ANALYSE BERATUNG Der wirtschaftliche Erfolg Ihres Unternehmens hängt wesentlich von dem sicheren und

Mehr

Industrie 4.0 SCM zwischen Megatrend und Praxisalltag

Industrie 4.0 SCM zwischen Megatrend und Praxisalltag BME-Thementag Industrie 4.0 SCM zwischen Megatrend und Praxisalltag 14. Juli 2016 Stuttgart Definition Auswirkungen Case Studies Szenarien einer digitalisierten Supply Chain Neue Abhängigkeiten und treibende

Mehr

Das Notariat der Zukunft Von aktuellen Entwicklungen zur Geschäftsstelle 4.0

Das Notariat der Zukunft Von aktuellen Entwicklungen zur Geschäftsstelle 4.0 Notarkammer Sachsen Deutsche Notarrechtliche Vereinigung e.v. 2b AHEAD ThinkTank Juristische Fakultät der TU Dresden 6. Dresdner Forum für Notarrecht Das Notariat der Zukunft Von aktuellen Entwicklungen

Mehr

EINLADUNG ZUM WORKSHOP

EINLADUNG ZUM WORKSHOP EINLADUNG ZUM WORKSHOP augenchirurgie - die Kunst der aufbereitung Von ophthalmologischen Instrumenten tipps und tricks aus der PraXIs ein WorKshoP für fachpersonal mit hygieneverantwortung aus KlInIK

Mehr

STRATEGIEN DER PRODUKTION PRODUKTION BRAUCHT ZUKUNFT: CHANCEN FÜR WACHSTUM UND NACHHALTIGKEIT

STRATEGIEN DER PRODUKTION PRODUKTION BRAUCHT ZUKUNFT: CHANCEN FÜR WACHSTUM UND NACHHALTIGKEIT STRATEGIEN DER PRODUKTION PRODUKTION BRAUCHT ZUKUNFT: CHANCEN FÜR WACHSTUM UND NACHHALTIGKEIT PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG 16. NOVEMBER 2016 EINLEITENDE WORTE Die industrielle Produktion braucht

Mehr

Einkauf von Kunststoffen 2007

Einkauf von Kunststoffen 2007 BME-Forum Einkauf von Kunststoffen 2007 Marktübersicht Preisentwicklung Risikomanagement Neue Beschaffungsmärkte REACH Preisbildungssysteme Sekundärkunststoffe Simultaneous Engineering Biokunststoffe London

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 22/2016 03.03.2016 Dö Noch Plätze frei! DAR-Seminare: Aktuelles aus dem Kaufrecht und Privatinkasso ausländischer Geldsanktionen Praxis in Deutschland

Mehr

3. DICO Talk: Datenschutz 2.0 Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung. DICO Talk

3. DICO Talk: Datenschutz 2.0 Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung. DICO Talk DICO Talk 3. DICO Talk: Datenschutz 2.0 Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung 29. März 2017, 13.30-19.00 Uhr THE SQUAIRE, Am Flughafen, 60549 Frankfurt am Main Gastgeber Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung

Mehr

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A J U L I

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A J U L I PRAXISMARKETING N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A 2 8. 3 1. J U L I 2 0 1 1 Kurzbeschreibung Die Agentur Medi Consult wird in der Zeit vom 28. 31. Juli eine 3 1 /2-tägige Kombination aus Seminar

Mehr

Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient

Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient bcmed ACADEMY: SEMINARE FÜR FORTGESCHRITTENES NOTAUFNAHME-MANAGEMENT Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient für Klinikgeschäftsführung, ärztliche und pflegerische Leiter von

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY

Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY Steinbeis-Transferzentrum ist für Bildungsmaßnahmen zertifiziert DIN EN ISO 9001:2008 POWER QUALITY Erzeugungsanlagen am Mittel- und Hochspannungsnetz

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus /

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus / KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 07.01.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Budgetverhandlungen

Mehr

Einkauf von Stanz- und Umformteilen

Einkauf von Stanz- und Umformteilen www.bme.de/stanzteile 5. BME-Forum Einkauf von Stanz- und Umformteilen 20. Mai 2014 Stuttgart Internationale Markttrends und Sourcing-Strategien einschätzung der aktuellen und zukünftigen Marktlage: Fokus

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR

Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR Betriebliches Gesundheitsmanagement ON TOUR Hannover Stuttgart Düsseldorf München BGM aus der Praxis für die Praxis. Information. Inspiration. Interaktion. Zwei Vorträge und vier Expertenworkshops mit

Mehr

Francisco J. Garcia Sanz

Francisco J. Garcia Sanz Neue Konzepte des Lieferantenmanagements Zukünftige Strukturen der Supply Chain im Volkswagen-Konzern Francisco J. Garcia Sanz Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG Ausgangssituation Ronald H. Coase

Mehr

Exportieren in die Türkei grosse Chancen und vielfältige Herausforderungen

Exportieren in die Türkei grosse Chancen und vielfältige Herausforderungen Exportieren in die Türkei grosse Chancen und vielfältige Herausforderungen Am Exportdialog zur Türkei erfahren Sie aus erster Hand von den Spezialisten aus der Schweiz und der Türkei, welche Chancen es

Mehr

Update STEUERN FRÜHJAHR 2017

Update STEUERN FRÜHJAHR 2017 Webinar-Reihe Update STEUERN FRÜHJAHR 2017 AKTUELLE GESETZGEBUNG & AUSGEWÄHLTE PRAXISTHEHMEN in 120 Minuten Modul I: Update Lohnsteuer, 21. März 2017 Modul II: Update Umsatzsteuer, 5. April 2017 Modul

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Umsatz-, Kosten-, Erfolgsund Finanz-Controlling

Mehr

LIEFERANTEN MANAGEMENT DIE LIEFERANTENBEZIEHUNG SYSTEMATISCH BEWERTEN UND STEUERN

LIEFERANTEN MANAGEMENT DIE LIEFERANTENBEZIEHUNG SYSTEMATISCH BEWERTEN UND STEUERN LIEFERANTEN MANAGEMENT DIE LIEFERANTENBEZIEHUNG SYSTEMATISCH BEWERTEN UND STEUERN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 21. - 22. APRIL 2015 1. - 2. OKTOBER 2015 EINLEITENDE WORTE Ein professionelles

Mehr

Ihr kompetenter Ansprechpartner. für Weiterbildung.

Ihr kompetenter Ansprechpartner. für Weiterbildung. Ihr kompetenter Ansprechpartner für Weiterbildung www.dvnw-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind die Neuen, wenn es um Veranstaltungen rund um die Auftragsvergabe geht oder doch nicht so

Mehr

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC » Programm Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen Es gibt mindestens

Mehr

Verantwortlichkeit der Geschäftsleitung einer Schweizer Bank im Lichte einer verschärften Enforcement-Politik der FINMA

Verantwortlichkeit der Geschäftsleitung einer Schweizer Bank im Lichte einer verschärften Enforcement-Politik der FINMA Breakfast-Event Verantwortlichkeit der Geschäftsleitung einer Schweizer Bank im Lichte einer verschärften Enforcement-Politik der FINMA Donnerstag, 7. April 2016 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse

Mehr

Die neue VV BAU und VV BAU-STE Fragen & Antworten

Die neue VV BAU und VV BAU-STE Fragen & Antworten D M B Deutsche Gesellschaft für Management in der Baupraxis mbh Fachseminar Die neue VV BAU und VV BAU-STE Fragen & Antworten Kecko Chancen und Risiken durch die Änderungen für den Bauüberwacher Bahn Datum:

Mehr

Programm. Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen. und Beschäftigung von Mitarbeitern. Ziel der Schulung: 1 Tag/ Uhr.

Programm. Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen. und Beschäftigung von Mitarbeitern. Ziel der Schulung: 1 Tag/ Uhr. Programm Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen Entsendung und Beschäftigung von Mitarbeitern Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt einen Einblick über arbeitsrechtliche, einkommensteuerrechtliche und

Mehr

Die neue IATF 16949:2016

Die neue IATF 16949:2016 ofracar Seminar Die neue IATF 16949:2016 Schulung bzw. Update für 1st and 2nd party auditors Aktuelle Ausschreibung für 01. 02. Juni 2017 in Zusammenarbeit mit der TÜV SÜD Akademie GmbH ofracar - Automobilnetzwerk

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen-

Mehr

Projektmanagement für Betriebliche Interessenvertretungen

Projektmanagement für Betriebliche Interessenvertretungen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Gesunder Menschenverstand in Struktur Projektmanagement für Betriebliche Interessenvertretungen Eine Qualifizierungsreihe für Vorsitzende/stellv. Vorsitzende sowie Freigestellte

Mehr

Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB)

Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB) Hauptgeschäftsführer DStGB Dr. Gerd Landsberg Telefon 030 773 07-0 E-Mail gerd.landsberg@dstgb.de www.dstgb.de Leiterin Programm LebensWerte Kommune Dr. Kirsten Witte Telefon 05241 81-81030 E-Mail kirsten.witte@bertelsmann-stiftung.de

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Future City Quarters. Zukunftsfähige Stadtquartiere für die moderne Gesellschaft

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Future City Quarters. Zukunftsfähige Stadtquartiere für die moderne Gesellschaft FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Future City Quarters Zukunftsfähige Stadtquartiere für die moderne Gesellschaft Frankfurt am Main, 21. Mai 2014 Vorwort Bereits heute

Mehr

Workshop Bildungscontrolling

Workshop Bildungscontrolling Workshop Bildungscontrolling Veranstaltungsnummer: 2012 Q085 CS Termin: 10.09. 11.09.2012 Zielgruppe: Ort: Führungskräfte und Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, sowie der freien Wirtschaft Interessierte

Mehr

10. LEIPZIGER UNTERNEHMERFRÜHSTÜCK

10. LEIPZIGER UNTERNEHMERFRÜHSTÜCK E I N L A D U N G 10. LEIPZIGER UNTERNEHMERFRÜHSTÜCK Wir machen Sie fit für den Tag! 11. März 2010, Seminarraum der Praxisklinik am Johannisplatz Alternativtermine: Weimar 3. März 2010, 9:00 bis 10:30

Mehr

Kundenberater Peter Bach Global Mundi - - Translation Services GmbH München

Kundenberater Peter Bach Global Mundi - - Translation Services GmbH München www.global-mundi.de peter.bach@global-mundi.de Kundenberater Peter Bach Global Mundi - - Translation Services GmbH München Inhalt Intro Fachkompetenz Kundenspezifische Prozessabläufe Technik unterstützt

Mehr