ZPSN Zentrale Projektgruppe Seminarnetze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZPSN Zentrale Projektgruppe Seminarnetze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg"

Transkript

1 Übersicht Stand: Hinweise zur Installation Hardware-Anforderungen für den Management PC Installation Netzwerkkarte Norman Endpoint Manager neuen Sicherheitsbereich anlegen Internet-Update durchführen Proxy-Einstellung vornehmen Konfiguration Übersicht Installationsschritte Schritt: Sicherheitsbereich-Administratoren Schritt: Richtlinie: Norman Endpoint Manager (NEM) Richtline / Standardrichtlinie / Serverrichtlinie Hinweis für Standalone-Geräte (PCs, Laptops) mit Internet, ohne Anbindung ans lokale Netz Schritt: Wartung MSI erstellen Wichtige Hinweise zum Clonen von PC (Imageverfahren) Schritt: paedml Novell: Anwendung mit MSI für Norman Client erzeugen Schritt: Netzstruktur abbilden Schritt: Menü Wartung - Client importieren Schritt: Richtlinien zuweisen Hinweise zum MGMT PC Hintergrundinformationen NEM Tipps und Tricks paedml Novell: Server Norman Virus Control entfernen Installation Norman Endpoint Protection Scanverzeichnisse festlegen Bekannte Probleme (Stand: ) Virenprorgramm mit Testvirus überprüfen Einige Konsolenbefehle paedml Linux paedml Windows Server Quellen, Danksagung In der folgenden Anleitung wird die Installation und Verwaltung des Virenscanners Norman Endpoint Protection beschrieben. M. Stütz, / 67 -

2 1 Hinweise zur Installation Norman Endpoint Protection wird lokal auf einem separaten PC (paedml Novell, Linux) bzw. direkt auf dem Windows 2003 Server (paedml Windows) installiert. Die Installation dauert inkl. Update je nach Internetanbindung ca Minuten. Es sind bis zu zwei Neustarts erforderlich. Die Verwaltung erfolgt auf diesem PC per Browser (http://localhost:2868). Über diese webbassierte Verwaltungsoberfläche (Norman Endpoint Manager) wird auch das MSI Paket (32-Bit oder 64 Bit) für die Clients (Windows XP sowie Windows / 64 Bit) erzeugt. Über den Management PC wird das Produkt per Internet automatisch aktualisiert. Die Aktualisierung der Clients im Netz erfolgt über direkt diesen Management PC per TCP/IP Verbindung (Port 2868 und 3999). Es müssen daher am Management PC keine weiteren Anpassungen (Verzeichnisrechte, Freigaben, spezielle lokale Benutzer) vorgenommen werden. Empfehlung: Um die Arbeitsstationen einfacher verwalten zu können, sollten folgende zwei Punkte beachtet werden: 1. Computername: Format: Gebäude-/Raumbezeichnung-PCKennung Beispiel: LEL027-PC01 2. Dem PC wird per DHCP eine feste IP-Adresse zugewiesen Format: 10.1.[Raum-Nummer].[PC-Nummer] Beispiel: Beispiel: \etc\dhcpd.conf # statische Adressen group { host LEL027-PC01 { fixed-address ; hardware ethernet 00:24:81:1C:E3:99; } } Hinweise: Der Computername muss eindeutig sein. Der DHCP-Server kann über rcdhcpd restart neu gestartet werden. M. Stütz, / 67 -

3 2 Hardware-Anforderungen für den Management PC Betriebssystem Hauptspeicher Festplatte ab Windows 2000 SP4 + Rollup Package 1 und den letzten von Microsoft veröffentlichten Patches Win 2000 Hinweis: 32 Bit Betriebssystem reicht aus mind. 1 GB 700 MB freien Speicherplatz Installation auf dem Windows XP Lizenz-PC Problem: XP lässt nur 10 Verbindungen zu; daher können nur 10 PCs zeitgleich ein Update ziehen. Sobald dieses Update abgeschlossen ist, können sich die restlichen 5 PCs im EDV Raum ein Update ziehen. Die Installation dauert durch länger. Mit dem Tool tcpip-patcher.exe kann die Anzahl der leichzeitigen Verbindung von 10 entsprechend erhöht werden. Bitte beachten Sie, dass der MGMT PC eine feste IP-Adresse benötigt. Vorgaben für die paedml Novell 1) feste IP-Adresse z.b / ) Internetverbindung (ohne Internetsperre) Öffnen Sie die Datei /var/lib/inet/htdocs/isp/intranetausnahmen.acl Änderungen speichern und mit rcinetsperre restart Dienst neu starten 3) Arbeitsstation muss importiert werden. M. Stütz, / 67 -

4 3 Installation Laden Sie sich aus dem Internet die aktuelle Verison des Programms herunter. (Stand: ) 32-Bit Version 64-Bit Version Kopieren Sie das Programm auf den Management-PC und starten Sie die Installation M. Stütz, / 67 -

5 M. Stütz, / 67 -

6 Geben Sie bitte Ihren Lizenzschlüssel (5 x 5 Zeichen) ein. M. Stütz, / 67 -

7 Aktivieren Sie die Option Angepasst und übernehmen Sie die angezeigten Vorgaben. M. Stütz, / 67 -

8 M. Stütz, / 67 -

9 Bei der Installation wird kurzfristig die Netzwerkverbindung unterbrochen, da ein spezieller Norman Netzwerktreiber installiert wird. Zu diesem Zeitpunkt ist noch kein Neustart erforderlich. M. Stütz, / 67 -

10 Hinweis: Starten Sie über START Ausführen das Progromme elogger, um den Installationsprozess verfolgen zu können. M. Stütz, / 67 -

11 3.1 Netzwerkkarte Bei der Installation wird ein zusätzlicher Netzwerkkartentreiber installiert. Der Treiber darf nicht Deinstalliert werden! M. Stütz, / 67 -

12 3.2 Norman Endpoint Manager neuen Sicherheitsbereich anlegen Die weitere Installation und Konfiguration erfolgt browserbasiert über den Norman Endpoint Manager Starten Sie auf die Verwaltungsoberfläche Norman Endpoint Manager über die Taskliste oder direkt per Browser M. Stütz, / 67 -

13 Bitte beachten Sie, dass die Bezeichnung für den Sicherheitsbereich sowie der Benutzername des Sicherheitsbereich-Eigentümer nachträglich nicht mehr geändert werden kann. Empfehlung Bemerkungen Name des Sicherheitsbereichs paedml_norman Der Name des Sicherheitsbereichs kann frei gewählt werden. Benutzername für Sicherheitsbereich-Eigentümer Norman_WebAdmin Der Name darf keine Sonderzeichen oder Umlaute enthalten Kennwort für Das Passwort ist case-sensitiv Sicherheitsbereich-Eigentümer Servername oder IP paedml Novell/Linux: IP-Adresse des Verwaltungsrechners paedml Windows: IP Adresse des Windows 2003 Servers M. Stütz, / 67 -

14 Bitte drucken Sie diese Übersicht aus und bewahren Sie den Ausdruck bei Ihren Netzwerkverwaltungsunterlagen auf. Aktivieren Sie die entsprechenden Optionen. Hinweis: Ab NPro 8.10 wird auch Linux 32-Bit unterstützt. M. Stütz, / 67 -

15 Betriebssystem Hinweis: 7 steht für Windows 7 paedml Novell paedml Linux paedml Windows Linux (32 Bit) X X - / - Linux (64 Bit) X X - / - Windows 2000/2003 Terminal Server (32 Bit) Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Windows 2000/2003/2008 Server (32 Bit) Bei Bedarf Bei Bedarf X Windows 2000 / XP Workstation (32 Bit) X X X Windows Vista / 7 (32 Bit) X X X Windows x64 (XP/Vista/ 7/ 2003 Server / 2008 Server) X X X Die Sprache English wird standardmäßig immer mit installiert M. Stütz, / 67 -

16 Bitte drucken Sie diese Übersicht aus und bewahren Sie den Ausdruck bei Ihren Netzwerkverwaltungsunterlagen auf. M. Stütz, / 67 -

17 3.3 Internet-Update durchführen Starten Sie anschließend über die Taskliste das Internet Update. Die Proxy-Anmeldung ist nur bei der paedml Windows (ISA Server) erforderlich; bei der paedml Novell/Linux (squid) nicht. Je nach Musterlösung muss vorab die Proxy-Einstellung im Norman Endpoint Manager angepasst werden (siehe Punkt 3.3.). Das gelbe Ausrufezeichen bedeutet, dass die Virensignatur älter als 7 Tage ist. 1. Neustart: Bitte starten Sie nach dem Internet-Update den PC neu. M. Stütz, / 67 -

18 3.4 Proxy-Einstellung vornehmen Melden Sie sich anschließend als Norman_WebAdmin an. Die Anpassung der Proxy-Einstellung erfolgt über den Menüpunkt Aufgabe wählen Richtlinien Die Proxy-Einstellung muss in der Richtlinie Norman Endpoint Manager Richtlinie vorgenommen werden. Diese Richtline bezieht sich ausschließlich auf den Verwaltungs-PC. M. Stütz, / 67 -

19 M. Stütz, / 67 -

20 4 Konfiguration 4.1 Übersicht Die Konfiguration der Client-Umgebung efolgt ausschließlich über den Norman Endpoint Manager. Die Oberfläche teilt sich in drei Bereiche Bereich 1: Aktueller Status mit der Anzeige der Anzahl an verwalteter PCs sowie einer Statusanzeige, ob Probleme im Netz aufgetreten sind (z. B. Virenfund). Bereich 2: Aufgabe wählen a. paedml Norman Übersicht: Client Status sowie Clients online M. Stütz, / 67 -

21 b. Clients Während der Installation wird auf jedem PC eine eindeutige Norman ID erzeugt. Wird der Virenscanner in ein Image integriert, so muss diese ID vorab gelöscht werden. Jeder Client wird mit seinem Computername über den Norman Endpoint Manager angezeigt. Die Beschreibung wie die Client verwaltet werden folgt im einem weiteren Abschnitt. c. Richtlinien Bei der Installation werden zwei Richtlinien erzeugt. Die Norman Endpoint Manager Richtline wirkt sich nur auf den Verwaltungs-PC aus. Über die Standardrichtlinie werden die Einstellungen für die Arbeitsstationen im Netz vorgenommen. Die Einstellungen für beide Richtlinien werden im Folgenden noch beschrieben. M. Stütz, / 67 -

22 d. Produkte Hier werden die lizenzierten Produkte sowie das Ablaufdatum angezeigt. Das Produkt Network Protection wird hier fälschlicherweise angezeigt und muss deaktivert werden! e. Berichte Die Berichte können hier nur als CSV Dateien exportiert werden. M. Stütz, / 67 -

23 f. Wartung Wichtig sind die Menüpunkte Sicherheitsbereich-Administratoren (hier sollte ein weiterer Benutzer zur Administration angelegt werden), Importieren (schnelleres Erkennen der PC im Netz) und MSI erstellen (Installationsdatei für die Clients) g. Einstellungen h. Support Link zur Norman Supportseite: M. Stütz, / 67 -

24 4.2 Installationsschritte Schritt Aufgabe Tab Bemerkung 1 Wartung Sicherheitsbereich- Administratoren Hier sollte ein weiterer Benutzer zur Administration angelegt werden. 2 Richtlinie Norman Endpoint Manager Richtlinie Konfiguration des Management -PC (Mgmt-PC) anpassen Richtlinie Standardrichtlinie Konfiguration für die Clients im Netz anpassen Richtlinie Serverrichtlinie Konfiguration des paedml Novell / Linux Servers 3 Wartung MSI erstellen Installationsdatei für die die Clients im Netz erzeugen. Es werden dabei folgende 3 Dateien erzeugt: install_x64.msi; install_x32.msi; mig2nss7.nts 4 Rollout paedml Linux Masterimage erzeugen paedml Novell Zenworks Anwendungsobjekt erzeugen paedml Windows Richtlinie zum Verteilen der Anwendung erzeugen / anpassen 5 Wichtige Hinweise zum Clonen von PC (Imageverfahren) 6 Clients Netzstruktur abbilden 7 Wartung Importieren Client im Netz werden schneller erkannt Die Proxy-Einstellung muss in der Richtlinie Norman Endpoint Manager Richtlinie vorgenommen werden. Diese Richtline bezieht sich ausschließlich auf den Verwaltungs-PC. M. Stütz, / 67 -

25 1. Schritt: Sicherheitsbereich-Administratoren M. Stütz, / 67 -

26 2. Schritt: Richtlinie: Norman Endpoint Manager (NEM) Richtline / Standardrichtlinie / Serverrichtlinie Fügen Sie bitte zuerste über die Schaltfläche Neue Richtline die Richtlinie für den Server hinzu. M. Stütz, / 67 -

27 Punkt Beschreibung NEM Richtline Serverrichtlinie Standardrichtlinie 1 Benutzern erlauben, Produkte zu (de)installieren 2 Antivirus & Antispyware Internet-Schutz Automatischer Scanner Manueller Scanner Aktivieren Deaktivieren Deaktivieren Konfiguration siehe unten 3 Internet-Update Aktivieren Aktivieren Aktivieren siehe Hinweise Seite 4 Produkt Manager Internetupdate Konfiguration siehe unten M. Stütz, / 67 -

28 Antivirus Automatischer Scanner Punkt NEM Richtline Standardrichtlinie 1 Automatischen Scanner aktivieren Aktivieren Aktivieren 2 Erkannte Viren automatisch entfernen 3 Auf potentiell unverwünschte Software überprüfen Aktivieren Deaktivieren Aktivieren Deaktivieren 4 Lokaler Benutzer Beim Lesen Aktivieren Beim Lesen Aktivieren 5 Dienste und Remotebenutzer Beim Schreiben Aktivieren Beim Schreiben Aktivieren 6 Sandbox verwenden Normal Normal 7 Ausschlussliste verwenden Aktivieren Aktivieren 8 Netzlaufwerke ausschließen Aktivieren Aktivieren 9 *.txt *.man *.pol *.pf riched20.dll ieframe.dll c:\xampp\mysql ipnrunstub.exe Mediator D6reg.exe Delphi6PE quadlehr.exe Lehrerprogramm zu QUADRA aus SMILE ggf. noch die Pfadangaben zu den serverbasierte Profilen M. Stütz, / 67 -

29 Punkt Server-Richtlinie 1 Automatischen Scanner aktivieren Aktivieren 2 Erkannte Viren automatisch entfernen 3 Auf potentiell unverwünschte Software überprüfen Aktivieren Deaktivieren 4 Lokaler Benutzer Beim Lesen Aktivieren 5 Dienste und Remotebenutzer Beim Schreiben Aktivieren 6 Sandbox verwenden Normal 7 Ausschlussliste verwenden Aktivieren 8 Netzlaufwerke ausschließen Einstellung hat keine Auswirkungen 9 Ausschlussliste *.txt *.man *.pol *.pf Verzeichnispfad auf dem Server vom Scannern ausschließen /media/nss/data/sembw/pgm/ /media/nss/data/sembw/richtlinien/ /media/nss/data/sembw/images/ /media/nss/data/zentral/pgm/ /media/nss/data/zentral/richtlinien/ /media/nss/data/zentral/images/ Wichtig: Das Slashzeichnen / muss die Pfadangabe abschließen Speichern Sie die Änderung über die Schaltfläche OK ab M. Stütz, / 67 -

30 Antivirus Manueller Scanner Punkt NEM Richtline Standardrichtlinie 1 Sandbox verwenden aktivieren aktivieren 2 Erkannte Viren automatisch aktivieren aktivieren entfernen 3 Archive prüfen aktivieren aktivieren 4 Auf potentiell unverwünschte deaktivieren deaktivieren Software überprüfen 5 Protokolldateien erstellen aktivieren aktivieren 6 Detaillierte Protokollierung Kann bei Bedarf aktiviert werden 7 Ausschlussliste verwenden aktivieren aktivieren 8 Netzwerklaufwerke ausschließen deaktivieren Deaktivieren 9 Ausschlussliste Siehe Einstellungen Antivirus Automatischer Scanner Netzlaufwerke ausschließen: Wird diese Option deaktiviert, so kann der Benutzer im Explorer über das Kontextmenü Auf Viren prüfen gezielt sein Homelaufwerk auf Viren überprüfen. Bitte beachten Sie, dass dadurch der Rechner für die Scandauer sehr langsam werden kann (hohe CPU-Auslastung). M. Stütz, / 67 -

31 Punkt Server-Richtlinie 1 Sandbox verwenden aktivieren 2 Erkannte Viren automatisch entfernen aktivieren 3 Archive prüfen aktivieren 4 Auf potentiell unverwünschte Software überprüfen deaktivieren 5 Protokolldateien erstellen aktivieren 6 Detaillierte Protokollierung Kann bei Bedarf aktiviert werden 7 Ausschlussliste verwenden aktivieren 8 Netzwerklaufwerke ausschließen Einstellung hat keine Auswirkungen 9 Ausschlussliste Hinweis: Hier sollten keine Serverpfad aufgeführt werden, da sonst da betreffende Verzeichnis (z.b. pgm) nicht auf Viren geprüft werden kann. Ausschlussliste *.txt *.man *.pol *.pf M. Stütz, / 67 -

32 Antivirus Internetschutz Punkt NEM Richtline Standardrichtlinie Server- Richtlinie 1 Sandbox verwenden aktivieren Aktivieren Aktivieren 2 Zu prüfender Datenverkehr nur Instant Messaging aktivieren nur Instant Messaging aktivieren nur Instant Messaging aktivieren Empfehlung: Newgroups sollten in der paedml per Firewall gesperrt werden. Anhangblockierung Bitte behalten Sie die Standardeinstellungen bei. M. Stütz, / 67 -

33 Aufgaben-Editor M. Stütz, / 67 -

34 Punkt Beschreibung NEM Richtline Standardrichtlinie Server-Richtlinie 4 Produkt Manager Häufigkeit der NIE Standard Standard Produkt- (= 1 Stunde) (= 1 Stunde) aktualisierung über LAN Internet Update Automatische alle Automatische alle Automatische alle 6 Stunden 6 Stunden 6 Stunden Zeit bis zum Zeit bis zum Zeit bis zum Internetupdate 12 Internetupdate 12 Internetupdate 12 Stunden Stunden Stunden Norman Endpoint Manager Richtline Standardrichtlinie M. Stütz, / 67 -

35 Server-Richtlinie Die Änderungen an den Client Einstellungen werden nach ca 10 Minunten von den aktiven Clients übernommen. Hinweis für Standalone-Geräte (PCs, Laptops) mit Internet, ohne Anbindung ans lokale Netz Die Clients können sich dadurch auch manuell oder automatisch über das Internet aktualisieren. Bitte beachten Sie, dass während der Installation des MSI-Pakets das Notebook per IP- Verbindung mit dem MGMT PC verbunden ist. Sollte dies nicht der Falls sein, kann die Installation nur dann erfolgreich beendet werden, wenn Sie zusätzlich das Verzeichnis C:\Norman\Distrib vom MGMT PC auf das Notebook wiederum nach C:\Norman\Distrib übertragen. M. Stütz, / 67 -

36 3. Schritt: Wartung MSI erstellen Geben Sie bitte als MSI-Pfad und Dateiname die Bezeichnung C:\install.msi ein. Es werden dann folgende drei Dateien erzeugt: -_x64.msi für 64 Bit Windows Clients -_x86.msi für 32 Bit Windows Clients - _linux_multiarch.sh SH-Skript für die Installation auf einem Linux Server Nach der Installation auf einem Windows Client wird das Update direkt per tpc/udp Port 2868 durchgeführt. M. Stütz, / 67 -

37 Wichtige Hinweise zum Clonen von PC (Imageverfahren) Bei der Installation der MSI-Datei wird für jeden Client eine eindeutige Norman ID erzeugt. Damit sich die Clients über den Norman Verwaltungs-PC aktualisieren können, benötigt jeder Client eine eigene Norman ID. Bevor das Image erstellt wird, muss daher diese Norman ID gelöscht werden. Beim Start des Rechners wird dann automatisch eine neue, eindeutige Norman ID erzeugt. Vorgehen: Kopieren Sie vom Verwaltungs-PC die Datei NOC_ENABLE.EXE c:\programme\norman\npm\bin\ noc_enable.exe auf den entsprechenden Client: Geben Sie über START AUSFÜHREN den Befehl cmd ein. Es öffnet sich eine MS-DOS Box. Geben Sie in der DOS-Box nacheinander folgende Befehle ein: cd c:\programme\norman\npm\bin njeeves -unload nvoy -unload noc_enable /unid Fahren Sie jetzt sofort herunter und erzeugen Sie das neue Image. Sie dürfen auf keinen Fall den Rechner neu starten, da dadurch wieder eine neue Norman ID erzeugt wird, Hinweis: njeeves unload Benachrichtigungsdienst wird entladen nvoy unload Datenbank wird entladen noc_enable /unid Norman UIC Identifier wird gelöscht M. Stütz, / 67 -

38 4. Schritt: paedml Novell: Anwendung mit MSI für Norman Client erzeugen Bitte beachten Sie, dass die erzeugte MSI Datei nicht als MSI-Paket eingebunden werden kann, sondern nur als einfache Anwendung. Nur dann kann die Installation ohne Fehler durchgeführt werden. M. Stütz, / 67 -

39 M. Stütz, / 67 -

40 Da die Installation der Software einen Reboot erfordert, wird empfohlen das das Programm z.b: dem Benutzer Auto-Installer bzw. Installer zuzuweisen. M. Stütz, / 67 -

41 M. Stütz, / 67 -

42 Die MSI-Datei muss mit msiexec ausgeführt werden M. Stütz, / 67 -

43 M. Stütz, / 67 -

44 5. Schritt: Netzstruktur abbilden Symbol Beschreibung Hinweis Gruppenbezeichnung bearbeiten Neue Gruppe (unterhalb von NEM) anlegen PC in Gruppe aufnehmen Es wird nur eine flache Struktur unterstützt. Push Installation Gruppe löschen - Ordner für die PCs sowie den paedml Server anlegen M. Stütz, / 67 -

45 Empfehlung: Da über Norman Endpoint Manager können auch komplexe Gruppenstrukturen erzeugt werden. Man sollte ab aber die Gruppen übersichtlich gestalten. Die Richtline wird direkt an die jeweilige Gruppe gebunden. a) Für jeden Computerraum eine eigene Gruppe b) Eine Gruppe mit allen PCs, die in Bereichs-, Fachleiter- bzw. Lehrerzimmer stehen. c) Eigene Gruppen für Notebooks (Notebook offline; Notebook online). d) Im Ordner Unverwaltet befinden sich alle aktiven Komponenten wie z.b. Drucker, Switch e) Eine eigene Gruppe für den Server. Beispiel: LEL027 LEL paedml Server PC Raum mit 16 PCs 3 Gruppenräume mit jeweils einem PC eine eigene Gruppe für den paedml Server - M. Stütz, / 67 -

46 6. Schritt: Menü Wartung - Client importieren Möglichkeit 1: aktive Erkennung der Clients Möglichkeit 2: Clients über Filterregeln erkennen Erstellen Sie hierzu über das Menü Einstellungen Topologiefilter entsprechende Filter Beispiel: Alle PCs mit den IP-Adressen aus dem Bereich * werden in die Gruppe SEM-BW- LEL027 verschoben. Der Filter kann nur über die Schaltfläche Alle Filter neu anwenden manuell ausgeführt werden. Die entsprechenden PCs werden dann automatisch der entsprechenden Gruppe zugeordnet. M. Stütz, / 67 -

47 7. Schritt: Richtlinien zuweisen M. Stütz, / 67 -

48 5 Hinweise zum MGMT PC Diese Hinweise beziehen sich nur bei der paedml Novell und Linux auf den separaten Verwaltungs-PCs. Bei der paedml Windows wird die Software i. a. direkt auf dem Server installiert. - Das Backup liegt im Verzeichnis C:\programme\Norman\backup\noc *.nbk Diese Dateien sind zu sichern. - Njeeves -Dienste arbeitet als Systemdienst Es ist daher mindestens EIN Neustart erforderlich. Erst nach dem Neustart greift die Norman- Richtlinie. - Die Installation dauert ca 5-10 Minuten. - Ein zweiter Neustart ist erforderlich, falls der Internet-Schutz aktiviert wurde. - Die Clients melden sich per IP am Mgmt PC an. M. Stütz, / 67 -

49 6 Hintergrundinformationen NEM NPro 7.20 besitzt mehrere..\bin Verzeichnisse. Die wichtigsten Verzeichnisse und Komponenten werden hier im Detail erläutert: \Norman\npm\bin Datei Hinweis DelNVC5.exe Deinstallations- und Reparaturprogramm: Wenn Sie dieses Programm starten können Sie zwischen Reparatur und Deinstallation wählen. Rufen Sie von der Kommandozeile delnvc5 /repair aus, so wird die Reparatur ohne Benutzereingriff gestartet Elogger.exe Protokollierungsprogramm in welchem Norman Programmmodule Informationen anzeigen Elogsvc.exe Dienst welcher die Protokollierungsfunktion für die Norman Komponenten und den Elogger bereitstellt. LicWiz.exe Norman s Lizenz Wizard. Enthält Informationen zur installierten Lizenz, deren Produkte und Laufzeiten. Lnq.exe Kommandozeilenprogramm zur Abfrage des lokalen Installationsstatus. Es werden keine Parameter verwendet NBrowser.exe Norman s eigener Browser, wird verwendet zur Darstellung der lokalen Einstellungen, Konfigurationen etc. Alternativ wird der Internet Explorer oder der Mozilla Firefox genutzt Niu.exe Norman Internet Update. Das Programm ist über das Norman Traymenü und das Startmenü verknüpft. Njeeves.exe Kommunikationsdienst von NEM / NPro. Versendet lokale und Netzwerkmeldungen. Die Meldungen werden über das verschlüsselte Norman Protokoll NIX (Norman Information Exchange) verschickt. TCP/IP Port 2868 wird hierbei genutzt. Njeeves stellt auch die Norman Internet Service Engine (NISE) zur Verfügung. NISE wird als http Server verwendet, welcher auf die Dateien, Datenbank Komponenten und GUI Inhalte des Endpoint Managers zugreift. Nvoy.exe Norman Resource Provider. Scheduler.exe Norman Scheduler Service. Taskplanerdienst. Startet mit dem Taskeditor vordefinierte Scantasks Zanda.exe Das Kernstück der NEM / NPro Installation. Zanda ist der Installationsagent (Zero Administration Network Distribution Agent). Dieser Dienst startet automatisch und startet alle anderen NEM / NPro Dienste. Zlh.exe Zanda s Little Helper ist ein Hilfsmodul, welches unter anderem alle NEM / NPro Komponenten des Benutzermodus startet. Es stellt auch das Tray Menü zur Verfügung M. Stütz, / 67 -

50 \Norman\nse\bin Verzeichnis: Datei Nsesvc.exe Hinweis Norman Scanner Engine Service. Dieser Dienst stellt den Norman Scan Komponenten (Echtzeitscanner, Manueller Scanner, Internetschutz) die Virensignatur zur Verfügung. Dieses ermöglicht einen schnelleren Zugriff auf die Virensignatur und verringert den Arbeitsspeicher Bedarf. Sollte der NSESVC Dienst nicht gestartet sein, werden die Norman Scan Komponenten selbstständig die Virensignatur in den Arbeitsspeicher laden. \Norman\nvc\bin Verzeichnis: Datei Hinweis CCLaw.exe Komponente des Zugriffsscanners (lokale Benutzer) Nip.exe Norman Internet Protection (Internetschutz) Nvcc.exe Kommandozeilenscanner für Win32 (Windows 2000 / XP / 2003). Nvcc /? zeigt alle Parameter an.z.b. scannt: nvcc /ald /cl /o /u /l:2 alle lokalen Laufwerke, mit automatischer Bereinigung und speichert unter \Norman\logs die Logdatei. Dabei werden gesperrte Dateien ignoriert und bei gefundenen Infektionen wird der Scanvorgang nicht angehalten Nvcoa.exe Steuerungsmodul des Zugriffsscanners. Wird nur geladen wenn kein Benutzer angemeldet ist. Der Befehl nvcoa unloadx entlädt alle Zugriffsscannerkomponenten während Nvcoa loadx sie wieder startet. So können Sie z.b. skriptgesteuert den Zugriffsscanner anhalten, um Software im Netzwerk zu verteilen und danach den Scanner wieder zu starten. Beachten Sie, dass Sie dafür lokale Administrationsrechte besitzen müssen. Nvcoas.exe Zugriffsscannerdienst Nvcod.exe Manueller Scanner. Ihn starten Sie über das Kontextmenü des Explorers, oder zeitgesteuert über Taskdateien M. Stütz, / 67 -

51 7 Tipps und Tricks - Zugriff auf Norman Endpoint Manger per URL: Die Norman Endpoint Manager Oberfläche ist Browser basiert und kann daher auch direkt per URL aufgerufen werden. Die URL der NEM Oberfläche lautet Statt localhost kann auch die IP Adresse des Norman Endpoint Manager s Computers angegeben werden. - Datensicherung Unload / Load Skript für Norman Echtzeitscanner: Bei einem Backup / einer Datensicherung gilt generell, dass der Echtzeitscanner ausgeschaltet werden sollte, da es immer wieder zu Problemen kommt, wenn dieser während des Backups läuft. Dieses ist unabhängig von der Backupsoftware. Backup Programme bieten in der Regel die Möglichkeit, eine Batchdatei vor und nach dem Backup durchzuführen. Mit Hilfe einer Batchdatei kann der Echtzeitscanner angehalten werden. Eine Batchdatei zum stoppen / unload des Echtzeitscanner würde z.b wie folgt aussehen: start c:\programme\norman\npm\bin\zanda -unload start c:\programme\norman\nvc\bin\nvcoa -unloadx - Eine Batchdatei zum starten / load des Echtzeitscanner würde z.b. wie folgt aussehen: start c:\programme\norman\npm\bin\zanda load - Kommandozeilenbefehle für Norman Dienste: In manchen Fällen ist es notwendig auf gemanagten NPro Clients im Netzwerk, die Dienste manuell über die Kommandozeile zu starten / stoppen etc. Generell gültige Kommandozeilenschalter für die Norman Komponenten (zanda, zlh, nip, elogsvc, nsesvc etc.) sind: unload (stoppen) uninstall (deinstallieren) install (installieren) load (starten) - Der Schalter wird hinter der eigentlichen Komponente mit angegeben z.b. zanda unload - Bei der Installation von NPro wird auf den Clients automatisch eine Systemvariable (NpmLib) angelegt, welche auf das...\norman\npm\bin Verzeichnis zeigt. - Daher können für folgende Komponenten die Kommandos direkt in der Eingabeaufforderung eingegeben werden und es muss nicht zu nächst in das \Norman\npm\Bin Verzeichnis gewechselt werden: - Elogger (öffnet den Elogger direkt) Zlh - Elogsvc - Nip - Lnq (listet die lokalen Komponenten und deren Status auf) - M. Stütz, / 67 -

52 - Zusätzliche Kommandozeilenschalter: - Zanda updatenow (Auf Verteilungsserver nach Updates schauen bzw. den nächsten Timer überspringen) Zanda installnow (wenn neue Komponenten herunter geladen wurden, wird die Installation dieser sofort gestartet) - Zanda test (Listet die Timer bis zum nächsten Update auf) - Zanda repair (Reparatur von NVC starten) Um z.b. den Echtzeitscanner anzuhalten, wechseln Sie in der Kommandozeile in das \Norman\nvc\bin - Verzeichnis: - Die Befehle hier lauten: - Nvcoa unloadx (Echtzeitscanner stoppen) - Nvcoa loadx (Echtzeitscanner starten) M. Stütz, / 67 -

53 8 paedml Novell: Server Hinweis: Ab der Version NPro 8.1 auch Linux 32-Bit unterstützt. 8.1 Norman Virus Control entfernen Starten Sie das Programm PUTTY und melden Sie sich als Benutzer root an. M. Stütz, / 67 -

54 Deinstallieren Sie die alte Version mit dem Befehl /opt/norman/nvc/bin/uninstall.sh und folgen Sie den Anweisungen: M. Stütz, / 67 -

55 Entfernen Sie anschließend die entsprechenden Norman Cornjob über crontab -e Um Änderungen vorzunehmen, drücken Sie die EINFG Taste. Um die entsprechenden Befehle zu deaktivieren, fügen Sie das # Rautezeichen zu Beginn der jeweiligen Zeile ein. Die Änderungen werden mit Hilfe der ESC Taste und der Eingabe wq gespeichert :wq M. Stütz, / 67 -

56 8.2 Installation Norman Endpoint Protection Auf dem Norman Verwaltungs-PC wurde beim Erzeugen der MSI-Dateien für die Clients auch das Shell-Skript für die Installation auf dem Linux-Server erzeugt. Übertragen Sie mit Hilfe des Programm winscp das Skript _linx_multiarch.sh in das Verzeichnis /opt/paedml/sbin. Erzeugen Sie mit F7 das Verzeichnis für den Fall, dass es noch nicht existiert. M. Stütz, / 67 -

57 Stellen Sie vor dem Übertragen mit F5 den Übertragungstyp auf BINÄR. Ansonsten kann die Installation aufgrund eines Dateifehlers nicht gestartet werden. M. Stütz, / 67 -

58 Melden Sie sich anschließen wieder per putty als Benutzer root an. Wechseln Sie mit cd /opt/paedml/sbin in das Verzeichnis und starten Sie mit./_linux-multiarch.sh die Installation Die Installation erfolgt im Verzeichnis /opt/norman M. Stütz, / 67 -

59 Mit der Installation wird auch ein Norman Webserver installiert, der über die URL gestartet werden kann. Nach der Installation sollten Sie 5 bis 10 Minuten warten bevor Sie den Server neu starten. Der Neustart ist zwingend erforderlich. M. Stütz, / 67 -

60 8.3 Scanverzeichnisse festlegen Hinzufügen von Serververzeichnissen zur Überwachung /opt/norman/nvc/bin/nvcoa - - attach /media/nss/docs /opt/norman/nvc/bin/nvcoa - - attach /media/nss/data Es dürfen nur Volumes angegeben werden. Eine Pfadangabe wie /media/nss/data/zentral/home wird nicht unterstützt. Da die Zuordnungen nicht dauerhaft gespeichert werden, werden diese Zuordnungen in einem separaten Startskript norman-paedml abgelegt. Erzeugen Sie im Verzeichnis /etc/init.d das Skript mit dem Dateinamen norman-paedml mit folgendem Inhalt cd /etc/init.d vi norman-paedml [Einfg] Taste M. Stütz, / 67 -

61 #!/bin/sh ### BEGIN INIT INFO # Provides: norman-paedml # Required-Start: $network $novell-nss $norman # Required-Stop: # Default-Start: 3 5 # Default-Stop: # Description: Scanverzeichnisse fuer Norman Endpoint Protection festlegen. ### END INIT INFO test -x /opt/norman/nvc/bin/nvcoa exit 5 case "$1" in start) echo -n "Norman Scan - NSS/DOCS " /opt/norman/nvc/bin/nvcoa --attach /media/nss/docs echo echo -n "Norman Scan - NSS/DATA " /opt/norman/nvc/bin/nvcoa --attach /media/nss/data echo ;; stop) echo -n "Norman Scan - NSS deattach " /opt/norman/nvc/bin/nvcoa --deattach echo ;; *) ec ho "Usage: norman-paedml {start stop}" exit 3 ;; esac Führen Sie anschließend folgende Befehle aus - Datei abspeichern ESC Taste :wq - Dateiattribute setzen chmod +x norman-paedml - Scan - Verzeichniszuordnung soll automatisch beim Serverstart erfolgen. chkconfig -a norman-paedml M. Stütz, / 67 -

Kurzanleitung für die Netzwerkinstallation von

Kurzanleitung für die Netzwerkinstallation von Kurzanleitung für die Netzwerkinstallation von Norman Endpoint Manager 7.20 Norman Endpoint Protection 7.20 Stand: 09.04.2009 AST Seite 1 von 20 Schulungshandbuch / Kurzanleitung einer Netzwerkinstallation

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Kurzanleitung für die Netzwerkinstallation von

Kurzanleitung für die Netzwerkinstallation von für die Netzwerkinstallation von 8.10 Norman Endpoint Protection 8.10 Norman MailScan for Microsoft Exchange Stand: 15.06.2011 AST Seite 1 von 25 Schulungshandbuch / einer Netzwerkinstallation NPro 8.1

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Norman Endpoint Protection 9.1 Kurzanleitung

Norman Endpoint Protection 9.1 Kurzanleitung Stand: 19.10.2012 AST Seite 1 von 28 Schulungshandbuch / einer Netzwerkinstallation NPro 9.1 in einer 2003 / 2008 Domäne Inhalt 1. Ausgangssituation... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Serverinstallation...

Mehr

Schulungshandbuch / Kurzanleitung einer Netzwerkinstallation NPro 9.1 in einer 20xx Domäne

Schulungshandbuch / Kurzanleitung einer Netzwerkinstallation NPro 9.1 in einer 20xx Domäne Schulungshandbuch / einer Netzwerkinstallation NPro 9.1 in einer 20xx Domäne Inhalt 1. Ausgangssituation... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Serverinstallation... 4 4. Erstellung eines Sicherheitsbereich

Mehr

Kurzanleitung für die Netzwerkinstallation von Norman Endpoint Manager 11 Norman Endpoint Protection 11 Norman Mailbox Scanner Exchange Norman

Kurzanleitung für die Netzwerkinstallation von Norman Endpoint Manager 11 Norman Endpoint Protection 11 Norman Mailbox Scanner Exchange Norman für die Netzwerkinstallation von Norman Endpoint Manager 11 Norman Mailbox Scanner Exchange Norman Transport Scanner Exchange Norman Mailscan for Domino Norman Intrusion Guard Schulungshandbuch / einer

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden.

Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden. Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server

Einrichtung Loco-Soft Server Einrichtung Loco-Soft Server 1. Einleitung S. 2 2. Installation des Loco-Soft Servers S. 2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server S. 4 4. Installation und Update edms für Citroën & Peugeot Portale S. 9

Mehr

Kundenleitfaden Installation

Kundenleitfaden Installation Kundenleitfaden Installation Anmerkung: Aktuell steht bereits die SFirm-Version 3.1 zum Download zur Verfügung. Die in dieser Anleitung veranschaulichten Installationsschritte sind bei SFirm 3.0 und SFirm

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden.

Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden. Update SFirm 3 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften wurde

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr