Häufig gestellte Fragen und Antworten zu

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Häufig gestellte Fragen und Antworten zu"

Transkript

1 Häufig gestellte Fragen und Antworten zu EUROPA, BANKENKRISE, SCHULDENKRISE, GRIECHENLAND, EURO-BONDS, INFLATION, WIRTSCHAFTSUNION, FINANZKAPITALISMUS, REGULIERUNG DER FINANZMÄRKTE Stand: 2. Juli 2012, verfasst von Prof. Dr. Jürgen Schade Was ist das eigentlich für eine Krise? Die internationale Finanzkrise wurde durch die US-amerikanische Immobilienkrise und den Zusammenbruch der Lehman Brothers Bank ausgelöst. Sie erreichte Europa 2008 in Gestalt einer Bankenkrise und einer darauffolgenden Rezession der Realwirtschaft. Europa bekämpfte den Wirtschaftsabschwung mit Konjunkturprogrammen und unterstützte die Banken. Hierdurch wuchs die Staatsverschuldung in nahezu allen europäischen Staaten, insbesondere in Griechenland, Portugal und Irland sind weitere Euro-Länder unter Druck geraten, darunter Spanien und Italien. Die US-Rating-Agenturen haben diese Länder sowie ein Großteil ihrer Banken stark herabgestuft. Dadurch ist auch der Euro als weltweite Leitwährung unter Druck geraten. Die Europäische Union bzw. die Länder der Euro-Zone, die Europäische Zentralbank (IZB) sowie die internationale Staatengemeinschaft mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) versuchen nunmehr gemeinsam, diese Krise durch Rettungsschirme und Strukturreformen der betroffenen Länder in den Griff zu bekommen. Griechenland 1. Kann Griechenland jemals seine Schulden zurückzahlen? Griechenland hätte einen echten Schuldenschnitt von 50 bis 80% seiner Schulden gebraucht, um einen echten Neuanfang zu ermöglichen. Der beschlossene Erlass von 107 Milliarden Euro (bzw. 77 Milliarden, da 30 Milliarden abgesichert werden) durch die privaten Gläubiger beträgt allerdings nur knapp 30% der 360 Milliarden Euro Schulden, die auf Griechenland gegenwärtig lasten. Angeblich soll die Verschuldung von geschätzten 180% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2013 auf 120% im Jahr 2020 sinken. Es muss jedoch befürchtet werden, dass die Kredite, die Griechenland weiterhin aufnimmt (Rettungsschirme), fast ausschließlich der Umschuldung dienen und Griechenland nicht in die Lage versetzen werden, langfristig seine Schulden zurückzuzahlen. Dies soll auch durch ein Sonderkonto für die Gläubiger erreicht werden. Die politische Entwicklung nach den Wahlen in Griechenland und Frankreich ist unüberschaubar geworden und kann dazu führen, dass Griechenland seine Schulden überhaupt nicht zurückzahlt und/oder aus dem Euro ausscheidet. 2. Wie kann der schwachen griechischen Wirtschaft geholfen werden? Die EU muss wirtschaftlich schwachen Staaten auf die Beine helfen mit einem europäischen Modernisierungsprogramm, das gezielt in die Infrastruktur dieses Landes verbessert z. B. Energiewende, effektive öffentliche Verwaltung, Tourismus. Gleichzeitig müssen deren Haushalte konsolidiert sowie Korruption und Steuerhinterziehung unterbunden werden. 1

2 3. Was passiert, wenn Griechenland pleite geht? Die Risiken werden als hoch eingeschätzt. Die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands könnte einen Dominoeffekt auf andere Euro-Länder wie Portugal, Spanien und Irland auslösen. Viele Banken müssten gerettet werden (Anteil für Deutschland ca. 22,5 Milliarden Euro plus EZB-Anteil ca.12 Milliarden Euro Ausfall), Finanzmärkte würden Griechenland auf absehbare Zeit meiden. Die Ersparnisse der Menschen und die Renten in Griechenland würden dramatisch an Wert verlieren. 4. Sollte Griechenland dann wieder die Drachme einführen? Griechenland würde im Fall der Zahlungsunfähigkeit wohl nichts anderes übrig bleiben als aus dem Euro auszuscheiden. Durch die Einführung der massiv gegenüber dem Euro abgewerteten - Drachme könnte Griechenland seine Wettbewerbsfähigkeit wieder erlangen. Allerdings machen die Exporte Griechenlands nur einen geringen Teil 9 Prozent - seiner Wirtschaftskraft aus. Europäische Union (EU) 1. Was können die EU bzw. die Länder der Euro-Zone unternehmen, um spekulative Finanzgeschäfte eindämmen? Siehe unter Ziffer 3 Banken und Finanzwirtschaft: Welche Regeln sollten eingeführt werden, um Bankenkrisen zu vermeiden? 2. Soll die Europäische Union weitere Kompetenzen erhalten? Ja! Wir brauchen in Europa gemeinsame Regeln für eine europäische Wirtschaftsund Finanzpolitik (Wirtschafts- und Finanzregierung) und nicht nur einen Fiskalpakt mit Schuldenbremsen. Ein Rückzug in die Kleinstaaterei würde Deutschland auf den Weltmärkten empfindlich treffen und die Stellung Europas in der Welt beeinträchtigen. Nach dem Bundesverfassungsgericht wäre aber eine Änderung des Grundgesetzes erforderlich, ggf. sogar durch Volksabstimmung. Anfang März 2012 haben die 17 Mitglieder der Eurozone sowie die anderen 8 von 10 Mitgliedstaaten mit Ausnahme von England und Tschechien beschlossen, ein neues Regelwerk (Fiskalpakt) einzuführen, um wieder das Vertrauen der Finanzmärkte zu gewinnen. Dieser Fiskalpakt besteht aber ausschließlich aus Schuldenbremsen und deren Durchsetzung durch die Kommission und den Ministerrat. Bundestag und Bundesrat haben dem Fiskalpakt und dem Schutzschirm ESM am 29. Juni 2012 mit Zweidrittelmehrheit zugestimmt. Da durch dieses Abkommen Rechte der nationalen Parlamente massiv eingeschränkt werden, könnte es verfassungswidrig sein (Verfassungsbeschwerden sind eingelegt). Der Bundespräsident wartet mit der Unterschrift unter die Ratifikationsgesetze, bis das Bundesverfassungsgericht über das Eilverfahren entschieden hat. Regeln zur Ordnung der Finanzmärkte (Finanztransaktionssteuer) sowie Wachstums- und Beschäftigungsanreize für die Länder, die hohe Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung haben, werden auch Drängen der Opposition in Deutschland eingeführt bzw. bereitgestellt. 2

3 Euro und Eurobonds 1. Ist der Euro gescheitert? Nein! Der Euro hat sich als eine der großen Leitwährungen der Weltwirtschaft bewährt. Allerdings müsste eine gemeinsame Währungs- und Wirtschaftpolitik in der Europäischen Union nachgeholt werden. Nach dem Bundesverfassungsgericht wäre aber eine Änderung des Grundgesetzes erforderlich, ggf. durch Volksabstimmung. 2. Sollen Eurobonds eingeführt werden? Ja, alle anderen Maßnahmen wie die Errichtung immer größerer Rettungsschirme und die Versorgung der Banken mit Mengen von billigem Geld haben sich nicht als nachhaltig erwiesen. Die Idee ist: Alle Euro-Staaten haften bis zu einer Obergrenze gemeinsam für den Euro = europäische Anleihen. So werden gezielte Spekulationen gegen einzelne Euro-Staaten unterbunden, die diese immer tiefer in die Krise treiben. Allerdings ist die SPD von dieser Vorstellung abgerückt. 3. Würden sich die Staaten komplett über die Eurobonds finanzieren? Nein, maximal 40-60% des Bruttoinlandsprodukts( BIP) und unter strengen Auflagen. 4. Müsste Deutschland für alle Schulden haften? Nein, die Mitgliedstaaten müssten wie bei den Rettungsschirmen EFSF/ESM entsprechend ihrer Wirtschaftsleistung haften (und nicht gesamtschuldnerisch). 5. Welche Voraussetzungen wären zu schaffen? Strikte Einhaltung des Stabilitäts- und Wirtschaftspakts. Weitere gemeinsame wirtschafts- und finanzpolitische Regeln. 6. Welche Vorteile haben Eurobonds? Gemeinsame europäische Staatsanleihen würden zu einem hochliquiden, großen und transparenten Markt für Staatsanleihen führen. Voraussichtlich erschwingliche Zinsen ähnlich wie jetzt für deutsche Staatsanleihen und würde so die Verschuldung der europäischen Staaten verringern. 7. Was würden die Eurobonds für Deutschland kosten? Möglicherweise 3 Mrd. Euro/Jahr an zusätzlichen Zinsen, keinesfalls 47 Mrd. Euro wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung behauptet hat. Diese Erhöhung der Zinsen wäre aber gerechtfertigt, um die enormen gegenwärtigen Zinsvorteile für Deutschland auszugleichen. 8. Welche Alternativen gibt es zum Eurobond? Weitere oder immens aufgestockte oder gehebelte Rettungsschirme (siehe unter Rettungsschirm, Ziffer 2 Hebel). Bereits für den ESM muss Deutschland eine Kapitaleinlage von 22,3 Milliarden Euro leisten. Dazu kommen weitere 150 bis 200 Milliarden, die von den Zentralbanken der Eurozone und einiger weiterer Zentralbanken an den Internationalen Währungsfonds (IWF) geleistet werden sollen. Auf die Bundesbank sollen davon etwa 45 Milliarden Euro entfallen. Nunmehr hat die Europäische Zentralbank über 1 Billion Euro zu 1 Prozent Zins an die Banken verliehen, damit diese wiederum Staatsanleihen kaufen. 3

4 Banken und Finanzwirtschaft 1. Gibt die Bankenkrise nicht Anlass, alle Banken zu verstaatlichen? Privatbanken wurden in öffentliche Hand überführt, wenn sie überschuldet waren. Dies war nicht nur in den USA und Großbritannien, sondern auch in Deutschland der Fall (HypoRealEstate HRE). Zwar haben auch Landesbanken an spekulativen Geschäften teilgenommen und dabei große Verluste gemacht, so in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Bemerkenswert ist dabei, dass in allen vier Regionen die Kontrolle durch die Verwaltungsräte unter konservativen Regierungen erfolgte. Die Bankenkrise macht deutlich, dass das deutsche System der Sparkassen und Volksbanken/Raiffeisenbanken unangetastet bleiben muss. Man beachte: es ist noch nicht lange her, dass die EU-Kommission diese Geldinstitute zerschlagen wollte. Die SPD strebt aber keine vollständige Verstaatlichung des Finanzsektors an. Zu denken ist aber daran, auch bei Großbanken das öffentliche Interesse zu verankern. Die Bankenkrise in Spanien macht deutlich, dass eine Reihe von Banken von der öffentlichen Hand kontrolliert werden muss. Dies könnte auch durch eine europäische Kontrollbehörde geschehen. Ob dies die EZB sein soll, ist aber sehr umstritten. 2. Dient der Finanzsektor noch der Realwirtschaft? Banken dienen der Realwirtschaft, wenn sie Investitionen eines mittelständischen Betriebs finanzieren, wenn sie die Spareinlagen der Menschen verwalten und verzinsen, die Vorsorge für größere Ausgaben oder ihren Ruhestand treffen. Banken dienen nicht der Realwirtschaft, wenn sie hochspekulative Geschäfte abwickeln wie Wetten auf steigende oder fallende Kurse von Aktien, die gar nicht besessen werden (sog. Leerverkäufe). Um diese beiden Geschäftbereiche zu trennen und das Risiko einer Haftung zu begrenzen, wurde vorgeschlagen, Banken in Geschäftsbanken und Investmentbanken zu trennen wie es in den USA unlängst der Fall war (so Siegmar Gabriel). Hierdurch würde die Abhängigkeit der Volkswirtschaften von den sog. systemrelevanten Banken erheblich vermindert werden. 3. Welche Regeln sollten eingeführt werden, um Bankenkrisen zu vermeiden? - Aufstockung des Eigenkapitals von 4,5% auf mindestens 9 %, besser 12% wie in der Schweiz. Der Kapitalbedarf aller europäischen Großbanken wurde im letzten Stresstest mit 109 Milliarden Euro festgestellt. Davon entfallen auf die Deutschen Bank über 3 Milliarden, auf die Commerzbank über 5 Milliarden Euro. - Aufstockung des Selbstbehalts der Finanzinstitute bei Verkauf von Finanzprodukten mit hohem Risiko von 5 auf 20 %. - Die EU-Kommission schlägt vor, Finanztransaktionen mit einer Steuer zu belegen, für Aktien mit 0,1 Prozent, für Derivate mit 0,01 Prozent. Zum einen werden dadurch computergesteuerte Transaktionen erschwert, zum anderen können die Kosten der Krise durch die Verursacher wieder eingespielt werden. Hierdurch soll nach Schätzung der EU-Kommission ein Beitrag der Finanzwirtschaft in Höhe von 57 Milliarden Euro jährlich erreicht werden. Immerhin hätten die EU-Länder den Finanzsektor in der Krise mit 4,6 Billionen Steuergeld unterstützt. Allerdings ist die Zustimmung aller EU-Länder erforderlich. England und Schweden haben sich dem widersetzt. Die FDP ist auch dagegen, diese Steuer nur für die Euro-Länder einzuführen. Die SPD will sie aber auch für die Euro-Zone einführen. Da das 4

5 Heimatlandprinzip gelten soll, ist auch kein Wettbewerbsnachteil durch Verlagerung der Geschäfte an die Wall Street oder London City zu befürchten. - Trennung in Geschäfts- und Investitionsbanken mit Regeln, die den Missbrauch durch die Hintertür verhindern. - Verbot von Leerverkäufen (in Deutschland bereits der Fall) sowie bestimmter Derivate, die für die Realwirtschaft nicht von Nutzen sind. - Alle Transaktionen müssen transparent und überprüfbar sein. - Einen weiteren interessanten Vorschlag stellt eine Mindesthaltefrist für alle Finanzprodukte dar. Bereits bei einer Haltefrist von 24 Stunden würden computergesteuerte Finanztransaktionen im Millisekundenbereich verhindert. Die Aufstockung des Eigenkapitals und das Verbot von Leerverkäufen sind bisher allerdings erst die einzigen Maßnahmen, die ergriffen wurden. Die Transaktionsteuer wird nunmehr von mindestens 10 Euro-Staaten angestrebt, wird aber voraussichtlich nicht vor 2014 eingeführt werden. Deutschland 1. Wie stark profitiert Deutschland von Europäischer Union und Euro? Deutschland profitiert von der Europäischen Union und dem Euro wie kein zweiter Staat. Der europäische Binnenmarkt umfasst über eine halbe Milliarde Einwohner und hat ein Bruttoinlandsprodukt von Milliarden Euro. Fast zwei Drittel der Exporte Deutschlands gehen in die EU, fast 40 Prozent in die Euro-Zone. Exporte und Wirtschaft würden ohne diesem Binnenmarkt einbrechen, Arbeitslosigkeit steigen. Die Zinsen für deutsche Staatsanleihen sind massiv gefallen. Man spricht von 45 bis 65 Milliarden an Zinseinsparungen innerhalb von 2 Jahren. 2. Wie stark wird Deutschland von der Euro-Krise belastet? Die Garantien über den Rettungsschirm EFSF belaufen sich auf 211 Milliarden plus einer Notreserve von 20%, also insgesamt maximal 253 Milliarden Euro. Der ESM wird Deutschland 168 Milliarden Euro plus 22 Milliarden Euro an Barkapital kosten wovon 2012 bereits 11 Milliarden zu bezahlen sind sowie 168 Milliarden an Garantien. Eine weitere Überweisung von etwa 45 Milliarden Euro an den IWF durch die Bundesbank soll für den Ankauf von Staatsanleihen z.b. Italiens und Spaniens dienen. Für die Bürgschaften ist bisher noch kein Geld geflossen. Bürgschaften können jedoch fällig werden. Die Risiken für Deutschland insgesamt (bei einer Pleite von Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien) dürften sich nach Prof. Sinn bereits auf 700 Milliarden Euro belaufen. Hierbei sind auch die versteckten Risiken berücksichtigt, die durch die sog. Target2-Kredite der Bundesbank in Höhe von 650 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank geleistet wurden. Auch kommen die Risiken durch den Ankauf der Staatsanleihen durch die EZB dazu, an denen Deutschland zu 27 % beteiligt ist. Der Bundesrechnungshof hat die Verpflichtungen und Risiken jüngst mit 426 Milliarden Euro berechnet. Er hat dabei allerdings die Anteile für den IWF, die Ankäufe von Anleihen durch die EZB und die Target2-Kredite der Bundesbank nicht einbezogen. Ein führendes Wirtschaftsinstitut hat allerdings berechnet, dass Deutschland durch die Europäische Union Zusatzerträge von ca. 60 Mrd. Euro jährlich macht. Die Hilfsaktionen bescherten Deutschland bislang Zins-Einnahmen von mehr als 500 Millionen Euro. 3. Kann sich Deutschland leisten, Steuern zu senken, wie es die Regierung beabsichtigt? 5

6 Nein, die Schuldenaufnahme für den Haushalt 2012 beträgt noch über 26 Milliarden Euro. Ein Nachtragshaushalt war wegen der Einlage in den ESM von 11 Milliarden Euro erforderlich. Das Signal einer Steuersenkung in Deutschland ist für die Menschen in den anderen Teilen Europas verheerend, in denen die Steuern drastisch erhöht wurden. Der Rettungsschirm European Financial Stability Facility (EFSF) 1. Wie hoch ist der Schirm und was ist der deutsche Anteil? Am 29. September 2011 stimmte der Deutsche Bundestag zu, den Schirm von 250 Milliarden Euro auf 440 Milliarden Euro aufzustocken. Der deutsche Anteil an diesen Garantien beträgt nunmehr 211 Milliarden plus 20 % Notreserve = 253 Milliarden Euro. 2. Mit welchen Hebeln sollen die Kreditmöglichkeiten des EFSF erweitert werden? Es wurden neue Varianten jenes Pumpkapitalismus erörtert, der bereits 2008 an den Abgrund geführt hat. Eine Variante: der EFSF wird mit einer Banklizenz ausgestattet. Er kauft beispielsweise griechische Anleihen, deponiert sie bei der Europäischen Zentralbank (EZB), bekommt dafür Geld, das wiederum zum Kauf anderer Krisenpapiere aufgewendet wird. Das ist jener gefährliche Hebel, der aus 440 Milliarden rund 3,5 Billionen Euro- Hilfsmittel machen könnte. Diese Möglichkeiten wurden aber bisher von der Bundesregierung, der Europäischen Zentralbank und der Bundesbank abgelehnt. Eine andere Variante sind Hebel durch beschränkte Bürgschaften: Der EFSF gibt für private Investoren, die z.b. spanische oder italienische Staatsanleihen kaufen, Ausfallgarantien in Höhe von 20%. Dies erhöht das verfügbare Finanz-Volumen des EFSF auf 750 Milliarden Euro ohne die Garantiesumme für Deutschland zu verändern. Vorteil: Private Investoren werden eher derartige Staatsanleihen kaufen, wodurch die Zinsen sinken werden. Nachteil: Das Risiko steigt, dass Garantien eingelöst werden müssen. Ob derartig verbürgte Staatsanleihen Abnehmer finden, hat sich aber noch nicht herausgestellt. Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) 1. Warum und wann soll der ESM eingeführt werden? Das maximale Ausleihevolumen beträgt 500 Milliarden Euro, das Stammkapital 700 Milliarden Euro = 80 Milliarden eingezahltes Kapital und 620 Milliarden abrufbare Garantien. Der ESM sollte bereits Mitte 2012 parallel zum EFSF eingeführt werden, was aber durch die neuen politischen Entwicklungen nicht mehr möglich ist. Er ermöglicht, Kredite unmittelbar zu vergeben. Der deutsche Anteil wird sich auf 22 Milliarden Euro also keine Garantien, sondern echte Einlagen. Zusätzlich entfallen auf Deutschland Garantien in Höhe von 168 Milliarden Euro. Der ESM ist nicht kündbar. 2. Wer bekommt Geld vom ESM und wer entscheidet über die Mittel? Euro-Länder, die unter schweren Finanzierungsproblemen leiden. Ab 1. März 2013 wohl nur die Länder, die den Fiskalpakt unterzeichnet haben. Jede Finanzhilfe soll unter strengen 6

7 Auflagen gewährt werden = Einschränkung der Souveränität der nationalen Parlamente. Auf dem EU-Gipfel in Brüssel am 28. Juni 2012 wurde jedoch vereinbart, notleidende Banken unmittelbar aus dem ESM mit Geld zu versorgen. Voraussetzung soll eine europäische Bankenkontrolle durch die EZB sein, die bis Ende 2012 eingeführt werden soll. Der Gouverneursrat des ESM entscheidet, ob Finanzmittel gewährt werden sollen. Er besteht aus den Finanzministern und je einem Stellvertreter aus jedem Euro-Land. Diese sind den Parlamenten weder rechenschaftspflichtig noch können sie für ihre Handlungen belangt werden (Immunität). 1. Ist mein Erspartes noch sicher? Sorgen und Fragen der Menschen auf der Straße Die Antwort darauf ist schwierig. Die Schwarz-gelbe Koalition hat die Griechenland- und Eurokrise so zögerlich (und für die Spekulanten und Banken so profitabel) angepackt, dass nunmehr nur noch sehr problematische Wege übrig bleiben. Wenn es nicht gelingt, die Finanzmärkte effizient zu regulieren (siehe Bankenkrise), dann werden wir die enormen Schulden und Garantien in irgendeiner Weise bezahlen müssen. Dagegen kann sich die Bevölkerung nicht absichern, weil nicht nur eine Geldentwertung stattfinden kann, sondern auch ein massiver Wirtschaftabschwung, in dem sogar alle Sachwerte (Unternehmen, Immobilien, Rohstoffe) empfindlich entwertet werden könnten. Gegenwärtig sind die Preissteigerungsraten noch bei 2 bis 2,5 Prozent. Durch die Kreditpolitik der EZB nämlich über 1 Billion Euro an 180 europäische Banken zu einem Niedrigzinssatz von 1 Prozent auf drei Jahre zu verleihen, könnte mittelfristig eine wesentlich höhere Inflation im Euro-Raum sowie Spekulationsblasen entstehen lassen. 2. Wie können wir wieder zur Normalität von Finanzgeschäften zurückkehren? Ist die Politik nicht hilflos? Die Zähmung der globalen Finanzmärkte wird aber schwierig werden, weil die Profiteure wie Wall Street, London City und die Steueroasen mit Hilfe verbündeter Politiker alles daran setzen werden, das für sie förderliche finanzkapitalistische System zu erhalten und die Risiken weiterhin auf den Menschen auf der Straße abzuwälzen. Die Regierungen in Europa wurden überwiegend von konservativen und neoliberalen Parteien gestellt, vor allem in Deutschland, Frankreich, England und Italien, den Schlüsselländern der Europäischen Union. Nur bei massivem politischen Druck von unten (die Demonstrationen Occupy Wall Street in vielen Städten der USA, aber auch in Europa sind aber bereits abgeebbt) könnte eine effiziente Regulierung der Finanzmärkte erfolgen und eine gewisse Refinanzierung durch die Kapitalmärkte (Transaktions-Steuer, Abgaben) und eine Rückführung der Schulden und Garantien erreicht werden. Es besteht Hoffnung, dass die neue französische Regierung und eine 2013 gebildete rot-grüne Bundesregierung die irrwitzigen Finanzspekulationen in Deutschland und Europa effizienter eindämmen. 7

8 3. Warum kann Deutschland nicht einfach zur D-Mark zurückkehren? Deutschland hat sich zusammen mit den meisten europäischen Staaten zu der Europäischen Union zusammengefunden. Dies war nicht nur eine Reaktion auf die vielen schrecklichen Kriege in Europa, sondern ist die einzige Chance für unser Land, im globalen Wettbewerb zu bestehen. Der Euro ist in dieser Beziehung ein strategisches Mittel, nicht auf den Dollar der USA angewiesen zu sein. Damit müssen die USA darauf verzichten, einseitige und unfaire internationale Handelsbedingungen wie in der Vergangenheit beizubehalten. Deutschland kann auch wegen seiner stark auf den Export orientierten Industrie nicht zu einer reinen Binnenwährung zurückkehren. 40 bzw. über 60 % unserer Ausfuhren gehen in Länder der Euro-Zone bzw. EU. Eine dramatische Aufwertung der wieder eingeführten DM würde den Wohlstand unseres Landes massiv beeinträchtigen. 4. Warum sollen wir für Griechenland zahlen, wenn die so schlecht gewirtschaftet haben? Dies geschieht sowohl aus Solidarität als auch im wohlverstandenen eigenen Interesse. Zunächst ist es wichtig festzuhalten, dass die dramatische Verschuldung Griechenlands (Spaniens und Irlands) erst seit 2008, also mit der Bankenkrise begonnen hat. Erst dadurch wurde das seit 2001 in die Euro-Zone aufgenommene Land zum Spielball der internationalen Finanzmärkte, die für griechische Staatsanleihen zum Teil über 30 % Zinsen verlangt haben. Da Griechenland seine Währung nicht wie in der Vergangenheit abwerten konnte, Korruption und Klientelwesen blühten, verfügte es nicht über Strukturen, diese Probleme allein zu bewältigen. Die Garantien für Griechenland sollen dem Land helfen, nicht zahlungsunfähig zu werden. Anderenfalls würde der Staatsbankrott ausgerufen werden müssen. Dies würde die Menschen auf der Straße in Griechenland empfindlich treffen, weil sie ihre Ersparnisse und Alterversorgungen zum großen Teil verlieren würden. Dieser Bankrott könnte aber auch die Länder der Euro-Zone empfindlich treffen, weil auf die Zahlungsunfähigkeit anderer Länder wie Portugal, Irland, ja Spanien oder Italien spekuliert werden könnte. Dies würde nicht nur die Menschen in diesen Ländern treffen, sondern auch in Deutschland, weil es für Hunderte von Milliarden Euro an Garantien aufkommen müsste, die Spekulanten auf den Finanzmärkten einstreichen würden. Europa würde jeden internationalen Einfluss verlieren. 5. Kommt eine Wirtschaftskrise/Inflation? Siehe dazu die Antworten zur Frage: Ist mein Erspartes noch sicher. 6. Wenn die Eurobonds kommen, gehen wir alle pleite! Bereits heute haften wir wegen der eingegangenen Garantien, der Verbindlichkeiten der EZB, der Sonderzahlung an den IWF für etwa 700 Milliarden Euro. Eurobonds könnten sogar von Vorteil sein, wenn sie mit strengen Auflagen verbunden werden, siehe zum Abschnitt Eurobonds. 7. Müssen nicht alle Länder mehr sparen auch Deutschland? Ja, alle Mitgliedstaaten der EU sollten nach dem Vertrag von Maastricht nicht mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) an Gesamtverschuldung haben. Anfang März 8

9 2012 wurde von 25 Ländern der EU beschlossen, diese Regeln ernst zu nehmen und in allen Ländern eine Schuldenbremse einzuführen. Die Länder, die sich nicht daran halten, sollen verschärften Sanktionen unterzogen werden. Allerdings sind Investitionen der EU- Mitgliedstaaten in die Wirtschaft und die Infrastruktur nötig, um Wirtschaftsabschwung und hohe Jugendarbeitslosigkeit zu vermeiden. Man beachte: die USA streben genau das Gegenteil an. Sie fordern die Europäer und insbesondere Deutschland auf, weitere Konjunkturprogramme aufzulegen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Die amerikanische Zentralbank (Federal Reserve) hatte bis September 2011 amerikanische Staatanleihen von über 1,5 Billionen US Dollar aufgekauft und damit weiteres Geld in den Wirtschaftskreislauf gepumpt, die Europäische Zentralbank (EZB) für nunmehr 218 Milliarden Staatsanleihen (Stand Ende Dezember 2011) auch von Italien und Spanien. Außerdem stellt sie den Banken drei Jahre lang 1 Billion Euro zu einem Zins von 1 % zur Verfügung. 8. Warum wurde Griechenland überhaupt in die EU/Euro-Zone aufgenommen bzw. konnte sich so lange darin halten? Da Griechenland nicht einmal 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Länder der Euro- Zone erwirtschaftet, wurden die Schwächen der griechischen Wirtschaft und die Betrügereien nicht sonderlich ernst genommen. Man wollte die Griechen aus politischen Gründen dabei haben. Erst die Bankenkrise machte deutlich, dass dieses Problem gelöst werden muss, siehe unter 3. Warum müssen wir für Griechenland zahlen? 9. Stimmt es, dass die rot-grüne Regierung daran schuld war, dass Griechenland ungeprüft in die Euro-Zone aufgenommen wurde? Nein. Die Konditionen, zu denen neue Euro-Mitgliedstaaten aufgenommen werden, sind unter Finanzminister Waigel während der Kohl-Regierung festgelegt worden. So war keine Möglichkeit festgelegt worden, Zahlen der Beitrittskandidaten durch die EU, EZB oder ein sonstiges Gremium wie das Statistische Amt der EU (EuroStat) zu überprüfen. Im Übrigen wurde der Vertrag von Maastricht 1991/1992 von der Regierung Kohl abgeschlossen. Literatur und Quellennachweis: - Lothar Bindung, MdB/Marco Wintercoll:...und plötzlich hatten wir eine Krise..., Hintergründe und Ursachen der Finanzkrise(n), Lösungsansätze der SPD-Fraktion, sowie als Videofilm sowie auf youtube. - Dr. Udo Bullmann, MdE: Faire Finanzmärkte, New Deal für Europa im Dienst von Beschäftigten, Unternehmen und Verbrauchern, Fraktion der Sozialdemokratischen Parteien im Europäischen Parlament, Finanzprodukte-_-_New_Deal_fuer_Europa.pdf. - Dr. Udo Bullmann, MdE und andere, Europa steht auf dem Spiel, Ursachen der Krise und die Antwort sozialdemokratischer Politik, 2011, - Das Willy-Brandt-Haus der SPD in Berlin hat viele Pressemitteilungen zu diesen Themen herausgegeben. - Die Süddeutsche Zeitung und DER SPIEGEL haben viele Artikel verfasst, auf die sich der Verfasser ebenfalls gestützt hat. 9

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag bei der Klausurtagung der Senatskanzlei am 15. Januar 2013 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 1. Alle Graphiken

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

Höhere Priorität als Lateinamerika

Höhere Priorität als Lateinamerika http://www.taz.de/us-oekonom-zu-griechenland/!5212445/ TAZ, 15.7.15, Dorothea Hahn US-Ökonom zu Griechenland Höhere Priorität als Lateinamerika Laut dem US-Wirtschaftswissenschaftler Weisbrot haben die

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Klaus Regling, Managing Director des ESM, Europabüro, Konrad-Adenauer-Stiftung, Brüssel, 4. Dezember 2012 Europas Reaktion auf die Krise national

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen? Münchner Merkur Was wäre, wenn die D-Mark wiederkäme 27.01.12 München - Prof. Dr. Michael Heise ist seit 2002 Chefvolkswirt der Allianz Gruppe. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über Rettungsfonds,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Kommentartext Staatsverschuldung

Kommentartext Staatsverschuldung Kommentartext Staatsverschuldung 1. Kapitel: Wie kann ein Staat Schulden machen? Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst, dann haushaltest du schlecht mit deinem Geld. Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Mitgliederversammlung SPD Friedenau am 29.5.2012 Mechthild Rawert, MdB EU in der Krise Mechthild Rawert, MdB 04.06.2012 2 derzeitige Krise ist Folge der Finanzmarktkrise

Mehr

Warum Deutschland eine Alternative braucht

Warum Deutschland eine Alternative braucht Roland Klaus Warum Deutschland eine Alternative braucht Die drei Phrasen der Volksverdummung Deutschland ist der größte Profiteur des Euro Das Ende des Euro ist das Ende Europas Deutschland ist finanziell

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012 Wege aus der Krise AG Eurokrise, März 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro?

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Prof. Dr. Rolf J. Daxhammer ESB Business School, Reutlingen University Vortrag Juni 2012 Update Mai 2015 Inhaltsübersicht Profitiert Deutschland vom Euro?

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 13.52 Abgeordneter Mag. Roman Haider (FPÖ): Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Das ist ein beinhartes Geschäft, ein beinhartes Geschäft

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Die europäische Schuldenkrise

Die europäische Schuldenkrise Die europäische Schuldenkrise Änderung der institutionellen Rahmenbedingungen Sebastian Voll 1 Elemente des EG-Vertrages zur Staatsverschuldung bis 2001 ex-ante ex-post Art. 126 AEUV (ex Art. 104 EGV)

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren?

Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren? Alf Baumhöfer / Heinz Seel / 10.12.2015 Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren? In den letzten Jahrzehnten wurde in der Eurozone über eine immer höhere Verschuldung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Strategie zum Kurswechsel in Europa

Strategie zum Kurswechsel in Europa Strategie zum Kurswechsel in Europa - Wachstum fördern, Beschäftigung sichern, Europe stabilisieren- Tagung der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Ver.di Bildungsstätte Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt,

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Selbst unkonventionelle Maßnahmen der EZB werden weder den Euro noch Europa retten

Selbst unkonventionelle Maßnahmen der EZB werden weder den Euro noch Europa retten Selbst unkonventionelle Maßnahmen der EZB werden weder den Euro noch Europa retten Jacques Sapir 1 Am 26. Juli hat sich die EZB durch ihren Präsidenten, Mario Draghi, dazu verpflichtet, alles Notwendige

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Herausforderungen Testfall für Integration grösste Krise mögliche Desintegration umstrittene, kostspielige Reform und Integrationstheorie

Mehr

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung 1. Was beeinflusst unseren Staatshaushalt? Ausgaben/ Einnahmen Staatshaushalt/ Etat Schuldenabbau Verschuldung 2. Ausgaben und Einnahmen des

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise

Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise Von Krise zu Krise Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise Von Kai Eicker-Wolf Im Herbst 2008 bricht die internationale Finanzkrise offen aus mit verheerenden

Mehr

Kahle: Wie ernst ist denn die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit? Wie sieht dass die Bundesregierung?

Kahle: Wie ernst ist denn die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit? Wie sieht dass die Bundesregierung? Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass eine Insolvenz Griechenlands vermieden werden kann. Das machte sie in diesem Vis-à-vis-Gespräch deutlich. Wenige Tage vor der Abgeordnetenhauswahl geht es darin

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Grafiken zur Eurokrise

Grafiken zur Eurokrise Grafiken zur Eurokrise Erstellt und kommentiert durch das Büro-Team von Andrej Hunko, MdB Aktualisierte Version vom 17. August 2013 www.andrej-hunko.de Dieses Dokument beidseitig ausdrucken und dann die

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

10 gute Gründe, warum wir den Euro, die Währungsunion und den gemeinsamen europäischen Markt brauchen.

10 gute Gründe, warum wir den Euro, die Währungsunion und den gemeinsamen europäischen Markt brauchen. Foto: Dreamstime.com / Orcea David 10 gute Gründe, warum wir den Euro, die Währungsunion 1. Der Euroraum ist für Deutschland die wichtigste Exportregion 41 Prozent aller in Deutschland produzierten Waren

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

Heiner Flassbeck. starke Thesen. zum Euro, zur Wirtschaftspolitik. und zum. deutschen Wesen

Heiner Flassbeck. starke Thesen. zum Euro, zur Wirtschaftspolitik. und zum. deutschen Wesen Heiner Flassbeck starke Thesen zum Euro, zur Wirtschaftspolitik und zum deutschen Wesen WESTEND Inhalt Einleitung 9 Die große Frage unserer Zeit: Hat der globale Kapitalismus einen Wendepunkt erreicht?

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands 36. Wirtschaftsphilologentagung Menschen und Märkte 01. und 02. Oktober 2015 Universität Passau RECHTLICHE FRAGEN DER EUROKRISE AM BEISPIEL

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2014

Wirtschaftsaussichten 2014 Wirtschaftsaussichten 2014 von Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek am 13. Januar 2014 2 1. Alle Graphiken und Berechnungen, die nicht einzeln gekennzeichnet

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Das Urteil des BVerfG vom 12.9.2012 Der Fiskalpakt

Mehr

Für den Euro, für Europa. Maßnahmen zur Bekämpfung der Staatsschuldenkrise in Europa www.euro.cducsu.de

Für den Euro, für Europa. Maßnahmen zur Bekämpfung der Staatsschuldenkrise in Europa www.euro.cducsu.de Für den Euro, für Europa Maßnahmen zur Bekämpfung der Staatsschuldenkrise in Europa www.euro.cducsu.de Was sind die Ursachen der Krise? Die wesentlichen Ursachen waren neben einer unzu reichenden Regulierung

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD Die Eurokrise Herausforderung für Deutschland Februar 2012 Georg Milbradt, TUD 1 Währungsunion Vorteile Geringere Transaktionskosten Keine Wechselkurssicherung, keine Kosten für Kurssicherung besonders

Mehr

Die Schuldenlawine stoppen

Die Schuldenlawine stoppen Pressekonferenz, 26. März 2007, Berlin Die Schuldenlawine stoppen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort. 1. Die Schuldenlawine

Mehr

Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste Generationen (Klausur: 03.07.

Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste Generationen (Klausur: 03.07. Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste

Mehr

Finanzmärkte Mechthild Schrooten September 2013

Finanzmärkte Mechthild Schrooten September 2013 Finzmärkte Mechthild Schrooten September 2013 Überblick 1. So viel Krise - schon so lge 2. Allheilmi?el: Schuldenbremse? 3. Europa: EinseiGger Blick auf die Staatsschulden 4. Was hat das mit mir zu tun?

Mehr

Baufinanzierungsfallen

Baufinanzierungsfallen Baufinanzierungsfallen Das irrsinnig niedrige Zinsniveau lässt die Herzen derjenigen hochschlagen, welche schon lange die eigenen vier Wände, entweder in Form einer schicken Eigentumswohnung oder eines

Mehr

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wolfgang Greif Leiter der Abt. Europa, Konzerne, Internationale Beziehungen Mitglied im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

Zusatzmaterialen zur Folge 06. Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise

Zusatzmaterialen zur Folge 06. Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Zusatzmaterialen zur Folge 06 Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Zusatzmaterialen zur Folge 06 Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Interessierte Hörerinnen und Hörer

Mehr

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 3 61 37-8 41 1 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Die hohen Staatsschulden

Mehr

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung"

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung" Dr. Volkhard Wille 2. April 2011 in Köln Liebe Freunde, als im Sommer 2010 die rot-grüne Landesregierung gebildet und

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht 1 von 6 16.11.2011 15:23 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-grandt/europa-krise-deutsche-lebensversicherungenbedroht.html, gedruckt am Mittwoch, 16. November 2011 31.05.2011 Europa-Krise:

Mehr

Anleihekäufe der EZB für Dummies

Anleihekäufe der EZB für Dummies Wozu sie dienen, wie sie funktionieren, wer profitiert einfach erklärt. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat heute beschlossen, für mindestens 1,1 Billionen Euro, das sind 1100 Mrd Euro oder

Mehr

Das Ende der Solidarität?

Das Ende der Solidarität? Das Ende der Solidarität? Die Europäische Schuldenkrise Sie (Die Europäische Union) bekämpft soziale Ausgrenzung und Diskriminierungen und fördert soziale Gerechtigkeit und sozialen Schutz, die Gleichstellung

Mehr

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA EU / EURO STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN BESCHLÜSSEN VOM 29. JUNI 2012 DIE MITTE. Am Freitag, dem 29. Juni 2012, wurden wichtige Weichen für die Stabilität

Mehr

So wird Frau Merkel die Geisterfahrt ungebremst fortsetzen und zu Recht wurde schon vor dem letzten EURO-Gipfel diagnostiziert:

So wird Frau Merkel die Geisterfahrt ungebremst fortsetzen und zu Recht wurde schon vor dem letzten EURO-Gipfel diagnostiziert: Zum Verlauf der EURO-Krise Merkels Geisterfahrt an den Abgrund Europas (Stand: 03.11.2011) Als die Finanzkrise die Staatsschulden der Mitgliedstaaten in die Höhe schießen ließ und als der erste EURO-Staat,

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER FRAKTIONSVORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER FRAKTIONSVORSITZENDER JOACHIM POß STELLVERTRETENDER FRAKTIONSVORSITZENDER NICOLETTE KRESSL FINANZPOLITISCHE SPRECHERIN CARSTEN SCHNEIDER HAUSHALTSPOLITISCHER SPRECHER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Ein Marshallplan für Europa Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm

Ein Marshallplan für Europa Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm Ein Marshallplan für Europa Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm [November 14] Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft Umwelt Europa, DGB Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt, Mail:

Mehr