WIEDERVORLAGE 15. JANUAR 2014 STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR DIE VERWALTER ALTERNATIVER INVESTMENTFONDS IM NEUEN JAHR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIEDERVORLAGE 15. JANUAR 2014 STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR DIE VERWALTER ALTERNATIVER INVESTMENTFONDS IM NEUEN JAHR"

Transkript

1 Investment Funds Alert December 19, 2013 WIEDERVORLAGE 15. JANUAR 2014 STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR DIE VERWALTER ALTERNATIVER INVESTMENTFONDS IM NEUEN JAHR 1. KAGB - HANDLUNGSBEDARF FÜR FONDSVERWALTER Mit dem am 22. Juli 2013 in Kraft getretenen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) hat der deutsche Gesetzgeber die europäische Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds, kurz AIFM- Richtlinie, umgesetzt. Das KAGB stellt neben die bestehende Regulierung von Investmentfonds und offenen Publikums- wie Spezialfonds nach dem nunmehr abgelösten Investmentgesetz ein vergleichbares Regime für die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIF) wie z.b. geschlossene Immobilienfonds, Infrastrukturfonds und Private-Equity-Fonds. Nachdem schon seit Beginn 2013 viele Ressourcen bei den deutschen Verwaltern solcher AIF in Vorbereitung auf die KAGB-Regelungen gebunden waren, haben diese mit gewisser Erleichterung registriert, dass die Übergangsbestimmungen der 343 ff. KAGB, insbesondere 353 KAGB, in vielen Fällen ein Jahr Luft gewähren, bevor regulatorische Vorgaben umgesetzt sein müssen. Für inländische und EU-AIF-Verwaltungsgesellschaften, die bereits beim Inkrafttreten des KAGB tätig waren, ist der 22. Juli 2014 der maßgebliche Stichtag: Bis dahin müssen die Verwaltungsgesellschaften entweder die Erlaubnis nach 20 und 22 KAGB oder die Registrierung gemäß 44 KAGB beantragen. Das Jahr 2014 steht vor der Tür. Damit steigt insbesondere für die Verwalter der eben genannte Gruppe von Fonds der Handlungsdruck, sich soweit noch nicht geschehen Klarheit über die eigene KAGB- Strategie zu verschaffen und diese zeitnah im neuen Jahr auf den Weg zu bringen, um die gesetzlichen Vorgaben noch rechtzeitig erfüllen zu können. Hierzu soll der vorliegende Client Alert eine erste, praxisrelevante Handreichung darstellen. Es soll im Folgenden davon ausgegangen werden, dass ein Fondsverwalter zweifelsfrei auch einen Fonds vermarkten und verwalten will und mithin die Ausnahmen vom Begriff des Investmentvermögens nach dem KAGB außer Betracht bleiben können. 2. FONDSVERTRIEB AUSSERHALB DES KAGB? Trotz allem können auch Verwalter von Investmentvermögen im Sinne des KAGB legitimerweise anstreben, grundsätzlich oder für eine gewisse Zeit außerhalb des KAGB-Anwendungsbereichs zu agieren. Eine solche Option wird mit dem Stichwort reverse solicitation umschrieben. Hierbei erfolgt der Fondsvertrieb nicht auf Initiative des Verwalters, sondern umgekehrt durch den Investor. Möchte sich eine Verwaltungsgesellschaft ausschließlich auf institutionelle Investoren bzw. nach KAGB-Diktion auf (semi-)professionelle Investoren wie z.b. Versicherungsunternehmen, große Stiftungen, große Multi Family Offices etc. als Investoren beschränken, so würde nach 293 Abs. 1 Satz 3 KAGB kein Vertrieb im Sinne des KAGB vorliegen, wenn die Investoren (schriftlich dokumentiert z. B. in einem separaten Reverse Solicitation Confirmation Letter ) zuerst Fondsunterlagen vom Fondsverwalter anfordern. Solche Fälle würden nicht dem Anwendungsbereich des KAGB unterliegen. Allerdings bietet sich diese

2 Umgehung der KAGB-Regularien in der Praxis nicht uneingeschränkt an. Selbst der Fondsverwalter, der gewillt ist, auf seiner Webpage einen Hinweis nach dem Motto Won t call you, call us! anbringt, wird sich die ökonomische Frage stellen müssen, ob so bei einem First-Timer-Fonds tatsächlich ein ausreichendes Investoreninteresse erzeugt werden kann. Wer umgekehrt bereits die dritte Fondsgeneration aufsetzt, könnte in der Tat die BaFin-Interpretation der reverse solicitation genau ausloten lassen. Die britische FCA hat hier bereits Hinweise zur Auslegungspraxis veröffentlicht. Sämtliche Überlegungen zur Umgehung des KAGB finden ihren Ausgangspunkt letztlich im Vertriebsbegriff. So stehen am Anfang jeglicher Fondsgeneration allgemeine Präsentationen, Teaser, Term Sheets etc. und anschließend der Entwurf einer Verkaufsunterlage. Solange auszuschließen ist, dass die entsprechenden Dokumentenfassungen ohne weitergehende Änderungen mit einer Unterschrift des Investors gleichsam in eine Fondsinvestition münden können, wird dies als allgemeines Marketing betrachtet, welches grundsätzlich auch außerhalb des KAGB stattfindet. Hier wird sich nur sehr begrenzt Nutzen ziehen lassen: Sobald Dokumente (insbesondere weitergehende wie Subscription Agreements und Side Letters) verhandelt werden, ist man in der KAGB-Welt mit der Folge der Erlaubnis- bzw. Registrierungspflicht zzgl. Vertriebsanzeige. Die eigentlichen KAGB-Übergangsvorschriften der 343 ff. KAGB sind mit weiter fortschreitender Zeit immer weniger interessant der Leser kann insoweit auf eine Vielzahl von Veröffentlichungen zurückgreifen. 3. GRUNDPFLICHTEN UNTER DEM KAGB Wie dargestellt sind die Fluchtwege vor den regulatorischen Vorgaben des KAGB weitestgehend versperrt. So muss sich der Verwalter von AIF soweit die Strategie in Bezug auf das KAGB noch nicht festgelegt und in Angriff genommen wurde im ersten Quartal 2014 genauer mit dem Regelungsgehalt des KAGB auseinandersetzen. Adressat der Grundpflichten des KAGB ist die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), mithin der Fondsverwalter. Regulatorisch sind die Tätigkeiten des Vertriebs und der Verwaltung von Investmentfonds erfasst. Was auf den Fondsverwalter zukommt, kann stichpunktartig der folgenden Checkliste entnommen werden: GRUNDPFLICHTEN FONDSVERWALTER ERLAUBNIS BZW. REGISTRIERUNG ALS KVG LEISTUNG VON PORTFOLIOVERWALTUNG UND RISIKOMANAGEMENT ALS FUNKTIONSUMFANG ABER: OUTSOURCING EINES TEILBEREICHS ( MASTER-KVG ) MÖGLICH ANFANGSKAPITAL / ZUSÄTZLICHE EIGENMITTEL GESCHÄFTSPLAN ANLAGESTRATEGIEN GEEIGNETHEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT DER BEIDEN GESCHÄFTSLEITER RISIKOMANAGEMENT LIQUIDITÄTSMANAGEMENT VERGÜTUNGSPOLITIK ALTERNATIVE: BLOSSE REGISTRIERUNG DER KVG? GRUNDPFLICHTEN FONDS VERTRIEBSANZEIGE EINMONATIGE WARTEFRIST BEI ERSTMALIGER AIF- AUFLEGUNG BEAUFTRAGUNG EINER (ALTERNATIVEN?) VERWAHRSTELLE BEWERTUNG VON VERMÖGENSGEGEN- STÄNDEN 2

3 4. ERLAUBNIS VS. REGISTRIERUNG Grundsätzlich muss die AIF-KVG einen Erlaubnisantrag nach 20 Abs. 1, 22 KAGB stellen, in welchem umfassend Detailangaben zur KVG und den verwalteten Investmentvermögen gemacht werden. Der Erlaubnisantrag ist relativ teuer und aufwändig. Eine große Anzahl von Verwaltern deutscher AIFs wird aber mit einem Registrierungsantrag nach 44 KAGB auskommen. Von den herabgesetzten regulatorischen Vorgaben können insbesondere KVG von Spezial-AIF profitieren, die bestimmte Schwellenwerte des verwalteten Investmentvermögens nicht überschreiten. Im Rahmen eines Registrierungsantrags müssen die in der rechten Spalte der folgenden Tabelle aufgeführten Fondsverwalter der BaFin Informationen zu ihrer Anlagestrategie vorlegen. Darin eingeschlossen sind vom KVG-Typus abhängige Pflichtangaben. Hinweise zu den Angaben enthält das BaFin-Merkblatt Registrierung nach 44 KAGB. Wichtig ist jedoch, dass auch nur registrierte Fondsverwalter die Höhe ihrer Assets under Management (AuM) im Auge behalten, da abgesehen von einer höchstens drei monatigen Überschreitung der Schwellenwerte innerhalb von lediglich 30 Kalendertagen der Erlaubnisantrag zu stellen ist. Zu den wesentlichen Unterschieden zwischen Erlaubnis- und Registrierungsverfahren noch einmal tabellarisch: ERLAUBNIS ( 20 Abs. 1, 22 KAGB) WER? Grundsätzlich jeder deutscher Fondsverwalter (zu Ausnahmen s. rechte Spalte) VORTEILE Europaweiter Vertrieb über EU-Pass Vollwertiges AIFM- Gütesiegel der BaFin- Volllizenz NACHTEILE Prüfungszeitraum mit 3+3 Monaten relativ lang REGISTRIERUNG ( 44 Abs. 1 KAGB) WER? Verwalter von Spezial-AIF mit AuM inkl. Leverage von bis zu 100 Mio. Euro Verwalter von Spezial-AIF mit AuM ohne Leverage von bis zu 500 Mio. Euro, wenn in den ersten fünf Jahren keine Rücknahmerechte gewährt werden Verwalter ausschließlich inländischer geschlossener Publikums-AIF mit AuM inkl. Leverage von bis zu 100 Mio. Euro Freiwillige Registrierung für Europäische Risikokapitalfonds und Europäische Sozialfonds weitere Nischenausnahmen für Mini-AIF und Bürgerbeteiligungsgesellschaften VORTEILE Geringere Bürokratie- und Dokumentationskosten im Bereich der Spezial-AIF Registrierungsgebühren von lediglich ca Euro kein Verwahrstellenerfordernis für Spezial-AIF kein Kapitalausstattungserfordernis Effiziente Strategie, wenn die Zielinvestoren alle in einem EU-Land ansässig sind Prüfungszeitraum relativ kurz: Innerhalb von 2+2 Wochen nach Eingang des vollständigen Registrierungsantrags wird/gilt die Registrierung als bestätigt NACHTEILE Mit Ausnahme von (Social) Venture Capital Funds kein europaweiter Vertrieb nur für kleine Fondsverwalter vorgesehen, wobei zumindest in Deutschland je nach Asset-Klasse relativ viele Anbieter unter die verschiedenen Fallgruppen subsumiert werden können im Bereich der Publikums-AIF durchaus aufwändige Anlegerschutzvorschriften wird im Markt bei strenger Betrachtungsweise nicht als vollwertige AIFM- Lizenz gewertet 3

4 5. ÜBERLEGUNGEN ZU AUSGEWÄHLTEN ASSET-KLASSEN IMMOBILIENFONDS (Geschlossene) Immobilienfonds, die eine Core-Strategie verfolgen, sammeln regelmäßig schon mit einer Fondsgeneration um/über 500 Mio. Euro ein, sodass der Erlaubnisantrag unvermeidlich sein könnte. Entscheidet man sich aber strategisch dahingehend, z.b. im Bereich IT/Orga/Risikomanagement mit einer Master-KVG zusammenzuarbeiten, so kann auch hier der Verwaltungsaufwand minimiert werden. Die ersten Erlaubniserteilungen für deutsche Master-KVG im Bereich AIF werden für das späte Frühjahr 2014 erwartet. INFRASTRUKTURFONDS Neben der für Immobilienfonds genannten Erwägungen sollten sich die Verwalter von Infrastrukturfonds mit den Europäischen Langfristigen Investmentfonds (ELTIF) befassen. Dabei handelt es sich um eine weitere, politisch motivierte AIFMD-Overlay-Struktur. Auslöser für die Schaffung dieser ELTIF waren die Investitionserfordernisse z.b. von Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds. Geeignet scheinen sie aber insbesondere auch für Infrastrukturinvestitionen. Zu beachten ist die weitere ELTIF- Genehmigung, die zu den hier bereits erwähnten Erlaubnis- bzw. Registrierungs- und Vertriebsanzeigeerfordernissen hinzutritt. Die Belohnung der zusätzlichen Mühen ist der europaweite Vertrieb an Kleinanleger wie die Möglichkeit der Darlehensvergabe durch den ELTIF. PRIVATE-EQUITY-FONDS Die Option zur bloßen Registrierung steht im Anwendungsbereich der Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds (EuVECA-VO) durchaus nicht nur Venture-Capital-Fonds, sondern auch einer großen Anzahl von Small-Cap- und Mid-Cap-Private-Equity-Fonds zur Verfügung, welche im Bereich der Spezial-AIF damit auch einen EU-Pass erlangen können. 6. WIEDERVORLAGE 15. JANUAR 2014 Somit steht das KAGB-Programm für Verwalter alternativer Investmentfonds im Neuen Jahr fest: wenn ein neues Fondsprojekt unmittelbar ansteht, muss die Entscheidung fallen: Bei wem (Publikum/institutionelle Investoren) sollen für welche Asset-Klasse welche Mittel eingesammelt werden? in diesem Zusammenhang ist strategisch wichtig, ob die Ausrichtung auf z.b. deutsche institutionelle Investoren beschränkt werden soll, da dies vereinfachte Strukturen ermöglichen kann; sind diese beiden Vorfragen geklärt, so müssen i.d.r. die entsprechenden Erlaubnis- bzw. Registrierungsanträge dokumentationsseitig vorbereitet und gestellt werden; wenn derzeit nur vorhandene Fonds aktiv verwaltet oder sogar platziert werden, muss unmittelbar geklärt werden, ob schon insoweit Kontakt mit der BaFin aufgenommen werden muss, weil vermeintliche grandfathering-regelungen (wider Erwarten) nicht zur Verfügung stehen. 7. FAZIT Assetmanager, die bisher noch nicht auf die Einführung des KAGB reagiert haben, aber mittelfristig weiterhin in der Fondsverwaltung tätig sein wollen, müssen möglichst rasch ihre Vertriebsstrategie erarbeiten und auf den Weg bringen. Für die Fondsverwalter, die derzeit noch von der Jahresfrist bis zum 22. Juli 2014 profitieren, wird es mit dem Jahreswechsel höchste Zeit, die Umsetzung der KAGB- Vorgaben in Angriff zu nehmen. 4

5 Zunächst wünschen wir aber allen Lesern gesegnete Weihnachten und einen guten Start ins Neue Jahr! Für Rückfragen stehen die Verfasser sodann gerne zur Verfügung: Dr. Thomas A. Jesch Dr. Klaus Alten Chicago Office Los Angeles Office Shanghai Office Frankfurt Office New York Office Washington, DC Office London Office Palo Alto Office West Palm Beach Office Attorney advertising: Prior results do not guarantee a similar future outcome. The comments included in this publication do not constitute a legal opinion by Kaye Scholer or any member of the firm. Please seek professional advice in connection with individual matters by Kaye Scholer LLP, 425 Park Avenue, New York, NY

Investment Management Alert

Investment Management Alert 11. Dezember 2014 Investment Management Alert Vertrieb von Private-Equity-Fonds in Deutschland wie steht es um den regulatorischen Appetit institutioneller Anleger?* Private-Equity-Fonds dienen institutionellen

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

BaFin Vorbereitung auf Solvency II: Interne Kontrollen, Compliance und Interne Revision

BaFin Vorbereitung auf Solvency II: Interne Kontrollen, Compliance und Interne Revision 22. Juli 2014 Compliance Alert BaFin Vorbereitung auf Solvency II: Interne Kontrollen, Compliance und Interne Revision Die BaFin konsultiert mit ihrer Veröffentlichung vom 9. Juli 2014 im Rahmen der Vorbereitung

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

INVESTMENT FORUM München

INVESTMENT FORUM München INVESTMENT FORUM München 7. November 2013 Eine gemeinsame Veranstaltung von Anforderungen aus dem KAGB Praxiserfahrung einer Immobilienfonds-KAG Dr. Sven Olaf Eggers Geschäftsführer PATRIZIA WohnInvest

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 28. Februar 2013 www.bepartners.pro AGENDA STAND FONDSVEHIKEL NACH LUXEMBURG? 2 STAND 1 3 AKTUELLER STAND IN DEUTSCHLAND

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen János Morlin Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Zert. Börsenhändler Kassamarkt (Börse Frankfurt)

Mehr

KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft

KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft Legal Update Juni 2013 KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 7. Juni 2013 für das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/ EU über die Verwalter alternativer

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen

Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen Universität Lüneburg: Tagung Recht und Finanzierung von Erneuerbaren Energien Thomas Hollenhorst Rechtsanwalt, Partner 4. September

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Die neue Anlageverordnung

Die neue Anlageverordnung 5. Juni 2014 Die neue Anlageverordnung Entwurf/Konsultation Neuordnung der Kapitalanlage für Versicherungen Executive Summary > Neugruppierung der Anlageklassen > Eigene Anlageklasse für regulierte Private-Equity-

Mehr

Investmentrecht Update

Investmentrecht Update Februar 2013 Investmentrecht Update In Deutschland tritt Mitte 2013 das KAGB in Kraft Seite 1 Wichtige Begriffe des KAGB Skizze der wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge Seite 2 Handlungsbedarf Identifikation

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB Dr. Anahita Sahavi Überblick Semiprofessionelle Anleger Beteiligung der externen KVG am AIF Verbleibende Kompetenzen beim extern verwalteten

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround P R E S S E M I T T E I L U N G 15. JULI 2014 Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround Aktuelle Marktstudie der DEXTRO Group Initiatoren melden DEXTRO 3,63 Mrd. EUR Emissionsvolumen im 2.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Berlin, am 27. Juni 2014

Berlin, am 27. Juni 2014 Bundesministerium der Finanzen Herrn Dr. Kerkloh Referat VII B 4 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Per E-Mail an: VIIB4@bmf.bund.de Berlin, am 27. Juni 2014 Betreff: Ihr Schreiben vom 27. Mai 2014 (GZ: VII

Mehr

Newsletter Juni 2015. In eigener Sache. Fachthema KAGB. achthema KAGB. Vertriebsgestattung für Publikums-AIF ProReal Deutschland 4

Newsletter Juni 2015. In eigener Sache. Fachthema KAGB. achthema KAGB. Vertriebsgestattung für Publikums-AIF ProReal Deutschland 4 Newsletter Juni 2015 In eigener Sache Vertriebsgestattung für Publikums-AIF ProReal Deutschland 4 Die Deutsche SachCapital hat im April die Vertriebsgestattung für den ProReal Deutschland 4 erhalten. Der

Mehr

Funds Forum Frankfurt

Funds Forum Frankfurt Funds Forum Frankfurt Reform der Investmentbesteuerung Auswirkungen auf geschlossene AIF Literaturhaus Frankfurt a.m. Dr. Peter Bujotzek Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com P+P Pöllath + Partners

Mehr

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners AIFMD in Österreich AVCO & GCP gamma capital partners PE-Investments in % des BIP in 2011 Quelle: EVCA/PEREP_Analytics; Yearbook 2012 Österr. Unternehmen Österreichische Unternehmen sind nach wie vor überwiegend

Mehr

Compliance für geschlossene Fonds

Compliance für geschlossene Fonds Compliance für geschlossene Fonds Praxis-Leitfaden für Anbieter, Vertrieb und Zweitmarkt Herausgegeben von Hartmut Renz, Prof. Dr. Lars Jäger und Gero Maas Mit Beiträgen von Prof. Dr. Lars Jäger, Dr. Thomas

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

umfassenden Fonds einer Regulierung im sogenannte dass es bereits Geschlossene So kann faktisch und die

umfassenden Fonds einer Regulierung im sogenannte dass es bereits Geschlossene So kann faktisch und die Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft Die AIFM Richtlinie unterwirft die Verwalter alternativer Fonds einer umfassenden Regulierung. Der Entwurf des deutschen AIFM Umsetzungsgesetzes liegt derzeit

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions AIFM-Richtlinie Dr. Karla Gubalke, Dr. Oliver Zander Berlin, 04.07.2011 Am 11. November 2010 hat das Europäische Parlament die AIFM-Richtlinie verabschiedet.

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 03.07.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 03.07.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de BVI Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Bundesministerium der Finanzen Herrn Jens Conert Herrn Stefan Mai Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Per Email: VIIA5@bmf.bund.de Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt,

Mehr

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01.

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01. www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 01 Asset set Management Tax Tax & & Legal Legal Newsflash März 2015 Neue Anlageverordnungen treten in Kraft Einführung Am

Mehr

Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB

Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB Tag der Sachwertinvestments Dr. Rolf Kobabe Hamburg, 11. November 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. KAGB-Rechtsgrundlagen (1/5) Richtlinie 2011/61/EU

Mehr

US Life Settlement- Investments

US Life Settlement- Investments US Life Settlement- Investments Revival einer Assetklasse Renditestark, professionell, BaFin-reguliert Christian Seidl Vorstand International Leiter des Fachbereiches USA BVZL Presse Roadshow 21.-23. April

Mehr

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem Vorblatt Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem A. Problem und Ziel Sowohl die Richtlinie 2011/61/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13395 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12294 eines

Mehr

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 NEWSLETTER Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

ONPOINT / Ein Legal Update der Financial Services- Gruppe von Dechert. OGAW-V Umsetzungsgesetz verkündet: Auswirkungen auf Kreditfonds

ONPOINT / Ein Legal Update der Financial Services- Gruppe von Dechert. OGAW-V Umsetzungsgesetz verkündet: Auswirkungen auf Kreditfonds ONPOINT / Ein Legal Update der Financial Services- Gruppe von Dechert OGAW-V Umsetzungsgesetz verkündet: Auswirkungen auf Kreditfonds Verfasst von Martin Hüwel, Angelo Lercara, LL.M. EuR und Hans Stamm

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing September 2012 Zusammenfassung

Mehr

Debt Funds: Chancen und Herausforderungen. Jüngste Entwicklungen der Rahmenbedingungen. Patricia Volhard, LL.M. und Amos Veith, LL.M.

Debt Funds: Chancen und Herausforderungen. Jüngste Entwicklungen der Rahmenbedingungen. Patricia Volhard, LL.M. und Amos Veith, LL.M. 8. Hamburger Fondsgespräche 10. November 2015 Debt Funds: Chancen und Herausforderungen. Jüngste Entwicklungen der Rahmenbedingungen. Patricia Volhard, LL.M. und Amos Veith, LL.M. Berlin Frankfurt a. M.

Mehr

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds TSI Fachtagung, 12. Februar 2014 Dr. Dennis Heuer Einleitung

Mehr

8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015

8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015 8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015 Aufsichtsrechtliche Fonds-Compliance Meldepflichten gegenüber BaFin und Bundesbank Mitteilungspflichten bei Beteiligungserwerben Geldwäschegesetz Dr. Philip

Mehr

Asset Management Tax & Legal Newsflash

Asset Management Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 02 Juli 2015 Asset Management Tax & Legal Newsflash Änderung der BaFin-Verwaltungspraxis zu Kreditfonds zwei Schritte vor,

Mehr

Erfahrungen aus dem KVG-Lizenzantragsprozess sowie offene Fragen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der BaFin

Erfahrungen aus dem KVG-Lizenzantragsprozess sowie offene Fragen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der BaFin Erfahrungen aus dem KVG-Lizenzantragsprozess sowie offene Fragen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der BaFin Panel 7 bsi Summit 2014 Martina Hertwig Agenda 1. Planungsphase 2. Antragsphase 3. Rückfragen

Mehr

Kapitalanlagegesetz KAGB

Kapitalanlagegesetz KAGB Kapitalanlagegesetz KAGB Lesefassung mit farbiger Hervorhebung der durch das Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes, das Gesetz zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings,

Mehr

Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften

Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften Bucerius Maritime Executive Lectures 2012 Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften Dr. Detlef Laub 16. November 2012 1 Agenda 1. AIFM / KAGB in der Konzeption 2. Ursache der

Mehr

AIFM I Offene Immobilienfonds

AIFM I Offene Immobilienfonds AIFM I Offene Immobilienfonds 03.08.2012 Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds Geplante Neuregelungen für Immobilien-Sondervermögen

Mehr

Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches in zentralen Punkten korrigiert

Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches in zentralen Punkten korrigiert Dezember 2012 Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches in zentralen Punkten korrigiert Regierungsentwurf adressiert Branchenkritik Regierungsentwurf des Kapitalanlagesetzbuches veröffentlicht Am 12. Dezember

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Oktober 2012 Zusammenfassung

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM

ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 22.06.2015 www.bepartners.pro AGENDA STEUER INVESTMENT- ANLAGE- VERORDNUNG FAZIT 2 INVESTMENTSTEUERREFORM

Mehr

Erlaubnisantrag für Kapitalverwaltungsgesellschaften. bisherige Erkenntnisse und offene Fragen

Erlaubnisantrag für Kapitalverwaltungsgesellschaften. bisherige Erkenntnisse und offene Fragen Seite 191 Aufsichtsrecht Erlaubnisantrag für Kapitalverwaltungsgesellschaften nach 21 ff. KAGB bisherige Erkenntnisse und offene Fragen Am 22.7.2013 ist das Kapitalanlagegesetzbuch in Kraft treten. Mit

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing August 2012 Zusammenfassung

Mehr

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) KAGB Ausfertigungsdatum: 04.07.2013 Vollzitat: "Kapitalanlagegesetzbuch vom 4. Juli 2013 (BGBl. I S. 1981), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 20. September 2013

Mehr

Neue Möglichkeiten für Kreditfonds

Neue Möglichkeiten für Kreditfonds 19.05.2015 Neue Möglichkeiten für Kreditfonds Änderung der Verwaltungspraxis der BaFin zur Vergabe, Restrukturierung und Verlängerung von Darlehen durch Investmentvermögen Executive Summary > BaFin akzeptiert

Mehr

Konzeption geschlossener Publikums- Investmentvermögen: Aktuelle Entwicklungen und Anforderungen

Konzeption geschlossener Publikums- Investmentvermögen: Aktuelle Entwicklungen und Anforderungen bsi Kompetenztag Konzeption geschlossener Publikums- Investmentvermögen: Aktuelle Entwicklungen und Anforderungen Donnerstag, 27.11.2014 Zeit: 10:00-17:00 Uhr Quadriga Forum Berlin Werderscher Markt 13-15

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012 www.bdo.

SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012 www.bdo. AUGUST 2012 www.bdo.de SONDERRUNDSCHREIBEN Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG KONTAKT BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Radlkoferstr. 2

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Die Regulierung der geschlossenen Fonds im Kapitalanlagegesetzbuch

Die Regulierung der geschlossenen Fonds im Kapitalanlagegesetzbuch Bankrechtstag 2013 Bankrechtliche Vereinigung e.v. Die Regulierung der geschlossenen Fonds im Kapitalanlagegesetzbuch RA Dr. Markus Escher GSK Stockmann + Kollegen Berlin, 28. Juni 2013 Executive Summary

Mehr

Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV

Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV Das Kapitalanlagegesetzbuch KAGB und seine Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle der Genossenschaften Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV Hans-Hilmar

Mehr

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe Die Invest Unternehmensgruppe Die Geschäftsführer und Unternehmensgründer First Mover und absolute Kompetenzträger im Bereich Exchange Traded Funds (ETFs) Gründung der unabhängigen und unternehmergeführten

Mehr

Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung

Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung - 1 - Nachstehend wird die Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung vom 03. März 2015 (BGBl. I S. 188) bekannt gemacht. Bonn, 24. März

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

AGATHON CAPITAL. Unternehmenspräsentation. Copyright fotolia @ Rheinauhafen davis

AGATHON CAPITAL. Unternehmenspräsentation. Copyright fotolia @ Rheinauhafen davis AGATHON CAPITAL Unternehmenspräsentation Copyright fotolia @ Rheinauhafen davis Inhalt Unternehmensportrait Leitbild Leistungsangebot Netzwerke Kundennutzen Ansprechpartner Kontakt 2 Unternehmensportrait

Mehr

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis:

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis: Europäischer Gerichtshof (EuGH) Fonds nicht umfassend von der Umsatzsteuer befreit Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat geurteilt, dass auch geschlossene Fonds als Sondervermögen von der Befreiung umfasst

Mehr

Aufsichtsrecht. Referentenentwurf der neuen Anlageverordnung veröffentlicht. 2. Juni 2014

Aufsichtsrecht. Referentenentwurf der neuen Anlageverordnung veröffentlicht. 2. Juni 2014 Aufsichtsrecht 2. Juni 2014 Referentenentwurf der neuen Anlageverordnung veröffentlicht Das Bundesministerium der Finanzen hat vor einigen Tagen den Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der

Mehr

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt BFF Intro Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld Achillesverse: Defensive Fonds Konsequenzen Vom Verkäufer- zum Käufermarkt Die Investmentindustrie der Zukunft Disclaimer 2

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN ALTERNATIVE ANLAGEN INVESTIEREN ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 Alternative Assetklassen: von Fragmentierung Deutsche institutionelle Anleger sind seit jeher

Mehr

Übergangsregelungen nach dem KAGB

Übergangsregelungen nach dem KAGB Legal Update Juni 2013 Übergangsregelungen nach dem KAGB Das KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft. Aufgrund der damit verbundenen erheblichen Änderungen kommt es zu zahlreichen Übergangs- und Bestandsschutzvorschriften,

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Dezember 2012 Zusammenfassung

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014

P R E S S E M I T T E I L U N G. Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014 P R E S S E M I T T E I L U N G Platzierungszahlen für Publikums-AIF und Vermögensanlagen Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014 Januar bis Februar

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Merkblatt (2014) Änderungen und Ergänzungen dieses Merkblattes insbesondere auch kurzfristiger Art bleiben vorbehalten.

Merkblatt (2014) Änderungen und Ergänzungen dieses Merkblattes insbesondere auch kurzfristiger Art bleiben vorbehalten. Stand: 20. Juli 2015 Merkblatt (2014) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an von einer ausländischen AIF-Verwaltungsgesellschaft verwalteten ausländischen AIF oder EU-AIF an professionelle oder semiprofessionelle

Mehr

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft Bundesministerium der Finanzen Referat IV C1 Herrn MR Matthias Hensel Wilhelmstraße 97 10117 Berlin bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. Georgenstr. 24 10117 Berlin T +49 30 318049-00

Mehr

Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen

Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Frankfurt a.m. 21. November 2013 Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen Bitte WINHELLER Text einfügen Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Service Kapitalverwaltungs AG. Nach der Krise kommt die Kontrolle Herausforderungen im neuen KAGB Umfeld

Service Kapitalverwaltungs AG. Nach der Krise kommt die Kontrolle Herausforderungen im neuen KAGB Umfeld Service Kapitalverwaltungs AG Nach der Krise kommt die Kontrolle Herausforderungen im neuen KAGB Umfeld Vorstellung des Unternehmens Rechtsform XOLARIS Service Kapitalverwaltungs AG mit Sitz in München

Mehr

Real estate PRivate equity Private equity Workshop Hotel intercontinental Frankfurt am Main 22. November 2012

Real estate PRivate equity Private equity Workshop Hotel intercontinental Frankfurt am Main 22. November 2012 R eal Estate Private Equity Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 22. November 2012 Programm 9:15 Uhr Anmeldung / Registrierung 9:45 Uhr Begrüßung Ingrid M. Kalisch, Kaye Scholer

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

Stellungnahme zu dem. Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz. (BT-Drucksache 17/12294)

Stellungnahme zu dem. Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz. (BT-Drucksache 17/12294) Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz (BT-Drucksache 17/12294) Kontakt: DSGV-Kapitalmarktrecht Dr. Henning Bergmann Dr. Arne Hertel Nicole Aretz Telefon:

Mehr

ELTIF und LOIF Wohin geht der Kreditfonds? Gibt es eine regulatorische Ausnahmeregelung?

ELTIF und LOIF Wohin geht der Kreditfonds? Gibt es eine regulatorische Ausnahmeregelung? ELTIF und LOIF Wohin geht der Kreditfonds? Gibt es eine regulatorische Ausnahmeregelung? Dr. Ingo Kleutgens Rechtsanwalt, Steuerberater, FBIntStR +49 69 79 41 2971 ikleutgens@mayerbrown.com 12. Februar

Mehr

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Verwahrstelle in Theorie und Praxis Umsetzung der regulatorischen Anforderungen in der Praxis Düsseldorf, den 02.07.2014 Susanne

Mehr

Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch

Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch AIFM-Richtlinie in Deutschland durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) umgesetzt DR. KARLA GUBALKE, RECHTSANWÄLTIN PARTNER DR. OLIVER ZANDER, RECHTSANWALT PARTNER

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr