WIEDERVORLAGE 15. JANUAR 2014 STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR DIE VERWALTER ALTERNATIVER INVESTMENTFONDS IM NEUEN JAHR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIEDERVORLAGE 15. JANUAR 2014 STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR DIE VERWALTER ALTERNATIVER INVESTMENTFONDS IM NEUEN JAHR"

Transkript

1 Investment Funds Alert December 19, 2013 WIEDERVORLAGE 15. JANUAR 2014 STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN FÜR DIE VERWALTER ALTERNATIVER INVESTMENTFONDS IM NEUEN JAHR 1. KAGB - HANDLUNGSBEDARF FÜR FONDSVERWALTER Mit dem am 22. Juli 2013 in Kraft getretenen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) hat der deutsche Gesetzgeber die europäische Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds, kurz AIFM- Richtlinie, umgesetzt. Das KAGB stellt neben die bestehende Regulierung von Investmentfonds und offenen Publikums- wie Spezialfonds nach dem nunmehr abgelösten Investmentgesetz ein vergleichbares Regime für die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIF) wie z.b. geschlossene Immobilienfonds, Infrastrukturfonds und Private-Equity-Fonds. Nachdem schon seit Beginn 2013 viele Ressourcen bei den deutschen Verwaltern solcher AIF in Vorbereitung auf die KAGB-Regelungen gebunden waren, haben diese mit gewisser Erleichterung registriert, dass die Übergangsbestimmungen der 343 ff. KAGB, insbesondere 353 KAGB, in vielen Fällen ein Jahr Luft gewähren, bevor regulatorische Vorgaben umgesetzt sein müssen. Für inländische und EU-AIF-Verwaltungsgesellschaften, die bereits beim Inkrafttreten des KAGB tätig waren, ist der 22. Juli 2014 der maßgebliche Stichtag: Bis dahin müssen die Verwaltungsgesellschaften entweder die Erlaubnis nach 20 und 22 KAGB oder die Registrierung gemäß 44 KAGB beantragen. Das Jahr 2014 steht vor der Tür. Damit steigt insbesondere für die Verwalter der eben genannte Gruppe von Fonds der Handlungsdruck, sich soweit noch nicht geschehen Klarheit über die eigene KAGB- Strategie zu verschaffen und diese zeitnah im neuen Jahr auf den Weg zu bringen, um die gesetzlichen Vorgaben noch rechtzeitig erfüllen zu können. Hierzu soll der vorliegende Client Alert eine erste, praxisrelevante Handreichung darstellen. Es soll im Folgenden davon ausgegangen werden, dass ein Fondsverwalter zweifelsfrei auch einen Fonds vermarkten und verwalten will und mithin die Ausnahmen vom Begriff des Investmentvermögens nach dem KAGB außer Betracht bleiben können. 2. FONDSVERTRIEB AUSSERHALB DES KAGB? Trotz allem können auch Verwalter von Investmentvermögen im Sinne des KAGB legitimerweise anstreben, grundsätzlich oder für eine gewisse Zeit außerhalb des KAGB-Anwendungsbereichs zu agieren. Eine solche Option wird mit dem Stichwort reverse solicitation umschrieben. Hierbei erfolgt der Fondsvertrieb nicht auf Initiative des Verwalters, sondern umgekehrt durch den Investor. Möchte sich eine Verwaltungsgesellschaft ausschließlich auf institutionelle Investoren bzw. nach KAGB-Diktion auf (semi-)professionelle Investoren wie z.b. Versicherungsunternehmen, große Stiftungen, große Multi Family Offices etc. als Investoren beschränken, so würde nach 293 Abs. 1 Satz 3 KAGB kein Vertrieb im Sinne des KAGB vorliegen, wenn die Investoren (schriftlich dokumentiert z. B. in einem separaten Reverse Solicitation Confirmation Letter ) zuerst Fondsunterlagen vom Fondsverwalter anfordern. Solche Fälle würden nicht dem Anwendungsbereich des KAGB unterliegen. Allerdings bietet sich diese

2 Umgehung der KAGB-Regularien in der Praxis nicht uneingeschränkt an. Selbst der Fondsverwalter, der gewillt ist, auf seiner Webpage einen Hinweis nach dem Motto Won t call you, call us! anbringt, wird sich die ökonomische Frage stellen müssen, ob so bei einem First-Timer-Fonds tatsächlich ein ausreichendes Investoreninteresse erzeugt werden kann. Wer umgekehrt bereits die dritte Fondsgeneration aufsetzt, könnte in der Tat die BaFin-Interpretation der reverse solicitation genau ausloten lassen. Die britische FCA hat hier bereits Hinweise zur Auslegungspraxis veröffentlicht. Sämtliche Überlegungen zur Umgehung des KAGB finden ihren Ausgangspunkt letztlich im Vertriebsbegriff. So stehen am Anfang jeglicher Fondsgeneration allgemeine Präsentationen, Teaser, Term Sheets etc. und anschließend der Entwurf einer Verkaufsunterlage. Solange auszuschließen ist, dass die entsprechenden Dokumentenfassungen ohne weitergehende Änderungen mit einer Unterschrift des Investors gleichsam in eine Fondsinvestition münden können, wird dies als allgemeines Marketing betrachtet, welches grundsätzlich auch außerhalb des KAGB stattfindet. Hier wird sich nur sehr begrenzt Nutzen ziehen lassen: Sobald Dokumente (insbesondere weitergehende wie Subscription Agreements und Side Letters) verhandelt werden, ist man in der KAGB-Welt mit der Folge der Erlaubnis- bzw. Registrierungspflicht zzgl. Vertriebsanzeige. Die eigentlichen KAGB-Übergangsvorschriften der 343 ff. KAGB sind mit weiter fortschreitender Zeit immer weniger interessant der Leser kann insoweit auf eine Vielzahl von Veröffentlichungen zurückgreifen. 3. GRUNDPFLICHTEN UNTER DEM KAGB Wie dargestellt sind die Fluchtwege vor den regulatorischen Vorgaben des KAGB weitestgehend versperrt. So muss sich der Verwalter von AIF soweit die Strategie in Bezug auf das KAGB noch nicht festgelegt und in Angriff genommen wurde im ersten Quartal 2014 genauer mit dem Regelungsgehalt des KAGB auseinandersetzen. Adressat der Grundpflichten des KAGB ist die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), mithin der Fondsverwalter. Regulatorisch sind die Tätigkeiten des Vertriebs und der Verwaltung von Investmentfonds erfasst. Was auf den Fondsverwalter zukommt, kann stichpunktartig der folgenden Checkliste entnommen werden: GRUNDPFLICHTEN FONDSVERWALTER ERLAUBNIS BZW. REGISTRIERUNG ALS KVG LEISTUNG VON PORTFOLIOVERWALTUNG UND RISIKOMANAGEMENT ALS FUNKTIONSUMFANG ABER: OUTSOURCING EINES TEILBEREICHS ( MASTER-KVG ) MÖGLICH ANFANGSKAPITAL / ZUSÄTZLICHE EIGENMITTEL GESCHÄFTSPLAN ANLAGESTRATEGIEN GEEIGNETHEIT UND ZUVERLÄSSIGKEIT DER BEIDEN GESCHÄFTSLEITER RISIKOMANAGEMENT LIQUIDITÄTSMANAGEMENT VERGÜTUNGSPOLITIK ALTERNATIVE: BLOSSE REGISTRIERUNG DER KVG? GRUNDPFLICHTEN FONDS VERTRIEBSANZEIGE EINMONATIGE WARTEFRIST BEI ERSTMALIGER AIF- AUFLEGUNG BEAUFTRAGUNG EINER (ALTERNATIVEN?) VERWAHRSTELLE BEWERTUNG VON VERMÖGENSGEGEN- STÄNDEN 2

3 4. ERLAUBNIS VS. REGISTRIERUNG Grundsätzlich muss die AIF-KVG einen Erlaubnisantrag nach 20 Abs. 1, 22 KAGB stellen, in welchem umfassend Detailangaben zur KVG und den verwalteten Investmentvermögen gemacht werden. Der Erlaubnisantrag ist relativ teuer und aufwändig. Eine große Anzahl von Verwaltern deutscher AIFs wird aber mit einem Registrierungsantrag nach 44 KAGB auskommen. Von den herabgesetzten regulatorischen Vorgaben können insbesondere KVG von Spezial-AIF profitieren, die bestimmte Schwellenwerte des verwalteten Investmentvermögens nicht überschreiten. Im Rahmen eines Registrierungsantrags müssen die in der rechten Spalte der folgenden Tabelle aufgeführten Fondsverwalter der BaFin Informationen zu ihrer Anlagestrategie vorlegen. Darin eingeschlossen sind vom KVG-Typus abhängige Pflichtangaben. Hinweise zu den Angaben enthält das BaFin-Merkblatt Registrierung nach 44 KAGB. Wichtig ist jedoch, dass auch nur registrierte Fondsverwalter die Höhe ihrer Assets under Management (AuM) im Auge behalten, da abgesehen von einer höchstens drei monatigen Überschreitung der Schwellenwerte innerhalb von lediglich 30 Kalendertagen der Erlaubnisantrag zu stellen ist. Zu den wesentlichen Unterschieden zwischen Erlaubnis- und Registrierungsverfahren noch einmal tabellarisch: ERLAUBNIS ( 20 Abs. 1, 22 KAGB) WER? Grundsätzlich jeder deutscher Fondsverwalter (zu Ausnahmen s. rechte Spalte) VORTEILE Europaweiter Vertrieb über EU-Pass Vollwertiges AIFM- Gütesiegel der BaFin- Volllizenz NACHTEILE Prüfungszeitraum mit 3+3 Monaten relativ lang REGISTRIERUNG ( 44 Abs. 1 KAGB) WER? Verwalter von Spezial-AIF mit AuM inkl. Leverage von bis zu 100 Mio. Euro Verwalter von Spezial-AIF mit AuM ohne Leverage von bis zu 500 Mio. Euro, wenn in den ersten fünf Jahren keine Rücknahmerechte gewährt werden Verwalter ausschließlich inländischer geschlossener Publikums-AIF mit AuM inkl. Leverage von bis zu 100 Mio. Euro Freiwillige Registrierung für Europäische Risikokapitalfonds und Europäische Sozialfonds weitere Nischenausnahmen für Mini-AIF und Bürgerbeteiligungsgesellschaften VORTEILE Geringere Bürokratie- und Dokumentationskosten im Bereich der Spezial-AIF Registrierungsgebühren von lediglich ca Euro kein Verwahrstellenerfordernis für Spezial-AIF kein Kapitalausstattungserfordernis Effiziente Strategie, wenn die Zielinvestoren alle in einem EU-Land ansässig sind Prüfungszeitraum relativ kurz: Innerhalb von 2+2 Wochen nach Eingang des vollständigen Registrierungsantrags wird/gilt die Registrierung als bestätigt NACHTEILE Mit Ausnahme von (Social) Venture Capital Funds kein europaweiter Vertrieb nur für kleine Fondsverwalter vorgesehen, wobei zumindest in Deutschland je nach Asset-Klasse relativ viele Anbieter unter die verschiedenen Fallgruppen subsumiert werden können im Bereich der Publikums-AIF durchaus aufwändige Anlegerschutzvorschriften wird im Markt bei strenger Betrachtungsweise nicht als vollwertige AIFM- Lizenz gewertet 3

4 5. ÜBERLEGUNGEN ZU AUSGEWÄHLTEN ASSET-KLASSEN IMMOBILIENFONDS (Geschlossene) Immobilienfonds, die eine Core-Strategie verfolgen, sammeln regelmäßig schon mit einer Fondsgeneration um/über 500 Mio. Euro ein, sodass der Erlaubnisantrag unvermeidlich sein könnte. Entscheidet man sich aber strategisch dahingehend, z.b. im Bereich IT/Orga/Risikomanagement mit einer Master-KVG zusammenzuarbeiten, so kann auch hier der Verwaltungsaufwand minimiert werden. Die ersten Erlaubniserteilungen für deutsche Master-KVG im Bereich AIF werden für das späte Frühjahr 2014 erwartet. INFRASTRUKTURFONDS Neben der für Immobilienfonds genannten Erwägungen sollten sich die Verwalter von Infrastrukturfonds mit den Europäischen Langfristigen Investmentfonds (ELTIF) befassen. Dabei handelt es sich um eine weitere, politisch motivierte AIFMD-Overlay-Struktur. Auslöser für die Schaffung dieser ELTIF waren die Investitionserfordernisse z.b. von Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds. Geeignet scheinen sie aber insbesondere auch für Infrastrukturinvestitionen. Zu beachten ist die weitere ELTIF- Genehmigung, die zu den hier bereits erwähnten Erlaubnis- bzw. Registrierungs- und Vertriebsanzeigeerfordernissen hinzutritt. Die Belohnung der zusätzlichen Mühen ist der europaweite Vertrieb an Kleinanleger wie die Möglichkeit der Darlehensvergabe durch den ELTIF. PRIVATE-EQUITY-FONDS Die Option zur bloßen Registrierung steht im Anwendungsbereich der Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds (EuVECA-VO) durchaus nicht nur Venture-Capital-Fonds, sondern auch einer großen Anzahl von Small-Cap- und Mid-Cap-Private-Equity-Fonds zur Verfügung, welche im Bereich der Spezial-AIF damit auch einen EU-Pass erlangen können. 6. WIEDERVORLAGE 15. JANUAR 2014 Somit steht das KAGB-Programm für Verwalter alternativer Investmentfonds im Neuen Jahr fest: wenn ein neues Fondsprojekt unmittelbar ansteht, muss die Entscheidung fallen: Bei wem (Publikum/institutionelle Investoren) sollen für welche Asset-Klasse welche Mittel eingesammelt werden? in diesem Zusammenhang ist strategisch wichtig, ob die Ausrichtung auf z.b. deutsche institutionelle Investoren beschränkt werden soll, da dies vereinfachte Strukturen ermöglichen kann; sind diese beiden Vorfragen geklärt, so müssen i.d.r. die entsprechenden Erlaubnis- bzw. Registrierungsanträge dokumentationsseitig vorbereitet und gestellt werden; wenn derzeit nur vorhandene Fonds aktiv verwaltet oder sogar platziert werden, muss unmittelbar geklärt werden, ob schon insoweit Kontakt mit der BaFin aufgenommen werden muss, weil vermeintliche grandfathering-regelungen (wider Erwarten) nicht zur Verfügung stehen. 7. FAZIT Assetmanager, die bisher noch nicht auf die Einführung des KAGB reagiert haben, aber mittelfristig weiterhin in der Fondsverwaltung tätig sein wollen, müssen möglichst rasch ihre Vertriebsstrategie erarbeiten und auf den Weg bringen. Für die Fondsverwalter, die derzeit noch von der Jahresfrist bis zum 22. Juli 2014 profitieren, wird es mit dem Jahreswechsel höchste Zeit, die Umsetzung der KAGB- Vorgaben in Angriff zu nehmen. 4

5 Zunächst wünschen wir aber allen Lesern gesegnete Weihnachten und einen guten Start ins Neue Jahr! Für Rückfragen stehen die Verfasser sodann gerne zur Verfügung: Dr. Thomas A. Jesch Dr. Klaus Alten Chicago Office Los Angeles Office Shanghai Office Frankfurt Office New York Office Washington, DC Office London Office Palo Alto Office West Palm Beach Office Attorney advertising: Prior results do not guarantee a similar future outcome. The comments included in this publication do not constitute a legal opinion by Kaye Scholer or any member of the firm. Please seek professional advice in connection with individual matters by Kaye Scholer LLP, 425 Park Avenue, New York, NY

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft

KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft Legal Update Juni 2013 KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 7. Juni 2013 für das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/ EU über die Verwalter alternativer

Mehr

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB Dr. Anahita Sahavi Überblick Semiprofessionelle Anleger Beteiligung der externen KVG am AIF Verbleibende Kompetenzen beim extern verwalteten

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround P R E S S E M I T T E I L U N G 15. JULI 2014 Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround Aktuelle Marktstudie der DEXTRO Group Initiatoren melden DEXTRO 3,63 Mrd. EUR Emissionsvolumen im 2.

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 NEWSLETTER Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01.

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01. www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 01 Asset set Management Tax Tax & & Legal Legal Newsflash März 2015 Neue Anlageverordnungen treten in Kraft Einführung Am

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing September 2012 Zusammenfassung

Mehr

Asset Management Tax & Legal Newsflash

Asset Management Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 02 Juli 2015 Asset Management Tax & Legal Newsflash Änderung der BaFin-Verwaltungspraxis zu Kreditfonds zwei Schritte vor,

Mehr

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe Die Invest Unternehmensgruppe Die Geschäftsführer und Unternehmensgründer First Mover und absolute Kompetenzträger im Bereich Exchange Traded Funds (ETFs) Gründung der unabhängigen und unternehmergeführten

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Neue Möglichkeiten für Kreditfonds

Neue Möglichkeiten für Kreditfonds 19.05.2015 Neue Möglichkeiten für Kreditfonds Änderung der Verwaltungspraxis der BaFin zur Vergabe, Restrukturierung und Verlängerung von Darlehen durch Investmentvermögen Executive Summary > BaFin akzeptiert

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012 www.bdo.

SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012 www.bdo. AUGUST 2012 www.bdo.de SONDERRUNDSCHREIBEN Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG KONTAKT BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Radlkoferstr. 2

Mehr

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe Die Invest Unternehmensgruppe Die Geschäftsführer und Unternehmensgründer First Mover und absolute Kompetenzträger im Bereich Exchange Traded Funds (ETFs) Gründung der unabhängigen und unternehmergeführten

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds TSI Fachtagung, 12. Februar 2014 Dr. Dennis Heuer Einleitung

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Dezember 2012 Zusammenfassung

Mehr

Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen

Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Frankfurt a.m. 21. November 2013 Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen Bitte WINHELLER Text einfügen Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Real estate PRivate equity Private equity Workshop Hotel intercontinental Frankfurt am Main 22. November 2012

Real estate PRivate equity Private equity Workshop Hotel intercontinental Frankfurt am Main 22. November 2012 R eal Estate Private Equity Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 22. November 2012 Programm 9:15 Uhr Anmeldung / Registrierung 9:45 Uhr Begrüßung Ingrid M. Kalisch, Kaye Scholer

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing August 2012 Zusammenfassung

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung

Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung - 1 - Nachstehend wird die Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung vom 03. März 2015 (BGBl. I S. 188) bekannt gemacht. Bonn, 24. März

Mehr

Auslagerung nach 36 KAGB

Auslagerung nach 36 KAGB Legal Update Juli 2013 Auslagerung nach 36 KAGB Von zentraler Bedeutung für die Konzeption von Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) sind die rechtlichen Rahmenbedingungen, die bei

Mehr

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft Bundesministerium der Finanzen Referat IV C1 Herrn MR Matthias Hensel Wilhelmstraße 97 10117 Berlin bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. Georgenstr. 24 10117 Berlin T +49 30 318049-00

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 24. November 2011

Mehr

Merkblatt (2014) Änderungen und Ergänzungen dieses Merkblattes insbesondere auch kurzfristiger Art bleiben vorbehalten.

Merkblatt (2014) Änderungen und Ergänzungen dieses Merkblattes insbesondere auch kurzfristiger Art bleiben vorbehalten. Stand: 20. Juli 2015 Merkblatt (2014) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an von einer ausländischen AIF-Verwaltungsgesellschaft verwalteten ausländischen AIF oder EU-AIF an professionelle oder semiprofessionelle

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Oktober 2012 Zusamenfassung

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) KAGB Ausfertigungsdatum: 04.07.2013 Vollzitat: "Kapitalanlagegesetzbuch vom 4. Juli 2013 (BGBl. I S. 1981), das zuletzt durch Artikel 344 der Verordnung vom 31. August 2015

Mehr

KAGB-Referentenentwurf, AIFM-RL/VO und VC-VO:

KAGB-Referentenentwurf, AIFM-RL/VO und VC-VO: WM Seminare KAGB-Referentenentwurf, AIFM-RL/VO und VC-VO: Welche Änderungen kommen ab Juli 2013 auf Private Equity und Venture Capital Fonds zu? WM-Seminar 14./15. März 2013 Novotel München City Börsen-Zeitung

Mehr

portfolio masters 2013

portfolio masters 2013 portfolio masters 2013 Düsseldorf, 10./11.09.2013 Zielgruppengerechte Infrastruktur-(Debt)Investitionen für regulierte institutionelle Investoren Achim Pütz, Partner 2013 Dechert LLP Diagramm der Beteiligungsstruktur

Mehr

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Die Banken- und Eurokrise eröffnet institutionellen Anlegern Zugang zu Debt Investments wie

Mehr

Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA

Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA IHK Nürnberg/American Chamber of Commerce 10. Juli 2008 Dr. Paul Melot de Beauregard, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB

Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB Gerhard Schmitt, Rechtsanwalt, Steuerberater Boltenhagen, 20.03.2013 Inhalt 2 1. Hintergrund 2. Regelungsbereich und Anwendbarkeit des KAGB Erfasste Organisationsformen

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für ein

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für ein Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für ein Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter

Mehr

_Fact Sheet. Die Fondsbranche im Fokus der Regulierer. Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung

_Fact Sheet. Die Fondsbranche im Fokus der Regulierer. Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung Fact Sheet Die Fondsbranche im Fokus der Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.severn.de Fact Sheet Die Fondsbranche

Mehr

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz AIFM-UmsG)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz AIFM-UmsG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/12294 17. Wahlperiode 06. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur AIFM- Richtlinie eine kritische Bestandsaufnahme des Referentenentwurfs

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur AIFM- Richtlinie eine kritische Bestandsaufnahme des Referentenentwurfs August 2012 / Special Alert Inhalt S. 1 Einleitung S. 3 Hedgefonds S. 4 Private Equity Fonds S. 6 (Offene) Immobilienfonds S. 7 Geschlossene Sachwertfonds (geschlossene Publikums-, Spezial-AIF) S. 9 Investmentkommanditgesellschaft

Mehr

Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen.

Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen. Protectorschloss Erfinder: Theodor Kromer Deutschland, 1874 Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen. Landesbank Baden-Württemberg Die LBBW hat langjährige Erfahrung und umfassendes

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

EXXECNEWS Kapitalanlage-News für Executives

EXXECNEWS Kapitalanlage-News für Executives Geschlossene Investmentvermögen Immobilien Investmentfonds Beratung Recht Versicherungen EXXECNEWS Kapitalanlage-News für Executives KVG-Portrait Alceda Asset Management GmbH Die vollständige 5x5 Fragebogen-Beantwortung

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

Asset Management #1 März 2015

Asset Management #1 März 2015 Kurzzusammenfassung (Executive Summary) Der Umfang der Umsatzsteuerbefreiung von Verwaltungsleistungen im Bereich der Immobilienfonds ist aktuell Gegenstand eines Verfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

Herzlich willkommen in der neuen Welt der Alternativen Investmentfonds (AIF)

Herzlich willkommen in der neuen Welt der Alternativen Investmentfonds (AIF) Herzlich willkommen in der neuen Welt der Alternativen Investmentfonds (AIF) ZBI Professional 9 Der Beste in einer neuen Welt Stabilität, Ertrag und Vermögenssicherung 01 Welche Sorgen haben die Menschen

Mehr

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 04.06.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 04.06.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de BVI Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Frau Dr. Anahita Sahavi Marie-Curie-Str. 24-28 60439 Frankfurt Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt,

Mehr

Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck

Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck Pressemitteilung Ein Jahr Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB): Regulierungskosten erhöhen den Konsolidierungsdruck Branchenumfrage zeigt: Marktteilnehmer sehen die Veränderungen als Chance / Nachfrage nach

Mehr

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43 Schnellübersicht Die beste Anlage für Ihr Geld! Abkürzungen Seite 7 8 1 Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11 2 Wie Investmentfonds funktionieren 21 Welche Gebühren auf Sie zukommen 4 4 Welche Steuern

Mehr

FYB FINANCIAL Y E A R B O O K G E R M A N Y / E U

FYB FINANCIAL Y E A R B O O K G E R M A N Y / E U w w w. f y b. d e g e r m a n e d i t i o n FYB F I N A N C I A L Y E A R B O O K G E R M A N Y / E U 2 0 15 P R I V A T E E Q U I T Y U N D C O R P O R A T E F I N A N C E A LT E R N A T I V E F I N A

Mehr

Umsetzung der AIFM-Richtlinie in deutsches Recht erste umfassende Regulierung des deutschen Investmentrechts

Umsetzung der AIFM-Richtlinie in deutsches Recht erste umfassende Regulierung des deutschen Investmentrechts Seite 92 Aufsatz Umsetzung der AIFM-Richtlinie in deutsches Recht erste umfassende Regulierung des deutschen Investmentrechts Mit Vorlage des Regierungsentwurfs eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen (künftig Besondere Anlagebedingungen ) für das Gemischten Sondervermögen

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C.

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Maximilianhöfe in München 2 Über Kirkland & Ellis Named to the Transatlantic Elite The Lawyer,

Mehr

Angekommen in der neuen regulierten Welt Auswirkungen des KAGB auf die Branche der alternativen Investments

Angekommen in der neuen regulierten Welt Auswirkungen des KAGB auf die Branche der alternativen Investments www.pwc.de Angekommen in der neuen regulierten Welt Auswirkungen des KAGB auf die Branche der alternativen Investments Unsere Studie bietet Ihnen eine Bestands aufnahme der Fondsbranche nach Einführung

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Verwahrstellen Hans-Georg Carny Verwahrstellen 02.10.2014 Seite 1 Inhalt Verwahrstellen für OGAW und AIF Aufsicht, Prüfung Verwahrstellenvertrag Interessenkollision

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München AIFM / KAGB FÜR INVESTOREN STEUERANPASSUNGEN, ANLAGEVERORDNUNG UND MEHR 6. Hamburger Fondsgespräch Donnerstag, 7. November 2013 Uwe Bärenz, Themen 1.

Mehr

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Financial Services Industry August 2012 FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Die AIFMD-Umsetzung durch das neue Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB-E) 1 Das

Mehr

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG AGENDA Teil 01_Kurzportrait der Société Générale Securities Services Teil 02_Chancen nutzen: EU-Passporting Teil 03_Ihr Ansprechpartner

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in An die Anleger des Sondervermögens Veri ETF-Dachfonds Sehr geehrte Anteilinhaberin, sehr geehrter Anteilinhaber, hiermit informieren wir Sie darüber, dass die Besonderen Anlagebedingungen (BAB) des richtlinienkonformen

Mehr

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren BAI AIC 2015 TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte en BAI Alternative Conference (AIC) 12./13. Mai 2015 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Berlin Frankfurt

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing August 2012 Zusammenfassung

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen

ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen Hinweis: Diese Präsentation ist ausschließlich für Vertriebspartner im Bereich B2B bestimmt. ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen Erstes Wohnimmobilienprojekt mittelbar

Mehr

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 13. Juni 2012

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 13. Juni 2012 Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds Workshop am 13. Juni 2012 Der Luxemburger Private Equity und Venture Capital Verband LPEA lädt ein zu einem Workshop mit dem Thema

Mehr

Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds

Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds 7. Hamburger Forum für Geomatik, Hamburg - Wilhelmsburg 12. Juni 2014 Vorstellung Nils Warnecke Beruflicher Werdegang seit 08/2010 Union Investment Real Estate

Mehr