Tierleben im kredit-dschungel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tierleben im kredit-dschungel"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2012 presents Tierleben im kredit-dschungel 1

2

3 der Geier Pleiıteıgeiıer, der Substantiv : Zusammenfassende Bezeichnung für adlerartige, mit wenigen Ausnahmen Aas fressende Vögel. Bevorzugtes Jagdrevier sind eigenkapitalschwache und cashflowlose Sumpfgebiete. Ob seines Schädlingscharakters jahrelang vom PRISMA Team bekämpft, mit Aussterben ist dennoch nicht zu rechnen.

4 das Schaf Schwarızes Schaf, das Tatsache : Tarnt sich gut, hält sich im Hintergrund, bevorzugte Mahlzeit: Nachtschattengewächse. Macht durch listiges und unseriöses Verhalten auf sich aufmerksam. Feindbild Nummer 1 im PRISMA Land. PRISMA Ranger sind darauf spezialisiert, es aufzuspüren und ihm den Pelz zu waschen.

5

6

7 der Hecht Tolıler Heıcht, der geflügeltes Wort : Bezeichnet einen Typ der männlichen Spezies, fällt durch ausgeprägtes Imponiergehabe auf, neigt zum Aufplustern und ist krisenanfällig. Hat in den PRISMA Fischgründen einen schweren Stand und gilt als eine vom Aussterben bedrohte Art.

8 der Hase Alıter Haıse, der Gattung : Besonders verbreitet in der österreichischen Kreditversicherungs- und Bankenszene. Besticht durch umfangreiche Branchenkenntnis. Vermertes Auftreten unter den seldenen Tieren des PRISMA Reiches. Sorgt für Ruhe in stürmischen Zeiten, schlägt seine Haken ausschließlich zum Wohle des gesamten Öko(nomischen)-Systems.

9

10 Kennzahlen per ** Prämie (abgegrenzte) Eigenmittel* EGT Jahresgewinn** * inklusive unversteuerter Rücklagen in TEUR ** Trotz des rückläufigen Umsatzes und einer höheren Schadensquote haben sich Eigenmittel, EGT und Jahresgewinn im Vergleich zum Vorjahr wesentlich verbessert. Das ergibt sich aus Sondereffekten infolge einer Verschmelzung der OeKB Südosteuropa Holding mit PRISMA und den Auswirkungen einer geänderten Rückversicherungsstruktur. PRISMA ist unangefochten Marktführer in Österreich. PRISMA arbeitet verstärkt im Sanierungsmanagement angeschlagener Unternehmen. PRISMA rüstet sich mit einem respektablen Ergebnis für unsichere Zeiten. PRISMA etabliert in Serbien eine Servicegesellschaft. PRISMA Mitarbeiter geben ihren Führungskräften ein sehr gutes Feedback. 10

11 Inhalt Vorwort des Vorstandes 13 Bericht des Aufsichtsrates 14 Organe der Gesellschaft 15 Lagebericht 17 Was für eine Safari? 17 Wirtschaftliches Umfeld 20 Finanzielle Leistungsindikatoren 23 Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren 29 Risikobericht 31 Ausblick Geschäftsergebnis 36 Gewinnverwendung 36 Sonstige Angaben 36 Jahresabschluss 37 Bilanz 38 Gewinn- und Verlustrechnung 40 Anhang 44 Business Report 54 Report of the Supervisory Board 55 Introduction from the Board of Management 57 Management Report 58 Annual Financial Statements 62 Profit and Loss Account 64 Impressum 66

12 12

13 Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Damen und Herren, was sind wir eigentlich? Jäger oder Gejagte? Ehrlich gesagt: Im vergangenen Jahr haben wir uns das so manches Mal gefragt. Warum? Weil die Zeiten so anders geworden sind, als wir es lange gewohnt waren. Die konjunkturellen Entwicklungen sind viel unsteter und widersprüchlicher als noch vor fünf Jahren, die Prognosen viel ungenauer und unsicherer. Unser Euro ist der überhaupt noch stabil? Prominente Unternehmen fordern uns überraschend im Krisen- und Sanierungsmanagement besonders im letzten Quartal Welche Rolle wollen wir dabei übernehmen, für Sie und für uns? Ganz klar: Natürlich wollen wir der Jäger sein! Wir wollen so weit und so gut wie möglich gestalten. Zum Glück sind wir dabei nicht allein: Mutige Löwen, fleißige Bienen und alte Hasen begleiten uns in diesem Ökosystem. Sie helfen uns, brenzlige Situationen zu bewältigen, schwarze Schafe zu identifizieren oder kreisende Pleitegeier einzufangen. Konkreter: In immer mehr Verhandlungen mit Banken und anderen Gläubigern setzen wir uns für die Fortführung von Betrieben ein. Damit handeln wir in erster Linie im Sinne unserer Kunden, der Lieferanten. Wir werden damit der wichtigsten Rolle des Kreditversicherers gerecht, nämlich Schadensvermeidung und -verminderung zu betreiben. Dennoch ist unsere Schadensquote angestiegen, besonders im letzten Quartal, das natürlich auch ein Indikator für das neue Jahr ist. Auch wurden wir mit einem Umsatzminus konfrontiert. Dieses lag zum einen an der sehr verhaltenen Marktnachfrage und zum anderen an konjunkturbedingten Umsatzrückgängen bei den bestehenden Kunden. Bettina Selden zieht sich nach 18 erfolgreichen PRISMA Jahren in den Ruhestand zurück. Damit geht für uns als Vorstandsduo eine Ära zu Ende. Ab 1. April 2013 wird Helmut Altenburger bei PRISMA und weiterhin in der Schwestergesellschaft OeKB Versicherung AG als Vorstand die internen Servicebereiche verantworten. Die beiden Unternehmen werden enger zusammenarbeiten, zugleich aber ihre spezifischen Kompetenzen stärken. Ludwig Mertes wird in Zukunft bei PRISMA die Verantwortung für alle marktnahen Bereiche tragen. Zurück in die Wildbahn! Wir freuen uns auf weitere Safaris mit Ihnen, sind mit mutigen Löwen, fleißigen Bienen und alten Hasen ein gut aufgestelltes Expeditionsteam und wollen Sie gerne sicher und erfolgreich durch den Dschungel geleiten. Konkreter: Wir kämpfen auch dieses Jahr wieder für Risikoübernahmen im bestmöglichen Umfang und im Sinne unserer Kunden. Wir danken Ihnen für das Vertrauen! Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken wir für das große Engagement. Bettina Selden Mitglied des Vorstandes Ludwig Mertes Mitglied des Vorstandes 13

14 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Damen und Herren, auch 2012 war von konjunktureller Instabilität und Unsicherheit geprägt. Um als Unternehmen erfolgreich zu sein, ist die flexible und rasche Anpassung an ein geändertes wirtschaftliches Umfeld wesentlich. Als Vorsitzender des Aufsichtsrates gratuliere ich dem Management und den Mitarbeiter(inne)n zum respektablen Geschäftsergebnis Es spiegelt die Professionalität des Unternehmens wider. Der Aufsichtsrat wurde vom Vorstand laufend und umfassend über die Geschäftsentwicklung sowie die Lage der Gesellschaft und ihrer Beteiligungen informiert. Regelmäßige Sitzungen sowie zeit nahe mündliche und schrift liche Be - richte des Vorstandes ermöglichten es uns, die vom Gesetz und der Satzung übertragenen Aufgaben wahrzunehmen. Die KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft hat Buchführung, Jahresabschluss 2012 und Lagebericht geprüft und erteilt den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk. Der Aufsichtsrat stimmt mit dem Prüfungs ergebnis der Abschlussprüfung überein. Wir haben den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012, den Lagebericht und den Vorschlag des Vorstandes für die Gewinnverwendung geprüft. Nach dem abschließenden Ergebnis dieser Prüfung ist kein Anlass zur Beanstandung gegeben. Wir billigen den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss, der damit nach 96 Absatz 4 Aktiengesetz festgestellt ist. Dem Vorschlag des Vorstandes für die Gewinnverwendung schließen wir uns an und empfehlen der Hauptversammlung, ihn anzunehmen. Bettina Selden scheidet am 31. März 2013 aus dem Vorstand aus. Ich bedanke mich für ihre langjährige hervorragende Arbeit für das Unternehmen und die gute Zusammenarbeit mit ihr. Im Namen des Aufsichtsrates wünsche ich ihr für ihren Ruhestand das Allerbeste. Helmut Altenburger übernimmt ab 1. April 2013 neben der OeKB Versicherung AG auch eine Vorstandsfunktion in der PRISMA Kreditversicherungs-AG. Wir wünschen ihm viel Erfolg für seine zukünftigen Aufgaben. Für den Aufsichtsrat Dr. Rudolf Scholten Wien, im März 2013 Vorsitzender 14

15 Organe der Gesellschaft Aufsichtsrat Dr. Rudolf Scholten Mitglied des Vorstandes der Oesterreichischen Kontrollbank AG Vorsitzender Mag. Sylvia Doritsch-Isepp Direktorin der Oesterreichischen Kontrollbank AG Ralf Meurer Vorsitzender des Vorstandes der Euler Hermes Deutschland AG Vorsitzender-Stellvertreter Silke Grimm Mitglied des Vorstandes der Euler Hermes Deutschland AG Mag. Angelika Sommer-Hemetsberger Direktorin der Oesterreichischen Kontrollbank AG Vorstand Ludwig Mertes Geboren 1960 in Versailles. Seit 2006 Mitglied des Vorstandes der PRISMA Kreditversicherungs-AG. Seit 2008 Mitglied des Vorstandes der OeKB EH Beteiligungs- und Management AG. Zuständig für die Bereiche Verkauf, Vertrag, IT, Unternehmenskommunikation/Marketing. Mag. Bettina Selden Geboren 1952 in Salzburg. Seit 1995 Mitglied des Vorstandes der PRISMA Kreditversicherungs-AG. Seit 2008 Mitglied des Vorstandes der OeKB EH Beteiligungs- und Management AG. Zuständig für die Bereiche Kreditprüfung, Versicherungsleistung, Risikomanagement und Controlling, Rechnungsund Personalwesen. Prokuristen Mag. Herbert Gspan Frank Henze Mag. Georg Höller Mag. Elfriede Holnsteiner Holger Köhn Mag. Marion Koinig Mag. Marina Machan-Kaiser Dr. Irmgard Paul Mag. Melitta Schabauer Dr. Hubert Viehauser 15

16 die Elster Dieıbiısche Elsıter, die Redewendung : Bezeichnet einen Vogel aus der Familie der Raben, im Mittelalter auch Galgenvogel. Typisches Beuteschema: der gedeckte Tisch von Verwandten wie etwa blinden Hühnern und Unschuldslämmern. Taucht hie und da an PRISMA Wasserstellen auf, wurde jedoch über die Jahre durch den gezielten Einsatz von Bonitätsmonitoring dezimiert.

17 Lagebericht Was für eine Safari? Unser Einstieg in den Geschäftsbericht entführt heuer in das Tierreich. Großwild, Jagd, Abenteuer, Risiko, Freiheit diese Begriffe fallen uns ein, wenn wir an das abgelaufene Jahr 2012 denken. Im vorliegenden Geschäftsbericht stellen wir Ihnen Typen vor, die Sie und wir alle gut kennen, oder? Zu jeder einzelnen Spezies haben wir angenehme, Furcht einflößende oder auch spannungsgeladene Assoziationen. Was war 2012 im Dickicht von Wirtschaft, Politik, Konjunktur und Krisenbewältigung los? Schwächelnde Entwicklungen in den Industrieländern und stark aufholende Wirtschaftsräume in Asien und Südamerika, Skandale und Unregelmäßigkeiten in der Finanzindustrie alles Umstände, zu deren Bewältigung Wirtschaftstreibende eine besonders dicke Elefantenhaut benötigen, um zu bestehen. Pleitegeier schwangen sich durch die Lüfte, diebische Elstern trieben ihr Unwesen, und so manchem alten Hasen hat es die Rede verschlagen. Es war nicht immer einfach, die Übersicht zu behalten. Lagebericht Wir haben gearbeitet wie immer: Mit Adleraugen beobachtet, mutig wie Löwen Entscheidungen getroffen und dabei Ruhe und einen kühlen Kopf bewahrt. In Deckung gehen oder in Deckung bleiben? Wann brauchen wir Ruhe und einen kühlen Kopf? In kritischen Risikosituationen stellt sich für Kreditversicherer immer wieder die Frage: In Deckung gehen oder so lange wie vertretbar in Deckung bleiben? Das gilt vor allem für Entscheidungen, die weitreichende Konsequenzen haben, im Unternehmensumfeld, aber auch in der Volkswirtschaft. Der Informationsdschungel ist oft undurchdringlich, und aufgeregte Safariteilnehmer müssen gebändigt werden. So sind wir auch sehr stolz auf unsere nachhaltige Begleitung von großen Sanierungsfällen, die wir im abgelaufenen Jahr zu bewältigen hatten. Wann immer Unternehmen, die in finanziellen Problemen stecken, bereit sind, mit Banken und Kreditversicherern konstruktiv über Sanierungsmöglichkeiten zu sprechen, tun wir aus unserem Verständnis heraus alles, was sinnvoll und machbar scheint, um den Fortbestand der Betriebe mitzutragen. Auf der Basis von finanziellen Analysen werden Fortführungsszenarien erarbeitet und die Gläubiger einigen sich auf ein gemeinsames Konzept. Dieses Konzept sieht in der Regel Beiträge aller Kreditgeber einschließlich der Kreditversicherer und der Eigentümer vor. So hat der Pleitegeier keine Chance. Es ist zu erwarten, dass die Volumina an Lieferantenkrediten aufgrund von Basel III sogar stärker als Bankkredite steigen, da die Banken in der Kreditvergabe restriktiver werden könnten. Unsere Position im Sanierungsmanagement wird also tendenziell an Bedeutung gewinnen. 17

18 Die Solvency-Vorschriften für Versicherer Solvency II sind Vorschriften für Versicherungsunternehmen ähnlich wie Basel II für die Banken. Es geht um Kapitalausstattung, Risikobewertung und Reportingsysteme. Es stellt den größten Eingriff in die Versicherungswirtschaft seit 30 Jahren dar und bedeutet für die gesamte Branche eine enorme Belastung. Eine Vielzahl von organisatorischen Erfordernissen kostet nicht nur Geld, sondern bindet auch zeitliche Kapazitäten. Die neuen Vorschriften reichen weit in alle Bereiche des Hauses hinein. Um die Veränderungen gut zu managen, wurde bei PRISMA ein Projekt gestartet. Das Projektteam hat von Anfang an ein spezielles Augenmerk darauf gelegt, dieses komplexe Thema allen Mitarbeitern zu vermitteln. Aus heutiger Sicht lässt sich sagen: Positiv betrachtet ist es ein gutes Instrument, der Weg dorthin ist jedoch tierisch anstrengend und sehr komplex. Strenge Gewaltenteilung ein Gebot der Stunde Analog zu den Strukturen im Euler Hermes-Konzern sind wir dabei, den Bereich Kreditprüfung neu zu organisieren. Diese Entscheidung folgt dem Erfordernis einer klaren Gewaltentrennung zwischen Informationsbeschaffung, Rating und individueller Kreditentscheidung. In der neuen Organisation entstehen die drei Bereiche Information & Rating, Risk Underwriting und Credit Management. Sie werden inhaltlich sehr eng verbunden sein, organisatorisch jedoch unabhängig voneinander arbeiten. Besonderes Augenmerk wird auf streng abgegrenzte Kompetenzen und Verantwortlichkeiten gelegt. Information & Rating ist für die Einholung und Verarbeitung von Informationen über Unternehmen in Österreich und den Ländern Ex-Jugoslawiens verantwortlich. Auf der Basis dieser Informationen werden Ratings festgelegt und die Risiken überwacht. Risk Underwriting legt Kreditentscheidungen fest, überwacht die Gesamtengagements und trifft Entscheidungen über allenfalls notwendige risikobezogene Maßnahmen. Credit Management gewährleistet im Einzelfall kundenspezifische, eventuell von der Norm abweichende Regelungen. Daneben werden in diesem Bereich die Kreditentscheidungen für Investitionsgütergeschäfte getroffen. Die Umsetzung wird bis Mitte 2013 erfolgt sein. Die IT die fleißigen Bienen im Hintergrund Neben den ohnehin schon hohen Anforderungen an die IT, die aus dem laufenden Betrieb entstehen, beschäftigt sich der Bereich seit einiger Zeit mit zwei Großprojekten: der Umsetzung des Solvency- II-Projektes und den Bestimmungen für den Zahlungsverkehr SEPA, die einheitliche Standards für den Eurozahlungsverkehr festlegen. Diese beiden großen Vorhaben erfordern einen enormen Einsatz, der darüber hinaus stark termingebunden ist. Die Einführung des Planungstools JIRA als Konsequenz aus der Mitarbeiterbefragung Mitte des Jahres soll die Priorisierung, Transparenz, Planbarkeit und Termintreue im Hinblick auf IT-Projekte für alle Beteiligten verbessern. 18

19 Was tut sich im Markt? Die R+V Versicherung AG ist ein in Deutschland gut eingeführter Versicherer, der neben diversen anderen Produkten auch Kreditversicherungen anbietet. Nach unseren Informationen ist das Unternehmen im Laufe des Jahres 2012 damit auch in Österreich auf den Markt gekommen. Es dürfte sich auf den KMU-Sektor konzentrieren. Wir beobachten diesen neuen Safariteilnehmer mit unserem PRISMA Fernglas. Aktivitäten in Südosteuropa Mit dem Verschmelzungsvertrag vom 22. März 2012 wurde die OeKB Südosteuropa Holding Ges. m. b. H. als übertragende Gesellschaft mit der PRISMA Kreditversicherungs-AG als aufnehmender Gesellschaft verschmolzen. PRISMA hat somit eine Minderheitsbeteiligung an HKO Hrvatsko Kreditno Osiguranje d. d. in Kroatien erworben. Diese Anteile wurden 2012 wieder verkauft. Die Partner beabsichtigen, zukünftig in einzelnen Geschäftsfällen zusammenzuarbeiten. Als weitere Folge der Verschmelzung wurde PRISMA 100-prozentiger Eigentümer von PRISMA Risk Services d. o. o. Dieses Investment entwickelt sich positiv. Bettina Selden geht Helmut Altenburger wird Vorstand bei PRISMA Bettina Selden geht nach 18 Jahren Vorstandstätigkeit mit April 2013 in Pension. Sie hat die Entwicklung von PRISMA nachhaltig mitgestaltet und ist in der Öffentlichkeit eine gefragte Expertin in Sachen Kreditversicherung, Sanierungsunterstützung und Insolvenzvermeidung. Damit ist es ihr nicht nur gelungen, den Weg von PRISMA zum Marktführer in Österreich zu begleiten, sondern auch Zahlungsausfälle für PRISMA Kunden und Schäden für PRISMA selbst im Rahmen zu halten. Sie konnte als oberste Risikomanagerin von PRISMA im Speziellen für Zufriedenheit bei den Kunden sorgen, wenn sie in Deckungen blieb, solange es irgendwie machbar war. Diese Aufgaben wird zukünftig Ludwig Mertes übernehmen. Helmut Altenburger wird ab 1. April 2013 Mitglied des Vorstandes bei PRISMA und der Schwestergesellschaft OeKB Versicherung AG. Er verantwortet in beiden Unternehmen die internen Servicefunktionen Rechnungswesen, Personalwesen, Risikomanagement, Controlling, IT und Versicherungsleistung. Damit geht eine intensivere Zusammenarbeit der beiden Gesellschaften PRISMA und OeKB Versicherung AG einher. Bei aller Unterschiedlichkeit gilt es, Gemeinsamkeiten zu stärken und die beiden Markenprofile zu schärfen. 19

20 Wirtschaftliches Umfeld Das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) meldet mit Ende des Jahres 2012 für Österreich eine leichte Konjunkturbelebung. Für 2013 wird ein reales Wachstum von 1 Prozent erwartet. Für 2014 geht man sogar von 1,8 Prozent aus. Damit würde sich das Wachstum der österreichischen Wirtschaft wieder längerfristig positiv entwickeln. Unsere heimische Nachfrage bleibt zwar anhaltend schwach, das konnte allerdings durch zunehmende Exporte kompensiert werden. Diesem Umstand verdanken wir auch die Wachstumsaussichten. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Staatsschuldenkrise nicht signifikant verschärft und Investoren wie Konsumenten wieder Mut fassen. Letztere könnten mit Blick auf den Verbraucherpreisindex (VPI) Sicherheit gewinnen. Unter der Annahme eines leichten Rückganges der Rohölnotierungen entwickelt sich der Preisdruck in Österreich moderat. Nach einer Teuerungsrate von 2,4 Prozent im Jahr 2012 dürfte der VPI 2013 um 2,1 Prozent und 2014 um 2 Prozent steigen. Das WIFO weist ausdrücklich auf das hohe Maß an Unsicherheit in dieser Prognose hin. Erholen sich die Wirtschaft im Euroraum und die Weltkonjunktur schneller, wird Österreich aufgrund der guten Grundkonstitution vorne mit dabei sein und im Vergleich zu anderen europäischen Ländern kräftig expandieren. Dem stehen Abwärtsrisiken wie eine langsamere Belebung der Weltwirtschaft und eine neuerliche Verschärfung der Schuldenkrise in einigen Ländern gegenüber. Wirtschaftswachstum Veränderung des realen BIP in Prozent Quelle: Statistik Austria, WIFO 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0, Problemzonen unter der Lupe Die Arbeitslosigkeit in Europa hat sich trotz anhaltender Beschäftigungsausweitung im letzten Jahr erhöht. Das Angebot an Arbeitskräften nahm stärker zu als die Nachfrage. Vor allem Saisoneffekte belasten den Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote blieb im Oktober 2012 außerordentlich hoch: im Euro-Raum 11,7 Prozent, in der EU insgesamt 10,7 Prozent. Die Kluft innerhalb der eu- 20

21 ropäischen Wirtschaftsräume ist unverändert groß: Die höchste Arbeitslosenquote verzeichneten Spanien (26,2 Prozent) und Griechenland (25,4 Prozent), die niedrigste wurde in Österreich (4,3 Prozent) gemessen. Die Wirtschaftsleistung einzelner Länder entwickelt sich unterschiedlich: Wirtschaftszuwächse im klassischen Sinn waren nur in den baltischen Ländern zu finden (Litauen 1,3 Prozent, Estland und Lettland 1,7 Prozent). Die Lage in den Krisenländern Spanien, Portugal, Italien und Zypern blieb und bleibt kritisch. Während die Wirtschaftsleistung in Deutschland und Frankreich um jeweils 0,2 Prozent zunahm, ging sie in den Krisenländern Spanien, Italien und Portugal weiter zurück. Ausgehend von der Nachfrageschwäche in den Industrieländern war der Welthandel zuletzt insgesamt weiter rückläufig. In den USA wurden die Daten zur Inlandsnachfrage nach unten revidiert, Japans Wirtschaft leidet unter dem Exportrückgang, in China dürfte der Tiefpunkt der Wachstumsverlangsamung durchschritten sein. Die Weltwirtschaft eine gemischte Bilanz Das Weltwirtschaftswachstum hat sich 2012 das zweite Jahr in Folge verlangsamt. Die Entwicklungsländer verzeichneten einen deutlichen Abschwung, sind aber insgesamt mit einem Wachstum von 4,5 Prozent weiterhin die Motoren der weltweiten Konjunktur. Für die zweite Jahreshälfte 2013 wird eine allmähliche Erholung prognostiziert, getragen vom Wachstum in den Entwicklungsländern. In den großen Schwellenländern beginnen wirtschaftspolitische Maßnahmen wie die Förderung von Infrastrukturprojekten oder die Ankurbelung des Konsums Wirkung zu zeigen. Im Falle der Erholung der Gesamtwirtschaft könnte die Nachfrage nach Rohstoffen in den Schwellenländern wieder ansteigen, was wiederum für Preis- und Inflationsdruck sorgen wird. Internationale Insolvenzentwicklung Die weltweite Konjunkturschwäche treibt die Firmeninsolvenzen nicht nur 2012, sondern auch noch 2013 nach oben. Österreich lag Ende letzten Jahres bei 2,9 Prozent. Für 2013 rechnen die Euler Hermes-Experten mit einem neuerlichen Plus von 1 Prozent. Weit weniger optimistisch sieht der KSV die Entwicklung für 2013 in Österreich und geht von einer Zunahme um 5 bis 7 Prozent aus, weil er die Probleme aus der Finanzkrise 2008 als bei Weitem noch nicht ausgestanden betrachtet. PRISMA registriert vermehrt Schadens- und Problemfälle, die sowohl zahlenmäßig als auch betragsmäßig massiv nach oben gehen. Darüber hinaus ist die Entwicklung in Österreich traditionell stark mit jener in Deutschland und Italien verbunden, den beiden großen Absatzmärkten der österreichischen Exportwirtschaft. Die Prognosen für Deutschland sind derzeit gedämpft optimistisch, und die Insolvenzen in Italien steigen. In beinahe allen Ländern, die 2011 einen Rückgang der Insolvenzen verzeichneten, hat sich dieser Abwärtstrend verflacht, wie zum Beispiel in den USA, Kanada und Deutschland. In manchen Ländern wie in Österreich, Schweden oder Russland sind die Insolvenzen von 2011 auf 2012 schon wieder gestiegen. 21

22 In anderen Ländern, wo die Insolvenzzahlen bereits 2011 zunahmen, hat sich der Anstieg der Unternehmenspleiten fortgesetzt, wie in Griechenland und Italien, oder tatsächlich verstärkt, wie in Spanien. Nur Norwegen kann einen signifikanten Rückgang der Unternehmensinsolvenzen verzeichnen. Der wirtschaftliche Ausblick für 2013 lässt insgesamt keine Verbesserung bei den Insolvenzzahlen erwarten, da die erhoffte Rückkehr zum Wachstum insbesondere in der Eurozone zu spät kommt und der Aufschwung im Rest der Welt zu schwach und uneinheitlich sein wird, um sich 2013 spürbar auf die Lage der Unternehmen auszuwirken. Insgesamt werden die Insolvenzen 2013 voraussichtlich neuerlich signifikant über dem Tief von 2007 liegen, allerdings nicht den Rekordwert von 2009 erreichen. Besonders hart wird es erneut Spanien (+22 Prozent) und Griechenland (+10 Prozent) treffen. Internationale Insolvenzentwicklung 2012 Veränderung zum Vorjahr in % und Zahl VERÄNDERUNG Westeuropa 2011/ /2013 Spanien 29,9 % 22,4 % Griechenland 30,0 % 10,0 % Belgien 7,4 % 5,4 % Italien 6,7 % 2,3 % Dänemark -1,2 % 1,9 % Frankreich 2,8 % 1,6 % Irland 7,4 % 1,1 % Deutschland 0,0 % 1,0 % Schweiz 1,0 % 0,0 % Schweden 9,9 % 0,0 % Finnland 5,0 % -0,3 % Portugal 48,1 % -1,8 % Großbritannien -1,5 % -3,0 % Norwegen -10,0 % -4,1 % Luxemburg 13,1 % -4,5 % Niederlande 25,1 % -5,0 % Quelle: Schätzung Euler Hermes, Stand: 10/2012; Österreich-Daten KSV1870, Stand: 01/2013 ANZAHL Mittel-/Osteuropa Tschechien 5,2 % 5,9 % Slowakei 2,0 % 5,0 % Polen 15,0 % 2,0 % Russland 5,0 % -3,9 % Ungarn 15,7 % -8,7 % Übersee Japan -2,6 % 2,4 % China -5,2 % 2,1 % Kanada -2,8 % -2,0 % USA -10,5 % -8,1 % Österreich 2,9 % 6,0 %

23 Für Lieferanten, die Zahlungsziele gewähren müssen, heißt dies weiterhin, dass sie das Debitorenrisiko genau im Auge behalten müssen. Die Bestimmungen von Basel III für Banken lassen auch vermuten, dass Bankkredite restriktiver vergeben und oftmals durch Lieferantenkredite ersetzt werden. Damit hat der Lieferant vermehrt das Ausfallsrisiko zu tragen. Finanzielle Leistungsindikatoren Erfolgswirksame finanzielle Leistungsindikatoren Prämienentwicklung Die verrechneten und die abgegrenzten Prämien entwickelten sich wie folgt: Verrechnete Prämien (in TEUR) Veränderung Veränderung absolut in % Kreditversicherung ,9 Vertrauensschadenversicherung ,0 Gesamt direktes Geschäft ,9 Indirektes Geschäft ,7 Abgegrenzte Prämien (in TEUR) Veränderung Veränderung absolut in % Kreditversicherung ,1 Vertrauensschadenversicherung ,0 Gesamt direktes Geschäft ,2 Indirektes Geschäft ,7 Entwicklung des Versicherungsbestandes Umsatzentwicklung Die Umsatzentwicklung ist leicht unter dem Plan und auch unter den Vorjahresergebnissen geblieben. Die verrechneten Prämien im direkten Geschäft betrugen 54,6 Millionen Euro, das ist ein Minus von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Davon entfallen auf die beiden Hauptsparten Prisma Global und Prisma Plus 54 Millionen Euro. Prisma Invest, die Versicherung für Investitionsgütergeschäfte, brachte 0,6 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz aus direktem und indirektem Geschäft liegt mit 56,8 Millionen Euro um 3,3 Prozent unter dem Vorjahr. Sehr gut entwickelte sich das Geschäft der PRISMA Risikoservice 23

24 GmbH & Co KG. Sonstige Gebühren für Kreditprüfung, Gebühren für die Prüfung österreichischer Risiken, die von Euler Hermes-Konzerngesellschaften angefragt werden, sowie auslaufende Gebühren aus Inkasso und Rating liegen mit einer Steigerung von 4,6 Prozent über dem Vorjahr und betragen 12,2 Millionen Euro. Neugeschäft Das Neugeschäft einschließlich Ausweitungen und Prämienerhöhungen im Bestandsgeschäft liegt über dem Vorjahr, obwohl die Kundengewinnung insgesamt schwierig war. Vertragsbestand Am hatten wir Verträge im Bestand. Das waren um 0,6 Prozent weniger als am Die Vertragskündigungen waren vom Prämienvolumen und von der Anzahl her weit niedriger als im Vergleichszeitraum Kreditprüfung Die Zahl der neuen Kreditprüfungsanträge ist um 0,5 Prozent auf gestiegen. Das Gesamtobligo ist um 6,7 Prozent auf 20,7 Milliarden Euro gestiegen. Versicherungsleistungen Die wirksamen Schäden erreichten 2012 eine Höhe von ,92 EUR, das sind 39,88 Prozent (2011: 35,64 Prozent) der abgegrenzten Prämien. Versicherungsleistungen Gesamtrechnung (in TEUR) Veränderung absolut Kreditversicherung Vertrauensschadenversicherung Gesamt direktes Geschäft Indirektes Geschäft Aufwendungen für die erfolgsunabhängige Prämienrückerstattung (in TEUR) Veränderung absolut Kreditversicherung Gesamt Entwicklung der Kosten Die Kosten für das Gesamtunternehmen entwickelten sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt: 24

25 Kosten (in TEUR) Veränderung Veränderung absolut in % Versicherungsabschluss ,3 Sonstige Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb ,0 Schadensregulierungsaufwand ,1 Aufwendungen für die Vermögensverwaltung ,6 Gesamt ,6 Die Kostenquote, die sich als Verhältnis der Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb und der Schadensregulierungsaufwendungen zu der abgegrenzten Prämie errechnet, beträgt 22,93 Prozent (2011: 21,77 Prozent). Kombinierte Schadens- und Kostenquote in %, Combined ratio Schadensquote 39,88 35,64 Kostenquote 22,93 21,77 Schadens- und Kostenquote 62,81 57,41 Abgegebene Rückversicherung Die abgegebene Rückversicherung zeigt folgende Entwicklung: Rückversicherungssaldo (in TEUR) Veränderung Veränderung absolut in % Abgegrenzte Rückversicherungsprämien Kreditversicherung ,6 Vertrauensschadenversicherung ,0 Indirektes Geschäft ,5 Aufwendungen für Versicherungsfälle Kreditversicherung ,1 Vertrauensschadenversicherung ,6 Aufwendungen für die erfolgsunabhängige Prämienrückerstattung Kreditversicherung ,1 Rückversicherungsprovisionen und Gewinnanteile Kreditversicherung ,4 Vertrauensschadenversicherung ,0 Gesamt ,8 25

26 Versicherungstechnisches Ergebnis Nach Auflösung der Schwankungsrückstellung in Höhe von ,00 EUR (2011: Dotierung ,00 EUR) stellt sich das versicherungstechnische Ergebnis wie folgt dar: Versicherungstechnisches Ergebnis (in TEUR) Veränderung Veränderung absolut in % ,8 Die Auswirkung des indirekten Geschäftes auf das Geschäftsjahresergebnis ist unwesentlich. Ertragssteuern Ertragssteuern (in TEUR) Körperschaftsteuer Geschäftsjahr Bilanzbezogene Leistungsindikatoren Veranlagungen Die Durchführung der Vermögensverwaltung und Vermögensveranlagung (Beobachtung und Evaluierung unterschiedlicher Veranlagungsmöglichkeiten, Durchführung, Betreuung und Monitoring der bestehenden Veranlagungen, regelmäßiges Reporting) ist seit dem mit Genehmigung der Finanzmarktaufsicht an die Oesterreichische Kontrollbank AG ausgelagert. Die Kapitalveranlagung des Unternehmens erfolgt unter Bedachtnahme auf die Gesamtrisikolage des Unternehmens nach der dafür vorgesehenen Strategie in fix und variabel verzinsten Anleihen, Investmentfonds und strukturierten Anlageprodukten. Bei der Festsetzung der Volumina wird auf den entsprechenden Risikogehalt der vorgesehenen Kategorien und auf das Marktrisiko Rücksicht genommen. Grundsätzlich erfolgt die gesamte Kapitalveranlagung des Unternehmens risikoarm. Sie findet im Rahmen von Veranlagungsrichtlinien statt, deren Einhaltung im Wege eines Berichtswesens und jährlicher Kontrollen durch die interne Revision überprüft wird. Zu den Risiken aus Kapitalanlagen zählen folgende Bereiche: Marktrisiko: Potenzieller Verlust aufgrund von nachteiligen Veränderungen von Marktpreisen oder preisbeeinflussenden Parametern. Das Marktrisiko umfasst nach Einflussfaktoren: Zinsänderungsrisiken Risiken aus Aktien und sonstigen Eigenkapitalpositionen Währungsrisiken 26

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Egal, was auf dieser Weltbühne passiert

Egal, was auf dieser Weltbühne passiert Geschäftsbericht 2011 1 Egal, was auf dieser Weltbühne passiert ob Banken-Drama, italienische Komödie oder griechische Farce ob Wellen des Wassers, der Liebe oder Empörung wir arbeiten für Sie, ruhig

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

2015 Geschäftsbericht

2015 Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 2 Inhalt Organe der Gesellschaft 4 Acredia Beteiligungen 2015 5 Bericht des Aufsichtsrates 6 Lagebericht 7 Marken Fusion 7 Wirtschaftliches Umfeld 8 Finanzielle Leistungsindikatoren

Mehr

PRISMA Kreditversicherung eine Marke der Acredia Versicherung AG. Herbert Gspan, 21.05.2015

PRISMA Kreditversicherung eine Marke der Acredia Versicherung AG. Herbert Gspan, 21.05.2015 PRISMA Kreditversicherung eine Marke der Acredia Versicherung AG Herbert Gspan, 21.05.2015 PRISMA Die Kreditversicherung eine Marke der Acredia Versicherung AG Gründung der Prisma Kreditversicherungs-AG:

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ab Liefe rung oder Leistung versichert, wenn und soweit vom Versicherer für den Kunden

ab Liefe rung oder Leistung versichert, wenn und soweit vom Versicherer für den Kunden ehmen und Privatpersonen tzung der Versicherungssumme erfolgt durch schriftliche Kreditmitteilung. M soweit nicht die Kreditmitteilung abweichende Bestimmungen enthält. 3. Im Rahmen der Versicherungssumme

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Wer hätte gedacht, dass unsere globalisierte Wirtschaftswelt wie eine Reihe von Dominosteinen kippen kann

Wer hätte gedacht, dass unsere globalisierte Wirtschaftswelt wie eine Reihe von Dominosteinen kippen kann Geschäftsbericht 2009 1 Wer hätte gedacht, dass unsere globalisierte Wirtschaftswelt wie eine Reihe von Dominosteinen kippen kann und dass wir als PRISMA derart gefordert werden. Wir wissen: Kreditversicherung

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft S CHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Geschäftsbericht 2013. Kreditversicherung Ganz sicher.

Geschäftsbericht 2013. Kreditversicherung Ganz sicher. Geschäftsbericht 2013 Kreditversicherung Ganz sicher. Inhalt Organe der Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrates 3 4 Eigentümerstruktur Geschäftsverlauf Kunden und Branchen Versicherungsleistungen Risikobericht

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität. Insolvenzen in Westeuropa (in Tsd.)

Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität. Insolvenzen in Westeuropa (in Tsd.) Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität Das Jahr verzeichnete - beginnend in der zweiten Jahreshälfte - einen unerwartet starken Konjunkturabschwung in fast allen Industrieländern.

Mehr

Forderungs- management. vorher prüfen, nachher eintreiben. www.seidensticker.com

Forderungs- management. vorher prüfen, nachher eintreiben. www.seidensticker.com Forderungs- management vorher prüfen, nachher eintreiben 1. Seidensticker-Gruppe Europas größter Hemden- und Blusenhersteller Familienunternehmen seit 1919 Produktion von über 17 Mio. Hemden/Blusen pro

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechtsschutzfunktion macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache. Risiko Forderungsausfall: So sichern

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

- UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence

- UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence - UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence Erfolge schaffen und Freiraum erleben Egal, ob Sie einen internationalen Konzern vertreten, mittelständischer Unternehmer, erfolgreiche Führungskraft oder Gremienmitglied

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

Mehr erfolg im. auslandsgeschäft: exportfinanzierung.

Mehr erfolg im. auslandsgeschäft: exportfinanzierung. Mehr erfolg im auslandsgeschäft: exportfinanzierung. Grenzenlose Erfolge im Exportgeschäft. Damit Sie bei grenzüberschreitenden Geschäften auch grenzenlose Erfolge feiern können, ist individuelle und professionelle

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand

Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand Unternehmens-Sicherheit nach ISO/IEC 27001 Erhöhen Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit! Mit jedem Schritt, den Sie nach der ProCERTIS-Methode gehen, erhöhen Sie

Mehr

Maxxellence Invest. Ändert alles.

Maxxellence Invest. Ändert alles. Maxxellence Invest. Ändert alles. Wenn der Markt den Kurs ändert, steuern wir gegen. Wer heute mehr für später will, muss in die Altersvorsorge investieren. Daran hat sich nichts geändert. Die Herausforderung

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen.

Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen. Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen. Thomas Hampf Geschäftsführer IS Inkasso Service GmbH 26.

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen 8. April 211 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Öffentliche Finanzierungssalden*) in Österreich 27

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr