Seminararbeit. Seminar aus Informationswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminararbeit. Seminar aus Informationswirtschaft"

Transkript

1 Seminararbeit Seminar aus Informationswirtschaft Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität Wien Augasse 2-6 A-1090 Wien, AUSTRIA Titel der Arbeit: Risikofaktoren und -management in Software-Projekten Name der LV: Seminar aus Informationswirtschaft, 0228 Seminarleiter: o. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Janko, PD Dr. Stefan Koch Semester: Sommersemester 2008 Autor der Seminararbeit: Christoph Greilberger

2 Inhaltsverzeichnis I. Stichworte / Keywords... 3 II. Zusammenfassung / Abstract... 3 III. Kernpunkte des Managements Einleitung Grundlagen zum Thema Projektmanagement und IT Projektmanagement Projektmanagement Der Projektbegriff Was ist ein Projekt? Projektziele Das Magische Dreieck IT Projektmanagement Das IT-Projekt IT-Projektarten Das Teufelsquadrat Unterschiede zwischen IT-Projekten und herkömmlichen Projekten Das Risiko als Teil von Software Projekten Das Risikomanagement Abgrenzung des Begriffs Risikomanagement Die Notwendigkeit Abgrenzung des Risikobegriffs Was ist Risiko Risikoarten Klassische Projektrisiken nach Jenny Projektrisiko und Kontrollbereiche nach Gaulke Kernrisiken nach DeMarco Risikofaktoren Der Einfluss des Kundenverhaltens auf die Projektarbeit Der Einfluss der Aufwandsschätzung auf den Software- Projektfortschritt Lösungsansätze zum Risikomanagement Erfolgsfaktoren Einführung eines formalen standardisierten Prozesses Kontinuierliche Risikobetrachtung während des gesamten Projektes Seite 1

3 4.1.3 Risiken als positiven Prozess betrachten Risikobasierte Entscheidungsfindung Schlüsselpersonen, Prozesse, Geschäfts- und Technologiefelder einbinden Kontinuierliche Risikokommunikation Werkzeuge und Methoden zur Risikominimierung Risikomanagementplanung Risikoidentifikation Risikoanalyse und Bewertung Risikomaßnahmenplanung Risikosteuerung- und Überwachung Outsourcing Zusammenfassung IV. Literaturliste Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildung 1: Das Magische Dreieck, Quelle: Anlehnung an Lock... 8 Abbildung 2: Das Teufelsquadrat der IT Projekte, Quelle: 11 Tabelle 1: Risiko vs. Krise in Anlehnung an Saynisch (1994) Seite 2

4 I. Stichworte / Keywords Stichworte: Software Projekte Projektmanagement Risikomanagement Risikofaktoren Projektziele Outsourcing Risikomaßnahmenplanung Keywords: software projects project management risk management risk factors project goals outsourcing risk planning II. Zusammenfassung / Abstract Zusammenfassung Die folgende Arbeit behandelt das Thema Risikofaktoren und Risikomanagement in Software Projekten. Es werden zunächst grundlegende Begriffe des Projektmanagements und des IT Projektmanagements erfasst. In weiterer Folge wird konkret auf das Risiko als Teil von Software Projekten eingegangen. In diesem Zusammenhang wird in erster Linie versucht herauszufinden, welche Faktoren und Einflüsse vor allem für das Entstehen von Risiko in Software Projekten verantwortlich sind. Aufgrund der zugrunde liegenden Risikofaktoren- und Einflüsse soll im Anschluss versucht werden Lösungsansätze zu bieten, die darauf abzielen, das Risiko innerhalb von Projekten weitestgehend auszuschalten und wenn möglich zur Gänze zu eliminieren. Abstract The present paper focuses on the topic Riskfactors and Riskmanagement within Software Projects. At the beginnig fundamental and elementary terms according to the Projectmanagement in genereal and specific for the IT Projectmanagement are going to be covered. Moreover this paper is going to talk about the risk as an essential part of Software Projects. This includes to identify alle relevant factors and influences that are responsible for generating risk within Software Projects. After analysing these factors and influences the last part of this paper deals with methods of resolution. Which measures and actions can be taken to minimize or even eliminate the risk within Software Projects. Seite 3

5 III. Kernpunkte des Managements Dieser Teil der Arbeit beschreibt kurz und prägnant die wichtigsten Erkenntnisse und Ergebnisse das Themengebiet Risikofaktoren- und Management von Software Projekten betreffend. - Sowohl das Kundenverhalten als auch die Aufwandsschätzung im Zuge einer Projektabwicklung, können grundsätzlich mit signifikanten Auswirkungen auf die Projektarbeit- und Performance in Verbindung gebracht werden. - Risiko als Teil von IT Projekten sollte nicht isoliert betrachtet werden, sondern als integrativer Bestandteil angesehen werden, mit dessen Hilfe eine erfolgreiche Umsetzung möglich ist. - Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei Software Projekten um immaterielle Güter handelt, kann das Risiko bei diesen Projekten niemals zur Gänze ausgeschlossen werden. - Im Unterschied zu herkömmlichen Projekten, findet der Entwicklungsprozess bei IT- Projekten in einem weitaus dynamischeren Umfeld statt (technologische und personelle Anforderungen) und stellt daher hohe Ansprüche an die Qualifikation und Leistungsfähigkeit der involvierten Personen. Seite 4

6 1 Einleitung Zu Beginn der Arbeit soll ein Überblick bzw. eine kurze Einführung zum Thema Projektmanagement im generellen und im speziellen zum IT Projektmanagement gegeben werden. Grundlegende Begriffe sollen erklärt, der Unterschied zwischen herkömmlichen Projekten und Software Projekten soll dargestellt und unterschiedliche Projektarten sollen identifiziert werden, um abschließend auch deren Ziele aufzeigen zu können. Der wesentliche Kern der Arbeit beschäftigt sich mit dem Risiko als elementarer Bestandteil von Software Projekten. Da der Erfolg von Software Projekten, verglichen mit herkömmlichen Projekten, von zusätzlichen Faktoren wie Analyse, Entwicklung, Wartung, Weiterentwicklung oder Einführung von mindestens einem Informations- oder Kommunikationssystem abhängt, ist das Risiko als viel größerer Bestandteil als bei herkömmlichen Projekten anzusehen. In einem ersten Schritt wird der Begriff des Risikomanagements genauer in Betracht genommen, um dessen Notwendigkeit und Wichtigkeit zu manifestieren. Da es in der Literatur eine Vielzahl von Definitionen für Risikoarten gibt, soll versucht werden die wichtigsten herauszufiltern, um diese einer genauen Betrachtung zu unterziehen. Es stellt sich natürlich auch die Frage, welche Faktoren in erster Linie dafür verantwortlich sind, eine Risikosituation in Softwareprojekten hervorzurufen. Hierbei soll versucht werden, sowohl auf den Einfluss des Kundenverhaltens auf das Projekt, als auch auf den Einfluss der Aufwandsschätzung auf die Projektarbeit, genauer einzugehen um zu zeigen in wie weit diese beiden Faktoren maßgeblichen Einfluss auf den Projektablauf haben. Der abschließende Teil der Arbeit beschäftigt sich mit konkreten Lösungsansätzen das Thema Risikomanagement bei Softwareprojekten betreffend. Es soll weiters erörtert werden, welche Erfolgsfaktoren es gibt, die maßgeblich dazu beitragen, das Risiko in Softwareprojekten einzudämmen bzw. zur Gänze auszuschließen. Gibt es einen konkreten Maßnahmen- und Managementplan, der dazu beitragen kann, das Risiko zu eliminieren? Gesprochen wird hierbei über Werkzeuge und Methoden wie Risikoidentifikation, Risikoanalyse- und bewertung, Risikomaßnahmenplan und Risikosteuerung. Abschließend soll noch gezeigt werden, inwieweit das Outsourcing von Risikomanagement dazu beitragen kann, Projekte einem sichereren und schnelleren Ablauf zu unterziehen. Seite 5

7 2 Grundlagen zum Thema Projektmanagement und IT Projektmanagement Folgendes Kapitel gibt einen Überblick über das Themengebiet Projektmanagement und IT Projektmanagement. Zunächst werden elementare Begriffe erklärt und abgegrenzt, wobei hier der Fokus auf dem Projektbegriff sowohl für das Projekt- als auch das IT Projektmanagement liegt. Eine Gegenüberstellung von herkömmlichen Projekten zu Software Projekten soll Aufschluss darüber bringen, worin die elementaren Unterschiede bestehen. 2.1 Projektmanagement Der Projektbegriff In der Literatur findet man eine Vielzahl von Definitionen für den Begriff Projekt. Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, wie z.b. Zielvorgabe, zeitliche, finanzielle, personelle und andere Begrenzungen, Abgrenzungen gegenüber anderen Vorhaben oder einer projektspezifischen Organisation. (Gaulke 2004, S. 1) Da diese Definition für die Praxis allerdings zu lange und daher nicht merkfähig ist, wird grundsätzlich folgende Kurzdefinition für die Begriffsbestimmung eines Projektes empfohlen: Einmaliges Vorhaben einer Aufgabenausführung. (Steinbuch 2000, S. 24) Jenny (1997) definiert Projekte folgendermaßen: Projekte sind in sich geschlossene, komplexe Aufträge, deren Erfüllung eine Organisation bedingt, die für die Umsetzung der Tätigkeiten eine Methode anwendet, mit der alle anfallenden Arbeiten geplant, gesteuert, durchgeführt und kontrolliert werden können. (Jenny 1997, S. 520), Seite 6

8 Das Project Management Institute of America definiert Projekt als a temporary endeaver undertaken to create a unique product or service (Peter Nausner 2006) Was ist ein Projekt? Ein Projekt setzt sich grundsätzlich aus mehreren Eigenschaften zusammen. Mit Hilfe folgender Merkmale ist es möglich zu prüfen, ob im Einzelfall die Bezeichnung Projekt gerechtfertigt ist oder nicht. Konkret liegt ein Projekt dann vor, wenn folgende, nachstehende Eigenschaften zutreffen: - Bedeutung: Ein Projekt muss für ein Unternehmen eine bestimmte Gewichtigkeit haben. Im Zusammenhang mit dem Projekt muss eine Korrelation zwischen dem Projektziel und dem Unternehmensziel bestehen. - Komplexität: Nur ein hoher Grad an Schwierigkeit deutet konkret auf ein Projekt hin. Bei einfachen Aufgaben sollte daher auf den Begriff Projekt verzichtet werden. - Umfang: Ein erheblicher Umfang deutet auf ein Projekt hin. Der Umfang wird am Arbeitsvolumen oder an der Projektdauer abgelesen. - Interdisziplinarität: Ein weiteres Merkmal von Projekten ist die Notwendigkeit verschiedene Fachgebiete zur Ausführung der Aufgabe einzusetzen. - Einmaligkeit: Eine Wiederholung im Zusammenhang mit der Projektabwicklung sollte nicht absehbar sein, demnach können Routineaufgaben nie Projekte sein. - Endlichkeit: Ein Projekt ist in zeitlicher Hinsicht immer begrenzt, d.h. es gibt einen Endtermin und somit ein exaktes Projektende. - Risiko: Die absolute Sicherheit für die Erreichung eines Projektes kann nicht gegeben sein. Nur wenn die Erfüllung eines Projektes mit Unsicherheiten verbunden ist, spricht man von einem Projekt. (Steinbuch 2000) Seite 7

9 2.1.3 Projektziele Das Magische Dreieck Projektziele lassen sich durch drei klassische Zieldimensionen: Zeit, Kosten und Qualität/Leistung darstellen. Diese drei Dimensionen werden häufig als Eckpunkte in dem so genannten Magischen Dreieck dargestellt: - Das Projektziel, das mit einer bestimmten Qualität oder Leistung erreicht werden soll - Der Zeitraum bzw. der Termin, bis zu dem das Projekt abgeschlossen werden muss - Die Kosten (d.h. Finanzmittel, Arbeitskraft und andere Ressourcen), die maximal dafür aufgebraucht werden dürfen Diese drei Inhalte werden an die Ecken eines gleichseitigen Dreiecks gesetzt. Es soll vermitteln, dass Zeit, Kosten und Qualität des Projektes nicht unabhängig voneinander variiert werden können, wobei die Kanten zwischen diesen Eckpunkten die gegenseitige Abhängigkeit verdeutlichen sollen. So kann beispielsweise eine höhere Qualität bzw. Mehrleistung einen höheren Mitarbeitereinsatz, einen höheren Zeitbedarf und somit höhere Kosten verursachen. Unternehmen können natürlich selbst entscheiden, ob sie versuchen die Kosten im Auge zu behalten, ihren Ruf verbessern oder schützen oder auf die Verbesserung der Qualität setzen. (Lock 1997) Leistung (Qualität, Umfang) Effektivität Rentabilität Zeit Produktivität Kosten Abbildung 1: Das Magische Dreieck, Quelle: Anlehnung an Lock Seite 8

10 2.2 IT Projektmanagement Das IT-Projekt Unter einem IT-Projekt wird ein Vorhaben verstanden, dem die oben angeführten Merkmale für ein Projekt zugrunde liegen, bei welchem aber der Erfolg des Projektes zusätzlich von der Auswahl, Analyse, Entwicklung, Wartung, Weiterentwicklung oder Einführung mindestens eines Informations- oder Kommunikationssystems abhängt. Aufgrund dieser Tatsache werden die meisten Projekte heutzutage als IT-Projekte angesehen, da beispielsweise auch Projekte, welche dem Ziel der Umstrukturierung oder der Geschäftsprozessoptimierung dienen, ohne Änderungen oder Ergänzungen and den IT-Systemen kaum vorstellbar wären. Demnach ist das Spektrum an möglichen IT-Projekten weitläufig, da die betroffenen Informations- und Kommunikationssysteme ganz unterschiedlicher Art sein können. Daher unterscheiden sich z.b. Projekte mit kaufmännischen Anwendungen erheblich von Projekten mit technischen Anwendungen oder systemnahen Applikationen. (Gaulke 2004) Henrich (2002) versteht vereinfacht ausgedrückt unter Software Projekten, Projekte, in denen hauptsächlich Software entwickelt wird. Es ist allerdings zu beachten, dass es sich hierbei um unterschiedliche Arten von Projekten handelt. Als erste Projektart kann die Neuentwicklung eines Systems genannt werden. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass zumindest ein Großteil der Software selbst entwickelt wird. Es handelt sich hierbei also um eine Weiterentwicklung einer bereits bestehenden Software. Ein solches System kann entweder in Form einer Individualentwicklung (für einen bestimmten Anwender) erstellt oder auch als Standardlösung (für einen breiteren Markt) umgesetzt werden. Hierbei können drei verschiedene Untergruppen differenziert werden: - Einzelentwicklung - Entwicklung für eine kleine Anwendergruppe - Entwicklung für einen anonymen Markt Bei der zweiten Projektart handelt es sich um eine Anpassung so genannter COTS-Software (COTS = commercial of the shelf), welche die Grundversion des Softwareanbieters darstellt. Beispiele für diese Software reichen von den bekannten Office Paketen bis hin zu ERP- Systemen (Enterprise Resource Planing) wie SAP R/3 oder BAAN IV. Bei diesen Projekten Seite 9

11 liegt der Fokus auf der Auswahl der richtigen COTS-Software. Anschließend sind etwaige Anpassungen an das jeweilige Unternehmen erforderlich. Diese können sich im Extremfall an eine Neuentwicklung anpassen, sodass Übergänge fließend sein können. (Henrich 2002) Wieczorrek (2005) beschreibt IT-Projekte folgendermaßen: IT-Projekte beschäftigen sich mit der Entwicklung von Informations- und Kommunikationssystemen. Sie sind temporäre Organisationsformen innerhalb des sozio-technischen Systems Unternehmung und haben i- dentische Eigenschaften wie herkömmliche Projekte. (Wieczorrek 2005, S. 9) IT-Projektarten Jeder einzelne Wirtschaftssektor beinhaltet sowohl in organisatorischer als auch in entwicklungstechnischer Hinsicht unterschiedliche Anforderungen an die Projektabwicklung. Zusammen mit der Charakteristik des zu lösenden Problems ergeben sich daher unterschiedliche Projektarten. Im EDV bzw. Informatik Bereich werden folgende Projektarten bestimmt: (Jenny 1997) - Entwicklungsprojekte: z.b. Strategie- oder Innovationsprojekte, Eigenentwicklungen - Ausbildungsprojekte - Organisationsprojekte: Evaluationsprojekte oder Ausführungsprojekte - Unterstützungsprojekte - EDV-Projekte - Wartungsprojekte - Versuchsprojekte: z.b. Prototypen für spätere komplexe Systeme Seite 10

12 2.2.3 Das Teufelsquadrat Als Erweiterung des Magischen Dreiecks betrachtet man das Teufelsquadrat von Sneed (1987). IT Projektziele lassen sich besonders gut durch dieses Modell veranschaulichen. Die Dimensionen werden als Eckpunkte dargestellt, wobei die Kanten zwischen diesen Eckpunkten die gegenseitige Abhängigkeit verdeutlichen sollen. Qualität Umfang Zeit Kosten Abbildung 2: Das Teufelsquadrat der IT Projekte, Quelle: Die vier angegebenen Ziele des Quadrates konkurrieren sozusagen um die verfügbare Produktivität, welche durch die Fläche des grau unterlegten äußeren Vierecks dargestellt wird. Die Gesamtproduktivität des Projektes ergibt sich aus der Produktivität der eingesetzten Faktoren. Aufgrund der Begrenzung der Ressourcen, ergibt sich automatisch auch eine Begrenzung der Produktivität, symbolisiert durch die Fläche des inneren Vierecks. Man kann das Viereck natürlich in die eine oder andere Richtung strecken, muss dann allerdings einen geringern Zielerfüllungsgrad auf der anderen Seite hinnehmen. Soll beispielsweise die Qualität eines zu entwickelnden Produktes erhöht werden und gleichzeitig die Entwicklungsdauer verkürzt werden, dann muss als Resultat der Produktionsumfang gesenkt werden. Gleichzeitig steigen die Entwicklungskosten. Seite 11

13 Das Teufelsquadrat ergibt sich somit aus den Software-Wirtschaftlichkeitsfaktoren: - Zeit: Ist der einfachste Faktor und lässt sich sehr leicht messen. Zeit ist weder beeinflussbar noch vermehrbar und stellt oft einen kritischen Faktor bei der Softwareentwicklung dar. Viele Software Projekte sind deshalb ein Wettrennen mit der Uhr. z.b. Y2K, Euro Einführung. - Kosten: Sind ein Maßstab für den Ressourcenverbrauch während der Abwicklung eines Projektes. Die Kosten der Ressourcen (Personal, Betriebskosten ) werden in der Regel von dem Anwender entweder direkt oder indirekt getragen. - Umfang: Ist die Menge der Software, die an den Anwender ausgeliefert wird. (=Summe aller Funktionen und Informationen). Um die Quantität zu messen werden häufig Function Points, Datenelemente oder Dokumente verwendet. (Lines Of Code, Decision Counts) - Qualtiät: Darunter versteht man die Güte der Software. Sie ist das Produkt aller einzelnen gewichteten Qualitätsmerkmale bezüglich Effizienz, Effektivität und Rentabilität der Software aus Sicht der Konsumenten (Zuverlässigkeit, Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, Effizienz) und des Produzenten (Wartungsfreundlichkeit, Übertragbarkeit und Erweiterbarkeit). Um Qualität messen zu können muss sie genau definiert und quantifiziert werden. Auch dann bleibt aber Qualität immer noch relativ zu den Projektzielen. (http://www.informatik.uni-leipzig.de) 2.3 Unterschiede zwischen IT-Projekten und herkömmlichen Projekten Aufgrund von allgemeinen Betrachtungen können Unterschiede erstens daran erkannt werden, dass Software ein immaterielles Produkt ist, dessen Fertigungsgrad und Qualität nur relativ schwer visuell wahrgenommen werden kann. Andererseits handelt es sich bei IT-Projekten um einen Entwicklungsprozess, welcher in einem sehr dynamischen Umfeld, betreffend Technologie und personelle Anforderungen, stattfindet und daher hohe Ansprüche an die Qualifikation und Leistungsfähigkeit der involvierten Beteiligten stellt. Seite 12

14 Aufwands- und Kostenschätzung Die Aufwands- und Kostenschätzung gestaltet sich durchaus schwierig. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von der Unsicherheit, mit der ambitionierte Entwicklungsprojekte generell zu kämpfen haben über die relativ geringe Erfahrung mit Software Projekten bis hin zu den sich kontinuierlich verändernden technologischen Rahmenbedingungen. Abschätzung des Entwicklungsfortschritts Dieser ist sehr schwer abzuschätzen. Konkret soll das heißen, dass zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der Projektabwicklung nur sehr schwer bestimmt werden kann, wie weit die Entwicklung einer Software schon tatsächlich fortgeschritten ist. Es ist daher beispielsweise möglich, dass das Projekt eine sehr rasch aber mit mangelhafter Qualität erstellte Systemarchitektur aufweist, es jedoch zu einem späteren Zeitpunkt zu einem erheblichen Mehraufwand und Nachbesserungen kommen kann, welche zumindest auf den ersten Blick nicht erkennbar waren. Die Schwierigkeit der Projektbegleitenden Qualitätssicherung Es ist sehr schwierig eine Projektbegleitende Qualitätssicherung zu gewährleisten, wobei die Hauptursache darin liegt, dass es sich bei einer Software um ein immaterielles Gut handelt. Während bei herkömmlichen Projekten wie z.b. dem Bau eines Lagerhauses, Zwischenergebnisse materiell verfügbar sind und somit zahlreiche Fehlentwicklungen aufgrund von augenscheinlichen Tatsachen kaum zu übersehen sind, ist andererseits für Software Projekte eine fundierte Qualitätssicherung erforderlich. Ergebnisse und Zwischenergebnisse Ergebnisse und ganz im speziellen Zwischenergebnisse sind für IT-Laien oft sehr schwer nachzuvollziehen. Diese Tatsache führt in letzter Instanz sehr häufig zu Problemen zwischen dem Management des Unternehmens und den Anwendern des zu erstellenden Systems auf der einen Seite und dem Projektteam auf der anderen Seite. Aufgrund dieser Schwierigkeiten innerhalb der Kommunikation, welche aufgrund einer möglichst eindeutigen formalen Notation seitens des Projektteams entsteht und folglich für Außenstehende oft nur sehr schwer verständlich ist (es existiert sozusagen kein Überbegriff für die an einem Softwareprojekt beteiligten Personen), entsteht somit ein Misstrauen, welches ein gemeinsames Arbeiten, in erster Linie auch Verständnis für die gegenseitige Arbeitsleistung, erschwert. Seite 13

15 Unteilbarkeit der Arbeit die Softwareentwicklung betreffend Es kann vorkommen, dass bei unterschiedlichen Projekten ein Verzug in der Bearbeitung durch den Einsatz zusätzlichen Personals ausgeglichen werden muss. Bei Softwareprojekten ist dies allerdings nicht möglich. Die Gründe dafür liegen darin, dass der Einarbeitungsaufwand und die Einarbeitungszeit für die zusätzlichen Arbeitskräfte in das konkrete Projekt dermaßen hoch sind, sodass kurzfristig sogar eine weitere Projektverzögerung eintreten kann. Es besteht daher das Problem, dass bereits eingearbeitete Mitarbeiter einen Teil ihrer Arbeitszeit dafür opfern müssen, um die neuen Mitarbeiter einzuschulen und auszubilden. Vorteile sind daher generell nur mittel- oder langfristig zu erwarten. Änderung der Anforderungen Ein wesentlicher Unterschied von Software Projekten zu herkömmlichen Projekten besteht darin, dass sich das Anforderungsprofil während der Projektlaufzeit im Normalfall ändert. Die Ursachen dafür liegen zum einen in der rasanten technischen Entwicklung und zum anderen darin, dass sich durch eine kontinuierliche Beschäftigung mit dem Projekt sowohl beim Projektteam als auch bei den Anwendern ein ständiger Lernprozess abspielt, welcher schlussendlich zu fortlaufenden Anforderungsänderungen führt. Zusammenhang zwischen Anforderungen und Kosten oft schwer erkennbar Oft ist es für das Management sehr schwer abzuschätzen, welche Aufwände sich hinter Zwischenergebnissen einerseits und der Berücksichtigung neuer Anforderungen andererseits verstecken. Es kann daher vorkommen, dass für Änderungen, die dem Anwender als sehr schwerwiegend erscheinen, nur ein relativ geringer technischer Aufwand notwendig ist, während eine andere Anforderung, welche dem Anwender beispielsweise relativ einfach erscheint, jedoch einen relativ hohen technischen Aufwand mit sich bringt. Softwareprojekte: Hoher Grad an Abstraktion bei geringer Normierung Bei technischen Entwicklungsaufgaben, wie beispielsweise dem Maschinenbau, ist es möglich, auf eine Vielzahl von normierten Komponenten zurückzugreifen. Dies lässt sich auf den Softwarebereich jedoch nur Ansatzweise umlegen. Die Objektorientierung bietet hier zwar Lösungsansätze, notwendig sind allerdings definierte Komponenten mit einer einfachen Schnittstelle und präzise definiertem Verhalten. (Henrich 2002) Seite 14

16 3 Das Risiko als Teil von Software Projekten Das folgende Kapitel soll sich nun eingehend mit der Thematik des Risikos als wesentlicher Teil von Software Projekten beschäftigen. Wie in der Ausführung zu den Unterschieden zwischen Software Projekten und herkömmlichen Projekten schon zu erkennen war, gestaltet es sich aufgrund verschiedenster Charakteristika von Software Projekten schwierig, risikofrei zu arbeiten. Vor allem die Tatsache, dass es sich hierbei um ein immaterielles Gut handelt führt dazu, dass das Risiko niemals vollständig ausgeschlossen werden kann. Zu Beginn soll daher die Notwendigkeit eines Risikomanagements für Unternehmen dargestellt werden. Es erfolgt weiters eine Abgrenzung und Erklärung des Risikobegriffs und eine Analyse, der in der Literatur vorkommenden Formen von Risikoarten. Abschließend soll in diesem Kapitel auf Risikofaktoren, wie Kundenverhalten und Aufwandsschätzung eingegangen werden, um deren Auswirkungen auf die Projektarbeit zu zeigen. 3.1 Das Risikomanagement Wenn ein Projekt kein Risiko birgt, dann lassen Sie die Finger davon Tom DeMarco Projekte ohne echte Risiken werden als Loser angesehen, weil sie fast nie gewinnbringend sind und deshalb nicht schon vor Jahren realisiert wurden. Risiken und Gewinn gehen üblicherweise immer Hand in Hand. (DeMarco 2003) IT Risikomanagement in Projekten basiert auf der Teilung der Verantwortung in die Zielverantwortung der Projektleitung und der Ergebnisverantwortung durch die Unternehmensleitung. Um diesen Zielen gerecht zu werden, sollte versucht werden, Risiken, sollten diese nicht vermeidbar, ausschließbar, versicherbar oder auf Dritte abwälzbar sein, überschaubar und begrenzbar zu gestalten. Eine der wichtigsten Komponenten, die zur Erfüllung dieser Anforderungen geeignet ist, stellt die Risikoanalyse- und bewertung dar. Die Organisation des Risikomanagements umfasst einen weiteren wichtigen Faktor. Nur durch eine ständige, periodische Wiederholung der Risikoanalyse und der dafür erforderlichen Überarbeitung des Risikokataloges lassen sich Maßstäbe für die Bewertung schaffen, welche es erlauben, den Erfolg eingeleiteter Maßnahmen zur Risikominimierung zu beurteilen. (Franke 1990) Seite 15

17 3.1.1 Abgrenzung des Begriffs Risikomanagement Ganz allgemein werden unter Risikomanagement alle erforderlichen Aufgaben und Maßnahmen zur Risikobekämpfung verstanden. Aus der Sicht eines Unternehmens umfasst Risikomanagement alle systematischen Maßnahmen zur rechtzeitigen Erkennung, Bewertung und Bewältigung potentieller Risiken. Es soll dabei die Unternehmensführung unterstützen, elementare Risiken, welche geeignet sind den Unternehmenserfolg bzw. Bestand zu gefährden, rechtzeitig zu erkennen, um diese zu bewältigen. Dafür ist es notwendig, ungünstige Entwicklungen im Unternehmen frühzeitig aufzuzeigen, als auch neue bisher nicht definierte Risiken zu erkennen. Laut DIN wird der Begriff Risikomanagement sehr abstrakt definiert als systematische Anwendung von Managementgrundsätzen, Verfahren und Praktiken zwecks Ermittlung des Kontexts sowie Identifikation, Analyse, Bewertung, Steuerung/Bewätltigung, Überwachung und Kommunikation von Risiken. (Gaulke 2004, S. 6) Voraussetzung für ein Risikomanagementsystem ist, dass es ganzheitlich angelegt sein sollte und alle Unternehmensbereiche berücksichtigt. Die Notwendigkeit eines unternehmensweiten Risikomanagementsystems ergibt sich aufgrund der Tatsache, dass Einzelrisiken kumuliert werden und sich dadurch in Wechselwirkung mit anderen Risiken befinden können. Ein Risikomanagementsystem besteht aus den drei Grundelementen Frühwarnsystem, Überwachungssystem und Controlling. (Gaulke 2004) Zusammenfassend kann also festgehalten werden, dass es sich beim Risikomanagement um einen essentiellen Bestandteil der Unternehmenspolitik handelt, der immer proaktiv gestaltet ist. Dies bedeutet, dass sich das Risikomanagement mit Risiken beschäftigt, bevor sie entstehen. Vereinfacht ausgedrückt besteht Risikomanagement aus den folgenden Aktivitäten: - Identifizierung von Risiken - Analyse und Bewertung von Risiken einschließlich der Aufstellung eines Maßnahmenkataloges - Festlegung von Risikostrategien - Monitoring von Risiken Seite 16

18 3.1.2 Die Notwendigkeit Die Notwendigkeit eines unternehmensweiten Risikomanagements ergibt sich aufgrund der Tatsache, dass sich Einzelrisiken akkumulieren und sich in Wechselwirkung mit anderen Risiken befinden können. Bei IT Projekten ergibt sich der Bedarf für ein Risikomanagement aus gesetzlicher Sicht und aus dem Aspekt unterschiedlicher Standards und Leitfäden. Dabei wird deutlich, dass trotz fehlender gesetzlicher bzw. aufsichtlicher Konkretisierung Risikomanagement ein unerlässlicher Bestandteil eines jeden größeren IT Projektes sein sollte. Das Thema Risikomanagement bei IT Projekten hat für Unternehmen nicht nur aufgrund der strategischen Bedeutung der Informationstechnologie an Einfluss gewonnen, sondern auch weil IT Projekte immer anspruchsvoller und komplexer werden (Gaulke 2004). Die Gründe dafür sind: - Steigende Komplexität der Systeme und grenzüberschreitende Integration der IT- Strukturen durch Expansion und Globalisierung der Geschäftstätigkeit - Zunehmende Systemintegration und weitgehende Automatisierung von Geschäftsprozessen durch immer stärker wachsenden Wettbewerbsdruck - Steigende Abhängigkeit von der Verfügbarkeit und Sicherheit der Datenverarbeitung durch Öffnung der Unternehmenssysteme für Geschäftspartner und Kunden via Internet - Erhöhte Dynamik der Märkte durch neue Technologien, welche neuartige Geschäftsprozesse (z.b. reine Vertriebbanken) ermöglichen - Informationstechnologie als Enabler für eine bessere Positionierung des Unternehmens im Wettbewerb - Steigende Anforderungen des Gesetzgebers und der Aufsichtsbehörden (z.b. die Mindestanforderungen an das Betreiben von Handels- und Kreditgeschäften, Basel II) Zusätzlich entstehen bei IT Projekten im Vergleich zu anderen Projekten besonders inhärente Risiken. Diese ergeben sich aufgrund der oben schon genannten Tatsache, dass es ich bei IT Projekten um immaterielle Güter handelt und deren Wahrnehmung dadurch für die menschli- Seite 17

19 chen Sinne quasi unmöglich ist. Ein Risikomanagement für derartige Projekte ist daher unumgänglich Abgrenzung des Risikobegriffs Risiko vs. Krise Der Begriff Krise stammt aus dem Griechischen und bedeutet entscheidende Wendung. Im Chinesischen zum Beispiel besteht das Wort aus zwei Zeichen, welche Chance und Gefahr darstellen. Eine Krise markiert daher die Höhe einer sich zuspitzenden Entwicklung, die von Chancen und Gefahren begleitet ist (Saynisch 1994) Projektrisiken sind somit Prozesse, die - zeitlich begrenzt sind - nicht gewollt oder gewünscht wurden - und den Fortbestand des Unternehmens und des Projektes substantiell gefährden Folgende Tabelle soll die unterschiedlichen Merkmale von Risiko und Krise gegenüberstellen: Risiko Mögliche Zielabweichung in der Zukunft Statische Situation Verlangt nach Vorsorge Krise Zielabweichung ist Realität geworden Dynamische Situation Verlangt nach unmittelbarer Intervention Tabelle 1: Risiko vs. Krise in Anlehnung an Saynisch (1994) Risiko vs. Chance Laut Saynisch (1994) verhalten sich Chancen und Risiken komplementär zueinander. Chancen und Risiken sind immer als Einheit aller Möglichkeiten zu betrachten. In der Vergangenheit wurde der Risikobegriff recht einseitig bevorzugt, was eine negative Perspektive förderte. Diese hat als Meßlatte für den Erfolg keine Höherordnung, sondern dient nur der Beibehal- Seite 18

20 tung des vorhandenen Gleichgewichtszustandes. Die Möglichkeiten einer Innovation bzw. Diversifikation sind demnach dem Risikobegriff fremd, diese gehören zum Chancenprinzip. (Saynisch 1994) Operatives Risiko vs. Projektrisiko Projektrisiken unterscheiden sich von normalen operativen Risiken. Während operative Risken häufig wiederkehrend, am Geschäftsprozess orientiert und funktional sind, sind Projektrisiken meist einmalig und im Hinblick auf die Projektziele Ergebnisorientiert. (Gaulke 2004) Was ist Risiko In der Literatur findet sich eine Vielzahl von Definitionen, die sich mit dem Begriff Risiko beschäftigen. Interessant erscheint die Betrachtung, wo das Wort Risiko überhaupt herkommt. Risiko leitet sich vom italienischen Begriff risicare, sprich etwas wagen ab. Grundlegend ist dabei, dass der Ausgang ungewiss ist, man somit also nicht genau weiß, ob etwas passiert oder nicht und wenn, welche Auswirkungen dies haben kann. (Versteegen 2003) Im betrieblichen Bereich versteht man unter Risiko ganz allgemein die Gefahr, dass Ereignisse oder Handlungen ein Unternehmen daran hindern können, seine Ziele zu erreichen bzw. seine Strategien erfolgreich umzusetzen. Weiters versteht man darunter die Möglichkeit ungünstiger künftiger Entwicklungen oder die Gefahr, die den Prozess der Zielsetzung und Zielerreichung begleiten und ihn negativ beeinflussen können. Eine weitere Definition liefert Schnorrenberg (1997). Er beschreibt Risiko als ein Ergebnis, von dem nicht sicher bekannt ist, ob es eintreten und/oder in welcher genauen Höhe es einen Schaden verursachen wird. Ein Ereignis, dass mit Sicherheit eintreten wird, stellt demnach ein Problem und kein Risiko dar. (Schnorrenberg 1997, S. 4) Seite 19

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen!

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Prof. Dr. Roland Trill Krankenhaus-Management & ehealth Fachhochschule Flensburg Gliederung 1. Grundlagen: Projekt und Projektmanagement 2. Anlässe für

Mehr

LOFERER - LAINER BARBARA

LOFERER - LAINER BARBARA LOFERER - LAINER BARBARA Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung und Abwicklung von Förderprojekten Was ist ein Projekt Ein Vorhaben, auf das folgende folgend Kriterien zutreffen: Eindeutige Zielvorgabe Zeitliche,

Mehr

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8 Earned Value Management Einstiegsbeispiel reloaded 2016 Norbert Paul 31 Einstiegsbeispiel für Earned Value Management Ich mäh den Rasen für 10 in einer Stunde Ich hab 30 min gearbeitet. Wie weit bin ich?

Mehr

Management - Strategische Unternehmensführung

Management - Strategische Unternehmensführung Inhalt der Vorlesung 1. Gegenstand der BWL und Betriebswirtschaftliche Funktionen 2. Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsprogramme 3. Entscheidungen als Grundelemente der BWL 4. Rahmenbedingungen wirtschaftlichen

Mehr

No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten

No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten tekom-regionalgruppe Bodensee, 16. Oktober 2014 Isabelle Fleury Spielen Sie gern Feuerwehr? 2 Misserfolgsfaktoren eines Projektes Ungenügende Planung

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Projektmanagement. Grundstruktur. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Grundstruktur. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Grundstruktur Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 1. Die Unternehmung als Produktionssystem Input Transformation Output 2. Die Unternehmung als kooperatives System Beiträge Anreize Ressourcenpool

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

Wissenschaftliche Definition von kultureller Differenz und Fremdheit

Wissenschaftliche Definition von kultureller Differenz und Fremdheit Geisteswissenschaft Paul Peters Wissenschaftliche Definition von kultureller Differenz und Fremdheit Essay Europa Universität Viadrina Seminar: Interkulturalität vs. Multikulturalität Abgegeben von: Paul

Mehr

Projektleiter-Praxis

Projektleiter-Praxis Xpert.press Projektleiter-Praxis Optimale Kommunikation und Kooperation in der Projektarbeit Bearbeitet von Jürgen Hansel, Gero Lomnitz Neuausgabe 2002. Buch. x, 171 S. Hardcover ISBN 978 3 540 44281 3

Mehr

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Monitoring des Veränderungsprozesses Seite: 1 Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Indikation: Veränderungsvorhaben sollten in regelmäßigen Abständen reflektiert und evaluiert

Mehr

swp12-6 Aufgabenblatt Qualita tssicherungskonzept

swp12-6 Aufgabenblatt Qualita tssicherungskonzept 1 Dokumentationskonzept Interne Dokumentation 2 Dokumentation der Funktionen 2 Programmierstandards 2 Externe Dokumentation Dokumente 3 Was muss in jedem Dokument vorhanden sein? 3 2 Testkonzept Einleitung

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik

Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik Paul Schweinzer 16. Juni 2009. 1 / 11 Literaturangaben Jehle, G. und P. Reny (2001), Kapitel 8.1 Varian, H. (2007), Kapitel 36 Bolton, P. & M. Dewatripont (2005),

Mehr

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen:

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1 KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1. Einer Menge von Spielern i I = {1,..., i,...n} 2. Einem Strategienraum S i für jeden

Mehr

2016/03/21 10:35 1/ Projektmanagement-Erfolg

2016/03/21 10:35 1/ Projektmanagement-Erfolg 2016/03/21 10:35 1/2 1.01 Projektmanagement-Erfolg Inhaltsverzeichnis 1.01 Projektmanagement-Erfolg... 1 Abgrenzung... 1 Projektmanagement-Prozesse... 1 Projektmanagementphasen... 2 Weitere Informationen...

Mehr

SElbstreflexion. Stand 2009

SElbstreflexion. Stand 2009 SElbstreflexion Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Kompetenz

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

Projektrisiken vorab erkennen

Projektrisiken vorab erkennen Projektrisiken vorab erkennen itec10, Hanau 24. November 2010 Prof. Dr. Achim H. Kaufmann Fachhochschule Gießen-Friedberg - University of Applied Sciences Peter Steffan Project Consulting Group UG Agenda

Mehr

15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813)

15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813) Bundesministerium der Finanzen (BMF) (Einzelplan 08) 15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813) 15.0 Die Ausgaben für ein IT-Verfahren

Mehr

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China

Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Risiken für die deutsche Lebensmittelindustrie sowie den -handel bezüglich der Lebensmittelsicherheit beim Rohstoffbezug aus China Fallstudie am Beispiel des Imports von Obst und Gemüse Charakterisierung

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 6 Teil 6 (18.06.2007): Konfliktmanagement SS 2007 1 Teamkonflikte Workshopteil Welche Konflikte können in einem Team entstehen? 1. Nicht-Bearbeitung

Mehr

Interessengruppen/ Interessierte Parteien. Basiswissen Projektmanagement

Interessengruppen/ Interessierte Parteien. Basiswissen Projektmanagement Interessengruppen/ Interessierte Parteien Basiswissen Projektmanagement Begriffserklärung Stakeholder: Die Stakeholder können die Ziele der Organisation (bzw. des Projektes) beeinflussen oder davon beeinflusst

Mehr

7 Innovation und Marktstruktur

7 Innovation und Marktstruktur AVWL I Mikro (Winter 008/09) 7-1 Dr. G. Gebhardt 7 Innovation und Marktstruktur Bisher haben wir die Produktionstechnologien stets als gegeben unterstellt. Unser Hauptaugenmerk galt der statischen Effizienz

Mehr

Rechts Inhaltsverzeichnis

Rechts Inhaltsverzeichnis Rechts 1 Einführung in das Projektmanagement... 1 1.1 Was ist ein Projekt?... 1 1.2 Was ist Projektmanagement?... 3 1.3 Projektmanagement in der Theorie... 4 1.3.1 Die Integration von Projektmanagement

Mehr

Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, Stefan Roock, akquinet AG,

Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, Stefan Roock, akquinet AG, Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, ameco@ahting.org Stefan Roock, akquinet AG, stefan.roock@akquinet.de Ich bin der Kunde Ich bin der Entwickler 1 Ich bin glücklich,

Mehr

Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden

Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden Was ist ein Performance-basiertes Unternehmen? Ein Performance-basiertes Unternehmen ist eine Organisation, die durch datenbasierte

Mehr

ISO 14001:2015

ISO 14001:2015 21.05. 2015 ISO 14001:2015 UMWELTMANAGEMENT REVISION DER ISO 14001 UMWELTMANAGEMENT TREIBER DER REVISION MECHANISMUS ISO-NORMEN BEABSICHTIGTE ERGEBNISSE EINES UMS ISO 14001 ISO 14001 HAUPTSÄCHLICHE ÄNDERUNGEN

Mehr

Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen

Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen Wirtschaft Erik Frank Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen Masterarbeit Fachhochschule Neu-Ulm Neu-Ulm University Weiterbildungsstudium

Mehr

Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Projektarbeit. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Projektarbeit Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Projekt? Ein Projekt ist eine zeitlich befristete, relativ innovative und risikobehaftete Aufgabe von erheblicher Komplexität, die aufgrund ihrer Schwierigkeit

Mehr

Risikomanagement. FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis. Köln, 19. Februar 2013

Risikomanagement. FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis. Köln, 19. Februar 2013 FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis Köln, 19. Februar 2013 Folie: 1/19.02.2013 Folie: 1/19.11.2012 aktuelle Pressemeldungen Folie: 2/19.02.2013 Quelle: DIE Zeit vom 10.01.2013 Folie:

Mehr

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Klaus Wolf Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D.

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. Unternehmenskultur in Krisensituationen Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. A0 & Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg

Mehr

Zielklausuren Schlüssel zur Zielerreichung

Zielklausuren Schlüssel zur Zielerreichung Startseite > Magazin > Fachartikel > Unternehmensführung 5-Minuten-Reflexion zur Führung Zielklausuren Schlüssel zur Zielerreichung Von Dr. Wolfgang Schröder, PERSONAL-SYSTEME 02.11.2011 Ein Erfolgsfaktor

Mehr

KURSBUCH WIRKUNG TEMPLATES ZUM. Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf

KURSBUCH WIRKUNG TEMPLATES ZUM. Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf TEMPLATES ZUM KURSBUCH WIRKUNG Stand: 05.11.2013 Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf www.kursbuch-wirkung.de Das KURSBUCH WIRKUNG als PDF herunterladen: www.phineo.org/downloads/?p=1&filename=phineo_kursbuch_wirkung.pdf

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dipl. Inform. Andreas Wilkens aw@awilkens.com Überblick Grundlagen Definitionen Eigene Entwicklungen Datenstrukturen Elementare Datentypen Abstrakte Datentypen Elementare

Mehr

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5 Moderne USER INTERFACES dank SAPUI5 Moderne User Interfaces dank SAPUI5 2/8 Mitarbeiterzufriedenheit und -produktivität steigern Dank der User-Interface-Technologie SAPUI5 ist es möglich, die Benutzeroberfläche

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen?

Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen? Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen? Adrian Wierzbowski 2008-05-29 1 Lernkanäle Ein Lernkanal ist sowas wie ein Durchgang ins Gedächtnis. Dabei bedient man die Sinne des menschlichen

Mehr

functional size bestimmt als einfach/mittel/schwierig (low/average/high) =

functional size bestimmt als einfach/mittel/schwierig (low/average/high) = Fragmente zu Softwaremessung, Teil 2 (Version 1.0, 10.5.2010) Bestimmung der Function Points: 1. Systemgrenze bestimmen mit application boundary ist etwa das Kontextdiagramm bei SA oder das Use-Case-Diagramme

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

General info on using shopping carts with Ogone

General info on using shopping carts with Ogone Inhaltsverzeichnisses 1. Disclaimer 2. What is a PSPID? 3. What is an API user? How is it different from other users? 4. What is an operation code? And should I choose "Authorisation" or "Sale"? 5. What

Mehr

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität Sicher ist sicher Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität So gut war Ihr Backup noch nie Erleben Sie die neue Dimension von Enterprise Backup online und sicher aus einer Hand. Auf über 100 Kriterien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1 xv Teil I Grundlagen 1 1 Modelle und Modellierung 3 1.1 Modelle, die uns umgeben.................................. 3 1.2 Modelltheorie........................................... 5 1.3 Ziele beim Einsatz

Mehr

Inklusion - nur ein Märchen?

Inklusion - nur ein Märchen? Pädagogik Regina Weber Inklusion - nur ein Märchen? Examensarbeit Inklusion nur ein Märchen? Schriftliche Hausarbeit mit Video-Anhang im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt für Sonderpädagogik,

Mehr

awtec AG für Technologie und Innovation

awtec AG für Technologie und Innovation awtec AG für Technologie und Innovation EasyFairs - Verpackung braucht Systeminnovation Andreas Kaiser Zürich, 18.04.2013 1 Wie zerlegen Sie eine Torte mit 3 Schnitten in 8 Stücke? 2 Wie zerlegen Sie eine

Mehr

Erfolg durch Wissen. Petershauser Straße 6, D Hohenkammer

Erfolg durch Wissen.  Petershauser Straße 6, D Hohenkammer Erfolg durch Wissen www.analyticalsemantics.com Petershauser Straße 6, D-85411 Hohenkammer Compliance APP für Private Vermögensverwaltungen 2 Compliance APP für private Vermögensverwaltungen Ausgangssituation

Mehr

VP Projektmanagement für Informatik

VP Projektmanagement für Informatik VP Projektmanagement für Informatik Planning: Risks and Rewards [Rob07] Michael Burian Stefan Huber Institut für Computerwissenschaften Universität Salzburg 2009-11-16 Planung Ziel: Was soll erreicht werden?

Mehr

Function-Point Analysis Theorie und Praxis

Function-Point Analysis Theorie und Praxis ^O Edition «JO expert^ Robert Hiirten Function-Point Analysis Theorie und Praxis Die Grundlage für das moderne Softwaremanagement 2., erweiterte Auflage expertlqp] verlag«enthält: 1 CD-ROM Inhaltsverzeichnis

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

Handbuch Organisation gestalten

Handbuch Organisation gestalten Hans Glatz/Friedrich Graf-Götz Handbuch Organisation gestalten Für Praktiker aus Profit- und Non-Profit-Unternehmen, Trainer und Berater 2. Auflage Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Wozu eine Beschäftigung

Mehr

Gradle. Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management. Joachim Baumann. Joachim Baumann, Gradle, dpunkt.verlag, ISBN

Gradle. Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management. Joachim Baumann. Joachim Baumann, Gradle, dpunkt.verlag, ISBN D3kjd3Di38lk323nnm Joachim Baumann Gradle Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management Joachim Baumann joachim.baumann@codecentric.de Lektorat: René Schönfeldt Copy Editing: Sandra Gottmann, Münster-Nienberge

Mehr

6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG

6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG 6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG 1. Die Herausforderung Der Wunsch von uns allen ist ein gesundes und langes Leben. Dazu bedarf es in der Zukunft grundlegender Veränderungen in der Ernährung: Die gesunde

Mehr

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen

DOAG 2008 Konferenz. Service-Innovationsmanagement. in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen DOAG 2008 Konferenz Service-Innovationsmanagement in wettbewerbsintensiven Märkten: Thesen, Konzepte und Lösungen Nürnberg, 1. Dez. 2008 Dr. Frank Schönthaler PROMATIS software GmbH 1 Serviceführerschaft

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Ident-Nr styp (z.b. Performance, GUI,..) Titel der Beschreibung identifizieren Messkriterien zur Erfüllbarkeit Komplexität in der Realisierung/Abnahme Aufwand bewerten Priorität (hoch, mittel, klein) Realisierungstermin

Mehr

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Mehr

Wir bringen Projekte in Bewegung

Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wir bringen Projekte in Bewegung Wer Visionen umsetzen will, braucht klare Ziele, ein qualifiziertes Team, die geeignete Route, gute Ausrüstung und den Mut, etwas zu bewegen.

Mehr

Lizenzierung von System Center 2016

Lizenzierung von System Center 2016 Lizenzierung von System Center 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast Lizenzierung von System Center 2016. Mai 2016 Seite 2 von 10 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie

Mehr

Projekte noch erfolgreicher managen

Projekte noch erfolgreicher managen Projekte noch erfolgreicher managen Teil 2 des Dialoges mit den Wirtschaftsjunioren Dortmund am 09.12.2009 Worüber haben wir bisher diskutiert? Grundlagen Projektmanagement Grundregeln bei Projekten Projektphasen

Mehr

Teil III. Komplexitätstheorie

Teil III. Komplexitätstheorie Teil III Komplexitätstheorie 125 / 160 Übersicht Die Klassen P und NP Die Klasse P Die Klassen NP NP-Vollständigkeit NP-Vollständige Probleme Weitere NP-vollständige Probleme 127 / 160 Die Klasse P Ein

Mehr

Belastungs-Beanpruchungs-Konzept und Gefährdungsbeurteilung

Belastungs-Beanpruchungs-Konzept und Gefährdungsbeurteilung Belastungs-Beanpruchungs-Konzept und Gefährdungsbeurteilung von Wolfgang Laurig Die Begriffe "Belastung" und "Beanspruchung" Eine erste Verwendung der beiden Worte Belastung" und Beanspruchung" mit Hinweisen

Mehr

»Distribution«als zentraler Begriff des Open-Source-Compliance-Management Welche Nutzungen lösen die Lizenzpflichten aus?

»Distribution«als zentraler Begriff des Open-Source-Compliance-Management Welche Nutzungen lösen die Lizenzpflichten aus? »Distribution«als zentraler Begriff des Open-Source-Compliance-Management Welche Nutzungen lösen die Lizenzpflichten aus? Dr. Till Kreutzer Rechtsanwalt, Partner irights.law Anwälte für die digitale Welt

Mehr

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftstheorie Wahlmodul Klausur: Neue Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (200101, 201309,

Mehr

APEXperience - Was APEX so attraktiv macht

APEXperience - Was APEX so attraktiv macht APEXperience - Was APEX so attraktiv macht Svenja Schriever Trivadis Hamburg Schlüsselworte Oracle Application Express, APEX, UX, Usability, User Experience Einleitung APEX 5.0 ist noch nicht da, APEX

Mehr

Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project

Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Simulation Bewertungskriterien für die Lehrveranstaltung Simulation Project 0. Einleitung Im Sommersemester SoSe2009 wird die

Mehr

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings.

Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Marketing-Navigator Für eine optimale Ausrichtung Ihres Marketings. Projektmanagement VORLEGEN DES WERTES (Taktisches Marketing) Preis Situationsanalyse Produkt Marktwahl WÄHLEN DES WERTES (Strategisches

Mehr

IT-Risikomanagement leben!

IT-Risikomanagement leben! Fabian Ahrendts Anita Marton IT-Risikomanagement leben! Wirkungsvolle Umsetzung fur Projekte in der Softwareentwicklung 4y Springer Inhalt Einleitung 1 1.1 Ziele des Buches 2 1.2 Orientierungshilfe 2 1.2.1

Mehr

Wiederholte Spiele. Grundlegende Konzepte. Zwei wichtige Gründe, wiederholte Spiele zu betrachten: 1. Wiederholte Interaktionen in der Realität.

Wiederholte Spiele. Grundlegende Konzepte. Zwei wichtige Gründe, wiederholte Spiele zu betrachten: 1. Wiederholte Interaktionen in der Realität. Spieltheorie Sommersemester 2007 1 Wiederholte Spiele Grundlegende Konzepte Zwei wichtige Gründe, wiederholte Spiele zu betrachten: 1. Wiederholte Interaktionen in der Realität. 2. Wichtige Phänomene sind

Mehr

Lehrer als Beobachter schulischer Leistung

Lehrer als Beobachter schulischer Leistung Pädagogik Marco Schindler Lehrer als Beobachter schulischer Leistung Essay - CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT - OLDENBURG FAKULTÄT II INSTITUT FÜR INFORMATIK, WIRTSCHAFTS- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN Essay

Mehr

Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts

Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts Spieltheorie Sommersemester 007 Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts Das Bayesianische Nash Gleichgewicht für Spiele mit unvollständiger Information ist das Analogon zum Nash Gleichgewicht

Mehr

Preis- und Vertragsmodelle zwischen Agilität und Festpreis. Wie starte ich ein erfolgreiches Projekt?

Preis- und Vertragsmodelle zwischen Agilität und Festpreis. Wie starte ich ein erfolgreiches Projekt? Bernd Oestereich: Preis- und Vertragsmodelle zwischen Agilität und Festpreis Erfahrung nutzen, Ziele erreichen. Preismodelle Verschiedene Preismodelle erfüllen unterschiedliche Bedürfnisse. Die Wahl des

Mehr

Umwelttechnik für die Erde von morgen Voraussetzungen für die erfolgreiche Überführung von F&E-Ergebnissen in die Praxis

Umwelttechnik für die Erde von morgen Voraussetzungen für die erfolgreiche Überführung von F&E-Ergebnissen in die Praxis Umwelttechnik für die Erde von morgen Voraussetzungen für die erfolgreiche Überführung von F&E-Ergebnissen in die Praxis Dr.-Ing. Doreen Brandt Bilfinger Berger Umweltsanierung GmbH Inhalt Gliederung Einige

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Boole sches Retrieval als frühes, aber immer noch verbreitetes IR-Modell mit zahlreichen Erweiterungen

Boole sches Retrieval als frühes, aber immer noch verbreitetes IR-Modell mit zahlreichen Erweiterungen Rückblick Boole sches Retrieval als frühes, aber immer noch verbreitetes IR-Modell mit zahlreichen Erweiterungen Vektorraummodell stellt Anfrage und Dokumente als Vektoren in gemeinsamen Vektorraum dar

Mehr

2 - Konvergenz und Limes

2 - Konvergenz und Limes Kapitel 2 - Folgen Reihen Seite 1 2 - Konvergenz Limes Definition 2.1 (Folgenkonvergenz) Eine Folge komplexer Zahlen heißt konvergent gegen, wenn es zu jeder positiven Zahl ein gibt, so dass gilt: Die

Mehr

Creditreform Bonitätsindex 2.0

Creditreform Bonitätsindex 2.0 Wirtschaftsinformationen Creditreform Bonitätsindex 2.0 > Daten bewerten > Ausfälle prognostizieren Auf die Bonität kommt es an Auch das Bewährte lässt sich noch verbessern. Der Creditreform Bonitätsindex,

Mehr

Modul 1 Weg mit der Brille

Modul 1 Weg mit der Brille Modul 1 Weg mit der Brille 2015 Christian Stehlik, www.typisch-mann.at Kontakt: office@typisch-mann.at Alle in diesem Report enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen des Autors zusammengestellt.

Mehr

Neue Fachmeinungen zum Thema Dokumentation

Neue Fachmeinungen zum Thema Dokumentation Neue Fachmeinungen zum Thema Dokumentation Juristisches IT-Projektmanagement Christian Ungnadner 31.01.2017 1 Agenda Was ist Dokumentation Dokumentationsarten Neue Fachmeinungen zum Thema Dokumentation

Mehr

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität Sicher ist sicher Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität So gut war Ihr Backup noch nie Erleben Sie die neue Dimension von Enterprise Backup online und sicher aus einer Hand. Auf über 100 Kriterien

Mehr

Zielvereinbarungen im Schulmanagement

Zielvereinbarungen im Schulmanagement 1 Zielvereinbarungen im Schulmanagement Psychologische Vorteile und Zusammenhänge sm 11 (1980) H.3 In sm H 2/1980 wurde dargestellt, inwiefern es sinnvoll und warum es notwendig ist, alle Tätigkeiten im

Mehr

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze 30. September 2015 SVöB Feierabendgespräch Dr. Roger Mosimann, Bereichsleiter Agenda 1 2 3 4 5 AWK Wer sind wir? Herausforderungen bei Informatik-Ausschreibungen

Mehr

Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement

Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement Wirtschaft Gérald Marolf Markenpersönlichkeit - Persönlichkeitsorientiertes Markenmanagement Vordiplomarbeit Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik SS 2005 Semesterarbeit Lehrstuhl

Mehr

Instandhaltung mit CAFM- Systemen?!

Instandhaltung mit CAFM- Systemen?! Instandhaltung mit CAFM- Systemen?! Inhalt 1 INSTANDHALTUNG MIT CAFM-SYSTEMEN?!... 5 Eine Lösung für verschiedene Sichtweisen... 6 Kernprozesse der Instandhaltung mit CAFM... 6 Fazit... 9 Eine Lösung

Mehr

Ein Unternehmen, was ist das eigentlich? Grundfunktionen, Ziele und gesellschaftliche Stellung von Betrieben

Ein Unternehmen, was ist das eigentlich? Grundfunktionen, Ziele und gesellschaftliche Stellung von Betrieben Ein Unternehmen, was ist das eigentlich? Grundfunktionen, Ziele und gesellschaftliche Stellung von Betrieben Von Annika Prescher, Norderney Themen: Ziele: Die betrieblichen Grundfunktionen: Beschaffung

Mehr

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Seite 2 Die Themen Grundlegende Definitionen und Abgrenzungen Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Chancen

Mehr

Durch bessere Organisation zu höherer Produktivität und Qualität

Durch bessere Organisation zu höherer Produktivität und Qualität Durch bessere Organisation zu höherer Produktivität und Qualität Q-Event Luzern, 5.9.2013 «Effizienter Testen aber wie?» Dr. Ferdinand Gramsamer Head of Testing Services www.bbv.ch Abstract Wir gehen von

Mehr

Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie

Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie Arbeitsergebnisse zum Themenkreis 1 «Betriebliches Bildungskonzept» des Projekts «Verbesserung der Ausbildungsqualität in nichtuniversitären

Mehr

Geschachtelte Klassen

Geschachtelte Klassen Geschachtelte Klassen Die Programmiersprache Java bietet nicht nur die Möglichkeit innerhalb von Klassen Datenfelder und Methoden zu definieren, sondern auch Klassen. Solche Klassen heißen en geschachtelte

Mehr

Anwendungsbeispiel Strahlensatz

Anwendungsbeispiel Strahlensatz Anwendungsbeispiel Strahlensatz L5 Das berühmteste Beispiel der Proportionalität ist der Strahlensatz aus der Geometrie (siehe dazu auch Geometrie). Hier noch einmal die Hauptsätze des Strahlensatzes:

Mehr

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Risiken und Requirements im Wechselspiel Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Überblick Einleitung die Grundidee zu PRRM einige Details Anwendungsbeispiel Erfahrungen Ausblick Grundidee Zusammenführung

Mehr

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Vortrag im Kurs Juristisches IT-Projektmanagement Nicola Greth, 10. Januar

Mehr

Standortsicherung oder off shoring?

Standortsicherung oder off shoring? Standortsicherung oder off shoring? Kassel, im Oktober 2005 Vorwort Die Öffnung Osteuropas und Chinas, sowie die Erschließung Indiens, haben eine Situation geschaffen, in der nicht mehr die Qualifikation

Mehr

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering DevOps Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering 29.09.2016 Einführung... Produktfokussierung die Entstehungsgeschichte der Veränderung Umsatz / Features Innovative Phase (technisch orientiert) Deliver

Mehr