Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning"

Transkript

1 Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning TU-Online plus IV Projekt im Wintersemester 2012/13 Projektverantwortliche: Univ.-Prof. Dr.-Ing. C. Motzko Institut für Baubetrieb Fachbereich 13: Bauingenieurwesen und Geodäsie 2013

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis i Projektbeschreibung Projektergebnisse Zukunftsperspektive des E-Learning-Konzeptes Anmerkungen und Erfahrungen 4 i

3 1. Projektbeschreibung Was ist die Projektidee? Welchen Bedingungen in der Lehre möchten Sie begegnen? Welche Veranstaltung wollen Sie mit E-Learning anreichern? Wie ist die Ausgangslage dieser Veranstaltung? Durch die Einführung der Dual Mode Strategie an der TU Darmstadt hat das Lehren und Lernen mit digitalen Medien eine starke Verbreitung erfahren. Das Institut für Baubetrieb sieht in der Einführung und Nutzung von E-Learning Vorteile hinsichtlich der Betreuung der Studierenden und ist daher bemüht, das bestehende Angebot an E-Learning Maßnahmen zu erweitern. Das bedeutet, dass neben der Bereitstellung von Vorlesungsaufzeichnungen auch andere Maßnahmen erzeugt werden sollen, die die Studierenden zur aktiven Nutzung verleiten sollen. Das Institut für Baubetrieb beabsichtigt damit, dass die Studierenden den Umgang mit IuK-Technologien weiter schulen und neue Lerninhalte aus der Baubetriebslehre vermittelt bekommen. Zum zweiten Mal in Folge nahm das Institut für Baubetrieb darauf hin erfolgreich an einer TU-Online plus Ausschreibung teil. Nachdem im Sommersemester 2012 das Projekt Arbeitssystem der Herstellung vertikaler Stahlbetonbauteile als multimediale Lernanwendung beantragt, bewilligt und umgesetzt wurde, galt es in Rahmen der im Wintersemester 2012 / 2013 durchgeführten TU-Online plus IV Ausschreibung eine E-Learning Maßnahme im Bereich der Terminplanung im Baubetrieb zu entwickeln. Die Terminplanung gilt als ein wichtiges Werkzeug, um den Fortschritt der baulichen Aktivitäten planen, überwachen und steuern zu können. Die Terminplanung ist somit von elementarer Bedeutung und ein wichtiger Bestandteil der Baubetriebslehre. Das Konzept der Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning sieht vor, dass die Studierenden die Grundlagen der Terminplanung sowie die Erstellung und Berechnung von Terminplänen erlernen. Dazu werden verschiedene Werkzeuge entwickelt, damit der Lernprozess individuell gesteuert werden kann. Zu diesen Werkzeugen zählt die Erstellung eines Online-Skriptes mit integrierten E-Tests, welches zur Vermittlung der Terminplanungsgrundlagen verwendet wird. Des Weiteren sollen Video-Tutorials erstellt werden, die die Anwendung von Terminplanungssoftware (z.b. MS Project) zeigen soll. Ein dritter Bestandteil des Konzeptes ist die Entwicklung einer Lerneinheit zum Erlernen der Netzplantechnik. Dazu soll ein WBT entstehen, welches theoretischen Grundlagen und Übungsaufgaben für die Studierenden beinhalten soll. Das Thema der Terminplanung wird bereits in den Präsenzveranstaltungen als auch in den Hausübungen intensiv behandelt. Es soll somit kein zusätzlicher Lehrinhalt vermittelt werden, sondern der Wissensinhalt soll über zusätzliche Arten vermittelt werden, um so den unterschiedlichen Lerntypen gerecht zu werden. Die Nutzung soll wiederum über die moodle Plattform ermöglicht werden, um so für sämtliche Lernmaterialien der Grundlagenveranstaltungen den gleichen Zugang zu ermöglichen. 2. Projektergebnisse Haben Sie Ihr Projekt erfolgreich durchgeführt und können Ihre Produkte den Studierenden zur Verfügung stellen? Haben Sie Ihre Projektergebnisse als OpenLearnWare oder in einem Learning-Management-System (CLIX, moodle) veröffentlicht? Wie erhalten die Studierenden Zugang zum Produkt? Wurde die Qualität der Lehre verbessert? Können Sie bessere Lernergebnisse Ihrer Studierenden verzeichnen? Wie ist die Rückmeldung der Studierenden? 2

4 Was sind Ihre Erfahrungswerte? Sind Sie zufrieden mit der Qualität der Produkte? Haben Sie mit dem Aufwand gerechnet? Wo sind Probleme entstanden (konkrete Aufzeichnungen, bei der Veröffentlichung, Feedback der Studierenden)? (Nehmen Sie hier Bezug auf die Evaluationsergebnisse, falls welche vorliegen.) Das Konzept der Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning dient der Bereitstellung von Zusatzmaterialien, die den Studierenden das Verständnis und die Fähigkeit zur Erstellung von Terminplänen vermitteln sollen. Darüber hinaus sollen Studierende die Möglichkeit erhalten, ihren Wissensstand aus dem Vorlesungs- und Übungsbetrieb durch selbstregulierende Lernen zu prüfen. Zusätzlich sollen durch Anwendung des WBT zum Thema Netzplantechnik praktische Erfahrung bei der Erstellung von Terminplänen gesammelt werden. Das Projekt besteht somit aus den drei Teilprojekten Anfertigung eines Online-Skriptes zum Thema Terminplanung, Erstellung von Video-Tutorials, Entwicklung einer Lerneinheit (WBT) zum Erlernen der Netzplantechnik. Den inhaltlichen Ausgangspunkt für das Projekt bildet die Vorlesung zu den Grundlagen der Terminplanung, die in der Bachelorvorlesung gelehrt werden. Die Anfertigung des Online-Skriptes stellt den ersten Teilschritt des Projektes dar und ist im Wintersemester 2012 / 2013 zu großen Teilen umgesetzt worden, sodass erste Ergebnisse in naher Zukunft (nächstes Sommersemester) präsentiert und von den Studierenden genutzt werden können. Die technische Umsetzung des Online-Skriptes erfolgte mittels Adobe Flash. Als Basis diente die in Powerpoint Form vorliegende Vorlesung zum Thema Terminplanung aus dem WS 12/13. Die Anwendung kann problemlos in eine.html Umgebung eingebettet und somit in moodle integriert werden. Das Ergebnis ist somit eine flash-basierte Webanwendung, die die theoretischen Grundlagen der Terminplanung anschaulich beschreibt. Der Nutzer besitzt die Möglichkeit, sich selbst durch die Anwendung zu navigieren, sodass die Anwendung sowohl für Personen mit Vorerfahrungen im Bereich Terminplanung als auch für unerfahrene Nutzer sinnvoll ist. Dadurch können der Lernprozess und das Lerntempo selbst bestimmt werden. Der Aufwand für die Entwicklung des Online-Skriptes wird als mittel angesehen. Durch die bereits zur Verfügung stehende Vorlesung zu diesem Thema, war keine aufwendige Konzeptionierung und Zusammenstellung der Inhalte notwendig. Die technische Umsetzung mit Adobe Flash und html Bedarf gewisse Vorkenntnisse des Programmierers. Wenn diese vorhanden sind, kann die reine Umsetzung mit relativ wenig Aufwand erfolgen. Eine Nutzung durch Studierende und eine Evaluation ist bislang noch nicht durchgeführt worden, ist aber für das nächste Semester vorgesehen. Zuvor findet jedoch eine Testphase statt, in welcher unsere Tutoren die Anwendung auf Fehler und Probleme hin untersuchen sollen. Die Teilprojekte Video-Tutorial und WBT Netzplantechnik stellen einen größeren Aufwand ich Bereich Konzeption und Planung dar. Aus diesem Grund wurde sich im Wintersemester 2012 / 2013 im Wesentlichen auf die Erstellung des Online-Skriptes konzentriert. Im Sommersemester 2013 werden die beiden übrigen Teilprojekte weiter entwickelt und umgesetzt. 3

5 3. Zukunftsperspektive des E-Learning-Konzeptes Wie binden Sie zukünftig die Projektergebnisse in Ihre Lehre ein? Möchten Sie weitere E-Learning-Projekte in anderen Lehrveranstaltungen durchführen? Wie ist die Pflege der bestehenden Angebote angedacht? Wie bereits zuvor erwähnt, soll im Sommersemester 2013 das Online-Skript zum Thema Terminplanung die Präsenzveranstaltung und die Hausübung in diesem Bereich ergänzen. Dazu wird die erstellte Flash-Anwendung in moodle eingebunden und so den Studierenden bereit gestellt werden. Des Weiteren ist die Weiterentwicklung des Online-Skriptes um einen freiwilligen Übungstest in moodle vorgesehen. Dieser soll den Studierenden der Überprüfung des Wissenstands dienen. Der Support zum grundsätzlich intuitiv aufgebauten Online-Skript erfolgt analog der übrigen Supportwege des Instituts für Baubetrieb. Das bedeutet, dass zur Kommunikation der Studierenden mit den Mitarbeitern des Instituts sowohl das in moodle implementierte Forum als auch der Support über , Telefon und persönlicher Sprechstunde möglich ist. Die Teilprojekte Video-Tutorial und WBT Netzplantechnik sollen im Sommersemester 2013 weiter entwickelt und umgesetzt. Ziel ist es, dass das unterschiedliche Lernverhalten der Studierenden berücksichtigt wird. Durch die Bereitstellung der Informationen im Internet ist ein orts- und zeitunabhängiges Lernen der Studenten möglich. Der Student soll im Rahmen des selbstregulierenden Lernens selbst entscheiden, welche E-Learning Angebote er zu welchem Zeitpunkt nutzt. Des Weiteren soll durch die Nutzung des WBT zum Thema Netzplantechnik aktives Handeln und Üben erfolgen, sodass hier an Stelle des passiven Zuhörens im Zuge der Vorlesung eine interaktive Nutzung der Lernumgebung stattfindet und sich nachhaltig die Lehre verändert. Eingebunden wird das Projekt in die bereits vorgenommen E-Learning Aktivitäten des Instituts für Baubetrieb. Neben der Aufzeichnung der Vorlesung mittels Camtasia und Bereitstellung dieser über den in moodle eingerichteten Kurs wird das Projekt Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning als ein weiterer Baustein des E-Learning Konzeptes angesehen. Somit wird das Angebot in diesem Bereich stetig ausgebaut. 4. Anmerkungen und Erfahrungen Was hat sie besonders beeindruckt? Was halten Sie für verbesserungswürdig? An dieser Stelle können Sie Ihr Projekt anschaulich darstellen. Sie können beispielsweise Graphiken über das Nutzungsverhalten Ihrer Studierenden einbinden und/oder Ihre Evaluation visualisieren. Der größte Vorteil für die Studierenden liegt in der Flexibilität der Nutzung des Konzeptes begründet. Die Terminplanung kann durch die Anwendung verschiedener Instrumente im eigenen Tempo erlernt werden. Die Werkzeuge können sowohl zur Nachbereitung der Vorlesung als auch zum Üben des Stoffes vor der Prüfung verwendet werden. Durch die Nutzung von E-Tests können die Studierenden ihren Wissenstand stetig überprüfen und weiterentwickeln. Bei der Realisierung einer E-Learning Maßnahme gilt es allerdings stets den enormen Aufwand zu berücksichtigen. Dieser Aufwand ist besonders am Anfang bei der Erstellung eines Konzeptes sehr groß. Aber auch der spätere technische Umsetzungsaufwand (Gestaltung der Benutzeroberfläche, Implementierung in Adobe Flash) darf nicht unterschätzt werden. Die Abbildungen 1 und 2 zeigen Ausschnitte aus dem.html und flash-basierte Online-Skript zum Thema Terminplanung im Baubetrieb. Der Inhalt stammt überwiegend aus dem bereits zur Verfügung 4

6 stehenden Skriptes zu diesem Themengebiet. Dennoch war die technische Umsetzung nur durch Zuhilfenahme einer Studentin, die bereits Vorerfahrungen mit der Software besitzt, möglich. Abbildung 1: Online Skript Terminplanung (1/2) Abbildung 2: Online Skript Terminplanung (2/2) Die Teilprojekte Video-Tutorial und WBT Netzplantechnik wurden u.a. auch aufgrund personeller Kapazitätsengpässe nicht so umgesetzt, wie es ursprünglich angedacht war. Auch solche Punkte müssen bei der Entwicklung von E-Learning Aktivitäten beachtet werden. 5

Projektbericht: Aufzeichnung der Vorlesung. II (Programmieren in Java) und Bereitstellung von E-Tests

Projektbericht: Aufzeichnung der Vorlesung. II (Programmieren in Java) und Bereitstellung von E-Tests Projektbericht: Aufzeichnung der Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik II (Programmieren in Java) und Bereitstellung von E-Tests TU Online plus Projekt im Sommersemester 2011 Projektverantwortliche:

Mehr

Projektbericht: Aufzeichnung von

Projektbericht: Aufzeichnung von Projektbericht: Aufzeichnung von Kosten- und Leistungsrechnung Internationale Rechnungslegung Wirtschaftsprüfung I TU Online plus Projekt im Sommersemester 2011 Projektverantwortliche: Prof. Dr. Reiner

Mehr

Projektbericht: Aufzeichnung der VL Grundlagen der Trainingswissenschaft

Projektbericht: Aufzeichnung der VL Grundlagen der Trainingswissenschaft Projektbericht: Aufzeichnung der VL Grundlagen der Trainingswissenschaft TU-Online plus III Projekt im Sommersemester 2012 Projektverantwortliche: Prof. Dr. Josef Wiemeyer Trainingswissenschaften FB03

Mehr

Projektbericht: Aufzeichnung von Buchführung Bilanzierung Wirtschaftsprüfung II

Projektbericht: Aufzeichnung von Buchführung Bilanzierung Wirtschaftsprüfung II Projektbericht: Aufzeichnung von Buchführung Bilanzierung Wirtschaftsprüfung II TU-Online plus II Projekt im Wintersemester 2011/2012 Projektverantwortliche: Prof. Dr. Reiner Quick FG Rechnungswesen, Controlling

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Vision ecampus am Beispiel der Grundlagenvorlesung Algorithmen und Datenstrukturen Judith Hüther und Katja Wengler Duale Hochschule, Standort Karlsruhe GML 2016: STRATEGISCHE UND ORGANISATORISCHE ELEMENTE

Mehr

Planung Veranstaltungskonzept Portfoliomanagement I

Planung Veranstaltungskonzept Portfoliomanagement I Planung Veranstaltungskonzept Portfoliomanagement I Organisatorische Einbettung Für den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften und den Master Studiengang International Business Administration soll die Veranstaltung

Mehr

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten E. Bratengeyer www.donau-uni.ac.at/elearning 1 Selbstevaluation Empfehlungen, Auflagen, Neueinreichung, Labelzuordnung das Studienprogramm

Mehr

E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten

E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten Projektgruppentreffen Teilzeitstudium am 23.2.2011 E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten Ingrid Dethloff (URZ / E-Learning-Center) 1 EINE Definition E-Learning als... übergeordneter Begriff

Mehr

WebCT Desinger Konferenz. Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in WebCT. Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29.

WebCT Desinger Konferenz. Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in WebCT. Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29. Desinger Konferenz Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in Markus Lermen, M.A. und Melanie Njo, M.A. 29.September 2005 2 Integration von 1. 2. 3. 4. 3 Pädagogik Online Didaktisches Konzept seit WS

Mehr

elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt

elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt elc - e-learning center an der Dual Mode Universität Darmstadt Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Technische Universität Darmstadt Fachbereich Elektrotechnik/Informationstechnik Fachgebiet KOM - Multimedia

Mehr

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009 E-Teaching Teaching-Szenario - Arbeiten mit Autorentools - Multime Mathias Schulze Juli 2009 1. Ausgangslage E- -Teachin ng-szen nario -Autor rentools s- Lehrveranstaltungsname: Umfang des Kurses: Zielgruppe:

Mehr

Fachevaluation "Quantitative Unternehmensplanung 1"

Fachevaluation Quantitative Unternehmensplanung 1 Technische Universität Ilmenau Zentralinstitut für Bildung (ZIB), Evaluation EvaSys Administratorin Prof. Dr. habil. Udo Bankhofer (PERSÖNLICH) Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen. Haymo Hinz 15. Februar 2012

Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen. Haymo Hinz 15. Februar 2012 Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen Haymo Hinz 15. Februar 2012 Referent und Ansprechpartner Haymo Hinz Hochschulrechenzentrum Lehre der Philipps-Universität Marburg Zuständig für den Bereich

Mehr

Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie

Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie Wie aufwendig muss die grafische Gestaltung sein? MW Groß 1,2, MA Küller 1, C Süße 3, L Schmidt 4 R Engenhart-Cabillic 1, C

Mehr

Evaluation von ecf Sven Grund Institut für Arbeitspsychologie ETH Zürich

Evaluation von ecf Sven Grund Institut für Arbeitspsychologie ETH Zürich 1 A Swiss Virtual Campus Project. SVC Seminar "Field tests and sustainability of SVC projects" Evaluation von ecf Sven Grund Institut für Arbeitspsychologie ETH Zürich 2 Überblick Ausgangslage ecf-konzept

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

E-Learning am Fachbereich 02 der JLU Gießen

E-Learning am Fachbereich 02 der JLU Gießen E-Learning am Fachbereich 02 der JLU Gießen Praktische Implementierung des Learning Objects: Microsoft Excel: Kaufmännisches Rechnen Özlem Balaman Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Wintersemester

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014 Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014 2 Grußwort Das Programm des E-Learning-Services der Georg-August- Universität Göttingen richtet sich an Lehrende, TutorInnen und

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung

Modellbasierte Softwareentwicklung Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ss06.mbse.sse.cs.tu-bs.de Modellbasierte Softwareentwicklung Bernhard Rumpe Mühlenpfordtstr 23 38106 Braunschweig Datum Rückläufe gesamt Erster Rücklauf

Mehr

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training:

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training: PRODUKTPORTFOLIO Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein Rekordhoch erreicht und ist

Mehr

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009 Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 8/9 Björn Asdecker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Der Besuch der Veranstaltung führt

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Qualität im elearning durch Kompetenzerwerb stärken

Qualität im elearning durch Kompetenzerwerb stärken Qualität im elearning durch, /M 1 Ausgangslage elearning dezentral umsetzen Kein Zentrum als zentrales Nadelöhr 2 Ebenen der Qualitätssicherung 3 Instrumente der Qualitätssicherung Autorentool Lernbar

Mehr

Programmierung mit Java

Programmierung mit Java JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Programmierung mit Java Übung im Master-Modul IT-Governance

Mehr

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken An der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz gelangen am Institut für Raum und Design in der Abteilung Fashion & Technology folgende Lehrveranstaltungen für das Sommersemester

Mehr

Kann ein Tool wie LeMo Learning Analytics an die Hochschulen bringen?

Kann ein Tool wie LeMo Learning Analytics an die Hochschulen bringen? Kann ein Tool wie LeMo Learning Analytics an die Hochschulen bringen? Albrecht Fortenbacher Potsdam, 27. Januar 2014 Agenda Das Projekt Lernprozessmonitoring Die Anwendung LeMo Case Study: Nachbereitung

Mehr

Erfahrungen mit Lernplattformen und Einführung eines Studierendenportals

Erfahrungen mit Lernplattformen und Einführung eines Studierendenportals und Einführung eines Studierendenportals 1 Übersicht - Woher kommen die Erfahrungen? - E-Learning Das Umfeld Rollen und Werkzeuge im E-Learning Charakteristik der Rollen Anforderungen der Rollen an die

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

ekurse Webinare Online-Sprechstunden

ekurse Webinare Online-Sprechstunden Aktuelle Formate der IK-Vermittlung ekurse Webinare Online-Sprechstunden Workshop: Informationskompetenz im Trend (UB Rostock, 26.09.2014) von Dorothea Lemke - 1 alphaspirit Fotolia.com 2 .wmv.mp4 Link:

Mehr

L²P-FUNKTIONALITÄT MIT DRITT- SYSTEMEN ERWEITERN. von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Februar 2015

L²P-FUNKTIONALITÄT MIT DRITT- SYSTEMEN ERWEITERN. von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Februar 2015 L²P-FUNKTIONALITÄT MIT DRITT- SYSTEMEN ERWEITERN von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Februar 2015 Inhalt Allgemeines... 2 Drittsysteme registrieren... 3 Bedingungen für die Einbindung in L²P... 4 Serviceangebot

Mehr

Ideen zur Verbesserung eures Studiums mit neuen Medien?

Ideen zur Verbesserung eures Studiums mit neuen Medien? Studentische elearning-förderung 2014 Ideen zur Verbesserung eures Studiums mit neuen Medien? Ihr wisst, wo der Schuh drückt? Helft, die Lehre zu verbessern Apps, Lernprogramme, Blogs, Social Networks...

Mehr

Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt

Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt Evaluationsprojekt zu Lernsoftware für den Fachbereich IK der FH Hannover Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt Referentin: Joanna Gropp Gliederung 2! Definition! Nutzen! Nachteile!

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Tobias Ollmann (freiwillige Angabe) E-Mail: tobias.ollmann@student.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen:

Mehr

Curriculare Vermittlung von Informationskompetenz: Konzepte, Ziele, Erfahrungen eines experimentellen Retrievalkurses (K3)

Curriculare Vermittlung von Informationskompetenz: Konzepte, Ziele, Erfahrungen eines experimentellen Retrievalkurses (K3) Curriculare Vermittlung von Informationskompetenz: Konzepte, Ziele, Erfahrungen eines experimentellen Retrievalkurses (K3) Joachim Griesbaum Universität Konstanz Informationswissenschaft Fach D 87 D-78457

Mehr

Mediendidaktische Beratung

Mediendidaktische Beratung Mediendidaktische Beratung Mediendidaktische Beratung Einsatz technologiebasierter Lehr- und Lernmethoden Anreichern Integrieren Virtualisieren POPOP Blended Learning Szenarien entwickeln elearning-workshopreihe

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

Online Kurs für BauingenieurstudentInnen Erfahrungen zum Erstellen eines E Learning Kurses zum Selbststudium

Online Kurs für BauingenieurstudentInnen Erfahrungen zum Erstellen eines E Learning Kurses zum Selbststudium Online Kurs für BauingenieurstudentInnen Erfahrungen zum Erstellen eines E Learning Kurses zum Selbststudium DI Dr. Wilfried Beikircher 11. elearning Tag 2012 Graz, 19. September 2012 Übersicht Ausgangslage/Vorbereitung

Mehr

Unser Unternehmen examio ist auf der Erfolgsspur - auch weil wir uns in unseren Kompetenzen perfekt ergänzen.

Unser Unternehmen examio ist auf der Erfolgsspur - auch weil wir uns in unseren Kompetenzen perfekt ergänzen. Unser Unternehmen examio ist auf der Erfolgsspur - auch weil wir uns in unseren Kompetenzen perfekt ergänzen. Examio macht konventionelle Lerninhalte fit für die Zukunft So sieht die Klausurvorbereitung

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main. Teaching Library. Frankfurt am Main

Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main. Teaching Library. Frankfurt am Main Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main Die Bibliothek Literaturschwerpunkte: Architektur, Ingenieur- und Naturwissenschaften, Technik, Wirtschaftswissenschaften, Pflege und Sozialwissenschaften

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Projekt BISEBS. Business Informatics for Economics and Business Students

Projekt BISEBS. Business Informatics for Economics and Business Students Projekt BISEBS Business Informatics for Economics and Business Students Hessischer Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2009 Besuchstermin in Kassel 22.10.2009 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister 1 Beteiligte

Mehr

Interdisciplinäre Zusammanarbeit im Bildungsbereich als Beitrag zur Entwicklung der deutsch-polnischukrainischen

Interdisciplinäre Zusammanarbeit im Bildungsbereich als Beitrag zur Entwicklung der deutsch-polnischukrainischen Interdisciplinäre Zusammanarbeit im Bildungsbereich als Beitrag zur Entwicklung der deutsch-polnischukrainischen Beziehungen Karpova O., Ph.D., Staatliche Ökonomische Universität Odessa, die Ukraine Inhalt

Mehr

Anton Formann; Pantelis Christodoulides; Karin Waldherr; Michael Benesch; Michael Weber; Michael Kundi; Martin Voracek; Alexander Iro; Michael Walch

Anton Formann; Pantelis Christodoulides; Karin Waldherr; Michael Benesch; Michael Weber; Michael Kundi; Martin Voracek; Alexander Iro; Michael Walch DOKUMENTATIONSBOGEN Kooperationspartner Typ und Bezeichnung der Lehrveranstaltung(en); Anzahl der Wochenstunden Institut für Psychologie VO Psychologische Methodenlehre und Statistik II sowie Übungen dazu

Mehr

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG E-LEARNING AUDIOVISUELL DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG DAS PROJEKT Das Lernen per Computer und über das Internet wird in den kommenden Jahren zum wichtigsten Trend im Bildungswesen. Traditionelle

Mehr

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie etwas Großes zustande gebracht. Adolph von Knigge (1752-96) http://www.clipartseite.de/html/design_clipart.html

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler

Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Universität zu Lübeck Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck inke.koenig@imbs.uni-luebeck.de

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25.

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25. Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013 Stand: 25. April 2013 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 2013 by

Mehr

Tech your teacher ein Unterstützungsprogramm für Lehrende, die E-Learning-Mehrwerte wirklich nutzen wollen

Tech your teacher ein Unterstützungsprogramm für Lehrende, die E-Learning-Mehrwerte wirklich nutzen wollen Tech your teacher ein Unterstützungsprogramm für Lehrende, die -Mehrwerte wirklich nutzen wollen Prof. Dr. Brigitta Goldberg (Leiterin des EDV-Zentrums der EFH R-W-L Bochum) Die EFH Rheinland-Westfalen-Lippe

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

E-Learning - Spektrum der Möglichkeiten und Problemlösepotenziale. 10. Mai 2011 Ralf P. Frenger, JLU Gießen

E-Learning - Spektrum der Möglichkeiten und Problemlösepotenziale. 10. Mai 2011 Ralf P. Frenger, JLU Gießen E-Learning - Spektrum der Möglichkeiten und Problemlösepotenziale 10. Mai 2011 Ralf P. Frenger, JLU Gießen Agenda Vorstellung JLU Gießen KOMM E-Learning Definition E-Learning an der JLU Anforderungen E-Lectures

Mehr

Einsatz der STIBET - Betreuungsmittel. an der TU München

Einsatz der STIBET - Betreuungsmittel. an der TU München Einsatz der STIBET - Betreuungsmittel an der TU München STIBET-Workshop 27.-28. Juni 2012 Sabine Eser TU München International Office / Welcome Office Facts and Figures 2011 Fördersumme 2011: 92.775,00

Mehr

Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse

Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse für die Fächer Mathematik, Physik, Informatik, Elektrotechnik, Chemie Prof. Dr. Ing. Karin Landenfeld, Martin Göbbels, Antonia Hintze, Jonas Priebe,

Mehr

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik der

Mehr

Universitäres Technische Fernstudium (Dresdener Modell)

Universitäres Technische Fernstudium (Dresdener Modell) Fakultät Maschinenwesen Arbeitsgruppe Fernstudium Einsatz des Lehr- und Lernsystems ILIAS im universitären technischen Fernstudium an der TU Dresden Dr.-Ing. Angelika Körting Hamburg, 16. Juli 2010 Universitäres

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien

Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien Dipl.-Inform. Alexander Schulze Forum MultiMedia-Dienste 47. DFN-Betriebstagung Ablauf Heute... Einleitung Hintergund der Medienproduktionen

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

The Virtual Linguistics Campus (VLC)

The Virtual Linguistics Campus (VLC) The Virtual Linguistics Campus (VLC) E-Learning and E-Teaching mit dem VLC Jürgen Handke, handke@staff.uni-marburg.de E-Learning E-Learning ist die computergestützte Vermittlung und Erschließung von Inhalten

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

HIER Workshop 2008 pmm. ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien. 20. 2. 2008 in Hildesheim. E inleitung.

HIER Workshop 2008 pmm. ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien. 20. 2. 2008 in Hildesheim. E inleitung. HIER Workshop 2008 ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien 20. 2. 2008 in Hildesheim Julika Mimkes Institute for Science Networking Oldenburg mimkes@isn-oldenburg.de

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen UNIVERSITÄT BAYREUTH Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen 22.01.2014 I. ALLGEMEINES Nach Art. 5a BayHSchG

Mehr

3D PDF. Technische Dokumentation auf dem Touch Screen. Seite 1 03.05.2010

3D PDF. Technische Dokumentation auf dem Touch Screen. Seite 1 03.05.2010 Seite 1 Seite 2 Erfolgsgeschichte Bihler Grundlagen für Fortschritt: Die Technische Dokumentation ist wichtiger Bestandteil der Unternehmen geworden. Gilt es doch, komplexe Zusammenhänge effizient und

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2015-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2015-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2015-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Ihr Projekt. Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik)

Ihr Projekt. Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik) Vorlesung: Projektmanagement (im Rahmen von Modul 142: Projektmanagement und Präsentationstechnik) A Ihr Projekt Prof. Dr. Werner Stork werner.stork@h-da.de 1 Ihr Projekt Vorschlag 1 Unterstützung Relaunch

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

ekompetenz für die Lehre

ekompetenz für die Lehre 12. Networking Academy Day Berlin 2013 ekompetenz für die Lehre Gabriele Wohnsdorf elearning Competence Center HTW Berlin Agenda Projekt ekompetenz an der HTW Kurskonzept ekompetenz für Hochschullehrende

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik

Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik Dipl.-Päd. Marion Dinse, Dipl.-Umweltwiss. Beata Grendus Service Center Medien, Universität Bielefeld Institut für Geoinformatik und Fernerkundung,

Mehr

Theoretische Grundlagen des Software Engineering

Theoretische Grundlagen des Software Engineering Theoretische Grundlagen des Software Engineering 10-1: Vorlesungsumfrage schulz@eprover.org Vorlesungsumfrage Ihr 2 hildesheim.de/qm/dokument.php?docid=6142). Theoretische Informationen zur Grundlagen

Mehr

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover Fakultät Informatik: Prof. Dr. paed. habil Steffen Friedrich Fakultät Maschinenwesen: Prof. Dr.-Ing. habil. Ralph Stelzer Fakultät Elektrotechnik: Prof. Dr.-Ing. habil Wolf Fischer Fakultät Bauingenieurwesen:

Mehr

Energie- und Abfallsparen an städtischen Schulen und Kindertagesstätten 2010-2012

Energie- und Abfallsparen an städtischen Schulen und Kindertagesstätten 2010-2012 DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Grünflächen und Umweltschutz Öffentliche Beschlussvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Frau Karner Ruf: 492-6704 E-Mail: KarnerA@stadt-muenster.de Datum: 17.02.2010 Betrifft

Mehr

Fallsammlung Labormedizin

Fallsammlung Labormedizin Fallsammlung Labormedizin erste Erfahrungen mit der elektronischen Lernplattform blackboard Andreas Weimann Andreas Lun Claudia Frömmel Deepak Vangala Lehre Klinische Chemie und Pathobiochemie für Studenten

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte. Hier wird Wissen Wirklichkeit

Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte. Hier wird Wissen Wirklichkeit Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte Übersicht Medienkompetenzzertifikat für Lehramtsstudierende elearning-zertifikat für Lehrende Medienkompetenzzertifikat für Lehramtsstudierende

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote Interdisziplinarität: Das 7M-Modell Medien- Engineering Medien- Authoring Medien- Producing Medien- Management Medien-

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste

Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste Phasen der Konzeptentwicklung Eine Beschreibung der Konzeptentwicklung bei E-Learning-Projekten in drei

Mehr

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Einführung

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Einführung Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Wissensmanagement mit Neuen Medien: Übung mit begleitendem Tutorium im Sommersemester 2004 Dr. Cornelia Weber Martin Stricker (Tutorium) Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung SS Objektorientierte Softwareentwicklung Dr. Pascal Bihler Durchschnittsnote:. Teilnehmer (ausgewertete Fragebögen): ˆ Bachelor: ˆ Master: ˆ Diplom: ˆ Lehramt: ˆ Nebenfach: ˆ FFF: Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Allgemeine Dokumentation

Allgemeine Dokumentation Allgemeine Dokumentation Projektgruppe WI-Bachelor der Hochschule Augsburg Gruppenmitglieder: Nicole Motronea, Alexander Guhm, Timo Matz, Maximilian Behn Andreas Walleczek, Dassi Olivier Stand: 30. Juni

Mehr

Fremdsprachenerwerb mit moodle. Eigene Gestaltungen, Verlagsinhalte und Open Content.

Fremdsprachenerwerb mit moodle. Eigene Gestaltungen, Verlagsinhalte und Open Content. Fremdsprachenerwerb mit moodle. Eigene Gestaltungen, Verlagsinhalte und Open Content. Hochschule Niederrhein, Hochschulzentrum für Lehre und Lernen Sprachenzentrum Kurzfilm Hochschule Niederrhein 28. Februar/1.

Mehr