Dienstleistungszentrum Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstleistungszentrum Zürich"

Transkript

1 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Dienstleistungszentrum Zürich Eine Analyse der unternehmensbezogenen Dienstleistungen (NOGA Abteilung 74) Das Wichtigste in Kürze Die wichtigste Wirtschaftsbranche in der Stadt Zürich stellen die Dienstleistungen für Unternehmen dar. Mit 13.8% aller n haben sie das Kreditgewerbe (11.6%) inzwischen überholt. Allerdings sind bei den Dienstleistungen für Unternehmen die meisten n in Gebäude- und Wohnungsreinigungen tätig (6 850); die Unternehmensberatungen kommen mit n erst auf Platz drei. Den zweiten Platz nehmen die Wirtschaftsprüfungs-/ Steuerberatungsbüros mit n ein. Die meisten gibt es bei den Unternehmensberatungen (1'175), gefolgt von Architekturbüros (964), danach Wirtschaftsprüfungs-/ Steuerberatungsbüros (720) September 2003

2 Finanz- und Dienstleistungsstandort Zürich Zürich ist das Finanz- und Dienstleistungszentrum der Schweiz Arbeitnehmer bzw. 87.3% der n in der Stadt Zürich sind im tertiären Sektor tätig. Die inzwischen wichtigste Wirtschaftsabteilung sind die sogenannten Dienstleistungen für Unternehmen, die mit 13.8% den grössten Anteil an allen n darstellen. Zwischen 1998 und 2001 hat die der n in dieser Wirtschaftsabteilung um 23% zugenommen. Welche Dienstleistungen erbringen die n in Zürich? Die meisten n im Bereich unternehmensbezogener Dienstleistungen sind nicht etwa im Beratungsgeschäft, sondern in der Gebäude- und Wohnungsreinigung tätig. Die zweit grösste Gruppe stellen die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsunternehmen dar, erst danach kommen die Unternehmensberatungen. Anteil 1 Anteil Vollzeitbeschäftigte Gebäude-, Wohnungsreinigung % 17% Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung % 80% Unternehmensberatung % 73% Architekturbüros % 80% Advokatur-, Notariatsbüros % 67% Managementtätigkeiten von Holdinggesellschaften % 82% Gesamt % 67% 2001 in den grössten Branchen der unternehmensbezogenen Dienstleistungen Innerhalb der Branche Dienstleistungen für Unternehmen sind jeweils 14% in der Gebäude-/ Wohnungsreinigung und in Wirtschafts-/ Steuerberatungsunternehmen tätig. Die Unternehmensberatungen stellen 12% der n der unternehmensbezogenen Dienstleistungen. Bezogen auf das Total der n in der Stadt Zürich liegt der Anteil der in Gebäude-/ Wohnungsreinigungen und Wirtschafts-/ Steuerberatungsunternehmen Tätigen bei je ungefähr 2%. Ein Drittel der n (33%) im Bereich unternehmensbezogener Dienstleistungen arbeitet Teilzeit, fast 20% sogar unter 50%. Der Anteil Teilzeitarbeitender ist bei den Gebäude- und Wohnungsreinigungen am höchsten: 10% arbeiten zwischen 50 und 90%, gut 70% der n weniger als 50%. 1 Anteil der n innerhalb der Branche Dienstleistungen für Unternehmen FSTE 2

3 Bezogen auf die Vollzeitäquivalente 2 rückt die Beratungsbranche wieder nach vorne. An erster Stelle liegen nun die Wirtschafts-/ Steuerprüfer mit 5'894 Vollzeitäquivalenten. Danach kommen die Unternehmensberater (4'848), dann die Architekturbüros (3'347) und die Managementtätigkeiten von Holdinggesellschaften (3'131). Die Gebäude- und Wohnungsreinigungen kommen mit 2'927 Vollzeitäquivalenten auf Platz 5, die Advokatur-/ Notariatsbüros mit 2'861 Vollzeitäquivalenten auf Platz 6. Der Anteil der ausländischen Arbeitskräfte liegt bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen insgesamt bei 20%. Bei den Wohnungs- und Gebäudereinigungen ist der Anteil mit fast 70% am höchsten. Im Vergleich 2001 zu 1998 gab es absolut betrachtet bei den Managementgesellschaften von Holdings 3, bei den Unternehmensberatungen und bei den Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsbüros die grössten Beschäftigungszunahmen. Prozentual haben die n bei den Managementgesellschaften von Holdings 3 (+1 089%), im Verpackungsgewerbe (+385%) und bei den Schreibbüros (+154%) am meisten zugenommen. absolut in Prozent Managementtätigkeiten von Holdinggesellschaften % Unternehmensberatung % Wirtschaftsprüfung, Treuhand % Personal-, Stellenvermittlung % Gebäude-, Wohnungsreinigung % Grafikateliers, Design % Advokatur-, Notariatsbüros % Architekturbüros % Sonstige Ingenieurbüros % Grösste Beschäftigungszunahmen zwischen 1998 und 2001 bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen Es gab auch einige Branchen, in denen die der n zwischen 1998 und 2001 abgenommen hat: sonstige Dienstleistungen für Unternehmen (-1 177/ -53%), Markt-/ Meinungsforschung (-607/ -57%), Werbevermittlung (-295/ -30%), Innendekorationsateliers (-169/ -40%), Ausstellungs-/ Messeorganisation (-120/ -28%) und fotografische Laboratorien (-27/ -14%). 2 Zur besseren Vergleichbarkeit werden Teilzeitstellen auf Vollzeitstellen umgerechnet. Die Vollzeitäquivalente der n entsprechen der Zahl der auf Normalarbeitszeit umgerechneten Beschäftigungsverhältnisse. Zwei Beschäftigungsverhältnisse mit einem Umfang von 80% und 20% der Normalarbeitszeit ergeben z.b. ein Vollzeitäquivalent. 3 Die grossen Veränderungen bei den Managementgesellschaften von Holdings sind ziemlich sicher auf unterschiedliche Codierungen bei den Betriebszählungen und nicht auf tatsächliche Veränderungen zurückzuführen. FSTE 3

4 Wie sieht die Unternehmensstruktur bei den Dienstleistungsunternehmen aus? Die grösste gibt es mit 1'175 bei den Unternehmensberatungen, danach folgen die Architekturbüros. Unternehmensberatung Architekturbüros 964 Wirtschaftsprüfung, Treuhand 720 Advokatur-, Notariatsbüros 557 Werbeberatung 460 Grösste 2001 bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen Betrachtet man die Relation pro Arbeitsstätte, so sind die Detektivbüros mit durchschnittlich 50 n die grössten Arbeitgeber. Danach folgen die Gebäude- und Wohnungsreinigungsfirmen mit 37 n pro Arbeitsstätte. Bei den Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsbüros sind im Durchschnitt 9 Arbeitnehmer beschäftigt, bei den Unternehmensberatungen nur 5. Die Unternehmensberatungen sind durchschnittlich also sehr kleine Firmen. Durchschnittliche pro Arbeitsstätte Detektivbüros, Überwachung Gebäude-, Wohnungsreinigung Managementtätigkeiten von Holdinggesellschaften Verpackungsgewerbe Grösste durchschnittliche pro Arbeitsstätte 2001 bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen Bei der detaillierten Zuordnung der n (Vollzeitäquivalente) nach Grössenklasse der Arbeitsstätte sind 37% der n im Management von Holdinggesellschaften in mit über 1'000 n tätig. Bei den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind es 24% (weitere 18% in mit 250 bis unter 500 n). Bei den Detektivbüros arbeiten 47%, bei den Wohnungs- und Gebäudereinigungen 23% in mit immerhin 250 bis 500 n. Bei den anderen Branchen sind die meisten ArbeitnehmerInnen in kleineren beschäftigt. FSTE 4

5 Insgesamt ist die im Bereich unternehmensbezogener Dienstleistungen zwischen 1998 und 2001 um 7% angestiegen. Die Unternehmensberatungen haben absolut betrachtet am stärksten zugenommen (+197), prozentual haben die Managementtätigkeiten von Holdinggesellschaften 4 am deutlichsten zugenommen (+367%). absolut in Prozent Unternehmensberatung % Personal-, Stellenvermittlung % Grafikateliers, Design % Managementtätigkeiten von Holdinggesellschaften % Wirtschaftsprüfung, Treuhand % Grösste Zunahmen an der unternehmensbezogenen Dienstleistungen zwischen 1998 und 2001 Auskunft Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Daniela Wendland, Wirtschaftssoziologin M.A. Telefon Website 4 Die grossen Veränderungen bei den Managementgesellschaften von Holdings sind ziemlich sicher auch hier auf unterschiedliche Codierungen bei den Betriebszählungen und nicht auf tatsächliche Veränderungen zurückzuführen. FSTE 5

6 ANHANG 2001 Anteil Vollzeitbeschäftigte Advokatur-, Notariatsbüros % Patentanwaltsbüro, -verwertung % Wirtschaftsprüfung, Treuhand % Markt- u. Meinungsforschung % Unternehmensberatung % Managementtätigkeiten von Holdinggesellschaften % Architekturbüros % Innenarchitekturbüros % Bauingenieurbüros % Sonstige Ingenieurbüros % Geometerbüros 44 80% Raumplanungsbüros % Landschaftsplanung % Sonst. techn. Beratung/Planung % Techn. u. chem. Untersuchung % Werbeberatung % Werbevermittlung % Personal-, Stellenvermittlung % Detektivbüros, Überwachung % Kaminfeger 86 84% Gebäude-, Wohnungsreinigung % Sonstiges Reinigungsgewerbe % Fotografische Ateliers % Fotografische Laboratorien % Verpackungsgewerbe % Schreibbüros % Übersetzungsbüros % Innendekorationsateliers % Grafikateliers, Design % Ausstellungs- u. Messeorg % Sonstige DL f. Unternehmen ang % Gesamt % und in den unternehmensbezogenen Dienstleistungen (NOGA Abteilung 74) 1998 und 2001 FSTE 6

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Gesamt-Katalog USA bitte gesondert anfragen. Besuchen Sie unsere Homepage: www.euroreports.eu

Gesamt-Katalog USA bitte gesondert anfragen. Besuchen Sie unsere Homepage: www.euroreports.eu Seite 1 Marktstudien, Marktdaten, Branchenreports, Geschäftsfeldforschung, Rating, Marktvolumen, Deutschland, Europa und USA Schlagworte, die unsere Studien nur grob beschreiben können. Zu den hier gelisteten

Mehr

Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen. Alexander Eickelpasch DIW Berlin

Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen. Alexander Eickelpasch DIW Berlin Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen Nutzerkonferenz und Arbeitsmarkt in Bewegung Was gewinnt die Forschung durch amtliche Mikrodaten? Berlin, 31. August 2006 Alexander Eickelpasch DIW

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Die Betriebszählung 2005 in Kürze Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Neuchâtel, 2006 Auf diese und viele andere Fragen gibt die Betriebszählung Antwort! Wie haben sich die Arbeitsplätze in der Telekommunikationsbranche

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Ist schwer. Demografie neu gegründeter Unternehmen in der Stadt Zürich. Präsidialdepartement

Ist schwer. Demografie neu gegründeter Unternehmen in der Stadt Zürich. Präsidialdepartement ZEIT 3/2008 ZUR Aller Anfang Ist schwer Demografie neu gegründeter Unternehmen in der Präsidialdepartement Inhalt In Kürze 3 1 Einleitung 4 1.1 Worum geht es? 4 1.2 Einige Fakten zur er Volkswirtschaft

Mehr

Industrie und Dienstleistungen

Industrie und Dienstleistungen Industrie und Dienstleistungen Panorama Drei von vier Unternehmen im Dienstleistungssektor 2012 wurden in der Schweiz rund 560 000 marktwirtschaftliche Unternehmen gezählt. Mehr als 410 000 Unternehmen

Mehr

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Arbeitsmarktpolitische Diskussion Gründe der Inanspruchnahme Gründe der Arbeitnehmer Gründe

Mehr

Schweizer KMU Studie. www.obt.ch. Eine Analyse der Zahlen 2011. Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard Althaus

Schweizer KMU Studie. www.obt.ch. Eine Analyse der Zahlen 2011. Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard Althaus Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Schweizer KMU Studie Eine Analyse der Zahlen 2011 Urs Fueglistaller Alexander Fust

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Dienstleistungen, Geld und Kredit Dienstleistungen Bereiche Verkehr und Nachrichtenübermittlung Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von wirtschaftlichen

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Power Point Präsentation Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Workshop 4 Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle Unterstützung von Firmen zur Quartieraufwertung Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Wirtschaft International 2007 Ausländische Unternehmen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main

Wirtschaft International 2007 Ausländische Unternehmen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main 38 Wirtschaft International 2007 Ausländische Unternehmen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Dr. Rainer Behrend, Gabriele Gutberlet, Daniel Herbold, Uwe Hiltmann, Anja Obermann, Anne Stücker* 1. Internationaler

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Wirtschaftsbericht 2000. Stadt Zürich

Wirtschaftsbericht 2000. Stadt Zürich Wirtschaftsbericht 2000 Stadt Zürich Zürich, August 2001 Impressum Herausgeberin Fachstelle für Stadtentwicklung Präsidialdepartement, Postfach, 8022 Zürich Tel. 01 216 36 63, Fax 01 216 36 81 Internet:

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Statistikplattform Bodensee Banken

Statistikplattform Bodensee Banken Statistikplattform Bodensee Banken bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Personalkennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen. Personalbestand & Personalbewegungen. Personalbestand Migros-Gruppe.

Personalkennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen. Personalbestand & Personalbewegungen. Personalbestand Migros-Gruppe. Personalkennzahlen Migros setzt sich mit Leidenschaft für ein motivierendes und leistungsorientiertes Arbeitsklima ein. Die Migros-Gruppe bietet eine aussergewöhnliche Vielfalt an Aufgaben in unterschiedlichen

Mehr

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER PERSONALVERTRETUNG ZENTRALAUSSCHUSS der Landeslehrer an Berufsschulen beim Amt der NÖ Landesregierung Vorsitz: Mag. Belinda Kalab 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tor z.landhaus 02742/9005/16520, Fax:

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS

ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS Untersuchung der Fachhochschule Nordwestschweiz Die Programme von sind die am häufigsten eingesetzte Business Software der Schweizer

Mehr

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Wo liegen die Unterschiede in der Entwicklung? Während in den Jahren 1993 bis 1997 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Die Armut ist weiblich

Die Armut ist weiblich Die Armut ist weiblich Faktenzusammenstellung im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, September 2013 Anschrift des Verfassers:

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Nachweis über erbrachte Leistungen in der Praxis

Nachweis über erbrachte Leistungen in der Praxis Praxismodul: Praxis I (P IVM-W-1-L) Kennen lernen der Aufgabenfelder des Unternehmens Kennen lernen der Unternehmensstruktur Tätigkeiten in der Finanz- und Lohnbuchhaltung, beim Erstellen von Einkommen-

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Die grössten Revisionsgesellschaften nach Anzahl Mandaten: PricewaterhouseCoopers mit 6 912 Mandaten, BDO mit 4 573 Mandaten und KPMG mit 3 494 Mandaten. Aktiengesellschaften

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Die Lösung des Steuer- Puzzles

Die Lösung des Steuer- Puzzles Die Lösung des Steuer- Puzzles D I E S T E U E R S P E Z I A L I S T E N Geld ist immer vorhanden, aber die Taschen wechseln. Gertrude Stein 2 MD Advisory Limited ist ein Steuerberatungsunternehmen, das

Mehr

Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH)

Servicemanagement. Michael Mager, Dipl.-Kfm. (FH) Servicemanagement 1 Gliederung Kapitel 7: Branchenspezifika Finanzdienstleistungen Industriegüter Konsumgüter Prüfung- und Beratung Handel Gütertransport Information und Telekommunikation Unterhaltung

Mehr

Neue Modelle im Personaleinsatz IT- und Telekommunikationsgestützte

Neue Modelle im Personaleinsatz IT- und Telekommunikationsgestützte Neue Modelle im Personaleinsatz IT- und Telekommunikationsgestützte Methoden Organisation von Sekretariatsaufgaben in kleinen Unternehmen Eine Allroundkraft, die alles erledigen soll Bedienen des Telefons

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht J I 2 j / 11 Dienstleistungen in Berlin 2011 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht J I 2 j / 11 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im Juli 2013 Preis pdf-version:

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ausländerinnen und Ausländer in qualifizierten Dienstleistungen

Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ausländerinnen und Ausländer in qualifizierten Dienstleistungen Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Ausländerinnen und Ausländer in qualifizierten Dienstleistungen Barbara Heß WorkingPaper WorkingPaper W o r k i n g P a p e r W o r k i n g P a p e r W o r k i

Mehr

Fragebogen. An das Amtsgericht Hannover Insolvenzabteilung zu Händen Herrn Richter am Amtsgericht Seibert

Fragebogen. An das Amtsgericht Hannover Insolvenzabteilung zu Händen Herrn Richter am Amtsgericht Seibert Fragebogen An das Hannover Insolvenzabteilung zu Händen Herrn Richter am Seibert Ich bitte darum, mich beim Hannover in der (Vorauswahl-) Liste der Insolvenzverwalter/innen und Treuhänder/innen zu führen.

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003

Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003 Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003 Ende 2003 startete die tekom eine Mitgliederumfrage über die Zusammensetzung

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Belegschaften in Betrieben und Büros werden immer älter

Belegschaften in Betrieben und Büros werden immer älter Wirtschaft, Belegschaften in Betrieben und Büros werden immer älter Karl Pristl, Bianca Käpplinger Dr. Karl Pristl ist Leiter des Referats Preise, Verdienste, Freiwillige Haushaltsbefragungen im Statistischen

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Groß- und Außenhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin 27. März 2015 Beschäftigtenentwicklung

Mehr

4.1 Elternzeit- Patenschaften

4.1 Elternzeit- Patenschaften 4.1 Elternzeit- Patenschaften Beschreibung: Viele Väter befürchten, mit dem Ausstieg aus dem Beruf ihre betrieblichen Netzwerke zu verlieren und wichtige Informationen zu verpassen. Elternzeit-Patenschaften

Mehr

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Die Salärumfrage wird vom SBPV jedes zweite Jahr durchgeführt. Der Lohn ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrags. In den Banken werden die Löhne meistens

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts.

Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts. Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts. Medienfachtung Ostfalia 2011, 14. Oktober, Salzgitter Reichweite (Medien) Die Reichweite gibt den

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

INHALT. Noerr in Rumänien. Finanzberatung. Steuerberatung. Ansprechpartner. Über Noerr. Standorte

INHALT. Noerr in Rumänien. Finanzberatung. Steuerberatung. Ansprechpartner. Über Noerr. Standorte INHALT Noerr in Rumänien Finanzberatung Steuerberatung Ansprechpartner Über Noerr Standorte 3 5 6 7 8 9 2 NOERR IN RUMÄNIEN Noerr steht für hervorragende Kenntnis der wirtschaftlichen und rechtlichen Gegebenheiten

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien

Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 24.2.2014 Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos

Mehr

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Vertrieb & Marketing vom 6.11.2013 In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos für das dritte

Mehr

Míla Web-Analytics-Bericht 2010-2011

Míla Web-Analytics-Bericht 2010-2011 Míla Web-Analytics-Bericht 2010-2011 Besucherübersicht Im war der am meisten besuchte Monat der April mit 5.017.958 Besuchen. Im Mai waren es noch 3.253.151 Besuche. Die Zunahme der Besucherzahlen lässt

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT Beratung im Bereich von Entwicklungsstrategien für Familiengesellschaften und ausgesuchte Publikumsgesellschaften Consulting in matters of development strategies for familyowned mid-sized companies and

Mehr

PRÄSENTATION DER KANZLEI

PRÄSENTATION DER KANZLEI PRÄSENTATION DER KANZLEI Über Uns (1) Kurzprofil Fakten Gründung Spezialisierung Mitarbeiter Standorte Im Jahre 1969 von Norbert Plattner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, in Bozen (Südtirol/Italien)

Mehr

Grenzpendler von Polen nach Brandenburg

Grenzpendler von Polen nach Brandenburg In aller Kürze Grenzpendler von Polen nach Brandenburg Die Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen EU-Mitgliedsländer zum 1. Mai 2011 hat zur Beschäftigungsausweitung polnischer Arbeitnehmer in Brandenburg

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

- Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr 2011 - im Auftrag der Bundesarchitektenkammer. Bergisch Gladbach, August 2012

- Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2012 für das Berichtsjahr 2011 - im Auftrag der Bundesarchitektenkammer. Bergisch Gladbach, August 2012 Hommerich Forschung Analyse der truktur der freiberuflich tätigen Mitglieder der Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,

Mehr

DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS

DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS Gehaltsübersicht Credit Management 21/211 DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS Aufgaben des Credit Managers Demografisches Profil Qualifikation Obwohl sich die Wirtschaft wieder schneller erholt als erwartet,

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Erster Zürcher IKT-Bericht Die Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologien für den Standort Zürich

Erster Zürcher IKT-Bericht Die Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologien für den Standort Zürich Kanton Zürich Amt für Wirtschaft und Arbeit Standortförderung Erster Zürcher IKT-Bericht Die Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologien für den Standort Zürich Kanton Zürich Amt für Wirtschaft

Mehr

Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen durchstarten?

Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen durchstarten? Sicher Selbständig Sie wollen selbständig werden, scheuen aber das Risiko? Sie wollen selbständig werden, Ihnen fehlt jedoch die passende Idee? Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

«SOCIETES AUXILIAIRES» UND MIT IHNEN VERBUNDENE UNTERNEHMEN DIREKTE, INDIREKTE UND INDUZIERTE AUSWIRKUNGEN AUF DIE GENFER WIRTSCHAFT

«SOCIETES AUXILIAIRES» UND MIT IHNEN VERBUNDENE UNTERNEHMEN DIREKTE, INDIREKTE UND INDUZIERTE AUSWIRKUNGEN AUF DIE GENFER WIRTSCHAFT «SOCIETES AUXILIAIRES» UND MIT IHNEN VERBUNDENE UNTERNEHMEN DIREKTE, INDIREKTE UND INDUZIERTE AUSWIRKUNGEN AUF DIE GENFER WIRTSCHAFT Délia Nilles Juni 2012 «Sociétés auxiliaires» und mit ihnen verbundene

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Ertragsvorschau 1/1/05 2005. 7/31/05 Geprüft Geprüft. Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000

Ertragsvorschau 1/1/05 2005. 7/31/05 Geprüft Geprüft. Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000 ERTRAGSVORSCHAU Ertragsvorschau 1/1/05 2005 Beschreibungen 2004 Geprüft 7/31/05 Geprüft Geprüft 2006 2007 2008 2009 Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Klassifikationen zu Berufen und Wirtschaftszweigen in der empirischen Sozialforschung

Klassifikationen zu Berufen und Wirtschaftszweigen in der empirischen Sozialforschung Klassifikationen zu Berufen und Wirtschaftszweigen in der empirischen Sozialforschung Hans-Joachim Schade Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn Gliederung 1 Fachbegriffe der Klassifizierung 2 Berufsklassifikationen

Mehr

Umfassend verstehen individuell beraten

Umfassend verstehen individuell beraten Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Umfassend verstehen individuell beraten Beratungsdienstleistungen für Ihr Unternehmen seit 1933 02.07.2015

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Alstom Schweiz. Erfahrungen aus einem internationalen Personalbereich

Alstom Schweiz. Erfahrungen aus einem internationalen Personalbereich Alstom Schweiz Erfahrungen aus einem internationalen Personalbereich Agenda 10 Einführung Alstom in der Schweiz 5 Internationale Personal-Transfers in die Schweiz und ins Ausland 5 Erwartungen an die Zusammenarbeit

Mehr

Arbeitslosenstatistik 2014

Arbeitslosenstatistik 2014 Arbeitslosenstatistik 2014 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Christian Brunhart T +423 236 68 82

Mehr

abi>> unterrichtsideen ausgabe 2013 Unterrichtsidee Arbeitsmarkt Wirtschaftswissenschaftler U11 Unterrichtsidee elf

abi>> unterrichtsideen ausgabe 2013 Unterrichtsidee Arbeitsmarkt Wirtschaftswissenschaftler U11 Unterrichtsidee elf abi>> unterrichtsideen ausgabe 2013 Arbeitsmarkt Wirtschaftswissenschaftler A Einstieg Berufequiz Wirtschaftswissenschaftler können in vielen unterschiedlichen Berufen arbeiten. Errätst du, welchen der

Mehr

Wir brauchen Haltelinien nach unten"

Wir brauchen Haltelinien nach unten Wir brauchen Haltelinien nach unten" Soziologieprofessor Klaus Dörre über Dumpinglöhne, Leiharbeiter und die wachsende Erpressbarkeit von Arbeitnehmern Nicht nur bei Gebäudereinigern gibt es immer mehr

Mehr

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Nachricht aus Vertrieb und Marketing vom 9.7.2012 Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Kfz, Haushalt, Vorsorge und Co.: Für elf Kategorien an Versicherungsthemen erhoben IT- Experten,

Mehr

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht «AutoSeriendruckfeld» Wien, April 2014 Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht Beim BESO/GEKO-Rat am 15./16. Dezember 2008 wurde beschlossen, dass der Sozialschutzausschuss gemeinsam mit der Europäischen Kommission

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Februar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385

Mehr