Autoimmunität. Spezifische Immunantwort gegen körpereigene Antigene ausgelöst durch die Produktion von Autoantikörpern und/ode autoreaktiven T-Zellen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autoimmunität. Spezifische Immunantwort gegen körpereigene Antigene ausgelöst durch die Produktion von Autoantikörpern und/ode autoreaktiven T-Zellen."

Transkript

1 Autoimmunität Spezifische Immunantwort gegen körpereigene Antigene ausgelöst durch die Produktion von Autoantikörpern und/ode autoreaktiven T-Zellen. Ist die Elimination des Selbst-Antigens nicht möglich, entsteh eine chronisch entzündliche Gewebszerstörung (organspezifisch oder systemisch).

2 Hypothesen für die Entstehung von Auto-AK: 1. Kreuzreaktionen durch virale oder bakterielle Proteine mit körpereigenen Ag nach Infektion 2. Veränderung körpereigener Strukturen werden als fremd erkannt 3. T-Suppressorzellen werden unterdrückt, oder T-Helferzellen sind vermehrt,

3 Autoimmunerkrankungen können wie Überempfindlichkeitsreaktionen entsprechend ihres zugrunde liegenden immunologischen Mechanismus des Gewebeschadens eingeteilt werden. Typ II Antikörper gegen Zelloberflächen- oder Matrixantigene (Pemphigus vulgaris, Autoimmunhämolytische Anämie) Typ III Immunkomplex-mediierte Erkrankungen (Systemischer Lupus Erythematodes, EAA) Typ IV T-Zell-mediierte Erkrankungen (Kontaktekzem, delayed type hypersensitivity)

4

5 Typ III - Überempfindlichkeit

6 LUPUS ERYTHEMATODES Autoimmunerkrankung aus der Gruppe der Kollagenosen systemischer Lupus erythematodes (SLE) subakut chronischer Lupus erythematodes (SCLE) chronisch discoider Lupus erythematodes (CDLE) Übergänge zwischen diesen Formen sind selten, aber möglich!

7 I. Systemischer Lupus erythematodes (SLE) Definition: Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine chronisch entzündliche, systemische, also den gesamten Organismus umfassende schubhaft verlaufende Autoimmunerkrankung, die häufig die Haut, die Gelenke, die Nieren, das Nervensystem, die serösen Häute (Rippenfell, Herzbeutel u.a.) und andere Organe des menschlichen Körpers betrifft. Man zählt ihn zu der Krankheitsgruppe der Kollagenosen. Geschlechterverteilung: : = 9 : 1 (im Alter von Jahren) : = 3 : 1 (bei Kindern und alten Menschen) Prävalenz: Fälle/

8 Ätiologie nur teilweise bekannt, vermutete Mechanismen sind genetisch: HLA DRw2, HLA DRw3 (MHC II) assoziierte Autoimmunerkrankung Immunregulationsdefekt: Hyperreaktivität der B- Lymphozyten, Supressor-T-Zell-Defekt (?) => Autoantikörper Provokation durch Umweltfaktoren: UV-Licht, Medikamente, Hormone (Östrogene), eventuell Fremdantigene (virale Proteine)

9 Pathogenese - defekte T-Suppressor-Zellfunktion, dadurch Auftreten autoreaktiver B-Zellen - Störung im Komplementsystem (erniedrigte Serumspiegel des gesamthämolytischen Komplements und einzelner Komplementfaktoren) - Störung von Apoptose und Phagozytose Infektionsgefahr - Antikörper gegen Kernstrukturen (dsdna, Histone, Ribonukleoproteine), gegen Bestandteile des Zytoplasmas oder der Zellmembranen - Immunkomplexablagerungen Komplementaktivierung Gewebeschaden

10 KLINIK ARA-Kriterien (American Rheumatology Association) Diagnose gestellt, wenn mind. 4 der 11 Kriterien zutreffen Schmetterlingserythem im Gesicht Diskoider LE Photosensitivität Mundschleimhautbeteiligung (Ulzera) Nicht-erosive Arthritis Serositis (Perikarditis oder Pleuritis) Nephropathie ZNS Beteiligung Hämatologische Veränderungen: Hämolytische Anämie mit Retikulozyten und/oder Leukozytopenie < 4000/µl oder Lymphozytopenie < 1500/µl Immunologische Veränderungen: positiver LE-Zell-Test und/oder antidsdna Antikörper und/oder anti-sm Antikörper Antinukleäre Antikörper (ANA) in der Immunfluoreszenz

11 Häufigkeit der Symptome bei SLE

12 SYMPTOME 1. Allgemeinsymptome: - Müdigkeit, Abgeschlagenheit - Fieber oder subfebrile Temperaturen (Erstsymptomatik!) 2. Gelenke: - Arthralgien (meist morgendliche Schmerzen der großen und kleinen Gelenke) - Arthritis (entzündlichen Schwellungen) - Luxationsarthropathie (schmerzhafter Verformungen der Gelenke) - Tendosynovitis 3. Rippenfell: Immer wiederkehrende Pleuritis mit starken atemabhängigen Schmerzen des Thorax, selten Pleuraerguß

13 4.Haut: Typisch ist das schmetterlingsförmiges Erythem im Gesicht, welches durch Sonneneinstrahlung verstärkt wird. Aber auch disseminierte Exantheme (fleckig, gerötet und schuppig), Symptome wie ein kreisrunder, meist irreversibler Haarausfall, eine Entzündung der kleinen Gefäße der Haut (Vaskulitis ) oder Mundschleimhautentzündungen treten auf. Schmetterlingserythem bei einem Patienten mit Lupus erythematodes chronicus discoides (CDLE)

14 5. Niere Die Beteiligung der Niere (Lupusnephritis) ist von entscheidender Bedeutung für die Therapieplanung und die Prognose über die Entwicklung der Erkrankung. Die WHO hat die Lupusnephritis nach dem histologischen Bild folgendermaßen klassifiziert: Klasse I Klasse II Klasse III Klasse IV Klasse V Klasse VI Normalbefund Mesangiale Glomerulonephritis Fokal-segmentale Glomerulonephritis Diffus proliferative Glomerulonephritis Diffus membranöse Glomerulonephritis chronisch sklerosierende Veränderungen Vor allem bei Klasse IV und VI besteht eine schlechte Prognose, da es häufig zu Nierenversagen kommt. Bei Klasse IV mit aktiven entzündlichen Veränderungen kann eine intensive immunsuppressive Therapie ein Fortschreiten der Erkrankung eventuell verhindern.

15 Fokale Glomerulonephritis Einlagerung eines homogenen eosinophilen Materials wire-loop Hämatoxylinkörperchen

16 6. ZNS-Befall bei SLE: 20-70% der SLE-Patienten weisen einen ZNS-Befall auf, die Symptomatik umfasst viele neurologische und psychiatrische Zustandsbilder. 1. Neurologische Auffälligkeiten: - Epilepsie, zerebrale Krampfanfälle - zerebrovaskuläre Erkrankungen (beschleunigte Arteriosklerose, Schlaganfall bis zu 15%) - migräneartige Kopfschmerzen 2. Psychiatrische Auffälligkeiten - kognitive Dysfunktionen - Depressionen

17 7. Gefäße Vaskulitis der Hautgefäße an den Fingern Raynaud-Syndrom Bei Kältereiz entsteht ein Gefäßspasmus der Fingergefäße, der die Finger weiß und teilweise bläulich verfärbt (Raynaud-Syndrom). Dieses Symptom, welches schwächer ausgeprägt, auch Gesunde haben, wird bei vielen Erkrankungen aus der Gruppe der Kollagenosen (SLE, Sklerodermie u.a) gefunden.

18 HISTOLOGIE Epidermis: - Hyperkeratose - Atrophie des Str. spinosum - vakuolige Basalzelldegeneration - PAS-positive verdickte Basalmembran Dermis: - perivaskuläres entzündliches Infiltrat (lymphozytäres, monozytäres Infiltrat um Gefäße)

19 Hautbiopsie bei Lupus erythematodes. - Die Epidermis ist dünn, die Stachelzellschicht atrophisch. -Die Hyperkeratose dehnt sich auf Haar- und Talgfollikel aus. - Die Basalzellschicht scheint verflüssigt (= hydropische Degeneration). -Die ödematöse Dermis enthält herdförmige Ablagerungen eosinophilen Fibrins und dichte, besonders lymphozytäre Infiltrate.

20 Immunfluoreszenz In den Licht exponierten Hautarealen findet sich das sog. Lupusband, welches die Ablagerungen von Immunkomplexen in der dermoepidermalen Junktionszone (NICHT Basalmembranzonenantikörper). anzeigt. Lupus-Band-Test klumpig, granuläre ( lumpy bumpy ) Immunglobulin- und Komplementablagerungen (IgG>IgM, C3) Lupusband bei SLE in läsionaler und klinisch gesunder Haut, bei chronisch diskoidem LE nur läsional!

21 Nachweis von Autoantikörpern erfolgt mittels Immunfluoreszenz: direkt indirekt kranke Haut Nachweis zirkulierender Antikörper gesunde Haut

22 LABORUNTERSUCHUNGEN Als Grunduntersuchung bei Verdacht auf eine Kollagenose kann ein Screeningtest auf ANA durchgeführt werden, der bei pathologischem Ausfall je nach Krankheit durch einen Test auf einen oder mehrere, spezifische Antikörper ergänzt werden kann. Verdachtsdiagnose Screening Spezifische Untersuchung systemischer Lupus erythematodes medikamenten-induzierter Lupus erythematodes ANA ANA kutaner Lupus erythematodes ANA SSA ds-dna, Sm ss-dns, Histon-Ak Sjögren-Syndrom ANA SSA, SSB Sharp-Syndrom ANA RNP Sklerodermie ANA Scl-70 CREST-Syndrom ANA Antizentromer Polymyositis ANA PM-1, Jo

23 Verschiedene, teilweise sehr spezifische Laboruntersuchungen, helfen bei der Diagnose des SLE. Am wichtigsten sind die folgenden Autoantikörper, welche sich im Blut nachweisen lassen: Anti-Nukleäre Antikörper (ANA) mit homogenem Muster im Immunfluoreszenztest Anti-Doppelstrang DNA- Antikörper (ds-dna-ak) (Chromatin) Anti-Sm-Antikörper (Ribonukleoproteine) bei über 90% positiv sehr spezifisch für SLE sehr spezifisch für SLE Anti-Phospholipid-Antikörper (Anti-Cardiolipin-Ak) assoziiert mit einem Risiko für Thrombosen und Embolien Anti-Histon-Antikörper wenn alleine positiv (ohne ds-dna- Ak) spezifisch für den medikamenten-induzierten Lupus

24 Autoantikörper in der Immunfluoreszenz Autoantikörper: Bei SLE breites Spektrum an Autoantikörpern, vor allem gegen Zellkern-Antigene (Anti- Nukleäre-AK, ANA in 95%, vor allem gegen ds-dns), aber auch zytoplasmatisch (anti-sm);

25 Weitere Laborparameter BSG und Akutphasenproteine (CRP) Verringerung sämtlicher Blutzellen (Panzytopenie) jedoch selten - < 5%): Leukopenie ( /µl) Lymphopenie (< 1500/µl) Anämie; meist normochrome Entzündungsanämie, seltener auch autoimmun-hämolytische Anämie Thrombopenie Serumkomplement (CH50, C3, C4), zirkulierende Immunkomplexe Hypergammaglobulinämie, gemischte Kryoglobulinämie, pos. Rheumafaktoren Gerinnungsstörungen Leberenzyme, Kreatinin, Harnstoff Urinunteruchung: massive Proteinurie, Erythrozytenzylinder und Bluthochdruck sprechen für Nierenbeteiligung

26 Differentialdiagnosen chronische Polyarthritis bei isolierten Arthralgien, andere Kollagenosen wie Dermatomyositis, Sklerodermie versch. Hauterkrankungen: Rosacea, Ekzeme, Photodermatosen, Steroiddermatitis, Psoriasis etc... Steroiddermatitis Rosacea Photodermatose Dermatomyositis

27 THERAPIE 1. Acetylsalicylsäure bei milden Verlaufsformen 2. Glukokortikoide, Cortisonabkömmlinge (SLE spricht fast immer auf höhere Dosen Glukokortikoide an) 3. Immunsuppressive Medikamente z.b. Cyclophosphamid oder Azathioprin bei Lupusnephritis Beteiligungen des Zentralnervensystems und anderen lebensgefährlichen Organbeteiligungen strenges Meiden von Sonnenexposition! bei Frauen keine hormonellen Kontrazeptiva!

28 Prognose des SLE behandelbare aber nicht heilbare Erkrankung Nierenversagen und Infektionen sind die häufigsten Todesursachen sehr gutes Ansprechen auf Cortisonpräparate und Immunsuppressiva 10-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit > 80% SLE ist keine Indikation für einen Schwangerschaftsabbruch

29 II. chronisch diskoider Lupus erythematodes (CDLE) Definition: Klinik: Chronisch entzündliche schubhaft verlaufende Dermatose mit scheibenförmigen Plaques. (tritt 10x häufiger als SLE auf!) im Zentrum der Erytheme atrophisch-blasse Areale follikuläre Hyperkeratose (schmerzhaft bei Druck) bei Entfernung der rauhen, fest haftenden Schuppe: Reißnagelphänomen - keratotischer Sporn aus Follikelostien Teleangiektasien, Pigmentveränderungen, narbige Alopezie scheibenförmige, scharf begrenzte Erytheme mit Schuppung (an lichtexponierten Arealen) keine systemische Beteiligung, kann aber in SLE übergehen!

30 Labor: selten ANA, sonst unauffällige Serologie Lupusband nur in befallener Haut Therapie: - lokal: Kortikosteroide (Okklusivverband od. Injektion) - systemisch: Chloroquin (Retinopathie-Gefahr) Histologie: (ähnlich des SLE)

31 chronisch discoider Lupus erythematodes (CDLE): frische CDLE-Herde an Wangen und Nase. Rundliche Erytheme mit festhaftender Schuppung, klaffende Follikelostien

32 Hypertropher CDLE-Herd

33 Chronisch diskoider Lupus erythematodes (CDLE) Im Verlauf 8 Jahre später auf das Hautorgan beschränkt; diskoide hyperkeratotische Plaques mit zentraler Atrophie, follikuläre Hyperkeratose

34 CDLE: narbiges Spätstadium. Unregelmäßig konfigurierte ausgedehnte atrophe Areale; erythematöse Randsäume als Zeichen partieller Aktivität: beginnende Gewebsdestruktion (Ohrläppchen, Nase)

35 III.subakut cutaner Lupus erythematodes (SCLE) Seltene, mildere Verlaufsform des SLE Manchmal befällt der Lupus erythematodes ausschließlich die Haut. Häufig sind nicht einmal die sonst typischen Auto-Antikörper zu finden. Neben striktem Lichtschutz und ev. Cortisonpräparaten sind Hydroxychloroquin oder Chloroquin (beides Anti-Malariamittel) die Mittel der Wahl.

36 Subakut cutaner Lupus erythemathodes (SCLE) Zwischenform mit Überschneidungen zwischen SLE und CDLE. - tiefe, schmerzhafte Knoten (Gesicht, Gesäß, Oberschenkel) - narbige Abheilung

37 Subakut cutaner Lupus erythematodes (SCLE) > 3 ARA-Kriterien erythematöse anuläre, teils konfluierende Plaques Gesicht, Thorax, obere Extremität Abheilung ohne Narbe Hypopigmentierung oft ausgeprägte Lichtempfindlichkeit keine oder nur milde Beteiligung innerer Organe Leukopenie BSG-Erhöhung ANA gegen dsdna und/oder Ro/SS-A

38 IV. Sonderformen des Lupus erythemadodes 1. Anti-Phospholipid-Syndrom: Anti-Cardiolipin-Antikörper 2. Medikamenten-induzierter Lupus erythematodes: Anti-Histon-Antikörper 3. konnataler Lupus erythematodes 4. akuter LE: akute oft tödlich verlaufende Form des SLE mit deutlicher Gesichtsschwellung, Fieberschüben, psychiatrische Symptome, Polyserositis, Vaskulitis, Arthralgien 5. bullöser LE: mit Blasenbildung, Variante des SLE

Systemischer Lupus erythematodes

Systemischer Lupus erythematodes Krankheitsinformation Systemischer Lupus erythematodes Definition Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine chronisch-entzündliche systemische Autoimmunerkrankung, die häufig die Haut, die Gelenke,

Mehr

Bullöse Autoimmundermatosen (AID)

Bullöse Autoimmundermatosen (AID) Autoimmunkrankheiten der Haut Bullöse Autoimmundermatosen Pemphigusgruppe Pemphigoidgruppe Bull. AID mit Spaltbildung unterhalb der L. densa Kollagenosen Lupus erythematodes Dermatomyositis Sklerodermie

Mehr

SYSTEMISCHER LUPUS ERYTHEMATODES

SYSTEMISCHER LUPUS ERYTHEMATODES Systemischer Lupus erythematodes Definition Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine chronisch-entzündliche systemische Autoimmunerkrankung, die häufig die Haut, die Gelenke, die Nieren, das

Mehr

Autoimmundermatosen. Bullöse Dermatosen. Kollagenosen

Autoimmundermatosen. Bullöse Dermatosen. Kollagenosen Autoimmundermatosen Bullöse Dermatosen Kollagenosen Desmosom und Hemidesmosom Keratinfilamente Desmoglein 1 Desmoglein 3 Desmocollin 1 Pemphigus-Erkrankungen Pempigus foliaceus Pemphigus vulgaris IgA-Pemphigus

Mehr

Lupus, Sjögren-Syndrom und andere. Kollagenosen. Dr. med. Michaela Bellm. Rheumatologische Schwerpunktpraxis zz Bruchsal. Dr. med. M.

Lupus, Sjögren-Syndrom und andere. Kollagenosen. Dr. med. Michaela Bellm. Rheumatologische Schwerpunktpraxis zz Bruchsal. Dr. med. M. zz Lupus, Sjögren-Syndrom und andere Kollagenosen Dr. med. Michaela Bellm Pp Rheumatologische Schwerpunktpraxis zz Bruchsal Kollagenosen --eine allgemeine Einführung SLE SLE eine exemplarische Kollagenose

Mehr

VASKULITIDEN. Vaskulitiden. Definition: Häufigkeit: Entstehung: Symptome

VASKULITIDEN. Vaskulitiden. Definition: Häufigkeit: Entstehung: Symptome Vaskulitiden Definition: Eine Gruppe entzündlicher Erkrankungen der Blutgefäße mit sehr unterschiedlichem, teilweise auch lebensgefährlichen Verlauf. Man unterscheidet die primären Vaskulitiden, welche

Mehr

Vaskulitiden. Prof. Dr. G. Arendt Vorlesung Neurologie SS 2003

Vaskulitiden. Prof. Dr. G. Arendt Vorlesung Neurologie SS 2003 Vaskulitiden Prof. Dr. G. Arendt Vorlesung Neurologie SS 2003 Vorlesung Prof. Dr. Arendt SS 2003 Definition Heterogene Gruppe klinischer Syndrome gekennzeichnet durch eine Entzündung der Gefäßwand ein

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Blasenbildung - Pathogenese

Blasenbildung - Pathogenese Blasenbildung - Pathogenese bullöse Dermatosen Hereditäre bullöse Dermatosen Bullöse Autoimundermatosen Dermatosen mit sekundärer Blasenbildung Traumatische Blasenbildung STW- Erkrankungen (Porphyrien,

Mehr

Immunologie der Vaskulitis

Immunologie der Vaskulitis Querschnitt Immunologie-Infektiologie Montags 12.00 Uhr Hörsaalzentrum St. Joseph Immunologie der Vaskulitis Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Ein Patient mit diesen Veränderungen kommt in

Mehr

Duale Reihe Dermatologie

Duale Reihe Dermatologie Reihe, DUALE REIHE Duale Reihe Dermatologie Bearbeitet von Ingrid Moll 8. Auflage 2016. Buch. 544 S. Softcover ISBN 978 3 13 126688 0 Format (B x L): 19,5 x 27 cm Weitere Fachgebiete > Medizin > Klinische

Mehr

SYSTEMISCHE AUTOIMMUNERKRANKUNGEN SLE

SYSTEMISCHE AUTOIMMUNERKRANKUNGEN SLE SYSTEMISCHE AUTOIMMUNERKRANKUNGEN SLE Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Immunologische Homunculus - Immunculus Analogisch an das ZNS,

Mehr

Medizinische Universitätsklinik

Medizinische Universitätsklinik Ruhr-Universität Bochum Basiskolleg Innere Medizin Autoimmunerkrankungen, SLE Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer & Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil

Mehr

WundFachGruppe Zürich. 10. Februar 2015. Vaskulitis

WundFachGruppe Zürich. 10. Februar 2015. Vaskulitis WundFachGruppe Zürich 10. Februar 2015 Vaskulitis Dr. med. Stephan Nobbe Dermatologische Klinik Universitätsspital Zürich Dermatologie Kantonsspital Frauenfeld Differentialdiagnose Ulcus cruris vaskulär

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium III... 3

Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium III... 3 arztpraxis limmatplatz Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium II... 3 Stadium III... 3 Diagnose... 3 Krankengeschichte und klinischer Befund... 3 Antikörpernachweis

Mehr

Diagnose, Therapie und Monitoring von B-Zell-vermittelten Autoimmunerkrankungen

Diagnose, Therapie und Monitoring von B-Zell-vermittelten Autoimmunerkrankungen Diagnose, Therapie und Monitoring von B-Zell-vermittelten Autoimmunerkrankungen Prof. Dr. Onur Boyman Klinik für Immunologie UniversitätsSpital Zürich onur.boyman@usz.ch ImmunoDay Luzern, 5. November 2015

Mehr

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Glomerulonephritis Definition Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Ursachen Insgesamt eher seltene Erkrankung Zweithäufigste Ursache einer chronischen

Mehr

Kollagenosen und Vaskulitiden. 24. September 2013, 19:00 Uhr

Kollagenosen und Vaskulitiden. 24. September 2013, 19:00 Uhr Kollagenosen und Vaskulitiden 24. September 2013, 19:00 Uhr Dr. rer. nat. Brit Kieselbach Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de

Mehr

Porcines Dermatitis Nephropathie Syndrom. Postweaning Multisystemic Wasting Disease

Porcines Dermatitis Nephropathie Syndrom. Postweaning Multisystemic Wasting Disease Porcines Dermatitis Nephropathie Syndrom PDNS Postweaning Multisystemic Wasting Disease PMWS Ätiologie (1): - derzeitig wird eine Reihe von Krankheitsbildern mit dem Porcinen Circovirus-2 assoziiert -

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

5 Allgemeine Therapieprinzipien bei Vaskulitiden und Kollagenosen... 23

5 Allgemeine Therapieprinzipien bei Vaskulitiden und Kollagenosen... 23 V 1 Vorwort... 1 2 Einführung in das Thema... 3 3 Vaskulitiden und Kollagenosen... 5 3.1 Wie wird eine Vaskulitis oder Kollagenose erkannt?... 5 3.2 Vaskulitiden (Gefäßentzündungen)... 6 3.3 Kollagenosen

Mehr

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 FAKTEN. Migräne von Stefan Evers 1. Auflage Thieme 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 78 3 13 143631 3 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG 18 3 Differenzialdiagnostik

Mehr

Diasammlung Psoriasis

Diasammlung Psoriasis Diasammlung Psoriasis Hermal dankt Univ.-Prof. Dr. med. H.H. Wolff, Klinik für Dermatologie und Venerologie, Medizinische Universitätsklinik zu Lübeck Priv.-Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. J. Kreusch, Lübeck

Mehr

ANA-Diagnostik bei systemischen rheumatischen Erkrankungen

ANA-Diagnostik bei systemischen rheumatischen Erkrankungen ANA-Diagnostik bei systemischen rheumatischen Erkrankungen 19.10.2016 Dr. rer. nat. Brit Kieselbach Institut für Medizinische Diagnostik Berlin - Potsdam Systemische rheumatische Erkrankungen Kollagenosen

Mehr

Autoantikörper gegen Komponenten des Komplementsystems. W. Schößler

Autoantikörper gegen Komponenten des Komplementsystems. W. Schößler Autoantikörper gegen Komponenten des Komplementsystems W. Schößler Aus: Mayr, Bräuer: Excerpta immunologica 1985 Komplement-Autoantikörper C1q-Antikörper C3-Nephritis-Faktor C4-Nephritis-Faktor C1-Inhibitor-Antikörper

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Viruserkrankungen 2 Bakterielle Hauterkrankungen

Inhaltsverzeichnis 1 Viruserkrankungen 2 Bakterielle Hauterkrankungen Inhaltsverzeichnis 1 Viruserkrankungen 13 1.1 Verrucae planae juveniles 13 1.1.1 Klinik 13 1.1.2 Ätiologie 13 1.1.3 Therapie 13 1.2 Mollusca contagiosa 14 1.2.1 Klinik 14 1.2.2 Ätiologie 15 1.2.3 Therapie

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Diagnostik bei Kollagenosen. Prof. Dr. med. C. Fiehn ACURA-Rheumazentrum Baden-Baden

Diagnostik bei Kollagenosen. Prof. Dr. med. C. Fiehn ACURA-Rheumazentrum Baden-Baden Diagnostik bei Kollagenosen Prof. Dr. med. C. Fiehn ACURA-Rheumazentrum Baden-Baden Kollagenosen Syst. Lupus erythematodes Sharp-Syndrom (Mischkollagenose) Entzündliche Muskelerkrankungen (Polymyositis

Mehr

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11. (Früh-)Diagnostik der Demenz Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.2013 Altersspezifische Häufigkeit der Demenz 15%

Mehr

Bösartiges Katarrhalfieber

Bösartiges Katarrhalfieber Bösartiges Katarrhalfieber Tierseuchenrechtliche Bestimmungen: - BKF ist meldepflichtig Info-Box: Familie Herpesviridae Subfamilie alpha-herpesviridae - schnelles Wachstum - Lyse der infizierten Zellen

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Differentialdiagnostik von anti-nukleären Antikörpern (ANA) anhand von Kasuistiken

Differentialdiagnostik von anti-nukleären Antikörpern (ANA) anhand von Kasuistiken Differentialdiagnostik von anti-nukleären Antikörpern (ANA) anhand von Kasuistiken 13.Mai 2015 Dr. rer. nat. Brit Kieselbach Was heißt ANA? ANA =Anti-Nukleäre Antikörper (AAk gegen Zellkerne) (altes Synonym:

Mehr

Sarkoidose. Matthias Bollow. Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken

Sarkoidose. Matthias Bollow. Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken Sarkoidose Morbus Bοeck/Besnier-Schaumann Matthias Bollow Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken Kranken-Anstalt Bochum Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität t Duisburg Essen

Mehr

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen Reinhard Voll Medizinische Klinik III Übersicht Autoimmunität Autoimmunerkrankung Mechanismen der Selbsttoleranz Entstehung von Autoimmunität Systematik der Autoimmunopathien

Mehr

Vaskulitis/Histologie

Vaskulitis/Histologie Vaskulitis/Histologie Purpura fulminans Def: Selten; nach einem Infekt mit Verbrauchskoagulopathie, Hämorrhagien in Haut und inneren Organen und nachfolgenden Nekrosen. S.a. Waterhouse-Friderichsen- Syndrom.

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4. 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5

1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4. 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5 1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5 3) Durch welche Symptome kann sich eine Bindehautentzündung bemerkbar machen?

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen

Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen Krankheitsübersicht Glomerulonephritis KINDERNETZWERK AN ALLE BEZIEHER UND NUTZER DIESER

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Aktueller Nachweis von EHV-1 bei Pferden in Österreich

Aktueller Nachweis von EHV-1 bei Pferden in Österreich Aktueller Nachweis von EHV-1 bei Pferden in Österreich R. Brunthaler, D. Thaller, G. Loupal, S. Berger, P. De Heuse, U. Schröder, S. Hofberger und A. Iglseder Veterinärmedizinische Universität Wien Veterinärmedizinische

Mehr

Psoriasis - Schuppenflechte

Psoriasis - Schuppenflechte Kapitel 10: Psoriasis - Schuppenflechte Seite: 204 Psoriasis - Schuppenflechte Klinische Aspekte Seite: 205 10.1 Klinische Aspekte : Psoriasis vulgaris Erythematöse Form Die klassische Hautveränderung

Mehr

Entzündlich- rheumatische Systemerkrankungen. Kollagenosen

Entzündlich- rheumatische Systemerkrankungen. Kollagenosen Entzündlich- rheumatische Systemerkrankungen Kollagenosen Rheumatologische Vorlesung / Wintersemester 2010/11 Sektion Rheumatologie und Klinische Immunologie der Medizinischen Klinik D Universitätsklinikum

Mehr

Lichen ruber planus PATIENTENINFORMATION. DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen

Lichen ruber planus PATIENTENINFORMATION. DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen DERMATOLOGISCHE KLINIK MIT POLIKLINIK Universitätsklinikum Erlangen Lichen ruber planus 2002 Dermatologische Klinik mit Poliklinik des Universitätsklinikums Erlangen 16 NULL EINS WERBEAGENTUR, Erlangen

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Zerebrale Vaskulitiden. Peter Berlit Alfried Krupp Krankenhaus Essen

Zerebrale Vaskulitiden. Peter Berlit Alfried Krupp Krankenhaus Essen Zerebrale Vaskulitiden Peter Berlit Alfried Krupp Krankenhaus Essen Wann muss an eine Vaskulitis gedacht werden? Allgemein- (Alarm-) Symptome: Fieber, Gewichtsverlust, Nachtschweiss, Adynamie rheumatischer

Mehr

Diabetes mellitus : Folgeschäden

Diabetes mellitus : Folgeschäden Diabetes mellitus : Folgeschäden Warum ist der Diabetes mellitus eine wichtige Erkrankung? a. Akute Probleme: Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose b. Chronische Probleme: Folgeschäden: Typische Schäden:

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Einleitung S. 1. Entzündlich-rheumatische System-Erkrankungen S. 3. 1) Entzündlich-rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter S.

Einleitung S. 1. Entzündlich-rheumatische System-Erkrankungen S. 3. 1) Entzündlich-rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter S. Inhaltsangabe Einleitung S. 1 Entzündlich-rheumatische System-Erkrankungen S. 3 1) Entzündlich-rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter S. 5 I) Grundlagen (Symptome, Diagnostik, Verlauf etc.) S.5

Mehr

4.1. Ergebnisse der Patienten Gruppe 1, Lupus erythematodes mit geringer systemischer Beteiligung

4.1. Ergebnisse der Patienten Gruppe 1, Lupus erythematodes mit geringer systemischer Beteiligung 4. Ergebnisdarstellung 4.1. Ergebnisse der Patienten Gruppe 1, Lupus erythematodes mit geringer systemischer Beteiligung In den Tabellen 8 bis 12 sind die erhobenen Daten für die Patienten mit der Diagnose

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen 5. Fachveranstaltung der STGAG/PKM und des Spitex Verbandes Thurgau am 14.05.2013 Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen Dr. med. Jacques-Emmanuel Schaefer Demenz, eine Alterskrankheit...!?

Mehr

Die vielen Gesichter der Kollagenosen

Die vielen Gesichter der Kollagenosen Die vielen Gesichter der Kollagenosen Kollagenosen: Erkrankungen mit vielen Gesichtern - Vorstellung der Erkrankungen - Worauf sollte ich achten, was ist vielleicht noch nicht so bekannt? - Was kann ich

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Autoinflammatorische Erkrankungen CAPS

Autoinflammatorische Erkrankungen CAPS Center Cryoporin-assoziierte periodische Syndrome () - Familial cold autoinflammatory syndrome (FCAS), Muckle-Wells Syndrom (MWS) und chronic infantile neurologic cutanuous articular syndrome (CINCA) auch

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum.

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Kurzdarstellung Die sichere Diagnose einer Borrelieninfektion stellt die Laboratoriumsmedizin trotz

Mehr

Kollagenosen. Kollagenosen. Martin Aringer. Suchtest ANA (Immunfluoreszenz) Hep 2

Kollagenosen. Kollagenosen. Martin Aringer. Suchtest ANA (Immunfluoreszenz) Hep 2 Kollagenosen Martin Aringer Rheumatologie KIM III Med Universität Wien Kollagenosen Englisch: connective tissue diseases (CTDs) Systemische Autoimmunerkrankungen Nicht organspezifisch Antikörper gegen

Mehr

SYSTEMISCHE AUTOIMMUNERKRANKUNGEN Sjögren-Syndrom, Skleroderma, Dermatomyositis

SYSTEMISCHE AUTOIMMUNERKRANKUNGEN Sjögren-Syndrom, Skleroderma, Dermatomyositis SYSTEMISCHE AUTOIMMUNERKRANKUNGEN Sjögren-Syndrom, Skleroderma, Dermatomyositis Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Sjögren Syndrom Hauptsymptome:

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

Infektanfälligkeit vs. Immundefekt. Fortbildung 27.Februar 2016

Infektanfälligkeit vs. Immundefekt. Fortbildung 27.Februar 2016 Infektanfälligkeit vs. Immundefekt Fortbildung 27.Februar 2016 Zu Beginn... Ein kleiner Fallbericht 2 Anamnese I 20jähr. Studentin: Als Kind nach eigener Erinnerung häufig erkältet, viel Husten und musste

Mehr

erfasst werden, ungeachtet der unterschiedlichen Prognose. Es ist naheliegend, dass kutane LE- Patienten mit diesen positiven Kriterien im Vergleich

erfasst werden, ungeachtet der unterschiedlichen Prognose. Es ist naheliegend, dass kutane LE- Patienten mit diesen positiven Kriterien im Vergleich 55 5. Diskussion Der Krankheitsverlauf und die Prognose des systemischen LE (SLE) wurden in der Literatur hinreichend beschrieben. Die Prognose des SLE ist vom Schweregrad der Erkrankung und der Ausdehnung

Mehr

Rheumatoide Arthritis (RA) - Differentialdiagnostik anhand von Kasuistiken

Rheumatoide Arthritis (RA) - Differentialdiagnostik anhand von Kasuistiken Rheumatoide Arthritis (RA) - Differentialdiagnostik anhand von Kasuistiken 25. November 2015 Dr. rer. nat. Brit Kieselbach Hauptgruppen der rheumatischen Erkrankungen (nicht infektiös bedingt) entzündlich-rheumatische

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Inhalt Inhalt Inhalt. Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM... 11. Vorwort... 13

Inhalt Inhalt Inhalt. Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM... 11. Vorwort... 13 Inhalt Inhalt Inhalt Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM.................. 11 Vorwort.............................................. 13 1 Aufbau und Struktur der IHS-Kopfschmerz- Klassifikation...................................

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 Große und kleine Schnupfennasen: Warum man manchmal die Nase voll hat Die akute Rhinitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen. Kinder erkranken

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen

Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen Querschnitt Immunologie-Infektiologie Montags 12.00 Uhr Hörsaalzentrum St. Joseph Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Kernfragen Anteil des Immunsystems

Mehr

Fachhandbuch für F06 - Dermatologie 2 (6. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für F06 - Dermatologie 2 (6. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für F06 - Dermatologie 2 (6. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1.... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 4 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung.

Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung. 16 2 Laborwerte A Z 2.1 α-amylase Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung. 2.1.1 Normalbereich im Blut < 140 U/l. Messung

Mehr

Kopfschmerzen Sicht des Hausarztes

Kopfschmerzen Sicht des Hausarztes Kopfschmerzen Sicht des Hausarztes 28.05.2014 Dr. med. Klas Mildenstein, Laatzen Allgemeinmedizin Hannover Kopfschmerzen sind häufig 60 % kennen Kopfschmerzen 11.11.2014 Folie 2 Kopfschmerzen werden unterteilt

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage. Indikationen

Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage. Indikationen Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage Bei allen Indikationen spielt das Stadium der Erkrankung eine wichtige Rolle. Akute stürmische Erkrankungen gehören im Allgemeinen nicht zu den

Mehr

PSORIASIS VULGARIS PSORIASIS VULGARIS PSORIASIS VULGARIS

PSORIASIS VULGARIS PSORIASIS VULGARIS PSORIASIS VULGARIS PSORIASIS VULGARIS häufig, etwa 2% der Bevölkerung chronisch rezidivierender Verlauf erbliche Veranlagung (HLA-Assoziation) äußere Faktoren als Auslöser (Trigger) PSORIASIS VULGARIS scharf begrenzte Maculae

Mehr

Leistungsverzeichnis LV_ANABGR

Leistungsverzeichnis LV_ANABGR V. a. und Differentialdiagnostik von Kollagenosen (Sharp-Syndrom (MCTD),, Sjögren- Syndrom, progressive Systemsklerose, Poly-/Dermatomyositis, Overlap-Syndrom, limitierte Form der Systemsklerose (CREST-Syndrom)

Mehr

Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber

Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber Dr. G. Chehab - Poliklinik für Rheumatologie Fieber Thermoregulation Sollwert 37 C Fieber : Erhöhung des

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Kutaner Lupus Erythematodes

Kutaner Lupus Erythematodes Kutaner Lupus Erythematodes AWMF Leitlinien Entwicklungsstufe 1 Verfahren zur Konsensusbildung Das Manuskript wurde in Absprache mit der DDG-Leitlinienkommission (Leiter: Prof. Dr. H. C. Korting) von interdisziplinären

Mehr

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins 3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins a) 12 Abs 3 FSG-GV (Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung) Personen, die unter epileptischen Anfällen oder

Mehr

Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit

Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit Mitteilung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit Bei der 61. Sitzung des Arbeitskreises Blut am 11.01.2006 wurde folgendes Votum (V33) verabschiedet: Vorgehensweise bei Variante

Mehr

Rheumatologie und Autoimmunerkrankungen. CF Classen

Rheumatologie und Autoimmunerkrankungen. CF Classen Rheumatologie und Autoimmunerkrankungen CF Classen Rheumatologie und Autoimmunerkrankungen gibt es das im Kindesalter überhaupt? Ines, 4 Jahre alt wird vorgestellt,weil sie nicht mehr richtig auftreten

Mehr

Fallbezogene Diskussionen: Psoriasisarthritis

Fallbezogene Diskussionen: Psoriasisarthritis Fallbezogene Diskussionen: Psoriasisarthritis P Lehmann, EM Jung 12. Radiologisch-Internistisches Forum 27.06.2007 Fallvorstellung: Herr G.K., 52 Jahre Psoriasis vulgaris seit 11 Jahren mit Befall der

Mehr

Systemische Mastozytose

Systemische Mastozytose Systemische Mastozytose auf dem 5. Aachener Patienten- und Angehörigensymposium 2014 Aachen, 17.05.2014 Karla Bennemann & Jens Panse Blutbildung dynamischer Prozess täglich > 7 x 10 9 Blutzellen pro kg

Mehr

Diagnoseübersicht (ICD 10)

Diagnoseübersicht (ICD 10) Modul 1: Chronische Herzinsuffizienz Diagnoseübersicht ( 10) I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver) Herzinsuffizienz I13.0 Hypertensive Herz- und Nierenkrankheit mit (kongestiver) Herzinsuffizienz

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp Die Refluxkrankheit Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken Die Speiseröhre Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein ca. 20-30 cm langer Muskelschlauch, der Mundund Rachenraum mit dem Magen verbindet.

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Wie viele Haare haben Sie am Kopf?

Wie viele Haare haben Sie am Kopf? Wie viele Haare haben Sie am Kopf? Die Anzahl der Haare hängt vom Haartyp ab Die natürliche Farbe des menschlichen Haares wird durch die in die Schuppenschicht (Kortex) eingestreuten braun-schwarzen bis

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1 Variabilität von Antikörpern 1 Rezeptoren bzw. Antikörper eines noch undifferenzierten B-Lymphocyten: a) Schreiben Sie die Anzahl der variablen Exons je Chromosom auf. b) Berechnen Sie die mögliche Anzahl

Mehr

5.2. Lupus erythematodes

5.2. Lupus erythematodes 5. Autoimmundermatosen 1 5.2. Lupus erythematodes von Inhalt Einleitung, Epidemiologie, Ätiologie Klassifikation Subakut kutaner Lupus erythematodes (SCLE) Diskoider

Mehr

C-reaktives Protein. Ein Vortrag von Dr. med. Sebastian Streckbein München, Juni 2006

C-reaktives Protein. Ein Vortrag von Dr. med. Sebastian Streckbein München, Juni 2006 C-reaktives Protein Ein Vortrag von Dr. med. Sebastian Streckbein München, Juni 2006 C-reaktives Protein Einführung Akute-Phase-Reaktion Pathophysiologie Indikation Bestimmung Material & Referenzbereich

Mehr