ad rem #22 KUNDENINFORMATION DER BUDLIGER TREUHAND AG Liebe Leserinnen und Leser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ad rem #22 KUNDENINFORMATION DER BUDLIGER TREUHAND AG Liebe Leserinnen und Leser"

Transkript

1 KUNDENINFORMATION DER BUDLIGER TREUHAND AG Februar 2014 ad rem #22 Steuererklärung 2013 > Seite 2 Ausblick Steuern 2014 > Seite 4 Verrechnungssteuer Meldepflichten > Seite 5 Neues von der Mehrwertsteuer > Seite 6 Steuern Selbstanzeige > Seiten 7 und 8 Liebe Leserinnen und Leser Steuern ein sich jährlich wiederholendes Thema. In unserem aktuellen ad rem fassen wir für Sie die Neuerungen für die Steuererklärung 2013 des Kantons Zürich zusammen und greifen zeitgleich Themen auf, die für das Steuerjahr 2014 relevant sind. Unternehmer informieren wir über Neuerungen bei der Mehrwertsteuer und die Meldepflicht an die Steuerverwaltung mittels Formular 103. Die Höhe der jährlichen Steuerbelastung hängt von vielen Komponenten ab. Unbestritten ist die Bedeutung guter Planung von steuerrelevanten Faktoren und des Wissens darüber, welche Handlung die Steuern beeinflusst. Die Menge an Gesetzes- und Praxisänderungen macht es dem Einzelnen nicht leicht, sich zu orientieren. Es ist unsere Kompetenz, Sie als Privatperson oder Unternehmer bei der Optimierung Ihrer Steuern zu unterstützen. Freundlich grüsst Sie Hanspeter Kaufmann, Partner

2 2 ad rem_februar 2014 AKTUELL FÜR PRIVATPERSONEN UND UNTERNEHMER /// Gut zu wissen beim Ausfüllen der aktuellen Steuererklärung. Steuererklärung 2013: Neuerungen und Änderungen Die Änderungen für die Steuerdeklaration 2013 beschränken sich auf ein paar wenige Punkte, die wir für Sie zusammengetragen haben. Steuerbefreiung für Feuerwehrsold Der Sold für die Kernaufgaben von Milizfeuerwehrleuten ist bei der Direkten Bundessteuer bis zu einer Obergrenze von CHF 5000 pro Jahr steuerfrei. Damit sind Übungen, Einsätze, Pikettdienste und Kurse gemeint, nicht aber Funktionszulagen, Entschädigungen für administrative Arbeiten oder Aufgaben. Der Kanton Zürich gewährt bei den Staatsund Gemeindesteuern einen Abzug von CHF 5000 plus weitere 20 Prozent auf dem übersteigenden Betrag. Eine Erhöhung des Freibetrags ist ab dem Jahr 2015 vorgesehen. Kinderabzug Der Kinderabzug beträgt neu bei den Staatsund Gemeindesteuern CHF 9000 pro Kind, dies bedeutet eine Erhöhung von CHF Bei der Direkten Bundessteuer bleibt der Abzug unverändert bei CHF Der Abzug wird auch gewährt für Unterhaltsleistungen an Kinder, die am 31. Dezember 2013 volljährig waren und in einer beruflichen Erstausbildung stehen unabhängig davon, ob sie innerhalb oder ausserhalb des Elternhaushalts leben. Neu kann bei den Staats- und Gemeindesteuern der Kinderabzug auch dann vorgenommen werden, wenn das Kind das 25. Altersjahr vollendet hat. Die bisherige Altersbegrenzung wurde aufgehoben. Für Kinder, die am 31. Dezember 2013 minderjährig waren ( Jahrgänge 1996 bis 2013 ) und mit unverheirateten Eltern ( bei denen die elterliche Sorge nur einem Elternteil zusteht ) zusammenleben, kann nur derjenige Elternteil den Kinderabzug geltend machen, der die elterliche Sorge innehat. > Ein Gesuch um Fristerstreckung für die Abgabe der Steuererklärung 2013 muss bis Ende März 2014 eingereicht werden. Bei Kindern, die am 31. Dezember 2013 volljährig waren, jedoch noch in der beruflichen Erstausbildung stehen und mit unverheirateten Eltern zusammenleben, kann der Elternteil den Kinderabzug geltend machen, aus dessen versteuertem Einkommen der Unterhalt des Kindes zur Hauptsache finanziert wird. Abzug für fremdbetreute Kinder Bei den Staats- und Gemeindesteuern Zürich wurde der Abzug für die Kinderbetreuungskosten der Bundessteuer angepasst. Zugelassen sind nachgewiesene Auslagen von höchstens CHF pro Kind, das am 31. Dezember 2013 das 14. Altersjahr noch nicht vollendet hat. Das Kind muss mit der steuerpflichtigen Person, die für seinen Unterhalt sorgt, im gleichen Haushalt leben. Die Kosten müssen in direktem Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit, Ausbildung oder Erwerbsunfähigkeit der steuerpflichtigen Person stehen. Konkubinatspaare, die mit Kindern unter gemeinsamer elterlicher Sorge in einem gemeinsamen Haushalt leben, können je die Hälfte des Kinderbetreuungskostenabzugs von maximal CHF 5050 pro Kind geltend machen, sofern sie keine Alimente in Abzug bringen und deshalb einen halben Kinderabzug beanspruchen. Eine andere Aufteilung ist von den Eltern nachzuweisen. Vermögenssteuer bei Lebens- und Rentenversicherungen Bisher wurde bei Rentenversicherungen nach Beginn des Rentenlaufs keine Vermögenssteuer erhoben, auch wenn die Versicherung weiterhin rückkaufsfähig blieb. Gemäss Bundesgerichtsurteil vom 1. Mai 2012 entspricht diese Praxis nicht dem Steuerharmonisierungsgesetz und musste angepasst werden: Bei rückkaufsfähigen Rentenversicherungen unterliegt der Rückkaufswert ( erstmals ab Steuerperiode 2013 ) auch nach Beginn des Rentenlaufs der Vermögenssteuer. Ist die Rentenversicherung nach Beginn des Rentenlaufs nicht rückkaufsfähig, wird weiterhin keine Vermögenssteuer erhoben.

3 ad rem_februar Dies und das Wohnsitzwechsel: Wo zahle ich meine Steuern? Wenn Sie in eine andere zürcherische Gemeinde umziehen, bleiben Sie für die beim Umzug laufende Steuerperiode in Ihrer Wegzugsgemeinde steuerpflichtig. Ziehen Sie hingegen in einen anderen Kanton, versteuern Sie die ganze Steuerperiode rückwirkend auf den 1. Januar Ihres Umzugsjahres im neuen Wohnkanton. Ihr Vorteil: Sie müssen immer nur eine Steuererklärung einreichen. Falls Sie in einen Kanton mit tieferem Steuerfuss ziehen, profitieren Sie von einem niedrigeren Steuersatz, auch wenn Sie fast das ganze Jahr in einem höher besteuerten Kanton wohnten. Steuerliche Behandlung von zurückbezahlten Retrozessionen Zu versteuern sind zurückbezahlte Produkt- Retrozessionen von Banken oder Vermögensverwaltern an ihre Kunden, sie gelten gemäss Praxis des kantonalen Steueramtes Zürich als Vermögensertrag. Hierbei handelt es sich um Kommissionen, welche die Produktanbieter an Vermögensverwalter oder Banken weiterleiten, die deren Produkte in Kundendepots halten. Steuerfrei sind hingegen zurückbezahlte Banken- Retrozessionen, überhöhte Gebühren in Form der sogenannten Courtage, die im Zusammenhang mit der Anschaffung oder Umlagerung von Wertschriften anfallen. Der Steuerpflichtige muss aber nachweisen, dass es sich um Banken-Retrozessionen handelt. Mehrwertsteuer Ab 1. Januar 2014 ist nur noch die neue UID- Nummer mit dem Zusatz «MWST» auf Rechnungen und Quittungen aufzuführen ( Beispiel: CHE MWST ). Die bisherige 6-stellige MWST-Nummer ist nicht mehr gültig. Die neue MWST-Nummer ist auf der Mehrwertsteuerabrechnung zu finden. Obergrenze für ALV-Solidaritätsbeitrag entfällt Am 1. Januar 2014 trat die Teilrevision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes in Kraft, und damit fällt beim Solidaritätsbeitrag für die ALV die Obergrenze (Plafonierung) bei CHF weg. Neu wird auf dem ganzen Lohnanteil über CHF ein Prozent für die ALV2 erhoben. Wie bis anhin wird dieser Abzug je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert. Der Höchstbetrag des versicherten Verdienstes bleibt unverändert bei CHF BVG-Mindestzinssatz Der BVG-Mindestzinssatz wurde vom Bundesrat für das Jahr 2014 von 1,50 auf neu 1,75 Prozent erhöht. SchKG neues Sanierungsrecht Am 1. Januar 2014 ist das revidierte SchKG- Nachlassverfahrensrecht in Kraft getreten. Die neuen Bestimmungen sollen die Sanierung von Un ternehmen erleichtern. Die meisten Änderungen regeln Verfahrensfragen und Mitwirkungsrechte von Gläubigern. Buchführungspflicht freie Berufe Mit Einführung des neuen Rechnungslegungsgesetzes werden freie Berufe, wie Architekten, Ingenieure, Rechtsanwälte, Notare, Ärzte, Apotheker, ab 2015 buchführungspflichtig, sofern der Jahresumsatz mehr als CHF beträgt. In der Praxis haben diese Personen bisher meist eine rudimentäre Buchhaltung für Steuerzwecke geführt. Neu gelten auch für die freien Berufe die allgemeinen Rechnungslegungsvorschriften.

4 4 ad rem_februar 2014 AKTUELL FÜR PRIVATPERSONEN UND UNTERNEHMER /// Mit der richtigen Vorbereitung der neuen Steuerperiode profitieren Sie. Ausblick Steuern 2014 Kanton Zürich: Vergütungs- und Verzugszinsen bleiben mit 1,5 Prozent unverändert Frühzeitig bezahlte Steuern werden bis zu deren Fälligkeit am 30. September zu 1,5 Prozent verzinst, ebenso die zu viel einbezahlten Beträge, die das Steueramt auf Grund der Schlussrechnung dem Steuerpflichtigen rückerstattet. Verzugszins für nicht fristgerecht bezahlte definitive Steuerrechnungen: Dieser beträgt weiterhin 4,5 Prozent und wird säumigen Steuerpflichtigen nach 30 Tagen ab Zustellung der Schlussrechnung belastet. Da der Vergütungszins bei den Staats- und Gemeindesteuern deutlich über den aktuellen Ansätzen für Sparguthaben bei den Banken liegt, empfehlen wir, die provisorischen Steuern möglichst früh zu bezahlen, sofern die Liquidität dies erlaubt. Ist die provisorische Steuerrechnung zu tief, kann beim zuständigen Steueramt eine Anpassung verlangt werden. Direkte Bundessteuer: Vergütungszins für Vorauszahlungen; Verzugs- und Rückerstattungszinsen Der Vergütungszins für Steuern, die vor dem Fälligkeitsdatum 31. März einbezahlt sind, beträgt weiterhin 0,25 Prozent. Der Verzugs- und Rückerstattungszins bleibt mit 3 Prozent unverändert. Kanton Zürich: gemeinsame Steuerpflicht für Ehepaare bereits ab dem Jahr der Heirat Bisher wurden Ehepaare im Jahr der Heirat für das ganze Jahr getrennt besteuert. Ab 1. Januar 2014 werden die Eheleute ab dem Jahr der Heirat für das ganze Jahr gemeinsam steuerpflichtig. Somit müssen alle, die im Jahr 2014 heiraten, im Jahr 2015 eine gemeinsame Steuererklärung 2014 einreichen. Wenn die Eheleute vor der Heirat in unterschiedlichen Gemeinden wohnhaft waren, ist die Wohngemeinde des Ehemannes für die Steuereinschätzung zuständig. Besteuerung von Lotteriegewinnen Direkte Bundessteuer: Jeder Lotteriegewinn bis CHF 1000 ist ab 1. Januar 2014 steuerfrei. Nebst der Anhebung dieser Steuerfreigrenze gilt neu auch ein fünfprozentiger Pauschalabzug vom Gewinn für Einsatzkosten, maximal insgesamt CHF Kanton Zürich: Der Regierungsrat hat beantragt, ab 2014 ebenfalls eine Steuerfreigrenze von CHF 1000 für Lotteriegewinne einzuführen, die mit der Anpassung des Zürcher Steuergesetzes wirksam wird. Inländische Lotteriegewinne sind im Kanton steuerbar, in dem die steuerpflichtige Person am 31. Dezember ihren Wohnsitz hat. Bei Wegzug ins Ausland oder beim Tod des Steuerpflichtigen werden vorher erzielte Lottogewinne unterjährig am bisherigen Wohnort besteuert. Wer das ganz grosse Los zieht, tut gut daran, seinen Wohnsitz statt ins Ausland vor dem 31. Dezember in einen steuergünstigen Kanton zu verschieben.

5 ad rem_februar AKTUELL FÜR UNTERNEHMER /// Meldeverfahren bei Dividendenausschüttung minimieren Sie Ihre Risiken. Verrechnungssteuer Meldeformular 103 Mit Einführung der Unternehmenssteuerreform II erfolgt die Zustellung des Meldeformulars 103 an juristische Personen durch die Eidg. Steuerverwaltung nicht mehr automatisch. Gemäss Art. 21 Abs. 1 VStV müssen Gesellschaften, die keine Dividenden ausrichten, das Formular 103 zusammen mit ihrer Jahresrechnung nur unaufgefordert einreichen, sofern: > die Bilanzsumme mehr als fünf Millionen Franken beträgt; > mit der beschlossenen Gewinnverteilung eine steuerbare Leistung vorliegt; > im Geschäftsjahr eine geldwerte Leistung erfolgte; > die Gesellschaft ein Doppelbesteuerungsabkommen in Anspruch nimmt; > die Gesellschaft Beteiligungen in der Bilanz hat oder Kapitaleinlagen geltend macht. Meldeverfahren bei Auszahlung von Dividenden Die Deklaration ist spätestens 30 Tage nach der Generalversammlung bzw. Fälligkeit der Dividende unaufgefordert der Eidg. Steuerverwaltung einzureichen. Die Meldung der steuerbaren Leistung mittels Formular 106 ist in bestimmten Fällen möglich, was für eine Erleichterung bei der Liquidität sorgt. Am 19. Januar 2011 entschied das Bundesgericht, dass die Dreissigtagefrist eine Verwirkungsfrist ist: Wird die Frist verpasst, kann die Verrechnungssteuerforderung nicht mehr durch Meldung erfolgen und die Verrechnungssteuer von 35 Prozent muss bezahlt werden. Dieses Urteil führte zu einer wesentlichen Praxisverschärfung seitens der Eidg. Steuerverwaltung, welche auf der konsequenten Einhaltung der 30-tägigen Frist besteht und Verzugszinsen in Rechnung stellt, sofern die Meldung nicht innert Frist erfolgt bzw. die Verrechnungssteuer nicht rechtzeitig überwiesen wird. Die ESTV hat in den letzten Wochen begonnen, bei den offenen Fällen anfechtbare Verfügungen über die geschuldeten Verzugszinsen zu erlassen. Unternehmen, die eine solche erhalten, sollten zwingend eine Einsprache prüfen, um ihre Rechtsposition zu wahren und um zu verhindern, dass die Verzugszinsen nicht unwiderruflich geschuldet sind. Sowohl die ESTV wie auch die Beratungspraxis rechnen damit, dass die Frage der Verzugszinsen zu Rechtsmittelverfahren vor Bundesverwaltungsgericht und Bundesgericht führt.

6 6 ad rem_februar 2014 AKTUELL FÜR PRIVATPERSONEN UND UNTERNEHMER /// Neuerungen bei der Mehrwertsteuer im Umgang mit Bauwerken, die zum Verkauf erstellt werden. Mehrwertsteuer Seit 1. Juli 2013 gilt eine neue Verwaltungspraxis für die Belange der Mehrwertsteuer bei der Erstellung von Bauwerken für den Verkauf. Sie richtet sich an Bauunternehmer, Investoren, Baugenossenschaften, Pensionskassen, Konsortien, einfache Gesellschaften, Stiftungen, Vereine oder private Immobilieneigentümer, unabhängig davon, ob sie bei der Erstellung oder beim Umbau Eigenleistungen erbringen oder nicht. Bei Baubeginn zwischen 1. Januar 2010 und 30. Juni 2013 können die Steuerpflichtigen wahlweise die neue oder die bisherige Praxis anwenden, wobei dieses Wahlrecht nur pro Bauwerk und nicht pro Objekt ( z.b. Stockwerkeigen tumswohnung ) besteht. Mit oder ohne Mehrwertsteuer > Bei Verkäufen «mit Boden» sind für die steuerliche Qualifikation allein der Baubeginn sowie der Abschluss öffentlich beurkundeter Kaufoder Vorverträge gemäss OR 363 entscheidend. > Erfolgt der Vertragsabschluss mit öffentlicher Beurkundung eines Objekts vor Baubeginn, handelt es sich immer um eine steuerbare Immobilienlieferung. > Vorverträge mit Reservierungszahlungen ohne Grundbucheintrag sind möglich und lösen keine Steuerpflicht aus. > Bei Vertragsunterzeichnung und Beurkundung nach Baubeginn ist der Verkauf von der Steuer ausgenommen. > Mehr- und Minderkosten teilen das «steuerliche Schicksal» des Objekts. > Der Verkauf ohne Boden ist immer steuerpflichtig. > Der Verkauf eines umgebauten Objekts ist nur dann mehrwertsteuerpflichtig, wenn die Umbaukosten mehr als 50 Prozent des Gebäudeversicherungswertes vor dem Umbau übersteigen. Machen die Umbaukosten 50 Prozent oder weniger aus, ist der Verkauf in jedem Fall von der Steuer ausgenommen. > Berücksichtigen Sie bereits bei der Planung von Bauwerken für den Verkauf die Praxisänderung der Mehrwertsteuer. Zeitpunkt des Baubeginns Als Baubeginn von Neubauten gelten Aushubarbeiten, Baugrundvorbereitungen und Hangsicherungsarbeiten, sofern sie für die zu erstellenden Neubauten notwendig sind und unmittelbar vor dem Aushub erfolgen, mit unmittelbarem Start der Bauarbeiten. Demgegenüber zählen Vorbereitungsarbeiten wie Rodungs-, Planierungs- oder Hangsicherungsarbeiten ( wenn der Aushub nicht unmittelbar anschliessend erfolgt ), Planungsarbeiten oder Errichtung von Bauprofilen nicht als Baubeginn. Bei Ersatzneubauten gilt der Totalabbruch und bei Umbauten der tatsächliche Beginn der Umbauarbeiten ( z.b. Teilabbruch ) als Baubeginn. Es empfiehlt sich, den Baubeginn anhand aussagekräftiger Dokumente und Unterlagen festzuhalten. Der Baubeginn wird immer für ein ganzes Bauwerk festgelegt, wobei die steuerliche Qualifikation objektbezogen ist. Objekte sind beispielsweise selbständige Teile von Bauwerken: einzelne Stockwerkeinheiten, einzelne Reihenhäuser oder einzelne Abstellplätze einer Einstellhalle. Wird beispielsweise für eine Stockwerkeinheit vor Baubeginn ein Kaufvertrag abgeschlossen, handelt es sich um eine steuerbare Lieferung, erfolgt der Vertragsabschluss für die übrigen Wohnungen nach Baubeginn, sind diese von der Steuer ausgenommen. Vorsteuerabzug Liegen bei einem Bauwerk sowohl ausgenommene als auch steuerbare Immobilienlieferungen vor, so kann auf den Aufwendungen, welche die steuerbaren Objekte betreffen, der Vorsteuerabzug geltend gemacht werden. Können die Vorsteuern nicht direkt zugeordnet werden, so ist ein sachgerechter Schlüssel anzuwenden. Die Eidg. Steuerverwaltung lässt als Vereinfachung eine annäherungsweise prozentuale Vorsteuerzuweisung gemäss den erzielten Verkaufsentgelten der einzelnen Objekte zu. Fazit Die neue Praxis bringt Rechtssicherheit bei der Abgrenzung von steuerbaren oder nicht steuerbaren Immobilienlieferungen, denn Veränderungen während der Bauphase haben keinen Einfluss mehr auf die mehrwertsteuerliche Qualifikation. Investoren sind aufgefordert zu prüfen, ob unter Anwendung der neuen Praxis bereits entrichtete Mehrwertsteuern zurückgefordert werden können. Voraussetzung ist, dass in den Verträgen und Rechnungen nicht auf die Steuer hingewiesen wurde und dass die Steuerbetreffnisse noch nicht rechtskräftig festgelegt sind.

7 ad rem_februar AKTUELL FÜR PRIVATPERSONEN UND UNTERNEHMER /// Für alle, die ihre steuerliche Meldepflicht aktualisieren wollen. Selbstanzeige von nicht versteuertem Einkommen und Vermögen Natürliche und juristische Personen können seit 2010 ihre nicht versteuerten Einkommen und Vermögenswerte mittels einer Selbstanzeige zur Nachbesteuerung beim Steueramt straffrei melden. Ziel dieser Anzeigemöglichkeit ist die Förderung der Steuerehrlichkeit und die Vermehrung des Steueraufkommens. Bei der straflosen Selbstanzeige sind die Nachsteuern und die Zinsen für die letzten zehn Jahre zu bezahlen. Eine Busse fällt nicht an. Von diesem Bussenerlass kann jeder Steuerpflichtige nur einmal profitieren. Damit die Selbstanzeige straffrei bleibt, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: > Es muss sich um eine erstmalige Selbstanzeige handeln. > Die Anzeige muss aus eigenem Antrieb erfolgen. > Die Steuerhinterziehung ist im Moment der Selbstanzeige keiner Behörde bekannt und darf nicht unter einem begründeten Verdacht stehen. > Die Aufdeckung der Hinterziehung muss klar und vollständig sein. > Die steuerpflichtige Person unterstützt die Steuerbehörde bei der Festsetzung der Nachsteuern aktiv und vorbehaltlos und ist ernsthaft bemüht, die geschuldeten Steuern und Zinsen zu bezahlen.

8 8 ad rem_februar 2014 Liegt eine erstmalige Selbstanzeige vor und sind die gesetzlichen Bedingungen erfüllt, wird von einer Strafverfolgung abgesehen. Es entfallen somit die Busse wegen Steuerhinterziehung als auch eine allfällige Bestrafung wegen Steuerbetrugs oder einer damit zusammenhängenden Urkundenfälschung. Die betroffene Person erhält den Status, als hätte sie die bisher nicht angegebenen Vermögenswerte immer deklariert. Bei jeder weiteren Selbstanzeige beträgt die Busse 20 Prozent der fahrlässig oder vorsätzlich hinterzogenen Steuern. Wichtig für Sie: Das kommentarlose Aufführen bisher nicht deklarierter Vermögenswerte in der Steuererklärung stellt keine Selbstanzeige dar. Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen Die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen kommt zur Anwendung, wenn Erben Vermögenswerte melden, die vom Erblasser nicht korrekt deklariert wurden. Die Erben müssen nicht deklariertes Vermögen im Inventarfragebogen des zuständigen Gemeindesteueramts angeben. Sind die Bedingungen für eine straflose Selbstanzeige erfüllt, erfolgt eine Veranlagung der Nachsteuern und Zinsen über die letzten drei vor dem Todesjahr abgelaufenen Steuerperioden. Falls die Bedingungen nicht erfüllt sind, wird ein ordentliches Nachsteuerverfahren eingeleitet, das sich auf maximal zehn Steuerperioden erstreckt, wobei die Erben keine Bussen für hinterzogene Steuern zu zahlen haben. Beim kantonalen Steueramt Zürich sind im Jahr 2013 rund 1300 Selbstanzeigen eingegangen, was gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme um mehr als die Hälfte bedeutet. Dies ist nahezu so viel wie 2010, im Startjahr der sogenannten «Mini-Steueramnestie». Die erledigten rund 700 Selbstanzeigen im Jahr 2013 führten zu Mehreinnahmen von CHF 42 Millionen für den Kanton Zürich und weitere CHF 10 Millionen für die Bundeskasse. Unsere bisherigen praktischen Erfahrungen der straflosen Selbstanzeige zeigen, dass die Steuerbehörden meist entgegenkommend sind und auf den dargestellten Veranlagungsvorschlag eingehen, sofern der Sachverhalt übersichtlich und plausibel dargelegt wird. Wir beraten und unterstützen Sie gerne, falls Sie Ihre steuerliche Situation bereinigen möchten und eine Selbstanzeige in Betracht ziehen. Selbstanzeigen im Fokus Im letzten Jahr flossen Millionen an Nachsteuern in die Kassen von Bund und Kanton. Ob es die starke Präsenz der Steuerhinterziehung in den Medien und der internationale Druck auf das Bankgeheimnis waren, die einige Steuerpflichtige zur Selbstanzeige motivierten? Seit der Einführung der Mini-Steueramnestie im Jahre 2010 steigt die Zahl an Selbstanzeigen zusehends, in einigen Kantonen hat sie sich im Vorjahresvergleich fast verdoppelt. Allein im Kanton Zürich nehmen Kanton und Gemeinden dank der Selbstanzeigen Nachsteuern von 42 Millionen Franken ein, weitere 10 Millionen gehen an den Bund. IMPRESSUM Herausgeberin: Budliger Treuhand AG, Waffenplatzstrasse 64, CH-8002 Zürich, Telefon +41 (0) , Fax +41 (0) , Redaktion: Rita Capiaghi Fotos: Fotolia Layout: Clerici Partner Design, Zürich Druck: J.E. Wolfensberger AG, Birmensdorf ad rem: erscheint zwei- bis dreimal jährlich und steht interessierten Lesern kostenlos zur Verfügung. Weitere Exemplare bestellen Sie bei Budliger Treuhand AG, oder Sie besuchen unsere Website. Member of MGI: A worldwide association of independent auditing, accounting and consulting firms. Neither MGI nor any member firm accepts responsibility for the activities, work, opinions or service of any other members. Mitglied der Treuhand-Kammer Member of the Swiss Institute of Certified Accountants and Tax Consultants

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft 1 Vorsteher der BL Inhaltsübersicht 2 M Neuerungen 2014 Kapitalabfindungsbesteuerung Neuregelung Rentnerinnen-/Rentnerabzug Steuerfreiheit

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Neues zum Steuerstrafrecht

Neues zum Steuerstrafrecht Neues zum Steuerstrafrecht Wey Christian dipl. Bankfachexperte, Steuerexperte SSK Eidgenössische Steuerverwaltung Inhaltsübersicht Verrechnungssteuer Achtung: Selbstdeklaration! Verspätete Meldungen der

Mehr

Kantonales Steueramt Zürich. Werner Lüdin. Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft. veb 2014. KStA ZH Fusszeile Seite 1

Kantonales Steueramt Zürich. Werner Lüdin. Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft. veb 2014. KStA ZH Fusszeile Seite 1 Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft veb 2014 KStA ZH Fusszeile Seite 1 Überblick Änderungen ab Steuerperiode 2013 Ausgewählte Auszüge über den aktuellen Stand der Gesetzgebung des Kantons Zürich

Mehr

Informationen 2014. Informationen 2014... 1

Informationen 2014. Informationen 2014... 1 Informationen 2014 Informationen 2014... 1 1. Mehrwertsteuer... 2 1.1. UID-Nummer... 2 1.2. Anforderungen an die Rechnungsstellung bezüglich Mehrwertsteuer... 2 2. Sozialversicherungen... 3 2.1 AHV/ALV...

Mehr

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 1 Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 (vom 22. Juni 2011) Der Regierungsrat beschliesst: I. Es wird eine Verordnung über den Ausgleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Inhalt Steuergesetzgebung Veranlagungspraxis Quellensteuer 2 Steuergesetzgebung

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 20/003 Sozialabzüge Steuertarif

Zürcher Steuerbuch Nr. 20/003 Sozialabzüge Steuertarif Weisung der Finanzdirektion über und e (vom 22. Mai 2014) A. Vorbemerkungen Seit dem Inkrafttreten des Steuergesetzes vom 8. Juni 1997 am 1. Januar 1999 ist es Aufgabe der Einschätzungsbehörde, neben den

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Gewährung von Sozialabzügen und die Anwendung der Steuertarife

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Gewährung von Sozialabzügen und die Anwendung der Steuertarife Nr. 20/012 Sozialabzüge und Steuertarife Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Gewährung von Sozialabzügen und die Anwendung der Steuertarife (vom 13. Juni 2014) Zusammenstellung der Praxis zur

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Begrenzung Fahrkostenabzug erhöht steuerbares Einkommen... 2 InterGest Weder Pass noch Wohnsitz zählen: US-Erbschaftssteuerpflicht

Mehr

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum: 30.05.2013 Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Bei der Revision des Steuerstrafrechts stehen die

Mehr

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes;

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes; Entwurf zum Steuergesetz Änderungen vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 3 Absatz Ziffer und Artikel 4 Absatz der Kantonsverfassung; eingesehen das Bundesgesetz vom 4. Dezember 990

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES STEUERGESETZES (STEUERAMNESTIE) AUFGEWORFENEN FRAGEN Behandlung

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

Natürliche Personen. Praxisverschärfung. die Frage der Rückerstattung der Verrechnungssteuer. neues Kreisschreiben Nr. 40

Natürliche Personen. Praxisverschärfung. die Frage der Rückerstattung der Verrechnungssteuer. neues Kreisschreiben Nr. 40 III Melanie Knüsel, Rechtsanwältin Meral Korkmaz, Treuhänderin mit eidg. Fachausweis A Praxisverschärfung bei Rückerstattung der Verrechnungssteuer neues Kreisschreiben Nr. 40 1 Einleitung Die Eidgenössische

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

StB 248bis Nr. 1. Straflose Selbstanzeige

StB 248bis Nr. 1. Straflose Selbstanzeige Straflose Selbstanzeige Bei vorbehaltloser Offenlegung der Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige wird einmalig auf die Erhebung einer Busse verzichtet, so dass nur die Nachsteuer mit Zins entrichtet

Mehr

Informationen 2011. 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz. 2. Sozialversicherungen. 3. Direkte Steuern. 4. Wie sollen wir das Geld anlegen?

Informationen 2011. 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz. 2. Sozialversicherungen. 3. Direkte Steuern. 4. Wie sollen wir das Geld anlegen? Informationen 2011 Wesentliche Änderungen ab 1.1.2011: 1. Steuersatzerhöhung / Neues Mwst-Gesetz 1.1 Neue Steuersätze ab 1.1.2011 1.2 Rechnungsstellung für Leistungen bis / nach dem 31.12.2010 1.2.1 Welcher

Mehr

Kantonsratsbeschluss Vom 23.06.2015

Kantonsratsbeschluss Vom 23.06.2015 Kantonsratsbeschluss Vom.06.05 Nr. RG 007/05 Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern Der Kantonsrat von Solothurn gestützt auf Artikel bis 4 der Verfassung des Kantons Solothurn

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft J.C.E. Service AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg Telefon 062 892 00 92 Mail luciani@jce-service.ch Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Vom 25. März 2009 I. Das Gesetz über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz)

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Info. verrechnungssteuer. recht steuern interessant xxxxx. Verrechnungssteuer auf Dividenden bei Beteiligungen von natürlichen Personen

Info. verrechnungssteuer. recht steuern interessant xxxxx. Verrechnungssteuer auf Dividenden bei Beteiligungen von natürlichen Personen Info februar 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx verrechnungssteuer (3. auf Teil) dividenden Dividenden unterliegen der Verrechnungssteuerpflicht. Die Eidg. Steuerverwaltung hat ihre

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Botschaft MWST-Reform

Botschaft MWST-Reform Botschaft MWST-Reform MWST-Konsultativgremium 14. Mai 2008 Botschaft (1) Überarbeitung des Gesetzesentwurfs aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates vom nuar 2008: Sammelbotschaft mit zwei unabhängigen

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern Steueramt Kanton Solothurn Recht und Gesetzgebung Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern Sehr geehrter

Mehr

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt Steuertipps Erben und Vererben Inhalt 1. Nachlass planen 2. Liegenschaften: Standort 3. Liegenschaften: Preis oder Wert für Übertragung 4. Liegenschaften: Wechsel Besteuerungskanton 5. Liegenschaften im

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Inhalt 1 Infos von Bruno Knüsel (Steuerverwalter) 2 Rückblick 2011 3 Verzinsliche Vorauszahlungen 4 Straflose Selbstanzeige 5 Neuerungen

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen Kanton Zürich Merkblatt des kantonalen Steueramtes über steuerrechtliche Fragen in Todesfällen (inkl. Zusammenstellung der gesetzlichen Grundlagen) I. Die Prüfung des Inventarfragebogens und der Steuererklärung

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Tarif für die Einkommenssteuer 2014

Tarif für die Einkommenssteuer 2014 Tarif für die ssteuer 2014 Gemäss Steuergesetz vom 15. Dezember 1998 Änderung vom 22. Mai 2012 (Teilrevision) Gültig für Steuerperiode 2014 Herausgeber Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION FINANZDIREKTION Wegleitung 2014 über die Quellenbesteuerung von - privat-rechtlichen Vorsorgeleistungen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1. Allgemeines Rechtsgrundlagen - Gesetz

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien der Pensionskasse (PKS) über die Finanzierung von Wohneigentum Voraussetzungen für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Caisse

Mehr

06.085. Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

06.085. Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige 06.085 Botschaft zum Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige vom 18. Oktober 2006 Sehr geehrte Herren Präsidenten Sehr geehrte

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik - Gesamtlösungen Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s vom 10. Januar 2012 Referent Roman

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER UND NFA DETAILSPEZIFIKATION FÜR DIE DATENERHEBUNG UND DIE EINZELDATEN-MELDUNG AN DIE ESTV. Natürliche Personen

STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER UND NFA DETAILSPEZIFIKATION FÜR DIE DATENERHEBUNG UND DIE EINZELDATEN-MELDUNG AN DIE ESTV. Natürliche Personen Eidg. Steuerverwaltung 27. November 2007 Abteilung Steuerstatistik und Dokumentation Tel. 031 / 322 92 50 (Roger Ammann) FAX: 031 / 324 92 50 E-Mail: roger.ammann@estv.admin.ch STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER

Mehr

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus?

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? A Allgemeine Angaben Steuererklärung Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2013 A Allgemeine Angaben -I- Steuererklärung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Steuergesetz Nummer (Änderung vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst I. Das Steuergesetz vom 9. Februar 000 wird wie folgt geändert:

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Die Steuerfahnder. Themenübersicht. Ziel

Die Steuerfahnder. Themenübersicht. Ziel Die Steuerfahnder Christian Wey Dipl. Bankfachexperte Teamleiter Abteilung Strafsachen und Untersuchungen Eidgenössische Steuerverwaltung Themenübersicht Grundlagen Steuerstrafrecht Nachsteuerverfahren

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren,

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Andreas Russi dipl. Wirtschaftsprüfer, dipl. Experte in Rechnungslegung

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Geschäfts-Nr. VU060028/U K R E I S S C H R E I B E N der Verwaltungskommission des Obergerichts an die Kammern des Obergerichts, das Handelsgericht, das Geschworenengericht,

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen oder verpfänden.

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version 01.01.2015 Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Worum geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Richtlinien für die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Gültig ab 1. Januar 2015 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Freitag, 16. Januar 2015 Inhalt 1 Rückblick 2014: Steuererklärung / Steuerjahr 2013 2 Verzinsliche Vorauszahlungen 2014 3 Straflose Selbstanzeigen 2014

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 1. April 2015 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen... 2 3. Wann und wo

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz

Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz A. Einleitung 1. Adressatenkreis und Besonderheiten; Sozialversicherungen, Mehrwertsteuer Dieses Merkblatt richtet sich primär

Mehr

Podiumsveranstaltung März 2007

Podiumsveranstaltung März 2007 Steuern. Podiumsveranstaltung März 2007 lic.iur. Stephanie Eichenberger, eidg. dipl. Steuerexpertin Fürspr. Olivier Weber, eidg. dipl. Steuerexperte lic.iur. Benjamin Dori Zürcher Anwaltsverband Bahnhofstrasse

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung 8.0 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung vom 9. Dezember 995 I. Allgemeine Bestimmungen Diese Verordnung regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Verordnung zur Quellensteuer

Verordnung zur Quellensteuer .6 Verordnung zur Quellensteuer Vom 6. September 994 (Stand. Januar 05) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf die 68a-s des Gesetzes vom 7. Februar 974 ) über die Staatsund Gemeindesteuern

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 496/2013 Schwyz, 11. Juni 2013 / ju Zahlt die Zeche der Schwyzer Mittelstand? Beantwortung der Interpellation I 15/12 1. Wortlaut der Interpellation Am 4.

Mehr

Dialogik Steuern. Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen

Dialogik Steuern. Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen Dialogik Steuern Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen Seite 1 Kundenverwaltung / PDF Export / Ausdruck Kundenverwaltung Die zentrale Kundenverwaltung bietet jederzeit Überblick über den Status der

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr