agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle"

Transkript

1 agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle Version 1 Inhalt: HAFTUNGSAUSSCHLUSS...1 FUNKTIONSWEISE PARAMETRIEREN DES LOKALEN PORTS IM RESSOURCENORDNER ERZEUGEN DER DATEN DER ZU STEUERNDEN GERÄTE Datenpunktordner 'Gerät' Erzeugen der gerätespezifischen Datenpunkte Datenpunktordner 'Schaltbefehl' Datenpunktordner 'Analogbefehl' Datenpunktordner 'Datum/Uhrzeit' Einstellen der Zugriffsrechte AUSFÜHREN DES PROZESSANSCHLUSSES Ausführung der Schreibbefehle Ausführung der Lesebefehle...9 Haftungsausschluss Für die Fehlerfreiheit und die Funktionsfähigkeit des Prozessinterfaces wird keine Gewährleistung übernommen. Eine Haftung für Schäden oder Folgeschäden, die durch die Benutzung des Prozessinterfaces entstehen, wird ausgeschlossen. Dies gilt auch für die Programmbestandteile, die nicht vom Autor des Prozessinterfaces selbst stammen. Mit der Verwendung dieses Prozessinterfaces wird der Haftungsausschluss vom Benutzer anerkannt! Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 1/9

2 Ansprechpartner ESF Software GmbH Europaallee D Kaiserslautern Telefon: +49 (0) 631 / Telefax: +49 (0) 631 / Copyright Copyright 2010 ESF Software GmbH Alle Rechte vorbehalten Warenzeichen EIB, KNX und ETS sind eingetragene Warenzeichen der KNX Association. LON ist ein eingetragenes Warenzeichen der Echelon Corporation registriert in den USA und anderen Ländern. OPC ist ein eingetragenes Warenzeichen der OPC Foundation. Sax Basic Engine ist ein eingetragenes Warenzeichen der Sax Software Corporation. Adobe Acrobat ist ein eingetragenes Warenzeichen der Adobe Systems Incorporated. Microsoft, ActiveX, DirectX, Windows, Windows NT, Excel, Visual Basic sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Alle Handelsnamen, Firmennamen und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Besitzer. Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 2/9

3 Funktionsweise Das Prozessinterface 'UDP Befehle' ermöglicht das Senden von UDP Datenpaketen ('User Datagram Protocol') an ein Gerät, das über eine IP-Adresse erreichbar ist. UDP ist ein verbindungsloses Protokoll, mit dem Daten über ein Netzwerk gesendet werden können. Der Benutzer kann mit dem Prozessinterface 'UDP Befehle' für Schaltbefehle, Analogwerte oder Zeitinformationen Telegramme zusammenstellen, die dann vom Geräte Editor per UDP Protokoll über ein Netzwerk versendet werden. Dazu stellt das Prozessinterface zwei Typen von Ordnern zur Verfügung: Einen Ressourcenordner zur Eingabe der lokalen Portadresse und Datenpunktordner, die vom Benutzer erzeugt werden können. Im Ressourcenordner wird die Nummer des lokalen Kommunikationsport eingestellt, der zum Datenaustausch mit dem zu steuernden Gerät benötigt wird. Die Datenpunktordner erlauben das Erzeugen, Editieren und Löschen einer Menge von Datenpunkten, die ein zu steuerndes Gerät aus Sicht des Prozessinterfaces beschreiben. 1. Parametrieren des lokalen Ports im Ressourcenordner Zur Kommunikation mit einem UDP Gerät benötigt das Prozessinterface einen Port auf dem lokalen Rechner, über den die UDP Telegramme an die angeschlossenen Geräte gesendet werden können. Der Ressourcenordner kann durch Anklicken im Baum ausgewählt werden. Im zugehörigen Anzeigefenster auf der rechten Seite erscheint eine Tabelle mit der einzigen benötigten Ressource, einem freien Port, der zur Kommunikation benutzt werden kann. Ein Klick auf die Schaltfläche in der Spalte 'Edit' öffnet einen Dialog, der die Eingabe der Portadresse ermöglicht. Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 3/9

4 Nachdem das Prozessinterface gestartet wird, wird dieser Port zum Senden der UDP Telegramme geöffnet. Der Port bleibt offen, bis das Prozessinterface gestoppt wird. Bei laufendem Prozessinterface wird der aktuelle Zustand des Ports (offen/geschlossen) in der Spalte 'Wert' angezeigt. Der Name der Ressource kann nicht geändert werden. 2. Erzeugen der Daten der zu steuernden Geräte Nach dem Erzeugen des Prozessinterfaces wird im Baum ein Default-Datenpunktordner 'Gerät' angezeigt. Der Ordner 'Gerät' steht für eine Anlage, die eine IP-Adresse besitzt und die über UDP Telegramme steuerbar ist Datenpunktordner 'Gerät' Um mit der Anlage kommunizieren zu können, muss das Prozessinterface die IP-Adresse der Anlage kennen sowie die Nummer des Ports, an den die Telegramme zu senden sind. Der Datenpunktordner 'Gerät' enthält daher zwei Datenpunkte, 'IP Adresse' und 'Port', sowie mehrere Unterordner: 'Analogbefehl', 'Datum/Uhrzeit' und 'Schaltbefehl'. IP Adresse: Eingabe der IP-Adresse des zu steuernden Gerätes in Textform, z.b Port: Eingabe einer Portadresse auf dem zu steuernden Gerät als Zahl. Der Geräte Editor sendet die UDP Telegramme an diese Portadresse. Der Datenpunktordner 'Gerät' kann umbenannt werden um das angeschlossene Gerät sinnvoll zu benennen, z.b. 'Musikanlage', 'Fernbedienung',... Der Name des Ordners wirkt sich auf die Abarbeitung des Skripts nicht aus. Es können mehrere Geräte Ordner angelegt werden Erzeugen der gerätespezifischen Datenpunkte Nachdem der Geräteordner erzeugt wurde, können die Datenpunkte des Gerätes angelegt werden. Für jeden Datenpunkt muss dazu ein entsprechender Ordner angelegt werden, der den aktuellen Wert des Datenpunktes enthält sowie den Text der Telegramme, die zur Befehlsgabe per UDP zu senden sind. Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 4/9

5 Als Datenpunkt- bzw. Ordnertypen stehen 'Analogbefehl', 'Datum/Uhrzeit' und 'Schaltbefehl' zur Verfügung. Ein Ordner kann folgendermaßen erzeugt werden: Auswahl des Geräteordners in der Baumstruktur Rechtsklick auf den Gerätename in der Baumstruktur Auswahl des Befehls 'Datenpunktordner erzeugen' Auswahl des Ordnertyps im anschließenden Dialog und Klicken der Schaltfläche 'Erzeugen'. Alternativ kann die Funktion 'Datenpunktordner erzeugen' auch über Menü Bearbeiten -Datenpunkt erzeugen aufgerufen werden. Die Namen aller Datenpunkte und Datenpunktordner können geändert werden. Namensänderungen haben keine Auswirkung auf die Abarbeitung des Skripts Datenpunktordner 'Schaltbefehl' Der Datenpunktordner 'Schaltbefehl' enthält 3 Datenpunkte: Schaltbefehl Dieser Datenpunkt ist vom Typ 'Binär' und wird defaultmäßig an das Prozessmodell der Visualisierung exportiert. Er wird dort als normale binäre Prozessvariable verwendet. Wird von der Visualisierung dieser Datenpunkt ausgeschaltet, so sendet das Skript des Prozessinterfaces den Text, der als Wert unter 'Schaltbefehl AUS' eingetragen ist, als UDP Telegramm an die angeschlossene Anlage. Wird von der Visualisierung dieser Datenpunkt eingeschaltet, so sendet das Skript des Prozessinterfaces den Text, der als Wert unter 'Schaltbefehl EIN' eingetragen ist, als UDP Telegramm an die angeschlossene Anlage. Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 5/9

6 Schaltbefehl AUS Der Wert dieser Variablen ist der Text, der als AUS-Befehl an die angeschlossene Anlage gesendet wird. Wichtig: Das 'Speichern' Flag sollte immer gesetzt sein, sonst geht dieser Text nach dem Beenden des Geräte Editors verloren! Falls das Export-Flag gesetzt ist, wird auch dieser Datenpunkt an das Prozessmodell exportiert und dort als ganz normaler Datenpunkt behandelt. Das erlaubt es z.b. diesen Text sogar im Visualisierungs-Player zu editieren. Das Export Flag ist defaultmäßig nicht gesetzt. Schaltbefehl EIN Der Wert dieser Variablen ist der Text, der als EIN-Befehl an die angeschlossene Anlage gesendet wird. Wichtig: Das 'Speichern' Flag sollte immer gesetzt sein, sonst geht dieser Text nach dem Beenden des Geräte Editors verloren! Falls das Export-Flag gesetzt ist, wird auch dieser Datenpunkt an das Prozessmodell exportiert und dort als ganz normaler Datenpunkt behandelt. Das erlaubt es z.b. diesen Text sogar im Visualisierungs-Player zu editieren. Das Export Flag ist defaultmäßig nicht gesetzt Datenpunktordner 'Analogbefehl' Der Datenpunktordner 'Analogbefehl' enthält 2 Datenpunkte: Analogwert Dieser Datenpunkt ist vom Typ 'Analog' und wird defaultmäßig an das Prozessmodell der Visualisierung exportiert. Er wird dort als normale analoge Prozessvariable verwendet. Wird von der Visualisierung der Wert dieses Datenpunktes geändert, so sendet das Skript des Prozessinterfaces den Text, der als Wert unter 'Befehlstext an Gerät' eingetragen ist, als UDP Telegramm an die angeschlossene Anlage. Befehlstext an Gerät Der Wert dieser Variablen ist der Text, der an die angeschlossene Anlage gesendet wird, wenn der Wert der Variablen 'Analogwert' von der Visualisierung geändert wird. Auf den aktuellen Wert kann im Text mit %d zugegriffen werden. Das Skript ersetzt %d im Text mit dem aktuellen Wert der Variablen 'Analogwert'. Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 6/9

7 Wichtig: Das 'Speichern' Flag sollte immer gesetzt sein, sonst geht dieser Text nach dem Beenden des Geräte Editors verloren! Falls das Export-Flag gesetzt ist, wird auch dieser Datenpunkt an das Prozessmodell exportiert und dort als ganz normaler Datenpunkt behandelt. Das erlaubt es z.b. diesen Text sogar im Visualisierungs-Player zu editieren. Das Export Flag ist defaultmäßig nicht gesetzt Datenpunktordner 'Datum/Uhrzeit' Der Datenpunktordner 'Datum/Uhrzeit' enthält 2 Datenpunkte: Datum/Uhrzeit Dieser Datenpunkt ist vom Typ 'Datum/Uhrzeit' und wird defaultmäßig an das Prozessmodell der Visualisierung exportiert. Er wird dort als normale Zeit-Prozessvariable verwendet. Wird von der Visualisierung der Wert dieses Datenpunktes geändert, so sendet das Skript des Prozessinterfaces den Text, der als Wert unter 'Befehlstext an Gerät' eingetragen ist, als UDP Telegramm an die angeschlossene Anlage. Befehlstext an Gerät Der Wert dieser Variablen ist der Text, der an die angeschlossene Anlage gesendet wird, wenn der Wert der Variablen 'Datum/Uhrzeit' von der Visualisierung geändert wird. Auf den aktuellen Wert der Zeitvariablen kann im Text mit %s zugegriffen werden. Das Skript ersetzt %s im Text mit dem aktuellen Wert der Variablen 'Datum/Uhrzeit'. Wichtig: Das 'Speichern' Flag sollte immer gesetzt sein, sonst geht dieser Text nach dem Beenden des Geräte Editors verloren! Falls das Export-Flag gesetzt ist, wird auch dieser Datenpunkt an das Prozessmodell exportiert und dort als ganz normaler Datenpunkt behandelt. Das erlaubt es z.b. diesen Text sogar im Visualisierungs-Player zu editieren. Das Export Flag ist defaultmäßig nicht gesetzt. Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 7/9

8 Verwendung numerischer Werte in Befehlstexten In den Befehlstexten können über die Escape Sequenz \ddd... numerische Werte eingebettet werden, wobei ddd... eine Folge von Dezimalziffern ist. Das Befehlsskript berechnet den Dezimalwert (modulo 256) und setzt das Resultat anstelle der Escape Sequenz in den Befehlstext ein. So kodiert z.b. \10 einen Zeilenumbruch oder \64 das Achtung: Der numerische Wert 0 schließt einen Befehlstext ab und kann daher nicht innerhalb eines Befehlstextes eingebettet werden! Soll der Text \ddd per UDP gesendet werden, so ist der \ zu verdoppeln. Um z.b. den Text \001 zu senden muss im Befehlstext \\001 eingegeben werden Einstellen der Zugriffsrechte Das Skript des Prozessinterfaces wertet die Einstellungen der Zugriffsrechte aus. UDP Telegramme werden nur dann gesendet, wenn die Zugriffsrechte auf 'Schreiben' oder 'Lesen/Schreiben' gesetzt sind. Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 8/9

9 3. Ausführen des Prozessanschlusses Über den Befehl 'Menü Optionen Prozessinterface starten' oder über den automatischen Start wird der Prozessanschluss vom Geräte Editor gestartet. Nach der Initialisierung und dem Öffnen des lokalen Ports werden Wertänderungen an den Prozessvariablen der Datenpunktordner vom Skript erkannt. Das Skript prüft die Zugriffsrechte und erstellt je nach Datenpunktwert das Telegramm, das per UDP an den Port und die IP Adresse des angeschlossenen Gerätes gesendet wird. Das Skript übergibt dem Geräte Editor das UDP Telegramm, der es über den eingestellten lokalen Port sendet. 3.1 Ausführung der Schreibbefehle Achtung: Sobald das Skript das Telegramm an den Geräte Editor übergeben konnte, wird der Befehl als ausgeführt betrachtet und dem Prozessmodell quittiert. Es erfolgt keine Überprüfung, ob die Daten tatsächlich an das angeschlossene Gerät gesendet werden konnten und dort empfangen wurden! Die Einstellung der Zugriffsrechte wird vom Skript ausgewertet. Ein Rückgabe des aktuellen Wertes erfolgt nur, wenn die Zugriffsrechte 'Schreiben' oder 'Lesen/Schreiben' eingestellt sind. 3.2 Ausführung der Lesebefehle Wird vom Prozessmodell oder manuell vom Benutzer der Befehl 'Wert lesen' ausgeführt, so wird kein UDP Telegramm an das angeschlossene Gerät gesendet. Der aktuelle Wert des Datenpunktes wird dem Prozessmodell als Ergebnis der Leseoperation zurück gesendet. Die Einstellung der Zugriffsrechte wird vom Skript ausgewertet. Ein Rückgabe des aktuellen Wertes erfolgt nur, wenn die Zugriffsrechte 'Lesen' oder 'Lesen/Schreiben' eingestellt sind. Geräte Editor Prozessinterface UDP Befehle Seite 9/9

tebis Geräte Editor Version 1.0.2

tebis Geräte Editor Version 1.0.2 tebis Geräte Editor Version 1.0.2 Inhalt: 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...3 1.1 HARDWARE...3 1.2 BETRIEBSSYSTEME...3 1.3 MICROSOFT INTERNET EXPLORER, VERSION 6.0; DIRECTX, VERSION 9.0C...3 2 ERSTE SCHRITTE...4

Mehr

OPC Editor Version 2.0

OPC Editor Version 2.0 JUNG Facility-Pilot OPC Editor Version 2.0 Inhalt: 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...3 1.1 HARDWARE... 3 1.2 BETRIEBSSYSTEME... 3 1.3 MICROSOFT INTERNET EXPLORER, VERSION 6; DIRECTX, VERSION 9.0C...3 2 ERSTE

Mehr

Das tebis System Version 4.2

Das tebis System Version 4.2 Das tebis System Version 4.2 Inhalt: 1 EINFÜHRUNG...2 2 TEBIS VERSION 4.2...3 2.1 EIB EDITOR...3 2.2 VISUALISIERUNG...3 2.3 GERÄTE EDITOR...3 3 SCHWERPUNKTE...4 3.1 EINFACHHEIT UND KOMFORT...4 3.2 FLEXIBILITÄT

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

tebis Visualisierung: Player Version 4.2

tebis Visualisierung: Player Version 4.2 tebis Visualisierung: Player Version 4.2 Inhalt: 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...3 1.1 HARDWARE...3 1.2 BETRIEBSSYSTEME...3 1.3 PROZESSANSCHLUSS...3 1.4 IMPORT VON DATEN AUS DER ETS...3 1.5 MICROSOFT INTERNET

Mehr

Drucken, Mailen und Exportieren mit SAP WebGui

Drucken, Mailen und Exportieren mit SAP WebGui Juni 2012 Drucken, Mailen und Exportieren mit SAP WebGui Aus dem Inhalt: Berichte drucken Listen drucken Berichte oder Listen per Mail versenden Listen Exportieren Universität zu Köln Herausgeber: Programmgestaltung

Mehr

agentilo XPL Editor Version 2.2

agentilo XPL Editor Version 2.2 Inhalt: agentilo XPL Editor Version 2.2 1 XPL EDITOR: MUSIKSTEUERUNG IN GEBÄUDEN...3 2 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...4 2.1 HARDWARE...4 2.2 BETRIEBSSYSTEME...4 2.3 SQUEEZEBOX SERVER...4 2.4 VISUALISIERUNG

Mehr

Tonbandspuren Steuern von Bandmaschinen

Tonbandspuren Steuern von Bandmaschinen Tonbandspuren Steuern von Bandmaschinen - 1 - - 2 - Handbuch: Ernst Nathorst-Böös, Ludvig Carlson, Anders Nordmark, Roger Wiklander Übersetzung: K. Albrecht, C. Bachmann, E. Gutberlet, S. Pfeifer, C. Schomburg

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1 CMS.R. Bedienungsanleitung Modul Cron Revision 1 Copyright 10.09.2009 www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - WOZU CRON...3 VERWENDUNG...3 EINSTELLUNGEN...5 TASK ERSTELLEN / BEARBEITEN...6 RECHTE...7 EREIGNISSE...7

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

tebis Skript Version 4.2

tebis Skript Version 4.2 tebis Skript Version 4.2 Inhalt: 1 EINFÜHRUNG...3 2 BETRIEBSARTEN...3 3 AUTOMATISCHE ABLÄUFE MIT AUTORUN.VISSCRIPT...4 4 DOKUMENTMODELL...4 4.1 SYSTEMVARIABLEN...4 4.2 DVISAPPLICATION...5 4.3 DVISPROJECT...6

Mehr

C.M.I. Control and Monitoring Interface. Zusatzanleitung: Datentransfer mit CAN over Ethernet (COE) Version 1.08

C.M.I. Control and Monitoring Interface. Zusatzanleitung: Datentransfer mit CAN over Ethernet (COE) Version 1.08 C.M.I. Version 1.08 Control and Monitoring Interface Zusatzanleitung: Datentransfer mit CAN over Ethernet (COE) de LAN LAN Beschreibung der Datentransfermethode Mit dieser Methode ist es möglich, analoge

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

D&C Scheme Editor 5.2 Release Notes

D&C Scheme Editor 5.2 Release Notes D&C Scheme Editor 5.2 Release Notes Release Notes D&C Scheme Editor 5.2 2 1 D&C Scheme Editor 5.2 1.1 Modellkonvertierung überarbeitet Modelle mit benutzerdefinierten Symbolen wurden beim Umstieg von Version

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Firma: Seite 1 von 6 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

WICHTIG: Installationshinweise für Benutzer von Windows 7 und Windows Server 2008 R2

WICHTIG: Installationshinweise für Benutzer von Windows 7 und Windows Server 2008 R2 WICHTIG: Installationshinweise für Benutzer von Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Die automatische Installationsroutine auf der mit dem System mitgelieferten CD oder DVD-ROM wurde ausschließlich für

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 4.2.132 / Stand 10.01.2005)

Anleitung AdminConsole (für Version 4.2.132 / Stand 10.01.2005) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Anleitung AdminConsole (für Version

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Änderungen in Version 12

Änderungen in Version 12 Änderungen in Version 12 Installation... 1 Änderungen Allgemein... 2 Dynamische Bildschirmanpassung... 2 Automatische Programmupdates... 2 Änderungen in der Rechnungsmaske... 3 Rechnung als E-Mail senden...

Mehr

BAB STARTER Dokumentation

BAB STARTER Dokumentation BAB TECHNOLOGIE GmbH BAB STARTER Dokumentation Version: 1.0.7 Typ: Software Anleitungsversion V Stand 06/2016 Datum: 7. Juni 2016 DE Inhaltsverzeichnis Dokumentation BABSTARTER BAB TECHNOLOGIE GmbH im

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Drucken aus der Anwendung

Drucken aus der Anwendung Drucken aus der Anwendung Drucken aus der Anwendung Nicht jeder Großformatdruck benötigt die volle Funktionsvielfalt von PosterJet - häufig sind es Standarddrucke wie Flussdiagramme und Organigramme die

Mehr

Sharpdesk Mobile V1.1 Bedienungshandbuch

Sharpdesk Mobile V1.1 Bedienungshandbuch Sharpdesk Mobile V1.1 Bedienungshandbuch Für ipad SHARP CORPORATION 18. Juni 2012 Copyright 2012 SHARP CORPORATION Alle Rechte vorbehalten 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen... 4 3

Mehr

Import SIMATIC-Variablen

Import SIMATIC-Variablen Application Note GALILEO 12/2010 MN04802062Z-DE ersetzt M001873-01, 07/2007 Import SIMATIC-Variablen Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

Die Lernplattform bw21 und ihre Funktionalitäten

Die Lernplattform bw21 und ihre Funktionalitäten Die Lernplattform bw21 und ihre Funktionalitäten Die technische Plattform für die Blended Learning Maßnahmen der Führungsakademie ist bw21. Am besten lassen sich die Funktionalitäten der Plattform anhand

Mehr

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk Allgemeines Grundsätzlich kann das GiS BasePac Programm in allen Netzwerken eingesetzt werden, die Verbindungen als Laufwerk zu lassen (alle WINDOWS Versionen). Die GiS Software unterstützt nur den Zugriff

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

Enigmail Konfiguration

Enigmail Konfiguration Enigmail Konfiguration 11.06.2006 Steffen.Teubner@Arcor.de Enigmail ist in der Grundkonfiguration so eingestellt, dass alles funktioniert ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. Für alle, die es

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

SJ PROMA - Update 6.0

SJ PROMA - Update 6.0 SJ PROMA - Update 6.0 Das Update auf die vorherige Version 5.0 kostet netto Euro 75,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 18,75. inkl. Programmsupport per E-Mail

Mehr

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 SMS-Dienst 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren des Plugins... 3 2 - Berechtigungen... 3 3 - Einrichten des Plugins... 4 4 - Hinterlegen der SMS-Vorlagen...5 5 - SMS erstellen und versenden...6

Mehr

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 manuelle Eingabe von alten und neuen Adressnummern...4 Vorbereiten von Adressnummern-Änderungen in Tabellen...5 Seite 2 Allgemein Das INKS-Modul ermöglicht

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Treppensoftware Programme. Hilfe - 3D Plus Online. konstruieren/präsentieren

Treppensoftware Programme. Hilfe - 3D Plus Online. konstruieren/präsentieren Treppensoftware Programme Hilfe - 3D Plus Online konstruieren/präsentieren INHALT 1. Allgemeines... 3 2. Arbeitsbereich im Internet aufrufen... 4 3. Firmendaten im Internet hinterlegen... 5 4. Verwaltung

Mehr

XEROX SICHERHEITSBULLETIN XRX05-004 Eine Schwachstelle im Xerox MicroServer-Webserver könnte zu einem Denial of Service (DoS) führen.

XEROX SICHERHEITSBULLETIN XRX05-004 Eine Schwachstelle im Xerox MicroServer-Webserver könnte zu einem Denial of Service (DoS) führen. XEROX SICHERHEITSBULLETIN XRX05-004 Eine Schwachstelle im Xerox MicroServer-Webserver könnte zu einem Denial of Service (DoS) führen. Die folgende Softwarelösung und die nachstehend beschriebenen Self-Service-Anweisungen

Mehr

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David IT and Communication Fax to Tiff Exporter Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmname: Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmbeschreibung: Ermöglicht

Mehr

Eduroam unter Windows 10

Eduroam unter Windows 10 Eduroam unter Windows 10 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 10. Getestet mit Windows 10 Build 10074, Build 10130. Vorbereitung: Wenn noch nie eine

Mehr

Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe erstellen

Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe erstellen Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe erstellen Es gibt mehrere Möglichkeiten, um Adressen aus snap für Etiketten oder Serienbriefe einzusetzen. Die einfachsten Wege sind hier beschrieben.

Mehr

Anbindung des eibport an das Internet

Anbindung des eibport an das Internet Anbindung des eibport an das Internet Ein eibport wird mit einem lokalen Router mit dem Internet verbunden. Um den eibport über diesen Router zu erreichen, muss die externe IP-Adresse des Routers bekannt

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Seekajakspots.ch Android App

Seekajakspots.ch Android App Eine App zum Finden und Eintragen von Einwasserstellen (Spots) für Kanuten auf Schweizer Seen und in angerenzenden Ländern. Seekajakspots.ch Android App Manual Inhaltsverzeichnis Setup...3 Benutzername...3

Mehr

Benutzer-Handbuch. Import / Export von Adressen

Benutzer-Handbuch. Import / Export von Adressen Benutzer-Handbuch Import / Export von Adressen 1.00 / 25.07.2005 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen

Mehr

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia E50/E60/E61/E90 Installationsanleitung

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia E50/E60/E61/E90 Installationsanleitung Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia E50/E60/E61/E90 Installationsanleitung Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente

Mehr

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu am Beispiel eines WOP-iT X 640tc an WAGO 750-841 Kopplers Spindler / Baumeister Version 1.1 Letztes Update: 2008-02-13 14:31 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten: WAGO

Mehr

MINI-VISUALISIERUNG. EIB-Bedienpanel IG/S 1.1 V1.0.1.7

MINI-VISUALISIERUNG. EIB-Bedienpanel IG/S 1.1 V1.0.1.7 MINI-VISUALISIERUNG EIB-Bedienpanel IG/S 1.1 V1.0.1.7 Bedienungsanleitung Stand: 23.12.2004 Bankverbindung: Sitz der Gesellschaft: Eberbach Telefon (0 62 71) 9 19 47-0 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines

Mehr

ColpoSoft-Installations-CD

ColpoSoft-Installations-CD ColpoSoft-Installations-CD Die ColpoSoft-Installations-CD installiert Treiber für die Kameras Videology 3MV-USB, Videology 3 MVC und Point Grey Chameleon sowie ein Programm mit dem Fotos aufgenommen und

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Steuerung von Hifi-Anlagen mit der LCN-GVS Häufig wird der Wunsch geäußert, eine Hi-Fi-Anlage in die Steuerung der LCN-GVS einzubinden. Auch das ist realisierbar. Für die hier gezeigte Lösung müssen wenige

Mehr

Anwenderhandbuch. Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net. Teilenummer: 80860.777. Version: 2. Datum: 27.06.2011

Anwenderhandbuch. Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net. Teilenummer: 80860.777. Version: 2. Datum: 27.06.2011 Anwenderhandbuch Schnelleinstieg KNX mit TSwin.net Teilenummer: 80860.777 Version: 2 Datum: 27.06.2011 Gültig für: ETS 4.0.3, TSwin.net 4.4 und knxtractor 2.1.0 Schnelleinstieg KNX Version Datum Änderungen

Mehr

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMND GmbH Lehmgrube 10 D-74232 Abstatt Tel.: +49(0) 7062 674256 Fax.: +49(0) 7062 674255 E-Mail: Info@tmnd.de Web: www.tmnd.de TMspeakdocu

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

Essensbestellung via Internet in der Küche des Klinikum Schloß Winnenden (EvI)

Essensbestellung via Internet in der Küche des Klinikum Schloß Winnenden (EvI) Essensbestellung via Internet in der Küche des Klinikum Schloß Winnenden (EvI) Kurzanleitung für den Kunden www.zfp-winnenden.de - Aufrufpfad der EvI-Seite Start: Internet Browser: Adresse: [http://www.zfp-winnenden.de]

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

P-touch Transfer Manager verwenden

P-touch Transfer Manager verwenden P-touch Transfer Manager verwenden Version 0 GER Einführung Wichtiger Hinweis Der Inhalt dieses Dokuments sowie die Spezifikationen des Produkts können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Beschreibung Text - Display - Software

Beschreibung Text - Display - Software Beschreibung Text - Display - Software GIRA EIB Version 1.0 Stand 07/95 TDS 1.0 Seite 1/18 TDS 1.0 Seite 2/18 Stand 07/95 Inhaltsverzeichnis instabus... 5 Hardware - Voraussetzungen... 5 Software - Voraussetzungen...

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

Norman Security Portal - Quickstart Guide

Norman Security Portal - Quickstart Guide Quickstart Guide Inhalt 1. Anmelden am Portal...3 1.1 Login mit vorhandenen Partner Account...3 1.2 Login mit vorhandenen Kunden Account...3 1.3 Anlegen eines Trials / Testkunden....3 2. Anlegen eines

Mehr

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen Schnelleinstieg Datenimport für die EXPOSÉ - Familie Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel = Datenintegration aus anderen Lösungen node Systemlösungen e.k. Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

SOFiSTiK AG 2011. Installationsanleitung

SOFiSTiK AG 2011. Installationsanleitung SOFiSTiK AG 2011 Installationsanleitung Copyright SOFiSTiK AG, D-85764 Oberschleißheim, 1990-2011 Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung der SO- FiSTiK

Mehr

LogConvert Bedienungsanleitung

LogConvert Bedienungsanleitung V 1.2 14.03.06 1. EINFÜHRUNG...3 1.1 Softwareversion / Konventionen... 3 1.2 Systemanforderungen... 3 1.3 Installation / Deinstallation... 4 1.4 Start... 4 2. BEDIENOBERFLÄCHE...5 2.1 Menüleiste und Shortcuts...

Mehr

Vorraussetzungen für die Installation von Twonky Media Server auf der Linkstation Live / Pro:

Vorraussetzungen für die Installation von Twonky Media Server auf der Linkstation Live / Pro: Buffalo Technology liefert die Linkstation Pro LS-GL ohne installierte Mediaserver Software aus. Die Linkstation Live HS-DHGL hat mit PCast immerhin einen DLNA zertifizierten Mediaserver in der Firmware

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Eco-Handbuch Version 2.8. Print&Share Eco Holen Sie mehr aus Ihrem Ricoh-MFP heraus

Eco-Handbuch Version 2.8. Print&Share Eco Holen Sie mehr aus Ihrem Ricoh-MFP heraus Eco-Handbuch Version 2.8 Print&Share Eco Holen Sie mehr aus Ihrem Ricoh-MFP heraus Umweltfreundliche Funktionen Einleitung Der Druckjob als Parameter Print&Share Eco ist eine spezielle Version von Print&Share

Mehr

Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch

Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch Stand 10/2015 1. Systemvoraussetzungen 2. Start 2.1 Eingeschalteter Autostart 2.2 Ausgeschalteter Autostart 2.3 Lokaler Start 3. Basisfunktionen 3.1 Startseite 3.2 Einzelseite

Mehr

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s Einführung Setzen Sie den Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s keinen zu hohen Temperaturen aus. Stellen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

NCP Android Client zu AVM FRITZ!Box

NCP Android Client zu AVM FRITZ!Box Technical Paper NCP Android Client zu AVM FRITZ!Box Stand April 2014 Version 1.0 Anmerkung: In diesem Dokument wird die Einrichtung einer VPN-Verbindung zu einer AVM FRITZ!Box mit FRITZ!OS 06.x beschrieben

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Synchronisations- Assistent

Synchronisations- Assistent TimePunch Synchronisations- Assistent Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb 25.08.2011 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr