Advanced Aspects of IT-Infrastructures in Healthcare

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Advanced Aspects of IT-Infrastructures in Healthcare"

Transkript

1 Advanced Aspects of IT-Infrastructures in Healthcare Einführung Vorlesung WS Univ.Prof. DI Dr. Thomas Grechenig Dr. Barbara Tappeiner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien

2 Organisatorisches Vorlesung Do. 17:15-19:30, Thomas Schopper Schulungsraum Sprache Deutsch, Englisch bei Bedarf Vorbesprechung Vorlesungsteil 7 Blocktermine: , , 8.11., , , , Abschlussprüfung am

3 Inhalt - Übersicht Einige ausgewählte Themen: Infrastruktur und Housing, IT-Betrieb Service Levels, Service Desks, Prozesse Kommunikation und Netzwerke, Gesundheitsnetzwerke Datenhaltung, Archivingssysteme Vorgaben aufgrund von gesetzlichen Rahmenbedingungen (Aufbewahrungspflicht,...) und deren Auswirkungen Fallbeispiele aus der Praxis: Krankenhaus Nord Neuerrichtung Test, Rollout und Betrieb im landesweiten ecard-system Ausschreibung Infrastrukturkomponenten Deutsche Gesundheitskarte

4 Definition of IT Infrastructure All of the hardware, software, networks, facilities, etc., that are required to Develop, Test, deliver, Monitor, Control or support IT Services. The term IT Infrastructure includes all of the Information Technology but not the associated people, Processes and documentation. Quelle: ITIL V3 IT ist wie ein Eisberg: Der Nutzer sieht nur, was über der Oberfläche ist, sieben Achtel liegen für den Anwender verborgen Verantwortung der IT-Abteilung Sichtbarkeit der IT-Abteilung 4

5 IT Infrastructure in Healthcare IT-Infrastruktur bei Gesundheitsdienstleistern Ärzten Krankenhäusern Apotheken Pflegeeinrichtungen Sozialversicherungen... Übergreifende IT-Infrastruktur zur Vernetzung von Gesundheitsdienstleistern Vernetzung von Ärzten Vernetzung von KH mit Ärzten Vernetzung von Laboren mit KH und Ärtzen... 5

6 Rahmenbedingungen und Besonderheiten IT-Infrastruktur im Gesundheitswesen Hohe Anforderungen an sicheren und hochverfügbaren Lösungen Geringe IT-Budgets zur Umsetzung Insellösungen für diverse Probleme/Anforderungen Heterogenität Beschaffte Systeme müssen kontinuierlich betreut und gewartet werden HW: alle 3-5 Jahre Ersatzbeschaffungen OS und SW: alle 5-8 Jahre Systemwechsel Weiterbildung des Personal Geringes Budget für Personal, geringere Gehälter In Krankenhäusern Anzahl der Applikationen sehr hoch Applikationen keine Seltenheit Gute Auswahl notwendig: Konsolidierung auf Hauptanwendungen Forderung nach einem oder maximal zwei Zentralsystemen 6

7 Standorte der IT-Infrastruktur im Gesundheitswesen Zentrale Infrastruktur In einer IT-Abteilung, Rechenzentrum, Serverraum In mehreren IT-Abteilungen, Rechenzentren, Serverräumen In einer organisationsübergreifenden IT-Abteilung, Rechenzentrum Vernetzung: Netzwerkinfrastrukturkomponenten Passive Komponenten = Verkabelung Aktive Komponenten = Router, Switches,... Dezentrale Infrastruktur (meist bei den Anwendern selbst) Arzt-PCs Laborinformationssysteme 7

8 IT - Betrieb von... Server Netzwerk Datenbanken Medizinische Anwendungssysteme Medizintechnik Sonstiges: Telefonanlage Zutrittssystem Parkplatzsystem... 8

9 ecard: High level technical architecture Physicians Call Center Docto rs PC CTI CC Application Flatrate, DSL 2 Redundant Data Centers GINA Ethernet Closed User Group Load- Application Database balancer Server Server Firewall 1 Firewall 2 LAN CCR Card Production Card Production Directory Service

10 Beispiel Schema EGK 10

11 Beispiel Schema epsos 11

12 Beispiel: Health Network Reference Architecture

13 Einsatz und Umsetzung von IT-Infrastruktur Umsetzungsplanung Anforderungsanalyse Beschaffung / Umsetzung Test Schulung Installation / Deployment / Release Umsetzungsreview Wartung/Support 13

14 Anforderungen Funktional / Nicht-Funktional Funktional: Tut das System/die Infrastruktur das was es tun soll Funktionale Spezifikation Anwendungen: Use Cases, Datenmengen, Transaktionsraten Infrastrukturkomponenten: Größen- und Werteparameter, Datenmengen, Transaktionsraten Nicht-Funktional: Welche Eigenschaften muss das System/die Infrastruktur qualitätsmäßig sonst noch erfüllen? Wie kann man nicht-funktionale Anforderungen messen? Security Maßnahmen, Voraussetzungen Interoperability Schnittstellen, Standards Error Tolerance selbstorganisierend, Backup-Strategien Maintainability Homogenität vs. Heterogenität Reusability Modularer Aufbau, Schnittstellen, Standards, Komponenten-Verteilung Flexibility - Verfügbarkeit von Systemen/Komponenten Openness Standards, Quellcode, Zugriff Scalability vertikal und horizontal Performance Datenmengen, Transaktonsraten,Ergebnisgeschwindigkeit Availability Ausfallszenarien,Sicherung personell/infrastrukturell 14

15 Beispiel: Design criteria for a Health Network Design Criteria Realisation Security 1) Organizational: only trusted party access 2) Point-to-point encryption 3) Flexible Routing/Hiding mechanisms Interoperability 1) Agreement to single transport mechanism TCP-IP (layer 3) 2) Layer 2: defining logical segments as VLANs Error Tolerance 1) seamless mechanisms to allow uninterrupted (and therefore transparent) failover: failover capabilities on routing (layer 3) and switching (or layer 2) level 2) Core as redundant system Maintainability 1) make integration processes for further components as easy as possible 2) very high degree of simplicity. 3) Network maintenance will be mainly centralized by the NOCs Reusability 1) integration of new services a fast and repeatable process 2) core configuration and client attachment patterns 3) cost savings and limit installation costs/time of new health sites

16 Design criteria for a Health Network Design Criteria Realisation Flexibility 1) Central components (e.g. core routers) must be upgradable to accommodate the 40/100 gbps standard 2) Appropriate contracts with network equipment vendors to guarantee long term support and upgrade options of the infrastructure. Openness Scalability open communication standards (RFCs) modular pattern-based design Performance 1) Minimize latency: all locations are connected as directly to the core sites of the health network as possible 2) Ultra-high bandwidth Availability 1) To avoid unavailability due to component failures a concept of redundant everything is required. 2) Dynamic routing mechanisms (on layer 3) and automatic seamless layer 2 failovers 3) Permanent monitoring and automatic alerting in case of system failures (or system fail-over) guarantees short response times and normal system operations

17 Design to Cover the Failure Scenarios

18 IT Strategie 18

19 Strategische Ziele Strategisches Grobkonzept Grobkonzeption mit mehreren funktionalen Implementierungsstufen Im Rahmen der Implementierung dann Erarbeitung der Feinkonzepte und deren Umsetzung Z.b. Homogenisierung, Erweiterung Services, Outsourcing, Insourcing 19

20 Einsatzstrategie Klärung der zukünftigen Investitions- und Leistungsfelder Kostenplanung Jahresbudgets, Gesamtbudgets Klärung der fachlichen Ausrichtung (Kernkompetenz) Ableitung der Anforderungen an die IT, Performanz an Netze und Systeme Beispiel: alle IT-gestützten Kernprozesse müssen von allen KH- Arbeitsplätzen bis hin zum Patientenbett erreichbar sein. Durchgängige Unterstützung der Geschäftsprozesse durch IT und MT. Daten müssen zur Verfügung stehen, wo und wenn sie gebraucht werden, unabhängig vom System in dem sie erfasst wurden Indikatoren für Zielerreichung: Mitarbeitern stehen an ihren Arbeitsplätzen die dort benötigte Informationen zur Verfügung Daten werden an der Stelle erfasst wo sie entstehen 20

21 Systemstrategie Basiert auf Einsatzstrategie Konzeption und Implementierung der IT-Infrastruktur und der Anwendungssysteme Gesichtspunkt des effizienten IT/MT-Betriebs Implementierung Risikomanagement und Datenschutz Komplexität führt zu neuen Risiken Zunehmende IT-Durchdringung bedeutet Belastung mit fachfremden Dokumentationstätigkeiten geringe Anwenderzufriedenheit bei schlechter IT Planung Ziel: Abbildung möglichst vieler Kernprozesse über wenig unterschiedliche Verfahren, Applikationen Indikatoren für Zielerreichung: In vergleichbaren Fachabteilungen kommen über Betriebsstättengrenzen hinweg diesselben IT- Anwendungen zum Einsatz Keine Mehrfachdatenerfassung oder manuelle Datenübertragung Keine zwei IT-Anwendungen mit demselben Funktionsumfang Anforderungen aus FA zur IT-Infrastruktur werden betriebsstättenübergreifend diskutiert und der kinikumsweite Nutzen priorisiert 21

22 Heterogener Infrastruktur-Ansatz Für jede Anwendung ein eigenes System Best of Breed Für jedes System ein eigener (virtueller) Server Aufwändig bis unmöglich für alle Systeme Know-How aufzubauen und kontinuierlich zu pflegen Key-User in den Fachabteilungen für Weiterentwicklung der Systeme zuständig Externe Betreuung für Teilsysteme 22

23 Monolithischer Ansatz für IT-Infrastruktur Spezialsysteme sind über Kommunikationsserver verbunden IT Abteilung kann Anwendungs- betreuung übernehmen Einfachere Ausbildungsmöglichkeit 23

24 Auswahl von Lösungen Zukunftssicherheit Zeit der Auswahl bis zur Umsetzung Re-Alignment Stabilität Umfassende Marktstudien notwendig Firmenübernahmen, Kooperationen, Fusionen seitens der Anbieter machen Markt unkalkulierbarer und undurchsichtiger Herausforderung für IT: am Wissenstand zu bleiben gleichzeitig den Prozess der strategischen IT-Konsolidierung optimal und köstengünstig zu steuern 24

25 Organisationsstrategie Optimaler Einsatz der vorhandenen Mitarbeiter für die verschiedenen zu erbringenden Dienstleistungen CIO (Chief-Information-Officer) IT-Manager IT-Abteilung: CIO + Mitarbeiter: Sicherstellung des IT-Betriebs Betreuung der Anwender Strategische Weiterentwicklung der IT Konzeption und Beschaffung neuer IT-Systeme Kontiuierliche Beobachtung der Auslastung und der Ressourcennutzung Reduktion der Ausfälle von IT-Infrastrukturen Entlastung der Systemexperten für die Aufgabe der Fehlerbehebung (Anwender rufen zentrale Hotline an, stören Experten nicht) Dokumentation aller Fehlerbehebungs- und Supporttätigkeiten 25

26 Wesentliche Aufgaben einer IT-Abteilung 30 % : 30% : 30% : 10% 26

27 Ressourcenstrategie Interne VS externe Leistungserbringung Ressourcenplanung, Arbeitszeit, Bereitschaft Trend in Industrie: Auslagerung der IT-Abteilungen an externe Dienstleister Auch in der KH-IT diskutiert, meist aber Reinigung, Küche, Apotheke, Labore nach extern Gründe für interne IT im Gesundheitswesen Anforderungen an klinische Prozessunterstützung sind komplex, Auslagerung lohnt sich nur bei gut standardisierten IT-Prozessen Externe IT-DL haben höhere Kostenstrukturen IT-Mitarbeiter in KH verdienen in der Regel weniger als in der Industrie jeder kocht gern sein eigenes Süppchen 27

28 Interne vs externe Leistungserbringung 28

29 Ziele in der Ressourcenstrategie Über Betriebsstättengrenzen hinweg kommt diesselbe IT-Infrastruktur zum Einsatz IT-Infrastruktur weist Redundanzen und Ausfallkonzepte auf, entsprechend der vereinbarten Dienstleistungsvereinbarungen Unterscheidung zw. IT-Betrieb, IT-Servicemanagement, IT-Projekten Für alle IT-Antwendungen und IT-Infrastruktursysteme stehen klare Beschreibungen der durchzuführenden Service-Prozeduren zur Verfügung Dienstleistungsvereinbarungen mit Spezifikation des Leistungsumfangs und der Servicequalität Interne und externe Dienstleistungsvereinbarungen 29

30 Operativer IT-Betrieb ITIL IT-Infrastructure Library eigene Vorlesungseinheit Dokumente für verschiedene Aspekte des IT- Servicemanagements, notwendige Prozesse für Betrieb Aufbauorganisation, Werkzeuge Defacto-Standard, Zertifizierungen Leistungszeiten Reaktionszeiten Ausfälle Nines Verfügbar- Keit Uptime Stunden Downtime Stunden Downtime Tage 99,99% 8759,124 0,876 0, ,50% 8716,2 43,8 1,825 99,00% 8672,4 87,6 3,65 98,00% 8584,8 175,2 7,3 30

31 Medizintechnikbetrieb Gesetzliche Vorgaben Stand der Technik der MT-Geräte Technische Machbarkeiten Auswahl nach Kosten, Sinn und Effektivität bzgl. Vollständigkeit Datenübermittlung aus Dokumentationen Daten Bilddaten (CT, MRT, Sonografie,..) Messwertdaten (Patientenmonitor, EKG,...) Befunde Schnittstellen zu anderen IT-Systemen 31

32 Medizinproduktegesetz (MPG) IT-Abteilung verantwortlich für Umsetzung/Einhaltung Auch Software seit 2010 Medizinprodukt, wenn sie eigenständig für medizinische und therapeutische Zwecke eingesetzt wird Risikoklassifizierung von MP I (Risikopotential gering) IIa (Risikopotential mittel) IIb (Risikopotential erhöht) III (Risikopotential hoch) CE-Kennzeichnung Veränderung neuerliche Überprüfung und Nachweise der vollständigen Sicherheit und Funktion Software als Medizinprodukt besonders sicher Im Umsetzungsprozess zu berücksichtigen (Safety and Security) Konformitätserklärungen MP in IT-Netzen: übergreifende Konzepte notwendig 32

33 Betriebssysteme und Konzepte Auswahl von Betriebssystemen Glaubenskrieg Windows: Desktop, Server Linux: Server, Desktop Mac OS: Desktop Terminaldienste und ThinClients Terminalserver: leistungsfähiger Server für Anwendungsprogramme TC: Benutzerendgeräte, am Netzwerk angeschlossen WebClients Lauffähig in jedem Browser-System Einfaches Deployment, einfache Wartung 33

34 Storage Zentralisierter Speicher Schnellere Bustechnologien Zunehmende Vernetzung der Daten Hohe Anforderung an Verfügbarkeit Redundante Auslegung Nutzbar durch mehrere Server Minimierung der Kosten in Anschaffung, Administration Hardware-Konsolidierung Geeignete Netzwerktechnologien notwendig NAS = Network Attached Storage, Datenspeicher wird direkt ans Netzwerk angeschlossen SAN = Storage Area Network, Server und Speichersysteme werden über Breitbandnetzwerke in einem eigenen Netzwerk verbunden 34

35 Archivierung Datenhaltung für das Produktivsystem Datenhaltung für Auswertung Langzeitarchivierung Beweiswert der Manipulierbarkeit Passwortschutz HashCodes Digitale Signatur Treuhänderregelung Historisierung: Wer hat wann was eingegeben, verändert oder gelöscht 35

36 Kurzzeitarchiv RAID-Systeme inkl. Backupstrategie (z.b. Digitale Bandlaufwerke) RAID=Redundant Array of Independent Disks RAID Level, z.b. 0: zwei oder mehrere Festplatten sind eine logische, 1: Daten werden auf zwei Festplatten parallel geschrieben (Spiegelung) Z.B. bei PACS (große Datenmengen, Bilddaten) im kurzfristigen Zugriff NAS (network attached storage) DAS (direct attached storage) SAN (storage area network) Backup Zeitplan, inkrementell 36

37 Langzeitarchiv Optische Speichermedien Magnetooptische Speichermedien WORM = Write-Once-Read-Many-Medien CD, DVC, Bänder mit Bänderroboter... Hohe Skalierbarkeit des Jahr für Jahr steigenden Speicherplatz notwendig Formatunabhängigkeit notwendig Bis zu 30 Jahre Speicherpflicht Kontrolle des Datenstatus Update der Technologien 37

38 IT-Beschaffung: Make or Buy Abhängig von Notwendigen Komponenten (HW, SW) Informationen aus Fachabteilungen Eigenen Ressourcen, Kosten Projektlaufzeit Integrationsmöglichkeiten CAPEX = Capital Expenditures Investitionsausgaben für längerfristige Anlagegüter Bilanzierte Aktiva, die langfristig abgeschrieben wird OPEX = Operational Expenditures Betriebsausgaben für laufende Ausgaben für funkt. Operativen Geschäftsbetrieb Bilanzierung in voller Höhe als Aufwände TOTEX = Total Expenditures CAPEX + OPEX Budget-Töpfe, Projektbudget, Betriebsbudget, Investitionsbudget Lizenzkosten einmalig/laufend 38

39 Implementierungskosten + Wartungs- und Supportkosten CAPEX: IT-Infrastruktur-Beschaffung und Implementierung OPEX: Implementierung und Betrieb der IT-Infrastruktur Wartung/Support: Üblicherweise 10-20% der Investitionskosten pro Jahr Hotline/Support/Bugfixing zu definierten Zeiten Service Level Agreement 7x24 5x9 6x12 Reaktionszeiten/Lösungszeiten nach Dringlichkeit/Fehlerklassen Beispiel vereinfacht: Anschaffung Software KIS-Modul AB, einmalige Lizenzkosten: Anschaffungskosten CAPEX Wartungs- und Supportvertrag auf 5 Jahre: Kosten pro Jahr 15% = SLA: 24x7 Reaktionszeiten nach Fehlerklassen Abschreibung SW auf 8 Jahre 39

40 Ausschreibungen Privatwirtschaft Unternehmen, die dem Ausschreibenden bekannt sind, werden zur Angebotsabgabe aufgefordert. ein Unternehmen (ein Privater) schafft sich eigenen Markt kann Angebote leichter vergleichen und unter einem Preis- /Leistungsangebot auswählen Es muss nicht die billigste Bieterin/der billigste Bieter gewählt werden. Ausschreibungen (insbesondere der öffentlichen Hand), die dem Bundesvergabegesetz (BVergG 2006) unterliegen formalisiertes Verfahren öffentlich-rechtliche Rechtsschutzmöglichkeiten Vergabekontrollverfahren Gesetzliche Grundlage Bundesvergabegesetz: alle zu beachtenden inhaltl. Vorgaben, Zuschlagskriterien Landesvergaberechtl. Gesetze 40

41 Ausschreibung Ausschreibungserstellung durch Auftraggeber Oft eigenes Projekt: Kosten/Zeit/Ressourcen Anforderungsanalyse Konkrete Erwartungen: Personal/Dienstleistungen Produkte/Lizenzen Ausschreibungsbeantwortung durch Auftragnehmer Vertrieb/Ausschreibungsscreening Umfeldanalyse Business Case Rechnung 41

42 Öffentliche Ausschreibung - Verfahrensarten Offenes Verfahren unbeschränkte Anzahl von Unternehmen Aufforderung öffentlich zur Abgabe von Angeboten Nicht offenes Verfahren / Verhandlungsverfahren mit/ohne Bekanntmachung Zweistufig Bieterauswahl nach Anträgen Angebotslegung und Bewertung Zuschlag 42

43 Ablauf Ausschreibung (1) Bieterauswahl Teilnahmeanträge Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Referenzen Personal Angebotslegung durch Anbieter Anforderungensbeantwortung Lösungskonzept/Produkt/Implementierungsvorgehen Teststellungen / Prototypen Personalinterviews Kostentabelle Abgabe Angebot bis zu einem bestimmten Zeitpunkt verschlossen in Kuvert 43

44 Ablauf Ausschreibung (2) Bewertung durch Auftraggeber Bewertungskritierien für objektive Beurteilung mit Gewichtung (Preis/Konzept) Mehrstufiges Auswahlverfahren Verhandlungsergebnis Preis Zuschlag Projektbeginn Lieferbeginn Start der Projektumsetzung Start des Personaleinsatzes 44

1. Rahmenbedingungen und Besonderheiten der IT Infrastruktur im Gesundheitswesen (mind. 5 nennen)

1. Rahmenbedingungen und Besonderheiten der IT Infrastruktur im Gesundheitswesen (mind. 5 nennen) 1. Rahmenbedingungen und Besonderheiten der IT Infrastruktur im Gesundheitswesen (mind. 5 nennen) Hohe Anforderungen an sicheren und hoch verfügbaren Lösungen Geringe IT Budgets zur Umsetzung Insellösungen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Lebenslauf Rudolf Brandner

Lebenslauf Rudolf Brandner Lebenslauf Rudolf Brandner Rudolf Brandner ist ein unabhängiger Berater der unter der Marke ECbRB (Enterprise Consulting by Rudolf Brandner) tätig ist. Rudolf Brandner ist ein vertraulicher Berater für

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e Storage Engineering Version 1.0 Januar 2008 TEKKVIS Consultants GmbH Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof www.tekkvis.ch Inhaltsverzeichnis 1. Storage Engineering 1.1

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Herzlich willkommen. IT-Outsourcing Welche Services benötigen KMUs? part of your business. ACP Gruppe Edmund Haberbusch. Businessanforderung IT

Herzlich willkommen. IT-Outsourcing Welche Services benötigen KMUs? part of your business. ACP Gruppe Edmund Haberbusch. Businessanforderung IT IT-Outsourcing Welche s benötigen KMUs? part of your business Herzlich willkommen ACP Gruppe Edmund Haberbusch 30. September 2008 Businessanforderung IT Verwaltung, Produktion, Vertrieb, Logistik, Business-kritische

Mehr

Zukunftsorientierte Formen des IT-Service-Managements

Zukunftsorientierte Formen des IT-Service-Managements mgm Gesellschaft für Organisationsberatung, Information und Datenverarbeitung im Gesundheitswesen mbh, Dieselstraße 1, 67269 Grünstadt Zukunftsorientierte Formen des IT-Service-s Veranstaltung IT-Service-

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Thema. "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11

Thema. One fits all Datacenter für KMU achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 Thema "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 After Work Tec Event - One fits all Datacenter für KMU Agenda: 16.10 Uhr

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it best OpenSystems Day Unterföhring, m.a.x. it Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it Christian Roth und Michael Lücke Gegründet 1989 Sitz in München ca. 60

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Digitale Langzeitarchiverung

Digitale Langzeitarchiverung Perspektiven der Universität Trier Zentrum für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie Universität Trier U bersicht FuD-System Universita t Informationstechnologie Entwicklung Mainframe Client

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG

Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Der Betrieb einer privaten Cloud der RNR AG Einführung von Zentralarchiv und Langzeitarchiv in der RNR AG Referent: Dipl.-Ing. Christian Lesching Leiter IT der RNR AG Folie 1 Inhalt Vorstellung des RNR

Mehr

Eine Servicekette ist eine Wissenskette

Eine Servicekette ist eine Wissenskette Eine Servicekette ist eine Wissenskette Wissen in der IT Wissen in der IT Wissen in der IT Kontext Weisheit Warum? Wissen Wie? Information Wer, was, wann, wo? Daten Nachvollziehbarkeit Von der Information

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq InTec Ost AG Alpiq CloudServices Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq CloudServices - Lösungen Sicherer IT-Arbeitsplatz Zukunftssichere Telefonie Sichere Geschäftslösungen

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Swisscom Grossunternehmen 16.11.2011 Adrian Flückiger Diskussion Willkommen bei Swisscom! 2 Das Gebäude von Zürich Herdern Strategisch für Swisscom und

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

The Storage Hypervisor

The Storage Hypervisor The Storage Hypervisor Jörg Schweinsberg Director Distribution EMEA Produkthistorie Aktuelle Version 9.0 SANSymphony V R9 Umfassende SAN Features für die Zusammenarbeit über unterschiedliche & inkompatible

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr