Fachartikel strukturierte IT-Verkabelung von Rechenzentren mit Lichtwellenleitern (LWL) gemäß EN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachartikel strukturierte IT-Verkabelung von Rechenzentren mit Lichtwellenleitern (LWL) gemäß EN 50173-5"

Transkript

1 Die Normierung der strukturierten IT-Verkabelung von Rechenzentren in der neu geschaffenen (DIN) EN steht kurz vor ihrem Abschluß. Der offizielle Entwurf zur öffentlichen Prüfung und Stellungnahme der Norm wurde jüngst vom DKE publiziert und kann z.b. bei käuflich erworben werden. Die (DIN) EN offiziell IT - anwendungsneutrale Kommunikationsanlagen genannt wurde zu einer Normenreihe (familie) ausgebaut, die aus den folgenden fünf Teilen besteht: Teil 1: Allgemeines Teil 2: Bürogebäude Teil 3: Industriell genutzte Gebäude Teil 4: Wohneinheiten Teil 5: Rechenzentren Die Motivation für die Schaffung dieser Normenfamilie war der immense Erfolg der ursprünglichen (DIN) EN die für die strukturierte IT-Verkabelung von Bürogebäuden galt und sehr schnell zum Standardwerk für Planer wurde, aber die besonderen Anforderungen an die IT-Verkabelung in Industriegebäuden, Wohneinheiten und Rechenzentren nicht abdeckte. Um mit den Normenteilen 2 bis 5 arbeiten zu können, wird zwingend der Teil 1 benötigt, weil in diesem die Leistungsanforderungen an die Verkabelungskomponenten Kabel, Steckverbinder und Spleiße spezifiziert sind und die Übertragungsklassen und Kanäle normiert sind. Entsprechend häufig referenzieren die Teile 2 bis 5 auf den Teil 1 der Normenreihe. Ganz besonders der hier erläuterte Normteil 5 Rechenzentren ist die niedergeschriebene sog. best practise die die großen, technologieführenden Rechenzentren seit vielen Jahren anwenden und strukturiert verkabeln. Diese Norm ist also kein theoretisches Schriftstück, sondern ein Papier mit sehr großem Praxisnutzen ganz besonders für Rechenzentrums Planer, Entscheider, Betreiber und Eigentümer. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 1 von 10

2 Die Norm schreibt die Verkabelung mittels der in Bild 1 gezeigten Struktur genau so vor, weil diese, nachgewiesen durch die o.g. sehr gute Langzeiterfahrung, eine gewisse Anwendungs- u. Equipmentneutralität der Verkabelung gewährleistet. LAN Bild 1: RZ IT-Verkabelungsstruktur gemäß (DIN) EN ENS = Externe Netzschnittstelle HV = Hauptverteiler BV = Bereichsverteiler LVP = Lokaler Verteilpunkt (ist optional) GA = Geräteanschluß ASG = Anwendungsspezifisches Gerät Der GA ist in dieser Struktur die wichtigste Schnittstelle, weil er die Neutralität der Verkabelung gegenüber den Stecksystemen der Transceiver (GBICs) der anzuschließenden Geräte (Server, Switche, Storage, usw.), also die sog. Equipmentneutralität gewährleistet. Wenn der GA gemäß Norm nahe beim anzuschließenden Gerät gebaut wird, dann muß beim Austausch des Gerätes gegen ein anderes mit einem anderen Transceiver-Stecksystem lediglich nur das kurze Geräteanschlußkabel ausgetauscht werden und nicht die gesamte Verkabelungsstrecke. Nach dem GA ist der BV die wichtigste Schnittstelle in der Verkabelungsstruktur. Da er gemäß Norm als sog. Cross-Connect also als echter Patchverteiler gebaut werden muß, gewährleistet er das sichere, gut zu dokumentierende und durch seine gute Zugänglichkeit einfach und damit kosteneffizient durchführbare Patchmanagement. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 2 von 10

3 Die leider immer noch sehr häufig, wieder besserem Wissen, oder auf Grund von unvollständigen Kostenvergleichen installierte sog. Punkt-zu-Punkt oder Jumper Verkabelung, bei der die Ports der miteinander zu verbindenden Geräte direkt mittels einzelner Duplexkabel (Jumper) angeschlossen werden, ist gemäß Norm aus den folgenden Gründen richtigerweise unzulässig: Punkt-zu-Punkt oder Jumper Verkabelung hat folgende Nachteile: - undefinierte, nicht identifizierbare Kabelführung/Wege, dadurch unmanagebares Durcheinander - zu viel Kabelmenge/Volumen im Doppelboden, dadurch hohe Brandlast und behindert AirFlow der Klimaanlage - Erweiterung und Austausch von Geräten (ASG) ist nur sehr schwierig und zeitintensiv durchführbar - hohe Vertauschungsmöglichkeit und Gefahr von Unterbrechung aktiver Kanäle durch Patcharbeiten bei Erweiterung und Austausch von Geräten - Schadensidentifikation bei Kabeldefekten und Austausch von defekten Kabeln ist annähernd unmöglich - die ungeschützte Kabelführung/Wege der meist nicht ausreichend robusten Jumper bergen eine hohe Beschädigungsgefahr durch Arbeiten im Doppelboden - irgendwann ist der Doppelboden mit Kabel gefüllt, wo hin dann mit dem Zuwachs? - sehr lange Installationszeit und dadurch hohe Installationskosten die auch erheblich den RZ-Betrieb u. die Sicherheit stören Wie aber nun, mit welchen Komponenten, die drei Teilsysteme Netzzugangs-, Hauptverteilungs- und Bereichsverteilungsverkabelung der RZ-Netzwerkstruktur optimal verkabeln? Die beste Lösung und selbstverständlich auch normkonform sind werkskonfektionierte, möglichst hochfaserige, LWL-Bündeladerkabel, sog. Trunkkabel wie z.b. die Rosenberger-OSI PreCONNECT Trunkkabel. Das sind an beiden Enden mit LWL-Steckverbindern (1) konfektionierte und werksvermessene (Einfügedämpfung) LWL Universalbündeladerkabel (2) mit flammwidrigen, halogenfreien Mänteln mit und ohne Nagetierschutz. Die sensiblen LWL-Steckverbinder auf beiden Seiten sind mit zug-, tritt-, knick- u. torsionsfesten und wahlweise IP50 staubdichten oder sogar IP67 wasserdichten Einzugsschläuchen (3) ideal gegen die mechanischen Belastungen und Umwelteinflüsse und Gefahren während der Installation geschützt. PreCONNECT Trunkkabel Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 3 von 10

4 Leider wird in den o.g. drei Teilsystemen der RZ-Netzwerkstruktur immer noch sehr häufig auch hier wieder besserem Wissen, oder auf Grund von unvollständigen Kostenvergleichen fälschlicherweise Spleißverkabelung installiert. Die Verkabelung mit werkskonfektionierten Trunkkabeln bietet folgende Vorteile gegenüber einer Spleißverkabelung: 1) Kosten: Werkskonfektionierte Trunkkabel haben bei vollständiger und richtiger Kostenrechnung meist niedrigere Gesamtkosten als Spleißlösungen, da die Summe für die folgenden Komponenten und Arbeiten einer Spließverkabelung, die Kabelmeterware, Pigtails, Spleißkassetten, Spleißschutze u. Halter und vor allem für das immens zeit-, u. geräteintensive Spleißen selbst, meist höher als die einer Verkabelung mit werkskonfektionierten Trunkkabeln sind. Zum Spleißen werden auch teurere Fachkräfte benötigt, zur Installation werkskonfektionierter Trunkkabel nicht. 2) Zeit: Werkskonfektionierte Trunkkabel ermöglichen minimale Installationszeit, da sie unübertroffen einfach, schnell und sicher zu installieren sind, da es echte sog. plugand-play Systeme sind. Einen weiteren sehr großen Zeitvorteil erbringen höchstwertige werkskonfektionierte Trunkkabel wie z.b. Rosenberger-OSI PreCONNECT Trunks, deren Einfügedämpfung am Ende der Produktion im Werk zu 100% gemessen und dokumentiert ist dadurch, daß sie nach der Installation nicht mehr gemessen werden müssen, sondern wenn überhaupt nur Go/NoGo- Durchgangsgeprüft werden, um evtl. Beschädigung oder Auflegevertauscher durch die Installation zu erkennen. Das ist nicht nur ein Zeit, sondern auch ein Kostenvorteil für Sie, weil Sie keine teuren Fachkräfte mit teuren Messgeräten zur Installation benötigt. Und last but not least, wenn der Lieferant Ihrer werkskonfektionierten Trunkkabel auch noch so leistungsstark ist wie z.b. Rosenberger-OSI, daß er Ihnen auch große Stückzahlen für große Projekte in kurzer Zeit liefern kann, dann können Sie damit Ihr Ziel Ihr RZ LWL Netzwerk oder dessen Erweiterung termingerecht zu erstellen, auch sicher erreichen. 3) Sicherheit: Durch die unschlagbar kurze Installationszeit werkskonfektionierter Trunkkabel ist automatisch die Zeit die sich das Installationspersonal in Ihren RZ-Räumen aufhält auch minimal und erhöht dadurch Ihre Sicherheit gegen ungewollte oder auch vorsätzliche Manipulation oder Sabotage. 4) Übertragungsleistung: Da Verkabelungen mit werkskonfektionierten Trunkkabeln keine Spleiße beinhalten und in höchster Qualität gefertigt sind, haben sie die niedrigste Linkdämpfung die verkabelungstechnologisch ist. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 4 von 10

5 5) Langzeitstabilität: Die LWL (Fasern) in werkskonfektionierten Trunkkabeln sind vollständig und optimal gegen Umwelteinflüsse geschützt, die in Spleißkassetten von Spleißverkabelungen mehr oder weniger offen liegenden LWL nicht. Diese sind zumindest der Umgebungsluft ausgesetzt und können dadurch altern (Dämpfungsanstieg, Faserbruch) und Spleiße können über die Zeit auch brechen. 6) Servicefreundlichkeit: Werkskonfektionierte Trunkkabel, hier ganz besonders solche wie z.b. Rosenberger- OSI PreCONNECT Trunks, bei denen die LWL-Steckverbinder auf robuste, biegeund knickstabile sog. Hohlader-Peitschen der Verteilköpfe konfektioniert sind, sind nicht nur einfach, sicher und schnell in den Verteilgehäusen aufzulegen, sondern auch besonders servicefreundlich. Servicearbeiten wie z.b. Reinigung oder sogar evtl. durch Beschädigung notwendiges Nachpolieren der LWL-Steckverbinder ist viel sicherer durchführbar, als bei den doch sehr filigranen, knickempfindlichen sog. LWL- Ader-Pigtails in Spleißgehäusen von Spleißverkabelungen. 7) Investitionsschutz und Flexibilität: Werkskonfektionierte Trunkkabel, sind sehr einfach sicher, schnell und höchstflexibel uminstallierbar und damit mehrfachverwendbar. Dazu müssen nur die LWL- Steckverbinder in den Verteilgehäusen abgesteckt, die Verteilköpfe entnommen, wenn notwendig die Einzugsschläuch montiert und das Trunkkabel umgezogen werden. Für diese Tätigkeiten wird kein teures Fachpersonal, Werkzeug und Messgeräte benötigt. Durch ihre Uminstallierbarkeit und damit Mehrfachverwendbarkeit haben sie einen sehr hohen Investitionsschutz für Ihre Trunkkabel. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 5 von 10

6 Gegner von werkskonfektionierten Trunkkabeln führen immer die beiden folgenden Argumente gegen diese Systeme an: Die Trunklänge: Diese muß ermittelt und mit etwas Sicherheitsüberlänge festgelegt und bestellt werden. Dadurch besteht die Gefahr daß der Tunk zu kurz ist oder man hat die Aufgabe die Sicherheitsüberlänge an geeigneter Stelle abzulegen. Zu kurz ist zu kurz, das ist keine Frage, die Ermittelung der benötigten Kabellänge muß sorgfältig durchgeführt werden. Die Ablage der Sicherheitsüberlängen der Trunkkabel ist in einem RZ absolut kein Problem, da diese in den dort üblichen Doppelböden abgelegt werden können. Sind die Trunkkabel aus LWL-Bündeladerkabeln gefertigt, dann kommt neben ihrem verglichen mit allen anderen LWL-Kabeltypen niedrigsten Meterpreis deren Vorteil des dünnsten Durchmessers und und damit kleinem Kabelvolumen und niedriger Brandlast zum Tragen. Der Einzugsschlauchdurchmesser: Dieser hat z.b. bei Rosenberger-OSI PreCONNECT Trunkkabeln, die übrigens bis zu 144 Fasern in einem Trunk lieferbar sind, in Abhängigkeit zur Faserzahl von 28mm bis zu 65mm Außendurchmesser. In den 15 Jahren in denen tausende von Rosenberger-OSI PreCONNECT Trunkkabel weltweit in allen nur denkbaren RZ und auch Bürogebäude-Backbones installiert wurden, gab es nur äußerst wenige Fälle in denen die Einzugsschläuche zu dick für die Installation waren, also z.b. nicht durch Rohre, Kanäle, Kernbohrungen oder Brandschotts durchgezogen werden konnten. In den Fällen, wo tatsächlich eines der beiden o.g. Argumente gegen ein beidseitig konfektioniertes Trunkkabel spricht, wird sehr gerne ein einseitigkonfektioniertes eingesetzt, das mit der unkonfektionierten, minimal dünnen Seite mit ausreichend Sicherheitsüberlänge voran eingezogen, dann auf die benötigte Länge zurückgeschnitten und in einem Spleißgehäuse an sog. LWL-Ader-Pigtails angespleißt wird. Unabhängig ob Sie Ihr RZ mit werkskonfektionierten Trunkkabeln oder mit einer Spleißlösung verkabeln, sollten Sie aus Kosten-, Kabelvolumen- und Brandlastgründen in beiden Fällen möglichst hochfaserige Kabel einsetzen. Kabelverlegung wird üblicherweise pro Meter berechnet, somit ergeben mehrere zu verlegende niederfaserige Kabel mehr für den Installateur zu verlegende und an Sie zu berechnende Kabelmeter, für Sie höhere Kabelkosten und höheres Kabelvolumen und höhere Brandlast in Ihrem RZ. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 6 von 10

7 Zurück zur Norm und zu deren Ziel der Anwendungs- u. Equipmentneutralität der Verkabelung: Die geforderte Anwendungs- u. Equipmentneutralität hängt neben der Struktur und hier ganz besonders der GA Schnittstelle der Verkabelung auch ganz entscheidend vom installierten LWL-Typ ab. Wenn ein neues Gerät bzw. Protokoll nicht mehr über den installierten LWL-Typ betrieben werden kann, dann muß leider die gesamte Verkabelungsstrecke durch den dafür benötigten LWL-Typ ersetzt werden. Der Normteil 1 Allgemeines listet sage und schreibe die folgenden 8 verschieden LWL-Typen: Multimode Quarzglas-LWL OM1, OM2, OM3 Multimode kunststoffbeschichteter Quarzglas-LWL OH1 Multimode Plastik-LWL OP1, OP2 Singlemode Quarzglas-LWL OS1, OS2 Richtigerweise schränkt der Normteil 5 Rechenzentren die Auswahlmöglichkeit bei Multimode LWL auf die Quarzglastypen OM2 und OM3 ein. Grund hierfür ist, daß die anderen gelisteten Multimode LWL ein zu niedriges Bandbreiten-Längen-Produkt [MHz*km] (kurz Bandbreite genannt) und auch zu hohe längenabhängige Dämpfung [db/km] bei den zu übertragenden Lichtwellenlängen haben. Für die Übertragung von Netzwerkanwendungen (Protokollen) über LWL sind die beiden Leistungsparameter Dämpfung und Bandbreite des Links die maximal übertragbare Länge limitierenden Größen. Probleme wie z.b. Neben- u. Übersprechen oder mit dem Potentialausgleich, wie sie bei IT-Verkabelungen mit Kupferdatenkabeln auftreten können, kann es bei LWL-Verkabelungen nicht geben. Weshalb vorteilhaft bei der Planung und Installation eines LWL-Netzwerkes darauf keine Beachtung gelegt werden muß. Im Normteil 1 Allgemeines findet der Planer eines LWL-Netzwerkes sehr hilfreiche Tabellen aus denen er herauslesen kann, welche Netzwerkanwendung (Protokoll) über welchen LWL-Typ wie weit übertragen werden kann unter Einhaltung der maximal zulässigen gesamten Linkdämpfung, also der Dämpfung aller Kabelsegmente, Steckverbindungen und eventueller Spleiße. Die Bandbreite eines Links wird von der Bandbreite des eingesetzten LWL-Typs bestimmt. Die Linkdämpfung aber hauptsächlich von der Qualität und Sauberkeit der LWL-Steckverbindungen und der Güte eventueller Spleiße. Die Qualität und Sauberkeit der Oberflächen, hier ganz besonders der Stirnflächen, von LWL- Steckverbindungen beeinflusst nicht nur deren Dämpfung, sondern auch deren Reflexionsverhalten oder umgekehrt deren Rückflußdämpfung, die ein sehr wichtiger Parameter besonders bei der Übertragung von hohen Lichtleistungen, also Sendeleistungen in z.b. MAN und WAN Netzen. Bei der Installation und beim späteren jahrelangen Betrieb, hier besonders beim Patchen, muß peinlich genau auf die Sauberkeit und Unversehrtheit der Stirnflächen aller LWL-Steckverbindungen in einem Link geachtet werden. Hierzu ist es zwingend notwendig geeignetes und zugelassenes Reinigungsmaterial und Werkzeug und vor allem ein Mikroskop (vorzugsweise ein Videomikroskop) mit mindestens 200-facher Vergrößerung einzusetzen. Sie können sich leider sehr einfach in kürzester Zeit die Funktion Ihres LWL-Netzwerkes durch Verschmutzung und dadurch häufig verursachte Beschädigung der Stirnflächen Ihrer LWL-Steckverbinder zerstören. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 7 von 10

8 Aber welches LWL-Stecksystem soll ich denn überhaupt in den Verteilern meiner RZ LWL-Verkabelung einsetzen? Derer gibt es bekanntlich viele verschiedene und wenn überhaupt nur mittels teurere sog. Hybridkupplungen steckkompatible Bauformen, wie z.b. SC, ST, LC usw. Unsere hier besprochene Verkabelungsnorm schreibt leider für die Verteiler hausinterner LAN-Anschluß, HV, BV und LVP kein LWL-Stecksystem vor, sondern verweist lediglich auf die alllgemeinen Leistungsanforderungen an die sog. LWL- Verbindungstechnik im Normteil 1 Allgemeines. Die Vergangenheit hat uns gelehrt, daß sich die LWL-Stecksysteme an den Transceivern der ASGs immer wieder ändern und auch nicht selten gar nicht als Patchfeld-Stecksystem in Verteilern eignen. Deshalb sollte man nicht den Fehler machen und das temporär derzeit in den Transceivern marktübliche LWL- Stecksystem längerfristig für die Verteiler seines RZ LWL-Netztwerkes zu spezifizieren, denn es wird sich vermutlich wieder ändern, weil die Entwicklungen bei den Transceivern durch immensen Kostendruck weitergetrieben werden. Die Auswahlkriterien für ein Patchfeld-Stecksystem in Verteilern sind neben dessen selbstverständlich geforderter niedriger Einfüge- und hoher Rückflußdämpfung, dessen sichere, einfache, mit den Fingern durchführbare Handhabung beim Stecken und Ziehen, also beim sog. Patchen. Also Handling ohne Spezialwerkzeug, wie es für einige proprietäre Hersteller-Stecksysteme benötigt wird und auch ohne die Verriegelungshebel wie sie viele LWL-Stecksysteme wie z.b. beim LC-Duplex haben, die zum Ziehen des Steckerverbinders gedrückt werden müssen, wofür entsprechend Raum im Patchfeld verbraucht wird. Die hohen Handlinganforderungen werden nur vom SC und seinen Derivaten wirklich erfüllt, da nur diese echte sog. Push-Pull Stecksysteme sind, alle die mit Verriegelungshebel sind sog. Latched-Push-Pull Systeme, mit dem o.g. Raumbedarf für die Bedienung des Verriegelungshebels. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 8 von 10

9 Da zunehmend aber auch die hohe Packungsdichte, also möglichst viel Steckverbindungen je Höheneinheit in den Verteilern unterzubringen, als Hauptanforderung für die Auswahl des Patchfeld-Stecksystemes für Verteiler einer RZ LWL-Verkabelung im Vordergrund steht, dieses ganz besonders im HV, BV und LVP, kommt man nach der Bewertung aller Anforderungen an dieses Patchfeld- Stecksystem zu dem Ergebnis, daß diese derzeit tatsächlich von dem in der IEC normierten MU-Duplex-Horizontal, dem sog. Mini-SC-Duplex mit großem Abstand vor allen anderen LWL-Stecksystemen erfüllt werden. MU-Duplex-Horizontal Für die ENS schreibt die Norm für Singlemode ganz explizit den LC-APC Duplex vor und für Multimode muß es zumindest ein IEC oder CENELEC normiertes sog. Small- Form-Factor Duplexstecksystem sein. In der die Equipmentneutralität garantierenden GA Schnittstelle der Verkabelungsstruktur fordert die Norm im publizierten Entwurf lediglich ein IEC oder CENELEC normiertes sog. Small-Form-Factor Duplexstecksystem. Auf der letzten Sitzung des zuständigen europäischen CENELEC Normungsgremiums wurde jedoch durch Initiative unseres deutschen DKE Normungsarbeitskreises GAK beschlossen, auch am GA den LC wie folgt als Schnittstelle vorzuschreiben: Im GA muß sowohl für Multimode wie auch für Singlemode LWL entweder LC-Simplex oder LC-Duplex Steckverbinder in PC 0 Ausführung eingesetzt werden. Leider kann mit dem LC die Forderung der Norm den GA mit möglichst hoher Packungsdichte zu bauen (Original Normtext: Der GA sollte in hoher Dichte und nahe den ASG vorgesehen werden), nicht optimal erfüllt werden, weil der LC durch seinen Verriegelungshebel den o.g. Raum benötigt. Auch hier würde der o.g. MU-Duplex- Horizontal die Anforderungen mit Abstand am besten erfüllen. Für GA Verbindungen mit mehr als zwei LWL in einem Stecksystem schreibt die Norm den in der IEC als MPO normierten MTP vor. Dieses sog. Mehrfasernstecksystem gibt es marktüblich mit 4, 8 und 12 LWL, aber von mehreren Herstellern auch mit 24 und 36 bis hin zu sogar 72 LWL in einer solchen Steckverbindung. Dieses LWL-Stecksystem wird in sehr großen Mengen seit vielen Jahren von Markt- u. Technologieführenden Unternehmen weltweit in den größten RZs für die strukturierte Verkabelung von Mainframe-Servern mit deren Director- Switchen und Sorage-Devices eingesetzt. MPO / MTP 12 Fasern Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 9 von 10

10 Wenn die LWL-Verteiler im RZ richtigerweise mit hoher Packungsdichte, also möglichst viel Steckverbindungen je Höheneinheit, gebaut werden, dann muß auch bei der Auswahl der 19 Verteilerschränke oder Racks besonderer Wert darauf gelegt werden, daß diese ein explizit für LWL-Patchkabel entwickeltes und dadurch besonders geeignetes Kabelmanagementsystem haben. Ein solches benötigen Sie, um die durch hohe Packungsdichte bedingte großen Patchkabelmengen LWLgerecht zu managen. Rosenberger-OSI LWL Kabelmanagernent Wie dieser Artikel herausarbeitet, ist eine zukünftig normkonforme und zukunftssichere RZ LWL-Verkabelungen ein komplexe Aufgabenstellung, zu deren Erfüllung Sie erfahrene, fach- und normenkundige Partner benötigen, die nicht nur die Lieferung von Produkten, oder Dienstleistungen erbringen, sondern diese Aufgabe ganzheitlich von der Planung, über die Produktlieferung, Installation, Abnahme, bis zu Service und Wartung über die Lebensdauer Ihres RZ LWL- Netzwerkes verstehen und in jedem der Teilgebiete auch leistungsstarke Spezialisten sind wie z.b. Rosenberger-OSI Fiber-Optics. Überzeugen Sie sich selbst unter Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 10 von 10

Machen Sie Ihr Rechenzentrum sicher für die Zukunft!

Machen Sie Ihr Rechenzentrum sicher für die Zukunft! Machen Sie Ihr Rechenzentrum sicher für die Zukunft! Strukturierte, anwendungsneutrale LWL Rechenzentrum-Verkabelung Kompetenz, Innovationskraft und Zuverlässigkeit sind die Basis des Vertrauens, das wir

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 IT-Infrastruktur für das Rechenzentrum der neuen Generation Referent: Dipl.-Phys. Karl Meyer Senior Consultant Agenda Technologie für die RZ-Verkabelung Strukturen

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

DIGITUS LWL Komponenten

DIGITUS LWL Komponenten GLASFASERTECHNIK DIGITUS I LWL KOMPONENTEN DIGITUS LWL Komponenten In Zeiten der Globalisierung befinden sich die Netzwerkinfrastrukturen in einem unaufhörlichen Wachstum. Durch das Zusammenwachsen von

Mehr

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME Lösungen für komplexe echner-netzwerke Infrastruktursysteme für echenzentren POWETUNKSYSTEME Network Consulting und Services 10G-POWETUNK- SYSTEME Intelligente Infrastrukturlösungen für echenzentren Die

Mehr

PURE : MACHT CABLING IN RECHENzENTREN

PURE : MACHT CABLING IN RECHENzENTREN PURE : MACHT CABLING IN RECHENzENTREN SICHER planbar Der PURE Effekt: DoPPELT so viele Verbindungen BEI 15 Meter mehr CHANNEL-LäNGE * PreCONNECT PURE ist ein Meilenstein in der Entwicklung von High-end

Mehr

STX-Industry Industrielle Steckverbinder-Plattform. Die Zukunft der industriellen Steckverbindung. Neues Bild. DataVoice

STX-Industry Industrielle Steckverbinder-Plattform. Die Zukunft der industriellen Steckverbindung. Neues Bild. DataVoice Das entscheidenden mit den Vorteilen bei der Feldkonfektionierung Feldkonfektionierung in der Industrie bedeutet häufig: unzugängliche Stellen und zusätzliche Belastung durch Schmutz. Komplizierte Einzelteile,

Mehr

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken White Paper November 2010 Einführung Biegeunempfindliche Multimode-Glasfaser

Mehr

DATA CENTER EDITION 2008 WELCOME TO NO COMPROMISE.

DATA CENTER EDITION 2008 WELCOME TO NO COMPROMISE. DATA CENTER EDITION 2008 WELCOME TO NO COMPROMISE. Innovative normkonforme High-Quality IT-Verkabelungssysteme FÜR Zukunftssichere Rechenzentren Die Entwicklungen von Rosenberger-OSI setzen durch ihre

Mehr

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup P R Ä S E N T I E R T Betrachtungsweisen für die 40G und 00G Migration in der Data Center Verkabelung Joergen Janson Data Center Marketing Spezialist Legende LC Duplex, SFP spacing MTP, mit Pins (male)

Mehr

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden Whitepaper Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden www.commscope.com Inhalt Einleitung 3 Steigzonen Übertragungsgeschwindigkeiten 3 Lichtwellenleiter in der Steigzone 4 bit/s- Lichtwellenleiter

Mehr

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum LWL-Verkabelung im Rechenzentrum Einfach. Schnell. Effizient. Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum 1 Die Trends in Rechenzentren sind klar definiert: Unternehmen benötigen hochflexible

Mehr

PreConnect Pure Fiber Trunk

PreConnect Pure Fiber Trunk PreCONNECT PURE Fiber Trunk PreConnect Pure Fiber Trunk Infrastrukturverkabelungen von Rechenzentren Beidseitig werkskonfektioniert Standardkodierung: kanalweise gekreuzt Kabellänge bis 2000 m, länger

Mehr

RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis

RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis P R Ä S E N T I E R T RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis Ein Beitrag von Uwe von Thienen Vorstand dvt Consulting AG 2 1 Uwe von Thienen dvt Consulting AG Feldwies 1 61389 Schmitten Tel.: 06084

Mehr

URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM

URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM URM DIE LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR IHR RECHENZENTRUM Die technische Entwicklung der Informationstechnologie schreitet stetig voran und erfasst immer stärker

Mehr

Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist.

Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist. Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist. Thorsten Punke Dipl. Ing. Global Program Manager Building Network Program Manager Data

Mehr

RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung

RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen Ein Produktvortrag von Rainer Behr Sales Manager tde trans data

Mehr

Kabeltrommeln / Mobile Systeme

Kabeltrommeln / Mobile Systeme Kabeltrommeln / Mobile Systeme Schnelle und sichere Verbindung unter härtesten Bedingungen Einfache Plug-and-Play-Lösungen zum sofortigen Einsatz EFB Elektronik Peter Salchert GmbH Industriestr. 8 - D-63801

Mehr

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung P R Ä S E N T I E R T Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung Ein Beitrag von Michael Schneider Key Account Manager Brand-Rex Tel :0173

Mehr

LWL-Installationskabel

LWL-Installationskabel LWL-Installationskabel 203 Breakoutkabel I-V (ZN) HH 204 Mini Breakoutkabel I-V(ZN) H 205 Zentral Bündeladerkabel I/A-DQ (ZN) BH 206 Verseilte Bündeladerkabel I/A-DQ (ZN) BH 207 Zentral Bündeladerkabel

Mehr

H.D.S. Verkabelungssystem für FTTx

H.D.S. Verkabelungssystem für FTTx H.D.S. Verkabelungssystem für FTTx Die H.D.S.-Spleißboxen für Kabelverzweiger (KVz) und Points of Presence (PoP) verbinden alle ein- und ausgehenden LWL-Kabel mit einseitig vorkonfektionierten, 12-faserigen

Mehr

Gf und Cu MODULE/ 19 -VERTEILERTECHNIK. 19 -Verteilerfeld CAT.3/CAT.5e/CAT.6 für zukunftsorientiertes Verdrahten in der Netzwerktechnik

Gf und Cu MODULE/ 19 -VERTEILERTECHNIK. 19 -Verteilerfeld CAT.3/CAT.5e/CAT.6 für zukunftsorientiertes Verdrahten in der Netzwerktechnik Gf und Cu MODULE/ 19 -VERTEILERTECHNIK Modulare 19 -Glasfaser-Spleißboxen 1 HE fest, ausziehbar, bündiger und vertiefter Einbau zur 19 -Ebene, alles mit dem gleichen Produkt apranet Modultechnik Glasfaser,

Mehr

EasyCONNECT TM MTP /MPO Multifiber-Lösung

EasyCONNECT TM MTP /MPO Multifiber-Lösung EasyCONNECT TM MTP /MPO Multifiber-Lösung EasyCONNECT TM MTP und 62 Technische Daten 62 SpiderLINE TM MTP Trunks 70 Patch- und Harnesskabel MTP 72 Spezialanwendungen 75 MTP Baugruppenträger-Lösungen 76

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology ISO 9001:2008; ISO 14001 und TL 9000 zertifiziert

net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology ISO 9001:2008; ISO 14001 und TL 9000 zertifiziert net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology tde A.D. 09.03.2012 Vers. 1.8 Folie 1 tml tde Modular Link Systemkomponenten: 1. Modulträger 1HE (8 Module),

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

WAN Netzwerk Neuerstellung

WAN Netzwerk Neuerstellung WAN Netzwerk Neuerstellung Geschrieben von Jürgen Meier Projektablauf: WAN Netzwerk Neuerstellung Die Kundenbestellung Die Verwaltung einer Stadt möchte ihrem internen LAN-Netzwerk im Rathaus ein weiteres

Mehr

Optischer Verteiler ODF-SCM. Ausschreibungstext

Optischer Verteiler ODF-SCM. Ausschreibungstext Optischer Verteiler ODF-SCM ODF 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Anforderungen... 3 2. Einsatzbereiche der ODFs... 3 3. Abschlusskapazität... 3 Detaillierte Spezifikationen... 4 1. Anforderungen an

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE P R Ä S E N T I E R T Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE Besondere Anforderungen an die technischen Eigenschaften von Verkabelungssystemen in

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

Optical Distribution Frame SCM

Optical Distribution Frame SCM Optical Distribution Frame SCM Wachstumsstark Glasfaser schneller verteilen Effiziente Entfaltungsmöglichkeiten Funktionales Rack Das Glasfaser-Verteilergestell ODFSCM von R&M ein ETSI konformes Rack bietet

Mehr

tml t d e Modular Link Verkabelungssystem für Rechenzentren ISO 9001:2000; ISO und TL 9000 zertifiziert tde A.D Vers. 1.

tml t d e Modular Link Verkabelungssystem für Rechenzentren ISO 9001:2000; ISO und TL 9000 zertifiziert tde A.D Vers. 1. tml t d e Modular Link Verkabelungssystem für Rechenzentren ISO 9001:2000; ISO 14001 und TL 9000 zertifiziert tde A.D. 02.04.2009 Vers. 1.5 Folie 1 Zielgruppen Alle Betreiber von Rechenzentren: Industrieunternehmen

Mehr

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!?

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!? P R Ä S E N T I E R T Das 100% 10GbE Rechenzentrum Heute schon ein Auslaufmodell!? Ein Beitrag von Andreas Koll Key Account Manager PN CE EMEA Corning Cable Systems 2 Agenda Hochleistungsübertragung, aber

Mehr

EasyCONNECT TM MTP /MPO Multifiber-Lösung

EasyCONNECT TM MTP /MPO Multifiber-Lösung EasyCONNECT TM MTP /MPO Multifiber-Lösung EasyCONNECT TM MTP /MPO 62 SpiderLINE TM MTP Elite MiniCore-Trunk 64 Patch- und Harnesskabel MTP Elite 67 MTP Baugruppenträger-Lösung 68 MTP Modularpanel-Lösung

Mehr

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler RZ Standards & Designs Jürgen Distler Inhalt High Speed LWL-Applikationen & Migrationslösungen Der neue RZ Verkabelungsstandard EN 50600-2-4 2 1. High Speed LWL Applikationen 2. Der neue RZ Verkabelungsstandard

Mehr

HARTING Automation IT Strukturierte Verkabelung

HARTING Automation IT Strukturierte Verkabelung HARTING Automation IT Strukturierte Verkabelung People Power Partnership S t r u k t u r i e r t e V e r k a b e l u n g - M e h r w e r t f ü r K u n d e n 2 Automation IT Strukturierte Verkabelung Strukturierte

Mehr

Dämpfungsänderung von. LWL-Wasserdetektor. für biegeempfindliche und biegeunempfindliche verkabelte eingefärbte SM-Fasern im Vergleich

Dämpfungsänderung von. LWL-Wasserdetektor. für biegeempfindliche und biegeunempfindliche verkabelte eingefärbte SM-Fasern im Vergleich L:\LA\FO 4\120\04.120_PB141_2013.docx 04.120-PB 141/2013 Dämpfungsänderung von LWL-Wasserdetektoren für biegeempfindliche und biegeunempfindliche verkabelte eingefärbte SM-Fasern im Vergleich Hiermit bescheinigen

Mehr

Planungsrichtlinie IT

Planungsrichtlinie IT Planungsrichtlinie IT Stand: 11.02.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Räume...3 1.1 Klima...3 1.2 Lage...3 1.3 Zugang...3 2. Schränke...5 2.1 Schematischer Aufbau von Netzwerkschränken...5 2.2 Schrankreihen...6

Mehr

net. work. solution. Augen auf bei der Komponentenwahl Komponenten - Anforderungen

net. work. solution. Augen auf bei der Komponentenwahl Komponenten - Anforderungen net. work. solution. Augen auf bei der Komponentenwahl im Hinblick auf Next Generation Ethernet tde R.B. 2013_01 Vers. 1.0 Folie 1 Komponenten - Anforderungen > Die lapidare Forderung: > Ich brauch da

Mehr

Lichtwellenleiter Grundlagen

Lichtwellenleiter Grundlagen Lichtwellenleiter Grundlagen Beschreibung eines Lichtwellenleiters [ ] Das Glas oder der Kunststoff, aus dem die Glasfaserkabel bestehen, ist so klar und rein, dass man durch eine hundert Kilometer dicke

Mehr

Falco Lehmann, Telegärtner Karl Gärtner GmbH. LANLine Tech Forum "Verkabelung Netze Infrastruktur""

Falco Lehmann, Telegärtner Karl Gärtner GmbH. LANLine Tech Forum Verkabelung Netze Infrastruktur Falco Lehmann, Telegärtner Karl Gärtner GmbH LANLine Tech Forum "Verkabelung Netze Infrastruktur"" 12.09.2012 www.telegaertner.com Mit High Speed sicher in die Zukunft bei 40 & 100 GigaBit Ethernet Faseroptische

Mehr

Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A. Harald Goeke Senior Systems Engineer

Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A. Harald Goeke Senior Systems Engineer Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A Harald Goeke Senior Systems Engineer Normen Agenda Neuausgabe EN 50173 - Reihe Kommende neue Standards Kat.6 A 15. Juni 2008 ADC Proprietary

Mehr

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Glasfaserverkabelung transparent Glasfaserkabel kommen mit zunehmender Anzahl auch in Unternehmensnetzwerken zum Einsatz. Die Anforderungen sind

Mehr

DClink - Die Quadratur des Kreises Viele Möglichkeiten Ein System MegaLine Eine Lösung Zwei Technologien Eine Lösung von 1 10 Gbit/s

DClink - Die Quadratur des Kreises Viele Möglichkeiten Ein System MegaLine Eine Lösung Zwei Technologien Eine Lösung von 1 10 Gbit/s DClink - Die Quadratur des Kreises Viele Möglichkeiten Ein System MegaLine Eine Lösung Zwei Technologien Eine Lösung von 1 10 Gbit/s The Quality Connection 2 Die Quadratur des Kreises ist uns mit dem System

Mehr

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung LWL-718 LWL-L1, LWL-L2 Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung Bedienungsanleitung Seite 1 Seite 2 Leiser N eubiberg Le is er N eubiberg 1. Allgemein LWL-718

Mehr

Katalog für Datennetzwerktechnik, Telekommunikation und Videoüberwachung Fiber Optic-LWL

Katalog für Datennetzwerktechnik, Telekommunikation und Videoüberwachung Fiber Optic-LWL Katalog für Datennetzwerktechnik, Telekommunikation und Videoüberwachung Fiber Optic-LWL Volition Fiber to the desk Kupferdatentechnik Datenschränke 19 Aktive Komponenten Kupferanschlusstechnik Verteiler

Mehr

Jumperkabel im teilbaren Wellrohr; Standardfarbe schwarz, max.36xe9/125/900/2100 max.36xg50/125/900/2100 max.36xg62,5/125/900/2100

Jumperkabel im teilbaren Wellrohr; Standardfarbe schwarz, max.36xe9/125/900/2100 max.36xg50/125/900/2100 max.36xg62,5/125/900/2100 Die Familie der Multijumperkabel wurde entwickelt, um alternative Verkabelungskonzepte in großen und kleinen LWL Netzknoten zu unterstützen. Mehrfasrige Punkt-zu- Punkt Verbindungen mittels eines Jumperkabels

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen an Komponenten für die Daten- und Telefonverkabelung im Bereich der Kernuniversität Gießen

Grundsätzliche Anforderungen an Komponenten für die Daten- und Telefonverkabelung im Bereich der Kernuniversität Gießen Hochschulrechenzentrum Bearbeiter: Netzgruppe Stand: 20.07.2009 Grundsätzliche Anforderungen an Komponenten für die Daten- und Telefonverkabelung im Bereich der Kernuniversität Gießen Rückfragen zu diesen

Mehr

Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution

Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution Pretium EDGE AO Lösungen Die Pretium EDGE AO Lösungen umfassen eine umfangreiche Reihe von optischen Komponenten, die es ermöglichen,

Mehr

Das Rechenzentrum. Moderne Infrastruktur

Das Rechenzentrum. Moderne Infrastruktur Das Rechenzentrum Moderne Infrastruktur www.rdm.com 070.0040 Reichle & De-Massari GmbH Hindenburgstraße 21-25 D-51643 Gummersbach Telefon +49 (0) 2261 501700 Telefax +49 (0) 2261 7895188 deu@rdm.com www.rdm.com

Mehr

GfK. Gesellschaft für Kommunikationstechnik mbh. Lichtwellenleiterkabel. intelligence in network data. RZ-Infrastruktursysteme

GfK. Gesellschaft für Kommunikationstechnik mbh. Lichtwellenleiterkabel. intelligence in network data. RZ-Infrastruktursysteme intelligence in network data GfK RZ-Infrastruktursysteme intelligence in fiber optic Lichtwellenleiterkabel GfK Faserspezifikation Multimode Parameter 50/125 µm 62.5/125 µm Einheit ISO/IEC 11801 Klassifizierung

Mehr

CABLING COMPETENCE, DAS SIND WIR.

CABLING COMPETENCE, DAS SIND WIR. CABLING COMPETENCE, DAS SIND WIR. DER ROSENBERGER OSI PRODUKTKATALOG 200 Seiten Cabling Competence: Ein Überblick Unternehmen Rosenberger OSI ist der Begriff für anspruchsvollste Verkabelungs- und Steckerlösungen.

Mehr

Datenblatt OpDAT vorkonfektionierte Spleißkassette 12xSC-PC OM2 mit Crimpspleißschutz

Datenblatt OpDAT vorkonfektionierte Spleißkassette 12xSC-PC OM2 mit Crimpspleißschutz Abbildungen Maßzeichnung Seite 1/6 Vergrößerte Zeichnungen am Dokumentende Produktbeschreibung Vorkonfektionierte Spleißkassette bestückt mit 12 Pigtails mit SC-Steckern geeignet für den Einbau in folgende

Mehr

Merkblatt. Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken

Merkblatt. Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken Merkblatt Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken Stand: 05/2006 Die Inhalte unserer Merkblätter informieren zu bestimmten Sachthemen. Sie basieren auf den derzeit gültigen

Mehr

Schneller installiert dank plug & play

Schneller installiert dank plug & play Schneller installiert dank plug & play Data Voice MPO/MTP Verkabelungssystem High Performance Multifiber Push On Solution MPO/MTP Verkabelungssystem Aufgrund der Modularität des MPO/MTP -Verkabelungssystems

Mehr

Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser. Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg. Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck

Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser. Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg. Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser Auftraggeber Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck Ort der Messungen Ansprechpartner Anbieter Bearbeiter

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung

RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? Ein Vortrag von Rainer Behr Sales Manager tde trans data elektronik GmbH tde

Mehr

Pretium UniCam SC-Stecker MM OM2 G50µ mit Keramik-Ferrule, Gehäuse schwarz; 3mm und 900µ boot, Crimp Ring

Pretium UniCam SC-Stecker MM OM2 G50µ mit Keramik-Ferrule, Gehäuse schwarz; 3mm und 900µ boot, Crimp Ring Artikelkategorie Artikelbezeichnung Montageclip für Hutschiene 50mm mit integrierter Drahtfeder Pretium UniCam SC-Stecker MM OM2 G50µ mit Keramik-Ferrule, Gehäuse schwarz; 3mm und 900µ boot, Crimp Ring

Mehr

HARTING Lösungen für 10 Gigabit Ethernet

HARTING Lösungen für 10 Gigabit Ethernet HARTING Lösungen für 10 Gigabit Ethernet People Power Partnership L ö s u n g e n f ü r 1 0 G i g a b i t E t h e r n e t har-speed M12 8-polig für 10 Gigabit Ethernet Völlig neuartige Produktfamilie 8-poliger

Mehr

Glasfaserprodukte. Made in Austria

Glasfaserprodukte. Made in Austria Glasfaserprodukte Made in Austria EINE GRUPPE MIT BEGEISTERUNG UND KNOW-HOW. Dr. Christoph Tremmel und Mag. Alexander Tremmel Geschäftsführende Gesellschafter SKB Industrieholding Tatkräftig für Kabellösungen.

Mehr

FO-Trunkkabel. FO-Trunkkabel

FO-Trunkkabel. FO-Trunkkabel 5 FO-Trunkkabel Online-Konfigurator unter: FO-Trunkkabel u 2 bis 144 Fasern u verschiedene Kabeltypen u PC- und APC-Schliff u getunte Stecker u Abstufungen nach Wunsch u bis IP67 u usw. 102 05 FO-Trunkkabel

Mehr

HARTING bietet mit seiner Kommunikationsplattform Automation IT Lösungen für die effiziente und kostenoptimierte Netzwerk-Infrastruktur

HARTING bietet mit seiner Kommunikationsplattform Automation IT Lösungen für die effiziente und kostenoptimierte Netzwerk-Infrastruktur Sehr geehrte Damen und Herren, HARTING, Ihr innovativer Spezialist für Connectivity und ganzheitliche Vernetzung lädt Sie zum LANline Tech Forum Verkabelung Netze Infrastruktur am 25. und 26. September

Mehr

Compact RNO. networks are red! REDi-Way. WGD Datentechnik AG. Carl-Zeiss-Straße Bickenbach

Compact RNO. networks are red! REDi-Way. WGD Datentechnik AG. Carl-Zeiss-Straße Bickenbach REDi-Way Compact RNO WGD Datentechnik AG Carl-Zeiss-Straße 1 64404 Bickenbach Telefon: +49(0) 62 57/506 00-0 Telefax: +49(0) 62 57/506 00-10 Internet: www.wgdonline.eu E-mail: info@wgdonline.eu networks

Mehr

Data Center. Produktübersicht

Data Center. Produktübersicht Data Center Produktübersicht MPO - Verkabelungssysteme LWL - Trunkkabel Kupfer - Multikabel Glasfaser- und Kupfer-Patchkabel Netzwerk- und Serverschränke Reinigungsmaterial iv.sys GmbH Das Leistungsangebot

Mehr

4/5. Lösungen mit System. Netzwerkanalyse Hardware Load-Balancing WLAN-Messung (Ausleuchtung von Gebäudeflächen)

4/5. Lösungen mit System. Netzwerkanalyse Hardware Load-Balancing WLAN-Messung (Ausleuchtung von Gebäudeflächen) INFRASTRUCTURE PRODucts // PKN SCHAFFT MEHR SICHERHEIT. 4/5 IT-Infrastruktur Lösungen mit System IT-Verkabelung die Nervenbahnen Ihres Unternehmens Eine fachmännische Gebäude- und IT-Verkabelung ist die

Mehr

Leibniz-Rechenzentrum. Vorgaben für die Datennetzinstallationen im Zuständigkeitsbereich des Leibniz-Rechenzentrums

Leibniz-Rechenzentrum. Vorgaben für die Datennetzinstallationen im Zuständigkeitsbereich des Leibniz-Rechenzentrums Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Vorgaben für die Datennetzinstallationen im Zuständigkeitsbereich des Leibniz-Rechenzentrums Stand 06.03.2013 Seite 1 von 9 Stand 06.03.2013

Mehr

Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4

Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4 Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4 Verzeichnis Kataloge Katalogübersicht 01 02 03 04 Installationskabel Steuerkabel TT-Flex Niederspannungsnetzkabel Lichtwellenleiter und Zubehör 05 06 07 08 Aktiv

Mehr

Next Generation Cabling. Wolfgang Eibl. 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung. Area Sales Manager Leoni Kerpen GmbH. MegaLine Connect100 1

Next Generation Cabling. Wolfgang Eibl. 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung. Area Sales Manager Leoni Kerpen GmbH. MegaLine Connect100 1 Next Generation Cabling 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung Wolfgang Eibl Area Sales Manager Leoni Kerpen GmbH MegaLine Connect100 1 LEONI ist ein weltweit tätiger Anbieter von Drähten, optischen

Mehr

Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude FTTH-FTTCE-FTTO. skalierbare Lösungen für die Zukunft

Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude FTTH-FTTCE-FTTO. skalierbare Lösungen für die Zukunft Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude Winfried Bentz Geschäftsführer FTTH-FTTCE-FTTO skalierbare Lösungen für die Zukunft Breitband-Symposium 13.+14.März 2013 Firma Langmatz, Garmisch 1.3.2012 HCNet 1

Mehr

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Technisches Konzept Teil 2 2010 10-05 1) Ein Netzwerk für Alles der optische Daten-Backbone Das folgende Kapitel zeigt, wie der optische Backbone vielfältig genutzt

Mehr

Digital Signage gestern und heute

Digital Signage gestern und heute Digital Signage gestern und heute Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Walter Pürk GmbH Walter Pürk w.puerk@puerk.com Warum ich? Seit 1989 selbständig Planung & Consulting Lieferung und Ausführung Elektro

Mehr

IntraVUE TM by Panduit

IntraVUE TM by Panduit IntraVUE TM by Panduit Diagnose industrieller Netzwerk-Infrastrukturen Industrial Automation Infrastructures IntraVUE by Panduit Industrial Automation Kommunale Infrastrukturen Netzwerk Diagnose, Echtzeit-Visualisierung

Mehr

WERKSKONFEKTIONIERTE KABEL FACTORY ASSEMBLED CABLES

WERKSKONFEKTIONIERTE KABEL FACTORY ASSEMBLED CABLES WERKSKONFEKTIONIERTE KABEL FACTORY ASSEMBLED CABLES OSI PRECONNECT SYSTEMBESCHREIBUNG Das OSI PRECONNECT -Verkabelungssystem in seiner Qualität und Bandbreite wurde von Rosenberger-OSI Fiber- Optics 1991

Mehr

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement Referent: Guntram Geiger DAS UNTERNEHMEN Die Netzwerkinfrastruktur (Verkabelung) ist das Fundament der gesamten IT

Mehr

Dienstleistungsangebot 240 Schulungsangebot 242

Dienstleistungsangebot 240 Schulungsangebot 242 Dienstleistungsangebot 240 Schulungsangebot 242 Dienstleistungen und Schulungen 239 LWL Dienstleistungsangebot Unsere kompetenten Techniker mit langjähriger Erfahrung bieten vor Ort Best-in-Class Services

Mehr

Purmo PPS vormontierte. PPS Verteilerzentralen

Purmo PPS vormontierte. PPS Verteilerzentralen Purmo PPS vormontierte Verteilerzentralen FÜR Fussbodenheizung UND HEIZKÖRPER Prospekt PURMO Purmo PPS Auf Bestellung: die richtige Lösung Wir arbeiten für Sie vor! Die Bezeichnung PPS steht für Plug-and-Play-System.

Mehr

UND DURCH GROSSE SORGFALT.

UND DURCH GROSSE SORGFALT. Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2013 06.06.2013 HERVORRAGENDE PRODUKTE ENTSTEHEN DURCH GROSSE IDEEN. UND DURCH GROSSE SORGFALT. Wir freuen uns sehr, Ihnen wieder einen neuen Newsletter vorzustellen

Mehr

A/I-DQ(ZN)BH 2-12 Fasern G50/125, G50/125 OM3, G62,5/125 oder E9/125

A/I-DQ(ZN)BH 2-12 Fasern G50/125, G50/125 OM3, G62,5/125 oder E9/125 Universalkabel Zentralbündelader - Fasern A/I-DQ(ZN)BH - Fasern G50/5, G50/5, G6,5/5 oder E9/5 3. LWL- Faser mit Primärcoating: 50µm, Multi- oder Singlemode (FOTAG Farbcode). mit Gel gefüllte Bündelader

Mehr

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet)

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet) Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) Kurzanleitung für Installation Übersicht Der Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) unterstützt Standardanwendungen in der Industrie ohne

Mehr

MERKBLATT JALOUSIE. Jalousie elektrisch - Standard Comfort-Line. Standardausführung. Allgemeine Sorgfaltspflicht

MERKBLATT JALOUSIE. Jalousie elektrisch - Standard Comfort-Line. Standardausführung. Allgemeine Sorgfaltspflicht Jalousie elektrisch Standard ComfortLine Standardausführung Bei den gelieferten elektr. Jalousien handelt es sich um Elektro Jalousien mit 24 VoltSchrittmotoren für optimierten Synchronlauf. Lieferbar

Mehr

Volition Innenraum LWL-Installationskabel

Volition Innenraum LWL-Installationskabel Volition Innenraum LWL-Installationskabel Hart im Nehmen, einfach zu verlegen Volition Network Solutions von 3M bietet für jede Installationsanforderung im Sekundär- und Tertiärbereich das richtige Kabel

Mehr

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik Netzwerktechnik Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 A. Netzverkabelung Die verschiedenen Ethernet-Varianten Die Ethernetvarianten unterscheiden sich hauptsächlich durch die verwendeten Medien wie

Mehr

HARTING. Automation IT - Selection Guide. People Power Partnership

HARTING. Automation IT - Selection Guide. People Power Partnership HARTING Automation IT - Selection Guide People Power Partnership HARTING Automation IT - Selection Guide Mit dem Selection Guide in wenigen Schritten zum kompletten Netzwerk EThErnET KOMPOnEnTEn FTS mcon

Mehr

MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder. Einfach überall. Überall einfach. Data Voice. PoE+ 10 gb Ether. 500 Mhz. Cat.

MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder. Einfach überall. Überall einfach. Data Voice. PoE+ 10 gb Ether. 500 Mhz. Cat. Einfach überall. Überall einfach. Feldmontage ohne Spezialwerkzeug Cat.6 A 10 gb Ether. 500 Mhz voll geschirmt PoE+ Data Voice MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder Weniger Aufwand. Mehr

Mehr

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern Neue Fiber Normen sowie neue Fasern von mit freundlicher Genehmigung von Seite 1 / 7 2002 Tyco Electronics 1 In dieser Info wird das Thema die Veränderungen in der neuen Ausgabe der ISO/IEC 11801 (2. Fassung)

Mehr

MicroLink dlan Starter Kit Ethernet/USB

MicroLink dlan Starter Kit Ethernet/USB Zwei HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz HomePlug-Adapter MicroLink dlan Ethernet mit Ethernet-Schnittstelle und MicroLink dlan USB mit USB-Schnittstelle für die

Mehr

MIPP: Die industrielle Anschlussund Patching-Lösung MIPP. Glasfaser-Spleißbox, Kupfer- Patch-Panel oder kombinierte Anwendungen

MIPP: Die industrielle Anschlussund Patching-Lösung MIPP. Glasfaser-Spleißbox, Kupfer- Patch-Panel oder kombinierte Anwendungen MIPP: Die industrielle Anschlussund Patching-Lösung MIPP Glasfaser-Spleißbox, Kupfer- Patch-Panel oder kombinierte Anwendungen Robuste Qualität, einfache Installation und hohe Portdichte MIPP Das industrietaugliche

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

Pigtail, Kupplungen und Spleisskassetten

Pigtail, Kupplungen und Spleisskassetten Pigtail, Kupplungen und Spleisskassetten Pigtail 124 Kupplungen 126 Hybridkupplungen 129 Spleisskassette 130 LWL Kabelaufteilbox 131 123 PIGTAIL E2000 LC SC H+S R&M 2 m, magenta BG/BG 966080 966078 2 m,

Mehr

Welche HP KVM Switche gibt es

Welche HP KVM Switche gibt es Mit dieser neuen Verkaufshilfe möchten wir Sie dabei unterstützen, HP KVM Lösungen bei Ihren Kunden zu argumentieren und schnell nach Anforderung des Kunden zu konfigurieren. Die Gliederung: Warum KVM

Mehr

SENTAL Export GmbH +49 40 656 92 01 Ziethenstrasse 18 + 49 40 656 56 09 22041 Hamburg info@sental.de

SENTAL Export GmbH +49 40 656 92 01 Ziethenstrasse 18 + 49 40 656 56 09 22041 Hamburg info@sental.de SENTAL Export GmbH +49 40 656 92 01 22041 Hamburg info@sental.de Beschreibung Faserverteiler Box für innen Modell HO-2FO für die optische Verbindung zwischen Dropwire-Kabel zum Innenkabel, mit oder ohne

Mehr

Datenblatt LWL-Simplexkabel

Datenblatt LWL-Simplexkabel Datenblatt LWLSimplexkabel Kompaktader LSFHMantel Zugentlastung (Aramidgarn) Faser H&S Simplexkabel mit Kompaktadern 2.0 und 2.7 mm LWLSimplexkabel sind geeignet für Installationen im Innern von Gebäuden,

Mehr

Signal Extender USB Extender 7.5

Signal Extender USB Extender 7.5 USB Extender KVM-Extender Verlängerungssysteme zur Überbrückung von IT-Distanzen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH zählt zu den

Mehr

Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership

Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership Carrierslunch 7. Februar 2014 HARTING Kupfer und LWL Lösungen für

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

EC7 LINE STP. w INHALT. DATENANSCHLUSSDOSE EC7... Seite 78. PATCHPANEL EC7... Seite 78. MONTAGEWERKZEUG... Seite 78. PATCHKABEL EC7...

EC7 LINE STP. w INHALT. DATENANSCHLUSSDOSE EC7... Seite 78. PATCHPANEL EC7... Seite 78. MONTAGEWERKZEUG... Seite 78. PATCHKABEL EC7... IT_KAPITEL_07_AK3:KAPITEL_02_AK1_korr 08.05.2007 7:42 Uhr 75 75 w INHALT DATENANSCHLUSSDOSE EC7... 78 PATCHPANEL EC7... 78 MONTAGEWERKZEUG... 78 PATCHKABEL EC7... 79 KUPFERINSTALLATIONSKABEL S/FTP CAT

Mehr

Standardlängen in Meter:

Standardlängen in Meter: Lichtwellenleiter Duplex Jumper 58 Simplex Jumper 68 Spleißboxen 72 Spleißbox teilbestückt 78 Frontblenden 80 Spleißbox 19 2HE, nicht ausziehbar 81 Spleißbox 19 2HE, ausziehbar 81 Miniwandverteiler 82

Mehr