Fachartikel strukturierte IT-Verkabelung von Rechenzentren mit Lichtwellenleitern (LWL) gemäß EN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachartikel strukturierte IT-Verkabelung von Rechenzentren mit Lichtwellenleitern (LWL) gemäß EN 50173-5"

Transkript

1 Die Normierung der strukturierten IT-Verkabelung von Rechenzentren in der neu geschaffenen (DIN) EN steht kurz vor ihrem Abschluß. Der offizielle Entwurf zur öffentlichen Prüfung und Stellungnahme der Norm wurde jüngst vom DKE publiziert und kann z.b. bei käuflich erworben werden. Die (DIN) EN offiziell IT - anwendungsneutrale Kommunikationsanlagen genannt wurde zu einer Normenreihe (familie) ausgebaut, die aus den folgenden fünf Teilen besteht: Teil 1: Allgemeines Teil 2: Bürogebäude Teil 3: Industriell genutzte Gebäude Teil 4: Wohneinheiten Teil 5: Rechenzentren Die Motivation für die Schaffung dieser Normenfamilie war der immense Erfolg der ursprünglichen (DIN) EN die für die strukturierte IT-Verkabelung von Bürogebäuden galt und sehr schnell zum Standardwerk für Planer wurde, aber die besonderen Anforderungen an die IT-Verkabelung in Industriegebäuden, Wohneinheiten und Rechenzentren nicht abdeckte. Um mit den Normenteilen 2 bis 5 arbeiten zu können, wird zwingend der Teil 1 benötigt, weil in diesem die Leistungsanforderungen an die Verkabelungskomponenten Kabel, Steckverbinder und Spleiße spezifiziert sind und die Übertragungsklassen und Kanäle normiert sind. Entsprechend häufig referenzieren die Teile 2 bis 5 auf den Teil 1 der Normenreihe. Ganz besonders der hier erläuterte Normteil 5 Rechenzentren ist die niedergeschriebene sog. best practise die die großen, technologieführenden Rechenzentren seit vielen Jahren anwenden und strukturiert verkabeln. Diese Norm ist also kein theoretisches Schriftstück, sondern ein Papier mit sehr großem Praxisnutzen ganz besonders für Rechenzentrums Planer, Entscheider, Betreiber und Eigentümer. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 1 von 10

2 Die Norm schreibt die Verkabelung mittels der in Bild 1 gezeigten Struktur genau so vor, weil diese, nachgewiesen durch die o.g. sehr gute Langzeiterfahrung, eine gewisse Anwendungs- u. Equipmentneutralität der Verkabelung gewährleistet. LAN Bild 1: RZ IT-Verkabelungsstruktur gemäß (DIN) EN ENS = Externe Netzschnittstelle HV = Hauptverteiler BV = Bereichsverteiler LVP = Lokaler Verteilpunkt (ist optional) GA = Geräteanschluß ASG = Anwendungsspezifisches Gerät Der GA ist in dieser Struktur die wichtigste Schnittstelle, weil er die Neutralität der Verkabelung gegenüber den Stecksystemen der Transceiver (GBICs) der anzuschließenden Geräte (Server, Switche, Storage, usw.), also die sog. Equipmentneutralität gewährleistet. Wenn der GA gemäß Norm nahe beim anzuschließenden Gerät gebaut wird, dann muß beim Austausch des Gerätes gegen ein anderes mit einem anderen Transceiver-Stecksystem lediglich nur das kurze Geräteanschlußkabel ausgetauscht werden und nicht die gesamte Verkabelungsstrecke. Nach dem GA ist der BV die wichtigste Schnittstelle in der Verkabelungsstruktur. Da er gemäß Norm als sog. Cross-Connect also als echter Patchverteiler gebaut werden muß, gewährleistet er das sichere, gut zu dokumentierende und durch seine gute Zugänglichkeit einfach und damit kosteneffizient durchführbare Patchmanagement. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 2 von 10

3 Die leider immer noch sehr häufig, wieder besserem Wissen, oder auf Grund von unvollständigen Kostenvergleichen installierte sog. Punkt-zu-Punkt oder Jumper Verkabelung, bei der die Ports der miteinander zu verbindenden Geräte direkt mittels einzelner Duplexkabel (Jumper) angeschlossen werden, ist gemäß Norm aus den folgenden Gründen richtigerweise unzulässig: Punkt-zu-Punkt oder Jumper Verkabelung hat folgende Nachteile: - undefinierte, nicht identifizierbare Kabelführung/Wege, dadurch unmanagebares Durcheinander - zu viel Kabelmenge/Volumen im Doppelboden, dadurch hohe Brandlast und behindert AirFlow der Klimaanlage - Erweiterung und Austausch von Geräten (ASG) ist nur sehr schwierig und zeitintensiv durchführbar - hohe Vertauschungsmöglichkeit und Gefahr von Unterbrechung aktiver Kanäle durch Patcharbeiten bei Erweiterung und Austausch von Geräten - Schadensidentifikation bei Kabeldefekten und Austausch von defekten Kabeln ist annähernd unmöglich - die ungeschützte Kabelführung/Wege der meist nicht ausreichend robusten Jumper bergen eine hohe Beschädigungsgefahr durch Arbeiten im Doppelboden - irgendwann ist der Doppelboden mit Kabel gefüllt, wo hin dann mit dem Zuwachs? - sehr lange Installationszeit und dadurch hohe Installationskosten die auch erheblich den RZ-Betrieb u. die Sicherheit stören Wie aber nun, mit welchen Komponenten, die drei Teilsysteme Netzzugangs-, Hauptverteilungs- und Bereichsverteilungsverkabelung der RZ-Netzwerkstruktur optimal verkabeln? Die beste Lösung und selbstverständlich auch normkonform sind werkskonfektionierte, möglichst hochfaserige, LWL-Bündeladerkabel, sog. Trunkkabel wie z.b. die Rosenberger-OSI PreCONNECT Trunkkabel. Das sind an beiden Enden mit LWL-Steckverbindern (1) konfektionierte und werksvermessene (Einfügedämpfung) LWL Universalbündeladerkabel (2) mit flammwidrigen, halogenfreien Mänteln mit und ohne Nagetierschutz. Die sensiblen LWL-Steckverbinder auf beiden Seiten sind mit zug-, tritt-, knick- u. torsionsfesten und wahlweise IP50 staubdichten oder sogar IP67 wasserdichten Einzugsschläuchen (3) ideal gegen die mechanischen Belastungen und Umwelteinflüsse und Gefahren während der Installation geschützt. PreCONNECT Trunkkabel Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 3 von 10

4 Leider wird in den o.g. drei Teilsystemen der RZ-Netzwerkstruktur immer noch sehr häufig auch hier wieder besserem Wissen, oder auf Grund von unvollständigen Kostenvergleichen fälschlicherweise Spleißverkabelung installiert. Die Verkabelung mit werkskonfektionierten Trunkkabeln bietet folgende Vorteile gegenüber einer Spleißverkabelung: 1) Kosten: Werkskonfektionierte Trunkkabel haben bei vollständiger und richtiger Kostenrechnung meist niedrigere Gesamtkosten als Spleißlösungen, da die Summe für die folgenden Komponenten und Arbeiten einer Spließverkabelung, die Kabelmeterware, Pigtails, Spleißkassetten, Spleißschutze u. Halter und vor allem für das immens zeit-, u. geräteintensive Spleißen selbst, meist höher als die einer Verkabelung mit werkskonfektionierten Trunkkabeln sind. Zum Spleißen werden auch teurere Fachkräfte benötigt, zur Installation werkskonfektionierter Trunkkabel nicht. 2) Zeit: Werkskonfektionierte Trunkkabel ermöglichen minimale Installationszeit, da sie unübertroffen einfach, schnell und sicher zu installieren sind, da es echte sog. plugand-play Systeme sind. Einen weiteren sehr großen Zeitvorteil erbringen höchstwertige werkskonfektionierte Trunkkabel wie z.b. Rosenberger-OSI PreCONNECT Trunks, deren Einfügedämpfung am Ende der Produktion im Werk zu 100% gemessen und dokumentiert ist dadurch, daß sie nach der Installation nicht mehr gemessen werden müssen, sondern wenn überhaupt nur Go/NoGo- Durchgangsgeprüft werden, um evtl. Beschädigung oder Auflegevertauscher durch die Installation zu erkennen. Das ist nicht nur ein Zeit, sondern auch ein Kostenvorteil für Sie, weil Sie keine teuren Fachkräfte mit teuren Messgeräten zur Installation benötigt. Und last but not least, wenn der Lieferant Ihrer werkskonfektionierten Trunkkabel auch noch so leistungsstark ist wie z.b. Rosenberger-OSI, daß er Ihnen auch große Stückzahlen für große Projekte in kurzer Zeit liefern kann, dann können Sie damit Ihr Ziel Ihr RZ LWL Netzwerk oder dessen Erweiterung termingerecht zu erstellen, auch sicher erreichen. 3) Sicherheit: Durch die unschlagbar kurze Installationszeit werkskonfektionierter Trunkkabel ist automatisch die Zeit die sich das Installationspersonal in Ihren RZ-Räumen aufhält auch minimal und erhöht dadurch Ihre Sicherheit gegen ungewollte oder auch vorsätzliche Manipulation oder Sabotage. 4) Übertragungsleistung: Da Verkabelungen mit werkskonfektionierten Trunkkabeln keine Spleiße beinhalten und in höchster Qualität gefertigt sind, haben sie die niedrigste Linkdämpfung die verkabelungstechnologisch ist. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 4 von 10

5 5) Langzeitstabilität: Die LWL (Fasern) in werkskonfektionierten Trunkkabeln sind vollständig und optimal gegen Umwelteinflüsse geschützt, die in Spleißkassetten von Spleißverkabelungen mehr oder weniger offen liegenden LWL nicht. Diese sind zumindest der Umgebungsluft ausgesetzt und können dadurch altern (Dämpfungsanstieg, Faserbruch) und Spleiße können über die Zeit auch brechen. 6) Servicefreundlichkeit: Werkskonfektionierte Trunkkabel, hier ganz besonders solche wie z.b. Rosenberger- OSI PreCONNECT Trunks, bei denen die LWL-Steckverbinder auf robuste, biegeund knickstabile sog. Hohlader-Peitschen der Verteilköpfe konfektioniert sind, sind nicht nur einfach, sicher und schnell in den Verteilgehäusen aufzulegen, sondern auch besonders servicefreundlich. Servicearbeiten wie z.b. Reinigung oder sogar evtl. durch Beschädigung notwendiges Nachpolieren der LWL-Steckverbinder ist viel sicherer durchführbar, als bei den doch sehr filigranen, knickempfindlichen sog. LWL- Ader-Pigtails in Spleißgehäusen von Spleißverkabelungen. 7) Investitionsschutz und Flexibilität: Werkskonfektionierte Trunkkabel, sind sehr einfach sicher, schnell und höchstflexibel uminstallierbar und damit mehrfachverwendbar. Dazu müssen nur die LWL- Steckverbinder in den Verteilgehäusen abgesteckt, die Verteilköpfe entnommen, wenn notwendig die Einzugsschläuch montiert und das Trunkkabel umgezogen werden. Für diese Tätigkeiten wird kein teures Fachpersonal, Werkzeug und Messgeräte benötigt. Durch ihre Uminstallierbarkeit und damit Mehrfachverwendbarkeit haben sie einen sehr hohen Investitionsschutz für Ihre Trunkkabel. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 5 von 10

6 Gegner von werkskonfektionierten Trunkkabeln führen immer die beiden folgenden Argumente gegen diese Systeme an: Die Trunklänge: Diese muß ermittelt und mit etwas Sicherheitsüberlänge festgelegt und bestellt werden. Dadurch besteht die Gefahr daß der Tunk zu kurz ist oder man hat die Aufgabe die Sicherheitsüberlänge an geeigneter Stelle abzulegen. Zu kurz ist zu kurz, das ist keine Frage, die Ermittelung der benötigten Kabellänge muß sorgfältig durchgeführt werden. Die Ablage der Sicherheitsüberlängen der Trunkkabel ist in einem RZ absolut kein Problem, da diese in den dort üblichen Doppelböden abgelegt werden können. Sind die Trunkkabel aus LWL-Bündeladerkabeln gefertigt, dann kommt neben ihrem verglichen mit allen anderen LWL-Kabeltypen niedrigsten Meterpreis deren Vorteil des dünnsten Durchmessers und und damit kleinem Kabelvolumen und niedriger Brandlast zum Tragen. Der Einzugsschlauchdurchmesser: Dieser hat z.b. bei Rosenberger-OSI PreCONNECT Trunkkabeln, die übrigens bis zu 144 Fasern in einem Trunk lieferbar sind, in Abhängigkeit zur Faserzahl von 28mm bis zu 65mm Außendurchmesser. In den 15 Jahren in denen tausende von Rosenberger-OSI PreCONNECT Trunkkabel weltweit in allen nur denkbaren RZ und auch Bürogebäude-Backbones installiert wurden, gab es nur äußerst wenige Fälle in denen die Einzugsschläuche zu dick für die Installation waren, also z.b. nicht durch Rohre, Kanäle, Kernbohrungen oder Brandschotts durchgezogen werden konnten. In den Fällen, wo tatsächlich eines der beiden o.g. Argumente gegen ein beidseitig konfektioniertes Trunkkabel spricht, wird sehr gerne ein einseitigkonfektioniertes eingesetzt, das mit der unkonfektionierten, minimal dünnen Seite mit ausreichend Sicherheitsüberlänge voran eingezogen, dann auf die benötigte Länge zurückgeschnitten und in einem Spleißgehäuse an sog. LWL-Ader-Pigtails angespleißt wird. Unabhängig ob Sie Ihr RZ mit werkskonfektionierten Trunkkabeln oder mit einer Spleißlösung verkabeln, sollten Sie aus Kosten-, Kabelvolumen- und Brandlastgründen in beiden Fällen möglichst hochfaserige Kabel einsetzen. Kabelverlegung wird üblicherweise pro Meter berechnet, somit ergeben mehrere zu verlegende niederfaserige Kabel mehr für den Installateur zu verlegende und an Sie zu berechnende Kabelmeter, für Sie höhere Kabelkosten und höheres Kabelvolumen und höhere Brandlast in Ihrem RZ. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 6 von 10

7 Zurück zur Norm und zu deren Ziel der Anwendungs- u. Equipmentneutralität der Verkabelung: Die geforderte Anwendungs- u. Equipmentneutralität hängt neben der Struktur und hier ganz besonders der GA Schnittstelle der Verkabelung auch ganz entscheidend vom installierten LWL-Typ ab. Wenn ein neues Gerät bzw. Protokoll nicht mehr über den installierten LWL-Typ betrieben werden kann, dann muß leider die gesamte Verkabelungsstrecke durch den dafür benötigten LWL-Typ ersetzt werden. Der Normteil 1 Allgemeines listet sage und schreibe die folgenden 8 verschieden LWL-Typen: Multimode Quarzglas-LWL OM1, OM2, OM3 Multimode kunststoffbeschichteter Quarzglas-LWL OH1 Multimode Plastik-LWL OP1, OP2 Singlemode Quarzglas-LWL OS1, OS2 Richtigerweise schränkt der Normteil 5 Rechenzentren die Auswahlmöglichkeit bei Multimode LWL auf die Quarzglastypen OM2 und OM3 ein. Grund hierfür ist, daß die anderen gelisteten Multimode LWL ein zu niedriges Bandbreiten-Längen-Produkt [MHz*km] (kurz Bandbreite genannt) und auch zu hohe längenabhängige Dämpfung [db/km] bei den zu übertragenden Lichtwellenlängen haben. Für die Übertragung von Netzwerkanwendungen (Protokollen) über LWL sind die beiden Leistungsparameter Dämpfung und Bandbreite des Links die maximal übertragbare Länge limitierenden Größen. Probleme wie z.b. Neben- u. Übersprechen oder mit dem Potentialausgleich, wie sie bei IT-Verkabelungen mit Kupferdatenkabeln auftreten können, kann es bei LWL-Verkabelungen nicht geben. Weshalb vorteilhaft bei der Planung und Installation eines LWL-Netzwerkes darauf keine Beachtung gelegt werden muß. Im Normteil 1 Allgemeines findet der Planer eines LWL-Netzwerkes sehr hilfreiche Tabellen aus denen er herauslesen kann, welche Netzwerkanwendung (Protokoll) über welchen LWL-Typ wie weit übertragen werden kann unter Einhaltung der maximal zulässigen gesamten Linkdämpfung, also der Dämpfung aller Kabelsegmente, Steckverbindungen und eventueller Spleiße. Die Bandbreite eines Links wird von der Bandbreite des eingesetzten LWL-Typs bestimmt. Die Linkdämpfung aber hauptsächlich von der Qualität und Sauberkeit der LWL-Steckverbindungen und der Güte eventueller Spleiße. Die Qualität und Sauberkeit der Oberflächen, hier ganz besonders der Stirnflächen, von LWL- Steckverbindungen beeinflusst nicht nur deren Dämpfung, sondern auch deren Reflexionsverhalten oder umgekehrt deren Rückflußdämpfung, die ein sehr wichtiger Parameter besonders bei der Übertragung von hohen Lichtleistungen, also Sendeleistungen in z.b. MAN und WAN Netzen. Bei der Installation und beim späteren jahrelangen Betrieb, hier besonders beim Patchen, muß peinlich genau auf die Sauberkeit und Unversehrtheit der Stirnflächen aller LWL-Steckverbindungen in einem Link geachtet werden. Hierzu ist es zwingend notwendig geeignetes und zugelassenes Reinigungsmaterial und Werkzeug und vor allem ein Mikroskop (vorzugsweise ein Videomikroskop) mit mindestens 200-facher Vergrößerung einzusetzen. Sie können sich leider sehr einfach in kürzester Zeit die Funktion Ihres LWL-Netzwerkes durch Verschmutzung und dadurch häufig verursachte Beschädigung der Stirnflächen Ihrer LWL-Steckverbinder zerstören. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 7 von 10

8 Aber welches LWL-Stecksystem soll ich denn überhaupt in den Verteilern meiner RZ LWL-Verkabelung einsetzen? Derer gibt es bekanntlich viele verschiedene und wenn überhaupt nur mittels teurere sog. Hybridkupplungen steckkompatible Bauformen, wie z.b. SC, ST, LC usw. Unsere hier besprochene Verkabelungsnorm schreibt leider für die Verteiler hausinterner LAN-Anschluß, HV, BV und LVP kein LWL-Stecksystem vor, sondern verweist lediglich auf die alllgemeinen Leistungsanforderungen an die sog. LWL- Verbindungstechnik im Normteil 1 Allgemeines. Die Vergangenheit hat uns gelehrt, daß sich die LWL-Stecksysteme an den Transceivern der ASGs immer wieder ändern und auch nicht selten gar nicht als Patchfeld-Stecksystem in Verteilern eignen. Deshalb sollte man nicht den Fehler machen und das temporär derzeit in den Transceivern marktübliche LWL- Stecksystem längerfristig für die Verteiler seines RZ LWL-Netztwerkes zu spezifizieren, denn es wird sich vermutlich wieder ändern, weil die Entwicklungen bei den Transceivern durch immensen Kostendruck weitergetrieben werden. Die Auswahlkriterien für ein Patchfeld-Stecksystem in Verteilern sind neben dessen selbstverständlich geforderter niedriger Einfüge- und hoher Rückflußdämpfung, dessen sichere, einfache, mit den Fingern durchführbare Handhabung beim Stecken und Ziehen, also beim sog. Patchen. Also Handling ohne Spezialwerkzeug, wie es für einige proprietäre Hersteller-Stecksysteme benötigt wird und auch ohne die Verriegelungshebel wie sie viele LWL-Stecksysteme wie z.b. beim LC-Duplex haben, die zum Ziehen des Steckerverbinders gedrückt werden müssen, wofür entsprechend Raum im Patchfeld verbraucht wird. Die hohen Handlinganforderungen werden nur vom SC und seinen Derivaten wirklich erfüllt, da nur diese echte sog. Push-Pull Stecksysteme sind, alle die mit Verriegelungshebel sind sog. Latched-Push-Pull Systeme, mit dem o.g. Raumbedarf für die Bedienung des Verriegelungshebels. Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 8 von 10

9 Da zunehmend aber auch die hohe Packungsdichte, also möglichst viel Steckverbindungen je Höheneinheit in den Verteilern unterzubringen, als Hauptanforderung für die Auswahl des Patchfeld-Stecksystemes für Verteiler einer RZ LWL-Verkabelung im Vordergrund steht, dieses ganz besonders im HV, BV und LVP, kommt man nach der Bewertung aller Anforderungen an dieses Patchfeld- Stecksystem zu dem Ergebnis, daß diese derzeit tatsächlich von dem in der IEC normierten MU-Duplex-Horizontal, dem sog. Mini-SC-Duplex mit großem Abstand vor allen anderen LWL-Stecksystemen erfüllt werden. MU-Duplex-Horizontal Für die ENS schreibt die Norm für Singlemode ganz explizit den LC-APC Duplex vor und für Multimode muß es zumindest ein IEC oder CENELEC normiertes sog. Small- Form-Factor Duplexstecksystem sein. In der die Equipmentneutralität garantierenden GA Schnittstelle der Verkabelungsstruktur fordert die Norm im publizierten Entwurf lediglich ein IEC oder CENELEC normiertes sog. Small-Form-Factor Duplexstecksystem. Auf der letzten Sitzung des zuständigen europäischen CENELEC Normungsgremiums wurde jedoch durch Initiative unseres deutschen DKE Normungsarbeitskreises GAK beschlossen, auch am GA den LC wie folgt als Schnittstelle vorzuschreiben: Im GA muß sowohl für Multimode wie auch für Singlemode LWL entweder LC-Simplex oder LC-Duplex Steckverbinder in PC 0 Ausführung eingesetzt werden. Leider kann mit dem LC die Forderung der Norm den GA mit möglichst hoher Packungsdichte zu bauen (Original Normtext: Der GA sollte in hoher Dichte und nahe den ASG vorgesehen werden), nicht optimal erfüllt werden, weil der LC durch seinen Verriegelungshebel den o.g. Raum benötigt. Auch hier würde der o.g. MU-Duplex- Horizontal die Anforderungen mit Abstand am besten erfüllen. Für GA Verbindungen mit mehr als zwei LWL in einem Stecksystem schreibt die Norm den in der IEC als MPO normierten MTP vor. Dieses sog. Mehrfasernstecksystem gibt es marktüblich mit 4, 8 und 12 LWL, aber von mehreren Herstellern auch mit 24 und 36 bis hin zu sogar 72 LWL in einer solchen Steckverbindung. Dieses LWL-Stecksystem wird in sehr großen Mengen seit vielen Jahren von Markt- u. Technologieführenden Unternehmen weltweit in den größten RZs für die strukturierte Verkabelung von Mainframe-Servern mit deren Director- Switchen und Sorage-Devices eingesetzt. MPO / MTP 12 Fasern Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 9 von 10

10 Wenn die LWL-Verteiler im RZ richtigerweise mit hoher Packungsdichte, also möglichst viel Steckverbindungen je Höheneinheit, gebaut werden, dann muß auch bei der Auswahl der 19 Verteilerschränke oder Racks besonderer Wert darauf gelegt werden, daß diese ein explizit für LWL-Patchkabel entwickeltes und dadurch besonders geeignetes Kabelmanagementsystem haben. Ein solches benötigen Sie, um die durch hohe Packungsdichte bedingte großen Patchkabelmengen LWLgerecht zu managen. Rosenberger-OSI LWL Kabelmanagernent Wie dieser Artikel herausarbeitet, ist eine zukünftig normkonforme und zukunftssichere RZ LWL-Verkabelungen ein komplexe Aufgabenstellung, zu deren Erfüllung Sie erfahrene, fach- und normenkundige Partner benötigen, die nicht nur die Lieferung von Produkten, oder Dienstleistungen erbringen, sondern diese Aufgabe ganzheitlich von der Planung, über die Produktlieferung, Installation, Abnahme, bis zu Service und Wartung über die Lebensdauer Ihres RZ LWL- Netzwerkes verstehen und in jedem der Teilgebiete auch leistungsstarke Spezialisten sind wie z.b. Rosenberger-OSI Fiber-Optics. Überzeugen Sie sich selbst unter Dok.-Nr.:Fachartikel RZ Verkabelung.doc Erstellt: /von:HJ Seite 10 von 10

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 IT-Infrastruktur für das Rechenzentrum der neuen Generation Referent: Dipl.-Phys. Karl Meyer Senior Consultant Agenda Technologie für die RZ-Verkabelung Strukturen

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME Lösungen für komplexe echner-netzwerke Infrastruktursysteme für echenzentren POWETUNKSYSTEME Network Consulting und Services 10G-POWETUNK- SYSTEME Intelligente Infrastrukturlösungen für echenzentren Die

Mehr

RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis

RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis P R Ä S E N T I E R T RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis Ein Beitrag von Uwe von Thienen Vorstand dvt Consulting AG 2 1 Uwe von Thienen dvt Consulting AG Feldwies 1 61389 Schmitten Tel.: 06084

Mehr

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung P R Ä S E N T I E R T Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung Ein Beitrag von Michael Schneider Key Account Manager Brand-Rex Tel :0173

Mehr

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup P R Ä S E N T I E R T Betrachtungsweisen für die 40G und 00G Migration in der Data Center Verkabelung Joergen Janson Data Center Marketing Spezialist Legende LC Duplex, SFP spacing MTP, mit Pins (male)

Mehr

Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist.

Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist. Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist. Thorsten Punke Dipl. Ing. Global Program Manager Building Network Program Manager Data

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum LWL-Verkabelung im Rechenzentrum Einfach. Schnell. Effizient. Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum 1 Die Trends in Rechenzentren sind klar definiert: Unternehmen benötigen hochflexible

Mehr

Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A. Harald Goeke Senior Systems Engineer

Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A. Harald Goeke Senior Systems Engineer Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A Harald Goeke Senior Systems Engineer Normen Agenda Neuausgabe EN 50173 - Reihe Kommende neue Standards Kat.6 A 15. Juni 2008 ADC Proprietary

Mehr

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE P R Ä S E N T I E R T Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE Besondere Anforderungen an die technischen Eigenschaften von Verkabelungssystemen in

Mehr

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!?

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!? P R Ä S E N T I E R T Das 100% 10GbE Rechenzentrum Heute schon ein Auslaufmodell!? Ein Beitrag von Andreas Koll Key Account Manager PN CE EMEA Corning Cable Systems 2 Agenda Hochleistungsübertragung, aber

Mehr

RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung

RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? Ein Vortrag von Rainer Behr Sales Manager tde trans data elektronik GmbH tde

Mehr

DClink - Die Quadratur des Kreises Viele Möglichkeiten Ein System MegaLine Eine Lösung Zwei Technologien Eine Lösung von 1 10 Gbit/s

DClink - Die Quadratur des Kreises Viele Möglichkeiten Ein System MegaLine Eine Lösung Zwei Technologien Eine Lösung von 1 10 Gbit/s DClink - Die Quadratur des Kreises Viele Möglichkeiten Ein System MegaLine Eine Lösung Zwei Technologien Eine Lösung von 1 10 Gbit/s The Quality Connection 2 Die Quadratur des Kreises ist uns mit dem System

Mehr

WERKSKONFEKTIONIERTE KABEL FACTORY ASSEMBLED CABLES

WERKSKONFEKTIONIERTE KABEL FACTORY ASSEMBLED CABLES WERKSKONFEKTIONIERTE KABEL FACTORY ASSEMBLED CABLES OSI PRECONNECT SYSTEMBESCHREIBUNG Das OSI PRECONNECT -Verkabelungssystem in seiner Qualität und Bandbreite wurde von Rosenberger-OSI Fiber- Optics 1991

Mehr

CABLING COMPETENCE, DAS SIND WIR.

CABLING COMPETENCE, DAS SIND WIR. CABLING COMPETENCE, DAS SIND WIR. DER ROSENBERGER OSI PRODUKTKATALOG 200 Seiten Cabling Competence: Ein Überblick Unternehmen Rosenberger OSI ist der Begriff für anspruchsvollste Verkabelungs- und Steckerlösungen.

Mehr

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler RZ Standards & Designs Jürgen Distler Inhalt High Speed LWL-Applikationen & Migrationslösungen Der neue RZ Verkabelungsstandard EN 50600-2-4 2 1. High Speed LWL Applikationen 2. Der neue RZ Verkabelungsstandard

Mehr

Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution

Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution Pretium EDGE AO Lösungen Die Pretium EDGE AO Lösungen umfassen eine umfangreiche Reihe von optischen Komponenten, die es ermöglichen,

Mehr

Optical Distribution Frame SCM

Optical Distribution Frame SCM Optical Distribution Frame SCM Wachstumsstark Glasfaser schneller verteilen Effiziente Entfaltungsmöglichkeiten Funktionales Rack Das Glasfaser-Verteilergestell ODFSCM von R&M ein ETSI konformes Rack bietet

Mehr

Das Rechenzentrum. Moderne Infrastruktur

Das Rechenzentrum. Moderne Infrastruktur Das Rechenzentrum Moderne Infrastruktur www.rdm.com 070.0040 Reichle & De-Massari GmbH Hindenburgstraße 21-25 D-51643 Gummersbach Telefon +49 (0) 2261 501700 Telefax +49 (0) 2261 7895188 deu@rdm.com www.rdm.com

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

HARTING bietet mit seiner Kommunikationsplattform Automation IT Lösungen für die effiziente und kostenoptimierte Netzwerk-Infrastruktur

HARTING bietet mit seiner Kommunikationsplattform Automation IT Lösungen für die effiziente und kostenoptimierte Netzwerk-Infrastruktur Sehr geehrte Damen und Herren, HARTING, Ihr innovativer Spezialist für Connectivity und ganzheitliche Vernetzung lädt Sie zum LANline Tech Forum Verkabelung Netze Infrastruktur am 25. und 26. September

Mehr

UND DURCH GROSSE SORGFALT.

UND DURCH GROSSE SORGFALT. Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2013 06.06.2013 HERVORRAGENDE PRODUKTE ENTSTEHEN DURCH GROSSE IDEEN. UND DURCH GROSSE SORGFALT. Wir freuen uns sehr, Ihnen wieder einen neuen Newsletter vorzustellen

Mehr

Der Netzwerk Insider Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals

Der Netzwerk Insider Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals Glasfaserstecker, sinnvolle und weniger sinvolle Auswahlkriterien von Dipl.-Ing. Hartmut Kell Glasfaserstecker stehen im Vergleich zu Kupferstecker seit den Anfängen der Verkabelungsnormen bis heute eher

Mehr

MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder. Einfach überall. Überall einfach. Data Voice. PoE+ 10 gb Ether. 500 Mhz. Cat.

MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder. Einfach überall. Überall einfach. Data Voice. PoE+ 10 gb Ether. 500 Mhz. Cat. Einfach überall. Überall einfach. Feldmontage ohne Spezialwerkzeug Cat.6 A 10 gb Ether. 500 Mhz voll geschirmt PoE+ Data Voice MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder Weniger Aufwand. Mehr

Mehr

Data Center. Produktübersicht

Data Center. Produktübersicht Data Center Produktübersicht MPO - Verkabelungssysteme LWL - Trunkkabel Kupfer - Multikabel Glasfaser- und Kupfer-Patchkabel Netzwerk- und Serverschränke Reinigungsmaterial iv.sys GmbH Das Leistungsangebot

Mehr

Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership

Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership Carrierslunch 7. Februar 2014 HARTING Kupfer und LWL Lösungen für

Mehr

MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder. Einfach überall. Überall einfach. Data Voice. PoE+ 10 gb Ether. 500 Mhz. Cat.

MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder. Einfach überall. Überall einfach. Data Voice. PoE+ 10 gb Ether. 500 Mhz. Cat. Einfach überall. Überall einfach. Feldmontage ohne Spezialwerkzeug Cat.6 A 10 gb Ether. 500 Mhz voll geschirmt PoE+ Data Voice MFP8 Cat.6 A Feldkonfektionierbarer RJ45-Steckverbinder Weniger Aufwand. Mehr

Mehr

Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4

Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4 Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4 Verzeichnis Kataloge Katalogübersicht 01 02 03 04 Installationskabel Steuerkabel TT-Flex Niederspannungsnetzkabel Lichtwellenleiter und Zubehör 05 06 07 08 Aktiv

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Technisches Konzept Teil 2 2010 10-05 1) Ein Netzwerk für Alles der optische Daten-Backbone Das folgende Kapitel zeigt, wie der optische Backbone vielfältig genutzt

Mehr

MPO / MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik

MPO / MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik White Paper MPO / MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik MTO und MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik Inhalt MTO und MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik...1

Mehr

Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle

Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle Neu mit Breitband-Internet im Rahmen der Grundversorgung 2008 (PSTN/ADSL) Information, Swisscom Fixnet

Mehr

Schützen Sie Netzwerk-Ports vor unberechtigtem Zugriff und unbeabsichtigter Trennung.

Schützen Sie Netzwerk-Ports vor unberechtigtem Zugriff und unbeabsichtigter Trennung. LockPORT CAT5e/6/MM/SM Security Patchkabel Schützen Sie Netzwerk-Ports vor unberechtigtem Zugriff und unbeabsichtigter Trennung.» LockPORT Kabel bleiben verbunden bis Sie sie lösen.» Schützen Sie frei

Mehr

FL SWITCH LM 4TX/2FX-E

FL SWITCH LM 4TX/2FX-E Auszug aus dem Online- Katalog FL SWITCH LM 4TX/2FX-E Artikelnummer: 2891660 Ethernet Lean Managed Switches mit vier RJ45-Ports, 10/100 MBit/ s, mit Autocrossing und Autonegotiation und zwei Glasfaser

Mehr

4/5. Lösungen mit System. Netzwerkanalyse Hardware Load-Balancing WLAN-Messung (Ausleuchtung von Gebäudeflächen)

4/5. Lösungen mit System. Netzwerkanalyse Hardware Load-Balancing WLAN-Messung (Ausleuchtung von Gebäudeflächen) INFRASTRUCTURE PRODucts // PKN SCHAFFT MEHR SICHERHEIT. 4/5 IT-Infrastruktur Lösungen mit System IT-Verkabelung die Nervenbahnen Ihres Unternehmens Eine fachmännische Gebäude- und IT-Verkabelung ist die

Mehr

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH.

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH. Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH Christoph Metzner Agenda Standardisierung Kupferverkabelung Roboterverkabelung

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Herzlich willkommen Die 10 Schritte zur idealen Photovoltaik-Anlage Welche Liegenschaften eignen sich für eine Solaranlage und welche nicht? Welche Kosten entstehen

Mehr

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement Referent: Guntram Geiger DAS UNTERNEHMEN Die Netzwerkinfrastruktur (Verkabelung) ist das Fundament der gesamten IT

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing.

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing. Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe Thorsten Punke Dipl. Ing. 1 Inhalte Aufbau von Netzen Begriffe und Definitionen Topologien von Netzwerken Standards Übetragungsparameter Kabeltypen Steckverbinder

Mehr

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools Monitoring und Diagnose für PROFINET Copyright 2012 PROCENTEC Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Stand der Normierung bei der strukturierten Gebäudeverkabelung (ISO/IEC 11801 und EN 50173)

Stand der Normierung bei der strukturierten Gebäudeverkabelung (ISO/IEC 11801 und EN 50173) Stand der Normierung bei der strukturierten Gebäudeverkabelung (ISO/IEC 11801 und EN 50173) Anwendungen und Lösungen für die industrielle Kommunikation und für Rechenzentren Yvan Engels Head of Product

Mehr

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 DKE UK 351.3.7 Hans-Hermann Bock 1 Braunschweig, 06.11.2013 Anwendungsbereich der Vornorm (1) Diese Vornorm ist

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Die Fritz!Box erhalten Sie als Leihgabe von primerocom zugesandt, sobald von Ihnen die Bestellung eines primerocom-produkts

Mehr

Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an.

Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an. Fachbegriffe der Lichtwellenleitertechnik Richard Strauss-Straße 39 Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

High Density Rechenzentrums- Verkabelung

High Density Rechenzentrums- Verkabelung High Density Rechenzentrums- Verkabelung Einführung Rechenzentren sind die Nervenzentren moderner Unternehmen. In diesen speziellen Bereichen voll mit den neuesten Technologien laufen alle unternehmensrelevanten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Dienstbeschreibung Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Generelle Beschreibung... 2 2. Technische Spezifikationen... 3 2.1. Hilfsgrössen / Parameter... 3 2.2.

Mehr

1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port

1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port 1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port Kompakter Einfacher installieren Schlankes design Übersichtlich, schlank, funktional. Das ist die moderne 19 Familie von R&M. Die 1HE RJ45 Rangierfelder mit 24 Ports bieten

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Ingenico Healthcare Orga 6000 (6041) Orga 920 M Orga 920 M Plus Orga 930 M Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co.

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Lichtwellenleiter-Technik

Lichtwellenleiter-Technik HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster -Bonn -Braunschweig Lichtwellenleiter-Technik Praxis-Seminar Lichtwellenleiter-Technik Grundlagen,

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Weiss IT Solutions plante IT-Infrastruktur und Verkabelung eines neuen Rechenzentrums von MAN Truck & Bus in München

Weiss IT Solutions plante IT-Infrastruktur und Verkabelung eines neuen Rechenzentrums von MAN Truck & Bus in München Autor: Robert März, IT-Infrastrukturplaner, Weiss IT Solutions GmbH Weiss IT Solutions plante IT-Infrastruktur und Verkabelung eines neuen Rechenzentrums von MAN Truck & Bus in München Die MAN Truck &

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Welche HP KVM Switche gibt es

Welche HP KVM Switche gibt es Mit dieser neuen Verkaufshilfe möchten wir Sie dabei unterstützen, HP KVM Lösungen bei Ihren Kunden zu argumentieren und schnell nach Anforderung des Kunden zu konfigurieren. Die Gliederung: Warum KVM

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Ungeschirmt, aber nicht ungeschützt.

Ungeschirmt, aber nicht ungeschützt. Die UTP-Büroverkabelung der Zukunft Ungeschirmt, aber nicht ungeschützt. Patentierte WARP-Technologie Um das Übersprechen zwischen benachbarten Verkabelungssystemen zu reduzieren (Fremdnebensprechen),

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Montageanleitungen Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Die größtmögliche Leistungs- und Funktionssicherheit der VOSS Produkte setzt voraus, dass die jeweiligen Montageanleitungen, Betriebsbedingungen

Mehr

Installationsanleitung VDSL

Installationsanleitung VDSL VDSL Installationsanleitung VDSL Einleitung... 2 Wichtige, prinzipielle Punkte... 2 ISDN-Installation - Prinzipschema... 2 Analoge Installation - Prinzipschema... 3 Verkabelung in der Steigzone... 4 Verkabelung

Mehr

Draka Datacom Solutions. Draka Datacom Solutions

Draka Datacom Solutions. Draka Datacom Solutions Draka Datacom Solutions Modernen Netzwerken wird einiges abverlangt. Sie müssen schnell, zuverlässig und brandsicher sein und störungsfrei mit anderen Systemen funktionieren. Draka Data Centre Solutions

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte CCV Deutschland GmbH (Celectronics) CARD STAR/medic2 6220 CARD STAR/memo2 CARD STAR/memo3 Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx

Mehr

Hilfe - mein Internet geht nicht mehr

Hilfe - mein Internet geht nicht mehr Hilfe - mein Internet geht nicht mehr Einfaches Troubleshooting bei Netzwerkproblemen (Dr. Heidrun Kolinsky) Situation 1: Ein Glasfaserswitch wird mit einem LWL Kabel neu angeschlossen, der Rechner angesteckt

Mehr

DIE GLASFASER FÜR HOCHWERTIGE UND ZEITGEMÄSSE KOMMUNIKATION

DIE GLASFASER FÜR HOCHWERTIGE UND ZEITGEMÄSSE KOMMUNIKATION DIE GLASFASER FÜR HOCHWERTIGE UND ZEITGEMÄSSE KOMMUNIKATION EINLEITUNG FTTx 3 FTTX Mit einem Glasfaseranschluss vertrauen Sie auf eine Technologie die schon seit 30 Jahren erfolgreich im Einsatz ist.

Mehr

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet?

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet? 1. Infrastruktur 1 Infrastruktur Dank Virtualisierung und Cloud ist Netzwerkbandbreite gefragt. Daher ist Ethernet mit 10 Gbit/s fast schon ein Muss. Doch mit 40-Gigabit-Ethernet und 100 Gbit/s stehen

Mehr

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Reg.-Nr.: DAT-P-033/93-02 PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Übertragungseigenschaften der Verbindungstechnik Standard : - ISO/IEC 11801: 2002-09 - EN 50173-1: 2002 - TIA/EIA-568-B.2-1 (Juni

Mehr

Buccaneer Serie 6000. Stabile, sofortige Verbindungen für raue Umgebungsbedingungen. bulgin. Zu den Daten USB THERMOPLASTISCHE VERSION

Buccaneer Serie 6000. Stabile, sofortige Verbindungen für raue Umgebungsbedingungen. bulgin. Zu den Daten USB THERMOPLASTISCHE VERSION Stabile, sofortige Verbindungen für raue Umgebungsbedingungen Die Rundstecker der Buccaneer-Serie 6000 verbinden einen einfachen Push-/Pull-Kupplungsmechanismus mit der bewährten Abdichtung gegen Umwelteinflüsse.

Mehr

Be Certain with Belden

Be Certain with Belden Be Certain with Belden Lösungen für Smart Grids A B C OpenRail-Familie Kompakte IN Rail Switches Hohe Portvielfalt Verfügbar mit Conformal Coating Erhältlich in kundenspezifischen Versionen IBN-Kabel Breites

Mehr

für Gewerbe und Industrie

für Gewerbe und Industrie für Gewerbe und Industrie Schnelle, unkomplizierte Zertifizierung der Verkabelung in 9 Sek. bis Klasse EA Der WireXpert500 ist der preiswerteste Kabelzertifiziererfür TwistedPair Verkabelungssysteme bis

Mehr

sich dabei auf Telefonanlagen die im Rechenzentrum der Nowocom betrieben und von dort aus den Kunden uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden.

sich dabei auf Telefonanlagen die im Rechenzentrum der Nowocom betrieben und von dort aus den Kunden uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden. Was leistet die für Sie? Die stellt Telefonsysteme auf Basis von Voice over IP (VoIP) bereit. Das Angebot richtet sich dabei auf Telefonanlagen die im Rechenzentrum der betrieben und von dort aus den Kunden

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen A100500, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Kostenreduzierung in Rechenzentrum und Serverraum durch Optimierung

Kostenreduzierung in Rechenzentrum und Serverraum durch Optimierung Seminar am 28. Februar 2008 im FBC Frankfurt Kostenreduzierung in Rechenzentrum und Serverraum durch Optimierung Agenda: 1. Rolf Reinhard: Panduit EEIG: Kostenreduktion im Rechenzentrum, Server- und Verteilerraum

Mehr

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose. PROFIBUS und PROFINET Technologie

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose. PROFIBUS und PROFINET Technologie PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROFIBUS und PROFINET Technologie PROFINET Tools Monitoring und Diagnose für PROFINET Copyright 2012 PROCENTEC Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Broschüre

Mehr

Elektrische Schnittstelle 21MTC

Elektrische Schnittstelle 21MTC Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle MTC NEM 660 Seite von 5 Empfehlung Maße in mm Ausgabe 0 (ersetzt Ausgabe 0). Zweck der Norm Diese Norm legt eine einheitliche Schnittstelle zum

Mehr

Testen und zertifizieren von Leitungen für Datenübertragung

Testen und zertifizieren von Leitungen für Datenübertragung Die Qual der Wahl oder das richtige Messgerät für den richtigen Zweck Die Funktionalität von Datenverkabelungen wurde bisher mittels Kabeltest nach den Verkabelungsnormen EN 50173-1, ISO/IEC 11801 sowie

Mehr

Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015

Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015 Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Flexibilität ist eine unserer echten Erfolgsfaktoren, die uns ermöglicht grundsätzlich Ja zu Veränderungen zu sagen.

Mehr

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Badezimmer sind Feuchträume. Wo Elektrizität und Feuchtigkeit zusammentreffen, ist besondere Vorsicht geboten. Im Interesse der Sicherheit gibt

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

E-DAT C6 A. Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A

E-DAT C6 A. Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A E-DAT C6 A Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A Intelligente Systemlösung für strukturierte Verkabelung Heutzutage ist der Bedarf an hohen Datenübertragungsraten enorm. Das gilt für öffentliche

Mehr

ComBricks Monitoring, Networking and Control

ComBricks Monitoring, Networking and Control PROCENTEC ComBricks Monitoring, Networking and Control ComBricks ComBricks ist das erste PROFIBUS basierte Automatisierungssystem, das Netzwerkkomponenten und per ma nente Überwachung mit ProfiTrace vereint.

Mehr

NotebookCar plug & play. Der mobile IT-Raum. Consel NotebookCars werden erfolgreich eingesetzt in:

NotebookCar plug & play. Der mobile IT-Raum. Consel NotebookCars werden erfolgreich eingesetzt in: plug & play Der mobile IT-Raum Das Consel ist ein mobiles IT-System, das speziell für den computergestützten, interaktiven Unterricht an Schulen, Universitäten und Bildungseinrichtungen entwickelt wurde.

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

St.Galler Glasfasernetz

St.Galler Glasfasernetz St.Galler Glasfasernetz Lernen Sie jetzt das schnelle Netz der Zukunft kennen, das Ihnen neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Unterhaltung eröffnet. Was ist das St.Galler Glasfasernetz? Mit dem

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Muster-Kalkulationsaufgabe Lösungshinweise

Muster-Kalkulationsaufgabe Lösungshinweise Lösungshinweise Zur Lösung der Kalkulationsaufgabe dienen, soweit vorhanden, die Vorgaben: 1. Beschreibung der auszuführenden Arbeiten 2. Elektroinstallationsplan 3. Übersichtsschaltplan 4. Leistungsverzeichnis

Mehr

BOSCH - REXROTH. Konfektionen nach BOSCH-REXROTH-Standard

BOSCH - REXROTH. Konfektionen nach BOSCH-REXROTH-Standard Servomotorleitungen für bewegten Einsatz (PUR) Basisleitungen 92 Verlängerungen 94 Geberleitungen für bewegten Einsatz (PVC) Basisleitungen 96 Verlängerungen 98 BOSCH - REXROTH Geberleitungen für bewegten

Mehr

Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line

Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line Beschreibung: 1. Tascheneinzug 2. Bereitschaftsanzeige 3. Betriebsanzeige 4. Netzschalter 5. Taschenausgabe Parameter: Abmessungen: 335 x 100 x 86 mm Laminiergeschwindigkeit:

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Inhouse-Vernetzung in Schulen

Inhouse-Vernetzung in Schulen Inhouse-Vernetzung in Schulen 13. Februar 2007 Reichle & De-Massari Arnold Sowik Reichle & De-Massari GmbH Emil-Hoffmann-Straße 45 D-50996 Köln Tel.: +49 (0) 2236 966 50 0 Fax.: +49 (0) 2236 616 16 Mob.:

Mehr

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a 1 PC-Interface RS 232 für Thyro-s und thyro-a August 2014 8.000.014.006 DE/EN - V3 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Hinweise zur vorliegeden Betriebsanleitung 4 1.1 Informationspflicht 4 1.2 Gültigkeit 4 1.3 Garantieverlust

Mehr

Produktkatalog 2013. Netzwerktechnik. Brillante Qualität. Kupfer- / LWL-Komponenten Das 1. VOLLUMSPRITZTE Category 6A Patchkabel.

Produktkatalog 2013. Netzwerktechnik. Brillante Qualität. Kupfer- / LWL-Komponenten Das 1. VOLLUMSPRITZTE Category 6A Patchkabel. Brillante Qualität Produktkatalog 2013 Netzwerktechnik Kupfer- / LWL-Komponenten Das 1. VOLLUMSPRITZTE Category 6A Patchkabel Konfektionierung Aufteilersysteme Sonderlösungen Cat. 6 A GHMT-zertifiziert

Mehr

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Wireless LAN (WLAN) Mehr Einsatz von Standards mehr Nutzen im Betrieb und bei der Fahrgastinformation Das itcs im Wandel itcs-seminar, 22. und 23. Oktober 2014

Mehr

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept ABSTRACT Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept Schaffung neuer Rechenzentrumsfläche ist zeit- und kostenintensiv Neue Rechenzentren benötigen Flächen und Gebäude,

Mehr

Einführung... C G 2 Verteiler + Anschlussdosen... C G 3 Wanddurchführungen... C G 6 Systemkabel... C G 8 Steckverbinder... C G 12 Kabel...

Einführung... C G 2 Verteiler + Anschlussdosen... C G 3 Wanddurchführungen... C G 6 Systemkabel... C G 8 Steckverbinder... C G 12 Kabel... Ethernet-Verkabelung Inhaltsverzeichnis Seite C Ethernet-Verkabelung Übersicht Ethernet-Verkabelung... C 3 Generische Verkabelung Einführung... C G 2 Verteiler + Anschlussdosen... C G 3 Wanddurchführungen...

Mehr

Multi-Display-Anzeigen mit Artista TFT-Controllern

Multi-Display-Anzeigen mit Artista TFT-Controllern Solutions for Digital Signage Multi-Display-Anzeigen mit Artista TFT-Controllern TFT-Bildschirme kostengünstig ohne Client-PC betreiben. Mit dem Artista Baukastensystem aus Hardware- und Softwarekomponenten

Mehr