Geschäftsbericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2012"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2012

2 2 Ein Blick zurück Liebe Kunden-Genossenschafterin Lieber Kunden-Genossenschafter An über 200 Gewinnausschüttungs-Anlässen quer durch die Schweiz, individuell und mit Herzblut durch unsere KundenberaterInnen organisiert holten Sie Ihren Gewinnanteil von 15 Prozent der Prämie in bar ab. Bei Wurst und Brot führten wir interessante Gespräche. Diese persönlichen Kontakte schätzen wir. Sie regen uns zur stetigen Verbesserung unserer Leistungen an. Bereits heute dürfen wir uns auf die Gewinnausschüttung 2015 freuen. Der Gewinnfonds erfährt aus dem Ergebnis wiederum eine ansehnliche Äufnung. Die Prämieneinnahmen stiegen um gut vier Prozent. Dieser Wert liegt über dem Marktwachstum. Die Mitbewerber sind aktiv und die Kunden umworben.über zusätzliche Kunden-Genossenschafter Innen entschieden sich für die emmental; Private, KMU, Landwirte. Dieser Erfolg bekräftigt uns in der täglichen Arbeit. Mit Leistung wollen wir überzeugen und uns dadurch von unseren Mitbewerbern differenzieren: klein und fein, vor Ort, in der Beratung, mit dem Produkt, im Schadenfall. Unser Produktangebot bauten wir aus. volta, unser Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen, übertraf mit 500 Vertragsabschlüssen die Erwartungen. Auf Mitte Jahr startete das überarbeitete agropak. Damit tragen wir den veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung. Seit Anfang 2013 steht mit campa die Versicherungslösung für Ferien und Freizeit im Angebot, und auf Mitte 2013 lancieren wir das ausgebaute ecocombi, die zugeschnittene Versicherungslösung für die KMU. Die eingespielte Zusammenarbeit mit der «Zurich» bringt für beide Vorteile. Dadurch ergänzen wir unser Angebot. Für den erfolgreichen Verkauf haben wir die persönlichen Kontakte vor Ort. Eisige Temperaturen und reichlicher Schneefall zu Beginn des Jahres führten zu gefrorenen Leitungen und Radiatoren bei unseren Kunden. Überdurchschnittliche Frostschäden prägten das erste Quartal. Im Jahresverlauf ereigneten sich zahlreiche Grossschäden. Der Brand der Biogasanlage der AGRO Energie Schwyz AG bildet mit über zehn Millionen Franken den grössten Schaden in der Geschichte der emmental. Unsere Mit- und Rückversicherungslösung bewährte sich; die eigenen Schadenkosten belaufen sich auf zwei Millionen Franken. Von Elementarereignissen blieben unsere Kunden weitgehend verschont. Insgesamt bewegte sich der Schadenverlauf über den langfristigen Durchschnittswerten. Die Kosteneffizienz geniesst einen hohen Stellenwert. Mit den Prämiengeldern gehen wir haushälterisch um. Der Kostensatz, der Anteil pro Prämienfranken für die Leistungserbringung, sinkt tendenziell. Dieser wird in Zukunft nicht beliebig weiter sinken, die emmental kann ihn aber tief halten. Mit dem Ergebnis aus dem Versicherungsgeschäft, dem technischen Ergebnis, sind wir zufrieden. Personell ergänzen wir uns gezielt. In den ländlichen Gebieten verdichten wir unser Agenturnetz laufend. Willkommen sind bei uns im Ort verankerte und leistungsbereite Persönlichkeiten im Teilzeit- wie Vollzeitpensum; Frauen und Männer mit Freude am persönlichen Kontakt. Prämieneinnahmen (in Mio. CHF) Kostenanteil (in % der Prämieneinnahmen) 35% 30% 25% 20% 15% 28, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,704 23, , , ,356 24, ,806 25,

3 3 Die Abteilung Technik verstärkten wir mit zusätzlichen Mitarbeitenden. Die Equipe leistete Ausserordentliches; die sorgfältige Erledigung der zahlreichen neuen Versicherungsanträge und Produkterneuerungen erforderte einen grossen Einsatz. Unsere Strategie, den Kompass 2020, setzen wir konsequent um und gestalten die Zukunft der emmental selber. Ihre Unterstützung brauchen wir wir zählen auf Sie! Biu Phan verstärkt neu die Geschäftsleitung. Er zeichnet verantwortlich für das Riskmanagement. Wir gratulieren ihm zur Beförderung. Freundliche, leistungsfreudige und kompetente Mitarbeitende sind für uns entscheidend. Allen emmentalerinnen danken wir für ihren grossen Einsatz, ihr Mitdenken und ihre Loyalität. Die Kapitalanlagen entwickelten sich über den Erwartungen. Nicht zuletzt dank der tatkräftigen monetären Unterstützung der Notenbanken wurde aus 2012 ein erfreuliches Börsenjahr. Abermals tiefere Zinsen führten zu höheren Bewertungen bei den Obligationen. Die Aktienkurse stiegen, und unsere Liegenschaften lieferten die erwarteten soliden und stabilen Einnahmen. Unsere Gewichtung auf Sachwerte hat sich ausbezahlt. Neubauten planen wir in Aarwangen und Lengnau, wo gesamthaft über 60 Wohnungen entstehen werden. Die Spatenstiche erfolgen im Jahr 2013, die Mieteinnahmen fliessen frühestens ab Mitte des kommenden Jahres. Christoph Fankhauser Verwaltungsratspräsident Mit dem Ergebnis 2012 stärken wir das Eigenkapital, die Rückstellungen und Wertberichtigungen sowie den Gewinnfonds in einem ausgewogenen Verhältnis. Mit Überzeugung blicken wir in die Zukunft und freuen uns auf die neuen Chancen und Herausforderungen. Christian Rychen Geschäftsleiter

4 4 Nachhaltige Entwicklung Dafür sind wir da Nach Aufhebung des damals gültigen Monopols gründeten Gewerbler und Bauern 1874 die «Gesellschaft auf Gegenseitigkeit für die Versicherung von Mobiliar gegen Feuersgefahr». Diese Gesellschaft auf genossenschaftlicher Basis setzte sich zum Ziel, auf die speziellen Bedürfnisse der ländlichen Bevölkerung Rücksicht zu nehmen und mit günstigeren Prämien als die städtische Konkurrenz zu arbeiten. Die ersten gut 100 Jahre konzentrierte sich die Geschäftstätigkeit auf das Emmental und die angrenzenden Gebiete. Ab 1986 erfolgte die schrittweise Ausdehnung auf die ländlichen Gebiete der Schweiz. Diese ermöglicht eine bessere geografische Verteilung der Risiken. Der Schadenaufwand verstetigt sich im Verhältnis zu den Prämieneinnahmen. Das Versicherungsgeschäft betrachten wir als Beziehungsgeschäft. Für über 250 lokal verankerte Versicherungsberatende und 50 Mitarbeitende in Konolfingen stehen die Kundenbedürfnisse und das solide Versicherungshandwerk im Zentrum der Aktivitäten; dabei behalten sie auch das Wohl der emmental im Auge. Über Schäden erledigten wir im Jahr 2012; Wasserschäden, gestohlene Velos, abgebrannte Häuser, zerschlagene Glasscheiben. Sie sind Qualitätstests und Chancen für uns. Die KundenberaterInnen ver fügen über die Kompetenz, das Gros der Schäden direkt mit dem Kunden zu erledigen. Bei grossen Fällen helfen unsere erfahrenen Schadenspezialisten. Jährlich ist rund jeder vierte Kunde von einem Schaden betroffen. Zur Kontrolle unserer Leistungserbringung im Schadenfall befragen wir jedes Quartal 10 % der betroffenen Kunden. Dass 98 % mit der Schadenerledigung zufrieden bis sehr zufrieden sind, spricht für die Leistungen der emmental. Die rasche, persönliche, vertragstreue und kundenorientierte Schadenerledigung prägt das Bild der emmental folgte der Namen- und Schriftzugwechsel zu emmental versicherung. Der Bekanntheitsgrad der emmental steigerte sich, das Geschäftsvolumen verdoppelte sich und der Ruf als verlässliche Versicherungspartnerin und attraktive Arbeitgeberin festigte sich. Geschäftsgang (in Mio. CHF) Schadenaufwand (in Mio. CHF) 50 Schadenaufwand (in Mio. CHF) ,659 Die emmental, klein und fein, ist und bleibt eine Kunden-Genossenschaft. Gut Kunden-GenossenschafterInnen, Private, KMU und Landwirte, bilden die Gefahrengemeinschaft. Durch Bezahlung der Prämie werden Kunden zu Teilhabern. Sie müssen sich nicht einkaufen, keine Anteilscheine erwerben oder Garantien leisten, werden aber am Gewinn beteiligt. Die Kapitalstärke hat die emmental über Jahre aufgebaut und dadurch eine solide Grundlage für Geschäfte gebildet. Die nächste Gewinnausschüttung erfolgt im Jahr 2015 an 200 Anlässen quer durch die Schweiz Prämieneinnahmen Schadenaufwand Betriebsaufwand ,144 19, ,337 16, ,094 15, ,583 16, ,766 17, ,241 27, ,654 25, ,350 31, ,845 20, ,410 38, ,935 28, ,967 27, ,

5 Grossschaden bei der AGRO Energie Schwyz AG 5 Meterhoch loderten die Flammen aus dem Energiezentrum: Hitze, Rauch, und immer wieder laute Explosionen. Am frühen Donnerstagmorgen des 6. September 2012 brach kurz vor zwei Uhr nachts bei der AGRO Energie Schwyz AG in Ibach Feuer aus. Die Biogasanlage blieb zwar weitgehend unversehrt, Energiezentrale und Werkstatt standen hingegen in Vollbrand. Rund 160 Einsatzkräfte kämpften gegen das Feuer. Die nahe gelegene SBB-Bahnstrecke war während der Löscharbeiten nur einspurig befahrbar, die Autobahn A4 musste gar gesperrt werden. Schon bald zeigten sich die Folgen des Grossfeuers. Der entstandene Sachschaden an Gebäuden und Einrichtungen beläuft sich auf einen zweistelligen Millionenbetrag und verursachte zudem einen Betriebsunterbruch des Energiezentrums. Nur dank sofortigem Handeln konnten die rund angeschlossenen Wohneinheiten bereits nach zwei Tagen wieder mit Warmwasser und Wärme versorgt werden. Drei Monate später erkannte man die Anlage kaum wieder. Dank der tollen Zusammenarbeit zwischen dem Versicherungsnehmer, Architekten, Ingenieuren, unzähligen Handwerkern und der emmental lief das Energiezentrum wieder auf Hochtouren, wenn auch noch nicht alle Spuren vollends beseitigt waren. Herr Baptist Reichmuth, VR-Präsident der AGRO Energie Schwyz AG, ist zufrieden mit seiner Versicherung: «Dank der finanziellen Absicherung durch die emmental konnten wir uns voll und ganz auf den Wiederaufbau konzentrieren.»

6 6 Die Gewinnausschüttung mit Jürg Marti, Steffisburg (BE) Der Morgen des 19. Mai 2012 beginnt für Jürg Marti, den Gemeindepräsidenten von Steffisburg, gemütlichgeschäftig. Er fährt mit dem Velo ins Gemeindehaus, um seine Unterlagen für die Art Container zu holen. Art Container ist ein Projekt, das aktuelle Kunst in alten Schiffscontainern nach Steffisburg bringt. Zudem wird ein abwechslungsreiches Musikprogramm auf einer mobilen Bühne auf dem Dorfplatz geboten. Auf besagtem Dorfplatz kann er schon erblickt werden, einer von 14 übers Dorf verteilten, grossen, farbigen, teils rostigen Schiffscontainern voller Kunst und Kultur. Organisiert wird das Spektakel, das vom 19. Mai bis 1. Juli 2012 erstmals stattfindet, durch die Kulturkommission der Gemeinde Steffisburg. Für diese zeichnet Jürg Marti politisch verantwortlich. «Ich engagiere mich gerne für kulturelle Belange und Anliegen», meint der Gemeindepräsident vor der feierlichen Eröffnung. «Und gleichzeitig bin ich froh, dass die emmental unsere Plattform mitten in Steffisburg nutzen kann. Denn mit ihrer Gewinnausschüttung ist sie ja ein Teil unserer Dorfkultur.» Eine gute Sache, finden auch andere Ausstellungsbesuchende, eine angenehme Kombination von Geld und Geist, hört man sagen. «Die emmental ist eine wichtige Institution in unserem Seelen-Dorf, eine sympathische und partnerschaftliche Genossenschaft, die ihre Kunden nach wie vor persönlich kennt.» Und die Gewinnausschüttung ist natürlich der Höhepunkt einer solchen Beziehung: ein kurzes, offenes Gespräch, ein kühles Glas Bier, eine gegrillte Wurst und natürlich das ausbezahlte Geld. Was kann man von einem solchen Anlass mehr erwarten? Auch der Gemeindepräsident schätzt den kurzen Austausch mit dem Kundenberater. Nicht nur der Morgen war gemütlich-geschäftig, der Tag setzt sich bis in die Nacht so fort. Jürg Marti checkt noch das eine oder andere, dankt hier und dort und verabschiedet sich schliesslich nach gut 16 Stunden, um sich mit dem Velo auf den Heimweg zu begeben.

7

8 8 Die Gewinnausschüttung mit Thomas Rothenbühler, Konolfingen (BE) Eine von über 200 Gewinnausschüttungen im Jahr 2012 findet auch in Konolfingen, am Hauptsitz der emmental versicherung, statt. Fast vis-à-vis befindet sich die Wullehus-Mode AG, ein Versandhaus, nicht das kleinste und auch nicht das grösste der Schweiz, wie Geschäftsführer Thomas Rothenbühler schmunzelnd sagt. Er, seine Lebenspartnerin Sabine Mathys sowie das Unternehmen, das er führt, sind «seit ewig und noch zwei Tage länger bei der emmental versichert. Als kleinere KMU passen wir auch ganz gut zusammen, man versteht sich, spricht dieselbe Sprache, hat die gleiche Wellenlänge.» 50 Mitarbeitende bringen den Versand im Wullehus-Mode AG zum Laufen, ebenfalls 50 arbeiten im Hauptsitz der emmental für ihre Kunden. Von KMU zu KMU. «Die Versicherungspakete unseres Nachbarn passen mir: nicht zu viel und nicht zu wenig Versicherung fürs Geld, fair, transparent, patent.» Die Gewinnausschüttung lassen er und Sabine sich fürs Private nicht entgehen beim Geschäft hingegen lässt er die Rückvergütung lieber per Bank auszahlen. «Das ist dann halt schon ein rechter Betrag. Und was mache ich an einem Samstag mitten im Juni damit?» «Immer wieder ein spezieller Event, lustig, gesellig und typisch emmental», meint der passionierte Velo-, Motorradfahrer und Eishockeyspieler Rothenbühler. Mit den vielen Hügeln und Hubeln zum Biken oder Brausen und mit einem grossen Eishockeyclub in der Nähe zum Nacheifern wohnt und lebt er im Emmental genau richtig

9

10 10 Die Gewinnausschüttung mit der Familie Andrea und Jörg Walker, Bettlach (SO) 19. August 2012, Uhr, sonniges Wetter bei 34 C, 250 gefreute Gäste im Schatten, 450 Bratwürste, 25 Kilo Bauernbrot, 120 Kilo Risotto, Unmengen von guter Laune: die Gewinnausschüttung der emmental in Balm, Kanton Solothurn. Gute sechs Stunden vorher versorgt Jörg Walker, Landwirt in Bettlach, seine 56 Kühe. Dazu gehört füttern, misten und natürlich melken. Auf seinem 30 ha grossen Hof hilft ihm dabei seine Frau Andrea Walker, wenn immer möglich, müssen auch seine drei Kinder anpacken. Nach der Arbeit gibt es wie jeden Sonntag ein kräftiges Frühstück mit der Familie. «Für mich ist die Gewinnausschüttung der emmental ein Ereignis, es ist ein kleines Volksfest für unsere Region», meint Jörg Walker. «Alle treffen sich und tauschen sich aus. Dies ist gerade für uns Landwirte sehr wichtig, weil wir uns im Sommer der Arbeit wegen nicht viel sehen oder weit auseinander liegende Höfe bewirtschaften. Und schliesslich gibt es auch Geld zurück.» 10: Susanna Walter Gastgeber der Gewinnausschüttung. Er hat Franken ausbezahlt, zahllose Hände geschüttelt und viele unbezahlbare Gespräche geführt. Und: Er freut sich auf ein Wiedersehen in drei Jahren. «Ein Treffpunkt für alle, mit tadelloser Organisation, erstklassiger Verpflegung und grosser Gastfreundschaft», meint Andrea Walker. «Die Gastgeber kennen wir, seit wir bei der emmental versichert sind. Aus einer geschäftlichen Beziehung ist in fünf Jahren eine freundschaftliche entstanden. Und solche Verbindungen schätzt man je länger, je lieber: mit vertrauensvollen und zuverlässigen Menschen.» Uhr: Die Sonne brennt nach wie vor vom Himmel, 250 gutgelaunte und bestens verpflegte Gäste verlassen nach und nach die schattige Scheune von Hansjörg Walter, lokaler Berater der emmental und mit seiner Frau

11

12 12 Jahresrechnung Erfolgsrechnung Vereinnahmte Prämien Prämienabgaben an Dritte Veränderung Prämienüberträge Verdiente Prämien Sach Prämien an Rückversicherer Verdiente Prämien auf eigene Rechnung Bezahlte Schäden Schadenanteile Dritter Veränderung Rückstellungen für Grossereignisse Veränderung Schadenrückstellung Aufwand Schadenverhütung Schadenaufwand Schadenzahlung Rückversicherer Schadenaufwand für eigene Rechnung Personalaufwand Innendienst Übriger Aufwand Innendienst Personalaufwand Aussendienst Übriger Aufwand Aussendienst Erfolg aus Fremd- und Arbeitsprovisionen Betriebsaufwand Abschreibungen Betriebseinrichtungen/Informatik Ergebnis technische Rechnung Ertrag und realisierte Gewinne aus Kapitalanlagen Nicht realisierte Gewinne aus Kapitalanlagen Realisierte Verluste auf Kapitalanlagen Wertberichtigungen und nicht realisierte Verluste Verwaltungsaufwand für Kapitalanlagen Finanzergebnis Steuern und Abgaben Jahresgewinn KMU-Anlass bei der Wyss AG: Die Brass Band Emmental sorgt für Stimmung.

13 13 Bilanz vor Gewinnverteilung Aktiven Liegenschaften Obligationen Aktien inkl. alternativer Anlagen Hypotheken und Darlehen Kapitalanlagen Sachanlagen Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzungen Bank/Post/Kasse Umlaufvermögen Total Aktiven Passiven Mindestkapital nach Versicherungsaufsichtsgesetz Gesetzliche Reserven Freie Reserven Gewinnvortrag Jahresgewinn Eigenkapital Schadenrückstellungen Rückstellungen für Grossereignisse Rückstellungen Prämienüberträge Vorausbezahlte Prämien Gewinnfonds der Versicherten Passive Rechnungsabgrenzungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Langfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Total Passiven Produktion und Hauptlager der Wyss AG Eggiwil in Schüpbach

14 14 Anhang zur Jahresrechnung Sachanlagen Liegenschaften Buchwert Liegenschaften Buchwert Liegenschaften im Bau Brandversicherungswert Betriebseinrichtungen/Informatik Buchwert Brandversicherungswert Pensionskasse Der Deckungsgrad per liegt bei 105,8 % (Vorjahr 103,05 %). Der technische Zinssatz beträgt 2,5 % (Vorjahr 3,0 %); der Umwandlungssatz 6,6 %. Angaben über die durchgeführte Risikobeurteilung Der Verwaltungsrat beurteilt die Unternehmensrisiken im Rahmen einer systematischen Risikobeurteilung. Auf dieser Basis werden Massnahmen zum Risikomanagement definiert und laufend überwacht. Ermittlung und Steuerung Der Umgang mit Risiken ist unser Geschäft. Wir testen uns selber laufend. Unter Risiko versteht die emmental einerseits eine kalkulierte Prognose eines möglichen Schadens bzw. Verlustes im negativen Fall (Gefahr) und anderseits einen möglichen Nutzen bzw. Gewinn im positiven Fall (Chance). Ziele des Riskmanagements Die sehr hohe Solvabilität sichert die positive Entwicklung der emmental, gewährt unseren Kunden-GenossenschafterInnen Schutz und ermöglicht die jederzeitige Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen. Die bewusste Auseinandersetzung mit den Risiken erhöht die Qualität. Organisation und Verantwortlichkeiten Riskmanagement ist eine stetige Aufgabe. Der Verwaltungsrat nimmt die oberste Verantwortung wahr und beurteilt mit der Geschäftsleitung als vorbereitendes Gremium beim jährlichen Strategietag systematisch die Risiken der strategischen Ebene. Auf dieser Basis werden Handlungsbedarf, Massnahmen und Umgang der erkannten Risiken definiert. Die Geschäftsleitung stellt die Umsetzung sicher. Der Leiter Riskmanagement berichtet quartalsweise über die laufende Überwachung. Wesentliche Risikokategorien Unsere Anlage-, Kredit- und versicherungstechnischen Risiken werden im jährlichen Swiss-Solvency-Test in Kooperation mit einer unabhängigen Aktuarin errechnet und dem risikotragenden Kapital gegenübergestellt. Dieser Schweizer Solvenztest gilt als Mass für die Risikofähigkeit der Versicherer und wird von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA überprüft. Das Resultat zeigt, dass das risikotragende Kapital der emmental das Mindestkapital um ein Mehrfaches übersteigt. Somit ist unsere Risikofähigkeit wesentlich grösser als die eingegangenen Risiken. Die operationellen Risiken betreffen vor allem menschliche Fehlleistungen. Die Überblickbarkeit unserer Organisation, die strikte Kontrolle und das Vieraugenprinzip ergeben bereits einen guten Sicherheitsstandard. Das zusätzliche Riskmanagement und das interne Kontrollsystem (IKS) eruieren Sicherheitslücken und helfen, notwendige Massnahmen zu treffen. Die Aufgabe des IKS besteht darin, das Unternehmensvermögen zu schützen, die Zuverlässigkeit und Korrektheit der Buchführung und der finanziellen Berichterstattung zu gewährleisten sowie die Einhaltung der Gesetze zu sichern. Die Dokumentation der Kernprozesse und Durchführung der Schlüsselkontrollen gewährleisten die Qualität der Leistungen gegenüber unseren Kunden-GenossenschafterInnen. Die Existenz des internen Kontrollsystems wird von unserer Revisionsstelle überprüft und anerkannt.

15 Bern, 22. Januar Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung Gewinnverteilung Der Verwaltungsrat beschloss an seiner Sitzung vom 15. Februar 2013 folgende Gewinnverwendung: Jahresgewinn Gewinnvortrag aus dem Vorjahr Verfügbarer Bilanzgewinn Zuweisung an Arbeitgeberbeitragsreserve der Pensionskasse Zuweisung an Gewinnfonds Zuweisung an die freien Reserven Gewinnvortrag auf neue Rechnung Als Revisionsstelle haben wir die beiliegende Jahresrechnung der Emmentalischen Mobiliar Versicherungs- Genossenschaft, bestehend aus Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang (abgebildet auf Seite 12 bis 15) für das am 31. Dezember 2012 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Verantwortung der Verwaltung Die Verwaltung ist für die Aufstellung der Jahresrechnung in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften und den Statuten verantwortlich. Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Aufstellung einer Jahresrechnung, die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist die Verwaltung für die Auswahl und die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme angemessener Schätzungen verantwortlich. Verantwortung der Revisionsstelle Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über die Jahresrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit dem schweizerischen Gesetz und den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen. Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei von wesentlichen falschen Angaben ist. Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen für die in der Jahresrechnung enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der Jahresrechnung von Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der Jahresrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil bilden. Prüfungsurteil Nach unserer Beurteilung entspricht die Jahresrechnung für das am 31. Dezember 2012 abgeschlossene Geschäfts jahr dem schweizerischen Gesetz und den Statuten. Berichterstattung aufgrund weiterer gesetzlicher Vorschriften Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen an die Zulassung gemäss Revisionsaufsichtsgesetz (RAG) und die Unabhängigkeit (Art. 906 OR in Verbindung mit Art. 728 OR) erfüllen und keine mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbare Sachverhalte vorliegen. In Übereinstimmung mit Art. 906 OR in Verbindung mit Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR und dem Schweizer Prüfungsstandard 890 bestätigen wir, dass ein gemäss den Vorgaben der Verwaltung ausgestaltetes internes Kontrollsystem für die Aufstellung der Jahresrechnung existiert. Ferner bestätigen wir, dass die Verwendung des Reinertrags dem schweizerischen Gesetz und den Statuten entspricht, und empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen. Ernst & Young AG Rolf Bächler Zugelassener Revisionsexperte (Leitender Revisor) Marco Schmid Zugelassener Revisionsexperte

16 16 agropreis Das Jubiläum: 20 Jahre agropreis Pünktlich zum 20-Jahr-Jubiläum des agropreis hat sich der geschichtsträchtige Kursaal Bern mit einem grossen Umbau herausgeputzt: hell, modern, einladend und mit einer eindrücklichen Glasfront. Ab Uhr am 8. November 2012 strömen rund geladene Gäste saalwärts, Ueli Schmezer führt fetzig durch den spannenden Nachmittag, das A-capella- Ensemble zapzarap lockert lässig auf musikalisch und humoristisch, und die agropreis-gewinner der letzten 20 Jahre sind fast alle da. Gegen Uhr erreicht die Preisverleihung mit der Bekanntgabe der Preisträger 2012 ihren Höhepunkt. Die vier Nominierten sind jedoch alle Gewinner: denn sie erhalten eine Nominationsprämie im Wert von CHF Was so leicht und gekonnt daherkommt, hat eine längere Geschichte. Seit 1993 verleiht die emmental den agropreis für aussergewöhnliche innovative Leistungen in der Schweizer Landwirtschaft, dies unter dem Patronat des Schweizerischen Bauernverbandes und zusammen mit einer immer zahlreicher werdenden Gruppe von Partnern. Insgesamt wurden in den 20 Jahren über Projekteingaben juriert, über Gäste empfangen, und exakt 49 Preisträger und 46 Nominierte (ab 2004) haben über CHF Preisgeld erhalten. Die aktuelle Jury setzt sich wie folgt zusammen: Alfred Buess (Präsident; Bild Seite 17, oben rechts), Anne Chevalley, Yvonne Grendelmeier-Bannwart, Daniel Banga, Christian Buser, Isidor Kunz, Markus Reutimann und Roland Stähli (Präsident ab ). Viele andere Preise kommen und gehen, der agropreis ist ein anspruchsvoller Wettbewerb und bleibt bestehen. Konstanz, Nachhaltigkeit, Durchsetzungsvermögen alles Attribute, die nicht nur für die innovativen Landwirte gelten, sondern auch für die Veranstalterin des agropreis, die emmental. Innovation bedeutet, mit offenem Geist Ideen zu entwickeln, mit Mut Neues zu wagen und mit Biss und Ausdauer das Ziel zu erreichen. Selbstverständlich hat sich auch der agropreis seit seiner Entstehung stetig weiterentwickelt: vom Insideranlass zur Preisverleihung mit Gästen. Der Einbezug des Publikums

17 17 mit der Verleihung des Saalpreises, der Leserpreis der Medienpartner, die Präsentation der Nominierten, die Moderation: All diese Veränderungen halten den agropreis aktuell und attraktiv. Gleich geblieben sind hingegen die Verpflichtung gegenüber der Schweizer Landwirtschaft und damit die Verbesserung des Ansehens der Bauern in der Bevölkerung, der Anspruch an innovative Höchstleistungen sowie die Gastfreundschaft und Geselligkeit an der Veranstaltung selber. 20 Jahre sind noch nicht genug! Diese Spitzenposition auszubauen und so der Landwirtschaft zu dienen, ist die Herausforderung für die Zukunft. Es gilt, den agropreis weiter zu verändern, aktuell zu halten sowie bekannter und beliebter zu werden. Die Nominierten und die Preisträger Familie Rüedi aus Trasadingen (SH) Schlafen im Fasstastischen Hotel (agropreis im Wert von CHF ) Familie Ritler aus Blatten (VS) Danis Lamm bringt dem Lötschental neue Wertschöpfung (Leserpreis im Wert von CHF ) Familie Kunz aus Trubschachen (BE) Emmental: Wo sich Abenteuer und Natur vereinen (Saalpreis im Wert von CHF ) Samuel Isch aus Etzelkofen (BE) Ballenträger für Frontanbau (Spezialpreis SLV im Wert von CHF ) Familie Jaquier aus Goemoens (VD) Die wertvollen Wildblumensamen werden kultiviert agropreis 2013 Bieten Sie eine einzigartige Dienstleistung oder ein neues Produkt an? Dann bewerben Sie sich bis am 30. Juni. Der agropreis 2013 wartet auf Sie. Die nächste agropreis- Verleihung findet am 4. November 2013 im Kursaal Bern statt. Wir freuen uns auf Sie. Weitere Informationen finden Sie unter

18 18 Unsere Engagements 2013 Kurszentrum Ballenberg Als «Kraft im Hintergrund» und als Partner des Kurszentrums Ballenberg unterstützten wir die Bewahrung alter Handwerkskunst. Die Vermittlung von Fähigkeiten für Handwerk, von traditionellem Bauhandwerk und zeitgenössischer Gestaltung gehören zu den Zielen des Kurszentrums. Die unmittelbare Nähe zum Freilichtmuseum Ballenberg ermöglicht Reflexionen über Normen und Tradition, über Erneuerung und Veränderung, über Zweck und Form. Wir sind und bleiben Partner des Kurszentrums Ballenberg, weil das Handwerk stimmen muss. Überall und in jeder Branche. Tipp für alle Kunden-GenossenschafterInnen Von unserer Partnerschaft mit dem Kurszentrum Ballenberg profitieren alle: Bei einem Kursbesuch erhalten unsere Kunden einen Rabatt in Höhe von 20 %. Viel Spass! Schlosstheater Girsberg Traditionsgemäss finden auf Schloss Girsberg bei Kreuzlingen, umgeben von einer aussergewöhnlichen Kulisse, Theateraufführungen statt inszeniert die Sommerproduktion in freier Bearbeitung das Stück «Der Meister und Margarita», der bekannteste Roman des russischen Schriftstellers Michail Bulgakow. Viele Kritiker zählen das Werk zu den wichtigsten russischen Erzählungen des 20. Jahrhunderts und halten es für eine der besten Satiren der Zeit. Wir machen kein Theater. Aber wir laden unsere Kunden gerne dazu ein. Ein gutes Beispiel dafür, was wir unter Kundennähe verstehen: Veranstaltungen wie das Schlosstheater Girsberg bieten uns eine Plattform, um möglichst viele Kunden einzuladen unabhängig davon, wie hoch ihre Prämienrechnung ausfällt. Ringerstaffel Freiamt Langjährige Partnerschaften sind uns bei unseren Kundenbeziehungen besonders wichtig. So auch bei unseren zahlreichen Sponsoringaktivitäten. Daher unterstützen wir bereits seit mehreren Jahren die Ringerstaffel Freiamt. Seit 1991 eroberten die Freiämter immer eine Medaille in der Mannschaftsmeisterschaft Nationalliga A gewannen sie erstmals den Schweizer-Meistertitel. Und es folgten die Titel 1996, 2002, 2004, 2008 und Im Jahr 2008 erreichten die Freiämter gar einen Doppelerfolg, indem sie nebst dem Meistertitel mit der ersten Mannschaft in der NLA, mit der zweiten Mannschaft in der NLB gewann. Und auch letztes Jahr konnten wir mitfiebern und uns über den Vize- Mannschafts-Schweizer-Meister erfreuen. Herzliche Gratulation zum Erfolg!

19 19 Wir setzen unsere Mittel gezielt dort ein, wo wir unsere Kunden antreffen. Darum unterstützen wir zahlreiche kulturelle und sportliche Veranstaltungen auf dem Lande und organisieren emmental-anlässe wie z. B. die Vortragsreihe «Von KMU zu KMU». Und wir sind Veranstalter des Innovations-Wettbewerbs der Schweizer Landwirtschaft agropreis. Freilichttheater Moosegg «Ds Schwingfescht» Auf der Moosegg im Emmental Juli bis August 2013 hof-theater «Rosa grast am Pannenstreifen» Auf rund 30 Bauernhöfen in der Schweiz Mai bis September 2013 Alpenkino am Bachtel Das Open-Air-Kino im Zürcher Oberland August 2013 Gotthelf Zentrum Emmental Lützelflüh Die Besucherinnen und Besucher können Gotthelf neu entdecken. Tourismus Emmental Tourismus- und Marketingförderung im Emmental schwinghalle emmental-literaturweg in Konolfingen Dürrenmatt ist zurück im Kiesental SCL Tigers Wir unterstützen den Langnauer Kult-Eishockeyclub SlowUp Emmental-Oberaargau Der aktive Erlebnistag für Breitensportler 8. September 2013 Emmentalisches Schwingfest und Oberemmentalisches Jodlertreffen In Trub 9. und 12. Mai 2013 FC Konolfingen Wir unterstützen den lokalen Fussballclub. emmental Schwinghalle In Langnau emmental Curling In Zollbrück Aargauische Landwirtschaftliche Ausstellung (ALA) In Lenzburg 15. bis 18. August 2013 Schweizer Braunviehzuchtverband Zuchtstiermarkt in Zug 4. und 5. September 2013 All-European Championship In Fribourg 1. und 2. März 2013 Schweizerisches Red-Holstein-Komitee Swiss Red Night in Bern 7. September 2013 Swiss Expo In Lausanne 17. bis 20. Januar 2013 Von KMU zu KMU Dr. Walter Gerber, GLB In Langnau 21. Februar 2013 Innovations-Wettbewerb der Schweizer Landwirtschaft agropreis Kursaal Bern 4. November 2013 Wir sind an vielen weiteren Veranstaltungen und zahlreichen Gewerbeausstellungen präsent. Sie zu treffen, ist uns wichtig. Bis bald! Bären Biglen Während des gesamten Jahres finden zahlreiche kulturelle Anlässe statt. Tier & Technik OLMA-Messen in St. Gallen 21. bis 24. Februar 2013

20 20 Menschen bei der emmental Unsere Kunden Einer für alle, alle für einen: Die emmental denkt und arbeitet solidarisch. Das gute Resultat erlaubt es uns, eine erste Rückstellung von 4,5 Millionen Franken vorzunehmen. Zusammen mit dem positiven Saldo von rund 2 Millionen Franken aus dem Gewinntopf des Vorjahres stehen bereits 6,5 Millionen Franken für die Gewinnausschüttung 2015 bereit. Die Auszahlung erfolgt an über 200 Gewinnausschüttungs-Anlässen quer durch die ländliche Schweiz. Persönlich: bei Brot und Wurst, mit guten Gesprächen und gemeinsamer Geselligkeit. Denn bei uns hat man es mit Menschen zu tun, und nicht mit Paragraphen. Unsere Kunden-GenossenschafterInnen können auf die emmental zählen in guten wie in schlechten Zeiten. Zuweisung an den Gewinnfonds 2 Mio. CHF Gewinntopf bis ,5 Mio. CHF 2 Mio. CHF 2012? 4,5 Mio. CHF 2 Mio. CHF 2013 Unser Verwaltungsrat Der Verwaltungsrat wird von der Delegiertenversammlung gewählt, und ihm obliegt die strategische Führung der emmental. Entsprechend vielseitig muss er zusammengesetzt sein, damit der notwendige Wissens- und Erfahrungsschatz vorhanden ist. Entscheidend ist, dass sich die Verwaltungsräte scharfsinnig, kritisch und loyal in den Dienst der Gesellschaft stellen. Sie identifizieren sich mit den Werten der emmental und sind verantwortlich für die Zielsetzungen und deren Einhaltung. Christoph Fankhauser, Notar und Fürsprecher, Herzogenbuchsee, Präsident Peter Gfeller, Agro-Ing., Landwirt, Kappelen, Vizepräsident Pascal Forrer, Direktor Schweizerische Hagel- Versicherungs-Gesellschaft, Zürich Dr. Hans Furthmüller, Chief Investment Officer, Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung der BEKB BCBE Bern Rolf Kielholz, Kaufmann, ehem. Vorsitzender der Geschäftsleitung Alpina Versicherung, Küsnacht (ZH) Benz Steffen, Mitinhaber und Geschäftsführer BeS + Partner GmbH, Langnau i.e. Martin Wyss, eidg. dipl. Baumeister, Unternehmer, Schüpbach Unsere Geschäftsleitung Für das Erreichen der Ziele und die gute Entwicklung der emmental ist die Geschäftsleitung verantwortlich. Sie braucht die Unterstützung aller emmentalerinnen und ist auch auf das nötige Glück angewiesen, um die hohen Erwartungen zu erfüllen. Enrico Casanovas, Geschäftsleiter bis Christian Rychen, Geschäftsleiter ab Arthur Moser, stv. Geschäftsleiter und Leiter Verkauf Biu Phan, Leiter Riskmanagement ab Rainer Senn, Leiter Finanzen und Informatik Andreas Stucki, Leiter Versicherung

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2007

GESCHÄFTSBERICHT 2007 GESCHÄFTSBERICHT 2007 BLICK ZURÜCK 2 Liebe Mitglieder unserer Kundengenossenschaft Bei der emmental versicherung stehen Kundennutzen und operative Effizienz im Zentrum aller Anstrengungen, und darüber

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Impressum Erdgas Zürich Transport AG Aargauerstrasse 182 Postfach 805 8010 Zürich Tel. 043 317 22 22 Fax 043 317 20 21 www.erdgaszuerich-transport.ch Zum Titelbild Ein Blick ins Innere

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Ergebnisse. Gemeinderat Worb. Name, Beruf und Wohnort des Kandidaten

Ergebnisse. Gemeinderat Worb. Name, Beruf und Wohnort des Kandidaten 1 01 Evangelische Volkspartei Sitze: 2 1. Gfeller Niklaus, Gemeindepräsident / Dr. phil. nat. / Grossrat, Rüfenacht 2. Leiser Thomas, Schreiner/Geschäftsführer/Mitglied GGR, 1'385 740 1. Zimmermann-Oswald

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Versicherung der Schweizer Ärzte Genossenschaft. 2013 Geschäftsbericht

Versicherung der Schweizer Ärzte Genossenschaft. 2013 Geschäftsbericht 01 Versicherung der Schweizer Ärzte Genossenschaft 2013 Geschäftsbericht 02 Inhalt 03 Editorial Seite 4 Organe der Genossenschaft Seite 6 Die wichtigsten Zahlen Seite 9 Erfolgsrechnung Seite 11 Übriger

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

holzbautechnik burch A3.A03

holzbautechnik burch A3.A03 1. Der Zimmermann/Holzbaufachmann / Die Zimmerin/Holzbaufachfrau...3 Nicht zuschauen die Zukunft mitgestalten!...3 Wissen ist Macht - Bildung heisst überleben!...3 «... und das ist sein Stolz, dort gibt

Mehr

Blick zurück 1. Herbst 13. Februar 14. Privates. Luzerner Ingenieurbüro. bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal

Blick zurück 1. Herbst 13. Februar 14. Privates. Luzerner Ingenieurbüro. bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal Blick zurück 1 Herbst 13 Luzerner Ingenieurbüro ewp bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal Februar 14 Privates Initiativkomitee übergibt Vorstudie zum Parkhaus Musegg an Stadtrat.

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Geschäftsbericht 2014/ AXA Versicherungen AG

Geschäftsbericht 2014/ AXA Versicherungen AG Geschäftsbericht 2014/ AXA Versicherungen AG Übersetzung Der vorliegende Geschäftsbericht ist eine freie Übersetzung ins Deutsche aus dem englischen Originaltext. Für den Fall von unterschiedlichen Interpre

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Jahresbericht 2014. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Bündner Dorf "Ardez"

Jahresbericht 2014. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Bündner Dorf Ardez Jahresbericht 2014 Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft Bündner Dorf "Ardez" März 2014 Miteinander für eine bessere Zukunft! Unsere Schweiz ist ein gutes Beispiel für erfolgreiche Vielfalt.

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Sie interessieren sich für eine Wohnung aus der obenerwähnten Überbauung? Als unabhängiger unterstützt Sie MoneyPark beim Vergleich der Finanzierungsangebote und findet

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010. Ranglisten STADTSCHÜTZEN RAPPERSWIL

15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010. Ranglisten STADTSCHÜTZEN RAPPERSWIL 15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010 Ranglisten STADTSCHÜTZEN Gruppenrangliste Kategorie A (Aktive und Nichtaktive) 1. Luminati André 71 Stadtschützen Rapperswil OK Hanslin

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Geschäftsbericht 2014/ AXA Leben AG

Geschäftsbericht 2014/ AXA Leben AG Geschäftsbericht 2014/ AXA Leben AG Übersetzung Der vorliegende Geschäftsbericht ist eine freie Übersetzung ins Deutsche aus dem englischen Originaltext. Für den Fall von unterschiedlichen Interpre tationen

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

EURO HANDLUNGS- OPTIONEN FÜR DEN MITTELSTAND. Round-Table-Diskussion im Radisson Blu Hotel am Flughafen Zürich 16. März 2015

EURO HANDLUNGS- OPTIONEN FÜR DEN MITTELSTAND. Round-Table-Diskussion im Radisson Blu Hotel am Flughafen Zürich 16. März 2015 PERSÖNLICHE EINLADUNG EURO HANDLUNGS- OPTIONEN FÜR DEN MITTELSTAND Round-Table-Diskussion im Radisson Blu Hotel am Flughafen Zürich 16. März 2015 THEMA Die Maxime heisst Handeln überlegt Handeln Sehr geehrte

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Programm

Ihr Erfolg ist unser Programm Ihr Erfolg ist unser Programm 2 3 Mit Messungen vor Projektbeginn und nach Implementierung der Sevitec-Lösungen belegen wir Ihre Effizienz-Steigerungen. Auf Erfolg programmiert Sevitec liefert ihren Kunden

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie Nutzen Sie die Chance gewinnen Sie ein iphone 3G! Zurich Connect Marketing Partner/Direct ZDGM/T411 Postfach 8085 Zürich Weniger zahlen, zahlt sich aus! Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern! Ihre

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr?

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Kurt Sidler Präsident Raiffeisen Regionalverband LU/NW/OW & Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Luzern 17. Eggiwiler Symposium, Luzern 17. Oktober 2014 Ablauf

Mehr

Büroliste der Sektion Mittelland des Fachverbands Schweizer Raumplanerinnen und Raumplaner (FSU)

Büroliste der Sektion Mittelland des Fachverbands Schweizer Raumplanerinnen und Raumplaner (FSU) Kanton Bern Atelier Schneider Partner AG Büro für Architektur u. Raumplanung Sonnmattstrasse 10 3415 Hasle-Rüegsau T: 034 420 19 19 F: 034 420 19 18 www.schneider-partner.ch Kontakt: Christoph Schneider

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

2 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsberic. ftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 G

2 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsberic. ftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 G t 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschäfts chäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 201 icht 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Geschä ftsbericht 2012 Geschäftsbericht

Mehr

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb Herausforderung und Chance Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Durchstarten im Allianz Vertrieb. Jetzt! Inhalt Willkommen bei der Allianz. Wir wachsen weiter. Als

Mehr

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Goldbach Mediarena, 07, Mai 2008 Jörg P. Krebs, Schweiz Tourismus 1 I Titel/ Name/ Datum 2 I Titel/ Name/ Datum Agenda. 1. Die Ausgangslage, das Umfeld,

Mehr

SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014

SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014 SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014 1. Allgemeines Stand: März 13 Frank Damman Spielbeginn für sämtliche Veranstaltungen; Meldeschluss Forderungsturnier 20.00 Uhr Meisterschaft und Cup

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

14. Dienstag,1. Juni 2010 Jubiläums-Infotagung jetzt anmelden: www.arcon.ch

14. Dienstag,1. Juni 2010 Jubiläums-Infotagung jetzt anmelden: www.arcon.ch 14. A B A C U S F O R U M Dienstag,1. Juni 2010 Jubiläums-Infotagung jetzt anmelden: www.arcon.ch 14. A B A C U S F O R U M 1. J U N I 2 0 1 0 Programm Start 13.45 Uhr ABACUS Business-Software: Neuerungen

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr