19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?"

Transkript

1 19th Annual Glbal CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? TEIL 1: Wachstum in schwierigen Zeiten Das Geschäftsumfeld vn CEOs ist heute zunehmend schwer zu verstehen und erfrdert kmplexe Anpassungen. Vr allem die Überregulierung, die vn 79 % der CEOs als Hauptprblem genannt wird, bereitet nach wie vr Srgen. Geplitische Unsicherheiten stehen an zweiter Stelle der Srgenliste und werden vn 74 % der Unternehmensleiter genannt. Es gibt aber auch nch weitere Unsicherheiten, mit denen CEOs zu kämpfen haben. W wir heute ein passables Wirtschaftswachstum vrfinden, wird dieses zumeist durch außerrdentliche geldplitische Maßnahmen unterstützt, wbei zuletzt in den USA gegen den allgemeinen Trend erstmals seit neun Jahren die Zinssätze angehben wurden. Diese Zinserhöhung erklärt ebens wie die überraschende Abwertung des Yuan durch China im August 2015, warum die Vlatilität der Wechselkurse, die vn 73 % als Prblem angeführt wird, die drittgrößte Srge der CEOs darstellt. Die Wiederherstellung des wirtschaftlichen Gleichgewichts Chinas swie die Fragilität der überschuldeten Lkalregierungen und des privaten Sektrs treibt immer nch die Anleger und ganze Industriezweige um nicht zuletzt den Rhstffsektr, der auf der Erflgswelle des dynamischen Wachstums geritten war und nun unter der allgemeinen Abschwächung leidet. Die genannten Faktren erhöhen die Unsicherheit in Bezug auf die gesamte Weltwirtschaft, weshalb sich der Ausblick der CEOs in diesem Jahr eher pessimistisch gestaltet. Der Anteil der Optimisten als jener, die glauben, das Wachstum werde in den kmmenden zwölf Mnaten weltweit steigen, ist vn 37 % im Vrjahr auf 27 % zurückgegangen. Dagegen verzeichnen wir einen Anstieg des Anteils jener, die mit einer Verschlechterung rechnen, vn 17 auf 23 %. Auch die Zuversicht der CEOs, was das Umsatzwachstun ihrer Unternehmen angeht, hat sich für das kmmende Jahr eingetrübt. S sind 35 % der CEOs in Bezug auf das kurzfristige Wachstum sehr zuversichtlich, während es im Vrjahr nch 39 % gewesen waren. Es ist schwieriger gewrden, genau zu rten, wher das Wachstum kmmen wird, dch sind nach wie vr die USA und China und in geringerem Ausmaß auch Deutschland und Grßbritannien jene Märkte, denen die meisten CEOs die größten Wachstumschancen unter den Auslandsmärkten zubilligen. Auch sehen die CEOs weiterhin vr allem in den BRIC-Staaten, wenngleich diese mittlerweile ein sehr hetergenes Bild abgeben, Wachstumschancen. Über die Glbalisierung hinaus Dieses kmplexe Bild, dass die heutige Welt vermittelt, wird nicht nur durch wirtschaftliche und geplitische Trends geprägt. Wir glauben, dass derzeit auch ein tiefgreifender Wandel vn einer Glbalisierung der Welt hin zu einer Welt mit mehrdimensinalen Kräften, Wachstumsthemen und Bedrhungen stattfindet ein Übergang, den wir als multiplar bezeichnen. Die meisten CEOs antizipieren diese Verschiebung bereits: S erwarten 59 % parallel mehrere Wirtschaftsmdelle, 75 % eine zunehmende Reginalisierung des Handels, über 81 % vermehrt divergierende Systeme vn Recht und Freiheit, während 83 % unterschiedliche Glaubenssysteme im Hintergrund der Gesellschaften sehen. Diese vermehrte Dezentralisierung der Macht bringt swhl Bedrhungen als auch Chancen mit sich. Angesichts der zahlreichen Unsicherheiten, denen CEOs heute gegenüberstehen, kann es nicht verwundern, dass die Ansichten darüber, b aktuell die Bedrhungen der die Chancen überwiegen, auseinanderdriften. Zwei Drittel der befragten CEOs (66 %) sind der Ansicht, ihr Unternehmen hätte heute mehr Gefahren zu bestehen als nch vr drei Jahren, während fast ebens viele (60 %) heute mehr Chancen sehen (siehe Abbildung 7). 1

2 Gut auf Kurs in unsicheren Gewässern Die CEOs wissen, dass sie trtz der enrmen Herausfrderungen, denen sie in der Führung ihrer Unternehmen heute gegenüberstehen, trtzdem in die Zukunft blicken und eine Organisatin aufbauen müssen, die für den nch kmplexeren glbalen Markt der Zukunft gerüstet ist. Um sich für diese Herausfrderung zu wappnen, setzen CEO auf drei Kernkmpetenzen: Reaktinen auf höhere Erwartungen (Teil 2) Einsatz vn Technlgien, Innvatin und Talenten zur Umsetzung der Strategien, die diesen höheren Erwartungen gerecht werden (Teil 3) Messung und Kmmunikatin des Erflgs, der aus der Erfüllung der höheren Erwartungen der Interessengruppen resultiert (Teil 4). TEIL 2: Reaktinen auf höhere Erwartungen vn Kunden und Interessengruppen Die CEOs strecken ihre Fühler mittlerweile in Richtung größerer Interessengruppen aus. Oberste Prirität behalten weiter die Kunden, wbei 90 % der CEOs weltweit angeben, diese hätten starken der sehr starken Einfluss auf ihre Geschäftsstrategie. An zweiter Stelle rangieren Staat und Regulierungsbehörden (sie werden vn 31 % der CEOs weltweit genannt). Dieser Wert ist sgar nch höher als jener des Wettbewerbs innerhalb des Sektrs und in der Vergleichsgruppe (21 % sprechen vn einem hhen Einfluss), und er spiegelt zweifells die anhaltenden Bedenken bezüglich der Marktregulierung wider. Die Ansichten dieser und anderer Interessengruppen entwickeln sich nicht nur weiter, sie klaffen auch auseinander, haben uns CEOs gesagt. Die drei wichtigsten Trends, die CEOs für besnders einflussreich halten, nämlich technlgischer Frtschritt, demgraphische Veränderungen und glbale Verschiebungen innerhalb der Wirtschaft, swie die Interaktinen zwischen diesen drei Faktren werden den Wandel nch weiter vrantreiben. Was als wllen ihre Kunden, Mitarbeiter und Anleger? Nach der Einschätzung der überwiegenden Zahl der CEOs (73 %) interessieren sich die Kunden hauptsächlich für Ksten, Kmfrt und Funktinen. Allerdings ist mehr als ein Viertel (27 %) der CEOs der Ansicht, ihre Kunden wünschten sich Beziehungen zu jenen Organisatinen, die sich der Bedürfnisse größerer Interessengruppen annehmen. Dieser Wert steigt auf die Frage, welche Priritäten ihre Kunden denn in fünf Jahren setzen werden, auf 44 %. In Bezug auf die Talente glauben 59 % der CEOs, dass Spitzentalente in Organisatinen arbeiten wllen, die ihre szialen Werte teilen, ein Trend, der in fünf Jahren nch zunehmen wird (67 % der CEOs meinen, dies werde in fünf Jahren wichtig sein). Was die Anleger betrifft, s sind 37 % der CEOs der Ansicht, dass ihren Investren ethische Investitinen wichtig sind, wbei dieser Wert in fünf Jahren auf 45 % steigen dürfte Im Zentrum der Entwicklung vn Verbraucherverhalten und Kaufkraft liegt die Technlgie. Vr allem mbile Knnektivität und Scial Media sind zu essenziellen Methden der Beschaffung vn Infrmatinen swie vn Waren und Dienstleistungen gewrden. Sie ermöglichen den Menschen heute einen verbesserten Zugang zu dem, was Unternehmen tun, und zu den Flgen dieses Tuns. Leben wir im Zeitalter des guten Knsumenten? Lange wurde angenmmen, dass nur ein kleiner Przentsatz der Knsumenten ethische und nachhaltige Prdukte und Dienstleistungen nachfragt. Zunehmend wird jedch klar, dass sich die Einstellung der Verbraucher ändert. Ein Teil der gegenwärtigen Trendwende wird zusätzlich durch die demgraphischen Daten verstärkt: Die Millenniumsgeneratin verfügt über wachsende Kaufkraft. In den Schwellenmärkten stehen die Knsumenten vr der Aufgabe, den Lebensstil der Mittelklasse zu erreichen. Zugleich ist der Zugang zu Rhstffen erschwert, und wir 2

3 erleben eine rapide Urbanisierung, die Prbleme wie Umweltverschmutzung und Überbevölkerung mit sich bringt. Vertrauen als zentrales Anliegen Es ist den CEOs deutlich bewusst, dass sie ihre Unternehmen heute auf den Kunden vn mrgen mit seinen kmplexen Anfrderungen vrbereiten müssen. Sie sind besrgt, weil Versäumnisse auf diesem Gebiet das Vertrauen in ihre Marke untergraben und für die langfristige Geschäftsfähigkeit ihres Unternehmens zum Prblem werden könnten. Mehr als die Hälfte der befragten CEOs (55 %) zeigt sich über das mangelnde Vertrauen in die Wirtschaft heute besrgt. Vr drei Jahren hatten dies nur 37 % angegeben. Wfür stehen Sie? Wir haben festgestellt, das beinahe einer vn vier CEOs (24 %) den Unternehmenszweck in den letzten drei Jahren an die Erwartungen größerer Interessengruppen angepasst hat, während weitere 45 % der Ansicht sind, ihr Unternehmenszweck entspreche heute schn den Erwartungen breiter Interessengruppen. Insgesamt stellten 69 % aller CEOs ihren Unternehmenszweck in einen breiteren gesellschaftlichen Rahmen. Dch was verstehen CEOs unter Unternehmenszweck? Für einige geht es darum, warum ihr Unternehmen existiert; für andere eher darum, was ihr Unternehmen erreicht der anstrebt, der wie das Geschäft geführt wird. Und wie schätzen sie die allgemeinen Auswirkungen Ihres Unternehmens auf die Gesellschaft ein? Als sie gebeten wurden, ihren Unternehmenszweck zu beschreiben, sprachen die CEOs über den Wert für eine der mehrere Interessengruppen, darunter die Aktinäre, die Partner aus der Lieferkette, die Mitarbeiter, die Kunden und die Gesellschaft insgesamt, aber auch das Unternehmen selbst im Zusammenhang mit Faktren wie Wachstum, Prduktivität der Ksten. Natürlich definieren die meisten CEOs (53 %) ihr Unternehmen anhand seiner Wertschöpfung für die Kunden. Dch über ein Drittel (35 %) derselben CEOs spricht auch über den Wert des Unternehmens für die Gesellschaft als ganze, für die Mitarbeiter der für die Partner der Lieferkette, wmit sie die veränderten Erwartungen ihrer Kunden ganz klar widerspiegeln. Dieses Eingeständnis veränderter Bedürfnisse zeigt sich in der veränderten Beschreibung der Unternehmen durch ihre CEOs. S sind 84 % der CEOs der Ansicht, ihr Unternehmen müsse die Erfüllung der Erwartungen größerer Interessengruppen erfüllen; 82 % geben an, ihr Unternehmen würde eher auf langfristiges denn auf kurzfristiges Wachstum setzen; 64% sagen, CSR, Crprate Scial Respnsibility, stehe im Zentrum ihres Geschäfts und sei keineswegs nur ein isliertes Prgramm; und 72 % erklären, ihr Unternehmen lege ebens über nichtfinanzielle wie über finanzielle Angelegenheiten Bericht. Hinzu kmmt, dass diese Bemühungen durchaus im Einklang mit der Prfitabilität des Unternehmens stehen, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Vn den befragten CEOs gaben 52 % an, die Wertschöpfung für breitere Interessengruppen erhöhe die Prfitabilität. Zugleich sagen 46 % der CEOs, die Prfitabilität sei jene Plattfrm, die dazu beitrage, eine Wertschöpfung für breitere Interessengruppen zu erzielen. In fünf Jahren, meinen die CEOs, werden die meisten erflgreichen Organisatinen des jeweiligen Sektrs ihre Ansichten und Priritäten angepasst haben: Sie werden die veränderten Erwartungen anerkennen und wissen, wie wichtig es ist, darauf einzugehen, sie werden Crprate Respnsibility in ihr Geschäft integrieren, über nicht-finanzielle Angelegenheiten Bericht legen und sich eine längerfristige Sichtweise zu eigen machen. 3

4 TEIL 3: Im Fkus der Umsetzung vn Strategien zur Erfüllung allgemeiner Erwartungen stehen Technlgie, Innvatin und Talente Walking the Talk Auf Wrte Taten flgen lassen Die Umsetzung des allgemeinen Unternehmenszwecks im täglichen Geschäft birgt s manche Herausfrderung. CEOs nennen eine Reihe vn Hürden, auf die sie mit ihrer Reaktin auf veränderte Erwartungen gestßen sind. Die wichtigste dieser Hürden besteht in den zusätzlichen Ksten für das Unternehmen, die vn 45 % der CEOs angeführt werden. Die Einhaltung unklarer der uneinheitlicher Vrschriften, die vn 42 % der CEOs genannt wird, verursacht ebenfalls Ksten, die jedch über höhere Preise häufig an die Kunden weitergegeben werden. Damit erhöht sich der Aufschlag, den Kunden für nachhaltige Waren und Dienstleistungen zu bezahlen haben, etwas, das 31 % der CEOs zu zahlen nicht bereit sind. Die Umsetzungshürden führen bei Unternehmen, die die geänderten Erwartungen ihrer Interessengruppen mit der Förderung des Umsatz- und Gewinnwachstums swhl kurz- als auch und langfristig vereinbaren wllen, zu Knflikten. Einsatz vn Technlgie Wer ein Unternehmen führt, weiß nur zu gut, wie sehr Technlgie die Beziehungen zu den Kunden wie auch zu den anderen Interessengruppen verändert. Es ist als nur lgisch, wenn CEOs in der Technlgie die beste Möglichkeit sehen, um die geänderten Kundenerwartungen zu identifizieren und zu erfüllen, wbei 51 % der Befragten auf diesem Gebiet massive Veränderungen vrnehmen. An erster Stelle steht für die CEOs der Einsatz der neuen Technlgien zur besseren Interpretatin und Erfüllung der kmplexen und veränderlichen Bedürfnisse der Kunden, um besser auf diese reagieren zu können. 68 % der CEOs setzen zur Erreichung dieser angepeilten Ziele auf Daten und Analysen, und 65 % bevrzugen ein Custmer Relatinship Managementsystem (CRM), das angesichts der dynamischen Entwicklung der Kundenwünsche durchaus sinnvll erscheint. Innvatin als Wettbewerbsvrteil Mehr als die Hälfte der CEOs bezeichnet F&E swie Innvatinstechnlgien als wichtigste Ertragsfaktren im Sinne einer erflgreichen Einbindung vn Interessengruppen. Gewinner im Innvatinsspiel werden diejenigen sein, die Technlgien und Innvatin zur Bereitstellung ksteneffektiver, kmfrtabler, funktinaler und nachhaltiger Prdukte und Dienstleistungen einsetzen. Für diese Bemühungen zentral ist die Digitalisierung, die es Unternehmen erlaubt, Daten über Unternehmensprzesse zu erheben und zu nutzen und die Systemksten durch vermehrte Effizienz zu senken. Und s bedeutend die Rlle ist, die die neuen Technlgien für Innvatinen spielen, kmmen sie ft erst im Zuge eines geänderten Geschäftsmdells zum Tragen. Allerdings haben die meisten Unternehmen sehr zu kämpfen, um ein Wachstum durch Innvatinen zu erzielen. Innvatinen zur Erfüllung der sich laufend ändernden Wünsche der Kunden rund um nachhaltige und mralisch einwandfreie Waren und Dienstleistungen bedeuten eine weitere Herausfrderung, mit der sich viele Unternehmen gerade erst zu beschäftigen beginnen. Mitarbeiter als Wettbewerbsvrteil Die Wirtschaft benötigt eine neue Generatin an Unternehmern, Technikern, Mathematikern und Technlgieexperten, um Technlgien gezielt einsetzen und Innvatinen vrantreiben zu können. Es verwundert als kaum, dass 72 % der CEOs über die mangelnde Verfügbarkeit wesentlicher Qualifikatinen besrgt sind, insbesndere deshalb, weil 48 % im kmmenden Jahr neues Persnal einstellen wllen. Was als tun CEOs, um genau jene Mitarbeiter heranzuziehen, die sie heute und in Zukunft benötigen? Fast die Hälfte nimmt Veränderungen beim Aufbau der unternehmenseigenen Pipeline an Führungskräften vr. Die Gründe dafür sind 4

5 verständlich. Diese neue Generatin vn Führungskräften ist bereits anders aufgewachsen und verfügt über bessere Instrumentarien für den Umgang mit schwierigen gesellschaftlichen Prblemen. Die Fähigkeit, alle Mitarbeiter hinter den Unternehmens- und Wachstumszielen zu vereinen, ist jedch auch aus der Umsetzungsperspektive vn entscheidender Bedeutung. Gerade einmal 30 % aller CEOs verändern ihren Fkus auf die Qualifikatinen und die Anpassungsfähigkeit ihre Mitarbeiter. Und die Unternehmen tun nch wenig, um ihren Einsatz vn Technlgien zur Verbesserung der Prduktivität der für Arbeitskräfteanalysen zu ändern. CEOs wissen um die Bedeutung der Arbeitsplatzkultur, wbei 41 % Änderungen an diesem Aspekt ihrer Persnalentwicklungsstrategien vrnehmen, während im Kntext der breiteren Organisatin nur 31 % Werte, ethische Grundsätze und Verhaltenskdizes, aber immerhin 51 % den Technlgieeinsatz verändern. Die Mitarbeiter sind, wie wir gesehen haben, für die Erreichung der geschäftlichen und Innvatinsziele vn entscheidender Bedeutung. Das wissen die CEOs sehr gut, wbei der allergrößte Teil (75 %) angibt, gut qualifizierte und ausgebildete swie flexible Mitarbeiter sllten für ein Unternehmen im jeweiligen Land höchste Prirität genießen. Diese Frage ist s essenziell, dass ihr die CEOs für Unternehmen und Staat höchste Bedeutung zurdnen. TEIL 4: Messung und Kmmunikatin allgemeiner Erflgsmaßnahmen Eine neue Einstellung zu Messungen Inwiefern sllten Unternehmen mehr tun, um angesichts veränderter Erwartungen der Interessengruppen Auswirkungen und Wert zu messen? Weltweit reihen die CEOs eine bessere Messung vn Innvatinsleistungen an erster und die Messung vn Risiken an zweiter Stelle. Die meisten Unternehmen haben den Cde zur Messung vn Innvatinen nch nicht geknackt. S ist es auch kein Wunder, dass die über die Hälfte der CEOs (55 %) gerade in Bezug auf Innvatinen meinen, die Unternehmen könnten mehr tun, um deren Auswirkungen und Wert zu messen. Dies könnte zur Erklärung beitragen, warum den CEOs die Optimierung des gesellschaftlichen Werts vn F&E swie vn Innvatinen s schwer fällt. Wir rten eine digitale Kluft zwischen Organisatinen, die bereits in einem digitalen Umfeld gegründet wurden, und allen anderen. S genannte digital native - Unternehmen verfügen über umfassende Bestände an Online-Daten zu ihrem gesamten Geschäft swie über Feedbackschleifen an jeden Kreuzungspunkt ihrer Przesse. Tatsächlich sind sie laufend mit dem Management vn Kennzahlen beschäftigt, was sie bei Przessänderungen und deren Umsetzung sehr effektiv und schnell macht, ein für erflgreiche Innvatinen wesentlicher Faktr. Lässt sich wirklich alles sicher messen? Es wäre ausgesprchen wichtig, die Messung vn Innvatin und Persnalprzessen gut in den Griff zu bekmmen. Dch mit der Veränderung der Erwartungen ihrer Kunden sehen die CEOs überdies die Ntwendigkeit, den Umfang ihrer Messungen s zu erweitern, dass auch indirekte Variable außerhalb des unmittelbaren Geschäftsumfeldes erfasst sind. 72 % aller CEOs geben an, dass ihre Unternehmen über finanzielle ebens wie über nicht-finanzielle Angelegenheiten Bericht legen. In fünf Jahren, s glauben 81 %, werden es ihnen die meisten erflgreichen Organisatinen ihres Sektrs gleichtun. Und 76 % geben an, der Erflg eines Unternehmens im 21. Jahrhundert werde sich nach mehr als seinem finanziellen Gewinn bemessen. Dass Unternehmen heute auch nicht-finanzielle Erflgsindikatren berücksichtigen, belegt, wie sehr Nachhaltigkeitsberichte und -messungen in den letzten 15 Jahren zugenmmen haben. Vrhandene Berichtsrahmen über Umwelt-, Szial-und Gvernancestandards (ESG) sind ein wesentlicher Ausgangspunkt für die Verbesserung der Sichtbarkeit der Maßnahmen, die ein Unternehmen für seine Kunden und snstigen Interessengruppen trifft. In Zukunft müssen Unternehmen breitere (und detailliertere) Instrumente zur Messung indirekter Werte einsetzen. 5

6 S legt etwa die gemeinnützige Organisatin B Lab, die Zertifizierungen für Unternehmen ausstellt, die mit ihrem Geschäft Gutes tun wllen, s genannte B Crps, detaillierte und standardisierte Indikatren zur Flgenabschätzung und eine maßgeschneiderte Plattfrm zur Messung dieser Flgen vr. Ein anderer Ansatz ist das Mdell vn PwC, das Nachhaltigkeit, wirtschaftliche und steuerliche Indikatren zu einer glbalen Flgenabschätzung verbindet, um den Entscheidungsträgern die Auswirkungen ihres Handelns und die Abwägungen, die sie treffen müssen, verständlich zu machen. Natürlich sagt niemand, es sei leicht, stabile Methden zur Messung indirekter Werte anzuwenden. Gleich, welche Instrumentarien zum Einsatz kmmen, manche Dinge lassen sich einfach nicht präzise messen. Dch hne den Versuch vermehrter Messungen in diesen Bereichen wird es Unternehmen nicht gelingen, ihre begrenzten Ressurcen s einzusetzen, dass sie das vn den Kunden Gewünschte ksteneffektiv bereitstellen können. Flgenabschätzung und Kmmunikatin Wie bereits erwähnt, fallen die wichtigsten Leistungskennzahlen, um deren Verbesserung sich CEOs bemühen, in die Bereiche Innvatin und Risikbewertung. Sie wllen aber auch ihre nicht-finanziellen Indikatren und ihre Geschäftsstrategie besser in den Griff bekmmen. Zugleich streben CEOs eine Kmmunikatin über emtinale, weichere Themen rund um Wert und Zweck an. Der Zweck/Wert vn Unternehmen (59 %) und ihre Geschäftsstrategie (54 %) sind die zwei der wichtigsten Bereiche, die CEOs besser kmmunizieren möchten. Letztlich haben CEOs mit Verstandes- und Herzensangelegenheiten zu tun, mit Ratinalem und Emtinalem, und wir erleben eine Anpassung dieses dualen Ansatzes an die neuen Geschäftsrealitäten. Natürlich hat sich an der Ntwendigkeit, die wichtigsten Finanzdaten zu kmmunizieren, nichts geändert, dch unseren Recherchen zuflge besteht nch grßer Spielraum für die Verbesserung der Bewertung und Kmmunikatin vn Innvatinen, Risiken und nicht-finanziellen Flgen. Unternehmen benötigen außerdem Steuerungsmechanismen und Przesse, um Infrmatinen zuverlässig und knsistent kmmunizieren und über eine breite Palette vn Kanälen vermitteln zu können. Der Umstand, dass fast die Hälfte (48 %) der CEOs wesentliche Änderungen am Management ihrer Marken, ihres Marketings und ihrer Kmmunikatin vrnimmt, ist ein Zeichen für das zunehmende Bewusstsein der Unternehmen für diese Herausfrderungen. Fazit: Radmap zur Übererfüllung gestiegener Erwartungen Verbindung vn Strategie und Umsetzung In der Vergangenheit waren jene Unternehmen erflgreich, die sich nicht nur irgendwie, sndern sehr knzentriert mit den grßen gesellschaftlichen Prblemen beschäftigt haben. Dieselbe Fkussierung kann Unternehmen auch heute zum Erflg führen. Den Unternehmenszweck, wie auch immer er definiert sein mag, zum Leitprinzip für alles zu machen, was das Unternehmen tut, mit sichtbarer Unterstützung durch die Geschäftsleitung und das Management, ist der ntwendige erste Schritt zu einer erflgreichen Umsetzung. Strategy& vn PwC befasste sich vr kurzem mit einigen der erflgreichsten Unternehmen der Welt, und stellte fest, dass ein wesentlicher Teil ihres Erflgs im Bekenntnis zu ihrer Identität und in der Ausrichtung der gesamten Organisatin auf diese Identität bestand. Mit einem slchen Ansatz kann es Unternehmen gelingen, ihren Kunden ein überzeugendes und unverwechselbares Wertangebt zu unterbreiten, das dem Unternehmenszweck entspricht, und eine Geschäftsstrategie zu definieren, in deren Zentrum dieses Wertangebt swie ein Betriebsmdell und differenzierte Kmpetenzen und Kapazitäten zur effektiven Umsetzung dieses Wertvrschlags stehen. Nur Unternehmen, die einen direkten Kurs zwischen Kundenwerten und strategischer Umsetzung einschlagen, dürfen auf Vertrauen, die wichtigste Währung 6

7 in unsicheren Zeiten, hffen. Ohne ein slches Vertrauen ist die Legitimität vn Unternehmens langfristig gefährdet. 7

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

ETHIK: MORAL: Ist die Theorie der Moral Teilgebiet der Philosophie und daher die philosophische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Wertesystemen

ETHIK: MORAL: Ist die Theorie der Moral Teilgebiet der Philosophie und daher die philosophische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Wertesystemen BWL 1A Mral & Ethik MORAL: ETHIK: Regelt was man in einer Gesellschaft zu einer gewissen Zeit darf und was man nicht darf. Sind die jeweiligen Regeln, Nrmen und Verhaltensweisen einer Gesellschaft Ist

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur - 1 - Steirisches Vulkanland Vrtrag HEIN-TROY Architekten 10. März 2008 KOPFWERK Innvatives Handwerk für neue Architektur 1. Teil: TRADITION INNOVATION MOTIVATION? Vrarlberg ist aufgrund seiner hhen Dichte

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen Kraft schöpfen Burnut vrbeugen Vrtrag mit Impulsen zur Präventin Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sndern das Leben in unseren Jahren. Referentin: Heike Cett, Körpertherapeutin Heilpraktikerin (Psychtherapie)

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

Plattform Strommarkt 2. Sitzung der AG 1

Plattform Strommarkt 2. Sitzung der AG 1 Plattfrm Strmmarkt 2. Sitzung der AG 1 Berlin, 16. Juli 2014 Flie 1 Anpassungen des Markt- und Regulierungsdesigns erfrderlich? Kann der energy nly -Markt Versrgungssicherheit gewährleisten? Chancen und

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig.

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig. Depressin Depressin ist eine Krankheit, die den ganzen Körper betrifft. Bei einer Depressin verändern sich Gefühle, Gedanken und das Verhalten. Depressin ist mehr als andauernde Traurigkeit. Häufig führt

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Erfolgsfaktor Datenmanagement

Erfolgsfaktor Datenmanagement Erflgsfaktr Datenmanagement Qualität + Knsistenz + Vllständigkeit 27. Oktber 2010 Gerhard Thusek FINGANCE GmbH WOFÜR STEHT DIE FINGANCE? Datenmanagement-Beratung und -Lösungen Przessptimierung + Qualitätssteigerung

Mehr

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition.

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition. Unsere Kmpetenz srgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Slarinvestitin. TÜV-geprüfte Service-Qualität Geben Sie der Slartechnlgie nch mehr Zukunft. Slarkraftwerke sind für Jahrzehnte gebaut.

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung Die Rechnung hne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung 28.3.2011 Ortwin Renn Universität Stuttgart und DIALOGIK gemeinnützige GmbH Drei Technikbereiche I Prdukt- und Alltagstechnik Allkatin:

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte.

Neues Seminar: Kurzzeit-Coaching für Führungskräfte. Persönlichkeitsseminare und Caching Diplm-Psychlge Rland Kpp-Wichmann Neues Seminar: Kurzzeit-Caching für Führungskräfte. Der Mitarbeiter kmmt mit hchrtem Kpf ins Bür gestürmt: "S geht das nicht! Die neuen

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Das WERT Programm der SMS Siemag AG

Das WERT Programm der SMS Siemag AG Das WERT Prgramm der SMS Siemag AG Wissens- und ERfahrungs-Transfer Ein Praxisbericht Anke Rsenthal Weiterbildung/Wissensmanagement 27. Mai 2013 WERT-Prgramm der SMS Siemag AG Inhaltsverzeichnis 1. Das

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

10 Steps. Step 1: Kick-off Veranstaltung

10 Steps. Step 1: Kick-off Veranstaltung 10 Steps Die Einführung eines aktiven Beschwerdemanagements erfrdert einen whl durchdachten und an der individuellen Situatin des Studis angepassten Strategieplan. Als entscheidendes Kriterium ist hierbei

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kmpaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwrtliche aus Industrie & Handel, 24./25. Januar 2012, Htel Gut Höhne, Mettmann Das mittlerweile etablierte Kmpaktseminar

Mehr

Interviewleitfaden "Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen

Interviewleitfaden Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen: Versandraumlösungen "Systematische Przess- und Przesskstenanalyse in kmplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen Leitfaden / Fragebgen zur Erhebung aller relevanten Daten im Versandraum für die detaillierte, quantifizierte

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Wohnmichel Delphi-Fragebogen

Wohnmichel Delphi-Fragebogen Whnmichel Delphi-Fragebgen Liebe Whnmichels, Vielen Dank, dass Ihr Euch 15 Minuten Zeit für die Beantwrtung dieses Fragebgens nehmt. Dies ist der erste wesentliche Schritt des Gruppen-Delphi-Verfahrens,

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Was bedeutet für uns grün?

Was bedeutet für uns grün? reen Was bedeutet für uns grün? Grüne Chemie bezeichnet chemische Produkte und Verfahren, die dazu dienen, Umweltverschmutzung zu verringern oder ganz zu vermeiden. Einen weltweiten Industriestandard zur

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des online-handels. Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Foerster

Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des online-handels. Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Foerster Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des nline-handels Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Ferster 1 Thesen zum Klimaschutz im Zeitalter des Onlinehandels 1. Ntwendigkeit zu handeln 2.Was

Mehr