Microsoft Small Business Server 2000 Deployment Guide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft Small Business Server 2000 Deployment Guide"

Transkript

1 Micrsft Small Business Server 2000 Deplyment Guide (Engl. Originaltitel: Micrsft Small Business Server Deplyment Guide) Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2001 Aktuelle Infrmatinen finden Sie unter bzw. (englischsprachig) Übersicht Dieser Deplyment Guide enthält Infrmatinen zur Planung und Bereitstellung vn Micrsft Small Business Server Er ist als Ergänzung zu den im Micrsft Small Business Server 2000 Planning and Installatin Guide (der sich in Ihrer Prduktkassette befindet) enthaltenen englischsprachigen Infrmatinen gedacht. Darüber hinaus bereitet dieser Guide Sie auf die Infrmatinen vr, die in Small Business Server Die technische Referenz enthalten sind. Im Flgenden werden die drei grundlegenden Schritte der Bereitstellung beschrieben: die Planung, die Prduktinstallatin und die Knfiguratin nach der Installatin. Obwhl dieses Dkument keinen Anspruch auf Vllständigkeit erhebt, gibt es einen guten Überblick über Aspekte, mit denen Sie knfrntiert werden, und Entscheidungen, die Sie während der einzelnen Phasen treffen müssen. Im Abschnitt "Knfiguratin nach der Installatin" werden grundlegende Aufgaben beschrieben, wie z. B. der Einsatz des Setup-Assistenten und die Einrichtung vn Benutzern, Cmputern und Internetzugriff. Sie erhalten ausführliche Infrmatinen swie den ntwendigen Kntext für die einzelnen Aufgaben. Planung Die Planung ist wahrscheinlich der wichtigste Faktr bei der erflgreichen Bereitstellung eines Small Business Server 2000-Netzwerkes. In Grßunternehmen nimmt im Allgemeinen die vrbereitende Analyse swie die Planung der Geschäftsanfrderungen und der Implementierung die meiste Zeit in Anspruch. Auch kleinere Unternehmen sllten die Planung ebens ernst nehmen, wbei sie allerdings kaum IT-Persnal und ein wesentlich niedrigeres Budget zur Verfügung haben. Hardwareempfehlungen Bei der Planung der Small Business Server-Installatin sllten Sie klären, b Ihre aktuelle Hardware Small Business Server 2000 unterstützt. Stellen Sie zunächst sicher, dass sämtliche Hardware in der Micrsft Windws 2000-Hardwarekmpatibilitätsliste (http://www.micrsft.cm/hcl/ [englischsprachig]) enthalten ist. Überprüfen Sie anschließend, b der Servercmputer den flgenden Mindesthardwareanfrderungen entspricht. Um maximale Leistung zu erzielen, sllten Sie außerdem Hardwareempfehlungen und ptimale Vrgehensweisen in Betracht ziehen.

2 Mindesthardwareanfrderungen Pentium II 300 MHz- der kmpatibler Przessr 128 MB RAM 4 GB verfügbarer Festplattenspeicher CD-ROM- der DVD-ROM-Laufwerk Netzwerkkarte Grafikkarte für 256 Farben und 800 x 600 Pixel Empfhlene Hardware Pentium III 500 MHz- der kmpatibler Przessr 512 MB RAM 2 gespiegelte 4 GB-Festplatten (der größer) 2 Mdems: eins für den Faxdienst und eins für Remtezugriff, Mdemdienst und DFÜ-Verbindung über ISA Optimale Vrgehensweisen für Hardware Hardware ist die häufigste Ursache für Leistungsprbleme in einem Small Business Server-Netzwerk. Sie können die Leistung vn Small Business Server-Kmpnenten - v. a. Micrsft Exchange 2000 Server und Micrsft SQL Server ptimieren, indem Sie flgende Aspekte berücksichtigen: RAM - Zusätzlicher physischer Speicher verbessert häufig die Leistung, v. a. bei Exchange 2000 Server. Um die Serverleistung zu maximieren, sllten Sie den System-RAM erhöhen. RAID-Hardware - Die Verwendung mehrerer schneller SCSI-Laufwerke (7200 RPM der schneller) und einzelner SCSI-Festplattencntrller kann swhl die E/A-Verarbeitung (Eingabe/Ausgabe) als auch die Zeiten für Lese-/Schreibzugriff verbessern. Falls Sie SQL Server 2000 ausführen und/der zahlreiche Dateifreigabe- und Druckvrgänge über das Small Business Server-Netzwerk durchführen, sllten Sie die Verwendung vn RAID-Hardware (Redundant Array f Inexpensive Disks) in Erwägung ziehen. Auslagerungsdatei - Die Verteilung der Auslagerungsdatei auf mehrere Festplatten verbessert den Zugriff auf den virtuellen Arbeitsspeicher. Analyse der aktuellen Umgebung Hardwareanfrderungen sind relativ leicht zu ermitteln. Schwerer zu erfassen sind die tatsächlichen aktuellen Arbeitsweisen. Small Business Server 2000 kann in Ihrem Unternehmen nur dann effektiv eingesetzt werden, wenn Sie und die Benutzer mit Ihren Tls vertraut sind. Klären Sie zunächst, welche Auswirkungen die Implementierung vn Small Business Server auf die Mitarbeiter hat. Sind die Auswirkungen erheblich, sllten Sie ein kurzes "Piltprjekt" in Erwägung ziehen, bevr Sie eine vllständige Implementierung durchführen. Beispielweise könnte es sein, dass Ihr Unternehmen derzeit nicht über , Internetzugang, serverbasiertes Senden und Empfangen vn Faxen swie ein elektrnisches Buchhaltungspaket verfügt. Sie könnten die neuen Funktinen vn drei bis vier Mitarbeitern der vn der Buchhaltungsabteilung testen lassen, wbei die Knfiguratin des Servers dem geplanten System in Ihrem Unternehmen nach der Bereitstellung entsprechen sllte. Während die betreffenden Mitarbeiter sich mit dem System vertraut machen, können Sie studieren, welche Auswirkungen diese Änderungen auf den Rest der Mitarbeiter haben werden. Wenn sich die Mitarbeiter ausreichend eingearbeitet haben und Sie mit der Knfiguratin des Systems zufrieden sind, können Sie nach und nach der während eines Wchenendes weitere Mitarbeiter hinzufügen.

3 Falls Sie vn einem nicht PC-basierten Unternehmen auf eine vllständig vernetzte Client/Server- Geschäftsumgebung umstellen möchten, sllten Sie ebenfalls ein Piltprjekt mit einigen wenigen Mitarbeitern durchführen, um sicherzustellen, dass das neue System die Effektivität des Unternehmens erwartungsgemäß steigert und Mitarbeiter die Änderungen an den geschäftlichen Verfahrensweisen auch umsetzen können. Bei einer Migratin vn einem älteren Client/Server- der Peer-t-peer-Netzwerk muss gewährleistet sein, dass wichtige Geschäftsbereichsanwendungen unter Small Business Server eingesetzt werden können. Auch in diesem Fall empfiehlt sich ein Piltprjekt, bei dem Sie Ihre Geschäftsanwendung unter Small Business Server installieren und überprüfen, b die Anwendung wie erwartet funktiniert. Führen Sie diese Anwendung swhl auf der alten als auch auf der neuen Plattfrm s lange aus, wie Sie es für nötig halten, bevr Sie endgültig auf das neue Netzwerk umstellen. Eine weitere wichtige Überlegung in der Planungsphase gilt den Anfrderungen der einzelnen Geschäftsbereichsanwendungen. Wenn Sie die technischen Anfrderungen der Anwendungen verstehen, können Sie entscheiden, b Sie das gesamte Netzwerk auf Small Business Server umstellen können der b Sie die Fähigkeit des Prdukts, mit anderen Plattfrmen zu kexistieren, nutzen müssen. Weitere Überlegungen vr der Installatin Zusätzlich zu den Hardwareanfrderungen sllten Sie überprüfen, b die flgenden Bedingungen erfüllt sind, bevr Sie Small Business Server 2000 installieren: Alle Anwendungen, die installiert werden sllen, sind mit Windws 2000 kmpatibel (http://www.micrsft.cm/windws2000/server/hwtbuy/upgrading/cmpat/default.asp [englischsprachig]). Sie verfügen über aktualisierte Gerätetreiber, die mit Windws 2000 kmpatibel sind (wenden Sie sich an den Hardwarehersteller, um aktualisierte Gerätetreiber für die entsprechenden Prdukte zu erhalten). Eine Netzwerkkarte wurde installiert und mit einem Hub verbunden. Mithilfe der Karte "Vrbemerkungen", die Sie in Ihrer Small Business Server-Verpackung bzw. in Anhang C des Small Business Server 2000 Planning and Installatin Guide (englischsprachig) finden, haben Sie sämtliche Infrmatinen gesammelt und aufgezeichnet, die für die Installatin erfrderlich sind. Bei einer Aktualisierung auf Small Business Server 2000 haben Sie alle wichtigen Daten des Systems gesichert, und Sie haben die gesicherten Daten getestet, um Datenintegrität zu gewährleisten. Sie haben eine unterbrechungsfreie Strmversrgung (USV) für Ihren Server sichergestellt. Im Falle eines Strmausfalls srgt die USV dafür, dass der Server über genügend Energie verfügt, um die Daten zu sichern und rdnungsgemäß herunterzufahren. Sie haben bei der Planung der Small Business Server 2000-Installatin zukünftiges Wachstum berücksichtigt. Auch wenn Sie zurzeit nur über 15 Mitarbeiter verfügen, könnten es in ein der zwei Jahren 40 sein. Planen Sie die Installatin für 40 Mitarbeiter; dies wird Ihnen in der Zukunft Zeit und Geld sparen. Zusätzliche Unterstützung bei der Planung Ihrer Small Business Server 2000-Installatin erhalten Sie durch die Einführungstur Installatin planen, die Sie auf der Eröffnungsseite der Small Business Server 2000-CD aufrufen können. Diese enthält nützliche Infrmatinen, die Sie bei der Installatin berücksichtigen sllten, swie eine Reihe vn Links zu weiteren Planungsressurcen. Installatin vn Small Business Server 2000 Der flgende Abschnitt gibt einen Überblick über das Installatinsverfahren. Weitere Infrmatinen zur Installatin eines Servers finden Sie im Small Business Server 2000 Planning and Installatin Guide unter: (englischsprachig) Die Small Business Server 2000-Installatin enthält einen Wartungsmdus. Wenn Sie als nicht alle Prduktkmpnenten gleichzeitig installieren möchten, können Sie diese später über Sftware in der Systemsteuerung hinzufügen.

4 Wenn Sie vn Small Business Server 4.5 ausgehend aktualisieren, sllten Sie bedenken, dass Micrsft Prxy Server inzwischen durch Micrsft Internet Security and Acceleratin Server (ISA) ersetzt wurde. Schließlich wurden die Windws 2000 Server-Installatin und die Small Business Server 2000-Installatin miteinander integriert, s dass Sie während der Small Business Server 2000-Installatin gegebenenfalls neue Hardwaretreiber hinzufügen können. Vrbemerkungen Wichtig Wenn Sie vn einem anderen Netzwerkbetriebssystem ausgehend aktualisieren, sllten Sie den Server und die Clientcmputer sichern. Lesen Sie sich die Abschnitte "Hardwareempfehlungen" und "Weitere Überlegungen vr der Installatin" in diesem Whitepaper erneut durch. Lesen Sie die Datei Readme.dc, die sich im Stammverzeichnis der Setup-CD 1 (der der DVD) befindet, um die neuesten Infrmatinen zu bekannten Prblemen zu erhalten. Überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Festplattenpartitinen einrichten und b Sie ein Hardware- der Sftware-RAID für Fehlertleranz verwenden möchten, wie im nächsten Abschnitt beschrieben. Vrbereiten der Festplatte Im Hinblick auf die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit des Servers zahlt es sich aus, sich über die Einrichtung der Festplatten (Partitinsknfiguratin, Verwendung einer Hardware-RAID-Laufwerkgruppe usw.) Gedanken zu machen. Lesen Sie die flgenden Abschnitte, bevr Sie mit der Installatin vn Small Business Server beginnen. Einrichten vn Festplattenpartitinen Wenn Sie Small Business Server auf einem neuen System installieren, hat die Einrichtung vn Festplattenpartitinen hhe Prirität. Falls Festplattenpartitinen auf dem System vrhanden sind, sllten Sie sich überlegen, diese Partitinen im Textmdus der Small Business Server-Installatin zu entfernen. Sie sllten jedch in Ihrer Systemdkumentatin nachschlagen, um zu ermitteln, b Daten auf der vm Anbieter installierten Festplatte der der Partitin für Systemprgramme (falls vrhanden) erfrderlich sind, um Änderungen am BIOS der Festplattencntrller vrnehmen zu können. Da es sich dabei meistens um eine Partitin vn weniger als 50 MB handelt, ist es im Allgemeinen jedch einfacher und sicherer, diese beizubehalten. Im Abschnitt "Phasen 1 und 2: Installatin vn Windws 2000 Server" weiter unten erhalten Sie Infrmatinen zur Erstellung vn Partitinen. Einrichten eines fehlertleranten Servers Im Rahmen dieses Dkuments verstehen wir unter einem fehlertleranten Server ein System, bei dem der Ausfall einer Festplatte nicht zu einem Versagen des Systems führt, s dass Sie Ihre Arbeit frtsetzen können und Geschäftsprzesse nicht unterbrchen werden, bis die Festplatte ersetzt wird. Über die Erstellung einer fehlertleranten Festplattenknfiguratin hinaus sllten Sie weitere Sicherheitsmaßnahmen in Erwägung ziehen, wie z. B. die Verwendung einer USV, die Implementierung eines zuverlässigen Sicherungsplanes und die Aufstellung des Servers in einem gut belüfteten Raum. Die Fehlertleranz vn Festplatten umfasst verschiedene Stufen vn RAID. Die am häufigsten verwendeten RAID-Stufen, die Festplattenfehlertleranz gewährleisten, sind RAID 1 (Festplattenspiegelung) und RAID 5 (Stripe Sets mit Parität). Ein Vrteil vn RAID ist Fehlertleranz; ein nch größerer Vrteil ist jedch möglicherweise die größere E/A-Leistung des Datenträgers. Mit RAID-Sets können Sie unterschiedliche Teile derselben Datei gleichzeitig auf mehreren Festplatten speichern. Beispielsweise können Sie gleichzeitig den ersten Teil einer Datei auf die Festplatte 0 und den zweiten Teil auf die Festplatte 1 schreiben. Ebens können Sie verschiedene Teile derselben Datei vn mehreren Festplatten lesen, s dass die Lese-/Schreibvrgänge schneller erflgen als vn einer einzelnen Festplatte.

5 Der einzige Nachteil vn RAID-Sets sind höhere Ksten und geringerer Festplattenspeicher. Da RAID-Sets mindestens zwei Festplatten swie kstenintensivere Festplattencntrllerkarten erfrdern, müssen Sie wahrscheinlich ein bis zwei Tausend DM mehr ausgeben als für IDE-Karten mit einer einzigen Festplatte. Für RAID 1 benötigen Sie mindestens zwei Festplatten und können nur die Hälfte des Festplattenspeichers für die Datenspeicherung verwenden. Wenn Sie als zwei 8 GB-Festplattenlaufwerke erwerben, erhalten Sie insgesamt 8 GB Speicherplatz. RAID 1 stellt jedch die einzige Möglichkeit dar, um Ihre Start- und Systempartitin zu sichern. Für RAID 5 benötigen Sie drei Festplatten und können bis zu zwei Drittel des gesamten Festplattenspeichers für die Datenspeicherung verwenden. Auf diese Weise wird die Leistung gesteigert, aber es wird keine Fehlertleranz für Start- und Systempartitinen bereitgestellt. Es werden zwei Arten vn RAID-Sets unterschieden: Sftware-RAID und Hardware-RAID. Die in Small Business Server integrierte Sftware unterstützt verschiedene Stufen vn Sftware-RAID. Sftware-RAID verbessert die E/A-Leistung der Festplatte insgesamt und beeinträchtigt die Leistung des Przessrs nur geringfügig. Hardware-RAID bietet die beste Gesamtleistung, hne sich auf die Przessrleistung auszuwirken. Hardware-RAID muss vr der Installatin vn Small Business Server knfiguriert werden (siehe nächster Abschnitt). Sftware-RAID wird im Anschluss an den Windws 2000 Server-Teil der Small Business Server- Installatin knfiguriert. Im Abschnitt "Phasen 1 und 2: Installatin vn Windws 2000 Server" weiter unten erhalten Sie Infrmatinen zur Knfiguratin eines Sftware-RAID. Laufwerke mit Hardware-RAID-Cntrllern Hardware-RAID-Cntrller sllten vr der Sftwarepartitinierung der der Installatin des Betriebssystems knfiguriert werden. Im Allgemeinen verfügen Hardware-RAID-Cntrller über eigene BIOS- Knfiguratinsprgramme. Während der Systemstartsequenz haben Sie die Möglichkeit, über eine Tastenkmbinatin auf die RAID-Cntrllerknfiguratin zuzugreifen. Ausführlichere Anweisungen finden Sie in der Dkumentatin zu Ihrer Cntrllerkarte. Nach der Knfiguratin des Hardware-RAID können Sie die Installatin vn Small Business Server ausführen. Während der Installatin erkennt das System unpartitinierten Speicherplatz anhand der vm RAID-Set zurückgegebenen Infrmatinen. Wenn Sie beispielsweise drei 4 GB-Festplatten mit RAID 5 (Stripe Sets mit Parität) eingerichtet haben, gibt Small Business Server Setup einen einzelnen, unpartitinierten Speicherplatz vn ca. 8 GB anstelle vn drei unpartitinierten Laufwerken zurück. Installatin Der Small Business Server 2000-Installatinsprzess besteht aus drei Phasen. Die erste Phase ist die Installatin im Textmdus vn Windws 2000 Server, bei der eine textbasierte Benutzerberfläche angezeigt wird und einige wichtige Betriebssystemdateien auf Ihr System kpiert werden. Die zweite Phase ist die Grafikmdusinstallatin vn Windws 2000 Server, die das Betriebssystem installiert. Die letzte Phase ist eine Assistenten-basierte Installatin, bei der die erfrderlichen Infrmatinen erfasst und sämtliche Serveranwendungen installiert werden. Nach Abschluss der integrierten Installatin werden alle Anwendungen und Clientinstallatinsdateien auf dem Servercmputer installiert. In den flgenden Abschnitten erhalten Sie einen Überblick über den Ablauf der Installatin. Um maximalen Nutzen daraus zu ziehen, lesen Sie den Abschnitt "Vrbemerkungen" in diesem Dkument erneut.

6 Vraussichtliche Anzahl an Neustarts Während der Installatin müssen Sie Ihr System bis zu fünf Mal neu starten, u. a. nach den flgenden Schritten: 1. Textbasierte Installatin vn Windws 2000 Server 2. GUI-basierte Installatin vn Windws 2000 Server 3. Abschluss der Windws 2000-Knfiguratin während der Small Business Server-Installatin. 4. Installatin vn Service Pack 1 für Windws Abschluss der Small Business Server 2000-Installatin. Phasen 1 und 2: Installatin vn Windws 2000 Server Wenn Sie die Small Business Server-CD 1 (der DVD) in das entsprechende Laufwerk einlegen, wird der Installatins-Assistent vn Windws 2000 Server autmatisch gestartet. Dieser führt die textbasierten und GUIbasierten Abschnitte der Windws 2000 Server-Installatin aus und startet anschließend die Installatin vn Small Business Server autmatisch. Wichtig Wenn Sie einen RAID-Cntrller der einen anderen SCSI-Cntrller installieren, für den Windws 2000 Server keine systemeigenen Treiber enthält, drücken Sie zu Beginn der Installatin die Taste F6. Sie können die vm Hersteller bereitgestellten Windws 2000-Treiber zu einem späteren Zeitpunkt während des Windws 2000 Server-Installatinsprzesses hinzufügen. Starten mit Startdisketten Small Business Server 2000 wird nicht mit Startdisketten ausgeliefert; wenn Sie nicht über ein startfähiges CD- ROM-Laufwerk verfügen und Startdisketten benötigen, führen Sie die flgenden Schritte durch. Sie benötigen vier frmatierte HD-Disketten. S erstellen Sie Small Business Server 2000-Startdisketten 1. Legen Sie die Small Business Server-CD 1 (der DVD) in das entsprechende Laufwerk eines anderen Cmputers ein. 2. Wenn der autmatische Begrüßungsdialg erscheint, klicken Sie auf Diese CD durchsuchen. 3. Erweitern Sie den Ordner BOOTDISK. 4. Dppelklicken Sie auf makebt32.exe. Frtsetzen der Installatin Falls Sie bestehende Partitinen nicht gelöscht haben, werden diese während des textbasierten Teils der Small Business Server-Installatin angezeigt. Wählen Sie eine bestehende Partitin aus, und flgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Partitin zu löschen. Wiederhlen Sie diesen Vrgang für andere Partitinen mit Ausnahme vn Partitinen für Dienstprgramme und anderen Partitinen, die Sie beibehalten möchten. Nachdem eine Partitin gelöscht wurde, zeigt das Windws 2000-Installatinsprgramm den freien Festplattenspeicher als Unpartitinierter Bereich an. Wählen Sie diesen Speicherrt aus, und flgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um eine neue Partitin zu erstellen. Es wird empfhlen, eine Partitin vn mindestens 4 GB zu erstellen. Bei der Festlegung der Größe der Partitin sllten Sie sich überlegen, b Sie ein Sftware-RAID einsetzen möchten. Nachdem Sie eine neue Partitin erstellt haben, können Sie die Partitin auswählen, auf der Small Business Server installiert werden sll. Während der Installatin werden Sie gefragt, wie Sie die Partitin frmatieren möchten. Wählen Sie Partitin mit dem NTFS-Dateisystem frmatieren aus, da die Partitin unabhängig vn Ihrer Auswahl in NTFS knvertiert wird, um die Sicherheitsanfrderungen vn Small Business Server zu erfüllen.

7 Nach Abschluss der Frmatierung kpiert das Installatinsprgramm alle erfrderlichen Betriebssystem- Installatinsdateien auf diese Partitin. Anschließend startet das Installatinsprgramm den Cmputer neu, und die zweite Phase - der grafische Teil der Windws 2000 Server-Installatin - wird eingeleitet. Während dieser Phase müssen Sie grundlegende Knfiguratinsinfrmatinen, wie z. B. den Namen der Organisatin, den Lizenzierungsmdus und die Zeitzne, angeben. Falls Sie ein Sftware-RAID knfigurieren möchten, fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt dieses Dkuments frt, nachdem die Frmatierungsphase abgeschlssen ist. Andernfalls lesen Sie "Phase 3: Installieren vn Small Business Server 2000" weiter unten in diesem Dkument. Einrichten eines Sftware-RAID Sfern Sie kein Hardware-RAID eingerichtet haben und über mindestens zwei SCSI-Festplatten vergleichbarer Größe verfügen, können Sie den Festplatten-Manager verwenden, um das Sftware-RAID-Set zu knfigurieren. Nach der GUI-Installatinsphase vn Windws 2000 Server und vr der eigentlichen Installatin vn Small Business Server 2000 können Sie die Installatin anhalten, um die Festplatten zu knfigurieren. S halten Sie die Installatin vn Small Business Server 2000 an und knfigurieren die Festplatten 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, dppelklicken Sie auf Verwaltung und dann auf Cmputerverwaltung. Dppelklicken Sie in der Knslenstruktur auf Datenspeicher, und klicken Sie dann auf Datenträgerverwaltung. 2. Richten Sie in der Datenträgerverwaltung eine gespiegelte Partitin für das Betriebssystem und - wenn Sie über mindestens drei Festplatten verfügen - eine Stripesetpartitin mit Parität ein, um die Datendateien zu speichern. S erstellen Sie eine gespiegelte Partitin (RAID 1) 1. Öffnen Sie die Datenträgerverwaltung: Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, dppelklicken Sie auf Verwaltung und dann auf Cmputerverwaltung. Dppelklicken Sie in der Knslenstruktur auf Datenspeicher, und klicken Sie dann auf Datenträgerverwaltung. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den freien Speicherplatz auf einer der dynamischen Festplatten, in dem Sie den gespiegelten Datenträger anlegen möchten, und klicken Sie auf Datenträger erstellen. 3. Im Assistenten zum Erstellen vn Datenträgern klicken Sie auf Weiter und dann auf Gespiegelter Datenträger. 4. Flgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. S erstellen Sie eine Stripesetpartitin mit Parität (RAID 5) 1. Öffnen Sie die Datenträgerverwaltung: Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, dppelklicken Sie auf Verwaltung und dann auf Cmputerverwaltung. Dppelklicken Sie in der Knslenstruktur auf Datenspeicher, und klicken Sie dann auf Datenträgerverwaltung. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den freien Speicherplatz auf einer der dynamischen Festplatten, in dem Sie den RAID-5-Datenträger anlegen möchten, und klicken Sie auf Datenträger erstellen. 3. Im Assistenten zum Erstellen vn Datenträgern klicken Sie auf Weiter und dann auf RAID-5- Datenträger. 4. Flgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

8 Phase 3: Installieren vn Small Business Server 2000 Nach Abschluss der ersten beiden Phasen der Installatin wird Windws 2000 neu gestartet; anschließend wird das Small Business Server 2000-Installatinsprgramm aufgerufen. Der autmatische Begrüßungsdialg zeigt die flgenden Optinen an: Installatin planen. Startet eine Onlinetur, die einen Überblick über den Installatinsprzess gibt. Small Business Server einrichten. Startet die Small Business Server-Installatin. Anmerkungen zu dieser Versin lesen. Öffnet eine HTML-basierte Kpie der Anmerkungen zu dieser Small Business Server 2000-Versin in Ihrem Webbrwser. Diese CD durchsuchen. Ermöglicht Ihnen das Durchsuchen des Inhalts Ihrer Small Business Server- CD 1 der DVD. S starten Sie die Small Business Server 2000-Installatin 1. Klicken Sie im autmatischen Begrüßungsdialg auf Small Business Server einrichten. 2. Wenn das Dialgfeld Willkmmen angezeigt wird, klicken Sie auf Weiter. Wichtig Wird an dieser Stelle das Dialgfeld Suiteanfrderungen angezeigt, hat das Installatinsprgramm Anfrderungen und Bedingungen entdeckt, die erfüllt sein müssen, bevr die Installatin frtgesetzt werden kann. Möglicherweise müssen Sie weitere Schritte durchführen und das Installatinsprgramm anschließend erneut starten. Systemmängel, die dieses Prblem verursachen können, sind z. B. nicht ausreichender Arbeitsspeicher, Przessr der Festplattenspeicher. 3. Klicken Sie im Dialgfeld Lizenzvertrag auf Ich stimme zu und dann auf Weiter. 4. Geben Sie im Dialgfeld Prduct ID den 25-stelligen CD Key für Small Business Server und den 25- stelligen CD Key für Micrsft Outlk 2000 ein. 5. Geben Sie im Dialgfeld Infrmatinen zur autmatischen Anmeldung das Kennwrt des aktuell angemeldeten Benutzers ein, s dass dieser autmatisch angemeldet wird, wenn der Cmputer im Anschluss an die Installatin neu gestartet wird. 6. Geben Sie in den Dialgfeldern Firmeninfrmatinen und Telefnieinfrmatinen die entsprechenden Daten ein, und klicken Sie auf Weiter. 7. Sind auf dem Server mehrere Netzwerkkarten vrhanden, wird das Dialgfeld Infrmatinen zur lkalen Netzwerkkarte angezeigt, in dem Sie aufgefrdert werden, die Karte für das interne Netzwerk auszuwählen. Wählen Sie die Karte aus, die Sie verwenden möchten, und klicken Sie dann auf Weiter. 8. Übernehmen Sie im Dialgfeld Knfiguratin der Servernetzwerkkarte die Standardeinstellungen. Änderungen könnten u. U. Prbleme verursachen, wenn das Installatinsprgramm die DHCP- Einstellungen knfiguriert. Wird das Dialgfeld Clientnetzwerk-Knfiguratin angezeigt, klicken Sie auf Zurück, und stellen Sie im Dialgfeld Knfiguratin der Servernetzwerkkarte die Standardeinstellungen wieder her. Klicken Sie auf Weiter. Wichtig Das Ändern dieser Einstellungen, nachdem sie einmal festgelegt wurden, ist äußerst zeitaufwendig und kmpliziert und kann Sie beim Einrichten des Netzwerkes beeinträchtigen. 9. Geben Sie im Dialgfeld Infrmatinen zur neuen Dmäne den Namen der neuen Small Business Server-Dmäne ein. Denken Sie daran, dass Sie den Namen der Dmäne nicht ändern können, nachdem Sie ihn festgelegt haben. Wenn Sie eine Website im Internet veröffentlichen möchten, müssen Sie einen Dmänennamen für Ihre Site erwerben und registrieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weitere Infrmatinen, um zu erfahren, wie Sie einen Dmänennamen auswählen und erhalten. 10. Wählen Sie im Dialgfeld Datenrdner den Speicherrt aus, an dem diese Knfiguratinsinfrmatinen gespeichert werden sllen, und klicken Sie dann auf Weiter. An dieser Stelle knfiguriert das Small Business Server-Installatinsprgramm Windws 2000 Server, bei der das Netzwerk installiert und die Terminaldienste - eine ptinale Windws 2000-Kmpnente - im Remteverwaltungsmdus hinzugefügt werden. Nachdem diese Knfiguratin abgeschlssen wurde, startet das Small Business Server-Installatinsprgramm autmatisch die Kmpnentenauswahlphase.

9 S setzen Sie den Small Business Server 2000-Installatinsprzess frt 1. Im Dialgfeld Kmpnentenauswahl sehen Sie, dass das Installatinsprgramm standardmäßig alle Hauptkmpnenten mit Ausnahme vn Micrsft SQL Server 2000 installiert. Sll SQL Server 2000 installiert werden, klicken Sie auf den Pfeil in der Spalte Aktin, und wählen Sie Installieren aus. Sfern keine besnderen Umstände vrliegen, können Sie ansnsten die Standardeinstellungen (Exchange 2000, ISA Server, Mdemdienst, Faxserver usw.) übernehmen. 2. Im Dialgfeld ISA Server-Cachelaufwerke können Sie festlegen, wie grß die ISA Server- Cachedateien sein sllen. Standardmäßig wird eine Größe vn 100 MB festgelegt, und falls Sie über mehrere Partitinen verfügen, besteht die Möglichkeit, Cachedateien auf mehreren Partitinen zu erstellen. Die Erstellung vn Cachedateien auf mehreren Partitinen kann die Leistung verbessern, vr allem, wenn sich diese Partitinen auf verschiedenen Festplatten befinden. 3. Stellen Sie im Dialgfeld ISA Server-Erstellung der lkalen Adresstabelle sicher, dass Sie nur die interne Netzwerk-Schnittstellenkarte (die Karte mit der IP-Adresse , wenn Sie die Standardeinstellung übernmmen haben) auswählen, da die IP-Adresse und der IP-Bereich dieser Karte für die lkale Adresstabelle verwendet werden. 4. Fügen Sie im Dialgfeld Lkale Adresstabellenknfiguratin für ISA Server IP-Bereiche hinzu, die vm Installatinsprgramm nicht erkannt wurden. Wahrscheinlich müssen Sie jedch keine Eingaben vrnehmen. 5. Im Dialgfeld Installatinsart können Sie auswählen, b Sie eine neue Exchange-Organisatin erstellen der eine vrhandene Exchange 5.5-Organisatin aktualisieren bzw. dieser beitreten möchten. 6. Im Dialgfeld Name der Organisatin empfiehlt sich die Verwendung des Netbis-Namens für die Exchange-Organisatin. Sie können jedch auch einen anderen Namen verwenden; die Active Directry-Integratin wird dadurch nicht beeinträchtigt. Einrichten eines geeigneten Sicherungsplanes Es ist äußerst wichtig, dass Sie Firmendaten unter Small Business Server 2000 sichern, zumal Sie wahrscheinlich vn einem einzigen Server abhängig sind. Falls Ihr Unternehmen Ausfallzeiten in begrenztem Umfang verkraften kann, ist es nicht ganz s stark gefährdet. Trtz möglichen Datenverlusts durch Feuer der andere Naturkatastrphen können Sie Ihre Daten mithilfe eines guten Sicherungs- und Wiederherstellungsplanes schützen. Indem Sie regelmäßige Sicherungen durchführen, können Sie das System im Zustand vr der letzten Sicherung innerhalb weniger Stunden und mit relativ geringem Kstenaufwand wiederherstellen - selbst wenn der Server vllständig ausfällt. Sicherung und Wiederherstellung mit dem Dienstprgramm Windws 2000 Server- Sicherung Die Windws 2000 Server-Kmpnente vn Small Business Server enthält ein umfassendes Sicherungsprgramm, mit dem Sie wichtige Unternehmensdaten auf Band sichern können. Mithilfe zeitlich geplanter Sicherungen können Sie Daten vn jedem Cmputer im Netzwerk sichern und ggf. Sicherheitsinfrmatinen, Datei- und Freigabeberechtigungen swie Registrierungsdaten hinzufügen. Aus Sicherheitsgründen sllten nur Benutzer, die Mitglied der Gruppe Administratren der Sicherungs- Operatren sind, Sicherungen auf Band durchführen. Mit dem Windws 2000-Sicherungsprgramm können Sie einzelne Dateien und Verzeichnisse der den gesamten Server wiederherstellen. Weitere Infrmatinen zu Sicherung und Wiederherstellung finden Sie in Kapitel 26, "Ntfallwiederherstellung", vn Small Business Server Die technische Referenz und im Whitepaper Micrsft Small Business 2000: Perfrming Disaster Recvery (englischsprachig).

10 Knfiguratin nach der Installatin Der Server ist nunmehr zwar installiert, aber er ist vn der Außenwelt isliert. In diesem Abschnitt wird beschrieben, welche Schritte Sie nach der Installatin durchführen müssen, um den Server s zu knfigurieren, dass er swhl mit dem internen Netzwerk verbunden ist und mit diesem kmmunizieren kann als auch mit der Außenwelt kmmunizieren kann. Im Hinblick auf das interne Netzwerk müssen Benutzerknten erstellt und Clientcmputer eingerichtet werden. Um die Kmmunikatin mit der Außenwelt zu gewährleisten, muss eine Internetverbindung knfiguriert werden. Selbstverständlich fallen nach der Installatin weitere Schritte an, wie z. B. das Einrichten vn Druckern, aber wenn Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen grundlegenden Schritte durchführen, wird Ihr Netzwerk bald einsatzbereit sein. Hinzufügen vn Benutzern und Cmputern aus der Aufgabenliste Die Aufgabenliste in Small Business Server 2000 ist eine zentrale Stelle für die Durchführung häufiger Knfiguratins- und Verwaltungsaufgaben, wie z. B. die Erstellung vn Benutzerknten, die Verbindung vn Clientcmputern mit dem Netzwerk swie die Verbindung des Netzwerkes mit dem Internet. Diese Schlüsselaufgaben werden durch Assistenten vereinfacht, die eine Schnittstelle zu Standard-Windws Dienstprgrammen bereitstellen. In diesem Abschnitt werden die zwei Schlüsselaufgaben beschrieben, die Sie durchführen müssen, sbald die Installatin vn Small Business Server abgeschlssen ist: Das Hinzufügen vn Benutzern und das Verbinden vn Clientcmputern mit dem Netzwerk. Verwenden des Assistenten zum Hinzufügen eines Benutzers S verwenden Sie den Assistenten zum Hinzufügen eines Benutzers 1. Klicken Sie in der Aufgabenliste auf Benutzer hinzufügen. 2. Klicken Sie im Dialgfeld Willkmmen auf Weiter. 3. Geben Sie im Dialgfeld Benutzerknteninfrmatinen die entsprechenden Benutzerinfrmatinen ein, und klicken Sie dann auf Weiter. Beachten Sie, dass Small Business Server den Anmeldenamen standardmäßig durch Zusammenziehen der Vr- und Nachnamen bildet und Leerzeichen dazwischen entfernt. In diesem Dialgfeld können Sie den Anmeldenamen manuell ändern, hne dass sich dies auf die übrigen Benutzerinfrmatinen auswirkt. 4. Im Dialgfeld Kennwrtgenerierung können Sie entweder ein Kennwrt für den Benutzer festlegen der dieses nach dem Zufallsprinzip generieren lassen. Am besten legen Sie ein Kennwrt fest, das der Benutzer ändern muss; wählen Sie hierzu die Optin Kennwrt muss bei der nächsten Anmeldung geändert werden aus. Klicken Sie auf Weiter. 5. Im Dialgfeld Pstfachinfrmatinen wird Pstfach erstellen standardmäßig ausgewählt, wenn Exchange installiert ist. Da der Assistent sämtliche Aspekte des Benutzerknts integriert und da Active Directry vn Exchange verwendet wird, stimmt der hier angezeigte Anmeldename mit dem Anmeldenamen, der zuvr erstellt wurde, überein. Klicken Sie auf Weiter. 6. Im Dialgfeld Benutzereigenschaften können Sie unter den drei Benutzervrlagen auswählen, die vn Small Business Server bereitgestellt werden: Small Business Administratr, Small Business Pwer User und Small Business User. Wenn Sie einen Benutzer erstellen möchten, dessen Berechtigungen nur leicht vn denen einer der Vrlagen abweichen, wählen Sie Vrlage anzeigen, um die Eigenschaften dieses Benutzers zu ändern aus, und ändern Sie in den nachflgenden Dialgfeldern die Berechtigungen des Benutzers.

11 Um die Berechtigungen eines neuen Benutzers ganz hne Vrlage zu erstellen, wählen Sie Einzeleinstellungen für diesen Benutzer angeben aus. Sie können die Einstellungen dieses Benutzers auch als Vrlage verwenden, die bei der Erstellung des nächsten Benutzers als Optin zur Verfügung steht; wählen Sie hierzu Diese Einstellungen zum Erstellen einer neuen Vrlage verwenden aus. Klicken Sie auf Weiter. 7. Abhängig davn, wie Sie das Benutzerknt erstellt haben, müssen Sie u. U. die Mitgliedschaft in Sicherheitsgruppen und -Verteilergruppen des Benutzers angeben. 8. Geben Sie im Dialgfeld Adresseninfrmatinen die entsprechenden Infrmatinen ein, und klicken Sie dann auf Weiter. 9. Wählen Sie RAS-Berechtigung erteilen (Einwählen der VPN) im Dialgfeld Verbindungszugriff aus, um einem Benutzer die erfrderlichen Berechtigungen für den Remtezugriff auf das Small Business Server-Netzwerk zu erteilen. DFÜ der VPN (Virtual Private Netwrking) muss jedch auf der Serverebene knfiguriert werden, und Benutzer erhalten erst Zugriff, nachdem dies erflgt ist (siehe unten). Wählen Sie Anmeldung an Terminalserver zulassen aus, um einem Benutzer die Berechtigung zu erteilen, über den Win32-basierten Terminaldiensteclient der den webbasierten Client eine Verbindung zum Server herzustellen. Da der Benutzer eine Verbindung zum Server herstellen wird, ist es vn grßer Bedeutung, dass Sie Sicherheitsaspekte berücksichtigen. a. Bei Auswahl vn Endbenutzerknsle starten erhält der Benutzer ein Snap-In für die Micrsft Management Cnsle (MMC), das die Small Business Server-Knsle enthält. Diese Knsle kann für einzelne Benutzer angepasst werden, um Autrität zu delegieren. Durch Anpassen der Small Business Server-Knsle können Sie einem Benutzer beispielsweise die Berechtigung erteilen, Benutzer hinzuzufügen und Kennwörter zurückzusetzen. Der Benutzer erhält jedch keinen Zugriff auf den Desktp, das Dateisystem der das Startmenü. b. Bei Auswahl vn Vllständigen Desktp starten besitzt der Benutzer denselben Zugriff, den er bei einer lkalen Anmeldung an den Cmputer hätte. c. Die Auswahl vn Flgendes Prgramm bei der Anmeldung starten hat im Grunde genmmen dieselben Sicherheitsauswirkungen wie die Auswahl vn Endbenutzerknsle starten. (Beachten Sie: Wenn sich ein Benutzer bei ausgewählter Optin Endbenutzerknsle starten anmeldet, wird das Snap-In gestartet und der hier angezeigte Wert ändert sich in Flgendes Prgramm bei der Anmeldung starten.) d. Klicken Sie auf Weiter. 10. Im Dialgfeld Cmputerinstallatins-Assistent ausführen werden Sie feststellen, dass die Aufgaben für die Erstellung eines Benutzers und die Herstellung einer Verbindung zwischen dem Clientcmputer und dem Netzwerk in einem einzigen Assistenten integriert sind. Standardmäßig ist Cmputer jetzt einrichten ausgewählt. Klicken Sie auf Cmputer später einrichten, um den Cmputerinstallatins- Assistenten zu überspringen. Behalten Sie die Auswahl vn Cmputer jetzt einrichten bei, klicken Sie auf Weiter, und fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt frt.

12 Verwenden des Cmputerinstallatins-Assistenten Der Cmputerinstallatins-Assistent erleichtert die Knfiguratin vn Clientcmputern, die im Small Business Server-Netzwerk enthalten sein sllen. Der Assistent kann eine Diskette erstellen, die - wenn sie auf dem Client ausgeführt wird - Attribute wie Clientcmputername, DHCP-Knfiguratin und Anwendungsinstallatin knfiguriert. Diese sind erfrderlich, damit der Clientcmputer vllständig mit dem Netzwerk verbunden ist und mit den entsprechenden Anwendungen rdnungsgemäß funktiniert. Wenn der Name des Clientcmputers bereits angegeben, DHCP knfiguriert und der Cmputer der Dmäne hinzugefügt wurde, ist keine Diskette erfrderlich. Der Benutzer kann sich an das Netzwerk anmelden, und Anwendungen swie alle anderen erfrderlichen Attribute werden mithilfe eines vm Assistenten erstellten Anmeldeskriptes knfiguriert. Wenn Sie den im vrausgehenden Abschnitt beschriebenen Assistenten zum Hinzufügen eines Benutzers verwendet haben, führen Sie den Cmputerinstallatins-Assistenten bereits aus; fahren Sie mit Schritt 5 frt. S starten Sie den Cmputerinstallatins-Assistenten, wenn Sie den Assistenten zum Hinzufügen eines Benutzers nicht verwendet haben 1. Öffnen Sie die Small Business Server-Administratrknsle. 2. Small Business Server (BackOffice-Manager) sllte bereits erweitert sein. Klicken Sie auf Cmputer. 3. Im Detailbereich werden alle Cmputer im Netzwerk angezeigt und eine Reihe vn Assistenten bereitgestellt. Klicken Sie auf Clientcmputer einrichten. 4. Klicken Sie im Dialgfeld Willkmmen auf Weiter. S setzen Sie die Ausführung des Cmputerinstallatins-Assistenten frt 1. Geben Sie im Dialgfeld Cmputername einen eindeutigen Cmputernamen (entweder einen neuen Namen der den Namen eines vrhandenen Clientcmputers) ein, und klicken Sie dann auf Weiter. 2. Im Dialgfeld Anwendungen sehen Sie, dass Ausgewählte Anwendungen installieren standardmäßig ausgewählt ist. Small Business Server übernimmt die Anwendungen aus der Liste mit Clientanwendungen, die mithilfe des Assistenten zum Definieren vn Clientanwendungen, der in der Aufgabenliste enthalten ist, knfiguriert werden kann. Wenn Sie lediglich eine Netzwerkverbindung herstellen möchten, können Sie außerdem Keine Anwendungen installieren auswählen. 3. Klicken Sie auf Weiter. 4. Im Dialgfeld Setupdiskette für Netzwerk können Sie die Optin Setupdiskette für Netzwerk erstellen auswählen, s dass die Clientcmputer mit allen im Assistenten festgelegten Einstellungen knfiguriert werden. Wurde als Name des Clientcmputers der Name festgelegt, den Sie zuvr eingegeben haben, kann die Netzwerkkarte autmatisch eine IP-Adresse ermitteln, und der Cmputer wird der Dmäne hinzugefügt. Klicken Sie auf Keine Setupdiskette für Netzwerk erstellen. Wenn sich der Benutzer das nächste Mal anmeldet, wird ein Anmeldeskript ausgeführt. 5. Wenn Sie mehrere Cmputer knfigurieren, klicken Sie auf Keine Setupdiskette für Netzwerk erstellen. Beim Einrichten des letzten Cmputers klicken Sie auf Setupdiskette für Netzwerk erstellen. An dieser Stelle werden alle Benutzer- und Cmputerbjeke in Active Directry auf die Diskette geschrieben; auf dem Clientcmputer können die Cmputer und Benutzer für diesen Cmputer aus einer Liste ausgewählt werden. 6. Klicken Sie auf Weiter. 7. Überprüfen Sie im Dialgfeld Der Assistent wird beendet die Knfiguratinsptinen, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

13 Herstellen einer Verbindung zum Internet mit dem Small Business Server-Assistenten für den Internetzugang Nachdem Benutzer- und Cmputerknten knfiguriert wurden, verfügt das Small Business Server-Netzwerk über alle erfrderlichen Funktinen, um Benutzern das Ausführen vn Anwendungen, das Freigeben vn Dkumenten und die Kmmunikatin untereinander über zu ermöglichen. Der nächste Schritt ist die Herstellung einer Verbindung zwischen dem Netzwerk und der Außenwelt. Auch hierfür steht ein Assistent zur Verfügung, der Ihnen diesen möglicherweise kmplizierten Przess erleichtert. Mithilfe des Small Business Server-Assistenten für den Internetzugang können Sie die flgenden Aufgaben ausführen: Knfigurieren der Hardware Einrichten einer Mdemverbindung zu Ihrem ISP Einrichten einer Ruterverbindung zu Ihrem ISP Einrichten einer permanenten Breitbandverbindung Knfigurieren vn Internetmaileinstellungen Knfigurieren eines Internetdmänennamens Knfigurieren einer SMTP-Serveradresse Empfangen vn Exchang Einrichten der Authentifizierung Festlegen der Häufigkeit vn -Übertragungen Knfigurieren vn Firewalleinstellungen S starten Sie den Small Business Server-Assistenten für den Internetzugang 1. Klicken Sie in der Aufgabenliste der Small Business Server-Administratrknsle auf Assistent für den Internetzugang. 2. Klicken Sie im Dialgfeld Willkmmen auf Weiter. Im Dialgfeld Hardware knfigurieren stehen die flgenden vier Optinen zur Verfügung: Mdem der Terminaladapter. Wählen Sie diese Optin aus, wenn Sie über ein analges Mdem der einen ISDN-Terminaladapter verfügen. Ruter. Wählen Sie diese Optin aus, wenn ein DSL/ADSL-, ISDN-, Frame Relay der Kabelruter verwendet wird, um eine Verbindung zum Internet herzustellen. Permanente Breitbandverbindung. Verwenden Sie diese Optin für eine permanente Hchgeschwindigkeitsverbindung zu Ihrem Internetdienstanbieter (Internet Service Prvider, ISP), z. B. bei Verwendung eines DSL/ADSL-Mdems bzw. eines Ruter- der Kabelmdems. Netzwerkknfiguratin nicht ändern. Verwenden Sie diese Optin, wenn der Server nicht als Gateway zwischen dem privaten Netzwerk und dem Internet dient. Darüber hinaus behält diese Optin manuell knfigurierte Netzwerkeinstellungen bei. Dieses Dkument enthält Anweisungen für eine Mdem- und eine Breitbandverbindung. Ausführlichere Infrmatinen zu Hardwareptinen swie Knfiguratinsanweisungen für andere Verbindungslösungen finden Sie in Kapitel 11, "Aufgaben zur Verbindung mit dem Internetdienstanbieter", vn Small Business Server Die technische Referenz. Um eine Mdemverbindung einzurichten, klicken Sie auf Mdem der Terminaladapter, klicken Sie auf Weiter, und fahren Sie mit Schritt 4 frt. Um eine Breitbandverbindung einzurichten, klicken Sie auf Permanente Breitbandverbindung, klicken Sie auf Weiter, und fahren Sie mit Schritt 5 frt.

14 Wenn Sie Mdem der Terminaladapter im Dialgfeld Hardware knfigurieren ausgewählt haben, wird das Dialgfeld Mdemverbindung zum Internetdienstanbieter einrichten angezeigt. Geben Sie Ihre ISP-Anmeldeinfrmatinen wie flgt ein: DFÜ-Verbindung. Wählen Sie den Eintrag für die DFÜ-Netzwerkverbindung aus, die zur Herstellung der Verbindung zum ISP verwendet wird. Wurde bereits ein Eintrag erstellt, wählen Sie diesen aus. Andernfalls klicken Sie auf Neu, um eine neue DFÜ- Netzwerkverbindung zu erstellen. Internetdienstanbieter-Kntname. Geben Sie den Namen des Knts ein, das der ISP Small Business Server zugewiesen hat. Kennwrt. Geben Sie das Kennwrt für das Knt ein, das Sie vn Ihrem ISP erhalten haben. Kennwrt bestätigen. Geben Sie das Kennwrt erneut ein. Statische IP-Adresse vm Internetdienstanbieter mit dieser Verbindung ist vrhanden. Ist dieses Kntrllkästchen aktiviert, geben Sie im Feld IP-Adresse eine IP-Adresse und im Feld Primäre DNS-Serveradresse eine IP-Adresse für den DNS-Server ein. Klicken Sie auf Weiter. 3. Das Dialgfeld Netzwerkkarten knfigurieren wird angezeigt. Bei der Mdemknfiguratin können Sie im Dialgfeld Netzwerkkarten knfigurieren nur die Karte auswählen, die für das interne Netzwerk verwendet werden sll (da Sie für das externe Netzwerk ein Mdem verwenden). Wählen Sie die Karte aus (wenn Sie bei der Einrichtung des Servers die Standardeinstellung übernmmen haben, handelt es sich hierbei um die Karte mit der Adresse ). Klicken Sie auf Weiter, und fahren Sie dann mit Schritt 6 frt. Bei der Breitbandknfiguratin müssen Sie im Dialgfeld Netzwerkkarten knfigurieren swhl die interne als auch die externe Karte auswählen. Klicken Sie anschließend auf Weiter, und geben Sie im Dialgfeld Permanente Breitbandverbindung einrichten die flgenden Infrmatinen ein: Externe Netzwerkkarte. Geben Sie die IP-Adresse, die Subnetmask und den Standardgateway für die zweite Netzwerkkarte an. Diese Felder stehen nicht zur Verfügung, wenn Sie die Netzwerkkarte bereits mit statischen Infrmatinen knfiguriert haben. Primäre DNS-Serveradresse. Geben Sie die IP-Adresse des primären DNS-Servers ein, die Sie vn Ihrem ISP erhalten haben. Sekundäre DNS-Serveradresse. Geben Sie die IP-Adresse des sekundären DNS-Servers ein, falls Sie diese vn Ihrem ISP erhalten haben. Klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie im Dialgfeld Internetmaileinstellungen knfigurieren eine der flgenden Optinen aus: SMTP für Internetmail verwenden. Wenn Sie eine permanente Internetverbindung besitzen, die SMTP-Mail verwendet, der über eine DFÜ-Verbindung zum ISP verfügen, bei der E- Mails bis zur Übermittlung in einer Warteschlange aufbewahrt werden, wählen Sie diese Optin aus, um SMTP-Mail über Exchange Server zu verwenden. Exchange Server-Einstellungen nicht ändern. Durch Auswahl dieser Optin wird verhindert, dass Exchange Server-Einstellungen bei der Knfiguratin durch den Assistenten überschrieben werden. Wählen Sie diese Optin aus, wenn die Exchange Server-Einstellungen bereits knfiguriert wurden und beibehalten werden sllen. Elektrnisches Messaging vn Exchange Server deaktivieren. Wählen Sie diese Optin aus, wenn Sie Internetmail über Exchange Server deaktivieren möchten. Der Austausch vn E- Mails zwischen LAN-Empfängern bleibt jedch bestehen. POP3 für Internetmail verwenden. Diese Einstellung ermöglicht das Abrufen der s vn einem POP3-Mailserver des ISPs anstelle eines SMTP-Servers. POP3-Einstellungen nicht ändern. Diese Einstellung srgt dafür, dass bestehende POP3-E- Mail-Einstellungen beibehalten werden. Elektrnisches Messaging des POP3-Servers deaktivieren. Diese Einstellung deaktiviert POP3- .

15 Im Allgemeinen wählen Sie entweder SMTP für Internetmail verwenden der Exchange Server-Einstellungen nicht ändern aus und klicken dann auf Weiter. 4. Geben Sie im Dialgfeld Internetdmänenname knfigurieren Ihren Dmänennamen im Frmat cmpany.cm ein. Der Dmänenname muss bei einer Registrierungsstelle für Dmänennamen im Internet registriert der vm ISP bereitgestellt werden. Falls Sie über eine DFÜ-Internetverbindung verfügen, wird der eingegebene Dmänenname auf der Registerkarte DFÜ-Verbindungen des Exchange Server-IMS autmatisch knfiguriert. 5. Wenn Sie im Dialgfeld Internetmaileinstellungen knfigurieren die Optin SMTP für Internetmail verwenden ausgewählt haben, wird das Dialgfeld SMTP-Serveradresse knfigurieren angezeigt. Bei Einrichtung einer nicht permanenten Mdemverbindung wählen Sie Alle Nachrichten an Hst weiterleiten aus. Diese Einstellung bewirkt, dass Exchange Server alle Nachrichten an einen SMTP- Relayhst des ISPs weiterleitet. Um eine permanente Verbindung (z. B. Breitband) einzurichten, klicken Sie auf DNS (Dmain Name System) zur Nachrichtenübermittlung verwenden. Diese Einstellung ermöglicht die DNS-Auflösung vn Internet- -Adressen. 6. Im Dialgfeld Exchang empfangen können Sie unter verschiedenen Optinen zum - Abruf auswählen. Fragen Sie bei Ihrem ISP nach, b Sie ein Signal senden müssen. Wenn Sie über einen Server mit einer permanenten Verbindung (Breitband) verfügen und vn Ihrem ISP eine statische IP-Adresse erhalten haben, wählen Sie im Allgemeinen Kein Signal senden aus und klicken dann auf Weiter. Für eine nicht permanente Mdemverbindung müssen Sie Signal senden auswählen und bei Ihrem ISP nachfragen, b ETRN-Befehl der TURN nach der Authentifizierung ausgeben verwendet werden sll. Weitere Infrmatinen über Methden zur Leerung vn -Warteschlangen finden Sie auf der flgenden Website: Im Dialgfeld Paketfilterung knfigurieren können Sie mithilfe einer ISA Server-Firewall Sicherheit für das LAN wie flgt gewährleisten: Aktivieren Sie die ISA Server-Firewall. Aktivieren Sie die Paketfilterung, s dass LAN- Benutzer über den Web Prxy- der Winsck Prxy-Dienst Internetzugriff erhalten. Die flgenden Paketfilter werden standardmäßig installiert: ICMP Ping Ech ICMP Ping Respnse ICMP Surce Quench ICMP Timeut ICMP Unreachable ICMP Outbund UDP DNS Wenn Sie nur die Optin Paketfilterung für ISA Server aktivieren, nicht jedch einen der im Flgenden beschriebenen Small Business Server-Dienste auswählen, können LAN-Benutzer zwar nach außen gerichtete Internetdienste verwenden, aber eingehende Anfrderungen für diese Dienste werden abgelehnt. Aktivieren Sie bestimmte Dienste für eingehende Internetanfrderungen, indem Sie unter den flgenden Möglichkeiten auswählen:

16 Mailserver (Exchange Server). Aktiviert TCP-Anschluss 25 (SMTP) vn Small Business Server für den -Austausch mit dem SMTP-Server des ISPs. Webserver. Bewirkt, dass auf die vn Small Business Server bereitgestellte Website über das Internet zugegriffen werden kann. Ermöglicht Small Business Server den Empfang vn Internetanfrderungen über die TCP-Anschlüsse 80 (HTTP) und 443 (HTTPS) swie das Bereitstellen vn Webseiten durch Internet-Infrmatinsdienste (Internet Infrmatin Services, IIS). Die Auswahl vn Webbasierter Mailserver ermöglicht Zugriff auf den Exchange Server-Webclient. Virtual Private Netwrking (PPTP-Clientzugriff). Ermöglicht Remteclients die Herstellung einer Internetverbindung zu Small Business Server über das Pint-t-Pint- Tunneling-Prtkll (PPTP). Öffnet die PPTP-Aufrufs- und Empfangs-Filter (TCP- Anschluss 1723), s dass Remteclients über einen sicheren Tunnel eine Verbindung zum LAN herstellen können. POP3. Ermöglicht Small Business Server den Empfang vn POP3-Anfrderungen aus dem Internet über TCP-Anschluss 110. FTP. Ermöglicht dem Server den Empfang auf den TCP-Anschlüssen 20 und 21 für FTP (File Transfer Prtcl) und FTP-Daten, s dass Internetbenutzer auf den FTP-Dienst vn Small Business Server zugreifen können. Terminalserver. Ermöglicht Internetbenutzern den Zugriff auf die Terminaldienste vn Small Business Server. Paketfilterung für ISA-Server deaktivieren. Deaktiviert den ISA Server-Schutz der LAN- Sicherheit. Paketfilterung für ISA Server nicht ändern. Wählen Sie diese Optin aus, wenn Sie ISA Server-Einstellungen knfiguriert haben, die bei der Knfiguratin durch den Assistenten nicht geändert werden sllen. Weitere Infrmatinen zu Sicherheitseinstellungen und zur Sicherung Ihres Netzwerkes durch ISA finden Sie in Kapitel 21, Firewallsicherheit und Web Caching mit ISA Server", vn Small Business Server Die technische Referenz und im Whitepaper "Micrsft Small Business Server 2000: Understanding and Cnfiguring Internet Security (englischsprachig). 7. Überprüfen Sie im Dialgfeld Der Assistent wird beendet die Knfiguratinsptinen, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

17 Einrichten vn DFÜ und VPN für den Remtezugriff Remtebenutzer haben zwei Möglichkeiten, um auf das Small Business Server 2000-Netzwerk zuzugreifen: DFÜ und VPN (Virtual Private Netwrking). DFÜ setzt vraus, dass swhl der Client, der die Verbindung herstellt, als auch der Small Business Server-Cmputer, zu dem die Verbindung hergestellt wird, über ein Mdem verfügen. Die Funktinalität stimmt im Wesentlichen mit der vn Small Business Server 4.5 überein. Für die VPN-Verbindung ist ein sicherer "Tunnel" über das Internetbackbne erfrderlich, wbei RRAS (Ruting and Remte Access Service) und PPTP zwischen dem Remtebenutzer und dem Server verwendet werden. RAS und VPN werden in RRAS Server knfiguriert. Vr der Installatin und Knfiguratin vn VPN und/der RAS sllten Sie überprüfen, b die flgenden Bedingungen erfüllt sind: Small Business Server 2000 wurde erflgreich installiert. Es sind mindestens zwei Netzwerkkarten vrhanden: eine für die Verbindung zum Internet und eine für die Verbindung zum Small Business Server-Netzwerk. TCP/IP (Transmissin Cntrl Prtcl/Internet Prtcl) wurde installiert und an die interne Netzwerkkarte gebunden. Dies ist der Nrmalzustand. Eine Karte muss mit dem Internet verbunden sein (im vrausgehenden Abschnitt finden Sie Infrmatinen zur Herstellung einer Verbindung mit dem Internet). Die interne Netzwerkkarte wurde mit einer statischen IP-Adresse knfiguriert. Dies ist der Nrmalzustand. RRAS wurde installiert. Dies ist der Nrmalzustand. Sind diese Anfrderungen erfüllt, können Sie die drei grundlegenden Schritte bei der Einrichtung vn VPN durchführen: Knfigurieren vn RRAS Server für VPN Knfigurieren der Benutzerknten für DFÜ Knfigurieren vn Clients für die Herstellung vn Verbindungen über VPN Knfigurieren vn RRAS für DFÜ und VPN S knfigurieren Sie RRAS 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Prgramme, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Ruting und RAS. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Serversymbl in der Knslenstruktur, und klicken Sie dann im Kntextmenü auf Ruting und RAS knfigurieren und aktivieren. 3. Der Setup-Assistent für den Ruting- und RAS-Server wird angezeigt. Klicken Sie auf Weiter. 4. Wählen Sie im Dialgfeld Allgemeine Knfiguratinen den VPN-Server aus, und klicken Sie dann auf Weiter. 5. Im Dialgfeld Remteclientprtklle sllte lediglich TCP/IP ausgewählt sein. Klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie im Dialgfeld Internetverbindung die Internetverbindung (die Karte mit der externen IP- Adresse) aus. Klicken Sie auf Weiter. 7. Legen Sie im Dialgfeld IP-Adresszuweisung fest, wie die IP-Adressen den Remteclients zugewiesen werden sllen. Die Standardeinstellung ist Autmatisch. Klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie Nein, Server jetzt nicht für die Verwendung vn RADIUS einrichten im Dialgfeld Mehrere RAS-Server verwalten aus. Klicken Sie auf Weiter. 9. Klicken Sie auf Fertig stellen. Anmerkung Die PPTP- und VPN-Anschlüsse werden vm Setup-Assistenten für den Ruting- und RAS-Server autmatisch knfiguriert, was eine Verbesserung gegenüber früheren Versinen vn Small Business Server darstellt.

18 Knfigurieren vn Benutzerknten für den Remtezugriff Standardmäßig verweigert Small Business Server Benutzern den DFÜ-Zugriff. Wenn Sie im Dialgfeld Verbindungszugriff des Assistenten zum Hinzufügen eines Benutzers nicht RAS-Berechtigung erteilen (Einwählen der VPN) ausgewählt haben, können Sie Remtezugriffsrechte für DFÜ und VPN aktivieren. S aktivieren Sie Remtezugriffsrechte 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Prgramme, zeigen Sie auf Micrsft Small Business Server, und klicken Sie dann auf Small Business Server-Knsle. 2. Klicken Sie in der Knslenstruktur auf Benutzer. Wählen Sie im Detailbereich einen Benutzer aus. 3. Klicken Sie auf Eigenschaften ändern. 4. Klicken Sie im Dialgfeld Eigenschaften auf die Registerkarte Einwählen. 5. Wählen Sie Zugriff gestatten aus, und klicken Sie dann auf OK. Einrichten vn Clients für die Verwendung vn VPN Bevr der Remteclient eine Verbindung zu Small Business Server herstellen kann, müssen Sie DFÜ- und/der VPN-Funktinen auf dem Clientcmputer installieren und knfigurieren. Auf Clients mit Windws 2000 Prfessinal, Windws 98 der Windws Millennium Editin mit knfiguriertem TCP/IP ist das PPTP-Prtkll bereits installiert und knfiguriert. Da auf dem Client bereits eine Internetverbindung vrhanden ist, ist (für eine VPN-Verbindung zu Small Business Server) lediglich die Erstellung einer VPN-Verbindung erfrderlich (unter Windws 98 ist ein zusätzlicher Schritt nötig). Ausführlichere Infrmatinen zur Knfiguratin vn Clients für Internetverbindungen swie zur Knfiguratin vn VPN-Adaptern für Clients mit Windws NT der Windws 95 finden Sie in Kapitel 13, "Remteverbindung", vn Small Business Server Die technische Referenz. S erstellen Sie eine VPN-Verbindung für Windws 2000-Clients 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf Netzwerk- und DFÜ- Verbindungen. 2. Dppelklicken Sie auf Neue Verbindung erstellen. 3. Klicken Sie im Dialgfeld Willkmmen des Netzwerkverbindungs-Assistenten auf Weiter. 4. Wählen Sie Verbindung mit einem privaten Netzwerk über das Internet herstellen aus, und klicken Sie dann auf Weiter. 5. Wählen Sie Autmatisch diese Anfangsverbindung wählen der Keine Anfangsverbindung autmatisch wählen im Dialgfeld Öffentliches Netzwerk aus. Klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie im Dialgfeld Zieladresse den Hstnamen der die IP-Adresse für den Cmputer mit Small Business Server ein, und klicken Sie dann auf Weiter. 7. Knfigurieren Sie diese Verbindung im Dialgfeld Verfügbarkeit der Verbindung für alle Benutzer der nur für sich selbst, und klicken Sie auf Weiter. 8. Geben Sie im Dialgfeld Fertig stellen des Assistenten einen Namen für die Verbindung ein, und klicken Sie dann auf Fertig stellen. 9. Das Dialgfeld Virtuelle private Verbindung aufbauen wird angezeigt, in dem Sie eine VPN-Sitzung starten können. Klicken Sie auf Verbinden, um eine VPN-Sitzung zu starten, der Abbrechen, um das Dialgfeld zu schließen. S knfigurieren Sie VPN auf Clients mit Windws 98 der Windws Me 1. Fügen Sie den VPN-Adapter hinzu. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung. Dppelklicken Sie auf Netzwerk. 2. Klicken Sie auf Hinzufügen. 3. Wählen Sie Netzwerkkarte aus, und klicken Sie dann auf Hinzufügen. 4. Wählen Sie Micrsft als Hersteller und Micrsft Virtual Private Netwrking Adapter als Netzwerkadapter aus. 5. Klicken Sie auf OK.

19 6. Klicken Sie auf Hinzufügen. 7. Wählen Sie Netzwerkkarte aus, und klicken Sie dann auf Hinzufügen. 8. Wählen Sie Micrsft als Hersteller und DFÜ-Adapter als Netzwerkkarte aus. 9. Klicken Sie auf OK. 10. Klicken Sie auf OK, um einen Neustart durchzuführen. 11. Klicken Sie nach dem Neustart auf Start, zeigen Sie auf Prgramme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Kmmunikatin, und klicken Sie dann auf DFÜ-Netzwerk. 12. Klicken Sie im Ordner DFÜ-Netzwerk auf Neue Verbindung erstellen. 13. Geben Sie im Feld Geben Sie den Namen für den angewählten Cmputer ein des Assistenten zum Herstellen einer neuen Verbindung einen Verbindungsnamen ein. 14. Wählen Sie Micrsft Virtual Private Netwrking Adapter im Feld Wählen Sie ein Gerät aus, und klicken Sie dann auf Weiter. 15. Geben Sie im Feld Hstname der IP-Adresse den Namen der die IP-Adresse für den Cmputer mit Small Business Server ein (PPTP-knfiguriert). 16. Klicken Sie auf Weiter und dann auf Fertig stellen. Ein Verbindungssymbl wird erstellt und im Ordner DFÜ-Netzwerk angezeigt. Weitere Infrmatinen finden Sie unter Die in diesem Dkument enthaltenen Infrmatinen stellen die behandelten Themen aus der Sicht der Micrsft Crpratin zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar. Da Micrsft auf sich ändernde Marktanfrderungen reagieren muss, stellt dies keine Verpflichtung seitens Micrsft dar, und Micrsft kann die Richtigkeit der hier dargelegten Infrmatinen nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht garantieren. Dieses Whitepaper dient nur zu Infrmatinszwecken. MICROSOFT SCHLIESST FÜR DIESE ZUSAMMENFASSUNG JEDE GEWÄHRLEISTUNG AUS, SEI SIE AUSDRÜCKLICH ODER KONKLUDENT. Die Benutzer/innen sind verpflichtet, sich an alle anwendbaren Urheberrechtsgesetze zu halten. Unabhängig vn der Anwendbarkeit der entsprechenden Urheberrechtsgesetze darf hne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der Micrsft Crpratin kein Teil dieses Dkuments für irgendwelche Zwecke vervielfältigt der in einem Datenempfangssystem gespeichert der darin eingelesen werden, unabhängig davn, auf welche Art und Weise der mit welchen Mitteln (elektrnisch, mechanisch, durch Ftkpieren, Aufzeichnen usw.) dies geschieht. Es ist möglich, dass Micrsft Rechte an Patenten bzw. angemeldeten Patenten, an Marken, Urheberrechten der snstigem geistigen Eigentum besitzt, die sich auf den fachlichen Inhalt dieses Dkuments beziehen. Das Bereitstellen dieses Dkuments gibt Ihnen jedch keinen Anspruch auf diese Patente, Marken, Urheberrechte der auf snstiges geistiges Eigentum, es sei denn, dies wird ausdrücklich in den schriftlichen Lizenzverträgen vn Micrsft eingeräumt. Die hierin verwendeten Firmen, Organisatinen, Prdukte, Persnen und Ereignisse sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit bestehenden Firmen, Organisatinen, Prdukten, Persnen der Ereignissen ist rein zufällig Micrsft Crpratin. Alle Rechte vrbehalten. Micrsft, Outlk und Windws sind entweder eingetragene Warenzeichen der Warenzeichen der Micrsft Crpratin in den USA und/der anderen Ländern. Weitere in diesem Dkument aufgeführte Prdukt- und Firmennamen können geschützte Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein.

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP Windws 7 / Vista startet nicht nach Installatin vn Windws XP - Um weiterhin Sicherheitsupdates fur Windws zu erhalten, mussen Sie Windws Vista mit Service Pack 2 (SP2) ausfuhren. Weitere Infrmatinen finden

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration App Installatinscheckliste Orchestratin 2.6 für App Orchestratin Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.6 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: Oktber 6, 2015 vrbehalten. Seite 1 Bekannte

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Steuern von SMTP-Relaying mit Microsoft Exchange

Steuern von SMTP-Relaying mit Microsoft Exchange Steuern vn SMTP-Relaying mit Micrsft Exchange (Engl. Originaltitel : Cntrlling SMTP Relaying with Micrsft Exchange) Vn Paul Rbichaux Definitin vn Relaying Wenn Sie schn einmal unerwünschte Spammail in

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu S greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu Überblick WebDAV ist eine Erweiterung vn HTTP, mit der Benutzer auf Remte-Servern gespeicherte Dateien bearbeiten und verwalten

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Abgestimmte Kennwortrichtlinien

Abgestimmte Kennwortrichtlinien Abgestimmte Kennwrtrichtlinien Maik Görlich In Active Directry Dmänen unter Windws 2000 Server und Windws Server 2003 knnte jeweils nur eine einheitliche Kennwrtrichtlinie und eine Kntsperrungsrichtlinie

Mehr

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Inhalt I. Wie installiere ich ein Sfrtdruck-System Schritt für Schritt Anleitung... 2 1. Auspacken... 2 2. Anschließen... 2 3. Registrieren... 2 4. Knfiguratin...

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste Kurzanleitung Einführung Der Zugriff auf die Vicemail kann flgendermaßen erflgen: Über die Telefnbenutzerberfläche (TUI) Auf die Telefnbenutzerberfläche kann vn allen internen der externen Telefnen aus

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Microsoft Internet Security & Acceleration Server 2000 Enterprise Edition - Leitfaden zur Installation und Bereitstellung

Microsoft Internet Security & Acceleration Server 2000 Enterprise Edition - Leitfaden zur Installation und Bereitstellung Micrsft Internet Security & Acceleratin Server 2000 Enterprise Editin - Leitfaden zur Installatin und Bereitstellung (Engl. Originaltitel: Micrsft Internet Security and Acceleratin Server 2000 Enterprise

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

INTEL RAPID START TECHNOLOGY PERFORMANCE: TECHNOLOGY FAQ

INTEL RAPID START TECHNOLOGY PERFORMANCE: TECHNOLOGY FAQ BUSINESS LIFEBOOK PERFORMANCE: QUESTIONS AND ANSWERS Page 1 / 8 [V1.0: 10/12/2012] INTEL RAPID START TECHNOLOGY PERFORMANCE: TECHNOLOGY FAQ WAS IST INTEL RAPID START TECHNOLOGY? Intel Rapid Start Technlgy

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Empfohlene Praktiken für den Einsatz der Diskeeper Performance-Software in SANs

Empfohlene Praktiken für den Einsatz der Diskeeper Performance-Software in SANs EMPFOHLENE PRAKTIKEN FÜR DEN EINSATZ DER DISKEEPER PERFORMANCE-SOFTWARE IN SANs 1 WHITE PAPER Empfhlene Praktiken für den Einsatz der Diskeeper Perfrmance-Sftware in SANs Überblick: Wie alle auf Blckprtkllen

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

CAM44U - CAM55U - CAM66U

CAM44U - CAM55U - CAM66U CAM44U - CAM55U - CAM66U PC Kamera Haftungsausschluss Wir haben keinen Mühen gescheut uns zu vergewissern, dass die Angaben in diesem Benutzerhandbuch richtig und vllständig sind. Allerdings übernehmen

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Verbindungsinitialisierung, Trennen und Schließen einer Verbindung

Verbindungsinitialisierung, Trennen und Schließen einer Verbindung Mdul 7 - PC-Direktverbindung Merkblatt 7-5 PC-Direktverbindung Die Infrartübertragung ist unter Windws 2003/XP Prfessinal nach den Standards und Prtkllen der Infrared Data Assciatin (IrDA) implementiert,

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung REFLEX-CRM Custmer Relatinship Management Bedienungsanleitung 1. Einleitung... 2 2. Das Grundprinzip vn REFLEX-CRM... 2 3. Anmelden... 2 4. Oberfläche... 3 4.1 Suchen... 3 4.1.1 Suche nach... 3 4.1.2 Stichwrt...

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4 Handbuch Brainlp Outlk Add-In Versin 3.4 Inhalt 1. Überblick... 3 2. Release Ntes... 3 2.1 Nutzungs-Vraussetzungen... 3 2.2 Bekannte Einschränkungen in der aktuellen Versin... 4 3. Installatin und Knfiguratin...

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen Weitere Tipps zum Websitegeneratr Bildgrösse ändern Vide Audi Knvertierung Einbettung vn eigenen Beiträgen 1. Funktin der Websitegeneratr ist ein Werkzeug, das ermöglicht, schnell und relativ einfach eine

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Softwarehandbuch. GoPal Navigator Version 4

Softwarehandbuch. GoPal Navigator Version 4 Sftwarehandbuch GPal Navigatr Versin 4 GPal Navigatr Versin 4 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1. EINFÜHRUNG... 1 Begrüßung...1 Inhalt der CD/DVD...1 Systemvraussetzungen...3 Knventinen in diesem Handbuch...3

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Softwarehandbuch. GoPal Navigator Version 4

Softwarehandbuch. GoPal Navigator Version 4 Sftwarehandbuch GPal Navigatr Versin 4 GPal Navigatr Versin 4 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1. EINFÜHRUNG... 1 Begrüßung...1 Inhalt der CD/DVD...1 Systemvraussetzungen...3 Knventinen in diesem Handbuch...3

Mehr

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2. 1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.1 EIN EINFACHER, WIRTSCHAFTLICHER UND SICHERER IP FAX-SERVER 5 3 STONEFAX FAXVERSAND

Mehr

Internet Information Server 5

Internet Information Server 5 Internet Information Server 5 Aufbau und Bereitstellung von Webanwendungen mit Windows 2000 Advanced Server von Uwe Bünning, Jörg Krause 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

Hinweis: Führen Sie die folgenden Verfahren nach dem Upgrade auf Version 6.6.1, jedoch vor Ausführung von dsindex index_all durch.

Hinweis: Führen Sie die folgenden Verfahren nach dem Upgrade auf Version 6.6.1, jedoch vor Ausführung von dsindex index_all durch. Erflgsmethden der Inhaltsindizierung Empfhlen für Sites mit über 500.000 Dkumenten Dieses Dkument bietet Hinweise zur Optimierung der Suchindizierungsleistung vn DcuShare 6.6.1. Die nachflgenden Anweisungen

Mehr

DialDirectly (for Skype ) by Infonautics GmbH, Switzerland

DialDirectly (for Skype ) by Infonautics GmbH, Switzerland DialDirectly (fr Skype ) by Infnautics GmbH Switzerland DialDirectly (fr Skype ) by Infnautics GmbH, Switzerland DialDirectly kann über anpassbare Htkeys aus beliebigen Applikatinen heraus Telefnnummern

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe. Datenschutz in der Apotheke

Installationsanleitung und Schnellhilfe. Datenschutz in der Apotheke Installatinsanleitung und Schnellhilfe Datenschutz in der Aptheke Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen... 3 Installatin... 4 Lizenzierung... 4 Mandanten anlegen... 4 Datenschutzrechtliche Erfassung...

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

SMART Product Drivers 1.3 für Windows - und Mac-Computer

SMART Product Drivers 1.3 für Windows - und Mac-Computer Versinshinweise SMART Prduct Drivers 1.3 für Windws - und Mac-Cmputer Über diese Versinshinweise Diese Versinshinweise fassen die Funktinen vn SMART Prduct Drivers 11 und den entsprechenden Service-Packs

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Avigilon Control Center Client Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Client Benutzerhandbuch Avigiln Cntrl Center Client Benutzerhandbuch Versin: 5.0.2 Cre PDF-CLIENT5-C-A-Rev2_DE Cpyright 2013 Avigiln. Alle Rechte vrbehalten. Die vrliegenden Infrmatinen können hne vrherige Ankündigung geändert

Mehr

Wie installiert man die neue ST8, ohne die persönlichen Einstellungen von früheren Installationen zu verlieren?

Wie installiert man die neue ST8, ohne die persönlichen Einstellungen von früheren Installationen zu verlieren? Wie installiert man die neue ST8, hne die persönlichen Einstellungen vn früheren Installatinen zu verlieren? Flgen Sie hierzu unserer Anleitung: Lizenzdatei - Vergewissern Sie sich, dass Sie über die permanente

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Visual Plus Corporation. http://www.visual-plus.com PROS CS. Version 1.0.1. User Manual. Copyright 2014 XPR

Visual Plus Corporation. http://www.visual-plus.com PROS CS. Version 1.0.1. User Manual. Copyright 2014 XPR Visual Plus Crpratin http://www.visual-plus.cm PROS CS Versin 1.0.1 User Manual Cpyright 2014 XPR Table f Cntents Einleitung... 6 Installatinsanleitung... 7 Knfiguratin des Servers... 9 Knfiguratin des

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch Gängige Szenarien der Administratin vn ViPNet VPN Anhang zum Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen

Mehr

Steuerung der Terminaldienstelizenzierung im Hinblick auf den Informationsfluss zum und vom Internet

Steuerung der Terminaldienstelizenzierung im Hinblick auf den Informationsfluss zum und vom Internet Terminaldienstelizenzierung (Engl. Originaltitel: Terminal Services Licensing) Dieser Abschnitt enthält Informationen zu folgenden Themen: Aufgaben der Terminaldienstelizenzierung Kommunikation der Terminaldienstelizenzierung

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

4 Installation und Verwaltung

4 Installation und Verwaltung Installation und Verwaltung 4 Installation und Verwaltung 4.1 Installation der Microsoft Internet Information Services 8.0 IIS 8.0 ist Bestandteil von Windows 8 und Windows Server 2012. Windows 8 Professional

Mehr

Plesk Kurzeinführung Überblick über die Plesk Benutzeroberfläche

Plesk Kurzeinführung Überblick über die Plesk Benutzeroberfläche Plesk Kurzeinführung Überblick über die Plesk Benutzerberfläche Plesk ermöglicht Webhsting-Kunden die einfachste Ausführung einer Vielzahl vn Aufgaben und stellt dazu eine bedienerfreundliche Webberfläche

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr