... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?"

Transkript

1 ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn nur wenn das Gesundheitssystem sich veråndert und sich den neuen poitisch und geseschaftich gegebenen Strukturen anpasst, kann die jetzige Versorgungsquaitåt auch weiterhin gewåhreistet werden. Ein poitisches Zie ist sicherich die wirtschaftiche Ausrichtung der Krankenhåuser. Mit dieser Systematik wird versucht, im Gesundheitswesen Finanzen einzusparen bzw. Geder zu optimieren. Seit der Einfçhrung der DRG sind die Kinikmanager mit einem immer græûeren wirtschaftichen Druckkonfrontiert. Manager von Krankenhåusern, die verstehen oder verstanden haben, mit eben diesem neuen wirtschaftichen Druckumzugehen, setzen immer wieder Innovationen in die Reaitåt um. So wurde z. B. Persona fçr die DRG-Eingruppierung in bestimmten Kiniken besonders geschut, um eine effiziente DRG-Codierung zu gewåhren, und der Service rund um das Krankenhaus, wie die Kçche oder die Wåscherei, wurde an Diensteistungsunternehmer vergeben. Fexibe Manager, die Krankenhåuser as moderne Unternehmen verstehen und dementsprechend handen, finden neue Wege, um Kosten einzusparen bzw. um neue Gedqueen aufzutun. Nichts desto trotz sind die paradiesischen Zustånde fçr die Krankenhåuser seit Mitte der 90er-Jahre vorbei. Eine weitere Mægichkeit, Kosten bei geich beibender Quaitåt einzusparen, bietet die Weitergabe bestimmter Tåtigkeiten des årztichen und pfegerischen Bereichs. Bereits 2005 begannen die ersten Kiniken mit der Ûbernahme årzticher Tåtigkeiten durch das Pfegepersona und åhnichen Projekten, wie z. B. der Weitergabe deegierfåhiger pfegerischer Tåtigkeiten an Assistenzpersona. Im Zeitater der DRG ist eine strikte Trennung der Tåtigkeitsfeder, z. B. zwischen dem årztichen Dienst und dem Pfegedienst, nicht mehr sinnvo. Die im Laufe der Geschichte gezogene Trenninie zwischen årztichen und pfegerischen Aufgaben wird sich vermischen und der Pfege einen hæheren Spieraum zugestehen (mçssen). Dieses Buch befasst sich mit dieser Tåtigkeitsverschiebung im Krankenhaus, vor aem mit den Tåtigkeiten der Butentnahme, Injektion sowie Infusion. Chancen fçr das Krankenhaus, aber auch spezie fçr den Pfegedienst werden erærtert. Es werden wichtige Grundkenntnisse vermittet und diskutiert, weche fçr die Tåtigkeitsverschiebung vor aem im pfegerischen Bereich reevant 9

2 Eineitung... sind. Zudem wird das Projekt ¹Tåtigkeitsverschiebung`` aus einem 600-Betten-Krankenhaus vorgestet. Wåhrend dieses Projekts wurden årztiche Aufgaben an das Pfegepersona und an pfegerisches Assistenzpersona weitergegeben. 10

3 ... 1 Organisatorische Grundagen 1 Organisatorische Grundagen 1.1 Steenbeschreibungen im Pfegedienst Im Agemeinen git as Hauptaufgabe von Pfegenden der Dienst am Nåchsten. Dies wird durch bestimmte Tåtigkeiten, wie die sachkundige Grund- und Behandungspfege des Patienten, Krankenbeobachtung, die Dokumentation und Informationsweitergabe, gewåhrt. Des Weiteren gehæren årztiche Hifeeistungen, die Zusammenarbeit mit Ørzten und anderen Berufsgruppen (z. B. weitere Therapeuten) ebenso in den Zuståndigkeitsbereich von examinierten Pfegenden. As Voraussetzungen fçr den Beginn einer Pfegeausbidung geten die Voendung des 17. Lebensjahres, ein Reaschu- oder vergeichbarer Abschuss sowie ein Nachweis der kærperichen Eignung. Die Bereitschaft, Wissen kontinuierich auszubauen, wird erwçnscht. In einer agemeinen Steenbeschreibung nach Goombeket a. (1997) werden dem Pfegedienst årztiche Hifseistungen zugeordnet. Wieweit diese sich jedoch mit dem årztichen Bereich çberschneiden, wird bei Goombeknicht erkenntich. Es gibt zur Abgrenzung zwischen dem Pfegedienst und dem årztichen Dienst keine karen Grenzinien. Dies bedeutet, dass jede Institution fçr sich sebst nach intensiver vorheriger Prçfung entscheiden muss, weche årztichen Tåtigkeiten sie dem Pfegedienst çbertragen kann. In einer weiteren agemeinen Steenbeschreibung nach Goombek/Rossbauer (1998) findet eine Aufteiung in ¹auf den Patienten bezogene``, ¹auf den Krankenhausbetrieb und die Organisation des Pfegedienstes bezogene`` und ¹auf die Mitarbeiter bezogene`` Aufgaben statt. Hinzu kommen diverse Befugnisse und Verpfichtungen sowie die Vorgehensweisen bei der Zusammenarbeit mit anderen Bereichen wie der Stations- und der Pfegediensteitung. Auch in dieser agemeinen Steenbeschreibung sagt Goombek/Rossbauer (1998, S. 32 ff.): ¹Die Krankenschwester/der Krankenpfeger fçhrt medizinische Anordnungen der Ørzte fachgerecht aus und eitet auffåige Beobachtungen unmittebar und korrekt an die vorgesetzte Stee, gegebenenfas auch an den Stationsarzt weiter.`` Jedoch findet sich in dieser agemeinen Steenbeschreibung keine kare Abgrenzung in der Schnittstee årztichen Tåtigkeiten ± Pfegetåtigkeiten, was nicht (unbedingt) negativ ausgeegt werden muss. 11

4 1 Organisatorische Grundagen... Wçrde die nachfogende Steenbeschreibung årztiche Aufgaben und die der Pfegenden kar voneinander trennen bzw. die zu çbernehmenden Tåtigkeiten exakt definieren, wçrde dem Tåtigkeitsspieraum des Pfegedienstes ein groûes StçckFexibiitåt genommen werden. Die unkonkrete Aufnahme von ¹Ûbernahmen årzticher Tåtigkeiten`` ist daher in der Steenbeschreibung sowie auch im Arbeitsvertrag sehr sinnvo. Jedoch kænnen nicht genere ae Tåtigkeiten vom årztichen Dienst in den Pfegedienst verschoben werden. Diese Aufgaben mçssen vor Ort erærtert werden, und bei Bedarf muss das Pfegepersona gesondert geschut werden. Einzeheiten zu dieser Thematikwerden im Verauf dieses Buchs erærtert. Steenbeschreibung fçr (Gesundheits- und) Krankenpfege Anforderungen: Bestandenes Examen zur examinierten Krankenpfege Koegiaes Auftreten im Team Ziesetzung: Bestmægiche Versorgung der Patienten entsprechend dem pfegerischen Standard Beachtung der Unternehmensphiosophie bzw. des Leitbides Durchfçhrung einer bestmægichen, patientenorientierten- und individueen Pfege sowie die Unterstçtzung des Patienten bei der Genesung und der Pråvention von (weiteren) Krankheiten Konkrete und agemeine Aufgaben: Professionee Panung der Pfegeeistungen und der entsprechenden Maûnahmen aufgrund einer umfassenden Krankenbeobachtung und aufgrund der Erfassung von Patientenbedçrfnissen Durchfçhrung der gepanten pfegerischen Maûnahmen Dokumentation der durchgefçhrten Maûnahmen sowie deren Auswirkungen Vorbereitung und Unterstçtzung bei årztichen Tåtigkeiten Ûbernahme von (definierten) årztichen Tåtigkeiten Verpfichtung zur: Einhatung der Unfaverhçtungsvorschriften Einhatung der hygienischen Bestimmungen Verbesserungsvorschåge Weitergabe von Informationen Schweigepficht Einhaten von verbindichen Regeungen Abb. 1: Steenbeschreibung fuè r (Gesundheits- und) Krankenpfege (vg. Goombek/Rossbauer 1998, S. 31±35) So oder åhnich kænnten heute Steenbeschreibungen fçr (Gesundheits- und) Krankenpfegende aussehen. Steenbeschreibungen basieren auf den Grundbidern eines Berufs und werden von den Einrichtungen in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern erstet. Die Steenbeschreibungen kåren eindeutig die Aufgaben des Mitarbeiters. Erfçt 12

5 Weisungsbefugnis und Deegation zwischen den Berufen im Krankenhaus der Mitarbeiter die Aufgaben, weche in der Steenbeschreibung genannt sind, nicht, kænnen arbeitsdiszipinarischen Konsequenzen gezogen werden. Der Arbeitnehmer muss die Steenbeschreibung kennen, dies kann durch Unterschrift nachgewiesen werden. Daher ist die Steenbeschreibung oft ein Anhang des Arbeitsvertrags. Manche Arbeitgeber verwenden andere Begriffe wie Aufgabenbeschreibungen oder Tåtigkeitsfedbeschreibungen. Steenbeschreibungen zeigen die Pfichten des Arbeitnehmers auf, sie zeigen aerdings auch auf, was der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer verangen darf. Daher ist es fçr beide Seiten sinnvo, Steenbeschreibungen im Unternehmen einzufçhren. Steenbeschreibungen sebst mçssen regemåûig çberarbeitet werden, da sich die Anforderungen an die Stee bzw. den Mitarbeiter, der diese Stee ausçbt, veråndern kænnen. 1.2 Weisungsbefugnis und Deegation zwischen den Berufen im Krankenhaus Die Weisungsbefugnisse zwischen den Berufen, hier mit besonderem Augenmerkauf jene zwischen dem Pfegedienst und dem årztichen Dienst, sind in vieen Gesundheitsorganisationen schriftich nicht fixiert. Doch weche Weisungsrechte gibt es çberhaupt, und was bedeuten diese? Fachiches Weisungsrecht Neben dem dienstichen Weisungsrecht existiert im Krankenhauswesen das fachiche Weisungsrecht. Trågt z. B. ein Arzt einer Pfegenden auf, den Butdruckengmaschig zu kontroieren, spricht man von einem fachichen Weisungsrecht des Arztes. Eine Krankenschwester kann aber auch sebst gegençber einem Pfegeschçer oder dem Pfegehifspersona von einem fachichen Weisungsrecht Gebrauch machen. Das fachiche Weisungsrecht muss nicht innerhab einer Abteiung zu finden sein ± im Gegensatz zum dienstichen Weisungsrecht. Anmerkung Die Verantwortung teit sich im erstgenannten Beispie zwischen dem Arzt (Anordnungsverantwortung, d. h. der Arzt ist verantwortich fçr die korrekte Weitergabe der Tåtigkeit) und der ausfçhrenden Pfegekraft (Durchfçhrungsverantwortung, d. h. die Pfegekraft ist fçr die richtige Ausçbung der çbertragenen Tåtigkeit verantwortich) auf. 13

6 1 Organisatorische Grundagen Dienstiches Weisungsrecht Das dienstiche Weisungsrecht besteht nur innerhab einer Berufsgruppe, wie z. B. im Pfegedienst. Der Vorgesetzte ist gegençber seinen Mitarbeitern dienstich weisungsbefugt. Der Arzt as Mitgied einer anderen Berufsgruppe ist den Mitarbeitern des Pfegedienstes nur fachbezogen weisungsbefugt, nicht aber dienstich. Es ist daher dem Arzt verboten, z. B. den Dienstpan des Pfegepersonas oder die Bezugspfege zu organisieren, was der Stationseitung dagegen eraubt ist. 1.3 Deegation und TaÈ tigkeitsverschiebung Die Deegation Im Atag wird der Begriff ¹Deegation`` sehr håufig und sehr unachtsam eingesetzt. Doch was ist ¹Deegation`` eigentich? Bea und Gæbe (2006, S. 302) definieren diesen Begriff wie fogt: ¹Unter Deegation versteht man die Ûbertragung von Kompetenzen auf andere``. An sich ist das eine pausibe und nachvoziehbare Definition. In bestimmten Betrieben, wie z. B. in Krankenhåusern, wo verschiedene Berufsgruppen nebeneinander arbeiten, zeigt sie jedoch Schwåchen: Wer darf denn nun an wen deegieren? Verståndich ist, dass nur der deegieren kann, der auch eine Aufgabe inkusive Kompetenz und Verantwortung hat. Nach Bea und Gæbes Definition kænnte somit der Oberarzt Deegationen an das Pfegepersona weitergeben. Das darf er auch, soweit diese Deegationen innerhab des fachichen Weisungsrechts beiben. Der Oberarzt dagegen hat keinerei dienstiches Weisungsrecht den pfegerischen Stationsmitarbeitern gegençber. Eine weitere Definition nach Krçger (in Bea et a. 2005) bezieht die Deegation auf zwei direkt aufeinanderfogende Hierarchieebenen einer Abteiung. Die Deegation hat vertika zu erfogen und betrifft den Mitarbeiter im Verhåtnis zu seinem direkten Vorgesetzten. Nach dieser Definition dçrfte der Arzt keine Deegationen an die Pfegenden vornehmen. Im Weiteren orientiert sich dieses Buch nach der etztgenannten Definition von Krçger. Somit ist die oben erwåhnte Aussage, dass eine Deegation vom Oberarzt zur Stationsschwester innerhab des fachichen Weisungsrechts zu suchen ist, fasch. Viemehr spricht man hierbei von einer Tåtigkeitsverschiebung. Im eigentichen Sinn finden daher bei der neuen Zuteiung der Aufgaben zwischen dem årztichen Dienst und dem Pfegedienst Tåtigkeitsverschiebungen und keine Deegationserweiterung çber die Berufsgruppe hinaus statt. Da jedoch der Pfegedienst mehr årztiche Tåtigkeiten çbernehmen wird, vergræûert sich nun zwangsåufig auch der Bereich des fachichen Weisungsrechts von 14

7 Deegation und TaÈ tigkeitsverschiebung Seiten des årztichen Dienstes. Das fachiche Weisungsrecht gab es zudem schon ange vor der aktueen Diskussion çber die Ûbernahme årzticher Tåtigkeiten durch den Pfegedienst, da Pfegekråfte bestimmte Tåtigkeiten bereits durchfçhrten (wie z. B. das Geben von subkutanen Injektionen, das Messen von Kærperwerten usw.) Die TaÈ tigkeitsverschiebung Unter Tåtigkeitsverschiebung versteht man eine neue Aufteiung der Aufgaben zwischen verschiedenen Berufsgruppen. Gibt der årztiche Dienst nun etwa die Tåtigkeit ¹Butentnahme`` an das Pfegepersona ab, spricht man von einer Tåtigkeitsverschiebung und nicht von einer Deegation. Vor einer Tåtigkeitsverschiebung muss jedoch abgekårt werden, ob die çbernehmende Berufsgruppe diese Tåtigkeiten çbernehmen darf, ob die notwendigen Zeitressourcen zur Verfçgung stehen, ob und wie weit evt. juristische Fogen entstehen kænnen, und ob die fachiche Kompetenz der Durchzufçhrenden vorhanden ist. Tåtigkeitsverschiebungen soten zudem immer der Prozessorientierung dienen. Orientiert man sein Arbeiten nach Prozessen, so mçssen die Tåtigkeiten optima den jeweiigen Berufsgruppen zugeteit werden. Teit man bei der Tåtigkeitsverschiebung die Tåtigkeiten neu zu, ist es sinnvo, die Prozessabåufe ebenso zu berçcksichtigen. Vieeicht mag es aufgrund der Prozessorganisation in dem einen oder anderen Krankenhaus bzw. Station sinnvo sein, z. B. die Butentnahmen bei den Ørzten zu beassen, da so im Gesamten die Prozesse reibungsoser funktionieren. Dieses Buch bezeichnet die Verschiebung von årztichen Tåtigkeiten hin zum Pfegedienst as Tåtigkeitsverschiebung und nicht as Deegation GrundsaÈ tze der Deegation und der TaÈ tigkeitsverschiebung Um Deegationen richtig steuern zu kænnen, mçssen nach Bea und Gæbe (vg. 2006, S. 305 f.) fogende Grundsåtze beachtet werden (Die fogende Aufzåhung wurde vom Autor im Vergeich zu Bea und Gæbe um den etzten Punkt erweitert): 1. Kongruenzprinzip: Aufgabe, Kompetenz und Verantwortung mçssen geichzeitig deegiert werden. 2. Subsidiaritåtsprinzip: Die Aufgabe so der niedrigsten Hierarchieebene zugeteit werden, die diese gerade noch erfçen kann. 3. Reevanzprinzip: Die Aufgabenverteiung muss zu bedeutsamen Aufgabenkompexen fçhren. 4. Aufgabenverteiung entsprechend der Quaifikation und Kapazitåt: Die Aufgabe so das Potentia des Durchfçhrenden umfassend ausschæpfen und ihn hinsichtich seiner Quaifikation, Erfahrung und Persænichkeit nicht çberbeanspruchen. 15

8 1 Organisatorische Grundagen Zie-Aufgaben-Kohårenzrege: Der Durchfçhrende so mit den Aufgaben Einfuss auf die ihm gesetzten Ziee haben. 6. Minimaebenenrege: Eine Deegation so so wenige Hierarchieebenen wie mægich berçhren. 7. Entscheidungen an der Informationsquee: Entscheidungen werden dezentra unmittebar an der Informationsquee getroffen. 8. Weitergabe von Informationen: Die notwendigen Informationen mçssen ebenso deegiert werden. Gibt nun der årztiche Dienst Tåtigkeiten an die Pfege ab, mçssen ± åhnich wie bei der Deegation ± die oben genannten Grundsåtze bedacht werden. Im Vergeich zur Deegation kænnen bei der Tåtigkeitsverschiebung Entscheidungen jedoch nicht immer direkt an der Informationsquee gefåt werden. Daher muss der Punkt ¹Entscheidungen an der Informationsquee`` fçr die Tåtigkeitsverschiebung entfaen. Wenn exakte Regen eine mægiche Tåtigkeitsçbernahme von vornherein einschrånken soen (z. B. durch die Einfçhrung einer Negativiste), muss diese Entscheidung zentra beschossen werden. Fas nun jedoch eine Routinetåtigkeit, z. B. die Lagerung im OP, eine Gefåhrdung fçr den Patienten bedeutet (wenn z. B. aufgrund eines Rçckeneidens des Patienten die fçr die gepante OP çbiche Lagerungsform nicht mægich ist), muss vor Ort durch den Pfegedienst entschieden werden, inwieweit ein Arzt zu konsutieren bzw. diese Tåtigkeit kompett vom Arzt durchzufçhren ist. Bea und Gæbe zeigen zudem die Vor- und Nachteie der Deegation auf. Diese wurden ebenfas vom Autor geringfçgig veråndert und teiweise der Tåtigkeitsverschiebung angepasst: Vorteie einer Deegation/TaÈ tigkeitsverschiebung Die Deegation kann Fçhrungskråfte (s. Kap ) geziet entasten, die Tåtigkeitsverschiebung dagegen Berufsgruppen. Durch den Einsatz von Deegation oder Tåtigkeitsverschiebung ist es mægich, die Quaifikation des çbernehmenden Mitarbeiters voståndig auszuschæpfen. Da der Mitarbeiter eine neue hochwertige Aufgabe auszufçhren hat, beeinfusst dies seine Motivation positiv. Durch die Deegation ist es mægich, vor Ort schnee Entscheidungen zu treffen. Ebenso wird durch die stetige Deegation der Fçhrungsnachwuchs in der eigenen Abteiung gefærdert. Im Rahmen der Tåtigkeitsverschiebung ist es mægich, die Prozessoptimierung zu integrieren und auszubauen. Nachteie der Deegation/TaÈ tigkeitsverschiebung 16 Dadurch, dass die Deegation zwischen mehreren Personen stattfindet, ist die Gefahr des Kontroverusts erhæht (z. B. Informationsschwund).

9 Deegation und TaÈ tigkeitsverschiebung Werden Tåtigkeiten nicht entsprechend der Mitarbeiterquaifikation deegiert, droht die Gefahr von Ûber- bzw. Unterbeanspruchung des ausfçhrenden Mitarbeiters. Aufgrund des nun geringeren Tåtigkeitsspieraums der tåtigkeitsverschiebenden Berufsgruppe kænnte die Angst vor dem eigenen Machtverust entstehen bzw. das Ansehen des eigenen Berufsstandes sinken. Da viee Aufgaben zu unterschiedichen Zeitpunkten und teiweise auch von unterschiedichen Mitarbeitern/Instanzen weitergegeben oder deegiert werden, ist die Gefahr der Uneinheitichkeit (bei Deegation und Tåtigkeitsverschiebung) vorhanden. Die Vor- und Nachteie der Deegation/Tåtigkeitsverschiebung mçssen im Vorfed situations- und unternehmensspezifisch geprçft werden. In wie weit z. B. årztiche Tåtigkeiten an Pfegende abgegeben werden kænnen, hångt u. a. von den bereits vorhandenen Aufgaben fçr den Pfegedienst, von der personeen Struktur und vom Quaifikationsstand des Pfegedienstes ab. Konkrete Vor- und Nachteie der Tåtigkeitsverschiebung, spezie fçr den Bereich Pfegedienst ± årzticher Dienst, sind in Abbidung 2 aufgefçhrt: Chancen der Tåtigkeitsverschiebung Færderung der Prozessorientierung durch kare Aufgabenzuweisungen Steigende Mitarbeitermotivation durch die Ûbernahme hochwertiger Aufgaben Verbesserung der Ergebnisquaitåt Optimierung der finanzieen Ressourcen Abgabe von einfachen Tåtigkeiten Steigendes Ansehen des Berufstandes Pfegedienst durch die Ûbernahme hochwertiger Tåtigkeiten und neue Mægichkeiten zur Karriere Bessere Personaeinsatzpanung Interpersonee Zusammenarbeit wird gefærdert Risiken der Tåtigkeitsverschiebung Zu Beginn Berçhrungsångste mit den neuen Aufgaben Degradierung des Pfegedienstes zum årztichen Hifsberuf Rçckschritt der Entwickung zur eigenen Profession Zunahme der Funktionspfege Ûberforderung des Pfegepersonas Spannungen zwischen dem årztichen Dienst und dem Pfegedienst aus Angst der Ørzte vor drohendem Verust ihrer Steen Koordinationsprobematik Juristische Unsicherheiten Abb. 2: Chancen und Risiken der TaÈ tigkeitsverschiebung Weiterhin git zu beachten, dass die Kernaufgaben des Pfegedienstes, ¹der Dienst am Nåchsten``, aso die individueen Grund- sowie Behandungspfegeeistungen, die kærperiche wie soziae und psychische Betreuung, unangetastet beim Pfegedienst verbeiben mçssen. 17

10 1 Organisatorische Grundagen Organisation Krankenhaus Abauf- und Aufbauorganisation Um Aufgaben verschieben oder deegieren zu kænnen, muss zuerst die Organisationsstruktur des Unternehmens betrachtet werden. Es gibt zwei Arten der Organisation: die Abauf- und die Aufbauorganisation. Eine Abauforganisation zeigt die anfaenden Prozesse auf. Die Gesamtaufgabe des Betriebs Krankenhaus wird hierbei in seine verschiedenen Teiaufgaben zeregt (Aufgabenanayse), wie z. B. in pfegerische (Grundpfege, Butdruck messen, Essenbesteung etc.), medizinische und verwatungstechnische Aufgaben. Diese sogenannten Teiaufgaben werden weiter in ihre einzenen Eemente aufgeteit (Arbeitsanayse). Unter diesen Eementen sind die einzenen Schritte der Teiaufgaben zu verstehen. Bei der Grundpfege kænnten diese z. B. sein: Patienten çber die gepante Tåtigkeit informieren, einzene Waschutensiien richten, Keidung richten, Betthæhe anpassen usw. Die einzenen Eemente werden nun zu sinnvoen Arbeitsschritten zusammengefçhrt (Arbeitssynthese), wodurch Prozesse entstehen. Diese assen sich persone, råumich oder temporår einteien. As Ergebnis entsteht eine Abauforganisation. Zu beachten ist hierbei: Je hæher der Grad der Koordination bei der Arbeitssynthese, desto prozessorientierter arbeitet das Krankenhaus. Die Abauforganisation reget die Prozesse. Die Aufbauorganisation iefert hierzu die notwendigen Strukturen, um aufzuzeigen, wer fçr weche Aufgaben zuståndig ist. Hierzu werden in der Aufbauorganisation, entsprechend der Abauforganisation, die Gesamtaufgaben des Unternehmens wieder durch die Aufgabenanayse in die verschiedenen Teiaufgaben zeregt. Durch eine sinnvoe Kombination von Teiaufgaben (Aufgabensynthese) werden die entsprechenden Steen gebidet. So werden die Aufgaben ¹Grund- und Behandungspfege`` der Stee ¹examinierte Krankenpfegekraft`` zugeordnet, die Teiaufgabe ¹Bestimmung der Insuintherapie`` einem internistischen Arzt. Durch eine weitere Aufgabensynthese assen sich die Steen zudem in eigene Abteiungen, wie z. B. Pfegedienst, årzticher Dienst oder Verwatung, zusammenfassen. Die Aufbauorganisation reget somit die Unternehmensstruktur Was ist nun eine Stee? Es gibt drei Arten von Steen: Ausfçhrende Steen, Instanzen und Stabsteen. Ausfçhrende Steen werden von Mitarbeitern an der Basis getragen. Inhaber von ausfçhrenden Steen haben keinerei dienstiches Weisungsrecht und sind 18

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

GARTENGERÄTE? MIETE ICH MIR. FREUDE AM GARTEN. Was es bringt und wie es geht, erfahren Sie hier. TEILEN, WAS WIR BRAUCHEN

GARTENGERÄTE? MIETE ICH MIR. FREUDE AM GARTEN. Was es bringt und wie es geht, erfahren Sie hier. TEILEN, WAS WIR BRAUCHEN FREUDE AM GARTEN TEILEN, WAS WIR BRAUCHEN GARTENGERÄTE? MIETE ICH MIR. Was es bringt und wie es geht, erfahren Sie hier. Das Projekt MEHR WERT NRW wird gefördert durch: HERAUSGEBER Verbraucherzentrae NRW

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen ALTE LEIPZIGER Versicherung Aktiengeseschaft U 38.5 Besondere Bedingungen zur Unfaversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen A B C D Dekaration des Versicherungsschutzes Bedingungen für den XXL-Schutz

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe Senioren Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambuante Betreuung und Pfege Hifen im Atag Stationäre Pfege Rat und Hife 53 Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat Wertheim wurde 2012 auf Beschuss des Gemeinderats

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7 Handbuch OES Handreichung 7 Projektmanagement Autorenteam: Andrea Haushater Dr. Reinhard Maier (verantwortich) Handbuch OES, Handreichung 7 Veragsnummer: 69804000 Verag: Woters Kuwer Deutschand Car Link

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2010

Checkliste Wärmepumpen 2010 Checkiste Wärmepumpen 2010 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

Die Transaktionskasse

Die Transaktionskasse z z ˆ =.4 Prof. Dr. Johann Graf Labsdorff Uniersität Passau 4. Transaktionskasse und Vorsichtskasse WS 007/08 F n Pfichtektüre: Jarchow, H.-J.: Theorie und Poitik des Gedes, 11. überarb. und wesent. erw.

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Veröffentlichung von MDK-Qualitätsberichten

Veröffentlichung von MDK-Qualitätsberichten Veröffentichung von MDK-Quaitätsberichten Eine Arbeitshife für ambuante und stationäre Pfegeeinrichtungen zur Umsetzung der Pfege-Transparenzvereinbarungen Liga der freien Wohfahrtspfege in Baden-Württemberg

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 26.01.2011 Verknüpfung unterschiedicher Modesprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanayse Warum unterschiediche Sprachen? Nicht ae Probeme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Aufbewahren und Archivieren. und Planen. Produktkatalog. Definitiv

Aufbewahren und Archivieren. und Planen. Produktkatalog. Definitiv Visuaisieren und Panen Terminieren Drucksachen Taschensysteme Karteisysteme Aufbewahren und Archivieren Produktkataog Organisation in Büro und Praxis Überbick 3-10 Visuaisieren und Panen 4 Informationstafen

Mehr

Beschleunigte Simulationen durch verteiltes Rechnen

Beschleunigte Simulationen durch verteiltes Rechnen Bescheunigte Simuationen durch verteites Rechnen CST Workshop, München 2012-06-21 Dip.-Ing. Danie Baschke Rohde&Schwarz GmbH&Co. KG Inhat Einführung & Grundagen Methoden zur Simuationsbescheunigung Funktionsprinzip

Mehr

Ordermanagement und Asset Management für IT-Systeme Der Schüsse für erfogreiches IT-Management Business Soution GmbH the asset management experts Ganzheitiche IT-Prozessorganisation ITIL konforme Prozessabäufe

Mehr

Programmüberblick: Pilotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis

Programmüberblick: Pilotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis Programmüberbick: Piotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis 1. Das Bundesprogramm Lernort Praxis Die Bedeutung des Lernorts Praxis für die Ausbidung von angehenden frühpädagogischen Fachkräften wurde

Mehr

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012 Kopie für Ihre Unteragen Verbraucherzentrae NRW e.v. Beratungsstee Asdorf Energieberatung Bahnhofstraße 36-38 52477 Asdorf Anmedung zur Thermografie-Aktion 2012 Gebäudestandort: Hiermit mede ich mich verbindich

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

\I -Werteordnung. I der Aktionstmger h Unabhowge Vorlable. Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation.

\I -Werteordnung. I der Aktionstmger h Unabhowge Vorlable. Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation. LENZNGER BERCHTE Mai 1974 Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation as Tei eines umfassenden betriebichem Führungssystems Mag. Dr. Wiibad G i r k i n g e r, Lenzing Herrn Direktor

Mehr

APIS Software Training /Consulting

APIS Software Training /Consulting APIS Software Training /Consuting IQ-Software Diensteistungen APIS Informationstechnoogien GmbH Die in diesem Dokument enthatene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stet keine Verpfichtung

Mehr

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mustermietvertrag zur Unterbringung von Füchtingen und Asybewerbern Dieses Formuar ist vor dem Unterschreiben von den Vertragsparteien zu überprüfen und an den besonders gekennzeichneten Steen () auszufüen.

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Der Autor: Michael Wagner ist Krankenpfleger, Dipl.-Pflegewirt (FH), Fachautor und arbeitet in der Pflegedienstleitung der Sozialstiftung Bamberg.

Der Autor: Michael Wagner ist Krankenpfleger, Dipl.-Pflegewirt (FH), Fachautor und arbeitet in der Pflegedienstleitung der Sozialstiftung Bamberg. Pflege Der Autor: Michael Wagner ist Krankenpfleger, Dipl.-Pflegewirt (FH), Fachautor und arbeitet in der Pflegedienstleitung der Sozialstiftung Bamberg. Michael Wagner Aufgaben im Krankenhaus neu aufteilen

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker

Dipl. Wirtschaftsinformatiker Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 7 Einsendeaufgaben Modu : Grundagen der Softwareentwickung SWE101 Name: Straße: PLZ/Ort: Betreuungs-/Immatrikuationsnummer: Ausbidungszie: Dip.

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER. www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER

SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER. www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER www.voksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA ist die Abkürzung der engischen Bezeichnung Singe Euro Payments Area und so den

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Mit der. Regional-StadtBahn. in die Zukunft

Mit der. Regional-StadtBahn. in die Zukunft Mit der Regiona-StadtBahn in die Zukunft Der Bick in die Region Das gesamte Projekt Was ist eigentich eine Regiona-Stadtbahn? Die Bahn fährt von der Region in die Städte und zurück und das im 15-30 Minuten-Takt.

Mehr

vorgelegt von Dipl. Phys. Thorsten Makowski BBA (GSBA Zürich), aus Dinslaken

vorgelegt von Dipl. Phys. Thorsten Makowski BBA (GSBA Zürich), aus Dinslaken Zukunft des Personenuftverkehrs - Fugroutenverkehrs- und -wahprognose Nachfrageanayse durch stochastische Nutzenmaximierung (RUM) sowie szenariotechnische Routen- und Angebotsbestimmung reationsabhängiger

Mehr

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten LEHRSTUHL FÜR ALLG.BWL UNDWIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF.DR.HERBERTKARGL Richtinien fürdiegestatungvon wissenschaftichenarbeiten Dr.rer.po.AxeC.Schwickert 6.,unveränderteAuf.,Dezember1998 Richtinien

Mehr

Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umweltdienstleisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycling. Rohstoffe. Gesamtlösungen.

Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umweltdienstleisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycling. Rohstoffe. Gesamtlösungen. Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umwetdiensteisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycing. Rohstoffe. Gesamtösungen. Portfoio Von der Rücknahme bis zum Sekundär-Rohstoff bieten wir Ihnen nachhatige,

Mehr

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2013 Montag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 P Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mustermietvertrag zur Unterbringung von Füchtingen und Asybewerbern Dieses Formuar ist vor dem Unterschreiben von den Vertragsparteien zu überprüfen und an den besonders gekennzeichneten Steen () auszufüen.

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spener Vertretungsstunde Bioogie 16 9./10. Kasse: Gentechnik und Konen Downoadauszug aus dem Originatite: Gentechnik und ihre Auswirkung Gentechnik nik Schon vor etwa 12

Mehr

Ansatz. 29 = Ergebnis -4.669.920,27-3.298.760-3.500.150-3.558.320-3.655.440-3.663.910

Ansatz. 29 = Ergebnis -4.669.920,27-3.298.760-3.500.150-3.558.320-3.655.440-3.663.910 Teiergebnispan Ertrags- und Aufwandsarten in Ergebnis 2011 2012 2013 2014 2015 2016 5 + rivatrechtiche Leistungsentgete 29.674,32 20.400 19.400 19.400 19.400 19.400 6 + Kostenerstattungen und Kostenumagen

Mehr

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Impuls-Veranstaltung Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Zürich, 13. Juni 2012 Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Monika Beck, MNSc, Pflegewissenschaftlerin,

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft Warenwirtschaft Waren Aufgabe : Nr.(6): 2.99,00 :100 % 15% = 448,95 Nr.(8): 2.544,05 :100 % 2% = 50,88 Nr.(12): 2.690,47 :820,00 kg =,28 /kg 2.4 Gebundene Aufgaben und Lösungen 2.4.1 Gebundene Aufgaben

Mehr

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege

TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege TÄTIGKEITEN Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege 13. (1) Die Tätigkeitsbereiche des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege umfassen 1. eigenverantwortliche, 2. mitverantwortliche

Mehr

Automatische Parallelisierung

Automatische Parallelisierung Automatische Paraeisierung Seminar: Srachen für Paraerogrammierung Juian Oermann Die Entwickung von ezienten und korrekten araeen Programmen ist schwierig. Automatische Paraeisierung bedeutet, dass die

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

Die Europäische Aktiengesellschaft

Die Europäische Aktiengesellschaft Arbeitshifen für Aufsichtsräte 6 Die Europäische Aktiengeseschaft Eine Einführung in die Europäische Aktiengeseschaft mit Anmerkungen zur grenzüberschreitenden Verschmezung www.boecker.de Arbeitshife für

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer IQ Netzwerk Fachtagung Der Viefat gerecht werden?! Berufiche Beratung in der Migrationsgeseschaft am 02.12.2014 Beitrag zum Forum 5 Giederung 1. Zie und Ziegruppen

Mehr

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz Niederschrift Nr. 11 über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaa, Rathaus Essen, Porschepatz Anwesende: a) Vorsitz: b) Frau Schippmann (CDU-Ratsfraktion)

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

soma.kurier Ausgabe 01.2014 Für ein gesundes und bewegtes Leben kostenlose Publikation von soma.fit

soma.kurier Ausgabe 01.2014 Für ein gesundes und bewegtes Leben kostenlose Publikation von soma.fit Das Gütersoher Gesundheitszentrum Für ein gesundes und bewegtes Leben soma.kurier Ausgabe 01.2014 Für ein gesundes und bewegtes Leben kostenose Pubikation von : 2010 bis 2014 VORWORT Nicht nur wir haben

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung

Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Geschäftsverteiung bedeutet nicht Haftungsbefreiung! Die mehrköpfige Struktur - Haftung - Informationsfuss Von Juristen für Nicht-Juristen! Seminar: 22. und 23. Jui 2008 in München 18. und 19. August 2008

Mehr