JAHRES BERICHT. 48. Wettbewerbsrunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRES BERICHT. 48. Wettbewerbsrunde"

Transkript

1 JAHRES BERICHT 48. Wettbewerbsrunde

2 02 editorial Liebe Partner, Freunde und Macher von Jugend forscht, dankbar dürfen wir auf eine weitere, sehr erfolgreiche Wettbewerbsrunde zurückblicken. Auch im vergangenen Jahr erreichten wir erneut einen Anmelderekord und das zum sechsten Mal in Folge Jungforscherinnen und Jungforscher haben wir für die Teilnahme an Jugend forscht begeistern können, und somit neue Mitglieder für die große Jugend forscht Familie gewonnen. Diese Familie ist ein Netzwerk der ganz besonderen Art, das insbesondere vom ehrenamtlichen Engagement vieler Beteiligter lebt. Zu diesen gehören die Projektbetreuerinnen und Projektbetreuer, die junge Talente auf ihrem Weg unterstützen. Und das nicht nur fachlich, denn Sie machen den Jungforschern auf ihrem mitunter beschwerlichen Weg zum Projekterfolg auch immer wieder den nötigen Mut zum Weitermachen. Diese Betreuer sind unsere Talentscouts vor Ort. Zur Jugend forscht Familie gehören ebenso die Wettbewerbsleiter und Sponsorpoolverwalter. Sie haben dafür gesorgt, dass die Wettbewerbe auch in der 48. Runde in allen Regionen Deutschlands unter den gleichen, professionellen Bedingungen stattfanden. Dies gilt auch für die mehr als Juroren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Schule, die 2013 über Projekte auf Regional-, Landes- und Bundesebene bewerteten. Ihnen allen danke ich im Namen der Jungforscherinnen und Jungforscher für Ihren herausragenden Einsatz! Ein wichtiger Teil des Jugend forscht Netzwerks sind darüber hinaus Unternehmen und Institutionen, ohne deren Unterstützung Jugend forscht undenkbar wäre. Dies gilt vor allem auch für das Wirken der Patenbeauftragten. Wir sprechen hier nicht vom üblichen Sponsoring, es geht um weit mehr: Mit der Ausrichtung von 106 Wettbewerben haben diese Unternehmen und Institutionen Jugend forscht ein Gesicht in den Regionen und Ländern gegeben. Sie ermöglichten einen frühen und sehr fruchtbaren Kontakt zwischen Schule und Wirtschaft, der für Lehrkräfte ebenso nützlich ist wie für Schüler. Schließlich zählen renommierte Forschungsinstitutionen und Verbände zu unserem Netzwerk. Damit haben wir ein enormes Potenzial, unsere jungen Forscherinnen und Forscher genau dorthin zu bringen, wo wir sie individuell am besten fördern können. Praktika und Studienreisen eröffnen neue Dimensionen für ihren weiteren Karriereweg. Jugend forscht ist einzigartig in Deutschland, in seiner Vielfalt und Breite vielleicht sogar in der Welt. Wir wollen das aktive Netzwerk gezielt weiter ausbauen, um junge Menschen an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) heranzuführen. Denn für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft brauchen wir alle Talente. Dies wollen wir unter anderem erreichen, indem wir MINT- Räume schaffen: In der Schule sollen zusätzliche räumliche, materielle und zeitliche Ressourcen geschaffen werden, um junge Talente für forschendes Lernen zu begeistern. Außerschulisch wollen wir den Ausbau von Schülerforschungszentren vorantreiben, indem wir die Akteure vor Ort mit Know-how und Kontakten versorgen. Die Finanz- und Wirtschaftskrise steht auch bei uns in Europa noch immer auf der Agenda: Viele Länder sind auf der Suche nach Lösungen für ihre Probleme. Im Bildungs- und Ausbildungssektor fällt ihr Blick immer häufiger auf Deutschland. Unser System der dualen Berufsausbildung wird offenbar zu einem Modell für andere Staaten. Trotz der teilweise zweifellos berechtigten Kritik an den deutschen Schulsystemen bringt unser Land Jahr für Jahr fähige und leistungswillige Schülerinnen und Schüler hervor, die von unseren Unternehmen und Hochschulen dankbar aufgenommen werden. Dieses Potenzial an talentierten Jugendlichen gilt es weiterhin zu finden und gezielt zu fördern. Gemeinsam ziehen Schule, Wissenschaft, Unternehmen und Politik unter dem Dach von Jugend forscht an einem Strang. Lassen Sie uns weiterarbeiten an unserem gemeinsamen Ziel: der Verbreitung der MINT-Begeisterung in unserem Land! Und es gilt auch, neue wirkungsvolle Ansätze zur Talentförderung im MINT-Bereich zu entwickeln und umzusetzen. Hier befinden wir uns meiner Ansicht nach erst am Beginn unseres Weges. Dr. Sven Baszio

3 inhalt WETTBEWERBSRUNDE bundeswettbewerb Bundesbildungsministerin Wanka kürt Jugend forscht Sieger 2013 Bundessieger 2013 Deutschlands beste Nachwuchsforscher Statistik Die Bedeutung außerschulischer Lernorte für Jugend forscht Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Jugend forscht e. V. mit neuem Internetauftritt VERANSTALTUNGEN UND AKTIVITÄTEN Empfang der Bundeskanzlerin Forscherdrang der Bundessieger begeistert Angela Merkel Tag der Talente 2012 Gipfeltreffen der Preisträger bundesweiter Schülerwettbewerbe Jugend forscht in Brüssel Preisträger des Jugend forscht Finales 2013 zu Gast in Brüssel Stockholm International Youth Science Seminar 2012 Jugend forscht bei der Nobelpreisverleihung messen Jungforscher präsentieren sich auf internationalen Fachmessen LONDON INTERnational youth science forum 2012 Junge Talente aus aller Welt treffen sich in der englischen Hauptstadt INTERNATIONALE WETTBEWERBE european union contest for young scientists Bundessieger überzeugen beim EU-Wettbewerb 2012 in Bratislava intel international science and engeneering fair 2013 Jugend forscht Sieger auch in den USA erfolgreich stockholm junior water prize 2012 Jugend forscht Preisträger bei der World Water Week in Stockholm STIFTUNG JUGEND FORSCHT E. V projektbetreuerkampagne Initiative zur Gewinnung neuer Projektbetreuer erfolgreich fortgesetzt Alumni-Netzwerk Attraktive Förderaktivitäten für ehemalige Teilnehmer AuSSerschulische lernorte Gemeinsame Initiative für den Aufbau weiterer Schülerforschungszentren Partner 2013 Sie alle engagieren sich bei Jugend forscht Finanzen Jahresabschluss 2012 Bundespatenunternehmen 2014 Die Adolf Würth GmbH & Co. KG Impressum

4 bundeswettbewerb Bundesbildungsministerin Wanka kürt Jugend forscht Sieger 2013 Es ist ein Traum, der wahr geworden ist, jetzt hier zu stehen als Bundessieger. Maximilian Reif, Bundessieger Technik 2013 Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und Bayer-Chef Dr. Marijn Dekkers mit den Technik-Bundessiegern Maximilian Reif und Michael Stark Das Bundesfinale vom 30. Mai bis 2. Juni 2013 in Leverkusen war der Höhepunkt der 48. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht. Die Bayer AG als Bundespatenunternehmen richtete die diesjährige Endrunde anlässlich ihres 150-jährigen Firmenjubiläums gemeinsam mit der Stiftung Jugend forscht e. V. aus. Das Chemieund Pharmaunternehmen war bereits zum vierten Mal Gastgeber des Bundeswettbewerbs. Deutschlands beste Jungforscherinnen und Jungforscher präsentierten ihre herausragenden Projekte in der BayArena, dem Stadion des Fußballbundesligisten Bayer 04 Leverkusen. Dieser besondere Veranstaltungsort war ein Novum in der Jugend forscht Geschichte. Für das Finale qualifizierten sich 189 junge Talente. Mit bundesweit Anmeldungen hatten sich in der 48. Runde so viele Jugendliche an Jugend forscht beteiligt wie nie zuvor. In Leverkusen zeigten die Finalisten 108 ambitionierte Forschungsprojekte in den sieben Jugend forscht Fachgebieten. Chemie war in diesem Jahr mit 19 Projekten das stärkste Fach. Die größte Teilnehmerzahl gab es mit 32 Jungforschern im Fachgebiet Mathematik/Informatik. Eine Reihe von Jungforschern hatte sich bereits in den Vorjahren für das Finale qualifizieren können. An der Spitze lag hier Linn Bieske aus Thüringen, die 2013 zum vierten Mal am Bundeswettbewerb teilnahm. Inhaltlich spiegelten sich auch in diesem Jahr viele Themen in den Projekten wider, die allgemein auf der Agenda von Wissenschaft und Gesellschaft stehen. So befasste sich rund ein Fünftel der Arbeiten mit Fragestellungen zum Themenbereich Klima, Umwelttechnik und Naturschutz. Ferner stand die weiterhin anhaltende Finanz- und Wirtschaftskrise nun auch im Fokus der Jungforscher: Gleich zwei Projekte in Mathematik/Informatik analysierten Aspekte dieses aktuellen Themas. Unmittelbar nach ihrer Ankunft am Donnerstag, dem 30. Mai wurden die Jugendlichen von über 60 sogenannten Jufo-Paten Auszubildende der Bayer AG in Empfang genommen, die den Jungforschern während der kommenden vier Wettbewerbstage jederzeit mit Rat und Tat zur Seite standen. Zunächst galt es, bis zum Nachmittag die Stände im VIP-Bereich der BayArena aufzubauen. Währenddessen stellten Marion Kreins aus Nordrhein-Westfalen und Gabriel Salg aus Bayern stellvertretend für die übrigen Finalisten den Medienvertretern bei der Auftaktpressekonferenz ihre Projekte vor. Am Abend folgte die offizielle Begrüßung der Teilnehmer durch den Vorsitzenden des Vorstands der Bayer AG und Bundespatenbeauftragten, Dr. Marijn Dekkers, sowie den Geschäftsführenden Gemeinsames Grillen beim Begrüßungsabend im BayKomm

5 48. bundeswettbewerb 05 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jugend forscht Finales 2013 Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. und Bundeswettbewerbsleiter, Dr. Sven Baszio, im Bayer-Kommunikationszentrum BayKomm in Leverkusen. Dieser Ort bot den Rahmen für einen interessanten und stimmungsvollen Kennenlernabend: Nach einem Vortrag von Dr. Bernd Riedl über die Pharmaforschung bei Bayer erhielten die Jungforscher bei Führungen durch das BayKomm Einblicke in die verschiedenen Forschungsaktivitäten des Unternehmens. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Barbecue. Freitagmorgen wurde es dann ernst: Für die nächsten anderthalb Tage forderten die Jurygespräche höchste Konzentration von den jungen Forscherinnen und Forschern. Auf Grundlage eines intensiven wissenschaftlichen Dialogs wurden die Projekte von 32 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Schule begutachtet. Zum neuen Bundesjurysprecher wählten die Jurorinnen und Juroren unter ihnen auch acht ehemalige Bundeswettbewerbsteilnehmer Mario Schubert, Leiter Grundlagen- und Prozessentwicklung bei der NCTEngineering GmbH in Unterhaching. Ziel der Gastgeber war es auch, den Besuchern aus ganz Deutschland die Region um Leverkusen mit einem attraktiven Rahmenprogramm nahe zu bringen: So konnten die Jungforscher zunächst am frühen Freitagabend bei einem geführten Rundgang die Kölner Altstadt kennenlernen. Anschließend galt es für sie, sich im Deutschen Sport- und Olympiamuseum in Gruppen einem sportlich-spielerischen Mehrkampf zu stellen. Auch den Juroren und Gästen wurde am Freitag und Samstag eine Reihe interessanter Exkursionen geboten: Neben einer Rundfahrt durch den Chempark Leverkusen und einer Besichtigung des BayKomm konnten sie unter anderem die eindrucksvolle Sammlung moderner Kunst im Museum Schloss Morsbroich bewundern. Nach dem Ende der Jurybefragung am Samstagmittag war die Wettbewerbsausstellung nachmittags für interessierte Besucher geöffnet. Am Abend stand dann bereits die Sonderpreisverleihung auf dem Programm. Bei der Veranstaltung im Kasino Leverkusen Juroren und Jungforscherinnen beim Jurygespräch Festliches Abendessen der Jurorinnen und Juroren im Schloss Morsbroich

6 bundeswettbewerb auf dem Bayer-Werksgelände mit rund 550 geladenen Gästen überreichten Vertreter von Ministerien, Stiftungen und akademischen Gesellschaften zahlreiche attraktive Auszeichnungen, darunter hochwertige Geldpreise und Studienreisen. Am Sonntagmorgen fand als Höhepunkt des Bundesfinales in Anwesenheit von Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung und Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e. V., die Siegerehrung statt. Zuvor sah sich die Ministerin bei einem Presserundgang gemeinsam mit dem Bayer-Vorstandsvorsitzenden Dr. Marijn Dekkers und weiteren Ehrengästen ausgewählte Wettbewerbsprojekte an. Die Feierstunde in der BayArena, durch die die ZDF-Moderatorin Barbara Hahlweg führte, war mit rund Honoratioren, Gästen und Pressevertretern sehr gut besucht. Eigens für die Siegerehrung im Stadion hatten die Veranstalter am Fuß der Haupttribüne eine große Bühne installiert. Traditionell begann die Veranstaltung mit dem beeindruckenden Einzug aller Finalistinnen und Finalisten. Umrahmt wurde die Feierstunde durch das bei Jugend musiziert siegreiche Percussion-Ensemble Bi- Cussion sowie Showacts der Gruppe Theater Mobilé, die die Besucher nicht nur passend zum Veranstaltungsort zur La Ola animierten, sondern auch jedes Fachgebiet mit einer speziellen Performance visualisierten. In seiner Eröffnungsrede begrüßte Bayer-Chef Dr. Marijn Dekkers Jungforscher und Gäste sehr herzlich in Leverkusen. Er betonte, dass Deutschland junge Talente brauche: Sie sind unsere Zukunft, rief er den Teilnehmern zu. Denn noch nie habe die Welt so dynamische wissenschaftliche und technologische Veränderungen erlebt wie in den vergangenen Jahrzehnten. Es liege nun an den jungen Forscherinnen und Forschern, die Zukunft zu gestalten: Die Welt braucht Sie, denn die Herausforderungen, Sonderpreisverleihung im Kasino Leverkusen die in den kommenden Jahren auf uns warten, sind enorm: etwa durch eine wachsende Weltbevölkerung, die steigende Lebenserwartung, knappe Ressourcen oder den Klimawandel, betonte Dekkers, der die Jungforscher aufforderte, ihre Talente zu nutzen, um die Welt durch kleine Schritte zu verändern und zu verbessern. Nach der Preisübergabe an die Platzierten der einzelnen Fachgebiete war die Spannung kaum mehr zu überbieten: Es folgte die Bekanntgabe der Bundessieger. Die Erstplatzierten wurden auch in diesem Jahr von hochrangigen Vertretern der Preisstifter der Fachgebietspreise geehrt. So zeichnete beispielsweise Dr. Ralf Brauksiepe, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, den neuen Arbeitswelt-Sieger aus, und Prof. Dr. Ferdi Schüth, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rats der Max-Planck-Gesellschaft, hielt die Laudatio für den Bundessieger im Fachgebiet Physik. Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka zeigte sich in ihrer Ansprache begeistert von den großartigen Ideen der Nachwuchswissenschaftler, denen sie zu ihren herausragenden Leistungen gratulierte. Es sei immer wieder erstaunlich, welche exzellenten Ergebnisse die jungen Forscherinnen und Forscher beim Jugend forscht Finale präsentierten. Die Bundesbildungsministerin unterstrich die gesellschaftliche Bedeutung des Wettbewerbs und hob dabei zwei Aspekte besonders hervor: Zum einen würden junge Menschen durch Jugend forscht motiviert, kreativ zu sein. Auch vermittele der Wettbewerb sehr erfolgreich, wie viel Spaß es mache, sich an naturwissenschaftlich-technischen Fragestellungen zu versuchen. Und bei sehr vielen ist es die Initialzündung, einen Beruf oder ein Studium in dieser Richtung aufzunehmen, betonte Prof. Dr. Johanna Wanka. Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka testet beim Presserundgang den tragbaren Holzspalter der Arbeitswelt-Bundessieger Patrick Ziesel und Joshua Rikker

7 48. bundeswettbewerb 07 Jugend forscht ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich, wenn es darum geht, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka überreicht Korbinian Urban den Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit Wichtig ist nach Ansicht der Bundesbildungsministerin zum anderen aber auch der volkswirtschaftliche Aspekt. Die Bundesrepublik sei die viertstärkste Industrienation der Welt, obwohl in Deutschland nur 1,2 Prozent der Weltbevölkerung lebten. Dieses Ergebnis sei aber nur zu halten, wenn man künftig konsequent auf Forschung und Wissenschaft setze. Vor allem gelte es, wirklich alle Talente und Ressourcen im Land zu mobilisieren. Deutschland habe daher in den letzten Jahren in der Zeit der Finanz- und Wirtschaftskrise gegen den internationalen Trend die Ausgaben für Forschung und Wissenschaft nicht gekürzt, sondern diese sogar beträchtlich erhöht. Im Anschluss an ihre Rede überreichte Prof. Dr. Wanka den Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit, den Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit und den von ihr gestifteten Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit. Bereits zuvor war das Berliner Romain-Rolland-Gymnasium durch den Kultusminister von Sachsen-Anhalt und Präsidenten der Kultusministerkonferenz (KMK), Stephan Dorgerloh, mit dem Preis Jugend forscht Schule 2013 der KMK ausgezeichnet worden. Die Jury lobte vor allem die konsequente Vernetzung des sprachlichen Profils der Schule mit der MINT-Förderung in allen Jahrgangsstufen. Den Teilnehmern, Juroren und Gästen wird der Bundeswettbewerb in Leverkusen als eine in jeder Hinsicht gelungene Veranstaltung in Erinnerung bleiben. Das nächste Bundespatenunternehmen, die Adolf Würth GmbH & Co. KG, hat bereits mit der Vorbereitung des 49. Bundesfinales begonnen und freut sich, Deutschlands beste Nachwuchsforscher gemeinsam mit der Stiftung Jugend forscht e. V. vom 29. Mai bis 1. Juni 2014 in Künzelsau begrüßen zu dürfen erstmals im Stadion: die Siegerehrung in der BayArena Leverkusen

8 08 bundessieger 2013 DEUTSCHLANDS BESTE NACHWUCHSFORSCHER ARBEITSWELT der tragbare holzspalter Das innovative Gerät der Jungforscher macht das Spalten von Holz und das Fällen von Bäumen einfacher und sicherer. Ein Schnitt mit einer handelsüblichen Motorsäge genügt, um Stämme mittels eines Scharniers und einer Zugspindel aufzuspalten. Mit kleinen Veränderungen lässt sich der Holzspalter auch als Fällhilfe verwenden. Da dabei keine Vibration entsteht, wird die Gefahr durch herunterfallende Äste minimiert. Patrick Ziesel (18), Andreas Stihl AG & Co. KG, Waiblingen Joshua Rikker (18), Robert Bosch GmbH, Waiblingen Baden-Württemberg BIOLOGIE Vogellebensraum Stadt?! avifaunistische Erfassung im Stadtbereich Brakel In seiner wissenschaftlichen Untersuchung zeigte David Singer, dass Brachflächen, heimische Gehölze, aber auch Übergangsbereiche zwischen Wohngebieten und Grünflächen besonders beliebte Lebensräume heimischer Vögel sind, auch von gefährdeten Arten. Seine Empfehlung lautet daher: Ein alter Baumbestand, extensiv genutzte Brachflächen und viele Nistmöglichkeiten machen eine Stadt aus Vogelperspektive lebenswert. David Singer (19) Gymnasium Brede, Brakel Nordrhein-Westfalen CHEMIE Herstellung leitender Kohlenstoffschichten durch chemische Umwandlung von Graphenoxid Michael Laue entwickelte eine neuartige Methode zur Herstellung elektrisch leitender Kohlenstoffschichten mit einfachen Mitteln. Dafür oxidierte er handelsüblichen Graphit mit starken Säuren zu Graphitoxid. Mittels Ultraschall spaltetet er davon einzelne Schichten ab: das Graphenoxid. Um schließlich noch den Sauerstoff auszutreiben, experimentierte er mit Blitzlicht, Laserstrahlen, Mikrowelle und verschiedenen Chemikalien. Michael Laue (17) Walther-Rathenau-Gymnasium Bitterfeld Sachsen-Anhalt

9 bundessieger GEO- UND RAUMWISSENSCHAFTEN Entwicklung und Erprobung von Stratosphärensonden zur Fernerkundung und Messdatengewinnung Als Alternative zu teuren Satelliten konstruierte Julian Petrasch einen neuartigen Stratosphärenballon für die sogenannte Fernerkundung: beispielsweise zur Aufnahme hochaufgelöster Luftbilder oder zur Gewinnung von Wetterdaten. In mehreren Testflügen konnte er die Funktionsfähigkeit seines Trägersystems zeigen und die Qualität der aufgenommenen Bilder sowie der GPS- und Wetterdaten unter Beweis stellen. Julian Petrasch (21) Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie Berlin MATHEMATIK/INFORMATIK Conways Labyrinth Bei dem mathematischen Spiel Game of Life werden auf einem schachbrettartigen Feld Zellen mit dem Zustand lebendig oder tot platziert. So entstehen komplexe, lebensähnliche Strukturen. Doch wie viele lebende Zellen passen auf das Spielfeld, ohne sich ins Gehege zu kommen? Jessica Lackas zeigte unter anderem, dass zwei ursprünglich völlig verschiedene Lösungswege für das Problem in ihrem mathematischen Kern äquivalent sind. Jessica Lackas (18) Max-Planck-Gymnasium, Saarlouis Saarland PHYSIK Vermessung von Wasserwellen Daniel Pflüger entwickelte eine neue Methode, um das Auftreffen eines Tropfens auf eine spiegelglatte Wasseroberfläche zu analysieren. Er konnte erste Ansätze zur Messung des komplexen Wasserspiels beim Tropfeneinschlag realisieren, indem er die Höhe der entstehenden Wellen mit Laser und Digitalkamera präzise maß. Auf diese Weise präsentierte er eine Alternative zu teuren Hochgeschwindigkeitskameras. Daniel Pflüger (18) Johanneum, Lüneburg Niedersachsen TECHNIK safecopter der Quadrocopter mit der virtuellen Knautschzone Maximilian Reif und Michael Stark haben einen Quadrocopter von Grund auf neu konstruiert. Ihr mit vier horizontal angeordneten Rotoren angetriebenes Fluggerät eignet sich zum Beispiel für die Luftbildfotografie. Das Besondere des safecopters ist die Software, die eigenständig vor Kollisionen und Pilotenfehlern schützt. Darüber hinaus zeichnen ihn sein geringes Gewicht und die hohe Steifigkeit aus. Maximilian Reif (18), Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß Michael Stark (19), Maria-Theresia-Gymnasium, Augsburg Bayern

10 10 bundessieger 2013 Preis des Bundespräsidenten für eine aussergewöhnliche Arbeit FreeGeo dynamische Geometrie optimiert für Tablet-PCs und Smartphones Lennart Kleinwort schrieb eine Software, mit der sich auf Smartphones und Tablet-Computern geometrische Figuren darstellen und verändern lassen. Mit seinem Programm lassen sich Kreise bewegen, drehen oder vergrößern, einfach indem man mit mehreren Fingern gleichzeitig über den Bildschirm streicht. Darüber hinaus ist es möglich, im Freihandmodus geometrische Objekte auf das Display zu malen. Lennart Kleinwort (14) Friedrich-Koenig-Gymnasium, Würzburg Bayern Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit Kurzzeitfotografie mithilfe einer Flächenlichtschranke Mithilfe moderner Technologie gelang es Korbinian Urban, Hochgeschwindigkeitsaufnahmen mit nur minimalem Aufwand zu erstellen. Das Prinzip: Ein schnell nach unten fallendes Objekt löst eine Lichtschranke aus. Diese aktiviert ein Blitzlicht, wodurch der Chip einer Digitalkamera belichtet wird. Mit seinem Aufbau kann er eindrucksvolle Bilder von fallenden Wassertropfen und zerspringenden Glasplatten aufnehmen. Korbinian Urban (18) Gabriel von Seidl Gymnasium, Bad Tölz Bayern Preis der Bundesministerin für Bildung und Forschung für die beste interdisziplinäre Arbeit Pflanzliche Selbstheilung unter dem Mikroskop Eine hauchdünne Wachsschicht schützt Blätter und Früchte vor Schäden und Austrocknung. Johannes Reinhart fand heraus, dass Pflanzen diese nanoskopisch kleinen Strukturen selbst reparieren können. Dazu entfernte der Jungforscher das Wachs von Efeu, Orchideen und anderen Zimmerpflanzen und untersuchte unter dem Rasterkraftmikroskop die Selbstheilungsprozesse an der geschädigten Blattoberfläche. Johannes Reinhart (17) Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck Baden-Württemberg

11 statistik 11 Die Bedeutung ausserschulischer Lernorte für Jugend forscht Jugend forscht Projekte werden von Schülerinnen und Schülern erarbeitet, die ihr Talent in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) unter Beweis stellen möchten. Dazu benötigen sie ein anregendes und förderndes Umfeld. In der 48. Wettbewerbsrunde entstand die mit Abstand größte Anzahl an Jugend forscht Projekten in der Schule. Die jungen MINT-Talente wurden dort ebenso gezielt wie nachhaltig von engagierten, ehrenamtlich wirkenden Lehrkräften gefördert. Diese verstehen sich analog zu Trainern im Sportverein als Coaches auf Augenhöhe, die beraten und motivieren. 71 Prozent der Forschungsprojekte in der Alterssparte Jugend forscht, die bei den Regionalwettbewerben 2013 präsentiert wurden, entstanden im schulischen Kontext. Zu Hause oder privat wurden 17 Prozent erarbeitet. Die Jugendlichen erstellten immerhin 5 Prozent der Projekte in Zusammenarbeit mit einer universitären oder außeruniversitären Forschungseinrichtung, an Schülerforschungszentren und Erfinderwerkstätten wurden insgesamt 4 Prozent der Ideen realisiert. Außerschulische Lernorte wie Schülerforschungszentren, Erfinderwerkstätten oder Universitäten spielen also auf Regionalebene in der Sparte Jugend forscht mit zusammengenommen 9 Prozent eine relativ geringe Rolle. Bei dieser eher pauschalen Betrachtung ist zu berücksichtigen, dass es bislang vergleichsweise wenige Schülerforschungszentren gibt und eine Flächenabdeckung bei Weitem noch nicht gegeben ist. So existieren derzeit etwas mehr als 20 dieser Fördereinrichtungen, mehrheitlich in Süddeutschland. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die vergleichende Betrachtung mit den Entstehungsorten der Projekte, die beim Bundeswettbewerb 2013 starteten. Hier erhöhte sich der prozentuale Anteil an Arbeiten aus Erfinderwerkstätten und Schülerforschungszentren von 4 auf 10 Prozent. Der Anteil der Projekte, die mit der Unterstützung universitärer oder außeruniversitärer Forschungseinrichtungen verwirklicht wurden, steigerte sich sogar von 5 auf 16 Prozent. Insgesamt wurde also mehr als ein Viertel aller Projekte beim Bundeswettbewerb 2013 auf Grundlage von außerschulischer Betreuung realisiert. Ein weiteres Viertel der Arbeiten entstand weitgehend ohne Unterstützung von außen im häuslichen Umfeld. Vor diesem Hintergrund bleibt beachtenswert, dass bei Weitem der größte Anteil an Projekten, die alle Hürden bis zum 48. Bundesfinale nehmen konnten, von erfahrenen MINT-Lehrkräften an Schulen betreut wurde. Diese Zahlen belegen eindrucksvoll, dass das ehrenamtliche Engagement von Fachlehrern eine unverzichtbare Voraussetzung für die wirkungsvolle Talentförderung unter dem Dach von Jugend forscht ist. Zusätzlich sollten bundesweit aber auch außerschulische Strukturen geschaffen oder ausgebaut werden, damit die Betreuungsarbeit nicht allein auf den bereits stark belasteten Lehrkräften ruht. Außerschulische Lernorte sollten sich insbesondere darauf konzentrieren, im schulischen Bereich identifizierte Talente individuell zu fördern.

12 12 statistik verteilung der erarbeitungsorte von projekten in der alterssparte jugend forscht regionalwettbewerbe % 5% 3% anzahl projekte Schülerforschungszentrum/Erfinderwerkstatt (82) (außer-)universitäre Forschungseinrichtung (99) 17% Ausbildungsstätte (66) 71% zu Hause (373) Schule (1521) bundeswettbewerb 2013 anzahl projekte 10% Schülerforschungszentrum/Erfinderwerkstatt (11) (außer-)universitäre Forschungseinrichtung (17) 48% 16% 1% Ausbildungsstätte (1) zu Hause (27) 25% Schule (52)

13 presse- und öffentlichkeitsarbeit 13 Stiftung Jugend forscht e. V. mit neuem Internetauftritt Anfang Dezember 2012 ging der neue Internetauftritt der Stiftung Jugend forscht e. V. online. Die Website wurde strukturell und visuell komplett neu konzipiert. Ziel war neben einer modernen Gestaltung vor allem eine Verbesserung der Nutzerführung, die mit der sogenannten Flyout-Navigation realisiert werden konnte. Den Nutzern ist es jetzt möglich, sich schneller zu orientieren. Ferner können die unterschiedlichen Zielgruppen direkter auf für sie relevante Inhalte zugreifen. Ergänzt wird der Aufritt durch eine erstmals realisierte mobile Version. Die Nutzerzahlen auf blieben im Berichtszeitraum auf dem Vorjahresniveau. Nach dem Rekordergebnis in 2012 mit einzelnen Besuchen der Website gab es 2013 insgesamt Visits. Das ist das zweitbeste Ergebnis in der Jugend forscht Historie. In der 48. Runde wurden insgesamt Pageimpressions gezählt, womit sich die Anzahl der abgerufenen Einzelseiten gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent nur leicht verringerte. Der Monat mit dem größten Nutzeraufkommen war mit Visits der Januar Als besucherstärkste Tage gingen der 2. und 3. Juni 2013, also der Sonntag der Siegerehrung beim Bundesfinale und der nachfolgende Montag, mit bzw Visits in die Webstatistik ein. Im vergangenen Jahr gelang es, die Reichweite der Social Media-Aktivitäten als wichtigen Bestandteil der Online-Kommunikation der Stiftung Jugend forscht e. V. weiter zu steigern. Im Ergebnis erhöhte sich insbesondere die Zahl der auf dem Facebook-Auftritt verlinkten Nutzer um über 900 auf nunmehr Fans. Grund für die steigende Beliebtheit der Seite waren neben dem regelmäßigen Posten tagesaktueller Infos rund um die Aktivitäten von Jugend forscht vor allem auch attraktive Angebote und Aktionen von Partnern aus dem Netzwerk. Eine deutliche Zunahme des Facebook-Traffics gab es während des Bundeswettbewerbs in Leverkusen: Grund dafür war zum einen eine enge Verknüpfung mit den umfangreichen Social Media-Aktivitäten der Bayer AG. Zum anderen wurde beim Finale erstmals ein Social Media-Publikumspreis ausgelobt, bei dem die Nutzer per Online-Voting über die Vergabe eines Preises der Herzen für einen der Teilnehmer abstimmen konnten. An der Aktion beteiligten sich über 500 Facebook-User. Sehr positiv entwickelten sich auch die Abonnentenzahlen des -Newsletters Jugend forscht Alumni News. Von Juli 2012 bis Juni 2013 erhöhte sich die Zahl der Registrierungen um 8,8 Prozent auf knapp Nutzer. Die neue Jugend forscht Website Im Fokus der Medien: die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Finales

14 14 presse- und öffentlichkeitsarbeit Bundesfinale 2013: Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka im TV-Interview für die Tagesschau Die Stiftung Jugend forscht e. V. veröffentlichte in der 48. Runde durchschnittlich alle neun Tage eine Pressemitteilung. Trotz dieser aktiven Pressearbeit verzeichnete der Wettbewerb speziell in den Printmedien einen unerwarteten Rückgang in der Berichterstattung. Mit insgesamt Beiträgen gab es eine Abnahme um 16,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es ist zu vermuten, dass ein entscheidender Grund für dieses Ergebnis im Wandel der Medienlandschaft begründet liegt, weshalb die Berichterstattung über Jugend forscht immer weniger in gedruckten Medien, dafür aber zunehmend über digitale, webbasierte Informationskanäle erfolgt. Trotz der Tatsache, dass der Auftakt-Donnerstag beim Bundeswettbewerb in Leverkusen auf den Feiertag Fronleichnam fiel, akkreditierten sich an den vier Finaltagen insgesamt 28 Medien beziehungsweise Redaktionen. Direkt vom Veranstaltungsort berichteten unter anderem die Nachrichtenagentur dpa, die Tageszeitungen Augsburger Allgemeine, Bild, Rheinische Post und Westdeutsche Zeitung. Vor Ort waren zudem die Fernsehsender Deutsche Welle, WDR, RTL und RTL 2, wobei der WDR die Berichterstattung für die gesamte ARD übernahm. Die Print-Berichterstattung zum Bundeswettbewerb generierte insgesamt 982 Berichte. Hinzu kamen hier noch einmal 238 Clippings in der Kategorie Projekte und Teilnehmer, die in direktem Zusammenhang mit der Endrunde standen. Auf große Resonanz in der Presse stieß der Besuch der Siegerehrung beim Bundesfinale durch die neue Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka. Bei der Rundfunkberichterstattung zum 48. Bundeswettbewerb erreichte Jugend forscht insgesamt 253 Berichte nach 276 Beiträgen im Vorjahr. Im Bereich Hörfunk wurden 188 Berichte gezählt, nach 197 im Jahr Die Gesamtreichweite lag bei über 170 Millionen Hörern. Im TV-Bereich verzeichnete das Finale einen Rückgang um 14 Clippings auf 65 Beiträge bei einer Reichweite von insgesamt knapp 14 Millionen Zuschauern. Am Sonntag des Bundeswettbewerbs gab es unter anderem einen längeren Beitrag zu Jugend forscht in der 20-Uhr-Tagesschau. Große öffentliche Aufmerksamkeit erzielte der Wettbewerb auch im vergangenen Jahr durch die Einwerbung kostenloser Füllanzeigen in Printmedien. Das gemeinsam mit der Werbeagentur des stern entwickelte Jahresmotiv Deine Idee lässt Dich nicht mehr los? erwies sich wieder als äußerst attraktiv und ermöglichte so einen wirksamen Imagetransfer. Insgesamt 17 Jugend forscht Anzeigen unter anderem in Beilagen der Tageszeitung Die Welt und dem TV-Magazin des stern generierten eine Gesamtauflage von mehr als 4,2 Millionen. Auftaktpressekonferenz des 48. Bundeswettbewerbs in der BayArena Leverkusen

15 presse- und öffentlichkeitsarbeit 15 jugend forscht in den printmedien juli juni 2013 agenturen ohne foto mit foto/ Motiv gesamt 48. Runde gesamt 47. Runde Aufruf und Endspurt Anmeldezahlen/Rekord Bundeswettbewerb Projekte und Teilnehmer Ehemalige Jugend forscht Veranstaltungen Messen und Veranstaltungen Dritter Förderer, Preisstifter und Sponsoren Schulen und Lehrer Bildung Länder und Regionen Allgemeines gesamt print-beiträge nach bundesländern juli juni 2013 bundesland agenturen ohne foto mit foto/ Motiv gesamt 48. Runde gesamt 47. Runde Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen gesamt gesamtnutzerzahlen im jahresüberblick 48. Runde 47. Runde monat visits pageimpressions monat visits pageimpressions Juli 2012 August 2012 September 2012 Oktober 2012 November 2012 Dezember 2012 Januar 2013 Februar 2013 März 2013 April 2013 Mai 2013 Juni gesamt Juli 2011 August 2011 September 2011 Oktober 2011 November 2011 Dezember 2011 Januar 2012 Februar 2012 März 2012 April 2012 Mai 2012 Juni gesamt

16 16 empfang der bundeskanzlerin Forscherdrang der Bundessieger begeistert Angela Merkel Die Bundessieger Christian Dreier und Fabian Bronner präsentieren der Bundeskanzlerin ihr preisgekröntes Projekt Grußwort der Bundeskanzlerin Für die Sieger und Platzierten des Jugend forscht Finales ist der traditionelle Empfang durch die Bundeskanzlerin eine besondere Anerkennung ihrer gezeigten Leistungen. Ende September 2012 waren die 60 Preisträgerinnen und Preisträger des 47. Bundeswettbewerbs in Berlin zu Gast bei Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Im Mittelpunkt der Veranstaltung im Kanzleramt standen Christian Dreier (19) und Fabian Bronner (20) aus dem nordrheinwestfälischen Moers, die beim Bundesfinale in Erfurt mit dem Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit ausgezeichnet worden waren. Die Jungforscher präsentierten Dr. Angela Merkel vor der versammelten Hauptstadtpresse ihr innovatives Projekt aus dem Fachgebiet Physik. Die beiden hatten ein neuartiges Verfahren zur Erzeugung einer räumlichen Akustik entwickelt. Sie experimentierten mit verschiedenen Mikrofonanordnungen und programmierten eine Software, die die optimale Ausrichtung ermittelt. Dadurch gelang es ihnen, einen dreidimensionalen Höreindruck zu erzeugen, der das Klangerlebnis einer herkömmlichen Stereoanlage deutlich übertrifft. In ihrer Ansprache würdigte Dr. Angela Merkel die beachtlichen Leistungen der Jungforscher. Sie seien ein beeindruckender Beleg für den Forschergeist und Tatendrang junger Menschen. Mit dem Empfang im Bundeskanzleramt möchte ich den besonderen Erfolg der Preisträgerinnen und Preisträger persönlich würdigen, sagte die Bundeskanzlerin. Sie ermunterte die Jugendlichen, ihre Freude an Naturwissenschaften und Technik auch auf ihrem künftigen Lebensweg zu bewahren. In dem Zusammenhang zeigte sie sich erfreut, dass die Zahl der Studienanfänger in diesen Fächern wieder sehr viel größer geworden ist. Ferner dankte Dr. Angela Merkel den vielen Beteiligten, die Jugend forscht bundesweit unterstützen. Sie machten es erst möglich, dass der Wettbewerb überhaupt in dieser Breite stattfinden könne: Das sind Patenunternehmen, Förderer, Preisstifter, Partner, ehrenamtliche Projektbetreuer, Juroren und Wettbewerbsleiter. Der Wettbewerb Jugend forscht ist für viele junge Menschen der Eintritt in die faszinierende Welt der Forschung. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel Wie in jedem Jahr wurde den Nachwuchswissenschaftlern aus ganz Deutschland während der zwei Tage in der Hauptstadt ein attraktives Rahmenprogramm geboten: Sie besichtigten das Kanzleramt und lernten das Regierungsviertel bei einer Stadtrundfahrt kennen. Darüber hinaus erhielten die Jugendlichen am Berlin Center for Advanced Neuroimaging und am Institut für Sportwissenschaften einen theoretischen und praktischen Einblick in die naturwissenschaftliche Forschung an der Humboldt- Universität.

17 Tag der Talente Gipfeltreffen der Preisträger bundesweiter Schülerwettbewerbe Deutschland braucht junge Menschen, die mit Leidenschaft ihre Ideen verfolgen und auf ihren Gebieten Herausragendes leisten. Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung Mitte September 2012 veranstaltete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin den siebten Tag der Talente. Das Treffen der Preisträgerinnen und Preisträger von 25 bundesweiten Schülerwettbewerben stand in Anlehnung an das Nachhaltigkeitsthema Zukunftsprojekt Erde des Wissenschaftsjahres 2012 unter dem Motto Grenzenlos. Die Teilnehmer sollten ermutigt werden, über den eigenen Tellerrand zu blicken und untereinander einen fachübergreifenden Dialog zu wichtigen Zukunftsfragen voranzutreiben. An der Veranstaltung in der Hauptstadt nahmen 300 junge Menschen teil, unter ihnen auch wieder Bundessieger von Jugend forscht. Dem talentierten Nachwuchs wurde an drei Tagen ein abwechslungsreiches Programm geboten. Bei der Auftaktveranstaltung im TIPI am Kanzleramt präsentierten Preisträger verschiedener Wettbewerbe ihre prämierten Beiträge. Darüber hinaus diskutierten Maurice Stanszus, Gründer Staatssekretär Thomas Rachel mit Preisträgerinnen und Preisträgern bundesweiter Schülerwettbewerbe beim Tag der Talente 2012 Staatssekretär Thomas Rachel zeichnet Jugend forscht Preisträgerin Miriam Löcke stellvertretend für ihren Wettbewerb aus von WeGreen, die Schauspielerin Ruby O. Fee, die Verlegerin Sineb el Masrar und Felix Finkbeiner, Initiator von Plant for the Planet, die Frage Wie gestaltest du deine Zukunft?. Am zweiten Tag erwartete die Teilnehmer ein Ausflug in die Praxis: In Workshops befassten sie sich zum Beispiel mit der Zukunft der Weltklimapolitik, mit den Herausforderungen bei Unternehmensgründungen oder der Frage, wie die Welt von morgen aussieht. Beim Science Slam konnten sie ihren Präsentationsstil optimieren oder sie produzierten einen Kurzfilm über die Veranstaltung. Bei dem Abschlussevent im TIPI am folgenden Vormittag forderte der stellvertretende Direktor und Chefökonom des Potsdam- Instituts für Klimafolgenforschung, Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, die Teilnehmer in seinem Festvortrag auf, sich nicht den Erwartungen anderer unterzuordnen, sondern den großen Fragen nachzugehen: Geben Sie Ihren Talenten Raum, interessieren, informieren und engagieren Sie sich, um mit Ihren Ergebnissen zum Zukunftsprojekt Erde beizutragen. Anschließend zeichnete Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, ausgewählte Preisträger stellvertretend für ihren Wettbewerb aus. In seiner Rede würdigte er die herausragenden Leistungen der Jugendlichen: Was die Preisträger der vielen Bundeswettbewerbe schaffen, ist immer wieder beeindruckend, sei es mit kreativen Ideen für die Lösung der Probleme von morgen oder mit ihren vielfältigen künstlerischen Werken. Ziel des Tags der Talente sei es aber nicht nur, die Sieger zu ehren. Vielmehr solle die Veranstaltung auch die Talentvielfalt in Deutschland sichtbar machen.

18 18 Jugend forscht in brüssel Preisträger des Jugend forscht Finales 2013 zu Gast in Brüssel Der Wettbewerb Jugend forscht begeistert seit fast einem halben Jahrhundert von Jahr zu Jahr mehr junge Menschen und motiviert sie dazu, ihrer Neugierde nachzugehen und ihren Wissensdurst zu stillen. Prof. Dr. Alexander Lorz, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium Gruppenfoto mit den Teilnehmern des Jugend forscht Empfangs in der Hessischen Landesvertretung in Brüssel Bereits zum sechsten Mal präsentierten Preisträgerinnen und Preisträger von Jugend forscht ihre herausragenden Wettbewerbsarbeiten in Brüssel. Auf Einladung des Hessischen Ministers der Justiz, für Integration und Europa, Jörg-Uwe Hahn, waren Mitte Juni 2013 elf begabte Nachwuchswissenschaftler in der Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union zu Gast. Dort stellten sie im Rahmen einer exklusiven Ausstellung die Projekte vor, mit denen sie im Monat zuvor erfolgreich am 48. Bundeswettbewerb teilgenommen hatten. Sein innovatives Projekt im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften präsentierte Julian Petrasch, Bundessieger Der 21-Jährige konstruierte als kostengünstige Alternative zu teuren Satelliten einen Stratosphärenballon für die sogenannte Fern-erkundung: beispielsweise zur Aufnahme hochaufgelöster Luftbilder oder zur Gewinnung von Wetterdaten. In mehreren Testflügen konnte er die Funktionsfähigkeit seines Trägersystems zeigen und die Qualität der aufgenommenen Bilder sowie der GPS- und Wetterdaten unter Beweis stellen. Den Jugendlichen wurde während der drei Tage in Brüssel ein attraktives Besuchsprogramm geboten. Beispielsweise erhielten sie in Gesprächen mit Experten in der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission einen Einblick in die Breite der Aktivitäten im Umfeld der europäischen Forschungspolitik. Bei einer Stadtführung konnten sie zudem Geschichte und Sehenswürdigkeiten von Brüssel kennenlernen. Das große Interesse von Vertretern europäischer Institutionen ist eine besondere Wertschätzung der herausragenden Leistungen unserer Jungforscherinnen und Jungforscher, so das Fazit von Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. Durch den Empfang in Brüssel lässt sich die beispielhafte Rolle der Talentschmiede Jugend forscht auf exzellente Weise auch auf europäischer Ebene vermitteln. Bundessieger Julian Petrasch präsentiert sein Projekt Wir Hessen sind stolz darauf, dass wir es sind, die unseren Nachwuchsforschern in Brüssel eine Bühne bieten und es ihnen ermöglichen, Europa von ihren Ideen zu begeistern, sagte der Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium Prof. Dr. Alexander Lorz. Begeistert waren insbesondere die mehr als 150 Gäste der Ausstellung, darunter Mitarbeiter der EU-Kommission, Abgeordnete des Europaparlaments sowie Vertreter der Wirtschaft. Sie hatten die Gelegenheit, sich an den Ständen der Nachwuchswissenschaftler über das große Spektrum an spannenden Forschungsfragen zu informieren. Grußwort von Staatssekretär Prof. Dr. Alexander Lorz

19 stockholm international youth science seminar Jugend forscht bei der nobelpreisverleihung Gruppenfoto der Jungforscherinnen und Jungforscher vor Beginn der Nobelpreisverleihung It s the most wonderful thing ever dieser Ansicht des Medizinnobelpreisträgers von 2007, Sir Martin Evans, über das Nobelbankett konnte sich Simon Chen (19) nach seiner Reise nach Stockholm im Dezember 2012 nur anschließen. Ein ganzes Büchlein für die Sitzordnung, handgeschriebene Platzkarten, Champagner und Kaviar wer kann schon behaupten, einmal bei der Nobelpreisverleihung dabei gewesen zu sein? Ermöglicht wurde dem Nachwuchswissenschaftler aus Dortmund dieses einmalige Erlebnis durch seine erfolgreiche Teilnahme am Jugend forscht Finale im Mai 2012 in Erfurt. Dort errang er nicht nur den Bundessieg in Biologie, sondern erhielt auch von der Bremer Ernst A. C. Lange-Stiftung das begehrte Ticket nach Schweden. Drei Jahre lang hatte Simon Chen zuvor den Lebensraum der Schilfeulen, einer Schmetterlingsgruppe, im Naturschutzgebiet Heiliges Meer westlich von Osnabrück erforscht. Er wollte feststellen, welche Faktoren ihr Vorkommen beeinflussen. Bislang ist nur lückenhaft bekannt, welche Ansprüche diese pflanzenfressenden Insekten haben. Die Beobachtungen des Jungforschers liefern nun wichtige Beiträge zu Ökologie und Artenschutz. Gemeinsam mit 28 Jungforscherinnen und Jungforschern aus 20 Ländern durfte Simon Chen in den Tagen vor der Nobelpreisverleihung am Stockholm International Youth Science Seminar (SIYSS) teilnehmen, das seit 38 Jahren von der Nobel-Stiftung und der Schwedischen Vereinigung junger Wissenschaftler veranstaltet wird. Geboten wurde den talentierten Nachwuchsforschern ein spannendes Programm rund um die Veranstaltungen der Nobelwoche: Neben Stadtbesichtigung und Präsentation der eigenen Forschungsprojekte konnten sie den Vorlesungen der Nobelpreisträger beiwohnen, an Diskussionsrunden mit renommierten Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern teilnehmen und hatten nicht zuletzt die Möglichkeit, bei einem Empfang aktuelle und ehemalige Preisträger hautnah kennenzulernen. Den Höhepunkt bildete die Nobelpreisverleihung in Frack und Abendkleid mit anschließendem Bankett sowie Ball und Party bis in die frühen Morgenstunden. Für einen Abend in eine andere, verzauberte Welt eintauchen und am frühen Morgen mit zerknittertem Frack zurück in die Realität. Simon Chen, Bundessieger Biologie 2012 Die Zeit in Stockholm wird Simon Chen wohl für lange Zeit in Erinnerung behalten: Es war nicht nur eine besondere Ehre, den deutschen Forschernachwuchs zu vertreten. Es war auch eine außergewöhnliche Woche, in der kein Tag ohne spannende, lehrreiche und eindrucksvolle Erlebnisse verging. Zu Hause wartet nun eine banale Welt von aufzuarbeitenden Vorlesungen, verschobenen Bewerbungsgesprächen und umfangreicher Projektarbeit.

20 20 messen Jungforscher präsentieren sich auf internationalen Fachmessen Durch den Austausch mit interessierten Besuchern bei der CeBIT konnte ich viele neue Ideen mit nach Hause nehmen. Jan Rapp, Bundessieger 2012 Fachmessen wie CeBIT, Motek und Arbeitsschutz aktuell sind das perfekte Betätigungsfeld für erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Jugend forscht. Denn hier können sie ihre Forschungsergebnisse einem großen Fachpublikum präsentieren, Experten kennenlernen, die an ähnlichen Projekten arbeiten, und oftmals bekommen sie dabei Praktikumsplätze angeboten. Seit Langem ist daher der Besuch von Messen und Ausstellungen ein wichtiger Bestandteil der Anschlussförderung von Jugend forscht und auch im vergangenen Jahr konnten ausgewählte Teilnehmer von diesem Angebot profitieren. Die begehrte Einladung zur weltweit größten Computermesse erhielten Jan Rapp (20) und Timo Schmetzer (18) aus Ostfildern. Die Bundessieger 2012 präsentierten ihr Projekt b3 Informationstechnik einer Regelung Anfang März dieses Jahres am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) auf der CeBIT in Hannover. Ihnen war es gelungen, ein Echtzeit-Regelungssystem zu entwickeln, mit dem sich ein Tischtennisball auf einer ebenen Platte balancieren lässt. Eine 3-D- Kamera erfasst dabei die Ballbewegung. Diese Bilder werden von einer programmierten Software analysiert und die Platte über Motoren so gesteuert, dass der Ball nicht herunterfällt. Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka besucht den Stand von Jan Rapp und Timo Schmetzer bei der CeBIT 2013 Für die Jungforscher war die Vorstellung ihres Projekts auf der CeBIT ein einmaliges Erlebnis. Dazu trug sicherlich bei, dass Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka dem Ausstellungsstand der beiden einen Besuch abstattete. Obwohl von Fotografen umlagert, gelang es ihnen, der ehemaligen Mathematikprofessorin souverän ihr Projekt vorzustellen. Auch Regional- und Landeswettbewerbsleiter von Jugend forscht fördern Messeauftritte ihrer Teilnehmer. So war beispielsweise Dr. Marianne Rädle, Landeswettbewerbsleiterin für Jugend forscht in Baden-Württemberg, Ende April 2013 mit sechs Projekten auf der REHAB in Karlsruhe vertreten, der internationalen Fachmesse für Rehabilitation, Therapie und Prävention. Die Jungforscher zeigten dort unter anderem einen innovativen Seifenspender, eine anpassungsfähige Sägemaschine für den Einsatz in Behindertenwerkstätten und eine intelligente Sohle für einen Sehbehindertenschuh. In der zurückliegenden Runde präsentierten sich Jungforscher in ganz Deutschland auf Messen und Ausstellungen und überall begeisterten sie mit ihren Ideen und ihrem Fachwissen. Neben CeBIT, Motek, Arbeitsschutz aktuell und REHAB war Jugend forscht auch auf der weltweit führende Erfindermesse IENA, der Rehacare für Rehabilitation und Pflege, der Renexpo für regenerative Energien sowie auf zahlreichen regionalen Veranstaltungen vertreten. Ein Jungforscher im Gespräch mit einem Messebesucher auf der REHAB 2013

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Warum Einstieg Köln?

Warum Einstieg Köln? Warum Einstieg Köln? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG. VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015

3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG. VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015 3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015 Vielfalt unternehmen! Am 3. Deutschen Diversity-Tag Sie sehen täglich in Ihrer Arbeit: Beschäftigte mit verschiedenen Fähigkeiten und Talenten

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Bei der Siegerehrung im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien prämierte und verdankte die Bundesinnenministerin Frau Mag. Mikl Leitner

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Pressemitteilung 1. - 2. Preis für Halle (Saale) beim diesjährigen Nano-Kurzfilm-Festival. Pressemitteilung:

Pressemitteilung 1. - 2. Preis für Halle (Saale) beim diesjährigen Nano-Kurzfilm-Festival. Pressemitteilung: Pressemitteilung 1. - 2. Preis für Halle (Saale) beim diesjährigen Nano-Kurzfilm-Festival Pressemitteilung: Doppelsieg in Halle beim 3. Nano-Kurzfilm-Festival: Nanowasserbomben und Cotton -9 nanospots

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Preview 2015 begeisterte die Messebesucher Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Offenbach, September 2015. Unter dem Motto Fliesenstars in der Manege lud die Saint-Gobain

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland Dr. Udo Bub Managing Director Pressemitteilung Ernst-Reuter-Platz 7 10587 Berlin udo.bub@ictlabs.eu Berlin, den 8. Dezember 2011 Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

22. SUPERSTAR Award 2015

22. SUPERSTAR Award 2015 22. SUPERSTAR Award 2015 4. 6. November 2015 Düsseldorf düsseldorf 2015 POS display www.display-superstar.com display SUPERSTARs: Awards mit großer Wirkung Awards stärken das Gattungsmarketing einer Branche

Mehr

4. Thüringer Firmenkontaktmesse

4. Thüringer Firmenkontaktmesse www.academix-thueringen.de 4. Thüringer Firmenkontaktmesse 4. Dezember 2014 10 18 Uhr Messe Erfurt Werden Sie Aussteller! Anmeldungen ab sofort unter www.academix-thueringen.de In Zukunft Thüringen Die

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Wettbewerb Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Die Branche zeichnet ihre besten Auszubildenden aus! Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb Der Impuls Wettbewerb Unser bester Nachwuchs Jedes Jahr stellen die Unternehmen

Mehr

ALS SPONSOR VORNE DABEI! Wir unterstützen die Besten bei der Cyber Security Challenge Austria 2014. www.verbotengut.at

ALS SPONSOR VORNE DABEI! Wir unterstützen die Besten bei der Cyber Security Challenge Austria 2014. www.verbotengut.at ALS SPONSOR VORNE DABEI! Wir unterstützen die Besten bei der Cyber Security Challenge Austria 2014 www.verbotengut.at 13.11.2012 Burgenländische Volkszeitung C. Print-Medienberichte 08.11.2012 Kronen Zeitung

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Januar 2014 LEW-Wettbewerb Leistung lohnt 2013 : Zehn Jugendsportmannschaften aus der Region erhalten neue Wettkampfkleidung Lechwerke belohnen sportliche Erfolge und kreative Bewerbungen

Mehr

Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden?

Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden? Sie wollen sich betont von Ihren Mitbewerbern unterscheiden? Wenn Sie damit origineller, markanter, informativer und publikumswirksamer meinen, dann sollten wir uns kennenlernen. In aller Bescheidenheit:

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

- Bodypainting Trophy - BEAUTY FORUM SWISS 2012 in Zürich - BEAUTY FORUM SWISS, 3. und 4. März 2012 Messe Zürich/ SCHWEIZ

- Bodypainting Trophy - BEAUTY FORUM SWISS 2012 in Zürich - BEAUTY FORUM SWISS, 3. und 4. März 2012 Messe Zürich/ SCHWEIZ BEAUTY FORUM SWISS, 3. und 4. März 2012 Messe Zürich/ SCHWEIZ 18. BEAUTY FORUM SWISS ZÜRICH Die internationale Frühjahrsmesse BEAUTY FORUM SWISS ist eine Fachmesse, exklusiv für den Handel. BEAUTY FORUM

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

5. Thüringer Firmenkontaktmesse

5. Thüringer Firmenkontaktmesse www.academix-thueringen.de 5. Thüringer Firmenkontaktmesse 3. Dezember 2015 10 18 Uhr Messe Erfurt Werden Sie Aussteller! Anmeldungen ab sofort unter www.academix-thueringen.de 2 In Zukunft Thüringen In

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Pressemitteilung. Bundesliga für Computerspieler in Hannover

Pressemitteilung. Bundesliga für Computerspieler in Hannover Pressemitteilung Bundesliga für Computerspieler in Hannover Intel Friday Night Game im Star Event Center in Hannover - 125.000 Euro Preisgeld Lokalmatador Andre "nooky" Utesch vom Team mtw mit dabei Köln,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Presse-Information Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Börsenverein des Deutschen Buchhandels fördert die Lesekompetenz seit 1959 / 15 Millionen Teilnehmer /

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Presseinformation Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Classic Computing bietet Retro-Klassiker zum Anfassen und Mitmachen Berlin, 21.08.2013

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

mikado IT-Security-Award Jugend 2011

mikado IT-Security-Award Jugend 2011 mikado IT-Security-Award Jugend 2011 1 IT-Sicherheit goes to Jugend Mit dem IT-Security-Award Jugend 2011 zeichnet die mikado beispielhafte Projekte im Bereich von Jugendorganisationen zum Thema IT-Sicherheit

Mehr

messe erleben. verbindungen schaffen.

messe erleben. verbindungen schaffen. messe erleben. verbindungen schaffen. eine messe ist mehr als nur eine ausstellung. erleben sie emotionen euphorie ein erlebnis exklusivität. interesse modern freude expo outline eindrucksvoll originell

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker/innen in der Praxis Montag, 04. Mai 2015 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband

Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband Presseinformation 19. Mai 2014 rbv und RSV auf der IFAT 2014 Gelungener Auftritt der Verbände Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband (rbv), der

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Betreff Pressemitteilung Drittes HLI Hamburg Logistik Forum 2012 erfolgreich durchgeführt Hamburger Logistik Institut GmbH Bankverbindung:

Betreff Pressemitteilung Drittes HLI Hamburg Logistik Forum 2012 erfolgreich durchgeführt Hamburger Logistik Institut GmbH Bankverbindung: Hamburger Logistik Institut GmbH Bredowstrasse 20 22113 Hamburg Datum: Telefon: 040 / 5876743 43 Fax: 040 / 5896743 89 email: detlef.aßmus @hli-consulting.de Seite 1 von 5 Betreff Pressemitteilung Drittes

Mehr

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN Sponsern Sie uns! Werden Sie DM Sponsor Die Fakultät Digitale Medien, mit rund 800 eingeschriebenen Studierenden eine der größten Fakultäten der Hochschule Furtwangen, bildet Experten für eine Welt wachsender

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr