Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten für den Bestand des Kundenzentrums Marzahn.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten für den Bestand des Kundenzentrums Marzahn."

Transkript

1 Berlin, 4. März 2009 Analyse zur Entwicklung der Betriebskosten im Kundenzentrum Marzahn in den Jahren 2001 bis 2007 Nachfolgende Analyse informiert über die Entwicklung der durchschnittlichen Betriebskosten für den Bestand des Kundenzentrums Marzahn. 1. Durchschnittskosten von 2001 bis 2007 Der Betriebskostenbeirat wurde im Jahr 2000 gegründet. Seit 2001 gibt es jährliche Analysen zur Kostenentwicklung im Kundenzentrum Marzahn. Durschnittliche BK ab ,140 2,120 2,114 2,114 2,100 2,080 2,060 2,088 2,057 2,089 2,058 2,040 2,030 2,020 2,000 1, Die Grafik zeigt eine relativ große Dynamik. Kostenzuwächsen folgten bis zum Jahr 2006 immer wieder Einsparungen im Ergebnis gezielter Maßnahmen. 2. Vergleich der Betriebskosten von 2006 mit 2001 Eine gesonderte Darstellung bietet sich an, weil im Jahr 2007 die Steigerung der Mehrwertsteuer und die Anhebung des Hebesatzes für Grundsteuern das Kostenbild veränderten. Für die Ermittlung der Durchschnittswerte ohne Rücksicht auf die individuelle Betroffenheit wurden die m² Wohnfläche für Grundsteuern genutzt. 1

2 /m²/mt /m²/mt Kostenart % Warme Betriebskosten 0,686 0,591 86,15% Kalte Betriebskosten Wasser und Abwasser 0,376 0, ,65% Niederschlagswasser 0,035 0, ,57% Grundsteuern 0,183 0, ,24% Aufzug und Notruf 0,135 0,058 42,96% Hausreinigung 0,075 0, ,00% Gartenpflege 0,046 0,042 91,30% Spielplätze 0,004 0, ,00% Strom und Beleuchtung 0,084 0, ,48% diverse Versicherungen 0,098 0,097 98,98% Hausmeister 0,088 0, ,36% Kabelfernsehen und Wartung 0,047 0,043 91,49% Sonstige Betriebskosten (Wartung) 0,041 0, ,51% Straßenreinigung 0,039 0,036 92,31% Müllabfuhr 0,135 0,13 96,30% Sperrmüll 0,016 0,011 68,75% Summe kalte Betriebskosten 1,402 1, ,57% Summe warme + kalte BK 2,088 2,030 97,17% Trotz erheblicher Preissteigerungen für Strom, Wasser, Müllabfuhr und Grundsteuern konnte das Niveau der Betriebskosten bis 2006 gehalten und sogar geringfügig gesenkt werden. Dazu trugen im wesentlichen folgende Maßnahmen bei: Sanierung des Gebäudebestandes mit einer Senkung des Energiebedarfs als Folge der Wärmedämmung. Verringerung der vertraglich (damals mit der BEWAG) gebundenen Energielieferung in kwh entsprechend des veränderten Bedarfs nach der Sanierung und langfristige Vertragsgestaltung. Ab 2001 wurde auf Empfehlung des Betriebskostenbeirates die Umlage für Heizung und Wassererwärmung auf das Verhältnis 70 : 30 umgestellt. Dadurch stieg der Anreiz zur sparsamen Verwendung. Bildung der MGS und dadurch Kostenminderungen bei Hausreinigung und Pflege von Grünanlagen sowie Vermeidung von Kostensteigerungen für Hauswartdienste. Veränderung der Verträge für Aufzüge und Versicherungen. Maßnahmen in Zusammenarbeit von degewo, MGS und ALBA zur Minderung des Müllaufkommens. Einführung der Gelben Tonne plus. Verbesserte Mülltrennung. Folgende Übersicht macht die Veränderungen wichtiger Kostenkomplexe 2006 gegenüber 2001 deutlich. 2

3 Veränderungen in 0,080 0,060 0,040 0,020 0,000-0,020-0,040-0,060-0,080-0,100-0,120 0,059 0,035-0,010-0,047-0,095 Energie Wasser Grundst. Müll Rest 3. Entwicklung der Kosten für Grundsteuern Es gab drei Etappen: 1. Vorläufige Bewertung bis 2001 mit 0,18 je m² je Monat, 2. Anwendung des gültigen Hebesatzes nach Abschluss der Erfassung und Bewertung aller Objekte. Dadurch änderte sich der Kostensatz auf 0,24 je m² und Monat für die Jahre 2002 bis Steigerung des Hebesatzes durch Beschluss des Berliner Senats um 23 % mit Wirkung ab Gesamtsteigerung = 56 %. 0,30 0,28 0,25 0,24 0,24 0,24 0,24 0,24 0,20 0,18 0,15 0,10 0,05 0,

4 Bei z. B. 70 m² Wohnfläche betrugen die Jahreskosten für Grundsteuern: 2001 = 151,20, = 201,60, 2007= 252, Vergleich der Kosten des Jahres 2007 mit dem Vorjahr Im Jahr 2007 stiegen die Betriebskosten wieder auf durchschnittlich 2,114 je m² und Monat an und erreichten damit wieder das Niveau von Die Preissteigerungen der letzten Jahre ließen sich nicht mehr ausgleichen. Kostenart Ist 2006 je m²/mt. Ist 2007 je m²/mt. Entw. in % Grundsteuer 0,242 0, ,53% Wasser/Abwasser 0,401 0, ,74% Niederschlagswasser 0,045 0, ,44% Heizung/Warmwasser 0,590 0, ,75% Straßenreinigung/Winterdienst 0,058 0,034 58,62% Müll ohne Sperrmüll 0,131 0, ,34% Sperrmüll 0,010 0, ,00% Hausreinigung 0,084 0,066 78,57% Grünflächen 0,047 0,036 76,60% Beleuchtung/Strom 0,097 0, ,15% Versicherungen 0,097 0,089 91,75% Hauswart 0,082 0, ,88% Breitbandkabel 0,043 0, ,33% sonstige Betriebskosten 0,049 0,033 67,35% Betriebskosten ohne Aufzüge und ohne Concierge 1,976 2, ,18% Kosten für Aufzüge für 74,2 % der Wohnfläche 0,079 0, ,33% Betriebskosten einschl. Aufzüge 2,055 2, ,34% Kosten für Concierge für 2,4 % der Wohnfläche Betriebskosten einschl. Aufzüge und Concierge 0,558 0,554 99,28% 2,613 2, ,68% Gewogener Durchschnitt 2,030 2, ,14% Wohnflächen als Basis: mit Grundsteuer in m² mit Aufzug in m² mit Concierge in m² Je nach Ausstattung betrugen die durchschnittlichen BK also 2,019 bis 2,657. 4

5 Die Kostenveränderungen im Jahr 2007 betrafen nachstehende Gruppen: Kostengruppen /m²/mt 2006 /m²/mt 2007 % Heizung, Warmwasser 0,591 0, ,57% Wasser, Niederschlagswasser 0,446 0, ,71% Grundsteuern 0,242 0, ,53% Müllabfuhr 0,141 0, ,89% Restkosten 0,610 0,585 95,90% Summe 2,030 2, ,14% Veränderungen 2007 gegenüber 2006 in 0,05 0,04 0,040 0,03 0,027 0,02 0,021 0,021 0, ,01 Heizung, Warmwasser -0,02 Wasser, Niederschlagswasser Grundsteuern Müllabfuhr Restkosten -0,03-0,025 Die allgemeine Preisentwicklung bestimmte hier das Bild. 5

6 5. Prognose Nach den vorliegenden Pressemitteilungen werden die Preise für Versorgungsleistungen weiter steigen. Gleichzeitig zeigt aber eine Studie der Grünen-Bundestagsfraktion auf, dass z. B. die vier großen Stromkonzerne in Deutschland ihre Gewinne in fünf Jahren mehr als verdreifacht haben. Die BSR wird 2009 die Preise um 3,7 % anheben. Für die Straßenreinigung steigen 2009 die Kosten für jeden Mieter um durchschnittlich 19 Cent je Monat. Der Grundpreis für Wasser ist Anfang 2009 von 10 auf 20 Cent pro Tag gestiegen. Gleichzeitig senkten die Berliner Wasserbetriebe aber die Mengenpreise. Die Auswirkungen hängen von der Wohnsituation ab. Insbesondere werden Mehrkosten für Bewohner von Einfamilienhäusern und Hochhäusern erwartet. Damit steht fest, dass eine Senkung von Betriebskosten immer schwieriger wird. Anlage Betriebskosten je m² je Monat Warme Betriebskosten 0,686 0,640 0,598 0,596 0,605 0,591 0,618 Kalte Betriebskosten Wasser und Abwasser 0,376 0,361 0,361 0,408 0,405 0,401 0,420 Niederschlagswasser 0,035 0,033 0,037 0,040 0,041 0,045 0,047 Grundsteuern 0,183 0,238 0,243 0,244 0,247 0,242 0,282 Aufzug und Notruf 0,135 0,131 0,106 0,103 0,059 0,058 0,060 Hausreinigung 0,075 0,084 0,094 0,089 0,084 0,084 0,066 Gartenpflege 0,046 0,047 0,041 0,039 0,042 0,042 0,031 Spielplätze 0,004 0,006 0,004 0,005 0,004 0,005 0,005 Strom und Beleuchtung 0,084 0,087 0,084 0,090 0,104 0,097 0,102 diverse Versicherungen 0,098 0,140 0,135 0,125 0,109 0,097 0,089 Hausmeister 0,088 0,088 0,094 0,095 0,084 0,098 0,121 Kabelfernsehen und Wartung 0,047 0,048 0,045 0,044 0,043 0,043 0,044 Sonstige Betriebskosten (Wartung) 0,041 0,039 0,045 0,043 0,045 0,049 0,033 Straßenreinigung 0,039 0,013 0,023 0,023 0,021 0,024 0,024 Schneebeseitigung 0,013 0,015 0,015 0,015 0,012 0,010 Müllabfuhr 0,135 0,136 0,121 0,122 0,139 0,130 0,138 Sperrmüll 0,016 0,010 0,011 0,008 0,011 0,011 0,024 Summe kalte Betriebskosten 1,402 1,474 1,459 1,493 1,453 1,439 1,496 Summe warme + kalte BK 2,088 2,114 2,057 2,089 2,058 2,030 2,114 6

Neuer Betriebskostenspiegel für Bayern 2013

Neuer Betriebskostenspiegel für Bayern 2013 Neuer Betriebskostenspiegel für Bayern 2013 2,19 Euro pro Quadratmeter und Monat im Durchschnitt Mieter zahlen in Bayern durchschnittlich 2,19 pro Quadratmeter im Monat für Betriebskosten - wie sich aus

Mehr

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking 1 Agenda Entwicklung der Betriebskosten Betriebskostenbenchmarking Von der Verwaltung zum Facility Management Teilnahme am Benchmarking

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

Betriebskosteneinzelabrechnung 1.1.-31.12.2002 Objekt: Schöne Straße 3, 12345 Große Stadt

Betriebskosteneinzelabrechnung 1.1.-31.12.2002 Objekt: Schöne Straße 3, 12345 Große Stadt Objekt: Schöne Straße 3, 12345 Große Stadt 1.1.-31.12.2002 Firma Erfolgreich Abrechnungzeitraum für Ihre Mieteinheit Schöne Straße 3 WE-Nummer: 01-01 12345 Große Stadt Berlin, den 15.09.03 Gemäß gültigem

Mehr

Neuer Betriebskostenspiegel für Baden-Württemberg

Neuer Betriebskostenspiegel für Baden-Württemberg Neuer Betriebskostenspiegel für Baden-Württemberg 2,09 Euro pro Quadratmeter und Monat im Durchschnitt Mieter zahlen in Baden-Württemberg im Durchschnitt 2,09 Euro pro Quadratmeter im Monat für Betriebskosten.

Mehr

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung argumente der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung Was gehört zu den Betriebskosten? 1x im Jahr ist es soweit. Ihr Vermieter erstellt eine Jahresabrechnung für die

Mehr

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998 Energiepreise 2 Die vier wichtigsten Rohstoffvorräte der Energieträger Öl, Gas, Kohle und Uran gehen unweigerlich zu Ende. Selbst wenn noch genug Öl vorhanden sein sollte, kann inzwischen eine einzige

Mehr

Inhalt Was sind Mietnebenkosten? Was gilt bei einer Warmmiete? Wenn über Nebenkosten abgerechnet wird

Inhalt Was sind Mietnebenkosten? Was gilt bei einer Warmmiete? Wenn über Nebenkosten abgerechnet wird 2 Inhalt Was sind Mietnebenkosten? 5 Zusatzkosten, die es in sich haben 6 Welche Nebenkosten dürfen auf Sie umgelegt werden? 8 Was darf nicht auf Sie umgelegt werden? 9 Was gilt bei einer Warmmiete? 13

Mehr

Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung. www.heimstaette.de. Da bin ich zuhause.

Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung. www.heimstaette.de. Da bin ich zuhause. Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung www.heimstaette.de Da bin ich zuhause. Betriebskosten-Musterabrechnung Erklärungen auf Seite 4 2 Herrn Klaus Mustermann Musterweg 1 89077 Ulm

Mehr

Formularbeschreibung

Formularbeschreibung Formularbeschreibung Ihre Daten 1. Vorname des Eigentümers 2. Nachname des Eigentümers 3. Straße / Hausnummer des Eigentümers 4. Postleitzahl / Wohnort des Eigentümers 5. Telefonnummer des Eigentümers

Mehr

Gesamtabrechnung der Betriebs-, Strom,- Heiz- und sonstigen Kosten 05/06. Berechnung der Betriebskosten

Gesamtabrechnung der Betriebs-, Strom,- Heiz- und sonstigen Kosten 05/06. Berechnung der Betriebskosten Berechnung der Betriebskosten Betriebskosten ohne Wasser Wohnfläche 387,41 m² Abrechnung Zeitraum Zeitraum Monate Jahreskosten Umlage auf m² Summe BK ohne Wasser und Sat- Anl. Umlage auf m² und Zeit Satellitenanlage

Mehr

Kleines 1 x 1 der Betriebskosten

Kleines 1 x 1 der Betriebskosten Tipps & Informationen für Ihre Wohnung l l Geordnete Finanzen Kleines 1 x 1 der Betriebskosten GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00

Mehr

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage;

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage; Gesetzestext Zweite Berechnungsverordnung (II. BV) Anlage 3 Anlage 3 zu 27 II. BV Betriebskosten sind nachstehende Kosten, die dem Eigentümer (Erbbauberechtigten) durch das Eigentum (Erbbaurecht) am Grundstück

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, ich lege hiermit Widerspruch gegen die oben genannte Betriebskostenabrechnung ein.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich lege hiermit Widerspruch gegen die oben genannte Betriebskostenabrechnung ein. Herr M. Mustermann Musterstraße 10 58726 Musterhausen Hausverwaltung XYZ Musterlandstr. 20 58726 Musterhausen Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnung vom Jahr 2013 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

SO RECHNEN SIE NEBENKOSTEN RECHTSSICHER AB

SO RECHNEN SIE NEBENKOSTEN RECHTSSICHER AB SO RECHNEN SIE NEBENKOSTEN RECHTSSICHER AB WAS SIND NEBENKOSTEN? Grundsätzliches Abweichungen Die jährliche Erstellung der Nebenkostenabrechnung gehört mit zu den Verpflichtungen des Vermieters, sofern

Mehr

Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg

Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg Im Rahmen einer Veranstaltung des Arbeitskreises Umwelttechnik beim VDI haben neben dem BBU auch Vertreter der Gesobau und STADT UND LAND

Mehr

Neuer Betriebskostenspiegel für Baden-Württemberg

Neuer Betriebskostenspiegel für Baden-Württemberg P r e s s e i n f o r m a t i o n Datum: 24. August 2015 Deutscher Mieterbund Baden-Württemberg: Neuer Betriebskostenspiegel für Baden-Württemberg 2,17 Euro pro Quadratmeter und Monat im Durchschnitt Mieter

Mehr

Der Immobilienmarkt in München

Der Immobilienmarkt in München Der Immobilienmarkt in München Quartalsbericht 4/2015 Vorläufige Marktanalyse 2015 Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Landeshauptstadt München Seite 2 Immobilienmarkt 2015 Vorläufige

Mehr

Prüfungsergebnis Ihrer Nebenkostenabrechnung

Prüfungsergebnis Ihrer Nebenkostenabrechnung Prüfungsergebnis Ihrer Nebenkostenabrechnung Unsere Vorgehensweise Wir prüfen jede Nebenkostenabrechnung sehr gründlich und sind immer interessiert daran, jeden Abrechnungsfehler zu finden. Unsere Analyse

Mehr

PRESSEINFORMATION. Erdgaspreisanpassung zum 1. August. EWR premio gas bietet Preisgarantie bis Ende September

PRESSEINFORMATION. Erdgaspreisanpassung zum 1. August. EWR premio gas bietet Preisgarantie bis Ende September PRESSEINFORMATION mit der Bitte um kurzfristige Veröffentlichung Remscheid, 18.06.08 151 / Herr Seidel / Zehrtner Erdgaspreisanpassung zum 1. August EWR premio gas bietet Preisgarantie bis Ende September

Mehr

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge Präsentation der Studie des WIFOs Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 18. März 2008 1 Beschreibung der Studie Das WIFO wurde vom BMSK beauftragt,

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 7/569 Landtag 7. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 3. August 008 Zwangsabschaltungen von Strom, Gas und Wasser

Mehr

Die Betriebskosten langfristig im Visier Trends und Entwicklungen

Die Betriebskosten langfristig im Visier Trends und Entwicklungen Die Betriebskosten langfristig im Visier Trends und Entwicklungen Siegfried Rehberg Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v., Berlin Reinhard Zehl WohnCom GmbH, Berlin Berlin, 22. Juni

Mehr

Objekt (Adresse): (Adresse) Heizkosten- Abschlag

Objekt (Adresse): (Adresse) Heizkosten- Abschlag Kostenerfassungsformular Datum:..20 Objekt (Adresse): Vermieter: (Adresse) Gebäude-Skizze (ggf.): Mieter 1: Seite 1 von 8 Geschäftsführer: TB Dissmann Tel. (02261) 230 210 Andreas Dissmann Lebrechtstraße

Mehr

Nahwärmenetz Merzhausen Sauermatten

Nahwärmenetz Merzhausen Sauermatten Nahwärmenetz HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL Merzhausen Sauermatten AUCH ZWEIZEILIG Bürgerinformation, Bürgersaal Rathaus Merzhausen, 07. Juni 2011 Themen Aktueller Stand Ergebnisse Befragung Nahwärme Technik/

Mehr

Contracting bei Landesgebäuden

Contracting bei Landesgebäuden Contracting bei Landesgebäuden Dipl.-Ing. Siegfried Hübler Land Oberösterreich Grundlagen (Regierungsbeschlüsse) Energiekonzept des Landes Oö. (1993) Energie 21 (2) Energie-Effizienz-Programm Oö. - Energie

Mehr

BUSINESSPARK SIEBEN BRÜNDL

BUSINESSPARK SIEBEN BRÜNDL PROJEKTUNTERLAGEN BUSINESSPARK SIEBEN BRÜNDL Grazerstraße 87 8111 Gratwein/Strassengel Stand Oktober 2015 Objektart Lage Der 7 Bründl Businesspark ist ein Gewerbeobjekt und bietet auf einer großzügig angeordneten

Mehr

Die Energiewende findet im Quartier statt - wirtschaftliche und klimaschonende Wärmeversorgung

Die Energiewende findet im Quartier statt - wirtschaftliche und klimaschonende Wärmeversorgung Die Energiewende findet im Quartier statt - wirtschaftliche und klimaschonende Wärmeversorgung Potsdam, 8. Juli 2014 BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195

Mehr

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 im Quartier WENIGER ENERGIEKOSTEN. WENIGER SCHADSTOFFE. MEHR VOM LEBEN! Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 Energiewende Deutschland Akzeptanz Erneuerbarer Energien in der Bevölkerung Deutschlands

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005 vollendetes Alter männlich weiblich 0 76,21 76,21 81,78 81,78 1 75,56 76,56 81,08 82,08 2 74,58 76,58 80,11 82,11 3 73,60 76,60 79,12 82,12 4 72,61 76,61 78,13 82,13 5 71,62 76,62 77,14 82,14 6 70,63 76,63

Mehr

Techem Smart System. Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie

Techem Smart System. Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie Techem Smart System Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie Agenda Techem Smart System Die neue Techem Fernablesung im Überblick Das System und seine Komponenten Technische Details Die Techem Smart System

Mehr

Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen

Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen Vorbemerkung: Als Beispiele werden hier Jahresabrechnungen des Energieversorgers Wien Energie verwendet. Die besprochenen Angaben sind in der Regel so

Mehr

Informationsbroschüre zu den Betriebskosten

Informationsbroschüre zu den Betriebskosten Informationsbroschüre zu den Betriebskosten ANHANG Impressum FORTUNA Wohnungsunternehmen eg Rhinstraße 42 12681 Berlin (Friedrichsfelde Ost) www.fortuna-eg.de Die Betriebskosten 2. Ausgabe 2013 Stand:

Mehr

Inhalt. Vorbemerkung 9. Grundsätzliche Vorgehensweise zur Realisierung von Einsparpotenzialen 13. Seite

Inhalt. Vorbemerkung 9. Grundsätzliche Vorgehensweise zur Realisierung von Einsparpotenzialen 13. Seite Inhalt Vorbemerkung 9 Grundsätzliche Vorgehensweise zur Realisierung von Einsparpotenzialen 13 a) Vorgehensweise bei bestehenden Verträgen 13 b) Vorgehensweise beim Abschluss neuer Verträge 14 c) Vorgehensweise

Mehr

M I E T S P I E G E L

M I E T S P I E G E L M I E T S P I E G E L für nicht preisgebundene Wohnungen in der Stadt Oer-Erkenschwick Stand: 01. Januar 2015 Erstellt durch die Stadt Oer-Erkenschwick - Produktbereich 23 - unter Beteiligung des Haus-

Mehr

Die EVN Strom-Rechnung Die Erklärung

Die EVN Strom-Rechnung Die Erklärung Die EVN Strom-Rechnung Die Erklärung Rechnungsübersicht Abrechnungszeitraum & Verbrauchsstelle Für diesen Zeitraum und die angegebene Verbrauchsstelle wurde Ihre Rechnung erstellt. Rückfragen Wir unterstützen

Mehr

Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016

Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016 4629 Fulenbach 062 926 19 66 An die Stromkundinnnen und Stromkunden der Elektra Fulenbach Fulenbach, 31. August 2015 Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Als Beilage senden

Mehr

Die Fieberkurve der Erde

Die Fieberkurve der Erde Die Fieberkurve der Erde Folgekosten in Deutschland: 800.000.000.000,- Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2007 Robert Albrecht * abaxa Innovative Energie-Systeme GmbH * www.abaxa.com 4

Mehr

Seite 1. Düsseldorf 2009

Seite 1. Düsseldorf 2009 - Energetische Gebäudesanierung am Beispiel der Solarsiedlung in Köln-Riehl - Energetisches Bauen in Quartieren am Beispiel der Solarsiedlung in Köln-Niehl Düsseldorf 2009 Seite 1 Erbbauverein Köln eg

Mehr

Mehr Transparenz beim Energieverbrauch. mit dem ista Energiedatenmanagement

Mehr Transparenz beim Energieverbrauch. mit dem ista Energiedatenmanagement Mehr Transparenz beim Energieverbrauch mit dem ista Energiedatenmanagement So einfach lassen sich Kostensenkungspotenziale aufdecken Die ständig steigenden Betriebskosten und der damit verbundene Unmut

Mehr

Energie PLUS - Gebäude

Energie PLUS - Gebäude Hochschule Biberach Masterstudiengang Gebäudeklimatik Technische Universität Braunschweig Institut für Gebäude- und Solartechnik (IGS) Energie PLUS - Gebäude SYSTEMUNTERSUCHUNGEN FÜR EINE 100 % ERNEUERBARE

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

Damit Ihre Gaskosten im Keller bleiben. Wir finanzieren Ihre neue Heizungsanlage.

Damit Ihre Gaskosten im Keller bleiben. Wir finanzieren Ihre neue Heizungsanlage. Neue Heizung Damit Ihre Gaskosten im Keller bleiben. Wir finanzieren Ihre neue Heizungsanlage. Wir denken heute schon an morgen. Damit Ihre Gaskosten im Keller bleiben. Wir finanzieren Ihre neue Heizungsanlage.

Mehr

Der Immobilienmarkt in München

Der Immobilienmarkt in München Der Immobilienmarkt in München Halbjahresbericht 213 Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Landeshauptstadt München Seite 2 Immobilienmarkt 213 Halbjahresbericht Im ersten Halbjahr 213

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Aufgaben zum Modul KGW.II.03 / IMK Betriebskosten / Bewirtschaftung von Mietobjekten

Aufgaben zum Modul KGW.II.03 / IMK Betriebskosten / Bewirtschaftung von Mietobjekten Zitat: Ausbildungsrahmenplan Immobilienkaufleute, Lernfeld 5 Wohnräume verwalten und Bestände pflegen: Die Schülerinnen und Schüler erstellen Betriebs- und Heizkostenabrechnungen, beachten dabei den Grundsatz

Mehr

Richtlinie zur Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung vom 19. März 2010

Richtlinie zur Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung vom 19. März 2010 Richtlinie zur Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung vom 19. März 2010 1. Mietwohnung 1. 1 Angemessenheit der Kosten für Unterkunft und Heizung Nach SGB II und SGB XII bestimmen sich die

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen Frankfurt

Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen Frankfurt Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen Frankfurt Fortschreibung 2011 Gliederung und Interpretation der Energieverbräuche April 2012 Ingenieurbüro Kitzerow Mittelstr. 10 65550 Limburg-Linter Tel.:

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2382 15. Wahlperiode 03-01-08

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2382 15. Wahlperiode 03-01-08 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2382 15. Wahlperiode 03-01-08 Kleine Anfrage der Abgeordneten Veronika Kolb (FDP) und Antwort der Landesregierung Minister für Finanzen und Energie Nahwärmekraftwerk

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Verwaltungsgebäude mit normaler techn. Ausstattung größer 3.500 m² NGF Hansa Haus Frankfurt Berner Straße 74-76,

Mehr

leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de

leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de Nebenkosten leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de Anlage 1 Nebenkostenabrechnung Abrechnungszeitraum: Ihr anteiliger Zeitraum: Mieteinheit: Mieter: 01.01.2013 31.12.2013 (365 Tage) 01.01.2013 31.12.2013

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Datum 19. April 2006. Sperrfrist 20. April 2006, 11.00 Uhr. Sie finden uns im Internet unter www.creditreform.ch

PRESSEMITTEILUNG. Datum 19. April 2006. Sperrfrist 20. April 2006, 11.00 Uhr. Sie finden uns im Internet unter www.creditreform.ch Seite 1 PRESSEMITTEILUNG Ort Zürich Datum 19. April 2006 Sperrfrist 20. April 2006, 11.00 Uhr 1 Kommentar... 2 2 Neueintragungen und Löschungen SHAB... 4 2.1 Neueintragungen... 4 2.2 Löschungen... 4 2.3

Mehr

EnFa Die Energiefabrik

EnFa Die Energiefabrik Herzlich Willkommen zum Vortrag zur EnFa Die Energiefabrik Gliederung des Kurzreferates: 1.Firmenvorstellung 2.Die Idee 3.Gesetzgebung 4.Technische Umsetzung 5.Praktischer Betrieb 6.Wirtschaftlichkeit

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten NORDON Messtechnik Bei der Gerasmühle 12A 90453 Nürnberg Telefon: 0911-268612 Telefax: 0911-266585 NORDON Messtechnik-Bei der Gerasmühle 12A-90453 Nürnberg Frau M.Mustermann Musterstraße 1 Liegenschaft-Nr.

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK!

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK! BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK! Das Wichtigste in Kürze WAS SIND EIGENDLICH BETRIEBSKOSTEN? WELCHE POSITIONEN GEHÖREN ZU DIE BETRIEBSKOSTEN UND WIE WERDEN SIE AUFGETEILT? Sehr geehrte

Mehr

Energiemanagement der GMSH

Energiemanagement der GMSH fachkompetent wirtschaftlich Energiemanagement der GMSH Dipl.-Ing. Petra Smolny Leiterin des Fachbereiches Energie- und Abfallmanagement fachkompetent wirtschaftlich Bewirtschaftungsvolumen der GMSH 2012

Mehr

Erläuterung zur Nebenkostenabrechnung - Teil I Betriebskosten (kalt)

Erläuterung zur Nebenkostenabrechnung - Teil I Betriebskosten (kalt) Erläuterung zur Nebenkostenabrechnung - Teil I Betriebskosten (kalt) Kostenart Liegenschaft Umlagen / Verbrauch Abrechnungszeitraum: 01.01. - 31.12.2014 Seite 1 Einheit 2014 Vorjahr Differenz % Einheit

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG)

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG) Gesetzentwurf Stand: 31.10.2002, 21.30 Uhr der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz

Mehr

Österreich ist Hochpreisland

Österreich ist Hochpreisland 21.03.2013 Österreich ist Hochpreisland 1. Preisvergleiche Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass das Preisniveau in Österreich tendenziell höher ist, als in vergleichbaren benachbarten Staaten, insbesondere

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

NEU. Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben.

NEU. Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben. FAMILIE WOLTERS GEHT NEU Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben. 2 Intelligent Strom erzeugen und

Mehr

Herzliche willkommen zur 1. Sitzung des Arbeitskreises Neues Gallusheim

Herzliche willkommen zur 1. Sitzung des Arbeitskreises Neues Gallusheim Herzliche willkommen zur 1. Sitzung des Arbeitskreises Neues Gallusheim Die Erde, auf der wir leben, ist uns Menschen in aller Freiheit anvertraut. Keiner darf sich dieser Gemeinschaftsaufgabe entziehen.

Mehr

Warmmietenneutralität: Fiktion oder erreichbares Ziel?

Warmmietenneutralität: Fiktion oder erreichbares Ziel? Fachgespräch: Klimaschutz und sozialverträgliche Gebäudesanierung Warmmietenneutralität: Fiktion oder erreichbares Ziel? am 26.05.2011 Volker Ries degewo AG Das Unternehmen degewo AG - rund 650 Mitarbeiter/innen

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung. Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Erdgas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Mehr

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV)

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) 1 Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) Von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Zahnarztpraxen

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle Cannes, 12. März 2009 PRESSEMATERIAL ZUR PRESSEKONFERENZ STABILER MARKT, STABILE PREISE BERLIN TROTZT DER KRISE DER BERLINER IMMOBILIENMARKT 2008/2009

Mehr

Beispielhafte Aufzählung begünstigter und nicht begünstigter haushaltsnaher Dienstleistungen und Handwerkerleistungen (zu Rdnrn.

Beispielhafte Aufzählung begünstigter und nicht begünstigter haushaltsnaher Dienstleistungen und Handwerkerleistungen (zu Rdnrn. Anlage 1 Beispielhafte Aufzählung begünstigter und nicht begünstigter haushaltsnaher en und en (zu Rdnrn. 10, 20) Abfallmanagement ( Vorsortierung") innerhalb des Abflussrohrreinigung innerhalb des Ablesedienste

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht. Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht. Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Änderung des Umlageschlüssels für Betriebskosten Übersicht Mehrheitsbeschluss: einfache Mehrheit Kosten des Betriebs

Mehr

Informationen zur Nebenkostenabrechnung 2016

Informationen zur Nebenkostenabrechnung 2016 Informationen zur Nebenkostenabrechnung 2016 Kostenart Liegenschaft Umlagen / Verbrauch Abrechnungszeitraum: 01.01. - 31.12.2016 Seite 1 01 Trinkwasser Arndtstr. 24, 26 EUR 3.674,56 3.859,02-184,46-4,8

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster. 11. Juni 2014, Hafenplatz 1

Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster. 11. Juni 2014, Hafenplatz 1 Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster 11. Juni 2014, Hafenplatz 1 Gesprächspartner und Themen Gerhard Joksch lokale Wertschöpfung der Stadtwerke 2013 Anforderungen für die Zukunft die wichtigsten

Mehr

Energiebericht. Amt Barnim - Oderbruch. Stand 01.10.2015. Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch

Energiebericht. Amt Barnim - Oderbruch. Stand 01.10.2015. Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch Energiebericht Amt Barnim - Oderbruch Stand 01.10.2015 Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch Energiebericht hinsichtlich Verbrauch von Strom und Wärme sowie der Verbrauchskennwerte

Mehr

Kurzexpertise: Produktportfolio Grüne Woche von Tchibo

Kurzexpertise: Produktportfolio Grüne Woche von Tchibo Kurzexpertise: Produktportfolio Grüne Woche von Tchibo Freiburg, 30.07.2010 Autoren: Dr. Rainer Grießhammer Öko-Institut e.v. Geschäftsstelle Freiburg Postfach 50 02 40 79028 Freiburg. Deutschland Hausadresse

Mehr

Auswertungsbericht Stromspar-Check

Auswertungsbericht Stromspar-Check Auswertungsbericht Stromspar-Check Auswahlkriterien Gebiet / Standort: Zeitraum der Stromspar-Checks: Quelle für Dauer je Duschgang: Nordrhein-Westfalen / Kreis Mettmann 01.06.2009-07.12.2011 Statistischer

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

Strom und Gas von EWB!

Strom und Gas von EWB! Strom und Gas von EWB! Näher dran! Faire Strompreise 25 Euro Kombibonus 05223 967-167 EWB Strom - Gut für uns! EWB Strom und Gas vom Stadtwerk aus Bünde EWB Strom - so einfach geht s! Die Einführung von

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

TOOL-Photovoltaik. Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung

TOOL-Photovoltaik. Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung TOOL-Photovoltaik Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung Sonneneinstrahlung Globalstrahlungssumme auf die horizontale Ebene kwh/(m², Jahr) Referenzklima Standort Spezifischer PV-Stromertrag

Mehr

Anhang Pressemitteilung Internet. Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis

Anhang Pressemitteilung Internet. Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis Anhang Pressemitteilung Internet Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis Deutschland ist seit Jahren Vorreiter bei der klimaschonenden Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Bereits in

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Wie Sie Betriebskosten korrekt vereinbaren

Wie Sie Betriebskosten korrekt vereinbaren Wie Sie Betriebskosten korrekt vereinbaren Foto: sasel77 - Fotolia.com Die Betriebskosten spielen nicht erst am Jahresende bei der Betriebskostenabrechnung eine Rolle, sondern schon beim Abschluss des

Mehr

Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden

Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden Anlage 5 Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden finanziert durch: Münchner Sozialstiftung Sachstandsbericht zum Projekt Sozialbürgerhaus Laim/Schwanthalerhöhe (SBH

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Gas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung 1.

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

BBU Preisspiegel 2014

BBU Preisspiegel 2014 BBU Preisspiegel 2014 TRANSPARENZ WIRKT UND WEITER? BBU Verband Berlin Brandenburgischer Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030 897 81 0 Fax. 030 897 81 249 info@bbu.de www.bbu.de Maren Kern BBU Vorstand

Mehr

Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII

Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII - neue Mietobergrenzen in Lübeck - Thomas Klempau, DMB Mieterverein Lübeck Lübeck hat die Mietobergrenzen (MOG) für Unterkunftskosten nach 22 SGB II (Hartz

Mehr

4.5.1 Anlass zur Erstellung des Energieausweises. Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen

4.5.1 Anlass zur Erstellung des Energieausweises. Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen Seite 1 4.5.1 4.5.1 s Ausstellung und Verwendung von n Die Anlässe zur Ausstellung von n werden in 16 geregelt. Der Energieausweis dokumentiert die energetische Qualität eines Gebäudes. Dabei gilt er als

Mehr