Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, März 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, März 2009"

Transkript

1 Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, März

2 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen 4. Investmentfondsbesitzer: Spezifikation 5. Rund um Kauf und Beratung 6. Altersvorsorge 7. Soziodemografie 2

3 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen 4. Investmentfondsbesitzer: Spezifikation 5. Rund um Kauf und Beratung 6. Altersvorsorge 7. Soziodemografie 3

4 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds, die Akzeptanz der Fondsanlagen sowie Einstellungen zur Finanzlage und Altersvorsorge zu erhalten. Die Ergebnisse dienen der Information von Anbietern, Anlegern und Öffentlichkeit sowie der Unterstützung der Tätigkeit des BVI und seiner Mitglieder. 4

5 Studiendesign Die Studie enthält Ergebnisse des Finanzmarktpanels der GfK (auszugsweise; schriftliche Befragung von Haushalte) sowie die Ergebnisse einer Sondereinfrage zu Investmentfonds in das GfK Finanzmarktpanel: Befragungsgebiet: Deutschland Feldphase: November 2008 Erhebungsmethode: Die Erhebung erfolgt schriftlich. Als Trägerstudie wurde das GfK Finanzmarktpanel herangezogen. Stichprobe: 869 Investmentfondsbesitzer und 964 Nicht- Fondsbesitzer Auswertung: Die Erfassung und Auswertung der Erhebungsdaten erfolgte im Rechenzentrum der GfK AG. 5

6 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen 4. Investmentfondsbesitzer: Spezifikation 5. Rund um Kauf und Beratung 6. Altersvorsorge 7. Soziodemografie 6

7 Haushalte mit Investmentfondsbesitz in Deutschland Haushalte Gesamt 100% 34,0 Mio. deutsche Haushalte Haushalte mit Investmentfondsbesitz 29,9% 10,2 Mio. deutsche Haushalte Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008; Basis: Haushalte 7

8 Besitzquote von Investmentfonds im Zeitablauf Seit vielen Jahren ist ein positiver Trend bei der Besitzquote festzustellen. Auch im ersten Halbjahr 2008 besitzen knapp 30 Prozent der Haushalte mindestens einen Investmentfonds Prozent der Haushalte besitzen mindestens einen Investmentfonds Investmentfonds-Besitzquote in Prozent ,5% 22,2% 24,2% 25,0% 25,8% 25,5% 26,3% 26,1% 27,8% 28,3% 29,1% 26,7% 30,1% 30,3% 29,9% 29,8% 29,9% 10 0 I/00 II/00 I/01 II/01 I/02 II/02 I/03 II/03 I/04 II/04 I/05 II/05 I/06 II/06 I/07 II/07 I/08 Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008; Basis: Haushalte 8

9 Besitzstruktur von Investmentfonds Ich besitze die Fonds selbst 58,0% 58,4% Ich besitze die Fonds gemeinsam mit meinem Partner 45,6% 46,5% In unserem Haushalt sind auch Fonds auf Kinder unter 18 Jahren angelegt 9,9% 9,3% Sondereinfrage 2008 Sondereinfrage 2007 Quelle: GfK Finanzmarktpanel 1. Halbjahr 2008/ Sondereinfrage November I2: Wer im Haushalt besitzt Investmentfonds? Mehrfachnennungen, Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

10 Knapp 16 Mio. Bundesbürger besitzen Investmentfonds (Anzahl der Investmentfondsbesitzer in Deutschland in Mio.) 10,6 11,5 12,5 13,0 13,4 13,2 13,6 13,5 13,8 14,4 14,7 15,1 15,6 15,8 16,0 16,0 15,9 I/00 II/00 I/01 II/01 I/02 II/02 I/03 II/03 I/04 II/04 I/05 II/05 I/06 II/06 I/07 II/07 I/08 Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008/Sondereinfrage November

11 Investmentfondsbesitzer - Produktnutzung Aktien-, Misch- und Rentenfonds sind auch 2008 die bevorzugten Fondsarten für Investmentfondsbesitzer Aktienfonds werden fast von zwei Dritteln der Investmentfondsbesitzer genutzt. Aktienfonds 61,3% Gemischte Fonds 35,0% Rentenfonds 23,5% Geldmarktfonds Offene Immobilienfonds Sonstige Investmentfonds 9,1% 13,7% 17,5% Im Im Durchschnitt Durchschnitt besitzen besitzen die die Fondshaushalte Fondshaushalte 1,7 1,7 verschiedene verschiedene Arten Arten von von Investmentfonds. Investmentfonds. Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008/Sondereinfrage November I1: Welche Investmentfondsarten besitzen Sie oder ein Mitglied Ihres Haushaltes zurzeit? (gestützt, Mehrfachantworten möglich) Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

12 Investmentfondsbesitz - Summary Die Besitzquote von Investmentfonds bei der deutschen Bevölkerung bewegt sich auf einem konstanten Niveau. Auch im ersten Halbjahr 2008 besitzen knapp 30 Prozent der Haushalte mindestens einen Investmentfonds. Dies entspricht fast 16 Mio. Bundesbürger. Aktien-, Misch- und Rentenfonds sind auch 2008 die bevorzugten Fondsarten für Investmentfondsbesitzer Aktienfonds haben fast zwei Dritteln der Investmentfondsbesitzer im Depot. Im Durchschnitt besitzen die Fondshaushalte 1,7 verschiedene Arten von Investmentfonds. 12

13 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen 4. Investmentfondsbesitzer: Spezifikation 5. Rund um Kauf und Beratung 6. Altersvorsorge 7. Soziodemografie 13

14 Aktuelle Ausstattungsgrade der Haushalte mit Bankdienstleistungen und die Veränderung zum letzen Jahr... Prozent der Haushalte besitzen mindestens einen Vertrag in Form von... 99,6% 70,3% 39,5% 29,9% 20,4% 18,2% 15,7% 9,3% 2,0% Girokonto Sparbuch Tages- /Festgeld Investmentfonds Aktien Banksparen Sparbrief festverz. Wertpapiere Zertifikate 5,3% 0,0% 0,0% 0,0% 0,8% 0,0% 0,7% -1,7% -1,2% Abweichung in %-Punkten zur letzen Sondereinfrage Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008, Basis: Haushalte 14

15 Ausstattungsgrade der Investmentfondsbesitzer... Prozent der Investmentfondsbesitzer haben auch mindestens 15 Girokonto Sparbuch Tages-/Festgeld Aktien Prämiensparen Hypotheken Sparbrief Wertpapiere Ratenkredit Zertifikate 13,8% 12,4% 5,0% 3,7% 55,0% 54,6% 41,0% 40,5% 26,0% 27,7% 24,6% 24,5% 25,0% 24,2% 21,0% 20,4% 78,0% 79,1% Finanzmarktpanel 2008 Finanzmarktpanel 2007 Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008 Basis: Haushalte, davon Haushalte mit Investmentfonds 100,0% 99,7%

16 Anzahl an Bankverbindungen der Investmentfondsbesitzer Fondsbesitzer unterhalten wesentlich mehr Bankverbindungen als der Bundesdurchschnitt....Prozent der Haushalte besitzen Bankverbindungen: Durchschnitt ,5% 17,7% 30,9% 35,1% 25,2% vier und mehr Bankverbindungen drei Bankverbindungen zwei Bankverbindungen 34,9% Bundesdurchschnitt 27,1% 12,6% Investmentfondsbesitzer eine Bankverbindung Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008 Basis: Haushalte, davon Haushalte mit Investmentfonds 16

17 Produktaufteilung: Neugeschäft im Zeitablauf Von den neu abgeschlossenen/gekauften Bankdienstleistungen entfallen... Prozent auf die Produkte Girokonto I/01 II/01 I/02 II/02 I/03 II/03 I/04 II/04 I/05 II/05 I/06 II/06 I/07 II/07 I/08 Tages-/Festgeldkonto Sparbuch Prämiensparvertrag Sparbrief Hypothekendarlehen Ratenkredit Aktien Festverz. Wertpapiere Zertifikate Investmentfonds Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008 Basis: (Vorwelle: 3.891) neu abgeschlossene/gekaufte Bankdienstleistungen 17

18 Neugeschäftsquoten festverzinslicher Wertpapiere, Festgeldkonto, Aktien und Investmentfonds im Zeitverlauf Es haben... Prozent der Haushalte in der betrachteten Periode die jeweilige Bankdienstleistung abgeschlossen / gekauft: 4,8 3,1 2,5 2,3 1,2 3,8 2,0 1,5 1,4 0,9 Sparbrief gekauft Festverz. Wertp. gekauft Tages-/Festgeldkonto eröffnet Aktiendepot eröffnet Investmentfonds gekauft Zertifikate gekauft 4,0 1,7 0,9 1,1 2,9 1,5 1,3 0,6 0,8 3,7 1,5 0,8 1,2 0,8 2,3 1,2 0,6 1,0 0,7 2,0 1,5 1,1 0,5 0,7 1,4 1,2 0,8 0,3 0,4 2,3 1,1 0,7 0,5 3,4 3,0 3,0 1,5 1,1 0,6 3,4 2,6 2,6 1,7 1,6 4,4 2,7 4,3 2,4 4,8 1,8 1,8 1,9 1,8 1,0 1,1 0,8 0,8 0,6 0,6 0,6 0,6 0,7 0,5 0,4 0,4 0,5 0,5 I/01 II/01 I/02 II/02 I/03 II/03 I/04 II/04 I/05 II/05 I/06 II/06 I/07 II/07 I/08 0,3 Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008, Basis: Haushalte 18

19 Finanzdienstleistungen - Summary Investmentfondsbesitzer pflegen weitaus mehr Bankverbindungen als der Bundesdurchschnitt. Über zwei Drittel der Investmentfondsbesitzer haben drei und mehr Bankverbindungen. Beim Bundesdurchschnitt sind es nur gut ein Drittel. Bei den Neuabschlüssen von Bankdienstleistungen liegen Investmentfonds mit 11 Prozent auf Platz drei hinter Giro- und Festgeldkonten. Der Abschluss von Sparbüchern ist weiterhin Rückläufig. 19

20 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen 4. Investmentfondsbesitzer: Spezifikation 5. Rund um Kauf und Beratung 6. Altersvorsorge 7. Soziodemografie 20

21 Investmentfondsbesitzer Erwerbszeitraum Mehr als die Hälfte der derzeitigen Investmentfondsbesitzer setzt schon seit vielen Jahren auf diese Anlageform, die meisten seit über 10 Jahren. 29,4% 33,9% 15,1% 11,3% 1,4% 5,2% 2,5% 1,2% vor Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008/ Sondereinfrage November I3: Seit welchem Jahr kaufen oder besitzen Sie Investmentfonds? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

22 Erfahrungen mit Investmentfonds Gesamt 36,0% 42,1% 21,8% vor ,5% 33,3% 14,1% Erstkauf im Jahr ,3% 29,5% 27,7% 41,6% 45,8% 51,8% 25,1% 24,7% 20,5% ,4% 47,4% 5,3% ,3% 22,2% 44,4% Sehr gute/gute Erfahrung Mittler Erfahrungen Schlechte/sehr schlechte Erfahrung Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I4: Welche Erfahrungen haben Sie mit der Finanzanlage in Investmentfonds bisher gemacht? Dabei bedeutet 1 sehr schlechte Erfahrung und 5 sehr gute Erfahrung. Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

23 Anlegertypen 46 Prozent aller Investmentfondsbesitzer sind eher risikoavers. Diese Einstellung ist im Vergleich zur letzten Einfrage in allen Altersgruppen deutlich gestiegen. in Teilgruppen betrachtet 46,0% 44,2% 40,1% 44,6% 55,7% risikoavers neutral 30,9% 26,8% 32,0% 30,8% risikobereit 32,5% 23,1% 29,0% 27,9% 24,6% 11,8% Gesamt bis 34 Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I20: Als welchen Anlegertyp würden Sie sich persönlich einstufen, wenn 1 dem absolut sicherheitsorientierten Typ entspricht und 5 dem sehr risikobereiten Typ? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

24 Sparpläne und Einmalanlagen In Fondssparpläne sparen regelmäßig 37 Prozent der Investmentfondsbesitzer knapp ein Drittel legt dabei mehr als 150 Euro im Monat an. Ich spare regelmäßig mit einem Fondssparplan 36,8% bis 49 Euro Euro 20,4% 28,7% Ich spare unregelmäßig mit Investmentfonds 42,5% Euro Euro 6,8% 20,4% Ich spare in beiden Formen 20,7% Euro 250 Euro oder mehr 9,4% 14,3% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I5: Wenn Sie Investmentfonds kaufen, sparen Sie eher regelmäßig in Form eines Sparplans und welche Summe legen Sie in diesem Fall durchschnittlich pro Monat an, oder legen Sie unregelmäßig Geld in Investmentfonds an? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

25 Anlagevolumen pro Jahr Die Hälfte der Investmentfondsbesitzer legt im Jahr bis zu Euro in Investmentfonds an jeder Vierte sogar mehr als Euro! 26,2% 15,6% 8,6% 10,8% 10,1% 6,9% 5,2% 6,4% 4,2% 2,0% 3,0% 1,0% bis Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I6: Unabhängig von der jeweiligen Sparweise. Wie viel Geld werden Sie bis Ende des Jahre 2008 insgesamt in diesem Jahr in Investmentfonds einbezahlt bzw. gespart haben? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

26 Anlagevolumen pro Jahr nach Altersgruppen Die Sparbeträge steigen mit zunehmendem Alter an in Teilgruppen betrachtet 26,2% 16,5% 20,2% 29,1% Euro und mehr 14,7% 13,7% 40,4% Euro 16,6% 22,2% Euro 37,8% 41,3% 46,4% 30,7% 14,0% 32,5% bis Euro 19,3% 27,5% 19,7% 18,0% 13,2% Gesamt bis 34 Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I6: Unabhängig von der jeweiligen Sparweise. Wie viel Geld werden Sie bis Ende des Jahre 2008 insgesamt in diesem Jahr in Investmentfonds einbezahlt bzw. gespart haben? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

27 Kriterien für den Kauf von Investmentfonds Renditekriterien sind für die Wahl des geeigneten Investmentfonds ausschlaggebend. Ökologische Aspekte spielen nur eine untergeordnete Rolle. Ich achte beim Kauf von Investmentfonds auf die in der Vergangenheit erzielten Renditen. 60,8% 24,4% 14,8% Ich achte beim Kauf von Investmentfonds auf die Höhe der Kosten. 55,1% 27,2% 17,7% Ich kaufe Investmentfonds mit guter Bewertung nach Rangliste / Ratings mit unabhängiger Bewertung /Tests. 52,5% 26,8% 20,8% Ich verlasse mich auf Empfehlungen meines Beraters. 52,4% 24,1% 23,6% Ich kaufe nur Investmentfonds, die ich bei meiner Bank bekomme. 49,1% 16,8% 34,0% Ich kaufe nur Investmentfonds von Gesellschaften, die ich kenne. 49,0% 25,1% 25,9% Ich achte beim Kauf von Investmentfonds vor allem auf hohe Renditeaussichten. 48,4% 31,2% 20,4% Ich kaufe nur Investmentfonds, die auch kurzfristige Sicherheit bieten, d.h. wenig im Wert schwanken. 34,7% 32,3% 33,0% Ich kaufe Investmentfonds, über die ich etwas gelesen habe. 30,9% 32,2% 36,9% Ich kaufe Investmentfonds nach Gefühl. 9,9% 17,7% 72,4% Ich wähle Investmentfonds nach ökologischen Kriterien bei der Geldanlage aus. 8,5% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November 2008 I18: Nach welchen Kriterien treffen Sie Ihre Auswahl beim Kauf von Investmentfonds? 27 Bitte geben Sie für jedes Kriterium an, inwieweit es auf Sie zutrifft. Dabei bedeutet 1 trifft überhaupt nicht zu und 5 trifft voll und ganz zu. Mit den Werten dazwischen können Sie abstufen. Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer 21,0% Trifft voll und ganz zu/trifft zu Weder noch Trifft überhaupt nicht zu/trifft nicht zu 70,5%

28 Aussagen zu Investmentfonds Für Investmentfondsbesitzer ist vor allem die Kostentransparenz ein großer Vorteil. Wichtig für Investmentfondsbesitzer ist auch, dass die Investmentfonds einen Insolvenzschutz bieten. Bei Investmentfonds gefällt mir, dass die Kosten (Ausgabeaufschlag und Gebühren) transparent sind. 85,2% 12,0% 2,8% Es ist für mich wichtig, dass Investmentfonds einen Insolvenzschutz (Schutz vor Totalverlust) bieten. 75,2% 15,5% 9,3% Investmentfonds stellen für mich eine gute Möglichkeit dar, eine breite Risikostreuung zu erzielen. 62,4% 26,5% 11,1% Mir ist wichtig, dass man bei Investmentfonds auch mit kleinen Anlagebeträgen sparen kann. 61,8% 22,4% 15,8% Regelmäßige Berichte über die Zusammensetzung und Entwicklung der Investmentfonds sind mir wichtig. 61,5% 26,8% 11,7% Investmentfonds haben für mich den Vorteil, dass ich mich nach dem Kauf weiter um nichts kümmern muss. 45,6% 32,0% 22,4% Investmentfonds sind eine flexible Finanzanlage. 38,2% 40,4% 21,4% Bei der großen Anzahl von Investmentfonds weiß ich gar nicht, welcher Fonds bzw. Fondsmix für mich der richtige ist. 37,2% 29,8% 33,0% Ich habe bei Investmentfonds schon einmal Geld verloren, so dass ich in Zukunft lieber keine mehr kaufen werde. 24,3% 27,2% Stimme voll und ganz zu/stimme zu Weder noch Stimme überhaupt nicht zu/stimme nicht zu Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November 2008 I19: Im Folgenden finden Sie einige Aussagen zum Thema Investmentfonds. Inwieweit 28 stimmen Sie diesen Aussagen zu? Dabei bedeutet 1 stimme überhaupt nicht zu und 5 stimme voll und ganz zu. Mit den Werten dazwischen können Sie abstufen. Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer 48,6%

29 Anlagemotive für die Geldanlage Viele Investmentfondsbesitzer haben die Investmentfonds für die eigene Altersvorsorge erworben. zur Geldanlage allgemein 70,1% 83,5% für eigene Altersvorsorge 49,0% 71,3% für Vorsorge der Kinder / Enkel / Patenkinder 23,7% 20,5% für größere Anschaffungen 14,6% 27,0% Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer zur späteren Entschuldung eines Kredits 9,1% 7,7% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G5/I8: Was waren die ausschlaggebenden Gründe, Ihr Geld in die von Ihnen gewählte Anlageform anzulegen? Standen die folgenden Ziele bei Ihrer letzten Geldanlage im Vordergrund? Basis: Befragte

30 Neuerwerb von Investmentfonds nach dem Haushalts- Nettoeinkommen in Prozent der Haushalte (in den jeweiligen Einkommenssegmenten) haben 2008 mindestens einen Investmentfonds gekauft: in Teilgruppen betrachtet 3,4% 3,7% 1,9% 1,0% 1,4% 2,1% Bundesdurchschnitt bis 999,- Euro ,- Euro ,- Euro ,- Euro 4.000,- Euro und mehr Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008, Basis: Haushalte 30

31 Neuerwerb von Investmentfonds nach dem Alter des Haushaltsvorstandes...Prozent der Haushalte in den jeweiligen Altersgruppen der Haushaltsvorstände haben in 2008 mindestens einen Investmentfonds neu erworben: in Teilgruppen betrachtet 1,9% 1,0% 1,5% 2,1% 2,6% Bundesdurchschnitt bis 34 Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008, Basis: Haushalte 31

32 Investmentfondsbesitzer: Spezifikation Summary Mehr als die Hälfte der derzeitigen Investmentfondsbesitzer setzt schon seit vielen Jahren auf diese Anlageform, die meisten seit über 10 Jahren. Vor allem für die private Altersvorsorge sind Investmentfonds sehr gefragt. In Fondssparpläne sparen regelmäßig 37 Prozent der Investmentfondsbesitzer. Knapp ein Drittel legt dabei mehr als 150 Euro im Monat an. Die Hälfte der Investmentfondsbesitzer legt im Jahr bis zu Euro in Investmentfonds an jeder Vierte sogar mehr als Euro. Die Sparbeträge steigen mit zunehmendem Alter an. 46 Prozent aller Investmentfondsbesitzer sind eher risikoavers. Diese Einstellung ist im Vergleich zur letzten Einfrage in allen Altersgruppen deutlich gestiegen. Renditekriterien sind für die Wahl des geeigneten Investmentfonds ausschlaggebend. Ökologische Aspekte spielen nur eine untergeordnete Rolle. Für Investmentfondsbesitzer ist vor allem die Kostentransparenz ein großer Vorteil. Wichtig ist für Sie aber auch der Insolvenzschutz, den Investmentfonds bieten. 32

33 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen 4. Investmentfondsbesitzer: Spezifikation 5. Rund um Kauf und Beratung 6. Altersvorsorge 7. Soziodemografie 33

34 Vertriebswege von Investmentfonds Der Vertrieb von Investmentfonds wird traditionell von Banken und Sparkassen dominiert. Banken / Sparkassen 72,0% 71,9% Fondsgesellschaften 13,9% 15,0% Direktbanken Makler, Vermittler, Vermögensberater 12,2% 13,9% 11,6% 11,3% Sondereinfrage 2008 Sondereinfrage 2007 Versicherungsvertretern Sonstiges (z.b. Fondshops, Börse) 3,6% 4,3% 1,8% 3,0% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I13: Wo kaufen Sie in der Regel Ihre Investmentfonds? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer; Mehrfachnennungen möglich

35 Investmentfondsbesitzer Planung des Anlageverhaltens in 2009 Die Mehrheit der Investmentfondsbesitzer plant, im Jahr 2009 ihre Anlagebeträge gleich zu lassen 18 Prozent sind noch unentschlossen....prozent der Investmentfondsbesitzer planen ihre Anlagebeträge in 2009 stark zu erhöhen 0,6% etwas zu erhöhen 7,1% gleich zu lassen 58,4% etwas zu verringern 7,3% stark zu verringern 8,8% weiß nicht 17,8% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I7: Planen Sie, im Jahr 2009 Ihre Anlagebeträge in Investmentfonds zu erhöhen, beizubehalten oder zu verringern? Ich plane, sie Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

36 Beratung vor dem Kauf: Investmentfondsbesitzer Beratung durch: Mitarbeiter Bank / Sparkasse 76,7% 79,2% 73,0% 74,8% Freunde, Verwandte, Bekannte, Kollegen 5,1% 5,9% Versicherungsvertreter 6,0% 6,1% 27,0% 25,2% ja nein Makler, unabhängiger Vermögensberater sonstiges 18,5% 15,7% 5,2% 2,9% Sondereinfrage 2008 Sondereinfrage Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I11: Haben Sie sich vor dem Abschluss Ihrer letzten Geldanlage beraten lassen? I12: Von wem haben Sie sich vor diesem letzten Kauf beraten lassen? (Mehrfachnennungen möglich) Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

37 Beratung vor dem Kauf: Nicht-Investmentfondsbesitzer Beratung durch: Mitarbeiter Bank / Sparkasse 83,3% 82,0% 47,0% 54,9% Freunde, Verwandte, Bekannte, Kollegen 10,2% 11,7% Versicherungsvertreter 11,7% 11,1% 53,0% 45,1% ja nein Makler, unabhängiger Vermögensberater sonstiges 6,6% 5,7% 2,7% 0,0% Sondereinfrage 2008 Sondereinfrage Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G8: Haben Sie sich vor dem Abschluss Ihrer letzten Geldanlage beraten lassen? G9: Von wem haben Sie sich vor diesem letzten Kauf beraten lassen? (Mehrfachnennungen möglich) Basis: n = 964 Nicht-Investmentfondsbesitzer

38 Informationsquellen vor dem Kauf eines Investmentfonds Der Bank- bzw. Sparkassenberater steht als Informationsquelle an erster Stelle. Bank / Sparkasse bei einem Berater 73,4% Internet Fachzeitschriften zum Thema Finanzen Tageszeitung Makler, unabhängigen Vermittler / Vermögensberater Prospekte, Broschüren Freunde, Verw andte, Bekannte, Kollegen Verbrauchermagazine im Fernsehen (z. B. Wiso) Fondsgesellschaft 33,7% 28,2% 23,8% 20,5% 19,9% 19,6% 18,8% 18,4% Radio 2,7% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I14: Um sich über Investmentfonds zu informieren gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wo informieren Sie sich normalerweise vor dem Kauf von Investmentfonds? (Mehrfachnennung möglich) Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

39 Wichtigkeit einzelner Informationsquellen Vor allem der Makler (unabhängige Vermittler/Vermögensberater), Fachzeitschrift, das Internet sowie der Bank, bzw. Sparkassenberater werden jeweils von mehr als 50 Prozent der Investmentbesitzer als Informationsquellen als sehr wichtig bzw. wichtig eingeschätzt. Makler, unabhängigen Vermittler / Vermögensberater 62,7% 15,6% 21,7% Fachzeitschriften zum Thema Finanzen 61,6% 27,2% 11,2% Internet 61,6% 25,7% 12,7% Bank / Sparkasse bei einem Berater 58,1% 28,2% 13,7% Fondsgesellschaft 47,7% 34,2% 18,1% Verbrauchermagazine im Fernsehen (z. B. Wiso) 44,1% 36,8% 19,1% Freunde, Verwandte, Bekannte, Kollegen 38,0% 30,2% 31,7% Prospekte, Broschüren 30,7% 36,3% 33,0% Tageszeitung 30,1% 42,4% 27,5% Radio 14,1% 12,8% 73,1% Sehr wichtig/wichtig Weder noch Völlig unwichtig/unwichtig Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I14: Um sich über Investmentfonds zu informieren gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wo informieren Sie sich normalerweise vor dem Kauf von Investmentfonds? Und wie nützlich ist diese Informationsquelle jeweils für Ihre persönliche Entscheidung? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

40 Große Bandbreite beim Informationsbedürfnis Nur ein ganz geringer Anteil der Investmentfondsbesitzer informiert sich nie über die Wertentwicklung ihrer Investmentfonds. 3,1% 3,6% 3,1% 3,6% 2,0% 16,9% 15,2% 22,8% 15,8% 13,2% nie 14,6% 18,8% 17,2% 18,8% 10,7% 18,3% 15,8% 14,0% 14,2% 19,1% seltener als einmal pro Halbjahr halbjährlich vierteljährlich 20,0% 18,8% 21,9% 19,8% 19,1% monatlich wöchentlich 19,9% 17,4% 17,9% 21,9% 21,1% täglich 8,3% 7,2% 5,4% 9,0% 11,3% Gesamt bis 34 Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I17: Wie häufig informieren Sie sich über die Wertentwicklung ihrer Investmentfonds? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

41 Zufriedenheit mit den Informationen nach dem Kauf eines Investmentfonds Über die Hälfte der Investmentfondsbesitzer fühlen sich nach dem Kauf eines Investmentfonds gut bis sehr gut informiert. fühle mich sehr gut informiert 14,0% fühle mich gut informiert 38,4% teils-teils 27,3% fühle mich schlecht informiert 12,8% fühle mich sehr schlecht informiert 7,5% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I15: Denken Sie bitte an Ihren letzten Kauf von Investmentfonds. Fühlen Sie sich nach dem Kauf dieser Investmentfonds ausreichend informiert (z.b. über die Wertentwicklung Ihrer Fondsanteile)? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

42 Gründe für den Nichtkauf von Investmentfonds Drei Viertel aller Nicht-Investmentfondsbesitzer geben an, aus finanziellen Gründen keine Investmentfondsanteile erwerben zu können. Sondereinfrage 2007 Sondereinfrage 2008 finanzielle Gründe 74,2% 11,0% 14,8% 69,2% 14,5% 16,3% ich habe grundsätzlich kein Interesse 62,0% 22,1% 16,0% 77,1% 13,7% 9,2% bin zu schlecht informiert 58,6% 23,3% 18,1% 59,6% 23,9% 16,5% Investmentfonds beinhalten ein zu hohes Risiko 53,0% 34,3% 12,8% 71,5% 21,7% 6,8% andere Anlageformen sind interessanter 42,0% 35,7% 22,3% 53,6% 27,0% 19,4% Stimme voll und ganz zu/stimme zu Weder noch Stimme überhaupt nicht zu/stimme nicht zu Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G3: Welche Gründe halten Sie derzeit davon ab, Investmentfonds zu kaufen? Bitte machen Sie für jeden der genannten Gründe eine Angabe. Dabei bedeutet 1 trifft überhaupt nicht zu und 5 trifft voll und ganz zu. Mit den Werten dazwischen können Sie abstufen. Basis: n = 964 Nicht-Investmentfondsbesitzer

43 Nicht Investmentfondsbesitzer: Besitzquote & Planung 13 Prozent aller Nicht-Investmentfondsbesitzer haben schon einmal diese Analageform besessen. Ihre Bereitschaft, künftig wieder Investmentfonds zu kaufen, ist höher ausgeprägt als in der Vergleichsgruppe. früherer Besitz; 13,2% Ich kann mir grundsätzlich vorstellen, Investmentfonds zu kaufen. 34,1% Ich kann mir grundsätzlich nicht vorstellen, Investmentfonds zu kaufen. 65,1% kein früherer Besitz; 86,8% Ich kann mir grundsätzlich vorstellen, Investmentfonds zu kaufen. Ich kann mir grundsätzlich nicht vorstellen, Investmentfonds zu kaufen. 6,8% 92,7% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G1b: Haben Sie bereits früher einmal Investmentfonds besessen? G2: Welche der folgenden Aussagen trifft auf Sie zu? Basis: n = 964 Nicht-Fondsbesitzer

44 Welches Produkt haben Nicht-Investmentfondsbesitzer zuletzt erworben? Sparbuch 31,8% Festgeld 27,1% private Rentenversicherung 10,5% Verzinsl. Wertpapiere, Sparbrief 8,7% Aktien 3,5% Zertifikate 2,9% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G4: Welches der nachfolgend genannten Produkte haben Sie zuletzt abgeschlossen? Basis: n = 964 Nicht-Investmentfondsbesitzer; restliche Kategorien nicht dargestellt

45 Anlagevolumen bei einer Schenkung von Euro Das Sparverhalten ist in beiden Gruppen nahezu identisch ca. 75 Prozent der Schenkung würde angelegt werden. Angaben in Euro, Durchschnittswerte Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G6/I9: Stellen Sie sich bitte vor, Sie würden durch eine Schenkung oder einen Lotteriegewinn Euro zusätzlich bekommen. Wie viel davon würden Sie erst einmal sparen? Basis:1.833 Befragte

46 Anlageprodukte bei einer Schenkung Investmentfondsbesitzer als auch Nicht-Investmentfondsbesitzer präferieren zu über 60 Prozent das Festgeldkonto. Investmentfondsbesitzer Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer Festgeld 66,1% 61,9% Sparbuch 20,1% 53,8% Investmentfonds 37,2% 4,2% verzinsl. Wertpapiere, Sparbrief 38,0% 23,3% Aktien 16,4% 4,3% Renten- oder Lebensversicherung 6,5% 12,7% Zertifikate 4,0% 3,0% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G7/I10: Stellen Sie sich vor, Sie würden Euro aus einer Schenkung oder einem Lottogewinn sparen. Wie bzw. in welche Produkte würden Sie dieses Geld anlegen? Basis: Befragte

47 Vermögenswirksame Leistungen (Investmentfondsbesitzer) Sparen mit vermögenswirksamen Leistungen: Produkte: Bausparvertrag 54,7% 40,4% Fondssparplan 42,5% Lebensversicherung 6,8% 59,6% nein ja Sonstige 4,8% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November I22a: Sparen Sie mit vermögenswirksamen Leistungen (VL)? I22b: In welches Produkt zahlen Sie diese vermögenswirksamen Leistungen (VL) ein? Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

48 Vermögenswirksame Leistungen (Nicht-Investmentfondsbesitzer) Sparen mit vermögenswirksamen Leistungen: Produkte: Bausparvertrag 79,9% 59,7% Lebensversicherung 16,6% nein 40,3% Sonstige 6,9% ja Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G10a: Sparen Sie mit vermögenswirksamen Leistungen (VL)? G10b: In welches Produkt zahlen Sie diese vermögenswirksamen Leistungen (VL) ein? Basis: n = 964 Nicht-Investmentfondsbesitzer

49 Kauf und Beratung Summary Der Vertrieb eines Investmentfonds ist stark an die Banken gebunden. 72 Prozent aller Investmentfondsbesitzer nutzen beim Kauf eines Investmentfonds diesen Vertriebskanal. Drei Viertel aller Investmentfonds-Käufer haben sich zuvor beraten lassen. Nicht Investmentfondsbesitzer zu 55 Prozent. In beiden Zielgruppen steht die Beratung bei der eigenen Bank/Sparkasse deutlich im Fokus. Investmentfonds-Käufer vertrauen immer stärker unabhängigen Maklern. Der Bank- bzw. Sparkassenberater spielt als Informationsquelle vor dem Kauf von Investmentfonds eine tragende Rolle. Aber auch das Internet sowie Fachzeitschriften zum Thema Finanzen nutzen Investmentfondsbesitzer zur Informationsbeschaffung. Dabei werden vor allem der Makler, unabhängige Vermittler/Vermögensberater, Fachzeitschrift, das Internet sowie der Bank, bzw. Sparkassenberater von über 50 Prozent der Investmentbesitzer als Informationsquellen als sehr wichtig/wichtig eingeschätzt. 49

50 Kauf und Beratung Summary Knapp 60 Prozent der Investmentfondsbesitzer sparen mit Vermögenswirksamen Leistungen (VL). 43 Prozent davon lassen die VL in einen Fondssparplan fließen. Bei den Nicht-Fondsbesitzern sparen lediglich 40 Prozent mit VL und bevorzugen dabei einen Bausparvertrag. Nach dem Kauf eines Investmentfonds fühlen sich über die Hälfte der Befragten sehr gut bzw. gut informiert. Über 70 Prozent aller Nicht-Investmentfondsbesitzer geben an, aus finanziellen Gründen keine Investmentfondsanteile erwerben zu können. Für Nicht-Investmentfondsbesitzer stehen eher Sparbücher oder Tages- und Festgeldkonten im Fokus. Oberflächlich gesehen muss das Verhalten beider Zielgruppe als relativ ähnlich bezeichnet werden. Dies lässt sich auch einer fiktive Sparneigung erkennen. Immerhin 75 Prozent des Geldes aus einer Schenkung würde angelegt werden. Sowohl die Mehrheit der Investmentfondsbesitzer als auch die Mehrheit der Nicht-Investmentfondsbesitzer präferieren hier das Festgeldkonto. 50

51 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen 4. Investmentfondsbesitzer: Spezifikation 5. Rund um Kauf und Beratung 6. Altersvorsorge 7. Soziodemografie 51

52 Absicherung für das Alter Knapp 60 Prozent aller Investmentfondsbesitzer fühlen sich gut für das Alter abgesichert. Bei den Nicht-Investmentfondsbesitzern sind es nur 37 Prozent. Investmentfondsbesitzer Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer Ja, habe ich, und ich fühle mich auch ausreichend abgesichert 58,5% 36,9% Ja, habe ich, fühle mich aber noch nicht ausreichend abgesichert Ist für mich nicht mehr von Belang, da ich schon in Rente bin 21,7% 14,6% 20,0% 17,5% Nein 5,2% 25,6% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G11/I23: Haben Sie für sich persönlich bereits eine private Altersvorsorge getroffen? Basis: Befragte

53 Gründe für Nichtabsicherung - Altersvorsorge Sowohl Investmentfondsbesitzer als auch Nicht Investmentfondsbesitzer geben eher finanzielle Gründe für eine Nicht Absicherung an. finanzielle Gründe gesetzliche Rente / Pension reicht aus betriebliche Rente reicht aus bin von keinem Produkt überzeugt Unsicherheit der beruflichen Zukunft noch in Ausbildung habe noch nicht daran gedacht Investmentfondsbesitzer Investmentfondsbesitzer 5 5 Prozent Prozent der der Investmentfondsbesitzer Investmentfondsbesitzer geben geben an, an, sich sich noch noch nicht nicht persönlich persönlich für für das das Alter Alter Abgesichert Abgesichert zu zu haben. haben. 33,3% 29,6% 18,5% 25,9% 11,1% 0,0% 1,9% Nicht-Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer Prozent Prozent der der Nicht-Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer geben geben an, an, sich sich noch noch nicht nicht persönlich persönlich für für das das Alter Alter abgesichert abgesichert zu zu haben. haben. 59,7% 36,3% 11,5% 19,4% 15,5% 2,5% 3,2% Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November G12/I24: Welche Gründe haben Sie dazu bewogen, sich (noch) nicht persönlich abzusichern? (Mehrfachnennungen möglich) Basis: 581 Befragte

54 Eignung für die persönliche Altersvorsorge (Investmentfondsbesitzer) Wohneigentum 88,0% 6,6% 5,4% Produkte der betrieblichen Altersvorsorge 75,3% 13,4% 11,4% private Renten-/Lebensversicherung 72,4% 16,5% 11,0% Investmentfonds 54,0% 29,0% 17,0% verzinsliche Wertpapiere 51,3% 32,8% 15,9% Bausparvertrag 31,4% 33,3% 35,3% Tagesgeld 29,9% 24,6% 45,6% Aktien 26,0% 29,8% 44,2% Sparbuch, Spareinlagen 24,5% 25,5% 50,0% Sehr gut/gut geeignet Weder noch Nicht/überhaupt nicht geeignet Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November 2007 I25: Unabhängig davon, ob Sie bereits eine private Altersvorsorge getroffen haben: 54 Bitte geben Sie für jede der folgenden Anlagenformen an, für wie geeignet Sie diese für Ihre persönliche Altersvorsorge halten. Dabei bedeutet 1 überhaupt nicht geeignet und 5 sehr gut geeignet. Mit den Werten dazwischen können Sie abstufen. Basis: n = 869 Investmentfondsbesitzer

55 Eignung für die persönliche Altersvorsorge (Nicht-Investmentfondsbesitzer) Wohneigentum 79,6% 11,0% 9,5% private Renten-/Lebensversicherung 64,0% 20,4% 15,5% Produkte der betrieblichen Altersvorsorge 57,5% 22,4% 20,0% Sparbuch, Spareinlagen 52,5% 26,7% 20,8% Bausparvertrag 43,2% 26,7% 30,1% Tagesgeld 36,7% 26,6% 36,7% verzinsliche Wertpapiere 18,5% 30,0% 51,4% Aktien 5,7% 18,2% 76,1% Investmentfonds 5,3% 19,1% 75,6% Sehr gut/gut geeignet Weder noch Nicht/überhaupt nicht geeignet Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November 2007 G13: Unabhängig davon, ob Sie bereits eine private Altersvorsorge getroffen haben: 55 Bitte geben Sie für jede der folgenden Anlagenformen an, für wie geeignet Sie diese für Ihre persönliche Altersvorsorge halten. Dabei bedeutet 1 überhaupt nicht geeignet und 5 sehr gut geeignet. Mit den Werten dazwischen können Sie abstufen. Basis: n = 964 Nicht-Investmentfondsbesitzer

56 Schätzung zur Vermögensentwicklung nach 20 Jahren Investmentfondsbesitzer Investmentfondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Sparbuch Euro entspräche einer jährlichen Wertentwicklung von 2,98% Euro entspräche einer jährlichen Wertentwicklung von 2,97% Investmentfonds Schätzwert Euro entspräche einer jährlichen Wertentwicklung von 6,01% Euro entspräche einer jährlichen Wertentwicklung von 3,54% (Mittelwerte der Schätzungen) Investmentfonds tatsächlicher Wert Euro entspricht einer jährlichen Wertentwicklung von 6,04 % (Stichtag: 31. Dezember 2008) Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November 2008 G16/I21: Stellen Sie sich bitte einmal vor, Sie hätten vor 20 Jahren Euro angelegt. 56 Wie viel Geld wäre daraus bis heute Ihrer Meinung nach geworden, wenn Sie das Geld auf einem Sparbuch bzw. in einem durchschnittlichen Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland angelegt hätten? Bitte schätzen Sie den jeweiligen Betrag. Basis: Befragte

57 Kaufentscheidungen Investmentfondsbesitzer sind wesentlich spontaner beim Autokauf als beim Abschluss eines Altersvorsorgeproduktes. Altersvorsorgeprodukt Altersvorsorgeprodukt Autokauf Autokauf 10% 7.0% 19,0% 33% 9.0% 5% 8.0% 16,9% 20,3% 13% 15.0% 20,6% Habe kein Produkt Länger als ein halbes Jahr 2-6 Monate 27,2% 13,2% Bis zu einem Monat 20,4% 24,7% Bis zu einer Woche 49,5% 35,9% 24,2% 27,1% Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November 2008 I26,27/G14,15:Wie lange hat es beim letzten Altersvorsorgeprodukt / Auto, das Sie 57 erworben haben, von der ersten Überlegung (das Produkt zu kaufen) bis zum tatsächlichen Abschluss des Vertrages bzw. Kauf des Produktes in etwa gedauert? Basis: Befragte

58 Altersvorsorge - Summary Investmentfondsbesitzer sind bereits sehr gut für das Alter abgesichert. Vieles davon ist jedoch darauf zurückzuführen, dass diese Gruppe zum Teil bereits in höheren Alterssegmenten angesiedelt ist oder über ausreichend finanzielle Mittel verfügt. Neben der Anlage in Investmentfonds setzen sie dabei auf sehr unterschiedliche Säulen der privaten als auch betrieblichen Altersvorsorge. 25 Prozent der Nicht-Investmentfondsbesitzer geben an, noch nicht für das Alter abgesichert zu sein. Als Hauptgrund werden eingeschränkte finanzielle Mittel genannt. Unabhängig von bereits abgeschlossenen Produkten sind Investmentfondsbesitzer bereit ihr Portfolio weit zu streuen, allerdings setzten diese wie auch die Nicht-Investmentfondsbesitzer wieder auf konservative Anlageformen. 58

59 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen 4. Investmentfondsbesitzer: Spezifikation 5. Rund um Kauf und Beratung 6. Altersvorsorge 7. Soziodemografie 59

60 Geschlecht des Haushaltsvorstands 24,9% 35,7% weiblich männlich 75,1% 64,3% Investmentfondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November Frage: Geschlecht? Basis: Befragte

61 Alter des Haushaltsvorstands 35,4% 28,6% 29,9% 30,6% 24,3% 19,5% 14,6% 11,3% 1,9% 3,9% bis 24 Jahre Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter Investmentfondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November Frage: Ihr Alter? Basis: Befragte

62 Schulbildung des Haushaltsvorstands 37,1% 32,7% 27,8% 15,8% 21,6% 18,3% 15,2% 19,6% 7,2% 4,8% Hauptschule Mittlere Reife Abitur Fach- oder Berufsfachschule Fachhochschule/ Staatsexamen Investmentfondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November Frage: Ihre Schulbildung? Basis: Befragte

63 Erwerbsstatus des Haushaltsvorstands 40,8% 37,7% 29,4% 32,3% 21,0% 14,6% 6,5% 4,0% 4,3% 4,5% Arbeiter Angestellte Beamte Selbständige Rentner/Pensionäre Investmentfondsbesitzer Nicht-Investmentfondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November Frage: Ihr Beruf? Basis: Befragte

64 Haushalts-Nettoeinkommen 0,2% 1,7% 5,1% 22,1% 19,7% 18,9% 19,9% 16,2% 15,9% 10,1% 13,7% 14,3% 9,0% 6,7% 8,1% 3,0% 12,5% 3,0% bis 499 Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro Euro > Euro Investmentfondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Sondereinfrage November Frage: Und wie hoch ist Ihr monatliches Haushalts-Nettoeinkommen ungefähr? Basis: Befragte

65 Investmentfonds-Besitzquoten nach dem Alter des Haushaltsvorstandes Je älter der Haushaltsvorstand ist, desto eher erfolgt eine Anlage in Investmentfonds....Prozent der Haushalte (in den Alterssegmenten) besitzen Investmentfonds: in Teilgruppen betrachtet 29,9% 26,4% 29,7% 30,0% 33,1% 18,6% Bundesdurchschnitt bis 24 Jahre Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008 Basis: Haushalte, davon Haushalte mit Investmentfonds 65

66 Alter des Haushaltsvorstandes der Investmentfondsbesitzer Investmentfondsbesitzer sind tendenziell in höheren Altersklassen vertreten....prozent der Haushalte sind in einem Alterssegment von...: 35,2% 38,9% 60 Jahre und älter Jahre 24,9% 25,0% Jahre 20,4% 20,3% 14,4% 12,7% 5,1% 3,2% Jahre bis 24 Jahre Bundesdurchschnitt Investmentfondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008 Basis: Haushalte, davon Haushalte mit Fonds 66

67 Investmentfondsbesitzquoten nach dem Erwerbsstatus des Haushaltsvorstandes...Prozent der Haushalte (in den Erwerbssegmenten) besitzen Investmentfonds: in Teilgruppen betrachtet 39,6% 29,9% 33,1% 32,2% 30,8% 21,4% Gesamt Arbeiter Angestellte Beamte Selbständige Rentner Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008 Basis: Haushalte, davon Haushalte mit Investmentfonds 67

68 Erwerbsstatus der Investmentfondsbesitzer Der Erwerbsstatus von... Prozent der Haushaltsvorstände ist 37,0% 39,8% Rentner/Pensionäre Selbständige 5,0% 5,2% 4,1% 5,4% Beamte 31,3% 18,0% 34,6% 12,9% Angestellte Arbeiter Bundesdurchschnitt Investmentfondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008 Basis: Haushalte, davon Haushalte mit Investmentfonds 68

69 Investmentfondsbesitzquoten nach dem Haushalts-Nettoeinkommen...Prozent der Haushalte (in den Einkommenssegmenten) besitzen Investmentfonds: 29,9% 15,7% 24,8% 35,1% 42,6% 51,4% Bundesdurchschnitt bis 999,- Euro ,- Euro ,- Euro ,- Euro 4.000,- Euro und mehr Quelle: GfK Finanzmarktpanel, 1. Halbjahr 2008 Basis: Haushalte, davon Haushalte mit Investmentfonds 69

70 Haushalts-Nettoeinkommen der Investmentfondsbesitzer Investmentfondsbesitzer sind eine eher vermögende Klientel....Prozent der Haushalte haben ein Haushalts-Nettoeinkommen von...: 5,7% 9,8% 12,1% 26,5% 17,3% 31,1% 4.000,- und mehr 41,8% 34,6% , , ,- bis 999,- Euro 13,9% Bundesdurchschnitt 7,3% Investmentfondsbesitzer Quelle: GfK Finanzmarktpanel, Juni 2007 Basis: Haushalte, davon Haushalte mit Investmentfonds, ( Sonstige nicht dargestellt) 70

71 Sozioprofil (I) Geschlecht männlich weiblich Hauptschule Schulabschluss Mittlere Reife Abitur Fach- oder Berufsfachschule Fachhochschule/ Staatsexamen Investmentfondsbesitzer Nicht- Investmentfondsbesitzer 71 im Vergleich zur Gesamtstichprobe... unterdurchschnittlich... überdurchschnittlich vertreten

72 Sozioprofil (II) bis unter bis unter Haushalts- Nettoeinkommen bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr Investmentfondsbesitzer im Vergleich zur Gesamtstichprobe... unterdurchschnittlich... überdurchschnittlich vertreten Nicht- Investmentfondsbesitzer

73 Sozioprofil (III) Arbeiter Erwerbsstatus Angestellte Beamte Selbständige Rentner/ Pensionäre Haushaltsgrö?e 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen Investmentfondsbesitzer Nicht- Investmentfondsbesitzer 73 im Vergleich zur Gesamtstichprobe... unterdurchschnittlich... überdurchschnittlich vertreten

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

>> vorsichtig. >> kontrolliert. >> risikofreudig. >> zielstrebig

>> vorsichtig. >> kontrolliert. >> risikofreudig. >> zielstrebig SelbsteinschÄtzung Risikotyp Im Folgenden sind die vier Risikotypen dargestellt. Ordnen Sie sich selbst dem Risikotyp zu, der auf Sie am besten zutrifft. Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Energie. Branchenreport 2003

Energie. Branchenreport 2003 Energie Branchenreport 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Sparen. Mind-MapArbeitsblatt 1. Vorschau

Sparen. Mind-MapArbeitsblatt 1. Vorschau Sparen Mind-MapArbeitsblatt 1 Aufgabe Anlageformen Arbeitsblatt 2 Anlageform Rendite / Kosten Liquidität Risiko Girokonto Sparbuch Aktien Edelmetalle Immobilien Zuordnung Anlageformen Arbeitsblatt 3 Meine

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Dornbirn, 15. Juli 2009 Daten zur Untersuchung Thema Vorsorge bei Jugendlichen Befragungszeitraum 10.

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015 Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 2015 Seite 2 27.10.2015 Weltspartag Seit 1925 der Feiertag der Sparkassen Weltspartag1929 in Bad Salzelmen (bei Magdeburg)

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 7. November 212,

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden. Frau Erika Mustermann. Stand: März 2016. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden. Frau Erika Mustermann. Stand: März 2016. Sparkassen-Finanzgruppe Stand: März 2016 Sparkassen-Finanzkonzept Vermögen bilden und optimieren Privatkunden Frau Erika Mustermann. Sparkassen-Finanzgruppe Persönliches Anlageprofil für Erika Mustermann M it Ihnen zusammen ermitteln

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI 3. DEZEMBER 2014 FRANKFURT

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI 3. DEZEMBER 2014 FRANKFURT BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI. DEZEMBER 01 FRANKFURT BAV UNBELIEBT UND NICHT FLEXIBEL Sechs von zehn Bürgern besitzen keine bav, davon möchte die Hälfte auch keine haben.

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2015. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2015 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Lebensversicherungsreformgesetz und Auswirkungen auf den Vertrieb durchgeführt vom 13. bis 24. Juli 2015 im Auftrag

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014. n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014

Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014. n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014 Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014 n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014 1 Hintergrund Kontext der Studie Autorisierungsverfahren für Online-Banking stehen aktuell im Fokus

Mehr

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting Stand: 28.02.2015 Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland Methodik Vor dem Hintergrund des derzeitigen Gesetzgebungsverfahrens für ein Kleinanlegerschutzgesetz,

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen. Oktober 2015

Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen. Oktober 2015 Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen Oktober 2015 Die Kundengruppe Best Ager (50plus) Eindrucksvolle Fakten Billionen 2,6 Euro das sind 2.600 Milliarden werden in den kommenden

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr