bewegen COLLABORATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bewegen COLLABORATION"

Transkript

1 10 bewegen COLLABORATION Lesen Sie hier wie neue Kooperationsformen Innovationen schneller in den Markt bringen, wann Team-, Cross Company- oder Mass Collaboration für Unternehmen Sinn macht, wie Shell mit dem Web 2.0 Tool SharePoint Kosten spart und seine Effizienz steigert. Best Practice 03 l 2010

2 11 WEISHEIT DER MASSE In der Hierarchie hat alles seine Ordnung. Jeder kennt seine Aufgabe, weiß, wer der Chef ist. Diese Linienorganisation war viele Jahrhunderte typisch für Unternehmen. Dann kam Andrew McAfee, prägte den Begriff des Enterprise 2.0 und sang das Loblied auf Collaboration. Illustration: Zsolt Fazekas/loadedconcept Vier Wochen im Web, weit mehr als 100 Ideen und eine einzige schwierige Entscheidung über die Open Innovation Plattform Crowdspring bat Best Practice Kreative auf der ganzen Welt um Illustrationsvorschläge zu diesem Artikel. Für wen sich die Redaktion entschieden hat, lesen Sie auf S.14. Best Practice 03 l 2010 Fotos: Corbis; Illustration: Zsolt Fazekas

3 12 bewegen COLLABORATION Collaborative Decision Making Virtual Project Space Messaging Auf dem Sprung in die vernetzte Weltwirtschaft von morgen brauchen Unternehmen ein neues Betriebssystem, um besser zusammenzuarbeiten und Wert zu schöpfen ohne altes Denken in starren Kommandostrukturen. Seine Forderung versteht der kanadische Unternehmer und Management-Professor Don Tapscott als elementare Voraussetzung dafür, dass Unternehmen im Wettbewerb der Zukunft erfolgreich bleiben. Denn in Zeiten, in denen Twitter & Facebook Börsenkurse und Markenimage unmittelbar beeinflussen, müssen Unternehmen das Wechselspiel mit den Social Media beherrschen (s. Portrait S. 26). Mit ähnlichen Prognosen heizt auch der deutsche Enterprise 2.0-Experte Willms Buhse in seinen Workshops regelmäßig die Diskussionen an. In zehn Jahren denken Unternehmen nicht mehr in Abteilungen, sondern in Projekten. Vernetzte Wissensarbeiter erbringen dann 80 Prozent der Wirtschaftsleistung. Angesichts von Unternehmensstrukturen, die nach Jahrhunderten noch immer klar hierarchisch und in Abteilungen aufgebaut sind, kommt der Gründer der Beratung doubleyuu für viele etwas zu forsch daher. Doch Buhse setzt noch einen drauf: Bis 2020 haben Digital Natives Probleme gelöst, von denen 100 Jahre lang Gene rationen von Mitarbeitern ausgebremst wurden Offene Kommunikation, statt Stille Post flache Strukturen anstelle starrer Hierarchien Wissensherrschaft, statt Herrschaftswissen. Collaboration-Tools erhöhen Marktanteile Insbesondere junge Unternehmen haben sich schon vor einem Jahrzehnt aufgemacht und stellen althergebrachte Organisationsmuster in Frage. Das erfolgreichste Beispiel heißt Google. Gerade mal 13 Jahre alt, rangieren die Suchmaschinenpioniere mit einem Börsenwert von rund 200 Milliarden Euro auf Platz 10 der weltweit wertvollsten Unternehmen. Google nutzt wie kaum ein anderes Unternehmen das Wissen und die Kreativität seiner Mitarbeiter, um in kurzen Abständen neue Produkte auf den Markt zu bringen. Der Erfolg basiert neben der Genialität seiner Gründer auf Enterprise 2.0 und Collaboration. Google veranstaltet unter anderem regelmäßig Entwicklertage, an denen die eigenen Kernentwickler sich intensiv mit der externen Entwickler-Community austauschen. Mit gemeinsamem Denken oder kollektiver Intelligenz steigern Unternehmen die Qualität und das Tempo von Projekten deutlich, bestätigt Web-2.0-Vordenker Andrew McAfee, Professor an der Harvard Business School in Boston. Über Austauschplattformen tauschen Mitarbeiter untereinander, mit Partnern, externen Entwicklern und Kunden Wissen aus oder führen Projekte durch. Social Media kann das Paradigma einer Zusammenarbeit sehr vieler Menschen ermöglichen und dadurch kollektive Kräfte freisetzen, die neue Optionen für die Steigerung der Unternehmensergebnisse eröffnen. Dies geht aus einer aktuellen Untersuchung von Gartner hervor ( Employing So cial Media for Business Impact: Key Collective Behavior Patterns, 3. Februar 2011). Referenz Frankfurter Flughafen Ein Großflughafen ist eine Kleinstadt, in der unterschiedliche Aufgabenfelder eng aufeinander abgestimmt sein müssen. Am Frankfurter Flughafen sind alle an der Flugabwicklung Beteiligten über eine Datendrehscheibe miteinander verbunden. Aktuelle Flugdaten oder Passagier-, Gepäck- und Frachtinformationen stehen in Echtzeit jedem Teilnehmer entsprechend seiner Rolle zur Verfügung. Änderungen in den Abläufen lassen sich kurzfristig anpassen. Ohne eine Lösung für CROSS COMPANY COLLABORATION wäre eine Zusammenarbeit nur mit erheblich höherem Zeitaufwand möglich.

4 13 Interview ecommerce: Einzigartige Erfahrung Der eigene Farb-Mix, unterschiedlich große Füße oder das Paar ganz persönlicher Schnürsenkel der Sportausrüster NIKE steuert Millionen möglicher Ideen seiner Kunden direkt in die eigene Produktion. Erfahrungen von Christian Möhring, NIKEeCommerce-Verantwortlicher für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Studie basiert auf einer zehn Monate dauernden Erfassung und Analyse des geschäftlichen Wertbeitrags aus rund 200 Social Media-Cases. Gartner zufolge setzte sich das zweistellige Wachstum der Software-Einnahmen für die Team- Collaboration auch 2010 fort. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 17,3 Prozent auf ein Marktvolumen von insgesamt 774 Millionen Dollar ( Market Share Analysis: Team Collaboration and Web-Conferencing Software, Worldwide, 2010, 29. April 2011). Laut der Studie The State of Collaboration Software Implementations 2011 von Forrester Research, Inc., vom März 2011, investieren Unternehmen derzeit in die Bereiche Desktop Videoconferencing (33%), Unified Communications (32%), Instant Messaging (30%) und Web Conferencing (31%). Ergebnisse einer McKinsey-Umfrage zeigen, warum Web-2.0-Aktivitäten in Unternehmen auf der Agenda weit oben stehen. Das Beratungshaus hatte Ende 2010 mehr als Führungskräfte aus verschiedenen Branchen zum Thema Web 2.0 befragt. Es sei statistisch erwiesen, dass Collaboration-Tools die Marktanteile von Unternehmen erhöhen, bestätigt McKinsey. 57 Prozent der Befragten hoben den schnelleren Wissenszuwachs durch Web-2.0-Technologien hervor. Gut die Hälfte konnte auch ihre Kommunikationskosten verringern und fast 40 Prozent der Befragten ihre Reisekosten senken. Der beschleunigte Wissensaustausch im Unternehmen und mit Partnern ist demnach einer der wesentlichen Vorteile von Collaboration Tools. Inzwischen vernetzen sich immer mehr Unternehmen in drei Richtungen. Sie bringen auf verschiedene Abteilungen und Standorte verteilte Mitarbeiter über Unified Communications- und Web-2.0-Anwendungen zu Projektteams zusammen. Im nächsten Schritt erweitern sie Team Collaboration zu Cross Company Collaboration, indem sie sich firmenübergreifend mit Zulieferern, Partnern oder sogar mit dem Kunden vernetzen, erklärt Hagen Rickmann, bei T-Systems Geschäftsführer des Bereiches Service und somit auch verantwortlich für das Innovation-Management. Wer mit Kunden und Anwendern direkt an Produkten arbeitet, geht noch einen Schritt weiter und nutzt Mass Collaboration, um die Wünsche der späteren Käufergruppe schon in der Entwicklung zu verarbeiten. Virtuelle Unternehmensnetzwerke werden dominie ren Web 2.0-Prinzipien anzuwenden ist notwendig, da der Druck von innen und außen von Mitarbeitern, Kunden und Markt steigt. Manche Branchen glänzen durch Produktlebenszyklen von wenigen Monaten. Um dem standzuhalten, werden sich Unternehmen Partner suchen. Es geht darum, bisher getrennte Arbeit in der Wertschöpfungskette neu zu organisieren und zu einer gemeinsamen Dienst leistung zusammenzuschweißen, sagt Detecon-Berater und Collaboration- Experte Dr. Christian Krämer. Wie erfolgreich ist Ihre ecommerce Plattform, auf der Kunden ihre Schuhe, Taschen oder Shirts selbst designen? NIKEiD spricht eine sehr spezielle Zielgruppe an, daher ist Customization ein Nischenbereich unseres Geschäfts, der jedoch enorme Zuwächse zu verzeichnen hat. Konsumenten sehnen sich in der heutigen Zeit noch mehr nach Individualität und Einzigartigkeit, die sie durch ein NIKEiD Produkt bekommen können. Dann ist NIKEiD so etwas wie ein ecommerce-dino was war Ihre Zielsetzung vor zwölf Jahren? Die Idee entstand bereits vor 1999, in einer Zeit, in der noch niemand an die vielfältigen Personalsierungsmöglichkeiten von Produkten im Internet dachte. NIKEiD enstand aus dem Grundgedanken der Marke Nike heraus: To bring innovation und inspiration to every athlete* in the world. *If you have a body, you re an athlete. Im Internet lässt sich die Idee von NIKEiD schnell umsetzen. Welcher Aufwand steckt aber dahinter, den Produktionsprozess darauf abzustimmen? Erst ITC machte es möglich, NIKEiD als ein funktionierendes Geschäftsmodell zu etablieren. In der Tat ist der Produktionsprozess sehr aufwendig. Wir profitieren allerdings von unseren Erfahrungswerten der vergangenen Jahre, in denen wir NIKEiD und die damit verbundenen Prozesse kontinuierlich weiterentwickelt haben. Stichwort Social Software müssen Unternehmen selbst bei Massenprodukten ihre Kunden immer frühzeitiger ins Boot holen? Grundsätzlich würde ich die heutigen Möglichkeiten von Customization als Chance für Unternehmen und besonders für Marken bezeichnen. Im Idealfall entsteht eine ganz besondere Nähe zur Marke bis hin zur Markenloyalität. Link: Christian Möhring ist einer der Gastreferenten beim T-Systems Symposium Collaboration am 27. Oktober Weitere Informationen und Voranmeldungen zur Veranstaltung erhalten Sie unter Fotos: Corbis, PR; Illustration: Zsolt Fazekas

5 14 Aber es kam anders. Das Wiki verzeichnet heute bei etwa 140 Mitarbeitern bis zu 600 Bearbeitungen pro Tag. Es gab bis März 2010 über 86 Millionen Seitenabrufe und jedes Dokument wurde im Schnitt sechsmal bearbeitet. Sogar auf Powerpoint- Schlachten verzichtet das Unternehmen mittlerweile. Für Besprechungen ziehen die Mitarbeiter Dokumente aus dem Wiki. Diese legt ein Teilnehmer schon Tage vorher samt Agenda an. Die Teilnehmer diskutieren die Themen im Wiki. Oftmals gehen sie dann mit einer Lösung in die Besprechung. Und auch die Protokolle werden während der Sitzung im Wiki erstellt, erklärt Roebers. Sie stehen dann unmittelbar zu Verfügung und alle Teilnehmer können Protokolle direkt bearbeiten. Mit den Erfahrungen aus dem internen Wiki hat Synaxon dann Schritt für Schritt weitere Web-2.0-Techniken eingeführt, nutzt heute Instant Messaging oder Microblogs so selbstverständlich für Communication und Collaboration, wie es Facebook, Blogs und Twitter in sein Marketing und CRM einbindet. Verlagert sich also die -Flut nur in Wikis und andere Portale? Die Qualität der Kommunikation nehme zu, ist Rickmann überzeugt: Ein Projekt-Wiki erzeugt mehr Dynamik. Jeder kann sich einmischen, sein Wissen teilen. Damit fühlen sich alle Beteiligten stärker eingebunden. Sie denken mehr mit, schlagen weitere spezialisierte Kollegen vor, um das Projekt voranzutreiben. Dies bestätigen Ergebnisse einer Studie von Kelton Research. Das Forschungsunternehmen hatte im Jahr 2010 mehr als 500 CIOs und CEOs in 17 Ländern zu Collaboration-Lösungbewegen COLLABORATION Unified Communications Dynamic Services for Collaboration Mobile Enterprise Fotos: Corbis; Illustration: Zsolt Fazekas Crowd Sourcing Bestes Beispiel Über die Open Innovation Plattform Crowdspring entdeckte Best Practice den Grafiker Zsolt Fazekas, 37, in Toronto und machte ihn zum illustrativen Begleiter dieser Top Story. Schon während seines Kunststudiums an der York Univerity in Toronto entwickelte der Sohn eines Chemikers eigene Programmiersprache für Grafikdesign und machte sich bereits vor dem Diplom in einem Internet Startup selbständig. Der Kanadier mit ungarischen Wurzeln firmiert im Netz unter Unternehmensallianzen und virtuelle Unternehmensnetzwerke werden die dominierenden Strukturen im Wirtschaftsleben sein. Diese Partnernetzwerke spielen ihre Stärken aus, indem sie Know-how zusammenführen, Risiken und Kosten teilen, ihre Auslastung erhöhen oder ihren Kundenservice verbessern. Die Netzwerkund Partneringfähigkeit entscheidet über Erfolg und Überleben im Markt 2030 plus, so Krämer weiter. Die börsennotierte IT-Verbundgruppe Synaxon ist ein Beispiel dafür, wie sich mit Web 2.0 Strukturen und Abläufe verändern. Wir waren bis 2006 traditionell organisiert. Die Weiterentwicklung unseres Unternehmens hing von den zehn Prozent Führungskräften ab. Die meisten anderen Mitarbeiter schienen ihre im Studium erlernten Fähigkeiten in ihrem Job nicht zu nutzen. Sie haben sich nicht an den Entscheidungen beteiligt, erinnert sich Frank Roebers, Vorstandsvorsitzender des Bielefelder Unternehmens (s. auch Buchtipp). Der Vorstand entschied sich zunächst einen Firmenwiki einzuführen. Hier sollten mindestens 90 Prozent des Wissens, das bis dahin nur Führungskräften vorbehalten war, allen Mitarbeitern offen stehen. Alle Dokumente sind bearbeitbar. Jeder, dem ich vorher davon erzählt habe, hat mich für wahnsinnig gehalten, gibt Roebers zu. Angeblich war uns damit die Insolvenz sicher. Es fängt bei Wikis an

6 Video Conferencing 15 ICT Security Kreative Ideen gefragt Managed Workplace Der Telekom App-Award läuft noch bis Mitte dieses Jahres. Kreative Autofahrer und interessierte Entwickler sind eingeladen, Entwürfe für Apps einzureichen, die das Fahren sicherer, effizienter und schöner machen. Jeden Monat kürt die Jury die besten Beiträge in den Kategorien Intelligentes Travel Management, Intelligente Verkehrssteuerung/Umwelt, Sicherheit/Unfallvermeidung und Fahrzeugspezifisches Entertainment. Zu gewinnen gibt es monatlich 1000 Euro in jeder Kategorie, und am Ende winken dem Erfinder der Super-App Euro. Kontakt: Links: en befragt. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen halten Collaboration für wichtiger, als die Spezialisierung einzelner Mitarbeiter. Und fast 60 Prozent setzen entsprechende Tools ein, weil sie die Produktivität steigern und Zeit sparen wollen. Dabei ist den meisten Anwendern das vollständige Potenzial von Collaboration- Tools oft gar nicht bewusst. Zu dem Ergebnis kommt die Forrester-Studie The State of Collaboration Software Implementations: Forrester warnt davor, Mitarbeitern allein den Kooperations-Besteckkasten vorzusetzen, werde noch keinen Produktivitätsgewinn herbeiführen. Erst die Integration in die eigenen Prozesse und Infrastrukturen, sowie die Kenntnis, wann welche Tools am besten zu nutzen sind, versetzen Mitarbeiter in die Lage, zu echten Kollaborateuren zu werden. Schritt für Schritt oder in die Vollen? Die Einführung kollaborativer Prozesse muss allerdings in kleinen Schritten erfol gen, stellt IDC-Analyst Chris Barnard fest. Wer die Mitarbeiter, Partner und Kun den nicht mitnimmt, läuft Gefahr, auf Ablehnung zu stoßen. Während Barnard empfiehlt, aus den Lauflernschritten Richtung Collaboration das Tempo eher rauszunehmen, hält die erwähnte Forrester-Studie eher wenig vom zaghaften Einstieg in die Collaboration-Welt: Wer Mitarbeitern für jede Situation geeignete Kommunikationsmittel an die Hand gibt, hebt zusätzliche Erfolge. Für Rickmann sind Pilotprojekte und begrenzte Nutzergruppen jedoch wichtig, um erste Erfahrungen mit komplexen Anwendungen zu sammeln: Wer Collaboration im Unternehmen vorantreiben will, muss sich auch Gedanken über die Technik machen. Hier verschmelzen wie in kaum einer anderen Disziplin Informations- und Telekommunikationstechniken. Daher ist Integration bestehender und neuer Softund Hardware beispielsweise der Schlüssel für eine durchgängige Umsetzung von Unified Communication & Collaboration. Ein Beispiel dafür ist eine Lösung, für die T-Systems derzeit bei Shell das Microsoft-Collaboration-Tool mit Cloud Computing kombiniert. Shell wird SharePoint als zentrale Plattform für die Zusammenarbeit im Unternehmen einsetzen. Ab Sommer 2011 werden alle Shell-Mitarbeiter die Microsoft SharePoint-Lösung sicher aus der Wolke nutzen. Die Plattform läuft in einem T-Systems Rechenzentrum und bietet den Shell-Mitarbeitern den Vorteil, von allen Standorten des Unternehmens aus jederzeit mit Kollegen in aller Welt zusammenarbeiten zu können. Für uns als weltweit tätiges Unternehmen ist SharePoint wichtig, damit dezentral arbeitende Teams in Projekten problemlos miteinander arbeiten können. Die neue Lösung spart uns erheblich Kosten und erhöht unsere Flexibilität, erklärte Jay Crotts, Vice President IT Services, von Shell auf dem Microsoft Global Energy Forum im Frühjahr. Die Entwickler des Automobilzulieferers Veritas nutzen die Collaborationplattform PLATON - Platform for Orchestrated Engineering Networks. Den einzelnen Projektgruppen stehen Daten und Informationen standortübergreifend zur Referenz Helios Kliniken Mehr als 60 Standorte, rund Mitarbeiter: Die Helios Kliniken haben mit einem Intranet einen fachbereichs-übergreifenden Wissensaustausch zwischen allen Mitarbeitern angestoßen und ein Wir-Gefühl erzeugt. Heute steigt jeder Mitarbeiter zwischen Bad Schwartau bei Lübeck und Oberstaufen im Allgäu über ein individuelles Dashboard in das interne Wissens- und Informationsportal ein oder vernetzt sich mit Experten anderer Klinikstandorte zu TEAM COLLABORATION.

7 16 bewegen COLLABORATION Viral Marketing Interactive Portals BUCHTIPPS: Web 2.0 im Unternehmen: Theorie & Praxis Ein Kursbuch für Führungskräfte Von Frank Roebers und Manfred Leisenberger Herausgeber: Computerwoche Erschienen im tredition-verlag Enterprise 2.0: Die Kunst loszulassen Von Willms Buhse Herausgeber: Sören Stamer Erschienen im Rhombos Verlag Co-Creation Crowd Sourcing Referenz Barmer GEK Die Fusion von BARMER und GEK hat die neu entstandene Krankenversicherung auf eine MASS COLLABORATION- Idee gebracht. Für die gemeinsame, neue, interaktive Internetseite holte die BARMER GEK ihre Versicherten mit ins Boot. In einer engagierten Community bringen bis heute mehr als Versicherte ihre Wünsche und Ideen für den Internetauftritt ein, um diesen so kundenorientiert und interaktiv wie möglich zu gestalten. In Foren tauschen sich die Versicherten beispielsweise zu Themen wie Gesund abnehmen, Rücken oder Fitness- Tipps aus. In einer Mediathek lassen sich Diagnosen und Therapien recherchieren und Broschüren sowie die Mitgliederzeitschrift herunterladen. Auf der ganzen Seite können die Nutzer die Artikel bewerten oder einen Kommentar an die Redaktion senden. Verfügung. Sie arbeiten simultan an Dokumenten, jeder sieht sofort Änderungen, die die Teams mit ad hoc eingeleiteten PC-Videokonferenzen diskutieren können. Eine solche Lösung für geschlossene Benutzergruppen gibt auch eine Antwort auf Sicherheitsbedenken gegenüber vernetzten Arbeitsabläufen und zunehmender Wirtschaftskriminalität via Internet. Hinter dem Zugriff auf die sensiblen Daten steht ein fein abgestuftes Rechtemanagement. Selbst Mitarbeiter des eigenen Unternehmens, die nicht an einem Projekt teilnehmen, haben keine Chance, in die geschlossenen Projektgesellschaften einzudringen. Eine Studie des Center Automotive Research der Fachhochschule Gelsenkirchen bestätigt, dass Collaborationtechniken wie PLATON kurzfristige Einsparpotenziale von 20 Prozent heben. Dies bestätigen auch Ergebnisse der Befragung für LIFE 2 Vernetztes Arbeiten in Wirtschaft und Gesellschaft des Instituts für Kommunikationsökonomie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Laut dieser Studie aus dem Jahr 2010 sind jeweils rund 60 Prozent der Entscheider davon überzeugt, dass sich Entwicklungskosten durch den Einsatz virtueller Kommunikation senken lassen und sich die Time-to-market verkürzt. Collaboration Suites gehört die Zukunft Für Detecon-Berater Christian Krämer gehört solchen Integrativen Collabora tion Suites die Zukunft: Sie führen die Vielzahl existierender Anwendungen zur Zusammenarbeit zusammen. Hier findet man vom Shareroom über Exchange- Plattform und Web 2.0-Applikationen alle Tools, um Zusammenarbeit einfach so zu gestalten, als wären alle Akteure in ein und demselben Unternehmen tätig. Für die Entwicklung solcher Lösungen kombiniert T-Systems in eigenen Labors als Systemintegrator auch gängige Produkte und Technologien von Anbietern wie Microsoft, IBM, Cisco, Siemens oder Alcatel-Lucent. So entstehen Blaupausen, die auf viele Unternehmen übertragbar sind und die sich gezielt ergänzen lassen und in eine homogene Gesamtlösung einfließen. Die ICT-Technologie macht Grenzgänge mit Wertschöpfungspartnern möglich, sagt Krämer. Sei es durch Cloud Computing, Collaboration Suites oder gesteigerte Konnektivität. Kontakt: Links: ROGER HOMRICH

8 bewegen erfahren KONTROVERS ANALYZE IT 17 Interview WIR MÜSSEN NOCH VIEL AUFKLÄRUNGSARBEIT LEISTEN Chris Barnard, Associate Vice-President der europäischen Telekommunications- und Networking-Gruppe von IDC in Amsterdam, über Unified Communications & Collaboration (UCC), warum Unternehmen sich noch schwer tun, in UCC zu investieren und warum die Generation Y das Thema Enterprise 2.0 in die Unternehmen drückt. Fotos: Corbis; Illustration: Zsolt Fazekas Wie schätzen Sie die aktuelle Rolle von UCC im Markt ein? Wir sehen UCC ganz klar als eines der Top-10-Themen und -Technologien der nächsten Jahre. Wir gehen davon aus, dass die Umsätze mit UCC im europäischen Markt um durchschnittlich 17,7 Prozent pro Jahr steigen werden. Warum beschäftigen sich Unternehmen mit UCC? Wollen Sie Kosten senken? Sparpotenziale zu nutzen, ist für jedes Unternehmen ein Antrieb, neue Technologien einzuführen. Dies allein würde aber zu kurz greifen. Bei UCC kommt eine andere Dimension hinzu. Wir müssen feststellen, dass sich die Art und Weise fundamental verändert, wie wir zukünftig miteinander arbeiten werden. Ich nenne hier nur zwei Aspekte: Social Software und Mobilität. Bisher hat UCC aber noch nicht den ganz großen Durchbruch geschafft. Worauf führen Sie das zurück? Wir haben beim Thema Collaboration eine merkwürdige Situation. Das Interesse ist zwar sehr groß, da sich den Unternehmen die Vorteile schnell erschließen. Trotzdem wissen viele nicht so richtig, wie sie es angehen sollen. Es fehlen ihnen inhaltliche Konzepte. Daher besteht nach wie vor eine große Differenz zwischen dem Interesse an UCC und der Bereitschaft, in UCC zu investieren. Woran liegt diese Diskrepanz? Ist es vielleicht die Komplexität eines UCC-Projektes? Ich stelle bei meinen Vorträgen immer wieder fest, dass man noch genau erklären muss, was UCC eigentlich ist und was es einem Unternehmen bringen könnte. Wir haben in Europa 1500 Unternehmen nach deren UCC-Aktivitäten befragt. Fast alle haben gesagt, sie würden schon UCC-Technologien einsetzen. Das hat uns sehr überrascht. Als wir nachgefragt haben, was diese Unternehmen unter UCC verstehen, blieb jedoch vieles unklar. Jeder scheint unter diesem Begriff etwas anderes zu verstehen. Am häufigsten fällt noch das Stichwort Präsenz. Dabei ist UCC mehr als Präsenzinformation und das Zusammenschließen Wir haben noch eine Menge Aufklärungsarbeit zu leisten, bevor die Menschen einschätzen können, dass sie mit UCC ganze Arbeitsprozesse verändern können. Chris Barnard, IDC Amsterdam verschiedener Kommunikationskanäle. Wir haben also noch eine Menge Aufklärungsarbeit zu leisten, bevor die Menschen wirklich einschätzen können, dass sie mit UCC ganze Arbeitsprozesse verändern und verbessern können. Ist UCC denn nicht auch ein Technologie-Thema? UCC ist gewiss auch, aber nicht nur ein Technologie-Thema. Es wird meines Erachtens zu sehr über Technologie argumentiert. Viel wichtiger wäre es aber, den Nutzen von UCC-Infrastrukturen deutlich zu machen. Andernfalls kann man den CFO nicht davon überzeugen, das Geld für Investitionen freizugeben. Früher hat ein CIO meist Technik gekauft. Heute steht der Business-Nutzen deutlicher im Mittelpunkt. Collaboration hat einen gewaltigen Einfluss auf die Organisation eines Unternehmens. Es betont partnerschaftliches Arbeiten und verändert einfach das Geschäft. Welchen Vorteil haben Social Media- Anwendungen für die Unternehmen? Collaboration bringt die Zusammenarbeit zwischen Menschen in eine neue Dimension. Ein Beispiel aus unserem eigenen Unternehmen IDC zeigt, was ich damit meine. Wir haben für das Thema UCC einen neuen Topexperten gesucht. Wie immer haben wir einen Headhunter dafür eingeschaltet. Gleichzeitig bin ich hingegangen und habe in meinem eigenen Netzwerk auf Linked in unsere Suche gepostet. Das Ergebnis: Wir haben keinen einzigen Vorschlag vom Headhunter bekommen. In meinem Eingangspostfach hatte ich dagegen nach fünf Minuten erste Reaktionen. Einige haben mir konkrete Experten vorgeschlagen. Andere haben selbst Interesse an diesem Job gehabt. Am Ende haben wir eine herausragende neue Kollegin engagieren können. Nur wegen einer kurzen Meldung über mein Netzwerk. Dies zeigt eindrucksvoll, was Collaboration im Social Media Zeitalter bedeutet. INTERVIEW: ROGER HOMRICH Link:

9 18 bewegen COLLABORATION ARBEITEN 2.0 Wissen produzieren, Projektteams virtuell zusammenstellen, neue Formen der Kooperation in Liefer- und Produktionsketten und die Weisheit der Menge nutzen das alles steht unter einem Stichwort: Interactive Portals Messaging Mobile Enterprise Video Conferencing ICT Security TEAM COLLABORATION Managed Workplace Bis zu 80 Prozent des Wissens aller Mitarbeiter in Unternehmen steckt in den Köpfen. Erst über Wikis, Videokonferenzen oder Blogs & Chats machen Ideen und kluge Gedanken schneller die Runde. Hierfür werden als zentrale Austauschbörse für das Wissensmanagement alle Kommunikations- und Kollaborationswerkzeuge auf einer einheitlichen Plattform zusammengeführt. Dynamic Services for Collaboration Best Practice 02l 2011

10 19 Einer guten Idee ist es egal, wo sie herkommt. Unternehmen, die nah am Kunden sind, bringen Innovationen schnell in die Märkte und erhöhen ihre Wettbewerbsfähigkeit. Open Innovation Plattformen für den Dialog mit Käufern und Verbrauchern steigern die Wertschöpfung. Crowdsourcing erschließt das weltweit vorhandene Wissen. Co-Creation Crowdsourcing Virales Marketing MASS COLLABORATION Selbst Konkurrenten werden zu Partnern auf neutralem Boden. Im Virtuellen Projektraum arbeiten Unternehmen in firmenübergreifenden Netzwerken und Projektteams zusammen. Zulieferer werden in Entwicklungsprozesse eingebunden, Wettbewerber kooperieren etwa bei Design und Engineering. Hochsichere Plattformen mit individuellen Schnittstellen koordinieren Zugriffsund Identityrechte und verbinden unabhängige Systeme. Virtual Project Space Virtual Project Space CROSS-COMPANY COLLABORATION Fotos: Corbis; Illustration: T-Systems

Woher kommt das Wissen?

Woher kommt das Wissen? Best Practice Ausgabe 02 2011 Das Kundenmagazin von T-Systems Woher kommt das Wissen? Mit Web 2.0 Tools reisen Mensch und Idee durch den virtuellen Raum. Wie Unternehmen durch Social Media die Weisheit

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Web 2.0 @ Deutsche Telekom

Web 2.0 @ Deutsche Telekom Web 2.0 @ Deutsche Telekom Etablierung interner Web 2.0-Applikationen und Förderung des Web 2.0-Grundgedankens innerhalb der Deutschen Telekom Frank Schrader, Michael Wand & Jörg Hermes 16.09.2010 Agenda

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Die neue Welt des Arbeitens

Die neue Welt des Arbeitens Die neue Welt des Arbeitens Das "Office of the Future" als Chance für Unternehmen und Mitarbeiter! Achim Berg Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland Von Wissensinseln zu vernetzten Informationen

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler -

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - "Social Media aber richtig! Generation Online und die Folgen Web2 und das Individuum Social Media und Unternehmen "Social Media aber richtig! Generation

Mehr

IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015

IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015 IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Was ist IBM Verse? Motivation, Zielsetzung, Kernprinzipien, Architektur 2. Bausteine von IBM Verse Analytics, Social,

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung Zukunftsfabrik Cloud Computing Was ist das? Modernes Reporting mit OLAP, SQL Server und Powerpivot Rechnungswesen / Controlling Sneak Preview: EVS 3.0 Abschluß Peter Scheurer Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden BICCtalk, 20.09.2012 Andreas Essing IF-Blueprint AG Agenda Tools Methoden Menschen Werte Leitbild Strukturen Unternehmen

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Die vernetzte Gesellschaft gestalten

Die vernetzte Gesellschaft gestalten Die vernetzte Gesellschaft gestalten Wir befinden uns an einem wendepunkt Zwei Perioden einer technischen Revolution 1771- Industrielle Revolution INSTALLATION ANWENDUNG Dampf, Kohle, Eisenbahn Stahl,

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation

IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart Agenda 1. Was ist IBM Verse?

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media

Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media bringt von Wolfgang Miedl Foto: Victoria P. - Fotolia.com Seite 1 von 5 Inhalt Sinnvoll bei mehr als 200 Mitarbeitern... 3 Social-Erweiterungen...

Mehr

Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business

Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Creative Think Net Social Media der bwcon Stuttgart, Dr. Martina Göhring, centrestage

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Communardo Webinar. Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit. ermöglicht. 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo.

Communardo Webinar. Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit. ermöglicht. 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo. Communardo Webinar Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit in virtuellen Teams ermöglicht 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo. Agenda > Warum in virtuellen Teams arbeiten? > Herausforderungen virtueller

Mehr

Xerox ER&SG Roadshow 2015

Xerox ER&SG Roadshow 2015 Xerox ER&SG Roadshow 2015 Berlin / München / Düsseldorf Juni 2015 Begrüßung und Vorstellung 1. Neues von Xerox 2. Connectkey / Solutions 3. Xerox for Supplies Wie intelligente Dokumente Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick Die Zukunft der Telekommunikation Rückblick und Ausblick Die Zukunft voraussagen? Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen > Mark Twain Die beste Art die Zukunft vorauszusagen,

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Crowdsourcing bei Daimler

Crowdsourcing bei Daimler Crowdsourcing bei Daimler Jörg Spies Betriebsratsvorsitzender der Daimler Zentrale, Mitglied im Aufsichtsrat Rüsselsheim, 10.09.2014 2 Die Entwicklung von vernetztem Arbeiten bei Daimler 1 Self-Services

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische Unternehmen 1 MEGATRENDS IM MARKT Datenvolumen explodiert

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management. c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen!

Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management. c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen! Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen! Agenda!!!!!!!! Worum geht es? Das TUN wir! Wie TUN wir? Was sollten wir TUN? Lösungsansätze

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0

USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0 USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0 Released 12. Dezember 2013 Telematik auf dem feld VERNETZTE ERNTE-KAPITÄNE Ein deutscher Landwirt produziert heute Lebensmittel für 140 Menschen 1. Ein Hektar

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern

Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern Absolute Bedeutung der Wissensarbeit nimmt zu Auf Wissensarbeit (»tacit

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Die neue Art des Arbeitens

Die neue Art des Arbeitens Die neue Art des Arbeitens Bedarf, Umsetzung & Ausblick Volkmar Rudat, Vice President Customer Engagement Unser Unternehmen im Überblick Hochverfügbare VoIP Lösungen Web, Audio & Video Conferencing Multimediale

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Willi Schroll Senior Foresight Consultant Strategic Labs i.g. SITEFORUM GmbH Büroeinweihung Walkmühlstr. 1a, 19. März

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen :

Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen : IP-S Sharepoint / Nutzen - Ziele Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen : Spezielle Anforderungen brauchen besondere Dienstleistungen. Unsere Leistungen, die Ihre Wertschöpfung unterstützt : - Ihre Wettbewerbsvorteile

Mehr

2ter Cloud Unternehmertag

2ter Cloud Unternehmertag 2ter Cloud Unternehmertag Kameha Grand Bonn ScopeVisio Virtuelle Arbeitswelten 17.01.2014 Dr. Jörg Haas, Gründer Scopevisio AG Rheinwerkallee 3 53227 Bonn/Germany www.scopevisio.com T +49 228 4334-3000

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Gründung 1996 mit 12jähriger Erfolgsgeschichte Microsoft Gold Certified Partner Firmensitz in Unterschleißheim,

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Social Intranets und Enterprise 2.0

Social Intranets und Enterprise 2.0 Web2.0: Networked Applications that explicitly leverage network effects. Tim O Reilly Social Intranets und Enterprise 2.0 Prof. Dr. Frank Schönefeld, Geschäftsleitung, T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Mehr

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Foren, Wikis etc. - Neuheiten im Web Content Management Axel Helbig Geschäftsführer, communicode GmbH & Co. KG 26. März 2009 Agenda Der Multichannel-Dienstleister: communicode

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr