Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung"

Transkript

1

2 Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Auf welche Details sollten wir beim Ausbau von Bädern in Trockenbauweise besonders achten? Die Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten bestimmen die Auswahl der richtigen Trockenbauelemente. Voraussetzungen für eine fachgerechte Ausführung sind: Situationsbedingte Badplanung Erarbeiten von Gewerkeübergreifenden Detaillösungen Kompetente Monteure Koordination und Kooperation der Gewerke Auswahl und Einsatz geeigneter Bauelemente Es gibt bei der Sanierung und im Neubau vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Trockenbauelementen in Form von: Trennwänden, Installationswände, Vorwandinstallationswände, Trockenunterböden, Ein und Anbauelemente, Unterdeckensysteme. An und durch diese Bauteile entstehen immer immer wieder Mängel und Schäden weil: die spezifischen Eigenschaften der verwendeten Baustoffe und Materialien nicht hinreichend bekannt sind und dadurch nicht wekstoffgerecht geplant wird. Die kritische Beanspruchungs-phase der Feuchtebelastung muß differenziert betrachtet werden, wenn um den Einsatz eines Baustoffes geht. die verschiedenen hygrischen, thermischen und akustischen Belastungen und die daraus resultierenden bauphysikalischen Anforderungen an die Bauteile und Baustoffe nicht berücksichtigt werden weil eine sorgfältige Detailplanung fehlt. eine fachgerechte Ausführung, insbesondere der Flächenabdichtung, Anschlüsse und Durchdringungen, nicht erfolgt. keine ausreichende Koordination und Kommunikation der einzelnen Gewerke untereinander erfolgt. die Eigenschaften der Konstruktionsart des Bauwerks (Skelettbau, Holztafel-bau, Altbau, Massivbau usw. keine Berücksichtigung finden. Das sollte bei der Fugenausbildung in Feuchträumen bei Ausführung in Trockenbauweise beachtet werden: 1. So wenig Fugen und Durchdringungen wie möglich, da sie Schwachstellen in der Konstruktion darstellen. 2. Die Ausbildung von Verbindungs-, Anschluß- und Duchdringungsfugen im Feuchtraumbereich darf nicht zufällig gewählt werden. -Wo Risse zu erwarten sind, sind Fugen zu planen- Nicht nur der Verlauf, sondern auch die Detailausbildung von Fugen und Durchdringungen muß sorgfältig geplant werden.

3 Völlig unterschätzt wird die Feuchtebelastung durch Wasserdampfkonvektion. Die Ursache für Durchfeuchtungsschäden in der Trockenbauweise ist in aller Regel nicht, wie oft vermutet, die Wasserdampfdiffusion, sondern die Wasserdampfkonvektion, d.h. der Transport warmer Raumluft in die kalten Bereiche des Bauteils. Dies geschieht durch Strömungsvorgänge über Undichtigkeiten und Öffnungen, meist Bauteil- Verbindungsfugen, in den raumseitigen Bauteilschichten Die geforderte Luftdichtigkeit wird häufig nicht erreicht. Die Abkühlung der warmen Luft in den kalten Bauteilbereichen ist meist gleichzeitig mit dem Ausfall von Tauwasser verbunden. Der Ausbildung der Fuge und Durchdringungen kommt somit eine erhöhte Bedeutung zu, will man eine schadensfreie Konstruktion erhalten. Besonders beim Badausbau muß auf die Schallentkopplung der Bade- und Duschwannen geachtet werden. Auf diese Details kommt es an: Schallentkopplung Wanne/ Wandanschlüsse Standflächen Schalltechnische Entkopplung Entkopplung der Trockenbodenelemente Schallentkopplung beim Badausbau ist ein besonderer Augenmerk auf die Leitungsführung zu legen. Schalltechnische Entkopplung - Federnde Dämmschicht bei der Befestigung von Rohrleitungen Schallisolierende Ummantelung der Rohrleitungen

4 Rohrleitungen bis DN 70 lassen sich in Einfachständerwände einbauen. Bei größeren Rohrdurchmesser kommen für die Innwandinstallation nur Doppelständer in Betracht, die zwischen den Wandschalen liegen. Die Befestigung von Ver- und Entsorgungsleitungen in Metallständerwänden bereitet bei Verwendung von geeigneten Werkstoffen keine Schwierigkeiten, und man erreicht einen optimalen Schallschutz. In der Praxis erlebt der Trockenbauer oft, daß maximale Ausschnittsgrößen in Metallständern überschritten werden. Maximale Stegausschnitte in Metallständern betragen : Maximale Ausschnittgröße = Kleiner als die Steghöhe h st Daran sind folgende Zusatzbedingungen geknüpft: -Einbaubereich, (Wohnungen, Hotels, Krankenräume) -Wandhöhe bis zu 3 m -Bei Steghöhe 50 mm doppelte Beplankung erforderlich. Bei der Verwendung von Tragekonstruktionen für Bäder in Trockenbauweise sollte folgendes beherzigt werden: Die Tragekonstruktionen müssen für den Trockenbau geeignete und zugelassen, unter Beachtung folgender Punkte ausgeführt werden: Einbau nur in Doppelständerwände oder Vorsatzschalen Befestigung der Trageständer am Rohboden und den Profilen.

5 Bei der Montage der dieser Elemente ist darauf zu achten, daß sie vollflächig der Beplankung anliegen.dies gilt besonders für den Bereich wandhängender WC s und Bidets, bei denen die Beplankung am Tragständer spielfrei anliegen muß. Entgegen der landläufigen Meinung steht der Montage von Konsollasten an Vorsatzschalen und Trennwänden nichts entgegen. Die Last und Abmessung von Heizplatten und Heizkörper sind für die Wahl der Befestigungsart entscheidend. Es ist eine Lasteinleitung an beliebiger Stelle der Wand nach DIN bis 70kg/m Konsollast ( 6o cm z.b. Schranktiefe), bei einer Beplankungsdicke von mindestens 18,0 mm Gipskartonplatten möglich. Über 70 kg/m bis 150 kg/m sind entsprechende Konsolen/Traggerüste vorzusehen. Heizkörpermontage mit Metallkippdübel Tragegerüst für z.b. Waschbecken Sichere Befestigung mit dem richtigen Hohlraumdübel Dübel, kein Problem. Die Dübelbelastbarkeit senkrecht zur Wandfläche bei Wandsystemen in 2 * 12,5 Gipskartonplatten beträgt: Kunstoffhohlraumdübel (Zugbelastung) d= 6 mm 35 kg d= 8 mm 40 kg Metallhohlraumdübel (Zugbelastung) d= 6 mm 50 kg d= 8 mm 50 kg

6 Herstellerrichtlinien und Montageanweisungen sind zu beachten und verbindlich. Mit Trockenunterböden aus Trockenbaubodenelementen erreicht man einen schnellen flexiblen Badausbau. Folgende System stehen für den Trockenausbau zur Verfügung: Trockenbauelemente versetzt verklebt. (Gipskarton oder Gipsfaserplatten, Zementgebundene Platten) zweilagige Elemente miteinander verklebt (Gipkarton-, Gipsfaserplatten Spanplatten V100 oder V100G ein oder zweilagig Folgende Punkte sollten beachtet werden: Die Aufstellung von Bade- und Duschwannen kann sowohl auf dem Trockenunterboden, als auf der Rohdecke erfolgen, wobei folgende Hinweise zu beachten sind: Die Flächenabdichtung der Wände und des Bodens ist hinter und unter der Wanne fortzuführen. Das Verfliesen der Wände einschließlich Verfugung soll vor der Montage der Wanne erfolgen. Die Wannen sind mit passenden Füßen, Gestellen und erforderlichen zusätzlichen Wandhalterungen aufzustellen. Besonderen wert muß auf folgende Ausführungsdetails geachtet werden : Flächenabdichtung, Anschlussfugen, Randstreifenbreite.

7 Beachtenswerte Regeln BAKT BT - Bäder im Trockenbau Jedes Bad im Trockenbau ist nur so gut, wie die dafür erforderliche Planung vorbereitet und die Zusammenarbeit zwischen dem Planer und den Ausführenden der einzelnen Gewerke untereinander koordiniert wird. Planung 1. Auswahl der Wandkonstruktion (Einfach-, Doppelständerwand, Vorsatzschale) in Abhängigkeit von der vorgesehenen Installation. 2. Sorgfältige Detailplanung der Anschlüsse (z. B. Wand/Boden), der Abdichtung und Durchdringungen (bei Rohren, Armaturen, Befestigungen von Einrichtungsgegenständen). 3. "Abdichtungen im Verbund" mit Bekleidungen und Belägen aus Fliesen und Platten anstelle von Abdichtungen nach DIN Teil Schallschutzanforderungen nach DIN4109 (LuftundTrittschallschutz), insbesondere Schallschutz von Installationsgeräuschen. Geräuscharme Armaturen verwenden. Vorwandinstallation vorteilhaft. 5. Wärme- und Feuchteschutz nach DIN 4108; bei Außenbauteile zusätzlich Wärmeschutzverordnung beachten. 6. Bei Durchdringungen von Decken und Wänden dürfen die brandschutztechnischen Eigenschaften dieser Bauteile nicht beeinträchtigt werden. 7. Badewanne bzw. Duschwanne können auf der Rohdecke oder dem Trockenunterboden aufgestellt werden, wobei insbesondere auf die Körperschallentkopplung der Wanne zu achten ist. Die Flächenabdichtung ist unter und hinter der Wanne durchzuführen. 8. Bodenabläufe beeinträchtigen den Schallschutz der Decke und bedürfen einer sorgfältigen Abdichtung. 9. Bei Bekleidung mit Profilbrettern, Paneelen und dekorativen Holzwerkstoff platten eine Hinterlüftung der Bekleidung vorsehen. 10. Trockenunterböden, die für die Aufnahme eines keramischen Belages vorgesehen sind, mit einer zusätzlichen Lage Gipsbauplatten (spezielle Unterbodenplatten) verstärken. 11. Baukastensysteme bei der Sanitärinstallation bieten Vorteile hinsichtlich des Bauablaufs. BAKT Bundesarbeitskreis Trockenbau

8 Beachtenswerte Regeln BAKT BT - Bäder im Trockenbau Trockenbautechnik 1. Plattenwerkstoffe bei Lagerung, Transport und Einbau vor unzuträglicher Feuchtigkeitsaufnahme schützen. 2. Beplankung der Wände mit 10 mm Anschlußfuge zum Boden vorsehen und Anschlußfuge abdichten. 3. Gipsbauplatten, die für keramische Beläge vorgesehen sind, im Fugenbereich mit Fugenspachtel verfüllen. Sanitärtechnik 1. Dämmung der Installation zur Reduzierung der Übertragung von Sanitärgeräuschen. 2. Bei Rohrleitungen, Armaturen und Sanitärgegenständen auf Schallentkopplung achten und geräuscharme Armaturen verwenden. 3. Bei Aufstellung der Wannen auf dem Trockenunterboden oder Estrich ausreichende Steifigkeit der Dämmschicht beachten (s. Angaben des Herstellers des jeweiligen Trockenunterbden Systems). 4. Bei Aufstellung der Wanne auf den Rohfußboden ist eine Schallentkopplung durch Dämmstreifen vorzusehen oder ein Hartschaumwannenträger zu verwenden. 5. Wannenränder mit geeigneten Dichtungsstoffen abdichten, die Fugen zum keramischen Belag mit Sanitärsilikon nach DIN schließen. Diese Fugen sind wartungsbedürftig und bei Bedarf zu erneuern. 6. Durchdringungen für Rohrleitungen und Armaturen mit geeignetem Werkzeug herstellen und Schnittkanten mit Tiefengrund vorbehandeln. Gleiches gilt für Plattenkanten entlang der Anschlußfuge am Boden. 7. Fürfesten Sitz der Armaturen sorgen. Dichtelemente (Dichtungsscheiben) in die Flächenabdichtung einbinden (Verträglichkeit der Dichtelemente mit der vorgesehenen Flächenabdichtung muß gewährleistet sein). 8. Durchdringungen für Rohrleitungen und Armaturen im wasserbeanspruchten Bereich mit einer in die Flächenabdichtung einbindenden Abdichtung zu versehen. Im nichtwasserbeanspruchten Bereich sind die Durchdringungen mit einem elasto-plastischen Material zu schließen. 9. Befestigungselemente, die abgedichtete Flächen durchdringen, sind mit Reaktionsharz oder anderen geeigneten Abdichtungsstoffen abzudichten.

9 Beachtenswerte Regeln BAKT BT - Bäder im Trockenbau Elektroinstallation 1. Elektrische Kabel und Leitungen nicht innerhalb der Metallständer, sondern im Wandhohlraum zwischen den Ständern anordnen. Im Bereich von Bade- und Duschwannen müssen Kabel oder Leitungen, die im Wandhohlraum verlegt werden, mindestens einen Abstand von 60 mm von der Oberfläche der Rohwand aufweisen. 2. Für elektrische Leitungen Leerrohre verlegen sowie Deckenund Wanddurchlässe rechtzeitig planen. Abdichtungen, Fliesen- und Plattenbeläge 1. Der Untergrund muß eben, tragfähig, frei von durch gehenden Rissen, Verschmutzungen, losen Bestandteilen und Staub sein. Er muß ausreichend trocken sein und darf sich nach dem Auftragen der Abdichtung nur begrenzt verformen. 2. Die Maßgenauigkeit des Untergrundes soll der fertigen Bekleidungsfläche entsprechen. Stoffe für Ausgleichsschichten müssen auf den Abdichtungsstoff abgestimmt sein. 3. Keine gipsgebundenen Ausgleichsstoffe verwenden, keine flächigen Spachtelungen ausführen. 4. Anstelle von Abdichtungen nach DIN 18195Teil 5 "Abdichtungen im Verbund mit Belägen und Bekleidungen im Dünnbett wählen. 5. Für die Abdichtung Abdichtungssysteme verwenden oder Dünnbettmörtel / Klebstoff auf den Abdichtungsstoff abstimmen (Prüfzeugnis). 6. Abdichtungen im Verbund sind unmittelbar auf dem Trockenunterboden bzw. Estrich aufzubringen, darauf wird der Fliesenbelag im Dünnbett verlegt. 7. Flächenabdichtung im Sockelbereich der Wand 15 cm hochführen, im wasserbeaufschlagten Bereich ist sie bis zu 2,0 m über den Wannenboden hochzuziehen. Quellennachweis: BAKT InfoTechnik BT Bäder im Trockenbau

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente Produkt- und Systemargumente Kellerablauf Der Universale Ideal für den Neubau flexible Möglichkeiten zum Einbau in wasserdichte Keller Drei feste Zuläufe serienmäßig Drei feste Zuläufe ( 2 x DN 50 und

Mehr

Bäder und Feuchträume im Holzbau und Trockenbau. Vorwort MERKBLATT REIHE 3 I TEIL 2

Bäder und Feuchträume im Holzbau und Trockenbau. Vorwort MERKBLATT REIHE 3 I TEIL 2 MERKBLATT Bäder und Feuchträume im Holzbau und Trockenbau Vorwort Der Holzbau und der Trockenbau sind bedeutende Bauweisen unserer Zeit. Die Ausführungen von Holzhausbau- und Trockenbausystemen werden

Mehr

System contec. Elementwandabdichtung

System contec. Elementwandabdichtung abdichtung System contec Das bauaufsichtlich gemäß Verwendbarkeitsnachweis WU-Richtlinie geprüfte System zur sicheren und dauerhaften Abdichtung von Element- und Fertigteilwänden Allgemeines bauaufsichtliches

Mehr

Sanierungsablauf Innendämmung

Sanierungsablauf Innendämmung Sanierungsablauf Innendämmung Vorgehen bei der Sanierung der Außenwand mit einer Innendämmung und möglicher Holzbalkendecke Ja Prüfung Bestandsdecke: Holzbalkendecke? Nein Holzbalkendecke öffnen PHASE

Mehr

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v.

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. GEBÄUDEEINFÜHRUNGEN einfach gasdicht wasserdicht Damit Ihr Haus... Durchdringungen zuverlässig abdichten! Feuchte Keller oder Wasser

Mehr

Technische Richtlinie des Glaserhandwerks

Technische Richtlinie des Glaserhandwerks Technische Richtlinie des Glaserhandwerks in Zusammenarbeit mit Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks Bundesverband Holz und Kunststoff Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. RAL-Gütegemeinschaft

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013 innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 0 Schützt perfekt gegen Nässe innen und außen Praktische Tipps für den einfachen Ausbau Die Top-Vorteile von Powerpanel für Innenräume

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Bäder und Feuchträume im Holz- und Trockenbau MERKBLATT 5

Bäder und Feuchträume im Holz- und Trockenbau MERKBLATT 5 Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten Bäder und Feuchträume im Holz- und Trockenbau MERKBLATT INHALT Seite 1 Einführung 2 Anwendungsbereich 3 Definition der Feuchtigkeitsbeanspruchungsklassen

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Fenster richtig montieren und abdichten

Fenster richtig montieren und abdichten Seite 1 von 8 Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Jehl, Produktingenieur Montage, Abdichtung-/Befestigungssysteme Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg, Leiter PR & Kommunikation, ift Rosenheim Überarbeiteter

Mehr

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Allgemeines Die fachgerechte Planung und Ausführung von Rohrdurchführungen ist ein wichtiger Bestandteil zur Erlangung eines fehlerfreien

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. TITEL 011 Trockenbauarbeiten Seite 29 Alle Arbeiten gemäß DIN 18340. Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Gleichwertige Produkte dürfen

Mehr

WEM Fußbodenheizung. Fußbodenheizung im Trockenbau. Stand WEM Wandheizung GmbH

WEM Fußbodenheizung. Fußbodenheizung im Trockenbau. Stand WEM Wandheizung GmbH WEM Fußbodenheizung Fußbodenheizung im Trockenbau Stand 03.2016 WEM Wandheizung GmbH www.wandheizung.de 40 mm WEM Fußbodenheizung Technische Informationen WEM Fußbodenheizung Art. 30010-30040 Die WEM Fußbodenheizung

Mehr

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42.

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42. für Bauhöhen ab ca. 80 große Auswahl an textilen (Nadelvlies, Velours) und elastischen bzw. glatten (PVC, Linoleu, Kautschuk, Lainat) Belägen Trennung von Doppelbodenontage und Teppichverlegung öglich

Mehr

Rigidur Estrichelemente

Rigidur Estrichelemente Trockenestrich mit Rigidur Rigips Profi-Tipps zum Selbermachen Rigidur Estrichelemente Ideal für Neubauten, Renovierungen und Altbausanierungen Montage Rigidur-Trockenestrich bietet die perfekte Oberfläche

Mehr

WEM Fußbodenheizung. Fußbodenheizung im Trockenbau. Stand WEM Wandheizung CH

WEM Fußbodenheizung. Fußbodenheizung im Trockenbau. Stand WEM Wandheizung CH WEM Fußbodenheizung Fußbodenheizung im Trockenbau Stand 01.2016 WEM Wandheizung CH www.wem-wandheizung.ch 40 mm WEM Fußbodenheizung Technische Informationen WEM Fußbodenheizung Art. 30010-30040 Die WEM

Mehr

WEM Fußbodenheizung. Fußbodenheizung im Trockenbau. Stand a WEM Wandheizung GmbH

WEM Fußbodenheizung. Fußbodenheizung im Trockenbau. Stand a WEM Wandheizung GmbH WEM Fußbodenheizung Fußbodenheizung im Trockenbau Stand 01.2016 -a WEM Wandheizung GmbH www.wandheizung.de 40 mm WEM Fußbodenheizung Technische Informationen WEM Fußbodenheizung Art. 30010-30040 Die WEM

Mehr

Wandaufbau, Abdichtungen

Wandaufbau, Abdichtungen Wandsysteme für Feuchträume Wandaufbau, Abdichtungen 07/2012 Feuchträume Knauf Wand-Systeme für Feuchträume Das System Feuchtraum von Knauf wurde speziell für den Feuchtraum- Ausbau im Innenbereich wie

Mehr

Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton

Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton Abdichtung von Kellerwänden aus Porenbeton Zum Schutz der Bauwerke vor Feuchtigkeit und eindringendem Wasser müssen Kellerwände im Erd- und Sockelbereich nach DIN 18195 "Bauwerksabdichtungen" geschützt

Mehr

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Material zur Abdichtung von Maueranschlussfugen nach DIN, RAL und EnEV Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Bei neuen Häusern sind die Mauerlaibungen meistens

Mehr

Feuchtraumabdichtungen

Feuchtraumabdichtungen Feuchtraumabdichtungen mit dem KÖSTER BD-System Abdichtung unter Fliesen KÖSTER Produkte für die Abdichtung unter Fliesen Eine vollständige und widerstandsfähige Abdichtung ist eine entscheidende Voraussetzung

Mehr

Bild neu suchen Estrich!!!

Bild neu suchen Estrich!!! fermacell fermacell Bodensysteme Holzständerwerk 3D Planung und Verarbeitung Schnelles Aufbausystem für den natürlichen Ausbau Stand Stand 2013 2013 Bild neu suchen Estrich!!! Die ökologische Alternative

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 Baustellenhandbücher Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 von H Uske überarbeitet FORUM Merching 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86586 210 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON

Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON LV Texte Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON Der Auftraggeber hat für die Herstellung der Dichtigkeit des Bauwerkes das Verfahren PERMATON ausgewählt. Bei Alternativangebote sind nicht zulässig.

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Fassaden- und Dämmtechnik Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Welche Anforderungen sind bei der Fenstermontage gegeben? Wie müssen WDVS- Anschlüsse beschaffen sein? Folie 1 Der Fensteranschluß stellt eine

Mehr

250 m2. Entsorgungsgebühren. Maße der Stufen ca. LxBxH= 210 x 35 x 10 cm. 60 Stück

250 m2. Entsorgungsgebühren. Maße der Stufen ca. LxBxH= 210 x 35 x 10 cm. 60 Stück 1. Bodenbelag Nadelfilz aufnehmen und entsorgen Aufnehmen von Bodenbelag aus Nadelfilz auf Estrich geklebt, einschl. Entfernen der Klebereste, im Rahmen einer Teilabbruchmaßnahme, Ausführung in allen Geschossen,

Mehr

Bedingungen VORBEREITUNG

Bedingungen VORBEREITUNG Verlegeempfehlung Bedingungen GEBRAUCH Starfloor Click ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet. * *Beachten Sie die speziellen Empfehlungen AKKLIMATISIERUNG Lagern Sie die Pakete in

Mehr

Menge Artikel-Bezeichnung Preis (EUR) 10 St Ausstemmen und Demontieren von

Menge Artikel-Bezeichnung Preis (EUR) 10 St Ausstemmen und Demontieren von Familie Mustermann Musterstraße 23a 54678 Musterhausen Angebot Angebots-Nr.: 3189657 Datum: 16.12.15 Bearbeiter: A. Schlüter Einfamilienhaus Mustermann, Sandstr. 17b Menge Artikel-Bezeichnung Preis (EUR)

Mehr

OTTO Profi-Ratgeber. Innen dichter als außen perfekt realisieren

OTTO Profi-Ratgeber. Innen dichter als außen perfekt realisieren Innen dichter als perfekt realisieren Grundsatzlösungen zur Abdichtung von Anschlussfugen Die fachgerechte Abdichtung der Anschlussfuge vom Fenster zum Baukörper bzw. zur Fassade sichert die Gebrauchstauglichkeit.

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 Übersicht über die Planung, Konstruktion und Ausführung von Weißen Wannen unter Berücksichtigung betontechnologischer, konstruktiver und bemessungstechnischer Aspekte. Einführung Statische und

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung,

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, 1. Grundsätzliches, Vorgaben in den Normen Bei Fußböden und

Mehr

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Dachmodernisierung von außen Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Modernisierung von außen Entwicklung und Erfahrungen 2 Alte Lösung mit PE-Folie 3 ISOVER Integra ZSF Zwischensparren-Sanierungsfilz

Mehr

lindab we simplif y construction Membrandurchführung Technische Information und Montageanweisung

lindab we simplif y construction Membrandurchführung Technische Information und Montageanweisung Technische Information und Montageanweisung L Inhalt Anwendung......................... 3 Produktbeschreibung...................... 3 Montagebeispiele......................... 4 Montageablauf...........................

Mehr

Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude

Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude Günter Wind, TB für Physik, Expertennetzwerk Grundlagen der luftdichten Bauweise Wo wird die Luftdichtheit gemessen? Niedrigenergiehäuser (Nachweis

Mehr

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich nach1 Tag nach10 Tagen Das ORIGINAL: Bauaufsichtlich zugelassen seit 1995 Produkteigenschaften Das Produkt Thermozell-Fertigmischung ist eine werkseitig

Mehr

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau.

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau. 4.1.2_bau_lernfelder Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle Eine Baustelleneinrichtung planen Maßnahmen zur Absperrung und Sicherung eine Baustelle treffen Stell- und Verkehrsflächen in einen Baustelleneinrichtungsplan

Mehr

Trennwände erstellen. Trockenbau Trennwände erstellen

Trennwände erstellen. Trockenbau Trennwände erstellen Trennwände erstellen Trockenbau Lernfeld 1 Trockenbau Trockenbau Konstruktionen Trennwände Wandbekleidungen und Vorsatzschalen Deckenbekleidungen und Unterdecken Fertigteilestriche (Trockenunterboden)

Mehr

Bauleistungsbeschreibung

Bauleistungsbeschreibung Bauleistungsbeschreibung Neubau eines massiven Wohnhauses mit 2 Wohneinheiten Projekt: 2- Familienhaus, Reygerstraße 11, 46395 Bocholt Bauherr: Edith Riedel Büngerner Weg 29 46414 Rhede Leistungsbeschreibung

Mehr

Bauteilsockel. Schadenursachen und Beispiele zur regelgerechten Sockelabdichtung. Der Sockelbereich

Bauteilsockel. Schadenursachen und Beispiele zur regelgerechten Sockelabdichtung. Der Sockelbereich Bauteilsockel Schadenursachen und Beispiele zur regelgerechten Sockelabdichtung Der Sockelbereich ist der Bereich der Gebäudeaußenwand, der sich unmittelbar unter- und oberhalb der Geländeoberflächebefindet.

Mehr

BAU- und AUSSTATTUNGSBESCHREIBUNG

BAU- und AUSSTATTUNGSBESCHREIBUNG BAU- und AUSSTATTUNGSBESCHREIBUNG Um Ihre persönliche Wohlfühl-Oase zu schaffen, sind uns nur hochwertigste Materialien gut genug. Ablauf der Sanierungsphase: Erstellung der Planung/Raumaufteilung in Abstimmung

Mehr

Abdichtung in Feucht- und Nassräumen. Dipl.-Ing. Björn Rosenau, Objektberatung

Abdichtung in Feucht- und Nassräumen. Dipl.-Ing. Björn Rosenau, Objektberatung Dipl.-Ing. Björn Rosenau, Objektberatung Abdichtungsarten in Nassbereichen Bahnabdichtung nach DIN 18195-5 Verbundabdichtung Bahnenware Bitumenschweißbahn Folienbahn Flüssig zu verarbeitende Dichtstoffe

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Feuchteschäden durch Baufeuchte in Ausbau und an Fassaden Schadenbilder, Ursachen und Vermeidung

Feuchteschäden durch Baufeuchte in Ausbau und an Fassaden Schadenbilder, Ursachen und Vermeidung Feuchteschäden durch Baufeuchte in Ausbau und an Fassaden Schadenbilder, Ursachen und Vermeidung Walter Schläpfer akkred. Fachexperte SMGV Technischer Dienst Gipsergewerbe SMGV 8304 Wallisellen 1 2 Gliederung

Mehr

Technische Produkte. Apparatebau. Bauwesen. Strahlen- und Schallschutz

Technische Produkte. Apparatebau. Bauwesen. Strahlen- und Schallschutz Technische Produkte Apparatebau Bauwesen Strahlen- und Schallschutz Produkte für Mensch und Technik ISO TS 16949 für den Geltungsbereich: Herstellung und Vertrieb von Batteriepolen für Bleiakkumulatoren

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Seite 27 Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. UT 01 Trockenbauwände 011.01.1 Einfach-Ständerwand im DG, d = 10 cm (siehe Details IW

Mehr

Die BFL-Mastix Bänder. für die Wasserdichtung der Fugen in Betonbauten Hoch-und Tiefbau. Technische Dateien

Die BFL-Mastix Bänder. für die Wasserdichtung der Fugen in Betonbauten Hoch-und Tiefbau. Technische Dateien Die BFL-Mastix Bänder für die Wasserdichtung der Fugen in Betonbauten Hoch-und Tiefbau Technische Dateien Dieses Handbuch enthält die technischen Dateien zur Wasserdichtung von Fugen in Betonbauten in

Mehr

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller Damit aus dem Erdreich kein Wasser kommt Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller einfach sicher platzsparend Die Planung der Hausanschlüsse

Mehr

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke 30 1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) F 60-A Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) EI 60 Dämmstoff 60 [mm] / 30 [kg/m³] 60 [mm] / 50 [kg/m³] 80 [mm]

Mehr

Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT

Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT Technische Information Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT Schnelle und einfache Montage Für flächenbündigen Trennwandeinbau Hohe Durchgangsdämpfung Geringe Druckverluste Nicht brennbare

Mehr

Hinweise für Gasinstallationen

Hinweise für Gasinstallationen Hinweise für Gasinstallationen Bei Neuinstallationen und Erweiterung bereits bestehender Anlagen ist vor Beginn der Arbeiten deren Genehmigung bei der Energieversorgung Filstal (EVF) einzuholen. Nach Beendigung

Mehr

Einfach & sicher Fliesen verlegen. Mit weniger Produkten mehr erreichen. Damit wird gebaut.

Einfach & sicher Fliesen verlegen. Mit weniger Produkten mehr erreichen. Damit wird gebaut. Einfach & sicher Fliesen verlegen Mit weniger Produkten mehr erreichen Damit wird gebaut. Mit weniger mehr Fliesenverlegeprodukte werden vom Fachhandel in großer Zahl für alle erdenklichen Anwendungsbereiche

Mehr

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Bitte prüfen Sie vor dem Einbau des Systems die Eignung und die Verwendungsbereiche gemäß den technischen Informationen (Technisches

Mehr

Click Systemtrennwand Industrietrennwand. Industrietrennwände mit Stil! Inneneinrichtung

Click Systemtrennwand Industrietrennwand. Industrietrennwände mit Stil! Inneneinrichtung Industrietrennwände mit Stil! Ein System - viele Möglichkeiten. Besonders im Industriebereich zeigt sich die Flexibilität der All- Click Systemtrennwände. Sei es als Bürokabine im Lager- oder Werkstättenbereich

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Knauf Sanitär-Einbauteile

Knauf Sanitär-Einbauteile W21 Hinweis Dieses Knauf Detaiblatt gilt ab Februar 2012 ausschließlich für die Knauf Systeme W228 Knauf raumhoch W234 Knauf Universal-Traverse/Befestigungstraverse Die weiteren bisher bei der Knauf Gips

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken

Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken Dipl.- Ing.Horst Pavel Inhalt: Einleitung 1. Der Begriff Luftdichtheit 2. Das geneigte Dach 3. Die Dachfläche 4. Anschlussdetails 4.1 Traufe 4.2 First 4.3

Mehr

OWAcoustic premium OWAplan S 7 Fugenlose Putzträgerdecke Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K

OWAcoustic premium OWAplan S 7 Fugenlose Putzträgerdecke Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K 1.0 Allgemeine Informationen zur Verarbeitung OWAplan S 7 ist ein spezielles, hochwertiges Deckensystem, dessen Erscheinungsbild maßgeblich von der Verarbeitung der Unterkonstruktion

Mehr

Oberste Geschoßdecke

Oberste Geschoßdecke Detailinformationen Oberste Geschoßdecke Nicht nur aus Energiespargründen, sondern auch wegen der Überhitzungsgefahr im Sommer sollte die oberste Geschoßdecke, also die Decke zum Dachboden ausreichend

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil Klima Profil Typ D Einbauhinweise KlimaProfil Einbauhinweise Klima Profil Typ D Sehr geehrter Kunde, diese Einbau-Hinweise, die wichtige allgemeine und produktspezifische Informationen enthalten, sind

Mehr

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Inhalt 1. Verlegemöglichkeiten 2. Allgemeine Voraussetzungen an den Untergrund 2.1 Untergrundarten 2.2 Beschaffenheit

Mehr

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand: Januar 2015

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand: Januar 2015 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand: Januar 2015 2 O Schützt perfekt gegen Nässe innen und außen Praktische Tipps für den einfachen Ausbau Wände in Nassräumen ziehen, Rundduschen

Mehr

Die Dach-Profis. 04182-404 332. Fachinfo. für Architekten

Die Dach-Profis. 04182-404 332. Fachinfo. für Architekten Fachinfo für Architekten Die Dach-Profis. 04182-404 332 Marquardt Bedachungen Dachdecker- und Bauklempner Meisterbetrieb Am Brook 15 21255 Tostedt www.marquardt-bedachungen.de Das können wir für Sie tun.

Mehr

Leistungsverzeichnis. über. Fliesenarbeiten. im Hochbehälter I

Leistungsverzeichnis. über. Fliesenarbeiten. im Hochbehälter I Wasserversorgung Ebermannstadt Landkreis Forchheim Leistungsverzeichnis über Fliesenarbeiten im Hochbehälter I Vorhabensträger: Stadtwerke Ebermannstadt Versorgungsbetriebe GmbH Forchheimer Straße 29 91320

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Glückwunsch! Herzlichen Glückwunsch! Die Raumtrennwände Ihrer Wohnung wurden aus Gipsplatten errichtet. Sie bieten guten Schallschutz und ein behagliches Raumklima, sind stabil und belastbar. Sie passen sich eventuellen

Mehr

FERMACELL Powerpanel TE Gefälle-Set

FERMACELL Powerpanel TE Gefälle-Set Einsatzbereiche: Das Powerpanel TE Gefälle-Set ist die Trockenbaulösung für den bodengleichen Einbau von Linienabläufen (z.b. TECE Drainline Trockenbaurinne) in Bädern und Duschen. In Kombination mit Powerpanel

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Seite 29 Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. UT 01 Trockenbauwände 011.01.1 011.01.2 Einfach-Ständerwand im DG, d = 10 cm (siehe

Mehr

16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1

16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1 16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1 16.1 Allgemeines Das richtige Verlegen von Kabeln und Leitungen gehört mit zu den Grundvoraussetzungen

Mehr

Montage- und Betriebsanleitung. Steckregal-System

Montage- und Betriebsanleitung. Steckregal-System Montage- und Betriebsanleitung Steckregal-System Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Entscheidung! Mit dem Kauf eines BERT-Regalsystems haben Sie sich für eine breite Funktionalität und für einen hohen Qualitätsstandard

Mehr

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen Die Gipskartonfugen Ein häufiges Themenfeld für Sachverständige sind immer wieder Risse in den Gipskartonbekleidungen. Über die Probleme bei mit Holzwerkstoffplatten belegten Kehlbalkendecken haben wir

Mehr

Seminare für die BAU- und PROJEKTLEITUNG im Schlüsselfertigbau:

Seminare für die BAU- und PROJEKTLEITUNG im Schlüsselfertigbau: Mangelursachen erkennen, Lösungen finden, Kosten senken Oktober 2010 bis Mai 2011 in Nürnberg Ziel Die Mitarbeiter der Bauleitung werden mit einer Vielzahl von Gewerken konfrontiert, deren technische Grundlagen

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

sanibel wohlfühlbäder www.sanibel.de

sanibel wohlfühlbäder www.sanibel.de sanibel wohlfühlbäder www.sanibel.de Checkliste Badplanung Diese Checkliste ist Ihr erster Schritt zu einem neuen Bad. Sie hilft Ihnen bei der Bestandsaufnahme, beim Festlegen Ihres Ausstattungsbedarfs

Mehr

Leistungsverzeichnis Baumit09 Murexin

Leistungsverzeichnis Baumit09 Murexin Leistungsverzeichnis Baumit09 Murexin Leistungsverzeichnis 01 Fliesen-Technik Bauvorhaben Bauherr Tel. FAX Planverfasser Tel. FAX Bauleitung Tel. FAX Währung EUR Mehrwertsteuer 19 % Wir bitten um Rücksendung

Mehr

VERARBEITUNGSRICHTLINIE BINDERHOLZ BRETTSPERRHOLZ BBS

VERARBEITUNGSRICHTLINIE BINDERHOLZ BRETTSPERRHOLZ BBS VERARBEITUNGSRICHTLINIE BINDERHOLZ BRETTSPERRHOLZ BBS Verarbeitungsrichtlinie Binderholz Brettsperrholz BBS Zweck Einleitung Diese Verarbeitungsrichtlinie stellt die Weiterverarbeitung von Binderholz Brettsperrholz

Mehr

ABDICHTEN MIT SYSTEM. Geprüfte Sicherheit gemäß den Forderungen des ZDB-Merkblattes»Verbundabdichtungen«

ABDICHTEN MIT SYSTEM. Geprüfte Sicherheit gemäß den Forderungen des ZDB-Merkblattes»Verbundabdichtungen« ABDICHTEN MIT SYSTEM Geprüfte Sicherheit gemäß den Forderungen des ZDB-Merkblattes»Verbundabdichtungen« ARDEX Abdichtungssystem Der Maßstab für alle n Überall dort, wo Feuchtigkeit zu Schäden führen kann,

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

fermacell Powerpanel TE Gefälle-Set

fermacell Powerpanel TE Gefälle-Set Einsatzbereiche: Das fermacell Powerpanel TE Gefälle-Set ist die Trockenbaulösung für den bodengleichen Einbau von Linienabläufen in Bädern und Duschen. In Kombination mit fermacell Powerpanel TE Estrich-Elementen

Mehr

Lösung Innendämmung in Holzständerbauweise

Lösung Innendämmung in Holzständerbauweise Lösung Innendämmung in Holzständerbauweise DIE KAPILLAR - AKTIVE INNENDÄMMUNG WWW.ISOCELL.AT DÄMMARBEITEN IN DER PRAXIS Vor Beginn der Einblasarbeiten: Es wird ein Tragwerk aus senkrechten Holzständern

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Einfamilienhaus in Gerasdorf bei Wien Verantwortlicher Planer und örtliche Bauaufsicht: Arch. Dipl.Ing. Thomas Abendroth Mitarbeit: Dipl.Ing. Andreas Hradil Dieses private

Mehr

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki 18. März 2016, 11. GRE-Kongress Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki Vortrag Anforderungen an Fenster im Zuge der Sanierung Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

M e t z g e r. K u n s t s t o f f - T e c h n i k. B e h ä l t e r S c h w i M M B a d B e s c h i c h t u n g e n

M e t z g e r. K u n s t s t o f f - T e c h n i k. B e h ä l t e r S c h w i M M B a d B e s c h i c h t u n g e n M e t z g e r K u n s t s t o f f - T e c h n i k B e h ä l t e r S c h w i M M B a d B e s c h i c h t u n g e n Sie haben die Ideen. Wir realisieren sie. Die Verarbeitung von Kunststoffen ist seit jeher

Mehr