11 / 12 NEWS. «Wer misst, misst Mist»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11 / 12 NEWS. «Wer misst, misst Mist»"

Transkript

1 NEWS 11 / 12 «Wer misst, misst Mist» Peter Sauter Geschäftsführer Diese bekannte Weisheit aus dem Elektrotechnikumfeld ist heute noch aktuell und auch in Betriebswirtschaft und Management häufig zutreffend. Es gibt wohl nichts Anspruchsvolleres, als mit den geeigneten Instrumenten richtig zu messen und die Resultate korrekt zu interpretieren. Oder anders gesagt: Es ist unsinnig, die Leistung eines Weitspringers mit der Stoppuhr messen zu wollen. Wir sind deshalb der Frage nachgegangen, ob die heutigen Modelle der finanziellen Erfolgsbemessung die Leistung der Ärztenetze korrekt abbilden. Unsere Antwort darauf lautet klar: Nein, in den allermeisten Modellen ist dies nicht der Fall! Wir fordern deshalb, dass Messgrössen zur Beurteilung der Leistung der Ärztenetze eingeführt werden, die in finanzieller und nichtfinanzieller Hinsicht messen, was wirklich Sache ist. Oder um die Metapher der Leichtathletik nochmals heranzuziehen: Wenn die verschiedenen Leistungsbereiche eines Ärztenetzes den Disziplinen eines Zehnkampfs entsprechen, so lassen Sie uns die besten Instrumente finden, um die Leistung möglichst korrekt zu messen. Lösungsansätze finden Sie auf den Seiten 4 und 5. Weitere Schwerpunktthemen sind «OBELISC» und «ShareCare HPI». «OBELISC», ein Projekt der NewIndex im Auftrag der Kantonalen Ärztegesellschaften, ermöglicht basierend auf Ihren heute bereits an uns gelieferten Daten eine bessere und erweiterte Datennutzung z.b. im Bereich der Versorgungsforschung. Im Namen der Kantonalen Ärztegesellschaften empfehlen wir Ihnen die Teilnahme an diesem Projekt. Was «OBELISC» genau ist und wie Sie sich dafür engagieren können, erläutern wir Ihnen auf Seite 2. Der «ShareCare HPI» (Health Professional Index) ist u.a. so etwas wie ein differenziertes «Telefonbuch» für Angehörige von Gesundheitsorganisationen. Grundversorger, Spezialisten, Spitäler usw. hinterlegen in einheitlichen Profilen behandlungsrelevante Informationen ihrer Betreuungseinheit (Praxis, Spitalabteilung usw.). So haben alle Partner in der Betreuung gemeinsamer Patienten* Zugriff auf diese Informationen, und die vertikale und horizontale Vernetzung entlang der Behandlungskette bleibt nicht ein fernes Ziel, sondern wird Realität! Was der «ShareCare HPI» Ihnen sonst noch alles bieten kann, lesen Sie auf den Seiten 6 und 7. * zur besseren Lesbarkeit wird die männliche Form verwendet Trustcenter (S. 2) Strukturänderungen nach der Einführung des Facharzttitels Allgemeine Innere Medizin Neuigkeiten zur Versorgungsforschung mit ärzteeigenen Daten Integrierte Versorgung (S. 4) Resultate einer Untersuchung zu bisherigen finanziellen Erfolgsbemessungsmodellen von Ärztenetzen ShareCare HPI (S. 6) Aktuelles zur erfolgten Lancierung des Health Professional Index 1

2 Trustcenter Damit die Administration nicht Ihre Patienten verdrängt. Basis für WZW-Verfahren bei Fachärzten «Allgemeine Innere Medizin» Seit 2011 können die Fachärzte «Allgemeine Medizin» und «Innere Medizin» ihren ursprünglichen Facharzttitel beibehalten oder sie können den Titel «Allgemeine Innere Medizin» übernehmen. In der Statistik der FMH werden sie alle unter der neuen Facharztbezeichnung geführt. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Wirtschaftlichkeitsbeurteilung durch santésuisse, mit der vermeintlich «teure» Ärzte eruiert werden? santésuisse führt neu eine Gruppe «Allgemeine Innere Medizin», die alle Ärzte der beiden bisherigen Gruppen umfasst. Ein Grossteil der Internisten weist Durchschnittskosten pro Patient auf, die über jenen der Allgemeinmediziner liegen. Einerseits ist meistens das Durchschnittsalter des Patientenkollektivs der Internisten höher, andererseits sind die Leistungsspektren unterschiedlich. Wir haben santésuisse gefragt, ob sie die Unterschiede in den Leistungsspektren berücksichtigen wird und wie konkrete Übergangslösungen aussehen. santésuisse argumentiert, dass sie aus dem Zusammenschluss der Facharzttitel schliesse, dass die betreffenden Ärzte so wörtlich wenn nicht identische, zumindest sehr ähnliche Krankheitsbilder behandeln. Eine systematische Korrektur der bisherigen Träger des Facharzttitels «Innere Medizin» erachtet santésuisse aufgrund der gegebenen Homogenität mit den bisherigen Trägern des Facharzttitels «Allgemeine Medizin» als nicht angezeigt. santésuisse ergänzt, dass dem Zusammenlegungseffekt im Jahr 2011 eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Daraus ergeben sich folgende Konsequenzen: Als Internist müssen Sie damit rechnen, dass Sie in den Statistiken der santésuisse plötzlich mit einem um einige %-Punkte höheren Index ausgewiesen werden. Im ANOVA-Index wird dies wenigstens teilweise durch eine im Detail nicht offengelegte Alterskorrektur kompensiert. Die Argumentation von santésuisse berücksichtigt die Vergangenheit nicht. Wir gehen auch ohne aktuelle Rechtsprechung davon aus, dass eine bisher wirtschaftliche, unveränderte Behandlung der Patienten alleine durch Änderung der statistischen Ausgangslage nicht plötzlich als unwirtschaftlich gelten kann. Die kurzfristige Zusammenlegung steht im Widerspruch zu aktuell laufenden Verhandlungen Martin Brühlmann Senior Consultant 2

3 Trustcenter zwischen der FMH und santésuisse, bei welchen u.a. homogenere Kollektive gebildet werden sollen. Wir intervenieren entsprechend bei santésuisse. Für Allgemeinmediziner dürfte der Index bei santésuisse somit vorübergehend bei sonst unveränderten Vorzeichen leicht tiefer als in den Vorjahren ausfallen. Wir passen im Verlauf der nächsten Monate die Strukturen des Praxisspiegels so an, dass wir künftig beide Vergleichsmöglichkeiten anbieten werden. Als Allgemeinmediziner werden Sie sich im Praxisspiegel einerseits mit den Allgemeinmedizinern, andererseits mit der neu gebildeten Gruppe «Allgemeine Innere Medizin» vergleichen können. Gleiches gilt vice versa für die Internisten. Diese Massnahme erhält uns die bisherigen korrekten Vergleichsmöglichkeiten und erlaubt uns gleichzeitig aufzuzeigen, in welchem Ausmass eine Verfälschung durch die simple Zusammenlegung entsteht. Ihre Fragen beantworten wir gerne rufen Sie uns einfach an. Versorgungsforschung mit OBELISC Dr. Renato Laffranchi NewIndex AG General Manager In den letzten Monaten haben Sie Informationen der Kantonalen Ärztegesellschaften zum Projekt OBELISC (Objective Evaluation and Leadership In Scientific Health Data Collection) der ärzteeigenen Firma NewIndex erhalten. Mit der Information war ein Aufruf verbunden, die Beitrittserklärung zum Projekt OBELISC zu unterzeichnen und diese an die Firma NewIndex zu retournieren. eastcare unterstützt das Projekt, weil es für die Ärzteschaft von grosser Bedeutung ist. OBELISC ermöglicht es NewIndex, die von der Ärzteschaft geforderten und benötigten Analysen vorzunehmen. Es handelt sich dabei nicht um eine neue Datensammlung, sondern lediglich um ein spezielles Subkollektiv, welches erlaubt, Auswertungen auf Einzeldaten durchzuführen. Im Rahmen der Versorgungsforschung kann zum Beispiel gezeigt werden, wie sich das Konsumverhalten der Patienten in Abhängigkeit zur Demografie oder zu anderen Kriterien verändert (Planung Kapazitäten für Organisation Notfalldienst). Weiter kann gezeigt werden, ob ein Kanton vor allem eigene oder viele ausserkantonale Patienten (Patientenimport) versorgt (siehe Grafik). Mit dem Projekt OBELISC wird es der Ärzteschaft möglich, solche versorgungsrelevanten Aussagen anhand ärzteeigner Daten zu machen. Alle Projekte und Anfragen zur Datenevaluation, die nicht direkt aus der Ärzteschaft stammen, müssen zuerst durch das NAKO-Gremium (bestehend aus Ärzten und einem Juristen) geprüft und bewilligt werden. Dem NAKO-Gremium muss dazu ein schriftlicher Antrag mit allen notwendigen Unterlagen zur Prüfung vorgelegt werden. Das NAKO-Gremium übernimmt damit auch treuhänderisch Ihre Datenschutzinteressen. Dieser Schritt ist wichtig, um die korrekte Nutzung der Daten sicherzustellen und damit Ihr Vertrauen als Datenlieferant zu stärken. Alle Publikationen, die auf den OBELISC-Daten beruhen, erfolgen nur mit vollständig anonymisierten Daten, um allen Anforderungen des Datenschutzes vollumfänglich und jederzeit nachzukommen. Beitrittserklärung zur Teilnahme an OBELISC unter: temp/ni_beitrittserklaerung_ OBELISC_D.pdf Das Projekt OBELISC trägt unter anderem dazu bei, aufzuzeigen, wie viele der durch die Ärzte eines bestimmten Kantons versorgten Patienten aus dem eigenen Kanton stammen und wie viele aus anderen Kantonen. Kanton St. Gallen Kanton Thurgau 3

4 Integrierte Versorgung Damit Vertragsverhandlungen nicht zum Dauerpatienten werden. Unter der Lupe: Finanzielle Erfolgsbemessung von Ärztenetzen 1 Verträge zwischen Ärztenetzen und Versicherern sehen in vielen Fällen eine Budgetmitverantwortung vor, welche basierend auf einer finanziellen Erfolgsbemessung in ein Bonus-Malus-System mündet. Die Bereitschaft zur Übernahme der Budgetmitverantwortung basiert auf der Überzeugung, dass die Grundprinzipien der Integrierten Versorgung wie Gatekeeping, interdisziplinäre Vernetzung, Vermeidung von Doppelspurigkeiten, Kostentransparenz sowie systematischer Austausch in Qualitätszirkeln einen wichtigen und wirksamen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungsqualität und zur Optimierung des Einsatzes der begrenzten Ressourcen leisten. Die von den Versicherern erhobenen Netzergebnisse schwankten in den letzten Jahren sehr stark, ohne dass dafür schlüssige Erklärungen gefunden werden konnten. Diese Tatsache hat drei Managed Care Organisationen darunter eastcare veranlasst, gemeinsam mit ihrem Projektpartner BlueCare die Berechnungsgrundlagen vertieft zu analysieren. Als Basis wurden Daten von 34 Ärztenetzen mit angeschlossenen Hausärztinnen und -ärzten verwendet, was einem Kollektiv von rund Managed Care Versicherten entspricht. Gegenstand der Analyse bildeten die Schlussabrechnungen ausgewählter Krankenversicherer über einen Zeitraum von drei Jahren. Nachfolgend wird ein Aspekt der Analyse die Schwachstellen ausgewählter Modellparameter näher beleuchtet. Patienten-Kollektive sind häufig zu klein In vielen Fällen sind die Patienten-Kollektive zu klein, um eine statistisch solide Erfolgsbemessung vornehmen zu können. Gemäss einer Studie 2 von Prof. Dr. K. Beck setzt eine faire Leistungsbeurteilung eine minimale Kollektivgrösse von Versicherten voraus. Wird dies unterschritten, variiert das Netzergebnis in einer Bandbreite von ± 4% 3. Stellt man diese Streuung einem Bonus-Malus-relevanten Einsparungsziel von z.b. 10 % gegenüber, so haftet diesem Einsparungsziel etwas Willkürliches an. Managed Care (MC) Versicherte im Kantonalen Risikoausgleich verfälschen die Vergleichsbasis Das Vergleichskollektiv, welches als Basis für die Berechnung des Einsparziels herangezogen wird, basiert auf den Daten des Kantonalen Risikoausgleichs. Das birgt den systemimmanenten «Fehler» in sich, dass dieses Referenzkollektiv auch MC-Versicherte beinhaltet. Man vergleicht somit das MC-Kollektiv bis zu einem gewissen Grad auch mit sich selbst. Peter Sauter Geschäftsführer 4

5 Integrierte Versorgung werden muss. In den betrachteten Erfolgsbemessungsmodellen tragen in vielen Fällen Zufall und / oder Unzulänglichkeiten in der Methode einen wesentlichen Anteil zum Resultat bei. Berechnungsgrundlage für das Einsparziel müsste korrekterweise ein Vergleichskollektiv mit einzig konventionell Versicherten bilden. Fehlende Transparenz und grosse Auswirkung der Korrekturfaktoren Die Berechnungsmodelle sind in den Managed Care Verträgen nicht ausreichend spezifiziert. Dies obschon die Parameter einen signifikanten Einfluss auf das Netzergebnis haben. Bei der Berechnung der Netzergebnisse wenden die Versicherer diverse Korrekturfaktoren an, beispielsweise den «Spitalfaktor», der die Anzahl Spitaltage je Versicherter im Vorjahr im Sinne eines Indikators für die Kostenentwicklung berücksichtigt. Diese Korrekturfaktoren werden je nach Versicherer unterschiedlich gehandhabt. Eine Simulation zeigte auf, dass ein ursprünglich positives Netzergebnis unter Verwendung der Berechnungsgrundlage eines anderen Krankenversicherers ins Gegenteil kehren kann. Unter Berücksichtigung aller analysierter Aspekte konstatieren wir, dass eine möglichst genaue und realitätsnahe Berechnung seitens der Krankenversicherungen wohl angestrebt wird, dass man sich aber der Grenzen der Berechnungsmechanik verstärkt bewusst Die Projektpartner kommen zum Schluss, dass das Modell zukünftig um weitere steuerungsrelevante Messgrössen finanzieller und nichtfinanzieller Art zu ergänzen ist. Dabei sollte verstärkt auch die Dimension «Kunden- / Patientennutzen» in der Beurteilung berücksichtigt werden. In der unten aufgeführten Grafik werden die Ziele / Bausteine der Integrierten Versorgung den aktuell tatsächlich gemessenen Aspekten gegenübergestellt. Das Potential für einen Ausbau der Leistungsbeurteilungskriterien auf der Basis der Eckpfeiler der Integrierten Versorgung ist augenfällig. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass die Messgrössen korrekt, zweckdienlich und ausgewogen sind, um unerwünschte Nebeneffekte wie Fehlanreize oder einseitige Steuerung ausschliessen zu können. Empfohlen wird, dass die Entwicklung solcher Leistungsbeurteilungskriterien durch die Versicherer und Ärztenetze in einem gemeinsamen Projekt erfolgt, um von Beginn an eine möglichst breite Akzeptanz zu erzielen. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung haben sich Versicherungen offen für Gespräche in diese Richtung gezeigt. 1 Dieser Projektbericht basiert auf dem Artikel «Finanzielle Erfolgsbemessung von Ärztenetzen: Abbild der Realität oder Scheingenauigkeit?» in der Zeitschrift «Primary Care» (http://www.primary-care.ch/docs/primarycare/2012/15/de/pc-d pdf) 2 Steigern Schweizer Ärztenetze die Effizienz im Gesundheitswesen? (CSS Institute for Empirical Health Economics, 2011) 3 Helsana: Morbiditätsbasiertes Kostenmodell und seine praxisrelevanten Auswirkungen (Symposium Forum Managed Care, 2010) Gegenüberstellung der Ziele und Bausteine der Integrierten Versorgung mit den heute gemessenen Aspekten. 5

6 ShareCare HPI Health Professional Index nimmt Fahrt auf Der Wandel im Gesundheitswesen führt zur zunehmenden Vernetzung von Leistungserbringern. Mit steigendem Vernetzungsgrad nimmt die Intensität der Zusammenarbeit zu. Grundlagen bilden ein aktiver Informationsaustausch sowie lebendige Kommunikation. Webbasierte Services wie der von eastcare, Blue- Care und HIN entwickelte Health Professional Index ShareCare HPI unterstützen Sie dabei massgeblich. Auf dem ShareCare HPI finden die Akteure einer Behandlungskette alle behandlungsrelevanten Informationen und bilden partnerschaftliche Beziehungen ab. Im Fokus stehen Praxen als Unternehmungen, Netze als Organisationen und Kliniken als Institutionen. Der Service wurde nach einer Pilotphase Mitte 2012 in der Ostschweiz lanciert. Den Kern des ShareCare HPI bilden über Stammdateneinträge und die beiden Profiltypen HPI- Site sowie das HPI-Profil. HPI-Profile sind mit ihrer praxisbezogenen Strukturierung auf die Bedürfnisse von Leistungserbringern ausgerichtet. Der Profileintrag für Leistungserbringer umfasst neben umfangreichen Kontaktdetails bspw. die bevorzugte Kommunikation, Informationen zu Abwesenheiten sowie Auslastungsgrad der Praxis und Mitarbeitenden, vor allem aber das individuelle Leistungsprofil einer Praxis. Dieser Leistungskatalog mit knapp Positionen ist besonders wichtig und wertvoll für die Koordination einer Vor- oder Nachbehandlung. Der Filetransfer ermöglicht zudem den unlimitierten Austausch von Daten jeglicher Art und Grösse. Verschiedene Vernetzungsmöglichkeiten komplettieren HPI-Profile als Arbeitsinstrument. Um auch Organisationen wie Ärztenetze in diesem umfassenden Verzeichnis abzubilden, wurde die HPI- Site entwickelt. Im Gegensatz zum HPI-Profil zeichnet sich dieser Profiltyp durch einen hohen gestalterischen Freiheitsgrad aus. Mit HPI-Sites lassen sich ausserdem sehr gut so genannte organisatorische Zugehörigkeiten abbilden. Ein Beispiel: Im Juli 2012 entschied sich das Ärztenetz xundart für das Angebot. xundart nutzt ShareCare HPI als einfaches, pragmatisches Arbeitsinstrument zur Erreichung verschiedener strategischer Ziele, vor allem aber, um Informationen nach innen und aussen über den HIN-Client zugänglich zu machen. Sämtliche xundart-mitglieder sind mit ihren HPI-Profilen mit der HPI-Site von xundart verbunden. Auf einer Übersichtsseite werden die zu xundart gehörenden HPI-Profile aggregiert präsentiert. Peer Hostettler BlueCare AG ShareCare HPI Manager 6

7 ShareCare HPI Neben xundart haben sich weitere Netzwerke wie säntimed und PizolCare für die Verwendung von ShareCare HPI entschieden. Last but not least: Der Aufwand zur initialen Erfassung eines HPI-Profils liegt bei ca. 15 Minuten. Weder die profilbasierte Präsenz noch die webbasierte Nutzung von ShareCare HPI verursachen Kosten. Legen Sie Ihr eigenes HPI-Profil an. Bei Fragen steht Ihnen eastcare gerne zur Verfügung: Ansprechperson: Nina Hebeisen Tel Beispiel eines HPI-Profils: Darstellung von strukturierten, behandlungsrelevanten Informationen einer Praxis. HPI- Profile eigenen sich zudem, einfache bis komplexe Vernetzungsstrukturen abzubilden und unlimitierte Daten jeglicher Art auszutauschen. Beispiel einer HPI-Seite: die hohe gestalterische Freiheit eignet sich z.b. zur Abbildung von Vernetzungsstrukturen. Dies ermöglicht auch Nicht-Leistungserbringern eine Präsenz in ShareCare HPI. 7

8 Fokus Eine starke Partnerschaft für Ostschweizer Ärzte Nur durch vertrauensvolle Partnerschaften und zielgerichtete Engagements können die Herausforderungen an das Gesundheitswesen gemeistert werden. Daher setzt sich das Unternehmen MSD lokal für die Schweizer Ärzte ein, in der Ostschweiz speziell durch die Kooperation mit eastcare. eastcare und MSD verbindet die Vision von Gesundheit und Wohlbefinden aller Menschen. MSD strebt dieses Ziel durch zukunftsgerichtete Forschung und wirkungsvolle Unterstützung von Gesundheitsdienstleistern an. Der in 140 Ländern tätige Konzern entdeckt, entwickelt und produziert innovative Arzneimittel und Impfstoffe für die Human- und Tiermedizin und setzt sich tagtäglich für die Gesundheitskompetenz der Bevölkerungen in den einzelnen Ländern ein. In der Schweiz beschäftigt MSD rund 650 Mitarbeitende. Der Hauptsitz der EU-Humanmedizin-Sparte befindet sich in Luzern, ebenso wie das Forschungsunternehmen Werthenstein BioPharma und die Zentrale für Osteuropa, den Mittleren Osten und Afrika. Ihre Verbundenheit mit dem Standort Schweiz drückt MSD in verschiedenen Engagements aus, zum Beispiel im Sponsoring des Lucerne Marathon oder in der Unterstützung von gemeinnützigen Institutionen. Neben der lokalen Verantwortung behält MSD immer auch die globalen Herausforderungen im Fokus. Das Engagement für die Klinik für chronische Krankheiten in Ifakara, Tansania, ist eine Initiative der Mitarbeitenden. Ebenso setzt sich das Unternehmen für globale Programme ein, etwa zur Verringerung der Müttersterblichkeit oder zur Bekämpfung der Flussblindheit in Entwicklungsländern. MSD und eastcare arbeiten seit geraumer Zeit zusammen, die Anknüpfungspunkte sind innovative Dienstleistungen für Ärzte. So bieten Ihnen die beiden Partner in Zusammenarbeit mit weiteren Organisationen verschiedene Fortbildungen an, z.b. das Seminar zur Integrierten Versorgung, in dem das interdisziplinäre Patientenschulungsprogramm KOMEKON für neu entdeckte Typ2-Diabetiker vorgestellt wird, die interaktive Fortbildung «ipractice Diabetes» sowie der Kurs «Rheumatoide Arthritis» inklusive Workshops mit Betroffenen. Es sind Kooperationen wie diese, welche der Region Ostschweiz für die Zukunft ein tragfähiges Gesundheitswesen versprechen. Weitere Informationen unter Rik Eijgelshoven MSD Merck Sharp & Dohme AG Unsere Partner verdienen auch Ihr Vertrauen eastcare-kunden, die gleichzeitig Kunden einzelner Kooperationspartner sind, erhalten eine Preisreduktion von 100 bis 200 Franken je Partner auf den Jahresbeitrag für die Trustcenter- Mitgliedschaft. Ihre Partner für Medikamente: Ihr Partner für Laborleistungen: Impressum Auflage: 1600 Exemplare Redaktion: Martin Brühlmann Adresse: eastcare AG, Postfach Ikarusstrasse 9, 9015 St. Gallen Tel , Fax Gestaltung: ammarkt ag, St. Gallen

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Orientierungspapier «Integrierte Versorgung in der Schweiz»

Orientierungspapier «Integrierte Versorgung in der Schweiz» Orientierungspapier «Integrierte Versorgung in der Schweiz» Managed Care bezeichnet die Summe aller Steuerungs- und Integrationsinstrumente im Gesundheitswesen mit dem Ziel, eine bedürfnisgerechte, qualitätsbasierte

Mehr

Integrierte Gesundheitsversorgung Thurgau

Integrierte Gesundheitsversorgung Thurgau Integrierte Gesundheitsversorgung Thurgau 10. Münsterlinger Pflegesymposium 9. Sept. 2011 Mathias Wenger AGENDA Begriffe Modelle Beispiele Wünsche 2 Eine gesunde Bevölkerung ist volkswirtschaftlich eine

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik 1 FaktenBlatt Gesundheitspolitik II. Fragen und Antworten zu Managed Care 4. Auflage Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Bei der CSS Versicherung hat Managed Care eine lange Tradition. In den

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus

medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus medix futuro Praxisteam FMC-Symposium 28.6.2013 Referenten Dr. med. Felix Huber Facharzt für Allgemeine

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

Planen Sie eine Gruppenpraxis?

Planen Sie eine Gruppenpraxis? Planen Sie eine Gruppenpraxis? Das Ärztenetz medix bern unterstützt Sie beim Aufbau und Betrieb Januar 2015 Medizin mit Herz und Verstand medix bern AG Bubenbergpatz 11, PF 5256 3001 Bern Telefon 031 318

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Ausgangslage Das Problem Kunde Projektleiter Analyst Programmierer Verkäufer Dokumentation Rechnung

Mehr

Rolf Gabriel Gesundheitsökonom ebs

Rolf Gabriel Gesundheitsökonom ebs Rolf Gabriel Gesundheitsökonom ebs Ende der 80iger Jahre steigen die Gesundheitskosten in der Schweiz übermässig an. Erste Auseinandersetzung mit dem Thema Kostensparen finden statt. Die Krankenversicherungen

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung.

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. Wir betreuen Sie persönlich Die Hausärzte von Sanacare

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen?

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? in flagranti 608489 Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? Äusserst haushälterisch: Ihre Berner Krankenversicherer Mit dieser Information wollen Visana und

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Allgemeines Wissen zur neuen Spitalfinanzierung Ist allgemein gering, deshalb ist die Diskussion

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit Gesundheit im Social-Media-Zeitalter Auszug der Ergebnisse der Swisscom Studie von Oktober 2011 Gesundheit Sport SicherheitSocial Media Ernährung Nachhaltigkeit Health 2.0 Informierter Patient Vernetzung

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Besser Einkaufen - vom Konsens zur Einkaufsmacht

Besser Einkaufen - vom Konsens zur Einkaufsmacht Besser Einkaufen - vom Konsens zur Einkaufsmacht Winterseminar Thun, 26.April 2008 Dr. med. Adrian Wirthner, M.H.A. Facharzt FMH für Allgemeine Medizin Leiter Praxis Bubenberg AG/mediX bern Bubenbergplatz

Mehr

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen Umsetzung der «Strategie ehealth Schweiz» durch den Bund: Ziele und Vorgehen Dr. Salome von Greyerz 12. März 2010 1 Überblick Vorgeschichte Auftrag des Bundesrates vom Oktober 2009 Aufgaben des Bundes:

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

Der Gesundheits-Pass60plus

Der Gesundheits-Pass60plus Der Gesundheits-Pass60plus ein Weg zu mehr Gesundheitsvorsorge im Alter Prof. Dr. med. Erich Kröger Vorsitzender des Deutschen Senioren Ring e.v. Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und Arbeitsmedizin

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

1 2 3 4 5 6 Seit 20. Dezember 2013 tritt die Gemeinsame Einrichtung KVG unter einem neuen Logo auf. Die Website wurde komplett neu gestaltet. Sie befindet sich unter der bekannten Adresse: www.kvg.org.

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Service, der mehr bietet. Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase.

Service, der mehr bietet. Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. Service, der mehr bietet Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. Med Direct Managed Care ersparnis Mit Med Direct konsultieren Sie für Behandlungen immer zuerst Ihren persönlichen

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Spitex-Strategie 2015

Spitex-Strategie 2015 Spitex Verband Schweiz Spitex-Strategie 2015 Ziele und Strategien für die Entwicklung der Spitex 1. Die Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Betreuung und Hauswirtschaft 3 3. Beratung und Unterstützung der Pflegenden

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik IV. Fragen und Antworten zum Wettbewerb im Gesundheitswesen Stand: Juli 2012 Wettbewerb im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber Leser Die steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

BELEGARZTVERTRAG. zwischen. und. Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags aufnehmen.

BELEGARZTVERTRAG. zwischen. und. Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags aufnehmen. BELEGARZTVERTRAG zwischen... nachstehend Belegarzt und... nachstehend Spital 1. Präambel und Zweck Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Von Managed Care zum Care Management

Von Managed Care zum Care Management Managed Care in der Schweiz ist eine Erfolgsgeschichte: Jahr für Jahr entscheiden sich mehr Patienten für entsprechende Versicherungsprodukte und mehr Ärzte für den Wandel vom Einzelkämpfer zum Teamplayer

Mehr

Digital Identity Management im Gesundheitswesen

Digital Identity Management im Gesundheitswesen Digital Identity Management im Gesundheitswesen Situation heute Führende Sicherheitsplattform im CH-Gesundheitswesen 10 000 Ärzte; Spitäler, Labors, Pharma neu: Versicherungen Grösste heterogene Sicherheitsumgebung

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender Lösungen für den Gesundheitssektor Krankenhäuser Labore Krankenkassen Ärztenetze Sektorenübergreifender Datenaustausch Seniorenheime Hausärzte Ambulante Pflege Fachärzte Apotheken Das ehealth-portfolio

Mehr