Greater Zurich Area: versierte Arbeitskräfte, vielfältiger Arbeitsmarkt und liberales Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Greater Zurich Area: versierte Arbeitskräfte, vielfältiger Arbeitsmarkt und liberales Arbeitsrecht"

Transkript

1 Greater Zurich Area: versierte Arbeitskräfte, vielfältiger Arbeitsmarkt und liberales Arbeitsrecht Eine der grössten Stärken der Greater Zurich Area ist die Vielfalt des Angebots an Arbeitskräften. Geht es um die Verfügbarkeit von hoch qualifizierten Arbeitskräften, können Unternehmen dank ansässiger Spitzenunternehmen und Universitäten aus dem Vollen schöpfen. Lokale Hochschulen wie die ETH Zürich (die zu den 25 besten Universitäten der Welt gehört) und die Universität Zürich bringen fortlaufend bestens ausgebildete Studienabgänger auf den Markt. Die ausnehmend hohe Konzentration internationaler Unternehmen in der Greater Zurich Area erfordert und erleichtert die Verfügbarkeit von hoch qualifizierten, mehrsprachigen Arbeitskräften. Globale Branchenführer wie IBM, Google, ABB, Dow Chemical, Ecolab, Johnson & Johnson oder Kraft Foods betreiben in der Greater Zurich Area hochmoderne Forschungsanlagen oder haben hier ihren Hauptsitz errichtet. Sie beschäftigen eine international versierte Elite von Arbeitskräften «Made in Switzerland». Dank einem erstklassigen Jobangebot, hohen Löhnen, niedrigen Steuern und einer extrem hohen Lebensqualität ist die Greater Zurich Area für aufstrebende Jung- und gestandene Topmanager gleichermassen attraktiv. Die Schweiz hat die europaweit flexibelste und liberalste Arbeitsgesetzgebung sowie äusserst effiziente Handelsund Arbeitsabkommen mit der Europäischen Union. Damit ist sie europakompatibel und wettbewerbsfähig zugleich. Arbeitsumfeld und Arbeitsbedingungen in der Greater Zurich Area gehören zu den weltweit attraktivsten. Arbeitskräfte mit dem besten Leistungsausweis in Europa In absoluten Zahlen sind gut ausgebildete Schweizer Arbeitskräfte aufgrund des starken und stabilen Schweizer Frankens nicht immer billig zu haben. Gesamthaft gesehen bietet der Schweizer Arbeitsmarkt Unternehmen jedoch das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis und mithin den besten Leistungsausweis in Europa. Die entscheidenden Faktoren für die gute Schweizer Bilanz sind: Individuelle Gesundheitsausgaben (Krankenkasse und Zahnpflege) werden ausschliesslich von Angestellten, nicht von Arbeitgebern bezahlt. Tiefe Lohnnebenkosten, tiefe Sozialabgaben. Lange Arbeitszeiten. Hohe Produktivität. Hohe Motivation der Arbeitskräfte, ausgezeichnete Arbeitsethik. Äusserst flexible Arbeitskräfte. Die attraktiven Löhne in der Greater Zurich Area garantieren, dass Unternehmer Spitzenkräfte rekrutieren und gleichzeitig auch im Unternehmen halten können. Greater Zurich Area AG, Mai 2013: Human Resources 1

2 «Auf den ersten Blick scheinen die Saläre in der Schweiz hoch; die Produktivität und die Flexibilität der hiesigen Arbeitskräfte gleichen dies jedoch aus. Ausserdem bedeuten die Steuererleichterungen für viele Gesellschaften einen Wettbewerbsvorteil.» David B. Bancroft, Managing Director Cilag AG Fachwissen und Innovation in der Greater Zurich Area Aufgrund ihrer langjährigen Tradition und Erfahrung in der Uhrenindustrie, der Präzisionsmechanik und dem Bankenwesen ist die Greater Zurich Area heute zu einem Zentrum für Präzisionstechnologien (Life Sciences, Pharma, Bio- und Medizinaltechnologie, Mikro- und Nano-Tech, ICT) sowie modernes Finanzwesen und Hauptsitzfunktionen geworden. Die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH Zürich) und die Universität Zürich bilden hoch qualifizierte und innovative Ingenieure aus, welche dem weltweit berühmten Label «Swiss Made» auch in Zukunft alle Ehre machen werden. Nicht zuletzt wegen des fortlaufenden Nachschubs an ausgezeichneten Nachwuchsfachkräften aus diesen Weltklasse-Universitäten haben führende IT-Unternehmen Niederlassungen in der Greater Zurich Area. So verlegte etwa Google 2004 sein europäisches Engineering Center nach Zürich. Fast 50 Jahre zuvor war das IBM Zurich Research Lab aus ähnlichen Gründen in die Greater Zurich Area gekommen; heute zeugen zwei Nobelpreise und eine Vielzahl technologischer Innovationen von den Errungenschaften dieser Institution. Im Jahr 2010 gründete Disney in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich ein Forschungszentrum für Computerwissenschaft in der Unterhaltungsindustrie. Seit 2010 hat sich die Greater Zurich Area zu einer zunehmend attraktiven Destination für an der Expansion in Europa interessierte Unternehmen aus China entwickelt. Chinesische Solar-Firmen wie Suntech, Jinko, und Yingli verweisen auf die Entwicklung eines eigentlichen Clusters am Standort Greater Zurich Area. Wie die Platzierung der Stadt Zürich auf dem ersten Platz im Ranking «7 Best New Global Cities for Startups» im renommierten Fortune Magazine vom Oktober 2012 unterstreicht, ist die Greater Zurich Area zudem Schauplatz einer dynamischen Start-up-Szene im Bereich neuer Technologien: «Als Google Ausschau nach einem Standort für den europäischen Hauptsitz eines Engineering Center hielt, fiel die Wahl auf Zürich. Yahoo folgte Googles Beispiel. Den Tech-Giganten aus den USA gefiel Zürichs robuste Breitband-Infrastruktur, zur Hauptsache aber fühlten sie sich von vor Ort verfügbaren Talenten angezogen: Die Schweiz ist weltweit das Land mit der höchsten Anzahl von Patenten gemessen am BIP. Die Eidgenossenschaft verfügt über vielfältige Förderungsprogramme, die die Investition in kleine Unternehmen erleichtern, und die Intitiative macht sich bezahlt. Zürich ist heute der Sitz von mehreren Hundert Start-ups, darunter etwa der Kalender-Software-Entwickler Doodle und Wuala, ein Unternehmen, das Cloud Storage anbietet.» 1) Bilaterales Abkommen mit der EU: Personenfreizügigkeit Im Juni 2007 wurden die letzten Kontingentierungen für den freien Personenverkehr zwischen der Schweiz und der Europäischen Union aufgehoben. Seither können internationale Unternehmen in der Greater Zurich Area die besten Arbeitskräfte aus ganz Europa einstellen. Und angesichts der hohen Lebensqualität der Greater Zurich Area (die Stadt Zürich belegt im Lebensqualität-Ranking von Mercer regelmässig Spitzenränge) lassen sich auch internationale Top-Führungskräfte gerne hier nieder. Die gegenseitige Befruchtung von akademischen und unternehmerischen Innovatoren in der Greater Zurich Area und eine der höchsten Pro-Kopf-Investitionsraten für Forschung und Entwicklung weltweit garantieren ein Wissensumfeld, das technologische Entwicklungen und wissenschaft lichen Fortschritt stark begünstigt. Das liberale Arbeitsrecht der Schweiz Als Nicht-EU-Land verfügt die Schweiz über besonders liberale Arbeitsgesetze. Im Allgemeinen verzichtet der Gesetzgeber im Sinne der Unternehmen auf strenge Regelungen und lässt damit Spielraum für direkte Vereinbarungen, von denen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermassen profitieren. Zu den Errungenschaften der schweizerischen Arbeitsgesetzgebung gehören unter anderem: Das bilaterale Abkommen zur Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU hat die Greater Zurich Area als internationalen Unternehmens- und Hauptsitzstandort noch attraktiver gemacht. 1) Fortune Magazine, Ausgabe Oktober 2012 (Übersetzung Greater Zurich Area) Greater Zurich Area AG, Mai 2013: Human Resources 2

3 Die Schweiz hat seit vielen Jahren keinen bedeutenden organisierten Streik mehr erlebt. Die Arbeitslosenrate ist erheblich tiefer als in anderen Ländern (2,9% im Jahresdurchschnitt 2012, gem. SECO). Mitgliedschaft bei Gewerkschaften ist relativ wenig verbreitet, Arbeitgeber kooperieren und sind offen für Kompromisse. Die minimalen gesetzlichen Kündigungsfristen sind kürzer als in anderen europäischen Ländern (zwischen einem und drei Monaten, je nach Dauer des Arbeitsverhältnisses und Vertrag). Das Salär wird entweder durch Gesamtarbeitsverträge geregelt oder direkt von Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausgehandelt. Internationale Zusammensetzung der Arbeiternehmer: fast 20% der Angestellten in der Schweiz sind nicht Schweizer Staatsbürger, der zweithöchste Wert in Europa. Bei mittleren und höheren Führungskräften sind die Überstunden im Grundsalär enthalten. Die Mindestanzahl bezahlter Ferientage pro Jahr beläuft sich auf 20 (25 für Arbeitnehmer unter 20 Jahren). Tiefe Sozialbeiträge in der Schweiz In der Greater Zurich Area profitieren Privatpersonen von günstigen und umfassenden Sozialpaketen und Versicherungen. Sozialversicherungsleistungen Zum Schweizer Sozialversicherungssystem gehören verschiedene Versicherungsleistungen, die überwiegend zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen werden. Altersvorsorge, basierend auf den drei Säulen der staatlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge. Die liberalen Arbeitsgesetze der Schweiz garantieren Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu gleichen Teilen Flexibilität und Sicherheit. Drei Säulen für die soziale Sicherheit 1. Säule: AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung) Die AHV (staatliche Altersvorsorge) sowie die Invalidenversicherung IV sind für alle Arbeitnehmer obligatorisch. Arbeitgeber und Arbeitnehmer leisten je 50% der Beiträge an das Kassensystem. Aktuelle Versicherungsprämien: AHV: 8,4% und IV: 1,4%. 2. Säule: Berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge BVG Für alle Arbeitnehmer in der Schweiz obligatorische, individuelle und kumulative, betriebliche Alterssparvorsorge (Berufliche-Vorsorge-Gesetz, BVG). Die Bei träge werden zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. 3. Säule: Private steuerbefreite Rentenvorsorge Dabei handelt es sich um die nicht obligatorische Altersvorsorge (Spar- oder Versicherungsplan), die je nach Art des Plans und Beschäftigungsstatus teilweise oder vollständig von den Steuern abgezogen werden kann. Weitere Versicherungsleistungen Betriebliche. Arbeitslosenversicherung (ALV, ~ 2% des Salärs, wird gleichmässig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt). Die obligatorische UVG deckt Unfälle am und auf dem Weg zum Arbeitsplatz, die Beiträge werden zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer übernommen. Erwerbsersatzordnung (EO; 0,3% des Salärs, ersetzt Verdienstausfall während Militärdienst oder Mutterschaftsurlaub, wird gleichmässig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt). Familienzulagen sind kantonal geregelt. Salärfortzahlung während Krankheit oder Rekonval eszenz eines Unfalls; das Salär wird teilweise oder ganz durch den Arbeitgeber bezahlt, die Dauer dieser Zahlung und der Prozentsatz sind progressiv geregelt und hängen vom Alter und den Dienstjahren des Arbeitnehmers ab. Die Zahlungsdauer beträgt im Normalfall 2 bis 3 Monate. Greater Zurich Area AG, Mai 2013: Human Resources 3

4 Besipiel: Sozialabgaben auf ein Managergehalt von CHF (brutto) Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Arbeitslosenversicherung 1 Arbeitslosenversicherung Krankenversicherung Pensionskasse (BVG) Familienzulage (Bsp. Kanton Zürich) Bearbeitungsgebühren Abgabe Salärbasis Rate Arbeitgeberanteil Arbeitnehmeranteil ,15% ,1% ,1% (employee) (employer) über (employer) 1,2% ,3% 378 1% ,1% ,5% ,3% ,3% Gesamtabgaben Nettoeinkommen Individuelle Krankenversicherung Eine medizinische Grundversicherung ist für alle in der Schweiz wohnhaften Personen obligatorisch und deshalb erschwinglich. Arbeitnehmer schliessen individuelle Versicherungen mit einer Krankenkasse ab, der Arbeitgeber ist nicht in diesen Prozess involviert. Arbeits- und Aufenthaltsbewilligungen EU- und EFTA-Bürger benötigen seit Schengen keine Arbeitsbewilligung mehr. Arbeitsbewilligungen für Führungskräfte, die nicht aus EU/EFTA-Staaten stammen, werden vom Arbeitgeber eingeholt, sobald ein gültiger Arbeitsvertrag vorhanden ist. Eine Aufenthaltsbewilligung ist für alle Personen, die während ihres Aufenthalts in der Schweiz arbeiten oder deren Aufenthalt länger als drei Monate dauert, obligatorisch. Bewilligungsarten (Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung) Bewilligung für kurzfristige Erwerbstätigkeit (bis 90 Tage). Kurzaufenthaltsbewilligung (weniger als 1 Jahr). Aufenthaltsbewilligung B (bis 10 Jahre). Niederlassungsbewilligung C (keine Begrenzung). Anmeldeverfahren Normalerweise reichen Privatpersonen ihre Anträge für Aufenthaltsbewilligungen vor dem beabsichtigten Arbeitsbeginn beim kantonalen Einwanderungsbüro ein. Anträge für Arbeitsbewilligungen werden vom Arbeitgeber vor dem beabsichtigten Arbeitsbeginn beim kantonalen Einwanderungsbüro eingereicht. In vielen Kantonen können Anträge online gestellt werden. Für Arbeitsverhältnisse von weniger als 90 Tagen Dauer (beispielsweise für Regierungsbeauftragte, Selbstständige oder Vertragsarbeiter), stellen die kantonalen Behörden eine kurzfristige Bewilligung aus. Vorteile des schweizerischen Arbeitsmarktes Eines der liberalsten Arbeitsgesetze in Europa. Dank niedrigen Sozialkosten, langen Arbeitszeiten und hoher Produktivität sind die Arbeitskosten pro Stunde tiefer als in anderen europäischen Ländern. Eine Arbeitswoche dauert im Normalfall 40 bis 42 Stunden. Schweizer Arbeitnehmer sind oft international erfahren und mehrsprachig (20% der Bevölkerung sind nicht Schweizer). Arbeitsmarkt mit sehr gut ausgebildeten Abgängern von international renommierten Universitäten und Führungspersonal. Arbeitskräfte aus dem Ausland können einfach rekrutiert werden und bleiben gerne in der Greater Zurich Area. Die Greater Zurich Area bietet hohe Lebensstandards und Lebensqualität. Bilaterale Abkommen und freier Personenverkehr zwischen der Schweiz und der EU garantieren EU-Bürgern freien Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt. Greater Zurich Area AG, Mai 2013: Human Resources 4

5 Interessiert? Möchten Sie mehr über Ihre Möglichkeiten im Wirtschaftsraum Greater Zurich Area erfahren? Kontaktieren Sie den Vertreter für die Greater Zurich Area in Ihrer Nähe, um mehr Informationen zu erhalten! Wir freuen uns darauf, Sie bei der Ansiedlung Ihres Unternehmens im Wirtschaftsraum Greater Zurich Area zu unterstützen. SCHWEIZ Greater Zurich Area AG Limmatquai Zürich / Schweiz Telefon Fax USA Greater Zurich Area Inc. swissnex building 730 Montgomery Street San Francisco, CA / USA Telefon CHINA Jianping Gao Representative China Telefon Greater Zurich Area AG, Mai 2013: Human Resources 5

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

STELLENBÖRSE DIENST FÜR SOZIALBERATUNG UND STUDIENBEIHILFEN DER UNIVERSITÄT FREIBURG. für die Arbeitgeber bestimmtes Dokument

STELLENBÖRSE DIENST FÜR SOZIALBERATUNG UND STUDIENBEIHILFEN DER UNIVERSITÄT FREIBURG. für die Arbeitgeber bestimmtes Dokument STELLENBÖRSE DIENST FÜR SOZIALBERATUNG UND STUDIENBEIHILFEN DER UNIVERSITÄT FREIBURG für die Arbeitgeber bestimmtes Dokument Im vorliegenden Dokument sind Personenbezeichnungen, falls nicht ausdrücklich

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen Willkommen in der Schweiz Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen 2 // Willkommen in der Schweiz Wir sorgen dafür, dass Sie durchstarten Sie spielen mit dem Gedanken, Ihren Firmensitz

Mehr

Arbeitsmarkt Schweiz. Das Schweizerische Arbeitsrecht:Grundsätze. Themenverzeichnis

Arbeitsmarkt Schweiz. Das Schweizerische Arbeitsrecht:Grundsätze. Themenverzeichnis Seite 1/10 Arbeitsmarkt Schweiz Im Schweizerischen Arbeitsrecht sind Pflichten und Rechte für Arbeitnehmende und Unternehmen in der Schweiz geregelt. Sie stellen einen Schutz für beide Seiten dar und müssen

Mehr

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Reibungslosen und gesetzeskonformen Einsatz ausländischer Mitarbeitenden in der Schweiz

Reibungslosen und gesetzeskonformen Einsatz ausländischer Mitarbeitenden in der Schweiz Reibungslosen und gesetzeskonformen Einsatz ausländischer Mitarbeitenden in der Schweiz Willkommen bei BCD AG Ihr Partner beim Einsatz internationaler Talente. Sehr geehrte Leserin Sehr geehrter Leser

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Von Mensch. Zu Mensch.

Von Mensch. Zu Mensch. Von Mensch. Zu Mensch. Beratung. Mit Blick fürs Ganze. Partnerschaft mit Zukunft Als finanziell unabhängiger Personaldienstleister vermittelt die Trabeco AG Personal für Temporär- und Dauerstellen. Dabei

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV 7 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 1.1 Gesetz 1.1.1 Obligationenrecht 1.1.2 Arbeitsgesetz 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 1.1.4 Urheberrechtsgesetz

Mehr

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht 1. Vorlesung - Zielsetzungen der Vorlesungsreihe - Zeitlicher Ablauf der Vorlesungsreihe - Ergänzung durch Übungen im Arbeitsrecht - Stoffübersicht und Literaturübersicht

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland

Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland Die Schweiz ist für viele Deutsche in den letzten Jahren zum beliebten Auswanderungsziel geworden, nachdem ein Arbeitsverhältnis durch hohe

Mehr

CNW GmbH Ihre Agentur für die Au-pair-Vermittlung in der Schweiz

CNW GmbH Ihre Agentur für die Au-pair-Vermittlung in der Schweiz CNW GmbH Ihre Agentur für die Au-pair-Vermittlung in der Schweiz Arbeiten als Au-pair- eine breit verbreitete Beschäftigung Die Au-pair-Beschäftigung bezeichnet eine befristete Anstellung junger Ausländer,

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ Wichtige Adressen Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Direktion für Arbeit/EURES Effingerstrasse 31 3003 Bern/Schweiz info@eures.ch.eures.ch.treffpunkt-arbeit.ch Hotline: +41 31 323 25 25 Bundesamt

Mehr

1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU

1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU 1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin www.niclaw.ch 1 niclaw Übersicht: Geltungsbereich des Abkommens Rechtsgrundlagen und Umsetzung Neue Bewilligungskategorien

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1 Leben und arbeiten in der schweiz + Das Sozialsystem in der Schweiz + Sozialsystem Das schweizerische Sozialversicherungssystem ist ziemlich komplex. Jeder Zweig hat seine Besonderheiten. Die Gründe dafür

Mehr

Muster-Arbeitsverträge

Muster-Arbeitsverträge Muster-Arbeitsverträge Autorin Maja Graf, Fachstelle vitamin B, Mitarbeit Dr. Andrea F. G. Raschèr Datum Januar 2015 Merkmale eines Arbeitsvertrags Vergibt ein Verein Arbeiten gegen Bezahlung, hat er sich

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Betriebsrente kann so einfach sein

Betriebsrente kann so einfach sein Betriebsrente kann so einfach sein Profitieren Sie als Arbeitgeber von einer Direktversicherung münchener verein partner der versorgungswerke Handwerk. In besten Händen. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Mehr

Migration und Sozialstaat: Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU

Migration und Sozialstaat: Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV : Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU Stephan Cueni, Vizedirektor,

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ + DAS SOZIALSYSTEM IN DER SCHWEIZ + SOZIALSYSTEM Das schweizerische Sozialversicherungssystem ist ziemlich komplex. Jeder Zweig hat seine Besonderheiten. Die Gründe dafür

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz Association patronale des banques en Suisse Associazione padronale delle Banche in Svizzera Employers

Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz Association patronale des banques en Suisse Associazione padronale delle Banche in Svizzera Employers Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz Association patronale des banques en Suisse Associazione padronale delle Banche in Svizzera Employers Association of Banks in Switzerland ARBEITGEBER BANKEN

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ + ARBEITEN IN DER SCHWEIZ + WIRTSCHAFT Trotz begrenzter Bodenfläche und fehlender Rohstoffe ist die Schweiz ein bedeutender Industriestaat und Finanzdienstleister. Infolge

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft 96.7 Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft Vom 4. November 004 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts vom 0. März

Mehr

Sozialversicherungen in der Schweiz

Sozialversicherungen in der Schweiz Sozialversicherungen in der Schweiz Soziale Sicherung Drei-Säulen- Prinzip Erste Säule: Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (AHV/IV) - staatliche Vorsorge - Existenzsicherung - Lohnprozente

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Musterarbeitsvertrag gemäss PHV

Musterarbeitsvertrag gemäss PHV Musterarbeitsvertrag gemäss PHV EDA/0 Dieser Mustervertrag ist zwingend zu verwenden bei der Anstellung von privaten Hausangestellten gemäss der Verordnung vom 6. Juni 0 über die privaten Hausangestellten

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Deutschland, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber angemeldet und sind nun Mitglied unserer Ausgleichskasse.

Mehr

Sozialversicherungen und Arbeitsentschädigung Pflegeeltern

Sozialversicherungen und Arbeitsentschädigung Pflegeeltern Kanton Zürich Bildungsdirektion Sozialversicherungen und Arbeitsentschädigung Pflegeeltern 1. März 2011 (neues CD und redaktionelle Anpassungen 2016) 2/12 Inhalt 1. Vorbemerkung 3 2. Sozialversicherungen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

In bester. Gesellschaft

In bester. Gesellschaft In bester Gesellschaft «Die vom VZH angebotenen Dienstleistungen sind für uns äusserst wertvoll. Wir begrüssen es sehr, dass unsere Interessen in arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Belangen vom

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Studieren: Sicherheit und Risiko

Studieren: Sicherheit und Risiko Studieren: Sicherheit und Risiko Prof. Dr. Reiner Eichenberger Universität Fribourg und CREMA Center for Research in Economics, Management, and the Arts AGAB Fachtagung 2013, 25.11.2013 2 Herausforderungen

Mehr

Comeniusprojekt, Biel-Schweiz, KFZ-Mechatroniker, 22.05.2015

Comeniusprojekt, Biel-Schweiz, KFZ-Mechatroniker, 22.05.2015 Comeniusprojekt, Biel-Schweiz, KFZ-Mechatroniker, 22.05.2015 Türkei Deutschland (Beispiel Industrie) Polen Schweiz Wo findet die Ausbildung statt (Ausbildungsort)? An der Berufsschule und an dem Berufsbildungszentrum.

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

Erfahrungen eines Automobilzulieferers und Dienstleisters in Russland

Erfahrungen eines Automobilzulieferers und Dienstleisters in Russland Erfahrungen eines Automobilzulieferers und Dienstleisters in Russland Schnellecke Logistics AG & Co. KG Ralph Hoyer Leiter Planung / Prozessoptimierung ACOD-Kongress am 17./18. FEBRUAR Leipzig R. Hoyer

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung!

BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT. Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! BETRIEBLICHE ABSICHERUNG Profi Care bav BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT Nutzen Sie Ihren gesetzlichen Anspruch auf Gehaltsumwandlung! Ihre Leistung bestimmt Ihre Lebensqualität Sie haben eine gute Ausbildung, sind

Mehr

Schaffhausen Cluster: MATERIALTECHNOLOGIE

Schaffhausen Cluster: MATERIALTECHNOLOGIE MATERIALTECHNOLOGIE «RhyTech Materials World» ist ein Schaffhauser Technologiepark mit vielen auf Materialtechnologie spezialisierten Unternehmen. Zusätzlich sind in 2 Stunden 17 Hochschulen mit insgesamt

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistent. Ausgabe 2010

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistent. Ausgabe 2010 Wegleitung über die Zertifikatsprüfung für Personalassistentin/ Personalassistent Ausgabe 2010 Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal-

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015 Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015 Sage Schweiz AG 09.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1.0 Gesetzliche Situation 3 1.1 AHV/IV/EO 3 1.2 ALV 3 1.3 Rentenalter 3 1.4 VK 3 1.5 BU/NBU 4 1.6 UVGZ Zusatzversicherungen,

Mehr

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Arbeitslosigkeit soll kein Dauerzustand sein. Ziel ist es, rasch einen neuen

Mehr

Kennst du deine Rechte und Pflichten?

Kennst du deine Rechte und Pflichten? Kennst du deine Rechte und Pflichten? Wichtiges zum Arbeits- und Sozialversicherungsrecht für junge Angestellte. Erstellt im Frühling 2014 Virginie Jaquet, Beauftragte Junge Angestellte Gila Fröhlich,

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 Stand am 1. Januar 2016 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2016 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen aus? Die Ausbildung zur Sozialversicherungs-Fachfrau bzw. zum

Mehr

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 11. Januar 1984 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des Obligationenrechts 1), verordnet:

Mehr

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE)

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE) Allgemeines Wenn Sie eine Betreuungsperson anstellen, werden Sie zum Arbeitgeber. Dies gilt für jede Anstellung im Privathaushalt, sei das Arbeitspensum auch noch so klein. Seit dem 1. Januar 2008 gilt

Mehr

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit 2.06 Beiträge Hausdienstarbeit Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Wenn Sie Hausdienstarbeitnehmende beschäftigen, sind Sie verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge abzurechnen auch wenn der Geld-

Mehr