Der Einsatz und die Anpassung von Frequenzerniedrigungstechniken, eine aktuelle Ergänzung im DGPP Konsenspapier zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Einsatz und die Anpassung von Frequenzerniedrigungstechniken, eine aktuelle Ergänzung im DGPP Konsenspapier zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern"

Transkript

1 Der Einsatz und die Anpassung von Frequenzerniedrigungstechniken, eine aktuelle Ergänzung im DGPP Konsenspapier zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern Dr. med. Thomas Wiesner Abt. f. Phoniatrie und Pädaudiologie Werner Otto Institut, Hamburg Sozialpädiatrisches Zentrum der Ev. Stiftung Alsterdorf

2 10 Jahre Konsenspapier der DGPP zur Hörgeräte- Versorgung bei Kindern Aktuell: Vers. 3.5 Vers. 1 verabschiedet auf der DGPP-Jahrestagung am in Erlangen, revidiert und erweitert auf der DGPP-Jahrestagung am in Heidelberg und in Innsbruck, in Bonn Erarbeitet durch: Th. Wiesner, Hamburg; A. Bohnert, Mainz; A. Limberger, Aalen; C. Massinger, München; A. Nickisch, München Ergänzungen durch: K. Fleischer, Hamburg; A. Nickisch, München; E. Kruse, Göttingen; M. Heinemann, M

3 Konsenspapier der DGPP zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern interdisziplinär vorbereitet und diskutiert Interdisziplinäre Erfahrungsaustausch-Wochenenden: Pädaudiologie-Pädakustiker Hamburger Netzwerk zur Diagnostik und Versorgung hörgeschädigter Kinder: Pädaudiologie-Pädakustiker-Hörgeschädigtenpädagogen Konzept Ausbildung Pädakustiker Lübeck BIAP (Büro International Audiophonologie) Pädaudiologie/HNO-Pädakustiker/Audiologen- Hörgeschädigtenpädagogen/Logopäden-Psychologen auf Europäischer Ebene Empfehlungen der AAA, ASHA und NHSP(UK).

4 Konsenspapier der DGPP zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern, Vers. 3.5-Entwurf I. Personale Voraussetzungen II. III. IV. Technische und audiometrische Voraussetzungen Hörgeräte-Anpassung Erfolgskontrolle im Rahmen der Hörgeräte-Anpassung bei Kindern IVx. Anpassung und Überprüfung von Hörsystemen mit Frequenzerniedrigungsverfahren V. Abschluss der Hörgeräte-Verordnung VI. VII. Hörsystemversorgung bei geringgradiger Schwerhörigkeit Hörsystemversorgung bei einseitiger Schwerhörigkeit VIII. Kombination von Cochlea Implantat (CI) und Hörgerät (HG) IX. ANHANG

5 IV. Erfolgskontrolle im Rahmen der Hörgeräte- Anpassung bei Kindern Die Erfolgskontrolle beinhalteteine meßtechnische (Verifikation) und audiometrische (Validierung) Überprüfung Zentraler Bestandteil des Verfikation-Procedere im DGGP-Konsenspapier ist das SPLogram oder die Perzentialnalyse Die Vorteile des SPLogram wurden bereits mit Einführung der DSL-Methode (Seewald, 1991) publiziert Die Information des SPLogram findet sich jetzt auch in der für alle Meßgerätehersteller verfügbaren Perzentilanalyse

6 IV. Erfolgskontrolle im Rahmen der Hörgeräte- Anpassung bei Kindern Die Verifikation mittels SPLogram oder Perzentialnalyse beinhaltet: Berücksichtigung des kleineren GG-Volumens / der individuellen Transferfunktion des Ohres RECD- oder Insitu-Messung Messsignal: reale Sprachsignale (ISTS: International Speech Test Signal) Ziel ist der Nachweis einer optimierten Übertragung des mittleren Langzeitsprachspektrums in den Restdynamikbereich des Kindes. Eine unzureichende Übertragung z.b. leiser Sprachanteile oder im Hochtonbereich ist zu begründen [s.a. Empfehlung der AK Perzentile (EUHA/AHA):

7

8 IVx. Anpassung und Überprüfung von Hörsystemen mit Frequenzerniedrigungsverfahren Wenn keine ausreichende und rückkopplungsfreie Übertragung im Hochtonbereich erreicht wird: Prüfen, ob mit einem anderem Hörsystem oder durch Optimierung der Otoplastik die Zielwerte und oder Rückkopplungsfreiheit erreicht werden können Prüfen des Einsatzes von Frequenzerniedrigungsverfahren Optimierung der Hörsystemvoreinstellung zunächst mit ausgeschalteter Frequenzerniedrigungstechnik anhand kindgerechter Anpassalgorithmen von DSL 5 oder NAL-NL2 dann Aktivierung der Frequenzerniedrigungstechnik

9 IVx. Anpassung und Überprüfung von Hörsystemen mit Frequenzerniedrigungsverfahren Überprüfen des Gewinns durch die Frequenzerniedrigungstechnik in der Messbox: mit einem speziell gefilterten Sprachsignal mit lebender Sprache (/s/, /sch/), ob unterschiedliche Frequenzbänder im Hochtonbereich: so hörbar gemacht werden können so verschoben werden, dass sie auch nach der Verschiebung in ihrem Frequenzmaximum noch von einander zu unterschieden sind

10 IVx. Anpassung und Überprüfung von Hörsystemen mit Frequenzerniedrigungsverfahren

11 IVx. Anpassung und Überprüfung von Hörsystemen mit Frequenzerniedrigungsverfahren Validierung: Überprüfung des Hörgewinns durch subjektive Hörtestverfahren (z.b.: Hochton-AAST, TITATU, A E, Phonemtest): Gewinn in der Wahrnehmung, Diskrimination und Differenzierung von Sprachlauten im Hochtonbereich Ausschluss von Lautverwechselungen im mittleren Frequenzbereich (durch Überlagerung von Sprachlautinformation) Vergleich mit/ohne Erniedrigungsverfahren Frequenzerniedrigungsverfahren gezielt einsetzen! bei nachgewiesenem Bedarf und Hörgewinn (Der Frequenzerniedrigungsalgorithmus ist i.r. ein- und ausschaltbar)

12 IVx. Anpassung und Überprüfung von Hörsystemen mit Frequenzerniedrigungsverfahren Offene Fragen: Kann es durch Frequenzerniedrigungsverfahren zu einer Prägung kommen, die eine Umversorgung in Zukunft erschwert Wer profitiert von welchem Frequenzerniedrigungsverfahren am meisten Ist auch bei gering- und mittelgradigen breitbandigen Hörverlusten eine Erweiterung des Frequenzbereichs zu erwarten

13 Vielen Dank fürs Zuhören! Nutzen Sie die Best-Practice Empfehlungen des DGPP Konsensus-Papier: Hörgeräteversorgung bei Kindern, Vers Profibereich Download Susan Scollie, Danielle Glista, Marlene Bagatto, Sheila Moodie, Frequency-Lowering Hearing Aids Protocol Addendum and Support Document, Ontario Infant Hearing Program, April, Mitarbeiter Audiologie: Protokoll Hörgeräteanpassung mit Frequenzerniedrigungsverfahren

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Konsenspapier der DGPP zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern, Vers. 3.0

Konsenspapier der DGPP zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern, Vers. 3.0 Konsenspapier der DGPP zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern, Vers. 3.0 (verabschiedet auf der DGPP-Jahrestagung am 12.9.2002 in Erlangen, revidiert und erweitert auf der DGPP-Jahrestagung am 14.9.2006

Mehr

Ontario Infant Hearing Program. Hörsysteme mit frequenzerniedrigender Funktion. Anlage zum Protokoll und Hilfsmaterial

Ontario Infant Hearing Program. Hörsysteme mit frequenzerniedrigender Funktion. Anlage zum Protokoll und Hilfsmaterial Ontario Infant Hearing Program Hörsysteme mit frequenzerniedrigender Funktion Anlage zum Protokoll und Hilfsmaterial 21.04.11 Beim MCYS eingereicht von Susan Scollie, Danielle Glista, Marlene Bagatto und

Mehr

Frühe Versorgung mit Hörgeräten / Cochlea Implantaten - Eine interdisziplinäre Aufgabe -

Frühe Versorgung mit Hörgeräten / Cochlea Implantaten - Eine interdisziplinäre Aufgabe - Frühe Versorgung mit Hörgeräten / Cochlea Implantaten - Eine interdisziplinäre Aufgabe - A. Bohnert Klinik für HNO und Kommunikationsstörungen, Universitätsmedizin Mainz Direktor: Univ Prof. Dr. Ch. Matthias

Mehr

AURICAL Plus mit DSL v. 5.0b Schnellanleitung. Dok. Nr. 7-50-0901/04

AURICAL Plus mit DSL v. 5.0b Schnellanleitung. Dok. Nr. 7-50-0901/04 AURICAL Plus mit DSL v. 5.0b Schnellanleitung 0459 Dok. Nr. 7-50-0901/04 Hinweis zum Urheberrecht Kein Teil dieses Handbuchs bzw. dieses Programms darf ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von GN

Mehr

mit Cochlea-Implantat

mit Cochlea-Implantat mit Cochlea-Implantat Wenn Hörgeräte nicht mehr ausreichen Weiterführende Informationen finden Sie im Internet unter: www.dgk.de/cochlea-implantat Weiterführende Links: www.dcig.de www.ich-will-hoeren.de

Mehr

Neugeborenen-Hörscreening: Was tun, wenn ein Kind schwer hört? Oder kurz: Vom UNHS zum EHDI! R. Schönweiler, Lübeck

Neugeborenen-Hörscreening: Was tun, wenn ein Kind schwer hört? Oder kurz: Vom UNHS zum EHDI! R. Schönweiler, Lübeck Neugeborenen-Hörscreening: Was tun, wenn ein Kind schwer hört? Oder kurz: Vom UNHS zum EHDI! R. Schönweiler, Lübeck UNHS nur ein Teil des EHDI Early Hearing Detection and Intervention (EHDI) UNHS HNO-Ärzte,

Mehr

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei 109 5. Zusammenfassung Die Lautdiskrimination und Lautwahrnehmung gilt als wichtiger Teilaspekt der auditiven Wahrnehmung. Gerade bei Kindern mit auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 631.000 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 20 der 165 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Untersuchung der Phonemdiskrimination bei normalentwickelten Schulkindern mit ereigniskorrelierten Potenzialen

Untersuchung der Phonemdiskrimination bei normalentwickelten Schulkindern mit ereigniskorrelierten Potenzialen Aus der Klinik für Audiologie und Phoniatrie Direktor: Prof. Dr. Manfred Gross Universitätsklinikum Benjamin Franklin Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität Berlin Untersuchung der Phonemdiskrimination

Mehr

Subjektive Kinderaudiometrie

Subjektive Kinderaudiometrie Subjektive Kinderaudiometrie A. Bohnert der Universitätsmedizin Mainz Schwerhörigkeiten im Kindesalter Schallleitungsschwerhörigkeit Schallempfindungsschwerhörigkeit Kombinierte Schwerhörigkeit Hörbahnreifungsverzögerung

Mehr

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen...

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen... V Inhaltsverzeichnis 1 Warum und für wen dieses Buch?...... 1 1.1 Ziele....................................... 2 1.2 Überblick.................................. 2 1.3 Benutzungshinweise.......................

Mehr

OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT

OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT Richtlinien für die Auswahl und Anstellung von Personal des Justizvollzugs INHALT I. Zielsetzung II. III. IV. Geltungsbereich Grundlagen Voraussetzungen auf Seiten des

Mehr

Förderpreis 2010. Zielhörfeld in der Hörsystemanpassung mittels Perzentilen

Förderpreis 2010. Zielhörfeld in der Hörsystemanpassung mittels Perzentilen Förderpreis Zielhörfeld in der Hörsystemanpassung mittels Perzentilen Studienabschlussarbeit (Diplomarbeit) Bachelorabschlussarbeit (Fachhochschule Lübeck, Angewandte Naturwissenschaften, Fachbereich Hörakustik)

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

Focus. Die Integration der RECD in den Hörgeräte-Anpassprozess. Einführung. News / Ideas / High Technology / Acoustics.

Focus. Die Integration der RECD in den Hörgeräte-Anpassprozess. Einführung. News / Ideas / High Technology / Acoustics. News / Ideas / High Technology / Acoustics Die Integration der RECD in den Hörgeräte-Anpassprozess 33 Focus Kevin Munro Institut für psychologische Wissenschaften, Universität Manchester, England Einführung

Mehr

LÜBECK- INFO Nr. 1/2000 Berufsbegleitende Information für die Auszubildenden im Hörgeräte-Akustiker-Handwerk

LÜBECK- INFO Nr. 1/2000 Berufsbegleitende Information für die Auszubildenden im Hörgeräte-Akustiker-Handwerk LÜBECK- INFO Nr. 1/2000 Berufsbegleitende Information für die Auszubildenden im Hörgeräte-Akustiker-Handwerk 2000 Qualitätsstandards der Hörgeräte-Gruppen Teil 1 Den Indikationen der Hörhilfen folgen die

Mehr

Verfügbarkeitsplanung für Hilfsorganisationen. Zeitgewinn hilft Leben retten.

Verfügbarkeitsplanung für Hilfsorganisationen. Zeitgewinn hilft Leben retten. Verfügbarkeitsplanung für Hilfsorganisationen Zeitgewinn hilft Leben retten. Präsentation Für: Medienvertreter und Feuerwehr Entwickelt und vertrieben durch: Cheabit Media GmbH, Ebersberg Agenda I. Zusammenfassung

Mehr

Focus. Hörsystem-Anpassung bei Kindern und Erwachsenen mit der DSL v5 Methode. Übersicht. News / Ideas / High Technology / Acoustics

Focus. Hörsystem-Anpassung bei Kindern und Erwachsenen mit der DSL v5 Methode. Übersicht. News / Ideas / High Technology / Acoustics News / Ideas / High Technology / Acoustics Hörsystem-Anpassung bei Kindern und Erwachsenen mit der DSL v5 Methode 37 Focus Sheila Moodie, MCISc Susan Scollie, PhD Richard Seewald, PhD Marlene Bagatto,

Mehr

Kriterien für den Erwerb der Fachbezeichnung. Arbeitsmedizinische Assistentin /Arbeitsmedizinischer Assistent -VDBW e.v.

Kriterien für den Erwerb der Fachbezeichnung. Arbeitsmedizinische Assistentin /Arbeitsmedizinischer Assistent -VDBW e.v. Kriterien für den Erwerb der Fachbezeichnung Arbeitsmedizinische Assistentin /Arbeitsmedizinischer Assistent -VDBW e.v. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner-

Mehr

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Diese Informationsschrift soll Sie über die Möglichkeiten und den Ablauf einer Cochlear Implantation informieren.

Mehr

SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN. 3. Auflage .^CHOMERUS

SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN. 3. Auflage .^CHOMERUS SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN 3. Auflage.^CHOMERUS Inhalt Vorwort Autorenverzeichnis V VI A. Steuerrecht gemeinnütziger Einrichtungen 1 I. Gemeinnützige Körperschaften im

Mehr

call.check integrative qualitätsmessung von call centern

call.check integrative qualitätsmessung von call centern integrative qualitätsmessung von call centern CALL.CHECK MISST IHRE CALL CENTER-QUALITÄT CALL.CHECK ist das standardisierte Instrument zur Messung Ihrer Call Center-Qualität. Sowohl bei Inboundals auch

Mehr

Adaptive Phonak Digital (APD)

Adaptive Phonak Digital (APD) Adaptive Phonak Digital (APD) Audiologischer Hintergrund Die grundlegenden Anforderungen an ein Hörgerät und an eine Hörgeräteanpassung basieren bei Phonak auf Überlegungen zu einem akustischen Haus. Beim

Mehr

Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox. Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum

Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox. Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Leitlinie Kolorektales Karzinom Historie 1999 erste S3-Leitlinienversion 4 Themenkomplexe

Mehr

Workshop 2011: Cochlear Quiz

Workshop 2011: Cochlear Quiz Workshop 2011: Cochlear Quiz Die häufigsten Fragen im Alltag - Gabriele Thierbach Cochlear AG - HNO-Klinik, Luzerner Kantonsspital Kann man sich beim Zahnarzt röntgen lassen? Ja, Träger eines CI s können

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

1.2 Gefördert werden kann pro Träger und Standort maximal der Aufbau von zwei Diensten aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern gemäß Ziffer I. 1.

1.2 Gefördert werden kann pro Träger und Standort maximal der Aufbau von zwei Diensten aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern gemäß Ziffer I. 1. Merkblatt Starthilfe (Stand: 01.07.2014) Das Ziel der Starthilfeförderung ist der Aufbau nachhaltiger, personenorientierter und sozialraumbezogener ambulanter Unterstützungsangebote. Zielgruppen der Förderung

Mehr

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen Präventionsleitlinie des Sachgebietes Gehörschutz im Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Mehr

Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im Rhein - Neckar - Kreis

Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im Rhein - Neckar - Kreis - Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin - Klinik für Anaesthesiologie Universität Heidelberg Ambulant Palliativ-Medizinisches Netzwerk (APN) zur Behandlung von Patienten mit Tumorschmerzen im

Mehr

Fehlerhafter Text: Die Erfüllung der sachlichen und räumlichen Anforderungen muss nicht erneut nachgewiesen werden, sofern

Fehlerhafter Text: Die Erfüllung der sachlichen und räumlichen Anforderungen muss nicht erneut nachgewiesen werden, sofern Empfehlungen nach 126 Abs. 1 Satz 3 SGB V hier: Seite 7 Fehlerhafter Text: Die Erfüllung der sachlichen und räumlichen Anforderungen muss nicht erneut nachgewiesen werden, sofern Die Erfüllung der allgemeinen,

Mehr

NT-IQ Implantat Bibliothek

NT-IQ Implantat Bibliothek Download und anschließende Installation der en zum Gebrauch in der DWos Software. Diese bestehen aus der NT-IQ_DIM_Preform Bibliothek einteilige Titanabutments, der NT-IQ_TiB Bibliothek Hybridabutments

Mehr

Das Cochlea-Implantat in Zürich. Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich

Das Cochlea-Implantat in Zürich. Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Das Cochlea-Implantat in Zürich Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Eltern und Angehörige Es gibt Hörstörungen, die so

Mehr

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit Kinder mit geringgradiger Schwerhö Erfahrungen in der Diagnostik, Beratung und prothetischen Versorgung Doris Nekahm- Heis, Kurt Stephan Univ.-Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen Univ.-Klinik Medizinische

Mehr

134 der Beilagen XXII. GP - Beschluss NR - Russischer Vertragstext (Normativer Teil) 1 von 51,,,,,,,

134 der Beilagen XXII. GP - Beschluss NR - Russischer Vertragstext (Normativer Teil) 1 von 51,,,,,,, 134 der Beilagen XXII. GP - Beschluss NR - Russischer Vertragstext (Normativer Teil) 1 von 51 1979,,,,,,,,,, -,,,,,,,,, ( ),,,,, 15 - -,,,,, 93 2 von 51 134 der Beilagen XXII. GP - Beschluss NR - Russischer

Mehr

Motivation im Betrieb

Motivation im Betrieb LUTZ VON ROSENSTIEL Motivation im Betrieb Mit Fallstudien aus der Praxis ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG IX Vorbemerkung zur 11. Auflage Vorbemerkung zur 10. Auflage Empfehlungen für den Leser Zielsetzung

Mehr

Auditorische Neuropathie / Auditorische Synaptopathie - Elterninformation

Auditorische Neuropathie / Auditorische Synaptopathie - Elterninformation KLINIK UND POLIKLINIK FÜR HALS-, NASEN-, OHRENHEILKUNDE AM KLINIKUM DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN Anstalt des öffentlichen Rechts Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. Dr. h.c. K.- B. Hüttenbrink Computeraudiometrie

Mehr

Freie Vorträge. Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung

Freie Vorträge. Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung *P. R. Issing 1, M. Spreng 1, T. Köhler 1, H. Tebben 1, J. J. Hammersen 1 1 Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld, Deutschland Einleitung:

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

Gesprächsleitfaden zur energetischen Modernisierung Wohner

Gesprächsleitfaden zur energetischen Modernisierung Wohner Gesprächsleitfaden zur energetischen Modernisierung Wohner

Mehr

Mobile Datenkommunikation GateFor wächst

Mobile Datenkommunikation GateFor wächst Network Protocol Engineer (m/w) Zur Unterstützung unseres Teams in den Bereichen Automotive und Sicherheit suchen wir einen hochmotivierten Network Protocol Engineer. n Aufgaben: Analyse und Kombination

Mehr

Wie funktioniert Hören?

Wie funktioniert Hören? Wie funktioniert Hören? Schnell und spannend zu den Hintergründen informiert! RENOVA-HOERTRAINING.DE RENOVA HÖRTRAINING Natürlich besser hören Wie funktioniert Hören? Übersicht 1 Das Hörzentrum Erst im

Mehr

Friseurhandwerk. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin

Friseurhandwerk. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin Friseurhandwerk In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 138.000 Beschäftigte. 40 % der Vergütungsgruppen liegen unterhalb von 7,50 und weitere 22 % unterhalb von 8,50. Lediglich 21 % der n erreichen

Mehr

Das Cochlea-Implantat in Zürich

Das Cochlea-Implantat in Zürich Das Cochlea-Implantat in Zürich Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie UniversitätsSpital Zürich www.ci-zentrum.com

Mehr

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v.

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v. Mindestqualitätsmerkmale der Trauerarbeit "Trauerphasen können Wendepunkte sein, sie sind keine Endpunkte, sondern Entwicklungschancen." (Münchner Institut für Trauerbegleitung) Trauer ist von der Gesellschaft

Mehr

Computersimulation. Studiengang im Überblick

Computersimulation. Studiengang im Überblick Computersimulation Studiengang im Überblick Computersimulation Die Simulationstechnik stellt heute eine unverzichtbare Methode dar, beliebige reale Vorgänge unter Zuhilfenahme von Computern zu reproduzieren.

Mehr

Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule

Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule Mehr Geld mit der Zürcher-Geldschule Individueller Geld-Strategie-Workshop für Einzelpersonen Wegbereiter für Ihren persönlichen Anlageerfolg Der Anleger bleibt immer noch der einsamste Mensch der Welt

Mehr

Garantierter Gehörschutz

Garantierter Gehörschutz Garantierter Gehörschutz Wozu ein SafetyMeter? Sicherheit Der Sicherheitsbeauftragte kann darauf vertrauen, dass jeder Arbeitnehmer den für ihn idealen Gehörschutz erhält. Damit ist auch die Einhaltung

Mehr

Gesundheit im Betrieb

Gesundheit im Betrieb Der Netzwerkgedanke Kleinere und Mittlere Unternehmen (KMU) verfügen oft nicht über die Kapazitäten, ein eigenes, umfassendes BGM aufzubauen. Mit dem Netzwerk Gesunde Betriebe Kinzigtal schaffen wir diese

Mehr

Agentur für Technologie und Netzwerke. Gründung innovativ

Agentur für Technologie und Netzwerke. Gründung innovativ Gründung innovativ Förderprogramm des Landes Brandenburg im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Schwerpunkte: 1. Zielgruppe 2. Konditionen 3. Förderfähige Kosten 4. Voraussetzungen

Mehr

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht Birke Peter, Klinische Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA)

Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA) Durchführung und Problemlösung bei TEOAE/DPOAEund ABR/BERA -Messungen (Screening und Diagnostik) Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA) R. Schönweiler, Lübeck Ruhigstellung

Mehr

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen... Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...18 Kapitel IV: Wahre Wahre Sehr Wahre WahrHeit...22 Kapitel

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

ab 1.6.07 ab 1.6.07 ab 1.6.07 ab 1.6.09 ab 1.4.07 ab 1.4.07 ab 1.4.09 ab 1.9.08

ab 1.6.07 ab 1.6.07 ab 1.6.07 ab 1.6.09 ab 1.4.07 ab 1.4.07 ab 1.4.09 ab 1.9.08 Tariflohn ab 1.4.10 Tariflohn ab 1.4.10 Gehaltssätze ab 1.4.10 Mindestlöhne ab 1.7.11 West ab 1.6.09 Ost ab 1.6.09 ab 1.6.09 ab 1.9.10 ab 1.4.09 ab 1.4.09 ab 1.4.09 ab 1.9.09 ab 1.9.08 ab 1.9.08 ab 1.9.08

Mehr

Schwerpunkt Kommunikationsstörungen. Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung. Dr. Sabine Nospes

Schwerpunkt Kommunikationsstörungen. Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung. Dr. Sabine Nospes Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung Dr. Sabine Nospes Gesetze, Richtlinien und Verträge SGB V Neufassung der Hilfsmittel-Richtlinie, gültig seit 01.04.2012 Begutachtungsanleitung

Mehr

Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa

Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa Ein praktischer Vergleich am Beispiel des Rechtsobjekts Herausgegeben von Dr. Dr. h.c. Andreas Wacke, LL.D. h.c. o. Universitätsprofessor und Priv.-Doz.

Mehr

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften Thilo Edinger Cafeteria-Systeme Ein EDY-gestützter Ansatz zur Gestaltung der Arbeitnehmer-Entlohnung D 29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) GCA-Verlag

Mehr

SCHULLEITUNG ALS IMPULSGEBER FÜR MEDIENENTWICKLUNGSARBEIT AN DER GRUNDSCHULE IMEDIA 2012

SCHULLEITUNG ALS IMPULSGEBER FÜR MEDIENENTWICKLUNGSARBEIT AN DER GRUNDSCHULE IMEDIA 2012 SCHULLEITUNG ALS IMPULSGEBER FÜR MEDIENENTWICKLUNGSARBEIT AN DER GRUNDSCHULE IMEDIA 2012 Barbara Wachter Folie 1 Argumente Orientierungsrahmen Qualitätsentwicklung Schülerkompetenzen Lehrerkompetenzen

Mehr

Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch im Internet

Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch im Internet Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch im Internet Rechtliche und technische Aspekte von Georg Borges, Jörg Schwenk, Carl-Friedrich Stuckenberg, Christoph Wegener 1. Auflage Springer 2011 Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts I. Vor 1935 1. Das Konkursgesetz der Qing-Dynastie a) Hintergrund b) Überblick. 2. Das Schuldenbereinigungssystem

Mehr

CI-Rehabilitation Was bedeutet das für die Pädagogische Audiologie?

CI-Rehabilitation Was bedeutet das für die Pädagogische Audiologie? CI-Rehabilitation Was bedeutet das für die Pädagogische Audiologie? Arno Vogel Cochlear Implant Centrum Schleswig Kiel Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Cochlear Implant Rehabilitation e.v. (www.acir.de)

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Gewerkschft der Gemeindebediensteten - I N H A L T S V E R Z E I C H N I S B e m t e Seite - in hndwerklicher Verwendung Schem I 2 - der llgemeinen Verwltung Schem II / Dienstklsse III 3 - der llgemeinen

Mehr

Focus. Auch hörgeschädigte Kinder profitieren von neuen Gerätetechnologien. Einführung. News / Ideas / High Technology / Acoustics

Focus. Auch hörgeschädigte Kinder profitieren von neuen Gerätetechnologien. Einführung. News / Ideas / High Technology / Acoustics Auch hörgeschädigte Kinder profitieren von neuen Gerätetechnologien. News / Ideas / High Technology / Acoustics 29 Focus Jochen W. Heinz Kinderzentrum, Hörgeräte Iffland GmbH & Co. KG, Esslingen Einführung

Mehr

Verfahren zur lautheitsbasierten Anpassung von Hörgeräten mit instantanem Insitu-Perzentil-Monitoring

Verfahren zur lautheitsbasierten Anpassung von Hörgeräten mit instantanem Insitu-Perzentil-Monitoring Verfahren zur lautheitsbasierten Anpassung von Hörgeräten mit instantanem Insitu-Perzentil-Monitoring Inaugural - Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Humanbiologie des Fachbereichs

Mehr

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink, Metecon GmbH Institut für Medizintechnik Reutlingen University Alteburgstraße 150 D-72762 Reutlingen Reutlingen, 04.03.2015

Mehr

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN Zusammenfassende Darstellung und Erläuterung der gesetzlichen Bestimmungen WOLFGANG BRIGMANN Oberamtsrai und MATTHIAS BINZ Verwaltungsamtmann 1968

Mehr

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20.

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Februar 2013 Update Problemfelder aus 2012 Es gibt weiterhin keinen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Eine vereinfachte Übersicht für praktizierende ORL-Kollegen von Thomas Linder, Marcel Gärtner und Peter Oppermann, Stand 2010 1. BAHA (Bone Anchored Hearing

Mehr

Diplomarbeit. Evaluierung der Auditory Steady State Response und Anwendbarkeit in der Hörgeräteanpassung. vorgelegt von. Tobias Wolter.

Diplomarbeit. Evaluierung der Auditory Steady State Response und Anwendbarkeit in der Hörgeräteanpassung. vorgelegt von. Tobias Wolter. Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften Studiengang Medizintechnik Fachrichtung Hörgeräteakustik FACH HOCHSCHULE LÜBECK University of Applied Sciences Diplomarbeit Evaluierung der Auditory Steady State

Mehr

DAS SIND WIR. Kronthalerstraße. 67 61462 Königstein phone +49 (0) 6173 325 9090 fax +49 (0) 6173 702 76 72 mail info@nolinkup.com web nolinkup.

DAS SIND WIR. Kronthalerstraße. 67 61462 Königstein phone +49 (0) 6173 325 9090 fax +49 (0) 6173 702 76 72 mail info@nolinkup.com web nolinkup. START-UP. DAS SIND WIR. START-UP. Mit langjähriger Erfahrung und fundiertem Wissen in Unix Server basierenden IT Systemen, spezialisiert auf MAC OS X Server/Storage Lösungen in komplexen, homogenen und

Mehr

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg Privatinsolvenz Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan von Dr. Andreas Schmidt Richter am Amtsgericht Hamburg 4. völlig neu bearbeitete Auflage 2014 Überblick zum Werk Die Privatinsolvenz

Mehr

Frequency Composition : Ein neuer Ansatz zur Frequenzabsenkung

Frequency Composition : Ein neuer Ansatz zur Frequenzabsenkung Frequency Composition : Ein neuer Ansatz zur Frequenzabsenkung Im Laufe der Zeit hat sich die Frequenzabsenkung enorm entwickelt. Galt sie einst noch als umstrittenes Verfahren, so findet sie heute immer

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 730.000 Beschäftigte. 5 der 152 tariflichen Entgeltgruppen liegen unterhalb von 8,50, weitere 47 liegen unterhalb von 10,00.

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Kurzvorstellung LANCOM Software Version 7.7 Juni 2009. 2009, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

Kurzvorstellung LANCOM Software Version 7.7 Juni 2009. 2009, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Kurzvorstellung LANCOM Software Version 7.7 Juni 2009 2009, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights (1/2) Das LANCOM Betriebssystem LCOS und die entsprechenden Management- Tools (LCMS) stellen regelmäßig

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum LernCoach. Zeitplanung berufsbegleitende Weiterbildung Mai 2006 August 2007

Berufsbegleitende Weiterbildung zum LernCoach. Zeitplanung berufsbegleitende Weiterbildung Mai 2006 August 2007 Berufsbegleitende Weiterbildung zum LernCoach Zeitplanung berufsbegleitende Weiterbildung Mai 2006 August 2007 12.05.06 Einführung und Start Modul I 13.05.06 Modul I 08.30 14.30 Uhr 26.05.06 Modul I Frau

Mehr

Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren. Dissertation

Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren. Dissertation Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren Dissertation dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen zur Erlangung

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

Digitale Archivierung aus Sicht der Logistik Heidelberger Archivtage 2015 39. Treffen der GMDS Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen M. Bermann Abteilungsleitung Zentrale Logistik SC 4 Archivmanagement

Mehr

Fragebogen im Rahmen der CI-Voruntersuchung

Fragebogen im Rahmen der CI-Voruntersuchung Uniklinik Köln Stabsabteilung Kommunikation Kerpener Str. 62 50937 Köln Bitte Fragebogen zurück an: Cochlear Implant Centrum (CIK) HNO-Uniklinik Köln/ Gebäude 23 Kerpener Straße 62-68 50937 Köln Klinik

Mehr

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III Von EMAS II zu EMAS III Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Im Zentrum von Six Sigma steht ein universell einsetzbares Vorgehen zur Optimierung

Mehr

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Zielsetzung der Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern ist die Sicherstellung qualitativ hochwertiger methodenunabhängiger Beratungs- und

Mehr

IT-Sicherheit: Sicherheitsmechanismen für ERP-Systeme

IT-Sicherheit: Sicherheitsmechanismen für ERP-Systeme Marlene Knigge IT-Sicherheit: Sicherheitsmechanismen für ERP-Systeme Fallstudie: Konzeption einer Zugriffskontrolle für ein ERP-System VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abkürzungsverzeichnis

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FLUMENTHAL Jurastrasse 6 4534 Flumenthal. Schulzahnpflegereglement

EINWOHNERGEMEINDE FLUMENTHAL Jurastrasse 6 4534 Flumenthal. Schulzahnpflegereglement Schulzahnpflegereglement vom 7.11. 2011 1 Alle hier verwendeten Funktionsbezeichnungen stehen sowohl für die weibliche als auch männliche Form. Eltern steht sinngemäss auch für gesetzliche Vertreter. Gemeinderat

Mehr

NEU AB FEBRUAR 2010 Kriterien zur Anerkennung der 3-jährigen Weiterbildungsberechtigung (Ausnahmeregelung) in der Praxis nach 16 a Absatz 1 WBO auf dem Gebiet der Oralchirurgie (zahnärztlichen Chirurgie)

Mehr

Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting)

Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting) Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting) Steffen Kreikemeier Funktionsbereich Audiologie, Universitätsklinikum

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 677.200 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 16 der 150 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr