Textbaustein 4 / Existiert die Telematik-Infrastruktur noch nicht? / in Arbeit Version 4.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Textbaustein 4 / Existiert die Telematik-Infrastruktur noch nicht? / in Arbeit Version 4.0"

Transkript

1 Textbaustein 4 / Existiert die Telematik-Infrastruktur noch nicht? / in Arbeit Version 4.0 Für die Beantwortung der Frage muss zunächst der Begriff 'Telematik-Infrastruktur' geklärt werden. Der Teilbegriff 'Telematik' ist ein Kunstwort, zusammengesetzt aus Telekommunikation und Informatik. Es geht also um die Verknüpfung vom Kommunikations- und Datenverarbeitungssystemen zu einer großen Infrastruktur. Die Fachdokumentationen der gematik, der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh in Berlin, beschreiben die Telematik-Infrastruktur als ein informationelles System, dass sich sowohl aus der bestehenden IT-Infrastruktur des deutschen Gesundheitswesens, als auch aus den neuen Komponenten, Schnittstellen und Schichten, die von der gematik für das egk/ti-system konzipiert und entwickelt worden sind, zusammensetzt. Die Idee ist unter anderem die Speicherorte von Daten, in der bereits existierenden IT-Infrastruktur, also der vorhandenen Hardware und Software, weiter zu nutzen und in der eigenen Serverumgebung die Links zu den Daten zu pflegen. Eine vergleichbare Situation finden Sie in den Internetsuchmaschinen, hier werden Ihnen auch die Links zu Webseiten, Dateien und Dokumenten angezeigt. Die Philosophie der gematik in den Fachdokumentationen ist klar umrissen, das bestehende deutsche Gesundheitswesen wird in allen Bereichen einem umfassenden Anpassungsprozess an ein führendes Mastersystem unterworfen. Der Umwandlungsvorgang in dieser Größenordnung basiert auf dem hohen Fortschritt, der mit Informationstechnologien und der Elektronik heute erzielt werden kann. der Das egk/ti-system entwickelt sich bereits seit 2007 zu einer komplexen Infrastruktur, in der die Produktionssysteme und Testumgebungen und besonders auch die Anpassungen der eingesetzte Software im Gesundheitswesen an die Telematik-Infrastruktur nicht weiter beachtet worden sind. Die Anpassungen der Software ermöglichen die Eingliederung der Primärsysteme (Leistungserbringer) in die telematische Infrastruktur. Auf der unteren XML-Ebene des egk/ti-systems läßt sich das Nebeneinander eines vereinheitlichten Monopolsystems sehr gut nachvollziehen. Was hier etwas unspektakulär daher kommt ist in Wahrheit phänomenal, denn alle vorhandenen Einrichtungen und Institutionen des bestehenden Gesundheitswesens, einschließlich der gematik selbst und der Kostenträger, also der Krankenkassen, werden zum Knotenpunkt eines viel größeren informationellen Systems. Die Infrastruktur eines ganzen Landes, bezogen auf den Sektor 'Gesundheit und Medizin', wird mit Hilfe zusätzliche Hardware und Software und damit verbundener kommunikativer Schnittstellen verändert und zu einem einzigen System umgebaut! 1

2 Dem Bundessozialgericht ist in der Entscheidung vom somit nicht weiter aufgefallen, dass die telematische Infrastruktur das komplette deutsche Gesundheitswesen selbst ist. Alleine dadurch ist die Beurteilung einer noch nicht existierenden Telematik-Infrastruktur höchst zweifelhaft. Vier weitere Faktoren kommen hinzu, die die Beurteilung erschüttern: 1. Laufende Anpassung der Software und Hardware der Betriebsstätten an die Telematik-Infrastruktur 2. Entwicklungs- und Testumgebungen des egk/ti-system werden mit den Betriebsstätten vernetzt 3. Übernahme von Echtdaten der Betriebsstätten in Online-Tests seit Vorproduktion der XML-basierenden egk für die Auslieferung an die Versicherten Mit den nachfolgenden Ausführungen der TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN, Fakultät für Informatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (I17), Univ.-Prof. Dr. Helmut Krcmar im Dokument Modulare Software-Architektur für Mehrwertanwendungen der deutschen Gesundheitstelematik von Sebastian Dünnebeil wird die seit langem laufende Einführung des egk/ti-systems erkennbar. Dokumentenname: modulare_sw-architektur-mehrwertanw.pdf siehe Seite 69 > Kapitel 3.5 Probleme der Gesundheitstelematik, siehe Abbildung 30 - Teststufen bis zur Einführung der egk Quelle: In Anlehnung an: (Redders/Jedamzik 2005) : Im März 2006 wurden vom BMG acht Testregionen ausgewählt, welche ab diesem Zeitpunkt mit der gematik zur Erprobung der egk und der TI zusammenarbeiteten. Die ersten beispielhaften Prozessabläufe mit Einsatz der egk und der HBA in einer Arztpraxis, Apotheke und Krankenversicherung wurden in einer Musterumgebung Ende 2006 auf der Fachmesse Medica in Düsseldorf vorgestellt. Ab Dezember 2007 begannen die ersten Online-Tests mit Echtdaten von bis zu Versicherten in den Testregionen Bayern, Sachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, die im Juli 2009 erfolgreich abgeschlossen wurden. Somit hatte die egk die Tests bezüglich der Online-Fähigkeiten erfolgreich bestanden. In Verbindung mit den gesetzlichen Krankenkassen konnte so unter realen Einsatzbedingungen die Online- Prüfung und Aktualisierung der Versichertendaten unter höchsten Sicherheitsanforderungen getestet werden (gematik 2009b). [Quelle/Urhebernennung: TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN, Fakultät für Informatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (I17), Univ.-Prof. Dr. Helmut Krcmar im Dokument Modulare Software-Architektur für Mehrwertanwendungen der deutschen Gesundheitstelematik von Sebastian Dünnebeil. Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Informatik der Technischen Universität München zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) genehmigten Dissertation ] In der Diplomarbeit von Sandra Forberger finden wir ein weiteres konkretes Beispiel für eine direkte Verknüpfung einer primären Betriebsstätte mit der Telematik-Infrastruktur, -übersetzt- zwischen einer Klinik und der Betriebsstätte gematik. siehe Abschnitt 1.2 Problemstellung: Vor der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte im Universitätsklinikum Leipzig (UKL) wird ein Pilotprojekt durchgeführt werden bei dem ein Teil der Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte getestet werden soll. Dazu ist eine Verknüpfung der Telematikinfrastruktur mit der klinikeigenen Infrastruktur erforderlich. Weiterhin existiert die sich im Aufbau befindliche telematische Infrastruktur dadurch, dass die egk der derzeitigen Funktionalität produziert und ausgeliefert werden muss. Folgende Unternehmen sind z.b. an der Produktion beteiligt: Swiss Post (ehemals Systemform MediCard GmbH), Systemformstraße 5, Prien am 2

3 Chiemsee, siehe BITMARCK SERVICE GmbH mit Sitz in Essen siehe Morpho Cards GmbH in Flintbek, siehe PAV Card GmbH Lütjensee Für die Durchführung der Produktion und Auslieferung der xml-basierenden egk müssen die Versichertenstammdaten von den Krankenkassen an diese Unternehmen geliefert werden. Hinzu kommt, dass wegen des Einsatzes von XML, also der Aufbereitung der Versichertendaten mit den dadurch gegegebenen informellen Erweiterungen direkt auf der egk, mindestens eine Kopie der XML-Dokumente in diesen Produktionsstätten vorliegen muss. Die Kopien der XML-Dokumente müssen personenbezogen sein, andernfalls könnte keine spätere Zuordnung der anfallenden Daten erfolgen. Personenbezogen sind sie dadurch, dass ein identifizierendes Merkmal, wie z.b. die Versichertennummer, mit im XML-Format abgespeichert wird. Durch die vorbereitete Online-Anbindung, für die zukünftige VSDM-Aktualisierung auf der egk, müssen die XML-Dokumente (ihre Struktur) auch noch an einer dritten Stelle, in einer Server- und Datenbank Infrastruktur verfügbar sein, da wo die Versichertendaten in führender Position verarbeitet und verteilt werden. Dies hängt mit der Befüllung der sogenannten Tag-Elemente im XML zusammen. Siehe hierzu meine Ausführungen Was ist XML?. Die Telematik-Infrastruktur existiert auch durch diese Systemabläufe bereits, denn Telekommunikation und Datenverarbeitung über Fernverbindungen sind Bestandteil der Vorproduktion, auch wenn die ausgelieferte egk selbst noch nicht flächendeckend über das Internet kommunizieren kann. In der 310 Seiten langen Beschreibung der Gesamtarchitektur des egk/ti-systems wird der Transformationsprozess zu einem fusionierten Gesamtsystem deutlich. gematik_ga_gesamtarchitektur_v1_3_0.pdf Wenn Sie in diesem PDF-Dokument den Suchbegriff: -Anpassung- und -Primärsystem- eingeben, dann erhalten Sie einen guten Überblick darüber. Weitere Dokumente, die über die Anpassungen berichten, sind das PDF-Dokument der Deutschen Krankenhausgesellschaft rs291-11_anlage2-sgbv_291a.pdf mit dem Titel: Information Versichertenstammdaten (GKV) Basis-Rollout vom 22. August 2011 (Status: öffentlich / Kategorie: freigegeben), siehe Seite 4 von 29: Für die telematikkonforme Anpassung und Nutzung der Primärsysteme im Krankenhausbereich hat die DKG gemeinsam mit VHitG und Fraunhofer ISST in den Jahren 2008 und 2009 die Ausarbeitung von Telematik-Konformitätsprofilen und ihre Zusammenfassung und Veröffentlichung in Profilpaketen übernommen. Für die Versichertenstammdaten im Basis-Rollout der elektronischen Gesundheitskarte liegt das Profil Versichertenstammdaten in der Version vom vor. Im Dokument Telematikkonformität für klinische Primärsysteme von Mario Beck /Andreas Kassner /Ulrich Hofmann /Olaf Rode wir darauf hingewiesen, dass die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) erhebliche Veränderungen in fast allen Zweigen des deutschen Gesundheitswesens bedingt und das die betroffenen Krankenhausinformationssysteme (KIS) in diesem Zusammenhang softwaretechnisch anzupassen sind. Herausgeber Deutsche Krankenhausgesellschaft Verlag W. Kohlhammer GmbH Stuttgart ISBN Im Bereich der informationellen Systeme sind parallel existierende Entwicklungs- und Testumgebungen 3

4 enger Bestandteil des gesamten Zyklus von der Entstehung bis zur Inbetriebnahme. Veröffentlichungen über diese Systeme, in denen bereits zukünftige Funktionalitäten skizziert oder umgesetzt sind, liefern weitere wertvolle Hinweise für die Fähigkeiten und Funktionalitäten im Allgemeinen. Aus diesen Umgebungen wird eine Datenvernetzung und ein beständiger Datenaustausch zu real existierenden Systemen der telematischen Infrastruktur umgesetzt! Auf Seite 706 von 802 im gematik_ds_sicherheitskonzept_v2_2_0.pdf finden wir Testumgebungen : Hinweise zu den [ A_03365 Testumgebung_12: Protokollierung des Transfers von Produktivdaten auf Testsysteme. Das Kopieren und Verwenden von Produktivdaten in Testsysteme MUSS protokolliert werden. Anhang G 3.2 Eine Übertragung von Daten in Testsysteme wird durchgeführt (s.o. A_03365). ] Im Dokument gematik_ds_sicherheitskonzept_v2_2_0.pdf wird auf Seite 559 erwähnt: [ F4.3.4 Rechenzentren Siehe Siko Anhang G Zugang zum Datenzentrum Der Zugang zu den vom Dienstbetreiber betriebenen Datenzentren darf ausschließlich Mitarbeitern des Dienstbetreibers, deren primärer Arbeitsbereich innerhalb des Datenzentrums liegt, sowie externen Mitarbeiten gewährt werden, die aus eindeutig unternehmensrelevanten Gründen Zugang zu diesen Bereichen erhalten müssen. ] Urhebernennung: gematik GmbH Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße Berlin Hinweis: Der Zugang zu den Rechenzentren wird einer sehr unscharf definierten Personengruppe externe Mitarbeiter mit der unpräzisen Erlaubnis unternehmensrelevanter Gründe erlaubt. Nicht nur dass für die sensibelsten und schützenswertesten Daten externe Unternehmen mit dem Bau der Infrastruktur des egk/ti-systems beauftragt werden, es werden auch zusätzlich vollkommen unzureichende Bedingungen definiert, die einen unzulässigen und gefährlichen Spielraum für Datenmißbrauch und Manipulationen eröffnen. Die Implementation der Übernahme von Daten in Testumgebungen kann anhand des gematik-dokumentes Übergreifendes Sicherheitskonzept der Telematikinfrastruktur gematik_ds_sicherheitskonzept_v2_2_0.doc Seite 695 von 802 Version: gematik Stand: nachvollzogen werden: Die folgenden Richtlinien MÜSSEN zum Schutz von Produktivdaten angewendet werden, wenn diese zu Testzwecken genutzt werden: Wenn personenbezogene oder andere sensible Informationen zu Testzwecken verwendet werden, MÜSSEN alle sensiblen Inhalte entfernt oder so stark verändert werden, dass eine Wiedererkennung nicht mehr möglich ist. Zugangkontrollverfahren, die auf operativen Anwendungssysteme anwendbar sind, MÜSSEN ebenfalls auf Testanwendungssystemen angewendet werden. Es MUSS jedes Mal eine gesonderte Genehmigung notwendig sein wenn Produktivdaten auf ein Testanwendungssystem kopiert werden. 4

5 Produktivdaten MÜSSEN sofort von einem Testanwendungssystem gelöscht werden, nachdem das Testen abgeschlossen wurde; Das Kopieren und Verwenden von Produktivdaten MUSS protokolliert werden. Urhebernennung: gematik GmbH Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße Berlin Abschließend noch einige Tipps zu den laufenden Softwareanpassungen der Primärsysteme über das Dokument: 2014_09_24_Praxisinformation_ITA_PVS_4Q_2014.pdf (Googeln Sie das PDF-Dokument und laden Sie es herunter) September 2014 IT in der Artpraxis Praxisverwaltungssoftware: Neuerungen und Informationen zum vierten Quartal 2014 Zu Beginn des vierten Quartals gibt es einige Neuerungen, die Auswirkungen auf die Praxisverwaltungssysteme (PVS) haben. Wir stellen sie kurz vor und zeigen, wie die Software Sie bei der Anwendung unterstützt. Umstellung auf das egk-datenformat Am 1. Oktober 2014 wird das Datenformat für die Verarbeitung der vertrags-ärztlichen Abrechnung auf die elektronische Gesundheitskarte (egk) umgestellt. Für Sie als Arzt oder Psychotherapeut wird der Wechsel an einer Stelle unmittelbar sichtbar: im Personalienfeld auf Formularen. Quelle/Urhebernennung Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): 5

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführung Mit dem 1. Januar 2014 ist die Krankenversichertenkarte (KVK) durch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Umsetzung der Telematik in der Modellregion - Test, Massentest, Rollout IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft ursprüngliches Testkonzept der gematik

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Elektronische Gesundheitskarte September 2014 Ab 1. Januar gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte Die alte Krankenversichertenkarte (KVK) wird endgültig abgelöst:

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7

Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7 Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7 Zertifizierungssystem Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH führt Zertifizierungen auf der Basis des folgenden Produktzertifizierungssystems

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 21.-22. Juni 2007 im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV

Mehr

GSTOOL Metadatenupdate für die Versionen 4.7 und 4.8. Druckdatum dieses Dokuments: 01.07.2014

GSTOOL Metadatenupdate für die Versionen 4.7 und 4.8. Druckdatum dieses Dokuments: 01.07.2014 GSTOOL Metadatenupdate für die Versionen 4.7 und 4.8 Druckdatum dieses Dokuments: 01.07.2014 Das Werk einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte

Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte und Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung Stand 22.08.2013 Vorbemerkungen D2D ist ein Dienst der Kassenärztlichen

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

KV-SafeNet Telematik-Infrastruktur ehealth-gesetz

KV-SafeNet Telematik-Infrastruktur ehealth-gesetz Telematik-Infrastruktur ehealth-gesetz EDV-Abteilung Das sichere Netz der KVen (SNK) Anteil Teilnehmer je KV Quelle KBV, 28.09.2015 EDV in der Arztpraxis Seite: 2 Telematik Infrastruktur und SNK () EDV

Mehr

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit

egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit egk Aktuell Infopost zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Ausgabe 1, Juli 2009 Thema Datensicherheit Es geht los: Einführung der egk ab 1. Oktober 2009 Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Die Entwicklung eines Glossars (oder eines kontrollierten Vokabulars) für ein Unternehmen geht üblicherweise in 3 Schritten vor sich:

Die Entwicklung eines Glossars (oder eines kontrollierten Vokabulars) für ein Unternehmen geht üblicherweise in 3 Schritten vor sich: Glossare 1 Inhalt 1 Inhalt... 1 2 Prozesse... 1 3 Eine kleine Zeittabelle...... 1 4 Die ersten Schritte... 2 5 Die nächsten Schritte...... 2 6 Die letzten Schritte... 3 7 Das Tool...... 4 8 Beispiele...

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 bis 2005: Arbeiten überwiegend im Kostenträgerumfeld Entwicklung einer Software für den Außendienst (Akquisition

Mehr

Seite 1. Abbildung 1: Einrichtung der Datenbank

Seite 1. Abbildung 1: Einrichtung der Datenbank Machbarkeitsstudie Sprinter Dieses Beispiel führt exemplarisch einige der Technologien rund um das Thema JEE vor. Dabei liegt der Schwerpunkt darauf, kompakt den Ansatz vorzustellen, ohne im Detail alle

Mehr

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk Prof. Dr. Horst Kunhardt Hochschule Deggendorf Telematik-Infrastruktur der egk 1 Übersicht 1. Elektronische

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Datenschutz in Arztpraxen/MVZ

Datenschutz in Arztpraxen/MVZ Datenschutz in Arztpraxen/MVZ Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Berlin Die sieben Säulen des ULD Datenschutzrecht (BDSG, LDSG, SGB, StGB) Inhalt Rechtliche Grundlagen für die

Mehr

Melde- und Veröffentlichungsplattform Portal (MVP Portal) Hochladen einer XML-Datei

Melde- und Veröffentlichungsplattform Portal (MVP Portal) Hochladen einer XML-Datei Seite 1 Melde- und Veröffentlichungsplattform Portal (MVP Portal) Hochladen einer XML-Datei Seite 2 1 Inhalt Melde- und Veröffentlichungsplattform Portal... 1 (MVP Portal)... 1 Hochladen einer XML-Datei...

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Dr. Andreas Kerzmann Projektleiter P75 GDD/EFA gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen Ausgabe 6 - August bis Dezember 2009 Seite 1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis 2 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern 2 3. Übersicht

Mehr

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte.

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt informieren Was wird anders mit der elektronischen Gesundheitskarte? Digitale Chancen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Fakultätsname Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit. Datenschutz-Schutzziele

Fakultätsname Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit. Datenschutz-Schutzziele Fakultätsname Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz-Schutzziele Dresden, 30.05.2013 Tamara Flemisch Gliederung 1. Was sind Schutzziele? 2. Datenschutz-Schutzziele

Mehr

KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen. -Informationsbroschüre

KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen. -Informationsbroschüre KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen -Informationsbroschüre Stand: 08.12.2014 Inhalt Was ist KV-CONNECT?... 3 Welche Anwendungen werden durch

Mehr

Dialogfeld «Speichern unter» öffnen und unter Dateityp «Word Dokument mit Makros» wählen. Das Dokument wird mit der Endung.dotm abgespeichert.

Dialogfeld «Speichern unter» öffnen und unter Dateityp «Word Dokument mit Makros» wählen. Das Dokument wird mit der Endung.dotm abgespeichert. Word Grundlagen Aufgabe 1 auf Seite 11 Aufgabe 1 Speichern Sie die Datei so, dass allfällige Makros mitgespeichert werden. Dialogfeld «Speichern unter» öffnen und unter Dateityp «Word Dokument mit Makros»

Mehr

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant 1 Sicheres Netz der KVen (SNK) Die Rechenzentren der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)

Mehr

Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur

Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur Einheitliche Methoden der Informationssicherheit Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur Version: 1.1.0 Revision: \main\rel_online\17 Stand: 30.05.2013 Status: freigegeben

Mehr

KV-Connect Anwendungen

KV-Connect Anwendungen KV-Connect Anwendungen Informationen rund um den elektronischen Arztbrief (earztbrief) Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Hintergrund Was ist der earztbrief? Welche Vorteile bietet

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0

Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0 Anbindung von medizinischen Messgeräten GDT 3.0 Gerätedaten-Träger Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0 QMS Qualitätsring Medizinische Software e. V. Düsseldorf, 2014 Version: 1.0

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003

Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003 Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003 I. TEIL ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN I. TITEL ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE Art. 1 - Recht auf Datenschutz 1. Alle haben das Recht auf den Schutz der Daten, die ihre

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum Ablauf der Umstellung für HBCI in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2009 Version: 9.06.00 vom 26.06.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Umstellungsassistenten...4

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3

Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3 Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3 Jan Kunze, Thomas Riechert, Sören Auer Universität Leipzig Augustusplatz 10-11 04109 Leipzig jan-kunze@gmx.de,

Mehr

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis STAND: 30.01.2015, SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Teilnahme... 3 3 Durchführung der Datenübermittlung... 3 4 Verschlüsselung... 4 5 Austauschformate... 4 6 Übermittlungsarten...

Mehr

Strategische Beratung und IT-orientierte Beratung im Vergleich

Strategische Beratung und IT-orientierte Beratung im Vergleich Informatik Stefan Kinne Strategische Beratung und IT-orientierte Beratung im Vergleich Diplomarbeit Kinne, Stefan Vergleich Strategische Beratung IT-orientierte Beratung Diplomarbeit zur Erlangung des

Mehr

Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus.

Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus. Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus Anlage 2 Technische Anlage Version 1.5 Stand: 29. Januar 2009

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der. ProfitBricks GmbH

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der. ProfitBricks GmbH Öffentliches Verfahrensverzeichnis der Dokumenten-Informationen: Version: 1.1 Stand: 08.09.2014 Autor: Öffentliches Verfahrensverzeichnis der Seite 1 Öffentliches Verfahrensverzeichnis der Gemäß 4g Abs.

Mehr

Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, die flächendeckende Einführung der neuen Gesundheitskarte

Mehr

Update-News. Version 8.12 Stand: 30.06.2014

Update-News. Version 8.12 Stand: 30.06.2014 Update-News Version 8.12 Stand: 30.06.2014 Für einen fehlerfreien Betrieb von CHARLY führen Sie bitte unbedingt dieses Update aus. In den Update-News finden Sie wichtige Informationen, die zur fehlerfreien

Mehr

Der elektronische Rechnungsservice von Shell Card Online Benutzerhandbuch. Version 2.6

Der elektronische Rechnungsservice von Shell Card Online Benutzerhandbuch. Version 2.6 Der elektronische Rechnungsservice von Shell Card Online Benutzerhandbuch Version 2.6 September 2011 Inhalt 1 Zugriff auf den elektronischen Rechnungsservice von Shell Card Online... 3 1.1 Direkter Zugriff...

Mehr

Aktuelle Telematikanwendungen

Aktuelle Telematikanwendungen Aktuelle Telematikanwendungen Aufbau der Basis-TI und Versichertenstammdatenmanagement - IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Essen, 21. September 2011, Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

Mehr

So laden Sie Ihre Dissertation auf den Stabi-Server. Online-Dissertationen

So laden Sie Ihre Dissertation auf den Stabi-Server. Online-Dissertationen So laden Sie Ihre Dissertation auf den Stabi-Server Online-Dissertationen Voraussetzungen Ihre Dissertation ist von - einem Fachbereich der Universität Hamburg oder - der Hochschule für Musik und Theater

Mehr

Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen

Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen (Anlage 9 BSDG) AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH Stuttgart Stand: 30.11.2015 1 Grundsätzliches Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt mit 9

Mehr

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card 1 Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance ehealth Conference 2007 From Strategies to Applications April 17th-19th, 2007, Berlin 2 Agenda BKK - We are here Subprocesses

Mehr

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche etutor Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch XQuery Georg Nitsche Version 1.0 Stand März 2006 Versionsverlauf: Version Autor Datum Änderungen 1.0 gn 06.03.2006 Fertigstellung der ersten Version Inhaltsverzeichnis:

Mehr

3.1. Datenweitergabe zur medizinischen Begutachtung

3.1. Datenweitergabe zur medizinischen Begutachtung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Checkliste für öffentliche Verwaltungen zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

Checkliste für öffentliche Verwaltungen zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Seit dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, also der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland: Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro auch innerhalb Deutschlands

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

PRINZIP DER VERARBEITUNG IN FINASS Die GDV-Daten werden in drei Schritten verarbeitet. WAS WIRD VERARBEITET WAS WIRD NICHT VERARBEITET

PRINZIP DER VERARBEITUNG IN FINASS Die GDV-Daten werden in drei Schritten verarbeitet. WAS WIRD VERARBEITET WAS WIRD NICHT VERARBEITET EINLEITUNG Der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) ist ein Zusammenschluss der meisten Versicherer, die Standards und Hilfen entwickeln. Da die Gesellschaften mit dem Versicherungsmaklern

Mehr

DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG

DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG PERSONENBEZUG, ZWECKÄNDERUNG UND -ANPASSUNG, GESUNDHEITSDATEN, GENETISCHE DATEN Dr. Jens Schwanke KAIROS GMBH BOCHUM/BERLIN, conhit-satellitenveranstaltung, Berlin, 18.04.2016

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand

Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand Installations-CD/DVD aktualisieren X I YYY/01 260/01 Register GHI Bringen Sie Ihre Installationsmedien mit den neuesten Service Packs für Windows und Office auf den aktuellen Stand Das Jahr 2008 ist bei

Mehr

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) DGIV-Seminar Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 17. Juni 2015 Veranstaltungsort: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Helmut Schlegel, Abteilungsleiter IT, Verbund Klinikum Nürnberg Gunther Nolte, Ressortleiter IT / ITK, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Mehr

lung eingebetteter Softwaresysteme im

lung eingebetteter Softwaresysteme im Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Kosten und Nutzen modellbasierter Entwick lung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Sascha Kirstan

Mehr

unser Betrieb stellt parenterale Zubereitungen im Sinne von Anlage 3 der Hilfstaxe für

unser Betrieb stellt parenterale Zubereitungen im Sinne von Anlage 3 der Hilfstaxe für (Kopfbogen des herstellenden Betriebes) Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker Carl-Mannich-Straße 24 + 26 65760 Eschborn Antrag auf Vergabe einer Herstellernummer nach Anlage 3 Teil 1 Anhang

Mehr

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen und Funktionen... 5 3.1 ankommende

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

Mehr

ReConf 2008 Methoden des Anforderungsmanagements der gematik

ReConf 2008 Methoden des Anforderungsmanagements der gematik Mit Sicherheit Sicherheit! Moving Targets, Time Boxing, Anforderungszerrung und Sicherheit gewährleistet. Methodisches Anforderungsmanagement unter restriktiven Randbedingungen. ReConf 2008 Methoden des

Mehr

Vertrag nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin zwischen der

Vertrag nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin zwischen der Vertragsnummer: 50018 Vertrag nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen () im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin zwischen der Techniker Krankenkasse Bramfelder Str.

Mehr

Studieren, forschen und entwickeln

Studieren, forschen und entwickeln Studieren, forschen und entwickeln an und mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Informatik Moderne Studienpläne und Praxissemester Εinzigartige Verbindung von solider wissenschaftlicher Berufsvorbildung

Mehr

Bearbeitungsreglement. Extern

Bearbeitungsreglement. Extern Bearbeitungsreglement Extern Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 1.1. Rechtliche Grundlage 1 1.2. Ziel des Bearbeitungsreglementes 1 2. Kurzbeschreibung Krankenkasse Birchmeier 1 3. Organisation

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG BEI DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSKARTE (egk) Einführung Mit dem GKV-Finanzierungsgesetz hat der Gesetzgeber u. a. die Krankenkassen verpflichtet, im Laufe

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur

Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären

Mehr

Migration von statischen HTML Seiten

Migration von statischen HTML Seiten Migration von statischen HTML Seiten Was ist Typo3 Typo3 ist ein Content Mangement System zur Generierung von Internetauftritten. Dieses System trennt Inhalt, Struktur und Layout von Dokumenten und stellt

Mehr

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff

Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Wir stärken die Pflege: Das Pflegestärkungsgesetz II, Stand 12.8.2015 Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Liebe Leserin, lieber Leser, mit dem Pflegestärkungsgesetz II schlagen wir einen

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift

Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift Inhaltsverzeichnis 1. Zweck, Veranlassung... 1 2. Allgemeines... 1 2.1 Zweck der Testvorschrift... 1 2.2 Freigabe und Änderungen... 1 2.3 Prinzipien... 2

Mehr

Update VR-NetWorld-Software 3.34 PROFILWECHSEL SICHERHEITSDATEI (ALT) NACH SICHERHEITSDATEI (NEU) Anleitung nur für Versionen ab 3.34.

Update VR-NetWorld-Software 3.34 PROFILWECHSEL SICHERHEITSDATEI (ALT) NACH SICHERHEITSDATEI (NEU) Anleitung nur für Versionen ab 3.34. Update VR-NetWorld-Software 3.34 PROFILWECHSEL SICHERHEITSDATEI (ALT) NACH SICHERHEITSDATEI (NEU) Anleitung nur für Versionen ab 3.34 Für Der Empfehlung der Bundesnetzagentur und des Bundesamtes für Sicherheit

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr