Warum das Thema PKI im Forum VoIP? - Evaluierung von Public Key Infrastrukturen zum Einsatz in Unternehmensnetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum das Thema PKI im Forum VoIP? - Evaluierung von Public Key Infrastrukturen zum Einsatz in Unternehmensnetzen"

Transkript

1 Warum das Thema PKI im Forum VoIP? - Evaluierung von Public Key Infrastrukturen zum Einsatz in Unternehmensnetzen B. Sc. Jochen Kunkel Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 20. Oktober 2008 JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

2 Inhalt 1 Warum das Thema PKI im Forum VoIP? 2 Grundlagen 3 OpenXPKI 4 MS-CA Vergleich 6 Weiterführende Literatur 7 Ende JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

3 Warum das Thema PKI im Forum VoIP? Warum das Thema PKI im Forum VoIP? JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

4 Warum das Thema PKI im Forum VoIP? Sicherheit im VoIP Was wird angestrebt... Vertraulichkeit durch Verschlüsselung Kein Abhören Authentifizierung Über Schlüsselpaare und nicht über IP Integrität Kein Packet Injection Anti Replay Kein erneuter Aufbau der Verbindung ohne das Wissen des originalen Senders JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

5 Warum das Thema PKI im Forum VoIP? Medienstrom End-to-End Lösungen Medienstrom End-to-End (RTP/RTCP) 1 SRTP/SRTCP (Applicationlayer) Hierfür wird ein Key Management Protokoll (KMP) benötigt. IETF schlägt MIKEY (RFC3830) vor. 2 IPsec (Networklayer) Verschlüsselung unter Verwendung von Zertifikaten. 3 RTP unter Verwendung von TLS/SSL nicht möglich da RT(C)P als Transportprotokoll UDP verwendet. JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

6 Warum das Thema PKI im Forum VoIP? Signalisierung Hop-by-Hop Lösungen Signalisierung Hop-by-Hop am Beispiel SIP 1 HTTP Basic und Digest Authentification PSK über Plaintext oder MD5 Challenge RFC SIPS Verschlüsselung unter Verwendung von Zertifikaten und Transportprotokoll TCP RFC3261 (Transportlayer) 3 S/MIME Verschlüsselung unter Verwendung von Zertifikaten RFC3261 (Applicationlayer) 4 IPsec Verschlüsselung unter Verwendung von Zertifikaten (Networklayer) JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

7 Grundlagen Kryptographische Grundlagen Kryptographie, Zertifikate und PKI JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

8 Grundlagen Kryptographische Grundlagen Übersicht der Methoden 1 Symmetrische Verschlüsselung 2 Asymmetrische Verschlüsselung 3 Hybride Verschlüsselung 4 Digitale Signatur JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

9 Grundlagen Kryptographische Grundlagen Symmetrische Verschlüsselung Verschlüsselungsfunktion f mit der Umkehrfunktion f 1 Abbildung: Modell der symmetrischen Verschlüsselung JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

10 Grundlagen Kryptographische Grundlagen Asymmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselungmodell wird auch als Public-Key-Verfahren bezeichnet Abbildung: Modell der asymmetrischen Verschlüsselung JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

11 Grundlagen Kryptographische Grundlagen Hybride Verschlüsselung z.b. TLS Kombination aus symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung. Asymmetrisch wird ein symmetrischer Session Key bereitgestellt. JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

12 Grundlagen Kryptographische Grundlagen Digitale Signatur Abbildung: Modell der asymmetrischen Signatur Integrität von Daten JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

13 Grundlagen Probleme: Woher weiß Bob dass x der öffentliche Schlüssel von Allice ist? Angriffsmuster "Man in the Middle" Wie kann man den Schlüssel mit der Identität von Allice verknüpfen? Lösung ist ein von einer PKI ausgestelltes Zertifikat JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

14 Grundlagen Zertifikate nach X.509 v.3 Aufbau eines X.509 v3 Zertifikates nach RFC3280 Öffentlicher Schlüssel + Namen bzw. System Identifikation Seriennummer Gültigkeitsdauer und weitere Der komplette Inhalt wird von einer vertrauenswürdigen Instanz digital signiert. JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

15 Grundlagen Zertifikate nach X.509 v.3 Zertifikatskette In Zertifikatsketten (eng. certificate chains) sind alle Zertifikate enthalten, die zur Validierung des Zertifikates benötigt werden. Abbildung: Zertifikatskette JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

16 PKI Grundlagen Einleitung Die Public Key Infrastruktur (PKI, engl. public key infrastructure) ist ein System, dass zum Ausstellen, Verteilen und Verifizieren von digitalen Zertifikaten verwendet wird. JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

17 Grundlagen Aufbau einer PKI Abbildung: Modell einer PKI CA Zertifizierungsstelle (Certificate Authority) RA Registrierungsstelle (Registration Authority) VA Validierungsdienst (Validation Authority) JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

18 Grundlagen Validierung von Zertifikaten Offline-Protokolle des Validierungsdienstes Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) Hypertext Transfer Protocol (HTTP) File Transfer Protocol (FTP) Storing Certificates in the Domain Name System (DNS) nach RFC2538 Network File System (NFS) Server Message Block/Common Internet File System (SMB/CIFS) JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

19 Grundlagen Validierung von Zertifikaten Online-Protokolle des Validierungsdienstes Online Certificate Status Protocol (OSCP) RFC2560 Simple Certificate Validation Protokoll (SCVP) RFC5055 JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

20 Grundlagen PKI Management- und Anforderungsprotokolle Certificate Management Protocol (CMP) RFC2510 Simple Certificate Enrollment Protocol (SCEP) aktuell RFC Vorlage "draft-nourse-scep-17" JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

21 Grundlagen PKI Management- und Anforderungsprotokolle Aufgaben Zertifikatsanfragen Verteilung (eng. Enrollment) von Zertifikaten Sperrung von Zertifikaten Erneurungsintervall und Veröffentlichungspunkt von Sperrlisten und weitere... JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

22 Grundlagen PKI Anbieter kostenfreier Produkte OpenCA (DFN) TinyCA OpenXPKI und andere JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

23 Grundlagen PKI Anbieter kostenpflichtiger Produkte Novell mit dem Produkt Novell Certificate Server Entrust mit dem Produkt Entrust Authority CyberTrust mit dem Produkt TrustedCA. Microsoft mit dem Produkt MS-CA RSA Security mit dem Produkt Keon und Andere JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

24 OpenXPKI OpenXPKI irc.freenode.net#openxpki OpenXPKI is not yet another one of those projects for setting up the self-signed CA of the geek next door... JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

25 OpenXPKI Was kann OpenXPKI? PKI Realms / Multimandantenfähigkeit CA Rollover Speicherung privater Schlüssel in Hardware und Software Datenbanksupport Verschiedene Schnittstellen (engl. Interfaces) Web, SCEP und Perl Flexibilität durch Workflows Self-Service Anwendung für Smartcard/-token Personalisierung Template-basierende Zertifikatserweiterungen i18n (gettext) Ticketing-Software Support (z.z. Request Tracker) JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

26 Aufbau OpenXPKI Abbildung: Architektur der OpenXPKI JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

27 OpenXPKI Vorteile hinsichtlich VoIP Erstellen von Workflows, welcher die ENUM und DNS Einträge automatisiert anlegt Erstellen spezieller Zertifikatstemplates für VoIP Telefone (vordefinierter CN...)... JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

28 OpenXPKI Zukunft des Projektes erste stabile Version 1.0 (Ende 2008) Schnittstelle für CMP über DCOM oder HTTP Gedanken über Private Key Backup Lastverteilung / Redundance JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

29 MS-CA MS-CA 2003 Microsoft Windows Server 2003 PKI JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

30 MS-CA 2003 Was kann MS-CA? 1 Zertifikate anhand von vordefinierten Templates ausstellen 2 Integration in das ADS 3 Automatisches Zertifikatsrollout 4 SCEP (über kostenfreie Zusatzsoftware) 5 CMP über DCOM RFC viel kostenpflichte Drittanbietersoftware (Aladdin TMS...) JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

31 Aufbau MS-CA 2003 Abbildung: Architektur der MS PKI JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

32 Versionen MS-CA 2003 Leistungsmerkmale der MS-CA Versionen Bearbeiten Templates von Schlüssel Archivierung und Backup Auto- Enrollment Delta CRL Server 2003 Enterprise nur Enterprise Ja User + Computer Ja Ja CA Server 2003 Standard Computer Ja Ja 2000 Server Computer Eingeschränken der SubCA JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

33 MS-CA 2003 Änderungen von MS-CA in der Serverversion 2008 neuer Name ADCS Onlinevalidierung mit OCSP verbesserte Administration durch Powershell und neuen übersichtlicheren Tools??? JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

34 Vergleich Vergleich OpenXPKI vs. MS-CA JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

35 OpenXPKI vs. MS-CA Vergleich + OpenXPKI Microsoft CA Sicherheit der Privaten Schlüssel einfache Automatisierung (CRL und Zertifikate) Modular Konfiguration über einfaches Benutzerinterface (MMC) einfach erweiterbar einfaches Backup viele Add-Ons ADS-Integration anpassbarer Workflow gute Dokumentation und Literatur PKI Realms und CA Rollover einfache Installation (Erweiterung des Schalenmodells) kostenfreie Software Key Recovery und Key Backup - Anbindung an Ticketingsystem komplexe Konfiguration und Installation nicht geschützter CA-Key keine Automatisierung tief im Betriebssystem verankert kein Key-Backup Closed Source Produkt nicht zertifiziert schlechte Einbindung neuer Module kaum Dokumentation keine PKI Realms Unterstützung Produkt im Betastadium kostenpflichtig komplexe Lizenzierung reines Schalenmodell JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

36 Weiterführende Literatur Literaturverzeichnis ADAMS, Carlisle ; LLOYD, Steve: Understanding PKI: Concepts, Standards, and Deployment Considerations. Boston, MA, USA : Addison-Wesley Longman Publishing Co., Inc., ISBN BARTOSCH, Martin ; BARTOSCH, Martin (Hrsg.): Architecture White Paper OpenXPKI v0.2 / Cynops GmbH Forschungsbericht. KLINK, Alexander ; BELL, Michael: Building an Open Source PKI using OpenXPKI / Chaosradio Podcast Network. CCC, Forschungsbericht. KOMAR, Brian: Microsoft Windows Server 2003 Pki and Certificate Security (Pro - One-Offs). Redmond, WA, USA : Microsoft Press, ISBN KUNKEL, Jochen: Evaluierung von Public Key Infrastrukturen zum Einsatz in Unternehmensnetzen / HTWdS. jkunkel, Forschungsbericht. JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

37 Ende Ende Fragen? Kommentare? Anmerkungen? Jochen Kunkel JK (HTWdS) Evaluierung von PKI 20. Oktober / 37

Zertifikate Exchange Server / WLAN. Referent: Marc Grote

Zertifikate Exchange Server / WLAN. Referent: Marc Grote Zertifikate Exchange Server / WLAN Referent: Marc Grote Agenda Verwendungszweck von Zertifikaten Krytografiegrundlagen Symmetrische / Asymmetrische Verschluesselungsverfahren Windows Zertifizierungsstellen

Mehr

Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI

Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI Alexander alech Klink, Cynops GmbH Übersicht Kurze Einführung in PKI Smartcard-Personalisierung Support Hackers wanted! OpenXPKI Features und Konzepte

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren 1 Kryptographie Abgeleitet von zwei griechischen Wörtern: kryptós - verborgen Gráphein - schreiben Was verstehen Sie unter Kryptographie bzw. was verbinden Sie

Mehr

Technische Grundlagen und Anforderungen

Technische Grundlagen und Anforderungen Technische Grundlagen und Anforderungen Thomas Kessler, In&Out AG 28. März 2001 1 Inhalt Public Key Kryptographie Verschlüsseln und signieren Das PKI Puzzle Anwendungsfälle und deren Anforderungen Advanced

Mehr

PKI-Workshop der GWDG 16.12.2004 Public Key Infrastrukturen nach X.509 Grundlagen und Verwendung von Zertifikaten in wissenschaftlichen Einrichtungen Die Schlüssel zur Sicherheit Public Key? Infrastruktur?

Mehr

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit Stefan Cink Produktmanager Wer wir sind Net at Work entwickelt das innovative Secure E- Mail-Gateway NoSpamProxy für einen umfassenden

Mehr

Public Key Infrastructures

Public Key Infrastructures Public Key Infrastructures Eine Basistechnologie für sichere Kommunikation Autor: Jan Grell Herausgeber: grell-netz.de computer services Jan Grell Auf dem Damm 36 53501 Grafschaft http://www.grell-netz.de

Mehr

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Agenda: I. zur Thema Windows PKI: Vorstellung einer

Mehr

Marc Grote. Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote

Marc Grote. Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote Marc Grote Telta Citynetz Eberswalde + IT Training Grote Bestandteile einer PKI CA-Hierarchien Windows 2008 PKI CA-Arten Zertifikatvorlagen Certificate Lifecycle Manager OCSP / CRL Schlüssel Archivierung

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Grundlagen PKI/PMI

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Grundlagen PKI/PMI Grundlagen PKI/PMI 1 Motivation 2 Digitale Zertifikate 3 Infrastrukturen 4 PKI (Bausteine) 5 Vertrauensmodelle Wiederholung Kryptographie Symmetrische Kryptographie 1 Schlüssel für Ver- und Entschlüsselung

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

VPN: Virtual-Private-Networks

VPN: Virtual-Private-Networks Referate-Seminar WS 2001/2002 Grundlagen, Konzepte, Beispiele Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Justus-Liebig-Universität Giessen 03. März 2002 Ziel des Vortrags Beantwortung der folgenden Fragen:

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr.

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Einsatz von Zertifikaten Ein Zertifikat

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Verteilung von Zertifikaten

Verteilung von Zertifikaten Verteilung von Zertifikaten Der Verzeichnisdienst für PKI Peter Gietz DFN Directory Services peter.gietz@directory.dfn.de DFN Directory Services / Zertifikatsverteilung 1 Agenda " Warum Schlüssel verteilen?

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie

IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie 28.04.15 1 Literatur I mit ein paar Kommentaren [8-1] Burnett, Steve; Paine, Spephen: Kryptographie. RSA Security s Official Guide. RSA

Mehr

Secure Messaging. Ihnen? Stephan Wappler IT Security. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004

Secure Messaging. Ihnen? Stephan Wappler IT Security. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Secure Messaging Stephan Wappler IT Security Welche Lösung L passt zu Ihnen? IT-Sicherheitstag Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Agenda Einleitung in die Thematik Secure E-Mail To-End To-Site Zusammenfassung

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Informationssicherheit in Unternehmen

Informationssicherheit in Unternehmen Informationssicherheit in Unternehmen Erfahrungen aus 5 Praxisprojekten mit mittleren und großen Unternehmen IT-Showcase 21. Juni 2001 Prof. Dr. Hartmut Pohl Hartmut.Pohl@fh-bonn-rhein-sieg.de Forschungsstelle

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Inhalt Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden

Inhalt Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden ix 1 Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden 1 1.1 Einführung...................................... 1 1.2 Sicherheit....................................... 3 1.2.1 Sicherheitsdienste...........................

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07 Diameter KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Martin Gutbrod 1 Übersicht Einleitung AAA Szenarien Remote dial-in Mobile dial-in Mobile telephony Design von Diameter Ausblick Features Protokoll

Mehr

HOBLink VPN 2.1 Gateway

HOBLink VPN 2.1 Gateway Secure Business Connectivity HOBLink VPN 2.1 Gateway die VPN-Lösung für mehr Sicherheit und mehr Flexibilität Stand 02 15 Mehr Sicherheit für Unternehmen Mit HOBLink VPN 2.1 Gateway steigern Unternehmen

Mehr

VPN: SSL vs. IPSec. erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank. Präsentation auf dem

VPN: SSL vs. IPSec. erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank. Präsentation auf dem VPN: SSL vs. IPSec erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank Präsentation auf dem IT Security Forum 9. November 2005, Frankfurt erfrakon Erlewein, Frank, Konold & Partner

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Echtzeitplattformen für das Internet

Echtzeitplattformen für das Internet Kai-Oliver Detken Echtzeitplattformen für das Internet Grundlagen, Lösungsansätze der sicheren Kommunikation mit QoS und VoIP ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Dr. Volker Scheidemann Digitale Zertifikate Public Key Infrastrukturen (PKI) Sicherheitsprozesse Seite: 2 Gefahr bei PKC: Die Man in the Middle-Attacke

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien VoIP und Sicherheit Wie sicher kann VoIP sein? Welche Schwachstellen gibt es? Netzwerksicherheit CNB 4 SS 2008 Patrick.Schuetzeberg@hs-furtwangen.de Philipp.Wielatt@hs-furtwangen.de Patrick Schützeberg,

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

PKI im Cyberwar. Nutzen, Angriffe, Absicherung. Dr. Gunnar Jacobson. 2015 PKI im Cyberwar

PKI im Cyberwar. Nutzen, Angriffe, Absicherung. Dr. Gunnar Jacobson. 2015 PKI im Cyberwar PKI im Cyberwar Nutzen, Angriffe, Absicherung Dr. Gunnar Jacobson 1 Cyberwar Anti virus 2 Der SONY-Hack Hackerangriff könnte Sony hunderte Millionen Dollar kosten. unverschlüsselte E-Mails Passwörter im

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage Internet-Sicherheit Browser, Firewalls und Verschlüsselung von Kai Fuhrberg 2. Auflage Internet-Sicherheit Fuhrberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

CAcert Was ist das? Michael Kohlert Erlanger Linuxtag 2015

CAcert Was ist das? Michael Kohlert Erlanger Linuxtag 2015 CAcert Was ist das? Michael Kohlert Erlanger Linuxtag 2015 Was ist CAcert? Sichere Kommunikation Was ist CAcert? B ob A lic e PROLIANT 8000 DL PROLIANT 8000 D PROLIANT 8000 Was ist CAcert? Unverschlüsselte

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Kryptographie und das Internet... 1 1.1 WasistdasInternet... 2 1.2 BedrohungenimInternet... 5 1.2.1 PassiveAngriffe... 5 1.2.2 AktiveAngriffe... 6 1.3 Kryptographie... 7

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Die FH Landshut CA Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server,

Mehr

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI Key Infrastructures - PKI PKI Was soll das? K ennt jemand eine nette G rafik z u PKI s? LugBE 23. März 2006 Markus Wernig Einleitung Symmetrisch vs. asymmetrisch Trusted Third Party Hierarchisches Modell

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien Certification Practice Statement (CPS) Migros Corporate PKI NG-PKI 2014 Interne CA Hierarchie keyon AG Schlüsselstrasse 6 8645 Jona Tel +41 55 220 64 00 www.keyon.ch Switzerland

Mehr

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung connect. move. share. Whitepaper OFTP2 - Checkliste für die Implementierung Die reibungslose Integration des neuen Odette-Standards OFTP2 in den Datenaustausch- Workflow setzt einige Anpassungen der Systemumgebung

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Kryptographie und Digitale Signatur in der Praxis

Kryptographie und Digitale Signatur in der Praxis Kryptographie und Digitale Signatur in der Praxis Dipl.-Ing. Stephan Grill grill@anecon.com 1 Agenda - Einführung - Kryptographische Algorithmen - Public-Key Infrastruktur - Elektronische Signatur - PKI

Mehr

Für die Ausgabe der Zertifikate betreibt die Hochschule Ulm eine Registrierungsstelle (RA).

Für die Ausgabe der Zertifikate betreibt die Hochschule Ulm eine Registrierungsstelle (RA). Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2 1.1 Identifikation des Dokuments...2 2. Zertifikate...2 2.2 Server-Zertifikate...2 2.2.1 Antrag...2 2.2.1.1 Erzeugung des Antrags...3 2.2.1.1.1 Erzeugung des Antrags

Mehr

Security Datenschutz

Security Datenschutz Security Datenschutz Risiken Arten: Info in falsche Hände (Kopien, Mitlesen...) Kenntnis nur wenn nötig Info unbemerkt verändern (Man in the middle) Falsche Info verbreiten (Authenzität) Punkte: Speichern,

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

DA(e)NEn lügen nicht. Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann

DA(e)NEn lügen nicht. Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann DA(e)NEn lügen nicht Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann TLS und SMTP 2 TLS und SMTP STARTTLS? 3 TLS und SMTP STARTTLS! STARTTLS? 4 TLS und SMTP STARTTLS? STARTTLS! Fälschung 5 TLS und SMTP STARTTLS?

Mehr

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Sicherheit Prof. Dr. Oliver Haase 1 Einführung weitere Anforderung neben Verlässlichkeit (zur Erinnerung: Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Funktionssicherheit (Safety) und Wartbarkeit)

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Public Key Infrastruktur

Public Key Infrastruktur Public Key Infrastruktur Stand: 11 Mai 2007 Ausgegeben von: Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Aufbau

Mehr

VPN - Virtual Private Networks

VPN - Virtual Private Networks VPN - Virtual Private Networks Wolfgang Böhmer Kommunikationssicherheit in VPN- und IP-Netzen, über GPRS und WLAN ISBN 3-446-22930-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22930-2

Mehr

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser Theoretische Informatik Prof. Johannes Buchmann Technische Universität Darmstadt Graduiertenkolleg Enabling Technologies for Electronic Commerce

Mehr

Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen. Christoph Thiel

Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen. Christoph Thiel Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen Christoph Thiel Stuttgart, 4. November 2014 Das extented enterprise SSL E-Mail Grundlegende Sicherheitsanforderungen Authentisierung

Mehr

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Enigmail Andreas Grupp grupp@elektronikschule.de Download der Präsentation unter http://grupp-web.de by A. Grupp, 2007-2010. Dieses Werk

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover Sicherheitstage WS 04/05 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einleitung und Überblick Warum werden digitale Signaturen

Mehr

BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern

BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern Informatikdienste Gruppe Security Universität Bern Agenda Demo: Ein bisschen Kryptologie für Sie und Ihn Aufgaben und Nutzen von Server-Zertifikaten

Mehr

Ausarbeitung zum Referat. Public - Key Infrastruktur mit OpenSSL / OpenCA

Ausarbeitung zum Referat. Public - Key Infrastruktur mit OpenSSL / OpenCA Ausarbeitung zum Referat Public - Key Infrastruktur mit OpenSSL / OpenCA von Christiane Hein (Matr.Nr. 192215) und Madlen Behlert (Matr.Nr. 148495) Vorlesung: Seminar Informationstechnik Dozent: Herr Prof.

Mehr

LDAPS (LDAP Secure) Internet Architektur, Protokolle, Management 3 (SS2004) Jens Festag (Jens.Festag@FH-Worms.de)

LDAPS (LDAP Secure) Internet Architektur, Protokolle, Management 3 (SS2004) Jens Festag (Jens.Festag@FH-Worms.de) LDAPS (LDAP Secure) Internet Architektur, Protokolle, Management 3 (SS2004) Jens Festag (Jens.Festag@FH-Worms.de) 25.05.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen Kryptologie 2 1.1 Allgemeines...............................

Mehr

Sicherheit im E-Business

Sicherheit im E-Business Sicherheit im E-Business Roger Halbheer Global Risk Management Solutions Einige Zahlen Im Durchschnitt wird auf jede neu installierte Web-Seite nach 28 Sekunden das erste Mal zugegriffen - nach 5 Stunden

Mehr

22. Sept. 2010. Über Keyon. Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering

22. Sept. 2010. Über Keyon. Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering 1 Über Keyon Erstklassige Referenzen im Bereich PKI Credit Suisse SNB Coop Sulzer RUAG SIX Group Swiss Re MGB USZ Bund (epass) Glencore

Mehr

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Basic-Constraints-Schwachstelle Null-Präfix-Attacke Thomas Konrad, FH St. Pölten, Studiengang IT Security, is072033@fhstp.ac.at Wozu SSL? Authentizität

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Institut für Telematik, Leitung Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate. Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/

Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate. Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe System-Ingenieur UNIX und IP-Netze (2001-2003) Embedded Software-Entwicklung

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Messaging. eine Solution?! Stephan Wappler. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004

Messaging. eine Solution?! Stephan Wappler. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Messaging CU IT-Security Stephan Wappler eine Solution?! IT-Sicherheitstag Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Noventum Profil im Thema Security Security Kernkompetenz im Thema Secure Messaging, Webmailserver

Mehr

Verteilte Systeme, Wintersemester 1999/2000 Michael Weber

Verteilte Systeme, Wintersemester 1999/2000 Michael Weber ÿÿþýüûúùø öùõôõ óúöòüñõùüð óùõïõîíù ö 1 øúù ü óü ó ö óúöòü ü ôôíò ü õò ôù digest ÿþýüûúýüù Message Digest Eine Art Prüfsumme der Dokuments Kein Rückschluß auf die Nachricht möglich Es ist praktisch unmöglich

Mehr

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Einführung Die Firma MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR, nachstehend als Labor

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

2E03 17.05.2006. Joachim Just

2E03 17.05.2006. Joachim Just AS2 Die neue EDI- Kommunikationstechnologie IT-Symposium 2006 Experten im Dialog Düsseldorf 2E03 17.05.2006 Joachim Just EDI-Standards - Formate Zum Teil schon sehr alt und eingebürgert Beschreiben Struktur

Mehr

Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS

Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS Hierarchische Authentifizierung mit SSL/TLS Wolfgang Hüttenhofer 21.07.2010 Seminararbeit für Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Einführung in die Windows Server 2003 PKI 16.Mai 2006 1A05

Einführung in die Windows Server 2003 PKI 16.Mai 2006 1A05 Einführung in die Windows Server 2003 PKI 16.Mai 2006 1A05 Marc Grote Consultant Agenda Bestandteile einer PKI CA-Hierarchien Windows 2003 PKI Einsatzgebiete GUI Funktionen Zertifikatvorlagen Delta CRL

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

innovaphone Wer sind wir?

innovaphone Wer sind wir? innovaphone Wer sind wir? Heiko Abmeyer Vertriebsleiter Nord- und Ostdeutschland Büro Hannover +49 7031 73009 49 habmeyer@innovaphone.com Torsten Schulz Produktmarketing Büro Berlin +49 7031 73009 172

Mehr

Aspekte der Digitalen Signatur

Aspekte der Digitalen Signatur 1 Martin Alt Völklingen... Einrichtungen die den digitalen Weg eröffnet haben, müssen digital signierte Nachrichten empfangen können... Die Veröffentlichung von email Adressen gilt dabei als Eröffnung......

Mehr

VPN Virtual Private Networks

VPN Virtual Private Networks Wolfgang Böhmer VPN Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze HANSER Inhaltsverzeichnis Teil I VPN-Grundlagen und Techniken 1 1 Einleitung 3 1.1 Was ist ein VPN? 7 1.2 Welche VPN-Varianten

Mehr