Jahresbericht. Corporate Governance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht. Corporate Governance"

Transkript

1 2005/2006

2

3 Jahresbericht 2 Daten und Fakten in Kürze 4 Wahlen in den Verwaltungsrat 8 Willkommen in der Welt von Kaba 12 Wichtige Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 14 Konzernorganisation 16 Konzernorganisation nach Segmenten 18 Sicherheit mit System 34 Bericht über das Geschäftsjahr 2005/ Segment Door Systems 38 Segment Data Collection 40 Segment Access Systems: Europe 42 Segment Access Systems: Asia Pacific 44 Segment Access Systems: Americas 46 Segment Key + Ident Systems Corporate Governance 50 Vorwort 51 Rahmenbedingungen 52 Verwaltungsrat 58 Geschäftsleitung 61 Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen 64 Kapitalstruktur 68 Aktionariat 69 Mitwirkungsrechte der Aktionäre 70 Kontrollwechsel und Abwehrmassnahmen 71 Revisionsstelle 72 Informationspolitik, Kontaktadressen Finanzbericht 76 Informationen für Investoren 78 Konzern 79 Konzernerfolgsrechnung 80 Konzernbilanz 82 Konzernmittelflussrechnung 83 Eigenkapitalveränderung für das Geschäftsjahr 2005/ Anhang zur Konzernrechnung 110 Rechtliche Struktur der Kaba Gruppe 112 Bericht des Konzernprüfers 114 Holding 115 Holdingbilanz 116 Erfolgsrechnung und Gewinnverwendung 117 Anhang zur Jahresrechnung 121 Bericht der Revisionsstelle 122 Kommentar zum Geschäftsbericht 124 Adressen Kaba Gruppe 128 Agenda, Informationsübersicht

4 2 Jahresbericht 2005 / 2006 Daten und Fakten in Kürze Vergleichbarer, um Einmaleffekte bereinigter Jahresgewinn wächst um 10 % auf CHF 68.1 Mio. Umsatz steigt um 6.2 % auf Rekordmarke von CHF 1041 Mio. Im 2. Halbjahr Umsatzplus von 9.1 % (17% in Amerika) Vergleichbares EBIT klettert um 4.7 % auf CHF Mio. Free Cashflow von CHF 70.4 Mio. (+ 24 %) Nettoverschuldung (Gearing) tief wie vor der Unican-Übernahme Umsatzerlös netto

5 2005 / 2006 Jahresbericht 3 Schlüsselzahlen IFRS Swiss GAAP FER in Mio. CHF, sofern nicht anders angegeben 2005/ / / / / /02 Umsatzerlöse netto EBIT Jahresgewinn Börsenkapitalisierung (per 30. Juni) Gewinn pro Aktie (in CHF) Segementumsätze Geschäftsjahr Geschäftsjahr in Mio. CHF per % per % Door Systems Data Collection Access Systems Key + Ident Systems Sonstige/Eliminierungen/Finanzen Total CHF 1041 Mio.

6 4 Jahresbericht 2005 / 2006 Wahlen in den Verwaltungsrat Der Verwaltungsrat stellt an der Generalversammlung 2006 den Antrag, Heribert Allemann, Riet Cadonau und Kin Shek Ng in den Verwaltungsrat der Kaba Gruppe zu wählen. Heribert Allemann, Schweizer Staatsbürger, Jahrgang 1944, ist seit 1990 Geschäftsleitungsmitglied von Kaba sowie stellvertretender Konzernleiter seit Während seiner Zeit bei der Kaba Gruppe hat Heribert Allemann verschiedene Divisionen geleitet und eine Reihe wichtiger Projekte durchgeführt. So übernahm er eine wichtige Rolle bei der Restrukturierung der Kaba Gruppe vor dem Börsengang Im Weiteren hat er die Division Access + Data Collection in Europa auf- und ausgebaut. Zudem restrukturierte er die nicht profitablen Gesellschaften in den USA und in Japan und schaffte dadurch den erfolgreichen Turnaround. Auch legte er die Basis für die Expansion von Kaba in Asien. Nach der Übernahme der Unican im Jahr 2001 leitete er das Integrationsprojekt, welches die beiden Firmenkulturen und -organisationen erfolgreich zusammenführte. Zur gleichen Zeit war er der Leiter der grössten Kaba Division Access Systems sowie des Corporate Business Development und der IT-Services. Während seiner Tätigkeit bei Kaba war Heribert Allemann Präsident und Vorstandsmitglied verschiedener Kaba Tochtergesellschaften. Heribert Allemann ist Präsident der Alpa Partner AG sowie Vizepräsident der Contract Farming India AG mit Sitz in Zug. Seit geraumer Zeit gibt er an verschiedenen Lehrinstituten Vorlesungen zu den Themen Mergers & Akquisitionen, Post-Merger Integration und Innovation. Er ist Lehrbeauftragter der ZfU International Business School. Vor Kaba war Heribert Allemann von 1984 bis 1989 Leiter der internationalen Unternehmensgruppe Celfa-Folex. Davor wirkte er von 1975 bis 1984 als Leiter eines Profit-Centers bei der Holderbank Management + Consulting Ltd. (die jetzige Holcim). Heribert Allemann diplomierte als Ingenieur der Mikrotechnik an der Bieler Fachhochschule für Technik und Architektur und ergänzte dieses Studium durch ein Lizenziat in Volkswirtschafts- und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bern. Seine Ausbildung rundete er mit dem Management-Development-Programm der Harvard Business School ab. Heribert Allemanns Wahl in den Verwaltungsrat geht mit seinem Ausscheiden aus dem operativen Tagesgeschäft bei Kaba einher. Riet Cadonau, Schweizer Staatsbürger, Jahrgang 1961, ist zurzeit Managing Director Transport Revenue der Affiliated Computer Services Inc. (ACS) mit Sitz in Dallas. Er ist seit 2006 Verwaltungsrat der GriesserAG in Aadorf. Von 2001 bis 2005 war Riet Cadonau Mitglied der Konzernleitung des Schweizer Technologiekonzerns Ascom und stand während dieser Zeit zwei Divisionen vor. Zuletzt war er Stellvertreter des Konzernleiters sowie Chef der Division Transport Revenue. Mit der Übernahme dieser Division durch Affiliated Computer Services Inc. wechselte er als Managing Director zur neuen Eigentümerin. Bis 2002 leitete Riet Cadonau die Ascom Division Integrated Services, welche die Geschäftsbereiche Network Integration, Transport Revenue und Security Solutions umfasste. Ende 2002 übernahm er die global tätige Division Transport Revenue, unter gleichzei-

7 2005 / 2006 Jahresbericht 5 tiger Ernennung zum Stellvertreter des CEO. Daneben war er auch für Ascoms Informatik zuständig. Vor seiner Tätigkeit bei Ascom war Riet Cadonau rund zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei IBM Schweiz tätig, zuletzt von 1998 bis 2001 als Mitglied der Geschäftsleitung und Chef Global Services. Nebst seiner beruflichen Tätigkeit ist Riet Cadonau auch Präsident der Schweizerischen Management Gesellschaft (SMG), einer im Jahre 1961 gegründeten Vereinigung von Führungskräften mit rund 1200 Mitgliedern. Riet Cadonau schloss 1988 sein Studium an der Universität Zürich in Betriebswirtschaft mit dem Lizenziat ab. Diese Ausbildung ergänzte er u. a. bei einem Auslandsaufenthalt in Grossbritannien mit einem Sprachzertifikat sowie 1997 mit dem Diplom des Schweizerischen Kurses für Unternehmensführung (SKU). Er ist Generalstabsoffizier der Schweizerischen Armee. Kin Shek Ng, chinesischer Staatsbürger, Jahrgang 1940, ist CEO und Verwaltungsratspräsident der zur Kaba gehörenden Wah Yuet Group. K.S. Ng gründete die Wah Yuet Group 1973 und war bis zur Übernahme durch Kaba als Alleinaktionär gleichzeitig CEO des Unternehmens mit Hauptsitz in Hongkong. Wah Yuet umfasst Standorte in China, Macao und Hongkong. Unter seiner Führung entwickelte sich der Betrieb zu einem gewichtigen Hersteller in der globalen Schlossindustrie mit einem exzellenten Ruf bei Geschäftspartnern für seine präzisen und attraktiven Produkte. Zudem wurden unter seiner Leitung bedeutende Investitionen zur Verfeinerung der Produktion und zur Optimierung der Prozesse getätigt. Die erste Produktionsstätte der Wah Yuet Group eröffnete K.S. Ng 1973 in Hongkong wurde die Produktionsstätte in die Volksrepublik China verlegt, die sich zu diesem Zeitpunkt für ausländische Unternehmen zu öffnen begann. K. S. Ng war direkt an der Formulierung der chinesischen Reformen und der damit verbundenen Open-Door-Politik beteiligt. Nebst seiner Tätigkeit als CEO und Präsident der Wah Yuet Group investiert K.S. Ng durch seine anderen privaten Unternehmungen in Immobilien und im Finanzmarkt. Vor der Gründung der Wah Yuet Group wirkte K.S. Ng als Berater für Toyota, wo er unter anderem in den frühen 1970er-Jahren die Marke erfolgreich auf dem chinesischen Markt einführte. K.S. Ng hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Wirtschaft und lebt in Hongkong.

8

9 Jahresbericht Willkommen in der Welt von Kaba 8 Wichtige Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 12 Konzernorganisation 14 Konzernorganisation nach Segmenten 16 Sicherheit mit System 18 Bericht über das Geschäftsjahr 2005/ Segment Door Systems 36 Segment Data Collection 38 Segment Access Systems: Europe 40 Segment Access Systems: Asia Pacific 42 Segment Access Systems: Americas 44 Segment Key + Ident Systems 46

10 8 Jahresbericht 2005 / 2006 Willkommen in der Welt von Kaba Kaba Verwaltungsratspräsident Rudolf Hauser und Ulrich Graf, Delegierter des Verwaltungsrates, freuen sich über ein gutes Geschäftsjahr. Es kann nicht schaden, wenn die Unternehmensverantwortlichen von Zeit zu Zeit innehalten und die Tragweite ihrer in der Vergangenheit gefällten Entscheide im Rückspiegel betrachten. Was würde sich bei Kaba dazu besser eignen, als die Akquisitionen, die der Kaba Gruppe wahre Globalisierungsschübe versetzt haben?

11 2005 / 2006 Jahresbericht 9 Globalisierung 1. Kapitel Kaba wagte sich erst im hohen Alter von 106 Jahren zum ersten Mal mit eigenen Aktivitäten über die schweizerische Landesgrenze hinaus. Es war 1968, als Kaba eine eigene Produktion im niederösterreichischen Eggenburg startete und eine Verkaufsgesellschaft in London gründete. Noch im Geschäftsjahr 1998/1999 erzielte Kaba knapp die Hälfte des Umsatzes von damals CHF Mio. in der Schweiz. Fast drei von vier Umsatzfranken wurden im Inland oder in Deutschland erzielt. Die Kaba Gruppe war ein schweizerisches Unternehmen mit guter Verankerung in europäischen Märkten. Die Verkäufe ausserhalb Europas spielten mit einem Anteil von 4 % nur eine marginale Rolle. Dann kam der 22. Dezember 2000, der Tag, an dem Kaba die Akquisition der nordamerikanischen Unican zu einem Preis von CHF 860 Mio. ankündigte. Knapp vier Monate später war die Transaktion, die den Umsatz von Kaba über Nacht auf eine Milliarde Franken verdoppelte, vollzogen. Der erste und entscheidende Schritt auf dem Weg zum globalen Sicherheitskonzern war gemacht. Die Akquisition und die erfolgreiche Integration haben die Kaba Gruppe tief greifend verändert. In erster Linie hat Unican Kaba den Zugang zum riesigen nordamerikanischen Markt für Schliesssysteme und Sicherheitslösungen verschafft, einem Markt, der bis heute mit technologisch hochstehenden Sicherheitsprodukten nicht gerade verwöhnt ist. Die Chancen dieser Marktlücke hat Kaba in den vergangenen Jahren erfolgreich genutzt. Obwohl sich der US-Dollar gegenüber dem Schweizer Franken seit 2001 um 22.4 % abgewertet hat und die USA eine Rezession durchliefen, hat die Kaba Gruppe im Geschäftsjahr 2005/2006 den bisherigen, ein Jahr nach der Unican Übernahme erzielten Rekordumsatz übertroffen. Auch ertragsmässig hat Unican die Kaba Gruppe nachhaltig gestärkt. Die amerikanische EBIT-Marge konnte zwischen 2001/2002 und 2005/2006 um über 50 % gesteigert werden. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre hat das Amerika-Geschäft 47 % zum gesamten EBIT der Kaba Gruppe beigetragen; die hohen Free Cashflow-Beträge der letzten Jahre haben ihren Ursprung grösstenteils in Nordamerika. So gesehen ist es nicht erstaunlich, dass die Nettoverschuldung der Kaba Gruppe heute wieder unter dem Niveau wie vor der Unican-Übernahme liegt. Globalisierung 2. Kapitel Unican hat mit anderen Worten den Globalisierungsprozess der Kaba Gruppe eingeleitet und die Voraussetzungen geschaffen, um ihn zielstrebig fortzusetzen. Die im August 2006 erfolgte Akquisition der chinesischen Wah Yuet Group ist bei Licht betrachtet eine logische Folge des Unican-Erwerbs. Mit der Übernahme der Wah Yuet Group wird Kaba nicht nur zu einem wichtigen Player am US-Sicherheitsmarkt im Residential-Bereich, sondern gelangt auch in den Besitz hoch produktiver Fertigungskapazitäten in China. Die ausserordentlich kompetitive Kostenstruktur wird die weltweite Wettbewerbsfähigkeit der Kaba Gruppe stärken und das profitable Wachstum insbesondere in den Märkten Asiens und Amerikas fördern. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre hat das Amerika-Geschäft 47 % zum gesamten EBIT der Kaba Gruppe beigetragen und so die Basis für weitere Aquisitionen gelegt.

12 10 Jahresbericht 2005 / 2006 Eine weitere massive Stärkung auf dem nordamerikanischen Markt und der Ausbau der Weltmarktführerschaft bei den Sicherheitsschlössern hat Kaba mit der Übernahme der Computerized Security Systems Inc. (CSS) erreicht. Globalisierung 3. Kapitel Eine weitere massive Stärkung auf dem nordamerikanischen Markt und den Ausbau der Weltmarktführerschaft bei den Sicherheitsschlössern hat Kaba mit der Übernahme der Computerized Security Systems Inc. (CSS) erreicht. Das Unternehmen hat 2005 mit den Marken Saflok und La Gard einen Umsatz von USD 73 Mio. und ein Betriebsergebnis (EBIT) von USD 8.7 Mio. erzielt. Mit Saflok erwirbt Kaba ein breit gefächertes Portfolio von Zutrittskontroll-Lösungen, welches das eigene Produktespektrum ergänzt und das Gesamtangebot für alle Marktsegmente im Bereich der Zutrittskontrolle von Hotels und gewerblichen Bauten erweitert. Die Produkte von Saflok und Kaba werden weltweit in Hotels und Casinos, in der Feriendomizil- und Wohnsiedlungsverwaltung sowie in gewerblichen, öffentlichen und militärischen Anlagen eingesetzt. Die Hightech-Hotelsysteme von Saflok schliessen innerhalb des Produkteportfolios von Kaba die bisherige Lücke im Premium-Marktsegment für Hotelschlösser. La Gard ist auf die Herstellung von Sicherheitsschlössern spezialisiert, die für Safeund Tresorschliessanlagen sowie für weitere kommerzielle Nutzungen verwendet werden. Die Übernahme von CSS erschliesst Kaba ein hohes wertsteigerndes Synergiepotenzial in Entwicklung, Produktion, Marketing und Vertrieb. Gleichzeitig runden die La Gard Sicherheitsschlösser das Kaba Hightech Angebot im unteren und mittleren Marktsegment ab. Erfolgsfaktor Integration Ob sich mit einer Akquisition die damit verbundenen strategischen Ziele erreichen lassen, hängt davon ab, wie und vor allem wie schnell die Integration des neu erworbenen Unternehmens gelingt. Nachdem Firmen wie Benzing und Gallenschütz Ende der 1980er- Jahre noch schrittweise, teilweise über mehrere Jahre integriert wurden, ist heute das akquisitionserfahrene Management überzeugt, dass nur eine rasche und dennoch sorgfältig durchgeführte Integration den Unternehmenswert der Gruppe steigert. Obwohl sich der positive Verlauf einer Integration nie mit Sicherheit prognostizieren lässt, kann das Management sehr viel tun, um die Wahrscheinlichkeit eines Integrationserfolgs zu erhöhen. Insbesondere sollte das Management der übernehmenden Firma die Kultur des zu akquirierenden Unternehmens kennen. Dazu muss das Management die Gelegenheit zum wiederholten und direkten Einblick in die Struktur und Kultur des Akquisitionsziels erhalten. Diese Voraussetzung ist dann am besten erfüllt, wenn der Verkäufer nicht ein finanzieller Investor sondern ein Unternehmer ist, idealerweise der Gründer und Pionier des Unternehmens. Er legt selbst grössten Wert darauf, dass sein «Lebenswerk» in gute Hände kommt, und wählt den Käufer nicht nur nach dessen Zahlungsbereitschaft aus, sondern auch nach der Fähigkeit, die kulturellen Stärken zu erhalten und weiterzuentwickeln. Eine solche Konstellation hat Kaba insbesondere bei Unican und Wah Yuet vorgefunden. Erneut höhere Dividende Der gestiegene Konzerngewinn im Berichtsjahr und die bewusste Fortführung der anlegerfreundlichen Ausschüttungspolitik veranlassen den Verwaltungsrat, der ordentlichen Generalversammlung vom 24. Oktober 2006 eine um CHF 0.30 erhöhte Dividende von CHF 5.10 je Aktie vorzuschlagen. Die Auszahlung soll wiederum durch die Herabsetzung des Nennwerts von CHF 5.20 um CHF 5.10 auf CHF 0.10 je Aktie erfolgen. Durch diese Form können viele Aktionäre der Kaba Holding AG die in der Schweiz geltende Dop-

13 2005 / 2006 Jahresbericht 11 pelbesteuerung der Dividenden vermeiden. Der Betrag von CHF 5.10 wird nach Abwicklung aller Formalitäten voraussichtlich im Januar 2007 an die Aktionärinnen und Aktionäre ausbezahlt. Herzlichen Dank Im Gegensatz zu vielen Kaba Produkten, die etwa als Schlüssel und Schlösser oder Türen und Terminals sichtbar sind, entziehen sich die meisten Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Blicken der Öffentlichkeit. Umso mehr ist uns daran gelegen, unseren jetzt gut Beschäftigten herzlich zu danken. Ihr unermüdlicher Einsatz ist der Motor, der Kaba auf dem Weg zum technologisch und ertragsmässig führenden Weltkonzern der Sicherheitsindustrie vorantreibt. Rudolf Hauser Präsident des Verwaltungsrates Ulrich Graf Delegierter des Verwaltungsrates

14 12 Jahresbericht 2005 / 2006 Wichtige Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Per 1. Juli 2006 hat Rudolf Weber als neuer CEO der Kaba Gruppe deren operative Verantwortung übernommen. Neuer CEO Im Mai 2005 gibt Kaba den Namen des neuen CEO bekannt: Rudolf Weber. Der 56-jährige Dipl. Ing. ETH und lic. oec. HSG führte von 2001 bis 2006 die Fr. Sauter AG in Basel, ein bedeutendes Unternehmen der Gebäudeautomation in Europa mit einem Umsatz von rund CHF 300 Mio. Von seinem Amt als Verwaltungsrat der Kaba Holding AG (seit 1998) wird Rudolf Weber anlässlich der Generalversammlung vom 24. Oktober 2006 zurücktreten. Die operative Verantwortung der Kaba Gruppe hat er per 1. Juli 2006 übernommen. Der Verwaltungsrat der Kaba Holding AG beabsichtigt, seinen Vorgänger Ulrich Graf zum Verwaltungsratspräsidenten zu wählen. Übernahme der CSS in Amerika Im Juli 2006 kündigt Kaba die Übernahme der Computerized Security Systems Inc. (CSS) mit den globalen Marken Saflok und La Gard an. Damit ist es Kaba nach intensiven Verhandlungen gelungen, einen weltweit führenden Hersteller elektronischer Hotel- und Sicherheitsschlösser zu erwerben. Zusammen verfügen Kaba und Saflok über ein breites Spektrum an Zutrittskontrolllösungen, die in Hotels, Casinos, Ferienanlagen und Wohnsiedlungen sowie in gewerblichen, öffentlichen und militärischen Anlagen eingesetzt werden. La Gard ist auf die Herstellung von Sicherheitsschlössern für Safe- und Tresorschliessanlagen spezialisiert. Für Kaba bedeutet die Akquisition eine gewichtige strategische Ergänzung ihrer bestehenden Aktivitäten im Bereich Hochsicherheits- und Hotel-Schliesssysteme. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung einiger europäischer Kartellbehörden. Übernahme der Wah Yuet Group in China Kurz nach Ablauf des Geschäftsjahres 2005/2006 kündigt Kaba an, dass die chinesische Wah Yuet Group unter das Konzerndach kommt. Wah Yuet fertigt qualitativ hochstehende Schlösser, Schlüssel und Schlüsselrohlinge, die grösstenteils über amerikanische und europäische Marktpartner vertrieben werden. Mit der Übernahme der Wah Yuet Group wird Kaba zu einem bedeutenden Teilnehmer am nordamerikanischen Sicherheitsmarkt für Anwendungen im Residential-Bereich. Die moderne und hoch produktive Firma in Taishan City, Provinz Guangdong, wird die Wettbewerbsfähigkeit der Kaba Gruppe stärken und das profitable Wachstum insbesondere in den Märkten Asiens und Amerikas fördern. Wah Yuet beschäftigt rund 4000 Mitarbeiter.

15 2005 / 2006 Jahresbericht 13 Vereinfachter Marktauftritt in Europa Dem Kundenwunsch nach Produkten, Lösungen und Dienstleistungen aus einer Hand trägt das Projekt «Momentum» Rechnung. Es hat die Zusammenführung der beiden Geschäftssegmente Access Systems und Data Collection zum Ziel. Die bisher nach Produktgruppen aufgeteilten Ländervertriebe werden unter einheitliche Leitung gestellt. Damit können Kunden und Marktpartner alle Geschäfte über eine zentrale Anlaufstelle abwickeln. Die neue Vertriebsstruktur gilt in den Kernmärkten Deutschland, Österreich, Frankreich und Schweiz seit dem 1. Juli Die Umstellung in den übrigen Märkten folgt im Laufe des Geschäftsjahres 2006/2007. Globale Marke Im Geschäftsjahr 2005/2006 startet die Kaba Gruppe die Einführung einer einheitlichen Kaba Marke. Sie verkörpert ein weltweit verbindliches Image, berücksichtigt jedoch die in Europa und Nordamerika unterschiedlichen Positionierungen der Kaba Gruppe. Parallel zur Umsetzung der neuen Einmarkenstrategie im laufenden Geschäftsjahr implementiert Kaba ein neues Corporate Design, eine neue Bildwelt sowie ein hoch effizientes Online- Produktionstool für Kommunikationsmittel. Die neue Marke reduziert sich auf einen selbstbewussten, profilstarken Kern, der ohne das traditionelle Löwensymbol auskommt. Markenerweiterungen wie Kaba Access Systems oder Kaba Benzing werden nicht weitergeführt. In Europa werden die bisher nach Produktgruppen aufgeteilten Ländervertriebe unter einheitliche Leitung gestellt. Damit können Kunden und Marktpartner alle Geschäfte über eine zentrale Anlaufstelle abwickeln.

16 14 Jahresbericht 2005 / 2006 Konzernorganisation 1. Juli 2006 Kaba Holding AG Board of Directors Kaba Group Rudolf Weber President and CEO Deputy: Heribert Allemann Executive Board CEO, CFO, COOs (9 Members) Corporate Business Development + IT COO Heribert Allemann Executive Vice President Finance, Controlling, Legal + Communications CFO Dr. Werner Stadelmann Executive Vice President Door Systems COO Jakob Gilgen Executive Vice President Key + Ident Systems Europe/Asia Pacific COO Roberto Gaspari Executive Vice President Americas COO Frank Belflower Executive Vice President Kaba Gilgen AG Schwarzenburg/CH Kaba Gallenschütz Bühl/DE Kaba Door Systems Ltd. Telford/GB Kaba Garog (Vega Ltd.) Warrington/GB Kaba Porte Automatiche S.p.A. Uboldo/IT Kaba Nederland BV Nijmegen/NL Kaba Belgium NV/SA Turnhout/BE Kaba Access Technology (Suzhou) Co. Ltd. Suzhou/CN Silca S.p.A. Vittorio Veneto/IT Silca S.A.S. Porcheville/FR Silca GmbH Velbert/DE Silca Ltd. Sutton/GB Silca Key Systems S.A. Barcelona/ES Kaba do Brasil Ltda. São Paulo/BR Legic Identsystems AG Wetzikon/CH Kaba Ilco Corp. Rocky Mount/US Corporación Cerrajera Alba S.A. de C.V. Mexico/MX

17 2005 / 2006 Jahresbericht 15 Access + Data Systems EMEA (Access + Data Systems) COO Ulrich Wydler Executive Vice President Americas (Access + Lodging Systems) COO Frank Belflower Executive Vice President Asia Pacific (Access + Data Systems) COO Andreas Brechbühl Executive Vice President Americas/Europe (Safe Locks) COO Carl Sideranko Executive Vice President Kaba AG Wetzikon/Rümlang/CH Kaba Ilco Corp. Winston Salem/US Nihon Kaba K.K. Yokohama/JP Kaba Mas Corp. Lexington/US Kaba GmbH Dreieich/DE Kaba GmbH Herzogenburg/AT Kaba (UK) Ltd. Tiverton/GB Kaba S.A.S. Suresnes/FR Kaba SF2E S.A.S. Le Mesnil-Saint-Denis/FR Kaba AB Eskilstuna/SE Kaba Ilco Inc. (Capitol Montreal) Montreal/CA Kaba Ilco Inc. (Access Systems Montreal) Montreal/CA Kaba Security Pte Ltd. Singapur/SG Kaba Ltd. Hongkong/HK Kaba Jaya Security Sdn.Bhd. Kuala Lumpur/MY Kaba Australia Pty Ltd. Wetherill Park/AU Kaba New Zealand Ltd. Auckland/NZ Kaba Mauer GmbH Heiligenhaus/DE Iberkaba S.A. Madrid/ES Kaba Security Sp.z.o.o. Warschau/PL Kaba Elzett Rt. Budapest/HU Kaba GmbH Villingen-Schwenningen/DE Kaba Benzing America Inc. Miramar/US Kaba srl Castel Maggiore/IT

18 16 Jahresbericht 2005 / 2006 Konzernorganisation nach Segmenten Konzernleitung 2005/2006 von links nach rechts: Ulrich Wydler Direktor, Leitung Division Access Systems Europe und Division Data Collection Heribert Allemann Direktor, Leitung Zentrale Dienste, Business Development + IT. Stellvertretender Chief Executive Officer Roberto Gaspari Direktor, Leitung Division Key + Ident Systems Europe/Asia Pacific Ulrich Graf Delegierter des Verwaltungsrates und Chief Executive Officer Jakob Gilgen Direktor, Leitung Division Door Systems Dr. Werner Stadelmann Direktor, Leitung Division Finance Frank Belflower Direktor, Leitung Division Access Systems Americas Andreas Brechbühl Direktor, Leitung Division Access Systems Asia Pacific Finanzielle Berichterstattung nach Segmenten Gemäss IFRS werden die Geschäftssegmente nach Produkten dargestellt. Eine solche Gliederung hatte Kaba bereits in früheren Geschäftsberichten und Investorenhandbüchern beschrieben. Sie bedeutet, dass eine einzelne Firma mit ihren verschiedenen Produktbereichen in verschiedenen Produktsegmenten erscheint. Damit wird der Homogenität der Geschäftssegmente nach Produkten Vorrang eingeräumt vor der organisatorischen Struktur nach Divisionen. Kaba berichtet im Geschäftsjahr 2005/2006 über die vier Segmente: Access Systems Mit den Strategic Business Segments (SBS) Access Control, Safe + Container Locks sowie Lodging Systems Door Systems Mit dem SBS Door Systems Data Collection Mit dem SBS Data Collection Key + Ident Systems Mit den SBS Key Systems (Silca und Ilco) und Identification Systems (Legic) Ab dem Geschäftsjahr 2006/2007 werden die beiden Berichtssegmente Access Systems und Data Collection zusammengefasst und als Segment Access + Data Systems ausgewiesen. Marktbearbeitung nach Strategic Business Segments (SBS) Die Bearbeitung der Märkte nach Kundenbedürfnissen erfolgt über die folgenden Strategic Business Segments: Segment Access Systems SBS Access Control Das Produktportfolio des umsatzstärksten Business Segment Access Control beinhaltet die mechanischen und mechatronischen Schlösser und Zylinder sowie die Schliesssysteme und die Steuerungssoftware der integrierten Zutrittssysteme für die allgemeinen, handelsüblichen Bedürfnisse. Dazu zählen auch die auf spezielle Märkte zugeschnittenen Produkte wie Pushbutton Locks (Drucktastenschlösser), die vor allem in Amerika und Asia Pacific weit verbreitet sind. Weltruf haben die elektronischen PowerLever Schlösser erlangt; sie funktionieren ohne fremde Energie.

19 2005 / 2006 Jahresbericht 17 Die Fähigkeit, Schliesssysteme und Zutrittskontrolle zu vereinen, hat zu interessanten Innovationen geführt, womit sich Kaba einen bedeutenden Wettbewerbsvorsprung erarbeitet hat. SBS Safe + Container Locks Kaba ist der führende Hersteller von Hochsicherheits- und Tresorschlössern. Die Palette reicht von rein mechanischen Schlüssel- und Kombinationsschlössern über anspruchsvolle elektronische Produkte bis hin zum redundanten Hochsicherheitsschloss. Ergänzt wird das Programm mit einem umfassenden Angebot von Riegelwerken. Schlösser für die Geldausgabeautomaten-Hersteller (Automatic Teller Machines, ATM) erlauben den selektiven Zugriff auf die einzelnen Geldfächer während vorbestimmter Zeitfenster und registrieren alle erfolgten oder versuchten Zugriffe. SBS Lodging Systems Vorwiegend grosse, global tätige Hotelketten zählen auf die verlässlichen Kaba Systeme, die neben der Zutrittsregelung auch Applikationen wie bargeldlose Leistungsbe - züge oder zeitlich begrenzte Berechtigungen umfassen. Segment Door Systems SBS Door Systems Dazu zählen die beiden Produktgruppen Sicherheitstüren und Automatiktüren. Die entsprechenden Märkte werden unterschiedlich bearbeitet. Mit den Automatiktüren in neuen Marktsegmenten weisen diese mit den Platform Screen Doors (Bahnsteigabschlusstüren) das höchste Wachstumspotenzial auf. den Märkte Nordamerika und Asia Pacific stehen erst am Anfang ihrer Erschliessung. Kaba Benzing arbeitet mit spezialisierten System- und Softwareanbietern zusammen und bietet ihren Kunden massgeschneiderte Lösungen an. Als zertifizierter Partner der SAP AG verfügt Kaba Benzing für diesen Bereich über attraktive, voll in SAP integrierte Lösungen. Segment Key + Ident Systems SBS Key Systems Kaba ist Weltmarktführer im Ersatzschlüsselgeschäft. Mit den Produktlinien von Silca und Ilco verfügt Kaba über eine breite Palette mechanischer, elektronischer und industrieller Schlüsselkopier- und Codiermaschinen. Ein weltweit feinmaschiges Kunden- und Händlernetz und die enge Partnerschaft mit den OEM-Kunden (Original Equipment Manufacturer) der Automobilindustrie festigen die Führungsposition der Kaba Gruppe. SBS Identification Systems Im anspruchsvollen, weltweiten Markt für elektronische Identifikationssysteme hält Kaba mit der Legic Produktlinie eine führende Stellung. Im Zentrum der Legic Identifikationssysteme steht das berührungslose, elektro - nische Berechtigungsmedium. Eingebaut in einen Schlüssel, Personal- oder Mitgliederausweis oder ein Armband, deckt es auf komfortable und sichere Weise praktisch jedes betriebliche Bedürfnis im Bereich Identifikation, Organisation, Verifikation und bargeldlosem Zahlungsverkehr ab. Segment Data Collection SBS Data Collection In der Betriebsdaten- und Zeiterfassung ist Kaba technologisch weltweit führend und Marktleader in Europa. Die vielversprechen-

20 18 Jahresbericht 2005 / 2006 Sicherheit mit System Kaba ist der weltweit erste Hersteller, der die Fähigkeit besitzt, Schliesstechnik und Zutrittskontrolle zu einem anwenderfreundlichen System zu vereinen. Zwar sind in der Schliesstechnik Zylinder und Schlüssel der gleichen Familie austauschbar, doch bereits mit dem Einzug der Elektronik stossen viele Produkte an die Grenze der Kompatibilität. Die (mechanisch dominierte) Schliesstechnik und die (elektronisch gesteuerte) Zutrittskontrolle werden von den meisten Herstellern noch als separate Disziplinen angeboten. Das zwingt den Anwender, mehrere Identifikationsmittel einzusetzen. Der Betrieb wird dadurch komplizierter und anfälliger, die Betriebs- und Unterhaltskosten liegen höher und die Akzeptanz der Anwender ist geringer. Der Kaba Weg: konsequente, nachhaltige Kompatibilität Als Unternehmen, das seine Produkte aus der Warte der Anwender und Kunden entwickelt, hat Kaba in Europa einen anderen Weg eingeschlagen. Er lässt sich unter dem Begriff «Total Access» zusammenfassen. Die konsequente Umsetzung der «Total Access» Strategie beginnt bereits bei der Konzeption neuer Produkte und Produktfamilien. Weit oben im Pflichtenheft der bei Kaba tätigen Entwickler steht die Vorgabe, wonach neue Module mit allen bestehenden und künftigen Produkten kompatibel sein müssen. Damit diese Strategie ohne Abstriche umgesetzt werden kann, müssen alle Firmen der Kaba Gruppe so stark integriert sein, dass ihre Systeme, Prozesse und Methoden miteinander kompatibel sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Firma entwickelt, produziert, berät oder verkauft. Totale Integration von mechanischer Schliesstechnik und elektronischer Zutrittskontrolle Kaba ist weltweit der erste Hersteller, der die Fähigkeit besitzt, Schliesstechnik und Zutrittskontrolle zu einem anwenderfreundlichen System zu vereinen. Voraussetzung dazu sind zwei einzigartige Kaba Kernkompetenzen: Mechatronische Schliesszylinder auf Basis der Legic RFID-Technologie: Sie sind eine Verschmelzung von mechanischen Funktionen mit elektronischer Convenience. Die Identifikationskriterien und die Autorisierungsfähigkeiten lassen sich schnell und sicher programmieren bzw. jederzeit ändern. Com-ID (Common Identification Media): Com-ID ist eine von Kaba weltweit geschützte Marke. Unter Com-ID vermarkten wir Sicherheitslösungen, bei denen mit einem einzigen Identifikationsmedium (Schlüssel mit Chip oder Badge usw.) und mit dem zugehörigen Autorisierungsmanagement verschiedene Anwendungen verwaltet werden können. So etwa der Zugang zu Gebäuden und Räumen, Betriebsdatenerfassung oder die Bezahlung der Konsumation in Betriebskantinen.

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe

Zusatz Medienmitteilung 2. Juli 2015. Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Geplante designierte Konzernleitung dorma+kaba Gruppe Riet Cadonau designierter Chief Executive Officer Schweizer Staatsbürger Lic. oec. publ. Universität Zürich (CH); Advanced Management Program INSEAD

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Pressemitteilung Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr Brutto- und EBIT-Margen durch

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Die CREALOGIX Gruppe hat im Geschäftsjahr 2004/2005 ihren Umsatz um 175 Prozent gesteigert. Sie weist bei einem konsolidierten

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Kaba Gallenschütz Come in

Kaba Gallenschütz Come in Kaba Gallenschütz Come in Come in Gegründet 1950, entwickelt, produziert und vertreibt Kaba Gallenschütz seit über 30 Jahren automatische Zugangssysteme. Heute sind wir einer der drei führenden europäischen

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013 Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom 25. März 2014 Präsentation Gruppenabschluss 2013 Bilanzgespräch vom 25. März 2014 1 Indikator 1 Umsatz: Umsatzsteigerung & Erhöhung der Flächenrentabilität

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Metall Zug Gruppe. Halbjahresbericht 2013

Metall Zug Gruppe. Halbjahresbericht 2013 Metall Zug Gruppe Halbjahresbericht 2013 Halbjahresbericht 2013 Metall Zug Gruppe: Umsatzsteigerung in allen Geschäftsbereichen Die Metall Zug Gruppe steigerte im ersten Halbjahr 2013 ihren Bruttoumsatz

Mehr

title Silca S.p.A. Firmenprofil

title Silca S.p.A. Firmenprofil title Silca S.p.A. Firmenprofil 3 Vision von S Die Vision von Silca Weltweit führend im Vertrieb von Rohlingen und Schlüsselkopiermaschinen in Bezug auf Innovation, Marktanteile, Ertragsfähigkeit und

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor.

Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor. 1 Medienmitteilung Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor. Flamatt, 23. März 2011. Die COMET Gruppe ging 2010 dank der konsequenten Umsetzung

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh

SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh Startseite Herzlich Willkommen in der Firma SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh Lindenstraße 39 20099 Hamburg Tel.: 040 / 28 40 60 0 Fax.: 040 / 28 40 60 20 www.gesitec.de info@gesitec.de 1

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Ertragsvorschau 1/1/05 2005. 7/31/05 Geprüft Geprüft. Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000

Ertragsvorschau 1/1/05 2005. 7/31/05 Geprüft Geprüft. Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000 ERTRAGSVORSCHAU Ertragsvorschau 1/1/05 2005 Beschreibungen 2004 Geprüft 7/31/05 Geprüft Geprüft 2006 2007 2008 2009 Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner

mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner 1 mias-group.com MIAS GmbH München Deutschland MATRA Kft. Gyöngyös Ungarn MIAS Inc., Charlotte USA

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet

Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Pressemitteilung Währungsbereinigtes Umsatzwachstum Ertrag durch Produktionsumstellung und Frankenstärke belastet Umsatz in Konzernwährung gegenüber erstem Halbjahr 2014 erwartungsgemäss rückläufig; währungsbereinigter

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

16. ordentliche Generalversammlung

16. ordentliche Generalversammlung 16. ordentliche Generalversammlung Herzlich willkommen! 1. Traktandum 16. ordentliche Generalversammlung, 9. Mai 2008 Seite 3 Eröffnung Geschäftsentwicklung über 5 Jahre 16. ordentliche Generalversammlung,

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr